Berlin - Kampfkomitee gegen politische Disziplinierung und Berufsverbote für fortschrittliche und kommunistische Lehrer: 'Lehrerzeitung' (1974/75)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 9.9.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier leider nur unvollständig (wir bitten um Ergänzungen) vorgestellte Zeitung der Berliner Anhänger der KPD unter den Lehrern befasst sich vor allem mit den Berufsverboten, aber auch mit der Spaltung der GEW.

Fortgeführt wird die 'Lehrerzeitung' durch die 'Lehrer und Erzieher aktuell' der Westberliner Initiative für den Bund Sozialistischer Lehrer und Erzieher (BSLE).

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

13.05.1974:
Das Berliner Kampfkomitee gegen politische Disziplinierung und Berufsverbote für fortschrittliche und kommunistische Lehrer gibt vermutlich in dieser Woche seine 'Lehrerzeitung' Nr. 2 (vgl. Juni 1974) für Mai heraus mit den Artikeln:
- "Berufsverbote u. Unvereinbarkeitsbeschlüsse - konzertierte Aktion von Staatsapparat und Gewerkschaftsführung!";
- "Was bringt uns der Genscher-Entwurf?";
- "Solidarität mit Fritz Güde!";
- "25 Jahre Grundgesetz: nicht politische Indoktrination sondern die Realität ins Klassenzimmer!";
- "25 Jahre Grundgesetz - 25 Jahre Abbau demokratischer Rechte";
- "Unser Unterrichtsentwurf (zwei Stunden)";
- - "I. Zur Entstehung des Grundgesetzes";
- - "II. Zum Charakters des Grundgesetzes";
- "Der 1. Mai - ein Erfolg aller fortschrittlichen Menschen";
- "Ein Kreuzberger Kollegen berichtet: MV diskutiert über den 1. Mai";
- "Korrespondenz von der VV am 3.5.";
- "Juristischen und politischen Kampf gegen die Verhöre verbinden!";
- "Schulmisere und Berufsverbote oder: wie die SPD Schulpolitik macht";
- "Die Reaktionäre rotten sich zusammen!" zum Treffen von 60 GEW-Mitgliedern am 7.5.1974;
- "Solidarität mit den entlassenen Homberg-Arbeitern. Interview mit Prof. Bauer (FU) über das Eingreifen der Roten Hilfe"; sowie
- "AjLE-Vors. Offergeld entlassen".

Eingeladen wird zu den eigenen Treffen im Sigmunsdshof, aufgerufen zur Griechenland-Solidaritätsveranstatlung am 17.5.1974.
Quelle: Lehrerzeitung Nr. 2, Berlin Mai 1974

Juni 1974:
Das Berliner Kampfkomitee gegen politische Disziplinierung und Berufsverbote für fortschrittliche und kommunistische Lehrer gibt seine 'Lehrerzeitung' Nr. 3 (vgl. Mai 1974, Okt. 1974) heraus mit den Artikeln:
- "In eigner Sache" zur nun vollständigen Nennung des Komiteenamens auf dem Titelblatt, während zuvor "für fortschrittliche und kommunistische Lehrer" fortgelassen worden war;
- "Korrespondenzen von der 2. VV (20.5.)" der GEW Berlin;
- - "Berufsverbote";
- - "Unvereinbarkeitsbeschlüsse" (UVB);
- "Der 'linke' Frister - Linke frißt er. Übernahme des DGB-Unvereinbarkeitsbeschlusses durch die GEW" zum UVB;
- "Das Kampfkomitee - ein RGO-Komitee?", was auf der Vertreterversammlung am 20.5.1974 von Seiring behauptet worden war;
- "Öffentliche Erklärung des Kampfkomitees: Zurücknahme des Spitzel-Vorwurfs gegen den Kollegen Seiring" in der letzten Nr.;
- ein Bericht über die Einladung des Geschäftsführenden Vorstandes an die Redaktion zu einem Gespräch;
- "Wieder Berufsverbote gegen Referendarbewerber";
- eine Spendenliste für die Homberg-Arbeiter;
- "'Das süße Gift der roten Lehrer' - Hetzkampagne in der Bunten" ab Nr. 23/1974, wogegen eine Resolution der Aktion Bildungsförderung e.V. in Berlin abgedruckt wird. Auch der AjLE Neukölln habe einstimmig eine Resolution dagegen verabschiedet;
- "Essen: Behörden bespitzeln fortschrittliche Lehrerin" wegen Kandidatur für die Rote Zelle Romanistik (RotzRom) an der FU Berlin;
- "Drei Tage nach Gewerkschaftsausschluss Androhung von Berufsverbot" am in Hamburg gegen Mayr, Hauswald Bühler, die am 8.4.1974 ausgeschlossen wurden;
- "Antrag des DKP-Mitglieds Gohl zu dem UVB auf der HV am 18.2.74" in der GEW Hamburg;
- "Gegen Spaltung! Für eine einheitliche Lehrerausbildung und -besoldung!";
- "Das neue SVG - Maulkorb und Kette!" (vgl. 27.6.1974);
- "Schule und Konzern Hand in Hand! Interview mit einem Werkzeugmacherlehrling";
- "Die Unterrichtseinheit zum Grundgesetz (Lehrerzeitung Nr. 2) - Erfahrungen und Kritik";
- "Die Kunst der bürgerlichen Revolution 1830 - 48/49 im Unterricht";
- "Gründung eines Gesundheitsausschusses Lehrer - Eltern geplant!" in Kreuzberg, wo zuvor das Lehreraktiv zur Unterstützung des Kampfes für eine Poliklinik ins Bethanien aktiv war, das in der Nr. 1 berichtete; sowie
- "Löffler: Schont unsere Schüler während der WM!" zur Fußball-Weltmeisterschaft, wozu aufgerufen wird zur Chile-Demonstration am 15.6.1974.

