Zur Hauptübersicht der Datenbank MAO

Remscheid

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 30.10.2006


Materiallage

Aus Remscheid haben wir nur wenig örtliches Material, nur von der DKP, ausgewertet. Im APO-Archiv befindet sich weiteres Material des KBW aus der zweiten Hälfte der siebziger Jahre.


Die Organisationen

Zunächst tritt vor allem die DKP auf, später auch die KPD und die KPD/ML, die von Spaniern unterstützt wird.


Wichtige Themen und Ereignisse

Auch in Remscheid ist 1968 die ADF aktiv (vgl. 7.12.1968), die wesentlich getragen wird von der DKP. Die DKP selbst befasst sich nach ihrer Gründung, aufgrund des immer noch Bestand habenden KPD-Verbots, regelmäßig mit der JVA Remscheid-Lüttringhausen (vgl. 3.4.1969, 10.4.1969, 17.4.1969, 24.4.1969, 8.5.1969), interessiert sich aber auch sowohl für die IGM (vgl. 24.4.1969), als auch die örtliche Ingenieurschule (vgl. 15.5.1969) und die Ersatzdienstleistenden (vgl. 31.7.1969).

Vom Protest gegen die NPD in Remscheid (vgl. 7.9.1969), zu dem die DKP aufruft (vgl. 28.8.1969), erfahren wir nur indirekt aus Dortmund (vgl. 14.9.1969).

Auch in Remscheid beteiligen sich Arbeiter an den Septemberstreiks 1969, und zwar die des Walwerk Arns (vgl. 9.9.1969, 25.9.1969). Die DKP und ihre SDAJ sind aber auch am Städtischen Krankenhaus Remscheid aktiv (vgl. 11.9.1969, 25.9.1969). Bei den Kommunalwahlen 1969 erzielt die DKP mit 2,8 % ein überdurchschnittliches Ergebnis. Sie berichtet fortlaufend aus Remscheid und verschiedenen Stadtteilen (vgl. 2.10.1969, 27.11.1969, 29.1.1970) bzw. ihren Kreisverband Remscheid (vgl. 4.4.1970) und dessen Stadtteilgruppen (vgl. 12.2.1970). Die SDAJ Remscheid versucht sich auch im Protest gegen die Fahrpreiserhöhungen (vgl. Feb. 1970, 12.3.1970).

In der Metalltarifrunde 1970 scheinen die Remscheider Metaller zumindest auf Bezirksebene kämpferisch gestimmt (vgl. 18.4.1970), ohne dass hier von entsprechenden Aktionen berichtet werden könnte. Allein beim Deutschen Spiralbohrerwerk kommt es offenbar zu spontanen Streiks aufgrund von Lohnunterschieden (vgl. Sept. 1970).

Die DKP führt offenbar zahlreiche Veranstaltungen durch (vgl. 25.4.1970, 2.5.1970, 9.5.1970), kann sich sowohl auf die SDAJ Remscheid (vgl. 23.5.1970), als auch die DFU Remscheid (vgl. 6.6.1970) stützen.

Die KPD/ML-ZB analysiert die Entwicklungen im Maschinenbau u.a. anhand der Fritz Hürxtal KG in Remscheid (vgl. 7.9.1970), die DKP ist bei Mannesmann aktiv (vgl. Okt. 1970, 18.1.1971).

Die drohende Schließung von Mannesmann Remscheid ruft die Aufmerksamkeit der KPD/ML-ZK hervor, die bei Mannesmann in Duisburg vertreten ist (vgl. März 1971), aber auch die der KPD/ML-ZB (vgl. 1.9.1971). Die Demonstration am 1.Mai 1971 weist offenbar eine hohe Beteiligung auf (vgl. 1.5.1971).

Die KPD/ML-ZK führt im Verein mit ihren spanischen Freunden eine Veranstaltung in Remscheid durch (vgl. 26.9.1971), was in der Redaktion ihres Zentralorgans Anlass zu Auseinandersetzungen bietet (vgl. 25.10.1971, 6.12.1971).

Geschildert werden die Sympathien eines Remscheider Apothekers für fernsehgerechte Holzbearbeitung (vgl. 6.12.1971), die KPD/ML-ZB berichtet von drohender Kurzarbeit bei DEW (vgl. 8.1.1972), der KB in Hamburg von der IGM (vgl. Apr. 1972).

Die DKP ist nicht nur immer noch bei Mannesmann Remscheid tätig (vgl. Sept. 1972), sondern vermutlich auch bei der Barmer MF (Barmag – vgl. 20.9.1972), ruft offenbar zur Wahl der SPD auf (vgl. 13.11.1972). Bei der Barmag scheint auch die KPD/ML-ZK Freunde zu haben (vgl. 20.11.1972), von den Fahrpreiserhöhungen 1973 berichtet sie (vgl. 24.2.1973) ebenso wie die KPD (vgl. 7.3.1973), ohne dass Aktionen gemeldet werden.

