Kieler Initiative gegen Berufsverbote und politische Unterdrückung (KIBUPU):
'Berufsverbote' (1977)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 1.7.2016


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier vorgestellte Broschüre der KIBUPU zu den Berufsverboten stellt Fälle aus Schleswig-Holstein und Hamburg dar.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Februar 1977:
Die Berufsverbotegruppe der Kieler Initiative gegen Berufsverbote und politische Unterdrückung (KIBUPU) gibt vermutlich im Februar die Broschüre "Berufsverbote" zum Preis von 1 DM heraus.

Enthalten sind die Abschnitte:
- "Zu dieser Broschüre" bzw. zu KIBUPU, die im Sept. 1976 gegründet wurde;
- "Grundlagen der KI-BU-PU";
- "Warum arbeiten wir gegen Berufsverbote?";
- "I) Berufsverbots'fälle'";
- - "Heiner Sämisch", dem das Gerichtsreferendariat verweigert wurde wegen Teilnahme an der Roten Zelle Jura Kiel;
- - "Madeleine Schulz-Brammer", die an der PH Kiel studierte, wegen Mitgliedschaft in DKP und SDAJ;
- - "Pastor Theodor Christiansen", Religionslehrer am Goethegymnasium Flensburg wegen Äußerungen zur RAF;
- - "Jörg-Detlef Schipp von Branitz" der als Studienassessor an der FHS Kiel entlassen wurde wegen Kandidatur für die DKP bei den Kommunalwahlen 1974;
- - "Helmut Tröber Berufsverbote in der Kirche", zu dem Vikar in Hamburg-Bramfeld, wo auch Edda Groth Pastorin war, wobei auch seine Frau als Werbeleiterin entlassen wurde;
- - "Mathias Tomczak", wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Meereskunde, Kiel, wegen Aktivitäten für die Rote Zelle Meereskunde Kiel und die GUV des KBW;
- - "Christoph Cornides" wegen Aktivitäten für den KBW an der Uni Kiel;
- - "Manfred Gleissner", Sozialarbeiter im Jugendheim Kiel-Suchsdorf, wegen linker Aktivitäten;
- - "Hisso von Petersdorff. Neue Rechtslage in Radikalenfrage" von Rainer Wulff, zu dem Lehrer am Technischen Gymnasium Neumünster wegen Unterstützung der KPD/ML;
- - "Hexenprüfung von Dieter Höss", ein Gedicht;
- - "Klaus Kuhl", Referendar an der Goethe-Schule Flensburg und dann an der Immanuel-Kant-Schule Neumünster, danach Lehrer am Gymnasium Hamburg-Schenefeld, wegen Unterstützung der KPD/ML;
- - "Berufsverbote'fälle' in Schleswig-Holstein";
- "II) Analysen, Berichte, Meinungen";
- - "Radikale Extremisten";
- - "Beruf - Berufsverbot";
- - "Berufsverbote und Beamtenrecht";
- - "Schönheitskorrekturen am Radikalenerlass";
- - "Warum gibt es Berufsverbote?";
- - "Die Spitze des Eisbergs. Berufsverbote gegen Krankenschwestern in Kiel" an den Uni-Kliniken, wegen Kontakten zur DKP;
- - "Zur besonderen Situation der Frauen"; sowie
- - "Schweigen…" von bk/Wolinski.
Quelle: KIBUPU: Berufsverbote, Kiel o. J. 1977

Kiel_Berufsverbote001

Kiel_Berufsverbote002

Kiel_Berufsverbote003

Kiel_Berufsverbote004

Kiel_Berufsverbote005

Kiel_Berufsverbote006

Kiel_Berufsverbote007

Kiel_Berufsverbote008

Kiel_Berufsverbote015

Kiel_Berufsverbote009

Kiel_Berufsverbote010

Kiel_Berufsverbote011

Kiel_Berufsverbote012

Kiel_Berufsverbote013

Kiel_Berufsverbote014

Kiel_Berufsverbote061

Kiel_Berufsverbote060

Kiel_Berufsverbote016

Kiel_Berufsverbote017

Kiel_Berufsverbote018

Kiel_Berufsverbote019

Kiel_Berufsverbote020

Kiel_Berufsverbote021

Kiel_Berufsverbote022

Kiel_Berufsverbote023


Letzte Änderung: 20.05.2017