Marxisten-Leninisten Aachen: 'Rote Stimme' (1972 - 1973)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, August 2015

Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die "Marxisten-Leninisten Aachen" (eine Abspaltung der KPD/ML-ZK auf dem a. o. Parteitag im November 1971) gaben ab dem 6. Oktober 1972 die Zeitschrift "Rote Stimme" (RS) heraus. Sie sollte alle zwei Wochen mit den "wichtigsten" Nachrichten, Berichten, Kommentaren und Analysen der revolutionären Sender - Radio Peking und Radio Tirana - erscheinen. Es sei wichtig, so die ML Aachen, "regelmäßig und in kurzen Abständen dieses Material zu veröffentlichen; denn bei unserem Studium der Sendungen von Radio Tirana und Radio Peking haben wir festgestellt, dass es unzureichend ist, lediglich alle zwei bis drei Monate einige Sendungen zu veröffentlichen. Ein häufiges und schnelles Studium der Nachrichten aus den sozialistischen Ländern erscheint uns mindestens genau so wichtig, wie die notwendige ständige Lektüre der bürgerlichen Tageszeitungen".

Neben den "Ausgewählten Sendungen" von "Radio Tirana", die der "Marxistisch-Leninistische Studienkreis Wien" (MLSK) in der Zeit von 1974 bis 1977 herausgab, den "Ausgewählte Sendungen von Radio Tirana" des "Rotfront-Verlags" in Kiel ab 1971 bis ca. 1974 und "Radio Tirana", die die KPD/ML in der Zeit von 1975 bis ca. 1977 herausgab, war die "Rote Stimme" der ML Aachen das vierte Projekt, das sich mit der Herausgabe der Sendungen von "Radio Tirana" beschäftigte.

Bekannt gegeben wurde in der Ausgabe vom 8.1.1973, dass man ein "Rote Stimme Archiv" eröffnen wolle, um "wichtige Beiträge der albanischen und chinesischen Genossen" zum Thema Revisionismus im Zusammenhang veröffentlichen zu können. Dies sollte in Form von Broschüren geschehen. Ob diese Broschüren jemals erschienen sind, ist uns nicht bekannt.

Über die Verbreitung der RS lässt sich wenig sagen, da es so gut wie keine Hinweise auf Auflagenhöhe oder Verkaufszahlen gibt. Mit der Nummer 12 vom 19.7.1973 stellten die Marxisten-Leninisten Aachen die Herausgabe der RS kommentarlos ein. Die Hintergründe sind uns unbekannt.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

06.10.1972:
Von den "Marxisten-Leninisten Aachens" wird die erste Ausgabe (Nr. 1) der "Roten Stimme" ("Das Magazin für alle fortschrittlichen und revolutionären Menschen und Organisationen in allen deutschsprachigen Gebieten und Ländern") herausgegeben.

In einer redaktionellen Vorbemerkung wird erklärt, dass die "Rote Stimme" (RS) "wichtiges Material der sozialistischen Länder für unsere weitere Arbeit zusammenfasst und allen Genossen zur Verfügung stellt". Es sei wichtig "regelmäßig und in kurzen Abständen dieses Material zu veröffentlichen; denn bei unserem Studium der Sendungen von Radio Tirana und Radio Peking haben wir festgestellt, dass es unzureichend ist, lediglich alle zwei bis drei Monate einige Sendungen zu veröffentlichen. Ein häufiges und schnelles Studium der Nachrichten aus den sozialistischen Ländern erscheint uns mindestens genau so wichtig, wie die notwendige ständige Lektüre der bürgerlichen Tageszeitungen". Die RS sollte regelmäßig alle zwei Wochen erscheinen.

Inhalt der Ausgabe ist:
- "Nachrichten"
- "Um neue Siege kämpfen"
- "Die Sowjetrevisionisten- Die falschen Freunde der arabischen Völker"
- "Die palästinensische Befreiungsbewegung wächst und erstarkt"
- "Die Sowjetrevisionisten, Liquidatoren des palästinensischen Kampfes"
- "Das Volk Mozambiques im Kampf gegen die portugiesischen Kolonialherren"
- "Nur durch den bewaffneten Kampf kann sich das indonesische Volk befreien"
- "Die rassistisch-kolonialistische Achse Lissabon - Salisbury - Pretoria"
- "Wirtschaftlicher Komplott der SU und BRD-Bourgeoisie - Wahl 'Kampf' in der BRD"
- "Der große Abrüstungsradau"
- "Die Bourgeoisie versucht, Spaltung in die Arbeiterklasse zu sähen"
- "Die Sowjetwirtschaft, eine kapitalistische Wirtschaft neuen Typs"
- "Das Volksfeindliche und Unterdrückungswesen der bürgerlichen Ordnung"
- "Wahre und falsche Rolle der technisch-wissenschaftlichen Revolution heute"
- "Kollektive Nutzung der Weltmeere - Neue Form des Kolonialismus"
- "Festigung der Diktatur des Proletariats in Albanien"
- "Kunst als Mittel der Erziehung der Massen"

Reklame wird für die deutschsprachigen Sendungen von Radio Tirana und Radio Albanien gemacht.
Quelle: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 1, Nr. 1, Aachen, 6.10.1972.

23.10.1972:
Die Nr. 2 der "Roten Stimme" erscheint. In der "Redaktionellen Vorbemerkung" wird darauf verwiesen, dass sich durch eine veränderte Schreibtechnik "der Umfang der Roten Stimme" um etwa 85 Prozent erhöht habe. Dies würde dem Bestreben entsprechen, "möglichst umfangreich und lückenlos die Nachrichten, Berichte, Kommentare und Analysen der sozialistischen Länder China und Albanien, zu veröffentlichen und dies der revolutionären westdeutschen Bewegung zur Verfügung zu stellen". Die "Rote Stimme" würde zur Zeit "70% aller Nachrichten, Berichte, Kommentare und Analysen der revolutionären Sender, Radio Peking und Radio Tirana," veröffentlichen.

