Zur Hauptübersicht der Datenbank MAO

Mannheim - BBC-Werk Käfertal

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 25.2.2005

Materiallage

Von diesem Betrieb gibt es im APO-Archiv einiges an Betriebszeitungen des KABD und des KBW bzw. ihrer Vorläufer, wir haben aber bisher nur wenig davon ausgewertet.

Die Organisationen

Über BBC Käfertal berichten viele linke Gruppen, vermutlich stehen diese auch zumindest gelegentlich vor den Werkstoren um Flugblätter zu verteilen oder ihre Zeitungen zu verkaufen. Hierbei dürften u.a. die beiden KPDML-ZB und KPD/ML-ZK tätig geworden sein, die RKJ der GIM, die RJ/ML des KAB/ML bzw. KABD und auch die KG (NRF) Mannheim/Heidelberg, die später mit den KBW gründet.

Wichtige Themen und Ereignisse

Die erste Erwähnung, nicht des Werkes Käfertal, aber von BBC allgemein - einige generelle Berichte über BBC werden hier bei der Betrachtung des wohl wichtigsten bundesdeutschen BBC-Werke seingefügt, da für eine eigene BBC-Konzernanalyse derzeit nicht genügend Material vorliegt -, die in den Quellen gefunden werden konnte, berührt den Cabora Bassa Staudamm in Mosambik, an dem BBC mutmaßlich beteiligt ist (vgl. 11.6.1970). Dies wird wiederholt berichtet (vgl. 28.10.1970, 3.1.1972)

Es erstaunt, dass von BBC keinerlei Berichte über Solidaritätsaktionen mit Mosambik gefunden werden konnten, obwohl doch führende Kader der örtlichen Linken für derlei in Mannheim vor Gericht standen.

Aktivitäten aber finden bei BBC Käfertal in der Metalltarifrunde (MTR) 1970 statt, in der es wiederholt zu Warnstreiks kommt (vgl. 1.10.1970, 2.10.1970, 22.10.1970).

Nur wenig später berichtet die sich gerade reorganisierende örtliche RJ/ML, deren Ortsgruppe, die sog. Strählegruppe zur KPD/ML-ZB übertrat, nicht nur vom Streik, sondern auch über ihre betriebliche Basis bei BBC (vgl. 8.10.1970).

Der KJVD der KPD/ML-ZB scheint trotz organisatorischer Pannen einiges Interesse für sich wecken zu können, will auch mit der Betriebsarbeit bei BBC Käfertal beginnen (vgl. 29.10.1970).

Die KG (NRF) ist Mitte 1971 noch eher auf die benachbarten BBC-Werke in Heidelberg fixiert (vgl. 11.6.1971).

In der MTR 1971 beteiligt sich auch BBC an den Aktionen, die Beschäftigten an den Streiks (vgl. 23.11.1971, 10.1.1972), die Geschäftsleitung an Einschüchterungsmanövern (vgl. 28.10.1971) und Aussperrung (vgl. 23.11.1971).

Die Jugendvertretungswahlen (JVW) 1972 enden anscheinend mit Erfolgen für die RJ/ML des KAB/ML (vgl. Juni 1972), auch der konkurrierende KJVD der KPD/ML-ZB aber scheint Mitte 1972 noch bei BBC aktiv zu sein (vgl. Juli 1972).

Der KAB/ML, mittlerweile in KABD umgetauft, veröffentlicht seine Betriebszeitung 'Rote Turbine' (vgl. Nov. 1972, Jan. 1973), auch seine Jugendorganisation berichtet weiterhin aus der Jugendvertretung (vgl. Dez. 1972 - 721200\KJA\KAB\). Im Frühjahr 1973 hat der KABD dann auch eine offizielle Zelle BBC Mannheim gegründet (vgl. Mai 1973), während die RJ/ML sich weiterhin eigenständig organisiert, aber die gemeinsame Betriebszeitung mit trägt (vgl. Juni 1973).

Am republikweiten bundesdeutschen Arbeiteraufstand 1973 gegen die Inflation beteiligen sich auch zahlreiche Beschäftigte BBC Käfertal mit illegalen Streikaktionen (vgl. 7.5.1973), erkämpfen sich zumindest zwei Groschen Teuerungszulage (TZL) die Stunde mehr. Um weiteren Ausbrüchen von wilden Streiks in den BBC-Werken der Region vorzubeugen, zahlt BBC freiwillig eine TZL bei BBC-Stotz Jontakt Heidelberg, BBC SMW Walldorf und auch im Werk Eberbach. Der wilde Streik bei BBC Käfertal wird in den folgenden Wochen und Monaten in zahlreichen betrieblichen (vgl. 6.6.1973), örtlichen und zentralen (vgl. Juni 1973) linken Publikationen erwähnt, wir dokumentieren nur einige, wobei die von KWU Berlin (vgl. 12.6.1973), bemerkenswert erscheint, wird BBC Käfertal doch hier schon zum Vorbild erklärt.

