München - Siemens-Betriebsgruppe der ABG: 'Auf Draht' (1971-1974)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 2.8.2016


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Von der 'Auf Draht' der Siemens-Betriebsgruppe der Arbeiter-Basis-Gruppen (ABG) München bzw. danach des Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD können hier bisher nur wenige Ausgaben vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

November 1969:
In München greift, laut ABG, bei Siemens Balanstraße eine Kollegin den Betriebsratsvorsitzenden Linek wegen dessen 'faschistischer Methoden' auf der Betriebsversammlung an, woraufhin Linek Klage gegen ein Flugblatt der ABG einreicht (vgl. 17.4.1972).
Quelle: Auf Draht Nr. 13, München Apr. 1972

April 1971:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe der ABG erstmals ihre Betriebszeitung 'Auf Draht' (vgl. Mai 1971) unter Verantwortung von Helge Sommerrock heraus, die auf ihren 12 Seiten u.a. unter dem Titel "Arbeiterbasisgruppen: wer wir sind" betont: "… DIESE ZEITUNG wie auch vorher schon unsere Flugblätter wurden VON EUERN KOLLEGEN gemacht". Im letzten Herbst habe man ein Flugblatt zu einigen Abteilungs-Warnstreiks herausgegeben.
Ein Korrespondentenbericht aus Regensburg berichtet vom Halbleiter Bauelementewerk, daß dort die 'Arbeitersache' der SBG mit der Meldung von 49 Entlassungen pro Monat erschienen sei.
Bisher waren die Busse immer an den Verteilern vorbeigefahren, nun aber hatten sie gehalten und Zeitungen angenommen. Die Busfahrer haben deswegen eine Rüge bekommen, die Arbeiter die Zeitung im Betrieb verteilt, dadurch seien über 1 000 'Arbeitersachen' mehr als früher verbreitet worden. Berichtet wird auch von der Kurzarbeit bei den Siemens Werken in Berlin, in Bayern in Traunreut, Würzburg und Neustadt bei Coburg, sowie über die Werke Singapur, Sulmona (Italien), Halbleiter Villingen und Heidenheim in Baden-Württemberg, sowie in Bayern Neustadt/Saale und die Balanstraße in München.
Q: Auf Draht Nr. 1, München Apr. 1971

Mai 1971:
In München gibt die Siemens Betriebsgruppe der ABG die Nr. 2 ihrer 'Auf Draht' (vgl. Apr. 1971, Juni 1971) heraus, die sich u.a. mit dem 1. Mai in München, Siemens Balanstraße, Martinstraße und Sulmona (Italien), dem Sklavenhändler Muzinic bei Siemens, der beabsichtigten Schließung des AEG Phono Werkes in Kassel, Phrix und der Kurzarbeit u.a. in den Siemenswerken MEG Berlin, Neustadt/Saale, Neustadt bei Coburg, Regensburg, München-Balanstraße und Heidenheim in Baden-Württemberg befaßt. Aus Regensburg kommt wiederum ein Korrespondentenbericht.
Q: Auf Draht Nr. 2, München Mai 1971

Juni 1971:
In München gibt die Siemens Betriebsgruppe der ABG die Nr. 3 ihrer 'Auf Draht' heraus (vgl. Mai 1971, Juli 1971), die u.a. über ihr eigenes letztes Extrablatt gegen die Kündigungen der Ausländer bei Siemens Balanstraße berichtet. In den Siemens Werken Traunreut, Amberg und Cham sollen 5 000 kurzarbeiten. Im Raum München fanden Betriebsversammlungen (BV) der Werke Hofmannstraße, Martinstraße und Balanstraße statt, auf letzterer wurde u.a. über die Betriebsuniformen mit Farbe je nach Abteilung diskutiert.
Q: Auf Draht Nr. 3, München Juni 1971

06.06.1971:
Bei Bayer Leverkusen erhalten, laut 'Konkret', 167 Lehrlinge eine schriftliche Verwarnung mit der Androhung von Entlassung wegen ihrer Teilnahme an einer Kundgebung der IG Chemie, weswegen ein Bayer-Lehrling einen Arbeitsgerichtsprozeß in Solingen erhält (vgl. 16.9.1971).
Q: Auf Draht Nr. 8, München Nov. 1971

Juli 1971:
In München gibt die Siemens Betriebsgruppe der ABG die Nr. 4 ihrer 'Auf Draht' (vgl. Juni 1971, 26.7.1971) heraus, die sich außer mit Siemens Bruchsal in Baden-Württemberg, der Balanstraße und der Betriebsversammlung bei Siemens Hofmannstraße u.a. auch noch mit den Münchner Ausländerwohnheimen von Siemens befaßt. Mobilisiert wird für die Arbeiterversammlung (vgl. 22.7.1971).
Q: Auf Draht Nr. 4, München Juli 1971

Juli 1971:
In Regensburg erscheint die 'Arbeitersache' Nr. 10 (vgl. Juni 1971, Aug. 1971) der SBG. Ein Korrespondentenbericht der Siemens Betriebsgruppe der ABG München berichtet über die Herausgabe eines Extrablattes der 'Auf Draht' zu den Kündigungen der Ausländer im Werk Balanstraße.
Q: Arbeitersache Nr. 10, Regensburg Juli 1971, S. 5