Inhalt der Ausgabe ist:
- "Nachrichten"
- "Rede des chinesischen Delegierten auf der 27. Uno-Vollversammlung"
- "Das vietnamesische Volk hält die Waffen fest in der Hand und erteilt den amerikanischen Aggressoren mächtige Schläge"
- "Die arabischen Völker werden durch ihren entschlossenen Kampf gegen die israelischen Aggressoren und gegen die Zielsetzungen der imperialistischen Supermächte den Sieg erringen"
-"Aus der Front des Befreiungskampf der Völker (Indonesien, Südvietnam, Philippinen)
- "Washingtons neues Verhältnis zu Europa"
- "Ein weiterer Schritt in die Richtung der Festigung der US-SU Zusammenarbeit"
- "Die bulgarischen Revisionisten treiben Schacher mit der Arbeiterklasse"
- "Neue Komplotte gegen die Souveränität und das Ansehen der DDR"
- "Die Klassenpolarisation - Eine Erscheinungsform des neuen sowjetischen Kapitalismus"
- "Die modernen Revisionisten haben schon lange die Lehren Lenins über Staat und Revolution verraten"
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung (Erklärung der PCE/ML, Stellungnahme der L'Humanite Rouge"
- "Über das Bündnis zwischen der Arbeiterklasse und der Bauernschaft"
- "Die sozialistische ökonomische Integration im Dienst der neokolonialistischen Politik der Sowjetrevisionisten"
- "Kein Generationskonflikt, sondern ein Klassenkonflikt"
- "Der Marxismus-Leninismus, eine immer junge wissenschaftliche Lehre" (Die sogenannte Theorie der Umwandlung der Intelligenz in einen Teil der Arbeiterklasse ist falsch, Über die Besonderheiten der Lage der Arbeiterklasse in den heutigen entwickelten kapitalistischen Ländern)
- "Über die Stärkung der Diktatur des Proletariats in Albanien"
- "Über die Schaffung und Stählung der sozialistischen Intelligenz"
- "Die albanische Jugend lernt aus dem Leben der Arbeiterklasse"
- "Die allmähliche Beseitigung der Unterschiede zwischen dem berg- und Flachland in Albanien"

Reklame wird gemacht für die deutschsprachigen Sender von Radio Tirana und Radio Peking.
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 1, Nr. 2, Aachen, 23.10.1972.

08.11.1972:
Die Nr. 3 der "Roten Stimme" erscheint. In der "Redaktionellen Vorbemerkung" heißt es u. a.: "Wer die letzten beiden "Roten Stimmen" gelesen hat und gleichzeitig Leser der "Peking Rundschau" ist, wird bemerkt haben, dass in beiden Fällen unser zentraler Artikel ebenfalls - teilweise erweitert - in der Peking Rundscheu abgedruckt wurde. Natürlich wussten wir schon vorher, aus dem regelmäßigen Abhören von Radio Peking und dem Studium der Peking Rundschau, dass die wesentlichsten Beiträge Radio Pekings in der Peking Rundschau ebenfalls abgedruckt werden. Wir meinen jedoch, dass man trotzdem diese Artikel abdrucken sollte, da es nicht sicher ist, dass alle Leser der Roten Stimme ebenfalls Leser der Peking Rundschau sind. Da wir diese Artikel für sehr wichtig halten, gingen wir bisher davon aus, dass es besser ist, lieber einen Bericht zweimal abgedruckt zu sehen, als möglicherweise gar nicht oder er nicht für alle verfügbar ist … Nun sind in den letzten Tagen viele Anregungen an uns herangetragen worden, lieber auf die Artikel von Radio Peking zu verzichten und dafür mehr Nachrichten und mehr Berichte von Radio Tirana zu veröffentlichen. Dies wollen wir in dieser Ausgabe tun."

Inhalt der Ausgabe ist:
- "Nachrichten"
- "Der 6. Jugendkongress der albanischen Jugend"
- "Im sozialistischen Albanien wächst eine Jugend heran, die eine klare Perspektive hat und die sicher im Leben steht"
- "Grußansprache der Delegationsleiterin der chinesischen Jugend auf dem 6. Kongress der albanischen Jugend"
- "Erklärung über den Stand der Vietnamverhandlungen"
- "Die englischen Aggressoren haben in Nordirland keinen Erfolg"
- "Aus dem Befreiungskampf der Völker" (Südvietnam - Nordkalimantan, Laos, Thailand)
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung"(KP/ML Frankreichs entlarvt Regierungsprogramm, Neuseeland, Brasilien)
- "Was zeigt die Wahlkampagne in Bonn?"
- "Zwei Kongresse für die gleichen Ziele"
- "Die Diktatur der Bourgeoisie in der BRD nimmt immer schärfere Formen an"
- "Die Monopolbourgeoisie vervollkommnet die Ausbeutung der Arbeiterklasse immer mehr"
- "Die Revisionisten lassen nichts unversucht, um die Jugend ideologisch und moralisch zu entarten"
- "Die Arbeiterklasse beantwortet die Ausbeutung durch verstärkte Klassenaktionen"
- "Die Sowjetunion heute - ein kapitalistisches Land und eine imperialistische Macht"
- "Die revisionistischen Entstellungen auf dem Gebiet der Erzeugung und der Verteilung des Nationaleinkommens"
- "Die Entfernung der Arbeiterklasse von der Leitung der Wirtschaft. Eine Erscheinung des Kapitalismus in der SU"
- "Der Mythos über die 'Revolution der Manager' und die Realität
- "Die Agrarreform im Rahmen des Gemeinsamen Marktes und ihre Folgen für die Bauernschaft"
- "Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Sowjetunion und den USA dient der konterrevolutionären Allianz der beiden Supermächte"
- "Der Marxismus-Leninismus - eine immer junge und wissenschaftlich Lehre. In der Epoche des Imperialismus kann und muss in jeder Volksrevolution das Proletariat die Führung haben"
- "Die revolutionären Möglichkeiten der Arbeiterklasse sind unerschöpflich"
- "Über die Stärkung der Diktatur des Proletariates in Albanien"
- "Über die Stählung und Proletarisierung der Intelligenz"
- "Die industrielle Entwicklung in Albanien"
- "Die Weiterentwicklung der sozialistischen Kultur in Albanien"
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 1, Nr. 3, Aachen, 8.11.1972.

22.11.1972:
Die Nr. 4 der "Roten Stimme" erscheint.
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Die Ideen des Oktober begeistern die Revolutionäre aller Länder zu großen Schlachten"
- "31. Jahrestag der Gründung der Partei der Arbeit Albaniens"
- "Zum 53. Jahrestag des revolutionären Aufstands des deutschen Proletariats"
- "Aus der Front des Befreiungskampfes der Völker" (Palästina, Angola, Die Volksarmee der Philippinen, Der heroische Kampf des Volkes von Mozambique)
- "Keine Maske kann das Volk der CSSR daran hindern, die Wahrheit zu erkennen"
- "Der Kampf des kambodschanischen Volkes ist gerecht und unbezwingbar"
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung" (Die KP Honduras -Programm für Volksdemokratie in Indonesien, Schweizer Marxisten -Leninisten verurteilen Waffenhandel der Bourgeoisie, Treffen des ZK der KP Polen, Streitschrift der marxistisch-leninistischen Gruppen des Libanon)
- "Die Sowjetunion heute - ein kapitalistisches Land und eine imperialistische Macht. Die Misserfolge der sowjetischen Wirtschaft. Eine Folge des revisionistischen Kurses"
- "Der imperialistische Charakter der Sowjetrevisionisten und ihre reaktionären Theorien"
- "Das Komplexprogramm der wirtschaftliche Integration. Ein Ausdruck der Raubpolitik der Sozialimperialisten"
- "Ein Militärstützpunkt der neokolonialistischen Politik der Sowjet-Revisionisten in Bangla Desh"
- "Ein weiteres Zugeständnis, um Brandts politisches Kapital zu mehren"
- "Der 'Geist von Moskau', der Geist der Konterrevolution"
- "Das zweite Mandat Nixons, eine weitere Fortsetzung der amerikanischen imperialistischen Politik"
- "Nixon bedient sich abermals der Politik der Fortsetzung der Aggression gegen das vietnamesische Volk"
- "Die arbeiterfeindlichen Gesetze und Maßnahmen der Bourgeoisie werden den Vormarsch der revolutionären Bewegung nicht aufhalten"
- "Der Marxismus-Leninismus, eine immer junge und wissenschaftliche Lehre. Die Ansichten der Revisionisten versuchen die Klassennatur und Rolle der Intelligenz im Sozialismus zu maskieren"
- "Neue Serie: Das Proletariat kann seine Rolle nur spielen, wenn es von der revolutionären Partei geführt wird"
- "Die Bedeutung und Gegenwärtigkeit der Leninschen Lehre über die Partei neuen Typs"
- "Über die Stärkung der Diktatur des Proletariats in Albanien"
- "Die Frage der Verwaltungsintelligenz"
- "Die sozialistische Einstellung zum Gemeineigentum. Ein Gradmesser des erhöhten Bewusstseins der albanischen Werktätigen"
- "Die Entwicklung der Gebrauchsgüterindustrie in Albanien"
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 1, Nr. 4, Aachen, 22.11.1972.

