Arbeiter-Zeitung
Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die von der KBW-Ortsgruppe Heidelberg erstellte 'Arbeiter-Zeitung', Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung (KVZ), des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW), die die Arbeiter-Zeitung - Beilage der Kommunistischen Volkszeitung für Heidelberg und Wiesloch fortführt, kann hier bisher nur lückenhaft dokumentiert werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Fortgeführt wurde die KVZ-Ortsbeilage Heidelberg durch die Regionalbeilage Rhein-Neckar der Kommunistischen Volkszeitung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

09.01.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 1 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 19.12.1973, 19.1.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Umstellung bei der HSB. Fahrer wehren sich".

Weitere Artikel sind:
- "Erneuter Prozess gegen kommunistische Studenten";
- "Teldix. Betriebsversammlung verboten";
- "Harvester - Betriebsversammlung: Die Krise? Nicht auf unserem Rücken!" von der Zelle IHC; sowie
- "Wandzeitung der Ortsgruppe Heidelberg des Kommunistischen Bundes Westdeutschland. Heidelberg, Januar 1974. Was bringt Zundels Politik den Heidelbergern? Bilanz eines halben Jahres".
Quelle: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 1, Heidelberg o. J. (1974)

19.01.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "Kampf dem Lohnabbau! Kampf den Notstands- und Krisenmassnahmen des bürgerlichen Staats!" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 19.12.1973, 19.1.1974) heraus mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 23.1.1974 im Ballsaal der Stadthalle.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Kampf dem Lohnabbau! Kampf den Notstands- und Krisenmassnahmen des bürgerlichen Staats!, Heidelberg 19.1.1974

06.02.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 3 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 19.1.1974, 20.2.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Öffentlicher Dienst: Grosse Kampfbereitschaft" zur ÖDTR, der berichtet vom DKFZ und dem MPI für Kernphysik.

Weitere Artikel sind:
- "Erste Entlassungen bei Stotz";
- "V-Dia: Lohnraubabschluß" zu den Haustarifverhandlungen;
- "Die Angeklagten lassen sich nicht unterkriegen" zum Prozess gegen drei Studenten;
- "Staatliche Preistreiber am Werk" mit den Berichten "HSB. Fahrpreiserhöhung", "Strom schon wieder teurer" und "Eppelheim: Höhere Gebühren";
- "Brauchen wir ein Frauenzentrum?";
- "Wiesloch. Schüler gegen Schulstrafen";
- "Schnellpresse. Geschäftsleitung sabotiert Pausenregelung. Was macht der sozialdemokratische Betriebsrat?";
- "Bürgerversammlung" zur Plöck 48, die von einer Frauengruppe besetzt wurde;
- "Studenten streiken" am Institut für Politische Wissenschaften der Universität gegen die Entlassung des Assistenten E. Riehle; sowie
- "Wieder Relegationen" an der Universität wegen versuchter Rektoratsbesetzung.

Aufgerufen wird zur Berufsverbote-Demonstration am 15.2.1974.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 3, Heidelberg 1974

20.02.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 4 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.2.1974, 27.2.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Mehr Kurzarbeit und Entlassene" in dem berichtet wird von Teroson, aber auch von Chrobok:"
Die Firma Chrobok in Eppelheim, im Besitz der Babcock & Wilcox AG Oberhausen, macht zu und setzt 109 Beschäftigte auf die Straße. Der Grund sollen die rückläufigen Aufträge aus der Schuh-, Auto- und Kunststoffindustrie sein. der Betriebsrat dagegen erklärte, der Auftragsbestand sei gut und bis vor kurzem seien Überstunden geschafft worden. Noch 1970 beim Kauf hatte Babcock erklärt, das Unternehmen solle nicht nur fortgeführt, sondern sogar erweitert werden."

Weitere Artikel sind:
- "Febolit macht zu", wodurch am 31.3.1974 112 Kollegen entlassen werden;
- "Entlassungen bei Teldix" von der Betriebsaufbauzelle Teldix;
- "Prozess gegen kommunistische Studenten. Die schmutzigen Finger des Herrn Oriet";
- "Stotz: BBC. Mehr Profit durch Hungerlöhne";
- "ÖTV-Protestversammlung" am 4.2.1974 zur ÖDTR;
- "Hauptsache die Kasse stimmt. Politische Entlassung an der Frauenklinik HD";
- "Demonstration gegen Entrechtung im öffentlichen Dienst" am 15.2.1974;
- "Jahreshauptversammlung der IG Druck" am 9.2.1974, wozu zur Drucktarifrunde (DTR) dokumentiert wird die "IG Druck Resolution zur Tarifrunde";
- "Harvester. Die Warnstreiks gehen weiter", von der IHC-Zelle;
- "Niederlage für SPD-Rendtorff" im Streitgespräch mit Jochen Noth am 12.2.1974; sowie
- "Die Niederträchtigkeiten des Herrn v. Beyme" am Institut für Politische Wissenschaften der Universität.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 4, Heidelberg 1974

27.02.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "Universitätsfrauenklinik: Staub, Dreck, Lärm für die Patienten - politische Entlassung für das Personal" der 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 20.2.1974, 6.3.1974), dessen Redaktion die GUV übernahm, in einer Auflage von 20 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Universitätsfrauenklinik: Staub, Dreck, Lärm für die Patienten - politische Entlassung für das Personal" zu den Unikliniken und dem Artikel "Deutsches Krebsforschungszentrum: Experimente mit radioaktiven Stoffen an Schwangeren" zum DKFZ.

Aufgerufen wird zur Veranstaltung am 1.3.1974.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Universitätsfrauenklinik: Staub, Dreck, Lärm für die Patienten - politische Entlassung für das Personal, Heidelberg 27.2.1974

06.03.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 5 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 27.2.1974, 20.3.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Deutsches Krebsforschungszentrum: Versuche an Schwangeren. Universitätsfrauenklinik: Unhaltbare Zustände" zur Veranstaltung der GUV vom 1.3.1974., wozu auch "'…ich dachte, das ist 'ne Baustelle.' Interview mit einer Patientin aus der Frauenklinik" erscheint.

Weitere Artikel sind:
- "Strafversetzung" einer Gerichtsreferendarin von der Staatsanwaltschaft zum Amtsgericht Heidelberg;
- "Justiz schützt Professorenstand" zum Prozess gegen Rolf Lebert;
- "Nicht das Volk, der Landtag entscheidet" zur Demonstration gegen die Gemeindereform in Stuttgart am 28.2.1974;
- "Stotz entläßt schon wieder";
- "Nein zum ÖTV-Abschluss. Stellungnahme der ÖTV-Institutsgruppe am MPI-Kernphysik, Heidelberg" zur ÖDTR;
- "Gesinnungsschnüffelei an der Universität", eine Presserklärung des Komitees gegen die Berufsverbote und die politische Entrechtung im Öffentlichen Dienst zur Überprüfung der Verfassungstreue bei allen neuen Einstellungen; sowie
- "Viele sind empört" ein Brief von zwei Kollegen von Gebr. Hein und Mecano zur Metalltarifrunde (MTR).

Aufgerufen wird zur § 218-Veranstaltung am 7.3.1974.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 5, Heidelberg 1974

20.03.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 6 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.3.1974, 3.4.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "DKFZ: Korruption und Veruntreuung. Maier-Borst ließ sich Schiff bauen".

Weitere Artikel sind:
- "2 Heime für behinderte Kinder sollen geschlossen werden"
- "DKFZ-Belegschaft fordert Rechenschaft" zu den versuchen an Schwangeren";
- "Vorwärts in der Solidarität mit dem kambodschanischen Volk! Für den Sieg der revolutionären Volksmacht!" zur Kambodscha-Woche vom 17. bis 27.3.1974;
- "Kein Geld für Wielandheim - Viel Geld für Cotta" zur Orthopädischen Klinik;
- "Cinti abgeurteilt" wegen einer Schlägerei, bei der der Vater der Sinti-Familie durch Polizeieinwirkung starb;
- "Harvester. Betriebsgesundheitswesen" von der Betriebszelle Harvester;
- "Der Staat fühlt sich verunglimpft" durch die Bezeichnung der Tötung von Richard Epple als Mord bzw. wegen einem Mao tse-tung-Zitat;
- "Der Rektoratsprouzeß wird immer skandalöser" zur Universität;
- "Die DKP vor den Betrieben" zu ihrer Zeitung 'Der DKP-Kontakt' bei Stotz, die seit mehreren Jahren erscheint, wobei mehrere Extrablätter zur Schließung von Chrobok erschienen aber noch nichts zu den Massenentlassungen bei Stotz schrieb und zur Metalltarifrunde (MTR) dann auch als in einer identischen Ausgabe für Grau-Bremse erschien;
- "Arbeitsniederlegung bei Teroson" von der Zelle Chemie;
- "Febolit. Stillegung wie im Bilderbuch";
- "Das Sterben wird teuerer" zu den Bestattungsgebühren;
- "DKP-Kulturfirlefanz" zu deren Liederabend zum Frauentag am 8.3.1974 in Eppelheim;
- "IGM-Delegiertenkonferenz" am 15.3.1974;
- "Wachsam sein gegen Angriffe auf Zulagen" von der Zelle Harvester; sowie
- "Gewerkschaftliche Maidemonstration ist notwendig!".
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 6, Heidelberg 1974

03.04.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 7 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 20.3.1974, 17.4.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Vorwärts in der Solidarität mit dem kambodschanischen Volk! Für den Sieg der revolutionären Volksmacht! Erfolgreiche Kampagne in HD!" zur Kambodscha-Woche vom 17. bis 27.3.1974 mit einem bericht über die Veranstaltung in Rohrbach am 25.3.1974 und der zentralen Veranstaltung am 27.3.1974 sowie der Demonstration am 28.3.1974, von der auch berichtet wird in "Polizei macht sich lächerlich".

Weitere Artikel sind:
- "Deutsches Krebsforschungszentrum: Die Lage spitzt sich zu. Hexenjagd auf fortschrittliche Kollegen";
- "Streik bei Stotz" gegen die Anrechnung von Zulagen auf die tarifliche Lohnerhöhung;
- "Der SPD-AStA distanziert sich von Kambodscha-Solidarität" zur Universität;
- "Teroson: Ungenießbarer Kantinenfraß" von der Zelle Chemie;
- "DGB-Veranstaltung zu den Sozialwahlen" am 9.4.1974;
- "Wieblinger Müllwerk stinkt";
- "B. Schork erneut vor dem Arbeitsgericht" aufgrund ihrer Kündigung an der Städtischen Musikschule wegen Unterstützung des SPK;
- "HSB-Unfälle: Folge der Arbeitshetze" von der Zelle HSB und Stadtwerke;
- "Gastarife steigen";
- "Widerstand gegen Schließung des Wielandheimes";
- "Kindergärten-Beitragserhöhung", ein Leserbrief einer Kindergärtnerin;
- "600.- DM Strafe für ehem. AStA-Vorsitzenden" zum Prozess gegen Rolf Lebert wegen Verstoß gegen sein Hausverbot; sowie
- "Leserbrief. Iranisches Neujahrsfest. Ein Beispiel für gute revolutionäre Kunst" am 29.3.1974.

Aufgerufen wird zur Chile-Veranstaltung am 5.4.1974, geworben für die Broschüre "'Ölkrise' - Krise des Imperialismus" (vgl. 5.2.1974).
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (7), Heidelberg o. J. (1974)

17.04.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 8 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 3.4.1974, Mai 1974) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Alle zur Maidemonstration!". Von der Vorbereitung des 1. Mai wird auch berichtet in "DGB-Herren unter sich".

Weitere Artikel sind:
- "Mietstreik im Comeniusheim erfolgreich beendet" vom Mietstreikkomitee;
- "Rapide Zunahme der Arbeitslosen und Kurzarbeiter im Raum Heidelberg. Gegen Entlassungen und Kurzarbeit!";
- "Wieder ein Bürgerforum" zur Aktion saubere Luft Friedrich-Ebert-Anlage / Plöck am 19.4.1974;
- "Zundels Sanierungsgeschäft. Die Stadtentwicklungsvariante D bedeutet eine weitere Verschlechterung der Lebensbedingungen der werktätigen Bevölkerung";
- "Gegen den Willen der Bevölkerung. Ziegelhausen an Heidelberg verschachert" zur Eingemeindung;
- "Erfolgreiche Kambodscha-Solidarität an den Schulen", wobei berichtet wird von der Rafaelschule; sowie
- "Der Rektoratsprozeß wird verschleppt. das Urteil wird vorbereitet" zur Universität.

Gestellt wird:"
Eine Frage

OB Zundel hat erklärt, daß er mit dem AStA der Universität keine gemeinsamen Veranstaltungen mehr machen könne, weil der AStA ihn einen Freund von Völkermördern genannt habe. Gemeint ist mit Völkermörder der US-General Davison, heute Oberkommandierender in Heidelberg, früher Oberkommandierender in Saigon (Vietnam), der das Blut von zig-tausenden Vietnamesen und Kambodschanern an den Händen hat.

Ist Zundel nun mit diesem Verbrecher befreundet oder nicht?"

Aufgerufen wird zur China-Veranstaltung des KAJB am 26.4.1974.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 8, Heidelberg 1974

Mai 1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "Stellungnahme zur ÖTV-Ausschlussdrohung" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 17.4.1974, 15.5.1974) heraus zum UVB-Verfahren gegen Jochen Noth mit dessen persönlicher Erklärung, in der es u.a. heißt, dass im Öffentlichen Dienst in Heidelberg elf Ausgaben des 'Kommentars' erscheinen.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Stellungnahme zur ÖTV-Ausschlussdrohung, Heidelberg Mai 1974

15.05.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 10 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. Mai 1974, 29.5.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Rektoratsprozeß geplatzt" zur Universität.

Weitere Artikel sind:
- "1. Mai in Heidelberg. DGB-Maifeier: Ein Hohn auf die Kämpfe der Arbeiter";
- "Die Bürgerforen gleichen sich" zur Altstadtsanierung;
- "Frauenklinik-Chef denunziert Kollegen";
- "Gericht: Referendare gegen Schieß-Erlaß" zur Berufsverbote-Veranstaltung des Sprecherrats der Gerichtsreferendare am 7.5.1974;
- "Schieß-Erlaß an der Universität" zur Veranstaltung des Komitees gegen die Berufsverbote und die politische Entrechtung im Öffentlichen Dienst, zu der rund 40 Kollegen kamen;
- "Demonstration gegen Relegationen" an der Universität am 16.5.1974;
- "Mecano-Bundy: Jugendvertreterwahl wird behindert" zu den JVW am 16.5.1974, von der Betriebszelle Hein / Mecano des KBW;
- "Kampf um Einstellung von Lehrerstudenten" zur PH;
- "AOK erhöht Beiträge";
- "SPD-Eppelheim. Politik - leicht gemacht" zur SPD-Generalversammlung;
- ein Bildbericht vom Wielandheim; sowie
- "Orthopädie: Vertrauensmann entlassen".

Aufgerufen wird zur Grundgesetz-Veranstaltung am 21.5.1974, eingeladen zu den KVZ-Leserkreisen in Heidelberg und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 10, Heidelberg 1974

29.05.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 11 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 15.5.1974, 12.6.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 200 Stück heraus mit dem Leitartikel "Giftmüll: Profit geht über Leichen" zur Deponie in Malsch, aus der 'KVZ'.

Weitere Artikel sind:
- "Zundel wollte Stadtrat bestechen" zu Stadtrat Hoffmann;
- "Verfassungstag: 1 000 demonstrieren gegen Saalverbot";
- "Große Erfolge im Kampf der Völker für Unabhängigkeit, Freiheit und Sozialismus" zur Veranstaltung zum Cabora-Bassa-Prozeß in Mannheim am 5.6.1974;
- "Ziegelhausen. Gemeinderat sperrt Spielplätze ab";
- "Berufsförderungswerk: Kollegen gegen Angriff auf ihre Rechte" von der Zelle BFW;
- "Kündigung bei Teroson" von der Zelle Chemie;
- "HSB: Unerhörte Arbeitsverträge" von der Zelle HSB / Stadtwerke;
- "Druckkapitalisten bereiten Lohnraub vor" zur Drucktarifrunde (DTR) bzw. der Anrechnung übertariflicher Zulagen, aus der 'KVZ';
- "Wiederaufnahme des Gänshirtprozesses" von der Universität;
- "Schwetzingen: Klinikpersonal wehrt sich" vom Kreiskrankenhaus;
- "Gericht mit Zundel gegen B. Schork" zu deren Berufsverbot an der Musikschule wegen angeblicher SPK-Mitgliedschaft;
- "CDU will an die Futterkrippe" zu deren Kreisparteitag am 27./28.4.1974;
- "Leserbrief den die Lokalpresse nicht abdruckte" von Dietrich Hildebrandt, der einem Leserbrief zweier Mitglieder der SPD und des AStA der Universität antwortet; sowie
- "Die Lage an der Universität", wobei auch auf die Demonstration am 16.5.1974 eingegangen wird.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen Heidelberg, Neuenheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 11, Heidelberg 1974

12.06.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 12 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 29.5.1974, 24.6.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Malsch: Weg mit der Giftmüllkippe!", wozu auch ein "Interview mit einem Malschenberger" erscheint.

Weitere Artikel sind:
- "Kapitalistenknecht Zundel";
- "Keine HSB-Stadtwerke Vereinigung auf Kosten von Bevölkerung und Arbeitern";
- "Erfolg am Schwetzinger Krankenhaus";
- "Erfolg im Streik der Philosophen gegen Schießerlaß" zu den Berufsverboten an der Universität;
- "Für Jugendzentrum in Selbstverwaltung" in Handschuhsheim;
- "Saubermann Zundel" gegen Graffitti und Plakate;
- "Kirchheimer bringen Zundel in Wut" auf der SPD-Veranstaltung zur Stadtsanierung am 28.5.1974, zu der rund 120 kamen;
- "Rausschmiß am Raphael" zum St. Raphael-Gymnasium, von der KSG;
- "Schließung der Fachhochschule für Sozialarbeit" zur FHS;
- "Gänshirt-Prozeß" von der Universität; sowie
- "Trotz Verbot: Erfolgreiche Sammlung für das Volk von Oman" am 8.6.1974 vom Nahostkomitee (NOK).

Eingeladen wird zu den KVZ-Lesekreisen in Ziegelhausen sowie in Heidelberg in Stadtmitte / Altstadt, Neuenheim, Weststadt, Rohrbach, Wieblingen und Kirchheim.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (12), Heidelberg 12.6.1974

24.06.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "OB Zundel will seine Hofpresse fest im Griff behalten!" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 12.6.1974, 26.6.1974) in einer Auflage von 18 000 Stück heraus zur Dokumentation der IG Druck über Einschränkungen der Pressefreiheit durch den Oberbürgermeister.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra OB Zundel will seine Hofpresse fest im Griff behalten!, Heidelberg 24.6.1974

26.06.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 13 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 24.6.1974, 10.7.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 200 Stück heraus mit dem Leitartikel "Polizei gegen die Solidarität mit den Völkern Indochinas" zur Kambodscha-Sammlung am 22.6.1974.

Weitere Artikel sind:
- "Stotz: gefährliche Arbeit" zur Untersuchung durch den Werksarzt und die schlechte Luft im Lager der Halle 1, worüber im 'Kommentar' berichtet wurde;
- "Zundels Mafia-Methoden gegen unbequeme Journalisten. Dokumentation der IG-Druck und Papier" bzw. der DJU, die mit einem Vorwort abgedruckt wird. Betroffen waren Journalisten des 'Heidelberger Tageblatt' und des 'Heidelberger Wochenblatt';
- "SPD-Gesundheitsforum kam nicht an. Richtige Forderungen zum Gesundheitswesen gegen die Pläne der SPD" zur Veranstaltung vom 9.6.1974 im Zieglerbräu;
- "Leserbrief: Wie der Heidelberger Notdienst klappt" zur Gesundheitsversorgung;
- "Uniklinik: Stationsschließung" in der Chirurgischen Uniklinik, von der Zelle Uniklinik;
- "Wielandheim: Gutachten für Schließung" von der Zelle Orthopädie;
- "BFW: Die Auseinandersetzung verschärft sich. Widerstand gegen Rauswurf eines fortschrittlichen Kollegen";
- "Deutsches Krebsforschungszentrum: 90 Kollegen des DKFZ kämpfen vor dem Arbeitsgericht gegen die Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen";
- "Schule muß in der Altstadt bleiben" zur Zusammenlegung der Liselotte- und der Ebertschule in der Altstadt mit der Wilkensschule in Bergheim;
- "Im Namen des Richters Herr, Vorsitzender im Cabora Bassa-Prozeß" zu dessen Funktionen im evangelischen Kirchenrat in Handschuhsheim und seinem Vorsitz im Kindergartenausschuß bzw. der Entlassung einer Kindergärtnerin, die einen Leserbrief an die 'Arbeiter-Zeitung' geschrieben hatte;
- "Breite Unterstützung für das Volk von Oman"; sowie
- "Schnüffelei an der Universität" zu den studentischen Hilfskräften am Dolmetscher-Institut.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (13), Heidelberg 26.6.1974

10.07.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 14 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 26.6.1974, 24.7.1974) als Beilage in einer Auflage von 3 200 Stück heraus mit dem Leitartikel "Chile-Sammlung verboten!" was durch das Ordnungsamt geschah. Aufgerufen wird zur Demonstration dagegen am 11.7.1974 und zur Chileveranstaltung des KAJB am 11.7.1974.

Weitere Artikel sind:
- "OB Zundel und DGB-Neumann - ein trautes Paar. Kollege deckt auf der IG Druck-Mitgliederversammlung das Zusammenspiel von OB Zundel und DGB-Kreisvorsitzendem Neumann auf!" zur DJU-Dokumentation;
- "Gebührenfressendes Heidelberg" zu den Abwasser- und Müllgebühren und weiteren Tariferhöhungen;
- "HSB-Aufsichtsratswahlen. Schlappe für ÖTV-Führer Stein (SPD) und Betriebsratsvorsitzenden Wasmuth" zu den ARW, von der Zelle HSB und Stadtwerke;
- "Teroson kürzt Erschwerniszulage. Lohnraub mit Unterstützung des Betriebsrats" von der Zelle Chemie;
- "Schluß mit der politischen Unterdrückung an der Gewerbeschule!" zur Gewerbeschule I;
- "Und so sieht die Meinungsfreiheit an der Gewerbeschule II aus";
- "HSB-'Beschleunigungsprogramm'" von der Zelle HSB und Stadtwerke;
- "Betriebsversammlung bei Teldix" von der Aufbauzelle Teldix;
- "'Unternehmerrisiko'. Elf türkische Kollegen seit Monaten ums Gehalt betrogen und jetzt auf die Strasse gesetzt" zum Konkurs der Baufirma Angst und Tamke in der Bergheimer Straße, von dem auch 5 deutsche Kollegen betroffen waren;
- "Versammlung der ÖTV-Ärzte von ÖTV-Stein verboten" zum Versuch der Gründung einer ÖTV-Abteilung Bund gewerkschaftlicher Ärzte (BgÄ), wozu sich 40 Ärzte am 4.7.1974 versammelten;
- "Vorzeitiger Winter bei IHC" zur Klimaanlage im EZL-Büro;
- "Großputz bei der IHC";
- "Leserbrief. Wie man der miserablen Gesundheitsversorgung ausgeliefert ist" zum Notdienst;
- "Was einem im Stuttgarter Landtag so passieren kann. Bericht von Gewerbeschülern", aus der 'Kommunistischen Jugendzeitung' (KJZ) des KAJB Heidelberg; sowie
- "Studentenparlamentswahlen an der Pädagogischen Hochschule (PH)", bei denen die Juso-Hochschulgruppe mit 19 Sitzen die absolute Mehrheit erhielt und die KHG 8 sowie der MSB Spartakus 2 Sitze.

Geworben wird für die Broschüre "Imperialismus und Umweltzerstörung" (vgl. Apr. 1974).
Eingeladen wird zu den KVZ-Lesekreisen in Altstadt, Wieblingen und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (14), Heidelberg 10.7.1974

24.07.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 15 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 10.7.1974, 7.8.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Erfolgreiche Unterstützung des chilenischen Volkes" zur Demonstration vom 11.7.1974.

Weitere Artikel sind:
- "Personalratswahlen an der Universität. Angriff auf das Programm der ÖTV-Liste" zu den PRW, von der Zelle Universität;
- "Plöck-Anwohner: Kein Parkhaus in der Plöck!" von der Zelle Altstadt;
- "Ein Toter in der Orthopädie" von der Zelle Orthopädie;
- "Christou neuer HSB-Chef" von der Zelle HSB und Stadtwerke;
- "BFW: Erfolg gegen Rausschmiß" von der Zelle BFW;
- "Gegen Kürzung des Kindergeldes für Ausländer", wogegen 60 Spanier aus den Baracken der Schnellpresse Wiesloch am 7.7.1974 protestierten;
- "Leserbrief. Seine Hoheit der Herr Zahnarzt oder was für Zustände herrschen in der Universitäts-Zahnklinik Heidelberg";
- "Gewerbeschule: Lehrer entlassen" zum Berufsverbot gegen Jörg Ogrowsky an der Gewerbeschule I;
- "V-Dia: Urlaubssperre von April bis September" von der Zelle Chemie;
- "Kurzarbeit auch bei Heidelberger Zement" zu den Portland-Zementwerken;
- "Zundels Kumpane. Orden für Völkermörder Davison", dem Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte in Europa;
- "Unternehmerabschied" zu Heinrich Plass, Hauptgeschäftsführer der IHK;
- "Juso-AStA gegen ausländische Studenten" bzw. die Auslandsreferenten des AStA der Universität, wogegen protestieren die CISNU Iran, die FULA Lateinamerika, der Griechische Studenten-Wissenschaftlerverein, die ATÖF Türkei, der Ständige Ausschuß der Ausländervollversammlung, das AStA-Auslandsreferat und der PBI-SVI;
- "Gänshirt-Prozeß" von der Universität;
- "Wieblingen. Protest gegen Müllwerk"; sowie
- "Politische Zensur am Geographischen Institut" der Universität.

Eingeladen wird zu den KVZ-Lesekreisen in der Altstadt und in Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (15), Heidelberg 24.7.1974

07.08.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 16 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 24.7.1974, 21.8.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Offener Brief im Rathaus übergeben. Kampf gegen Parkhaus in der Plöck geht weiter!".

Weitere Artikel sind:
- "Presseerklärung des Chile-Komitees" vom 4.8.1974;
- "Wieder Mieterhöhung im Klausenpfad" im Studentenwohnheim;
- "Anklage: 'Rassenhetze'. Strafantrag wegen Kritik an Israel" gegen Jochen Noth;
- "IG-Druck: Scheffel versucht neue Taktik" zum dreiseitigen Artikel gegen den KBW im Mitteilungsblatt des DruPa-OV Heidelberg, 'Kontakt', von der Druckaufbauzelle;
- "Anzeige gegen unbekannt. Weitere Angriffe des Hopoko-AStA gegen die Auslandsreferenten" an der Universität;
- "Zundel-Plakat mit 'verunstaltender Wirkung'" zur Schadensersatzforderung der Stadt wegen Plakatentfernung; sowie
- "Das Betriebsgesundheitswesen in die Hand der Arbeiter! Auseinandersetzung auf der letzten Betriebsversammlung bei Harvester" von der Harvester-Zelle.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (16), Heidelberg 7.8.1974

21.08.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 17 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 7.8.1974, 4.9.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Weitere Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit in HD" zu Stotz, Teroson und Portland-Zement.