Spannende Szenen spielen sich aufgrund des Demonstrationsverbots anlässlich der 1.Maidemonstration in Dortmund auf der heiligen deutschen Autobahn bei Remscheid ab, werden doch offenbar potentielle Aachener Demonstranten mit Hilfe von Maschinenpistolen zur Umkehr gezwungen (vgl. 1.5.1973, 7.5.1973). Gegen das wenig später erwogene KPD-Verbot wird auch in Remscheid eingetreten (vgl. 6.6.1973), die KPD kann auch Vietnamspenden aus deinem Remscheider Betrieb vermelden (vgl. 20.6.1973), scheint sich also in Remscheid langsam zu etablieren und auch Arbeitersport zu betreiben (vgl. 9.1.1974).

Die KPD/ML dagegen hat in Remscheid immer noch spanische Freunde (vgl. 13.4.1974). Da die Mannesmann Röhrenwerke Remscheid doch nicht stillgelegt worden waren, kommt es dort 1974 zu einem Warnstreik (vgl. 6.6.1974, 12.6.1974).

Vor allem von Remscheid aus beginnt sich nun auch in der Bundesrepublik Deutschland um die Zeitschrift 'Voran' herum eine der wichtigsten Tendenzen des Welttrotzkismus, die vor allem in der britischen Labour-Party einflussreiche Militant-Tendency, auszudehnen (vgl. 1.5.1975). Zunächst ist diese Vorläufergruppe der heutigen SAV noch in der SPD aktiv, so dass sich in der 'Voran' zahlreiche Berichte aus Remscheider SPD- (vgl. Okt. 1975, Jan. 1977, Feb. 1977) und Juso-Gliederungen (vgl. Feb. 1976, Juni 1976, Dez. 1976, März 1977), aber auch aus Betrieben finden.

Die KPD berichtet über die Abteilungsverlagerungen bei Mannesmann (vgl. 3.3.1976) sowie über die Zuzugssperren für Ausländer (vgl. 9.3.1976, 7.4.1976), ihre Rote Hilfe will 1977 vor der JVA Remscheid-Lüttringhausen eine Kundgebung durchführen (vgl. 25.4.1977, 30.4.1977), so dass sich der Spannungsbogen dieser Darstellung in der JVA schließt.


Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

07.12.1968:  Das Innenministerium NRW berichtet von der Aktion Demokratischer Fortschritt (ADF). Zur Lenkung der ADF durch die DKP und die illegale KPD heißt es:"
Das äußere Bild der leitenden Gremien, die in etwa die verschiedenen Kräfte des Bündnisses repräsentieren, täuscht über die wirklichen Machtverhältnisse in der Führung, insbesondere über den tatsächlichen kommunistischen Einfluss. Die eigentliche Steuerung liegt in den Händen, linientreuer und geschulter Kommunisten. In Nordrhein-Westfalen bestehen, soweit bisher bekannt wurde, örtliche Gruppen des Aktions- und Wahlbündnisses an 44 Orten, und zwar in ... Remscheid ... ."
=Innenministerium NRW:Extremismusberichte an den Landtag oder Landesbehörden 1969,Düsseldorf 1969,S.11ff

03.04.1969:  Die DKP gibt die Nr.1 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 10.4.1969). Berichte behandeln u.a. die JVA Remscheid-Lüttringhausen.
=Unsere Zeit Nr.1,Essen 3.4.1969

10.04.1969:  Die DKP bringt die Nr.2 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 3.4.1969, 17.4.1969). Berichtet wird u.a. von der JVA Remscheid-Lüttringhausen.
=Unsere Zeit Nr.2,Essen 10.4.1969

17.04.1969:  Die DKP bringt die Nr.3 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 10.4.1969, 24.4.1969), in der sie sich u.a. mit der JVA Remscheid-Lüttringhausen befaßt.
=Unsere Zeit Nr.3,Essen 17.4.1969

24.04.1969:  Die DKP gibt die Nr.4 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 17.4.1969, 1.5.1969). Berichtet wird u.a. über die IGM in Remscheid-Eschbachtal und von der JVA Remscheid-Lüttringhausen.
=Unsere Zeit NRW Nr.4,Essen 24.4.1969

08.05.1969:  Die DKP gibt die Nr.6 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 1.5.1969, 15.5.1969). Berichtet wird u.a. über die JVA Remscheid-Lüttringhausen.
=Unsere Zeit NRW Nr.6,Essen 8.5.1969

15.05.1969:  Die DKP gibt die Nr.7 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 8.5.1969, 22.5.1969). Berichtet wird u.a. über die Ingenieurschule Remscheid-Lennep.
=Unsere Zeit NRW Nr.7,Essen 15.5.1969

10.07.1969:  Die DKP gibt die Nr.15 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 3.7.1969, 17.7.1969). Berichtet wird u.a. über Remscheid.
=Unsere Zeit NRW Nr.15,Essen 10.7.1969