22.12.1972:
Die Doppelnummer 5/6 der "Roten Stimme" erscheint. Unter "Aufgaben und Grenzen" der "Roten Stimme" heißt es in der redaktionellen Vorbemerkung u. a.:
"Die "Rote Stimme" hat eine wichtige Aufgabe in der revolutionären Bewegung in der BRD. Wie in vielen politischen Auseinandersetzungen, sowohl in den Zirkeln, als auch in der marxistisch- leninistischen Bewegung unseres Landes insgesamt immer wieder zum Ausdruck kommt, besteht oft ein völlig falsches Verständnis des Marxismus-Leninismus und der Maotsetungideen. Die einen begehen den dogmatischen Fehler, dass sie sich scheinbar und verbal auf den Marxismus-Leninismus stellen, besonders auch auf die 'Generallinie'. Das wirkt sich dann so aus, dass Erklärungen und Prinzipien der Generallinie völlig unbestimmt und unverarbeitet übernommen werden und zur Theorie der westdeutschen Revolution hochstilisiert werden. Der gleiche Fehler wird von denjenigen begangen, die sich zuerst auf die Generallinie 'stellen' und diese dann 'anwenden'. Auf der anderen Seite werden die Prinzipien, die Erfahrungen des Kampfes der internationalen Arbeiterklasse und Völker geringgeschätzt, ja oft sogar als gar nicht existent angesehen, oder lediglich als 'Methode' betrachtet …

Die wichtige Aufgabe der ROTEN STIMME besteht darin, dass sie den Marxismus-Leninismus und die Maotsetungideen in ihrer Anwendung und Weiterentwicklung im internationalen Klassenkampf propagiert. Hierbei spielen die Partei der Arbeit Albanien und die KP China eine wichtige Rolle … Indem wir also die Anwendung und Weiterentwicklung besonders auch der Generallinie propagieren und von den Erfolgen und Einschätzungen der albanischen und chinesischen Genossen berichten, geschieht dies im Kampf gegen spontaneistische und dogmatische Ansichten in der westdeutschen marxistisch-leninistischen Bewegung. Um das oben gesagte tatsächlich erfüllen zu können, müssen wir uns der Grenzen der ROTEN STIMME klar bewusst sein. Jeder aufrichtige Revolutionär muss erkennen, dass uns selbstverständlich niemand - also auch nicht die chinesischen und albanischen Genossen - unsere Arbeit abnehmen will oder kann. Zurecht wird von den meisten Zirkeln und Organisationen in der BRD die Notwendigkeit der Schaffung des revolutionären Programms, der Strategie und Taktik als entscheidende Aufgabe für heute angesehen …

Im Wesentlichen muss die ROTE STIMME ihren Charakter behalten, was bedeutet, dass sie weiterhin in breitem Umfang die Sendungen der revolutionären Sender von Tirana und Peking veröffentlicht und propagiert (Hierbei muss noch genauer das Verhältnis der Veröffentlichungen von Tirana und Peking festgelegt werden). Die ROTE STIMME kann aber aus dem oben gesagten nicht einfach nur 'veröffentlichen', sondern muss auch eigene Stellungnahmen zu Artikeln die die BRD betreffen, veröffentlichen … Wir fordern auch die anderen marxistisch-leninistischen Organisationen zu solchen Stellungnahmen auf. Hierzu muss die ROTE STIMME allgemein benutzt werden. … Wir können heute feststellen, dass wir noch einen weiteren Fehler bei der ersten Veröffentlichung der ROTEN STIMME begingen. Die Auslieferung der ROTEN STIMME sollte zunächst hauptsächlich über das Netz der 'linken' Buchläden erfolgen. Da die ROTE STIMME aber hauptsächlich ein Mittel für die revolutionäre Arbeit der Kommunisten sein soll, muss sie in erster Linie über die einzelnen marxistisch-leninistischen Organisationen laufen und nur nebenbei über die Buchläden … Darum muss die ROTE STIMME auch getragen werden von den revolutionären Organisationen, die die ROTE STIMME für einen wichtigen Beitrag halten."

Inhalt der Ausgabe (in einer Auswahl) ist:
- "Redaktionelle Vormerkung"
- "Nachrichten"
- "60. Jahrestag der Unabhängigkeit und 28. Jahrestag der Befreiung Albaniens"
- "Rede des Genossen Enver Hoxha"
- "Das faschistische Suharto-Regime, ein gemeinsamer Feind aller revolutionären Völker der Welt"
- "Aus der Front des Befreiungskampfes" (Brasilien, Guinea Bissau, Palästina, Mozambique)
- "Die Folgen der Krise fallen den Werktätigen zur Last"
- "Die Bonner Neokolonialisten erweitern ihre wirtschaftliche Expansion in Südafrika"
- "Der Grundvertrag schädigt die Interessen der DDR"
- "Die Verträge mit Bonn dienen nicht dem Frieden und der Sicherheit in Europa"
- "Diebstähle, eine hässliche Wunde der Gesellschaft, die von den 'Revisionisten beherrscht wird"
- "Die Sowjet-Revisionisten verzerren die Lehren Lenins über die nationale Frage"
- "50. Jahrestag des 4. Kongresses der Komintern"
- "Die Sowjetunion heute . Ein kapitalistisches Land und eine imperialistische Macht"
- "Einige Erscheinungen der kapitalistischen Reproduktion der Arbeitskräfte und der Bevölkerung in der Sowjetunion"
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung" (Die linke KP Japans verstärkt ihren Einfluss auf die Arbeiterklasse, Die KP Britanniens verstärkt ihre Parteipropaganda, Beschluss des ZK der KP Polen, KP/ML Frankreich veröffentlicht Erklärung zur Geschichte der Partei)
- "Beziehungen zwischen Land und Stadt in Albanien"
- "Die albanische Kunst und Kultur des sozialistischen Realismus"
- "Über die Verringerung des Lohngefälles in Albanien"

Reklame wird gemacht für die "Programmatische Erklärung der I. R.A.", für "Funke. Zeitung für den Kampf der unterdrückten Völker und Klassen".
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 1, Nr. 5/6, Aachen, 22.12.1972.

