KBW-Bezirksleitungen Flensburg / Westküste und Holstein:
Kommunistische Volkszeitung Flugschrift Die Kapitalisten senken den Lohn und erhöhen die Ausbeutung. Die Landesregierung hilft durch Subventionen. Die Arbeiter müssen Schutzrechte erkämpfen (1979)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 14.3.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier dokumentierte Broschüre des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) in Schleswig-Holstein versucht an Hand verschiedener Berechnungen und von Beispielen aus mehreren großen Industriebetrieben den Nachweis zu erbringen, dass eine Intensivierung der Ausbeutung geschehen sei.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

März 1979:
Die Bezirksleitungen Flensburg / Westküste und Holstein des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) geben vermutlich noch im März eine Flugschrift ihrer 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) für Schleswig-Holstein in einer Auflage von 1 000 Stück zum Preis von 20 Pfennig heraus unter dem Titel "Die Kapitalisten senken den Lohn und erhöhen die Ausbeutung. Die Landesregierung hilft durch Subventionen. Die Arbeiter müssen Schutzrechte erkämpfen" zu Stoltenbergs Regierungsbilanz vom 6. März, aber auch zur Vorbereitung des 1. Mai.

Enthalten sind die Abschnitte:
- "In fünf Jahren Verdoppelung des Umsatzes pro Arbeitsstunde. Die Verschärfung der Ausbeutung soll Höchstprofite sichern" wobei berichtet wird von HDW Kiel, MaK Kiel und VAW Neumünster;
- "Programmlohn bei HDW - ein besonders widerliches System der Profitschinderei";
- "Der 8-Stunden Arbeitstag existiert für die Arbeiterklasse nur auf dem Papier";
- "Schichtarbeit: Höchstprofit für die Kapitalisten. Ruinierung der Gesundheit für die Arbeiter" zu VAW Neumünster;
- "Durch Schichtarbeit - Produktionssteigerung um 40%" zu Hell Kiel;
- "Wirtschaftsförderung: Beschleunigte Kapitalkonzentration. Lohngeldraub für die imperialistische Expansion";
- "'Werfthilfe' Programm zur verschärften Ausbeutung" zu FSG Flensburg und HDW Kiel;
- "Mit dem Ausbau der Kriegsproduktion verwandeln die Kapitalisten die Betriebe in Militärzuchthäuser" u.a. zu Vulkan Bremen und zur Bespitzelung durch den MAD bei HDW Kiel. Berichtet wird auch: "Die Kröger Werft in Rendsburg produziert im Augenblick nur für die Kriegsmarine, zur Zeit das Minensuchsystem Troika. Selbst kleinste Werften, wie die Burmester Werft Bremen mit 200 Beschäftigten ist zu 40 % bis 50 % durch Aufträge des Kriegsministeriums ausgelastet."
Quelle: KBW-BL Flensburg / Westküste, BL Holstein: Kommunistische Volkszeitung Flugschrift Die Kapitalisten senken den Lohn und erhöhen die Ausbeutung. Die Landesregierung hilft durch Subventionen. Die Arbeiter müssen Schutzrechte erkämpfen, O. O. o. J. (1979)

Schleswig_Holstein_KBW071

Schleswig_Holstein_KBW072

Schleswig_Holstein_KBW073

Schleswig_Holstein_KBW074

Schleswig_Holstein_KBW075

Schleswig_Holstein_KBW076

Schleswig_Holstein_KBW077


Letzte Änderung: 14.03.2017