Schnellpresse Wiesloch und IG Metall Wiesloch

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Der älteste Bericht in unserer Datenbank bezieht sich auf die Schnellpresse Wiesloch, wo schon 1967 gesetzwidrig gestreikt wird (vgl. 18.9.1967).

Von den illegalen Septemberstreiks 1969 scheint das Werk Wiesloch dagegen nur indirekt berührt (vgl. 5.9.1969), auch die DKP berichtet zunächst nur indirekt (vgl. 18.9.1969), wird aber Anfang 1970 auch selbst vor der Schnellpresse aktiv (vgl. 15.1.1970), nachdem es bei der Schnellpresse zum Warnstreik gekommen war (vgl. 15.12.1969), wozu dann auch die Basisgruppe des SDS Heidelberg vor dem Betrieb agitiert (vgl. 19.12.1969), die ihre 'Roten Kommentare' auch bei der Schnellpresse verbreitet, dabei nicht nur vom tödlichen Arbeitsunfall berichtend (vgl. 21.1.1970, 13.2.1970) und von der Kurzarbeit (vgl. 25.6.1970), sondern auch eine Bilanzanalyse vorlegend (vgl. 30.1.1970, 2.2.1970).

In den Metalltarifrunden (MTR) 1970 bzw. 1971 wird bei der Schnellpresse Wiesloch auch einmal innerhalb des Rahmens der geltenden Gesetze gestreikt (vgl. 7.10.1970, 10.11.1971), wobei sich offenbar auch die Angestellten gern beteiligt hätten (vgl. 17.1.1972). Ein Streik in der Tarifrunde wird dabei offenbar von der Geschäftsleitung als Grund erachtet, das Weihnachtsgeld infrage zu stellen (vgl. 25.11.1971, 29.11.1971, 3.12.1971).

Die aus Heidelberg stammende NRF-Linie, aus der später der Kommunistische Bund Westdeutschland (KBW) erwächst, tritt in dieser Darstellung erstmals mit seinen 'Kommentaren' für die Schnellpresse (vgl. 1.9.1972, 18.10.1972) und dann in der Wieslocher IG Metall im November 1972 in Form des Kommunistischen Arbeiterjugendbundes (Neues Rotes Forum) Mannheim/Heidelberg - KAJB (NRF) offiziell auf (vgl. Nov. 1972), ist aber vermutlich bereits vorher in Wiesloch tätig, wo die allgemeinen 'Kommentare' verteilt wurden. Der KAJB (NRF) ist natürlich nicht nur in der Wieslocher IG Metall aktiv, sondern auch bei der Schnellpresse (vgl. März 1973), bald aber taucht bereits die Konkurrenz in Gestalt der KPD auch vor der Schnellpresse auf (vgl. 27.4.1973), die sich umgehend der Erfolge bei der Ausrufung des allgemeinen Arbeiteraufstandes 1973 durch die Avantgardeorganisation der Arbeiterklasse, d.h. sich selbst, rühmt (vgl. 4.5.1973, 6.5.1973).

Es klafft allerdings eine Lücke von einer Woche zwischen dem Flugblatt der Freunde der KPD und der Streikaktion. Die Kommunistische Gruppe (KG) NRF Mannheim/Heidelberg berichtet nicht nur zeitlich ein wenig anders, sondern teilt auch andere Gründe des Streiks mit, die sich mit denen decken, die auch bei Ford Köln auslösend für massenhaften Gesetzesbruch mittels wildem Streik waren.

Bei der Schnellpresse scheint die Urlaubsverlängerung weiter strikt getrennt nach Nationalitäten angegangen zu werden (vgl. 15.5.1973), wobei sich die deutschen Avantgardeorganisationen befehden, die KG (NRF), die in der Region sofort vom Streik berichtet (vgl. 16.5.1973, 17.5.1973) offenbar weit weniger Interesse als die KPD an der Produktion von Märtyrern zeigt, die selbst von den 50 entlassungsbedrohten Türken berichtet. Enthüllt wird dabei auch die drucktechnische Infrastruktur der örtlichen Linken. Der aus der KG (RF) mit hervorgegangenen KBW hält dabei der KPD Abenteurertum und Verheizen der meist ausländischen Kolleginnen und Kollegen vor, die KPD verschimpft den KBW als Abwiegler, habe er doch auch bei der Schnellpresse zum 'Abwarten' aufgerufen, damit den Streik abgewürgt.

Der KBW bleibt auch nach dem Streik weiter bei der Schnellpresse und in der IG Metall Wiesloch tätig (vgl. 26.9.1973, 13.11.1973, 22.11.1973, 5.12.1973, 10.12.1973), wobei auch gemeinsam mit der KBW Ortsgruppe Heidelberg ein 'Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie' herausgegeben wird (vgl. 24.9.1973, 16.10.1973, 18.10.1973, 22.10.1973), ergänzt durch den betrieblichen 'Kommentar' für die Schnellpresse (vgl. 13.11.1973).

