Herne - Schülerbewegung

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Von der Schülerbewegung in Herne lagen uns örtliche Dokumente nur aus einem eng begrenztem Zeitrahmen vor.

Während der bundesweite Schülerstreik gegen den Numerus Clausus (NC) zum Beginn dieser, wie immer unvollständigen Darstellung auch in Herne durchgeführt wird (vgl. 29.1.1970), gibt es zwei Jahre später eine offenbar marxistisch-leninistisch inspirierte Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne, die zunächst vor allem am Otto Hahn Gymnasium (OHG - 15.1.1972, 2.2.1972, Apr. 1972) Herne aktiv zu sein scheint, sich aber - vermutlich nicht zuletzt mit Hilfe der separat dokumentierten 'Herner Schülerpresse' (HSP - vgl. Mai 1972) auch auf das Mädchengymnasium (Mägy) und das Pestalozzigymnasium (Pest) auszudehnen scheint.

Hinzuweisen ist auf den in der HSP erwähnten Emanzipationskreis Herne als Organisationsform der damaligen Frauenbewegung, ohne dass dessen organisatorische Anbindung deutlich werden würde.

Die ASS Herne, die vermutlich aus der ML-Fraktion der Deutschen Jungdemokraten (DJD) der FDP hervorging, arbeitet offenbar mit Gruppen in Bochum und Recklinghausen zusammen anläßlich der Griechenland- (vgl. Apr. 1972) und vor allem auch der Vietnamsolidarität (vgl. 16.5.1972). Dies scheint für die ASS Herne, wie auch für die linksradikale Schülerbewegung dieser Jahre allgemein, eines der wichtigsten, wenn nicht gar das wichtigste Thema überhaupt.

Die ASS Herne ist in ihrer Wirkung keineswegs örtlich beschränkt, verfasst vielmehr die, meines Erachtens nach grundlegende Broschüre der späteren Oberschülergruppen des KBW mehr oder minder maßgeblich mit (vgl. Juli 1972), wobei die, meiner Erinnerung nach beim BDP in der Berliner Kaubstraße gefestigten Verbindungen nach Clausthal-Zellerfeld, sich auch in dem dortigen Nachdruck zahlreicher Meldungen aus der Herner Liste (vgl. Mai 1972) von Polizeiaktionen und Akten politischer Unterdrückung widerspiegeln.

Vor Ort in Herne wird innerhalb des Sozialistischen Zentrums ein Fraktionskampf geführt (vgl. 8.10.1972), so dauert es immerhin ein halbes Jahr bis zur nächsten Nummer der 'Herner Schülerpresse' (vgl. Nov. 1972), dafür ist die Auflage offenbar gestiegen, wobei allerdings auch einige Exemplare für den bundesweiten Vertrieb berücksichtigt werden müssen, wurde die 'Herner Schülerpresse' doch damals nicht nur in Herne und eventuell noch Recklinghausen, Bochum und Velbert, bzw. Clausthal-Zellerfeld gelesen, sondern auch in den Buchläden der Gruppen des 'Bremer Kommunique', d.h. des späteren KBW vertrieben, zumindest in Hamburg und Göttingen. Auch innerhalb der Sozialistischen Schülergruppen (SSG) NRW dürften einige Exemplare ab gesetzt worden sein. Vor Ort in Herne hat sich mittlerweile auch die christlich-demokratische bzw. auf die politische Mitte orientierte Konkurrenz organisiert (vgl. 18.10.1972).

Neben dem Aufbegehren gegen die eigene politische Disziplinierung, bei dem an den umfangreichen Listen verschiedener Repressionsakte in der 'Herner Schülerpresse' vom Mai 1972 die beiläufige Einflechtung von solchen vom Otto-Hahn Gymnasium auffällt (vgl. Mai 1972) sind von der ASS Herne aus unserer Quellenauswertung zwei Kampagnen kund geworden, einerseits gegen die Berufsverbote im Allgemeinen bzw. gegen das Berufsverbot von Norbert Osswald von der ehemaligen bzw. sich gerade auflösenden KPD/ML-ZB in Bochum (vgl. Jan. 1973) im Besonderen, andererseits die bereits erwähnte Vietnamsolidarität (vgl. 8.1.1973, 9.1.1973, 10.1.1973, 14.1.1973, Feb. 1973).