Regensburg_SBG104


26.07.1971:
In München gibt die Siemens Betriebsgruppe der ABG vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt "Auf zur Metallrunde 71" ihrer 'Auf Draht' (vgl. Juli 1971, Aug. 1971) heraus zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. zur IGM-Mitgliederversammlung bei Siemens Balanstraße am 22.7.1971, auf der einstimmig 120 DM für alle Arbeiter und Angestellten gefordert wurde.
Q: Auf Draht Extrablatt Auf zur Metallrunde 71, München o. J. (1971)

August 1971:
In München gibt die Siemens Betriebsgruppe der ABG die Nr. 5 ihrer 'Auf Draht' (vgl. Juli 1971, Sept. 1971) heraus, die sich u.a. mit Siemens Balanstraße, Arri und auch den Regensburger Siemenswerken befaßt.
Q: Auf Draht Nr. 5, München Aug. 1971

September 1971:
In München gibt die Siemens Betriebsgruppe der ABG die Nr. 6 ihrer 'Auf Draht' (vgl. Aug. 1971, Okt. 1971) heraus, die sich u.a. mit den Behauptungen der DKP in deren 'Betriebsecho' über die Forderung von 15% bei Siemens Balanstraße befaßt. In Wirklichkeit sei dort nämlich 120 DM gefordert worden. Dargestellt wird auch die Lage der Frauen in der Balanstraße, die dort 67% der Belegschaft stellen. Berichtet wird von der Betriebsversammlung in der Hofmannstraße und aus der Balanstraße, wo den ABG eine studentische Zusammensetzung unterstellt wurde. Dazu wird betont:"
Zu Diskussionen mit IGM-Oberfunktionären schicken wir allerdings nur Studenten - aus Sicherheitsgründen". Über die SPD Betriebsgruppe Siemens-Ost, die für die Werke Balanstraße, Martinstraße und Werinherstraße zuständig ist, wird bekanntgegeben, daß in ihr u.a. der Gewerkschaftssekretär Werner Fuchs, die VLK-Vorsitzende Hilde Tröger, der stellvertretende Vorsitzende der VLK-Leitung Helmut Beckh, die Betriebsräte Linek, Niemann und Saller sowie der Juso Sandel mitarbeiten würden.

Über sich selbst gibt die 'Auf Draht' auch Einiges bekannt. Die monatliche Auflage von 6 500 Stück, die in der Balan-, Hofmann- und Martinstraße verteilt wird, kostet im Lohndruck 656 DM. Dazu kommen 9 000 Extraflugblätter um ca. 100 DM. Spenden könne man selbstverständlich jederzeit bei den Verteilern, bei denen es sich um solidarische Schüler und Studenten handele.
Q: Auf Draht Nr. 6, München Sept. 1971

Oktober 1971:
In München gibt die Betriebsgruppe Siemens der ABG die Nr. 7 ihrer 'Auf Draht' (vgl. Sept. 1971, 15.11.1971) heraus, in der sie außer über BMW und Siemens Hofmannstraße auch noch über das Auftauchen der KPD/ML-ZK vor dem Werk Balanstraße berichtet, die dort ihren 'Roten Lautsprecher' verteilt habe.
Q: Auf Draht Nr. 7, München Okt. 1971

15.11.1971:
In München gibt die Betriebsgruppe Siemens der ABG in dieser Woche die Nr. 8 ihrer 'Auf Draht' (vgl. Okt. 1971, 13.12.1971) heraus, die von einer Reihe Streiks und Demonstrationen während der Metalltarifrunde in Hamburg, Lübeck, Bremen, Düsseldorf, Essen , Karlsruhe, Ludwigsburg und Stuttgart berichtet. Ebenfalls berichtet wird über die Demonstrationen gegen den Paragraph 218 (vgl. 6.11.1971) und die Todesurteile in der Türkei (vgl. 13.11.1971). Vom eigenen Konzern werden die Erholungsheime und die Lage der Frauen behandelt.
Q: Auf Draht Nr. 8, München Nov. 1971

13.12.1971:
Die Betriebsgruppe Siemens der ABG München gibt vermutlich in dieser Woche die Nr. 9 ihrer 'Auf Draht' (vgl. 15.11.1971, 17.1.1972) heraus, die sich mit der Tarifrunde in Nordbaden/Nordwürttemberg, NRW und Bayern befaßt. Im Siemens Werk München Frankfurter Ring sei eim Bauelementebereich die Belegschaft von 1 000 (700 Arb.) im Jahre 1970 auf 900 (600) 1971 zurückgegangen, im Elektrogerätebereich von 2 100 (1 200) auf 1 800 (1 000).

Aus der Münchner Martinstraße wird von der Kantine, aus der Hofmannstraße von den Angestellten und aus der Balanstraße über den beabsichtigten Verkauf der Glimmerkondensatorenfertigung an die Firma Peter Beilicke berichtet.

