'Der rote Schraubstock'
Betriebszeitung der KPD/ML und der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke in Düsseldorf-Rath

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Unbekannt ist, ab wann die Rote Garde, Jugendorganisation der KPD/ML, ihre Betriebszeitung für die Mannesmann-Röhrenwerke in Düsseldorf-Rath, "Der rote Schraubstock", herausgegeben hat. Auf jeden Fall aber seit Januar 1974. Der "Rote Morgen" Nr. 6/1974 vom 9. Februar berichtet auf Seite 3 darüber, dass eine Ausgabe der Zeitung von der Polizei beschlagnahmt worden sei. Es liegen Ausgaben bis 1976 vor. Wir bitten um Ergänzungen. Ab April 1975 ist der "Rote Schraubstock" die gemeinsame "Betriebszeitung der KPD/ML und der Roten Garde".

Wichtig waren die Kampagnen gegen die Entlassungen von Jugendvertretern (vgl. Dezember 1974, Januar 1975), der Aufruf, "Rote Betriebsräte" zu wählen und den Aufbau der RGO voranzutreiben (vgl. Februar 1975, März 1975, 27.8.1975), vor allem aber die Kampagne zur Betriebsratswahl 1975 und die Entlassung von Uwe Bräutigam im April 1975 wegen "Störung des Betriebsfriedens" (vgl. Februar 1975, März 1975, 2.4.1975, 5.4.1975, April 1975, 11.4.1975, Mai 1975, Juni 1975, 27.8.1975, 23.2.1976).

Die Originale liegen im "Archiv für alternatives Schrifttum (afas)" in Duisburg. Wir danken Herrn Jürgen Bacia für die freundliche Unterstützung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

09.01.1974:
Die KPD/ML (vgl. 9.2.1974) berichtet aus Düsseldorf-Rath vom Erscheinen einer Ausgabe des 'Roter Schraubstock' der Roten Garde für Mannesmann, die von der Polizei beschlagnahmt worden sei, woraufhin am 19.1.1974 ein Flugblatt verteilt sowie Mal- und Klebeaktionen durchgeführt wurden.
Quelle: Roter Morgen Nr. 6, Dortmund 9.2.1974, S. 3

RM_1974_06_03


22.04.1974:
Bei den Mannesmannröhrenwerken (MMRW) Düsseldorf-Rath findet, laut KPD/ML (vgl. 4.5.1974), vermutlich in dieser Woche eine Belegschaftsversammlung statt, auf der auch Uwe Bräutigam auftritt:"
Mannesmann Röhrenwerken / Düsseldorf

Wenige Tage vor der Belegschaftsversammlung waren der italienische und der jugoslawische Dolmetscher entlassen worden. Mit drei Gegenstimmen hatte der Betriebsrat den Entlassungen zugestimmt. Der Betriebsrat hetzte gegen den 'Roten Schraubstock', die Betriebszeitung der Roten Garde. Besonders richteten sich seine Angriffe auf den klassenkämpferischen Jugendvertreter Uwe B. In seiner kämpferischen Rede entlarvte Uwe den Verrat des Betriebsrats und stellte klar, daß die deutschen und die ausländischen Arbeiter eine Kampffront sind, daß die Entlassung der Dolmetscher ein Versuch ist, diese Kampffront zu spalten.

Nach seiner Rede formierte sich ein geschlossener Protestzug ausländischer Kollegen und marschierte nach vorn. Ein italienischer Kollege hielt in seiner Muttersprache eine Rede, die immer wieder von den Forderungen der Kollegen nach sofortiger Wiedereinstellung der Dolmetscher unterbrochen wurde. Damit hatten die reaktionären Betriebsräte mit Christiansen an der Spitze nicht gerechnet. In seiner Schlußrede hetzte Christiansen vor allem gegen die KPD/ML. Offen erklärte Christiansen, daß der Jugendvertreter Uwe aus der Gewerkschaft ausgeschlossen werden müsse. Aber die Genossen berichten, daß immer mehr Kollegen erkennen, daß der imperialistische DGB-Apparat bekämpft werden, der Kampf in die eigenen Hände genommen werden muß, daß der Ausweg aus Ausbeutung und Unterdrückung Sozialismus heißt."
Q: Roter Morgen Nr. 18, Dortmund 4.5.1974, S. 3

