Hamburg: Chilesolidarität – Teil 1: Bis Anfang November 1973

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin

Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Aus Hamburg werden hier nur einige Dokumente und Hinweise zur Chilesolidarität vorgestellt, wobei schon vor dem Putsch die Lage erörtert wird (vgl. 3.7.1972) aber vor allem die Frage des Kupfers zur Solidarität (vgl. 16.10.1972, 31.1.1973).

Während die DKP sich zuversichtlich gibt (vgl. 6.3.1973), warnt der örtliche KBW im Vorfeld des Putsches (vgl. 10.9.1973) und engagiert sich dann in der Chilesolidarität (vgl. 17.9.1973, 18.9.1973, 21.9.1973, 25.9.1973), nicht zuletzt bei Auerdruck (vgl. 11.9.1973, 29.10.1973, 19.12.1973), ebenso wie die KPD bei Springer (vgl. 13.9.1973) und natürlich auch der KB (vgl. 13.9.1973), der auch in seiner betrieblichen Presse aus Chile und von der Chilesolidarität berichtet (vgl. 21.9.1973, 24.10.1973, 30.10.1973, Nov. 1973). Eine wichtige Rolle in der Chile-Solidarität spielt vor allem die Vereinigung der Lateinamerikanischen Studenten (AELA - vgl. Sept. 1973), die mit den radikalen Linken kooperiert.

Mit der DKP dagegen scheint es nur anfänglich Einheit (vgl. 12.9.1973), aber dann bald sogar handfeste Konflikte zu geben (vgl. Okt. 1973, 1.11.1973), während es beim NDR zu Suspendierungen wegen der Chile-Solidarität kommt (vgl. 25.9.1973, Okt. 1973) und auch die Spendensammlungen nicht wie gewünscht durchgeführt werden können (vgl. 16.10.1973).

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

03.07.1972:
Die Sozialistischen Studentengruppe (SSG) Hamburg gibt die Nr.5 ihrer 'Roten Presse' (vgl. 7.6.1972, 3.10.1972) heraus. Man äußert sich auch "Zur Lage in Chile".
Quelle: Rote Presse Nr. 5, Hamburg 3.7.1972, S. 3

Hamburg_Rote_Presse019


16.10.1972:
Die Marxisten-Leninisten (ML) Dortmund (vgl. 25.10.1972) berichten vermutlich aus dieser Woche:"
SOLIDARITÄT VON HAFENARBEITERN VEREITELT DEN RAUB AN CHILENISCHEM VOLKSEIGENTUM

Die Hafenarbeiter von Le Havre (Frankreich) und Rotterdam (Holland (Niederlande,d.Vf.)) haben den Raub von Kupfererz im Wert von 1,25 Mio. Dollar vereitelt.

Der US Kupferkonzern 'Kennecott Copper' hat bei Gerichten in Frankreich und Holland die Beschlagnahmung des Kupfererzes erwirkt.

Das Erz kam aus Chile, wo das Volk und die Regierung die Kupferminen, die 15 Jahre von US-Konzernen auf Kosten des chilenischen Volkes ausgebeutet wurden, verstaatlicht hat.

Kennecott Copper berief sich darauf, daß sie keine 'Entschädigung' von Chile erhalten hat. Entschädigung für was? Daß das chilenische Volk der Räuberei von Seiten der Yankees ein Ende gesetzt hat? Die Gerichte meinen 'Ja'. Doch die Gerichte und Kennecott Copper haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

Die holländischen und französischen Hafenarbeiter erklären sich solidarisch mit dem chilenischen Volk, weil die amerikanischen Kapitalisten, wie alle Kapitalisten die Feinde der Arbeiterklasse sind und die Arbeiterklasse nur gemeinsam kämpfen und siegen kann. Das Erz wurde nicht gelöscht und es wurde verhindert, daß es an Kennecott Copper ausgeliefert wird. Der Frachter soll jetzt Kurs auf Hamburg nehmen.

