'Der Rote Korach'
Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie an der WWU in Münster

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 10.8.2016


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

"Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie" wurde von der Fachschaftsvertretung (FSV) Evangelische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster herausgegeben. Im Aufmacher der Zeitschrift ist anfangs das "C" in "Korach" als Sichel stilisiert. Ob es vor der Zeitung eine "Rote Zelle Theologie" an der Uni gab, kann zurzeit nicht gesagt werden. Aus der Zeitung selbst geht das nicht hervor. Unklar ist auch, ob die Zeitschrift "Schall + Rauch - Zeitschrift an der evangelisch-theologischen Fakultät Münster" (ab 1998) den "Roten Korach" ablöste.

In der Ausgabe 7 aus dem Oktober 1975 hieß es zum "Roten Korach": "Der Rote Korach ist die von der Fachschaftsvertretung herausgegeben Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie." (Nr. 7/1975, S.2). Der "Korach" (auch "Rotte Korach", d. Vf.) sei eine biblische und mythische Figur und solle der Anführer eines Aufstandes gegen Moses und Aaaron während des Exodus Israels gewesen sein. Dazu hieß es erläuternd: "Gegen die Monopolisierung der Offenbarung durch Mose und Aaron setzte er das Recht der immer nur Abgespeisten, Hingehaltenen, Unterjochten … Lange genug haben die Herrschenden und ihre theologischen Handlanger das Ende der Geschichte bestimmt. Auch heute noch bestehen sie darauf, mindestens 51% der Wahrheit zu verwalten. Dagegen muss 'Korach' aktualisiert werden. Und weil der Kampf gegen Unterdrückung heute nur im Zusammenhang der Arbeiterbewegung Sinn und Perspektive hat, darum fanden wir, in der diffamierenden Bezeichnung der Aufrührer als 'Rotte Korach' stehe ein 't' zuviel" (ebd., S. 3).

Mit der Dezemberausgabe 1978 (Nr. 22) begann erneut eine Diskussion über die Bedeutung der Zeitung und den Namen "Roter Korach". Die Kritiker meinten: In erster Linie würden sie "auf das Cover abzielen". Weiter wurde angemerkt, "dass 'rot' wie auch die Sichel im Namen 'Korach' eine missverständliche und falsche Aufmachung für unsere FB-Zeitung sei, die von vielen der Kommilitonen/innen am FB nicht unterstützt wird. Dies gelte auch für die Karikatur des 'Pfaffen', in der mehr eine Provokation und Brüskierung zu sehen ist". "Rot" sei "mehr als unglücklich gewählt", und unglücklich sei auch "die Sichel im Namen Korach". Weiter: "Die Leute der FSV sagten mir, dass der Kampf gegen Unterdrückung heute nur im Zusammenhang mit der Arbeiterbewegung Sinn und Perspektive hat … Darum müsse man auch das Zeichen der Arbeiterbewegung, die Sichel übernehmen, um sich so mit ihr zu solidarisieren und diese Solidarität nach außen hin zu dokumentieren." Die Sichel trage "auch die SU auf ihrer Fahne und viele assoziieren mit ihr den in diesen Ländern gelebten, höchst mangelhaften Kommunismus". Der Name solle geändert werden; denn
"1. Das 'rot' im Namen 'Roter Korach' unterstützt das unangebrachte, bequeme Schubladendenken und gibt einen guten Vorwand, sich aus dummen Vorurteilen heraus einer notwendigen Diskussion zu entziehen.
2. Die Sichel im 'Korach' ist in Verbindung mit 'rot' missverständlich und begünstigt falsche Assoziationen, zudem fördert sie dann wieder das schematische Schubladendenken" (Nr. 22/1978, S. 10ff.)

Ein Mitglied der Redaktion brachte zum Ausdruck, dass der Name "Ausdruck der politischen Meinung der FSV" sei, zum "anderen kennzeichnet er sehr gut die augenblicklich verhärteten Fronten zwischen Professoren und FSV. Ausdruck der politischen Meinung der FSV ist, dass sie jede Art der 'Herrschaft des Menschen über den Menschen' und die Unterdrückung und die Ausbeutung der Menschen, die machtlos und unfähig sind, ihre berechtigten Forderungen zu artikulieren, ablehnen … Und weil wir heute im politischen Schemadenken der Deutschen eine linkspolitische Haltung darstellen, und weil die FSV dies auch deutlich machen wollte, wurde das 'rot' übernommen. Wie unzureichend eine solche Titulierung ist, zeigt eine tiefer gehende Diskussion. Denn wenn man einen Teil des marxistischen Gedankenguts für sich übernimmt, aber mit vielen von Marx vertretenen Thesen nicht übereinstimmt, ist man noch kein Marxist … Denn die Leute der FSV studieren alle Theologie, und wenn man davon ausgeht, dass sie Christen sind, tut man ihren doch Unrecht." Insofern sei es ihm unverständlich, dass Mitglieder der FSV auf dem Standpunkt beharrten, "unbedingt den Namen beibehalten zu wollen" (ebd., S. 11f.)

Im "Beitrag der FSV" hieß es: "Wir möchten klarstellen, dass der Rote Korach von der Fachschaftsvertretung herausgegeben wird. Mit der Herausgeberschaft trägt die FSV somit gemeinsam mit den Mitgliedern der Redaktion die Verantwortung (auch juristisch) für die Zeitung. Die Fachschaftsvertretung ist von den Studenten des Fachbereichs mit einem bestimmten Programm gewählt worden, daher ist es klar, dass sich diese politische Linie auch in der Zeitung der Fachschaftsvertretung zeigt. Diese politische 'Linie' ist ein 'links-politisches Spektrum, da die politischen Positionen der Mitglieder der FSV oft voneinander abweichen. Und dies hat dann auch Konsequenzen für die politische Linie des Roten Korachs. Wenn dieses politische Spektrum sich im Roten Korach widerspiegelt, so bedeutet das nicht, dass Gegenartikel oder Leserbriefe nicht aufgenommen werden." In der Gruppe selbst sei vorab eine Diskussion über den Namen und die Sichel geführt worden. Man wollte Partei ergreifen "für Menschen, die aus irgendwelchen Gründen aus der Gesellschaft, der Gemeinschaft der Menschen, herausgedrängt werden sollen". Der "Rote Korach" sei nach wie vor "eine politische Zeitung". Und die politische Zielrichtung müsse nun "für beide Seiten abgeklärt werden." (ebd. S. 15).

In der Ausgabe 23 vom Juni 1979 wurde erklärt, dass man "sich nicht weiter auf eine Diskussion um den strittigen Namen eingelassen" habe. Man fühle sich "aller bisherigen Korach-Nummern verpflichtet. Was soll das ständige Gerede um den Titel, wichtig ist, was inhaltlich in der Zeitung steht" (S. 2).

Mit der Ausgabe 24/1979 hieß der Untertitel dann nur noch: "Fachbereich Evangelische Theologie." Der "Rote Korach" gebe den Studenten "Informationen über Aktivitäten am Fachbereich" an die Hand (S. 2). In der Ausgabe 27 vom Juni 1980 ("Wahlinfos") wurde die Programmatik des FB evang. Theologie erläutert. Man wende sich "gegen weitere Verschärfung des Prüfungsdrucks, Reglementierung des Studiums durch das HRG und LHG, die Entmachtung der Vollversammlung, die Bescheidung der Rechte der Studentenschaft". Weiter wurde Stellung bezogen: zum "Kernenergieprogramm", zur "3. Welt" und zum "NATO-Doppelbeschluss".

In der Ausgabe 35 vom Juli 1982 veröffentlichte der "Rote Korach" ein "Einladungsschreiben des Arbeitskreises Preußen", an dem ein Hochschullehrer für neue Kirchen- und Theologiegeschichte sich mit einem Vortrag beteiligt hatte. Der AK wurde als "deutschnationaler Arbeitskreis" bezeichnet, der "nach unseren Informationen als Mitglied der 'Paneuropa-Union' auch Kontakt zur braunen Gesinnungsgruppe im Ausland hat". Der AK wurde als "reaktionäre Gruppierung" bezeichnet. Weiter: "Die Mobilisierung der völkischen Reserve in unserem Land und an unseren Universitäten schreitet voran. Die gegenwärtige Krise des Kapitalismus, gekennzeichnet auch durch eine wachsende Akademikerarbeitslosigkeit, schafft wieder einmal ein geeignetes Klima für deutsch-nationales Gedankengut" (S. 15ff.).

In einem "Leserbrief" (Nr. 36/1982) wurden diese Auffassungen im Wesentlichen zurückgewiesen und die "Kampagne gegen Prof. Walton" als "Hexenjagd" bezeichnet. Dazu meinte der "Rote Korach": "Und natürlich ging es auch darum, aufmerksam zu machen auf das Verhalten eines unserer Hochschullehrer, durch dieses Auftreten vor einer Gruppe der Paneuropa-Union, die wir nicht anders als demokratiefeindlich und rechtsextrem bezeichnen können, an den Universitäten völkisches, deutschnationales Gedankengut wieder salonfähig zu machen" (S. 18).

Die Ausgabe 38/1983 warf die Frage nach dem "Linkssein" der Zeitung auf. So meinte ein Redaktionsmitglied: "Warum der Name des Korachs für die Fachschaftszeitschrift eingesetzt wurde, ist mir schleierhaft. Ist der Korach auch eine linke Figur, so nahm er doch ein tragisches Ende, als Moses ihn in der Erde verschwinden ließ …" (S. 4).

Was somit die "politischen Linie" der Zeitung anbelangte, so kann man den Eindruck gewinnen, dass sich ab der Nummer 20 eine fortschrittlichere Ideologie herauszukristallisieren schien. Dazu geben auch die AStA-Wahlen 1982 Hinweise. Die Fachschaft rief auf, "zur Wahl" zu gehen und für "einen starken Linken AStA" zu stimmen. Die Wahl sollte auch eine Stimme gegen "die Neonazis" (RFS) sein. Dazu hieß es: "Wählt einen AStA, der aktiv für unsere Interessen und für den Frieden eintritt." Als wählbar genannt werden die Hochschulgruppen: SHB, Jusos, LHV, MSB, GAL undr AEG (vgl. Roter Korach: Zur Wahl).

Dass es eine Nähe von Redaktionsmitgliedern etwa zur DKP-Richtung gab, ist nicht auszuschließen (siehe etwa: Veröffentlichung der Materialien zum "Krefelder Appell", der Abdruck eines Aufsatzes von D. Sölle aus den "Roten Blättern", der Zeitung des MSB-Spartakus vom Oktober 1983, oder die Positionen der Zeitung zu Nicaragua (Nr. 44/1985). Letztere knüpften an die Debatte um die "Theologie der Befreiungsbewegungen" an, wozu man keine deutliche Position bezog und neben einer "theologischen Begründung" den Passus des "aktiven Handelns der Christen in den Befreiungsbewegungen" (nach Ernesto Cardenal) nachschob, ohne jedoch zu den eigentlichen politischen Kernproblemen vorzustoßen (Nr. 15/1977, S. 6ff., Nr. 25/1980, S. 13ff., Nr. 44/1985, S. 13ff.).

Weitere Hinweise zum politischen Standort des "Roten Korach" findet man etwa in der Nummer 39/1983, in der es hieß: "Denn um den Kampf von Unterdrückung und für Befreiung aufzunehmen, brauche man die Arbeiter- und Friedensbewegung der kapitalistischen Länder und die Befreiungsbewegungen der Dritten Welt." (S. 3.). Auch die Debatte um die Stationierung der Mittelstreckenraketen und die verschärfte Tonart der Zeitung (Nr. 38/1983), später auch zum Golfkrieg (Nr. 56/1991), geben weiteren Aufschluss.

