Düsseldorf:
'Rote Presse' - Betriebszeitung der DKP Stahl + Röhrenwerke Reisholz

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 10.3.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Ausgaben der 'Roten Presse', der Betriebszeitung der DKP für die Stahl + Röhrenwerke in Düsseldorf Reisholz vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

August 1969:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP vermutlich im August ihre 'Rote Presse' (vgl. Aug. 1970) heraus.
Quelle: Rote Presse, Düsseldorf o.J. (1969)

August 1970:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP vermutlich im August ihre 'Rote Presse' (vgl. Aug. 1969, Okt. 1970) heraus.
Q: Rote Presse, Düsseldorf o.J. (1970)

Oktober 1970:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP vermutlich im Oktober ihre 'Rote Presse' (vgl. Aug. 1970, Jan. 1971) heraus.
Q: Rote Presse, Düsseldorf o.J. (1970)

Januar 1971:
Die KPD/ML-ZB berichtet vermutlich aus dem Januar von der DKP Düsseldorf:"
D'K'P ZUR KRISE

Als Mittel gegen verschärfte Arbeitshetze empfehlen die D'K'Pisten Mitbestimmung und Einblick des Betriebsrats in die Geschäftsbücher. So heißt es in der 'Roten Presse' (Stahl- und Röhrenwerk Reisholz, Düsseldorf) (S+R - vgl. Okt. 1970, Juni 1971, d.Vf.): 'Kann eine Gesellschaftsordnung wirklich in Ordnung sein, in der technischer Fortschritt für uns mehr und härtere Arbeit, aber höhere Profite für die Unternehmer bringt?… Da stimmt doch was nicht, wenn wir Überstunden schieben müssen, damit das Geld in der Lohntüte einigermaßen stimmt… Deshalb meinen wir Kommunisten: Wir Arbeiter müssen mitbestimmen. Was wir in der Lohntüte haben, das ist für die da oben ein offenes Geheimnis. Aber wie hoch die Profite sind, das ist top secret, das ist streng geheim. Wir meinen: Es wird Zeit, daß der Betriebsrat Einblick in die Gewinnabrechnungen nehmen kann. Das könnte für unsere nächsten Lohnforderungen sehr interessant sein.'"
Q: Kommunistischer Nachrichtendienst Nr. 11, Bochum 10.2.1971, S. 7f

Juni 1971:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP vermutlich im Juni ihre 'Rote Presse' (vgl. Jan. 1971, März 1972) heraus.
Q: Rote Presse, Düsseldorf o.J. (1971)

März 1972:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP vermutlich im März ihre 'Rote Presse' (vgl. Juni 1971, Sept. 1972) heraus.
Q: Rote Presse, Düsseldorf o.J. (1972)

September 1972:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP ihre 'Rote Presse' (vgl. März 1972, Okt. 1972) heraus.
Q: Rote Presse, Düsseldorf Sept. 1972

Oktober 1972:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP vermutlich im Oktober ihre 'Rote Presse' (vgl. Sept. 1972, 15.7.1977) heraus.
Q: Rote Presse, Düsseldorf o.J. (1972)

15.07.1977:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP ihre 'Rote Presse' (vgl. Okt. 1972, Okt. 1977) heraus mit der "Kritik am Sozialplan (4. Entwurf 15.6.1977)", die sich gliedert in die Abschnitte:
- "Vorbemerkung";
- "1. Kritik des allgemeinen Teils des Sozialplans";
- - "1. Präambel";
- - "Zum § 1 Geltungsbereich";
- - "Zum § 2 Personalplanungsausschuß";
- - "Zum § 3 Zumutbarkeit des neuen Arbeitsplatzes";
- - "§ 11.2.2." zur möglichen Entlassung nach Mehrfachversetzung;
- "II. Kritik am materiellen Teil des 4. Entwurfs des Sozialplans";
- - "§ 4 Lohn- und Gehaltsschutz";
- - "§ 5 Mehraufwandentschädigung";
- - "§ 6 Umzugs- und Folgekosten";
- - "§ 7 Gleichbehandlung";
- - "§ 8 Regelung bei Versetzung in andere Unternehmen des MM-Konzerns";
- - "§ 9 Vorzeitige Zurruhesetzung";
- - "§ 10 Umschulungen";
- - "§ 11 Kündigungsabfindung";
- - "§ 12 Allgemeine Regelungen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses"; sowie
- "III. Schlußfolgerungen aus der Kritik am 4. Entwurf des Sozialplanes".
Q: Rote Presse Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, Düsseldorf 15.7.1977

Oktober 1977:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP ihre 'Rote Presse' (vgl. 15.7.1977, 17.10.1977) als Sonderausgabe "Mannesmann-Chef Overbeck: 80.000 DM im Monat" heraus zum Mannesmann-Geschäftsbericht 1976, zu dem auch eine Analyse für 2 DM bei der DKP erhältlich ist. Der Leitartikel gliedert sich in die Abschnitte:
- "600.000 DM zum Fenster raus" zu den Kosten der Veröffentlichung des Geschäftsberichts;
- "In 3 Jahren: 8.000 Arbeitsplätze vernichtet";
- "Aus der MM-Bilanzanalyse: An jedem 12.000 verdient"; und
- "In der Krise fett geworden".

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Stahlarbeiter melden Lohnforderungen" zur Stahltarifrunde (STR);
- "Der Maßhalteapostel. Was Friderichs erwartet…";
- "Stellungnahme des Präsidiums der DKP zum Terroranschlag in Köln" auf Schleyer; sowie
- "Loderer: IG Metall bleibt Kampforganisation" zum IGM-Tag (vgl. 18.9.1977).

Eingeladen wird zur Festveranstaltung "60 Jahre Oktoberrevolution" am 29.10.1977 in Düsseldorf.
Q: Rote Presse Sonderausgabe Mannesmann-Chef Overbeck: 80.000 DM im Monat, Düsseldorf Okt. 1977

17.10.1977:
Bei den Stahl- und Röhrenwerken (S+R) in Düsseldorf-Reisholz gibt die DKP vermutlich in dieser Woche ihre 'Rote Presse' (vgl. Okt. 1977) heraus unter der Schlagzeile "Beweis gewerkschaftlicher Einheit: KAR-Betriebsrat widersprach Kündigung des Kollegen Achten" zu der Entlassung des Kollegen, der auf der Betriebsversammlung am 10.10.1977 geredet hatte.
Q: Rote Presse Beweis gewerkschaftlicher Einheit: KAR-Betriebsrat widersprach Kündigung des Kollegen Achten, Düsseldorf o. J. (1977)

Letzte Änderung: 10.03.2017