27.04.1974:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' Nr. 17 (vgl. 20.4.1974, 4.5.1974) heraus. Nachgedruckt werden die Titelköpfe einer Reihe von Zeitungen der KPD/ML und ihrer Roten Garde, u.a. aus Düsseldorf 'Der Rote Schraubstock' der RG für die Mannesmann Röhrenwerke (MMRW).
Q: Roter Morgen Nr. 17, Dortmund 27.4.1974

13.05.1974:
Die KPD/ML (vgl. 25.5.1974) berichtet vermutlich aus dieser Woche aus Düsseldorf von Mannesmann (MM) Rath über eine Ausgabe des 'Roter Schraubstock' ihrer Roten Garde sowie über die Jugendvertretung und die Wahl eines roten Jugendvertreters.
Q: Roter Morgen Nr. 21, Dortmund 26.5.1974, S. 3

04.11.1974:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. Dez. 1974) - Betriebszeitung der Roten Garde (Jugendorganisation der KPD/ML) für November vermutlich in dieser Woche mit dem Leitartikel "Belegschaftsversammlung: Angst vor der Solidarität der Arbeiter" über die Lohnrunde in der Stahlindustrie (STR) und den Abschluss von 9%.

Weitere Artikel sind:
- "Rohrwerker hetzt gegen VR China" über die Betriebszeitung der DKP und deren Auffassungen zur VR China;
- "Im Kapitalismus wird es immer Krisen geben" u. a. über Rationalisierungsmaßnahmen, wozu es heißt: "Unser Ausweg: Revolution!";
- "Weg mit der Isolationsfolter" über den Hungerstreik der RAF;
- "Resolution: An die politischen Gefangenen im Hungerstreik" zur Solidarität mit dem Hungerstreik der RAF, vom Sympathisantenkreis der RG Düsseldorf;

Beigeheftet ist das Flugblatt von PCE/ML und KPD/ML: "Unterstützt den spanischen Generalstreik gegen die Weiterführung der faschistischen Diktatur". Aufgerufen wird darin zur Spanien-Demonstration in Düsseldorf am 9.11. Parolen sind u. a.:
- "Für die föderative Volksrepublik Spanien";
- "Besatzertruppen raus aus Spanien und ganz Deutschland"; und
- "Nieder mit dem Yankee-Frankismus".
Q: Der rote Schraubstock Belegschaftsversammlung: Angst vor der Solidarität der Arbeiter, Duisburg Nov. 1974; PCE/ML, KPD/ML: Unterstützt den spanischen Generalstreik gegen die Weiterführung der faschistischen Diktatur, Dortmund o. J. (1974)

Dezember 1974:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 4.11.1974, Jan. 1975), Betriebszeitung der Roten Garde (Jugendorganisation der KPD/ML), für Dezember mit dem Leitartikel "Die Stahlarbeiter bekommen die Krise zu spüren! Entlassungen und gesteigerte Arbeitshetze" über die Krise in der Stahlindustrie, die die DKP im 'Rohrwerker' leugne.

Weitere Artikel sind:
- "Der revolutionäre Generalstreik geht weiter! Von der westdeutschen bürgerlichen Presse totgeschwiegen" über die Kämpfe des spanischen Volkes gegen die Franco-Diktatur;
- "Jugendvertreter von Gewerkschaftsausschluss bedroht" über die Jugendvertreter Uwe Pflugradt und Waldemar Uhlke, mit einem Unterschriftencoupon zum Protest dagegen;
- "Polizeiüberfall in Rath" über den Überfall auf einen Verkäufer des 'Roten Morgen' am letzten Samstag;
- "'Spaniens Brüder auf Barrikaden'" über die FRAP;
- "30 Jahre Sozialismus in Albanien" über den 30. Jahrestag der Befreiung; sowie
- "Verhindert den Schreibtischmord an Sascha Haschemi" über dessen mögliche Abschiebung in den Iran.
Q: Der rote Schraubstock Die Stahlarbeiter bekommen die Krise zu spüren! Entlassungen und gesteigerte Arbeitshetze, Duisburg Dez. 1974

Januar 1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. Dez. 1974, 3.2.1975), Betriebszeitung der Roten Garde, für Januar 1975 mit dem Leitartikel - "10763 Arbeitslose in Düsseldorf" über die Arbeitslosigkeit.