Nun aber werden auch noch die Lehrlinge aufmüpfig, versuchen sich auf eigene Faust und nachträglich am deutschen Arbeiteraufstand zu beteiligen (vgl. 20.6.1973), was aber wenig erfolgreich verläuft und zur Entlassung dreier Jugendvertreter führt (vgl. Juli 1973), während der vierte von der SDAJ seine betriebliche Präsenz verteidigen kann.

Interessant ist die Zusammenarbeit zwischen KABD auf der einen und den Jugendorganisationen der SPD (Jusos und SJD - Die Falken) auf der anderen Seite, vor allem wo bisher keine Hinweise darauf gefunden werden konnten, dass diese etwa trotzkistisch unterwandert gewesen wären.

In Jugendvertreterentlassungen ist der BBC-Konzern damals recht aktiv, in der Nachbarschaft u.a. bei BBC SMW Walldorf, wogegen der DGB KJA zur Demonstration aufrief (vgl. 11.7.1973).

Auch mit den Jugendvertreterentlassungen findet BBC Käfertal wiederum Eingang in die Spalten zahlreicher Publikationen (vgl. Aug. 1973, Okt. 1973).

Im Betrieb selbst sind Jugendvertretungswahlen (JVW), bei denen die SDAL der DKP, laut KAJB des KBW, wiederum Bachtaler als Kandidaten aufstellte. Neben dem KBW sind scheinbar auch KPD/ML und KABD im oder vor dem Betrieb aktiv (vgl. 19.9.1973). Nicht nur der KAJB hat Probleme mit der SDAJ, auch der KABD ärgert sich mit der DKP herum (vgl. Okt. 1973). Die GIM im Ruhrgebiet prangert die versöhnlerische Haltung des Betriebsrats an (vgl. 22.10.1973).

Der KABD und sein RJVD, wie die RJ/ML mittlerweile heißt, bleiben bei BBC aktiv (vgl. Dez. 1973) und ziehen auch bundesweit Schlussfolgerungen aus dem Lehrlingsstreik bei BBC (vgl. Jan. 1974), auch wenn diese zweifelhaft erscheinen angesichts der allgemein mangelnden Kampfkraft der Lehrlinge und der bei BBC Käfertal ja nicht zurück genommenen Jugendvertreterentlassungen, von der geforderten Teuerungszulage ganz zu schweigen. Die sonst oft eher großspurig auftretende KPD scheint da doch in NRW weit realistischere Einschätzungen über die Möglichkeiten der Lehrlingsmilitanz zu besitzen (vgl. 26.1.1974).

Die KPD berichtet auch über ein weiteres Groß-Projekt der bundesdeutschen Entwicklungshilfe für faschistische Regime (vgl. 29.4.1974), von der MTR 1974 bei BBC und interessiert sich am Ende dieser Darstellung für die Aufnahme der Arbeit BBC Käfertal.

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

11.06.1970:
Es erscheint die Nr.5 des 'Kommunistischen Nachrichtendienstes' (KND) der KPD/ML-ZB und des KJVD (vgl. 8.6.1970, 15.6.1970).
Aus Mosambik wird über die Pläne zur Errichtung des Cabora Bassa Staudammes unter Beteiligung der westdeutschen Firmen AEG, BBC, Hochtief, Siemens und Voith berichtet, gegen die die Regierung von Sambia protestiert habe, da er hauptsächlich Rhodesien und Südafrika mit Energie versorgen solle.
=Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.5,Bochum 11.6.1970

25.09.1970:
Heute beteiligen sich, laut 'EXI', 1 500 bei BBC Käfertal in Mannheim an einem Warnstreik im Rahmen der Metalltarifrunde (MTR). Die KPD/ML-ZK zählte bei BBC auch 1 500 Streikende, die KPD/ML-ZB 2 000.
=Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.37,Bochum 30.9.1970;
Kommunistische Arbeiterpresse - Ausgabe AEG Telefunken ohne Nr.(10),Berlin 5.10.1970;
Der Schwartzkopff Hammer Nr.2,Berlin Okt. 1970;
Roter Morgen Nr.9,Hamburg Okt. 1970

