Esslingen: SEL

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 23.4.2016


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Zu dem Metallbetrieb Standard Elektrik Lorenz (SEL) Esslingen, der zum ITT-Konzern gehörte, lagen uns bisher nur wenige Dokumente vor. Wir bitten um Ergänzungen.

Aktiv war dort vermutlich vor allem die Gruppe Internationale Marxisten (GIM).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

August 1970:
Die GIM Gruppe Esslingen gibt ihre 'Was tun im Betrieb' Nr. 1 (vgl. März 1971) heraus mit dem Leitartikel "Streik bei SEL in Esslingen" am 23.7.1970.
Quelle: Was tun im Betrieb Nr. 1, Esslingen Aug. 1970

Esslingen_GIM001


21.10.1970:
Die DKP berichtet von der Metalltarifrunde (MTR) vermutlich von heute:"
Eßlingen. - DGB-Haus, Kanalstraße: An diesem Mittwochvormittag steht in der IGM-Verwaltungsstelle das Telefon nicht still. Eben meldet sich der Betriebsrat des SEL-Werkes um sich zu erkundigen, ob die Entscheidung der Unternehmer schon bekannt ist. 'Die Stimmung im Betrieb ist sehr gut', berichtet er. 'Die Kollegen sind - falls nötig - zum Kampf bereit.' Ein Funktionär der Verwaltungsstelle: 'Wir haben alle Vorbereitungen für eine Streikurabstimmung getroffen. Wir rechnen mit einer hohen Teilnahme und einer klaren Entscheidung.'"
Q: Unsere Zeit Nr. 44, Düsseldorf 31.10.1970, S. 3

26.10.1970:
In Esslingen gibt der KAB/ML, der über die RJ/ML-Ortsgruppe Esslingen erreichbar ist, vermutlich in dieser Woche das Flugblatt "Metaller im Kampf" zur Metalltarifrunde (MTR) heraus, in dem von den Warnstreiks (vgl. 23.10.1970) in den Kreisen Esslingen und Nürtingen bei SEL, AEG, Fritz Müller und Daimler-Benz Werk Brühl berichtet wird.
Q: KAB/ML: Metaller im Kampf, Esslingen o. J. (1970)

Esslingen_KAB017

Esslingen_KAB018


März 1971:
Die GIM Gruppe Esslingen gibt ihre 'Was tun im Betrieb' Nr. 3 (vgl. Aug. 1970, 21.8.1972) heraus. Im Artikel "Kurzarbeit" heißt es auch:"
In Esslingen wird bei Fa. HIRSCHAMNN seit dem 8. März für 3 Monate kurzgearbeitet; für über die Hälfte der Belegschaft fällt der Freitag weg. Trotzdem beträgt der maximale Verdienstausfall nicht mehr als 6,17 %.

Bei AEG ist 4 Wochen lang Kurzarbeit. bei SEL sollen die meisten Arbeiter an Ostern 8 Arbeitstage frei nehmen. In allen 3 Firmen hat man falsch kalkuliert und vor den letzten Tarifabschlüssen zuviel auf Lager produzieren lassen."

Es erscheint auch der Artikel "'Gewisse Eingewöhnungsschwierigkeiten' zur Umstellung der Lohnabrechnung bei SEL auf EDV.
Q: Was tun im Betrieb Nr. 3, Esslingen März 1971, S. 2 und 4

Esslingen_GIM007


März 1971:
In Berlin wird vermutlich im März 1971 die geplante Verlagerung der Abteilungen Richtfunk und Wechselstromtelegraphie aus den Berliner SEL-Werken Schöneberg bzw. Tempelhof nach Pforzheim bzw. Wernau bekannt.
Q: Klassenkampf - Ausgabe Fritz Werner Nr. 11, Berlin Apr. 1971

19.03.1971:
Die RJ/ML Esslingen gibt vermutlich Ende dieser Woche die Broschüre "Unsere Rechte im Betrieb. Teil 1. Wir fordern: Bezahlung aller Ausbildungsmittel" heraus, die uns vermutlich leider nur teilweise vorlag und Ergebnisse einer Umfrage vorstellt und zur Lehrlingsversammlung am 25.3.1971 in der Gaststätte Graf Moltke einlädt.

Enthalten sind die Abschnitte:
- "Unsere Lage in den Betrieben" wobei auf SEL, Index, Eberspächer, Hirschmann, Junkers Wernau, die Neckarwerke, Bosch Plochingen, Elektro-Bauer, Fritz Müller, Delmag, Traub und Mahr eingegangen wird;
- "Wie sieht es in Kleinbetrieben aus?" wobei auf Kfz-Werkstätten eingegangen wird;
- "Wie sieht es bei den Elektrolehrlingen aus?" in den Kleinbetrieben;
- "Gutachten zur Bezahlung der Ausbildungsmittel im Betrieb" von der RJ/ML Esslingen, als "sachlich richtig" befunden von Rechtsanwalt Ulrich Cassel, Stuttgart; sowie
- "Vorschlag eines Briefes an den Betriebsrat"; sowie
- "Zum Namen der Gruppe" der RJ/ML.

Der im Inhaltsverzeichnis angekündigte Abschnitt "Warum werden uns unsere Rechte vorenthalten?" lag uns nicht vor.

Die in der Broschüre erwähnte Umfrage wurde mit einem Stadtteilfragebogen mit 68 Fragen und einem Lehrlingsfragebogen mit 32 Fragen durchgeführt.
Q: RJ/ML: Unsere Rechte im Betrieb. Teil 1. Wir fordern: Bezahlung aller Ausbildungsmittel, Esslingen o. J. (1971)

11.10.1971:
In Berlin erscheint die Nr. 19 des 'Klassenkampf - Ausgabe SEL' vermutlich in dieser Woche für Oktober als Zeitung der Betriebszellen und Betriebsgruppen der Proletarischen Linken / Parteiinitiative (PL/PI - vgl. Sept. 1971, 1.11.1971).

Berichtet wird u.a. von SEL von der Verlagerung des Richtfunks, der vor zwei Jahren von Stuttgart nach Berlin kam, nach Wernau.
Q: Klassenkampf - Ausgabe SEL Nr. 19, Berlin Okt. 1971

21.08.1972:
Die Sozialistische Betriebsgruppe Esslingen, die offenbar der GIM nahesteht, gibt vermutlich in dieser Woche ihre 'Was tun im Betrieb' Nr. 2 (vgl. März 1971) heraus mit dem Artikel "Trotzangeblicher Rezession steigender Umsatz bei SEL".
Q: Was tun im Betrieb Nr. 2, Esslingen o. J. (1972), S. 7

Esslingen_GIM016


22.02.1978:
Bei SEL Esslingen beteiligen sich, laut KBW, 200 an einem Warnstreik während der Metalltarifrunde (MTR).
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Mittlerer Neckar Nr. 9, Stuttgart 27.2.1978, S. 19

27.02.1978:
Der KBW berichtet von der Metalltarifrunde (MTR):"
Warnstreik bei SEL-ITT

Esslingen. bei SEL/ITT haben am Montag 2.000 Kollegen gestreikt. Die Frühschicht hat von 6-7 Uhr geschlossen gestreikt. Die deutschen und ausländischen Arbeiter zusammen. Sie sind vor das Betriebstor gezogen. Der Betriebsrat hat den Streik geführt."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Mittlerer Neckar Nr. 10, Stuttgart 6.3.1978, S. 19

Letzte Änderung: 29.06.2016