In der letzten uns derzeit vorliegenden 'Herner Schülerpresse' wird der Protest u.a. gegen die Disziplinierung der Landes-SMV NRW vorbereitet (vgl. 2.3.1973).

Die Verbreitung der zentralen Zeitung des KBW (vgl. 10.10.1973), dem sich die ASS als spätere KSG Herne unterordnet, scheint gegenüber dem der 'Herner Schülerpresse' gering, aber eventuell doch in einer auch in anderen Gruppen beobachtbaren Relation. Die ASS Herne war für den KBW im Verein mit den anderen Sozialistischen Schülergruppen NRW eine der wichtigsten Vorläuferorganisationen im Ruhrgebiet.

Nach einer größeren Lücke ist für den vorläufigen Abschluss dieser Darstellung offenbar die Kämpfende Jugend des Arbeiterbunds an Herner Oberschulen aktiv geworden (vgl. 15.11.1977).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

29.01.1970:
In Herne findet, laut DKP, ein Streik an den Gymnasien statt.
Quellen: Unsere Zeit Nr. 6, Essen 5.2.1970; Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr. 6, Düsseldorf 5.2.1970

15.01.1972:
Die ASS Herne (vgl. Mai 1972) berichtet vom OHG, dass heute ein Oberprimaner vorübergehend aus der Schule verwiesen wird, weil er einen Beitrag zu Lenins Imperialismustheorie halten wollte.
Q: Herner Schülerpresse, Herne Mai 1972, S. 8

02.02.1972:
Die ASS Herne (vgl. Mai 1972) berichtet vom OHG:"
Am Otto-Hahn-Gymnasium in Herne werden Schüler, die sich Lehrerzitate zum Zwecke ihrer Veröffentlichung vor einer größeren Schüleröffentlichkeit notieren, mit Nazi-Schülern verglichen und die Bezeichnung 'Schweine' wird für sie als passend bezeichnet."
Q: Herner Schülerpresse, Herne Mai 1972, S. 4

April 1972:
Vermutlich im April gibt in Herne am Otto Hahn Gymnasium (OHG) die Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) eine vierseitige Dokumentation zur politischen Disziplinierung heraus, woraus sich Solidaritätsaktionen, u.a. Briefe an die Eltern und die Bildung eines Solidaritätskomitees (OHG) entwickeln.
Q: Herner Schülerpresse, Herne Mai 1972

April 1972:
Die Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne gibt ein 'ASS Info' Extra "Griechenland: 5 Jahre Faschismus" gemeinsam mit dem ASS Recklinghausen, der Schülerbasisgruppe am Gymnasium Herten und dem SK/ML Bochum heraus.
Q: ASS Info Extra Griechenland: 5 Jahre Faschismus, Herne Apr. 1972

NRW_ASS001

NRW_ASS002

NRW_ASS003

NRW_ASS004


Mai 1972:
In Herne gibt die Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne ihre 'Herner Schülerpresse' (HSP - vgl. Nov. 1972), vermutlich die Nr. 2 zu einem Preis von 30 Pfennig heraus. Gedruckt wurden die 1 000 Exemplare bei Unidruck Bochum. Die Zeitung ist Mitglied der Landesjugendpresse (LJP) NRW. Verantwortlich zeichnen Ilona Poll. sowie vom Mädchengymnasium (MG) Birgit Igl.a, Bärbel Sass. und Marita Lennem. aus der Klasse O3 und vom Otto Hahn Gymnasium (OHG) Udo Rappenb. aus der O2w, Roland CoNr. aus der U2c und Jörg Kuz. aus der U1. Die Adresse läuft auf Rainer Kubi. vom OHG Klasse O2m1. Geworben wird für den Club Courage in der Bochumer Str.