Agitiert wird dabei gegen den Betriebsrat (vgl. 6.2.1974) und gegen die Kürzung des Kindergeldes für Ausländer (vgl. 24.7.1974).

Aus den späteren Jahren können hier bisher nur wenige Hinweise auf die Schnellpresse und die IG Metall Wiesloch erschlossen werden, wobei der vermutlich unter den Lehrlingen vertreten ist (vgl. 3.3.1977, 28.4.1977, 25.7.1977) gegen Arbeitsunfälle agitiert (vgl. 8.8.1977) und in die Metalltarifrunde eingreift (vgl. 17.10.1977), aber auch den Einfluss der Besitzer auf den Stadtrat enthüllt (vgl. 19.12.1977) und zur Solidarität mit Zimbabwe aufruft (vgl. 25.9.1978).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

18.09.1967:
In Geislingen streiken, laut IMSF, 700 Arbeiter der Heidelberger Druckmaschinen AG gegen die Kürzung der Herbstbeihilfe. Auch das Werk Wiesloch schließt sich dem Streik an.
Quelle: IMSF: Die Septemberstreiks 1969,Frankfurt Nov. 1969

05.09.1969:
In Geislingen treten heute, laut DKP 1750, laut IMSF 1 000 Beschäftigte der Heidelberger Druckmaschinen AG in einen dreieinhalbstündigen Streik, der sich gegen die Einstufung der Geislinger Kollegen in eine ungünstigere Ortsklasse als ihre Kollegen in Wiesloch richtet.
Ausgelöst wurde der Streik einerseits durch die Meldungen von dem Streik bei Hoesch Dortmund und durch den Besuch des Arbeitsdirektors im Werk. Als dieser um 10 Uhr eintrifft, wird er von Arbeitern umringt, die ihren Streik erklären. Nach der Ablehnung eines Kompromisses durch die Arbeiter, wird um 13 Uhr 20 bekannt, daß die Streikforderungen durchgesetzt sind, woraufhin die Arbeit wieder aufgenommen wird.
Q: IMSF: Die Septemberstreiks 1969, Frankfurt Nov. 1969; UZ Extrablatt Essen 8.9.1969, Essen 8.9.1969

18.09.1969:
Die DKP bringt die Nr. 25 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 11.9.1969, 25.9.1969). U.a. wird berichtet von der MF Geislingen (1 750 Besch.) und ihrem Hauptwerk in Wiesloch.
Q: Unsere Zeit Nr. 25, Essen 18.9.1969

15.12.1969:
Die GIM berichtet von der Schnellpresse Wiesloch vermutlich aus dieser Woche:"
Eine Woche vor den Weihnachtsfeiertagen legten 4 500 Beschäftigte der Heidelberger Druckmaschinen AG die Arbeit nieder, um gegen die Verletzung er Betriebsvereinbarung zu protestieren, in der mit dem Betriebsrat vereinbart war, wie eine Lohnnachzahlung als Ergebnis der Einführung eines neuen Lohnrahmentarifvertrages zu regeln sei.

Dies ist der vorläufig letzte Streik einer ganzen Serie in Baden-Württemberg, die u.a. Unternehmen wie AEG, Daimler-Benz, Bauknecht, Bopp & Reuther berührten und ebenfalls Folge der Einführung einer neuen Entlohnungsmethode waren."
Q: Was tun Nr. 11, Mannheim 1970, S. 14

19.12.1969:
Bei der Schnellpresse in Wiesloch gibt die Redaktion der 'Roten Kommentare' des SDS Heidelberg das Flugblatt "Warum Streik und Aussperrung bei der Schnellpresse?" zum Protest gegen die Analytische Arbeitsplatzbewertung (AAB) heraus.
Q: SDS Heidelberg-Redaktion der Roten Kommentare: Warum Streik und Aussperrung bei der Schnellpresse?, Heidelberg 19.12.1969

Heidelberg_SDS709


15.01.1970:
Die DKP bringt die Nr. 3 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 8.1.1970, 22.1.1970). U.a. wird berichtet über die Verteilung eines DKP-Flugblattes bei der Heidelberger Schnellpresse und Druckmaschinen AG (4 000 Besch.) in Wiesloch.
Q: Unsere Zeit Nr. 3, Essen 15.1.1970

21.01.1970:
In Heidelberg gibt der SDS eine Ausgabe der 'Roten Kommentare' (vgl. 10.12.1969, 30.1.1970) heraus mit dem Artikel "Tod in der Schnellpresse" am 13.1.1970 in Wiesloch.
Q: Rote Kommentare Wie auf dem Rücken der Wieblinger Politik gemacht wird!, Heidelberg 21.1.1970, S. 4