Weitere Artikel sind:
- "Gefährliche Amöben im Trinkwasser", was Professor Peters vom Hygiene-Institut nachwies;
- "Ein Beispiel solidarischen Kampfes gegen Ausbeutung" zum Zwangsurlaub der Putzfrauen der Firma Wolf am MPI für Kernphysik, von der Zelle MPI;
- "BFW: Kein Platz für fortschrittliche Kollegen" von der Zelle BFW;
- "Wielandheim wird doch geschlossen" von der Zelle Orthopädie;
- "DKFZ: Belegschaft wehrt sich gegen Essenspreiserhöhung" in der Kantine, von der Zelle DKFZ;
- "B. Schork entlassen. Landesarbeitsgericht hält Kündigung für angemessen" an der Musikschule wegen SPK-Mitgliedschaft;
- "Die Müllwerke dorthin, wo die 'billigen' Menschen wohnen" zu Wieblingen;
- "KVZ beschlagnahmt" am 8.8.1974 in der Buchhandlung Rupp-Grunow, wegen dem Remiszko-Bericht; sowie
- "Aufruf zur Chile-Solidarität" der KBW-Ortsleitung vom 18.8.1974.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Heidelberg und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 17, Heidelberg 21.8.1974

04.09.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 18 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 21.8.1974, 18.9.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Vorwärts in der Chile-Solidarität". Aufgerufen wird zu den Veranstaltungen zur Chile-Woche.

Weitere Artikel sind:
- "Plöck. Stadt und Land sehen sich zu Zugeständnis an den Kindergarten in der Plöck gezwungen" von der Zelle Altstadt;
- "Zundels Lösung des Parkproblems. Kontrolle ist besser";
- "Berufsförderungswerk: Erneuter Rausschmiss eines Vertrauensmannes vorerst verhindert - Geschäftsführung setzt sich über Urteil hinweg" zum BFW;
- "Der 'Totengräber Heidelbergs' bei Harvester" von der Harvester-Zelle;
- "Wieblinger Müllwerk stillgelegt";
- "Offener Brief an die IG-Druck" von der KBW Ortsleitung zum Artikel gegen den KBW im Mitteilungsblatt des DruPa-OV Heidelberg, 'Kontakt';
- "Öffentlicher Dienst: Die 40-Stundenwoche muß den Kollegen nützen" zu deren Einführung am 1.10.1974;
- "SPD-AStA dreht durch" an der Universität zum Auslandsreferat;
- "Max-Planck-Institut für Kernphysik. Hinweis auf tarifliche Rechte - Arbeitgeber antwortet mit Eintrag in die Personalakte";
- "Leserbrief zu Obrigheim. Bürgermeister, Landesregierung und DKFZ-Leitung - eine Front bei der Unterdrückung der Wahrheit über den Atommüllskandal von Obrigheim" zum AKW bzw. der Disziplinierung von Walter Samsel am DKFZ; sowie
- "Interview mit einer Stotz-Kollegin" von der Aufbauzelle Stotz.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Heidelberg und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 18, Heidelberg 4.9.1974

18.09.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 19 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 4.9.1974, 2.10.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Plöck: Kindergarten zerstört. Neue Schandtat der Bourgeoispolitiker" zur Altstadtsanierung.

Weitere Artikel sind:
- "Im Gemeinderat: Hohn für die Bevölkerung" zur Sitzung vom 12.9.1974, wo die Plöck behandelt wurde;
- "Resolution der Institutsgewerkschaftsgruppe am MPI für Kernphysik" für die Plöck;
- "'Zundel erstickt nicht im Dreck'. So denken die Plöck-Anwohner über Zundels Politik";
- "Chile-Woche";
- "Überfall auf die Chile-Sammlung" am 11.9.1974;
- "…und die Steine im Amexco-Büro";
- "Berufsförderungswerk. Aussage des Rehabilitanden T. entlarvt die BFW-Leitung" von der Zelle BFW; sowie
- "ÖTV-Ärzte wehren sich" zum BgÄ.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, Kirchheim, Rohrbach und Weststadt sowie in Neckargemünd und Ziegelhausen. Angekündigt werden Aktionen gegen die Berufsverbote und eine Afrika-Veranstaltung.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 19, Heidelberg 18.9.1974

02.10.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 20 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 18.9.1974, 16.10.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Plöck: Der Kampf geht weiter".

Weitere Artikel sind:
- "Die Blaumänner müssen weg" zur Falschparkerkontrolle;
- "Unterschriftenaktion in der Märzgasse" in der Altstadt gegen den Gemeinde-Vollzugsdienst gegen Falschparker;
- "Polizeieinsatz gegen Enthüllungen über Zundels Schandtaten" zur Plöck;
- "Handschuhsheimer Bauern von Zundel beleidigt. Statt für Abhilfe für ihre Notlage zu sorgen, beschuldigt er sie, sich gegenseitig zu bestehlen!" zu den Feldhütern;
- "OB gesucht" zu einer gefälschten Zeitungsanzeige;
- "Baukran stürzt in Wohnhaus. Leserbrief einer Anwohnerin der Sandgasse 12";
- "Heidelberger Herbst: Bloß nichts politisches" zum dortigen Stand der Buchhandlung Rupp-Grunow;
- "Arbeitsamt schränkt Öffnungszeiten ein" zum BfA;
- "der Kampf um die 40-Stundenwoche an den Uni-Kliniken" von der Zelle Uni-Klinik;
- Arbeiterkorrespondenzen von Stotz, Graubremse, der Betriebsaufbauzelle Teldix, von Hein und Harvester;
- "Der Kampf um die Schulen verschärft sich." mit den Abschnitten "Veranstaltung im Zieglerbräu" gegen die Berufsverbote am 24.9.1974 sowie zu Kirchheim und Wieblingen;
- "SPD gegen Verfolgungsmaßnahmen des Oberschulamtes" zu den Berufsverboten;
- "Veranstaltung zum Befreiungskampf in Afrika" am 23.9.1974; sowie
- "25 Jahre Volksrepublik China" mit Ankündigung der GDCF-Veranstaltungen.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Weststadt und Ziegelhausen und zum Lehrerarbeitskreis der Sektion Schulkampf der GUV.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 20, Heidelberg 2.10.1974

16.10.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 21 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 2.10.1974, 30.10.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Handschuhsheim: Bauern werden ruiniert".

Weitere Artikel sind:
- "Was wird aus dem alten Kirchheimer Rathaus?" von der Stadtteilzelle Kirchheim;
- "BFW: Strafanzeige wegen Nötigung" gegen einen leitenden Arzt, von der Zelle BFW;
- "ÖTV: Kreisvorstand plant Gewerkschaftsausschlüsse. Erklärung der Ortsleitung Heidelberg des KBW" zu den UVB;
- "Öffentliche Stellungnahme: Auszug aus der Stellungnahme des Kollegen Jurek Dohm, Betriebsrat am Max-Planck-Institut für Kernphysik" zu seinem drohenden Ausschluß aus der ÖTV wegen KVZ-Verkauf, wogegen ein Offener Brief der Institutsgewerkschaftsgruppe dokumentiert wird;
- "Der Kampf um die 40-Stundenwoche im Öffentlichen Dienst. Erfahrungen und Erfolge an verschiedenen betrieben" mit Berichten der Zelle BFW, der Zelle MPI für Kernphysik, der Zelle Uniklinik, der Zelle DKFZ, der Zelle MPI vom MPI für medizinische Forschung und von der Zelle Orthopädie;
- "Erfolgreiche Veranstaltung Wie wirkt sich der Autoverkehr auf unsere Gesundheit aus? Veranstalter: 'Aktion saubere Luft' und 'Ausschuss der Anwohnerversammlung'" in der Plöck / Ebert-Anlage in der Altstadt, zu der am 30.9.1974 etwa 250 Menschen kamen;
- "Leimen: Empörung über Rußwolken aus Zementwerk"; sowie
- "Prozess gegen Frauengruppe" wegen Hausfriedensbruch durch die Hausbesetzung in der Plöck.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, in Kirchheim, der Weststadt und in Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 21, Heidelberg 16.10.1974

30.10.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 22 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 16.10.1974, 7.11.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Typhusepidemie: Gesundheitsbehörden haben versagt - Bevölkerung wird nicht informiert" sowie der Leserzuschrift "Kinderklinik: Für Typhus nicht vorgesorgt".

Weitere Artikel sind:
- "Bewohner der Ziegelgasse fordern weg mit den Blaumännern!" zur Falschparkerkontrolle;
- "HSB: Preiserhöhung oder weniger Fahrten. So will Zundel den Nahverkehr einschränken" zu den Fahrpreiserhöhungen;
- "Orthopädie: Festgeldforderung beschlossen! ÖTV-Sekretär Wichmann versuchte Abstimmung zu verhindern" zur ÖDTR, von der Zelle Orthopädie;
- "Chirurgie: Umbau ohne Rücksicht auf Personal und Patienten" von der Zelle Unikliniken;
- "Mecano: Lehrlinge fordern 200.- DM mehr!" zur Metalltarifrunde (MTR), von der Hein- / Mecano-Zelle;
- "Harvester: Belegschaft fordert 13. Monatslohn. Betriebsrat lässt sich auf Kuhhandel mit Geschäftsleitung ein" von der Harvester-Zelle;
- "Bruno's Wahnvorstellungen. Der KBW ist ein Albtraum für den ÖTV-Sekretär Wichmann" zur ÖTV-Mitgliederversammlung im BFW am 15.10.1974;
- "Demonstration gegen die Schulmisere und die Unterdrückungsmassnahmen des Oberschulamtes" bzw. die Berufsverbote am 9.11.1974 in Karlsruhe;
- "Mitgliederversammlung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Probebühne für SPD-Wahlkampf" zur GEW-MV am 23.10.1974;
- "Fröbelschule. Eltern organisieren sich gegen Oberschulamt" zur Elterninitiative in Wieblingen;
- "Arzt kam nicht zum Hausbesuch. Leserbrief aus Ziegelhausen";
- "Steigende Arbeitslosigkeit in HD";
- "Demonstration gegen miserable Studienbedingungen" am 24.10.1974, von der KHG-Zelle Medizin;
- "'Ein Besuch bei den Bauern öffnete uns die Augen'" zu den Tagen der Offenen Tür bei den Bauern in Kirchheim, von einer Grundschullehrerin aus dem Rhein-Neckar-Kreis;
- "Presseerklärung von Universitätsbeschäftigten" gegen die Disziplinierung von Dr. Samsel am DKFZ wegen seiner Forschung in Obrigheim; sowie
- "Brutaler Schusswaffengebrauch" am 8.9.1974 in der Hauptstraße.

Berichtet wird:"
Malsch: Mülldeponie wird blockiert

Am 26.10. haben über 100 Teilnehmer einer Protestveranstaltung in Malschenberg beschlossen: Ab 6 Uhr Montag, den 28.10., wird die Zufahrt zur Malscher Deponie blockiert. Damit soll die alte Forderung nach Schließung der Gift-Deponie endlich durchgesetzt werden."

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, Weststadt, in Kirchheim, in Rohrbach, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 22, Heidelberg 30.10.1974

05.11.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 30.10.1974, 7.11.1974) heraus unter der Schlagzeile "Die Typhusepidemie breitet sich aus".
Q: Arbeiter-Zeitung Die Typhusepidemie breitet sich aus, Heidelberg 5.11.1974

07.11.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 23 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 5.11.1974, 14.11.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Typhusepidemie: Lebhafte Diskussionen über Maßnahmen gegen Typhus. Der Unmut über die Versteckspiele der Behörden wächst. Zur Rede gestellt, rufen die Kapitalisten nach der Polizei" zur Schautafel vor dem Kaufhof am Samstag, von der GUV Sektion Sozialpolitik. Es erscheint auch ein "Gespräch mit einer Kollegin von Kaufhof" sowie eine "Korrespondenz. Die hygienischen Bedingungen im Kaufhof sind vollkommen unzureichend. Von einem wirksamen Schutz der Beschäftigten kann keine Rede sein!".

Weitere Artikel sind:
- "Uni-Klinik: Türkischer Arbeiter gestorben. Professor Penzholz hat Angst vor Klage gegen die KBW-Zelle, die den Fall an die Öffentlichkeit brachte" von der Zelle Uni-Klinik;
- "Orthopädie: Gericht erklärt Kündigung für ungültig!" von der Zelle Orthopädie;
- "Polizeiterror gegen 6 Studenten", die am 29.10.1974 verhaftet wurden, während weitere drei nicht angetroffen wurden, u.a. wegen Aufhängen von Wandzeitungen an der Universität;
- "Schwestern gegen unverschämte Mieterhöhung" von der Zelle Uni-Kliniken;
- "Malsch: Bevölkerung erzwingt Schließung der Giftmüllkippe"; sowie
- "Hopoko-AStA hat abgewirtschaftet" zur Universität.

Aufgerufen wird zur Veranstaltung "über Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und den Lohnkampf" am 13.11.1974 und zur "Demonstration gegen die Schulmisere und die Unterdrückungsmassnahmen des Oberschulamtes" bzw. die Berufsverbote am 9.11.1974 in Karlsruhe.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 23, Heidelberg 7.11.1974

14.11.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 24 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 7.11.1974, 28.11.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Typhus: Die Epidemie ist nicht gebannt - die Behörden sehen zu. Das Versteckspiel der Behörden verschlimmert die Lage immer mehr. Eine sofortige Schutzimpfung ist notwendig".

Dazu erscheinen auch die Artikel "DKFZ: Belegschaft am deutschen Krebsforschungszentrum organisiert Bekämpfung des Typhus" von der Zelle DKFZ und "Liese-Meitner-Gymnasium. Stellungnahme des Schülerrates gegenüber dem staatlichen Gesundheitsamt".

Weitere Artikel sind:
- "Zundel in Krisenstimmung. In einer Situation wachsender politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit predigt der Heidelberger Oberbürgermeister masshalten und erklärt die Bevölkerung für dumm" zum Haushaltsgesetzentwurf der Stadt;
- "Erfolg gegen Schieß-Erlaß. Studentische Hilfskraft setzt sich gegen Universität durch" zum Berufsverbot an der Universität;
- "Protest gegen die Vernichtungshaft" bzw. den Tod von Holger Meins am 9.11.1974;
- "Zundel in Rio. 'Drei Tage Heidelberg mit Herz' für die brasilianischen Faschisten" zu dessen Brasilien-Reise;
- "Krach in der Heidelberger SPD. Die SPD bangt um ihre Pfründe im Rathaus" zur Kreisdelegiertenkonferenz vom 27.10.1974;
- "Uni-Klinik: 'Wir brauchen 250 DM'. ÖTV-Mitgliederversammlung stellt Festgeldforderung auf" zur ÖDTR;
- "Situation des Plöck-Kindergartens ungeklärt. Universitätsbeschäftigte fordern Betriebskindergarten! Das Land soll die finanziellen Mittel bereitstellen"; sowie
- "Offener Brief von Plöck-Anwohnern" zum Verkehrslärm.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Handschuhsheim, Kirchheim, Rohrbach, Weststadt sowie in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 24, Heidelberg o. J. (1974)

28.11.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 26 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 14.11.1974, 5.12.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Rehabilitationszentrum: Die 10 Kündigungen am Rehabilitationszentrum Neckargemünd müssen sofort und bedingungslos zurückgenommen werden".

Weitere Artikel sind:
- "Uniklinik: Personalrat nimmt Stellung gegen den Schiess-Erlass" zu den Berufsverboten;
- "Der Gemeinderat ist eine Schwatzbude. Bei kaltem Büffet machen sich die 'Volksvertreter' ein feines Leben";
- "Unterstützt den Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe (Rhodesien)";
- "Teroson: Erst Kurzarbeit - jetzt sogar zwei Schichten samstags" von der Zelle Chemie;
- "Malsch: Die Forderung der Malscher Bevölkerung nach Schliessung der Deponie muss erfüllt werden";
- "DKFZ: Deutsches Krebsforschungszentrum. Dunkle Machenschaften der Direktoren";
- "Uni-Klinik: Resolution von empörten Kollegen zur ÖTV-Kreisdelegierten-Forderung" zur ÖDTR; sowie
- "Polizeiüberfall auf das CA" am 26.11.1974 im Rahmen der RAF-Fahndung, wobei ein türkischer Student festgenommen wurde.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Handschuhsheim, Kirchheim, Rohrbach, Weststadt, Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 26, Heidelberg o. J. (1974)

05.12.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 27 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 28.11.1974, 12.12.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Brutaler Polizeiüberfall auf das CA" am 26.11.1974, wozu auch berichtet wird: "Kollegen des MPI protestieren. Korrespondenz einer Kollegin aus dem MPI für medizinische Forschung".

Weitere Artikel sind:
- "Mini U-Bahn - ein neues Prestigeobjekt";
- "Kein Parkhaus in Plöck und Ebert-Annlage!";
- "RZN: Erste Erfolge der Belegschaft. 5 Kündigungen mussten zurückgenommen werden - Betriebsratswahlen eingeleitet" zu den BRW am Rehabilitationszentrum Neckargemünd;
- "MPI (Max-Planck-Institut für Kernphysik): Tricks der Direktion";
- "Kriegsdienstverweigerer protestieren. Ein Verpflegungssatz von 3,60 DM pro Tag reicht nicht aus!" zu den ZDL der Uni-Klinik;
- "Prozeß noch nicht beendet - Angeklagte müssen ins Gefängnis. Prozess wegen Unzurechnungsfähigkeit des Richters abgebrochen - die Ordnungsstrafen blieben" zum Rektoratsprozeß an der Universität; sowie
- "Unterstützt den Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe (Rhodesien)".

Aufgerufen wird zur Palästina-Veranstaltung am 9.12.1974, eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Rohrbach, Weststadt, Ziegelhausen und Eppelheim - Pfaffengrund.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (27), Heidelberg 5.12.1974

12.12.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 28 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 5.12.1974, 19.12.1974) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Die Blaumänner müssen weg!" zum Gemeindevollzugsdienst bzw. dem "Strafzettelterror" gegen Falschparker, wobei im Abschnitt "Initiative gegründet" von einem Treffen mit 18 Teilnehmern berichtet wird und in "Neue Verkehrsschikane" von neuen Parkverboten in der Schröderstraße.

Weitere Artikel sind:
- "Der KBW kandidiert bei den Gemeinderatswahlen. Presseerklärung der Ortsleitung des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) zur Beteiligung an den Kommunalwahlen" zur Aufstellung der Kandidatenliste auf der Delegiertenkonferenz am 8.12.1974;
- "'Flurbereinigung'. Die Handschuhsheimer Bauern und Gärtner sollen Späne, das staatliche Flurbereinigungsamt will der Hobel sein";
- "Rehabilitationszentrum. Die hohen Herren lassen sich als Mildtäter feiern - Die Behinderten und das Personal bleiben draußen und ihre Forderungen werden ignoriert" nach einem Artikel aus der Ortsbeilage Neckargemünd;
- "Harvester: Kündigungen wegen Krankheit - der Betriebsrat lehnt ab" von der Harvester-Zelle;
- "Unikliniken: Auf der Personalversammlung brachten die Kollegen ihre Probleme auf den Tisch - der Personalrat ließ sie abschmieren" von der Zelle Unikliniken;
- "Die öffentlichen Hygieneeinrichtungen stinken zum Himmel" ein Bildbericht, der feststellt: "Die Typhusepidemie war kein Zufall!";
- "Max-Planck-Institut: Am Max-Planck-Institut Boxberg sind die Arbeitsbedingungen für die Kollegen gefährlich" zum MPI für Kernphysik, von der Zelle MPI;
- "Schikane gegen die Studenten. Das Kultusministerium läßt die Studenten durch Denunzianten bespitzeln - Seminarscheine werden aberkannt" zum Institut für Politische Wissenschaften der Universität; sowie
- "Studentenparlamentswahlen: Ergebnis der Studentenparlamentswahlen an der Universität: Die Einheitsliste von fortschrittlichen und kommunistischen Studenten ist die stärkste Fraktion. Die SPD-Studenten haben verloren" zu den StPW, bei denen die Einheitsliste, in der die KHG die stärkste Fraktion ist, 35,5 % bzw. 1 498 Stimmen erhielt, das Hopoko 1 113 Stimmen bzw. 28,6 % sowie die Rechten 1 015 Stimmen bzw. 24,2 %.

Angekündigt wird der Zimbabwe-Basar des Komitees Südliches Afrika (KSA) an den verkaufsoffenen Samstagen am Anatomiegarten (Hauptstraße). Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Rohrbach, Weststadt, in Eppelheim / Emmertsgrund und in Ziegelhausen. Angekündigt wird die GUV-Veranstaltung zur Isolationshaft am 16.12.1974.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (28), Heidelberg 12.12.1974

19.12.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 29 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 12.12.1974, 9.1.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Der KBW beteiligt sich an der Gemeinderatswahl. Jede Stimme für den KBW ist eine Stimme für die Ziele der Arbeiterklasse und für den Sozialismus!".

Weitere Artikel sind:
- "Unterschriftensammlung erfolgreich begonnen. Bericht der Altstadtzelle über die Unterschriftensammlung für die Gemeinderatskandidatur des KBW";
- "Zum Jahresbeginn 5 000 Arbeitslose? Im November gab es in Heidelberg 4 265 Arbeitslose, 4 516 Kollegen mußten kurzarbeiten. - Die Zahlen steigen weiter an";
- "Korrespondenzen von Arbeitslosen" unter den Überschriften "Gespräch auf dem Arbeitsamt" und "Erst krank, dann arbeitslos";
- "Schon über 400 Unterschriften gesammelt für die Forderung: Die Blaumänner müssen weg! Zundels 'Blaumänner' sind Steuereintreiber" zum Gemeindevollzugsdienst gegen Falschparker, aus der Zelle Altstadt;
- "Freilassung von Caraboran! Protest gegen den brutalen Polizeiüberfall auf das Studentenwohnheim Collegium Academicum" zur Razzia vom 26.11.1974;
- "Student in Beugehaft. Weil die Behörden eine ordnungsgemässe Zustellung eines Prozesstermins verschlampt haben, musste der Student Joseph Schwab ins Gefängnis" wegen Vorlesungsstörung an der Universität beim Jura-Professor Doehring;
- "Terrorurteil im Plakatierprozeß. Eine bisher einmalige 'Glanzleistung' der Heidelberger Justiz";
- "Betriebsversammlungen" mit den Berichten "Harvester: Dieser Betriebsrat muß weg!" vom 13.12.1974 von der Harvester-Zelle, "Teldix: Die Probleme und Forderungen kamen auf den Tisch" vom 10.12.1974 von der Aufbauzelle Teldix und "Max-Planck-Instiut: Die Urlaubsregelung verteidigen!" vom 10.12.1974 am MPI für Kernphysik, von der Zelle MPI;
- "Gebührenerhöhung bei Kindergärten geplant";
- "HSB: Die Rationalisierung bei der HSB auf dem Rücken der Belegschaft geht weiter";
- "Portlandzement: Entlassungen und Arbeitshetze für die Kollegen - für die Aktionäre 'angemessene' Dividende";
- "Protestdemonstration von Eltern zum Rathaus. Streichungen im Stadthaushalt auf Kosten von behinderten Kindern. Eine Bruchbude ist für sie gerade gut genug" zur Demonstration der Graf-von-Galen-Schule am 19.12.1974;
- "Reinhold Zundel setzt den Rotstift an";
- "'Objektsanierung' Fahrtgasse. Zundel plant Schrittmacherdienste für die Kapitalisten"; sowie
- "Unterstützt den Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe (Rhodesien). Solidaritätskampagne an der Universität und der Pädagogischen Hochschule".

Angekündigt werden die Filmwochen des Foto-Kollektivs des KBW vom 25.12. bis 12.1. im Kino des Collegium Academicum, deren Erlös an die ZANU Zimbabwe geht, sowie die Schliessung der Buchhandlung Rupp-Grunow zum 21.12.1974.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (29), Heidelberg 19.12.1974

09.01.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 1 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 19.12.1974, 16.1.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "KBW-Kandidaten droht ÖTV-Ausschluß. Stellungnahme der Ortsleitung Heidelberg des Kommunistischen Bundes Westdeutschland gegen die arbeiterfeindlichen Maßnahmen des ÖTV-Kreisvorstandes" zu den UVB-Verfahren gegen die Kandidaten zur Gemeinderatswahl.

Weitere Artikel sind:
- "ÖTV-Tarifrunde" zur ÖDTR bzw. der Mitgliederversammlung im hochschulfreien Forschungsbereich;
- "Elternprotest vom Gemeinderat ignoriert" zur Graf-von-Galen-Schule für behinderte Kinder;
- "Die Gesundheit der Kollegen steht an letzter Stelle. Kollegen lehnen Bearbeitung von radioaktivem Material ab" von der zelle Uni;
- "Erfolgreiche Zimbabwe-Veranstaltung in Bergheim" am 19.12.1974 mit 22 Teilnehmern;
- "Die Blaumänner müssen weg! Die Stadtverwaltung versucht die Bürgerinitiative 'Gegen die Blaumänner' in ein schiefes Licht zu rücken" zum Gemeindevollzugsdienst gegen Falschparker;
- "Kommunismus und DKP - wie Sonne und Mond. Um ein paar Wählerstimmen zu ergaunern, schmeißt sich die DKP der Bourgeoisie an den Hals"; sowie
- "'Willkommen in Heidelberg'. Die Eingemeindung von Ziegelhausen erfolgt gegen den Willen der Ziegelhäuser" von der Stadtteilzelle Ziegelhausen.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim / Pfaffengrund und in Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (1), Heidelberg o. J. (1975)

16.01.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 2 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 9.1.1975, 23.1.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Kampf gegen die Folgen der Arbeitslosigkeit. Im Dezember ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Heidelberg auf 4 652 gestiegen! Das ist eine Arbeitslosenquote von 3,4 %. In 90 Betrieben mußten 11 522 Kollegen kurzarbeiten. Vorwiegend Betriebe aus der Metallindustrie sind von Kurzarbeit betroffen". Dazu erscheinen "Korrespondenzen von Arbeitslosen" unter den Überschriften "140 DM für drei Personen in 14 Tagen" und "Auf dem Arbeitsamt wird man behandelt wie Dreck".

Weitere Artikel sind:
- "ÖTV-Kreisverwaltung verstößt gegen Satzung. Öffentliche Erklärung von zwei Kollegen" von der Ludolf-Krehl-Klinik;
- "Metalltarifrunde: Ein klares Nein zu dem zu erwartenden Angebot!" zu den am 27.1.1975 beginnenden Verhandlungen in der MTR;
- "Graubremse: 'Prozentforderungen sind immer schlecht!'" zur MTR;
- "Betriebsratswahlen. Die Betriebsratswahlen nutzen im Kampf gegen verschärfte Ausbeutung und Entlassungen! Aufruf der Ortsleitung des KBW" zu den BRW;
- "ÖTV-Tarifkampf: Die Proteste gegen die unverschämte Haltung der öffentlichen Arbeitgeber und das liebedienerische Vorgehen der ÖTV-Führung mehren sich" zur ÖDTR mit berichten aus der hochschulfreien Forschung, vom Zoologischen Institut der Universität, dem BFW und dem DKFZ;
- "Unikliniken: Sparmaßnahmen schaden der Patientenversorgung" von der Zelle Unikliniken;
- "Unterrichtsverbot" zum Berufsverbot gegen die Deutschlehrerin Angela Wodke wegen Kandidatur für die Institutsgruppe Dolmetscher-Institut und die KHG;
- "Mieterhöhung im Emmrtsgrund. Zweite Mieterhöhung in 1 1/2 Jahren. 4-Zimmer Sozialwohnung kostet 550 DM";
- "200 DM für Zwischenruf. Neue Strafprozeßanordnung in Anwendung" zum Prozeß wegen Störung einer Vorlesung an der Universität; sowie
- "Für den Sieg des vietnamesischen Volkes".

Aufgerufen wird zur KAJB-Schulung über die Russische Revolution am 17.1.1975. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim / Pfaffengrund und in Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (2), Heidelberg 16.1.1975

23.01.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 3 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 16.1.1975, 30.1.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Weg mit dem 5 %-Angebot! Das Angebot der Regierung ist Lohnabbau!" zur ÖDTR.

