Zur Sache - Zeitung des Kommunistischen Bundes / Gruppe Hamburg für die Kollegen des Handels, der Banken und der Versicherungen

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin

Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier leider bisher nur sehr unvollständig (wir bitten um Ergänzungen) und ohne detaillierte Auswertung (wir bitten um Mitarbeit) dokumentierte Hamburger Branchenzeitung 'Zur Sache' des Kommunistischen Bundes (KB) für die Kollegen des Bereiches der Gewerkschaft HBV löste die betriebliche 'Iduna-Zeitung' des Sozialistischen Arbeiter- und Lehrlingszentrums ab (SALZ) ab und stellte die wichtigste sowie die einzige über einen längeren Zeitraum erscheinende linksradikale Publikation in diesem Bereich dar.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

25.11.1971:
Der Kommunistische Bund (KB) / Gruppe Hamburg gibt erstmals seine 'Zur Sache' für die Kollegen des Handel-, Banken- und Versicherungs-Bereiches (vgl. 20.12.1971) in einer Auflage von 3 800 Stück heraus mit dem Leitartikel "Neues BetrVG - noch weniger Rechte" zum BVG mit dem Aufruf zur Demonstration dagegen (vgl. 27.11.1971).

Weitere Artikel sind:
- "Unser Standpunkt zur Gewerkschaft";
- "Hertie-Barmbek. Wir brauchen eine Betriebsversammlung";
- "Karstadt Altona. Gehen wir daran, die Mißstände bei uns aufzuheben";
- "Gruppe 1 muß weg" von der Hamburger Sparkasse (HaSpa);
- "Iduna. Reicht eine Betriebsversammlung im Jahr aus?";
- "Edeka. Drohen zu Weihnachten bei der Edeka-Basedowstraße wieder Entlassungen?";
- "Warum 'Zur Sache'?"
Quelle: Zur Sache Nr. 1, Hamburg 25.11.1971

20.12.1971:
Der Kommunistische Bund (KB) / Gruppe Hamburg gibt seine 'Zur Sache' Nr. 2 für die Kollegen des Handel-, Banken- und Versicherungs-Bereiches (vgl. 25.11.1971, 15.2.1972) in einer Auflage von 3 900 Stück heraus mit dem Leitartikel "Wo stehen die Angestellten?".

Weitere Artikel sind:
- "Fliessbandarbeit in der Haspa";
- "Rationalisierung auf unsere Kosten" zur Deutschen Bank;
- "Verschärfte Ausbeutung in Kaufhäusern";
- "Hertie. Weihnachtsgeld durch Preisausschreiben";
- "Kann die DAG unsere Gewerkschaft sein?";
- "Informationsfluss - ein Rinnsal bei Edeka"; sowie
- ein Artikel von der Coop bzw. GEG zum Manteltarifvertrag (MTV).
Q: Zur Sache Nr. 2, Hamburg 20.12.1971

15.02.1972:
Der Kommunistische Bund (KB) / Gruppe Hamburg gibt seine 'Zur Sache' Nr. 1 für die Kollegen des Handel-, Banken- und Versicherungs-Bereiches (vgl. 20.12.1971, 1.11.1972) heraus mit dem Leitartikel "Entlassungen bei CO OP".

Weitere Artikel sind:
- "Betriebsratswahlen 1972" zu den BRW; sowie
- "Neues Lohnsystem bei der Edeka-Basedowstr.".
Q: Zur Sache Nr. 1, Hamburg 15.2.1972

01.11.1972:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 4 (vgl. 15.2.1972, Jan. 1973) heraus. Die Auflage wird mit 3 600 angegeben. Berichtet wird im Leitartikel "Betriebsräte unterstützen!" u.a. über die Betriebsrätewahlen (BRW) bei Deutscher Bank, Dresdner Bank und Commerzbank sowie im Hamburger Bankgewerbe allgemein, aber auch im Einzelhandel, in den Warenhäusern und im Großhandel sowie bei den Versicherungen und der GEG sowie der coop.

Weitere Artikel sind:
- "Statt Ordnungsfaktor Gewerkschaft als Kampforganisation" zum 8. HBV-Gewerkschaftstag (vgl. 1.10.1972), wobei berichtet wird von den HBV Betriebsgruppen Iduna und Volksfürsorge Leben und der Fachgruppe Versicherungen;
- "8. HBV-Gewerkschaftstag. Boykottiert die Springer-Zeitungen!" zu dessen Vorbereitung im Bezirk Nordmark (vgl. 23.4.1972);
- "Iduna. Nach wie Rationalisierung auf dem Rücken der Kollegen";
- "Dresdner Bank. Reaktionäre Betriebsräte gegen aktive Gewerkschaftspolitik" zur HBV Betriebsgruppe Dresdner Bank; sowie
- "co op. Co op AG - und was dann?".
Q: Zur Sache Nr. 4, Hamburg 1.11.1972

Januar 1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 5 (vgl. 1.11.1972, 26.2.1973), die uns bisher nur unvollständig vorlag, heraus mit dem Leitartikel "Kampf dem Lohnabbau" zur anstehenden Tarifrunde für die Bereiche des Handels, der Banken und Versicherungen, wozu die Betriebsgruppen der Versicherungen Iduna, Hermes, Hamburg-Mannheimer und Sowag auf der Mitgliederversammlung am 7.12.1972 eine lineare Erhöhung von 200,- DM forderten.