Der Artikel in den Ausgabe 39/1983: "Götzendienst und Entfremdung. Versuch einer materialistischen Bibelauslegung und Entfremdung des Menschen" und die Fortsetzung in der Ausgabe 45/1985 zeigen, dass die Diskussionen um den Sozialismus sich auch im "Roten Korach" widerspiegelten: "Wenn wir heute am Ziel dieser Perspektiven stehen, so dürfen wir das Rad der Geschichte nicht aufhalten, sondern sind aufgefordert, als Subjekte kapitalistischer Bedingungen diese als vorübergehend zu akzeptieren und den Sozialismus als Option offenzuhalten." (Nr. 45/1985, S. 9). Zu bedenken ist dabei allerdings immer, dass spätere Redaktionen der Zeitung sich mit diesen Auffassungen nicht zwangsläufig identifizierten.

Zur Position des Roten Korach zum Brandanschlag (August 1986) der Untergrundorganisation 'Rote Zora' auf das Institut für Humangenetik an der Westfälischen Wilhelms-Universität, dessen erster Direktor von 1951 bis 1965 der NS-Mediziner Otmar Freiherr von Verschuer gewesen war, kann ich hier leider nichts sagen, da mir die entsprechenden Ausgaben fehlen.

Über das Cover in der Ausgabe 43/1985 gab es eine heftige Kontroverse, die sich nicht nur in Leserbriefen niederschlug, sondern auch in der Uni selbst (Fachschaftsbrett) für Furore sorgte und mit einem Eklat endete: "Etliche Korachs finden sich zerknittert im Papierkorb wieder, andere zeigen Spuren einer rigiden Zensur … der Coverboy wurde glattweg kastriert." (Nr. 44/1985, S. 5). Zudem wurde in Leserbriefen u. a. eine "feministische Pornografie" angeprangert. Es sei sogar "vom 'geistigen Faschismus' die Rede gewesen" (S. 6). In der Ausgabe 45 wurde dazu ein Artikel aus der kirchlich-oppositionellen Zeitschrift "Kreuz und Quer" mit der Titelüberschrift "Dummheit und Verklemmtheit unter Theologen und wohin das alles führen kann" veröffentlicht, in dem die Verfasser erklärten, dass sich in dieser Debatte "ein runderneuerter Konservatismus" entlarven würde (S. 11).

Recht intensiv wurde in einigen Ausgaben über die Frauenemanzipation und das Patriarchat debattiert (Nr.46/1986, 47/1986), später auch über den § 218 (Nr. 51/1988). Die Debatten standen unter dem Motto: "Frauen, steht auf und wehrt Euch!". Die Frauen wurden aufgefordert, sich "zu wehren mit Worten und Taten, wenn Ihr Euch angemacht fühlt" (Nr. 47/1986, S. 8). Die Ausgabe 51/1988 enthielt eine Rezension zum "Arbeiterkampf" des KB. Gleichzeitig wurde dazu aufgerufen, sich an der Gründung der AG "Christentum und Sozialismus" zu beteiligen.

In den Ausgaben überwiegen deutlich theologische Themen. Anders als etwa bei der Zeitung "Amos", die seit 1968 von der "Evangelischen Studentengemeinde" in Bochum herausgegeben wurde, oder der Zeitung "Kritischer Katholizismus" (ab 1968, Bochum), die sich vor allem durch ihre kirchenkritische Haltung und ihre Oppositionsstellung zum gesellschaftlichen System in der BRD einen Namen machten, war die Programmatik des "Roten Korach" insgesamt eher seichter in Themen wie Solidarität, Frieden, Humanisierung, Abrüstung, Mitmenschlichkeit usw.

Die Erscheinungsweise des "Roten Korach" war unterschiedlich, oft von Semester zu Semester verschieden. Manche Ausgaben erschienen regelmäßig monatlich (vor allem 1975/76), während andere Ausgaben viertel- oder halbjährlich erschienen. Zwischen dem Erscheinen der Nr. 55 und der Nr. 56 lag sogar ein ganzes Jahr. Ständig wurde über die Finanzierung und das redaktionelle Konzept der Zeitung geklagt; erklärt wurde aber auch, dass die Zeitung zu einer "anspruchsvolleren Schrift" werden solle (Nr. 42/1984, S. 3). Ein Anspruch, der keineswegs eingelöst wurde. Mit wechselnden Redaktionen erschien die Zeitung mindestens noch bis zur Nummer 56 (April 1991). Die Auflage lag zwischen 300 und 800 Exemplaren pro Ausgabe. Die letzte mir vorliegende Ausgabe (56) datiert vom April 1991. Unklar ist, ob noch weiter weitere Nummern erschienen sind. Wir bitten ggf. um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

01.10.1975:
Vermutlich erscheint Anfang Oktober die Nr. 7 der Zeitung "Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie". Herausgegeben wird sie von der Fachschaftsvertretung (FSV) Evangelische Theologie an der Universität Münster.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Erstsemesterinfo. Liebe Kommilitonen", über Infos und Tipps für die Erstsemester
- "Korach & Rot", über die Definition des "Roten Korach"
- "Achtung, Fußangeln und Selbstschüsse, oder: Wie pack ich's an?", über die "Gestaltung des Studiengangs in den ersten Semestern"
- "Fachschaftsarbeit. Warum, wie und zu welchem Ende", über die "Fachschaftsarbeit im theologischen Fachbereich"
- "Die Struktur des Fachbereichs", über Selbstverwaltungsgremien und die Fachschaft
- "Zwischen Tür und Angel. Hinweise zur Benutzung des Hauses", über das Fachschaftsbrett, Fachschaftszimmer und Studienberatung
- "BAFÖG", über das Bundesausbildungsförderungsgesetz
- "ESG- Gemeinde an der Hochschule", über die ESG, die "eine ökumenische Gemeinde" sei und "offen für jeden Studenten"
- "Lehrkapazitätenmesstabelle", über Hochschullehrer und Prädikate

Aufgerufen wird zum "Mittwochstreff im Volkeningheim", dem "Treffpunkt für ESG, KSG und KHG", Beginn: 22. Oktober.
Quelle: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 7, Münster, o. J. (Oktober 1975).

15.10.1975:
Vermutlich erscheint zur Monatsmitte die Nr. 8 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "FSV- Rechenschaftsbericht", über den RB der FSV vom 28.10.74 bis 23.10.75
- "Diskussion der Rotte Korach", über die "politische Dimension der theologischen Existenz"
- "… und sind so schwarz als wie zuvor!!", über die Weiterführung der Diskussion über die "politische Dimension der theologischen Existenz" und "qualifizierte Begrenzung des Konflikts"
- "Schildawald", über Schilder zur (Un-)Orientierung
- "ESG- Hamburg: Liquidierung eines Kirchen Ansatzes", über die Liquidierung der ESG Hamburg durch die Hamburger Landeskirche
- "Der unaufhaltsame Aufstieg unserer Fakultät", über die Bedeutung der Fachschaftsarbeit, den RCDS, Spartakus und den KSB
- "Wir leben, doch siehe, in Ängsten", über die Inflation in der BRD und den Kirchentag in Frankfurt/M. und das Motto
- "Kleine Bohrungen der neuen Spektabilität gewidmet", über "praktische Theologen"
- "Südafrika. Tag- und Namibia-Woche", über eine Namibia-Woche vom 24.10. - 31.10.
- "Modell zur Studieneingangsphase. Die Münsteraner Einführungsveranstaltung", über einen Vorschlag für die Gestaltung im Sommersemester 1976
- "Graecum treibt Theologen ab", über das Hebraicum und das Graecum
- "FB Sport. Dein Olympia", über Sportfeste
- "Gautama Christus", über ein Gedicht von Pablo Neruda

Im Artikel: "Diskussion der Rotte Korach" befindet sich die Karikatur: "Mao lebt". Ein Pfarrer streicht Mao durch und setzt dafür "Jesus" ein. Im Artikel: "ESG-Hamburg: Liquidierung eines Kirchen-Ansatzes" wird gegen den Beschluss der Hamburger Landeskirche, die die ESG mit Beschluss vom 7.7.75 nahezu liquidiert hatte, agitiert.

Aufgerufen wird zur Vollversammlung am 23.10. In der Zeit vom 24. 10. bis 31.10 soll eine bundesweite Namibia-Aktionswoche stattfinden, wozu aufgerufen wird.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 8, Münster, o. J. (Mitte Oktober 1975).

20.10.1975:
Vermutlich um den 20.10. herum erscheint "Extra" (auch Nr. "8a") der Zeitung "Der Rote Korach", das sich mit dem sog. "Minderheitsschutz" beschäftigt.

Aufgerufen wird zum Vollversammlung am 23.10., die sich u. a. mit dem "Fall Hüttenbrink" beschäftigen will. Dazu soll der Vorschlag einer Resolution vorgelegt werden, die ausführt: "Die Fachschaftsvollversammlung des FB1 spricht dem Senatsvertreter der Fachbereiche 1 u. 2, Jost Hüttenbrink, das Misstrauen aus. Sie respektiert den Minderheitenschutz für den RCDS. Eine Person jedoch, die wie Hüttenbrink objektiv gegen die studentischen Interessen arbeitet und fortdauernd versucht, die Organe der Verfassten Studentenschaft zu zerstören, ist als Studentenvertreter nicht vertrauenswürdig! Die VV fordert unverzüglich den Rücktritt von Jost Hüttenbrink!".
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach, Nr. 8a (Extra), Münster, o. J. (ca. 20. Oktober 1975).

15.11.1975:
Vermutlich zur Novembermitte erscheint die Nr. 9 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Gut sein ist gut", über ein Gedicht von Erich Fried
- "Freiheit, die ich meine", über die FDGO
- "Die Geschichte von Heermann Lob", über eine Geschichte/Märchen
- "Lehramtsstudium - Weg in die Sackgasse?", über das LABG
- "Christliche Linke. Ein Bericht über die chilenische Partei Jaquierda Christiana", über ein ESG-Bundesseminar im Münster über die "christliche Linke in Chile"
- "Schönheitsoperation", über einen neuen Direktor, Ästhetik und Politik und den Abriss von Namibia Plakaten (Plakatverbot)
- "Klassenkampf um des Reiches Gottes willen?", über eine Tagung "Kirche und Marxismus" am 8.11. in Düsseldorf
- "Stimmen zum Plakatverbot", über eine Resolution der FLK zum Plakatverbot vom 10.11.
- "Fragebogen zur Gesinnungsordentlichkeit", über ein Schriftstück "aus den Tresor des Instituts für christliche Gesinnungswissenschaften"
- "Protokoll der VV am 23.10.75", über die VV
- "Christentum und Sozialismus", über das Seminar "Christen für den Sozialismus" vom 31.10. bis 3.11. im Schwaneburger Moor
- "Die verlorene Ehre des Willi Marxsen", über ein Gedicht über Wandzeitungen
- "Und Mose sprach zum Korach", über Leserbriefe und Stellungnahmen der FSV
- "Martin Luther 1520", über Luther

Laut Protokoll der VV vom 23.10. sollen folgende Arbeitsgruppen eingerichtet werden: Studienreform AG, die AG Roter Korach und die Gruppe Berufsverbote. Aufgerufen wird zur "Fete besonders für Erstsemester" am 26.11.75. Berichtet wird vom Seminar: "Christen für den Sozialismus" (31.10. bis 3.11. im "Schwaneburger Moor"). Aufgerufen wird zu "Streik- und Aktionstagen am 2./3. Dezember (Politisches Mandat, BAFÖG, Bildungsfinanzierung), zu einer VV, zu einer FSV-Sitzung und zu einer AStA-Großveranstaltung.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 9, Münster, o. J. (Mitte November 1975).