Weitere Artikel sind:
- "Das 5 %-Angebot stieß bei den Heidelberger ÖTV-Mitgliedern auf Protest" mit Berichten vom DKFZ, der Krehl-Klinik und dem MPI für Kernphysik;
- "Getroffene Hunde bellen. Zundel, seine Hofpresse und der Gemeinderat können die Wahrheit über den Abriß von Plöck 48 / 50 nicht vertragen";
- "Interview mit einem arbeitslosen Kollegen von Stotz";
- "HSB: Neue 'saftige' Preiserhöhung geplant" zu den Fahrpreiserhöhungen;
- "Auch die Autofahrer werden von der HSB stärker geschröpft" im Parkhaus Kornmarkt;
- "Politische Unterdrückung an den Unikliniken. Drei Kollegen vom Schieß-Erlaß betroffen" zum Berufsverbot;
- "Kollegin deckt Mißstände auf - wird nicht eingestellt. Stellungnahme einer vom Schieß-Erlaß betroffenen Kollegin";
- "Im Personal stößt der Schieß-Erlaß auf Protest";
- "7,5 % Haustarif bei V-Dia. Die Geschäftsleitung wollte die Kollegen überrumpeln - Die IG-Chemie-Führer halfen ihr dabei" von der Aufbauzelle Chemie;
- "Kantinenpreiserhöhung. Am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) wird innerhalb kurzer Zeit der Kantinenpreis zum zweiten Mal heraufgeschraubt" von der Zelle Wissenschaft und Forschung;
- "Vorfall an der Gewerbeschule 2" zum Polizeieinsatz in einer Jungarbeiterklasse;
- "Gespräch mit einem Blaumann. Auch den 'Blaumännern' ist die Volksfeindlichkeit und Würdelosigkeit ihrer Tätigkeit bewußt" zum Gemeindevollzugsdienst gegen Falschparker;
- "SPD-Veranstaltung - eine Pleite. Auf der Wahlveranstaltung im Pfaffengrund am 19.1.75 blieb die SPD unter sich";
- "Mietstreik. Offener Brief des Mieterstreikrates an den Vorstand der Studentenhilfe Heidelberg" zu den Studentenwohnheimen; sowie
- "Unzulängliche Aktion der IGM-Führung" zu deren Informationsabend zu den Betriebsratswahlen (BRW).

Aufgerufen wird zu den Vietnamaktionen. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (3), Heidelberg 23.1.1975

30.01.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 4 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 23.1.1975, 6.2.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Metall-Tarifrunde: Die Kapitalisten wollen es wissen. Nur im Vertrauen auf die eigene Kraft kann die Arbeiterklasse den Lohnraub verhindern" zur MTR in Nordbaden/Nordwürttemberg (NB/NW - vgl. 23.1.1975, 3.2.1975).

Weitere Artikel sind:
- "ÖTV-Tarifkampf: Die Proteste der Kollegen gegen das Lohnraubangebot des Staates und die Untätigkeit der Gewerkschaftsführung reißen nicht ab." zur ÖDTR bzw. den ÖTV-Betriebsgruppen MPI für Kernphysik, Orthopädie, DKFZ und an Universität den Betriebsgruppen des Alfred-Weber-Instituts und der Hochenergiephysik;
- "Kollegen gegen Gewerkschaftsgausschlüsse. Kollegen sind solidarisch mit Walter Samsel" zum Protest gegen das UVB-Verfahren gegen 5 Gemeinderatswahlkandidaten des KBW von der ÖTV-Betriebsgruppe DKFZ;
- "Ein Arbeitsloser berichtet. Bürokratische Schikanen verhindern zügige Auszahlung des Arbeitslosengeldes.";
- "KBW-Stadtratskandidat mit Entlassung bedroht. Die Verwaltung der Universitätskliniken bedroht KBW-Stadtratskandidatin mit Entlassung. Die kommunistische Betätigung und das konsequente Eintreten für die Interessen der Arbeiter und Angestellten sollen verboten werden." zum Berufsverbot gegen die Chemielaborantin Margrit Gora an der Universitätshautklinik;
- "Die AOKs stehen vor dem Ruin. Die staatliche Sozialpolitik macht die Sozialversicherungen kaputt. Die Sozialversicherten sollen die Zeche zahlen" zur AOK-Vertreterversammlung vom 13.1.1975, die eine Beitragserhöhung von 10,8 % auf 11,6 % des Grundlohns beschloß;
- "Gründung eines Soldaten- und Reservistenkomitees" (SRTK), die am 31.1.1975 im Zieglerbräu erfolgen soll, von der Initiative für ein SRK;
- "Schlechte Wohnsituation - steigende Mieten. Im 'Sozialen' Wohnungsbau herrschen unglaubliche Zustände. Von einem billigen und guten Wohnen kann überhaupt nicht die Rede sein." mit Berichten aus dem Pfaffengrund, von dortigen 'KVZ'-Verkäufern aus der Zelle Geschichte der KHG, von der Stadtteilzelle Eppelheim aus der Theodor-Heuss- und der Rathenaustraße und aus Wieblingen;
- "Universität: 40.000 DM für einen Hundeplatz. 'Oxford hin und zurück', Reisen die nie stattgefunden haben; die Reisekosten sichern den Professoren gute Nebeneinkünfte" zum Institut für Hochenergiephysik (IHEP);
- "Unikliniken: der totale Einstellungsstopp geht zu lasten der Patientenversorgung und des Personals" von der Zelle Unikliniken aus der Chirurgie und der Poliklinik;
- "Jugendliche fliegen aus dem Gemeinderat. der Forderung nach einem Jugendzentrum in Selbstverwaltung entzog sich der Gemeinderat, indem er die Jugendlichen von der Sitzung ausschloß." zu den Jugendlichen aus der Altstadt und aus Handschuhsheim;
- "Erfolg gegen Schieß-Erlaß. Die Universität muß Kollegin Wodtke weiterbeschäftigen." zum gescheiterten Berufsverbot gegen Angela Wodtke, Lehrkraft in den Deutschkursen der Universität;
- "Betriebsratswahlen. Die Betriebsratswahlen nutzen, um die Forderungen der Belegschaften gegen die Kapitalisten voranzubringen. Bericht von der Vorbereitung der BR-Wahlen bei Harvester" zu den BRW, von der Harvester-Zelle;
- "Keine Gewerkschaftsausschlüsse! Erklärung der Ortsleitung Heidelberg des KBW zu den angedrohten Ausschlüssen aus der IG-Metall wegen Kandidatur zu den Gemeinderatswahlen" zu den UVB-Verfahren bzw. den Reversen u.a. bei Harvester; sowie
- "Erfolgreiche Vietnamsolidarität. In der Zeit vom 20. bis 27. Januar 1975 fanden in Heidelberg verschiedene Aktivitäten statt zur Unterstützung des Befreiungskampfes des Vietnamesischen Volkes. Anlaß dazu war der 2. Jahrestag des Pariser Friedensabkommens, das am 27.1.1973 unterzeichnet wurde und einen wichtigen Sieg des Vietnamesischen Volkes in seinem Kampf um Unabhängigkeit und Freiheit darstellt.".

Eine Anzeige sucht ein gemeinsames Büro für Chile-Komitee, Indochina-Komitee (ICK), Nahost-Komitee (NOK) und Komitee Südliches Afrika (KSA). Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 4, Heidelberg 30.1.1975

06.02.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 5 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 30.1.1975, 13.2.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "ÖTV-Tarifkampf" zur ÖDTR an den Unikliniken bzw. in der Chirurgie, der Krehl-Klinik und der Krankenpflegeschule, von der Zelle Uniklinik.

Weitere Artikel sind:
- "Kampf der kapitalistischen Rationalisierung" mit den berichten "Teroson: Wieder Kurzarbeit bei Teroson. Gleichzeitig Schichten rund um die Uhr und wachsende Arbeitshetze." von der Aufbauzelle Chemie und "Mecano: 35 Kollegen entlassen" von der Zelle Mecano;
- "Gesinnungsjustiz in Heidelberg" zum Prozeß gegen Dietrich Hildebrandt, Rolf Lebert und Ralph Fücks wegen Besetzung des Rektorats der Universität, mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 7.2.1975;
- "Die Stadt muß die Jugendzentren finanzieren!" zum Jugendzentrum Ziegelhausen;
- "Lehrlingsveranstaltung. Veranstaltung des Jugendzentrums Ziegelhausen zu 'Jugendarbeitslosigkeit und Krise'" am 26.1.1975 mit Hildegard seibert, DGB-Jugendsekretärin Nordbaden, die der DKP nahestehe, aus der Stadtteilzelle Ziegelhausen;
- "ÖTV-Kreisverwaltung verstößt gegen Satzung" zur Mitgliederversammlung an der Krehl-Klinik, von der Zelle Unikliniken;
- "Eppelheim: Den Sozialmietern werden zinslose Riesenkredite abgepreßt", aus der Stadtteilzelle Eppelheim; sowie
- "V-Dia: Gewerkschaftsführer will Kollegen für miesen Tarifabschluß verantwortlich machen." zum Haustarifvertrag, von der Aufbauzelle Chemie.

Von der MTR wird berichtet:"
Unterschriftensammlung bei Teldix gegen das Angebot der Kapitalisten

Die folgende Meldung von Teldix macht eindeutig klar, daß es nicht im Interesse der Belegschaften ist, einen an den Profitinteressen der Kapitalisten ausgerichteten Lohnraubabschluß zu vereinbaren und daß es nicht an ihrer Entschlossenheit liegt, wenn niedrig abgeschlossen wird.

Bei Teldix haben bei einer Unterschriftensammlung ca. 120 Kollegen gegen den drohenden 7% Abschluß bei Metall votiert. Die Kollegen forderten sinngemäß kein Abrücken von den 60 Mark und auch von den 7% möglichst keine Abstriche. Dies drückt die Entschlossenheit der Kollegen aus eine drohenden Lohnraubabschluß nicht sang- und klanglos hinzunehmen."

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 5, Heidelberg 6.2.1975

06.02.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.2.1975, 13.2.1975) als Extra "Weg mit dem Verteidigerausschlussgesetz!" heraus mit dem Aufruf zur Veranstaltung der KHG am 7.2.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Weg mit dem Verteidigerausschlussgesetz!, Heidelberg 6.2.1975

13.02.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 6 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.2.1975, 20.2.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Entlassungen und Kurzarbeit bei Stieber. Kapitalisten versuchen die Folge der Krise auf die Belegschaft abzuwälzen.".

Weitere Artikel sind:
- "Protestversammlung Verteidigerausschlußgesetz" am 7.2.1975;
- "Interview mit einem arbeitslosen Jugendlichen" aus der Stadtteilzelle Ziegelhausen;
- "Gesinnungsschnüffelei an der Orthopädie" in Schlierbach zur Überprüfung eines Kollegen, der für die Projektgruppe Medizin (NRF) kandidiert hatte, durch den Verfassungsschutz zwecks evtl. Berufsverbot, von der Zelle Orthopädie;
- "Personalkürzungen im öffentlichen Dienst" mit Berichten aus der Universitätsverwaltung, vom Chemischen Institut der Universität und aus dem Germanistischen Seminar, wo Studenten protestierten;
- "Erneutes Unterrichtsverbot für Deutschlehrer" zum Berufsverbot an der Universität;
- "Eine krähe hackt der anderen kein Auge aus. Heidelberger Medizinstudent berichtet über Vetternwirtschaft der Professoren";
- "Protest der Wieblinger für eigenen Geldsack nutzbar gemacht. Ruland macht Millionengeschäft mit der Stadt. Protest gegen Müllwerk an die Stadt verkauft."; sowie
- "Polizei in Aktion gegen Soldaten- und Reservistenkomitee" zum SRK (vgl. 31.1.1975).

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 6, Heidelberg 13.2.1975

20.02.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 7 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 13.2.1975, 27.2.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Die Arbeitslosigkeit wächst… …die Ausbeutung verschärft sich. Die Akkorde bei Stotz werden ständig heraufgesetzt, gleichzeitig wird kurzgearbeitet und mehren sich die Entlassungen." von der Zelle Stotz / Grau.

Weitere Artikel sind:
- "Stotz schafft Hausfrauenschicht ab. Das Arbeitsamt weigert sich zu zahlen" von der Zelle Stotz / Grau. Dieser Artikel wird später (vgl. 27.2.1975) auch bundesweit verbreitet;
- "'Draußen stehen 100 andere'. Gespräch mit einem arbeitslosen Kollegen von Stieber, wie die Kapitalisten in der Krise mit den Arbeitern umspringen.";
- "Einheitsliste zu Betriebsratswahlen bei Teldix. Die Betriebsratskandidaten müssen auf der Betriebsversammlung mit klaren Aufträgen versehen werden." zu den BRW von der Betriebsaufbauzelle Teldix;
- "Den Kampf gegen den § 218 auf der richtigen Linie führen" zur Demonstration der Frauengruppe am 15.2.1975;
- "Die ärztliche Versorgung ist in den Arbeitervierteln am schlechtesten";
- ein Bericht aus Schwetzingen vom 7.2.1975;
- "1 Jahr Ausbildung für die Katz" zur Berufsfachschule für Elektrotechnik (BFE); sowie
- "Erklärung der Kommunistischen Hochschulgruppe (KHG) zum Verhalten des SPD-AStA in der Frage der Satzung der Verfassten Studentenschaft" zum HoPoKo.

Die Harvester-Zelle berichtet von der MTR:"
Harvester-Kollegen gegen Lohnabbau

Am letzten Freitag ist in der Metallindustrie von Nordrhein/Westfalen mit 6,8% abgeschlossen worden. Kurz vor Feierabend wurde das Ergebnis in einigen Abteilungen unseres Betriebes, bei Harvester, bekannt. Die Meinung der Kollegen war einhellig: 'Das ist Lohnabbau, da brauchen wir gar nicht mehr lange herumrechnen', und 'Wenn das bei uns auch so wird, dann sind wir ganz schön beschissen'.

Sofort tauchte die frage auf, was wir in dieser Lage tun können. Und bald waren sich eine Reihe von Kollegen einig, daß man in einer Unterschriftensammlung erklären müßte, daß wir, nachdem die Kapitalisten in Nordwürttemberg/Nordbaden 6% angeboten haben, darüber hinaus auf jeden Fall an dem 60 DM-Sockelbetrag für jeden festhalten.

Anfang der Woche lief die Sammlung an. Bis Montagabend sind 20 Unterschriften zusammengekommen und es werden sicher noch mehr. Die Harvester-Arbeiter wollen nicht zuschauen, wie die Kapitalisten die Metaller angreifen. Ihr Beispiel solle Schule machen."

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in Altstadt, Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 7, Heidelberg 20.2.1975; Kommunistische Volkszeitung Nr. 8, Mannheim 27.2.1975

27.02.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 8 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 20.2.1975, 6.3.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Die Forderung nach allgemeiner Volksbewaffnung und Wahl der Offiziere ist gerecht!", eine Presseerklärung des SRK Heidelberg.

Weitere Artikel sind:
- "Empörung über 6%-Abschluß" zur ÖDTR;
- "Unterschriftensammlung gegen den drohenden 6,8%-Abschluß. 61 Kollegen bei Harvester fordern die volle Durchsetzung des 60,- DM-Sockelbetrages" zur MTR, von der Harvester-Zelle;
- "Parkhausbau gestoppt. Das Parkhausprojekt in der Plöck bringt die Stadtveraltung in immer größere Schwierigkeiten." zur Altstadt;
- "Erfolgreicher Elternprotest gegen Schliessung des Klinikkindergartens!" an den Unikliniken im Bamberger Haus, wo am 24.2.1975 ca. 30 Eltern demonstrierten;
- "Gegen Arbeitshetze und Entlassungen die Einheit herstellen!" mit den Berichten "Die Ausbeutung bei Stotz verschärft sich" und "Graubremse entlässt";
- "Medizinstudenten boykottieren Hygiene-Kursus" bzw. dessen Abschlußklausur, die nur 35 von 180 schrieben;
- "Das CA muß Studentenheim bleiben"; sowie
- "KBW-Kandidaten droht ÖTV-Ausschluß. Presserklärung der Ortsleitung des KBW" zu den UVB-Verfahren gegen acht Kandidaten zur Stadtratswahl.

Angekündigt wird eine Zimbabwe-Veranstaltung des KSA in der Weststadt am 28.2.1975. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, wo es jetzt einen zweiten Leserkreis gibt, in Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 8, Heidelberg o. J. (1975)

06.03.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 9 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 27.2.1975, 13.3.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Die Bourgeoisie feiert einen der Ihren. Kommentar zum 50. Todestag des SPD-Reichspräsidenten Friedrich Ebert in Heidelberg." am 27.2.1975.

Weitere Artikel sind:
- "SPD: Ausplünderung des Volkes eine normale Sache. SPD-Kandidat rechtfertigt wachsenden Steuerdruck und steigende Gebühren der Stadt" zum SPD-Frühschoppen in Kirchheim am 23.2.1975, zu dem etwa 60 Menschen kamen;
- "Schikanen auf dem Arbeitsamt";
- "10%-ige Steigerung der Elternbeiträge. Der Gemeinderat zieht die Gebührenschraube weiter an" zu den Kinderbetreuungseinrichtungen;
- "Scharfe Kritik am 6%-Abschluß. Brief der ÖTV-Gewerkschaftsgruppe am Max-Planck-Institut für Kernphysik an den Hauptvorstand der ÖTV" zur ÖDTR;
- "Weg mit dem 6-Monate-Erlass. einstimmiger Beschluß der Personalversammlung der Universität gegen Stellenstreichung." zum 26.2.1975, von der Zelle Universität; sowie
- "Intrige gegen kommunistischen Kollegen. Kündigungsdrohungen gegen einen kommunistischen Kollegen, der angeblich einen Artikel für die ARBEITERZEITUNG geschrieben hat." zum MPI für Kernphysik, mit einer "Stellungnahme der ÖTV-Gewerkschaftsgruppe".

Angekündigt wird die SRK-Veranstaltung am 11.3.1975. Eingeladen wird zu den Wahlveranstaltungen in der Altstadt am 10.3.1975 und im Pfaffengrund am 14.3.1975 sowie zu KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, wo es zwei Leserkreise gibt, in Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 9, Heidelberg 6.3.1975

13.03.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 10 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.3.1975, 20.3.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Kampf der Jugendarbeitslosigkeit. Einheitliches Vorgehen ist notwendig."

Weitere Artikel sind:
- "Der Paragraf 218 muß weg! Das Volk selber soll entscheiden!" zur Veranstaltung am 6.3.1975;
- "Eppler: 'Gürtel enger schnallen' Das ist die Antwort der SPD auf die gegenwärtige Krise." zur SPD-Wahlveranstaltung mit Eppler, zu der etwas über 100 Menschen kamen;
- "Betriebsversammlung bei Teldix. 'Die Krankenlisten müssen weg!'" von der Aufbauzelle Teldix;
- "Was einem in der Lehre so passieren kann" von einem Buchbinderlehrling aus einem Kleinbetrieb in Handschuhsheim (DruPa-Bereich);
- "Vor dem Arbeitsgericht werden die Werktätigen betrogen. Die Arbeitsgerichte stehen hinter den Kapitalisten."; sowie
- "16 von 21 Installateuren durch Gesellenprüfung gefallen. Die Kapitalisten benutzen die Krise zu schärferer Auslese an den Berufsschulen."

Eingeladen wird zu den Wahlveranstaltungen in der Weststadt / Unikliniken / Bergheim am 18.3.1975, in Ziegelhausen am 20.3.1975 und in Wieblingen am 18.3.1975 sowie zu KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, wo es zwei Leserkreise gibt, in Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 10, Heidelberg 13.3.1975

20.03.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 11 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 13.2.1975, 26.3.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "SPD-Wahlprogramm: Alles versprechen, nichts halten." zu den Kommunalwahlen am 20.4.1975.

Weitere Artikel sind:
- "Der Schandparagraf muss fallen! Die Forderung nach Volksentscheid ist dazu gut geeignet" zum § 218;
- "Eltern kämpfen gegen Erhöhung des Kindergartenbeitrags. Die Beitragserhöhung von 25 DM rückwirkend wird nicht bezahlt" zur Kita der AWO in der Weststadt, von der Zelle Weststadt;
- "Die Jugendlichen lassen sich von der Jungen Union nicht verscheißern." zur Veranstaltung der JU der CDU zum Thema Jugendzentrum Handschuhsheim / Neuenheim am 14.3.1975, zu der über 60 Jugendliche kamen; sowie
- "Zundel - gestern, heute, morgen - und in Ewigkeit? Der versuch, sich als treu sorgender Stadtvater zu präsentieren, ging kläglich in die Hose." zur Veranstaltung der Volkshochschule (VHS) am 12.3.1975, zu der über 200 Menschen kamen.

Aufgerufen wird zur Kambodscha-Veranstaltung am 26.3.1975. Eingeladen wird zu den Wahlveranstaltungen in Ziegelhausen am 20.3.1975 und in Neuenheim am 20.3.1975 sowie zu KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, wo es zwei Leserkreise gibt, in Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 11, Heidelberg 20.3.1975

26.03.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 12 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 20.3.1975, 27.3.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Übertarifliche Zulage gekürzt. Stotz-Kollegen brachten auf der Betriebsversammlung ihre Empörung zum Ausdruck."

Weitere Artikel sind:
- "Das Volk von Kambodscha besiegt den Imperialismus!" zur Veranstaltung am 26.3.1975;
- "Die Lokalpresse und der Wahlkampf. Verfälschungen, Lügen, Hetze";
- "Demonstration gegen Jugendarbeitslosigkeit. Demonstration in Stuttgart am 12. April" zum Koordinierungsausschuß der DGB-Einzelgewerkschaften zur beruflichen Bildung und der Jugendarbeitslosigkeit. Dokumentiert wird eine Resolution der Vollversammlung im Jugendzentrum Ziegelhausen;
- "Emmertsgrund: Von fortschrittlichem Wohnen kann keine Rede sein.";
- "Am 1. Mai auf die Straße" zum Beschluß des DGB, im Saal zu feiern;
- "Ein Arzt für 3.000 Werktätige. Das neue Werksarztgesetz ist ein großer Schwindel" zum überbetrieblichen Werkarztzentrum in Eppelheim; sowie
- "Im September stürzte ein Kran ins Haus, bis heute nicht repariert" zur Sandgasse in der Altstadt.

Geworben wird für die Broschüre "Für die Einheit der Arbeiterklasse im Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung. Die Lage in den Heidelberger Betrieben - Eine Wahlkampfbroschüre des KBW", die ab 1.4.1975 erhältlich sei. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, wo es zwei Leserkreise gibt, in Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 12, Heidelberg 26.3.1975

27.03.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra Bereiten die Kommunisten den bewaffneten Umsturz vor?" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 26.3.1975, 3.4.1975) in einer Auflage von 15 000 Stück heraus mit dem Aufruf zur Wahlkundgebung in der Stadthalle am 10.4.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Bereiten die Kommunisten den bewaffneten Umsturz vor?, Heidelberg 27.3.1975

03.04.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 13 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 27.3.1975, 3.4.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Wird das Tageblatt an die RNZ verkauft? Ein Viertel der Belegschaft wird schon jetzt gefeuert." zum DruPa-Bereich.

Weitere Artikel sind:
- "Vorwärts zur DGB-Demonstration gegen die Jugendarbeitslosigkeit am 12. April in Stuttgart!";
- "Erfolgreiche Kambodscha-Solidaritätsveranstaltung" am 26.3.1975;
- "Übertarifliche Zulage gekürzt" von der Betriebszelle Teldix;
- "Betriebsversammlung bei Harvester" am 20.3.1975, von der Zelle Harvester;
- "'Grund und Hausbesitz' läßt Wohnungen verkommen" zur Oberen und Unteren Seegasse in der Altstadt; sowie
- "Alle 40 Stimmen für die Liste 2! Wählt den KBW!" zu den Kommunalwahlen am 20.4.1975.

Aufgerufen wird zur Wahlkundgebung am 10.4.1975. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, wo es zwei Leserkreise gibt, in Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim, Kirchheim, Neuenheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 13, Heidelberg 2.4.1975

03.04.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "Im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit und Berufsbildungsmisere sich nicht auf die Kapitalisten und ihren Staat verlassen!" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 3.4.1975, 10.4.1975) in einer Auflage von 15 000 Stück heraus, das zur landesweiten Demonstration in Stuttgart am 12.4.1975 aufruft, aber auch zur Wahlkundgebung in Heidelberg am 10.4.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit und Berufsbildungsmisere sich nicht auf die Kapitalisten und ihren Staat verlassen!, Heidelberg 3.4.1975

10.04.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 14 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 2.4.1975, 17.4.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Vorwärts zur DGB-Demonstration gegen die Jugendarbeitslosigkeit am 12. April in Stuttgart! Die Lage der Arbeiterjugend erfordert große Kampfschritte."

Weitere Artikel sind:
- "CDU hetzt gegen DGB-Demonstration. CDU-Bonze bezeichnet Demonstration in Stuttgart als 'verfassungsfeindlich'";
- "Die Gesundheit der Werktätigen - 'Das ist doch denen egal'" zum Obststand vor der Kaufhalle, aus der KHG-Zelle Psychologie;
- "Keine Behinderung des Wahlkampfes durch die Polizei! Fortgesetzte Polizeischikanen gegen den Wahlkampf des KBW";
- "Unbedingt KBW wählen! Stimmenthaltung nützt nur den Bürgerlichen.";
- "SPD-Ostereier… zum Stimmenfang" in Neuenheim;
- "…zum Dank an die Polizei" zu den SPD-Ostereiern;
- "FWV-Wagner schleppt für 180.000 DM Radarantennen vom Werksgelände." zum Konkurs der Firma Dr. Dinter (über 60 Beschäftigte);
- "ÖTV-Stein holt Kripo" um J. Dohm vom MPI für Kernphysik aus dem DGB-Haus werfen zu lassen;
- "Gegen Zeitverträge beim Arbeitsamt. SPD-Stadtratskandidat Bruno Wichmann tritt als Verteidiger der Zeitverträge auf" zur BfA; sowie
- "Polizei-Überfall auf Türken" am 7.4.1975 in der Fahrtgasse 22 in der Altstadt.

Aufgerufen wird zur Wahlkundgebung um 20 Uhr sowie zu den Wahlveranstaltungen am 15.4.1975 in Neuenheim und Wieblingen, 16.4. für die Unikliniken, in der Weststadt und im Pfaffengrund sowie am 17.4. für die Orthopädie.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 14, Heidelberg o. J. (1975)

17.04.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 15 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 10.4.1975, 24.4.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Jede Stimme für den KBW ist eine Stimme für die Ziele der Arbeiterklasse und für den Sozialismus! Wählt Liste 2 - KBW!" zu den Kommunalwahlen am 20.4.1975.

Weitere Artikel sind:
"Es lebe der Sieg der Völker Indochinas! Solidaritätsdemonstration, Samstag, 19. April, 11 Uhr, Marktplatz";
- "1 500 Menschen auf der Wahlkundgebung des KBW in der Stadthalle" am 10.4.1975;
- "Die FVW - eine bürgerliche Bonzenpartei. Die Arbeiter und Angestellten haben von dieser Partei nichts zu erwarten.";
- "Akkord ist Mord. Arbeiterin von BBC-Stotz soll trotz schwerer Krankheit weiter arbeiten.", eine Korrespondenz aus der Uniklinik;
- "Strafkolonie bei Teroson"; sowie
- "Viele Arbeiterjugendliche demonstrierten in Stuttgart" am 12.4.1975 gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Aufgerufen wird zur Veranstaltung am 18.4.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 15, Heidelberg o. J. (1975)

24.04.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 16 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 17.4.1975, 30.4.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Heraus zum 1. Mai! Für eine Demonstration der Einheit der Arbeiterklasse gegenüber der Kapitalistenklasse und ihrem Staat" mit dem Aufruf zur Maiveranstaltung am 30.4.1975 in der Steinbachhalle in Ziegelhausen und der 1. Maidemonstration um 12 Uhr ab Stadthalle.

