Maxhütte, Werk Sulzbach-Rosenberg

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 5.8.2016


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Diese Darstellung beruht auf bundesweitem bis bestenfalls benachbartem örtlichen Material vor allem von der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und der Sozialistischen Betriebsgruppe (SBG)Regensburg bzw. später des Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD (AB), die im Werk Sulzbach-Rosenberg der Maxhütte im Landkreis Amberg-Sulzbach aktiv gewesen zu sein scheinen.

In die Darstellung einbezogen wurden generelle Erwähnungen der Maxhütte, deren örtlicher Bezug bisher nicht ermittelt werden konnte, so dass diese evtl. auch aus der Maxhütte, Werk Haidhof stammen.

Vom Werk Sulzbach-Rosenberg der Maximilianshütte bzw. kurz Maxhütte berichtet nach unserer bisherigen Dokumentenauswertung zuerst die DKP (vgl. 7.8.1969), und bald darauf zündet der Funken der Septemberstreiks 1969 (vgl. 8.9.1969), wobei sich das Werk Sulzbach-Rosenberg der Maxhütte früher als das Werk in Haidhof durch Bereitschaft zu massenhaft vollzogenen verbrecherischen Akten innerhalb der insgesamt intensiv illegalen Septemberstreiks 1969 auszuzeichnen scheint (vgl. 9.9.1969). Zeitgleich dazu, dass sich Münchner Applaudeure zu Wort melden (vgl. 11.9.1969), erfolgt auch schon die Gratifikation für den getreulichen Gesetzesbruch in Form einer Lohnerhöhung nicht allein für die Maxhütte Werk Sulzbach-Rosenberg, sondern gleich für die mehr oder minder kampferprobten Kollegen in der oberpfälzischen Hüttenindustrie, wie in Amberg oder Haidhof mit (vgl. 11.9.1969).

Aus Sulzbach-Rosenberg berichtet in der Folge vermutlich zuvorderst die DKP (vgl. 18.9.1969), bald aber auch die Sozialistische Betriebsgruppe (SBG) Regensburg des späteren AB (vgl. Jan. 1971), die dort aktiv wird (vgl. 26.4.1971) und sich wiederholt mit der Maxhütte befasst bzw. mit der durch die Maxhütte dominierten oberpfälzischen Hüttenindustrie allgemein (vgl. Dez. 1971).

Die SBG Regensburg ist nun auch aus München amtlich bestätigt in Sulzbach-Rosenberg tätig (vgl. Apr. 1972) und die Belegschaft der Maxhütte beteiligt sich offenbar am deutschen Arbeiteraufstand 1973, obwohl davon nur örtlich benachbarte Quellen künden (vgl. Juni 1973), was kritisch stimmen mag bzgl. des Wahrheitsgehalts der Meldung.

Aus den folgenden Jahren konnten bisher nur aus dem trotzkistischen Lager (vgl. 14.4.1975, 8.9.1976) bzw. von der KPD (vgl. 25.8.1976, 8.9.1976, 21.9.1976) Berichte und Hinweise erschlossen werden, die zunächst auf die Septemberstreiks 1969 Bezug nehmen, aber auch - Seitens der KPD - auf die Stahltarifrunde 1976 (STR - vgl. 18.10.1976, 20.10.1976, 27.10.1976).

Die örtlichen Freunde des AB zeigen sich wiederholt spendabel (vgl. 28.11.1976, 12.12.1976), bedenken dann die Maxhütte publizistisch auch mit einer Broschüre gegen die Entlassungen (vgl. 29.3.1977), die DKP Sulzbach-Rosenberg aber verweigert offenbar die Debatte (vgl. 22.4.1977), ob sich dies im Verlaufe des Kampfes gegen die Stilllegung ändert (vgl. 20.8.1977), von dem aus der folgenden Zeit zahlreiche Berichte der linken Presse künden (vgl. Sept. 1977, Okt. 1977, 1.11.1977, Feb. 1978), entzieht sich dem bisherigen Umfang dieser Auswertung, die derzeit mit dem Bericht über den fast zehn Jahre später immer noch anhaltenden Kampf um die Standortsicherung endet (vgl. 20.1.1988).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

