Hamburg - Metallbereich: 'Die rote Anna' des KB (1976)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 13.6.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die Zeitung 'Die rote Anna' des KB für die Frauen im Hamburger Metallbereich erschien nur einmal, sie widmet sich neben allgemeinen Frauenthemen vor allem den Problemen der werktätigen Frauen, nicht zuletzt den Leichtlohngruppen.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

02.02.1976:
In Hamburg gibt der KB vermutlich in dieser Woche die Zeitung 'Die rote Anna' in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit einem Titelbild "Für die vollständige Legalisierung der Abtreibung" zum § 218 und dem Leitartikel "§ 218: Trotz BVG-Urteil und Verabschiedung im Bundestag. Abtreibung ja oder nein, das muß Sache der Frauen sein!" mit dem Aufruf zur Demonstration am 11.2.1976 ab Moorweide.

Weitere Artikel sind:
- "'Was aus Dir und Deinem Kind wird, das mußt Du Dir vorher überlegen!'";
- "Zum Mutterschutzgesetz";
- "Zur Situation der Geesthachter Kinderspielplätze";
- "Das Frauenheim Uferstrasse wird vorerst nicht geschlossen";
- "IGM-Vertrauensleutewahlen. Frauen: Hinein in die Vertrauensleutekörper" zu den VLW;
- "Arbeitslose: 'Die Frauen trifft's noch härter'";
- "Weg mit den Leichtlohngruppen!";
- "Shirins Hochzeit. Ein Film über die Unterdrückung der ausländischen Kolleginnen passt den Reaktionären nicht ins Konzept" zu einem Film über eine Türkin;
- "Ein ganz alltäglicher Fall?" zu einer ausländischen Arbeiterin in einem Philips-Betrieb;
- "Frankreich: Frauen organisieren sich";
- "Als Frau über die Werft zu gehen…";
- "'313 Berufe für junge Mädchen' Reiner Beschiss!";
- "Ich bin rothaarig";
- "Bürgerliche Presse hetzt gegen Frauen";
- "Ärztin gegen Sexualkunde";
- "Frauen zurück an den Herd";
- "Kaffee kochen Frauensache";
- "Kinderarbeit wieder eingeführt" zum Jugendarbeitschutzgesetz (JuArSchG);
- ein Bildbericht zum beschlagnahmten § 218-Schulfunkbeitrag von Radio Bremen;
- "Entlassungen auf HDW: 'Ihr werdet ja vom Ehemann versorgt…'";
- "Werktätige Frauen verwöhnt oder verhöhnt?" zur Bedienungsanleitung der IBM-Kugelkopfschreibmaschine;
- "Von FRAUEN gemacht - für FRAUEN gedacht" zu den Herausgebern, die Frauen aus Hamburger Metallbetrieben seien. Man habe "in den letzten Wochen begonnen Betriebsfrauengruppen aufzubauen, in denen wir besonders mit den arbeitenden Frauen über Probleme am Arbeitsplatz, im Haushalt etc. diskutieren. Diese Gruppen sind für alle fortschrittlichen Kolleginnen offen."; sowie
- "Lied von der roten Anna".

Berichtet wird:"
Gewerkschaftsbetrieb diskriminiert Frauen

In dem gewerkschaftseigenen Betrieb Co-op Gebrauchsgüterzentrum in Kamen (Westfalen) gibt man nicht viel auf die von der Gewerkschaft geforderte Gleichberechtigung der Frau:
Die Lager-Arbeiterinnen verdienen dort 1,57 DM weniger pro Stunde als ihre männlichen Kollegen. Männliche Lagerarbeiter erhalten nach 3-jähriger Betriebszugehörigkeit einen Zuschlag zum Stundenlohn von 5 %, weibliche aber erst nach 10-jähriger Tätigkeit!"
Quelle: Die rote Anna Für die vollständige Legalisierung der Abtreibung, Hamburg o. J. (1976)

Hamburg_Anna001

Hamburg_Anna002

Hamburg_Anna003

Hamburg_Anna004

Hamburg_Anna005

Hamburg_Anna006

Hamburg_Anna007

Hamburg_Anna008

Hamburg_Anna009

Hamburg_Anna010

Hamburg_Anna011

Hamburg_Anna012

Hamburg_Anna013

Hamburg_Anna014

Hamburg_Anna015

Hamburg_Anna016

Hamburg_Anna017

Hamburg_Anna018


Letzte Änderung: 18.07.2017