Weitere Artikel sind:
- "2 183 Stimmen für den Sozialismus. Presseerklärung der Ortsleitung des KBW vom 21.4.1975" zu den Kommunalwahlen vom 20.4.1975;
- "'Mir ist es wie Schuppen von den Augen gefallen…' Die einen arbeiten nichts und haben alles…" zum Verdienst der Chefs der Autofirmen;
- "Zundel als Garant der Freiheit? Empfindliche Reaktion des Oberbürgermeisters auf einen Angriff des KBW." zum McNamara- bzw. Cabora Bassa-Prozeß bzw. der Behauptung der Presse, Stimmen für die Verurteilten bei der Stadtratswahl könnten nicht mehr abgegeben werden;
- ein Bildbericht von der Indochina-Demonstration am 19.4.1975;
- "'Armes Deutschland'" zur Wahlveranstaltung der NPD am 12.4.1975 im Zieglerbräu mit 26 Personen;
- "Schwindelprojekt Emmertsgrund" zum Stadtteilmittelpunkt;
- eine Resolution der Veranstaltung zur Jugendarbeitslosigkeit vom 18.4.1975, deren 200 Teilnehmer den DGB Heidelberg auffordern, eine Demonstration durchzuführen; sowie
- "Leserzuschrift" einer Arbeitslosen.

Angekündigt wird eine China-Veranstaltung am 27.4.1975. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, wo es zwei Leserkreise gibt, in Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim / Neuenheim, Kirchheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 16, Heidelberg o. J. (1975)

30.04.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 17 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 24.4.1975, 7.5.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Zum Ausgang der Kommunalwahlen".

Weitere Artikel sind:
- "Helga Rosenbaum gewählt";
- "Drucker kämpfen gegen die Folgen der Krise. In den Vereinigten Offset-Druckereien spitzen sich die Auseinandersetzungen zu" zu VOD Eppelheim;
- "Kein Abbau des Stotz-Kindergartens";
- "Zundel - Knecht der Spekulanten. In der Fahrtgasse stößt sich die RWI gesund." zur Räumung der türkischen Mieter des ehemaligen Cafasö in der Fahrtgasse 8 in der Altstadt am 7.4.1975;
- "Streik der Pädagogik-Studenten. Kampf gegen Sparmaßnahmen der Landesregierung" zum EWS der Universität, aus der KHG-Zelle Päddagogik;
- "Der Professor und seine Pferde" zum Hygiene-Institut der Universität; sowie
- "Bürgerlicher Block verhindert AStA-Wahl" an der Universität.

Aufgerufen wird zur Maiveranstaltung am 30.4.1975 in der Steinbachhalle in Ziegelhausen und der 1. Maidemonstration um 12 Uhr ab Stadthalle.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 17, Heidelberg o. J. (1975)

07.05.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 18 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 30.4.1975, 15.5.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Keine Fahrpreiserhöhungen bei der HSB! Zum 1. August will Zundel das Volk erneut zur Ader lassen".

Weitere Artikel sind:
- "1. Mai 1975 im Zeichen des Sieges des vietnamesischen Volkes. Über 2 000 Menschen beteiligten sich an der Maidemonstration des KBW";
- "Entlassungen und Lohnkürzungen bei Mecano. Die Mannesmann-Kapitalisten wollen ihre Profite auf dem Rücken der Kollegen sanieren." zur Betriebsversammlung am 22.4.1975, von einem Kollegen von Mecano;
- "Im Öffentlichen Dienst muss endlich der neue Tarif gezahlt werden!" zur ÖDTR;
- "ÖTV-Angestellte für 1. Mai-Demonstration" zur Angestelltenversammlung am 24.4.1975;
- "Zundel hat Schiß. Zundel zeigt sich beim empfang der Stadt zum 'Tag der arbeit' tief beunruhigt durch die Aussicht auf eine kommunistische Gemeinderätin";
- "Sozialdemokraten und der § 218" zur Veranstaltung im Jugendclub MM 72 in Eppelheim;
- "BBC: Auf dem Rücken der Belegschaft gut verdient. Aus weniger Kollegen mehr herausgeholt." zu Stotz-Kontakt; sowie
- "Arbeitgeberfunktionär von ÖTV-Mitgliedern abserviert. Die Rechnung der Kreisverwaltung ging nicht auf." zur ÖTV-Angestelltenversammlung am 24.4.1975, von der Zelle Orthopädie.

Aufgerufen wird zum Vietnam-Solidaritätsfest am 7.5.1975. Angekündigt wird eine Veranstaltung "Aktuelle Lage in Zimbabwe" des KSA und der Stadtteilzelle Neuenheim / Handschuhsheim. Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, wo es zwei Leserkreise gibt, in Bergheim / Unikliniken, Boxberg-Emmertsgrund, Handschuhsheim / Neuenheim, Kirchheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 18, Heidelberg o. J. (1975)

15.05.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 19 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 7.5.1975, 22.5.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Terrormassnahme der Bundesanwaltschaft. Die RAF-Angeklagten sollen jeglicher Verteidigung beraubt werden." zum RAF-Prozeß in Stuttgart (vgl. 21.5.1975), aus der GUV. Dazu erscheint auch eine "Erklärung zu den Massnahmen der Bundesanwaltschaft" der Rechtsanwälte Kempf und Härdle.

Weitere Artikel sind:
- "'Seit 2 Jahren suche ich eine Lehrstelle' Der Kapitalismus ist unfähig die Ausbildung der Jugendlichen zu sichern." zur Jugendarbeitslosigkeit;
- "Nervöse Reaktion der CDU. der Einzug des KBW in den Gemeinderat stürzt das Rathauskartell in Verwirrung." zum Forum für Jugendpolitik am 5.5.1975 im Bunsen-Gymnasium, zu dem auch Helga Rosenbaum eingeladen war;
- "Rehabilitationszentrum = Rentabilitätszentrum" zum Tag der Offenen Tür im BFW Wieblingen am 10.5.1975;
- "Teldix-Kollegen mit Offenem Brief gegen Geschäftsleitung";
- "Stadt will ausländische Kollegen vertreiben. Die Sanierungsmaßnahmen in der Fahrtgasse werden fortgesetzt." zum haus Fahrtgasse 22 in der Altstadt, in dem Türken und Serbokroaten wohnen;
- "Wegen gewerkschaftlicher und politischer Arbeit entlassen" zu einem Krankenpflegeschüler an den Unikliniken, von der Zelle Unikliniken; sowie
- "Lehrerstudenten wehren sich gegen die miserablen Schulverhältnisse" zu den Aktionstagen an der PH am 13. und 14.5.1975.

Eingeladen wird zur Zimbabwe-Veranstaltung am 16.5.1975. Berichtet wird vom Vietnam-Fest am 7.5.1975 und auch:"
Die IGM-Jugendkonferenz in der letzten Woche hat sich in einer Protestresolution gegen die neuerliche Fahrpreiserhöhung bei der HSB gewandt."
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 19, Heidelberg o. J. (1975)

22.05.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 20 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 15.5.1975, 29.5.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Bevölkerung findet sich mit der HSB Fahrpreiserhöhung nicht ab" mit Resolutionen einer Elektrikerklasse der Gewerbeschule I und der ÖTV-Fachgruppe Sozialarbeit.

Weitere Artikel sind:
- "Emmertsgrund: Zundel mit Pfiffen empfangen" zum dortigen volksfest;
- "Zundel und Stein für Gewerkschaftsausschlüsse" zu einer Feier des ÖTV-Kreisvorstands auf der diese für UVB eintraten bzw. für den Ausschluß von u.a. Hannelore Döring, der Betriebsratsvorsitzenden am Rehazentrum Neckargemünd (RZN);
- "Juso-AStA mit Hilfe der Reaktionäre gewählt" an der Universität;
- ein Bildbericht von der Zimbabweveranstaltung am 16.5.1975;
- "Weitere Massenentlassungen bei BBC-Stotz" in Pfaffengrund;
- "Universität spart weiter auf dem Rücken der Kollegen" mit einer Resolution von 50 wissenschaftlichen Hilfskräften am Physikalischen Institut;
- "Zundel fürchtet Diskussion in städtischen Räumen" zum Raumverbot gegen den KVZ-Leserkreis Boxberg-Emmertsgrund; sowie
- "Erklärung des 41. Studentenparlamentes gegen die drohende Ausweisung von 15 ausländischen Familien der Fahrtgasse (Verabschiedet am 14.5.)" in der Altstadt.

Zu den Gemeinderatswahlen habe der KBW Spenden von 22.910,91 DM erhalten und 2.400 DM durch Broschüren eingenommen sowie ca. 21.000 DM ausgegeben:"
Die restlichen 4.000,- DM werden sicher auch im Sinne der Spender für die Unterstützung des Kampfes gegen die geplanten Fahrpreiserhöhungen bei der HSB verwendet."
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 20, Heidelberg 22.5.1975

29.05.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 21 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 22.5.1975, 5.6.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Fahrpreiserhöhungen müssen verhindert werden!" zur HSB, der zur Demonstration am 31.5.1975 aufruft. Dazu erscheinen auch ein Bildbericht vom 26.5.1975 auf dem Rathausplatz, der Bericht "'Die berufen sich aufs Gesetz und nageln alle fest…'", aus der ÖTV vom MPI für Kernphysik ein "Offener Brief der Institutsgewerkschaftsgruppe am Max-Planck-Institut für Kernphysik an den Stadtrat" und die "Protestresolution der ÖTV-Fachgruppe Sozialarbeit".

Weitere Artikel sind:
- die Anzeige "Komiteegründung gegen den Paragraf 218";
- "Der Paragraf 218 muss weg!" zum Theresienkrankenhaus Mannheim, aus der GUV;
- "Offener Brief an alle Mitglieder des ÖTV-Kreisvorstandes" von der ÖTV-Institutsgewerkschaftsgruppe am Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPI) gegen die UVB-Verfahren bzw. Ausschlüsse; sowie
- "Türkische Bewohner der Fahrtgasse 22 protestieren gegen Schikanen der Stadtverwaltung" aus der Altstadt.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 21, Heidelberg o. J. (1975)

05.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 22 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 29.5.1975, 6.6.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Der Kampf gegen die HSB-Erhöhungen hat begonnen" zur Demonstration am 31.5.1975 und zum selben Thema den Artikeln:
- "Die staatliche Preistreiberei zwingt das Volk sich zusammenzuschließen" von der Zelle Wieblingen;
- zwei Resolutionen vom Kurfürst-Friedrich-Gymnasium gegen Fahrpreiserhöhungen und für Fahrgeldrückerstattung;
- "'Wir werden behandelt wie Hilfsarbeiter mit Führerschein'" zum HSB-Personal;
- "Jedem Spaltungsversuch im Kampf gegen die Fahrpreiserhöhung entschieden entgegentreten" aus der Betriebszelle Teldix;
- "1969 war der Rote Punkt nicht das Entscheidende"; und
- "Wissenschaftliche Hilfskräfte an der Universität protestieren gegen die Fahrpreiserhöhungen" auf ihrer Versammlung am 27.5.1975.

Berichtet wird:"
DGB-Jugend gegen Fahrpreiserhöhungen

Die Jugendvertreterversammlung der DGB-Jugend im Raum Heidelberg hat sich auf ihrer jüngsten Zusammenkunft entschieden gegen die geplanten Fahrpreiserhöhungen bei der HSB ausgesprochen. Sie forderte darüber hinaus den DGB auf, eine Demonstration gegen diese Maßnahme der Stadtverwaltung zu organisieren."

Weitere Artikel sind:
- "Stadtteilkomitee gegen den § 218 in Weststadt / Bergeheim gegründet!" am 28.5.1975 auf einer Veranstaltung der KBW-Stadtteilzelle;
- "Berichtigung" zu "Zundel - Knecht der Spekulanten" in der Nr. 17;
- "Wachsender Widerstand gegen den Ausbau der B37. Zundels Tricks verfangen nicht";
- "Weitere Massenentlassungen bei Stotz geplant"; sowie
- "Rechtsanwaltsbüro durchsucht und Akten beschlagnahmt" am 21.5.1975 mit einer Erklärung der betroffenen RAs Dr. Härdle und Kempf.

Eine Anzeige wirbt für die Veranstaltungen der GDCF.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 22, Heidelberg o. J. (1975)

06.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 5.6.1975, 9.6.1975) in einer Auflage von 20 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Freiheit für das Volk von Zimbabwe! Nieder mit dem rhodesischen Regime!" zur Zimbabwe-Veranstaltung am 11.6.1975.

Es erscheint auch der Artikel "Ausschluss der Öffentlichkeit und Ausschluss der Stadträtin H. Rosenbaum durch Polizei: Ergebnis auch der zweiten Sitzung des Gemeinderats".
Q: Arbeiter-Zeitung Freiheit für das Volk von Zimbabwe! Nieder mit dem rhodesischen Regime!, Heidelberg 6.6.1975

09.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.6.1975, 12.6.1975) in einer Auflage von 20 000 Stück heraus unter der schlagzeile "Freiheit für das Volk von Zimbabwe! Nieder mit dem rhodesischen Regime!" zur Zimbabwe-Veranstaltung am 11.6.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung Freiheit für das Volk von Zimbabwe! Nieder mit dem rhodesischen Regime!, Heidelberg 9.6.1975

12.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 23 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 5.6.1975, 19.6.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Bewegung gegen die Fahrpreiserhöhung erstarkt" und dem Bericht "Resolutionen gegen Fahrpreiserhöhungen" von der ÖTV-Mitgliederversammlung und der Jugendversammlung am DKFZ, der HBV Ortsverwaltung Heidelberg, der Heimvollversammlung im Studentenheim 2 im Klausenpfad, der Vollversammlung der Sportstudenten, der Fachschaft Jura, der Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik in Neckargemünd, der St.-Georgs-Pfadfinder, vom Dekanat Heidelberg der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ), von 25 Beschäftigten der Druckerei Winter, über 60 Kollegen der IGM im Tankstellengewerbe Heidelberg und 10 Familien im Haus Endingerstraße 20 und weiteren Nachbarn.

Weitere Artikel sind:
- "Gegen Gewerkschaftsausschlüsse" aufgrund der UVB gegen 14 Kollegen der Krehl-Klinik, wogegen die ÖTV-Fachgruppe Sozialarbeit eine Resolution verabschiedete;
- "Zundel aus der Gewerkschaft raus!" zur ÖTV-Mitgliederversammlung am Rehazentrum Neckargemünd (RZN) am 3.6.1975, die gegen eine Maßregelung gegen die Betriebsratsvorsitzenden protestierte, von der Zelle RZN;
- "Die Familien der Fahrtgasse pochen auf ihr Recht" aus der Altstadt;
- "Awo-Eltern wehren sich weiter" zur Kita der Arbeiterwohlfahrt (Arwo9;
- "Brutaler Polizeieinsatz" gegen angebliche Plakatekleber;
- "Erfolgreich gegen Gelderkürzung gekämpft" zu den wissenschaftlichen Hilfskräften an der Universität;
- "Teldix plant Abteilungsverkauf an Bosch" aus der Betriebszelle Teldix;
- "CDU Stadträtin zum Paragraf 218" zu Wanda von Baeyer-Katte, aus der GUV;
- "Auswirkung des Paragraf 218" vom KVZ-Leserkreis Pfaffengrund; sowie
- "Presseerklärung des Komitees gegen den § 218" zu seiner Gründung am 4.6.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 23, Heidelberg o. J. (1975)

19.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 24 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 12.6.1975, 26.6.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Fahrpreiserhöhung kann verhindert werden! Jetzt gilt es zu handeln!" mit Berichten von der Sitzung der Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV am 3.6.1975, der "Initiative des Jugendzentrums Ziegelhausen", welches am 14.6.1975 einen Infostand durchführte und "Breiter Protest am Bunsengymnasium" aus der KSG-Zelle Bunsen.

Berichtet wird:"
Unterschriftensammlung bei Teldix

Die anwesenden Vertrauensleute auf der VL-Sitzung vom 10.6. verabschiedeten eine Resolution, in der gegen die Fahrpreiserhöhung und gegen die Verdünnung des öffentlichen Nahverkehrs protestiert wurde. Der DGB wird aufgefordert, Initiativen gegen die Fahrpreiserhöhungen zu ergreifen. Die Resolution wird auch als Unterschriftensammlung durch den ganzen Betrieb gegeben."

Berichtet wird auch:"
Weitere Resolutionen gegen Fahrpreiserhöhungen

93 Schüler der Pestalozzi-Schule protestierten in einer Resolution scharf gegen die geplanten Fahrpreiserhöhungen bei der HSB. Sie betonen, daß sie diese Fahrpreiserhöhungen nicht hinnehmen werden.
Desgleichen protestieren die Teilnehmer eines Kurses am Hygiene-Institut der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg haben ebenfalls gegen die Fahrpreiserhöhungen protestiert. Sie setzen sich nachdrücklich für Kampfmaßnahmen ein und fordern eine Kundgebung am 19.6. bei ruhendem Straßenbahn- und Busverkehr."

Weitere Artikel sind:
- "Es lebe der Befreiungskampf von Zimbabwe!" zur Veranstaltung am 11.6.1975;
- "Mit vorzüglicher Hochachtung Ausweisung angedroht" zu den türkischen Bewohnern der Fahrtgasse 22 in der Altstadt;
- "'Die Betriebsversammlung ist schließlich unsere Versammlung'" zur BV am MPI für Kernphysik am 4.6.1975;
- "Weg mit dem Plakatierverbot für den KBW", was zur Zimbabwe-Veranstaltung erfolgte und zuvor auch schon die GDCF traf; sowie
- "Der Streik an der PH Heidelberg war ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Verschlechterung der Ausbildung".

Angekündigt wird die Fahrt der GDCF nach Köln.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 24, Heidelberg o. J. (1975)

26.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 25 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 19.6.1975, 30.6.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Fahrpreiserhöhung kann zu Fall gebracht werden" zur HSB.

Weitere Artikel zu den Fahrpreiserhöhungen sind:
- "DGB zu Demonstrationen aufgefordert" zur HSB durch die Lehrlinge von Mecano, aus dem 'Kommentar' für Mecano, wobei auch berichtet wird:"
58 Kollegen von V-Dia im Pfaffengrund haben eine Resolution verfasst und unterschrieben, in der es unter anderem heißt:
'…Wir unterstützen den Beschluß der Kreisjugendkonferenz des DGB vom 23.5. gegen die HSB-Fahrpreiserhöhung. Wir fordern den DGB-Kreisvorstand auf, in allen Heidelberger Betrieben Unterschriftensammlungen durchzuführen und eine DGB-Demonstration noch vor dem 1. August durchzuführen…'";
- "Kleiner Senat der Pädagogischen Hochschule gegen Fahrpreiserhöhungen";
- "Statt Einschüchterung wachsender Kampfwille" zur Demonstration vom 31.5.1975, eine "Zuschrift einer Kollegin";
- "Resolutionen" von 199 Bewohnern des Wohngebiets Höllenstein / Bogenstraße, einer Protestversammlung in Bergheim, einer Vorlesung der Mathematischen Fakultät der Universität und 94 Mitgliedern der Biologischen Fakultät, der gewerkschaftlichen Initiativgruppen an der Krehlklinik, 21 Kollegen der Arbeitsgruppe für empirische Bildungsforschung e.V. sowie von Teldix: "Bei Teldix unterstützten 51 Kollegen durch ihre Unterschrift den Protest gegen die Fahrpreiserhöhungen und schickten einen offenen Brief an den Oberbürgermeister und den Stadtrat mit der Aufforderung diese Maßnahme nicht durchzuführen.";
- "Juso-AStA der PH für Kampfmaßnahmen"; sowie
- "'Wenn wir uns wehren, dann soll das gleich kriminell sein'" von Graubremse.

Es erscheinen auch die Artikel:
- "Die Stadt kann bestimmen… der Benutzer ist verpflichtet" zur Müllbeseitigung;
- "Keine Schließung des Stotz-Kindergartens!" was bis Oktober geschehen soll;
- "Nach der Schule keine Arbeit" zur Jugendarbeitslosigkeit bzw. einer Abschlußklasse der Pestalozzischule.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen in der Altstadt, für Bergheim / Unikliniken, Boxberg / Emmertsgrund, Neuenheim / Handschuhsheim, Kirchheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt und Wieblingen, in Eppelheim und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 25, Heidelberg o. J. (1975)

26.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "Die Entscheidung des Gemeinderats muss lauten: Keine Fahrpreiserhöhung bei der HSB!" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 26.6.1975, 27.6.1975) in einer Auflage von 20 000 Stück heraus, das zur Demonstration um 13 Uhr auf der Hauptstraße aufruft.

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Die Fahrpreiserhöhung kann zu Fall gebracht werden. Erklärung der Ortsleitung Heidelberg des KBW"; sowie
- "Chronik. Die Entwicklung des breiten Widerstands gegen die Fahrpreiserhöhungen".
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Die Entscheidung des Gemeinderats muss lauten: Keine Fahrpreiserhöhung bei der HSB!, Heidelberg 26.6.1975

27.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "Gegen die Entscheidung des Gemeinderats: Die Massenaktionen weiterführen" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 26.6.1975, 30.6.1975) in einer Auflage von 20 000 Stück heraus, das zur Demonstration am Samstag um 11 Uhr am Bismarckplatz aufruft.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Gegen die Entscheidung des Gemeinderats: Die Massenaktionen weiterführen, Heidelberg 27.6.1975

30.06.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "Die Durchsetzung der Fahrpreiserhöhung ist dem staatlichen Gewaltapparat teuer zu stehen gekommen" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 26.6.1975, 3.7.1975) heraus, das zur Diskussionsveranstaltung des KBW um 20 Uhr im Ziegler-Bräu einlädt.

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Der ideologische Angriff der Bourgeoisie auf die kämpfenden Massen ist gescheitert! Über die Rolle der Presse";
- "Blockade der Schienen. Das richtige Mittel im Kampf gegen die Fahrpreiserhöhung"; sowie
- "Der bürgerliche Gemeinderat will seine Geschäfte ungestört verrichten. Sofortige Zulassung der kommunistischen Stadträtin H. Rosenbaum zum Gemeinderat".

Geworben wird für 'Kommunismus und Klassenkampf' (KUK).
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Die Durchsetzung der Fahrpreiserhöhung ist dem staatlichen Gewaltapparat teuer zu stehen gekommen, Heidelberg 30.6.1975

03.07.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 26 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 30.6.1975, 10.7.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Durchsetzung der Fahrpreiserhöhung ist kein Sieg für die herrschende Klasse sie ist dem staatlichen Gewaltapparat teuer zu stehen gekommen" zur HSB.

Weitere Artikel sind:
- "Als Demonstranten verkleidete Polizisten mit Steinen und Gummiknüppel" zu den HSB-Aktionen;
- "'Wir brauchen eine Arbeiterpartei'" zu den Fahrpreiserhöhungen;
- "Die Willkür des staatlichen Unterdrückungsapparates kennt keine Grenzen" zu den Polizeieinsätzen für die Fahrpreiserhöhungen, wobei berichtet wird aus der Chirurgie und vom DRK; sowie
- "Weg mit dem Veranstaltungsverbot für die Kommunistische Hochschulgruppe an der Universität", aus der Zelle Germanistik.

Eingeladen wird zur Filmveranstaltung des Indochina-Komitees, "Einige Szenen aus dem Leben Ho Chi Minhs", am 6.7.1975 und zur Mosambik-Veranstaltung des KSA am 9.7.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 26, Heidelberg o. J. (1975)

10.07.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 27 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 3.7.1975, 17.7.1975) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Holding von HSB und Stadtwerken bedeutet: 90 Kollegen sollen entlassen werden".

Weitere Artikel sind:
- "Die Methoden des Herrn Professor Schettler - Wie ein Chefarzt seine Patienten behandelt" zum Direktor der Unikliniken;
- "Links blinken - rechts überholen. Antworten der bürgerlichen Parteien auf den Kampf der Massen gegen Fahrpreiserhöhungen und staatliche Ausplünderung" zur "Tribüne für jedermann" der RNZ vom 4.7.1975;
- "Versammlung im Collegium Academicum" am 2.7.1975 zu den Fahrpreiserhöhungen;
- "IHC-Kapitalisten und Zundel - eine große Familie" zu Harvester;
- "Schikanen gegen KVZ-Verkauf" auf dem Markt in Eppelheim und vor Teroson;
- "100 000 Unterschriften gegen § 218 gesammelt. Vorwärts in der Unterschriftensammlung für Volksentscheid gegen den Paragrafen 218!"u.a. zur Razzia im Frauenzentrum Frankfurt am 1.7.1975; sowie
- "Presseerklärung des Komitees gegen den § 218" zu seiner Versammlung am 23.6.1975 mit rund 100 Teilnehmern.

Eingeladen wird zur Filmveranstaltung des Indochinakomitees "Der Sturm bricht los". Aufgerufen wird zu Spenden für die HSB-Prozesse.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung "Nr. 26", Heidelberg o. J. (1975)

17.07.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 28 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 10.7.1975, 24.7.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 700 Stück heraus mit dem Leitartikel "Volksentscheid gegen § 218!" zur Demonstration vom 9.7.1975. Dokumentiert wird die dort verabschiedete Resolution.

Weitere Artikel sind:
- "Unirektor wollte Unterschriftensammlung verhindern" zum § 218;
- "Solidaritätsveranstaltung mit den Bewohnern der Fahrtgasse 22";
- "Eine gerechte Sache läßt sich nicht unterdrücken! Staatliche Verfolgungsmaßnahmen gegen die Gegner der Fahrpreiserhöhungen";
- "Widerstand gegen die Fahrpreiserhöhung - vom KBW frei erfunden?";
- "Die Polizei - ein vom Volk getrennter, gegen die Arbeiterklasse und das Volk eingesetzter Gewaltapparat" zur Gründung des Arbeitskreis Polizei der CDU und zum Fahrpreiskampf;
- "Willkürliche Festnahme in der Kneipe" am 9.7.1975 wegen der Fahrpreiskämpfe;
- "Obst und Gemüse beschädigt - Chemiewerk läßt Schadstoffe ab" zur Techno-Chemie in Handschuhsheim; sowie
- "Unterstützt die aus der ÖTV ausgeschlossenen Kollegen der Krehl-Klinik" zu den UVB, von der Zelle Unikliniken.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (28), Heidelberg 17.7.1975

24.07.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 29 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 17.7.1975, 31.7.1975) als Beilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus unter der Schlagzeile "Der Kampf gegen den § 218 entwickelt sich gut" mit den Artikeln:
- "Rektorat und Polizei setzen Einschüchterungstaktik fort" zur § 218-Unterschriftensammlung in der Uni;
- "Krebsforschungszentrum: Erfolgreiche Unterschriftensammlung" zum DKFZ;
- "Komitee Uniklinik. Unterschriftenliste an Personalrat und Gewerkschaftsgruppe";
- "'Es gibt ja so viel Mittelchen heute'. Bericht von der Unterschriftensammlung vor Stotz";
- "Orthopädie: Unterschriftensammlung verboten" von der Zelle Orthopädie;
- "Bewerber auf Teilnahme an HSB-Demonstrationen überprüft" zu einer Aushilfskraft an der Psychiatrischen Uniklinik;
- "Resolution gegen Polizeieinsatz. Veranstaltung über den Kampf gegen die Fahrpreiserhöhungen von der Gewerkschaftsgruppe am Deutschen Krebsforschungszentrum" zur ÖTV-BG DKFZ;
- "Junge Union mit sozialer Demagogie für Fahrpreiserhöhungen" zur JU;
- "'Ihr müßt noch viel mehr randalieren' Gespräch mit einer Kollegin von Stotz";
- "Miserable Arbeitsbedingungen am DKFZ" von der Zelle DKFZ;
- "Solidarität mit den Bewohnern der Fahrtgasse 22" zur Veranstaltung am 1.7.1975 mit ca. 60 Menschen;
- "Nach den heißen Tagen in Heidelberg" aus dem 'Konradsblatt' des Erzbistum Freiburg und dem Kommentar dazu "'Soll siegen die Bosheit in dieser Stadt?'";
- "Wie es mit der Meinungsfreiheit aussieht. Polizei will KVZ-Verkauf behindern" vor dem Deutschen Supermarkt;
- "200 Unterschriften gegen Auflösung von Betriebskindergarten" von der Zelle Stotz; sowie
- "Der 'Kommentar' lässt sich nicht verbieten! Klinikleitung droht mit Gerichtsverfahren" von der Zelle Orthopädie.