07.08.1969:
Die DKP gibt die Nr. 19 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) Regionalausgabe für Bayern/Baden-Württemberg heraus und berichtet von der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg (IGM-Bereich).
Quelle: Unsere Zeit Bayern/Baden-Württemberg Nr. 19, Essen 7.8.1969

08.09.1969:
Im Zweigwerk Haidhof der Maxhütte beginnen, laut IMSF, 3 600 einen zweitägigen Streik (vgl. 6.9.1969, 9.9.1969). Gefordert wird u.a. die Aufnahme von Tarifverhandlungen (vgl. 9.9.1969) Der gewerkschaftliche Organisationsgrad in den Betrieben der Maxhütte beträgt über 90% (IGM und IGBE). Auch der CGB stellt einige Betriebsräte. Neben einer starken IGM-Jugendgruppe in Sulzbach Rosenberg gibt es noch Betriebsgruppen von CSU, SPD und DKP, aber keine Betriebszeitungen. Der DKP Kreisvorstand Amberg hatte in den letzten Tagen ein Flugblatt "Das Schweigen durchbrechen! DKP Forderungen für die Maxhüttenarbeiter" herausgegeben, in dem auf die Sorge um die Arbeitsplätze und die geringen Löhne hingewiesen wurde, ansonsten aber eine stärkere Besteuerung der Großunternehmen und Mitbestimmung in allen bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft, auch über die Verteilung der Unternehmergewinne gefordert wurde. Den Anfang machen um 8 Uhr 45 die Adjustage und das Kaltwalzwerk in Haidhof. Als um 9 Uhr 30 der technische Direktor zu den Verhandlungen eintrifft, versammeln sich alle Beschäftigten vor dem Verwaltungsgebäude A. Der technische Direktor fordert zur Wiederaufnahme der Arbeit auf. In Sulzbach Rosenberg streiken ab 10 Uhr 30 ca. 2 500 Beschäftigte des Zweigwerkes Rosenberg der Maximilianshütte 5 Stunden lang. Dort findet um 13 Uhr eine Betriebsversammlung statt, auf der als wichtigste Forderung eine Lohnerhöhung von 50 Pf. ab 1.9.1969 beschlossen wird. Nachdem Verhandlungen für den 10.9.1969 zugesichert wurden, wurde der Streik in Sulzbach-Rosenberg abgebrochen.

Im Werk Haidhof wurden die Streikenden über Lautsprecher vom Betriebsratsvorsitzenden über die Streiks im Ruhrgebiet informiert. Um 16 Uhr 30 beginnt hier eine Betriebsversammlung, auf der Unmut über den Streikabbruch in Sulzbach-Rosenberg geäußert wird. Der Arbeitsdirektor behauptet, daß auch im Ruhrgebiet keine 50 Pf. gezahlt würden, kann aber danach wegen der Proteste nicht weitersprechen. Als die für den 10.9.1969 vereinbarten Verhandlungen um eine Woche verschoben werden sollen, wird die Forderung auf 70 Pf. erhöht.
Q: IMSF: Die Septemberstreiks 1969,Frankfurt Nov. 1969

09.09.1969:
In der Oberpfalz beginnt heute, laut IMSF, der zweite und letzte Streiktag im Werk Haidhof der Maximilianshütte. Die DKP verteilt ein Flugblatt, in dem keine politischen Forderungen aufgestellt werden. Dieses sei in Sulzbach-Rosenberg mit Sympathie aufgenommen worden, während in Haidhof die Verteilung durch sozialdemokratische Betriebsräte verhindert wurde. Hingewiesen wird darin auf die günstige Profitlage und die ungünstige Lohnlage, erinnert wird daran, daß Lohnfragen Machtfragen sind. Bekundet wird die Solidarität der DKP mit dem Streik. In München beginnen Tarifverhandlungen für die oberpfälzische Hüttenindustrie (vgl. 11.9.1969).
Q: IMSF: Die Septemberstreiks 1969, Frankfurt Nov. 1969