ES LEBE DIE SOLIDARITÄT DER FRANZÖSISCHEN UND HOLLÄNDISCHEN HAFENARBEITER IN HAMBURG WEITER!"
Q: Die Rote Front Nr. 2, Dortmund Okt. 1972, S. 6

31.01.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 19 seines 'Chemiearbeiters' (vgl. Juli 1972, 21.2.1973) heraus, der sich u.a. mit dem Kupfer in Chile beschäftigt.
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 19, Hamburg Feb. 1973, S. 7f

KB_Chemiearbeiter004_146

KB_Chemiearbeiter004_147


06.03.1973:
Die DKP-Hochschulgruppe Hamburg gibt ein Extra ihres 'Kommunist' (vgl. März 1973, 7.3.1973) mit einem Umfang von 2 Seiten DIN A 4 unter Verantwortung von Horst Scharneweber und dem Titel "Sieg der Volksfront!" heraus, welches aus Chile (vgl. 4.3.1973) berichtet sowie aus Frankreich (vgl. 4.3.1973), wo ebenfalls Wahlen stattfanden:"
DIESE ERFOLGE BEKRÄFTIGEN DIE RICHTIGKEIT DES KAMPFES UM DIE AKTIONSEINHEIT DER ARBEITERKLASSE!
Q: Kommunist Extra, Hamburg 6.3.1973

September 1973:
Die AELA Hamburg gibt die Broschüre "Chiledokumentation Nr. 1 - Poder Popular" heraus.

Im Vorwort heißt es u. a.:"
Diese Dokumentation entstand im Rahmen einer breitangelegten Chile-Kampagne der AELA Hamburg, in deren Verlauf Spendenaufrufe zur Unterstützung des Kampfes des chilenischen Volkes gemacht wurden. Die Spendensammlung hört aber nicht hiermit auf. Sie soll weiterer Bestandteil der Solidarität mit der chilenischen Arbeiterklasse im Kampf gegen die faschistische Militärjunta sein."

Enthalten sind die Abschnitte:
- "Erklärung der im Text vorkommenden spanischen Begriffe u. Abkürzungen";
- "Die Kommunal-Kommandos - Organe der Macht - Kampforgane der Massen. Frente de Trabajadores Revolucionarios (FTR)";
- "Die Arbeiterräte und die Gewerkschaft" eine Diskussion mit Vertretern von MAPU, MAPU OC, MIR und PS aus 'Chile Hoy' Nr. 60 und 61;;
- "Poder Popular: Einheit und Kampf des Volkes. Auszug aus einem Interview der Zeitschrift Punto Final mit Victor Toro, Vorsitzender der Nationalen Gewerkschaftskommission des MIR" aus 'Punto Final' Nr. 185;
- "Es spricht die chilenische Revolution. 'In Chile darf kein Ausbeuter bleiben'", ein "Interview mit dem Genossen Armando Cruces, 26 Jahre, Metallarbeiter und Vorsitzender des Cordon Industrial (Industriegürtel) Vicuna Mackenna, Vorhut der Arbeiterbewegung in Chile.", aus 'Avanzada Socialista' Buenos Aires vom 16-22. Aug. 1973;
- "Vorbereitet auf den Putsch. Interview mit Genossen aus den Cordones Vicuna Mackenna und O`Higgins" aus 'Chile Hoy' vom Aug. 1973; sowie
- "Anhang: Die militärischen Mittel der chilenischen Linken" von Alain Labrousse aus 'Le Monde' vom 14.9.1973.

Spendenkonten werden angegeben aus Hamburg, München und Berlin.
Q: AELA Hamburg: Chiledokumentation Nr. 1 - Poder Popular, Hamburg Sept. 1973

10.09.1973:
Die Kommunistische Gruppe Hamburg (KGH) des KBW gibt ihre 'Hamburger Arbeiterzeitung' (HAZ) Nr. 5 (vgl. 26.7.1973) heraus und berichtet auch: "Chile: Die Krise spitzt sich zu!".
Q: Hamburger Arbeiterzeitung Nr. 5, Hamburg 10.9.1973, S. 11f

Hamburger_Arbeiterzeitung088

Hamburger_Arbeiterzeitung089


11.09.1973:
Der KBW (vgl. 26.9.1973) berichtet:"
SPENDENAKTION IN HAMBURGER BETRIEB

Die Frage 'Wer wen'- entweder bleiben den Ausbeuterklassen Chiles noch irgendwelche Möglichkeiten offen, mit Hilfe der blutigen Terrorherrschaft der Militärjunta den Tag ihrer sicheren Niederlage hinauszuzögern oder das chilenische Volk kann auf dem raschesten Weg und unter möglichst günstigen Bedingungen die Junta niederschlagen, die Revolution durchführen und seine revolutionäre Macht uneingeschränkt in Chile errichten - diese Frage ist in Hamburger Betrieben eine Frage von praktischer Bedeutung.