15.01.1976:
Vermutlich Mitte Januar erscheint die Nr. 10 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Israel", über Demokratie und Menschenrechte
- "Israel und Palästina", über ein "tractatus theologico politicus"
- "Initiativ-Gruppe Homosexualität Münster", über eine Münsteraner Schwulengruppe
- "Weiterhin ein GO - AStA", über die Münsteraner AStA-Wahlen
- "Nairobi 1975", über die Vollversammlung des ÖRK und die Erklärung des Weltkirchenrats zur Annullierung der Zionismus Deklaration de UN- Generalsversammlung
- "Theologie der Lage. Horizontalhermeneutik im Entwurf", über die Aufgaben der Theologie
- "Gruppiert Euch! Fehler, die man vermeiden kann", über die Wahl des Spezialgebiets
- "Die undurchdringbaren Schleier der Schleiermachergruppe", über ein Seminar
- "Protokoll der VV am 2.12.75", über die VV
- "Pfarramt & Homosexualität. Problem?", über das Pfarramt und die Homosexualität
- "Rheinische", über die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland

Aufgerufen wird zu einer Vollversammlung am 4.2. im ÜV. Bekannt gegeben wird, dass im Herbst 1975 eine "Arbeitsgruppe Hiob" ihre Arbeit aufgenommen habe und sich u. a. mit dem Hiob-Buch beschäftige. Bekannt gegeben werden auch die Wahlergebnisse zum AStA.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 10, Münster, o. J. (Mitte Januar 1976).

10.05.1976:
Vermutlich um den 10.5. herum erscheint die Nr. 11 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Am 21. Tage nach der Auferstehung. Liebe Kommilitonen!", über den "Roten Korach" und kommende Thematiken
- "Schach der Theologie", über Illusionen und den historischen Materialismus
- "Die Christen und der Staat", über "Christen und Staat" und die Funktion des Staates
- "Israel und Palästina", über einen theologisch-politischen Traktat
- "Ökumene Aktuell", über ein Kirchengesetz des Bund der Rheinischen, Westfälischen und Berliner Landeskirche
- "Aus dem Kirchenleben", über Vikarskurse
- "Meldung aus der ESG", über die Arbeit der ESG
- "UNO- Solidaritäts-Woche in Münster", über die "Solidarität mit den unterdrückten Völkern Afrikas
- "Namibia SWAPO", über Namibia und die Südwestafrikanische Volksorganisation
- "In großer Sorge", über eine Erklärung von Kirchenpräsident Helmut Hild
- "Urteil zum politischen Mandat", über ein Urteil des Verwaltungsgerichts Münster, "das praktisch die gerichtliche Auflösung der Verfassten Studentenschaft in Münster verfügt"
- "Die Verwandlung der Götter", über ein Gedicht von Brecht

Aufgerufen wird zu einer Vollversammlung am 12.5. im Ü5.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 11, Münster (Anfang Mai 1976).

Juli 1976:
Vermutlich im Juli erscheint die Nr. 12 der Zeitung "Der Rote Korach". Im Editorial wird angemerkt, dass ab dieser Ausgabe "eine Reihe kleinerer Artikel zur Situation der Christen und Studenten in der DDR" in der Zeitschrift erscheinen wird. Zum "Schreckgespenst DDR" und zur Abgrenzung der Linken von ihr wird erklärt: "Als Reaktion darauf bemüht man sich in der Linken entweder eifrig um die Abgrenzung von der DDR, oder aber verschließt vor jeder berechtigten Kritik die Augen und legitimiert alles, was auch immer von der DDR kommt selbst die Intervention in der CSSR. An diesem Versuch, eine nichtkapitalistische Wirtschaftsordnung in einem hochindustriellen Land aufzubauen, kann man nicht einfach vorbeigehen. Die Situation der Christen in der DDR dürfte gerade auch angesichts der Unvereinbarkeitsbeschlüsse von Pfarramt und DKP- Mitgliedschaft von besonderem Interesse sein".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Israel und Palästina", über "Bemerkungen zur Antwort von H. Gollwitzer im Roten Korach Nr. 11 auf den politisch-theologischen Traktat im Roten Korach 10"
- "Nicht Christus ist tot, Konstantin ist tot!", über die Situation der Kirche in der DDR
- "Studentengemeinde in der DDR", über die Evangelischen Studentengemeinden in der DDR
- "Industriepraktikum 76", über eine Industriepraktikumsauswertungstagung
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 12, Münster (Juli 1976).

14.07.1976:
Es erscheint eine Extraausgabe der Zeitung: "Der Rote Korach", die sich mit dem Dekan Günter Klein beschäftigt.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach, Extra, Münster (14. Juli 1976).

01.10.1976:
Vermutlich Anfang Oktober erscheint die Nr. 13 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Warum eigentlich Roter Korach?", über eine Definition
- "Achtung, Fußangeln und Selbstschüsse! Oder: Wie pack' ich's an?", über Studienordnung, Studienberatung, Kolloquium, Seminargruppen, Studienaufbau
- "Zwischen Tür und Angel. Hinweise zur Benutzung des Hauses", über die Bekanntmachung der Räumlichkeiten
- "Fachschaft: Studentenpolitik. Warum, wie und zu welchem Ende", über die Fachschaftsvertretung, Seminargruppen und die Fachschaftszeitung ("Roter Korach")
- "Vorläufige Richtlinien zum Studium der evangelischen Theologie", über das Studium und die Studienberatung
- "Einstellung fraglich?", über die sog. "Theologenschwemme"
- "Studentengemeinde", über die ESG Münster
- "Erstsemestertagung", über eine Tagung der Fachschaft ev. Theologie in Oerlinghausen am 31.10./1.11.

Studienberatungen sind am 11.10., 18.10., 19.10. im Fachschaftsraum. Zentrale Treffpunkte der ESG und der KSG (Mittwochstreff) sind in der Johanniskapelle. Aufgerufen wird zur Erstsemestertagung in Oerlinghausen am 31.10./1.11.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 13, Münster (Anfang Oktober 1976).

15.12.1976:
Vermutlich zur Mitte des Monats erscheint die Nr. 14 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Psalm 57", über ein Gedicht von Ernesto Cardinal
- "Schon Luther war es nicht egal, in welchem Staat er lebte", über Theologen und den Rechtssaat, Berufsverbote und einen Initiativkreis gegen Berufsverbote
- "Der Fall Marwedel oder: (Praktische) Theologie am Scheideweg", über die Praxis des Radikalenerlass und den Fall Peter Marwedel
- "Angesichts der historischen Erfahrungen", über einen "Offenen Brief von Vertretern der Studentenschaft am Fachbereich Evangelische Theologie im FSV und Gremien an…"
- "Habemus papam!", über eine Fachbereichskonferenz
- "Adam und Eva", über einen Mythos
- "Chiles Kinder hungern", über die derzeitige Situation in Chile nach dem Militärputsch vom 11. September
- "Wen betreffen Berufsverbote?", über eine GEW-Veranstaltung am 18.11. und die Folgen der Berufsverbote
- "Protokoll der VV am 25.11.76", über Vollversammlung am 25.11.
- "Kirchliches Amtsblatt. Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers", über einen Artikel im Amtsblatt

Bekannt gemacht wird, dass auch der IK in Münster zum 5. Jahrestag des Radikalenerlasses Aktionen plant. Berichtet wird von einer GEW-Veranstaltung zu den Berufsverboten am 18.11. in Münster.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 14, Münster (Mitte Dezember 1976).

Februar 1977:
Vermutlich im Februar erscheint die Nr. 15 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Rettet Zypern, rettet den Frieden!", über den Putsch der griechischen Junta auf Cypern und die Invasion der Türkei
- "Das Christian Institut", über Südafrika
- "Theologie und Befreiungsbewegung", über einen "Versuch über die Tragfähigkeit der analogia relationis"
- "Ein harmonischer Sommer", über einen Bericht zur Einführungsveranstaltung
- "Weiterhin ein GO- AStA", über die diesjährigen Studentenparlamentswahlen
- "Ich bin Klein, mein Herz ist rein", über Denunziationen und andere Gemeinheiten
- "Wir werden aufstehen… und zur Veränderung fliegen", über eine afrikanische Zentralkonferenz der vereinigten methodistischen Kirche vom 16.-22.8. 1976 in Kitwe (Zambia)
- "Mhondoro Jesus", über eine afrikanische Perspektive
- "Protokoll der VV vom 18.1.1977", über die Vollversammlung am 18.1.

Berichtet wird von der afrikanischen Zentralkonferenz der Vereinigten methodistischen Kirche in Kitwe (Zambia) vom 16.-22.8.1976.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 15, Münster (Februar 1977).

15.02.1977:
Vermutlich Mitte des Monats erscheint ein "Extra" der Zeitung "Der Rote Korach", das sich mit dem FBR, der Zeitung und den Auseinandersetzungen mit den Lehramtsvertretern (vor allem dem Dekan Günter Klein) beschäftigt.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Extra, Münster (Mitte Februar 1977).

März 1977:
Vermutlich im März erscheint die Nr. 16 der Zeitung "Der Rote Korach". Angemerkt wird eingangs, dass der "Rote Korach die Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie ist. Er wird von der Fachschaftsvertretung herausgegeben".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Zwischen Tür und Angel", über die Fachschaft und "Hinweise zur Benutzung des Hauses"
- "Achtung, Fußangeln und Selbstschüsse!", u. a. über Studienberatung, Seminargruppen und Studienaufbau
- "Einführungsveranstaltung", über Termine
- "Korach & Rot", über eine mythische Erzählung
- "Möglichkeiten und Grenzen studentischer Politik", über die Politik am FB
- "Lehrkapazitätenmesstabelle", über Hochschullehrer und Prädikate
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 16, Münster (März 1977).

10.05.1977:
Vermutlich um den 10.5. herum erscheint die Nr. 17 der Zeitung "Der Rote Korach". In einer "Erklärung" wird eingangs darauf verwiesen, dass ein Lehramtsvertreter sein Unverständnis über die Vorgänge, die zur Kündigung einer Dozentin geführt haben, zum Ausdruck brachte.
Artikel der Ausgabe sind:
- "VV- Protokoll vom 28.4.1977", über die VV
- "Cypern, ein unversenkbarer Flugzeugträger?", über Cypern und den Oktoberkrieg von 1973
- "Unbefugt in eine Lehrveranstaltung eingedrungen", über eine wissenschaftliche Hilfskraft, dessen Vertrag nicht verlängert wurde
- "Dokumentation zur Nichtverlängerung des Hilfskraftvertrages von Eberhard Löschke", über eine Doku, Vorlesungsstörungen, widerrechtliches Eindringen in eine Vorlesung
- "Eine Reise, die ist lustig…, oder warum einem das Lachen trotzdem nicht vergehend darf", über ein Kolloquium in Bielefeld am 18.4.
- "vernünftig oder gefährlich?", über einen "Offenen Brief von Studentenvertretern des FB 1 an Prorektor Merkel zum Berufsverbot für Peter Marwedel"
- "Die Bedeutung von Asterix und Obelix für die Frühzeit der Reformation", über Anmerkungen der Redaktion zum nächsten Band der Lutherstudien

Aufgerufen wird zu Cypern-Veranstaltungen: am 23.5. zum Thema: "Spannungsfeld Cypern" (Ort: In der Brücke), 25.6.: Cypern-Seminar der ESG (Ort: ESG), 7.7.: Filme über die Lage in Cypern (Ort: In der Brücke).
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 17, Münster (ca. 10. Mai 1977).