Weitere Artikel sind:
- "Vormarsch der Kapitalisten mit der SPD"; sowie
- "Der Vertrauensleutekörper als ein Instrument des gewerkschaftlichen Kampfes" zum VLK, wobei berichtet aus der Fachgruppe Versicherungen.
Q: Zur Sache Nr. 5, Hamburg Jan. 1973

26.02.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen bei den Versicherungen (vgl. Feb. 1974) eine Ausgabe seiner 'Zur Sache' (vgl. Jan. 1973, 27.3.1973), von der uns nur die Seite 1 vorlag, heraus mit dem Artikel "Hamburgs Forderungen stehen" zur Tarifrunde bzw. der außerordentlichen Fachgruppenvorstandssitzung am 23.2.1973.
Q: Zur Sache Ausgabe Versicherungen Hamburgs Forderungen stehen, Hamburg 26.2.1973

27.03.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen bei Co op (vgl. 1.11.1973) eine Extraausgabe seiner 'Zur Sache' (vgl. 26.2.1973, 18.4.1973), von der uns nur die Titelseite vorlag, heraus mit dem Artikel "'Qualifizierte Mitbestimmung' in der co op AG: Aufsichtsratswahlen bei CO OP".
Q: Zur Sache Extra Co op 'Qualifizierte Mitbestimmung' in der co op AG: Aufsichtsratswahlen bei CO OP, Hamburg 27.3.1973

18.04.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 6 (vgl. 27.3.1973, Sept. 1973) in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "An Kräften gewinnen" zur HBV-Tarifrunde.

Weitere Artikel sind:
- "1. Mai. Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse";
- "Zur Lage an der Berufsschule für Hamburger Versicherungslehrlinge";
- !'Qualifizierte Mitbestimmung' in der co op AG: Aufsichtsratswahlen bei Co Op", ein Artikel, der bisher nur in einer Betriebsausgabe Co Op veröffentlicht wurde und der sich gliedert in die Abschnitte "Bringt Parität Vorteile?" und "Das Interesse der Kapitalisten an der Mitbestimmung";
- "Möglichkeiten des Aufsichtsrates in der co op AG…"; sowie
- "Ruhnau - Arbeitsdirektor bei Co Op".
Q: Zur Sache Nr. 6, Hamburg 18.4.1973

September 1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 7 (vgl. 18.4.1973, Okt. 1973), von der uns bisher nur die Titelseite vorlag, heraus mit dem Leitartikel "HBV-Gewerkschaftsführung betreibt Abbau demokratischer Rechte. Mit 'Extremisten'beschluss und Verordnungen gegen die Mitglieder" zu den UVB.
Q: Zur Sache Nr. 7, Hamburg Sept. 1973

Oktober 1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 8 (vgl. Sept. 1973, Nov. 1973), von der uns nur die Titelseite vorlag, heraus mit dem Leitartikel "Der Kampf um die Mitgliederversammlung" und dem Artikel "Rationalisierungswelle bei Co op: Betriebsstillegungen und Entlassungen".
Q: Zur Sache Nr. 8, Hamburg Okt. 1973

November 1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 9 (vgl. Okt. 1973, 1.11.1973), die uns nur teilweise vorlag, heraus mit dem Leitartikel "Aktion Einzelhandel '73. Kontra gelbe Punktaktion der SPD".

Weitere Artikel sind:
- "Tarifrunde 74";
- "Stärkt die Einheitsgewerkschaft";
- "Solidarität im antifaschistischen Kampf! Solidarität mit den griechischen Arbeitern und Studenten"; sowie
- "Chile faschistischer Terror!".
Q: Zur Sache Nr. 9, Hamburg Nov. 1973

01.11.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen bei Co op (vgl. 27.3.1973, Mai 1974) eine Extraausgabe "Spontane Warnstreiks in Kamen. Solidarität mit den Kollegen des CO OP Versandes" seiner 'Zur Sache' (vgl. Nov. 1973, Feb. 1974), von der uns nur die Titelseite vorlag, heraus.
Q: Zur Sache Extraausgabe für die Kollegen bei Co op Spontane Warnstreiks in Kamen. Solidarität mit den Kollegen des CO OP Versandes, Hamburg 1.11.1973

Februar 1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 10 (vgl. 1.11.1973, Feb. 1974), von der uns nur die Titelseite vorlag, heraus mit dem Leitartikel "co op: Wie sich ein 'gemein-wirtschaftliches' Unternehmen zum Handelsriesen mausert!" zur Gruppenreform bzw. den Stillegungen in Kamen und Meldorf sowie bei der ZN Frankfurt.
Q: Zur Sache Nr. 10, Hamburg Feb. 1974