Berichtet wird von der Zensur der 'Herner Schülerpresse' sowie vom OHG über die politische Disziplinierung (vgl. Apr. 1972).Während am MG eine Schülerinnenvertretung (SV) existiert, schlafe das Pestalozzigymnasium, laut drei von dessen SchülerInnen.

Der Emanzipationskreis Herne analysierte zur Frauenfrage die 'Brigitte'.

Gefragt wird zur KDV:"Kriegsdienst verweigern ja, aber wie?" und von der Gründung des Verbandes der Kriegsdienstverweigerer Herne berichtet. Dieser bestehe sowohl aus Schülern als auch aus Lehrlingen. Erwähnung finden auch der Wehrkundeerlaß (WKE), der Haarerlaß der Bundeswehr und die angebliche Lehrerschwemme.

Zu einer Chronik von polizeilichen Todesschüssen, die auch in Clausthal-Zellerfeld veröffentlicht wurde, wird gefragt "Die Bundesrepublik - ein Polizeistaat?". Berichtet wird darin von Fällen polizeilicher Todesschüsse bzw. Schußwaffengebrauchs aus Augsburg (vgl. 2.3.1972, 9.3.1972), im Regierungsbezirk Lüneburg (vgl. 9.3.1972), Berlin (vgl. 27.9.1971, 4.12.1971, 16.3.1972, 19.3.1972), Börtlingen (vgl. 19.3.1972), Düsseldorf (vgl. 9.5.1971), Hamburg (vgl. 28.5.1971, 2.3.1972), Herrenberg (vgl. 1.3.1972, 16.3.1972), Herne (vgl. 9.6.1971), Mannheim (vgl. 19.8.1971), Mülheim (vgl. Aug. 1971), München (vgl. 21.5.1971, Aug. 1971), Sinsheim (vgl. 9.11.1971), St. Georgen (vgl. Aug. 1971) und Wuppertal (vgl. 14.9.1971), und von politischer Repression aus Münster (vgl. 1.3.1972) bzw. bundesweit (vgl. 20.2.1972, 1.3.1972, 3.3.1972, 8.3.1972, 10.3.1972, 14.3.1972, 16.3.1972, 18.3.1972, 20.3.1972), in der IG Metall (vgl. 21.3.1972), vom bayrischen Rundfunkgesetz (vgl. 1.3.1972), aus Hannover (vgl. 20.1.1972), München (vgl. 17.3.1972), Berlin (vgl. 2.3.1972, 8.3.1972), Esslingen (vgl. 18.3.1972), Frankfurt (vgl. 9.3.1972, 14.3.1972), Hessen (vgl. 10.3.1972), Stuttgart (vgl. 13.3.1972), vom Brandt-Besuch im Iran (vgl. 5.3.1972, 7.3.1972) und vom Otto-Hahn-Gymnasium Herne (vgl. 15.1.1972, 2.2.1972, 16.2.1972).

Zu Irland wird aus der 'konkret' ein Interview mit Bernadette Devlin übernommen. Ein Gedicht "An die Trottel von der Bombenfront" richtet sich an RAF etc.
Q: Herner Schülerpresse, Herne Mai 1972

16.05.1972:
Ein Extra-Blatt der 'Bochumer Studenten Zeitung' ruft zu einer Demonstration "Gegen die Verbrechen der USA in Indochina" und "Für den Sieg des kämpfenden Volkes in Vietnam" am 18.5.1972 in Bochum auf. Der Aufruf zur Demonstration wird unterstützt von:
- SAG Bochum,
- Bochumer Lehrlingskollektiv (BLK),
- Herner Schülerkollektiv (ASS-Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler),
- Bochumer Schülerkollektiv (ASS),
- Fachhochschulen Bochum (?),
- Sozialistischer Frauenbund (SFB),
- AStA-RUB,
- Assistentenschaft-RUB,
- SHB/SF Bochum,
- Projektgruppe Internationalismus (PGI) Bochum,
- Evangelische Studentengemeinde (ESG) Bochum,
- MSB Spartakus,
- DKP Hochschulgruppe,
- RKJ,
- KPD/ML (?),
- Jusos der SPD,
- 883 Revolutionäre Aktion (RA) Bochum.
Q: Bochumer Studenten Zeitung Extrablatt, Bochum 16.5.1972