15.05.1977:
Vermutlich heute (15.5.) erscheint ein "Extra" der Zeitung "Der Rote Korach", das sich mit dem "HRH - LHG" und mit der Atomkraft beschäftigt. Aufgerufen wird zu der Veranstaltung: "Atomkraft. Frage an die Theologie", am 16.5. im UIV. Hingewiesen wird darauf, dass der AL "HRG - LHG" am 16.5. seine Arbeit aufnimmt.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Extra, Münster (Mitte Mai 1977).

Juli 1977:
Vermutlich im Juli erscheint die Nr. 18 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Protokoll der VV vom 16.5., über die VV
- "Theologen über Terror", über Theologen und Terror, den Buback- Nachruf, den Göttinger AStA und Durchsuchungen (etwa des KBW- Büros)
- "Und Moses sprach zu Korach…", über Leserzuschriften
- "Theologie und Politik", über "Überlegungen zur theologischen Grundlegung studentischer Politik am Fachbereich 1"
- "… So steige vom Kreuz herab", über eine Karikatur im "Roten Korach"
- "Hereinspaziert, hereinspaziert!", über Lastenträger

Berichtet wird im Protokoll der VV über einen anstehenden Streik vom 16.-20.5. (vermutlich gegen das HRG-LHG).
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 18, Münster (Juli 1977).

Dezember 1977:
Vermutlich im Dezember erscheint die Nr. 19 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Christliche Strafanzeigen? Oder: Wie verliere ich meinen Heiligenschein?", über einen Rektor, der "dem AStA alle Aktivitäten im Zusammenhang mit Streik und DHG untersagt hatte"
- "Protokoll der VV vom 29.11.77", über die Vollversammlung und die Bekanntgabe der Urabstimmungsergebnisse
- "Aktionstage HRG -LHG", über die wöchentlichen Treffs und über einen Streikbericht
- "Einschätzung des Lehrangebots- Alternativthemen", über den Stil der Seminare, Stundenplanvorbereitungen und neue Themen
- "AG: Studentischer Streik- Ein Schritt vorwärts, zwei zurück?", über Aktionen, Presse- und Hochschulorgane
- "Lesekreis: Theologie als Wissenschaft in der Gesellschaft", über die Konstituierung des Lesekreises "Theologie als Wissenschaft in der Gesellschaft" am 29.11.
- "Bericht der Studienreform- AG", über die "Situation der Studienreformbestrebungen am FB 1"
- "Befreiung dieses Volkes gemäß Gottes Plan", über die "Theologie der Befreiung", eine "Anklage gegen die "gewalttätige Unterdrückung und der Wille, das Volk einzuschüchtern, gegen "das ökonomische, soziale und politische System, das nicht die Interessen der Mehrheit berücksichtig", gegen "die Tatsache, dass eine privilegierte Minderheit das Gewicht der ökonomischen Krise auf die Schultern des Volkes abwälzt" und eine "Petition"
- "Brief der peruanischen Bischöfe", über einen theologischen Brief
- "Integration statt Unterordnung!", über die Pädagogischen Hochschulen und andere wissenschaftlichen Hochschulen in NRW
- "Politische Zensur in Münster. Examensnachlese von Martin Meier- Stier", über die "Freiheit der Wissenschaft"
- "Kontrolle sei besser", über die "derzeitige Prüfungsordnung zum Fakultätsexamen"
- "Das Letzte", über einen Wille Marxsen
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 19, Münster (Dezember 1977).

April 1978:
Vermutlich im April erscheint die Nr. 20 der Zeitung "Der Rote Korach". Im "Editorial" wird zum "Roten Korach" angemerkt, dass der Name "schlaglichtartiger Ausdruck ihrer Intention und Zielrichtung ist". Aus der 1. Ausgabe wird zitiert: "Herrschaft des Menschen über den Menschen, ökonomisch erschlichen und kirchlich gesegnet, bleibt Stein des Anstoßes … Lange genug haben die Herrschenden und ihre theologischen Handlanger das Ende der Geschichte bestimmt. Auch heute noch bestehen sie darauf, mindestens 51% der Wahrheit zu verwalten. Dagegen muss Krach 'aktualisiert' werden. Und weil der Kampf gegen Unterdrückung heute nur im Zusammenhang der Arbeiterbewegung Sinn und Perspektive hat, darum fanden wir, in der diffamierenden Bezeichnung des Anführers als 'Rotte Korach' stehe ein 't' zuviel".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Das Letzte vom Letzten. Zur Auseinandersetzung um den Stil des Roten Korach", über Kritiken und Distanzierungen
- "Fußball und Folter", über die Fußballweltmeisterschaft in Argentinien und die Militärjunta, die deutsche Botschaft in Buenos Aires, die Ermordung von Elisabeth Käsemann, die Deutsche Bank und die Aussage: "Dabei soll nicht der Fußball verteufelt werden, wohl aber das, was mit ihm passiert".
- "Schön (e)s Land", über Helmut Schön und die argentinischen Verhältnisse
- "DFB- Religion", über Schön, die Militärjunta und ein "Wort zum Sonntag"
- "Ermutigung & Unterpfand. Theologen - Erklärung gegen Neofaschismus", über "eine Erklärung zu den aufkommenden neofaschistischen und antisemitischen Aktivitäten in Münster" und die Vorfälle vom 24.-25. 12. 1977 (profaschistische Schmierereien)
- "Ökumenische Entwicklungsbank - Eine Alternative?", über Überlegungen zur Gründung der EDCS (ecumenica development co-operative society)
- "Aufbau und Zielsetzung der EDCS", u. a. über Geschäftsgrundsätze
- "Haltung der EDCS und ihre Gliederkirchen", über die Registrierung der EDCS am 4.11.75
- "Gottes Kirche zur Rechten und zur Linken", über den Brief von 5 peruanischen und katholischen Bischöfen
- "Ein neuer Propst… und seine Meinung", über einen Gemeindebrief
- "Pablo Neruada", über sein letztes Gedicht vom September 1973
- "Das neue Demonstrationsrecht", über das verabschiedete Demo-Recht

Berichtet wird über die FB-Konferenz vom 27.1.78: zu den Vorfällen der Nazi-Schmierereien, zum Tod von Elisabeth Käsemann.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 20, Münster (April 1978).

Oktober 1978:
Vermutlich Anfang Oktober erscheint die Nr. 21 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Liebe Kommilitonen", über Erstsemesterinfos sowie ein Treffen am 9.10.
- "Evangelische Studentengemeinde", über die ESG und Studentenpfarrer M. Kriener und R. Groß
- "Krach & Rot. Warum?", über die Zeitung, die "von der Fachschaftsvertretung für die Fachschaft Evangelische Theologie" herausgegeben wird
- "Das Haus", über die Benutzung des Hauses, u. a., das Fachschaftsbrett, den FS- Raum, Zentralkatalog usw.
- "Die Struktur des Fachbereichs", über die Aufteilung, u. a. Vollversammlung, FB, FBK usw.
- "Bemerkenswertes", über Hinweise zum Thema Studium
- "Nachruf auf die Vorhut", über den "Roten Korach"
- "Lehrkapazitätenmesstabelle", über Hochschullehrer und Prädikate
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 21, Münster (Anfang Oktober 1978).

27.11.1978:
Vermutlich Ende November erscheint ein "Extra" der Zeitung "Roter Korach", das sich u. a. mit dem "Graeculum" beschäftigt. Aufgerufen wird zu einer Informationsveranstaltung am 28.11.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach, Extra (Graecum oder Graeculum?) Münster (Ende November 1978).

Dezember 1978:
Vermutlich im Dezember erscheint die Nr. 22 der Zeitung "Der Rote Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Von einem, der auszog", über das Studium der Volltheologie
- "An alle. Wichtig, wichtig, wichtig", über den FB 1
- "Ansichten eines Erstsemesters über Kirche und Glauben", über Ansichten und Auffassungen
- "Leitsätze der Arbeitsgemeinschaft Solidarische Kirche Westfalen", über die AG "Solidarische Kirche Westfalen"
- "Der Mann, der über den großen Teich kam, um uns das Fürchten zu lehren", über einen Professor
- "Nachlese zur Reichskristallnacht", über die Hintergründe der Hakenkreuzschmierereien und eine Resolution
- "Predigt von J. B. Metz zum 9. November", über eine Predigt
- "Diskussion um den 'Roten Korach'", über die Diskussion des Zeitungsnamen
- "Innenleben", über D. Sölle
- "Rechenschaftsbericht der FSV", über einen RB
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach - Zeitung für die Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 22, Münster (Dezember 1978).

10.05.1979:
Vermutlich um den 10.5. herum erscheint ein "Extra" der Zeitung: "Roter Korach" zum Vorlesungsverzeichnis und zur Studienordnung. Aufgerufen wird zu einem Treffen am 11.5. im Fachschaftszimmer.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach, Extra, Münster (10. Mai 1979).

Juni 1979:
Die Nr. 23 der Zeitung "Roter Korach" erscheint. Einleitend wird angemerkt: "Wir haben uns nicht weiter auf eine Diskussion um den strittigen Namen eingelassen; denn dann wäre zum einen noch keine neue Ausgabe da und zum anderen fühlen wir uns der Tradition aller bisherigen Korach-Nummern verpflichtet. Was soll das ständige Gerede um den Titel, wichtig ist, was inhaltlich in der Zeitung steht".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Angst in den Spiegel zu sehen", über den FB
- "Es hätte etwas gesehen müssen", über "Teilnehmerbeschränkungen an den Seminaren"
- "Hohle Sprüche oder: Die hohe Schule angestrengten Müßiggangs", über die Wilhelms Universität
- "Nach Harrisburg", über den Atomunfall
- "Änderung des Hilfsprediger-Gesetzes?", über den Entwurf zu einem neuen Hilfsdienstgesetz
- "Keine Ruhe im Land", über Hilfsprediger
- "Leserbriefe"
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Zeitung der Fachschaft Evangelische Theologie, Nr. 23, Münster, Juni 1979.

10.10.1979:
Vermutlich um den 10.10. herum erscheint die Nr. 24 der Zeitung "Roter Korach". Die Zeitung nennt sich nun: "Roter Korach. Fachbereich Evangelische Theologie".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Liebe Kommilitonen - Die Fachschaftsvertretung", über die Zeitung und die Fachschaftsvertretung
- "Evangelische Studentengemeinde. Viel Wärme und Engagement", über Treffpunkte und Diskussionen
- "Das Haus", über die Benutzung des Hauses, u. a., das Fachschaftsbrett, den FS- Raum, Zentralkatalog usw.
- "Formalia bzw. die Hülle", über eine Studienordnung und Interessensschwerpunkte
- "Die Struktur des Fachbereichs", über Selbstverwaltungsgremien und die Fachschaft
- "Korach & Rot", über die Definition des "Roten Korach"
- "Es gibt ein Leben vor dem Tod", über ein Gedicht von W. Biermann
- "Wichtige Tipps zum Abschluss", über FSV, ESG und Erstsemesterfete
- "Exodus", über Verse von D. Sölle
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 24, Münster (10. Oktober 1979).