31.07.1969:  Die DKP gibt die Nr.18 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 24.7.1969, 7.8.1969). Berichtet wird u.a. über die Ersatzdienstleistenden (EDL) im Tannenhof in Remscheid-Lüttringhausen.
=Unsere Zeit NRW Nr.18,Essen 31.7.1969

28.08.1969:  Die DKP gibt die Nr.22 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 21.8.1969, 4.9.1969). Auf Seite 9 heißt es in der Rubrik "Unsere Meinung" von W. Fi.:"
DER FASCHISMUS KOMMT NICHT DURCH
...
Über die Notwendigkeit, dem Neonazismus zu begegnen, läßt auch der SPD-Präsidiumsbeschluß keine Unklarheiten aufkommen. Leider schränkt er die Wirksamkeit seines Aufrufes zur verstärkten Aktivität ein, indem er die Kommunisten davon ausschließen möchte. Die NPD jedoch vollzieht dieses Bündnis, indem sie unisono alles anzeigt - indem ihre Ordner, die potentiellen Kaduks, unterschiedslos Sozialisten und Kommunisten zusammenschlagen, wenn diese in der Minderheit sind. Die faschistischen Vorgänger der NPD vollzogen die nicht zustandegekommene 'Einheitsfront' später auf der Selektionsrampe von Buchenwald und Auschwitz: Nach links - in die Gaskammer; nach rechts - in den Steinbruch.

Diese Rückbesinnung wird ausreichen, um alle Demokraten zur Reife zu mahnen: Ohne Schimpfkanonade das Bündnis in der Breite zu schmieden, die nötig ist, den Faschismus in unserem Lande nicht durchkommen zu lassen. Gelegenheiten bieten sich dazu am 30. August in Moers, am 6. September in Düsseldorf, am 7. September in Remscheid, am 14. September in Dortmund - und wo die Braunen sonst noch versuchen Fuß zu fassen."
=Unsere Zeit NRW Nr.22,Essen 28.8.1969

07.09.1969:  In Remscheid will die NPD, laut und unter Protest der DKP, öffentlich auftreten.
=Unsere Zeit NRW Nr.22,Essen 28.8.1969,S.9

09.09.1969:  In Remscheid streiken heute, laut IMSF, zunächst 225, mit den folgenden beiden Schichten zusammen 800 im Walzwerk Arns für 83 Pf. mehr und Beseitigung innerbetrieblicher Lohnunterschiede. Schon vor drei Monaten waren 25 Pf. durchgesetzt worden. Die Werksleitung bietet nur 31 Pf. an, was empört abgelehnt wird.
=IMSF:Die Septemberstreiks 1969,Frankfurt Nov. 1969

11.09.1969:  Die DKP gibt die Nr.24 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 4.9.1969, 18.9.1969). Berichtet wird u.a. über Remscheid-Lennep und das Städtische Krankenhaus Remscheid, in dem neben der DKP auch die SDAJ tätig ist.
=Unsere Zeit NRW Nr.24,Essen 11.9.1969

14.09.1969:  In Dortmund will die NPD auf dem Neuen Marktplatz eine Kundgebung durchführen, wogegen u.a. die Demokratische Aktion und die DKP protestieren.
Die DKP berichtet allgemein:"
UNSER LAND WEHRT SICH
...
Ob Oberhausen (vgl. **.*.1969,d.Vf.) oder Moers (vgl. 30.8.1969,d.Vf.), Hagen (vgl. **.*.1969,d.Vf.) oder Mönchengladbach (vgl. **.*.1969,d.Vf.), Köln (vgl. **.*.1969,d.Vf.) oder Bonn (vgl. **.*.1969,d.Vf.), Remscheid (vgl. 7.9.1969,d.Vf.), Wuppertal (vgl. **.*.1969,d.Vf.) oder Gelsenkirchen (vgl. **.*.1969,d.Vf.): die Bilder glichen sich überall. Die Bevölkerung demonstrierte zu Tausenden entschieden gegen die Provokation der braunen Rattenfänger und demonstrierte den Bonner Parteizentralen ein Musterbeispiel aktiven politischen Wahlkampfes gegen die Nazis vor."
=Unsere Zeit Nr.25,Essen 18.9.1969,S.5;
Unsere Zeit NRW Nr.22 und 26,Essen 28.8.1969 bzw. 25.9.1969,S.9 bzw. S.10 und 12


18.09.1969:  Die DKP gibt die Nr.25 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 11.9.1969, 25.9.1969). Berichtet wird u.a. über DGB und IGM Remscheid.
=Unsere Zeit NRW Nr.25,Essen 18.9.1969

25.09.1969:  Die DKP gibt die Nr.26 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 18.9.1969, 2.10.1969). Berichtet wird u.a. über das Walzwerk Arns (225 Besch.) in Remscheid und das Städtische Krankenhaus Remscheid.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.26,Essen 25.9.1969

02.10.1969:  Die DKP gibt die Nr.27 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 25.9.1969, 9.10.1969). Berichtet wird u.a. über Remscheid-Morsbach.
=Unsere Zeit NRW Nr.27,Essen 2.10.1969