Juli 1972:
Von den Sekretariaten niedersächsischer und nordrheinwestfälischer Schülergruppen wird die Broschüre "Zur Praxis des Oberschulkampfes" herausgegeben.
Im einleitenden Vorwort stellen die Verfasser u. a. fest:
"Dieses Papier ist also keine 'Plattform' der Gruppen, es ist vielmehr eine Vorarbeit dafür. Zugleich soll mit Veröffentlichung der praktischen Erfahrungen unserer Arbeit anderen Gruppen Material für ihre Praxis und theoretische Diskussion zur Verfügung gestellt werden, der Prozeß der Klärung der politischen Perspektive, theoretischen Ableitung und praktischen Durchführung des sozialistischen Oberschulkampfes vorangetrieben und damit auch unserer Arbeit verbessert werden. Die Veröffentlichung des Papiers fällt zusammen mit der Konsolidierung des organisatorischen Rahmens dieser Arbeit. Die Gruppen stehen seit gut einem Jahr in einem ständigen Kommunikationszusammenhang, durch den die Entwicklung der örtlichen Praxis, die theoretische Qualifikation der Schülergenossen und die politische Orientierung der Gruppen planmäßig und gemeinsam vorangetrieben wurde. Vor einigen Monaten ist diese erste Etappe durch die Konstituierung als Konferenz niedersächsischer Schülergruppen' abgeschlossen worden, für die Gruppen Nordrhein-Westfalens ist ein ähnlicher Prozeß eingeleitet."
Wichtiger Inhalt der Schulpolitik soll sein:
- ideologischer Kampf,
- demokratischer Kampf,
- anti-imperialistischer Kampf,
- anti-militaristischer Kampf.
Zu Wort kommen in der Broschüre u.a. die Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne und das Sozialistische Aktionskollektiv (SAK) Clausthal-Zellerfeld sowie eine dritte Gruppe, deren Identität wir bisher nicht entschlüsseln konnten. Beteiligt waren sicher auch die ASS Velbert und das Schülerkollektiv/ML Bochum. Getroffen hatten sich die Gruppen in Berlin. Diskutiert wurde die Broschüre auch in anderen Schülergruppen des späteren KBW, zumindest in der Hamburger Sozialistischen Schülerfront (SSF).
Q: Sekretariate niedersächsischer und nordrheinwestfälischen Schülergruppen: Zur Praxis des Oberschulkampfes, Bochum 1972

10.08.1972:
In Herne erscheint, laut einer handschriftlichen Datierung heute, das Papier "Die Organisationsfrage politisch behandeln!" als Beitrag der Schülerfraktion zur Organisationsdebatte in Herne und als Antwort auf das Sozialistische Zentrums (SZ) Papier der Lehrlingsfraktion. Zu den Verfassern heißt es (Kleinschreibung von uns korrigiert):"
Das Papier ist im wesentlichen von einem kleineren Kreis ehemaliger ASS-Genossen verfaßt. Die haben versucht, dem ASS-AK (OHG, Pest, Mägy) sowie einigen anderen Herner genossen ihren Standpunkt zur SZ-Frage zu erläutern, den diese - soweit es ihr Informations- und Diskussionsstand zuließ - unterstützen".

