Ladenburg und Schriesheim:
Das Berufsverbot gegen Karin Henninger (1974)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 29.12.2016


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Zum Berufsverbot gegen Karin Henninger, die zuvor in Ladenburg und Schriesheim unterrichtete und der Unterstützung der KG (NRF) Mannheim/Heidelberg, einer Vorläufergruppe des KBW vorgeworfen wurde, können hier nur wenige Dokumente und Hinweise vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Nachdem Karin Henninger den Fall bekannt machte, gründete sich ein örtliches Komitee gegen die Berufsverbote und die politische Entrechtung im Öffentlichen Dienst, welches gemeinsam mit den anderen gleichnamigen Komitees in Baden, in denen sich vor allem die Anhänger des KBW organisierten, agierte und die Solidaritätskampagne für Karin Henninger in den beiden Städten intensiv führte, so dass auch die Parteien zu dem Konflikt Stellung nahmen.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

28.01.1974:
Das Komitee gegen die Berufsverbote und die politische Entrechtung im Öffentlichen Dienst Heidelberg gibt vermutlich in dieser Woche eine Ausgabe seiner Zeitung 'Kampf der politischen Entrechtung im Öffentlichen Dienst' (vgl. 14.1.1974) heraus mit dem Artikel "Anwendung des Schiess-Erlasses in Schriesheim. Bericht über die Aktionen gegen das Berufsverbot in Schriesheim und Ladenburg".
Quelle: Kampf der politischen Entrechtung im Öffentlichen Dienst Die Genscher-Reform: Ein Instrument der politischen Entrechtung im ö. D., Heidelberg Jan. 1974, S. 3

Heidelberg_KBW_067


Februar 1974:
Das Komitee gegen die Berufsverbote und die politische Entrechtung im Öffentlichen Dienst Schriesheim / Ladenburg gibt die Broschüre "Schiess-Erlaß in Anwendung. Dokumentation Fall Karin Henninger" zum Preis von 1 DM heraus.

Enthalten sind die Abschnitte:
- "Vorbemerkung", in der auch die Gründung des Komitees am 5.2.1974 erwähnt wird;
- "Einleitung";
- - "Schiess-Erlaß im Wortlaut";
- - "Was bedeutet der Schiess-Erlaß?";
- - "Warum gerade jetzt?";
- "Dokumentation";
- - "Teil I: Juristischer Ablauf";
- - "Teil II: Solidaritätsbewegung in Schriesheim und Ladenburg";
- - "Teil III: Solidarität aus Mannheim und Heidelberg";
- - "Teil IV: Solidaritätserklärungen aus der GEW"; sowie
- "Beitrittserklärung" zum Komitee.
Q: Komitee gegen die Berufsverbote und die politische Entrechtung im Öffentlichen Dienst Schriesheim / Ladenburg: Schiess-Erlaß in Anwendung. Dokumentation Fall Karin Henninger, Weinheim Feb. 1974

Schriesheim001

Schriesheim002

Schriesheim003

Schriesheim004

Schriesheim005

Schriesheim006

Schriesheim007

Schriesheim008

Schriesheim009

Schriesheim010

Schriesheim011

Schriesheim012

Schriesheim013

Schriesheim014

Schriesheim015

Schriesheim016

Schriesheim017

Schriesheim018

Schriesheim019

Schriesheim020

Schriesheim021

Schriesheim022

Schriesheim023

Schriesheim024

Schriesheim025

Schriesheim026

Schriesheim027

Schriesheim028


02.05.1974:
Die Komitees gegen die Berufsverbote und die politische Entrechtung im Öffentlichen Dienst Mannheim, Heidelberg, Schriesheim / Ladenburg und Weinheim geben frühestens Mitte dieser Woche eine Ausgabe ihrer Zeitung 'Kampf der politischen Entrechtung im Öffentlichen Dienst' (vgl. Jan. 1974, 13.5.1974) datiert auf April heraus mit dem Artikel "Endgültige Ablehnung K. Henningers" in Schriesheim / Ladenburg am 23.3.1974.
Q: Kampf der politischen Entrechtung im Öffentlichen Dienst Anhörungsverfahren: Praxis und Kampf dagegen, Heidelberg Apr. 1974, S. 1

Heidelberg_KBW_025


Letzte Änderung: 01.01.2017