09.11.1969:  Heute finden die Kommunalwahlen (KW) in Remscheid statt, bei denen die DKP 2,8% der Stimmen erhält.
=Unsere Zeit Nr.33,Essen 13.11.1969,S.2

27.11.1969:  Die DKP gibt die Nr.35 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 20.11.1969, 4.12.1969). Berichtet wird u.a. über Remscheid-Lennep.
=Unsere Zeit NRW Nr.35,Essen 27.11.1969

29.01.1970:  Die DKP gibt die Nr.5 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 22.1.1970, 5.2.1970). Berichtet wird u.a. über Remscheid.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.5,Essen 29.1.1970

Februar 1970:  Vermutlich Anfang Februar gibt die SDAJ Remscheid der DKP ein Flugblatt gegen die Fahrpreiserhöhungen heraus, gegen die sich auch die IGM Verwaltungsstelle und die IGM Jugend wenden.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.7,Düsseldorf 12.2.1970

12.02.1970:  Die DKP gibt die Nr.7 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 5.2.1970, 19.2.1970). Berichtet wird u.a. über die DKP MV Lennep-Lüttringhausen.
Veröffentlicht wird auf S.11 die Reserveliste zu den Landtagswahlen (LTW - vgl. 14.6.1970). Die KandidatInnen kommen u.a. aus Remscheid.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.7,Essen 12.2.1970

12.03.1970:  Die DKP gibt die Nr.11 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 5.3.1970, 19.3.1970). Berichtet wird u.a. über die Arbeit der SDAJ Gruppe Remscheid u.a. in der IGM gegen die Fahrpreiserhöhungen.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.11,Essen 12.3.1970

04.04.1970:  Die DKP gibt die Nr.14 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 26.3.1970, 11.4.1970). Berichtet wird u.a. über den eigenen Kreisverband Remscheid.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.14,Essen 4.4.1970

18.04.1970:  Für die DKP berichtet W. S.:"
20 PROZENT MEHR LOHN

VON DER IG-METALL-BEZIRKSTAGUNG IN HILDEN

Auf der Hildener Konferenz des IG-Metall-Bezirkstages am 18. April wurden die gewerkschaftspolitischen Aufgaben für das nächste Jahr beschlossen. Im Hagener Bezirk - er reicht von Hilden bis Lippstadt und von Hattingen bis Siegen, umfaßt die Industriestädte Wuppertal, Remscheid, Solingen und Hagen - sind fast 200 000 Metallarbeiter organisiert. Die Delegierten verlangten vom Vorstand, in der neuen Lohnrunde (MTR,d.Vf.) einen kräftigen Schluck aus der Pulle zu nehmen und 20 Prozent Lohnerhöhung zu fordern. Sie traten für normale Beziehungen zum FDGB ein und für eine vertragliche Regelung mit der DDR.
...
In den beschlossenen Anträgen wurde u.a. gefordert:
- Tarifliche Absicherung des 13. Monatsgehaltes;
- Ersatzlose Streichung des Friedenspflichtparagraphen 49 im Betriebsverfassungsgesetz (BVG,d.Vf.); Fahrgeldfreiheit für alle Berufsschüler; Verurteilung jeder privaten Krankenkontrolle; Herabsetzung des Rentenalters auf 60 Jahre."
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.18,Essen 2.5.1970,S.17

25.04.1970:  Die DKP gibt die Nr.17 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 18.4.1970, 2.5.1970). Veranstaltungen werden u.a. angekündigt von der DKP Remscheid.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.17,Essen 25.4.1970

02.05.1970:  Die DKP gibt die Nr.18 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 25.4.1970, 9.5.1970). Veranstaltungen werden u.a. angekündigt von der DKP in Remscheid-Lüttringhausen.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.18,Essen 2.5.1970

09.05.1970:  Die DKP gibt die Nr.19 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 2.5.1970, 16.5.1970).
Veranstaltungen werden u.a. angekündigt von der der DKP-Stadtteilgruppe Remscheid-Lennep.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.19,Essen 9.5.1970

23.05.1970:  Die DKP gibt die Nr.21 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 16.5.1970, 30.5.1970). Berichtet wird u.a. über die SDAJ Ortsgruppe Remscheid.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.21,Essen 23.5.1970

06.06.1970:  Die DKP gibt die Nr.23 des Regionalteils NRW ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 30.5.1970, 13.6.1970). Berichtet wird u.a. über den DFU Kreisverband Remscheid.
=Unsere Zeit - Ausgabe NRW Nr.23,Essen 6.6.1970

September 1970:  Beim Deutschen Spiralbohrerwerk (DSW) in Remscheid kommt es im September, laut KPD/ML-ZB, zweimal zu Streiks gegen die Zahlung von einem 55 bzw. 60 Pf. höheren Stundenlohn für zwei neueingestellte Kollegen. Gefordert worden sei 50 Pf. mehr für alle ohne Anrechnung auf die Tariflohnerhöhung. Durchgesetzt worden sei schließlich 30 Pf. mehr ab 1.9.1970, aber anrechenbar auf die Tariflohnerhöhung und Bildung einer paritätischen Kommission von Betriebsrat und Kapitalisten zur Durchführung einer neuen Arbeitsplatzbewertung. Die DKP habe dies in ihrer 'UZ' als großen Erfolg gefeiert.
=Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.39,Bochum 7.10.1970