Februar 1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen bei den Versicherungen (vgl. 26.2.1973) eine Extraausgabe für die Kollegen bei Versicherungen seiner 'Zur Sache' (vgl. Feb. 1974, 24.4.1974), von der uns nur die Titelseite vorlag, unter der Schlagzeile "Tarifrunde 1974: Lohnabbau ist besiegelt!" heraus.
Q: Zur Sache Extraausgabe für die Kollegen bei Versicherungen Tarifrunde 1974: Lohnabbau ist besiegelt!, Hamburg Feb. 1974

24.04.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 12 (vgl. Feb. 1974, Mai 1974) in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Zur Ausschlusspolitik im HBV-Bereich" zu den UVB bzw. einem Ausschluss einer KPD/ML-Anhängerin im Bereich Groß- und Außenhandel, wobei die KPD/ML scharf kritisiert wird ("Linksopportunistisches Geschreibsel - Rechtsopportunistische Arbeit").

Enthalten ist auch der Artikel "1. Mai 74 Kampftag der Arbeiterklasse".
Q: Zur Sache Nr. 12, Hamburg 24.4.1974

Mai 1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen bei Co op (vgl.1.11.1973) eine Extraausgabe "Co op. Kapitalisten, Gewerkschaftsführer und Betriebsräte - vereint gegen die Kollegen" seiner 'Zur Sache' (vgl. 24.4.1974, Mai 1974) heraus.
Q: Zur Sache Extraausgabe für die Kollegen bei co op Co op. Kapitalisten, Gewerkschaftsführer und Betriebsräte - vereint gegen die Kollegen, Hamburg Mai 1974

Mai 1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt eine Betriebsausgabe Iduna seiner 'Zur Sache' (vgl. Mai 1974, 17.10.1974) heraus mit dem Leitartikel "Was bringt die Mitbestimmung?" zu den Aufsichtsratswahlen (ARW).
Q: Zur Sache Betriebsausgabe Iduna Was bringt die Mitbestimmung?, Hamburg Mai 1974

17.10.1974:
Für die Hamburger HBV gibt der KB seine 'Zur Sache' Nr. 15 (vgl. 24.4.1974, 7.11.1974) in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Kampf der kapitalistischen Rationalisierung! Die Rationalisierungswelle rollt unvermindert weiter", wobei mit Hilfe des 'Arbeiterkampf' Nr. 46 berichtet wird von Klöckner VDI Düsseldorf und Göppingen, Olympia Kaufbeuren, den Mannesmann Röhrenwerken (MMRW) Remscheid (vgl. 6.6.1974) sowie:"
Eisenwerke Kaiserslautern

Das Werk in Ludwigshafen soll, da 'nicht ausgelastet' ist, stillgelegt werden und die Produktion im Kaiserslauterer Werk konzentriert werden. 120 Arbeiter sind von der Stillegung betroffen. Für sie ist es nur ein schwacher Trost, daß ihnen Werke außerhalb Ludwigshafens als Arbeitsplatz angeboten wurden.

Schlesinger-Autozubehör, Offenbach

Bereits seit zwei Jahren hatte die Firma keine Bilanz mehr veröffentlicht; mittlerweile hat sich ihre hohe Verschuldung herausgestellt. Von der Pleite des Betriebs sind 230 Beschäftigte betroffen. Selbst für einen Sozialplan haben die Firmenbosse angeblich kein Geld mehr, er kann 'aus finanziellen Gründen' nicht erstellt werden.

Alfred Teves GmbH

Aufgrund der 'Stagnation des Autoabsatzes' (so die Firmenleitung) wird der Bremsenhersteller 400 Arbeiter in Gifhorn, 150 in Rheinböllen und 50 in Frankfurt entlassen.

'Schiffswerft am Mittelrhein'

Anfang Juni stellte die Werft in Oberwinter überraschend den Konkursantrag, 125 Belegschaftsmitglieder wurden fristlos entlassen.

Heinrich Koppers, Essen

Die Firma, die im Großanlagenbau tätig ist, wird vom Friedrich-Krupp-Konzern übernommen. Für die 2.850 Beschäftigten bedeutet das, daß nun die Gefahr größerer Rationalisierungen und Entlassungen droht. Darüber kann auch die Übernahmeverpflichtung Krupps, die Arbeitsplätze zu sichern, nicht hinwegtäuschen.

Walther-Büromaschinen, Heidenheim

Die Firma hat aufgrund der 'angespannten Finanzlage' den Vergleich angemeldet. Für 1 500 Beschäftigte in den Werken Gerstetten und Niederstotzingen bedeutet das die Entlassung.

Anker-Werke, Bielefeld

Für Anfang Juni bis Ende Juli war in der Büromaschinenfabrik Kurzarbeit angesetzt. Gleichzeitig wurde bekannt, daß durch den sinkenden Absatz von Registrierkassen Entlassungen 'notwendig' werden.

Audi-NSU

Durch Nicht-Ersetzen von Kündigungen und vor allem durch die Verweigerung, Arbeitsverträge mit ausländischen Arbeitern zu erneuern, sparte die Firma in Neckarsulm 520 Arbeitsplätze im April und Mai ein.