Bei den Vertreterwahlen in der Hofmann- und Balanstraße habe die SPD schlecht abgeschnitten. Linek habe in der Balanstraße die wenigsten Stimmen erhalten. Auf der Betriebsversammlung in der Hofmannstraße seien die Aussperrungen in den Siemenswerken Heidenheim, Karlsruhe und Bruchsal diskutiert worden. Neben einem Aufruf zur Indien- bzw. Bangla Desh-Demonstration ist erstmals eine Rubrik "Für den jungen Arbeiter" enthalten, die von der Lehrlingsversammlung am 24.11.1971 und der Demonstration am 11.12.1971 berichtet.
Q: Auf Draht Nr. 9, München Dez. 1971

17.01.1972:
Die Münchner Siemens Betriebsgruppe der ABG spricht in der Nr. 10 ihrer 'Auf Draht' (vgl. 13.12.1971, 8.2.1972), die vermutlich in dieser Woche erscheint, u.a. von "der wachsenden Zahl der Kollegen die mit uns zusammenarbeiten". Diese teilen sich u.a. in Kollegenberichten mit, die aus der Balanstraße und von den höheren Angestellten kommen. Aus der Hofmannstraße soll evt. der Unternehmensbereich Datentechnik nach Perlach verlagert werden. Berichtet wird auch der von der Solidarität der Angestellten mit den Streiks in der Metallrunde bei Werner und Pfleiderer (W+P) in Stuttgart, wo 6 000 gesammelt wurden, bei KHD Ulm, wo 13 000 DM gesammelt wurden, SEL Stuttgart, wo 5 000 DM gesammelt wurden und bei Pfaff Karlsruhe.

Eine Einbeziehung in den Streik sei von der IGM gefordert worden von den Angestellten der Schnellpresse Wiesloch, der Zahnradfabrik Schwäbisch Gmünd, der Trafo Union Eßlingen und bei International Harvester in Heidelberg. Bei Siemens Bruchsal hätten die Angestellten einen Tag vor der Aussperrung gestreikt. Die eingehendere Beschäftigung mit den Angestellten in den letzten Ausgaben der Siemenszeitung läßt darauf schließen, daß sich die Arbeit der Betriebsgruppe der ABG, von dem Frauenwerk Balanstraße ausgehend, mittlerweile auch auf das Angestelltenwerk Hofmannstraße erstreckt.

Außer von der Betriebsversammlung in der Balanstraße wird auch von der im Werk Martinstraße berichtet, wo auch die ausländischen Beschäftigten da waren.
Beigeheftet ist bei unserem Exemplar eine Beilage zum Flugblatt des DruPa Ortsvorstandes mit Anwürfen gegen die ABG, in der das Flugblatt (vgl. 20.12.1971) und der Offene Brief der ABG (vgl. 15.1.1972) als Antwort darauf abgedruckt werden.
Q: Auf Draht Nr. 10, München Jan. 1972

08.02.1972:
Vermutlich in dieser Woche gibt in München die Betriebsgruppe Siemens der ABG die Nr. 11 ihrer 'Auf Draht' (vgl. 17.1.1972, 13.3.1972) heraus, die aus den Münchner Siemenswerken Balanstraße, Martinstraße, Hofmannstraße, Frankfurter Ring, wo viele Frauen arbeiten, Wittelsbacher Platz, wo die DAG aktiv ist, Werinherstraße und Richard Strauß Platz berichtet. Bei den Vertreterwahlen (VV) des IG Metall Ortsvereins seien in der SPD-Hochburg BMW bei den Angestellten die Ergebnisse durch Nichtbestätigungen ähnlich wie bei Siemens manipuliert worden.

Unserem Exemplar ist noch ein Extrablatt, vermutlich der 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ), mit dem Titel "Im Prozeß Strauß gegen Arbeiterbasisgruppen: Ein Sieg für alle Demokraten" beigeheftet.
Q: Auf Draht Nr. 11, München Feb. 1972; Extrablatt Im Prozeß Strauß gegen ABG: Ein Sieg für alle Demokraten, O. O. (München) o. J. (1972)

13.03.1972:
Vermutlich in dieser Woche gibt in München die Betriebsgruppe Siemens der ABG die Nr. 12 ihrer 'Auf Draht' (vgl. 8.2.1972, 20.3.1972) heraus mit dem Leitartikel "Erfolgsbeteiligung. Lohnräuber am Werk".

Weitere Artikel sind:
- "Stoppt die Fahrpreiserhöhung" zum MVV;
- "Siemens-Mitteilungen: die Flugblattschreiber sind da";
- "Ein Jahr Auf Draht";
- "Betriebsratskommissionen";
- "Böhlk und Co. Raus aus dem Betriebsrat!" zur CSA der CSU bzw. dem CGB;
- "Betriebsratswahl 1972. Wie wird gewählt" zu den BRW;
- "Schwarzer Funk" zum Rundfunkgesetz;
- "Betriebsversammlung Hofmannstr.";
- "Internationale Solidarität" zur Türkei-Demonstration vom 4.3.1972;
- "Vertreterwahlen: Mauschelbrüder abgeblitzt" zur IGM;
- "Internationaler Frauentag" zum 8. März;
- "Jugendversammlung Siemens Balanstrasse, Martinstrasse, Werinherstraße am 16.2.72";
- "Vetternwirtschaft"; sowie
- "Spart Steuern!".
Q: Auf Draht Nr. 12, München März 1972

20.03.1972:
Vermutlich in dieser Woche gibt in München die Betriebsgruppe Siemens der ABG ein Extrablatt Siemens-Hauptversammlung ihrer 'Auf Draht' (vgl. 13.3.1972, 17.4.1972) heraus mit einem Bericht vom 16.3.1972.
Q: Auf Draht Extrablatt Siemens-Hauptversammlung, München o. J. (1972)