So wird in den Abteilungen, in den Pausen, auf dem Weg nach Hause debattiert. Als wir zum Beispiel am vergangenen Dienstag mit einem Flugblatt vor der AUER-Druckerei zu Solidaritätsveranstaltungen mit dem chilenischen Volk und zur materiellen Unterstützung der Arbeiter- und Bauernräte Chiles aufriefen, sagten uns die Kollegen: 'Der Vorschlag im gesamten Betrieb bis hin zu den Redaktionen im Pressehaus eine Spendenaktion durchzuführen, ist sofort nach der Nachricht von dem Putsch überall diskutiert worden.'

Die Nachrichten der bürgerlichen Presse über die Lage in Chile ließen Zweifel entstehen, ob die Sammlungen jemals ihr Ziel erreichen und in die richtigen Hände gelangen würden. Von daher standen kirchliche oder andere 'wohltätige' Verbände gar nicht erst zur Diskussion.

Die Kollegen stellten darüberhinaus fest, daß eine Spendenaktion breit organisiert und in einer Kampagne von allen Hamburger Betrieben getragen werden muß. Jeder Arbeiter, jeder Werktätige seinen Beitrag für die gerechte Sache des chilenischen Volkes! Jeder Groschen, jede Mark erleichtert das Vorankommen der Revolution! Ein Stundenlohn für Chile! Mehrere Kollegen haben an diesem Nachmittag diese Losung entwickelt und in die Tat umgesetzt."

Dieser Artikel wird auch nachgedruckt in:
- NRW in Dortmund im IGM-Bereich bei Hoesch (vgl. 3.10.1973).
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 3, Mannheim 26.9.1973; Roter Hoesch Arbeiter Nr. 3, Dortmund 3.10.1973, S. 4

KVZ1973_03_04


12.09.1973:
In Hamburg beteiligen sich, laut KBW (vgl. 26.9.1973), heute 3 000 an einer spontanen Demonstration gegen den Putsch in Chile. Auch die DKP macht mit.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 3, Mannheim 26.9.1973, S. 3

12.09.1973:
In Hamburg geben die Kommunistische Gruppe (KG) des KBW und die Sozialistische Studentengruppe (SSG) das Flugblatt "Solidarität mit dem Kampf des chilenischen Volkes!" in einer Auflage von 16 000 Stück heraus, das zur Demonstration am 13.9.1973 aufruft.
Q: KG / SSG: Solidarität mit dem Kampf des chilenischen Volkes!, Hamburg 12.9.1973

Hamburg_KBW085

Hamburg_KBW086


13.09.1973:
Die Zelle Springer Hamburg der KPD gibt die Nr.18 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterpresse' (vgl. 23.8.1973, 25.10.1973) heraus, in der u.a. auf Chile eingegangen wird.
Q: Rote Fahne Nr.36,Dortmund 5.9.1973,S.6

Hamburg_Springer052


13.09.1973:
In Hamburg beteiligen sich, laut KBW (vgl. 26.9.1973), heute 1 200 an einer Demonstration gegen den Putsch in Chile zu der KB und KBW bzw. die KG und die SSG (vgl. 12.9.1973) aufgerufen hatten.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 3, Mannheim 26.9.1973, S. 3; KG / SSG: Solidarität mit dem Kampf des chilenischen Volkes!, Hamburg 12.9.1973

17.09.1973:
In Hamburg geben die Kommunistische Gruppe (KG) des KBW und die Sozialistische Studentengruppe (SSG) das Flugblatt "Chile: Die Junta hat ihr Ziel nicht erreicht" in einer Auflage von 8 000 Stück heraus, das zu Veranstaltungen (vgl. 18.9.1973, 21.9.1973) aufruft.
Q: KG / SSG: Chile: Die Junta hat ihr Ziel nicht erreicht, Hamburg 17.9.1973