11.09.1969:
In München verteilen die ABG der APO München Nord, Ost, Süd, West und Neuhausen, nach eigenen Angaben, heute und morgen vor 19 Betrieben folgendes Flugblatt Nr.5 (vgl. 2.9.1969, 17.9.1969) mit zwei Seiten DIN A 4 unter Verantwortung von Achim Bergmann in einer Auflage zwischen 20 000 und 24 000:"
Dienstag voriger Woche: Hoesch-Westfalenhütte in Dortmund - Mittwoch: Hoesch-Werke Union und Phoenix - Donnerstag: Rheinstahl-Hüttenwerke in Mülheim und Mannesmann (MM in Duisburg,d.Vf.) in Huckingen - Freitag: Klöckner in Bremen und Osnabrück, Eisenwerke Neunkirchen im Saarland, Saarwerke AG (?,d.Vf.*), Maschinenfabrik Geislingen in Baden-Württemberg - Samstag: Gelsenkirchen und Röchling (in Völklingen, d. Vf.) - Montag: Krupp in Essen., AEG in Mülheim, Edelstahlwerke in Witten, im gesamten saarländischen Bergbau, Maxhütte in Sulzbach in Bayern - Dienstag: Maxhütte in Haidhof, Klöckner in Düsseldorf, Thyssenwerke in Düsseldorf und Hamm, Howaldt-Werft in Kiel …

DER STREIK ROLLT"
Q: Agitation Nr. 2, München o.J. (1969), S. 22 bzw. o. Nummerierung

11.09.1969:
Für die oberpfälzische Hüttenindustrie wird heute, laut IMSF, ein Tarifvertrag mit rückwirkender Gültigkeit vom 1.9.1969 bis zum 31.10.1970 abgeschlossen (vgl. 9.9.1969). Es wird eine Lohnerhöhung von 50 Pf. erreicht, woraufhin die Kollegen der Maxhütte ihren Streik abbrechen (vgl. 13.9.1969). Hierbei handelt es sich um den ersten regionalen Tarifabschluß in der Eisen- und Stahlindustrie in dieser Tarifrunde.
Q: IMSF: Die Septemberstreiks 1969, Frankfurt Nov. 1969

18.09.1969:
Die DKP bringt die Nr. 25 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 11.9.1969, 25.9.1969) und berichtet von der Maxhütte (4 500 Besch.) in Haidhof und Sulzbach-Rosenberg.
Q: Unsere Zeit Nr. 25, Essen 18.9.1969

Januar 1971:
Die SBG Regensburg befaßt sich in der Nr. 4 ihrer 'Arbeitersache' (vgl. Dez. 1970, Feb. 1971) u.a. mit der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg.
Q: Arbeitersache Nr. 4, Regensburg Jan. 1971, S. 5

Regensburg_SBG043


26.04.1971:
Die Sozialistische Betriebsgruppe (SBG) Regensburg verteilt vermutlich in dieser Woche bei der Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg ihre 'Arbeitersache' Nr. 4 mit einem vorgehefteten Flugblatt, in dem sie sich vorstellt und auf ihr erstes Flugblatt in der letzten Woche eingeht. Die SBG arbeite daran im Sachsenwerk, bei Scheubeck und den Siemens-Werken starke Betriebszellen aufzubauen und lädt zum Besuch der Maikundgebung in Regensburg ein, wohin die SBG einen Bus organisiere.
Q: Arbeitersache An die Kolleginnen und Kollegen der Maxhütte!, Regensburg o. J. (1971)