Januar 1980:
Vermutlich im Januar 1980 erscheint die Nr. 25 der Zeitung "Roter Korach". Einleitend wird erklärt, dass dieses Heft ein "Jubiläums-Korach" sei. Der "Rote Korach" sei "immer noch (oder wieder) ein unbequemes Blättchen. Oftmals wurde versucht, ihm mehr Einlullendes zu geben, doch er konnte sich immer dagegen wehren und die Zähne zeigen. Deshalb wird er so geliebt und ist gleichsam verhasst. Doch er wird gelesen, am eifrigsten von den Professoren, denen wir für ihre Aufmerksamkeit an dieser Stelle endlich mal danken möchten. Wie es mit dieser Zeitung weiter geht, ist schwer zu sagen, aber es wird weitergehen, und es wird noch viel gewundert werden".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Die Fachschaftsvertretung", über die Zeitung und die Fachschaftsvertretung mit einem Foto an oberen Rand von Che
- "Kollektive Unwohlsein", über Fragebogen zum Lehrangebot
- "Elias", über eine Interpretation
- "Theologenschwemme. Was Tun?", über eine "Diskussion zwischen Vertretern der Kirchenleitung und Theologiestudenten"
- "Leih' dir einen Fachschaftsvertreter!", über Kommunikation am FB
- "Nicaragua 79", über die Revolution in Nicaragua
- "Ernesto ", über den katholischen Priester und Dichter
- "Noah, die Sintflut und die Zerstörung der Ozonschicht", über eine biblische Gestalt und eine heutige Exegese
- "Da ist etwas", über Meldungen der letzten Tage
- "Natürlich geht's uns allen gut", über ein Gedicht
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Jubiläumsausgabe - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 25, Münster (Januar 1980).

Juni 1980:
Die Nr. 26 der Zeitung "Roter Korach" erscheint. Einleitend heißt es, dass es in dieser Ausgabe um "eine Auseinandersetzung mit einem Artikel von Herrn Prof. Hesse in 'Der Weg' Nr. 13/80 und die studentische Reaktion darauf" gehe. "Bei diesem Thema geht es um das Verhältnis Christentum - Judentum in der jüngeren bundesrepublikanischen Geschichte".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Die Fachschaftsvertretung", über die FSV und die FSI
- "Wichtiges aus dem Fachbereichsrat", u. a. über die "Koordinierung der Studienordnung"
- "Zur Schütz Vorlesung: Der höhere Sinn allen psychologischen Denkens", über die Nachbereitung einer Vorlesung, Stellungnahmen
- "Ein persönliches Nachwort und ein Vorschlag", über Psychologie und Psychoanalyse,
- "Schwamm über Holocaust ? Oder wie man mit Heil Unheil stiften kann", über die Landessynode der EKiR und einen Synodalbeschluss
- "Lieber tot als rot ist gotteslästerlich. Bischof Scharf war in Münster", über einen Besuch
- "Die Aufgaben der Friedensbewegung", über die weltpolitische Situation und die Arbeit der Friedensbewegung und die Forderung: "Keine Mittelstrecken-Atomraketen in Europa"
- "Theologie an unserem Fachbereich", über die "Untersuchung unseres Lehrangebots"
- "Dracula lebt", über ein Gedicht

Berichtet wird über die VV im Januar, über die Veranstaltung mit Scharf am 23.4. Aufgerufen wird zur Veranstaltung mit Bahro im H1 am 12.6. mit dem Thema: "Christen und Marxisten - Mehr als ein Dialog?". Veranstalter ist die FSV Evang. Theologie.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 26, Münster, Juni 1980.

Juni 1980:
Die Nr. 27 der Zeitung "Roter Korach" erscheint vermutlich im Juni. Einleitend heißt es: "Hauptstock bildet diesmal das Wahlprogramm der Fachschaftsinitiative und der LHV-Gruppe. Weitere Artikel gibts zu folgenden Themen: Frau und Kirche, Wendland- Symposium, Bahro-Veranstaltung, Psychologie-Auseinandersetzung und Katholikentag etc.".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Wahlinfos, Wahlfieber", über Wahlen, Wahlgremium, Fachschaftsinitiative, Listen, Wahlprogramm, Wahlinfos
- "Rekrutenvereidigung: Ave Patria Morituri Te Salutant", über die Frage, ob Deutschland wieder "für Militärparaden" reif ist?
- "Frauen, das schwache Geschlecht in der Kirche", über Frauen in der Kirche
- "Ohne den Bruder bin ich nicht ganz", über Gollwitzer
- "Klarstellungen zum Thema Psychologie", über Freud, Adler, Fromm und andere
- "So einfach werden wir die Psychos nicht los, Dietrich!", über eine "Kritik der Psychologie"
- "86. Katholikentag in Berlin, 4.-8. Juni 1980", über den Katholikentag
- "Der Histomat ist nicht gegen Gott. Rudi Bahro in Münster", über eine Veranstaltung mit Bahro
- "Die Geschichte von Gott", über ein Gedicht von Herman van Veen"
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 27, Münster (Juni 1980).

27.01.1981:
Die Nr. 30 der Zeitung "Roter Korach" erscheint. Einleitend wird auf "innerredaktionelle Kontroversen" und auf Kritik von außen verwiesen: "Wie wir aus meist zweiter Hand erfahren (haben), ist von Professorenseite verschiedentlich massive Kritik am Roten Korach geäußert worden: der Korach sei 'destruktiv' und 'vergifte' die Atmosphäre am Fachbereich. Die Kritik gipfelt in der Aufforderung an die Studenten, sie sollen diesem Machwerk 'einer radikalen Minderheit' nicht länger stillschweigend hinnehmen … Die Art und Weise, wie sich einige Professoren (wohlgemerkt: nicht alle) mit den Aktivitäten der Fachschaften auseinandersetzen, droht allerdings die Atmosphäre zu vergiften. Ihre offensichtliche Arroganz und ihre hartnäckige Verweigerung vernünftiger Diskussion scheint sich eher aus der eitlen Selbstsicherheit eines staatlichen Lehrauftrags im Rücken zu nähren als aus rationaler Argumentation". Man bittet darum, künftig Kritiken am "Roten Korach" in der Form von "Leserbriefen" an die Redaktion weiterzuleiten.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Zur neuen Lehrerprüfungsordnung", über einen Skandal und Stellungnahmen
- "Zur neuen Lehrerprüfungsordnung", über einen "Bericht zur Senatssitzung vom 12. Januar 1981"
- "Der Fachbereichsrat. Demokratie findet nicht statt", über eine FBR-Sitzung
- "Der Gott der kleinen Leute", über einen "Vortrag von Wolfgang Stegmann"
- "Frauen und Militär", über die Militarisierung der BRD, Frauen in die Bundeswehr?, "Gleichberechtigung" und "Wehgerechtigkeit"
- "Seminar-Kritiken", über ein Seminar zu "Grundfragen der Gotteslehre"
- "Deutsche Theologie und Theologie der Befreiung", über einen Dialog
- " Nur ein paar Karikaturen", über ein Vorlesungsverzeichnis und Karikaturen
- "Fachschaftsinformationen", über Termine und Arbeitskreise
- "Wer behindert da wen?", über "Gedanken zum Jahr der Behinderten"
- "Kirche und behinderte Mitarbeiter", über eine "Tagung des "Verband ev. Theologiestudenten/Konferenz theologischer Fachschaften" in Münster
- "Die Propheten", die Propheten des AT
- "Sierra Leone", über ein "Land an der Schwelle zur 4. Welt"
- "Der Mensch, kein schutzwürdiges Kulturgut?", über Friedensarbeit

Termine sind: 3.2., VV (Ort: Ü V), 3.2.: Diskussion: "Mit oder ohne Rüstung leben" (Ort: ESG), 30.1.: Konferenz der theologischen Fachschaften, 31.1.: Zentrale El-Salvador-Demo in Frankfurt/M.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 30, Münster, 27.Januar 1981.

26.06.1981:
Es erscheint die Nr. 31 der Zeitschrift "Roter Korach".Im Impressum heißt es nun: "Zeitschrift des Fachbereichs ev. Theologie an der WWU. Einleitend wird darauf verwiesen, dass sich ein "Großteil der Artikel mit dem Themenbereich 'Frieden'" beschäftigt. Aufgerufen wird zu Beiträgen und Kritiken "zu Seminaren dieses Sommersemesters und die Vorstellung der neuen Fachschaftsinitiative mit ihrem Wahlprogramm".

Artikel de Ausgabe sind:
- "Wunschkind", über den Beginn des Semesters und den Auftakt zum Seminar
- "Den Gürtel enger schnallen", über "Deutsche Studenten" und die "Devise der 80er Jahre"
- "Theologenprivileg - Theologen zum Wehrdienst?", über "die Zurückstellung bzw. Befreiung ev. Theologen und Theologiestudenten vom Wehrdienst und vom 'Ersatzdienst'"
- "Evangelischer Kirchentag", über die Frage: "Welches Verhältnis hat der ev. Fachbereich Münster zum Kirchentag in Hamburg?"
- "Fürchtet Euch vorm Atomtod!", über den Kirchentag vom 17.-21. Juli in Hamburg
- "Notizen zum Thema Frieden", u. a. über Martin Niemöller zur Frage des Wehrdienstes für Theologen
- "Ich lehne die Nachrüstung ab", über ein Schreiben von Pfarrer Küppers an den Bundeskanzler in Sachen Nachrüstung
- "Militärseelsorge mit Feindbild", über Feldprediger und Militärpfarrer
- "Lieber Bruder Carstens in Christo", über Karl Carstens
- "Es lebe die Orientierungsphase", über "eine Verbesserung der Orientierungsphase am Fachbereich"
- "Fachschaftsinformationen", u. a. über Fachschaftssitzungen und Arbeitskreise
- "Seminarkritiken", über einen "Brief des Bonifatius"
- "Die Gesetze", über den Autor Arnold Hau, Autor des Werks "Die Gesetze"
- "Auswertung der Fragebögen zum Lehrangebot am Fachbereich ev. Theologie", über die Auswertung von 35 Fragebögen, u. a. über Lehrangebote, Lehrveranstaltungen
- "Curriculi, Curricula, Curriculum", über "die Auswahl, den Aufbau und die Abfolge von Lehrinhalten"
- "Kierkegaard und der Deutsche Patriotismus", über eine theologische Betrachtung
- "Examen 81", über das Examen, Prüfungsbedingungen und Perspektiven

Aufgerufen wird zur Demo ("gegen die skandalösen BAföG-Pläne", "gegen Kürzungspläne an den Hochschulen", für "BAföG statt Pershing II") am 3. Juni in Bonn. Gegründet werden soll demnächst der "Arbeitskreis Ökologie und Theologie". Darauf hingewiesen wird, dass Anfang Juli die "Wahlen zur neuen Fachschaftsvertretung" stattfinden.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 31, Münster, 26. Juni 1981.

30.06.1981:
Die Nr. 32 der Zeitung "Roter Korach". erscheint. Im Artikel "Zum Geleit" wird auf den Kirchentag in Hamburg eingegangen und u. a. auf die Aussage von Helmut Schmidt: "Viele bedrohliche Zukunftsgemälde sind letztlich aber aus der Neigung geboren, eigene Angst auf andere zu übertragen: eigene Lebensangst, die viele Menschen haben, die letztlich im Gebet zu überwinden wäre". Der "Rote Korach" meint dazu: "Des Kanzlers Devise: 'Beten und Nachrüsten'. Leute, es wird Zeit, Farbe zu bekennen".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Kirchentag", über "eine Impression"
- "Die Orientierungsphase", über "eine Verbesserung der Studienanfängersituation im WS"
- "Zur Predigt des Prof. Hesse vom 14. Juni 81", über die Frage "ob Homosexuelle Pfarrer sein dürfen" und eine Kritik daran
- "There Is no Way To Peace… Peace Is the Way, über Frieden und den Weg zum Frieden
- "Seminarkritiken", über eine Übung zur Apokalypse des Johannes
- "Erbarmen mit Günter Klein", über einen evangelischen Theologen und Professor
- "Christliche Verantwortung", über das Thema "Aufrüstung"
- "Die Ohnmacht der Theorie", u. a. über "schöne Ideale", "harte Realität", "Praxisfragen", "Didaktik", "Bildungstheorie" und "examinierte Pädagogen"
- "Fachschaftsinformationen", über die Wahlen zur Fachschaft und die Wahl der Liste der Fachschaftsinitiative
- "Arbeitskreise", Kontakte", so u. a. zur "Ökologie", "Frauengruppe", "Roter Korach"
- "Was heißt Theologie lernen?", über das Studium
- "Protokoll der Vollversammlung vom 24.6.81", über die VV und den RB
- "Gleichnis des Buddha vom brennenden Haus", über ein Gleichnis von B. Brecht

Aufgerufen wird zur Demo deutscher und holländischer Friedensgruppen am 10.10. in Bonn.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 32, Münster, 30. Juni 1981.