01.10.1970:
Heute beteiligen sich, laut 'EXI', 3 700 bei BBC Käfertal in Mannheim an einem Warnstreik im Rahmen der Metalltarifrunde (MTR).
=Express International Nr.107,Frankfurt 16.10.1970,S.6

02.10.1970:
Heute beteiligen sich, laut 'EXI', 150 bei BBC Neckarau in Mannheim an einem Warnstreik im Rahmen der Metalltarifrunde (MTR).
=Express International Nr.107,Frankfurt 16.10.1970,S.6

08.10.1970:
Eine vom ZK der RJ/ML beauftragte Person führt einen Besuch bei einer Person in Mannheim durch, die ehemals der dortigen Ortsgruppe des KAB/ML angehörte, sich bei dessen Trennung vom KAB/ML aber von der Ortsgruppe abwandte (vgl. 29.9.1970, 15.11.1970). In einem Bericht heißt es über den Besuch u.a.:"
1. X.X. bestellte für die Arbeit in Mannheim:
KOPREKORR 15 x
RF 40 x
Rebell 25 x
darüberhinaus Exemplare des Revolutionären Wegs Nr.1-5.

2. Mit X.X. gibt es in Mannheim einen Kern von Genossen, die bisher nur intern gearbeitet haben, keine Flugblätter herausgebracht haben etc.." Diese drei Personen arbeiten bei BBC Mannheim, BASF Ludwigshafen und einem kleineren Metallbetrieb. "Diese Genossen treffen sich regelmäßig und diskutieren ideologische Fragen auch anhand unserer Organe. ...
6. Streiks hat es in Mannheim gegeben bei Daimler-Benz (wo die Strähle-Gruppe vor allem 'agitiert'), BBC und kleineren Betrieben, insgesamt etwa 20 000 Arbeiter.
=RJ/ML-ZK:Besuch bei X.X. in Mannheim 8.10.70 18.00 Uhr,o.O. o.J. (1970)

22.10.1970:
Heute beteiligen sich, laut 'EXI', 29 000 in 37 Betrieben in Mannheim (u.a. BBC) an einem Warnstreik im Rahmen der Metalltarifrunde (MTR).
Von Streiks in Mannheim berichtet auch die KPD/ML-ZB.

Die DKP berichtet:"
Allein in Mannheim streikten am Donnerstag vergangener Woche über 37 000 Metallarbeiter und Angestellte in 37 Betrieben. Zum Teil wurden in den bestreikten Betrieben Kundgebungen durchgeführt."
=Unsere Zeit Nr.44,Düsseldorf 31.10.1970,S.2;
Express International Nr.108,Frankfurt 30.10.1970,S.4;
Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.44,Bochum 24.10.1970,S.3

29.10.1970:
In Mannheim führt der KJVD der KPD/ML-ZB als Einstieg in die örtliche Arbeit eine Veranstaltung in der Neckarstadt durch, vergißt aber leider, nach eigenen Angaben, auf dem Mobilisierungsflugblatt eine Uhrzeit anzugeben, weswegen nur 8 Lehrlinge gekommen seien. Obwohl die feindlichen Trotzkisten (RKJ der GIM) nach Ansicht des KJVD in Mannheim eine gewisse Rolle spielen, seien die Bedingungen für die Aufnahme der Arbeit dort recht gut, da das Lehrlingszentrum (LZ) des DGB Mannheim in einer Resolution die Forderungen beschlossen habe, die auch der KJVD aufstelle. Neben dem Aufbau einer Stadtteilgruppe Mannheim wird die Gründung einer Jugendbetriebsgruppe bei BBC (IGM-Bereich) in's Auge gefaßt.
=Der junge Bolschewik Nr.5/6,Bochum 15.12.1970

28.01.1971:
Der AStA der Uni Marburg, die Evangelische Studentengruppe (ESG) Marburg, der Arbeitskreis "3. Welt" der Katholischen Hochschulgruppe (KHG) Marburg, der World University Service Marburg und die Internationalismusgruppe Marburg geben, laut MBB, ein Flugblatt zum Cabora Bassa Staudamm in Mozambik heraus. Beteiligt an dem Staudammprojekt sind aus der 'BRD' u.a. BBC.
=Marburger Betriebsbote Nr.3,Marburg 11.2.1971