Osram-Werk, Landau

Die Produktion soll nach Argentinien verlegt werden. Das Landauer Werk wird stillgelegt und 350 Beschäftigte werden arbeitslos.

Elba-Baumaschinen, Ettlingen

Aufgrund der 'wirtschaftlich schlechten Lage' werden 74 Arbeiter und Angestellte entlassen."

Weitere Artikel sind:
- "co op: Rationalisierungen großen Stils und Gewerkschaftsausschlüsse geplant" zu den UVB der HBV bzw. den Reversen gegen drei Kollegen sowie den Entlassungen und Umversetzungen wegen der Zusammenlegung des BdK mit der Coop-Zentrale und in der Hageba, den Überstunden im PB 11 und der GKG, die von der Gotenstraße zur Peute verlegt werden soll;
- "Iduna Hamburg: Die Geschäftsleitung bläst zum Angriff!" zur Rationalisierung und den Angriffen des Betriebsrats gegen den KB und die HBV-Betriebsgruppe;
- "Bundeskanzler Helmut Schmidt: Was denkt ihr denn, was die Arbeiter interessiert?" zur die gewerkschaftlichen Arbeit der SPD bzw. der HBV-Delegiertenversammlung (vgl. 3.4.1974); sowie
- "'Vorbildlicher Interessenausgleich' bei coop?" zu den Entlassungen bzw. zur Betriebsversammlung der Zentrale am 5.10.1974.
Q: Zur Sache Nr. 15, Hamburg 17.10.1974

07.11.1974:
In Hamburg gibt der KB seine HBV-Zeitung 'Zur Sache' Nr. 16 (vgl. 17.10.1974, 13.11.1974) in einer Auflage von 1 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Iduna: Erfolg der 'partnerschaftlichen' Zusammenarbeit: Kollegen werden verschaukelt!" zum Seminar für die Lehrlinge.

Es erscheint auch der Artikel "co op: Nach der Spaltung durch den Vorstand - Liquidierung der Betriebsgruppe geplant" zur HBV-Betriebsgruppe Coop.
Q: Zur Sache Nr. 16, Hamburg 7.11.1974

13.11.1974:
In Hamburg gibt der KB die Nr. 17 seiner HBV-Zeitung 'Zur Sache' (vgl. 7.11.1974, 9.12.1974), deren Auflage mit 2 500 angegeben wird, heraus mit dem Artikel "Gewerkschaftsführung geht gegen HBV-Gewerkschafter mit Polizeitruppen vor!" bei der Sitzung der Fachgruppe Buchhandel und Verlage (vgl. 11.11.1974).

Berichtet wird auch über die Tätigkeit der KPD/ML unter den 1 600 Mitgliedern der Fachgruppe Groß- und Außenhandel, wo Marion Harries mit der Polizei aus einer Fachgruppensitzung geholt wurde.
Q: Zur Sache Nr. 17, Hamburg 13.11.1974

09.12.1974:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 18 (vgl. 13.11.1974, 12.2.1975) in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Verstärkte Rationalisierung im Versicherungsbereich am Beispiel Iduna".

Weitere Artikel sind:
- "Edeka-Zentrale: Betriebsrat droht Rausschmiß und Redeverbot!" aus der Basedowstraße, wo ein Mitglied des Betriebsrats die Preiserhöhungen für Getränke und das Ende des kostenlosen Teeausschanks ablehnte und nun seines Amtes enthoben werden solle;
- "Einmal Faschismus das reicht!" mit Berichten über "Angriffe auf 'Zur Sache'-Verteiler" beim Edeka-Haus in der City-Nord, wo auch die Deutsche Shell und die Hamburg-Mannheimer ansässig sind; zu einem Nazi-Angriff im Einkaufszentrum Altona (vgl. 16.11.1974) sowie über "Hamburg-Rothenburgsort: Polizeiüberfall auf Arbeiter" am 18.11.1974;
- "Ausschlußantrag gegen zwei co op-Kollegen gestellt" zu den UVB bzw. der Coop-Zentrale;
- "Satzung der HBV: Rausschmiß entscheidet der Vorstand nach eigenem Belieben" zu drei laufenden UVB-Verfahren bzw. der durch die DGB-Satzung nun gegebenen Möglichkeit, "Kollegen, denen man vorwirft, Kommunisten zu sein, ohne Verfahren und somit ohne Begründung auszuschließen (wie es in der HBV zum ersten Mal im Frühjahr an Marion Harries praktiziert wurde). Weiterhin sollte Ulrich Vetter ohne Verfahren rausgesetzt werden, und ihm wurde die Funktion ohne jegliches Verfahren abgenommen. Er wurde nicht mehr an Sitzungen des Ortsvorstandes beteiligt (wo er immer noch Mitglied ist, weil die Kollegen ihn gewählt haben).";
- "Im Stile des Polizeieinsatzes - HBV-Gewerkschaftsführung jagt weiter" zur Sitzung der Fachgruppe Buchhandel und Verlage vom 11.11.1974 sowie der Betriebsversammlung der Volksfürsorge-Lebensversicherung und der Iduna-Betriebsgruppe.
Q: Zur Sache Nr. 18, Hamburg 9.12.1974

12.02.1975:
In Hamburg gibt der KB die Nr. 19 seiner HBV-Zeitung 'Zur Sache' (vgl. 9.12.1974, 12.3.1975) heraus mit dem Leitartikel "Betriebsrätewahlen 1975. Im Zeichen der zunehmenden Angriffe der Kapitalistenklasse. Wählt konsequente Arbeitervertreter!" zu den BRW. Dazu erscheint ein Kasten "Gegen die Zensur der Gewerkschaftsführer" zur Forderung des DGB, dass die Kandidaten sich zur FdGO bekennen sollten.