Einleitend heißt es in der Vorbemerkung:"
Nach dem Auseinanderfallen des ehemaligen GAK (Gesamtaktivkern) - in Schüler- auf der einen, und Lehrlings- und Fachoberschulgruppe auf der anderen Seite - ist seit etwa einem dreiviertel Jahr in Herne zwischen diesen beiden Gruppen eine Diskussion um die richtigen organisatorischen Formen, in die bestehenden Aktivitäten eingefaßt werden sollen, im Gange." Wobei die Lehrlingsfraktion "bereits vor einem halben Jahr auf schnelle Einheit drängte".

Enthalten sind die Abschnitte:
- "I. Kritik an der Konzeption des Sozialistischen Zentrums" mit einem einleitenden Zitat des KB Bremen gegen Stadtteilzellen. Belegt wird auch mit einem Marx-Zitat, "wie grundfalsch und politisch reaktionär diese neuerdings in den Köpfen vieler Personen in Herne herumschwirrenden Vorstellungen über die Möglichkeit der persönlichen Emanzipation im Kapitalismus sind". Träger des SZ sollen neben der Lehrlingsgruppe (LG), nach den Vorstellungen der Lehrlingsfraktion (LF), auch eine Hauptschulgruppe und der CC mit seinen Bestandteilen wie der VK-Gruppe sein. Betont wird, daß "die Genossen von der LF nicht von der Frage ausgehen, welche Hauptaufgaben die Kommunisten in der BRD haben";
- "II. Kritik der Lehrlingsfraktion am 'Gremium-Konzept'", wobei das Gremium aus Vertretern der drei Gruppen LG, ASS und ASS-FOS gebildet werden solle;
- "III. Und die Perspektiven?", die aus der Diskussion grundlegender Fragen der kommunistischen Bewegung wie des Parteiaufbaus bestehen sollen. Die LF solle sich auf das alte LG-Papier "Gedanken zum politischen Selbstverständnis" besinnen.
Q: Schülerfraktion: Die Organisationsfrage politisch behandeln!, O. O. (Herne) o. J. (1972)

Herne001

Herne002

Herne003

Herne004

Herne005

Herne006

Herne007

Herne008

Herne009

Herne010

Herne011

Herne012

Herne013


18.10.1972:
In Herne wird, laut ASS (vgl. Nov. 1972), die der Jungen Union (JU) der CDU nahestehende Demokratische Organisation Herner Schüler (DOHS) gegründet, die an allen weiterführenden Schulen, außer den Hauptschulen tätig wird, u.a. am Pestalozzigymnasium.
Q: Herner Schülerpresse, Herne Nov. 1972, S. 22 und 28ff

November 1972:
In Herne gibt die Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne ihre 'Herner Schülerpresse' (vgl. Mai 1972, 19.2.1973) unter Verantwortung von Udo Rappenb. vom Otto Hahn Gymnasium (OHG) heraus. Gedruckt wurden die 1 500 Exemplare bei Unidruck Bochum. Es erscheine nur noch ein Name im Impressum, da man aus der Kriminalisierung praktische Konsequenzen gezogen habe.

Berichtet wird über die Neuwahlen, und im Zusammenhang damit von einer Reihe von Polizeiaktionen in Hamburg (vgl. 15.7.1971), Berlin (vgl. 4.12.1971), Augsburg (vgl. 2.3.1972) und Stuttgart (vgl. 25.6.1972) sowie vom Ausländergesetz (vgl. 25.9.1972).

Aus Herne wird berichtet vom OHG über die politische Disziplinierung (vgl. Apr. 1972), gegen die über 70 sich Versammelnden und über die SMV, vom Mädchengymnasium (MG) über Disziplinierungen und die Lehrmethoden, der Jungen Union Schülergruppe (vgl. 18.10.1972) und dem SMV-Press Erlaß (vgl. 26.9.1972), der auch den eigenen Bezirk Dortmund der Landes-SMV treffe.