17.04.1972:
Vermutlich in dieser Woche gibt in München die Betriebsgruppe Siemens der ABG die Nr. 13 ihrer 'Auf Draht' (vgl. 20.3.1972, 15.5.1972) heraus, die auf ihren 10 Seiten zum 1.Mai aufruft, Kollegenberichte aus der Balanstraße enthält, von der Aktion Roter Punkt (ARP) berichtet (vgl. 11.4.1972) und auch "Für den jungen Arbeiter" eine Veranstaltung ankündigt (vgl. 10.5.1972). Aus dem Werk Balanstraße soll der größte Teil der Diodenmontage und die Vorfertigung nach Villach (Österreich) verlegt werden. Die DAG stellte zur Betriebsratswahl (BRW) Listen in der Balanstraße und der Hofmannstraße, wo es einen Arbeitskreis wissenschaftlicher Angestellter gibt, auf. Einen Prozeß (vgl. Nov. 1969) gewannen die ABG gegen den BR-Vorsitzenden in der Balanstraße, Linek. Die 3 000 DM Gerichtskosten für Linek werden von der IG Metall (IGM) getragen.
Q: Auf Draht Nr. 13, München Apr. 1972

15.05.1972:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe der ABG vermutlich in dieser Woche die zehnseitige Nr. 14 ihrer 'Auf Draht' (vgl. 17.4.1972, Juni 1972) heraus, die u.a. vom Ausgang der Betriebsratswahlen (BRW) berichtet.

Im Werk Balanstraße erhielt die IGM 9 Sitze, der bisherige Vorsitzende Linek kam zwar wieder in den BR, wurde aber durch den parteilosen Adolf Bickel abgelöst. Auf der IGM-Liste habe es viele klassenbewußte Kandidaten gegeben.

Im Werk Hofmannstraße siegte die IGM bei den Arbeitern, die dort eine Minderheit sind, während die DAG und ihr Arbeitskreis der Ingenieure und Naturwissenschaftler sich bei den Angestellten durchsetzte.

Im Werk Martinstraße/Werinherstraße wurden im D-Betrieb 3 Türken und ein Jugoslawe gewählt.

Berichtet wird vom 1.Mai und der Jugendveranstaltung (vgl. 10.5.1972), aufgerufen zum dienstäglichen Jungarbeitertreffen in der Jahnstraße 20, zur Fahrpreisdemonstration (vgl. 25.5.1972) und zu Spenden für die Betriebszeitung, "denn mittlerweile kostet uns eine Ausgabe rund DM 800".

Berichtet wird auch u.a. aus dem Unternehmensbereich Datenverarbeitung (UB DV) über die Pläne für ein neues DV-Werk in Perlach, von der Betriebsversammlung in der Martinstraße, aus der/dem SAB (?) und über die Frauenausbildung bei Siemens, z.B. als Bürobotin, Fertigungshelferin, Elektro- und Ingenieurassistentin.
Q: Auf Draht Nr. 14, München Mai 1972

Juni 1972:
Bei Siemens München gibt die Betriebsgruppe der ABG die Nr. 15 ihrer 'Auf Draht' (vgl. 15.5.1972, Aug. 1972) heraus, deren 8 Seiten durch ein Extrablatt der 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Juni 1972) ergänzt werden. Berichtet wird aus verschiedenen Münchner Siemens-Werken (Frankfurter Straße, Röhrenwerk Werinherstraße, Hofmannstraße (vgl. Apr. 1972), Halbleiterbau Balanstraße und Halbleitervertrieb im Hochhaus Rosenheimer Straße Ecke Friedensstraße). Erneut eingegangen wird auf die Frauenausbildung, aber auch auf eine Rumänienausstellung (vgl. 23.6.1972), die Lohn-Preis-Spirale, den außerordentlichen Gewerkschaftstag und Georgii Dimitroff. Aufgerufen wird zur Vietnamdemonstration (vgl. 4.7.1972).
Q: Auf Draht Nr. 15, München Juni 1972

August 1972:
Vermutlich im August gibt in München die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' Nr. 16/17 (vgl. Juni 1972, Sept. 1972) für Juli und August heraus. Berichtet wird u.a. von Betriebsversammlungen in der Balanstraße und der Hofmannstraße, wo eine teilweise Verlagerung des Betriebsteiles Fg nach Witten angekündigt wurde. Man befaßt sich auch mit den Baustellen der Siemens Zentralniederlassung (ZN) und den dortigen Lehrlingen sowie den Siemens Heimen in München und München-Ost. Behandelt werden auch die Vietnamdemonstrationen Anfang Juli (vgl. 1.7.1972), der DruPa Ortsverein München und die Ausschlußverfahren aus der IG Metall bei Daimler Stuttgart-Untertürkheim. In "Blau für Olympia" wird aus dem Werk Martinstraße berichtet.
Q: Auf Draht Nr. 16/17, München Juli/Aug. 1972

September 1972:
Vermutlich im September gibt in München die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' Nr. 18 (vgl. Aug. 1972, 9.10.1972) heraus mit den Artikeln:
- "Neue Gehaltsgruppen";
- "Mehr Lohn";
- "Der Feind steht rechts";
- "Traunreuther Straße: Betrug um die Staubzuschläge";
- "Das 'freie Unternehmertum…'";
- "Freundschaft oder Profit?";
- "1. Oktober: 125 Jahre Ausbeutung bei Siemens", wozu die Broschüre "Geschichte des Hauses Siemens" erschien (vgl. Sept. 1972);
- "Freundschaft oder Profit?" zum Besuch von Sportlern aus der Sowjetunion im Werk Martinstraße;
- "Frauen im Betrieb" zum "Jahr der arbeitenden Frau 1972" des DGB und auch zu den Leichtlohngruppen mit der Einladung zum neuen Arbeiterzirkel am 22.9.1972;
- "Überstundenhetze";
- "Siemens-Kollegen in Uniform" auf dem Olympiagelände; sowie
- "Bad Dürkheimer Straße: Prämienschwindel".