Heidelberg_SDS268


30.01.1970:
In Heidelberg gibt der SDS eine Ausgabe der 'Roten Kommentare' (vgl. 21.1.1970, 13.2.1970) heraus mit dem Artikel "Bilanzanalyse der Schnellpresse (Heidelberger Druckmaschinen AG)" aus Wiesloch.
Q: Rote Kommentare Die Wieblinger Interessengemeinschaft reagiert, Heidelberg 30.1.1970, S. 1ff

Heidelberg_SDS271

Heidelberg_SDS272

Heidelberg_SDS273

Heidelberg_SDS274


02.02.1970:
Der SDS Heidelberg gibt sein 'Rotes Forum' Nr. 1 (vgl. 15.12.1969, 15.4.1970) heraus mit der "Bilanzanalyse der Schnellpresse (Heidelberger Druckmaschinen AG)" in Wiesloch, aus den 'Roten Kommentaren', von Burkhart Braunbehrens.
Q: Rotes Forum Nr. 1, Heidelberg 2.2.1970, S. 21ff

Heidelberg_Rotes_Forum_1970_01_021

Heidelberg_Rotes_Forum_1970_01_022

Heidelberg_Rotes_Forum_1970_01_023

Heidelberg_Rotes_Forum_1970_01_024


13.02.1970:
In Heidelberg gibt der SDS eine Ausgabe der 'Roten Kommentare' (vgl. 30.1.1970, 20.2.1970) heraus mit einem Bericht zum tödlichen Arbeitsunfall bei der Schnellpresse Wiesloch.
Q: Rote Kommentare Die merkwürdigen Lohnverhandlungen der IG Druck und Papier, Heidelberg 13.2.1970, S. 6

Heidelberg_SDS284


25.06.1970:
In Heidelberg gibt der SDS eine Ausgabe der 'Roten Kommentare' (vgl. 10.6.1970, 15.7.1970) heraus mit dem Leitartikel "Kurzarbeit bei der Schnellpresse" zu Wiesloch und dem Artikel "Jugendversammlung in der Schnellpresse" in Wiesloch.
Q: Rote Kommentare Kurzarbeit bei der Schnellpresse, Heidelberg 25.6.1970, S. 1f und 9f

Heidelberg_SDS361

Heidelberg_SDS362

Heidelberg_SDS369

Heidelberg_SDS370


07.10.1970:
Laut BKA Freiburg streiken 4 000 bei der Schnellpresse Wiesloch eine halbe Stunde lang.
Q: Klassenkampf Nr. 3, Freiburg Okt. 1970, S. 5

10.11.1971:
Bei der Heidelberger Schnellpresse in Wiesloch beteiligen sich, laut BKA Freiburg, anläßlich der Metalltarifrunde (MTR) Nordbaden/Nordwürttemberg (NB/NW) 3 000 an einem Warnstreik.
Q: Klassenkampf Extrablatt, Freiburg 16.11.1971

25.11.1971:
In Heidelberg und Mannheim gibt die KG (NRF) einen 'Kommentar' (vgl. 22.11.1971, 29.11.1971) heraus mit dem Artikel "Kuhhandel bei Schnellpresse?" zur Auszahlung des Weihnachtsgeldes nur bei Streikverzicht, was bei MWM mit Streik verhindert worden sei.
Q: Kommentar Auf die Aussperrung die richtige Antwort!, Mannheim 25.11.1971, S. 2

Heidelberg_KBW_082


29.11.1971:
In Heidelberg und Mannheim gibt die KG (NRF) einen 'Kommentar' (vgl. 22.11.1971, 3.12.1971) heraus mit dem Artikel "Schnellpresse: Kuhhandel oder nicht?" zum Weihnachtsgeld.
Q: Kommentar Die Schlichterei fängt wieder an!, Mannheim 29.11.1971, S. 4

Heidelberg_KBW_074


03.12.1971:
In Heidelberg und Mannheim gibt die KG (NRF) einen 'Kommentar' (vgl. 29.11.1971, 7.12.1971) heraus mit den Artikeln "Zurückhalten von Weihnachtsgeld Erpressung gegen Streik" bei Eltro und Graubremse Heidelberg, Drais Mannheim und der Schnellpresse Wiesloch und "Streikversammlung in Wiesloch", wobei auch von Schmitthelm Heidelberg berichtet wird.
Q: Kommentar Miserabler Lohnleitlinienabschluß vor der Tür!, Mannheim 3.12.1971, S. 2