11.06.1971:
In Heidelberg erscheint 'Kommentar' (vgl. 27.5.1971, 23.6.1971), der erstmals von der Kommunistischen Gruppe (Neues Rotes Forum) (KG(NRF)) Heidelberg herausgegeben wird. In "Kurzarbeit bei Stotz" beschäftig man sich auch mit den BBC-Werken u.a. in Mannheim.
=Kommentar,Heidelberg 11.6.1971

28.10.1971:
In der Metalltarifrunde (MTR) von Nordbaden-Nordwürttemberg (NB/BW) beginnen, laut RKJ der GIM, die Schlichtungsverhandlungen.
Die KPD (vgl. 5.11.1971) berichtet:"
WEG MIT DER SCHLICHTUNG! ...
In Nordbaden/Nordwürttemberg verkündeten sie die Kurzarbeit termingerecht, jeweils zu Verhandlungsbeginn bei BBC, MWM, zu Schlichtungsbeginn bei Bauknecht in Welzheim und Klingenmühle."
=Rote Fahne Nr.29,Berlin 5.11.1971,S.3;
Was Tun Nr.10,Mannheim Nov. 1971,S.10

23.11.1971:
Der Bund Kommunistischer Arbeiter (BKA) Freiburg gibt seinen 'Klassenkampf' (vgl. 18.11.1971, 2.12.1971) mit einem Extrablatt an alle Metaller (vgl. 10.11.1971, 23.10.1972) zur Metalltarifrunde (MTR) in Nordbaden/Nordwürttemberg (NB/NW) (vgl. 22.11.1971) heraus:"
METALL-KAPITALISTEN BESCHLIESSEN AUSSPERRUNG!

MIT DEN KOLLEGEN IN NW/NB - FÜR UNS ALLE

SEIT MONTAG STREIKEN DIE KOLLEGEN IN NORDBADEN/NORDWÜRTTEMBERG - UNTER ANDEREM BEI MERCEDES, AUDI-NSU, NEFF, BÖHRINGER (uns bekannt ist nur der Chemiebetrieb Boehringer Mannheim,d.Vf.), BBC UND BOSCH, INZWISCHEN ÜBER 120 000 KOLLEGEN IN 80 BETRIEBEN. DIE ANTWORT DER METALL-KAPITALISTEN:
AUSSPERRUNG AB FREITAG 0.00 UHR IN ALLEN BETRIEBEN MIT ÜBER 100 BESCHÄFTIGTEN."
=Klassenkampf Extrablatt An alle Metaller,Freiburg 23.11.1971

23.11.1971:
In Stadt und Landkreis Mannheim streiken, laut KAB/ML, 35 000 Arbeiter u.a. von BBC, John Deere, Voegele, MWM und von Bopp & Reuther.

Laut KPD/ML-ZB streiken 37 Betriebe.
=Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.90,Bochum 24.11.1971,S.*;
Rote Fahne Nr.12,Tübingen Dez. 1971,S.*

03.01.1972:
Die KPD (vgl. 28.1.1972) berichtet aus Mosambik (vgl. 27.12.1971) vermutlich u.a. dieser Woche:"
DAS VOLK VON MOCAMBIQUE KÄMPFT GEGEN KOLONIALISMUS UND IMPERIALISMUS ...
KAMPF DEM CABORA BASSA PROJEKT

Die Imperialisten und ihre Agenturen stellen das Projekt dagegen als 'humanitär' dar. Die am Staudamm beteiligten Firmen der BRD, AEG-Telefunken, BBC, Hoch-Tief, Siemens und Voith, deren Auftragsanteil über 500 Millionen DM ausmacht, verkünden, Cabora Bassa 'fördere den Fortschritt', und werde 'zur Hebung des Lebensstandards der gesamten Bevölkerung beitragen'. Wir wissen, daß die Kapitalisten nur das als Fortschritt bezeichnen, was ihren unbändigen Profitinteressen dient. Die Frage dagegen, die für uns Kommunisten im Vordergrund steht, ist die, ob der kapitalistische Fortschritt ein objektiv historisches Ausgangsstadium für den Fortschritt der unterdrückten und ausgebeuteten Volksmassen ist. Sehen wir uns die Auswirkung des Cabora-Bassa- Projekts an."
=Rote Fahne Nr.35,Berlin 28.1.1972,S.4f

10.01.1972:
Frühestens heute geben die SAG Frankfurt die Nr.7 ihres 'Klassenkampf' (vgl. Dez. 1971, Feb. 1972) heraus, die von verschiedenen Streiks u.a. in Mannheim BBC berichtet.
=Klassenkampf Nr.7,Frankfurt Jan. 1972