Weitere Artikel sind:
- "650 Arbeitslose Jugendliche in Düsseldorf" über die Arbeitsamtstatistik für arbeitslose Jugendliche;
- "Das Lied von der Rationalisierung" von Erich Weinert;
- "Unmenschliche Zustände in der Röhrenschmiede" über die Arbeitsbedingungen in der Röhrenproduktion;
- "Kambodschas Jugend kämpft" über den Kampf der jungen Khmer;
- "Bertold Pichulla entlassen! Interview mit B. Pichulla" über die Entlassung eines Jugendvertreters bei Mannesmann;
- "Politische Entlassung in der Lehrwerkstatt" über die Entlassung eines Jugendvertreters und die Nichtübernahme von Auszubildenden nach der Lehre;
- "Griechischer Dolmetscher entlassen!" in deutscher, italienischer und griechischer Sprache.

Reklame wird gemacht für den 'Roten Morgen.'
Q: Der rote Schraubstock 10763 Arbeitslose in Düsseldorf, Duisburg Jan. 1975

03.02.1975:
Vermutlich erscheint Anfang Februar bei Mannesmann Düsseldorf-Rath 'Der rote Schraubstock' (vgl. Jan. 1975, 24.2.1975), Betriebszeitung der Roten Garde, unter der Überschrift "Wer das Volk belügt und mit gespaltener Zunge redet, der kann das Volk nicht vertreten!" zur Aufstellung der Liste der IGM zu den Betriebsratswahlen (BRW). Sie wendet sich gegen die BR-Mitglieder, gegen die DKP und ruft zum Aufbau einer RGO auf.
Q: Der rote Schraubstock Wer das Volk belügt und mit gespaltener Zunge redet, der kann das Volk nicht vertreten!, Düsseldorf o. J. (1975)

24.02.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 3.2.1975, 10.3.1975), Betriebszeitung der Roten Garde Jugendorganisation der KPD/ML, vermutlich Ende Februar mit dem Leitartikel "Betriebsratswahl 1975. Wahltag ist Zahltag" zu den Betriebsratswahlen (NRW) im Werk Rath im März.

Es erscheint auch der Artikel "Den Plätzen 1-27 auf der Liste keine Stimme!" über die Aufstellung der IGM Liste zu den BRW mit dem den Aufruf "Rote Betriebsräte" zu wählen und den Aufbau der RGO zu unterstützen.

Aufgerufen wird dazu, den 'Roten Morgen' zu lesen, der an Tor 1 verkauft werde.
Q: Der rote Schraubstock Betriebsratswahl 1975. Wahltag ist Zahltag!, Düsseldorf Feb. 1975

10.03.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 24.2.1975, 17.3.1975), Betriebszeitung der Roten Garde der KPD/ML für die Mannesmann-Röhrenwerke, vermutlich in dieser Woche als Extra zur Betriebsratswahl 1975 mit dem Leitartikel "2.000 anonyme Briefe!" über Briefe, die an ausländische Kollegen verschickt wurden und dem Aufruf keine Stimmabgabe "für die anonyme Verräterliste". Aufgerufen wird stattdessen dazu, "Rote Betriebsräte" und Listenplatz Nr. 37 zu wählen.
Q: Der rote Schraubstock Extra 2.000 anonyme Briefe, Duisburg März 1975

17.03.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 10.3.1975, 2.4.1975), Betriebszeitung der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke, für März vermutlich Anfang dieser Woche mit dem Leitartikel "Mittwoch / Donnerstag: Wählt rote Betriebsräte!" mit dem Aufruf auf Platz 37, Uwe Bräutigam und damit "klassenkämpferische rote Betriebsräte" zu wählen.