16.10.1981:
Vermutlich Mitte des Monats erscheint ein "Extrablatt" der Zeitschrift "Roter Korach" für die Erstsemester. Aufgerufen wird zu Veranstaltungen vom 19. bis zum 29.10.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach, Extra-Blatt, Münster, (Mitte Oktober 1981).

30.11.1981:
Die Nr. 33 der Zeitschrift "Roter Korach" erscheint im 9. Jg. mit einer Auflage von 800 Exemplaren.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Wo kriegen wir die Menschen her? Der Atomtod bedroht uns alle", über Uta Ranke-Heinemann" (aus FR vom 12.10.)
- "Weil der Friede das höchste Gut ist", über den Frieden
- "Zweites Forum der Krefelder Initiative, 21. November 1981", über die Erklärung der Krefelder initiative
- "10.10. Friede, Freunde, Freundschaft", über die Demo in Bonn
- "Masturbation im AStA- Häuschen?", über eine "Aktions- und Streikwoche"
- "Quo vadis Lehramtsstudent?", über examinierte Lehrerstudenten
- "Die neue Lehrerprüfungsordnung oder das Chaos bei der Studienberatung", über "Studienhinweise für Erstsemester"
- "Praxis - Nein Danke!", über "Theorie und Praxis im Studium"
- "Zum besetzten Cola-Haus", über die Besetzung des Coca-Cola Hauptgebäudes
- "Seminar (Vor-)Kritiken", u. a. über Themenbewältigung und Kommunikation
- "Ein schwerer Beginn. Erstsemesterbericht I", über Erstsemester in Münster
- "Zu Prof. Merkels Einführungsveranstaltung", über einen Vortrag von Prof. Merkel
- "Christliches Lieben", über einen Artikel aus der Zeitung "Fluchblatt"
- "Fachschaftsinformationen", über Veranstaltungen der Fachschaft
- "Zur Rettung des Feuers", über eine Rezension
- "Eindrücke von Taize", über die Anlage von Taize
- "Kirche und Gewerkschaft", über kirchliche Mitarbeiter im Angestelltenverhältnis und die arbeitsrechtliche Wirklichkeit
- "Karl Barth", über den Theologen

Berichtet wird vom besetzten Cola-Haus an der Steinfurter Straße, das vom 7.10.- 30.11. dem Studentenwerk als Notunterkunft zur Verfügung gestellt worden war. "Am 4.11. allerdings kündigte das Studentenwerk den mit der Stadt bestehenden Vertrag, weil das Haus besetzt sei. Die Besetzer fordern u. a. ein "selbstverwaltetes Studentenheim". In einem "Offenen Brief an das Studentenwerk Münster" heißt es: "Wir vom Klaus-Jürgen-Rattay-Haus, Steinfurter Straße 12-34 distanzieren uns in jeder Weise von Gewaltaktionen jetzt und in Zukunft".

Aufgerufen wird zur Podiumsdiskussion "Für Frieden in Europa", am 10.12. im R 3, zum Thema: "Friede als Thema innerkirchlicher Diskussion nach dem 2. Weltkrieg" im Januar 82, zum Thema: "Die Friedensbewegung in der frühchristlichen Gemeinde", Anfang Februar, und: "Der große Sprung vom Theologiestundenten zum Religionslehrer", am 8.12. im Ü V.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 33, Münster, 30. November 1981.

20.01.1982:
Vermutlich erscheint um den 20.1. herum eine Ausgabe des "Roten Korach" zur Wahl des StuPa (25.-29.1.). Aufgerufen wird dazu, einen "starken linken AStA zu wählen", "gegen die Neonazis" Front zu machen und dem "RFS" eine klare Absage zu erteilen.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach (Zur Wahl), Münster (Mitte Januar 1982).

Februar 1982:
Vermutlich im Februar erscheint die Nr. 34 der Zeitschrift "Roter Korach" (ohne Impressum).
Artikel der Ausgabe sind:
- "Wehrkunde im Religionsunterricht", über den Dienst in der Bundeswehr und den Wehrkundeunterricht
- "Zum Begriff des Friedens", über die Friedensdiskussion
- "10 Jahre Berufsverbot", über den Radikalenerlass
- "Zum 90. Geburtstag Martin Niemöllers", über den Theologen Niemöller
- "Profitable Verkündung", über die Produktion einer "Vater- Unser- Medaille" durch eine Münchener Firma
- "Wohin mit der Theologie?", über das Christentum
- "Gedichte"
- "Hobbyforschung", über die Suche in der Bibliothek
- "Fragebogenaktion", über die Aktionswoche der Studenten
- "Versuchsballon?", über Eindrücke zu einem Seminar
- "Eva und Lilith", über die Schöpfungsgeschichte
- "Profession of Faith", über eine amerikanische Zeitschrift
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 34, Münster (Februar 1982).

Juli 1982:
Vermutlich erst im Juli erscheint die Nr. 35 der Zeitschrift "Roter Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Erfahrungen einer Wechslerin", über den Wechsel eines Studienortes
- "Von der Entstaubung des Evangeliums", über eine Veranstaltung mit einer Professorin fürs NT
- "Orientierungsphase WS 82/83", über das "Motivationsseminar für Erstsemester"
- "Schwier Plan", über eine Veranstaltung mit WiMi und dem AStA vom16.6.1982
- "Militär Seelsorge", über ein "Interview mit Pressereferent Blaschke (Militärpfarrer) und Militärdekan Wagner (Bonn)"
- "Bildungskatastrophe", über die Probleme im Ausbildungssektor
- "Fachschaftsarbeit - Stellungnahme", über eine "Stellungnahme zur Fachschaftsarbeit"
- "Wie ein Berufsverbot funktioniert", über Hans Müller
- "Prof. Walton", über den "Arbeitskreis Preußen"
- "… sehr gefreut!", über eine Einladung zum "Arbeitskreis Preußen"
- "Der AK Preussen", über den AK
- "Amerika", über die "Deutsch-Amerikanische Freundschaft"
- "Die Kirchen haben schon mal versagt", über ein Schreiben Marburger Theologen an eine Rüstungsfirma (aus der "FR")
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 35, Münster (Juli 1982).

Dezember 1982:
Vermutlich im Dezember erscheint die Nr. 36 der Zeitschrift "Roter Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Instandbesetzung im Dekanat?", über das Dekanat
- "Hände weg vom BAFÖG", über die geplante Gesetzesänderung im Bundeausbildungsförderungsgesetz
- "Hände weg vom BAFÖG. Darum auf nach Bonn!", über eine Demo am 4.12. in Bonn
- "Satire", über einen satirischen Beitrag
- "Friedensthesen des reformierten Bundes", über eine "Erklärung des Moderamens des reformierten Bundes"
- "Thesen", über die Erklärung des Bundes vom 12.6.82
- "Theorie und Praxis", über die Studienreformdiskussion
- "Leserbriefe", u. a. über Prof. Walton und den AK Preußen sowie die Stellungnahme der Redaktion dazu
- "Frieden an der PH", über die "Friedensinitiative PH", "Wehrkunde- oder Friedenserziehung?"
- "Bundesweite Demo gegen die BAFÖG- Pläne der CDU", über die Demo in Bonn am 4.12.
- "Kommentar", über den "politischen Charakter der BAFÖG- Demo"
- "Für eine kirchliche Opposition", über das Magazin "Kreuz und quer"
- "Erklärung der Initiatoren des 'Krefelder Appells'", über den Krefelder Appell
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 36, Münster (Dezember 1982).

April 1983:
Vermutlich im April erscheint die Nr. 37 der Zeitschrift "Roter Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Mut zum Risiko. Studenten nach dem 6. März", über Aktionen gegen Rechts
- "The Titelstory. Als Pfarrer schwule sein?", über die "Auseinandersetzung um die Aufnahme Homosexueller in den kirchlichen Dienst
- "Krieg und Frieden. Atomwaffenfreier Fachbereich", über die NATO-Atomraketen
- "1983 darf kein Raketenjahr werden. Ostermarsch Münsterland", über den Ostermarsch
- "NWD- Resolution", über eine Resolution des reformierten Bundes
- "Und was tut das zur Sache?", über "Nebensächliches zu einer politischen Aktion"
- "Frauen. Ein Abriss der Geschichte des Theologinnenberufs", über die "Pfarrvikarin"
- "Theologie", über eine Habilitationsschrift
- "Leserbrief"

Aufgerufen wird zur Vollversammlung des SS 83 am 3.5. im Ü V. U. a. soll über die "Aktivitäten im Semester, speziell in punkto Frieden", diskutiert werden. Geworben wird für die Schrift von Gustav Heinemann: "Nicht der Krieg ist der Ernstfall, sondern der Frieden".
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 37, Münster (April 1983).

November 1983:
Es erscheint die Nr. 38 der Zeitschrift "Roter Korach" im WS 83/84. Einleitend wird erwähnt: "Wir wollen versuchen, in Zukunft mehr Informationen über die aktuelle Lage von Kirche und Theologie zu bieten und hier besonders auch auf aktuelle Diskussionen eingehen. Ganze 'Korache' der Friedensdiskussion widmen wollen wir genauso wenig wie nur Negatives berichten …"

Artikel der Ausgabe sind:
- "Korach und die Linken, oder: Wie Mose vor über 2.000 Jahren mit den Andersgesinnten umging", über den "Korach"
- "Oldenburger Theologiestudenten: Aufruf an alle Christen", über Massenvernichtungswaffen und deren Vernichtung und den Aufruf an die "Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg", den Aufruf zur "Ächtung aller Massenvernichtungswaffen" zu beschließen
- "Hallo Erstsemester", über die Erstsemester des Studiums der ev. Theologie
- "Beten für den Wald", über das Waldsterben
- "Bekanntes & Neues zur LPO", über Prüfungsanforderungen nach der LPO I
- "Luther und die Natur", über die Frage: "Zurück zur Natur"
- "Vancouver: Aufruf an alle Kirchen", über die Weltkirchenkonferenz
- "Tendenzwende, oder: Kultur als Klassenkampf", über "Sozialtheologie"
- "Tanz den Adolf Hitler?", über die Gruppe "Deutsch-Amerikanische Freundschaft"
- "Deutsch-Amerikanische Friedensfreundschaft", über die Friedensbewegung in den USA
- "Notizen aus der musikalischen Provinz", über den musikalischen Sektor in Münster

Angekündigt werden u. a. folgende Veranstaltungstermine:
22.11.: "Das Nullwachstum unserer Zukunftsperspektive"
24.11.: "Der Mensch ist gut - Bin ich ein Mensch?", jeweils im Fürstenberghaus.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 38, Münster, November 1983.

