f Bremen-Nord: Bremer Vulkan AG - Materialien zur Analyse von Opposition

Bremen-Nord: Bremer Vulkan AG

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die Bremer Vulkan AG in Bremen-Nord ist eine der wichtigsten bundesdeutschen Werften. Weitere Informationen zur Bremer Vulkan AG finden sich in der Betriebszeitung 'Das Ruder' der Betriebszelle Bremer Vulkan des Kommunistischen Bundes Bremen (KBB) bzw. danach des KBW, in der Broschüre des KBW über den Bremer Metallarbeiterstreik 1974 sowie in der Broschüre der Zelle Bremer Vulkan des KBW: Die Krise in der Werftindustrie.

Während der Bremer Vulkan bei den Septemberstreiks 1969 noch relativ ruhig bleibt (vgl. 13.9.1969), kommt es in der Metalltarifrunde 1970 zu Streiks (vgl. Sept. 1970, 26.10.1970).

Auch in der Metalltarifrunde 1971 kommt es wieder zu Streiks (vgl. 21.10.1971, 27.10.1971, 29.10.1971, 11.10.1971) und offenbar auch um das Weihnachtsgeld (vgl. 5.11.1971).

Neben der DKP (vgl. 4.12.1969) ist auch der Kommunistische Bund Bremen (KBB) auf dem Vulkan aktiv, wenn auch zunächst noch im Aufbau befindlich und zunächst vor allem mit Flugblättern agitierend (vgl. 5.10.1970, 26.4.1971, Juli 1971, Sept. 1971, Nov. 1971, 16.5.1972, 10.6.1972, 22.9.1972, 26.9.1972, Okt. 1972).

Ein bekannter KPD/ML-ZB-Kader wird schnell wieder entlassen (vgl. 15.2.1972).

Es kommt nun auf dem Bremer Vulkan wiederholt zu Lehrlingsstreiks (vgl. 8.5.1972, 26.5.1972, Juni 1972), was in der Bundesrepublik ja sonst nicht so oft passiert und entsprechend gern in der linken Presse gewürdigt wird.

Auch von den ausländischen Arbeitern wird wiederholt berichtet (vgl. 28.6.1972, Juni 1973) und sogar die Jusos der SPD engagieren sich mittels betrieblicher Presse beim Bremer Vulkan (vgl. Okt. 1972), wo gerade die Metalltarifrunde (MTR) 1972/73 eingeläutet wird (vgl. Okt. 1972), in der nicht zuletzt aufgrund der vom Vertrauensleutekörper der IG Metall erhobenen linearen Forderung zahlreiche Gruppen vom Vulkan berichten (vgl. 9.10.1972, 23.10.1972, Nov. 1972, 7.11.1972, 15.11.1972, 20.11.1972, 14.12.1972).

Gestreikt aber wird nur bei den Schweißern gegen die Beschäftigung von Fremdfirmen (vgl. 30.10.1972), unter deren Arbeitern kommt es dann zu drei tödlichen Arbeitsunfällen (vgl. 17.11.1972, 1.12.1972).

Der KB Bremen (KBB) gibt nun seine Betriebszeitung 'Das Ruder' heraus (vgl. Dez. 1972, Jan. 1973, 23.2.1973). Seine Betriebszelle wird unterstützt durch eine Jugendaufbaubetriebszelle des KAJB (vgl. 15.1.1973).

Beim Bremer Vulkan agitiert nun aber auch der bundesweite KB aus Hamburg bzw. Bremerhaven, was zur Empörung beim KB Bremen führt (vgl. 16.3.1973, 21.3.1973).

Es kommt zunächst zu kleineren Streiks (vgl. 30.3.1973, 2.4.1973), dann aber, nach einer kämpferischen Durchführung des 1. Mai 1973 (vgl. 27.3.1973, 10.4.1973, 16.4.1973), die zu Ausschlußanträgen aus der IG Metall führt (vgl. 9.5.1973, 16.5.1973, 25.5.1973), beteiligt sich die ganze Bremer Vulkanwerft an der großen wilden Streikwelle für Teuerungszulagen (TZL - vgl. 7.6.1973, 14.6.1973, 15.6.1973, 18.6.1973, 19.6.1973, 20.6.1973, 21.6.1973) und erringt zumindest einen teilweisen Erfolg (vgl. 22.6.1973), offenbar auch die Belegschaft der Hoesch Westfalenhütte Dortmund inspirierend (vgl. 27.6.1973).