Eine Beilage lädt ein zur Filmveranstaltung zur Metalltarifrunde (MTR) am 26.9.1972, berichtet vom "DGB-Antikriegstag" am 1.9.1972 und vom "Krieg!" bzw. den Vergeltungsschlägen in Libanon und Syrien als Folge des Münchner Massakers, dem sich der Artikel "Angriff auf die Demokratie" widmet.

Beigelegt ist auch ein Flugblatt "Stoppt den weissen Kreis. Stoppt die Mieten" der ABG, das zum Sternmarsch am 19.9.1972 aufruft.
Q: Auf Draht Nr. 18, München Sept. 1972; ABG: Stoppt den weissen Kreis. Stoppt die Mieten, München o. J. (1972)

09.10.1972:
Frühestens in dieser Woche gibt in München die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' Nr. 19 (vgl. Sept. 1972, Nov. 1972) mit 10 Seiten heraus und dem Leitartikel "Weg mit den Leichtlohngruppen!".

Über die eigene Siemens-Broschüre heißt es, daß am ersten Tag bereits über 350 Stück für 1 DM bzw. 50 Pfg für besonders Arme verkauft wurden. Heute werde man diese erneut feilbieten.

Aus dem Werk München-Balanstraße wird berichtet von den Frauen in der Kontaktiererei, tunesischen Frauen und von der Betriebsversammlung in der Nebenstelle Traunreuterstraße, wo u.a. IGM und DAG auftraten.

Aus dem Werk Martinstraße wird berichtet von ausländischen Frauen in der Plattenfertigung.

Von den Baustellen der Zentralniederlassung (ZN) wird berichtet von ausländischen Kollegen.

Von der Jugend wird berichtet über die Jugendversammlung in der Lehrwerkstatt.

Eingegangen wird auch auf die Vertrauensleutewahl. Ein Leserbrief befaßt sich mit dem Oktoberfest.

Aufgerufen wird zur Bundestagswahl für die SPD, berichtet wird von der eigenen Veranstaltung in München (vgl. 26.9.1972), von ENKA Wuppertal vgl. 19.9.1972), aus Saarbrücken (vgl. 14.8.1972), über die Metalltarifrunde (MTR), speziell in Wolfsburg und Mannheim/Heidelberg, vom GUPS/GUPA-Verbot und dem örtlichen Protest dagegen (vgl. 7.10.1972), aber auch über die Ausländergesetze.
Q: Auf Draht Nr. 19, München Okt. 1972

November 1972:
In München die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' Nr. 20 (vgl. 9.10.1972, 20.11.1972) mit 8 Seiten heraus. Eingegangen wird auf Angestellte wie z.B. Schreibkräfte, Datentypistinnen, Registratoren, Kaufleute und Ingenieure.

Aus dem Werk Balanstraße wird u.a. berichtet von der Abteilung Feritte, die vom Hauptbetrieb entfernt liegt.

Über Siemens Hofmannstraße heißt es, daß der Datenverarbeitungsbereich (DV) 1976 nach Perlach verlegt werden solle. Einige DV-Abteilungen sollen nach Schwabing verlegt werden und auch bei BMW habe man schon Räume gemietet. Eingegangen wird auch auf die Z-Abteilungen und die DAG sowie den Fg-Bereich, der z.T. nach Witten verlegt werden solle.

Auf der Betriebsversammlung bei Siemens Martinstraße wurde auch der Wohnheimausschuß München-Ost behandelt.

Spenden seien willkommen, denn man verlasse sich nur auf die eigenen Anhänger um "jeden Monat die rund 800 DM aufzubringen, die diese Zeitung kostet."
Q: Auf Draht Nr. 20, München Nov. 1972

20.11.1972:
Vermutlich in dieser Woche gibt in München die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' (vgl. Nov. 1972, Dez. 1972) heraus als zweiseitiges Flugblatt "Nach den Wahlen: Jetzt erst recht kein Stillhalten!" zu den Bundestagswahlen (BTW). Es wird u.a. berichtet aus der IG Metall Jugend München (vgl. 8.11.1972).
Q: Auf Draht Nach den Wahlen: Jetzt erst recht kein Stillhalten!, München Nach den Wahlen: Jetzt erst recht kein Stillhalten! o.J. (1972)

Dezember 1972:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' Nr. 21 (vgl. 20.11.1972, 22.1.1973) heraus, die erneut von zahlreichen Verlagerungen berichtet. Die Pläne in Schwabing seien gestorben, jetzt sollen Abteilungen aus den Werken Balanstraße und Hofmannstraße 1976 nach Oberhaching kommen.

Auf der Betriebsversammlung in der Balanstraße trat u.a. die DAG auf und es wurde die eventuelle Verlagerung der Abteilung Ferrite (rund 600 Besch.) nach Regensburg, Deutschlandsberg, Villach in Österreich oder Oberhaching angesprochen. Erwähnung finden auch ausländische bzw. türkische Beschäftigte.