Juni 1972:
Die Nr. 6 des 'Rebell' (vgl. Mai 1972, Juli 1972) berichtet u.a. über die Jugendvertretungen (JV) im IGM-Bereich in Baden-Württemberg bei BBC Mannheim, wo die RJ/ML wohl nicht wie bei Daimler-Benz Stuttgart-Untertürkheim die meisten Stimmen bei der Wahl erhalten, aber mutmaßlich doch einen Sitz erhalten habe.
=Rebell Nr.6,Tübingen Juni 1972

Juli 1972:
Der KJVD der KPD/ML-ZB bringt die Nr.6 und ein Extrablatt seines Zentralorgans 'Der Kampf der Arbeiterjugend' (vgl. Juni 1972, Aug. 1972) heraus.
Aus Baden-Württemberg wird berichtet von BBC Mannheim.
=Der Kampf der Arbeiterjugend Nr.6 und Extrablatt,Bochum Juli 1972

Juli 1972:
Der KJVD der KPD/ML-ZB bringt ein Extrablatt seines Zentralorgans 'Der Kampf der Arbeiterjugend' (vgl. Juni 1972, Aug. 1972) heraus. Aus Baden-Württemberg wird berichtet von BBC Mannheim.
=Der Kampf der Arbeiterjugend Extrablatt,Bochum Juli 1972

November 1972:
Bei BBC Mannheim gibt der KABD eine Ausgabe seiner 'Roten Turbine'heraus.
=Rote Fahne Nr.1,Tübingen Jan. 1973

Dezember 1972:
Die Nr.12 des 'Rebell' (vgl. Nov. 1972, Jan. 1973) berichtet aus Mannheim über die Jugendvertretungen (JV) u.a. bei BBC.
=Rebell Nr.12,Tübingen Dez. 1972

Januar 1973:
Die Nr.1 der 'Roten Fahne' des KABD (vgl. Dez. 1972, Feb. 1973) berichtet u.a. über eine ganze Reihe der eigenen Betriebszeitungen, und zwar u.a. über die 'Rote Turbine' des KABD bei BBC Mannheim.
=Rote Fahne Nr.1,Tübingen Jan. 1973

Die Rote Turbine _ BBC_Betriebszeitung des KABD und der RJ(ML) (wahrscheinlich September 1972)
Die Rote Turbine - BBC-Betriebszeitung des KABD und der RJ(ML), wahrscheinlich September 1972

Mai 1973:
Der KABD gibt seine 'Rote Fahne' (RF –vgl.Apr.1973, 1.5.1973) Nr.5 heraus u.a. wird berichtet durch die eigene Zelle BBC Mannheim-Käfertal.
=Rote Fahne Nr.5,Tübingen Mai 1973

07.05.1973:
Bei BBC in Mannheim-Käfertal wird heute, laut KG (NRF), den ganzen Tag gestreikt, wodurch eine Teuerungszulage (TZL) von 20 Pfennig durchgesetzt wird (vgl. 8.5.1973). Laut RJ/ML streikten 1 000, laut KPD 2 500. Auch die KPD/ML-ZK meldet einen mehrstündigen Streik von 1 000 der 5 000 Beschäftigten, dies weiß auch die RFO Saarland aus der 'Frankfurter Rundschau'.
Laut ABG bzw. AB streiken 1 000 von 5 000 Beschäftigten bzw. an anderer Stelle 1 500 mehrere Stunden bzw. acht Stunden lang für eine TZL. Sie erreichen eine TZL von 20 Pfennig.
=Zündfunke Nr.17,München Mai 1973;
Roter Widerdruck o.Nr.(18),Regensburg o.J. (Juni 1973);
Arbeitersache Nr.32,Regensburg Mai 1973;
Roter Aufmucker Nr.28,München Juli 1973;
Roter Weichensteller Nr.10,München Juli 1973;
Roter Widerdruck Nr.24,München Juli 1973;
Arbeiter-Zeitung Nr.5,Mannheim/Heidelberg Juni 1973;
Kommunistische Jugendzeitung Nr.6,Mannheim Juni 1973;
Rote Fahne - Röchling o.Nr.(6 und 7),Völklingen Mai 1973 bzw. o.J. (Juli 1973);
Roter Morgen Nr.19 und 21,Dortmund 19.5.1973 bzw. 2.6.1973;
Rebell Nr.5,Tübingen Mai 1973;
Rote Fahne Nr.20,Dortmund 16.5.1973;
Roter Umschwung Extra Inflation ist Tagesgespräch!,Passau o.J. (Juni 1973),S.2