08.01.1973:
Die Nr. 1/1973 der "Roten Stimme" erscheint. Eingangs wird erklärt, dass es ein "großer Mangel an materialistischer Einschätzung" sei, wie aus der SU ein "sozialimperialistisches Land" wurde. Die "Rote Stimme" wolle hierzu einen Beitrag leisten. Dazu solle ein "Rote Stimme-Archiv" eröffnet werden, indem "wichtige Beiträge der albanischen und chinesischen Genossen" veröffentlicht werden sollen. Dort solle bisher "unveröffentlichtes und veröffentlichtes Material" zusammengefasst werden.

In einer ersten Broschüre sollen vor allem "Artikel von Radio Tirana" veröffentlicht werden, diejenigen Sendungen also, die ausgestrahlt worden seien, "bevor die Rote Stimme seine Arbeit aufgenommen hat". "Das sind insbesondere Sendungen der ersten Monate des Jahres 1972 der Sendereihe: 'Die Sowjetunion heute, ein kapitalistisches Land und eine imperialistische Macht' und: 'Der Marxismus-Leninismus, eine immer junge Wissenschaft".

Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Nachrichten"
- "1972 - Niederlagen des Imperialismus und Siege für die Arbeiterklasse und die Völker"
- "Der Befreiungskampf der Völker" (Der heroische Kampf des vietnamesischen Volkes, Siege der Patrioten von Dofar"
- "Unvergänglich sind Stalins Werk und Namen"
- "Die Jugendbewegung in aller Welt st gegen das kapitalistische System gerichtet"
- "Gewalt- und Aggressionspolitik, das ist die Devise der letzten NATO-Tagung"
- "Was brachte die Regierung Brandt für das Volk im Jahre 1972?"
- "Die PCE/ML verurteilt die Unterstützung des Franco-Regimes durch US-Imperialismus und den SU-Revisionismus"
- "Die KP Belgien/Marxisten-Leninisten über die Organisation der Partei und den Aufbau der Zellen"
- "L'Humanite Rouge ruft das französische Volk zum verstärkten Klassenkampf auf"
- "Die KP Brasilien über die brasilianischen Partisanen"
- "Die sowjetische Außenpolitik, eine antileninistische Politik"
- "Der Marxismus-Leninismus, eine immer junge und wissenschaftliche Lehre"
- "Die KP ist die Partei der Arbeiterklasse nicht nur dem Namen nach "Die revisionistischen Verfälschungen in Organisationsfragen zielen darauf ab, die führende Rolle der Partei gegenüber der Arbeiterklasse zu verleugnen"
- "Über die Stärkung der Diktatur des Proletariates in Albanien"
- "Über die Revolutionierung der Partei im Sozialismus"
- "Wirtschaft in Albanien (Verlassen auf die eigenen Kräfte)"
- ""Der demokratische Charakter der Kunst in Albanien"
- "Aufbau und Entwicklung ‚der Auslandsbeziehungen der VR Albanien" - "Wirtschaftliche Entwicklung Albaniens 1972"
- "Über das Gesundheitswesen in Albanien"
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 1, Aachen, 8.1.1973.

15.01.1973:
Die Nr. 2 der "Roten Stimme" erscheint.
Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Am Jahreswechsel bleibt die Revolution weiterhin im Anstieg"
- "Ein Jahr der Verstärkung der Zusammenarbeit der revisionistischen Cliquen mit Bonn"
- "Ein neuer Schritt zum weiteren Eindringen des US-Kapitals sowjetische Wirtschaft"
- "Der Graben zwischen der neuen sowjetischen Bourgeoisie und Werktätigen wird immer größer"
- "Die Erweiterung der konterrevolutionären sowjetisch-amerikanischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kunst, Kultur und Ideologie"
- "4. Gründungstag der KPD/ML"
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung" (Die KP Frankreich/Marxisten-Leninisten feierte ihren 5. Gründungstag, Ecuador, Italien)
- "Die KP Polens ruft die Arbeiterklasse auf den Kampf gegen Revisionisten -Clique zu verstärken"
- "Der Marxismus-Leninismus - eine immer junge und wissenschaftliche Lehre"
- "Über die Frage der Einheit in der Partei der internationalen Arbeiterbewegung"
- "Die Partei als Vorhutabteilung und als höchste Form der Organisation des Proletariates"
- "Über die Stärkung der Diktatur des Proletariats in Albanien"
- "Die theoretische Grundlage für die Agrarfrage"
- "In Albanien wird die Arbeit für alle Arbeitsfähigen garantiert"
- "Auslandsbeziehungen des Verbandes der Jugend der Arbeit Albaniens"
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 2, Aachen, 15.1.1973.

22.02.1973:
Die Doppelnummer 3/4 der "Roten Stimme" erscheint.
In der Vorbemerkung wird darauf verwiesen, dass man über die vorhandene Schreibmaschine "nicht alleine verfügt". Daher sei die Anschaffung einer neuen "für eine Gruppe sehr kostspielig". "Aus diesem Grunde haben in Aachen vor einem Jahr mehrere Gruppen gemeinschaftlich eine derartige Maschine angeschafft." Die "bürokratischen Verwalter der Maschine" hätten "mit den Methoden der Lügen die politische Arbeit der FUNKE-Redaktion und der Roten Stimme sabotiert, indem sie die Bereitstellung der Maschine für deren Arbeit verweigerten".

Zur Veröffentlichung der Sendung von "Radio Tirana" zum "4. Gründungstag der KPD/ML" wird angemerkt: "Dieser Artikel beinhaltet lediglich Allgemeinheiten und Behauptungen zur Geschichte der KPD/ML-RM … Wichtig wäre es aber, die Politik des Roten Morgen an konkreten Aktionen und politisch-ideologischen Aussagen der Rote-Morgen-Clique zu kritisieren … In jenem Artikel findet man aber keinerlei politische Aussagen oder Perspektiven des Roten Morgen in diesem Sinne. Aus diesem Grunde meinen wir, ist speziell dieser Artikel uninteressant und wir verzichten auf eine Stellungnahme hierauf."

Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Eine schwere Niederlage für den amerikanischen Imperialismus "
- "Zum Waffenstillstandsabkommen in Vietnam"
- "Leben und Werk Karl Liebknechts und Rosa Luxemburgs"
- "Die Pläne der Imperialisten im arabischen Golf"
- "Freundschaftsbesuch im Rahmen der Kanonenbootspolitik
- "Die verräterische Sozialdemokratie auf den heutigen politischen Kreuzwegen"
- "Neues Programm für eine alte Politik"
- "Die Wohnungsmieten
- "Eine schwere Bürde für die westdeutschen Werktätigen"
- "Hinter der Wohlstandsfassade des Kapitalismus"
- "Ein neuer Schritt im Rahmen der sowjetisch-westdeutschen Zusammenarbeit"
- "Der RGW - ein Mittel für die Verwirklichung der expansionistischen Ziele der SU-Revisionisten"
- "Schmarotzertum und Fäulnis - Merkmale des Sozialimperialismus"
- "Die sogenannte diplomatische Revolution - Ein Bluff der imperialistisch-revisionistischen Propaganda"
- "Die Preiserhöhungen , ein Mittel zur Ausbeutung der werktätigen Massen"
- "Die theoretische Grundlage der Revisionisten über den Sozialismus ist die alte vulgäre Theorie der Produktivkräfte"
- "Aus der Front des Befreiungskampfes der Völker" (Brasilien, Guinea Bissau, Kambodscha, Mozambique)
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung" (KP/ML Schwedens gegründet, KPI//ML hielt ihren 2. Parteitag ab, Oktober über Organisation, Propaganda und Agitation in Betrieben, Neuseeland, Schweiz, Australien)
- "Der Marxismus-Leninismus, eine immer junge und wissenschaftliche Lehre" (Weitere grundlegende Besonderheiten der ml-Partei. Reformistische Parteien sind für die Bourgeoisie ungefährlich, Sozialdemokraten sind die Verbündeten der revisionistische Parteien)
- "Über die Stärkung der Diktatur des Proletariats in Albanien"
- "Die Arbeiterklasse und der Aufbau des Sozialismus auf dem Lande"
- "KP Honduras zur inneren Situation des Landes"
- "Die SU-Sozialimperialisten haben den Warschauer Vertrag zu einem Instrument ihrer politischen Expansion gemacht"

Reklame wird gemacht für die "Beiträge für eine Revolutionäre Politik" der ML Aachen, ML Duisburg, ML Bochum und für die Schrift der ML Aachen: "Kampf zweier Linien bei der Unterstützung der indochinesischen Völker - Kritik an der KG (NRF)".
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 3-4, Aachen, 22.3.1973.

06.03.1973:
Die Nr. 5 der "Roten Stimme" erscheint.
Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Die Europapolitik Moskaus im Dienste der hegemonistischen und expansiven Ziele des Sozialimperialismus"
- "Ein neuer Bluff über den Abbau der Truppen in Europa"
- "Die schweren Folgen des revisionistischen Kurses auf dem Wirtschaftsgebiet lasten immer mehr auf den Schultern der Werktätigen" - "Die Kredite des Imperialismus - Ein Mittel zur Ausbeutung der materiellen und menschlichen Reichtümer Osteuropas"
- "Was steht hinter der imperialistisch-revisionistischen Fassade"
- "Das Anti-Europa-Dreieck"
- "Über die mangelnde Sorgfalt in den revisionistischen Ländern zur Versorgung des Volkes"
- "Verstärkung der feindseligen Tätigkeit gegen die arabischen Völker"
- "Zum 25. Jahrestag des Sieges des Volkes der CSSR"
- "Die KP/Belgien-Marxisten-Leninisten ruft zur Vertiefung des Klassenkampfes auf"
- "Aus der Front des Befreiungskampfes der Völker: Kambodschanische Befreiungskräfte verstärken ihre Angriffe gegen die Söldnerarmee"
- "Das palästinensische Volk legt die Waffen nicht aus der Hand"
- "Der Marxismus-Leninismus, eine immer junge und wissenschaftliche Lehre: Die marxistisch-leninistische Theorie, die ideologische Waffe der Partei des Proletariats"
- "Der Aufbau des Sozialismus in Albanien ist ein Teil der weltweiten Revolution"
- "Über die Vertiefung der ideologischen und kulturellen Revolution unter der Führung de PAA"
- "Die imperialistische Integration wird für die Werktätigen nichts Gutes bringen"

Reklame wird gemacht für: "Der Funke. Zeitung für den Kampf der unterdrückten Völker und Klassen", Nr. 1/1973, und für die "Beiträge für eine revolutionäre Politik".
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 5, Aachen, 6.3.1973.

20.03.1973:
Die Nr. 6 der "Roten Stimme" erscheint.
Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Der Marxismus-Leninismus, eine immer junge und wissenschaftliche Lehre" (Zum 125. Jahrestag des Erscheinens des KOMMUNISTISCHEN MANIFESTS)
- "Stalin, ein hervorragender Revolutionäre und Marxist Leninist"
- "Das Werk der KOMINTERN ist unsterblich"
- "Keine Propaganda kann den imperialistischen Charakter der amerikanischen Politik vertuschen"
-"Die Diskriminierung der Frauen in den kapitalistischen Ländern"
- "Was bedeutet die sogenannte Führung zur Erlangung des Friedens?"
- "Ein neues Kettenglied der imperialistisch-revisionistischen Demagogie zur Abrüstung"
- "Nur die arabischen Völker selbst können das Nah-Ost Problem lösen"
- "Wem dienen die sowjetisch-tschechoslowakischen wirtschaftlichen Beziehungen?"
- "Was für eine Aktionseinheit der Gewerkschaften suchen die Revisionisten?"
- "Neue Bemühungen um die Festigung der Allianz Moskau Bonn"
- "Ausbeutung der Werktätigen wie im Kapitalismus"
- "Der revisionistische Kurs, ein Hindernis für die Entwicklung der neuen Technik in der Sowjetunion"
- "Neue Beweise für nichterfüllte Pläne und wirtschaftliche Schwierigkeiten in der Sowjetunion"
- "Aus der Front des Befreiungskampfes der Völker" (Die Erfolge der kambodschanischen Befreiungskräfte, Palästina, Die Guerillaverbände im nationalen Befreiungskampf)
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung wächst und erstarkt" (Die PCE/ML über die Volksfront, Die Bildung der KP Schweden/Marxisten-Leninisten ist ein wichtiges Ereignis für die Arbeiterklasse und die ganze revolutionäre Bewegung in Schweden,)
- "Rote Fahne (Österreich) über die Lage der Arbeiterklasse)"
- "Die Sowjetrevisionisten benutzen die ökonomischen und finanziellen Mittel, um die Mitgliederländer des RGW auszubeuten"
- "Der Tag des Lehrers in Albanien"
- "Über das Bildungswesen in Albanien"

Reklame wird gemacht für die "Beiträge für eine revolutionäre Politik" und den "Funken."
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 6, Aachen, 20.3.1973.