Dezember 1983:
Es erscheint die Nr. 39 der Zeitschrift "Roter Korach" im WS 83/84. Einleitend heißt es zur Zeitung: "Warum der Name des Korach für die Fachzeitschrift eingesetzt wurde": "Menschen herrschen über Menschen, ökonomisch erschlichen und kirchlich gesegnet. Korach rebelliert. Gegen die Offenbarung durch Moses und Aaron setzt er das Recht der immer nur Abgespeisten, Hingehaltenen, Unterjochten. Gegen das Begehren der Unterdrückten verschanzten sich die Mächtigen schon immer hinter der ängstlich lauten Behauptung sei gotteslästerlich, widernatürlich und verfassungsfeindlich… Und weil wir heute die Gesetzmäßigkeiten von Unterdrückung und Befreiung kennen, brauchen wir keinen Führer, keine Vordenker mehr, sondern die Rotte des Korach … nämlich die Arbeiter- und Friedensbewegung der kapitalistischen Länder und die Befreiungsbewegung der Dritten Welt. Deshalb fehlt ein 't' im Namen der Zeitschrift, deshalb heißt sie Roter Korach".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Luther und der Nicolaus", über Luthers Tagebücher
- "Dorothee Sölle zur Nicaragua: Über Religion und Militarisierung", über einen Aufsatz von Sölle in den "Roten Blättern" (MSB- Spartakus)
- "Die Intervention findet nicht statt", über einen Artikel aus "frontal", Organ des SHB
- "Götzendienst und Entfremdung" über den "Versuch einer materialistischen Bibelauslegung zum Thema 'Arbeit und Entfremdung des Menschen'",
- "Politisches Nachtgebet", Sölle, Köln, März 69
- "EPD- Meldung Aktuell", über die Ablehnung von Sölle als Dozentin
- "Koyaanisqatsi (Prophezeiung)", über den Film von Godfrey Reggio
- "Ulf im All", über Ulf Merbold im All
- "25 Jahre 'Diakonisches Jahr' in Hannover", über "Erlebnisse eines Ehemaligen"
- "Betrifft: Aktion 'Bambi", über die Preisverleihung an Studenten
- "Protokoll der VV vom 10.11.83", über die VV

Aufgerufen wird zur Diskussion mit Klaus Brinker am 17.1. zum Thema: "Wie homosexuell darf ein Pfarrer sein?" und: "Homophobie als Ausdruck des Sexismus in der Kirchen" am 31.1. Geworben wird für das linke kirchliche Magazin: "Kreuz + Quer". Hingewiesen wird noch auf verschiedene Veranstaltungen, etwa "Hilfe zur Partnerschaft" (14.12.) oder "Befreiung von Angst" (30.11.).
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 39, Münster, Dezember 1983.

Dezember 1984:
Vermutlich im Dezember erscheint die Nr. 42 der Zeitschrift "Roter Korach" im WS 84/85. Eingangs heißt es im "Editorial", dass die Erstellung der Zeitung von einem "großen Hindernis" geprägt sei, der "Finanzierung". Daher solle eine neue Konzeption erarbeitet werden, "dessen finanzielle Unterstützung durch Werbung erfolgen soll". Außerdem habe eine "Straffung des redaktionellen Konzepts" stattgefunden. Die Zeitung soll nun 2-3 Mal im Semester erscheinen und zu einer "anspruchsvolleren Schrift werden".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Leserbriefe", über die "Dritte Welt" und zum Film "Die unendliche Geschichte"
- "Hochschulrahmengesetz", über das HRG
- "Dokumentation. Homosexueller Pfarrer darf keinen Gottesdienst mehr halten", über einen Artikel aus der "FR"
- "Vor der zweiten Hochschulreform", über einen Artikel aus der "Uni- Revue" (Köln)
- "Anfragen an das Amt in der Kirche", über eine persönliche Erklärung
- "Zivilschutz heute", über ein Schreiben des Bundesministers des Innern an die Studentenschaft in Münster
- "Wider die falschen Götter", über eine "Erklärung Westfälischer Theologieprofessoren" zur Nachrüstung
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 42, Münster (Dezember 1984).

Januar 1985:
Vermutlich im Januar erscheint die Nr. 43 der Zeitschrift "Roter Korach" für das WS 84/85. Die Ausgabe erscheint mit der Zeichnung eines nackten Mannes auf der Titelseite. Im "Editorial" wird darauf verwiesen, dass der Schwerpunkt dieser Ausgabe sich mit "Feministischer Theologie contra patriarchaler Tradition" beschäftigt. Gleich ein erster Artikel setze sich mit der "Feministischen Theologie" auseinander. Ein zweiter Artikel würde sich mit Fragen zum Patriarchat beschäftigen.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Seminarkritik und einige einführende Worte zu Feministischen Theologie", über einen Artikel von K. Tirpitz und R. Krüger
- "Und Gott schuf den Menschen", über einen Artikel von H. Linde
- "Dokumentation", u. a. über das jüdische Patriarchat und christliche Vorurteile
- "Vor der Zweiten Hochschulreform", über einen Artikel aus der Kölner "Uni- Revue"
- "Resolution de Ev. Theologiestudentenschaft zum Thema: Homosexualität und Kirche", über eine Resolution des "Verbandes ev. Theologiestudenten (innen) ´Konferenz theologischer Fachschaften" (Berlin) vom 4.11.1984 zum Thema: "Homosexualität und Kirche"

Aufgerufen wird zur Veranstaltung zum HRG am 4.2. sowie zur Theologenfete am 5.2. Geworben wird für das Buch von Hubert Reichel: "Schüsse aus dem Petersplatz".
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 43, Münster (Januar 1985).

April 1985:
Vermutlich im April erscheint die Nr. 44 der Zeitschrift "Roter Korach" für das SS 85. Im "Editorial" wird eingangs darauf verwiesen, dass das "Schwerpunkthema dieser Ausgabe … Nicaragua ist … Nicaragua - das einzige Land außer Kuba, in dem eine revolutionäre Bewegung schließlich den Sieg über eine USA-gestützte Diktatur erringen konnte - sollte gerade uns Theologen/innen auch unter dem Aspekt interessieren, dass hier ungeheuer viele Christen, die in den revolutionären Kampf verwickelt waren, nun versuchen, am Aufbau einer neuen Gesellschaft teilzuhaben".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Coverboys Einlassung", über ein Schwerpunktthema des "Roten Korach": "Feministische Theologie"
- "Leserbriefe", u. a. zu Karikaturen
- "Kunst, Konsum und Körper: Die Zeichnerin meldet sich zu Wort", über Pornografie, Sexualität und Körperlichkeit
- "Geschichte Nicaraguas 1821 - 1979", über Nicaragua
- "Christen im befreiten Nicaragua", über Christen, Sandinisten und die Basisgemeinde
- "Reagan 's Vietnam", über Reagans Rede vom 22.2.
- "Betrifft: Schwule Pfarrer. Zölibat auf Evangelisch", über Entlassungen und Suspendierungen
- "Wider die heilige Kuh Ehe", über ein Schreiben von evangelischen Theologiestudenten/innen an die Ev.-luth. Landeskirche Hannover vom 17.1.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 44, Münster (April 1985).

Juni 1985:
Vermutlich im Juni erscheint die Nr. 45 der Zeitschrift "Roter Korach" für das SS 85.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Evangelische Militärseelsorge", über die Militärseelsorge, die Bundeswehr und das umstrittene kirchliche Arbeitsfeld
- "Tut niemand Gewalt und Unrecht", über den Militärseelsorgevertrag vom Februar 1957
- "Materialistische Bibelarbeit", über die "Haustafeln im Neuen Testament"
- "Seminarkritik Dahm/Marxsen", über ein Seminar vom 10.-12.5.
- "Zum allerletzten mal: Roter Korach 43", über einen Artikel zum 'Coverboy' in "Kreuz und Quer"
- "Und Gott schuf den Menschen Grenzen Überwindend , sich selbst zu finden", über das Frauenverständnis
- "Was ist uns Deutschen der Wald?", über ein Gedicht von E. Fried.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 45, Münster (Juni 1985).

November 1985:
Vermutlich erscheint im November 1985 ein "Extra" der Zeitung: "Roter Korach", das zu dem Lehrangebot im FB ev. Theologie Stellung bezieht.
Q: FSV Evangelische Theologie: Der Rote Korach, Extra, Münster (November 1985).

Januar 1986:
Die Nr. 46 der Zeitschrift "Roter Korach" erscheint. Im Impressum heißt es jetzt: "Internationales Magazin für Theologie, Kirche, Politik und Kultur".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Alle Macht den Hochschullehrern?", über ein "Traktat über das Bewusstsein eines altwürdigen Standes"
- "Industriepraktikum", über den Bericht eines Studenten zum "Industriepraktikum des Sozialpfarramts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck"
- "Wir steigernd das Bruttosozialprodukt", über das von der Landeskirche angebotene Industriepraktikum
- "Garantieerklärung", u. a. über die Situation am FB und die Umsetzung der HRG- Novelle
- "FBR gegen HRG- Novelle", über eine Sitzung des FBR vom 9.1.86
- "Bin ich denn Euer Freiwild?", über den Artikel einer Kommilitonin zur Frauenemanzipation, zum Patriarchat, der mit der Parole endet: "Frauen, steht auf und wehrt Euch!"
- "Da werden Studis zu Hyänen und treiben mit dem Entsetzen Scherz…", über Fragen zur Gestaltung und Bewertung eines Proseminars
- "Bericht aus der Szene", über die Kirchliche Hochschule Berlin und die Initiative "ein Schwulen- und Lesbenreferat einzurichten"
- "Ist die Zukunft noch zu retten?", über den Zukunftsforscher Robert Jungk
- "Feministische Theologie", über einen Vortrag von Christa Mulack
- "Totalverweigerung", über eine schleichende Militarisierung, Kriegs- und Friedensdienst
- "Verweigert Euch. Theologen und die Wehrpflicht", über die Verweigerung des Kriegsdienstes

Geworben wird für Bücher aus dem Peter-Hammer-Verlag.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 46, Münster, Januar 1986.

Juli 1986:
Die Nr. 47 der Zeitschrift "Roter Korach" erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Editorial", "Nachtrag zum Editorial. Das fehlt noch" u. a. über die Herstellung der Zeitung
- "Kritik zum Dogmatik Pro WS 85/86", über einen Dogmatik-Professor
- "die 'liberal' professionale Ignoranz gegenüber den Prüfungssystem", über Examen, Prüfer und Prüflinge
- "Zur AG: Lehrangebot", über die Konzipierung eines Konzepts
- "Freiwild II: Es gibt noch viel zu tun!", über einen Artikel zur Frauenemanzipation
- "Muss das sein? LSD. Viel Raum um Nichts", über den AStA
- "Abrüsten von Unten", über einen Friedensvertrag mit der DDR
- "Abrüstung von Unten", über einen "persönlichen Friedensvertrag"
- "Datenschutz", über ein sensibles Thema
- "Quo Vadis ecclesia?!", über "Überlegungen zum kirchlichen Datenschutz"
- "Der Himmel voller Benz", über Daimler-Benz in Sindelfingen
- "Die Geschichte von Gott", über ein Gedicht von Herman Van Veen
- "Kurz und schmerzlos", über die Suspendierung eines Pfarrers

Aufgerufen wird zur Erstsemester-Vollversammlung im Ü V am 6.10.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 47, Münster, Juli 1986.

Dezember 1986:
Die Nr. 48 der Zeitschrift "Roter Korach" erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Aus den Gremien des FB o1", über die Fachschaft Theologie, VV, den AStA, eine Sitzung vom 6.11. Und eine des FBR vom 21.11.
- "Amtszuchtverfahren gegen Meyer eingestellt", über die Einstellung des Verfahrens gegen Meyer
- "Die 'Volkskirche' wackelt", über Kirchenaustritte und Pfarrerberge
- "Sehr geehrte Anwesende!", über einen Kongress führender Wissenschaftler
- "VDS Befragung", über eine Studentenbefragung
- "Am Ende der Welt", über reiselustige Europäer
- "Korachischer Kalender 1987"
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 48, Münster, Dezember 1986.