Eingeladen wird zur öffentlichen Mitgliederversammlung des Komitees gegen den § 218 am 25.7.1975 um 20 Uhr im Zieglerbräu und zu den KVZ-Leserkreisen Bergheim / Unikliniken, Eppelheim, Neuenheim / Handschuhsheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt, Wieblingen und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung "Nr. 28", Heidelberg o. J. (1975)

31.07.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 30 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 24.7.1975, 4.8.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "1. August: HSB-Erhöhung tritt in Kraft - durchgesetzt mit dem Polizeiknüppel", in dem auch auf die Massenentlassungen bei Stotz eingegangen wird.

Weitere Artikel sind:
- "8873 Unterschriften gegen den § 218 in Heidelberg gesammelt";
- "Mehrheit der Bewohner gegen § 218" zu 6 Häusern im Lerchenweg, Eppelheim, von denen über 50 Unterschriften gesammelt wurden;
- "Resolution gegen Polizeieinsatz. Erklärung der Fachschaft Mathematik / Physik gegen die Angriffe des Staates auf die selbständige Aktion des Volkes" zur HSB;
- "Die Technochemie-Kapitalisten sind fein raus" zu den Verhandlungen mit den Bauern und Gärtnern in Handschuhsheim über Schadensersatz;
- "Schmutzige Geschäfte am Hygiene-Institut" aus der Zelle Universität;
- "Nach Überstundenschinderei 'wegen Arbeitsmangel entlassen'" zu einer Schreibartikelfirma in Dossenheim; sowie
- "ÖTV-Mitglieder zwingen die Kreisverwaltung zu einem richtigen Schritt" zu den Personalratswahlen (PRW) im Juli 1974, von der Zelle Universität.

Angekündigt wird die China-Veranstaltung am 6.8.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 30, Heidelberg 31.7.1975

04.08.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt vermutlich Anfang dieser Woche eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 31.7.1975, 7.8.1975) heraus unter der Schlagzeile "Die Fahrpreiserhöhungen werden durchgesetzt im Interesse der Kapitalisten, gegen den Willen der Heidelberger Bevölkerung" zur HSB.

Angekündigt wird die China-Veranstaltung am 6.8.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung Die Fahrpreiserhöhungen werden durchgesetzt im Interesse der Kapitalisten, gegen den Willen der Heidelberger Bevölkerung, Heidelberg o. J. (1975)

07.08.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 31 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 4.8.1975, 14.8.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Große Empörung über Inkrafttreten der Fahrpreiserhöhung" zur HSB.

Weitere Artikel sind:
- "Polizeiführung wertet HSB-Kampf aus";
- "Geschäftsbericht der HSB: Bankrotterklärung des öffentlichen Nahverkehrs";
- "§ 218: Not und Elend für die arbeitenden Frauen" aus der GUV-Sektion Sozialpolitik;
- "Rohrbach: Erneute Polizeischikanen gegen die Gegner des § 218";
- "Kommunistischer Arzt gekündigt. Die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst lassen sich die politische Knebelung nicht gefallen - über 100 Unterschriften gegen Entlassung aus politischem Grund" zu Jochen Henninger am Kreiskrankenhaus Schwetzingen, der für den KBW zu den Gemeinderatswahlen kandidierte;
- "Wer für eine gerechte Sache kämpft wird nicht vergessen" zum wegen der Cabora Bassa Demonstration inhaftierten Jochen Noth;
- "Die doppelte Moral der Professoren" von der Zelle Unikliniken; sowie
- "Arzthonorare erhöht" aus der GUV.

Eingeladen wird zu den KVZ-Leserkreisen Bergheim / Unikliniken, Eppelheim, Kirchheim, Neuenheim / Handschuhsheim, Pfaffengrund, Rohrbach, Weststadt, Wieblingen und Ziegelhausen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 31, Heidelberg 7.8.1975

14.08.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 32 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 7.8.1975, 21.8.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Keine Sanierung auf dem Rücken der Betroffenen. Die Stadtverwaltung hat mit der Vertreibung der Bewohner aus dem Sanierungsbiet 1 begonnen - die Betroffenen müssen sich wehren" zum Altstadtsektor Fahrtgasse / Hauptstraße / Sophienstraße.

Weitere Artikel sind:
- "'Genossen der DKP, wie weit habt ihr es gebracht'", wozu es heißt: "Die Kämpfe gegen die Fahrpreiserhöhungen haben vielen Menschen die Augen geöffnet. Es zeigte sich, wer für die Interessen der Arbeiterklasse und des Volkes in dieser Stadt eintritt und wer in der entscheidenden Situation des Kampfes beiseite steht oder sich an den Kämpfen in dieser Stadt gar nicht beteiligt, wie etwa die DKP. Ein Mitglied der DKP hat daraufhin die richtige Konsequenz gezogen, er hat uns die folgende Erklärung zugeschickt" aus Plankstadt;
- "Schluß mit der Bespitzelung der Kollegen an der Orthopädie" zwecks Berufsverbot, von der Zelle Orthopädie;
- "Steigende Arbeitslosigkeit in HD";
- "Erklärung gegen den Maulkorberlaß" an der Universität, von KHG, ISZ, GIM, CA-Selbstverwaltung und den Fachschaftsleitungen Mathematik / Physik, Medizin und Wirtschaft;
- "Protesterklärungen gegen die Fahrpreiserhöhungen" vom Vertrauensleutekörper Teldix und den Fachschaftsleitungen Medizin und Wirtschaft;
- unter der Überschrift "Kampf gegen § 218" erscheinen der Bricht "Gute Beispiele aus Wieblingen" über das Stadtteilkomitee und der Artikel "'Mich betrifft das nicht mehr…'" aus der Stadtteilzelle Pfaffengrund; sowie
- "Rausschmiß aus der Universität eingeleitet. Ordnungsverfahren gegen die Gegner des § 218" gegen 7 Studenten.

Veröffentlicht wird die Spendenliste für die HSB-Prozesse.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 32, Heidelberg 14.8.1975

21.08.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 33 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 14.8.1975, 28.8.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "12 500 Unterschriften gegen den § 218", einer Presseerklärung des Komitees Weg mit dem § 218, Heidelberg.

Weitere Artikel sind:
- "Äußerungen einer Frau zum § 218. Folgendes Interview wurde vom Bereichskomitee Neunheim / Handschuhsheim gemacht";
- "Die 'wandelnde Litfaßsäule'" mit der das § 218-Bereichskomitee Altstadt agitiert;
- "Einstellung aller Hochschulermittlungsverfahren gegen die § 218-Gegner! Aus der Erklärung der Betroffenen";
- "Mecano - Frontalangriff der Geschäftsleitung" zur Betriebsversammlung am 26.8.1975;
- "Stotz nützt Krise brutal aus" von der Zelle Stotz;
- "Arbeitsloser Jugendlicher auf Stellensuche";
- "Korz 'stellt richtig'" zum ersten Bürgermeister bzw. dessen Gegendarstellung zu der 'Bild' vom 2.8.1975 zu den Fahrpreiserhöhungen der HSB;
- "Journalisten gegen Maulkorbpolitik" zu den Berichten des 'Heidelberger Tageblatt' zum Abriß in der Fahrtgasse in der Altstadt; sowie
- "'Bald grünes Licht für Plöck-Projekt?'" zur Plöck 48/50.

Angekündigt wird die GDCF-Veranstaltung (vgl. 26.8.1975).
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 33, Heidelberg 21.8.1975

28.08.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 34 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 21.8.1975, 4.9.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Weg mit dem § 218. Polizeiterror gegen Komiteemitglieder kann nicht hingenommen werden!" zu den zwei Hausdurchsuchungen in Wieblingen am 25.8.1975.

Weitere Artikel sind:
- "Protesterklärungen gegen die geplanten Relegationen an der Uni" von den Fachschaften Medizin und Wirtschafts- und Sozialwissenschaften;
- "Konjunkturmaßnahmen der Regierung dienen nur den Kapitalisten";
- "Altstadt: Aktion gegen Polizeischikanen" des § 218-Bereichskomitees Altstadt am 20.8.1975, von der Zelle Altstadt;
- "Bewohner des Sanierungsgebietes I wehren sich" zur Versammlung des Altstadtviertels Fahrtgasse / Hauptstraße / Sophienstraße am 25.8.1975;
- "Verschärfte Arbeitshetze bei V-Dia" von der Zelle Pfaffengrund;
- "Wofür die Stadt Geld hat" zum Parkeinweisungssystem;
- "Sieben nichteingestellte Lehrer nehmen Stellung. Pressemitteilung von 7 Absolventen der Pädagogischen Hochschule" (PH) zu ihrem Berufsverbot;
- "Sicherheitsmaßnahmen stehen hinten an" von der Aufbauzelle MPI-Kernphysik; sowie
- "Bundeswehr plakatiert 'wild' Wildes Plakatieren ist nicht immer wild" zur Ausstellung "Unser Heer".

Eingeladen wird zur Indochina-Veranstaltungen des ICK am 30.8.1975 und 5.9.1975. Berichtet wird über das Spendenkonto HSB.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 34, Heidelberg 28.8.1975

04.09.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 35 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 28.8.1975, 11.9.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Samstag 6.9. Aktionstag gegen den § 218". Aufgerufen wird zur Demonstration in Bonn am 21.9.1975.

Weitere Artikel sind:
- "Kinder, ein Geschenk Gottes?";
- "ÖTV-Vorstand soll Volksentscheid unterstützen!" eine Resolution der ÖTV-Gruppe am MPI für Kernphysik zum § 218;
- "Die Arbeit des Komitee Wieblingen schreitet voran!" zum § 218, aus der Zelle Wieblingen;
- "Soziales Elend - ein Produkt des Kapitalismus. Die Stadt will die Penner vertreiben, weil die Schickeria sich gestört fühlt" zu den Obdachlosen;
- "Mieterhöhung im Hasenleiser";
- "Mit frischer Kraft gegen die Interessen der Heidelberg Bevölkerung" zu Zundel bzw. der Sanierung in der Altstadt;
- "DGB-Führung will Zundel aus dem Feuer reißen" zu dessen Wiederkandidatur;
- "Haus zerstört, damit's kein Jugendzentrum wird" in Handschuhsheim;
- "'Unsere Kinder bleiben zu Haus, bis ein Lehrer eingestellt ist'" zum Schulstreik der 1b der Albert-Schweitzer-Schule im Pfaffengrund am 29.8.1975 mit dem Kasten "Letzte Meldung: Schulamt bricht Versprechen! Die Eltern werden betrogen";
- "Sofortige Rückerstattung der Fahrtkostenzuschüsse! Für eine zentrale Demonstration aller Heidelberger Schulen!" von der Zelle KFG der KSG;
- "Gewerbeschule I: Neues Schuljahr, alte Zustände" zur GI;
- "Teroson: Profit in der Sowjetunion - Entlassungen hier?", aus der Zelle Pfaffengrund;
- "3. Arbeitsunfall an einer Maschine bei Teroson";
- "Arbeitsamt will Arbeitslosengeld drücken" von einer Arbeitslosen; sowie
- "200 Entlassungen bei Stieber" aus der Zelle Pfaffengrund.

Berichtet wird auch:"
Mehrheit gegen den § 218

Von 24 anwesenden Schülern der betriebswirtschaftlichen Fachschule Heidelberg haben 23 die Forderungen unterschrieben: Weg mit dem § 218! Weg mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts! Das Volk selber soll entscheiden! Volksentscheid gegen den § 218!"

Berichtet wird auch:"
Rektor der PH - Verteidiger des § 218

Der Rektor der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Engelhard, ist mit seinen Amtskollegen der Universität in der Frage der Unterdrückung der Bewegung gegen den § 218 einer Meinung. Er befahl den Hausmeistern, alle 'wildplakatierten' § 218-Plakate sofort zu entfernen."

Berichtet wird auch:"
Informationsstand an der Orthopädie

Das Bereichskomitee 'Weg mit dem § 218' an der Orthopädischen Klinik Heidelberg / Schlierbach informierte am Mittwoch, 27.8., die Kollegen mit einer Stelltafel über die Forderungen der breiten bundesweiten Bewegung gegen den § 218 und sammelte Unterschriften für einen Volksentscheid gegen den § 218. Innerhalb von 3 Stunden haben 100 Kollegen diese Forderungen unterschrieben."

Die Zelle Pfaffengrund berichtet:"
Kurzarbeit bei Schmitthelm

Die Firma Schmitthelm, Federn- und Metallwarenfabrik im Pfaffengrund, geht jetzt auch dazu über, die Krisenfolgen auf die Arbeiter abzuwälzen. Vierzig Entlassungen sollen durchgeführt werden, der Großteil der restlichen Belegschaft arbeitet nur noch 3 Tage in der Woche. Die Kurzarbeit ist auf unbestimmte Zeit angekündigt."

Angekündigt wird die Chile-Solidaritätswoche.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 35, Heidelberg "28.8.1975"

11.09.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 36 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 4.9.1975, 18.9.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Erfolgreicher Aktionstag gegen den § 218. In Heidelberg bereits über 18 000 Unterschriften" mit dem Aufruf zur Demonstration in Bonn am 21.9.1975.

Weitere Artikel sind:
- "Lebensgefahr nach Pfuschereingriff";
- "'Die Meinung der Schüler interessiert nicht'" zur § 218-Agitation in der Gewerbeschule I;
- "Professor Höß läßt Katze aus dem Sack!" zum § 218 bzw. zur Lebenshilfe und einem Professor der PH;
- "Als Eröffnungsgeschenk: 20 Lastwagen voller Dreck" zum Behindertenwohnheim der Lebenshilfe im Hasenleiser bzw. zu Zundel und Professor Höß, aus der SSP der GUV;
- "Für 200 DM weniger 10 Stunden mehr schaffen. Empörung und Widerstand gegen die Maßnahmen der Geschäftsleitung" zu Mecano, aus der Stadtteilzelle Pfaffengrund;
- "Stieber: Alter Betriebsrat abgewählt" aus der Stadtteilzelle Pfaffengrund;
- "Dicke Luft bei Teroson", aus der Stadtteilzelle Pfaffengrund;
- ein Verweis auf den Artikel der 'KVZ' zum Streik bei Graubremse;
- "Nach arbeitsreichem Leben kann man ruhig verrecken!" zu den Rentnerinnen im katholischen Altersheim St. Hedwig, wo in einer 30-Bettenstation in sechs Monaten 36 Frauen starben;
- "Erklärung einer Lehrerin zu ihrer Entlassung", die am Bunsen-Gymnasium ihr Referendariat ableistete und nicht übernommen wurde zu ihrem Berufverbot;
- "Fortsetzung der Plünderpolitik des Stadtrates. Desinfektionsgebühren um 100% erhöht!" wobei auch auf die Typhusepidemie Bezug genommen wird;
- "Willkürliche Aburteilung. Ohne den Funken eines Beweises wurden angebliche Mitglieder der sog. 'schwarzen RAF' zu hohen Gefängnis- bzw. Geldstrafen verurteilt, um die 'Aktion Winterreise' im nachhinein zu rechtfertigen" zum Prozess gegen H. Kühni, K. Himmelsbach und H. Karaboran in Karlsruhe, aus der GUV; sowie
- "Ausschuß gegen Fahrtkostenerlaß gebildet" von der Zelle KFG der KSG.

Angekündigt wird die Chile-Solidaritätswoche (vgl. 11.9.1975, 12.9.1975). Das § 218-Bereichskomitee Neuenheim / Handschuhsheim lädt ein zur Podiumsdiskussion am 18.9.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 36, Heidelberg 11.9.1975

18.09.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 37 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 11.9.1975, 25.9.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Auf zur Demonstration gegen den § 218 nach Bonn diesen Sonntag! Abfahrt mit dem Sonderzug: 7.03 Uhr Hbf".

Weitere Artikel sind:
- "ÖTV-Frauenversammlung für Volksentscheid gegen den § 218" zum einstimmigen Beschluß der Kreisfrauenversammlung vom 10.9.1975;
- "'Von sozialer Indiaktion halte ich wneig'. Der Leiter der Universitätsfrauenklinik Professor Kubli nimmt auf seine weise Stellung zu den Fragen des Klinikkomitees gegen den § 218. Er verschanzt sich!", aus der Zelle Uniklinik des KBW und der Zelle Medizin der KHG;
- "Ausländerinnen werden besonders schikaniert" zum § 218 mit dem Bericht über eine Türkin, aus der GUV;
- "Die Debatte um die richtige Lohnforderung einleiten!" zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. der Delegiertenkonferenz der IGM Heidelberg am 12.9.1975 und der Forderung bei Graubremse;
- "2. Jahrestag des Militärputsches in Chile";
- "DKP schweigt zum § 218";
- "ÖTV-Gewerkschafter fordern Wirtschaftsboykott der Junta" am MPI für medizinische Forschung, von der dortigen KBW-Zelle;
- "Wer hat ein Interesse an der Wiederwahl Zundels?";
- "Stellungnahme gegen Wiederwahl Zundels" von der ÖTV-Gruppe am MPI für Kernphysik;
- "'Bestraft wird, wer…'. Die 'Pennerverordnung' der Stadt wird im Gemeinderat behandelt" zu den Obdachlosen;
- "MPI: Behinderte der Betriebsratsarbeit geplant" von der Aufbauzelle MPI-Kernphysik;
- "'Der Staat kümmert sich einen Dreck um seine Kinder'. Interview mit der Mutter eines Schülers nach dem Schulstreik im Pfaffengrund" an der Albert-Schweitzer-Schule;
- "Die Bevölkerung der Umlandgemeinden soll zur Kasse gebeten werden" zum Zuschuß an die HSB, den bisher nur Eppelheim zahlt, während Nußloch und Schwetzingen auf andere Anbieter verweisen, der Bürgermeister von Leimen aber weich werde;
- "Die Wahrheit läßt sich nicht abreißen!" zum Jugendzentrum in Handschuhsheim; sowie
- "Trotz Dementi: St. Hedwig stinkt zum Himmel" zu den toten Rentnerinnen im Altersheim, ein Interview mit einer Kollegin.

Berichtet wird:"
100 Spende von Graukollegen

Während der Chilewoche wurden von Kollegen der Firma Graubremse ca. 100 DM für den Widerstand in Chile gesammelt."
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 37, Heidelberg 18.9.1975

25.09.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 38 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 18.9.1975, 2.10.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Freibrief für Polizeiwillkür. Polizeiverordnung im Gemeinderat verabschiedet" gegen die Obdachlosen.

Weitere Artikel sind:
- "Nur Volkszertreter sollen Platz haben! 4 Strafanträge gegen Stadträtin Rosenbaum";
- "Zentrale Demonstration in Bonn - erster Höhepunkt im Kampf gegen § 218. 1 300 Teilnehmer aus Heidelberg" am 21.9.1975;
- "Rektor Niederländer muß zurückstecken! Sechs von sieben Hochschulermittlungsverfahren gegen die Gegner des § 218 an der Universität wurden eingestellt - auch das letzte muß fallen!";
- "Polizeiverordnung in Anwendung" gegen die Obdachlosen;
- "Keine Todesurteile in Spanien!" zur Demonstration am 19.9.1975;
- "ÖTV-Delegierte fordern Kampfmaßnahmen gegen Lohnstoppläne" im Bereich Bund der ÖTV Heidelberg;
- "Delegiertenwahlen in der ÖTV" im Bereich hochschulfreie Forschung;
- "Beschließt der Hauptvorstand, haben die Mitglieder nur noch zu nicken" u.a. zu den Unikliniken und dem Rehazentrum Neckargemünd; sowie
- "Lehrling wegen Typhus entlassen" während der Epidemie, da der Fliesenleger acht Wochen erkrankte.

Aufgefordert wird zum Besuch der Stände des Nah-Ost-Komitees (NOK) auf dem Heidelberger Herbst. Angekündigt wird eine Filmveranstaltung der GDCF.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 38, Heidelberg 25.9.1975

02.10.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 39 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 25.9.1975, 9.10.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Nieder mit dem Franco-Faschismus" zu den Protesten am 26 und am 27.9.1975 mit der "Protesterklärung der Stadträtin Helga Rosenbaum", gegen die es am 27.9.1975 um Polizeieinsatz kam.

Weitere Artikel sind:
- "'OB Zundel an der Seite der spanischen Faschisten'" zu dessen Besuch auf dem 'Heidelberger Herbst' am 27.9.1975;
- "Zundels Politikverbot am Heidelberger Herbst durchbrochen" durch Helga Rosenbaum zu Spanien;
- "Bourgeoisie über die OB-Wahl zerstritten";
- "20.000 DM in den Rachen der Reichen" zur Prämie für Fassadenrenovierung;
- "Ausländer wie Dreck behandelt" zum Prozeß gegen einen ehemaligen türkischen Bewohner der Fahrtgasse wegen fehlender Aufenthaltsberechtigung;
- "ÖTV-Kollegen gegen Unterstützung Zundels durch Kreisvorstand";
- "Gespart wird an der Sicherheit" von der Aufbauzelle MPI für medizinische Forschung;
- "'Wenn wir nicht selbst was unternehmen, bekommen wir nichts'" von der Aufbauzelle MPI für Kernphysik;
- "Klinikdirektor geht gegen Kollegen vor" von der Zelle Unikliniken;
- "'An dieser Schule geht es bene hart zu'. Gespräch mit der Mutter eines Schülers der Klasse 1a der Stauffenbergschule Pfaffengrund";
- "Zu spät zur Schule - Bußgeldbescheid" aus einer Hilfsarbeiterklasse an der Gewerbeschule II;
- "Berufsberatung im Thadden" von der Zelle Thadden der KSG;
- "Demonstration gegen Fahrtkostenerlaß geplant" durch einen Ausschuß von sechs Schulen, u.a. von der KSG;
- "Kein Parkhaus in der Plöck!" in der Altstadt;
- "Stadtverwaltung schickt Polizei" wegen einem § 218-Transparent in der Brunnengasse 20-24;
- "Leserbrief zu den Zuständen bei St. Hedwig" zum Altersheim wo viele Rentnerrinnen starben; sowie
- "Großes Interesse für die Demonstration gegen den § 218" in Rohrbach.

Geworben wird für eine Broschüre des § 218-Komitee Heidelberg mit dem Inhalt:"
Die Ausplünderung der Familien auf dem Wohnungsmarkt
Die Lage der Frau im Betrieb
Kindergärten
Die Lage der ausländischen Arbeiter
Ausbildungsverhältnisse; Jugendkriminalität
Der entwürdigende und komplizierte Weg zur Abtreibung".

Geworben wird auch für die Nr. 1 der Heidelberger Militärzeitung 'Volksmiliz' des SRK.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 39, Heidelberg 2.10.1975

09.10.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 40 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 2.10.1975, 16.10.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Heidelberger Betriebe unterstützen den spanischen Widerstand" zum Solidaritätstag am 2.10.1975 mit dem Bericht "Arbeitsniederlegung bei Grau" und Berichten von den Unikliniken, dem MPI für Medizinische Forschung, dem MPI für Kernphysik, dem DKFZ, dem ÖTV-Arbeitskreis Sozialarbeit, aus der HBV bzw. vom Springer-Verlag und vom AStA der Universität.

Weitere Artikel sind:
- "Mecano: Nach der Lehre auf der Straße", aus der Zelle Pfaffengrund;
- "Gemeinderat: 6 Stunden getagt - volksfeindliche Beschlüsse abgesegnet";
- "Zundel verträgt die Wahrheit nicht" zum Gemeinderat;
- "Haushalt: gespart wird auf dem Rücken des Volkes" zum Gemeinderat;
- "Sanierung der Geschäftemacher gegen die Interessen der Bevölkerung beschlossen" im Gemeinderat;
- "100 DM für einen Kapitalisten" zu Wanda von Bayer-Katte im Gemeinderat;
- "ÖTV-Arbeitsgruppe Sozialarbeit gegen Wiederwahl Zundels"; sowie
- "Arbeitslose werden schikaniert" zur Füllfederfabrik Lamy.

Die KSG ruft auf zur Veranstaltung gegen den Fahrtkostenerlaß am 14.10.1975. Angekündigt wird eine Filmveranstaltung der GDCF.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 40, Heidelberg 9.10.1975

16.10.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 41 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 9.10.1975, 23.10.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Altstadtbewohnern beginnen sich zu wehren. Zur Offenlegung des Bebauungsplans 'Sanierungsgebiet I' - 'Niemand will freiwillig ausziehen'", mit einem Leserbrief zu Fahrtgasse und Sophienstraße, vermutlich aus einer Tageszeitung, und dem Bericht "Getroffene Hunde bellen" zu Zundels Reaktion.

Weitere Artikel sind:
- "Altstadtsanierung konkret";
- "ÖTV-Kollegen gegen Lohnstop - für Festgeldforderung" zur ÖDTR von der Mitgliederversammlung an der Universität;
- "Keine Zugeständnisse an die bürgerliche Weltanschauung!" zu einem 'Kommentar' bei Teldix, der am 7.10.1975 erschien;
- "Die Zukunftsvision des OB Zundel in der Schulfrage" wobei berichtet wird von den Eltern der Friedrich-Ebert-Schule in der Altstadt und der Albert-Schweitzer-Schule in Pfaffengrund;
- "Ebertschule: dritte Parallelklasse durchgesetzt" für die Erstklässler;
- "ÖTV-Kollegen gegen Wiederwahl Zundels" von der ÖTV am MPI für Kernphysik;
- "Peitsche, Zuckerbrot und Spaltung nutzen dem Rektor nichts" zu den Relegationen an der Universität, aus der KHG;
- "ÖTV-Kollegen lehnen Regierungsentwurf ab" zum § 218 bzw. der Mitgliederversammlung an der Universität;
- "Mitgliederversammlung des Komitees Weg mit dem § 218. Nächstes Etappenziel: 1. Mai 1976";
- "Breiter Widerstand gegen geplante Studierverbote" durch die Fachschaftsleitungen Mathematik / Physik, Medizin und Wirtschafts- und Sozialwissenschaften;
- "Zundel auf Wählerfang" zur Vorverlegung der Polizeistunde auf 23 Uhr;
- "Die Sozialdemokratie will den Kapitalismus retten" zur SPD-Veranstaltung mit dem ex-Juso-Vorsitzenden Roth;
- "'Nicht nach Schuldigen gesucht'" zum Untersuchungsausschuß über die Finanzen der Universität;
- "Gutachten sollen miserable Zustände bei St. Hedwig vertuschen" zum Altersheim bzw. zum Gesundheitsamt, wobei auch auf die Typhusepidemie Bezug genommen wird; sowie
- "Die Polizei - wessen Freund und Helfer?" zum Notruf.

Aufgerufen wird zur Demonstration gegen den Fahrtkostenerlaß am 17.10.1975, eingeladen zur KBW-Veranstaltung am 22.10.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 41, Heidelberg 16.10.1975

23.10.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 42 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 2.10.1975, 30.10.1975) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "DGB-Führung will auf Veranstaltung die Regierungsaßnahmen gegen die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst schmackhaft machen. Gewerkschafter fordern: Jetzt Kampfmaßnahmen gegen Lohnabbau organisieren!" zur DGB-Veranstaltung vom 16.10.1975.

