Anwaltsinitiative Heidelberg / Mannheim / Ludwigshafen:
Verteidigungsrechte in Gefahr: Der Fall Dr. Härdle, 1. und 3. Auflage (1981)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 12.8.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier in der ersten und dritten Auflage (wir bitten um Zusendung der zweiten Auflage) vorgestellte Broschüre der Anwaltsinitiative Heidelberg / Mannheim / Ludwigshafen behandelt den Prozeß und die Inhaftierung des Rechtsanwalts Dr. Härdle, der in einer Reihe von Prozessen Mitglieder des KBW in Heidelberg verteidigt hatte. Das Urteil gegen Härdle erregte bundesweites Aufsehen wie an den dokumentierten Protesterklärungen deutlich wird.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

19.06.1981:
Die Anwaltsinitiative Heidelberg / Mannheim / Ludwigshafen gibt frühestens Ende dieser Woche die Broschüre "Verteidigungsrechte in Gefahr: Der Fall Dr. Härdle" in einer Auflage von 2 000 Stück zum Preis von 1,50 DM heraus.

Enthalten sind die Abschnitte:
- "Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte gegen die Verurteilung von Rechtsanwalt Dr. Härdle", eine Anzeige in 'Rhein-Neckar-Zeitung' und 'Heidelberg Tageblatt' vom 11.6.1981;
- "Vorwort";
- - "Hintergrund des Verfahrens: Härdles Anwaltstätigkeit";
- - "Zuerst Anklage wegen Landfriedensbruchs…";
- - "…dann wegen Falschaussage";
- - "Verurteilung zu 22 Monaten: Gutmacher rechnet ab";
- - "Hauptverhandlung in der BRD ohne Parallele";
- - "Ladungsfrist nicht eingehalten";
- - "Fragerecht verletzt";
- - "Öffentlichkeit schikaniert";
- - "Aus Voreingenommenheit kein Hehl gemacht";
- - "Einseitige Beweiswürdigung";
- - "Verhandlung ohne den Angeklagten";
- - "Urteil als Überfall";
- - "Der BGH segnet alles ab";
- - "Desgleichen in Rekordzeit das Bundsverfassungsgericht" zum BVG;
- "Chronologie der Auseinandersetzung" vom April 1973 bis zum 26.1.1979;
- Presseartikel;
- "Beschluß der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe vom Mai 1979";
- ein Brief des Republikanischen Anwaltsvereins, Bonn, an Justizminister Vogel vom 9.10.1979;
- "Erklärung der 6. ordentlichen Mitgliederversammlung der vds vom 16. bis 20.3.1981";
- "Erklärung" von 378 Rechtsanwälten, erschienen in der 'Zeit' vom 27.5.1981;
- eine Presseerklärung der Vereinigung Hessischer Strafverteidiger;
- der Beschluß der BVerfG vom 4.5.1981 über die Ablehnung Verfassungsbeschwerde;
- "Kommentar der Verteidigung von Rechtsanwalt Dr. Härdle zum Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 4.5.1981 - 2 BvR 362/81";
- ein Auszug aus der "Menschenrechtskonvention" zum "Recht auf rechtsstaatliches Verfahren";
- "Äußerung von Bundesverfassungsrichter Martin Hirsch auf einer Podiumsdiskussion in Karlsruhe am 9.6.81"; sowie
- ein Aufruf zur Demonstration in Heidelberg am 5.6.1981.
Quelle: Anwaltsinitiative Heidelberg / Mannheim / Ludwigshafen: Verteidigungsrechte in Gefahr: Der Fall Dr. Härdle, Ludwigshafen o. J. (1981)

Heidelberg_Haerdle001

Heidelberg_Haerdle002

Heidelberg_Haerdle003

Heidelberg_Haerdle004

Heidelberg_Haerdle005

Heidelberg_Haerdle006

Heidelberg_Haerdle007

Heidelberg_Haerdle008

Heidelberg_Haerdle009

Heidelberg_Haerdle010

Heidelberg_Haerdle011

Heidelberg_Haerdle012

Heidelberg_Haerdle013

Heidelberg_Haerdle027

Heidelberg_Haerdle014

Heidelberg_Haerdle015

Heidelberg_Haerdle016

Heidelberg_Haerdle017

Heidelberg_Haerdle018

Heidelberg_Haerdle019

Heidelberg_Haerdle020

Heidelberg_Haerdle021

Heidelberg_Haerdle022

Heidelberg_Haerdle023

Heidelberg_Haerdle024

Heidelberg_Haerdle025

Heidelberg_Haerdle026


16.11.1981:
Die Anwaltsinitiative Heidelberg / Mannheim / Ludwigshafen gibt vermutlich in dieser Woche die Broschüre "Verteidigungsrechte in Gefahr: Der Fall Dr. Härdle" in einer dritten erweiterten Auflage von 4 500 Stück zum Preis von 2,50 DM heraus.