Weitere Artikel sind:
- "Kampf-Programm: Prüfstein für jeden ehrlichen Kandidaten" über Prüfsteine für die Betriebsratskandidaten; und
- "Der DGB-Apparat: Kampforganisation der Kapitalisten!" über den DGB, der selbst "einer der größten Kapitalisten ist" mit dem Aufruf, die RGO aufzubauen.
Q: Der rote Schraubstock Mittwoch / Donnerstag: Wählt rote Betriebsräte!, Duisburg März 1975

02.04.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 17.3.1975, 5.4.1975) der Roten Garde mit dem Leitartikel "Christiansen, Ott, Plömacher und Co.: IGM Ausschlussdrohung gegen Uwe Bräutigam. Ihr Ziel: Entlassung des Roten Betriebsrates" über die Androhung der Ortsverwaltung der IG Metall, Uwe B. aus der Gewerkschaft auszuschließen sowie die Entlassung von Uwe B., den "656 Kollegen gewählt haben". Aufgefordert wird: "Kämpfen wir für unser Recht. Uwe muss Betriebsrat bleiben."

Es erscheint auch ein "Offener Brief von Uwe B. zu der Ausschlussdrohung" über ein Schreiben des betroffenen Betriebsrates an die "Verwaltungsstelle der IG Metall, Düsseldorf".
Q: Der rote Schraubstock Christiansen, Ott, Plömacher und Co.: IGM Ausschlussdrohung gegen Uwe Bräutigam. Ihr Ziel: Entlassung des Roten Betriebsrates, Duisburg 2.4.1975

05.04.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 2.4.1975, 11.4.1975), Betriebszeitung der KPD/ML und der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke, als Extra "Kein Mittel ist ihnen zu schmutzig: Betriebsräte überfallen Unterschriftensammler!".

Danach haben Mitglieder des Betriebsrates versucht, "gewaltsam an die Unterschriftenlisten zu kommen, auf denen bereits viele Kollegen gegen den angedrohten Gewerkschaftsausschluss und die geplante Entlassung des Roten Betriebsrates Uwe B. protestiert haben".
Q: Der rote Schraubstock Extra Kein Mittel ist ihnen zu schmutzig: Betriebsräte überfallen Unterschriftensammler!, Duisburg 5.4.1975

11.04.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 5.4.1975, 28.4.1975) der KPD/ML und der Roten Garde als Extrablatt zu den Angriffen gegen den "Roten Betriebsrat" Uwe Bräutigam. Aufgerufen wird u. a. zu einer "außerordentlichen Belegschaftsversammlung".
Q: Der rote Schraubstock Extrablatt Kollegen!, Duisburg 11.4.1975

26.04.1975:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' (RM) Nr. 17 (vgl. 19.4.1975, 3.5.1975) heraus. Abgedruckt werden die Faksimiles der Titelblätter einer Reihe von Zellenzeitungen der KPD/ML und ihrer Massenorganisationen RG und KSB/ML, u.a. 'Der Rote Schraubstock' der RG für Mannesmann Düsseldorf-Rath.
Q: Roter Morgen Nr. 17, Dortmund 26.4.1975

28.04.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint vermutlich in dieser Woche 'Der rote Schraubstock' (vgl. 11.4.1975, Juni 1975) der KPD/ML und der Roten Garde mit dem Leitartikel "Heraus zum Roten 1. Mai. Heraus zum internationalen Kampftag der Arbeiterklasse! Heraus unter den Fahnen der Arbeiterklasse!" über den 1. Mai und dem Aufruf, sich an der Demonstration zum "Roten 1. Mai in Duisburg" zu beteiligen.

Enthalten ist auch der Artikel "Der Kampf um Uwes Wiedereinstellung geht weiter" über die Entlassung des Roten Betriebsrats Uwe Bräutigam.
Q: Der rote Schraubstock Heraus zum Roten 1. Mai. Heraus zum internationalen Kampftag der Arbeiterklasse! Heraus unter den Fahnen der Arbeiterklasse!, Duisburg Apr. 1975

Juni 1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint vermutlich im Juni 'Der rote Schraubstock' (vgl. 28.4.1975, 27.6.1975), Betriebszeitung der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke, vermutlich im Juni mit dem Leitartikel "Sichere Arbeitsplätze durch Handel mit Moskau? Moskau will nur eins - Macht" über das Röhrengeschäft mit der SU und dem Aufruf: "Kampf den Vorherrschaftsplänen der Sowjetunion in Europa".