08.05.1973:
Die gestern erstreikte Teuerungszulage bei BBC in Mannheim-Käfertal wird heute, laut KG (NRF), als auch für die Werke BBC Eberbach, BBC-Stotz Heidelberg und BBC-SMW Walldorf gültig erklärt.
=Arbeiter-Zeitung Nr.5,Mannheim/Heidelberg Juni 1973

Juni 1973:
Die Nr.6 der 'Roten Fahne' des KABD (vgl. 1.5.1973, Juli 1973) berichtet u.a. über die Herausgabe der 'Roten Turbine' durch RJ/ML und KABD bei BBC Mannheim-Käfertal.
=Rote Fahne Nr.6,Tübingen Juni 1973

Juni 1973:
Anfang Juni gibt die SAG ihren 'Klassenkampf' Nr.24 (vgl. Mai 1973, Juli 1973) heraus. Berichtet wird u.a. von BBC Mannheim.
=Klassenkampf Nr.24,Frankfurt Juni 1973

06.06.1973:
Die Sympathisantengruppe Passau des AB gibt bei der Zahnradfabrik (ZF) frühestens heute ein Extra des 'Roten Umschwungs' (vgl. **.*.1973, **.*.1973) heraus:"...
BBC (Mannheim) Streik erbringt 20 Pfg. pro Stunde (vgl. 7.5.1973,d.Vf.)."
=Roter Umschwung Extra Inflation ist Tagesgespräch!,Passau o.J. (Juni 1973)

12.06.1973:
Bei KWU Berlin verteilt die KPD einen Sonderdruck ihrer 'Kommunistischen Arbeiterpresse' (vgl. Juni 1973, 20.7.1973) zur heutigen Vertrauensleutesitzung. Unter Verweis auf die Streiks u.a. in Mannheim bei BBC wird vorgeschlagen, sich daran ein Vorbild zu nehmen.
=Kommunistische Arbeiterpresse - Ausgabe KWU Sonderdruck,Dortmund 12.6.1973

20.06.1973:
Bei BBC Mannheim streiken, laut KAJB, die Lehrlinge bis zum Mittag für eine Teuerungszulage (TZL) und Fahrtkostenerstattung. An einer Demonstration zum BBC Hochhaus beteiligen sich 150 der insgesamt 400 Lehrlinge. Als Folge sollen zunächst 4 Jugendvertreter entlassen werden, es wurden aber nur 3 entlassen und der eine SDAJler, Bachtaler, durfte bleiben (vgl. 19.9.1973). Die SDAJ sei zuerst für Aufstellung von Forderungen und Aktionen eingetreten, habe aber dann plötzlich versucht abzuwiegeln, da ein Streik aussichtslos sei.

Der KABD (vgl. Juli 1973) berichtet von den Protesten und der Entlassung der 3 Jugendvertreter, wogegen sich ein gemeinsames Flugblatt von Juso, SJD und KABD gerichtet habe. Laut RJVD (vgl. März 1974) waren es 160 Lehrlinge die nicht bis zum Mittag sondern einen Nachmittag lang streikten.
=Rote Fahne Nr.7,Tübingen Juli 1973;
Rebell Nr.1 und 3,Tübingen Jan. 1974 bzw. März 1974,S.1 bzw. S.*;
Kommunistische Jugendzeitung Nr.7,Mannheim Juli 1973

Juli 1973:
Die Nr.7 der 'Roten Fahne' des KABD (vgl. Juni 1973, Aug. 1973) widmet sich wiederum der Streikwelle für Teuerungszulagen (TZL). U.a. heißt es:"
Viele der Streiks führten zu ersten Erfolgen. Doch die Bosse greifen auch zu allen möglichen Tricks mit Willkürmaßnahmen, um die Streikfront zu zerbrechen. ... Bei BBC in Mannheim warfen sie drei Jugendvertreter raus, die eine Protestversammlung der Lehrlinge unterstützt hatten."
=Rote Fahne Nr.7,Tübingen Juli 1973,S.1