Enthalten sind die Abschnitte:
- "Vorwort zur 3. Auflage", die notwendig wurde, weil die 2. Auflage die Inhaftierung Härdles am 11.11.1981 nicht behandelte;
- "Vorwort";
- - "Hintergrund des Verfahrens: Härdles Anwaltstätigkeit";
- - "Zuerst Anklage wegen Landfriedensbruchs…";
- - "…dann wegen Falschaussage";
- - "Verurteilung zu 22 Monaten: Gutmacher rechnet ab";
- - "Hauptverhandlung in der BRD ohne Parallele";
- - "Ladungsfrist nicht eingehalten";
- - "Fragerecht verletzt";
- - "Öffentlichkeit schikaniert";
- - "Aus Voreingenommenheit kein Hehl gemacht";
- - "Einseitige Beweiswürdigung";
- - "Verhandlung ohne den Angeklagten";
- - "Urteil als Überfall";
- - "Der BGH segnet alles ab";
- - "Desgleichen in Rekordzeit das Bundsverfassungsgericht" zum BVG;
- "Chronologie der Auseinandersetzung" vom April 1973 bis zum 26.1.1979;
- Presseartikel;
- "Beschluß der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe vom Mai 1979";
- ein Brief des Republikanischen Anwaltsvereins, Bonn, an Justizminister Vogel vom 9.10.1979;
- "Erklärung der 6. ordentlichen Mitgliederversammlung der vds vom 16. bis 20.3.1981";
- "Erklärung" von 378 Rechtsanwälten, erschienen in der 'Zeit' vom 27.5.1981;
- eine Presseerklärung der Vereinigung Hessischer Strafverteidiger;
- der Beschluß der BVerfG vom 4.5.1981 über die Ablehnung Verfassungsbeschwerde;
- "Kommentar der Verteidigung von Rechtsanwalt Dr. Härdle zum Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 4.5.1981 - 2 BvR 362/81";
- ein Auszug aus der "Menschenrechtskonvention" zum "Recht auf rechtsstaatliches Verfahren";
- "Äußerung von Bundesverfassungsrichter Martin Hirsch auf einer Podiumsdiskussion in Karlsruhe am 9.6.81";
- "Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte gegen die Verurteilung von Rechtsanwalt Dr. Härdle", eine Anzeige in 'Rhein-Neckar-Zeitung' und 'Heidelberg Tageblatt' vom 11.6.1981;
- "Podiumsdiskussion 'Der Fall Dr. Härdle - Verteidigungsrechte in Gefahr' am 14.7.1981 in Heidelberg - Auszüge aus den Redebeiträgen";
- "Menschenrechtsbeschwerde und Petition" mit Texten des Kölner Anwaltsvereins, der ASJ der SPD Heidelberg, der Bundeskonferenz der Rechtsreferendare und Rechtspraktikanten, Sprecherräte, Personalräte und ÖTV-Gruppen und einer "Erklärung von 37 Richtern und Staatsanwälten";
- "Öffentlichkeit als Hindernis für Haftaufschub"; sowie
- ein Aufruf zur Podiumsdiskussion am 14.7.1981.
Q: Anwaltsinitiative Heidelberg / Mannheim / Ludwigshafen: Verteidigungsrechte in Gefahr: Der Fall Dr. Härdle, Ludwigshafen o. J. (1981)

Heidelberg_GUV286

Heidelberg_GUV287

Heidelberg_GUV288

Heidelberg_GUV289

Heidelberg_GUV290

Heidelberg_GUV291

Heidelberg_GUV292

Heidelberg_GUV293

Heidelberg_GUV294

Heidelberg_GUV295

Heidelberg_GUV296

Heidelberg_GUV297

Heidelberg_GUV298

Heidelberg_GUV299

Heidelberg_GUV300

Heidelberg_GUV301

Heidelberg_GUV302

Heidelberg_GUV303

Heidelberg_GUV304

Heidelberg_GUV305

Heidelberg_GUV306

Heidelberg_GUV307

Heidelberg_GUV308

Heidelberg_GUV309

Heidelberg_GUV310

Heidelberg_GUV311

Heidelberg_GUV312

Heidelberg_GUV313

Heidelberg_GUV314

Heidelberg_GUV315

Heidelberg_GUV316

Heidelberg_GUV317

Heidelberg_GUV318

Heidelberg_GUV319

Heidelberg_GUV320

Heidelberg_GUV321


Letzte Änderung: 12.08.2017