Weitere Artikel sind:
- "ÖTV-Delegiertenwahl an der Orthopädie", von der Zelle Orthopädie;
- "Schüler organisieren Widerstand gegen Fahrtkostenerlaß" (vgl. 17.10.1975);
- "Mecano: Neue Lohnkürzungen";
- "Leserbrief zur Jugendarbeitslosigkeit" bzw. zur DGB-Veranstaltung "Rezession 66/67 im Vergleich zu der jetzigen Rezession" am 16.10.1975 im Zieglerbräu, von einer Jugendvertreterin;
- "Grau-Bremse: Lehrlinge setzen sich gemeinsam gegen Geschäftsleitung durch";
- "Weg mit dem § 218" mit den drei Berichten "Aktion vor dem Jugend- und Sozialamt", "Veranstaltung in der Weststadt", zu der fast 60 Menschen kamen, und "Kein Studierverbot für Gegner des § 218!" von der Universität;
- "700 Unterschriften gegen Zundels Sanierungspläne" in Fahrtgasse und Sophienstraße in der Altstadt;
- "Nichts geht mehr. Vom großkotzigen Generalverkehrsplan der Stadtverwaltung ist nur ein Schutthaufen geblieben" zum Gemeinderat, in dem sich auch Helga Rosenbaum zum Thema äußerte;
- "Für den Sieg des portugiesischen Volkes!" zur Portugal-Veranstaltung, zu der ca. 400 Menschen kamen und auf der mit dem KSV diskutiert wurde; sowie
- "Sozialdemokratischer Gewerkschaftsführer klagt gegen Kollegen" wegen Hausfriedensbruch in der ÖTV-Kreisverwaltung.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 42, Heidelberg 23.10.1975

30.10.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 43 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 23.10.1975, 6.11.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Unter richtigen Forderungen gegen Jugendarbeitslosigkeit kämpfen!" zur Demonstration am 8.11.1975 in Dortmund zu der nach DGB-Planung nur 100 Leute fahren sollen.

Weitere Artikel sind:
- "Veranstaltungsverbot durchbrochen!" an der Universität zur Korruption;
- "MPI-Kernphysik: Betriebsrat fordert ÖTV auf, den Lohnkampf jetzt zu organisieren" zur ÖDTR;
- "Harvester: Zuerst Überstunden, dann Kurzarbeit";
- "Jugendversammlung bei Mecano" aus der Zelle Pfaffengrund;
- "'Beschäftigten haben die Interessen des Arbeitgebers zu vertreten!'. Der Verwaltungsdirektor der Unikliniken will Rationalisierungen und politische Kontrolle der Beschäftigten durchsetzen!";
- "Skandalöse Zustände am Slawistischen Institut. Die Studenten streiken dagegen" von der Universität;
- "In der Krise die Revolution vorbereiten. Zur Veranstaltung des KBW am 24.10. zum Krisenprogramm der Regierung";
- "Weg mit dem § 218" mit den Berichten "Gesundheitsamt: Die Staatsautorität muß gesichert werden!" über Mitglieder des Komitee Bergheim / Weststadt und "Veranstaltung an den Unikliniken" vom Bereichskomitee, von der Zelle Unikliniken;
- "Jugendkeller im Mörgelgewann geschlossen" von der Zelle Kirchheim;
- "Leserzuschrift: Polizeischikanen gegen ausländische Arbeiter" durch die Kontrolleure der HSB;
- "'Die Forderung der Eltern interessiert uns nicht'. Bericht über eine Anhörung vor dem Oberschulamt in Karlsruhe" zur Albert-Schweitzer-Schule in Pfaffengrund bzw. zum Berufsverbot;
- "Erlaß über Verschärfung der Kontrolle über die Schule" vom Schulamt Heidelberg am 2.9.1975, aus der GUV-SSK; sowie
- "St. Hedwig: Bornemann verschickt Drohbriefe".

Aufgerufen wird zur Veranstaltung des KAJB (vgl. 5.11.1975).
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 43, Heidelberg 30.10.1975

06.11.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 44 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 30.10.1975, 13.11.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Solidarität mit dem Volk von Oma. Breite Aktionseinheit zur Unterstützung des Kampfes des Volkes von Oman", eine Presseerklärung zur Sammelaktion am 5.11.1975 von Arabische Studentenvereinigung (ASV), AStA PH, ESG, GUV, Juso-Hochschulgruppe der PH, KAJB, KBW, Kommunistische Schülergruppe (KSG), MSB Spartakus, Nahostkomitee (NOK) und Vereinigung Irakischer Studenten.

Weitere Artikel sind:
- "Unter richtigen Forderungen nach Dortmund!" zur Jugendarbeitslosigkeit;
- "Gemeinderat: Mit bürokratischen Schikanen gegen die Wahrheit";
- "Kampf der Studenten ist gerecht!" mit dem Aufruf zur Demonstration am 6.11.1975;
- "Aktionstag gegen Regierungsnetwurf zum § 218. Kundgebung Fr., 16.30 Anatomiegarten" am 7.11.1975;
- "Neuer Schwindel mit Sozialwohnungen. Die Stadtverwaltung läßt die Maske fallen" zur Sitzung des Altstadtbeirats;
- "ÖTV-Delegiertenwahl an der Universität";
- "'10 Jahre für umme schaffe lasse!'" zur Korruption an der Universität, aus der Zelle Graubremse;
- "Universität: Mit der Gesundheit der Kollegen wird gespielt";
- "ÖTV-Führung will Demonstration kleinhalten" zum 8.11.1975 in Dortmund;
- "Jugendversammlung bei der Schnellpresse" aus der 'Kommunistischen Jugendzeitung' des KAJB;
- "Teldix: Kollegen wehren sich gegen Angriffe der Geschäftsleitung" von der Zelle Teldix;
- "DKFZ: Kollegen wehren sich gegen miserable Arbeitsbedingungen" von der Zelle DKFZ;
- "Stieber: Lohnraub, wo es nur geht".
- "Kein Lohnraub im öffentlichen Dienst!" aus der hochschulfreien Forschung, von einer "Zelle MPI und Forschung / Kernphysik";
- "Durchgangsverkehr raus aus Kirchheim!";
- "GEW-Führung für Zundels Wiederwahl";
- "Festgeldforderung beschlossen" zur ÖDTR im Bereich Länder / DRK / Evangelische Kirche; sowie
- ein Leserbreif zu CDU-Stadtrat Treiber aus Pfaffengrund.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 44, Heidelberg 6.11.1975

13.11.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 45 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.11.1975, 20.11.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Solidarität mit dem nationalen Befreiungskampf des Volkes von Oman!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 18.11.1975 in der Stadthalle und den Veranstaltungen des Nahostkomitees (NOK) in der Altstadt, in Eppelheim, Pfaffengrund und Ziegelhausen.

Weitere Artikel sind:
- "PH-Vollversammlung beschließt Patenschaft zur 'Schule des Volkes'" zu Oman;
- "Universität: Urabstimmung für Streik und Streik", aus der KHG;
- "Polizei schlägt Studenten zusammen";
- "Teldix: Kollegen gegen Zwangsurlaub" aus der Zelle Teldix;
- "Teroson: Die Belegschaft braucht einen starken Vertrauenskörper" zu den VLW, aus dem 'Kommentar für die Kollegen von Teroson';
- "ÖTV-Mitglieder bereiten Kreidelegiertenkonferenz vor", die am 26.11.1975 stattfindet, aus der hochschulfreien Forschung, aus der Zelle MIPs;
- "Gewerkschafter gegen staatliche Sparmaßnahmen auf ihrem Rücken. Gewerkschaftsführung wollte Verständnis für die arbeiterfeindlichen Sparmaßnahmen der Regierung erheischen" zur Podiumsdiskussion "Der öffentliche Dienst im Blickpunkt des Bürgers" des ÖTV-Kreisbeamtenausschuß am 5.11.1975;
- "Mecano: Lohnabbau von Betriebsrat abgelehnt", aus der Zelle Pfaffengrund;
- "Zigtausende ins Leere geführt. Trotzdem waren die Forderungen der Arbeiterjugend nicht zu überhören" zum 8.11.1975 in Dortmund;
- "Gewerkschaftsbeschluß: Weg mit § 218" der Fachgruppe Buchhandel der HBV;
- "'Es geht um viel Geld'. Bewohner des Sanierungsgebietes I stellen Vertreter der Stadtverwaltung" zur Altstadt;
- "Plünderungsetat für 1976 vorgelegt. Er bedeutet wachsende Ausplünderung für das Volk, und Bereicherung für die Kapitalisten" zum städtischen Finanzplan; sowie
- "Ich bin der Meinung, daß der Arzt am besten entscheiden kann'. Das meint MdB Weber. Gegen den Regierungs- und Oppositionsentwurf organisierte das Komitee gegen den § 218 Aktionen auf der Straße mit einem Kasten "Offener Brief an die Mitglieder des Bundestages Möller (SPD) und Weber (CDU)" von der Kundgebung am 7.11.1975.

Angekündigt wird die Veranstaltung "20 Jahre Bundeswehr - Armee aus dem Volk - Armee gegen das Volk" des SRK am 21.11.1975 im Zieglerbräu sowie Filmveranstaltungen der GDCF am 13. und 15.11.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 45, Heidelberg 13.11.1975

20.11.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 46 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 13.11.1975, 27.11.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Universität: Studenten bereiten Streik vor" zur VV am 14.11.1975, die eine Urabstimmung ab dem 17. über einen Streik ab dem 25.11.1975 beschloß.

Weitere Artikel sind:
- "Die Korruption an der Uni reicht bis ins Rektorat";
- "Bei den Patienten wird gespart" zur Orthopädie;
- "§ 218-Gegner sollte 100 DM wegen 'Verkehrsbehinderung' zahlen";
- "Urteil gegen Meinungsfreiheit" zu den Gebühren für Informationsstände;
- "Dazu muß Zundel Farbe bekennen. Fragen der Stadträtin H. Rosenbaum auf der nächsten Gemeinderatssitzung";
- "Schwindel mit Wohnfläche" in der Altstadt im Sanierungsgebiet I in der Fahrtgasse / Sophienstraße;
- "Programm zum Angriff auf die Sozialversicherung";
- "§ 218-Gegner stellen MdB Weber";
- "ÖTV-Mitgliederversammlung an der Universität" zu ÖDTR und UVB, von der Zelle Universität;
- "Wohin mit der Jugend im Pfaffengrund?"; sowie
- "SPD-Minister Matthöfer im Zieglerbräu zur Rede gestellt" am 17.11.1975.

Berichtet wird:"
174,- DM bei Basar gesammelt

Das Altstadtkomitee gegen den § 218 veranstaltete am Samstag einen Bazar am Ebert-Platz. In 4 Stunden konnten 174 DM eingenommen werden. Über 50 Unterschriften wurden gesammelt. Dies ist ein guter Erfolg."

Angekündigt wird die Veranstaltung "20 Jahre Bundeswehr - Armee aus dem Volk - Armee gegen das Volk" des SRK am 21.11.1975 im Zieglerbräu.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 46, Heidelberg 20.11.1975

27.11.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 47 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 20.11.1975, 4.12.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Universität: Ziel Streik nicht erreicht. Die Spaltung der Jusos im AStA hat die Einheit verhindert. Jetzt müssen die Studenten die Aktionstage vorbereiten".

Weitere Artikel sind:
- "Gericht deckt Machenschaften des Prof. Gänshirt";
- "5. Auflage des Rektoratsprozesses" am 2.12.1975 gegen Fücks, Hildebrandt und Lebert;
- "Hausdurchsuchung, da Wahrheit nicht vertragen wird. Polizei will Strafbefehl wegen einem Leserbrief zu den HSB-Kämpfen stellen";
- "Patient berichtet über Zustände in der Thorax-Klinik";
- "Harvester-Kollegen: Wie geht es in Spanien weiter?" zum Tod Francos;
- "Resolution einer Berufsschulklasse" gegen den Unterrichtsausfall;
- eine Leserzuschrift von Jugendlichen aus dem Emmertsgrund zur Einführung einer neuen Beitragsordnung für Jugendfreizeitstätten;
- "'Ein Quell der Erkenntnis und Erinnerungen'" zum Gemeindehaushalt;
- "§ 218: Möller läßt sich verleugnen" gegenüber dem Komitee Altstadt; sowie
- "Unterschriften gegen § 218 auf der Baustelle" im Emmertsgrund.

Geworben wird für die Neuauflage der Broschüre "Gelderverschwendung. Vetternwirtschaft. Korruption. Am Beispiel der Universität Heidelberg" (vgl. 2.11.1975). Aufgerufen wird zur Spanisch-Sahara Veranstaltung am 28.11.1975 in Mannheim und zur kulturellen Veranstaltung des § 18-Komitees am 5.12.1975 in Rohrbach.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 47, Heidelberg 27.11.1975

04.12.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 48 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 27.11.1975, 11.12.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "ÖTV-Delegiertenkonferenz gegen Sparmaßnahmen der Regierung" in der Kreisverwaltung Heidelberg am 26.11.1975.

Weitere Artikel sind:
- "Aktionstage und Streik an Heidelberger Hochschulen!" mit Berichten von der Uni, der PH und der FHS für Sozialarbeit;
- "'Wir müssen alle mit einem gewissen Nullwachstum leben'" von der Zelle MPI;
- "Teldix: Unterschriften für 140 DM Festgeld" von der Zelle Teldix;
- "Den Sandgassenbewohnern reichts" zum Baulärm in der Altstadt;
- "Die wissenschaftlichen Thesen der Expertin Wanda v. Baeyer-Klatte";
- "'Denen müssen wir mal richtig Dampf machen'" zum Aktionskomitee Verhältnisse in Kirchheim, von der Zelle Kirchheim;
- "Schinderei im Kleinbetrieb";
- "Stadt plant Beitragserhöhung für Kindertagesstätten";
- "Dienstherren - raus aus der Gewerkschaft. ÖTV-Mitgliederversammlung am Berufsförderungswerk" zum BFW, von der Zelle Wieblingen;
- "'Tja, ihren Beruf gibt es nicht mehr'. Der Staat hat den Beruf: Kinderpflegerin einfach abgeschafft";
- "Wohin mit der Jugend im Pfaffengrund?" zum Jugendzentrum;
- "Schikane auf dem Arbeitsamt";
- "Nichteinstellung wegen Mitgliedschaft in der Gewerkschaft" in einem Kleinbetrieb;
- "Stellungnahme zu Berufsverboten an der PH", von denen 27 Lehramtsanwärter betroffen sind;
- "Erfolgreiche Veranstaltung gegen § 218 in Ziegelhausen" am 27.11.1975 durch die Komitees Orthopädie und Ziegelhausen;
- "Unverschämter Angriff gegen KVZ-Verkauf" weil keine Reisegewerbekarte mitgeführt wurde, aus der GUV; sowie
- "Dossiers des KBW über KVZ-Käufer?" eine Erklärung der Ortsleitung vom 2.12.1975 zu den Behauptungen des 'Carlo Sponti'.

Aufgerufen wird zur Veranstaltung zum Rektoratsprozeß am 8.12.1975 und zur Veranstaltung der GUV "Schluß mit dem Angriff auf die Sozialversicherungen!" am 11.12.1975. Geworben wird für die Broschüre der KHG: "Weg mit Schiess-Erlass, Beamtenrecht und KPD-Verbot!".
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 48, Heidelberg 4.12.1975

11.12.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 49 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 4.12.1975, 18.12.1975) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Hildebrandt, Lebert und Fücks müssen freigesprochen werden! Fortsetzung des Rektoratsprozesses, Montag 15.12. 9h, Amtsgericht" mit der "Resolution der Veranstaltung zum Rektoratsprozeß: Freilassung von Dietrich Hildebrandt und Jochen Noth!".

Weitere Artikel sind:
- "Rektor Niederländer isoliert sich" zu den Aktionstagen an der Universität;
- "Lehrkräfte am DI gegen Maulkorb" zum Dolmetscher-Institut;
- "Harvester: Kurzarbeit und Überstunden - Die Belegschaft hält nicht still" von der Zelle Harvester;
- "Die Jugendlichen schließen sich zusammen" zum Treffen aller Jugendzentren und Initiativen am 3.12.1975 auf dem u.a. Emmertsgrund, Handschuhsheim, Wieblingen und Ziegelhausen vertreten waren;
- "Die Probleme der Kollegen kamen nicht zur Sprache" zur Betriebsversammlung bei Teroson, von der Zelle Pfaffengrund;
- "Grau: Übernahme aller Lehrlinge gefordert" auf der Jugendversammlung, von der Zelle Grau;
- "IGM-Bock gegen Investitionshilfen - für niedrigen Lohnabschluß. Betriebsversammlung bei Mecano-Bundy" aus der Zelle Pfaffengrund;
- "Jungarbeiter sollen Kapitalisten in den Himmel loben" zu den Prüfungen an der Berufsschule, aus der Zelle Pfaffengrund;
- "Personalversammlung an den Kliniken" am 27.11.1975, von der Zelle Uni-Klinik;
- "Politiker und Pfarren auf der Flucht" zur § 218-Veranstaltung in Wieblingen am 5.12.1975, von der Stadtteilzelle Wieblingen;
- "Bloss nicht das Volk entscheiden lassen" aus dem § 218-.Bereichskomitee Pfaffengrund;
- "Oberzensor Zundel in Aktion" zur 'Heidelberger Rundschau', die sich vor allem mit der Altstadtsanierung befasse und nicht in den Presseverteiler aufgenommen wurde;
- "SPD - konsequenzloses Lamentieren" zur Veranstaltung der SPD-Altstadt zur Sanierung;
- "Kinderpflegerinnen: Keine Abschaffung des Berufs!" zum Treffen einer Initiative mit 30 Teilnehmern am 5.12.1975;
- "Die 'Wahl' zwischen Betteln und Knast" zu einem Obdachlosen, der nun in der JVA sitzt;
- "CDU entdeckt Kirchheimer Verkehrsmisere" von der Zelle Kirchheim; sowie
- "Schüler gegen Fahrtkostenerlass" zum Fest am 29.11.1975 mit über 100 Leuten.

Aufgerufen wird zur Oman-Filmveranstaltung am 17.12.1975 sowie zu Veranstaltungen des Indochinakomitees (ICK) am 15. und 19.12.1975. Angekündigt wird ein Arbeitsgerichtsprozeß des Altersheims St. Hedwig gegen eine Altenpflegerin.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 49, Heidelberg 11.12.1975

18.12.1975:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 50 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 11.12.1975, 8.1.1976) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Metalltarifrunde: Die 8,5% Forderung ist für den Lohnkampf ungeeignet" zur MTR.

Weitere Artikel sind:
- "Weg mit dem Maulkorbgesetz § 130a!" zur Kundgebung des KBW am 13.12.1975;
- "HSB-Prozesse beginnen. Wo die Massen auf die Straßen gehen, fühlt sich der Gemeinderat genötigt";
- "Angriff auf KVZ-Verkauf zurückgeschlagen" zu den Reisegewerbekarten, aus der Zelle Kirchheim;
- "Parlamentarische Pflichtübung: CDU und SPD stellen Pappkameraden zur Wahl";
- "Zundel will Plakatieren verbieten";
- "Universität: Personalversammlung einstimmig gegen Sparmaßnahmen";
- "MPI: Zulage durchgesetzt" am MPI für medizinische Forschung, von der Zelle MPI;
- "Der Millionenprofessor Schettler ermahnt zur Sparsamkeit" von der Zelle Unikliniken;
- "HBV: Gewerkschaftsführung blockiert Aktionen der Mitglieder!" die die Fachgruppe Buchhandel zum Weihnachtsgeschäft machen wollte;
- "Forderungen an den Gewerkschaftstag" von der ÖTV-Fachgruppe Kirchliche Mitarbeiter;
- "PH: Eine Abfuhr für Wanda Baeyer Katte";
- "Was wir Lehrlinge in der Schule lernen sollen" zur Berufsschule, aus dem KAJB;
- "Erfolgreiche Kulturveranstaltung gegen § 218" am 5.12.1975 von den Stadtteilkomitees Rohrbach-Hasenleiser, Boxberg-Emmertsgrund und Kirchheim mit knapp 150 Menschen;
- "Grund- und Hausbesitz erhöht Mieten" von der Zelle Pfaffengrund;
- "Gericht muß Professorensumpf bestätigen. Die verlorene Ehre des Herrn v. Podewils"; sowie
- eine Anzeige "Laudatio Hubert Niederländer" von den Fachschaftsleitern Wiso, Phil/Hist, Neuere Philologie, Mathe / Physik und Medizin der Universität.

Aufgerufen wird zur Veranstaltung des Indochinakomitees (ICK) am 19.12.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 50, Heidelberg 18.12.1975

08.01.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 1 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 18.12.1975, 15.1.1976) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Die 135 DM Forderung kann die Einheit gegen die Dienstherren herstellen" zur ÖDTR bzw. der ÖTV-Kreisdelegiertenkonferenz am 26.11.1975 und 9.1.1976 sowie der Sitzung der ÖTV-Tarifkommission am 13.1.1976.

Weitere Artikel sind:
- "HSB Prozesse. Einzelne herausgreifen - alle treffen, ein zum Scheitern verdammtes Vorhaben";
- "Freispruch im Plöck-Prozeß!";
- "Betrogene Betrüger. Bei der OB-Wahl werden sich Arbeiterklasse und die Bourgeoisie unmittelbar gegenüberstehen" mit einem Bild von Helga Rosenbaum beim Protest gegen die Fahrpreiserhöhungen;
- ein Bericht über den Beschluß der KBW Ortsgruppe Heidelberg, an den Landtagswahlen (LTW) teilzunehmen;
- "Vergebliche Hetze des HD-Tageblatts" zu den HSB-Demonstrationen;
- "An den berechtigten Interessen festhalten. Zwei Linien im Kampf um Jugendzentrum in Selbstverwaltung" zur Kundgebung am 18.12.1975 mit rund 60 Jugendlichen, von der der Wieblinger Arbeitskreis Jugendfreizeit sich distanzierte und Berichten aus Pfaffengrund und Ziegelhausen;
- "Tragische Verwicklung?" zu einem tödlichen Unfall bei einer Verfolgung durch die Polizei;
- "Eine Druckmaschine für die PFLO" in Oman;
- "Keine Ordnungsstrafe für H. Rosenbaum!" wegen der Spanien-Kundgebung am 27.9.1975;
- "'Christliche Nächstenliebe' macht 46,80 DM am Tag. Zuschrift eines ehemaligen Wichernheimbewohners" zur Obdachlosenunterkunft in der Plöck 13-19;
- "Vermehrte Schweissauspressung in der Fabrik Ditzel" in Bammental, die Tapeten herstellt; sowie
- "Für die Wissenschaftler putzen drei - für die Arbeiter nur einer" am MPI für medizinische Forschung, von der Zelle MPI.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 1, Heidelberg 8.1.1976

15.01.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 2 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 8.1.1976, 22.1.1976) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "ÖTV-Kreisdelegiertenkonferenz bestätigt die Forderung: 135,- DM für alle!" zum 9.1.1976 bzw. zur ÖDTR, wozu eine Solidaritätsresolution der VV der Institutsgruppen an der Uni Heidelberg vom 10.1.1976 dokumentiert und berichtet wird vom MPI für medizinische Forschung.

Weitere Artikel sind:
- "Universität: Studenten kämpfen gegen die Erhöhung der Mensapreise";
- "Zundel fürchtet die Macht der Arbeiterklasse. Erklärung der Ortsleitung des KBW zum Strafantrag des Oberbürgermeisters Zundel gegen Helga Rosenbaum als Verantwortliche des Wahlaufrufs des KBW";
- "Die unteren Lohngruppen müssen weg! Mecanokapitalisten greifen Lohnbestandteile an";
- "Die Belegschaft braucht einen Personalrat, der zum Kämpfen bereit ist" von der Zelle DKFZ;
- "Völlige Rücknahme der Streichung des Essensgeldzuschuß" im öffentlichen Dienst, wogegen an der Universität protestiert wurde;
- "Harvester: Weitere 17 Tage Kurzarbeit geplant", aus der Zelle Harvester;
- "Freispruch für J. Noth! BFW-Leitung will Betriebszeitung des KBW mundtot machen" zum 'Kommentar' am BFW Wieblingen, von der Zelle Wieblingen;
- "Ein neuer Jahrgang lernt die Unterdrückerarmee kennen" zum Rekruteneinzug der Bundeswehr am 5.1.1976, aus dem SRK, welche dazu ein Extra der 'Volksmiliz' verteilte;
- "Wie es mir bei der Lehrstellensuche ergangen ist" von einem Schüler der Wirtschaftsschule, der berichtet von Stotz;
- "'Du willst wohl aufmucken, he?'" zu einem Schüler der Sonderschule Kirchheim, der im § 218-Komitee mitarbeitet;
- "Staatsaufsicht diktiert Beitragserhöhung bei der AOK";
- "Klare Klassenfronten bei den OB-Wahlen";
- "Presseerklärung: Jugendzentrumsfest im Pfaffengrund" am 17.1.1976;
- "Polizeiterror gegen das Volk" zur Großrazzia am in der Nacht vom 10. zum 11.1.1976;
- "Das Rektorat mauert" zur Universität; sowie
- "Presseerklärung des KAJB zu den Wahlen.

Berichtet wird:"
Am Samstag wurde am Friedrich-Ebertplatz ein Bazar zur Unterstützung des omanischen Volkes veranstaltet, das seit Jahren einen zähen Kampf um seine Befreiung vom Joch des Imperialismus und der feudalen Reaktion führt. Der Erlös, 66,90 DM wird der PFLO, der Befreiungsbewegung des omanischen Volkes für den Erwerb einer Druckmaschine übergeben."

Angekündigt werden die Filmvorführungen des Komitee "Solidarität mit Chile" und eine Veranstaltung des Nah-Ost-Komitee (NOK) "Welche Lösung gibt es im Nah-Ost-Konflikt?" am 21.1.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 2, Heidelberg 15.1.1976

22.01.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 3 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 15.1.1976, 29.1.1976) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Große Nervosität in den reihen der Bourgeoisie. Die bevorstehenden Wahlen werden den bürgerlichen Politikern noch einiges Kopfzerbrechen bereiten" zu en Oberbürgermeister-Wahlen."

Weitere Artikel sind:
- "Presserklärung der Ortsleitung des KBW zur Durchsuchung des KBW-Büros" am 16.1.1976;
- "Wiedereinführung eines Vergehens Majestätsbeleidigung?" mit einem Gedicht von Frank Wedekind;
- "Zundel schiffte ab" in Handschuhsheim, von der Zelle Handschuhsheim / Neuenheim;
- "Der misslungen Versuch einer Ehrenrettung der CDU" zu ihrer Veranstaltung im Zieglerbräu;
- "Edelhoff wußte nicht ein noch aus" zur SPD und den Beschäftigten der Universität;
- "Freispruch für Jochen Noth. Der Staatsapparat stellt die Wahrheit über seine Machenschaften unter Anklage" zum Prozeß am 29.1.1976 wegen einem Flugblatt zu Holger Meins;
- ein Bildbericht von der § 130a Demonstration am 16.1.1976;
- "Erklärung von Anwohnern aus der Fr.-Ebert-Anlahge und der Plöck" zum Prozeß am 26. und 27.1.1976 wegen dem Protest gegen das Parkhaus;
- "Resolution gegen § 130a" vom § 218-Bereichsomitee an der Orthopädischen Klinik in Heidelberg-Schlierbach;
- "HSB: 'Blanker Mord ist das bei uns'" zum Selbstmord eines Busfahrers
- "Mensaboykott erfolgreich" an der Universität und der PH;
- "Urabstimmung bei den Medizinstudenten über bundesweiten Streik";
- "Die Abschaffung der unteren Lohngruppen ist notwendig" von der Zelle Teldix;
- "Erfolgreiches Jugendzentrumsfest im Pfaffengrund" mit über 500 Jugendlichen;
- "Presseerklärung der Initiative Sozialistisches Zentrum gegen den Polizeiüberfall auf das KBW-Büro"; sowie
- "Große Bescherung von Niederländer. Demonstration gegen den Maulkorberlaß" am 23.1.1976.