Regensburg_SBG067


Dezember 1971:
Die Nr. 18 der südbayrischen 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 22.11.1971, Jan. 1972) erscheint. Die SBG Regensburg beschäftigte sich in ihrer 'Arbeitersache' mit den oberpfälzischen Hütten u.a. in Sulzbach-Rosenberg.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 18, München Dez. 1971, S. 2

ABG_KAZ153


15.03.1972:
Die IGBE gibt ihre 'Einheit' Nr. 6 (vgl. 1.3.1972, 1.4.1972) heraus und berichtet vom Eisenerzbergbau der Maxhütte in der Oberpfalz.
Q: Einheit Nr. 6, Bochum 15.3.1972

April 1972:
Das ZK der ABG verfaßt einen Rechenschaftsbericht für die 3. o. MV der ABG im Juni 1972. Die SBG Regensburg ist auch in Sulzbach-Rosenberg tätig.
Q: ABG: Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der ABG angenommen von der 3. o. MV Juni 1972, München o.J. (1972)

Juni 1973:
In der Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg findet, laut AB, vermutlich im Juni ein eintägiger Streik von 400 Beschäftigten für Nachtdienst- und Samstagszuschläge statt.
Q: Auf Draht Nr. 7, Regensburg Juli 1973, S. 1; Roter Widerdruck Nr. 19, Regensburg o.J. (Juli 1973), S. 4

September 1973:
Der Kommunistische Jugendverband (KJV) der KPD gibt die Nr.8 seiner 'Kämpfenden Jugend' (vgl. Juli 1973, Okt. 1973) für September mit einem Leitartikel "Fortschrittliche Jugendvertreter gegen Entlassung und Gewerkschaftsausschluss", sowie Einziehungen zur Bundeswehr wie sie u.a. bei der Maxhütte Sulzbach vorkamen, heraus.
Q: Kämpfende Jugend Nr. 8, Dortmund Sept. 1973, S. 1f

14.04.1975:
Der Spartacusbund (SpB) gibt sein 'Spartacus' Nr. 15 (vgl. März 1975, 1.5.1975) heraus und berichtet von der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg (IGM-Bereich).
Q: Spartacus Nr. 15, Essen 14.4.1975

11.07.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 91 (vgl. 27.6.1976, 25.7.1976) heraus und berichtet von der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 91, München 11.7.1976

25.08.1976:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr. 34 (vgl. 18.8.1976, 1.9.1976) heraus und berichtet von der Stahltarifrunde (STR der IGM) von der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg u.a. über den Hochofenbetrieb, das OBM Stahlwerk, den E-Ofen, die Stranggußanlage, die Blockstraße, das nahtlose Rohrwerk und das Profilwalzwerk (PWW).
Q: Rote Fahne Nr. 34, Köln 25.8.1976, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1976_34_07

KPD_Rote_Fahne_1976_34_08


08.09.1976:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr. 36 (vgl. 1.9.1976, 15.9.1976) heraus. Berichtet wird von den Septemberstreiks 1969 auch bei der Maxhütte Haidhof und Sulzbach-Rosenberg (IGM-Bereich).
Q: Rote Fahne Nr. 36, Köln 8.9.1976, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1976_36_09

KPD_Rote_Fahne_1976_36_10


08.09.1976:
Die SAG gibt die Nr. 8 ihrer 'Sozialistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 25.8.1976, 22.9.1976) heraus. Berichtet wird von der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg.
Q: Sozialistische Arbeiter Zeitung Nr. 8, Frankfurt 8.9.1976

21.09.1976:
Bei Klöckner Bremen verteilt auch die KPD, nach eigenen Angaben, zur heutigen Betriebsversammlung ein Flugblatt, in dem sie u.a. auf die Maxhütte in Bayern eingeht.
Q: Rote Fahne Nr. 40, Köln 6.10.1976