07.09.1970:  Die KPD/ML-ZB berichtet vermutlich aus dieser Woche:"
Die Kapitalisten versuchen sich mit Händen und Füßen gegen die sinkenden Profitraten zu wehren. ...
Gerade die Maschinenindustrie wird verstärkt von Konkursen bedroht. Die Kapitalisten benutzen deshalb schon die Zeit, um sich zusammenzuschließen und das Kapital weiter in den Händen der Monopole zu konzentrieren (...). Die Münchener Wanderer Werke AG haben so eine Kooperation mit drei anderen Kapitalisten der Werkzeugmaschinenbranche vereinbart. Sie wollen mit der R. Bohle KG in Jöllenbeck bei Bielefeld, der Fritz Hürxtal KG in Remscheid und der Köllmann Maschinenbau GmbH in Langenfeld die Zusammenarbeit und 'Programmbereinigung' auf dem Gebiet der Fräsmaschinen durchsetzen um für die nächsten Entwicklungen besser gewappnet zu sein."
=Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.32,Bochum 12.9.1970,S.6

Oktober 1970:  Bei den Mannesmann Röhrenwerken (MMRW) Remscheid gibt die DKP vermutlich im Oktober ihren 'Standpunkt' (vgl. 18.1.1971) heraus.
=Standpunkt,Remscheid o.J. (1970)

18.01.1971:  Bei den Mannesmann Röhrenwerken (MMRW) Remscheid gibt die DKP vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt ihres 'Standpunkts' (vgl. Okt. 1970, Sept. 1972) heraus.
=Standpunkt Extrablatt,Remscheid o.J. (1971)

März 1971:  Die Nr.4 des 'Röhrenkieker' - Betriebszeitung der Roten Mannesmann-Betriebsgruppe der KPD/ML-ZK erscheint vermutlich im März für Mannesmann (MM) in Duisburg (vgl. 8.2.1971, Apr. 1971) und berichtet u.a. von der drohenden Schließung der Mannesmann Werke Witten und Remscheid:"
Mannesmann will 8. 000 Kollegen aus den Röhrenwerken abschieben"
=Der Röhrenkieker Nr.4,Duisburg 1971;
Zündkerze Nr.7,Bochum März/Apr. 1971,S.20


01.05.1971:  In Remscheid demonstrieren, laut SALZ Hamburg, 6 000 zur DGB Kundgebung.
=Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr.7,Hamburg 26.5.1971

Juli 1971:  Die DKP Remscheid-Süd gibt ihre Stadtteilinformationen 'Rund um den Zentralpunkt' Nr.2 heraus.
=Rund um den Zentralpunkt Nr.2,Remscheid Juli 1971

01.09.1971:  Die KPD/ML-ZB gibt ihren 'KND' Nr.66 (vgl. 28.8.1971, 4.9.1971) heraus und berichtet über die Umstrukturierung des Röhrenbereiches von Mannesmann (MM), von der die Werke in Düsseldorf-Rath, Düsseldorf-Lierenfeld, in Remscheid, Hilden und Duisburg betroffen sind.
=Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.66,Bochum 1.9.1971

10.09.1971:  Die KPD gibt die Nr.25 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 27.8.1971, 24.9.1971) heraus und berichtet von Mannesmann Remscheid.
=Rote Fahne Nr.25,Berlin 10.9.1971

26.09.1971:  In Remscheid führen, laut KPD/ML-ZK, sie selbst, die FRAP und die PCE/ML eine Veranstaltung gegen den Stützpunktvertrag zwischen den USA und Spanien durch.
Anwesend sind, laut der Dortmunder KPD/ML-ZK bei Hoesch (vgl. 4.10.1971), ca. 200 deutsche und spanische Kollegen und Genossen.
=Rot Front Nr.15,Dortmund 1971;
Roter Morgen Nr.15,Hamburg 6.12.1971


Oktober 1971:  Die Nr.10 der 'Roten Fahne' des KAB/ML (vgl. Sept. 1971, Nov. 1971) berichtet u.a. aus dem Metallbereich aus Remscheid.
=Rote Fahne Nr.10,Tübingen Okt. 1971

25.10.1971:  Der 'Rote Morgen' Nr.12 (vgl. 11.10.1971, Nov. 1971) erscheint. Von der Redaktionssitzung für diese Nummer berichtet der Landespresseverantwortliche NRW (vgl. 11.10.1970, 8.11.1971):"
...
Nicht erschienen: Bericht über Veranstaltung in Remscheid, von einem Mitglied der OG Dortmund verfaßt und an E's Privatanschrift geschickt (nach dessen Aussage: nicht angekommen)."
=KPD/ML-ZK-LPV NRW:Bericht des LPV NRW (K) und RM-Redkoll-Mitglied über seine Tätigkeit im RM-Redkoll von Dezember 1970 bis November 1971,o.O. o.J.,S.13;
Roter Morgen Nr.12,Hamburg 25.10.1971