Die KPD, die bisher in dieser wie immer unvollständigen Darstellung noch gar nicht auftauchte, verfügt nun offenbar über gute Kontakte zum Betriebsrat Heinz Scholz (vgl. 23.6.1973) und beginnt mit der Berichterstattung vom Bremer Vulkan (vgl. 4.7.1973, 18.7.1973, 25.7.1973, 22.8.1973), während der u.a. vom KB Bremen gegründete KBW sich beim Vulkan mit der KPD befasst (vgl. Juli 1973) und sich intern um die Auswertung der Streiks bemüht (vgl. 7.7.1973, 15.9.1973, 13.10.1973) und von diesen bundesweit berichtet (vgl. 25.6.1973, 28.6.1973, 11.7.1973, 23.7.1973, Sept. 1973, 27.10.1973), was aber auch andere Gruppen tun (vgl. 23.6.1973, Juli 1973, 10.7.1973, 21.7.1973, 25.7.1973, 26.7.1973, Sept. 1973, 3.9.1973).

Der KBW verkauft nun auch seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ) vor dem Vulkan (vgl. 11.7.1973, 12.9.1973, 26.9.1973, 10.10.1973, 24.10.1973, 7.11.1973) mit sinkendem Erfolg, und schildert auch die Repressalien gegen Heinz Scholz (vgl. 1.10.1973), der vermutlich dem Rote Fahne Freundeskreis (RFFK) Bremen (vgl. 10.10.1973) nahesteht. Beschäftigte des Bremer Vulkans besuchen nun offenbar verschiedene Veranstaltungen der KPD und ihrer Freunde (vgl. 16.10.1973, 17.11.1973), die KPD berichtet auch immer wieder von der Vulkanwerft (vgl. 14.11.1973, 20.11.1973, 13.2.1974), wo es nach dem Rücktritt des Betriebsrats Kirchhoff (vgl. 2.11.1973, 6.11.1973, 12.11.1973) in der Metalltarifrunde 1973/1974 auch zum Streik kommt (vgl. 28.10.1973, 21.1.1974, 25.2.1974, 3.3.1974, Apr. 1974), in den der KBW eingreift (vgl. 5.3.1974, 6.3.1974).

Die KPD berichtet ebenfalls vom Streik (vgl. 20.3.1974, 27.3.1974) und ist nun mit der Gruppe Oppositioneller Gewerkschafter (GOG) befreundet (vgl. Apr. 1974), aber auch der KBW bleibt beim Vulkan weiterhin aktiv (vgl. 14.12.1973, 21.1.1974, 20.2.1974, 5.3.1974, 10.4.1974, 1.5.1974, 26.6.1974).

Auch der 1. Mai 1974 wird vom KBW beim Bremer Vulkan vorbereitet (vgl. 25.4.1974, 1.5.1974), anschließend kommt es zu Repressalien in Form von Entlassungen und vier IG Metall-Ausschlussverfahren (vgl. 13.5.1974, 20.5.1974, 22.5.1974, 24.5.1974, 27.5.1974, 28.5.1974, 31.5.1974, 3.6.1974, 6.6.1974, 31.7.1974, 31.8.1974, 9.9.1974, 18.9.1974).

Die KPD etabliert sich nun offiziell in Bremen (vgl. 26.6.1974, 27.7.1974) und ihre Zelle Vulkan beginnt mit der Herausgabe ihrer Betriebszeitung 'Der Vulkan' (vgl. 3.9.1974, 29.11.1974), in der u.a. gegen die weiter laufenden Ausschlussverfahren aus der IG Metall (vgl. 7.10.1974, 11.11.1974, 25.11.1974, 27.11.1974, Dez. 1974, Jan. 1975) angegangen wird.

Zwischen der KPD und dem KBW, der auch unter der Jugend aktiv zu sein scheint (vgl. 5.10.1974, 27.11.1974, 5.12.1974), ist das Verhältnis offenbar bald wieder gespannt (vgl. 25.11.1974).

Nun aber kommt es zum Mordanschlag auf Heinz Scholz (vgl. 29.1.1975), was die KPD offenbar zumindest indirekt der Sozialdemokratie anlastet, wobei aus Dortmund eine entsprechende Veröffentlichung der KPD dokumentiert wird (vgl. 31.1.1975). Mit dem KBW gibt es diesbezüglich Differenzen (vgl. 17.2.1975).