Weitere Artikel sind:
- "Die Gewerkschaftsführung schläft nicht!" zu den Betriebsratswahlen und der HBV-Betriebsgruppe bei Iduna, der HBV-Betriebsgruppe bei der Hamburg Mannheimer und der SPD-Betriebsgruppe, die dort die Kandidaten bestimme, und bei der Volksfürsorge Leben;
- "Iduna Hamburg: DAG-Betriebsratsfürsten kommen ins Rotieren!" zu den letzten Betriebsversammlungen der Iduna Allgemeine und Iduna Leben bzw. den Betriebsratswahlen;
- "HBV-Chef Vietheer bläst zur Jagd auf Linke" zu dessen Artikel über die Gewerkschaftsausschlüsse (UVB) im 'Ausblick' der HBV vom Jan. 1975;
- "Letzte Meldungen zu den laufenden Ausschlußverfahren in Hamburg" gegen Ulrich Vetter, den bisherigen Vorsitzenden der Fachgruppe Buchhandel und Verlage sowie gegen zwei Kollegen von Coop;
- "Die makaberste Anekdote des Monats: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der beste im ganzen Land?" zum erneuten Polizeieinsatz, dieses Mal auf der Sitzung der Fachgruppe Groß- und Außenhandel am 9.12.1974;
- "coop: Gewerkschaftsausschlüsse, Anträge gegen zwei Kollegen erneut gestellt" zu den UVB;
- "Demonstration gegen das Abtreibungsverbot" zur §218-Demonstration am 1.2.1975;
- "Mitgliederversammlung der Fachgruppe Groß- und Außenhandel HBV-Hamburg" am 29.1.1975, auf der bekanntgegeben wurde, dass gegen fünf Mitglieder des Fachgruppenvorstandes Ausschlußanträge gemäß der UVB gestellt wurden;
- "KB Presseverantwortlicher wird aus der Gewerkschaft gefeuert!" zum Ausschluß von Kai Ehlers, der in der DruPa nicht aufgenommen wurde und nun aus der ÖTV ausgeschlossen werden soll; sowie
- "Justiz-'Reformen'" (vgl. 11.11.1974).
Q: Zur Sache Nr. 19, Hamburg 12.2.1975

12.03.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 20 (vgl. 12.2.1975, 2.4.1975) in einer Auflage von 2 600 Stück heraus mit dem Leitartikel "Tarifrunde '75".

Weitere Artikel sind:
- "Betriebsratswahlen bei EDEKA" zu den BRW bei Edeka Bank, Edeka Verband und Edeka Zentrale ("In diesen Firmen ist der gewerkschaftliche Organisationsgrad sehr gering."), wobei in der Zentrale in der Basedowstraße der alte rechte Betriebsrat geschlossen auf der Liste Wollenhaupt kandidierte, es aber auch fortschrittliche Betriebsräte gab;
- "Weg mit dem § 218";
- "Mitgliederversammlung Versicherung: Diskussion um innergewerkschaftliche Demokratie abgeblockt!" zur Mitgliederversammlung der HBV-Fachgruppe Versicherungen zu den UVB bzw. zum Polizeieinsatz am 11.11.1974, gegen den die Betriebsgruppe Iduna protestierte;
- "HBV-Hamburg: Ausschlussverfahren eröffnet. 'Die roten Ratten müssen raus!'" zur Delegiertenversammlung vom 6.3.1975;
- "HBV Hamburg: Gross u. Aussenhandel Fachgruppenvorstand wird mit fünf Ausschlüssen gesäubert!" zu den UVB gegen 5 von 13 Mitgliedern des Fachgruppenvorstands, wozu auch eine Resolution erscheint;
- "Lohnraub besiegelt!" zur Tarifrunde für Banken und Versicherungen;
- "HBV Hauptvorstand beschließt Gewerkschaftsausschluß gegen U. Vetter" zum UVB gegen den bisherigen Vorsitzenden der Fachgruppe Buchhandel und Verlage;
- "Fachgruppe Versicherungen: Ein Schritt zur Friedhofsruhe" zur Mitgliederversammlung vom 19.2.1975, an der ca. 200 - 250 teilnahmen, davon 3/4 durch Rechte von der Volksfürsorge mobilisierte; sowie
- "Buchhandel: Tarifrunde ohne die Kollegen" zur Mitgliederversammlung der Fachgruppe Buchhandel und Verlage vom 25.2.1975.
Q: Zur Sache Nr. 20, Hamburg 12.3.1975