Heidelberg_KBW_076


17.01.1972:
Die Münchner Siemens Betriebsgruppe der ABG gibt der Nr. 10 ihrer 'Auf Draht' (vgl. 13.12.1971, 1.2.1972) heraus.
Eine Einbeziehung in den Streik sei von der IGM gefordert worden von den Angestellten u.a. der Schnellpresse Wiesloch.
Q: Auf Draht Nr. 10, München Jan. 1972

01.09.1972:
In Wiesloch gibt die KG (NRF) Mannheim / Heidelberg einen 'Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse' (vgl. 18.10.1972) heraus mit dem Leitartikel "Jetzt Diskussion der Tarifforderungen: Für eine Betriebsversammlung aller Gewerkschaftsmitglieder bei der Schnellpresse!" zur Metalltarifrunde (MTR), der gekürzt auch auf Spanisch und Türkisch erscheint.

In "Metaller halten nicht mehr still" wird berichtet von verschiedenen Streiks.
Q: Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse Jetzt Diskussion der Tarifforderungen: Für eine Betriebsversammlung aller Gewerkschaftsmitglieder bei der Schnellpresse!, Wiesloch 1.9.1972

Heidelberg_Kommentar183

Heidelberg_Kommentar184

Heidelberg_Kommentar185

Heidelberg_Kommentar186


18.10.1972:
In Wiesloch gibt das Kollektiv Heidelberger Metallbetriebe der KG (NRF) Mannheim / Heidelberg einen 'Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse' (vgl. 1.9.1972, 8.5.1973) heraus mit dem Leitartikel "Jetzt Lohnforderungen aufstellen!" zur Metalltarifrunde (MTR).

Weitere Artikel sind:
- "Kampf den Mißständen in der Ausbildung";
- "Jetzt die Lehrlingstarifrunde vorbereiten!";
- "Leserbrief eines Lehrlings";
- "Was bringt die Stufenausbildung den Unternehmern?";
- ein spanischer Artikel; sowie
- "Vietnamkomitees in MA, HD und Wiesloch / Walldorf" mit dem Aufruf zur Gründung des Komitees in Wiesloch am 21.10.1972 und zur Demonstration in Mannheim am 4.11.1972.
Q: Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse Jetzt Lohnforderungen aufstellen!, Wiesloch 18.10.1972

Heidelberg_Kommentar187

Heidelberg_Kommentar188

Heidelberg_Kommentar189

Heidelberg_Kommentar190


November 1972:
Der Kommunistische Arbeiterjugendbund (Neues Rotes Forum) Mannheim/Heidelberg (KAJB (NRF)) gibt erstmals seine 'Kommunistische Jugendzeitung' (KJZ) (vgl. 11.2.1972) heraus, berichtet wird u.a. über den Jugendmonat der IGM, der u.a. in Wiesloch stattfand.
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 11, Mannheim/Heidelberg Jan. 1973; Kommunistische Jugendzeitung Nr. 1 und 2, Mannheim Nov. 1972 bzw. Dez. 1972

Mannheim_KJZ013


März 1973:
Vermutlich erst im März gibt der KAJB (NRF) Mannheim/Heidelberg die auf Feb./März datierte Nr. 4 seiner 'Kommunistischen Jugendzeitung' (vgl. 15.1.1973, Mai 1973) heraus und berichtet u.a. von der Schnellpresse Wiesloch.
Q: Kommunistische Jugendzeitung Nr. 4, Mannheim Feb./März 1973, S. 13f

Mannheim_KJZ076

Mannheim_KJZ077


27.04.1973:
In Wiesloch verteilen, nach eigenen Angaben, die Sympathisanten der KPD ein Flugblatt vor der Heidelberger Druckmaschinenfabrik - Schnellpresse (vgl. 4.5.1973).
Q: Rote Fahne Nr. 19, Dortmund 9.5.1973, S. 4

04.05.1973:
In Wiesloch streiken, laut den Sympathisanten der KPD morgens 50 Ausländer der Heidelberger Druckmaschinenfabrik, was auf ein eigenes Flugblatt zurückgeführt wird (vgl. 27.4.1973, 6.5.1973).
Q: Rote Fahne Nr. 19, Dortmund 9.5.1973, S. 4

06.05.1973:
Bei der Heidelberger Druckmaschinenfabrik in Wiesloch beteiligen sich, laut KPD, 500 an einer illegalen Betriebsversammlung (vgl. 4.5.1973, 8.5.1973). Es kommt zu einem Polizeieinsatz.
Q: Rote Fahne Nr. 19,Dortmund 9.5.1973, S. 4f

KPD_Rote_Fahne_1973_19_07

KPD_Rote_Fahne_1973_19_08

KPD_Rote_Fahne_1973_19_10


08.05.1973:
Bei der Schnellpresse Wiesloch streiken heute, laut KG (NRF), ca. 50 Türken für längeren Urlaub und setzen nach kurzer Zeit 5 Wochen Urlaub durch (vgl. 8.5.1973, 15.5.1973).
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 6, Mannheim/Heidelberg Juni 1973, S. 9