Aus dem Werk Hofmannstraße wird u.a. berichtet über die Werkswohnungen in der Elmauerstraße.

Eingegangen wird auch auf Angestellte wie Programmierer, Techniker (z.B. in den Prüffeldern), Locherinnen und Schreiberinnen. Enthalten ist auch ein Leserbrief. Wegen der Aktionärsversammlung, als Kleinaktionäre den Hauptvorstand wegen des Cabora Bassa Projekt in Mosambik angriffen, gibt es nun einen Prozeß.
Q: Auf Draht Nr. 21, München Dez. 1972

22.01.1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe der ABG vermutlich in dieser Woche ihre 'Auf Draht' Nr. 22 (vgl. Dez. 1972, Feb. 1973) mit 8 Seiten heraus, die u.a. von den Vietnamdemonstrationen in Bonn und Dortmund berichtet. Aus Baden-Württemberg wird berichtet von einem Streik gegen das 8%-Angebot bei Siemens Bretten. Berichtet wird aus München von der Betriebsversammlung im Werk Frankfurter Ring, den Angestellten, dem Einstellbüro GE in der Balanstraße, der Abteilung Ferrite und den Wohnheimen von Siemens Hofmannstraße in München-Ost.

Zu einer Tagung in der Siemens-Bildungsstätte in Feldafing (Kreis Starnberg) heißt es:"
Lüders (…) erwies uns die Ehre, gegen die Arbeiter-Basis-Gruppen ganz besonders scharf zu hetzen. …, er muß einige der Führungskräfte SO furchtbar angekotzt haben, daß wir nachher Geldspenden von ihnen bekamen."

Enthalten sind auch ein türkischer und ein von der PAM verantworteter griechischer Artikel.
Q: Auf Draht Nr. 22, München Jan. 1973

Februar 1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe der ABG vermutlich ihre 'Auf Draht' Nr. 23 (vgl. 22.1.1973, 19.3.1973) heraus, die uns leider bisher nicht vorlag.
Q: Auf Draht Nr. 22 und 24, München Jan. 1973 bzw. März 1973

19.03.1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' Nr. 24 (vgl. Feb. 1973, 16.4.1973) vermutlich in dieser Woche mit 8 Seiten heraus. Berichtet wird von Streiks bei Hoesch Dortmund (vgl. 8.2.1973), Klöckner Bremen (vgl. 29.1.1973) und Mannesmann Duisburg (vgl. 28.2.1973) sowie vom IGM-Ausschluß bei Arri (vgl. 13.2.1973).

Aus dem Werk Balanstraße wird berichtet über das Halbleiterpräffeld und die Stempelei, die zwischen März und Mai nach Regensburg verlagert werden soll. Die Heißleiterfertigung soll im selben Zeitraum in die Außenstelle Bad Dürkheimerstraße verlegt werden, die aber eigentlich geschlossen werden solle. Ebenfalls nach Regensburg soll die Germanium Mesa verlagert werden.

Aus der Abteilung Ferrite wird berichtet aus der Läpperei. Von den Angestellten wird berichtet von den Labortechnikern in der Hofmannstraße, von den Werkstattschreibern, den Programmierern und den Disponenten.

Aufgerufen wird zum Jugendzirkel, der als neu angekündigt wird, obwohl z.B. die BG Zündapp der ABG da anderer Ansicht ist (vgl. 19.3.1973). Eingegangen wird auch auf Siemens in Regensburg und Malaysia, das Röhrenwerk in der Martinstraße bei München und ein Urteil gegen ein bekanntes ABG-Mitglied, das auf einer Demonstration der Aktion Roter Punkt (ARP) festgenommen und nun zu 1 800 DM Geldstrafe verurteilt wurde.
Q: Auf Draht Nr. 24, München März 1973

16.04.1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' Nr. 25 (vgl. 19.3.1973, Mai 1973) frühestens in dieser Woche mit 8 Seiten heraus. Berichtet wird von den Streiks bei VW Kassel (vgl. 12.4.1973) und Wolfsburg (vgl. 13.4.1973), sowie vom IGM Ortsverein München, der DAG bei Siemens und den ausländischen Beschäftigten in den Siemenswerken Balanstraße und Hofmannstraße.

Betriebsversammlungen fanden statt in der Abteilung Ferrite des Werks Balanstraße und in der Hofmannstraße, wo u.a. Frauen zu Wort kamen und die Ausbildung zu Elektroassistenten angesprochen wurde.

Aus der Balanstraße wird auch berichtet über die 2 000 Angestellten, die Wohnheime, die Lehrlinge und die Pförtner im Pfortengebäude.