Angehängt ist ein Flugblatt der KPD/ML: "Prozesslawine gegen den Roten Morgen. Angriff auf die kommunistische Presse" über die Strafbefehle gegen den "Roten Morgen", Schubert und Stoll.
Q: Der rote Schraubstock Sichere Arbeitsplätze durch Handel mit Moskau? Moskau will nur eins - Macht, Duisburg o. J. (1975); KPD/ML: Prozesslawine gegen den Roten Morgen. Angriff auf die kommunistische Presse, Bochum o. J. (1974)

27.06.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint vermutlich Ende dieser Woche 'Der rote Schraubstock' (vgl. Juni 1975, Juli 1975), Betriebszeitung der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke, mit dem Leitartikel "Erster Erfolg für Roten Betriebsrat. Doch der Kampf geht weiter" über den ersten Arbeitsgerichtstermin am 24.6. von Uwe Bräutigam. Parolen sind:
- "Wir kämpfen weiter, aufgeschoben ist für uns nicht aufgehoben"; und
- "Sofortige Wiedereinstellung des Roten Betriebsrats Uwe Bräutigam".
Q: Der rote Schraubstock Erster Erfolg für Roten Betriebsrat. Doch der Kampf geht weiter, Duisburg Juni 1975

Juli 1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint vermutlich im Juli 'Der rote Schraubstock' (vgl. 27.6.1975, 27.8.1975), Betriebszeitung der KPD/ML und der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke unter der Schlagzeile "Kämpft für die Wiedereinstellung von Uwe Bräutigam!" über seine Entlassung durch MM und seine Klage vor dem Arbeitsgericht. Aufgerufen wird dazu, zum "Arbeitsgerichtsprozess" zu kommen.
Q: Der rote Schraubstock Kämpft für die Wiedereinstellung von Uwe Bräutigam!, Duisburg o. J. (1975)

27.08.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. Juli 1975, 15.10.1975), Betriebszeitung der KPD/ML und der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke, mit dem Leitartikel "Schluss mit den Umsetzungen! Kampf jeder Entlassung!" über den Kurs der "Massenmannkapitalisten "auf Massenentlassungen bei uns im Werk Rath!".

Weitere Artikel sind:
- "Uwes Klage auf Wiedereinstellung abgewiesen" über den Prozess vor dem Düsseldorfer Amtsgericht am 22.7. und die abgewiesene Klage. Forderungen dazu sind: "Sofortige Wiedereinstellung von Uwe Bräutigam! Nieder mit der Betriebsratsclique! Nieder mit dem BVG! Vorwärts beim Aufbau der RGO!";
- "Freilassung von Heinz Baron erkämpft! Jugend gegen imperialistischen Krieg!" über die Verurteilung von Heinz Baron wegen seiner Teilnahme am RAKT 1972 in München. Parolen sind:
- "Kämpft mit am Roten Antikriegstag 1975"; und
- "Krieg dem imperialistischen Krieg".
Aufgerufen wird zur Teilnahme einer Demo zum RAKT 1975 in Frankfurt/M. und zum "Jugendkongress der Roten Garde" am 30.8. und 31.8. in der Offenbacher Stadthalle.
Q: Der rote Schraubstock Schluss mit den Umsetzungen! Kampf jeder Entlassung!, Duisburg 27.8.1975

15.10.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 27.8.1975, 4.11.1975), Betriebszeitung der KPD/ML und der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke, für Oktober vermutlich Mitte dieser Woche mit dem Leitartikel "Sie planen Lohnraub!" über die anstehende Stahltarifrunde (STR) und die 8%-Forderung der IG Metall.