Aufgerufen wird zur KBW-Wahlkundgebung "Freiheit für Jochen Noth und Dietrich Hildebrandt!" am 28.1.1976 auf dem Rathausplatz und zur GUV-Veranstaltung zum & 88a.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 3, Heidelberg 22.1.1976

29.01.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 4 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 22.1.1976, 5.2.1976) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Die öffentlichen Dienstherren hetzen - die Beschäftigten müssen Kampfschritte planen" zur ÖDTR mit einer Resolution der ÖTV-Abteilung Sozialarbeit des Rhein-Neckar-Kreises.

Weitere Artikel sind:
- "SPD-Handschuhsheim: Irreführung der Bevölkerung" zu deren Veranstaltungsreihe;
- "Die Herrschenden fürchten den Kampf gegen den § 218" vom Altstadtkomitee;
- "Der Plöck-Prozeß ist eine Farce";
- "CDU-Wählerfang ging baden" aus der Zelle Ziegelhausen;
- "Falsches Parken künftig noch teurer";
- "Studenten besetzen das Soziologische Institut" in der Nacht vom 22. auf den 23.1.1976;
- "Demonstration gegen den Maulkorberlaß des Rektors" am 23.1.1976, an der sich rund 600 Studenten beteiligten;
- "Mensaboykott: Die 1,80 DM darf es nicht geben" zu Universität und PH, aus der 'Kommunistischen Hochschulzeitung';
- "Medizinstudenten: Teilnahme am bundesweiten Streik beschlossen" von der Zelle Medizin der KHG;
- "Pfaffengrund: Fortschritte im Kampf um ein Jugendzentrum" aus der Zelle Pfaffengrund, wozu ein Offener Brief der Jugendzentrumsinitiative dokumentiert wird;
- "Mecano: Lehrlinge müssen übernommen werden!" aus der Zelle Pfaffengrund;
- "Wieblinger Stadtteilverein will Jugendzentrum in Selbstverwaltung verhindern" aus der Zelle Wieblingen;
- "'Sehen Sie sich doch bitte nach einer für Sie geeigneten Stelle um!'. Leserzuschrift an den Kommentar, Betriebszeitung des KBW für die Orthopädiekollegen";
- "Ausländische Arbeiterin in den Tod getrieben" zum Selbstmord einer Jugoslawin in der JVA;
- "Resolution gegen § 130a" der Initiative für ein Jugendzentrum in Selbstverwaltung Handschuhsheim; sowie
- "Eppelheim: Oman Basar verboten".

Berichtet wird:"
HSB Prozess zur Anklage gegen Zundels Polizei machen

Letzte Woche fand der 1. Verhandlungstag im dritten HSB-Verfahren statt. Richter und Staatsanwalt meinten: Schlägerbande ist ein Kraftausdruck, der mit 1 000 DM bestraft werden muß, egal aus welchen Gründen auch immer die Polizisten den Jungen am Rathausbrunnen zusammengeschlagen haben.
Am Freitag, den 30.1., im Saal 7 des Amtsgerichts wird die Verhandlung fortgesetzt. Die Zeugen der Verteidigung werden zeigen müssen, daß der Widerstand gegen den Gemeinderatsbeschluß gerecht war und Zundels Polizei als Antwort nur Giftgas und Holzknüppel hatte."

Aufgerufen wird zur § 218-Veranstaltung am 5.2.1976, eingeladen zum KVZ-Leserkreis Rohrbach.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 4, Heidelberg 29.1.1976

05.02.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 5 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 29.1.1976, 6.2.1976) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Keine Verbrennungsanlage im Neuenheimer Feld!" zur Müllverbrennungsanlage (MVA), aus der GUV-Sektion Wissenschaft und Forschung.

Weitere Artikel sind:
- "Die Arbeiterklasse wird nicht auf ihre Rechte verzichten, Wahlkundgebung des Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) Mittwoch, 28.1.76";
- "Protest gegen Entlassungen von Betriebsräten am RZN" zum Rehazentrum Neckargemünd;
- "Unangenehme Fragen für Zundel" im Gemeinderat durch Helga Rosenbaum;
- "Arbeitsbeschaffungsprogramm - Wohltätigkeit des Gemeinderats?" zu den ABM;
- "Eppler: Reaktionäre Philosophie unter Polizeischutz" zur SPD-Veranstaltung am 30.1.1976;
- Niemand tritt für die Interessen der Arbeiter ein, wenn die Arbeite es nicht selbst tun" von der ÖTV-Gruppe am MPI für medizinische Forschung;
- "Orthopädie: Zeitverträge, Instrumente zur zusätzlichen Unterdrückung der Kollegen";
- "Stieber: Lohnraub und Vernichtung der Produktivkraft"
- "Stotz: Niedrige Lohngruppen und Akkordschinderei - Hand in Hand" zu den Leichtlohngruppen;
- "Kantinenboykott bei Teldix";
- ein Bericht über das Sozialamt vom § 218-Altstadtkomitee;
- "428 DM Strafe für Unterschriftensammlung gegen § 218" im Hof der Gewerbeschule I (GI);
- "Omanunterstützung lässt sich nicht verbieten" aus Eppelheim
- "Nahost Komitee siegt beim PH-Oman-Solidaritätsfussballturnier!" der KHG mit 12 Mannschaften u. a. von PH-Kollektive, Juso-AStA-PH, Ehemalige PH, 'Rote Fahne' Öhringen und KHG-Ortsvorstand- "Disziplinarmaßnahmen gegen Zivildienstleistende" zu den ZDL an den Unikliniken; sowie
- "Streik bei den Medizinstudenten geschlossen durchgeführt!" zur Universität.

Angekündigt werden die weiteren Verhandlungen im Plöck-Prozess und im HSB-Prozess.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 5, Heidelberg 5.2.1976

06.02.1976:
Die Ortsgruppen Heidelberg (vgl. 5.2.1976, 12.2.1976) und Wiesloch des KBW sowie die Sympathisantengruppen Hockenheim und Schwetzingen geben ein Extra für die Kollegen der Metallindustrie der 'Kommunistischen Volkszeitung' in einer Auflage von 7 000 Stück zur Metalltarifrunde (MTR) heraus unter der Überschrift "Gestern 70 000 Metaller im Warnstreik! Kampfmaßnahmen auch in Heidelberg. Ein Signal gegen die Kapitalisten". Berichtet wird von Grau-Bremse, Harvester, Eltro und Mecano.

Aus der 'KVZ' Nr. 5 wird der Artikel "Das Finanzkapital eröffnet die Ära Schleyer" übernommen.
Q: Kommunistische Volkszeitung Extra für die Kollegen der Metallindustrie Gestern 70 000 Metaller im Warnstreik! Kampfmaßnahmen auch in Heidelberg. Ein Signal gegen die Kapitalisten, Heidelberg 6.2.1976

12.02.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 6 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.2.1976, 18.2.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Im Raum Heidelberg über 6 000 Metaller im Warnstreik. Ein Signal gegen das Programm der Kapitalisten" zur MTR bzw. dem Streiks bei Schnellpresse, Graubremse, Mecano, Harvester, Autz und Herrmann, Eltro, Teldix, BBC-Stotz, Kolbenschmidt in Rot, Hahn in Sinsheim und der MF Diedesheim bei Mosbach. Streikberichte kommen von IHC von der Harvester-Zelle, von Eltro, Mecano, Grau-Bremse, und von Teldix von der Zelle Teldix.

Weitere Artikel sind:
- "Auf zu Aktionen und Demonstrationen gegen den § 218 am 21. Februar" mit dem Aufruf zur § 218-Kundgebung um 17 Uhr auf dem Bismackplatz und der Resolution der Stadthallenversammlung" vom 5.2.1976;
- "Orthopädie. Protest gegen Entlassungen am RZN" zum Rehazentrum Neckargemünd, von der Zelle Orthopädie;
- "Sparmaßnahmen auf dem Rücken der Putzfrauen" an der PH; aus der 'Kommunistischen Hochschulzeitung / PH';
- "Mietpreiserhöhung in Schwesternwohnheimen" von der Zelle Unikliniken;
- "Dem Zusammenrücken der Bourgeoisie den revolutionären Zusammenschluß der Volksmassen entgegenstellen!" zu den Oberbürgermeister-Wahlen;
- ein Bildbericht zur Veranstaltung mit Dr. Wanda von Baeyer-Katte an der Universität;
- "Lebhafte Debatten in der Stadt" bei dem Oman-Infostand des Nahost-Komitee (NOK) am 7.2.1976;
- "Reaktionäres Urteil gegen Jochen Noth gebastelt" im Plöck-Prozeß;
- "SPD zu Jugndlichen 'Warum denn gleich einen Apfelbaum fordern, wenn man mit einem Krob voll Äpfel satt wird?'" zur Initiative für ein Jugendzentrum in Handschuhsheim, aus dem KAJB;
- "Leserbrief von Eltern. 'Wir werden um jeden Lehrer kämpfen!'" zur Wilckenschule;
- "Hausverbot für Schülerin am Thadden" aus GUV und KSG;
- "'Meist rennt der Pfarrer irgendwann raus'. Interview mit einer Pfaffengrunder Schülerin über den Religionsunterricht" zur Albert-Schweitzer-Schule, aus der Zelle Pfaffengrund;
- "RNZ-Haas spielt Polizeispitzel" zur Durchsuchung bei Caro-Druck in Plankstadt in der Nacht vom 14. zum 15.1.1976; sowie
- "Angriff auf das Demonstrationsrecht" zum Prozeß gegen Jochen Noth wegen der Demonstration gegen den Rektoratsprozeß.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 6, Heidelberg 12.2.1976

18.02.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 12.2.1976, 19.2.1976) in einer Auflage von 8 000 Stück heraus unter der Schlagzeile "Aufruf: Demonstration gegen den § 218 Samstag, 11 Uhr ab Uniplatz".
Q: Arbeiter-Zeitung Aufruf: Demonstration gegen den § 218 Samstag, 11 Uhr ab Uniplatz, Heidelberg 18.2.1976

19.02.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 7 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 18.2.1976, 26.2.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Demonstration gegen den § 218 Sa., 21.2. 11 h Abmarsch Uniplatz" von der Ortsleitung des KBW.

Weitere Artikel sind:
- "'Machen Sie sich keine Sorgen, Gott ist für alle da'" zum § 218 bzw. dem Paulusheim in der Ziegelhäuser Landstraße;
- "Für die Metaller gilt: Die Verhandlungen abbrechen - die Kampfmassnahmen verstärken" zur MTR
- "Die Festgeldforderung 135,- DM für alle als Waffe gegen die Dienstherren einsetzen und Kampfmaßnahmen durchführen!" zur ÖDTR;
- "RZN-Boll setzt sich über Gerichtsbeschluß hinweg: Betriebsrätin wieder hinausgeschmissen" zum Rehazentrum Neckargemünd;
- "DKFZ-Kollegen gegen Entlassungen am RZN" von der Zelle DKFZ;
- "Zundel will Sozialhilfe kürzen. Bankrotterklärung der herrschenden Klasse";
- "Schhluß mit der Mauschelei im Gemeinderat!" zu dessen Sitzung vom 12.2.1976 bzw. zur Müllverbrennungsanlage (MVA) Neuenheimer Feld;
- "Finger weg von der Free Clinic!" für Rauschgiftsüchtige;
- "Rohrbach: Edelhoff und SPD unter sich" auf ihrer Wahlveranstaltung, von der Stadtteilzelle Rohrbach;
- "Schulverhältnisse im Pfaffengrund: Druck und Aussiebung nehmen zu" zur Albert-Schweitzer-Schule, aus der Stadtteilzelle Pfaffengrund;
- "Niederländer muss 4 000 DM blechen, weil er falsch relegiert hat" zur Universität, aus der KHG;
- "Experimente an Menschen sind rechtens" zum DKFZ; sowie
- "Stellenkürzungen an der Uni" zur Universität und den Unikliniken.

Berichtet wird:"
Beschäftigte der Universität und Mitglieder des Komitees gegen den § 218 stellten am Tag der Verabschiedung des Gesetzes im Bundestag einen Informationsstand vor dem Institut für Theoretische Medizin auf. Die Beschäftigten der Universität und die Studenten sind weder durch das BVG-Urteil noch durch die Entscheidung des Bundestages der Meinung, daß damit der Kampf gegen den § 218 zu Ende sein soll. In einer Stunde wurden 15 Zeitungen des Komitees gegen den § 218 verkauft."

Angekündigt wird:"
Am 20.2. um 10.30 Uhr findet im Amtsgericht Saal 8 ein Prozeß gegen ein Mitglied des § 218-Komitees Altstadt statt, das vor dem Jugend- und Sozialamt Flugblätter verteilt hatte. Wegen angeblicher Verkehrsbehinderung soll es 300 DM bezahlen."
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 7, Heidelberg 19.2.1976

26.02.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 8 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 19.2.1976, 4.3.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Kapitalisten wollen Lohn aufs Existenzminimum drücken. V-Dia: Für die Belegschaft Überstunden und Entlassungen - für den Besitzer fette Profite".

Weitere Artikel sind:
- "ÖTV-Mitglieder: Die 135.- DM müssen durchgesetzt werden!" zur ÖDTR mit Berichten von der Orthopädie, durch die Zelle Uniklinik, von der Zelle DKFZ und vom Psychiatrischen Landeskrankenhaus (PLK) Wiesloch;
- "Arbeiter einhellig gegen 4 %-Angebot" zur MTR mit einem Bericht von Graubremse;
- "Der Kampf gegen den § 218 geht weiter!" zur Demonstration vom 21.2.1976;
- ein Bericht über die FDLP Palästina-Veranstaltung am 19.2.1976 im Zoiglerbräu mit ca. 350 Menschen;
- "DKFZ: Geschäftsleitung will kommunistischen Personalratsvorsitzenden absägen" von der Zelle DKFZ;
- "Kliniken: 212 Stellen sollen gestrichen werden" von der Zelle Uniklinik;
- "Kinderpflegerinnenausschuß der ÖTV: Offener Brief an den Landtagsabgeordneten Willy Edelhoff (SPD)" zur ÖTV-Abteilung Sozialarbeit;
- "RZN: Die Reaktion verschärft den Druck" zum Rehazentrum Neckargemünd von der Zelle Wieblingen;
- "Leserbrief. Ein Haas bläst zum Jagen" zum Rehazentrum Neckargemünd;
- "Offener Brief der Ortsleitung des KBW gegen Wahlbehinderung" zur Verweigerung der Stadthalle und dem Verbot der Kandidatur von Helga Rosenbaum zu den Oberbürgermeister-Wahlen;
- "Zundels Wahlhelfer" zu den Oberbürgermeister-Wahlen;
- "Studentenparlamentswahlen: Ein Asta gegen die Reaktion muss gebildet werden";
- "Lehrerin wegen Singens der 'Internationale' aus dem Schuldienst entlassen" zum Berufsverbot gegen Ursel Daum an der Volksschule Eppelheim;
- "CDU-Stadträtin Gantner läßt sich von der Polizei vor berechtigten Fragen der Bevölkerung schützen." zum § 218-Bereichskomitee Wieblingen; sowie
- "Prozeß gegen Jochen Noth" zu Holger Meins.

Aufgerufen wird zur KBW-Veranstaltung "Keine Klinikmüllverbrennungsanlage im Neuenheimer Feld" zur MVA am 26.2.1976 im Zieglerbräu. Angekündigt wird ein HSB-Prozess wegen "Aufforderung zu strafbarer Handlung" am 4.3.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 8, Heidelberg o. J. (1976)

04.03.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 9 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 26.2.1976, 11.3.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Neue Gemeindeordnung: Weniger rechte für Bürger und Stadträte", ein Offener Brief der KBW Ortsleitung an SPD, Jusos, Jungdemokraten, Genossenschaft 'Heidelberger Rundschau', Bürger für Heidelberg, Stadtteilverein Emmertsgrund, DKP, CAJ, AStA Uni und AStA PH.

Weitere Artikel sind:
- "Vertrauensleutewahlen. Die Einheit gegen die Kapitalisten stärken!" zu den VLW der IGM mit einem Bericht von Teldix;
- "Harvester: Gegen Kurzarbeit und Entlassungen: Belegschaft fordert Betriebsversammlung" von der Zelle Harvester;
- "Grau: Die Kapitalisten kriegen den Hals nicht voll genug";
- "Zur Durchsetzung der 135 DM: Im Lohnkampf müssen selbst die Initiative ergreifen" zur ÖDTR, von der Zelle MPI-Kernphysik;
- "ÖTV-Fachgruppe Kirche fordert Kampfmaßnahmen" ur ÖDTR;
- "Unterschriftenaktion für 135 DM" zur ÖDTR, von der Zelle Uniklinik;
- "Die Methoden des bürgerlichen Wahlschwindels" zu den Landtagswahlen (LTW);
- "Menke-Glückert: Keine Alternative - Ergänzung von Zundel" zur FDP;
- "Wie wählen bei 2. Wohnsitz?";
- "Trotz Anerkennung der schlechten Lage der Alren - Verurteilung im St. Hedwigsprozeß";
- "Die Jugendlichen dürfen in ihrem Kampf nicht auf die Bürgerlichen reinfallen" zum Arbeitskreis Jugendfreizeit Wieblingen bzw. den Jugendzentren;
- "Keine Klinikmüllverbrennungsanlage im Neuenheimer Feld!", eine Presseerklärung von der Veranstaltung am 26.2.1976; sowie
- "Persilschein für Podewils" zur Korruption an der Universität.

Berichtet wird:"
Am letzten Freitag wurde Jochen Noth, Sekretär der Ortsgruppe Heidelberg des KBW wegen 'Staatsverleumdung' u.a. zu 3 000 DM ersatzweise 150 Tage Haft verurteilt. Inhalt des Urteils ist Bestrafung der Tätigkeit der Kommunisten schlechthin. Es soll verboten sein, die Verhältnisse in dieser Gesellschaft beim Namen zu nennen. Wir werden noch über diesen Prozeß und das Urteil berichten."

Aufgerufen wird zur Wahlkundgebung am 18.3.1976 und zur HSB-Prozesse Veranstaltung am 9.3.1976 sowie zu Wahlveranstaltungen in den Stadtteilen von den Zellen Weststadt und Bergheim, in Kirchheim, Pfaffengrund, Rohrbach und Ziegelhausen sowie von der Zelle Universität. Geworben wird für die Wahlbroschüren zu den Landtagswahlen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 9, Heidelberg 4.3.1976

11.03.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 10 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 4.3.1976, 18.3.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Abfuhr für Biedenkopf und Hahn", zur Veranstaltung mit dem CDU-Generalsekretär und seinem "Ersatzkandidaten, der als Betriebsrat bei Stotz Hunderte von Entlassungen abgesegnet hat".

Weitere Artikel sind:
- "Die Kampfbereitschaft im Öffentlichen Dienst wächst" zur Delegiertenkonferenz der ÖTV Heidelberg bzw. zur ÖDTR;
- "Tarifrunde Öffentlicher Dienst. Das Angebot bedeutet Hungerlöhne" zur ÖDTR;
- "Resolution der ÖTV-Kreisdelegiertenkonferenz";
- "ÖTV-Mitgliederversammlung am RZN" von der Zelle Rehazentrum Neckargemünd;
- "Harvester: Entlassungen in der Kurzarbeit" von der Zelle Harvester;
- "Teroson-Betriebsversammlung: Geschäftsleitung zur Rede gestellt" von der Zelle Teroson;
- "Arbeitshetze mit der Gesundheit bezahlt" von der Zelle Teroson;
- "Scheels kostbarer Nierenstein" von der Zelle Unikliniken;
- "Die neue Gemeindeordnung ist ein reaktionäres Machwerk";
- "CDU: Feind der Arbeiterjugend" zum Numerus Clausus (NC) an der einjährigen Berufsfachschule (BFS) für Schreiner (GHK-Bereich) im Raum Heidelberg/Mannheim bzw. an der BFS Holz in Schwetzingen;
- "Protest gegen Schulzusammenlegung" an der Lieselotte-Ebert-Schule, aus der GUV/SSK;
- "DKFZ: Sparsamkeit an Sicherheitsvorkehrung fordert ein Todesopfer" zur Explosion am 3.3.1976, von der Zelle DKFZ;
- "Springerbelegschaft für 160 DM" zur HBV-Betriebsgruppe im Springer-Verlag;
- "Das Urteil gegen Jochen Noth soll die gesamte Bewegung treffen" zum Prozeß wegen übler Nachrede gegen das BFW und Verunglimpfung des Staates;
- "Gericht muß § 218-Gegner freisprechen"; sowie
- "IG-Metall Delegierte gegen 4%-Provokation" zur Metalltarifrunde (MTR).

Aufgerufen wird zur Wahlkundgebung am 15.3.1976 in der Stadthalle und zur Veranstaltung der Zellen Bergheim und Weststadt zur Lage an Heidelbergs Grund- und Hauptschulen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 10, Heidelberg 11.3.1976

18.03.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 11 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 11.3.1976, 25.3.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Graubremse. 290 Unterschriften für Streik um besseres Ergebnis" zur Metalltarifrunde (MTR).

Weitere Artikel sind:
- "Gemeinderat lehnt Bürgerversammlung ab" zur Gemeindeordnung, von Helga Rosenbaum;
- ein Bildbericht vom Auftritt von Kultusminister Hahn auf dem Bismarckplatz;
- "Zeitverträge - Verträge für die Kapitalisten" zu Mecano, aus der Zelle Pfaffengrund;
- "ÖTV-Mitglieder kämpfen für die Durchsetzung der 135,- DM" zur ÖDTR mit Berichten aus dem Bereich Hochschulfreie Forschung von der Zelle DKFZ, von der Universität durch die Zelle Universität, vom MPI für Kernphysik und von der Fachschaft Medizin der Universität;
- "Für 3 DM im Tiergarten arbeiten" zu einem jugendlichen Arbeitslosen, aus der Zelle Pfaffengrund;
- "212 Stellenstreichungen an den Kliniken" zu den Unikliniken;
- "Keine Schließung des Klinikkindergartens" von der Zelle Uniklinik;
- "HBV: Erfolgreiche Flugblattaktion vor den Buchhandlungen" am 13.3.1976;
- "Reaktionärer Kuhschiß" zur Glosse über Graffiti und Parolen in der 'Heidelberger Rundschau';
- ein Bildbericht von der Wahlkundgebung am 15.3.1976;
- "Kreisgemeinden wollen keinen Tribut für Zundels Stadtplanungspolitik zahlen" zu den HSB-Zuschüssen, die von Eppelheim und Neckargemünd gezahlt werden, während Leimen, Schwetzingen und weitere sechs Gemeinden sich weigern;
- "Einstellung aller Prozesse gegen die Gegner der Fahrpreiserhöhungen" zum Komitee "Weg mit den HSB-Prozessen", das am 11.3.1976 gegründet wurde;
- "Sofortige Einstellung der Lehrerin Daum" zum Berufsverbot an der Friedrich-Ebert-Schule Eppelheim bzw. der KBW-Wahlveranstaltung dort am 4.3.1976 mit 22 Menschen;
- "Freispruch im CDU-Prozeß!" wegen des Kommunalwahlkampfes 1975;
- "Die Öffentlichkeit darf nichts mehr erfahren" zum baden-württembergischen Gesetz über Untersuchungsausschüsse;
- "CDU-Köppler schwer in Bedrängnis gebracht" zur CDU-Veranstaltung am 8.3.1976 im Gemeindehaus Pfaffengrund mit etwa 100 Menschen;
- "Filthuth lebt gut im Knast!" zum Untersuchungsgefängnis (UG) bzw. der Universität; sowie
- "Sofortige Übernahme aller Bewerber in den Referendardienst, Einstellung arbeitslosen Lehrer!" zum landesweiten Aktionstag der Studienreferendare am 6.3.1976 bzw. der Demonstration, die die GEW bisher nicht unterstütze.

Berichtet wird zur Metalltarifrunde (MTR):"
Streik bei Helios

Am Montag, 8.3.76 wurde bei der Firma Lincoln-Helios, Heidelberg Walldorf, nach der Frühstückpause für eine halbe Stunde gestreikt. Der Streik der Kollegen in der Produktion, der praktisch geschlossen stand, war gegen die 4%-Provokation der Metallkapitalisten gerichtet."

Aufgerufen wird zur Oman-Veranstaltung am 26.3.1976 und zur Veranstaltung "Einheitsschule unter Kontrolle des Volkes!" am 22.3.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 11, Heidelberg 18.3.1976

25.03.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 12 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 18.3.1976, 30.3.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Entlassung im Rüstungsbetrieb Eltro. Im Lohnkampf schlossen sich die Kollegen zusammen - Geschäftsleitung will die Einheit zerstören" zu einer Entlassung wgen "Störung des Betriebsfriedens", aus der Zelle Pfaffengrund.

Weitere Artikel sind
- "Filbinger und Strauß - Speerspitze der Reaktion" zum Filbinger-Auftritt am 27.3.1976 und dem von FJS am 30.3.1976;
- "Trotz Schlichtung - kein Stillhalten im Öffentlichen Dienst" zur ÖDTR bzw. der Demonstration von 80 ÖTVlern am 16.3.1976 auf dem Bismarckplatz;
- "Chemiearbeiter treten für 150 DM für alle gleich ein" zur Chemietarifrunde (CTR) im KVZ-Lesekreis Teroson, von der Zelle Teroson;
- "Eppelheim Scheffelstraße 12: Mancher Stall ist ein Palast dagegen" zu den dortigen Wohnungen für ausländische Arbeiter;
- "Müllverbrennungsanlage: Widerstand wird organisiert" zur MVA im Neuenheimer Feld;
- "'Das wollen wir erst mal sehen'" zur Erhöhung der Marktgelder in Neuenheim;
- "Erneuter Angriff auf Altstadtbewohner geplant" zur Sanierung der Ecke Untere Neckarstraße 24-28 / Ziegelgase 1-5;
- "SPD und DKP: Mit den Interessen der Arbeiter nichts im Sinn" zur Forderung der DKP nach freier Fahrt jugendlicher Arbeitsloser mit der HSB;
- "Presseerklärung gegen politische Disziplinierung. PH-Studentin vom Landschulpraktikum ausgeschlossen" im Vorgriff auf ein Berufsverbot;
- "Lehrerinnen wegen 'Störung des Arbeitsfriedens' entlassen" am Privatgymnasium Institut Siegmund (Internat) in Schriesheim;
- "Aufhebung des Privateigentums, nieder mit dem Lohnsystem!" zum AKW Wyhl, von Jochen Noth; sowie
- "Beim Buhlen um Kapitalistengunst gestört" zum Landtagswahlkampf.

Aufgerufen wird zur Oman-Veranstaltung am 26.3.1976 in der Stadthalle. Angekündigt wird die GDCF-Veranstaltung "China und die Sowjetunion" am 16.3.1976. Geworben wird für die Broschüre "Erziehung in Ehrfurcht vor Gott und dem Geldsack. Wilhelm Hahn gewidmet" (vgl. März 1976).
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 12, Heidelberg 25.3.1976

30.03.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra "Strauss in Eppelheim: Kein Boden für die Reaktion gutgemacht!" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 25.3.1976, 1.4.1976) in einer Auflage von 10 000 Stück zum Besuch von FJS (CSU) am selben Tag heraus, die aber offenbar erst am 31.3. verteilt wird.

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Niederlage für Polizeiminister Maihofer" zur FDP-Veranstaltung in Heidelberg am 30.3.1976;
- "Schlussreigen der SPD" zu deren Landtagswahlveranstaltung am 25.3.1976;
- "Betriebsrat vom MPI gegen Maihofer" zum MPI für Kernphysik; sowie
- "Der Volksbetrug ist auch für die FDP ein hartes Geschäft".