02.10.1976:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' (RM - vgl. 25.9.1976, 9.10.1976) Nr. 40 heraus. In "Neugliederung des Krupp-Imperiums angekündigt. Tausenden Krupp-Kollegen droht die Entlassung" wird auch eingegangen auf die Maxhütte.
Q: Roter Morgen Nr. 40, Dortmund 2.10.1976, S. 1

18.10.1976:
Das KPD-RK NRW gibt vermutlich in dieser Woche das folgende Flugblatt von zwei Seiten DIN A4 unter Verantwortung von Marianne Brentzel, Dortmund, Münsterstr.95, zur STR der IGM heraus:"
STAHLTARIFRUNDE: DEN KAPITALISTEN EINEN HEISSEN HERBST!
1) Der Prozeß der Konzentration und der Monopolisierung setzt sich beschleunigt fort. Mannesmann (MM, d.Vf.) kauft Demag, Krupp die Stahlwerke Südwestfalen (SSW,d.Vf.), Hoesch ging mit Hoogovens (in den Niederlanden, d. Vf.) zusammen, die Gute Hoffnungs Hütte (GHH, d.Vf.) kauft die Maxhütte usw. Die Folgen für die Arbeiterklasse: Rationalisierung, Steigerung der Arbeitshetze, Betriebsschließungen."
Q: KPD-RK NRW: Stahltarifrunde: Den Kapitalisten einen heißen Herbst!, Dortmund o.J. (1976)

20.10.1976:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr. 42 (vgl. 13.10.1976, 27.10.1976) heraus und berichtet auch von der Maxhütte.
Q: Rote Fahne Nr. 42, Köln 20.10.1976, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1976_42_06


27.10.1976:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr. 43 (vgl. 20.10.1976, 3.11.1976) heraus und berichtet von der Stahltarifrunde (STR der IGM) auch bei der Maxhütte.
Q: Rote Fahne Nr. 43, Köln 27.10.1976, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1976_43_07

KPD_Rote_Fahne_1976_43_08


28.11.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 101 (vgl. 14.11.1976, 12.12.1976) heraus. Spenden kamen von der Maxhütte.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 101, München 28.11.1976

12.12.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 102 (vgl. 28.11.1976, 9.1.1977) heraus. Spenden gingen ein von der Maxhütte.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 102, München 12.12.1976

25.01.1977:
In Sulzbach-Rosenberg findet, laut und mit AB, eine Veranstaltung der örtlichen Bürgerinitiative (BI) "Verteidigt die Grundrechte - Aufhebung der Berufsverbote" statt, an der sich sowohl LehrerInnen als auch Beschäftigte der Maxhütte beteiligen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 105, München 6.2.1977

29.03.1977:
Der AB gibt, nach eigenen Angaben, die Broschüre "Kampf gegen jede Entlassung auf der Maxhütte" heraus. An deren 7 500 Beschäftigte werden am 30./31.3.1977 in Sulzbach-Rosenberg 18 und in Haidhof 36 Broschüren verkauft. Erwähnung findet in diesem Zusammenhang auch der 'Mitmischer' bei Klöckner Bremen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 110, München 17.4.1977

22.04.1977:
In Sulzbach-Rosenberg führt die DKP, laut AB, ihre Maiveranstaltung durch. Eine Diskussion mit dem AB über den Kampf gegen die Entlassungen auf der Maxhütte (vgl. 29.3.1977, 23.4.1977) wird abgelehnt.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 111, München 3.5.1977

11.08.1977:
Der KBW berichtet:"
11.8.: Pressekonferenz der Vertrauensleute, Betriebsräte und von Funktionären der IG Metall zu den Plänen Maximilians Hütte. Nach dem Beschluß des Klöckner AG Vorstands sollen bis zum 1.4.78 in Sulzbach-Rosenberg 169 und in der Maxhütte Haidhof 477 Arbeitsplätze gestrichen werden. Weitere Rationalisierungsmaßnahmen sind geplant. In Haidhof soll die Gießerei stillgelegt werden."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Mittelfranken Extra für die Arbeiter und Angestellten in der Metall- und Elektroindustrie, Nürnberg 18.8.1977, S. 2