02.04.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 21 (vgl. 12.3.1975, 8.4.1975) in einer Auflage von 2 900 Stück heraus unter der Schlagzeile "Betriebsrätewahlen 1975" zu den BRW, von denen berichtet wird in "Edeka Hamburg. Herr Wollenhaupt zeigt sein wahres Gesicht" von Edeka, von EDAG Hamburg, wo die bisherigen Betriebsräte bestätigt wurden, von EDAG Köln, wo ein Kandidat entlassen wurde, und von der Edeka Buchstelle in der Billstraße sowie in "Betriebsratswahlen bei Iduna Versicherungen. Ein Erfolg konsequenter Gewerkschaftsarbeit".

Weitere Artikel sind:
- "Jugendarbeitslosigkeit. Kapitalisten sortieren aus" aus der Iduna-Hauptverwaltung;
- "HBV-Hamburg: Meinungsfreiheit nicht für Mitglieder" zum Brief von 37 Kollegen an den 'Ausblick' zu den Polizeieinsätzen vom 11.11.1974 und 9.12.1974, der nicht abgedruckt wurde;
- "Hamburg Mannheimer. 'Wo arbeiten Spaß macht'??"; sowie
- "Resolution der westdeutschen Chile-Komitees: Freiheit für alle politischen Gefangenen in Chile!" mit dem Aufruf zur Chile-Veranstaltung (vgl. 4.4.1975).
Q: Zur Sache Nr. 21, Hamburg 2.4.1975

08.04.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs ein Extra "Todesfall bei der Hamburg-Mannheimer. Großraumbedingungen gehen zu Lasten der Kollegen" seiner 'Zur Sache' (vgl. 2.4.1975, 29.4.1975) in einer Auflage von 2 800 Stück zum Tod eines Beschäftigten wegen Kreislaufversagens aufgrund des Klimas heraus.
Q: Zur Sache Extra Todesfall bei der Hamburg-Mannheimer. Großraumbedingungen gehen zu Lasten der Kollegen, Hamburg 8.4.1975

29.04.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 22 (vgl. 8.4.1975, 3.6.1975) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit einem Titelbild zum 1. Mai und dem Leitartikel "1. Mai".

Weitere Artikel sind:
- "Unglaubliche Provokation: Treffen der Waffen-SS in Hamburg geplant" zur HIAG;
- "EDEKA: Im Zeichen der Rationalisierungen";
- "Betriebsversammlung Iduna Leben";
- "'Unmöglich, anrüchig, unsittlich'. Zu den Praktiken der Co Op Immobilien Fonds AG";
- "Nicht nötig? Zum Stand der Ausschlußverfahren" zu den UVB gegen 5 Mitglieder des Fachgruppenvorstandes Groß- und Außenhandel;
- "HBV-Fachgruppe Versicherungen. Es riecht nach neuen Ausschlussbemühungen" zur Betriebsgruppe Iduna, diese sei "die einzige noch arbeitende Betriebsgruppe, die sich nicht von sogenannten verbandspolitischen Gesichtspunkten leiten lässt";
- "Tarifrunde im Buchhandel";
- "Terror-Aktionen der Polizei schützen die Sympathie-Demo der JU für das faschistische Thieu-Regime" (vgl. 11.4.1975); sowie
- "Portugal: Bankangestellte setzen Entmachtung der Bankkapitalisten durch".
Q: Zur Sache Nr. 22, Hamburg 29.4.1975

03.06.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 23 (vgl. 29.4.1975, 8.9.1975) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Kampf dem Faschismus! 8. Mai 1945 - 30 Jahre Befreiung vom Faschismus".

Weitere Artikel sind:
- "Der Kampf der Führer der Gewerkschaften gegen konsequente Gewerkschaftsarbeit nutzt nur dem Kapital!", zum Polizeieinsatz vom 11.11.1974 in dessen Folge sich in der HBV ein Kreis konsequenter Gewerkschafter (KKG) bildete, der jetzt von der HBV aufgefordert wurde, die Namensbezeichnung HBV zu unterlassen. Dokumentiert wird ein Flugblatt des HBV-Ortsvorstands gegen den KKG;
- "Gross- und Aussenhandel: Gewerkschaftsführung will fortschrittliche Arbeit zerschlagen" zu den fünf Ausschlußverfahren (UVB) gegen Mitglieder des Fachgruppenvorstands, wobei darauf hingewiesen wird, dass Studenten nun zur Fachgruppe Allgemeine Wirtschaftsdienste wechseln müssen, was zwei der Vorstandsmitglieder betrifft, da sie HWP-Studenten sind;
- "IDUNA-KAPITAL nimmt den offenen Kampf gegen die Betriebsgruppe auf!", womit die HBV-Betriebsgruppe gemeint ist; sowie
- "Neue Beurteilungsbögen bei der HM" zur Hamburg-Mannheimer Versicherung.
Q: Zur Sache Nr. 23, Hamburg 3.6.1975

08.09.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 24 (vgl. 3.6.1975, 20.11.1975) heraus mit einem Titelbild zu Chile und dem Leitartikel "Zwei Jahre nach dem faschistischen Militärputsch in Chile: Folter und wirtschaftliches Elend beherrschen weiter die Lage".