03.04.1973:
Die Nr. 7 der "Roten Stimme" erscheint.
Im Vorwort wird u. a. angemerkt: "Bei der Herausgabe der ROTEN STIMME haben wir in der Vergangenheit einen grundsätzlichen Fehler begangen. Dieser Fehler hat seine Ursache in einer falschen politischen Einschätzung zur Herausgabe der ROTEN STIMME. Die politische Grundlage dafür haben wir in der ROTEN STIMME 5/6/72 abgedruckt. Diese Grundlage liefert neben einigen richtigen Bestimmungen (insbesondere zu den Grenzen der ROTEN STIMME) die theoretische Begründung für unsere Fehler, die sich vor allem in den verschiedenen Vorworten der ROTEN STIMMEN niedergeschlagen haben … Kurz zusammengefasst lassen sich die Fehler auf folgende Mängel bringen: Wir haben versucht, unter dem integren Namen der albanischen Genossen Bestandteile unserer eigenen politischen Auffassungen unter die Leute zu bringen. Das haben wir dadurch getan, indem wir in der ROTEN STIMME, die die Aufgabe hat, die Propaganda der sozialistischen Länder - insbesondere Albanien - weiter zu verbreiten, gleichzeitig auch eigene Einschätzungen veröffentlichen wollten und auch andere marxistisch-leninistische Organisationen aufforderten, dies zu tun. Dies ist eine prinzipiell falsche Auffassung. Es kann gar nicht unsere Aufgabe sein, in der ROTEN STIMME die Kommentare usw. der albanischen Genossen zu 'bewerten' und zu verbessern. Wir geben die ROTE STIMME deshalb heraus, weil für alle fortschrittlichen Menschen und revolutionären Organisationen die Kommentare usw. der albanischen Genossen nicht immer verfügbar sind und weil es nötig ist, im Kampf gegen Imperialismus und Revisionismus die von Radio Tirana so breit wie möglich zu propagieren …

Die ROTE STIMME gibt es einzig und allein deshalb, weil die albanischen Genossen noch nicht über ein deutschsprachiges Propagandaorgan verfügen, wie es z.B. die PEKING RUNDSCHAU ist. Wenn wir uns also entschließen, durch die Herausgabe der RS die albanischen Genossen in dieser Hinsicht zu unterstützen, dann ist das eine gute Sache, besonders auch für die westdeutsche ml-Bewegung und wird auch von uns fortgesetzt. Jedoch haben wir nicht das Recht, im gleichen Magazin eigene Stellungnahmen zu den Artikeln zu veröffentlichen. Denn wir sind keine bürgerlichen Kritiker, die zu allem ihren eigenen Senf geben, die ihre Leser auf die Artikel 'vorbereiten'.

Die RS ist kein heimliches Zentralorgan der Marxisten-Leninisten Aachen und darf auch nicht dazu gemacht werden … Sicher ist es nicht richtig, einfach 'neutral' zu veröffentlichen. Das tun wir aber auch gar nicht. Wir unterstützen die Propaganda Albaniens - ein Land, das erfolgreich den Sozialismus aufbaut und an vorderster Front im Kampf gegen Imperialismus, und Revisionismus steht - und wir stehen fest auf der Grundlage des proletarischen Internationalismus. Dies ist die parteiliche Grundlage für die Herausgabe der RS. Auf der Basis dieser Fehler haben wir in der RS weitere Fehler begangen. Besonders schwerwiegend ist unsere unqualifizierte Kritik - besser das inhaltslose Gezeter - am ROTEN MORGEN. Unsere 'Kritik' beschränkte sich lediglich darauf, den ROTEN MORGEN zu beschimpfen, ohne dabei auch nur einen einzigen politischen Kritikpunkt anzugeben. Wir meinen immer noch, eher stärker und klarer als zuvor, dass der RM nicht die Partei des westdeutschen Proletariates ist. Diese Kritik aber, die wir in der RS geübt haben, war einfach nur leeres Gebrüll und entlarvt sich daher von selbst."

Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Die Revolution ist der Weg zur Befreiung der Völker "(102 Jahre Pariser Kommune)
- "Karl Marx - der Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus"
- "Die Sowjetunion und die USA rüsten und komplottieren gegen die Völker"
- "Weitere Schritte zur Vertiefung der konterrevolutionären Allianz USA - SU"
- "Die französischen Revisionisten werfen sich der Sozialdemokratie immer offener an die Brust"
- "Was verbirgt sich hinter der sogenannten friedlichen Epoche, die von den zwei Supermächten propagiert wird?
- "Moskau und Tokio bemühen sich, ihre konterrevolutionäre Zusammenarbeit noch mehr zu festigen"
- "Die Steuern lasten immer stärker auf den Schultern der werktätigen Massen in den kapitalistischen Ländern"
- "Ausdruck der sowjetischer neokolonialistischen Interessen im Nahen Osten"
- "Die sowjetische Flotte, eine ernsthafte und ständige Gefahr für die arabischen Völker"
- "Währungskrise (aus "Roter Morgen")
- "Ruhmreicher Weg eines heldenhaften Volkes"
- "Der Befreiungskampf der Völker" (Der offensive Geist - ein Hauptmerkmal des Partisanenkampfes, Das philippinische Volk entfaltet den bewaffneten Kampf, Die Patrioten Mozambiques versetzen den neuen Militäroperationen der portugiesischen Kolonialisten schwere Schläge, Die Befreiungskräfte von Dhofar unternehmen gegen die reaktionären Truppen des Sultans Kabu und seine englischen Schutzherren eine Aktion nach der anderen)
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung wächst und erstarkt" (KP Polen gegen die konterrevolutionären Anschläge der Gierek-Clique, KP Italien/Marxisten-Leninisten über die wirtschaftlichen Kämpfe, KP Belgien/Marxisten-Leninisten über die NATO)
- "Die Sowjetunion heute - Ein kapitalistischer Staat und eine imperialistische Macht"
- "Über die führende Rolle der Arbeiterklasse im ganzen Leben des Landes"
- "Einige Aspekte des Gesundheitswesens in Albanien"
- "Zum 125. Jahrestag des Kommunistischen Manifests"
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 7, Aachen, 3.4.1973.