15.01.1988:
Vermutlich um den 15.1. erscheint die Nr. 49 der Zeitschrift: "Roter Korach". Auf dem Cover erscheint der Namenszug "R(T)oter Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Rektorat in Bedrängnis. Senatssitzung geplatzt!", über ein Senats- GO-in" am 11.1.
- "Stellungnahme des Fachschaftsrates zu den Student/Inn/Enparlamentswahlen vom 18.-22. Januar 1988", über die Wahlen zum Studentenparlament, zur Arbeit verschiedener Hochschulgruppen, zum Frauenreferat etc.
- "Juso-Fachbereichsgruppe und FSR- FB 01", über einen koreanischen Abend
- "Frauen", über die Frauengruppe am Fachbereich
- "New Age", über Irrwege und falsche Thesen
- "New Age", über Vergleiche mit dem christlichen Glauben
- "Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!", über Hochschulpolitik und Rotstiftpolitik
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 49, Münster, Januar 1988.

Juni 1988:
Die Nr. 50 der Zeitschrift "Roter Korach" erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Wir über uns", über ein neues Redaktionsteam
- "Quo Vadis. FB 01", über die "Strukturpläne der Landesregierung und des Rektorats für den Fachbereich evangelische Theologie"
- "Sag Jein: Die Geschichte eines Sondervotums", über die Strukturpläne
- "Neu am FB 01", über einen neuen Lehrstuhl
- "Interview mit Herrn Lichtenberger", über den neuen Lehrstuhlinhaber
- "IJD. Was ist das?", über die "Initiative Judaicum"
- "Zum Beispiel Apartheid", über einen Artikel der Juso-Hochschulgruppe am FB
- "Schrei nach Freiheit", über eine Rezension eines Attenborough Films ("Cry Freedom")
- "Fragebogenaktion", über die Auswertung der Fragebögen aus dem W S 87/88
- "Antijudaismus im christlichen Feminismus?", über ein Tagesseminar zur Frage
- "Kultur" und "Unternehmungen'", u. a. über das 10. Internationale Jazz-Festival in Münster
- "Das geht uns alle an!", über die Ausbildungsförderung
- "Kirche in der DDR", über einen Vortrag von G. Krusche vom 11.5.
- "Mut zum Mittelmaß", über eine Theoriekritik

Aufgerufen wird zum Fachschaftsplenum am 9.6.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 50, Münster, Juni 1988.

Juli 1988:
Die Nr. 51 der Zeitschrift "Roter Korach" erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Editorial", über das Redaktionsteam
- "Berief einer Leserin", über die Zeitung
- "Vergessene Städte am Indus", über frühe Kulturen in Pakistan
- "Der Tragödie zweiter Teil", über "neue Strukturkonzepte des Rektorats"
- "1868-78-88 Platten gegen den Strom", über Velvet Underground, Television u. a.
- "Arbeiterkampf - Zeitung des Kommunistischen Bundes", über den "Arbeiterkampf"
- "Packen wir es an: Gründung einer AG Christentum und Sozialismus", über die Gründung der AG zum 13.7.
- "Ökumenische Pfingstkonferenz in Berlin, oder: Kirche in der DDR, teil 2", über die Konferenz vom 20.-23.5.
- "§ 218 oder: gehört mein Bauch mir?", über den § 218
- "Kampfblatt Emma: Feminismus? Nein Danke!", über eine "Emma"- Ausgabe
- "Deutschstunde oder Vergangenheitsbewältigung & Nahostkonflikt", über den Nahen Osten
- "Studium mal ganz anders", über Eindrücke zu einer sozialethischen Übung
- "Judentum, oder Bericht von einer Synagogenführung", über eine Führung in Münster am 25.4.
- "Comeback für 68?", über die aktuelle Hochschulpolitik und Aktionen

Literaturtipps, u. a.: Michael Krupp: "Zionismus und Staat Israel", Peter Schneider: "Widerstand in den besetzten Gebieten. Palästina".
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 51, Münster, Juli 1988.

Dezember 1988:
Die Nr. 52 der Zeitschrift "Roter Korach" erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Stellenstreichung. Drama in fünf Akten", über den Senatsbeschluss vom 27.6., eine Vollversammlung vom 27.10., eine Senatssitzung vom 31.10. und eine FBR- Sitzung vom 11.11.88
- "Stein des Anstoßes", über eine Reportage
- "Invasion der Gesichter", über den Bericht einer Erstsemestlerin
- "Zu wahr, um schön zu sein!", über eine ökumenische Versammlung Westfalen am 29. Oktober 88
- "Frauen brechen auf - Weltweit", über eine Weltversammlung in Seoul
- "Herbsttagung der evangelischen Theologiestudent/inn/en. Mythos oder Perspektive? 20 Jahre 68er", über eine Tagung Ende September
- "Wir wollen für die Wahrheit eintreten", über den Südafrikakreis der der evgl. Apostelkirchengemeinde
- "Wer hat die Synagogen angezündet?", über den Heidelberger Alttestamentler Rolf Rendtorff
- "Als die Zeugen schwiegen?", über einen Vortrag von Dr. Hauschild
- "Mythos Mutter", über den § 218
- "Die Frauengruppe beschäftigt sich in diesem Semester mit dem Thema: 'Pfarrerinnenbild'?, über die Entwicklung der Frauenordination
- "Mir platz der Kragen bei soviel Ignoranz!", über Leserbriefe zum Feminismus
- "Studieren in Edinburgh", über die Uni of Edinburgh
- "Jan Vering", über einen Sänger
- "Betrifft: Satanismus, Okkultismus", über die Themengebiete
- "Vorsicht Falle", über eine Glosse

Hingewiesen wird auf die nächsten Fachschaftssitzungen.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 52, Münster, Dezember 1988.

Februar 1989:
Vermutlich im Februar oder März erscheint die Nr. 53 der Zeitschrift "Roter Korach". Im "Editorial" beklagt die Redaktion den Weggang von weiteren Redaktionsmitgliedern und definiert das als "erschreckend". Schwerpunkt der Ausgabe liegt u. a. auf Themen wie: "StuPa-Wahl, Studium in Wien und die Vorstellung einer Dostojewski Biografie.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Ora et Labora?!", über Überlegungen zu zwei Vorträgen
- "Geistesswissenschaften als Tranquilizer", über eine Kompensationstheorie
- "Bericht aus der Arbeitsgruppe Wirtschaftsethik", über die Wirtschaftsethik, Moral und Werte
- "Die Wahrheit über die Wahrheit", über den Bericht der AG "Lebenswirklichkeit und Offenbarung"
- "Folgenreiche Theologie", über die AG 5: "Nur Korrektiv der Kirche?"
- "Perspektiven theologischer Ausbildung", über die AG Nr. 6
- "Rückzug in die Ausweglosigkeit?", über einen Theologen
- "Podiumsdiskussion", über die Ausbildung von TheologInnen
- "Wie wird ein Mensch zum Theologen?", über Konzepte in der theologischen Ausbildung
- "Schöne Aussichten?", über eine Nachlese zum Fachschaftsraum, praktische Theologie etc.
- "Vorgestellt: G. Kjetsaa Dostojewski", über den Schriftsteller
- "Stupa- Wahl 89", über die Wahl zum Studentenparlament
- "Leben und Studium in Wien", über ein Theologiestudium in Wien

Zu den Stupa-Wahlen: Hier konnte ein "linker AStA" gehalten werden.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 53, Münster (Februar 1989) .

November 1989:
Vermutlich im November erscheint die Nr. 54 der Zeitschrift "Roter Korach". Im "Editorial" wird die schlechte Redaktionsarbeit bemängelt

Artikel der Ausgabe sind:
- "Die Überzeugungskraft der Topografie, oder: Israel, die Studienfahrt", über eine Israel- Studienfahrt
- "Oase des Dialogs", über Erfahrungen mit Israel
- "3 X Dr. h. c"., über eine theologische Fakultät
- "Frieden kann man lernen", über einen Besuch in der jüdisch-arabischen Siedlung
- "Studium in Israel", über ein Studienjahr 88/89 in Israel
- "Die Frau am Kreuz. Paul Tillich - Ein Pornograph?", über eine Abhandlung in der "Emma"
- "Wir bauen uns den Turm zu Babel", über den babylonischen Turm der Uni
- "Leserbriefe"
- "Die Blockade" über den Bericht einer Aktion vom 10. 5. wegen Mittelkürzungen im Bereich der studentischen Hilfskräfte
- "Betr.: Vergangenes und Künftiges", über den FB
- "Was sagen sie?", über ein Interview zur Blockade mit Dozenten
- "Das Märchen von den Sachzwängen", über eine Erzählung
- "Skandalecke", über Kirchenfunktionäre

Geworben wird u. a. für: Manfred Böhm: "Gottes Reich und Gesellschaftsveränderung. Tradition einer befreiten Theologie im Spätwerk Leonhard Ragaz".
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 54, Münster (November 1989).

April 1990:
Vermutlich im April (oder einige Zeit später) erscheint die Nr. 55 der Zeitschrift "Roter Korach".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Abteilung Selbstverschuldet", über den FB und Einschränkungen
- "Disput mit Rau", über eine Podiumsdiskussion mit dem Ministerpräsidenten
- "Die Aufgabe der Theologie in kulturell gefährdeter Umwelt", über Erinnerungen an die Geschichte der Fakultät
- "Von der billigen Unverschämtheit (1)", über das Fakultätsjubiläum im Oktober
- "Weiter: Unverschämtheit (2)", über die Landeskirche
- "Noch weiter: Unverschämtheit (3)", über eine Brief des Landesbischof von Bayern an Niemöller
- "4. Fortsetzung: Unverschämtheit (billig)", über den Pfarrernotbund
- "Fortsetzung 5", über den Nationalsozialismus und die Kirchenvertreter
- "Noch weiter: Deutsche Vaterlandsliebe. Die Vaterlandsliebe in Deutschland", über die Definition des Vaterlandes
- "Mehr von der Empathie", über Begegnungen im Blockhaus
- "Die Frauenbeauftragte", über die "Berufsemanze der Universität"
- "Abteilung: Liebe und Luhmann", über Niklas Luhmanns Buch: "Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie"
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 55, Münster (April 1990).

April 1991:
Vermutlich im April erscheint die Nr. 56 der Zeitschrift "Roter Korach" für das SS 1991.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Nun weiß ich, was ein Emir ist. Über die Erfahrungen eines eifrigen Nachrichtenkonsumenten", über den Golfkonflikt
- "Podiumsdiskussion", über eine Diskussion zum Golfkrieg, über "gerechte Kriege", Schuld und Betroffenheit
- "Dauerkonflikt Naher Osten", über die Geschichte Israels
- "Herr, da ist der andere", u. a. über das Vernichtungspotenzial der Welt
- "Der Krieg ist der Ernstfall des christlichen Friedensbekenntnisses", über eine "Erklärung des Leitungskreises der Arbeitsgemeinschaften 'Solidartische Kirche Westfalen Lippe'", u. a. über den Angriff auf Kuwait
- "Hohle Worte beleidigen Gott", über Eugen Drewermann
- "Leben oder leben lassen", über Fragen und Bemerkungen zum Golf
- "Am Abend des ersten Tages der Woche", über eine Predigt von Trowitzsch zum Semesterabschlussgottesdienst
- "Und noch einmal", über ein Essay
- "Nicht vergessen", über ein Seminar am 22.4.1991.
Q: FSV Evangelische Theologie: Roter Korach - Fachbereich Evangelische Theologie, Nr. 56, Münster, Sommersemester 1991.

Letzte Änderung: 14.08.2016