Universität Hamburg:
'Der rote Testdackel' - Sozialistische Psychologen-Zeitung (1972)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 7.9.2015


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Vom an der Universität Hamburg erschienenen 'Roten Testdackel' der Fachgruppe Psychologie des Sozialistischen Studentenbundes (SSB) des Kommunistischen Bund (KB) können hier nur einige Ausgaben dokumentiert werden, wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

09.02.1972:
In Hamburg gibt die Fachgruppe Psychologie der Sympathisanten des KB an den Hamburger Hochschulen (SdKB) die Nr. 2 ihrer sozialistischen Psychologen-Zeitung 'Der rote Testdackel' (vgl. 14.6.1972) zum Preis von 30 Pfennig heraus mit dem Leitartikel "Solidarität mit Peter Brückner! Kampf dem Berufsverbot für Demokraten und Sozialisten!" zu dessen Suspendierung an der TU Hannover am 20.1.1972.

Weitere Artikel sind:
- "Zur Herausgabe des ROTEN TESTDACKELS", dessen erste Nummer auf großes Interesse gestoßen sei;
- "Einschätzung der SP-Wahlen", bei denen die SdKB ihre Positionen an den Fachbereichen wesentlich halten konnten, außer in der Math-Nat, wo sie 80 Stimmen verloren;
- "Zur Institutszeitung des MSB" mit den Abschnitten "Wie komme ich zu einem breiten Bündnis…" und " …und wie führe ich den Kampf gegen 'rechts' an unserem Institut?"; sowie
- "Gruppenberichte" aus der FSG Berufsperspektive und der Anti-Faschismusgruppe (Hofstättergruppe), die sich nach dem Hofstätter teach-in am 6.1.1972 bildete.
Quelle: Der rote Testdackel Nr. 2, Hamburg 9.2.1972

14.06.1972:
In Hamburg gibt die Fachgruppe Psychologie des Sozialistischen Studentenbundes (SSB) die Nr. 3/4 ihrer sozialistischen Psychologen-Zeitung 'Der rote Testdackel' (vgl. 9.2.1972, 23.10.1972) zum Preis von 40 Pfennig in einer Auflage von 250 Stück heraus mit dem Leitartikel "Institutsteilung: Was soll's?", der sich auch mit der 'Institutszeitung Psychologie' des MSB befasst.

Weitere Artikel sind:
- "Zur Gründung des SSB" aufgrund der Spaltung der früheren SdKB;
- "Jahresbericht des Verfassungsschutzes (Auszüge)";
- "Der 'Fall Brückner': Ein Beispiel für das Vorgehen der Bourgeoisie gegenüber fortschrittlichen Intellektuellen" zu dessen Berufsverbot an der TU Hannover;
- "Zur Veranstaltung der FSG-'Berufsperspektive'. Psychologen im Betrieb";
- "Letzte Psych-MV. Anzeichen der Entpolitisierung" zur nur von wenigen besuchten Versammlung vom 10.5.1972, auf der der neue Fachschaftsrat gewählt wurde, der erneut vom MSB gestellt wird; sowie
- ein Kreuzworträtsel.

Geworben wird für die Broschüre "Der erste Versuch einer materialistischen Psychoanalysekritik" von der SAG Psych Mannheim, erhältlich zum Preis von 1,50 DM am Büchertisch des SSB.
Q: Der rote Testdackel Nr. 3/4, Hamburg 14.6.1972

23.10.1972:
In Hamburg gibt die Fachgruppe Psychologie des SSB eine Sondernummer ihrer sozialistischen Psychologen-Zeitung 'Der rote Testdackel' (vgl. 14.6.1972) für Erstsemester WS 72/73, der ein Erstsemester-Extrablatt der 'Solidarität' des SSB beiliegen soll, zum Preis von 30 Pfennig in einer Auflage von 200 Stück heraus mit dem Leitartikel "Wovon sie nicht gern reden! Informationen über die Psych-Profs".

Weitere Artikel sind:
- "Wer sind wir?" zum SSB, mit dem man u.a. in der Projektgruppe 'Antifaschismus' zusammenarbeiten könne;
- "DER ROTE TESTDACKEL stellt sich vor…";
- "Die Gruppe um das Braune Brett" zur PG Antifaschismus; sowie
- "Linkes - oder so" zum MSB Spartakus, zum SHB und zur SSG, zu der es heißt: "Die SSG tritt am Psychologischen Institut kaum in Erscheinung, da sie hier wenig Mitglieder hat, und sie sich fast ausschließlich auf Aktivitäten im Gesamtunibereich stürzt."
Q: Der rote Testdackel Sondernummer Erstsemester WS 72/73, Hamburg 23.10.1972

Letzte Änderung: 07.09.2015