Hamburg_KBW087

Hamburg_KBW088


18.09.1973:
In Hamburg riefen die Kommunistische Gruppe (KG) des KBW und die Sozialistische Studentengruppe (SSG) zur Chile-Solidaritätsveranstaltung um 18 Uhr in der Universität, Altes Gebäude, Hörsaal B auf.
Q: KG / SSG: Chile: Die Junta hat ihr Ziel nicht erreicht, Hamburg 17.9.1973, S. 1

21.09.1973:
In Hamburg riefen die Kommunistische Gruppe (KG) des KBW und die Sozialistische Studentengruppe (SSG) sowie später dann der KBW zur Chile-Solidaritätsveranstaltung um 19 Uhr 30 im Haus des Sports in der Schäferkampsallee 1 auf.
Q: KG / SSG: Chile: Die Junta hat ihr Ziel nicht erreicht, Hamburg 17.9.1973, S. 1; KBW-OG Hamburg: Solidaritätsveranstaltung mit dem Kampf des chilenischen Volkes. Heute, Fr. 21.9.73, 19.30 Uhr, Hamburg 21.9.1973

21.09.1973:
In Hamburg gibt die Ortsgruppe des KBW das Flugblatt "Solidaritätsveranstaltung mit dem Kampf des chilenischen Volkes. Heute, Fr. 21.9.73, 19.30 Uhr" heraus, das zur heutigen Veranstaltung aufruft.
Q: KBW-OG Hamburg: Solidaritätsveranstaltung mit dem Kampf des chilenischen Volkes. Heute, Fr. 21.9.73, 19.30 Uhr, Hamburg 21.9.1973

Hamburg_KBW089

Hamburg_KBW090


21.09.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt in nun neuer Zählung eine weitere Nr. 4 seines 'Druckarbeiters' (vgl. 21.6.1973, Dez. 1973) heraus, mit dem Artikel "Militärputsch in Chile", ein Flugblatt des KB vom 12./13.9.1973.
Q: Der Druckarbeiter Nr. 4 (N.Z.), Hamburg 21.9.1973, S. 18f

Hamburg_Druck085

Hamburg_Druck086


21.09.1973:
Die Kommunistischer Bund Westdeutschland (KBW) Ortsgruppe Hamburg gibt ihre 'Informationen für die Kollegen der Druck-Industrie Hamburgs' (vgl. 7.9.1973, 1.11.1973) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus. Beigelegt ist ein Flugblatt "Solidaritätsveranstaltung mit dem Kampf des chilenischen Volkes. Heute, Fr. 21.9.73 19.30 Uhr" der KBW Ortsgruppe Hamburg.
Q: Informationen für die Kollegen der Druck-Industrie Hamburgs, Hamburg 21.9.1973; KBW-OG Hamburg: Solidaritätsveranstaltung mit dem Kampf des chilenischen Volkes. Heute, Fr. 21.9.73 19.30 Uhr, Hamburg o. J. (21.9.1973)

Hamburg_Druck378

Hamburg_Druck379


25.09.1973:
Der Kommunistische Bund Westdeutschland (KBW) Ortsgruppe Hamburg gibt seine 'Informationen für die Kollegen von Conz' (vgl. 3.9.1973, 2.10.1973) mit den Artikeln "Monika Jette vom NDR II dienstenthoben wegen 'Agitation zugunsten der chilenischen Volksfrontkräfte'" und "Spendenaufruf!" für Chile heraus.
Q: KBW OG Hamburg: Informationen für die Kollegen von Conz Die Geschäftslage bei Demag-Conz und die Lage für uns!, Hamburg 25.9.1973, S. 2 und 4

Hamburg_KBWIGM_102

Hamburg_KBWIGM_104


Oktober 1973:
Der KHB/ML des AB gibt erst im Oktober seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (KSZ) Nr.17 für September/Oktober (vgl. Juli 1973, Nov. 1973) heraus, wobei auch berichtet wird in "Meinungsfreiheit…" aus Hamburg von der Suspendierung der NDR-Mitarbeiter Monika Jette und Wolfgang Ebersberger.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr.17,München Sept./Okt. 1973,S.26