Mit Hilfe des 'Roten Signals' der MLSG des KAB/ML wird aus Baden-Württemberg berichtet von der Friedrich Realschule in Karlsruhe, mit Hilfe des Spiegels vom 18.9.1972 wird berichtet über Brasilien. Eingegangen wird auch auf Vietnam.
Q: Herner Schülerpresse, Herne Nov. 1972

Januar 1973:
In Bochum arbeiten im Aktionskomitee zur Wiedereinstellung Norbert Oßwalds, der wegen seiner Tätigkeit für die KPD/ML-ZB Berufsverbot (BV) erhielt, laut ASS Herne, vermutlich u.a. im Januar auch die Sozialistischen Schülergruppen (SSG) NRW mit.
Q: Die Rote Front Nr.4,Dortmund o.J. (1973),S.4; Herner Schülerpresse Nr.1,Herne 1973

08.01.1973:
Vermutlich in dieser Woche geben die Sozialistischen Schülergruppen (SSG) NRW, laut und mit der Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne (Gymnasien), ein 'Vietnam Info', vermutlich zur Mobilisierung für die Demonstration in Bonn (vgl. 14.1.1973) heraus
Q: Herner Schülerpresse Nr. 1, Herne 1973

09.01.1973:
Zur Vietnamdemonstration in Bonn am 14.1.1973 rufen, laut einer in Dortmund verbreiteten Liste, bis heute u.a. folgende Organisationen auf:
Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne, Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) FOS Herne, IGM Ortsjugendgruppe Herne, Naturfreundejugend (NFJ) Herne, SMV FOS Herne, SMV Mädchengymnasium Herne, SMV Otto Hahn Schule Herne, Bund Deutscher Pfadfinder (BDP) Herne/Herten.
Q: N.N.: Aufruf Vietnam-Demonstration am 14.1.1973 in Bonn, Dortmund o.J. (Jan. 1973), S. 2

10.01.1973:
In Herne beginnt, laut und mit der Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne (Gymnasien) eine Vietnamkampagne an allen weiterführenden Schulen, der FOS, den Realschulen und den Gymnasien, an der sich die ASS Gymnasien, die ASS FOS Herne, die SMVs von Otto Hahn Gymnasium (OHG), Mädchengymnasium (MG) und FOS sowie weitere Schüler beteiligen. Mobilisiert wird für die Demonstration in Bonn (vgl. 14.1.1973), zu der auch IG Metall (IGM) OJA, Bund Deutscher Pfadfinder (BDP) und Naturfreundejugend (NFJ) aufrufen, während die DKP Herne die Aktionseinheit verläßt.

Im Rahmen der Sozialistischen Schülergruppen (SSG) NRW werden 300 Unterschriften gesammelt (vgl. Feb. 1973) und deren 'Vietnam-Info' (vgl. 8.1.1973) verbreitet, im Rahmen der Herner Innenstadt wird ein Infostand durchgeführt.
Q: Herner Schülerpresse Nr. 1, Herne 1973, S. 5ff

14.01.1973:
Zentrale Vietnamdemonstration in Bonn (vgl. 7.1.1973, 20.1.1973).
Aus NRW rufen u.a. die Sozialistischen Schülergruppen (SSG) NRW (vgl. 8.1.1973, Feb. 1973) u.a. in Herne (ASS), Recklinghausen (ASS) und Velbert (ASS) auf.

Aus Herne nehmen, laut und mit der Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne (Gymnasien), über 100 Personen auf den Aufruf von u.a. ASS Gymnasien, ASS FOS, BDP, IGM OJA und NFJ hin teil (vgl. 10.1.1973).
Q: Mitglieder des Organisationsausschuß der Vietnamdemonstration am 14.1. in Bonn:Grußadresse,o.O. 20.1.1973; Herner Schülerpresse Nr. 1, Herne 1973, S. 6;N.N.: Aufruf Vietnam-Demonstration am 14.1.1973 in Bonn, Dortmund o.J. (Jan. 1973);Organisationsausschuß der Aktionseinheit für eine Vietnam-Demonstration am 14.1.1973 in Bonn: Erklärung des Organisationskomitees für eine Vietnam-Demonstration am 14.1.1973 in Bonn, Dortmund o.J. (Jan. 1973)