17.04.1973:
Die Nr. 8 der "Roten Stimme" erscheint.
Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Die Arbeiterklasse lehnt den sozialen Frieden der Bourgeoisie ab"
- "Die Zunahme der Kriminalität in der BRD"
- "Die internationalen Monopole - ein imperialistisches Expansionsmittel und eine Gefahr für die Unabhängigkeit der Länder und Völker der Welt"
- "Die Drosselung der Befreiungskämpfe der Völker war und bleibt ein Ziel der Strategie der Sowjetrevisionisten"
- "Das Mittelmeerbecken - ständiger Gegenstand der imperialistisch-revisionistischen Zielsetzungen um Hegemonie"
- "Die westdeutsche Gewerkschaftsführung vertritt nicht die Interessen der Arbeiterklasse"
- "Die Fortsetzung der berüchtigten Nixonschen Politik der Vietnamisierung"
- "Die Festigung der konterrevolutionären Allianz der USA und der Sowjetunion unter der Maske der objektiven Notwendigkeit"
- "Unter der Parole 'Wahrung von lebenswichtigen Interessen' rechtfertigen die sowjetischen Sozialimperialisten ihr Hegemoniestreben"
- "Die antiarabische Politik Washingtons und Moskaus Quelle der Spannungen im Nahen Osten"
- "Die sowjetischen Imperialisten lichten die Maske vor den arabischen Völkern (Rote Fahne Polen)"
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung wächst und erstarkt" (Die KP der Philippinen leitet erfolgreich den bewaffneten Kampf, ROTE FAHNE (KP Polen) entlarvt die 'legale Opposition' in der polnischen Revisionistenpartei, Die KP Belgien/Marxisten-Leninisten zur revolutionären Gewalt, Die KP Australien über die Notwendigkeit der Führung der Arbeiterklasse, Die KP Frankreich/Marxisten-Leninisten über die Bildung und Festigung der Parteizellen in Fabriken und Betrieben)
- "Die Sowjetunion heute - Ein kapitalistischer Staat und eine imperialistische Macht"
- "Der Warschauer Pakt - Ein Werkzeug der politischen und militärischen Expansion der sowjetischen Sozialimperialisten"
- "Für die Festigung der Diktatur in Albanien"
- "Über die Bewegung der Arbeitskräfte in Albanien"
- "Das Bild der albanischen Jugend - Ein großartiges Werk der PAA"
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 8, Aachen, 17.4.1973.

15.05.1973:
Die Doppelnummer 9/10 der "Roten Stimme" erscheint.
Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Überall auf den Erdball wehen die roten Fahnen des 1. Mai"
- "Die Ziele der Sowjet-Revisionisten im Nahen Osten"
- "NATO Ring um Afrika "(aus Roter Morgen)"
- "Die Zusammenarbeit im Weltraum - Ein weiterer Schritt zur Festigung der sowjetisch-amerikanischen Allianz"
- "Durch die Aktion entlarvt die Arbeiterklasse die Verräter der Gewerkschaft"
- "Finanzsystem legitimiert Raubzüge"
- "Alkoholismus - Eine weitere Plage der revisionistischen Länder"
- "Was steckt hinter dem Friedenslärm der Sowjet-Revisionisten?"
- "Weitere Schritte zur Festigung der Allianz Moskau - Bonn"
- "Die militärische Anwesenheit der US-Imperialisten in Fernen Osten bleibt bestehen"
- "Was steckt hinter der Reform des Ausländerrechts in der BRD?"
- "Der imperialistisch-revisionistische Mythos über europäischen Frieden und die Realität"
- "Die Hussak-Clique beschleunigt lhre Schritte, um die Beziehungen zum Westen zu erweitern"
- "Die sowjetischen Truppen in Europa - Eine schwere Last für die Völker"
- "Einheit auf der Basis konterrevolutionäre Absichten"
- "Der Truppenabbau in Europa - Ein imperialistisch-revisionistischer Betrug"
- "Die zwei Supernächte und ihre Weltgendarmenrolle"
- "Ein Besuch, der der Festigung der imperialistischen Bonn-MoskauAllianz dient"
- "Der moderne Revisionismus ist eine ideologische Agentur des Imperialismus in der internationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung (KP Polen)"
- "Aus der Front des Befreiungskampfes der Völker" (Die kambodschanischen Befreiungskräfte ziehen den Einkesselungsring um Phnom Penh immer mehr zu, 1. Jahrestag des Partisanenkampfes in Brasilien, Die Befreiungskämpfer Guinea Bissaus und der Kapverdischen Inseln verstärken ihre Aktionen gegen die portugiesischen Kolonialherren, Die palästinensischen Partisanen unternehmen eine Reihe von neuen Aktionen gegen die israelischen Zionisten in den besetzten Gebieten)
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung wächst und erstarkt (Die KP Neuseelands zur Volksfront, Die KPD/ML ruft zum Kampf gegen die Unterdrückung und Ausbeutung durch die Monopolbourgeoisie auf, Oktober (Schweiz) entlarvt den Verrat der Sowjet-Revisionisten am gerechten Kampf des kambodschanischen Volkes, Das thailändische Volk kämpft weiter, KP Bolivien/Marxisten-Leninisten begrüßt den Kampf des indischen Volkes)
- "Die Sowjetunion heute - Ein kapitalistisches Land und eine imperialistische Macht"
- "Über die Festigung der Diktatur des Proletariats in Albanien"
- "Der Marxismus-Leninismus. Eine immer junge und wissenschaftliche Lehre" (Über die politische Ökonomie des Sozialismus, 65 Jahre 'Marxismus und Revisionismus' von Lenin, Die revisionistische Verfälschung auf dem Gebiet der Philosophie)
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 9/10, Aachen, 15.5.1973.

19.06.1973:
Die Nr. 11 der "Roten Stimme" erscheint.
In der "Bemerkung der Redaktion" wird u. a. ausgeführt: "In der Vergangenheit hat sich herausgestellt, dass die 2wöchentliche Herausgabe der ROTEN STIMME durch die Marxisten-Leninisten Aachen unsere Kräfte übermäßig beanspruchte, so dass wir andere politische Aufgaben nicht mehr mit vollen Kräften bewältigen konnten. Da nun auch in absehbarer Zeit von unserer Seite aus keine Aussicht auf eine bessere Aufteilung und Bewältigung der mit der Herausgabe der ROTEN STIMME verbundenen Arbeit zu erwarten ist, bleibt diese Situation bestehen.

Die allgemeinen Aufgaben der Kommunisten, die heute in einer bestimmten politischen Situation unbedingt erfüllt werden müssen, bringen auch für die Marxisten-Leninisten Aachen weitergehende Aufgaben und Arbeit. Der 1. Mai dieses Jahres sowie die Aktivitäten anlässlich des Besuches des Hauptes der Sowjet-Revisionisten in Westdeutschland wären hierbei nur als Beispiele zu nennen (siehe auch die Broschüren zum 1.Mai und zum Breschnew-Besuch; herausgegeben von den Marxisten-Leninisten Duisburg, Bochum und Aachen). Diese weitergehenden politischen Aufgaben der Marxisten-Leninisten, auch in Aachen, ermöglichen uns für die Zukunft nur noch eine monatliche Herausgabe der ROTEN STIMME.

Damit verändert sich auch ein wenig der Charakter und Inhalt der ROTEN STIMME. Zum ersten geht ein wichtiger Aspekt, die Aktualität der veröffentlichten Sendungen von Radio Tirana, ein wenig verloren. Wir werden nicht mehr Nachrichten bringen, deren Hauptinhalt die aktuelle Information ist. Zum anderen werden wir auch den Umfang der ROTEN STIMME etwas einschränken müssen … Beibehalten wollen wir hingegen die Veröffentlichung sämtlicher neuer politischer Kommentare von Radio Tirana, oder Wiederholungssendungen, wo der Inhalt klarer oder von anderer oder tieferer Betrachtungsweise dargestellt ist."

Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Die arabischen Völker sind entschlossen, ihre legitimen nationalen Bestrebungen zu verwirklichen"
- "Die Völker verfolgen mit Wachsamkeit die aggressiven Pläne der imperialistischen Supermächte"
- "In der BRD leben die Revanchistenorganisationen auf"
- "Die politischen Ziele der amerikanisch-sowjetischen Handelsbeziehungen"
- "Wachsendes Arsenal der Waffen"
- "Der Gemeinsame wirtschaftliche Markt und seine Auswirkungen für die die werktätigen Massen"
- "Eine neue imperialistische Allianz in Europa"
- "Die Sowjet-Revisionisten handeln auch mit strategischen Waffen"
- "Aus der Front des Befreiungskampfs der Völker" (Das palästinensische Volk setzt entschlossen seinen Kampf gegen die israelischen Zionisten fort, Die Patrioten von Dhofar erzielen bedeutende Erfolge in ihrem Kampf gegen die britischen Kolonialisten, Der bewaffnete Volkskampf nimmt auf den Philippinen umfangreiche Ausmaße an, Die nordirischen Patrioten verstärken die bewaffneten Aktionen gegen die englischen Besatzungstruppen, Das kambodschanische Volk ist fest entschlossen, bis zum endgültigen Sieg zu kämpfen, Die Befreiungskräfte von Mozambique versetzen den portugiesischen Kolonialherren weitere vernichtende Schläge)
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung wächst" (Die polnische vereinigte Arbeiterpartei - Eine bürgerliche Arbeiterpartei (aus einer Broschüre der KPP), Die KP Australien/ML entlarvt die Labour-Regierung, Die Demonstrationen zum 1.Mai zeigten die Kraft der der englischen Arbeiterklasse, Der Kampf der Arbeiterklasse und des französischen Volkes nimmt zu, Die Arbeiterpartei von Cuadelupe wurde gegründet, Die Geschichte der KP Bolivien seit ihrem Kongress 64, Die KP der Philippinen führt erfolgreich den bewaffneten Kampf des philippinischen Volkes, In Rom tagte die 'Kommission der Massen' der KPI/ML, Die KP der Schweiz/ML fordert die Arbeiter auf …, Rote Fahne (Österreich) ruft die Arbeiter auf …, Der 1. Parteitag der PCE/ML wurde abgehalten)
- "Der Marxismus-Leninismus, junge, wissenschaftliche Lehre" (Über die Haltung des Proletariats zum bürgerlichen Staat, Über die konterrevolutionären Ziele der bürgerlichen Propaganda unserer Tage, Der Marxismus-Leninismus über Dialektik zwischen Mensch-Waffe"
- "Die KPD/ML entlarvt die verräterische Tätigkeit der Gewerkschaftsführer"
- "Die Kinder in der kapitalistischen Welt"
- "Zur Gründung der albanischen Volksarmee" (30 Jahre am 10. Juli)

Reklame wird gemacht für die Broschüren der ML Aachen, ML Duisburg und ML Bochum: "1. Mai 1973. Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse" und "Was will Breschnew in Bonn? Kampf dem imperialistischen Komplott Bonn-Moskau".
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 11, Aachen, 19.6.1973.

19.07.1973:
Die Nr. 12 der "Roten Stimme" erscheint. Möglicherweise ist diese Ausgabe die letzte.
Inhalt der Ausgabe ist (in einer Auswahl):
- "Der Generalsekretär der KPdSU verhandelt mit dem Haupt des amerikanischen Imperialismus"
- "Die Demagogie kann den gefährlichen Charakter der sowjetisch-amerikanischen Vereinbarung über die 'Vermeidung eines Atomkrieges' nicht verschleiern"
- "Breschnew verschachert die Naturschätze der Sowjetunion auf dem imperialistischen Markt"
- "Neue Versuche der Sowjet-Revisionisten, den kolonialistische Plan der wirtschaftlichen Integration weiter voranzutragen"
- "Die Kriegsflotten - Ein Instrument der internationalen Weltgendarmen"
- "Die neuen sowjetisch-amerikanischen Abkommen - Eine schwere Herausforderung für alle Völker"
- "Die NATO-Manöver im Mittelmeer - Untrennbare Bestandteile der amerikanischen Politik der Drohung und Erpressung gegenüber den freiheitsliebenden Völkern"
- "Welche Ziele verfolgt Brandts Besuch in Israel?"
- "Gegenseitiges Verständnis zwischen Bonn und Tel-Aviv"
- "Die Verhandlungen, Verträge und Abkommen zwischen den imperialistischen Mächten Garantieren nicht den Weltfrieden, sondern gefährden ihn"
- "Der Grundvertrag verletzt die Interessen der DDR"
- "Das tschechoslowakische Volk lässt sich von der revisionistischen 23 Demagogie nicht betrügen"
- "Denkschrift der Regierung der VR Albanien an die Regierung der Republik Finnland zur Frage der europäischen Sicherheit und zur Einberufung der allgemeinen europäischen Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit"
- "Die Sowjetunion heute - Ein kapitalistisches Land und eine imperialistische Macht"
- "Die chaotische Lage der sowjetischen Landwirtschaft"
- "Die marxistisch-leninistische Weltbewegung wächst und erstarkt" (Resolution des 1. Parteitags der PCE/ML, Die KP Italien/Marxisten-Leninisten entlarvt die reaktionäre und obskurantistische Rolle des Vatikans, Anlässlich des 53. Jahrestages der ALP Indonesiens ruft die Partei alle Revolutionäre und Patrioten zum Kampf gegen das faschistische Suharto-Regime auf, Das ZK der KP Brasiliens übermittelt den Partisanen und heroischen Kämpfer von Araguya und dem Volk von Para die heißesten Grüße, 'Rote Fahne', Zentralorgan der KP Polens, ruft die polnische Jugend auf, den illegalen Organisationen des Verbandes der kommunistischen Jugend Polens beizutreten, um den revolutionären Kampf zu führen, Die Hauptaufgabe der Marxisten-Leninisten besteht darin, die Arbeiterklasse von der bürgerlichen und kleinbürgerlichen Ideologie freizumachen, um die Bedingungen der proletarischen Revolution vorzubereiten, 'Nuova Unita' über die Krise in der italienischen Regierung)
- "Über die Festigung der Diktatur des Proletariats in Albanien"
- "Über die Rechte der Frauen in Albanien"
- "Die Wirtschaft und die wissenschaftliche sozialistische Planung"
Q: ML Aachen: Rote Stimme, Jg. 2, Nr. 12, Aachen, 19.7.1973.

Letzte Änderung: 14.07.2016

   Valid HTML 4.01 Transitional   Valid CSS

[ Zum Seitenanfang ]   [ geographische Zwischenübersicht ]   [ thematische Zwischenübersicht ]   [ Hauptübersicht ]