Muenchen_KHBML359


Oktober 1973:
Die KB-Schülergruppen geben vermutlich im Oktober die Nr. 20/21 ihres 'Sozialistischen Schülerforums' (vgl. 19.9.1973, 18.2.1974) heraus mit dem Leitartikel "Faschismus in Chile. 'Friedlicher Übergang' gescheitert!". Zu Chile erscheint auch ein Kasten "Rückkehr zur Demokratie". Ein Artikel zu Chile schildert "Die Rolle des Militärs", ein weitere aus dem 'Arbeiterkampf' (AK) stellt fest: "Im Hintergrund immer der US-Imperialismus". Berichtet wird auch "Hamburg. 3 500 demonstrierten gegen Putsch" und vom 5.10.1973 in Hamburg-Bergedorf in "DKP-Schläger prügeln für Solidarität".
Q: Sozialistisches Schülerforum Nr. 20/21, Hamburg Okt. 1973, S. 1ff

Hamburg_SSB467

Hamburg_SSB468

Hamburg_SSB469

Hamburg_SSB470

Hamburg_SSB471

Hamburg_SSB472

Hamburg_SSB473

Hamburg_SSB474

Hamburg_SSB475

Hamburg_SSB476

Hamburg_SSB477


03.10.1973:
In Hamburg gibt die Ortsgruppe des KBW das Flugblatt "Ein Stundenlohn für Chile. Für den Sieg der chilenischen Arbeiter und Bauern!" in einer Auflage von 10 000 Stück heraus.
Q: KBW-OG Hamburg: Ein Stundenlohn für Chile. Für den Sieg der chilenischen Arbeiter und Bauern!, Hamburg 3.10.1973

Hamburg_KBW092

Hamburg_KBW093

Hamburg_KBW094

Hamburg_KBW095


08.10.1973:
Die Zelle PI Uni Hamburg des KSV der KPD gibt vermutlich im Oktober eine Ausgabe ihrer 'Kommunistischen Studentenpresse' (KSP - vgl. Apr. 1973, 17.6.1974) mit ihrem Fachschaftsratsprogramm heraus, in dem auch eingegangen wird auf die Chile-Solidarität.
Q: Kommunistische Studentenpresse - PI FSR-Programm der KSV-Zelle PI, Hamburg o. J. (1973), S. 6

Hamburg_KSV_341


16.10.1973:
Der KB (vgl. 26.11.1973) berichtet über den heutigen Antrag des IKAH Hamburg auf eine Chile-Spendensammlung, der zur Auflage gemacht wird, "bei der Werbung zum Spenden davon abzusehen, eine Verwendung des Sammelertrags zum Zweck einer bewaffneten Auseinandersetzung zu propagieren."

Der KB berichtet dazu:"
Diese Auflage wurde vom IKAH als unzumutbarer Angriff auf die politische Meinungsfreiheit abgelehnt. Die Sammlung konnte nicht stattfinden. Stattdessen wurde auf Flugblättern und mit Info-Ständen zu Spenden (auf das Konto der 'Chile-Hilfe') aufgerufen."
Q: KB: Chile vom 'friedlichen Übergang' zur faschistischen Militär-Diktatur, Hamburg 1974, S. 25f

Chile_KB025

Chile_KB026


24.10.1973:
Der KB Gruppe Hamburg gibt seinen 'Metallarbeiter' Nr.11 (vgl. 6.9.1973, 14.11.1973) mit einem Leitartikel zu Chile heraus.
Q: Metallarbeiter Nr.11,Hamburg 24.10.1973,S.1 und 14ff

Metallarbeiter_Hamburg_274

Metallarbeiter_Hamburg_287

Metallarbeiter_Hamburg_288

Metallarbeiter_Hamburg_289

Metallarbeiter_Hamburg_290

Metallarbeiter_Hamburg_291


29.10.1973:
In Hamburg findet die 44. Delegiertenversammlung des DruPa-Ortsvereines (OV) statt. Der KBW (vgl. 7.11.1973) berichtet auch:"
Druckerkollegen organisieren Spendenaktion