Beigeheftet ist ein Flugblatt "Warum die Behrensstraße bei den Nazis 'Johannes-Hofmann-Straße' hieß!" der KPD/ML, OG Düsseldorf vom 15.10.1975 zu einer Großveranstaltung der FRAP am 25.10.1975. Parolen sind u. a.:
- "Tod dem Faschismus";
- "Nieder mit dem westdeutschen Imperialismus"; und
- "Es lebe die FRAP".
Q: Der rote Schraubstock Sie planen Lohnraub!, Duisburg Okt. 1975; KPD/ML: Warum die Behrensstraße bei den Nazis 'Johannes-Hofmann-Straße' hieß!, Düsseldorf 15.10.1975

04.11.1975:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 15.10.1975, 23.2.1976), Betriebszeitung der KPD/ML und der Roten Garde für die Mannesmann-Röhrenwerke, mit dem Leitartikel "DGB Demonstration in Dortmund - Betrug - Verrat - Terror!" zur Demonstration des DGB: "Gegen die steigende Arbeitslosigkeit und für mehr Stabilität".
Parolen sind u. a.:
- "Nieder mit dem imperialistischen DGB-Apparat";
- "Vorwärts beim Aufbau der Revolutionären Gewerkschaftsopposition";
- Boykottiert die DGB-Demonstration"; und
- "Christiansen leugnet Entlassungen" über eine Belegschaftsversammlung und Entlassungen.

Die Ausgabe enthält einen Jugendteil der Roten Garde: "Weg mit der Lohnsenkung" über die Nichteinhaltung von übertariflichen Leistungen. Aufgerufen wird zu einem "Jugendtreff der Roten Garde" am 7.11. "Fahrpreiserhöhungen" über die Erhöhungen zum 1. Dezember.

Reklame gemacht wird die Neuerscheinung der Roten Hilfe: "Der Kampf geht weiter", für den "Rot Front Verlag" und den "Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking".
Q: Der rote Schraubstock DGB Demonstration in Dortmund - Betrug - Verrat - Terror!, Duisburg 4.11.1975

23.02.1976:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 4.11.1975, Dez. 1976), Betriebszeitung der Roten Garde und der KPD/ML für die Mannesmann-Röhrenwerke mit dem Leitartikel "Vertrauensleutewahl. Was haben wir zu erwarten?" über die stattgefundene VLW im Januar.

Weitere Artikel sind:
- "Wahrheit gesagt: 2.000 DM Strafe" über die Verhaftung von KPD/ML Mitgliedern und Strafbefehle;
- "Arbeitsgericht: Berufung von Uwe abgelehnt" über das Arbeitsgerichtsurteil gegen Uwe Bräutigam;
- "Bericht aus einem chinesischen Stahlwerk", entnommen der Betriebszeitung der KPD/ML bei Mannesmann-Hüttenwerke Duisburg-Huckingen;
- "USA und Sowjets: Feinde des Volkes" über Angola und die Einmischung der beiden Supermächte;
- "Maulkorb-Gesetz verabschiedet" über die 14. Strafrechtsänderung (SRÄ); sowie
- "Trotz Verfolgung und tiefster Illegalität: KPD/ML in der DDR gegründet" über die Gründung der Sektion DDR.
Q: Der rote Schraubstock Vertrauensleutewahl: Was haben wir zu erwarten?, Duisburg 23.2.1976

Dezember 1976:
Bei Mannesmann Düsseldorf-Rath erscheint 'Der rote Schraubstock' (vgl. 23.2.1976), Betriebszeitung der KPD/ML und der Roten Garde für Dezember mit dem Leitartikel "6% keine Reallohnerhöhung. Lohnraubabschluß in der Stahlindustrie!" über den 6% Abschluss in der Stahlindustrie (STR) in NRW.

Weitere Artikel sind:
- "Was ist los, mit dem Werksausbau?" über die Verdoppelung des Geländes und den Abriss von Wohnhausreihen (neues Werk);
- "Studiert Programmentwurf der KPD/ML" über das neue Programm der KPD/ML; sowie
- "30.000 im Kampf gegen das KKW Brokdorf. Wir kommen wieder" über die Aktionen in Brokdorf.
Q: Der rote Schraubstock 6% keine Reallohnerhöhung. Lohnraubabschluß in der Stahlindustrie!, Düsseldorf Dez. 1976

Letzte Änderung: 21.11.2017