Beim Protest bleibt die KPD offenbar weitgehend auf sich allein gestellt, so dass trotz Delegationen aus anderen Orten nur wenige Hundert durch Bremen-Nord demonstrieren (vgl. 1.2.1975), während der KBW es bei einer Solidaritätserklärung zu belassen schien (vgl. 3.2.1975) bzw. gar die KPD bei der Solidaritätsarbeit behindert (vgl. 30.1.1975). Solidarisch mit Heinz Scholz zeigt man sich aber auch anderswo (vgl. 1.2.1975, 10.2.1975) bzw. bundesweit (vgl. 3.2.1975).

Bei den Betriebsratswahlen 1975, in die auch die GOG eingreift (vgl. März 1975), ziehen sowohl Heinz Scholz als auch aus der IGM ausgeschlossene Vertreter des KBW in den Betriebsrat ein (vgl. 16.4.1975), ergänzt wird das bunte Bild der bolschewistischen Avantgarden nun auch um die KPD/ML-Neue Einheit (NE - vgl. 5.5.1975), während die KPD ihre Vertreter vom Vulkan gar gen China reisen lässt (vgl. 11.5.1975).

Betriebsräte des Vulkan organisieren die Solidarität mit Seibel Erwitte (gl. 12.5.1975), die KPD probiert sich nun an der Kandidatur zu den Bürgerschaftswahlen (vgl. 18.7.1975), greift aber auch in die Metalltarifrunde 1976 mit ein, in der es wieder zu Aktionen beim Vulkan kommt (vgl. 24.2.1976, 15.3.1976), während es zuvor zur Auseinandersetzung um das Weihnachtsgeld kommt, in die auch der KBW eingreift (vgl. 3.11.1975, 13.11.1975, 20.11.1975).

In den folgenden Monaten kommt es zum Protest gegen die Arbeitshetze, die sich in Arbeitsunfällen niederschlägt (vgl. 22.4.1976, 6.5.1976, 20.5.1976), aber auch gegen die Einführung des Programmlohns und anderer Verschlechterungen (vgl. 12.8.1976, 19.8.1976, 2.9.1976, 16.9.1976, 11.11.1976), womit dann auch die Metalltarifrunde (MTR) eingeläutet wird (vgl. 7.10.1976, 14.10.1976, 25.11.1976).

Aktiv beim Vulkan ist auch die DKP (vgl. 6.9.1976), was der KPD mißfällt (vgl. 10.12.1976).

Es kommt während der MTR erneut zu einem kleineren Streik (vgl. 6.1.1977, 7.1.1977), die Jugendvertretung Vulkan scheint der Linken verbunden, zu denen mittlerweile vermutlich auch der Arbeiterbund zählt (vgl. 23.1.1977, 23.8.1977), aber auch immer noch der KBW, der auch über die Aktivitäten der Vulkan-Kollegen im gegen die Fahrpreiserhöhungen (vgl. 19.1.1977, 17.3.1977) berichtet, aber auch die Lohnentwicklung dokumentiert (vgl. 15.8.1977) und immer sein 'Ruder' herausgibt (vgl. 3.10.1977, 31.10.1977), das dann in eine Betriebsausgabe der 'Kommunistischen Volkszeitung' umgewandelt wird (vgl. Juli 1978).

Bei den Betriebsratswahlen 1981 (vgl. Apr. 1981, Juni 1981) sind die Linken erfolgreich, erleiden dann aber 1984 (vgl. mai 1984) einen Rückschlag.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

13.09.1969:
Die Tarifverhandlungen für die Bremer Stahlindustrie werden, laut IMSF, morgens um 6 Uhr 30 mit einem Ergebnis von u.a. Anhebung der Ecklöhne um 11% und einem 75 prozentigen 13. Monatsgehalt abgeschlossen. In der Folge des Klöcknerstreiks fordern u.a. 800 Schweißer der Bremer Vulkanwerft übertarifliche Zulagen.
Quelle: IMSF: Die Septemberstreiks 1969, Frankfurt Nov. 1969