Aufgerufen wird zur Landtagswahlkundgebung des KBW am 3.4.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Extra Strauss in Eppelheim: Kein Boden für die Reaktion gutgemacht!, Heidelberg 30.3.1976

01.04.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 13 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 30.3.1976, 8.4.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Aufhebung des Privateigentums! Nieder mit dem Lohnsystem!" zu den Landtagswahlen (LTW) am 4.4.1976 mit dem Aufruf zur Kundgebung auf dem Rathausplatz am 3.4.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Graubremse: Die Kollegen zogen die Tarifkommission zur Rechenschaft" zur Metalltarifrunde (MTR);
- "Schettler's Medizinische Forschung: Weniger essen - mehr arbeiten" zur Krehlklinik der Unikliniken, aus der KHG;
- "Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV in HD";
- "'Die Schüler sollen selber ihren Dreck wegmachen'" zur Reinigung der Schulen bzw. zu den Putzfrauen;
- "Kein Kollege darf mit weniger als 135,- DM aus der Lohnrunde gehen!" zur ÖDTR bzw. dem MPI für Kernphysik;
- "CDU-Landtagskandidat Müller: Als Betriebsrat bei Stotz Entlassungen gerechtfertigt";
- "Zwischen zwei Stühlen auf den Arsch gefallen. Vorläufiges Ende der Heidelberger Rundschau";
- "Einladung zur Gründung einer Initiative gegen die Klinikmüllverbrennungsanlage" zur MVA auf dem Neuenheimer Feld;
- "Gewerbeschule I, ein Beispiel für Zundelsche Schulpolitik" aus dem KAJB;
- "Die Zukunft der arbeitenden Jugend liegt im Sozialismus" zur Veranstaltung am 22.3.1976;
- "Ein AStA gegen die Reaktion muß gebildet werden" zur Universität;
- "Die politische Unterdrückung im öffentlichen Dienst stößt auf Widerstand" zur Entlassung zweier Kandidatinnen des KBW an den Unikliniken;
- "Die Klassenjustiz Hand in Hand mit der CDU" zum CDU-Prozeß;
- "Für den Sieg des Volkes von Zimbabwe! Schluß mit der Einmischung der Supermächte im Südlichen Afrika!" mit dem Aufruf zur KBW-Veranstaltung am 7.4.1976;
- ein Bildbericht von der Oman-Veranstaltung am 26.3.1976; sowie
- "Tageblatt: Lobreden auf alten Nazi" zum Artikel über Dr. Alois Winbauer.

Eingeladen wird zur Schulung des KAJB: "Die Entstehung der deutschen Arbeiterpartei".
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 13, Heidelberg 1.4.1976

08.04.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 14 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 1.4.1976, 15.4.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Heraus zum 1. Mai. Solange es Ausbeutung und Unterdrückung gibt, ist der 1. Mai Kampftag der internationalen Arbeiterklasse".

Weitere Artikel sind:
- "Weg mit der Schlichtung im Öffentlichen Dienst! Die ÖTV muss Aktionen bis zum Streik vorbereiten!" zur ÖDTR, wobei aus der Hochschulfreien Forschung berichtet wird vom DKFZ und dem MPI für Kernphysik;
- "Aufruf zur Kambodschaveranstaltung. Ein demokratisches und blühendes Land wird aufgebaut" am 13.4.1976 im Zieglerbräu;
- "Zum Ergebnis der Landtagswahlen. Nur der selbständige Kampf kann die Ziele der Arbeiterklasse durchsetzen!" zu den LTW, bei denen der KBW in Heidelberg mit 1.052 Stimmen 1,7 % erhielt;
- "Grosse Empörung unter den Beschäftigten der Universität über das Essen in der neuen Mensa" im Neuenheimer Feld;
- "Schwere Niederlage für die SPD" zu deren Veranstaltung im Zieglerbräu, auf der ihre Redner nicht auftraten;
- "IG Chemie: Die Tarifkommission muß eine Festgeldforderung beschließen!" zur Chemietarifrunde (CTR) von der Zelle Teroson;
- "Protest gegen Lohnraubabschluß in den HBV-Betrieben" in der Fachgruppe Buchhandel und Verlage;
- "Fußgängerzone: Die Altstadt soll endgültig zum Einkaufs-, Wohn- und Vergnügungsviertel für die Reichen werden" zum Umbau der Hauptstraße;
- "Glückert und Zundel - Pest und Cholera" zur 'Neckar Rundschau', die "rechtsgewirkte" Nachfolgerin der 'Heidelberger Rundschau';
- "Baubeginn des Parkhauses in der Plöck - Kein Grund für Zundel zum Triumph" zur Altstadt;
- "Podiumsdiskussion zur Lehrerarbeitslosigkeit" der Studienreferendare des Seminars Heidelberg mit Vertretern von DKP und KBW, u.a. zum Berufsverbot;
- "Erfolg der § 218-Gegner an der Universität" gegen drei Relegationen;
- "Tutoren gegen Schießerlaß" am Germanistischen Seminar
- "Kampf der imperialistischen Armee" zum Rekruteneinzug der Bundeswehr am 1.4.1976, vom SRK Heidelberg;
- "Die Unterdrückung der Soldaten beginnt schon vor dem Kasernentor" aus Bensheim; sowie
- "Aufruf zur Nahost-Veranstaltung" des Nahostkomitees (NOK) zu Palästina am 23.4.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 14, Heidelberg 8.4.1976

15.04.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 15 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 8.4.1976, 22.4.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Der Tarifabschluß wird von den Gewerkschaftsmitgliedern der ÖTV abgelehnt" zur ÖDTR bzw. dem Protest in der Hochschulfreien Forschung, der Universität und den Unikliniken.

Weitere Artikel sind:
- "DGB wird aufgefordert, eine 1. Mai Demonstration zu organisieren" im ÖTV-Bereich Hochschulfreie Forschung, von der Zelle DKFZ;
- "Gegner des § 218 am 1. Mai auf die Straße" vom Komitee gegen den § 218;
- "IG Chemie: Kollegen kämpfen um Festgeldforderung" zur Chemietarifrunde (CTR), aus der KBW-Betriebszeitung für Teroson;
- "Mencke Glückert, ein typischer bürgerlicher Politiker" zur Oberbürgermeisterwahl, aus der GUV;
- "Grau: Schichtarbeit von Kollegen abgelehnt";
- "Dem Dienstherrn in die Hände gespielt" zur Gegendarstellung des Betriebsrates des MPI für Kernphysik;
- "Arbeitsamt: Mit Kochkursen gegen Jugendarbeitslosigkeit";
- "Der DGB will am 1. Mai Arbeiterklasse und Bourgeoisie versöhnen";
- "Unbefristeter Streik gegen Stellenstreichung" an der Universität;
- "Stadt streicht Kindergartenzuschuß" nach einer Rede von Helga Rosenbaum im Gemeinderat;
- "Neue Manöver der Stadt gegen Jugendzentrum" zum Schüler-Treff e.V. in Handschuhsheim, der in "aller Heimlichkeit" gegründet worden sei;
- "Die Arbeiterklasse an der Macht - ein Greuel für RNZ-Knorr. Kommentar zu einem Leitartikel in der RNZ vom 8.4.76";
- "Den Kampf gegen die imperialistische Armee richtig führen! Zur Kritik an einem Militärartikel in der AZ vom 8.4.76", der vom SRK kam;
- "Das Volk von Zimbabwe wird siegen" zur Veranstaltung am 7.4.1976, zu der ca. 300 Menschen kamen;
- "Studentenparlament nimmt sich seine Rechte - trotz Relegation und Hausverbot";
- "Rechtsanwalt Bornemann - Skrupelloser Advokat für die Geldsäcke Heidelbergs" zu dessen Rolle beim Mietstreik im Studentenwohnheim Klausenpfad und jetzt im St. Hedwig-Prozeß;
- eine Leserzuschrift zu "den Auswirkungen der Preissteigerungen auf die verschiedenen Abteilungen der Lohn- und Gehaltsempfänger"; sowie
- eine Presserklärung der Regionalzentrale Heidelberg der SOdZDL zur Novellierung des Wehr- und Zivildienstgesetzes.

Von der Drucktarifrunde (DTR) wird berichtet:"
Auf der Bezirksversammlung Heidelberg / Mannheim der IG-Druck und Papier hatten sich die Kollegen für eine Festgeldforderung von 140,- DM für alle gleich entschieden. Nach dem Angebot der Kapitalisten von 4% haben mehrere Betriebe einen Warnstreik durchgeführt. In Heidelberg streikten die Kollegen von Heidelberger Verlagsanstalten 1/2 Stunde. Heute haben sich bei Winter-Druck, einem mittleren Betrieb in Neuenheim, 7 Kollegen spontan für einen Warnstreik ausgesprochen, um die Forderung der Gewerkschaft, 9% mindestens aber 140,- DM zu unterstützen."

Angekündigt wird die Herausgabe von drei Broschüren zur Oberbürgermeisterwahl zu den Themen Fahrpreiserhöhungen bei der HSB, Gemeindeordnung und Altstadtsanierung.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 15, Heidelberg 15.4.1976

22.04.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 16 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 15.4.1976, 23.4.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Am 1. Mai muß auf der Straße demonstriert werden". Mit dem Aufruf zur Maidemonstration und zur Maiveranstaltung des KBW am 30.4.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Die Arbeitsbedingungen im Betrieb zwingen dazu, am 1. Mai auf die Straße zu gehen" von der Zelle DKFZ;
- "Zundel verbarrikadiert sich hinter der Polizei" zu den Oberbürgermeisterwahlen, von der Zelle Bergheim, mit dem Aufruf zur Demonstration am 24.4.1976;
- "Spendenaufruf: 1 000 Uhren für Zimbabwe" von der Ortsgruppe des KBW;
- "Dienstherr Zundel gegen 85 DM für die unteren Lohngruppen" zur ÖDTR;
- "MPI: Kündigungsdrohung wegen gewerkschaftlicher Betätigung" am MPI für medizinische Forschung;
- "Universität: Fakultätskonferenz fordert Einsicht in Unterlagen zur Klinikmüllverbrennungsanlage" zur MVA im Neuenheimer Feld;
- "Klinik: Geforderte Mehrarbeit nicht geleistet" zu den Unikliniken; sowie
- "Universität: Essensgeldzuschuß soll endgültig gestrichen werden" von der Zelle Universität.

Angekündigt wird die Spanien-Veranstaltung am 26.4.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 16, Heidelberg 22.4.1976

23.04.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt eine Ausgabe "Weitere Beschlagnahmung gegen KBW-Wahlplakat: Zundel will die Weltanschauung der Arbeiterklasse verbieten" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 22.4.1976, 4.5.1976) in einer Auflage von 10 000 Stück heraus.

Enthalten ist auch die Chronologie "Seit Januar: Versuch der Ausschaltung der Kommunisten aus dem Wahlkampf" vom Jan. 1976 bis zum 21.4.1976.

Aufgerufen wird zur Demonstration am 24.4.1976 und zur zentralen Veranstaltung am 27.4.1976 sowie zu den Fahrpreisveranstaltungen in den Stadtteilen am 23. und 26.4.1976.

Geworben wird für die soeben erschienene Broschüre "Die Durchsetzung der Fahrpreiserhöhungen kommt den bürgerlichen Staatsapparat teuer zu stehen", die 50 Pfennig kostet.
Q: Arbeiter-Zeitung Weitere Beschlagnahmung gegen KBW-Wahlplakat: Zundel will die Weltanschauung der Arbeiterklasse verbieten, Heidelberg 23.4.1976

04.05.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt die 'Arbeiter-Zeitung' zu den OB-Wahlen Nr. 2 (vgl. 23.4.1976, 6.5.1976) in einer Auflage von 15 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Wenn die bürgerliche Klasse das Wahlrecht für klassenbewußte Arbeiter und fortschrittliche Menschen beseitigt, so setzen wir dagegen: Boykott der OB-Wahl! Weg mit dem KPD-Verbot!" zum Ausschluß von Helga Rosenbaum von der Kandidatur zur OB-Wahl am 9.5.1976, was der Gemeindewahlausschuß am 26.4.1976 beschloß.

Weitere Artikel sind:
- "Menke-Glückert: Offenbarungseid" zum FDP-Kandidaten;
- "Menke-Glückert Mäzen Wankel läßt die 'Neckar-Rundschau' fallen" zu deren Einstellung wegen einem geplanten Extrablatt, welches den Druckerstreik unterstützen sollte. Dies geschehe obwohl sie erst vor wenigen Wochen als Konkurrenz zur 'Heidelberger Rundschau' gegründet wurde;
- "Schmarotzerpack für Zundel" zur Universität;
- "Menke-Glückert und der Streik der Drucker";
- "Einer, der weiß wie man schmiert" zu Dr. Erich Lange von der Bürgeraktion für Zundel;
- "Ein 'ideenreicher Oberbürgermeister' kauft sich die Opposition";
- "Klare Äußerungen gegen Jugendzentren in Selbstverwaltung: Zundel - Feind der Jugendlichen" zum Besuch von Zundel im Pfaffengrund am 21.4.1976;
- "1. Mai 1976";
- "'Hauptsache, die Schrift ist weg'" zum Prozeß wegen des Klebens von KBW-Plakaten im Seegartentunnel;
- "Interview mit 3 Kollegen der HSB: HSB-Belegschaft gegen Straßenbahnstillegung in der Hauptstraße";
- "DKP-Oppenheimer: Kandidat mit bürgerlichem Programm";
- "Rentner sollen für die Stadtverwaltung schuften - fer umme. 'Patenschaften gesucht'"; sowie
- "7 Monate ohne Bewährung wegen HSB-Demonstrationen" gegen die Fahrpreiserhöhungen.
Q: Arbeiter-Zeitung zu den OB-Wahlen Nr. 2, Heidelberg 4.5.1976

06.05.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 18 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 4.5.1976, 13.5.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Wenn die bürgerliche Klasse das Wahlrecht für klassenbewußte Arbeiter und fortschrittliche Menschen beseitigt, so setzen wir dagegen: Boykott der OB-Wahl! Weg mit dem KPD-Verbot!".

Weitere Artikel sind:
- "1. Mai 1976" mit Bildern der Kundgebung und der Veranstaltung am 30.4.1976;
- "ÖTV-Abteilung Sozialarbeit für Zulassung Rosenbaums";
- "Auf DKP-Veranstaltung Resolution für sofortige Zulassung H. Rosenbaums durchgesetzt!";
- "Stotz: In der Krise einen kräftigen Schluck aus den Arbeitern herausgepresst"
- "DGB-Maiveranstaltung: große Solidarität mit den streikenden Druckern" zur Drucktarifrunde (DTR);
- "Volksverächter Zundel";
- "Informationsabende des SRK zur Polizei";
- "Jusos lehnen Resolution für sofortige Zulassung H. Rosenbaums" auf einer Veranstaltung für die drei entlassenen Betriebsräte des Rehazentrums Neckargemünd;
- "Biedermann Menke-Glückert lässt die Maske fallen" zum Besuch des FDP-Politikers im Pfaffengrund; sowie
- "Teroson: Kollegen weiter für 150 DM" zur Chemietarifrunde (CTR).
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 18, Heidelberg 6.5.1976

13.05.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 19 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.5.1976, 20.5.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Bilanz der Oberbürgermeisterwahl: Die gesunkene Wahlbeteiligung ist ein Anzeichen für das geschwundene Vertrauen in die bürgerlichen Parteien. Der Wahlboykott und seine erfolgreiche Durchführung hat den Interessen der Arbeiterklasse entsprochen" mit einem Bericht von der Demonstration am 9.5.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Der Streik der Drucker findet breite Unterstützung" durch die Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV und am Soziologischen Seminar der Universität, zur DTR
- "Initiative gegen Klinikmüllverbrennungsanlage gegründet" in Neuenheim;
- "Protest gegen Schließung des Klinikkindergartens" an den Unikliniken;
- "Plöck-Anwohner wehren sich erneut gegen Parkhausbau" in der Altstadt;
- "Straßentheater gegen Zundels Politik";
- "Die Solidarität mit den revolutionären Völkern läßt sich nicht verbieten. Höchstrichterliche Entscheidung gegen die Solidarität mit den Befreiungskämpfen der unterdrückten Völker" zur Kambodscha-Sammlung;
- "Massenkämpfe in Palästina. Informationsveranstaltung des Nahostkomitees" (NOK) am 13.5.1976;
- "Jugendzentrum geschlossen - Jugendliche von Polizei verprügelt" im Emmertsgrund;
- "Arbeitsamt: Korrupter Beamter nützt Ausländer aus" aus der Untersuchungsgruppe Sozialversicherungen der GUV;
- "Zundel setzt wieder auf die Strasse: Keine Streichung der Zuschüsse für das Kinderhaus Neuenheim!";
- "MPI: Protest gegen die Entlassung G. Rosenbaums" am MPI für medizinische Forschung;
- "Weg mit dem neuen Jugendarbeitsschutzgesetz" zum JuArSchG (vgl. 1.5.1976); sowie
- "Der Tod von Ulrike Meinhof ist die Folge der Isolationshaft" zur Demonstration am 10.5.1976.

Angekündigt wird eine am 18.5.1976 beginnende Veranstaltungsreihe des § 2188-Komitees.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 19, Heidelberg 13.5.1976

20.05.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 20 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 13.5.1976, 27.5.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Druckerstreik in Heidelberg" zum Streik in 16 Betrieben anläßlich der DTR.

Weitere Artikel sind:
- "Das Wahlrecht erkämpfen! Weg mit dem KPD-Verbot!" zum Verbot der Kandidatur Helga Rosenbaums zur Oberbürgermeisterwahl, aus der GUV;
- "Die Hetze der Bourgeoisie" zur DTR;
- "Keine Ordnungsstrafe für H. Rosenbaum wegen aktiver Unterstützung des spanischen Widerstandskampfes!" zum Prozess am 26.5.1976 wegen der Demonstration vom 27.9.1975, mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 26.5.1976;
- "Akkord ist Mord" von der Zelle Teroson;
- "Teldix: Das Programm der Vertrauensleute umsetzen!" von der Zelle Teldix;
- "'Ein Ausgleicher' Lob des Kapitalisten Hein für den Betriebsratsvorsitzenden und Stadtrat Menger, SPD" zu Gebr. Hein, aus der Zelle Pfaffengrund;
- ein Bericht zur ÖDTR von der Versammlung der ÖTV-Hochschulfreie Forschung vom 10.5.1976;
- "Klinik: Die Rationalisierung zwingt zum Kampf" zur Chirurgie, aus der GUV;
- "Spendenaufruf 1 000 Uhren für Zimbabwe", wobei die Zelle Teroson berichtet: "Am Samstag, den 15.5. kegelten Teroson-Kollegen unter dem Motto '1 000 Uhren für Zimbabwe'. Nach drei Stunden hatten wir 60 DM gesammelt. Von diesem Geld werden Uhren gekauft.";
- "Khiem die junge Kämpferin und andere Erzählungen des kambodschanischen Widerstands" zu einer bald erscheinenden Broschüre der Botschaft in der DDR; "100 DM für Kambodscha gesammelt" von der Zelle Eppelheim;
- "Zundel verfügt: Umlandgemeinden, die sich weigern das Defizit der HSB zu finanzieren, werden nicht mehr angefahren!" zum Beschluß des Gemeinderats Nußloch;
- "Emmertsgrund: Antwort auf die Polizeischikanen… …Jugendzentrum in Selbstverwaltung gefordert";
- ein Bildbericht vom Treffen von Zundel mit Mencke-Glückert von Dyckerhoff-Zement;
- "Gewerbeschule: Pausenregelung führt zu verstärkter Ausbeutung" zur G I, aus dem KJB;
- "Kommunistischer Jugendbund gegründet" am 17.5.1976 zur Vereinigung von KAJB und KSG zum KJB;
- "Gegen die Auflösung eines ganzen Berufszweiges" zur Abschaffung der Kinderpflegerinnen, von der Mitgliederversammlung der ÖTV Abteilung Sozialarbeit am 11.5.1976;
- "Pädagogische Hochschule: Veranstaltung trotz Verbot durchbrochen" durch die KHG;
- "Durch Streik Gehaltskürzung verhindert" zu den wissenschaftlichen Hilfskräften an der Universität (ÖTV-Bereich), die seit 4 Wochen streiken; sowie
- "Polizeiüberfall auf KBW-Stand".

Angekündigt werden Veranstaltung der KHG und die Mitgliederversammlung des § 218-Komitees am 24.5.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 20, Heidelberg 20.5.1976

27.05.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 21 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 20.5.1976, 3.6.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Spendenaufruf 1 000 Uhren für Zimbabwe. 5 vor 12 für das rhodesische Siedlerregime" mit dem Aufruf zur KBW-Veranstaltung am 31.5.1976 im Zieglerbräu und zum Solidaritätsfußballturnier des KBW am 29.5.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Terrorurteile gegen ausländische Studentenvertreter" gegen drei ehemalige AStA-Auslandsreferenten wegen der Besetzung des Akademischen Auslandsamtes (AKA) der Universität im Juli 1974;
- "Erneute Polizeischikanen gegen Jugendliche im Emmertsgrund";
- "Sofortige Zurücknahme der fristlosen Kündigung der Ärztin M. Speck!" von der Zelle Uniklinik;
- "BFW: 50-Stunden Woche eingeführt";
- "DKFZ: Der Kampf gegen die Einschränkung der Personalratstätigkeit wird geführt" von der Zelle DKFZ;
- "Hahn gibt Anweisung: 'Noch mehr müssen entlassen werden'" von der Zelle Universität;
- "Auswirkungen der Rationalisierung an den Uni-Kliniken" aus der Zelle Uniklinik;
- "Helios: Keine weiteren Angriffe auf die Vertreter der Belegschaft!";
- "Schnellpresse: Die Ausbildung verkürzen, um die Profite zu erhöhen" zur Pausenregelung an der Gewerbeschule I bzw. den Elektrikerlehrlingen;
- "Druckabstimmungsergebnis in Heidelberg" zur Drucktarifrunde (DTR), bei der 49 % gegen den Abschluß stimmten;
- "Wenn die Verfassung gegen das Volk ist dann ist das Volk gegen die Verfassung" zur Veranstaltungsreihe des § 2118-Komitees;
- "Wilkensschule: Polizeieinsatz gegen Schulboykott" aus der GUV-SSK;
- "Kampf der weiteren Verrottung des Schulwesens" zur Auflösung der Kirchheimer Hauptschule, der Stauffenberg-Hauptschule im Pfaffengrund und evtl. des Lise-Meitner-Gymnasiums;
- "Zundel: Ohne Aufpasser geht es nicht" zur Wieblinger Initiative für ein Jugendzentrum, aus dem KJB, mit der Ankündigung: "Fest der Jugendzentrumsinitiative Handschuhsheim" am 29.5.1976; sowie
- "Richtigstellung" zur Unterstützung der Zulassung Helga Rosenbaums durch Mathematik-Professoren der Universität.

Aufgerufen wird zur § 218-Veranstaltung am 30.5.1976 in Mannheim.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 21, Heidelberg 27.5.1976

03.06.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 22 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 27.5.1976, 10.6.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die herrschende Klasse verschärft den Terror gegen die Jugendlichen" zu den Polizeieinsätzen zuerst in Emmertsgrund und nun zeitgleich in der Altstadt, in Rohrbach, der Weststadt und Sandhausen, bei denen 200 Jugendliche überprüft wurden.

Weitere Artikel sind:
- "Zweck der HSB-Prozesse: Freie Bahn für staatliche Plünderpolitik";
- "Breite Solidarität mit dem Volk von Zimbabwe" zur Veranstaltung am 31.5.1976;
- "DKFZ: Kämpferische Personalversammlung" am 25.5.1976, von der Zelle DKFZ;
- "Lohnraubabschlüsse in der Chemieindustrie" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Teldix: Sofortige Einstellung einer Krankenschwester", da der Anschluß an das Werksärztezentrum Eppelheim nicht ausreichend sei;
- "Uni-Klinik: Der Protest gegen die Entlassung von M. Speck wird organisiert";
- "Oberschulamt: Entlassung wegen Singens der 'Internationale' ist rechtens" zum Berufsverbot gegen Ursula Daum in Eppelheim;
- "Die Solidarität mit dem spanischen Widerstand läßt sich nicht unterdrücken" zum Prozeß gegen Helga Rosenbaum, wozu eine "Erklärung des Indochina-Komitees" (ICK) dokumentiert wird;
- "Ein Schmierenstück der Klassenjustiz" zur Beschlagnahme zweier KBW-Plakate;
- "Anwohner der Hegenich-Straße protestieren" gegen den Verkehr in Kirchheim, vom Organisationsausschuß der Initiative;
- "Stadtverwaltung will Kindererziehung unter der Fuchtel haben" aus der GUV-SSP; sowie
- "Versuch die imperialistische Kriegstreiberei zu verhüllen mißglückt" am Institut für Politische Wissenschaft, aus der KHG-Zelle Politik.

Aufgerufen wird zur Veranstaltung zu den Bundestagswahlen (vgl. 11.6.1976).
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 22, Heidelberg 3.6.1976

10.06.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 23 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 3.6.1976, 17.6.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Der Widerstand gegen die staatliche Plünderpolitik ist notwendig und gerecht. Weg mit den Prozessen gegen die Gegner der Fahrpreiserhöhung bei der HSB!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 14.6.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Warum ist es richtig, die imperialistischen Manöver der Sowjetunion in Angola anzugreifen, und warum ist es falsch, die Einmischung des Sozialimperialismus zu bemänteln?" zum KSA, mit dem Aufruf zu dessen Veranstaltung am 11.6.1976;
- "Leiterin des Jugendzentrums Emmertsgrund entlassen", wogegen das Jugendzentrum Sandhausen eine Resolution verabschiedete;
- "Streik bei Mecano. Die Arbeiter nehmen die Kürzung der Erholpausen nicht hin" aus der Zelle Pfaffengrund;
- "Ausschaltung der Kanzlei Härdle Kempf geplant" zum Ehrengerichtsverfahren gegen die beiden Rechtsanwälte;
- "CDU bricht Veranstaltung zum § 218 ab" am 31.5.1976 in Ziegelhausen;
- "Forderungen an den Gewerkschaftstag aufgestellt" in der HBV-Fachgruppe Buchhandel und Verlage;
- "Schulzusammenlegung in Pfaffengrund stößt auf Widerstand. Der bürgerliche Staat will den Kapitalisten ein Heer billiger und williger Lohnsklaven zur Verfügung stellen" aus der GUV-SSK und der Zelle Pfaffengrund;
- "Demonstration gegen Lehrerarbeitslosigkeit" und auch gegen Berufsverbote am 21.6.1976 in Stuttgart, was die GEW-Fachgruppe Gymnasien Heidelberg unterstützt; sowie
- "Stadtverwaltung vertreibt Rentner aus dem Emmertsgrund" und in das Anna-Heim in der Plöck.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 23, Heidelberg 10.6.1976

17.06.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 24 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 10.6.1976, 24.6.1976) als Beilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "HSB-Prozesse: Vergeblicher Versuch der Klassenjustiz Zundels Politik zu rechtfertigen".

Weitere Artikel sind:
- "Sofortige Rücknahme der Entlassung von G. Rieger!" im Jugendzentrum Emmertsgrund;
- "V-DIA: Arbeitsniederlegung gegen Lohnkürzung";
- "Keine Schulauflösung im Pfaffengrund", aus der Zelle Pfaffengrund;
- "Max-Planck-Institut. Kampf gegen Urlaubsbetrug" an den MPI für Kernphysik und für medizinische Forschung, von der Zelle MPI;
- "Supermächte raus aus Angola" zum KSA;
- "Wenn Schrode geht, ists auch für Niederländer zu spät" zum Rektorat der Universität;
- "Offener Brief zum besuch des US-Botschafters Hillenbrandt in Heidelberg" von Helga Rosenbaum mit dem Aufruf zur Kundgebung am 21.6.1976;
- "Auch die Polizei kann nicht verhindern, daß die Korruptionsaffäre im Arbeitsamt aufgedeckt wird";
- "Streik der Medizinstudenten"

Aufgerufen wird zur Veranstaltung zu den Bundestagswahlen (vgl. 11.6.1976) sowie der Zelle Pfaffengrund und des SRK und zur Bildungsveranstaltung "Die Französische Revolution von 1789" am 23.6.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 24, Heidelberg 18.6.1976

Letzte Änderung: 26.02.2017