08.05.1973:
In Wiesloch gibt das Betriebskollektiv Schnellpresse der KG (NRF) Mannheim / Heidelberg einen 'Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse' (vgl. 18.10.1972, 16.5.1973) heraus unter der Schlagzeile "Schluß mit der Hinhaltetaktik von Geschäftsleitung und Betriebsrat".
Q: Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse Schluß mit der Hinhaltetaktik von Geschäftsleitung und Betriebsrat, Wiesloch 8.5.1973

Heidelberg_Kommentar191

Heidelberg_Kommentar192


15.05.1973:
In Wiesloch beginnt, laut KG (NRF), ein zweitägiger Streik bei der Schnellpresse für längeren Urlaub (vgl. 8.5.1973), der von 500 Spaniern und einigen Italienern getragen wird. Die Wieslocher Sympathisanten der KPD hätten in ihren Flugblättern ständig zum Streik aufgefordert, auch als die Arbeiter noch warten wollten. Laut AB streiken die spanischen Beschäftigten für einen längeren Urlaub.

Die KHG (NRF) berichtet (vgl. 25.5.1973):"
Am Dienstag und Mittwoch vergangener Woche haben rund 500 spanische und italienische Kollegen in der Schnellpresse in Wiesloch gegen die geplante Urlaubsbeschränkung für den Sommerurlaub auf 4 Wochen gestreikt. Sie forderten 'Mindestens 6 Wochen Urlaub für alle, deutsche und ausländische Kollegen'! Die ausländischen Kollegen wären von der geplanten Urlaubsregelung hart getroffen gewesen. Die deutschen Kollegen der Schnellpresse haben den ausländischen Kollegen volles Verständnis und volle Sympathie für den Streik entgegengebracht! Durch ihren entschlossenen Kampf haben die ausländischen Kollegen die Geschäftsleitung gezwungen, nachzugeben: Sie haben erreicht, daß die Geschäftsleitung die Urlaubsbeschränkung auf 4 Wochen zurücknahm und wenigstens 5 Wochen zugesteht!"

Anläßlich des Streiks setzt sich die KPD mit der Politik der Anhänger der KG (NRF) Mannheim/Heidelberg auseinander, "die sich nach anfänglichem Zaudern in den Kampf einschalteten", dann aber die Einheit der ausländischen und deutschen Arbeiter verhindert habe, u.a. indem sie gegen die Unterschriftensammlung unter den deutschen Kollegen eingetreten sei und auch einen Streik der Ausländer solange abgelehnt habe, bis eine Einheit mit den Deutschen erreicht worden sei. Im Streikkomitee hätten anfangs die Spanier nur die Mehrheit gehabt, nunmehr seien sie ganz allein darin vertreten, von den Türken nämlich seien 50 von Entlassungen bedroht. Dem von der KHG (NRF) Heidelberg/Mannheim/Karlsruhe gestellten AStA der Uni Heidelberg wirft die KPD Zensur vor, aufgrund dessen Weigerung die KPD-Flugblätter zu drucken, obwohl er dies anfänglich tat und erst dann durch die Leitungen auf Linie gebracht wurde. Das NRF habe die Verteilung des Streikaufrufes verhindern wollen und die KPD aufgefordert die politische Arbeit in Wiesloch einzustellen. Während die KPD dann doch den Streikaufruf verteilte, habe die KG (NRF) ein Flugblatt "Abwarten" verteilt, woraufhin nicht gestreikt wurde.

Der KB Bremen (KBB - vgl. 28.5.1973) berichtet:"
In Wiesloch streikten rund 500 spanische und einige italienische Kollegen der Firma Schnellpresse zwei Tage, um ihre Forderung nach sechs Wochen Urlaub durchzusetzen. Die ausländischen Kollegen kommen mit dem tariflichen Urlaub nicht aus, wenn sie wenigstens einige Zeit im Jahr bei ihren Familien in ihrer Heimat verbringen wollen. Sie zwangen die Schnellpressekapitalisten, ihnen fünf Wochen Urlaub im Jahr zuzugestehen."
Q: Wahrheit Nr. 5/6, Bremen Mai/Juni 1973, S. 5; Rote Fahne Nr. 21, Dortmund 23.5.1973, S. 4;Roter Widerdruck o. Nr. (18), Regensburg o.J. (Juni 1973);Arbeiter-Zeitung Nr. 6, Mannheim/Heidelberg Juni 1973, S. 9;Kommunistische Hochschulzeitung Extrablatt Wer fürchtet das Votum der Studenten?, Heidelberg 25.5.1973, S. 3;Kommunistische Jugendzeitung Nr. 6, Mannheim Juni 1973, S. 4