04.12.1969:
Die DKP bringt die Nr. 36 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 27.11.1969, 11.12.1969). Aus Bremen wird u.a. berichtet vom Bremer Vulkan.
Q: Unsere Zeit Nr. 36, Essen 4.12.1969

September 1970:
Vermutlich im September kommt es auf der Vulkanwerft in Bremen, laut KPD/ML-ZB, während der Metalltarifrunde (MTR) zu einem einstündigen Streik der Kranführer.
Q: Das Rote System Nr. 3, Berlin Sept. 1970

September 1970:
Der Kommunistische Bund Bremen (vgl. 29.8.1970) gibt erstmals seine 'Kommunistische Arbeiter-Korrespondenz' (vgl. 10.10.1970) heraus mit dem Artikel "Lohnkampf in der Metallindustrie im Herbst 1970". Berichtet wird darin u.a.:"
Ebenfall streikten die Schweißer auf dem Bremer Vulkan für die Bezahlung durch Stromausfall verlorener Arbeitszeit".
Q: Kommunistische Arbeiter-Korrespondenz Nr. 1, Bremen Sept. 1970, S. 5

05.10.1970:
In Bremen geben die Betriebsgruppen im Kommunistischen Bund Bremen (KBB), vormals Sozialistische Betriebsgruppen Bremen (SBB), vermutlich Anfang dieser Woche ihre 'Streik Information' Nr. 2 zur Metalltarifrunde (MTR) heraus. Gefordert werden 15 %. Berichtet wird vom Streik bei VFW Lemwerder und VFW Nordenham, in Bremerhaven bei Hapag-Lloyd und der Seebeck-Werft sowie in Bremen bei der AG Weser, beim Vulkan, der Rickmerswerft, der Siegholdwerft, der Schichauwerft und der Motorenwerke in Bremerhaven.
Q: KBB: Streik Information Nr. 2, Bremen o. J. (1970)

Bremen_IGM053


26.10.1970:
Die DKP berichtet von der Metalltarifrunde (MTR) der IGM im Bezirk Bremen/Bremerhaven (vgl. 28.10.1970):":"
WERFTARBEITER UND METALLER STREIKTEN

50 000 Metallarbeiter legten im gesamten Tarifbezirk Bremen/Bremerhaven am 26. Oktober für zwei Stunden die Arbeit nieder. In Bremen-Nord und in Bremerhaven demonstrierten 15 000 Werftarbeiter durch die Innenstadt. Auf Transparenten forderten sie 15 Prozent mehr Lohn. Diese einheitlich geführten Streikaktionen sind der Protest der Kollegen gegen die Ablehnung des Zwölf-Prozent-Schlichtungsvorschlages durch die Unternehmer. Die 50 000 Metallarbeiter bereiten sich auf die Urabstimmung am 28./29. Oktober vor. Die Große Tarifkommission der IG Metall empfahl darüber hinaus allen Kollegen, ab sofort keine Überstunden mehr zu machen. Der Ortsbevollmächtigte der IG Metall, Arno Weinkauf, erklärte uns dazu: 'Das sind in dieser Phase keine wilden Streiks mehr, sondern Aktionen, die von uns ganz klar akzeptiert werden.' Der Vorsitzende des Vertrauenskörpers der größten Bremer Werft (Vulkan, d.Vf.), Werner Trost, zur UZ: 'Wir rechnen mit einem 100prozentigen Erfolg der Urabstimmung.'"
Q: Unsere Zeit Nr. 44, Düsseldorf 31.10.1970,S.2

26.04.1971:
Der Kommunistische Bund Bremen (KBB) gibt vermutlich in dieser Woche im Metallbereich das Flugblatt "Überstundenabbau Kurzarbeit Entlassungen - Anzeichen der Krise!" heraus, das einleitend berichtet:"
Von Februar bis März 1971 erhöhte sich in der Bundesrepublik die Zahl der Kurzarbeiter um 9.100 auf 72.000. In Bremen gibt es Kurzarbeit bei Philips Electrologica. Entlassungen der 'Bummelanten' finden täglich statt, ob bei VFW, Siemens oder Klöckner.