Geworben wird für das "Rechtsgutachten zum 'Radikalenerlaß' in NRW" von Norbert Gatzweiler (vgl. 15.5.1974). Aufgerufen wird zur Berufsverbote-Veranstaltung am 19.6.1974 und zum Arbeitsgerichtsprozeß von Wim Görts am 13.6.1974.
Q: Lehrerzeitung Nr. 3, Berlin Juni 1974

Oktober 1974:
Das Berliner Kampfkomitee gegen politische Disziplinierung und Berufsverbote für fortschrittliche und kommunistische Lehrer gibt seine 'Lehrerzeitung' Nr. 4 (vgl. Juni 1974, Jan. 1975) heraus mit den Artikeln:
- "Der Streik feil aus - warum?" zur Angleichung der Arbeitszeit an den öffentlichen Dienst;
- "Eltern, Lehrer und Schüler gemeinsam gegen die Schulmisere! Rede einer Elternvertreterin auf der Großveranstaltung der GEW in der Hasenheide";
- "Die Lüge von der Lehrerschwemme";
- "Wie der Copyright-Erlaß zustande kam";
- "Neue Berufsverbote";
- "Pressespiegel - Spiegel der Gleichschaltung";
- "Schule im Sozialismus am Beispiel Albaniens";
- "Neubauer legalisiert die Gesinnungsschnüffelei";
- "Sofortige Rücknahme der Kündigung von H. Moericke!" am Friedrich-Fröbel-Haus (FFH) in Charlottenburg mit einer Solidaritätsresolution der GEW-Schulgruppe für sie; sowie
- "25 Jahre VR China. Rezension einer Unterrichtsreihe" mit der Ankündigung der China-Wochen der GDCF.

Eingeladen wird zum Gesundheitsausschuß im Lokal Zur Post am Halleschen Tor in Kreuzberg.
Q: Lehrerzeitung Nr. 4, Berlin Okt. 1974

Januar 1975:
Das Berliner Kampfkomitee gegen politische Disziplinierung und Berufsverbote für fortschrittliche und kommunistische Lehrer gibt seine 'Lehrerzeitung' (vgl. Okt. 1974, Feb. 1975) als Sonderdruck "GEW am Abgrund?" heraus mit den Abschnitten:
- "Warum es für die SPD notwendig, diese Situation in der Berliner GEW herbeizuführen?";
- "Die Rolle der Berliner GEW-Führung";
- "Konsequenz der SLB Politik - Selbstauflösung";
- "Warum soll die GEW jetzt gespalten werden?";
- "Nicht taktieren - sondern kämpfen"; sowie
- "Unsere Ziele".

Enthalten sind auch eine Unterschriftenliste "Kein Berufsverbot für M. Mühlhansel!" und "Interview mit Margot Mühlhansel".
Q: Lehrerzeitung Sonderdruck GEW am Abgrund?, Berlin Jan. 1975

Februar 1975:
Das Berliner Kampfkomitee gegen politische Disziplinierung und Berufsverbote für fortschrittliche und kommunistische Lehrer gibt seine 'Lehrerzeitung' (vgl. Jan. 1975) als Sonderdruck "Wahlaufruf" heraus mit dem Aufruf, bei den Berliner Abgeordnetenhauswahlen (AW) für die KPD zu stimmen.

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Das Bethanien-Komitee kämpft gegen die katastrophale medizinische Versorgung in Kreuzberg";
- "Eltern, Schüler, Lehrer, arbeitslose Jugendliche: eine Kampffront gegen die Verschlechterung der Berufsausbildung und Jugendarbeitslosigkeit!" mit dem Aufruf zur Demonstration am 1.3.1975;
- "Hauptschüler kämpfen gegen die politische Entlassung ihres Lehrers und gegen die Verschlechterung ihrer Schulausbildung!" zum Berufsverbot gegen Martin Marquard an der Anna-Siemens-Hauptschule in Neukölln; sowie
- "Kein Berufsverbot, keinen Gewerkschaftsausschluß für die Kollegin und KPD-Kandidatin Margot Mühlhansel!" an der Fritz-Karsen-Schule in Neukölln, wobei geschildert wird: "Eine 'neue' Theorie des SLB".
Q: Lehrerzeitung Sonderdruck Wahlaufruf, Berlin Feb. 1975

Letzte Änderung: 09.09.2017