Leiharbeiter bezieht Siemens in München u.a. von der Gesellschaft für Entwicklung und Programmierung in der EDV.
Q: Auf Draht Nr. 25, München Apr. 1973

Mai 1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe der ABG ihre 'Auf Draht' Nr. 26 (vgl. 16.4.1973, 18.6.1973), die uns bisher noch nicht vorlag, vermutlich im Mai heraus. Berichtet wird u.a. über die Verlegung der Abteilung EDS des Werkes Hofmannstraße zum Frankfurter Ring.
Q: Auf Draht Nr. 25 und 27, München Apr. 1973 bzw. Juni 1973

18.06.1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe des AB (ex-ABG) ihre 'Auf Draht' Nr. 27 (vgl. Mai 1973, Juli 1973), vermutlich in dieser Woche mit 8 Seiten heraus. Über Streiks wird berichtet von Hoesch Dortmund (der letzte uns bekanntgewordene Streik fand am 8.2.1973 statt, d.Vf.), John Deere Mannheim (vgl. 22.5.1973) und IHC Heidelberg (vgl. 24.5.1973). Aufgerufen wird zur Demonstration gegen die Inflation (vgl. 29.6.1973) und zur Irland-Veranstaltung (vgl. 24.6.1973). Berichtet wird auch von der Zurückziehung des Ausschlußverfahrens gegen H. Zintl durch die DruPa München (vgl. 22.5.1973).

Zur Revolutionären Gewerkschaftsopposition (RGO) der KPD und der KPD/ML heißt es:"
Die Revolutionäre-Gewerkschaftsopposition ist eine Gründung der KPD/ML, jener kleinen, studentischen Gruppe und einer ähnlichen Gruppierung. Bisher ist diese RGO nur in Nord- und Westdeutschland aufgetreten, es muß aber befürchtet werden, daß sie demnächst auch in München in Erscheinung tritt. … Die RGO versucht die Gewerkschaften zu spalten. … Die Spalterei der RGO und ihrer Hintermänner führt allenfalls dazu, daß einige von der schlechten Politik der Gewerkschaftsführung enttäuschte Kollegen irregeführt werden. Das schwächt die Einheitsgewerkschaft und tut zugleich den Gewerkschafts-Bossen den größten Gefallen. Gerade kritische Kollegen können außerhalb der Einheitsgewerkschaft nämlich gar nichts tun. Deshalb führt die RGO in die Sackgasse. Der richtige Weg führt in die IG Metall. … Mit allen aktiven und ehrlichen Kolleginnen und Kollegen werden wir uns auch weiter für eine Gewerkschaft einsetzen, die für uns was rausholen kann."
Die KPD/ML sei eine Gruppe, "deren Flugblätter jedem klar machen, daß die … Verfasser keine Ahnung von den Siemens-Betrieben haben".

Aus dem Werk Balanstraße wird eingegangen auf Arbeiter, die Scheibenfertigung und die Matrizenfertigung. Aus dem Bereich Ferrite wird berichtet aus dem Prüffeld. Aus dem Werk Hofmannstraße wird berichtet über die Abteilung EDS, die zum Frankfurter Ring verlagert werden soll. Aus dem Werk Martinstraße wird berichtet aus dem Röhrenwerk und dem D-Betrieb.

Lehrlinge werden zum Besuch des Jungarbeiterzirkels, jeden Dienstag in der Jahnstr. 20 aufgerufen.
Q: Auf Draht Nr. 27, München Juni 1973

Juli 1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe des AB (ex-ABG) ihre 'Auf Draht' Nr. 28 (vgl. Juni 1973, Aug. 1973) vermutlich im Juli heraus mit dem Leitartikel "Inflation: Mehr Lohn" zu den wilden Streiks für Teuerungszulagen (TZL) bundesweit bzw. in München dem Warnstreik bei Arri und den Forderungen bei Südbremse, Rathgeber sowie Siemens Hofmannstraße und Martinstraße.

Weitere Artikel sind:
- "Kollegenbericht: IG Metall Vertreterversammlung";
- "Kollegenbericht: Hitze - modern…";
- "Ferrite: Heiße Arbeit";
- "Guten Urlaub!";
- "Kollegen berichten: Betriebsversammlungen" in der Balanstraße, Hofmannstraße und dem Röhrenwerk;
- "Frauen im betrieb: Berufstätige Mütter";
- "Das taktvolle Engagement" zur Unterstützung des Brüning -Kabinetts ab 1930; sowie
- "Orden für Aidn", dem Betriebsrat in der Martinstraße.
Q: Auf Draht Nr. 28, München o. J. (1973)

August 1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe des AB (ex-ABG) ihre 'Auf Draht' Nr. 29 (vgl. Juli 1973, Sept. 1973), die uns bisher noch nicht vorlag, vermutlich im August heraus.
Q: Auf Draht Nr. 27 und 31, München Juni 1973 bzw. Okt. 1973

September 1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe des AB (ex-ABG) ihre 'Auf Draht' Nr. 29 (vgl. Aug. 1973, Okt. 1973), die uns bisher noch nicht vorlag, vermutlich im September heraus.
Q: Auf Draht Nr. 27 und 31, München Juni 1973 bzw. Okt. 1973

Oktober 1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe des AB ihre 'Auf Draht' Nr. 31 (vgl. Sept. 1973, 12.11.1973) mit 6 Seiten unter Verantwortung von Helge Sommerrock in der Tulbeckstraße 4 heraus.
Berichtet wird von den Betriebsversammlungen in den Siemens Werken Hofmannstraße, Balanstraße und im Röhrenwerk (Martinstraße bei München), wo u.a. Türken arbeiten und die Belegschaft von derzeit 1 440 auf 1 100 verringert werden soll.
Berichtet wird auch aus dem Siemens Lehrlingsheim Salesianum am St. Wolfgangplatz, wo auch die Matrizenfertigung und die Betriebsschreinerei untergebracht sind, während man selbst dort die Einrichtung eines Kindergartens fordert.
In Perlach hätten bereits 300 Elternpaare mehrere Protestversammlungen wegen zu wenig Kindergärten durchgeführt, weswegen man sich an die BI Haidhausen in der Sedanstraße 23 wenden solle.
Aufgerufen wird zur Veranstaltung der Kämpfenden Jugend des AB (vgl. 9.11.1973), eingegangen wird auch auf die Lehrlinge bei Siemens.
Q: Auf Draht Nr. 31, München Okt. 1973