11.07.1973:
Der DGB KJA Mannheim rief zur Demonstration gegen Jugendvertreterentlassungen, wie z.B. bei BBC, Großkraftwerk Mannheim und V-Dia Heidelberg auf und Nichtübernahmen wie z.B. bei BBC SMW Walldorf auf. Laut KAJB kamen 600.
Berichtet wird auch von Spartacus Bolschewiki/Leninisten.
=Kommunistische Jugendzeitung Nr.7 und 8,Mannheim Juli 1973 bzw. Sept. 1973;
Spartacus Nr.6,Mainz Aug. 1973

August 1973:
Die Nr.8 der 'Roten Fahne' des KABD (vgl. Juli 1973, Sept. 1973) berichtet über Jugendvertreterentlassungen u.a. von BBC Mannheim.
=Rote Fahne Nr.8,Tübingen Aug. 1973

19.09.1973:
Bei BBC Mannheim finden, laut KAJB des KBW (vgl. 13.11.1973), die Jugendvertreterwahlen (JVW) statt, zu der die SDAJ der DKP Bachtaler als Kandidaten aufstellt, der beim Lehrlingsstreik (vgl. 20.6.1973) eine sehr zwielichtige Rolle spielte.

Nachdem die SDAJ BBC im letzten Monat den 'Roten Kuckuck' wegen der Stufenausbildung und der erzwungenen Amtsniederlegung verpaßte, habe Bachtaler nun eine 'üble Hetze' gegen die anderen Kandidaten entfacht.

Die KPD/ML habe Flugblätter in dem Tenor "Nur der Griff der Massen zum Gewehr schafft den Sozialismus her ... Wählt keine Bachtaler und Co!" verteilt.

Ansonsten arbeite bei BBC außer einem selbst auch noch der RJVD des KABD, der regelmäßig Flugblätter verteile.
=Kommunistische Jugendzeitung Nr.10,Mannheim Nov. 1973

Oktober 1973:
Die Nr.10 der 'Roten Fahne' des KABD (vgl. Sept. 1973, Nov. 1973) berichtet über 'Die Rote Turbine' bei BBC Mannheim, die sich mit den Machenschaften eines DKP-Vertrauensmannes befaßte.
=Rote Fahne Nr.10,Tübingen Okt. 1973

Oktober 1973:
Im Großraum Mannheim/Heidelberg gibt die Kommunistische Schülergruppe (KSG) des KBW die Nr.13 ihres 'Schulkampfs' (vgl. 31.7.1973, 18.11.1973) heraus und berichtet u.a. von den Jugendvertreterentlassungen u.a. bei BBC Mannheim.
=Schulkampf Nr.13,Heidelberg Okt. 1973

22.10.1973:
Die Nr.8 der 'Solidarität' - Informationsblatt der GIM erscheint bei Stahlbetrieben in Bochum, Dortmund und Hagen (vgl. 24.9.1973, 2.11.1973) berichtet u.a.:"
"Wir müssen durch solidarisches Handeln gegen die Willkür der Unternehmer kämpfen. Wir müssen aber auch gegen falsche und unsolidarische Entscheidung einiger Gewerkschaftsbürokraten und Betriebsräte kämpfen. So empfahl z.B. der Betriebsrat der BBC-Werke Mannheim zusammen mit der IGM, fristlos gekündigten Jugendvertretern in ein anderes BBC-Werk überzutreten, oder selbst zu kündigen."
=Solidarität Nr.8,Dortmund 22.10.1973

Dezember 1973:
In Mannheim-Käfertal gibt der KABD eine Ausgabe seiner BBC Betriebszeitung 'Die rote Turbine' heraus.
=Lernen und kämpfen (Auswahl 1973-1975),o.O. Sept. 1975

Januar 1974:
Der RJVD des KABD (vgl. Jan. 1974) berichtet von der MTR der IGM u.a.:"
'Aber was jucken den Chef schon wir paar Lehrlinge. Der lacht doch bloß, wenn wir was machen', sagte mir da letzthin ein Kollege. Doch wenn wir nur mal in einer Jugendversammlung gemeinsam und solidarisch unsere Forderungen auf den Tisch bringen, vergeht dem Chef schnell das Lachen. Da werden dann alle Hebel in Bewegung gesetzt, um uns vom Kampf abzuhalten. Da reden sie schön von vertrauensvoller Zusammenarbeit und von den ach so großen Sorgen des Betriebs, und wer sich damit nicht zufriedengibt, wird unter Druck gesetzt oder gar rausgeschmissen. Man hat das ja bei dem Streik der BBC-Lehrlinge in Mannheim (IGM-Bereich - vgl. 20.6.1973,d.Vf.) gesehen, wie sie da nachher die aktiven Jugendvertreter entlassen haben. Daran können wir auch lernen: Wenn wir Lehrlinge isoliert in der Lehrwerkstatt für unsere Interessen kämpfen, können uns die Bosse leicht in die Pfanne hauen."
=Rebell Nr.1,Tübingen Jan. 1974,S.1