06.12.1971:  Der 'Rote Morgen' Nr.15 (vgl. 22.11.1971, 27.12.1971) berichtet u.a. ausführlich über die Tätigkeit der FRAP in Spanien und in Remscheid (vgl. 26.9.1971). Von der Redaktionssitzung für diese Nummer und zusammenfassend über seine Tätigkeit (vgl. Jan. 1971) berichtet der vermutlich mit dieser Ausgabe aus der KPD/ML-ZK ausscheidende Landespresseverantwortliche NRW (vgl. 22.11.1971, 27.12.1971):"
...
REMSCHEID - SPANISCH-DEUTSCHE VERANSTALTUNG. Vermutlich von OG Bochum, wegen Schwulstes von Redaktion erheblich zusammengestrichen, hier jedoch in vollem Wortlaut erneut überarbeitet."
=KPD/ML-ZK-LPV NRW:Bericht des LPV NRW (K) und RM-Redkoll-Mitglied über seine Tätigkeit im RM-Redkoll von Dezember 1970 bis November 1971,o.O. o.J.,S.15ff;
Roter Morgen Nr.15,Hamburg 6.12.1971


06.12.1971:  Auf Riolyrics.de heißt es zur Geschichte der Ton-Steine-Scherben (vgl. 3.7.1971, 15.5.1972), es berichte A.R. in der 'BZ' vom 6.12.1971:"
BERLINER POP-MUSIKER BEENDETE DISKUSSION MIT BEIL-SCHLÄGEN
WUT IM BAUCH

Die Geschichte des deutschen Fernsehens ist um ein bisher nie dagewesenes, einmaliges Ereignis bereichert worden: Die Live-Übertragung einer Diskussion über Pop-Musik "Ende offen" im Dritten Programm des WDR wurde von dem Berliner Musiker Nikel Pallat, Mitglied der Gruppe "Ton, Steine, Scherben" durch Beilhiebe beendet. Pallat, dessen Band durch den vertonten Slogan "Macht kaputt, was euch kaputt macht" ins Gespräch kam, geriet bei einer Auseinandersetzung mit dem Produzenten Rolf Ulrich Kaiser so in Zorn, daß er sein Schlaginstrument aus der Jackentasche zog und auf den Tisch der Diskussionsrunde einhieb. Der Sender übertrug die Zerstörungsversuche noch einige Minuten, bevor die Sendung beendet werden mußte, da der erzürnte Musiker auch einige Mikrofone abmontiert hatte.
Von Nikel Pallats Schlagfertigkeit fasziniert war ein Apotheker aus Remscheid. Er meldete sich wenige Minuten nach Abbruch der Sendung telefonisch bei der Sendeanstalt und bat, keine Regreßansprüche an den Musiker zu stellen, da er persönlich für den Schaden aufkommen wolle."
=BZ Nr. 283, Berlin 6.12.1971, S.13;
http://www.Riolyrics.de/artikel/id:21


08.01.1972:  Die KPD/ML-ZB gibt ihren 'KND' Nr.2 (vgl. 5.1.1972, 12.1.1972) heraus. Kurzarbeit soll es ab Anfang Januar bei den Deutschen Edelstahlwerken (DEW) in Krefeld, Bochum und Remscheid geben.
=Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.2,Bochum 8.1.1972

April 1972:  In Hamburg erscheint der 'Metallarbeiter' des KB Nr.3 (vgl. März 1972, Juli 1972). Berichtet wird u.a. über die IGM Vertreterversammlung in Remscheid.
=Der Metallarbeiter Nr.3,Hamburg Apr. 1972

September 1972:  Bei den Mannesmann Röhrenwerken (MMRW) Remscheid gibt die DKP ihren 'Standpunkt' (vgl. 18.1.1971) heraus.
=Standpunkt,Remscheid Sept. 1972

20.09.1972:  In der Nr.60 der 'Roten Fahne' der KPD (vgl. 13.9.1972, 27.9.1972) wird berichtet von der Zelle Mannesmann Lierenfeld über die angekündigte Schließung des ENKA Glanzstoffwerkes in Wuppertal-Bemberg, wo ebenso wie bei der Barmag Remscheid auch die DKP aktiv ist.
=Rote Fahne Nr.61,Dortmund 20.9.1972

13.11.1972:  Der Kommunistische Studentenverband (KSV - vgl. 22.11.1972) der KPD berichtet zentral von den Bundestagswahlen (BTW - vgl. 19.11.1972) sowie vermutlich aus dieser Woche:"
Noch wenige Tage vor der Wahl verteilten DKP-Ortsgruppen wie in Remscheid Flugblätter mit dem Aufruf, die Erststimme der SPD zu geben - gegen 'Strauß/ Barzel'."
=Dem Volke dienen Nr.3,Dortmund 22.11.1972,S.1