Februar 1973:
Im Februar übergeben die Sozialistischen Schülergruppen (SSG) NRW (vgl. 8.1.1973), laut und mit der Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne (Gymnasien) (vgl. 10.1.1973), in Bochum über 1 500 Unterschriften an die PRR Südvietnam.
Q: Herner Schülerpresse Nr. 1, Herne 1973, S. 10

19.02.1973:
In Herne gibt die Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Gymnasien Herne ihre 'Herner Schülerpresse' Nr. 1 (vgl. Nov. 1972) vermutlich in dieser Woche unter Verantwortung von Werner Wittf. vom Otto Hahn Gymnasium (OHG) in einer Auflage von 2 000 Exemplaren heraus.

Über die ASS selbst heißt es, daß diese aus dem beiden zentralen Schulkollektiven a) Vietnam und b) Schulkampf sowie einem Aktivkern, der Leitung, bestehe. Die ASS ist u.a. am Mädchengymnasium und auch am Pestalozzigymnasium aktiv, wo es eine neue Schülerzeitung 'P' gibt, der aber die klare politische Linie fehle. Leserbriefe kommen u.a. von der DOHS der CDU (vgl. 18.10.1972).

Berichtet wird von der Vietnamkampagne aus Utrecht (vgl. 6.1.1973) und Herne (vgl. 10.1.1973), von der Demonstration in Bonn (vgl. 14.1.1973), den Sozialistische Schülergruppen (SSG) NRW (vgl. 8.1.1973, Feb. 1973) und mit Hilfe von einem Artikel von ASS und Vietnamkomitee (VK) Recklinghausen.

Berichtet wird auch von den Streiks bei Hoesch Dortmund (vgl. 8.2.1973) und bei Huf Velbert (vgl. 31.1.1973, 9.2.1973), wo eine befreundete ASS tätig ist (vgl. 7.2.1973) sowie aus Bochum vom Berufsverbot für Oßwald (vgl. Jan. 1973), gegen das ebenfalls die SSG NRW kämpfen und aus Frankfurt von der NC-Demonstration (vgl. 29.1.1973) sowie aus NRW von der Disziplinierung der Landes-SMV und aus Guinea-Bissau (vgl. 20.1.1973). Eingegangen wird auch auf den 75. Geburtstag von Bertolt Brecht.

In Herne kämpft die ASS, laut einem HSP-Sonderblatt, immer noch gegen politische Disziplinierung (vgl. 2.3.1973).
Q: Herner Schülerpresse Nr. 1, Herne 1973

02.03.1973:
In Herne will u.a. die Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS) Herne (Gymnasien) ein Aktionskomitee "Kampf dem Abbau demokratischer Rechte" gründen, welches sich auch gegen die Disziplinierung der Landes-SMV richtet.
Q: Herner Schülerpresse Nr.1 und Sonderblatt, Herne 1973, S. 13f bzw. S. 1

10.10.1973:
Der Regionale KVZ-Vertrieb Ruhrgebiet des KBW berichtet vom Verkauf der heutigen 'KVZ' Nr. 4 in Herne durch die Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Schüler (ASS), Mitglied der Sozialistischen Schülergruppen (SSG) NRW, daß sie 60 Ex. verkauft habe.
Q: KBW-Regionaler KVZ-Vertrieb: KVZ-Verkaufsstatistik Nr. 4, Dortmund o.J. (1974)

15.05.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 1.5.1974, 29.5.1974) Nr. 10 heraus. Berichtet wird u.a. über eine Spende der aus der ASS Herne entstandenen Kommunistische Schülergruppe (KSG) Herne.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 10, Mannheim 15.5.1974, S. 13

15.11.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 125 (vgl. 1.11.1977, 29.11.1977) heraus. Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet u.a. aus Wanne-Eickel und Herne von der SDAJ der DKP und der Bezirksschülervertretung (BSV) Bochum-Herne.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 125, München 15.11.1977

Letzte Änderung: 23.01.2017