Hamburg. Die Kollegen einiger Abteilungen der Firma Auerdruck (Hamburger Morgenpost) bewiesen, daß sie sich mit dem gerechten Kampf des chilenischen Volkes verbunden fühlen. Sie drückten ihre Solidarität durch eine Geldsammlung aus, die ca. 300 DM einbrachte. Diese Kampagne entstand durch die Initiative klassenbewußter Kollegen, nachdem sich die Gewerkschaftsführung geweigert hatte, Sammelaktionen zu unterstützen. Deutlich zeigte die Reaktion des 1. Vorsitzenden des Ortsvereins der IG Drupa in Hamburg, Heinz Wolf, welche Einstellung die sozialdemokratischen Gewerkschaftsbosse zu der Widerstandsbewegung in Chile haben: Auf der 43. Delegiertenversammlung des Ortsvereins Hamburg antwortete er auf den Antrag, eine Sammlung unter der Parole 'Ein Stundenlohn für Chile' durchzuführen, mit einer Zwecklüge, die den Kollegen weismachen sollte, daß Sammlungen nach der Satzung verboten seien. Die Reaktion der Kollegen bei Auer war die selbständige Organisierung einer Spendenaktion.

Die Solidaritätsbekunden machten nicht vor den Kollegen anderer Betriebe Halt. Auf der 44. Delegiertenversammlung sammelten sie über 300 DM. Ein Beweis internationaler Solidarität."
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 6, Mannheim 7.11.1973, S. 13

30.10.1973:
In Hamburg gibt die Ortsgruppe des KBW das Flugblatt "Frei, der Freund der chilenischen Junta, will nach Hamburg" in einer Auflage von 5 000 Stück heraus, das zur Demonstration am 17.11.1973 aufruft, aber auch zum Türkeiabend am 2.11.1973.
Q: KBW-OG Hamburg: Frei, der Freund der chilenischen Junta, will nach Hamburg, Hamburg 30.10.1973

Hamburg_KBW204

Hamburg_KBW205

Hamburg_KBW206

Hamburg_KBW207


30.10.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt seinen 'Chemiearbeiter' Nr.31 (vgl. Juli 1973) für Oktober heraus. Berichtet wird u.a. über Chile bzw. die Chileveranstaltung am 20.9.1973, aber auch von der Chilesammlung auf der Versammlung mit Hauenschild und dem Treffen der norddeutschen Tarifkommissionen, welches sich nicht mit Chile solidarisierte.
Q: Der Chemiearbeiter Nr. 31, Hamburg 30.10.1973, S. 1ff

KB_Chemiearbeiter004_256

KB_Chemiearbeiter004_257

KB_Chemiearbeiter004_260

KB_Chemiearbeiter004_261

KB_Chemiearbeiter004_262

KB_Chemiearbeiter004_273

KB_Chemiearbeiter004_274


November 1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 9 (vgl. Okt. 1973, 1.11.1973) heraus mit dem Artikel "Chile faschistischer Terror!".
Q: Zur Sache Nr. 9, Hamburg Nov. 1973, S. 13ff

Hamburg_HBV056

Hamburg_HBV057

Hamburg_HBV058

Hamburg_HBV059


November 1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr. 3 seines 'Hafenarbeiters' (vgl. 19.7.1973, 23.1.1974) heraus mit den Artikeln "Faschistischer Terror in Chile: Sozialdemokratische 'Solidarität'" sowie "Solidarität mit dem chilenischen Volk", wie sie u.a. die französischen Hafenarbeiter übten.
Q: Der Hafenarbeiter Nr. 3, Hamburg Nov. 1973, S. 12ff

Hamburg_Hafen161

Hamburg_Hafen162

Hamburg_Hafen163


01.11.1973:
Der IGM OJA Hamburg-Bergedorf protestiert, laut KB (vgl. 18.12.1973), gegen die Schlägermethoden der DKP auf einer Chileveranstaltung.
Q: Arbeiterkampf Nr.37,Hamburg 18.12.1973; Sozialistische Perspektive Nr. 8, Braunschweig 28.1.1974, S. 12

Braunschweig_HBK058


Letzte Änderungen:, 22.3.2015

   Valid HTML 4.01 Transitional   Valid CSS

[ Zum Seitenanfang ]   [ geographische Zwischenübersicht ]   [ thematische Zwischenübersicht ]   [ Hauptübersicht ]