Heidelberg_AZ295

KPD_Rote_Fahne_1973_21_07

KPD_Rote_Fahne_1973_21_08


16.05.1973:
Das Betriebskollektiv John Deere Mannheim der KG (NRF) Mannheim/Heidelberg gibt einen 'Kommentar für die Kollegen von John Deere' Mannheim (vgl. 14.5.1973, 21.5.1973) heraus. Berichtet wird aus Wiesloch:"
Streik der ausländischen Kollegen bei Schnellpresse Heidelberg

Seit gestern morgen streiken die ausländischen Kollegen der Schnellpresse HD für 6 Wochen durchgehend Urlaub (unbezahlte Verlängerung), weil die Kollegen weit nach Hause fahren müssen und ihre Familie das ganze Jahr nicht sehen, und der Normalurlaub dafür zu kurz ist. SOLIDARITÄT MIT DEN STREIKENDEN AUSL. KOLLEGEN BEI SCHNELLPRESSE HD!"
Q: Kommentar für die Kollegen von John Deere Heute Jugendversammlung, Mannheim 16.5.1973, S. 2

16.05.1973:
In Walldorf gibt das Betriebskollektiv SMW der KG (NRF) Mannheim / Heidelberg einen 'Kommentar für die Kollegen von SMW' (vgl. 14.6.1972) heraus mit "Letzte Meldungen", worin es heißt:"
Bei Mecano Heidelberg streiken die Kollegen ab gestern 11 Uhr für ihre Forderung nach 47 Pfennig innerbetriebliche Lohnerhöhung.

Bei der Schnellpresse Wiesloch streiken seit gestern früh die ausländischen Kollegen gegen eine von den Schnellpresse-Kapitalisten geplante Urlaubszeitverkürzung und für 6 Wochen urlaub für alle!

Bei BBC-Stotz-Kontakt begannen gestern die Kollegen damit, Unterschriften dafür zu sammeln, daß auch die Angestellten und Lehrlinge 20 Pfennig mehr bekommen -

MACHEN WIR DES DEN STOTZ-KOLLEGEN NACH!"
Q: Kommentar für die Kollegen von SMW 20 Pfennig mehr - auch für die Angestellten und Lehrlinge!, Mannheim 16.5.1973

16.05.1973:
In Wiesloch gibt das Betriebskollektiv Schnellpresse der KG (NRF) Mannheim / Heidelberg einen 'Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse' (vgl. 8.5.1973, 17.5.1973) heraus unter der Schlagzeile "Mindestens 6 Wochen Urlaub für alle! Der Streik geht weiter!". Enthalten ist auch ein Artikel auf Spanisch.
Q: Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse Mindestens 6 Wochen Urlaub für alle! Der Streik geht weiter!, Wiesloch 16.5.1973

Heidelberg_Kommentar193

Heidelberg_Kommentar194


17.05.1973:
Die KG(NRF) Mannheim/Heidelberg gibt ein Extra "Breiter Kampf für sofortige Lohnerhöhung!" ihrer 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 7.5.1973, 28.5.1973) heraus und berichtet:"
Schnellpresse

Die ausländischen Kollegen setzten ihren Streik am Mittwoch fort."
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Breiter Kampf für sofortige Lohnerhöhung!, Mannheim/Heidelberg 17.5.1973, S. 1

17.05.1973:
In Wiesloch gibt das Betriebskollektiv Schnellpresse der KG (NRF) Mannheim / Heidelberg einen 'Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse' (vgl. 16.5.1973) heraus unter der Schlagzeile "Erfolgreicher Streik der ausländischen Kollegen. 5 Wochen Urlaub durchgesetzt".
Q: Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse Erfolgreicher Streik der ausländischen Kollegen. 5 Wochen Urlaub durchgesetzt, Wiesloch 17.5.1973

Heidelberg_Kommentar195


07.07.1973:
Es findet die zweite Sitzung des ZK des KBW (vgl. 16.6.1973, 15.9.1973) statt:"
TOP 8 Streikbroschüre wird gemäß dem Antrag, mit Zusatz: Karmann und Schnellpresse (IGM-Bereich in Osnabrück bzw. Wiesloch, d. Vf.) wird im Anhang untersucht, einstimmig angenommen."
Q: KBW-ZK-StA: ZK-Sitzung vom 7.7.1973, o.O. o.J. (1973); KBW-N.N.: ZK-Sitzung 7.7.1973 Protokoll, o.O. o.J. (1973)

24.09.1973:
Die Ortsgruppen Heidelberg und Wiesloch des KBW geben einen 'Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie' (vgl. 17.11.1972, 16.10.1973) heraus unter der Schlagzeile "Den Manteltarifkampf mit dem Lohnkampf verbinden!" zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. zum MTV. Gekürzt erscheint der Text auch auf Serbokroatisch und Spanisch.
Q: Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie Den Manteltarifkampf mit dem Lohnkampf verbinden!, Mannheim 24.9.1973