Weitere Artikel sind:
- "Dat löpt bei der Iduna! Zwei der gekündigten Kollegen wieder im Betrieb";
- "Demonstration gegen die Sparpolitik" (vgl. 29.8.1975);
- "Der Fall Reynolds. Den Kapitalisten wird das Geld nachgeschmissen: Steuergelder tragen das 'unternehmerische Risiko'";
- "Expansion der Iduna";
- "Ein neuer Clou der DGB-Führer: Aufsichtsratswahlen bei Co op ab sofort ohne Kollegen?" zu den ARW;
- "Vier Lügen über Portugal oder auf einem Auge blind (gemacht)";
- "Offener Brief: Solidarität mit der portugiesischen Revolution" vom Leitenden Gremium des KB; sowie
- "Aufruf an die Arbeiter, an das Proletariat, an die revolutionären und fortschrittlichen Kräfte Europas" von der Italienisch-Portugiesischen Freundschaftsgesellschaft (AARPI).
Q: Zur Sache Nr. 24, Hamburg 8.9.1975

20.11.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 25 (vgl. 8.9.1975, 12.12.1975) heraus mit einem Titelbild zum § 218 und dem Leitartikel "Weg mit dem § 218". Dazu erscheint das Gedicht "Die Leibesfrucht" von Kurt Tucholsky.

Weitere Artikel sind:
- "Hamburg - Stadt mit Herz für Konzerne: Büroghetto City-Nord", wobei auch berichtet wird von Edeka, wo mit dem Umzug in die City-Nord 300 Kollegen entlassen wurden;
- "Hamburg Mannheimer: Erneuter Todesfall" eines 25jährigen wegen Herzinfarkt, was der dritte Todesfall innerhalb eines dreiviertel Jahres sei;
- "Tarifrunde '76. Massenarbeitslosigkeit und Lohnraub";
- "Versicherungswirtschaft hatte 1975 ein Rekordjahr";
- "Hertie-Bergedorf: Rationalisierungen im Einzelhandel schreiten voran";
- "Es weihnachtet sehr…" zum Einzelhandel;
- "IDUNA-KAPITAL gegen Meinungsfreiheit";
- "Tarifarbeitskreis im Gross- und Aussenhandel zerschlagen", an dem sich auch die fünf wegen der UVB ausgeschlossenen Mitglieder beteiligten, gegen den ähnlich agiert werde wie bei Iduna;
- "Portugal: Ein Beispiel für Arbeiterdemokratie"; sowie
- "Arno Münster über die Zensur in der Portugal-Berichterstattung" aus dem 'ID' Frankfurt.
Q: Zur Sache Nr. 25, Hamburg 20.11.1975

12.12.1975:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs ein Extra "Jugendvertreter bei der Hamburg-Mannheimer: - Von den Kollegen gewählt! - Von der Gewerkschaftsführung Ausschlussverfahren eingeleitet!" seiner 'Zur Sache' (vgl. 20.11.1975, 20.5.1976) in einer Auflage von 2 000 Stück heraus zu den UVB bzw. zur Aufforderung der HBV an die neu gewählten Jugendvertreter "ihre Mitgliedschaft im Kommunistischen Bund aufzukündigen".

Es erscheint auch der Artikel "IDUNA-HAMBURG. Weiteres Gewerkschaftsmitglied gekündigt".
Q: Zur Sache Extra Jugendvertreter bei der Hamburg-Mannheimer: - Von den Kollegen gewählt! - Von der Gewerkschaftsführung Ausschlussverfahren eingeleitet!, Hamburg 12.12.1975

20.05.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs erneut seine 'Zur Sache' Nr. 25 (vgl. 12.12.1975, 26.7.1976) in einer Auflage von 3 500 Stück heraus mit einem Titelbild zu einem bei Iduna aufgehängtem frauenfeindlichem Plakat.

Enthalten sind die Artikel:
- "Solidarität mit dem Streik der Drucker" zur DTR;
- "Kampf der Betriebsjustiz";
- "Beurteilungswesen bei der Iduna";
- "Jetzt wirds bei Edeka erst richtig sozial";
- "HBV Hamburg. Neue Ausschlußwelle?" zu den UVB aus dem 'Arbeiterkampf' Nr. 80;
- "Iduna: Totale Reglementierung der Betriebsratsarbeit geplant" aus dem 'Arbeiterkampf' Nr. 80;
- "Singen: Polizeieinsatz gegen Gewerkschaftsflugblatt" bei Karstadt, aus dem 'Arbeiterkampf' Nr. 80;
- "coop-Mitbestimmung: jeder Kollege kontrolliert sich künftig selbst!" aus dem 'Arbeiterkampf' Nr. 80;
- "Geheimcode bei Zeugniserteilungen. Punkt, Häkchen, Strich - fertig ist der Linksextremist" aus dem 'Arbeiterkampf' Nr. 80;
- "Angestellte eine Fließbandarbeiter?" vermutlich aus dem 'Arbeiterkampf'; sowie
- "Frauen, gemeinsam sind wir stark!" zur Maiveranstaltung des Kreises konsequenter Gewerkschafter (KKG) und der HBV-Frauengruppe (vgl. 28.4.1976), vermutlich aus dem 'Arbeiterkampf'.
Q: Zur Sache Nr. 25b, Hamburg 20.5.1976