20.11.1972:  Die KPD/ML-ZK gibt den 'Roten Morgen' Nr.23 (vgl. 6.11.1972, 4.12.1972) heraus.
Spenden gingen u.a. ein von Barmag Remscheid.
=Roter Morgen Nr.23,Hamburg 20.11.1972

24.02.1973:  Die KPD/ML-ZK gibt die Nr.7 ihres 'Roten Morgens' (vgl. 17.2.1973, 3.3.1973) heraus. Fahrpreiserhöhungen gibt es derzeit u.a. in Remscheid.
=Roter Morgen Nr.7,Hamburg 24.2.1973

07.03.1973:  In der Nr.10 der 'Roten Fahne' der KPD (vgl. 28.2.1973, 14.3.1973) wird berichtet über die Fahrpreiserhöhungen u.a. in Remscheid.
=Rote Fahne Nr.10,Dortmund 7.3.1973

01.05.1973:  In Dortmund beteiligen sich, nach eigenen Angaben, trotz des Verbots über 1 000 bis 1 500 an der zentralen bzw. NRW-weiten Maidemonstration der KPD um 12 Uhr ab Nordmarkt. U.a. berichtet die KPD:"
ÜBER 1 000 GENOSSEN AUF DEM WEG NACH DORTMUND FESTGEHALTEN!
...
Die Genossen aus Aachen, wo die Kundgebung der KPD für den Vorabend des 1.Mai ebenfalls verboten worden war, waren besonderen Verfolgungen der Weyer-Polizei ausgesetzt. ... Nach der Demonstration (am Abend des 30.4.,d.Vf.) fuhren Aachener Genossen und Freunde mit dem Bus auf die Autobahn. In Remscheid werden sie von mehreren Polizeiwagen aufgehalten. Unter dem unsinnigen Vorwand, der Fahrer sei unausgeschlafen, halten die Polizisten den Bus zwei Stunden fest. Sie beschlagnahmen Transparente, nehmen die Personalien auf und verhören Einzelne. Einen Kollegen versuchen sie, mit vorgehaltener Maschinenpistole einzuschüchtern."
=Rote Fahne Nr.14, 17, 18, 19 und 20,Dortmund 4.4.1973, 25.4.1973, 2.5.1973, 9.5.1973 bzw. 16.5.1973,S.2, S.1, S.1ff, S.1f bzw. S.*;

07.05.1973:  Vermutlich in dieser Woche erscheint ein Flugblatt der KOV-Sympathisantengruppe Dortmund der KPD:"
KAMPF DEM ABBAU DER DEMOKRATISCHEN RECHTE DES VOLKES!

Zum ersten Mal in der Geschichte der BRD wurde in Dortmund eine 1. Mai-Demonstration verboten. ...
Die Polizei kontrollierte alle Reisebusse und vollbesetzten PKW's. Sie beschlagnahmte Busse und schickte einige unter Polizeibegleitung an ihre Ausgangsorte zurück. So einen Bus nach Aachen, der bei Remscheid von der Polizei aufgehalten und von einem Mannschaftswagen und einem Polizei-Hubschrauber nach Aachen zurückgebracht wurde."
=KOV-SyG Dortmund:Kampf dem Abbau der demokratischen Rechte des Volkes, Dortmund o.J. (Mai 1973)

06.06.1973:  Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr.23 (vgl. 29.5.1973, 13.6.1973) heraus und darin bekannt, daß das Komitee "Hände weg von der KPD" u.a. unterstützt wird von einem Architekten in Remscheid.
=Rote Fahne Nr.23,Dortmund 6.6.1973

20.06.1973:  In der Nr.25 der 'Roten Fahne' der KPD (vgl. 13.6.1973, 27.6.1973) gibt die KPD Spenden für die Vietnamhilfe alles für den Sieg bekannt, u.a. von der F. Knebeling OHG Remscheid.
=Rote Fahne Nr.25,Dortmund 20.6.1973

09.01.1974:  In der Nr.2 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 3.1.1974, 16.1.1974) befaßt sich die KPD u.a. mit dem Arbeitersport u.a. in Remscheid.
=Rote Fahne Nr.2,Dortmund 9.1.1974

13.04.1974:  In Remscheid möchte die FRAP Spanien, laut und mit KPD/ML (vgl. 20.4.1974), heute oder morgen eine Veranstaltung durchführen.
=Roter Morgen Nr.16,Dortmund 20.4.1974

06.06.1974:  In Remscheid streiken, laut KB, 400 bei den Mannesmann Röhrenwerken eine Stunde lang.
=Zur Sache Nr.15,Hamburg 17.10.1974

12.06.1974:  In der Nr.24 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 5.6.1974, 15.5.1974) berichtet die KPD u.a. von Mannesmann (MM) Remscheid.
=Rote Fahne Nr.24,Dortmund 12.6.1974