12.11.1973:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe des AB (ex-ABG) ihre 'Auf Draht' (vgl. Okt. 1973, 19.11.1973) vermutlich in dieser Woche als Extrablatt "Stabilitätsbeitrag - 25%" heraus zur Metalltarifrunde (MTR) mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 15.11.1973.
Q: Auf Draht Extrablatt Stabilitätsbeitrag - 25%, München o. J. (1973)

19.11.1973:
Bei Siemens München gibt die Betriebsgruppe des AB vermutlich in dieser Woche ihre 'Auf Draht' Nr. 32 (vgl. 15.11.1973, Dez. 1973) mit 6 Seiten heraus. Berichtet wird von der Metallerversammlung des AB (vgl. 15.11.1973), aufgerufen zu Albanien- (vgl. 29.11.1973) und China-Veranstaltungen (vgl. 26.11.1973).
Es gibt einen Jugendartikel, einen Artikel auf Türkisch und einen griechischen Artikel, der von der PAM stammt.
Eingegangen wird u.a. auf das Werk Martinstraße, das dortige Röhrenwerk und den Fs-Bereich sowie auf Siemens Prannerstraße. Im Gebäude am St. Wolfgangplatz wird erneut die Einrichtung eines
Kindergartens gefordert.
Q: Auf Draht Nr. 32, München Nov. 1973

Dezember 1973:
Bei Siemens München gibt die Betriebsgruppe des AB vermutlich im Dezember ihre 'Auf Draht' Nr. 33 (vgl. 19.11.1973, 21.1.1974) heraus, die uns bisher leider nicht vorlag.
Q: Auf Draht Nr. 32 und 34, München Nov. 1973 bzw. o.J. (Jan. 1974)

14.01.1974:
In München gibt die Siemens-Betriebsgruppe des AB (ex-ABG) ihre 'Auf Draht' (vgl. Dez. 1973, 21.1.1974) vermutlich in dieser Woche als Extrablatt "Rechne mal nach" heraus zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. den ersten Verhandlungen für Bayern am 17.1.1974.
Q: Auf Draht Extrablatt Rechne mal nach, München o. J. (1973)

21.01.1974:
Bei Siemens München gibt die Betriebsgruppe des AB vermutlich in dieser Woche ihre 'Auf Draht' Nr. 34 (vgl. 14.1.1974, 19.2.1974) mit 8 Seiten heraus. Berichtet wird von Siemens Martinstraße bei München u.a. von den Werkstattschreibern, der Betriebsversammlung bei Siemens Balanstraße, von Siemens Hofmannstraße, über die Botengänger und die berufstätigen Mütter. Eingegangen wird auch auf die Siemens Heime in der Pfälzerwalderstraße (für Männer), der Kirchseeonerstraße und der Eintrachtstraße für Frauen und die Werkswohnungen in Perlach für Frauen mit Kind.

Ein griechischer Artikel wird unterzeichnet von der PAM in München 50, Schwarzholzerstr.26, ein türkischer Artikel stammt von Münik Türkiyeli Isciler Birligi in der Müllerstr.53. Berichtet wird von Streiks von Postbeschäftigten (vgl. 19.1.1974) in Darmstadt und Hamburg, aufgerufen wird zu den Kundgebungen der Aktion Roter Punkt (ARP) (vgl. 25.1.1974).
Q: Auf Draht Nr. 34, München o.J. (1974)

19.02.1974:
Bei Siemens München gibt die Betriebsgruppe des AB frühestens heute und spätestens am 23.2.1974 ihre 'Auf Draht' Nr. 35 (vgl. 21.1.1974) mit 6 Seiten heraus, bei der es sich um die letzte uns derzeit vorliegende Ausgabe handelt. Berichtet wird von der Metalltarifrunde (MTR) in NRW (vgl. 18.2.1974), einem Werftstreik in Unterweser (vgl. Jan. 1974) und von Arri München. Beigelegt ist ein Klebezettel "15% - nicht runtergehn!" Wiederum enthalten sind Artikel auf Türkisch (diesmal ohne Adresse) und auf Griechisch von der PAM.
Berichtet wird von Siemens über die Pförtner in der Balanstraße, die letztes Jahr gleich nach dem Bericht der 'Auf Draht' einen Heizofen bekamen, von dem möglichen Einzug der Datentechnik in ein Gebäude in Perlach, von den Betriebsversammlungen im Werk Martinstraße und in der Hofmannstraße, wo u.a. auf die Kantine Nordkasino (1 Besch.) und die Lehrlinge, die auf die Schule im Olympiazentrum gehen, eingegangen wird.
Aufgerufen wird zur Veranstaltung der Kämpfenden Jugend (KJ) des AB (vgl. 23.2.1974), zum Fahrpreiskampf (vgl. 6.3.1974) und zur Frauentagsveranstaltung (vgl. 9.3.1974).
Q: Auf Draht Nr. 35, München Feb. 1974

Letzte Änderung: 02.08.2016