20.08.1977:
In Sulzbach-Rosenberg führen, laut AB, Beschäftigte der Maxhütte eine Kundgebung durch.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 120, München 6.9.1977

September 1977:
In München gibt die Betriebsgruppe Druckindustrie des AB vermutlich im September eine Ausgabe ihres 'Roten Widerdrucks' heraus, in der u.a. berichtet wird von der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 121, München 20.9.1977

Oktober 1977:
Der Spartacusbund (SpB) gibt sein 'Spartacus' Nr.38 (vgl. 13.7.1977, Nov. 1977) heraus. Berichtet wird über die Maxhütte Sulzbach-Rosenberg.
Q: Spartacus Nr.38,Berlin Okt. 1977

01.11.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 124 (vgl. 18.10.1977, 15.11.1977) heraus und berichtet von der Maxhütte in der Oberpfalz.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 124, München 1.11.1977

07.11.1977:
Die KBW Bezirke Niederbayern und Regensburg - Mittlere Donau geben eine Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 45 (vgl. 17.10.1977) heraus. Die Zelle Amberg berichtet: "Maxhütte Sulzbach-Rosenberg - 220 Mark mehr für alle sind notwendig!".
Q: Kommunistische Volkszeitung Bezirksbeilage Niederbayern / Regensburg - Mittlere Donau Nr. 45, Regenburg 7.11.1977, S. 2

KVZ_Regensburg004


21.11.1977:
Die südbayrischen Bezirke des KBW geben einen Bezirksgruppenteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) heraus (vgl. 14.11.1977, 28.11.1977). In "Das imperialistische Energieprogramm wird durch die Plünderung der Volksmassen finanziert" wird auch berichtet von der Maxhütte Sulzbach Rosenberg. Aus Sulzbach-Rosenberg wird berichtet über die Betriebsversammlung auf der Maxhütte.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bayern/Südost Nr. 47, München / Augsburg / Regensburg / Landshut 21.11.1977, S. 1

KVZ_Bezirk_Bayern_Suedost004


Februar 1978:
Der Spartacusbund (SpB) gibt sein 'Spartacus' Nr. 41/42 (vgl. Nov. 1977, März 1978) heraus und berichtet von der Maxhütte (IGM-Bereich).
Q: Spartacus Nr. 41/42, Frankfurt Feb. 1978

17.04.1978:
In den südbayrischen Bezirksausgaben zur 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ) Nr.16 (vgl. 3.4.1978, 17.4.1978) des KBW wird berichtet aus Sulzbach-Rosenberg von der Maxhütte.
Q: Kommunistische Volkszeitung Bezirksausgabe Niederbayern Nr. 16, Landshut 17.4.1978, S. 19

KVZ_Niederbayern018


20.01.1988:
Bei Hoesch Dortmund gibt die Betriebszelle der VSP ihre Betriebzeitung 'Die Rote' (ehemals 'Stählerne Faust' - vgl. 19.3.1987) heraus:"
HEUTE WARNSTREIK!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Vier Verhandlungsrunden ohne irgendein Ergebnis! Die Stahlbosse haben auf stur geschaltet, denn dies ist keine normale Tarifrunde (STR, d.Vf.). Seit über einem Jahr hatten wir Aktion auf Aktion gegen die unglaubliche Arbeitsplatzvernichtung in der Branche. Ganze Standorte wie Hattingen, Oberhausen und Maxhütte (in Bayern, d.Vf.) kämpfen um das Überleben."
Q: Die Rote, Dortmund 20.1.1988

Letzte Änderung: 05.08.2016