01.05.1975:  Der in der SPD und vor allem den Jusos arbeitenden trotzkistischen Voran-Gruppe gelingt es, nach eigenen Angaben, am 1.Mai einen Massenverkauf ihres Zentralorgans 'Voran' u.a. in Remscheid zu organisieren.
=Voran Nr.10,Köln Juni/Juli 1975

Oktober 1975:  Die Nr.11 der trotzkistischen 'Voran' (vgl. Juni 1975, Dez. 1975) erscheint und berichtet u.a. aus dem SPD Bezirk Niederrhein u.a. über den SPD UB Remscheid.
=Voran Nr.11,Köln Okt. 1975

Februar 1976:  Die Nr.13 der trotzkistischen 'Voran' (vgl. Dez. 1975, Apr. 1976) erscheint vermutlich im Februar. Berichtet wird über den Juso-UB Remscheid im Bezirk Niederrhein.
=Voran Nr.13,Köln o.J.

03.03.1976:  Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr.9 (vgl. 3.3.1976, 10.3.1976) heraus.
Aus Düsseldorf wird berichtet von der eigenen Zelle Mannesmann (MM - IGM-Bereich) Lierenfeld u.a. aus dem eigenen Werk von der nach Remscheid verlegten Zieherei.
=Rote Fahne Nr.9,Köln 3.3.1976

09.03.1976:  Die KPD gibt die Nr.10 ihres 'Rote Fahne Pressedienstes' (RFPD - vgl. 2.3.1976, 16.3.1976) heraus und berichtet u.a. über Ausländerzuzugssperren u.a. in Remscheid.
=Rote Fahne Pressedienst Nr.10,Köln 9.3.1976

07.04.1976:  Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr.14 (vgl. 31.3.1976, 14.4.1976) heraus.
Zuzugssperren für AusländerInnen gibt es u.a. in Remscheid.
=Rote Fahne Nr.14,Köln 7.4.1976

Juni 1976:  Die Nr.15 der trotzkistischen 'Voran' (vgl. Apr. 1976, Okt. 1976) erscheint vermutlich im Juni und aus Remscheid von LUST, dem Lehrlings- und Schülertreff des Arbeitskreises Lehrlinge und Schüler der Jusos Remscheid.
=Voran Nr.15,Köln o.J. (1976)

Dezember 1976:  Die Nr.17 der trotzkistischen 'Voran' (vgl. Okt. 1976, Jan. 1977) erscheint vermutlich im Dezember, ab Dezember 1976 auch monatlich und nunmehr in Remscheid. Berichtet wird aus Remscheid durch den IGM-Vertrauensmann Helmut Kipper, erwähnt wird auch Angela Bankert vom Juso-UB Vorstand Remscheid.
=Voran Nr.17,Remscheid o.J. (1976)

Januar 1977:  Die Nr.18 der trotzkistischen 'Voran' (vgl. Dez. 1976, Feb. 1977) erscheint und berichtet u.a. durch von H.G. Öfinger vom SPD OV Remscheid-Nord.
=Voran Nr.18,Remscheid Jan. 1977

Februar 1977:  Die Nr.19 der trotzkistischen 'Voran' (vgl. Jan. 1977, März 1977) erscheint und berichtet durch die Studentin Leonie Fichte aus dem SPD OV Remscheid-West, u.a. aus Remscheid über einen Metallmittelbetrieb und einen KFZ-Zulieferer.
=Voran Nr.19,Remscheid Feb. 1977

März 1977:  Die Nr.20 der trotzkistischen 'Voran' (vgl. Feb. 1977, Juli 1977) erscheint für März und April und berichtet u.a. vom Juso-UB Remscheid.
=Voran Nr.20,Remscheid Jan. 1977

25.04.1977:  Der Zentralvorstand (ZV) der Roten Hilfe (RH) e.V. der KPD gibt vermutlich in dieser Woche das Faltblatt "1.MAI 1977" heraus. In einem Kasten heißt es, "Heraus zu den Roten Mai-Demonstration!", wobei in unserem Exemplar die Kölner Demonstration genannt wird, und "Kommt zu den Kundgebungen vor den Gefängnissen!", wobei in unserem Exemplar eine Kundgebung vor der JVA Remscheid (vgl. 30.4.1977) genannt wird.
=RH e.V.-ZV:1.Mai 1977,Köln o.J. (1977)

30.04.1977:  Zu einer Kundgebung vor der JVA Remscheid-Lüttringhausen um 17 Uhr rief der Zentralvorstand (ZV) der Roten Hilfe (RH) e.V. der KPD (vgl. 25.4.1977) oder zumindest deren OG Köln unter den Parolen "Freiheit für Baha Targün! FREIHEIT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN!" auf.
=RH e.V.-ZV:1.Mai 1977,Köln o.J. (1977),S.6

Valid HTML 4.01!   Valid CSS!


[ Zum Seitenanfang ]  [ Zur Hauptübersicht der Datenbank MAO ]