26.07.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 26 (vgl. 20.5.1976, 9.8.1976) in einer Auflage von 3 500 Stück heraus mit dem Leitartikel "Hamburg-Mannheimer. Politische Kündigungswelle angelaufen" zu den Kündigungen gegen den Vorsitzenden der Jugendvertretung und einen Vertrauensmann sowie die Ankündigung der Nichtübernahme für einen weiteren Jugendvertreter.

Weitere Artikel sind:
- "Ausschlussverfahren gegen Arno Sander aus der HBV! 1 Jahr Funktionsverbot gefordert", der Betriebsrat bei Edeka ist und Vorsitzender der Fachgruppe Gross- und Aussenhandel, der eine Veranstaltung "über besondere Probleme von Frauen bei Arbeitslosigkeit und Rationalisierung" unterstützte, wobei sich 150 HBV-Mitglieder und 7 Frauengruppen aus der BRD gegen den Ausschluß gewandt hätten;
- "Edeka-Versicherungsdienst: Kündigung nach Denunziation des Betriebsrates !!!" in der Edeka-Zentrale in der City-Nord;
- "Iduna-Kapitalisten mussten eine Niederlage einstecken!" zu den Arbeitsgerichtsprozessen;
- "Breite Solidarität gegen politische Entlassungen und Gewerkschaftsausschlüsse aufbauen!" wobei auch berichtet wird von 10 Kündigungen bei Iduna, den Jugendvertretern der Hamburg-Mannheimer, der Entlassung eines DAG-Betriebsrates bei der Deutschen Eisenbahn-Versicherung (DEVK), Repressalien gegen Betriebsräten bei der Gothaer Versicherung und den Entlassungen bei Edeka.
Q: Zur Sache Nr. 26, Hamburg 26.7.1976

09.08.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs seine 'Zur Sache' Nr. 27 (vgl. 20.5.1976, 26.8.1976) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Gewerkschafter werden gefeuert - HBV-Führer verweigern breite Solidarität und Unterstützung" zur Kündigung eines Vertrauensmannes bei der Hamburg-Mannheimer und u.a. den 10 Kündigungen bei Iduna.

Weitere Artikel sind:
- "Hamburg-Mannheimer: Vorsicht, es regt sich braunes Getier !!" von der Betriebszelle HM zu dort arbeitenden "Faschisten", u.a. von der NPD;
- "Nazi-Aufmarsch in Hamburg. Kampf dem Faschismus" (vgl. 5.8.1976); sowie
- "Neo-Nazis an den Schaltstellen der Macht".
Q: Zur Sache Nr. 27, Hamburg 9.8.1976

26.08.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs ein Extra "Urteilen Sie selbst!" seiner 'Zur Sache' (vgl. 9.8.1976, 1.9.1976) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus zu den Reaktionen auf den Artikel über "Faschisten" bei der Hamburg-Mannheimer.
Q: Zur Sache Extra Urteilen Sie selbst!, Hamburg 26.8.1976

01.09.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs ein Extra "Warnstreik in der Buchhandlung Frensche" seiner 'Zur Sache' (vgl. 26.8.1976, 5.10.1976) in einer Auflage von 300 Stück heraus, das vermutlich nur im Bereich des Buchhandels und der Verlage verbreitet wird.

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Tarifrunde im Buchhandel. Lohndiktat";
- "Das ist die Lösung der Lehrstellenknappheit für die Kapitalisten: Statt Lehrlinge - Volontäre" zur Buchhandlung Frensche, wo keine Lehrlinge mehr eingestellt werden;
- "Schleichender Personalabbau im Buchhandel"; sowie
- "Gewerkschafter bei der Buchhandlung Christiansen gekündigt" in Altona.
Q: Zur Sache Extra Warnstreik in der Buchhandlung Frensche, Hamburg 1.9.1976

05.10.1976:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt für die Kollegen des HBV-Bereichs ein Extra "Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt!" seiner 'Zur Sache' (vgl. 1.9.1976) für die Hamburg-Mannheimer zur Betriebsversammlung am 24.9.1976 und der Jugendversammlung am 6.10.1976 heraus mit einer Auflage von 600 Stück.
Q: Zur Sache Extra HM Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt!, Hamburg 5.10.1976

Letzte Änderungen: 28.7.2013

   Valid HTML 4.01 Transitional   Valid CSS

[ Zum Seitenanfang ]   [ geographische Zwischenübersicht ]   [ thematische Zwischenübersicht ]   [ Hauptübersicht ]