26.01.1974:
In Duisburg beginnt das Regionalkomitee (RK) Rhein/Ruhr der KPD mit seiner zweitägigen Konferenz oppositioneller Gewerkschafter.
Uns lag dazu u.a. das "Material zur Konferenz oppositioneller Gewerkschafter in NRW am 26./27. Januar in Duisburg Hauptreferat" mit vor, in dem es u.a. heißt:"
Das Spitzelsystem in den Großbetrieben, die Zusammenarbeit zwischen Monopolen und Gewerkschaftsführung, das reibungslose Funktionieren der Klassenjustiz, der Angriff gegen revolutionäre ausländische Arbeiter und ihre Organisationen - all diese Maßnahmen sind bereits jetzt so perfektioniert, daß jedes klassenbewußte Auftreten - selbst in den 'legalen' Grenzen - über kurz oder lang zur Registrierung, zur Bedrohung und Rausschmißversuchen führen kann. Beispiel: Entlassungswelle nach den Metallarbeiterstreiks, Mannesmann-Entlassungswelle, Opel, BBC, Huckingen und viele andere mehr.

Die Kampfmöglichkeiten sind noch wenig entwickelt. Solidaritätsstreiks, wie in Italien, wie in der Weimarer Zeit, sind noch immer die große Ausnahme. Dennoch ist mehr nötig, als bisher unternommen wurde. Erst einmal schafften es die Oppositionellen, einen kurzen Streik bei einer Entlassung zu initiieren (Lehrwerkstatt MM-Lierenfeld (in Düsseldorf,d.Vf.)), erst einmal gelang es überhaupt, eine Entlassung rückgängig zu machen (Hoesch Dortmund: Wiedereinstellung von Rolf S. (Strojec,d.Vf.) am 21. Januar dieses Jahres !!)."
=Rote Fahne Nr.3 und 5,Dortmund 16.1.1974 bzw. 30.1.1974;
KPD-RK Rhein/Ruhr:Material zur Konferenz oppositioneller Gewerkschafter in NRW am 26./27. Januar in Duisburg Hauptreferat,o.O. o.J. (Jan. 1974)

10.02.1974:
Frühestens heute gibt im Raum Mannheim/Heidelberg der KAJB die Nr.2 seiner 'Kommunistischen Jugendzeitung' (vgl. 6.1.1974) heraus. Berichtet wird u.a. von den kaufmännischen Lehrlingen bei BBC.
=Kommunistische Jugendzeitung Nr.2,Mannheim Feb. 1974

29.04.1974:
Die Rote Hilfe (RH) e.V. der KPD (vgl. Juli 1974) berichtet spätestens aus dieser Woche aus dem Iran:"
Auf der Investitionskonferenz Ende April 1974 in Teheran wurden Vereinbarungen zwischen deutschen Monopolen und dem Schah-Regime im Wert von 5,5 Milliarden DM getroffen."

Mit Hilfe der morgigen 'Frankfurter Rundschau' (FR) berichtet die RH auch:"
Weitere westdeutsche Monopole, die bereits investiert haben oder Investitionen planen: VEBA, GELSENBERG, FARBEN BAYER, DYNAMIT NOBEL, AEG, SIEMENS, BBC, KOLBENFABRIK MAHLE, VOLKSWAGEN (VW,d.Vf.), DAIMLER-BENZ. Kaum eine Branche fehlte auf der Investitionskonferenz."
=RH e.V.:So wie es ist - bleibt es nicht!,Dortmund o.J. (1974),S.14f

02.10.1974:
In der Nr.40 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 25.9.1974, 2.10.1974) berichtet die KPD u.a. über die Metalltarifrunde (MTR) u.a. von BBC Mannheim.
=Rote Fahne Nr.40,Dortmund 2.10.1974

04.01.1975:
In Mannheim feiern, nach eigenen Angaben, über 80 Personen die Gründung der Ortsleitung (OL) der KPD.
Eingegangen wird in dem Gründungsbericht der OL auch auf BBC.
=Rote Fahne Nr.1,Dortmund 8.1.1975,S.10

Valid HTML 4.01!   Valid CSS!


[ Zum Seitenanfang ]  [ Zur Hauptübersicht der Datenbank MAO ]