Heidelberg_Kommentar142

Heidelberg_Kommentar143


26.09.1973:
Die Ortsgruppen Heidelberg und Wiesloch des KBW geben zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 3 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 12.9.1973, 24.10.1973) als Beilage heraus mit dem Artikel "Schnellpresse Wiesloch: Pausenklingel läutet Warnstreik aus!" am 21.9.1973.
Q: Arbeiter-Zeitung - Beilage der Kommunistischen Volkszeitung für Heidelberg und Wiesloch o. Nr. (3), Heidelberg o. J. (1973), S. 2

Heidelberg_KBW_AZ013


16.10.1973:
Die Ortsgruppen Heidelberg und Wiesloch des KBW geben einen 'Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie' (vgl. 24.9.1973, 18.10.1973) heraus unter der Schlagzeile "Wir dürfen nicht mehr stillhalten! Der Hebel muß raus!" zur Metalltarifrunde (MTR). Gekürzt erscheint der Text auch auf Italienisch, Serbokroatisch und Türkisch.

Berichtet wird von der gestrigen Tagung der Streikleiter in Heidelberg sowie:"
Bopp u. Reuther / MA: Kollegen wollen sofort streiken

Der Vertrauensleutekörper und der Betriebsrat haben gestern eine Protestresolution nach Stuttgart geschickt und den sofortigen Beginn des Streiks verlangt. Auf Druck der Belegschaft waren über 100 Vertrauensleute auf das Betriebsratsbüro gegangen. Der Beschluß entspricht voll und ganz den Interessen und der Kampfstimmung der Kollegen bei Bopp & Reuther und in allen anderen Betrieben."
Q: Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie Wir dürfen nicht mehr stillhalten! Der Hebel muß raus!, Mannheim 16.10.1973

Heidelberg_Kommentar152

Heidelberg_Kommentar153


18.10.1973:
Die Ortsgruppen Heidelberg und Wiesloch des KBW geben einen 'Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie' (vgl. 16.10.1973, 22.10.1973) heraus unter der Schlagzeile "Ohne starke Streikfront sind Verhandlungen ein Ausverkauf" zum Manteltarifvertrag (MTV).

Es erscheinen auch die Berichte:
- "Keine 'Stabilitätsopfer' mehr";
- "BENZ / MA will mitstreiken";
- "Lehrlinge fordern 180 DM" vermutlich von Daimler Benz Mannheim;
- "Benz Arbeiter gegen Bild-Zeitung" aus Stuttgart; und
- "Schiess-Erlass: Polizeispitzel bei Daimler und Bosch" aus Stuttgart.
Q: Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie Ohne starke Streikfront sind Verhandlungen ein Ausverkauf, Mannheim 18.10.1973

Heidelberg_Kommentar144

Heidelberg_Kommentar145


22.10.1973:
Die Ortsgruppen Heidelberg und Wiesloch des KBW geben einen 'Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie' (vgl. 18.10.1973, 5.3.1974) heraus unter der Schlagzeile "Taktiererei führt in die Niederlage. Lehren für den Lohnkampf ziehen" zum Manteltarifvertrag (MTV).
Q: Kommentar für die Kollegen der Metallindustrie Taktiererei führt in die Niederlage. Lehren für den Lohnkampf ziehen, Mannheim 22.10.1973

Heidelberg_Kommentar146

Heidelberg_Kommentar147


13.11.1973:
In Wiesloch erscheint ein 'Kommentar für die Kollegen der Schnellpresse' durch die einschlägige Betriebszelle der Ortsgruppe Wiesloch des KBW.
Q: Kommunistische Hochschulzeitung Nr. 30, Heidelberg 29.11.1973, S. 13

Heidelberg_KHZ453


22.11.1973:
Die Ortsgruppen Heidelberg und Wiesloch des KBW geben zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 7 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 24.10.1973, 3.12.1973) als Beilage heraus mit dem Artikel "Schnellpresse. Kollegen schaffen - Kapitalisten feiern" von der Betriebszelle Schnellpresse Wiesloch.
Q: Arbeiter-Zeitung - Beilage der Kommunistischen Volkszeitung für Heidelberg und Wiesloch o. Nr. (7), Heidelberg o. J. (1973), S. 2

Heidelberg_KBW_AZ022


05.12.1973:
Die Ortsgruppen Heidelberg und Wiesloch des KBW geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 8 (vgl. 5.12.1973) eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 22.11.1973, 19.12.1973) als Beilage heraus mit dem Artikel "Schnellpresse Wiesloch: Betriebsrat verhindert Diskussion um Lohnfragen" von der Betriebszelle Schnellpresse Wiesloch.
Q: Arbeiter-Zeitung - Beilage der Kommunistischen Volkszeitung für Heidelberg und Wiesloch o. Nr. (8), Heidelberg 3.12.1973, S. 2

Heidelberg_KBW_AZ024


10.12.1973:
Vermutlich in dieser Woche gibt der KAJB Mannheim/Heidelberg/Wiesloch die Nr. 11 seiner 'Kommunistischen Jugendzeitung' (vgl. 13.11.1973, 6.1.1974) für Dezember heraus mit dem Artikel "Jugendvertreter: 250,- DM mehr für alle!" zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. der Versammlung am 19.11.1973, an der sich Jugendvertreter und Auszubildende von Schmitthelm, Mecano-Bundy, Daimler-Benz und Schnellpresse trafen.
Q: Kommunistische Jugendzeitung Nr. 11, Mannheim Dez. 1973, S. 6

Mannheim_KJZ249


06.02.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 3 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 9.1.1974, 20.2.1974) als Beilage heraus mit dem Artikel "Schnellpresse. Geschäftsleitung sabotiert Pausenregelung. Was macht der sozialdemokratische Betriebsrat?".
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 3, Heidelberg 1974, S. 2

Heidelberg_KBW_AZ030


24.07.1974:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 15 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 10.7.1974, 7.8.1974) als Beilage heraus mit dem Artikel "Gegen Kürzung des Kindergeldes für Ausländer", wogegen 60 Spanier aus den Baracken der Schnellpresse Wiesloch am 7.7.1974 protestierten.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung o. Nr. (15), Heidelberg 24.7.1974, S. 2

Heidelberg_KBW_AZ068


08.01.1975:
In der Nr. 1 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 18.12.1974, 15.1.1975) berichtet die KPD aus Wiesloch von der Verurteilung der kommunistischen Schüler, die u.a. durch ihre Solidarität mit dem Streik bei der Schnellpresse bekannt geworden seien.
Q: Rote Fahne Nr. 1, Dortmund 8.1.1975, S. 2

03.03.1977:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 9 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Der Wehrsold geht dafür drauf, vom Bund wegzukommen" zur Bundeswehr bzw. über den Bruder eines Lehrlings der Schnellpresse Wiesloch.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Unterer Neckar Nr. 9, Mannheim 3.3.1977, S. 4

Unterer_Neckar_KBW024


28.04.1977:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 17 eine Bezirksbeilage heraus mit dem "Gespräch mit einem Arbeiter von der Schnellpresse. 'Im Akkord musst du das doppelte arbeiten'".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Unterer Neckar Nr. 17, Mannheim 28.4.1977, S. 3

Unterer_Neckar_KBW085


25.07.1977:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 30 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Schnellpresse Wiesloch: 'Praxisnahe Ausbildung': Maschinenarbeit für Lehrlinge" aus der Zelle Wisloch.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Unterer Neckar Nr. 30, Mannheim 24.7.1977, S. 4

Unterer_Neckar_KBW191


08.08.1977:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 32 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Wiesloch, Heidelberger Druckmaschinen AG. Die Lage der Arbeiter erfordert den Kampf um sofortige Lohnerhöhung".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Unterer Neckar Nr. 32, Mannheim 7.8.1977, S. 2

Unterer_Neckar_KBW203


17.10.1977:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt eine Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 42 mit dem Artikel "Doppelt so viel Unfälle" zur Schnellpresse Wiesloch.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Unterer Neckar Nr. 42, Mannheim 17.10.1977, S. 2

Unterer_Neckar_KBW280


19.12.1977:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt eine Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 51 mit dem Artikel "Die Schnellpressekapitalisten haben die Stadtverwaltung Wiesloch in der Hand - Die Stadträte spuren" zum städtischen Industriegleis, von der Zelle Wiesloch.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Unterer Neckar Nr. 51, Mannheim 18.12.1977, S. 3

Unterer_Neckar_KBW349


02.01.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt eine Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 1 mit dem Artikel "Industrie- und Handelskammer ruft zu mehr 'Engagement in Japan' auf. 'Deutsche Kultur' und japanische Löhne" zur IHK bzw. zur Schnellpresse Wiesloch.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Unterer Neckar Nr. 1, Mannheim 1.1.1978, S. 2

Unterer_Neckar_KBW363


25.09.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 39 mit dem Leitartikel "'Keine weißen Flecken mehr auf der Landkarte für Heidelberger Druckmaschinen'" zur Zimbabwe-Sammlung der Zelle Wiesloch vor der Schnellpresse.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 39, Mannheim 25.9.1978, S. 17

Unterer_Neckar_KBW513


Letzte Änderung: 06.07.2016