- Bei Hanomag-Henschel beginnt man mit Entlassungen von Rentnern, ohne die Stellen wieder neu zu besetzen.
- Bei Klöckner werden durch Umstellung auf die 48-stündige betriebsweise Überstunden gespart. Trotz Unterbesetzungen in verschiedenen Abteilungen werden Einstellungen nicht mehr vorgenommen.
- Bei den Lloyd-Dynamo-Werken beginnt die Streichung der Überstunden, aus 'Sorge um die Gesundheit der Kollegen', wie das Direktorium versicherte.
- Auf den Werften wird bei vorläufig noch guter Auftragslage mit aller schärfe rationalisiert."

Aufgerufen wird zum 1. Mai, angekündigt wird der Verkauf der Mai-Ausgabe der 'Kommunistischen Arbeiter-Korrespondenz' (KAK) für diese Woche.
Q: KBB: Überstundenabbau Kurzarbeit Entlassungen - Anzeichen der Krise!, Bremen o. J. (1971)

Bremen_IGM049

Bremen_IGM050


Juli 1971:
Beim Bremer Vulkan, bei Siemens und Nordmende gibt der KB Bremen ein Flugblatt "Metalltarifrunde Herbst 71 - '125 DM für Alle'" heraus.
Q: Der Brenner Nr. 3, Bremen Juli 1971

Bremen_AGW_FB_des_KBB_zur_Metalltarifrunde_1971_346

Bremen_AGW_FB_des_KBB_zur_Metalltarifrunde_1971_347


September 1971:
Auf der AG Weser Bremen gibt der KBB die Nr.4 seines 'Brenners' (vgl. Juli 1971, 8.11.1971) heraus, in der man sich u.a. mit Vulkan befaßt.
Q: Der Brenner Nr.4,Bremen Sept. 1971

21.10.1971:
Im Bremer Hafen findet, laut RJ/ML, ein Streik und eine Demonstration mit 2 000 Teilnehmern statt. Diese Zahl verbreiten auch die ABG München. Die KB/ML's Flensburg und Eutin sind dagegen nicht nur der Ansicht, daß sich lediglich 1 800 versammelt hätten, sondern meinen auch, daß es sich um Arbeiter der Vulkanwerft und eine Demonstration in Vegesack gehandelt habe, was vom Bremer Hafen doch einige Kilometer entfernt ist. Der BKA Freiburg zählt gar nur 1 500 streikende Vulkanesen, die RFO Saarland heute (vgl. 29.10.1971) über 2 000. Laut RKJ der GIM streiken gar nur rund 1 000 Werftarbeiter zwei Stunden lang. Laut SALZ Hamburg (vgl. 25.10.1971) streiken über 1 800.

Bei Hoesch Dortmund (IGM-Bereich - vgl. 1.11.1971) berichtet die KPD vermutlich u.a. von diesem Streik. In Berlin berichtet die PL/PI (vgl. 1.11.1971) von 1 500 Streikenden, u.a. Hallen- und Turmkranführer beim Bremer Vulkan, die durch Vegesack demonstrieren.

Die Berliner Betriebsgruppe DWM berichtet:"
Warnstreik Bremer Vulkan

Am 21.10. führten 1700 Kollegen für 2 Stunden einen Warnstreik durch gegen die Verschleppungstaktik der Metallkapitalisten und brachten von Anfang an ihren Kampfes willen für die 11% Forderung zum Ausdruck."
Q: Der Metallarbeiter Nr. 8, Hamburg 25.10.1971, S. 6; Der rote Weichensteller Nr. 20, Berlin Okt. 1971, S. 10;Kommunistische Arbeiterpresse Hoesch Nr. 5, Dortmund Nov. 1971, S. 2;Rebell Nr. 37, Tübingen Nov. 1971;Metallarbeiter Nr. 9, München 1971;Was Tun Nr. 10, Mannheim Nov. 1971, S. 10;Klassenkampf Nr. 20, Berlin Nov. 1971;Klassenkampf Extrablatt An alle Metaller, Freiburg 10.11.1971, S. 2;Metallkampf Nr. 5, Eutin 22.11.1971;Kommunistische Arbeiter Zeitung Sdr.ausgabe, Flensburg 22.11.1971;Rote Fahne - Hadir Nr. 16, St. Ingbert o.J. (1971)

Metallarbeiter_Hamburg059


27.10.1971:
In Heidelberg gibt die KG (NRF) einen zweiseitigen 'Kommentar' (vgl. 16.9.1971, 3.11.1971) mit der Schlagzeile "Die einheitliche Kampffront der Metaller aufbauen!" heraus. Darin wird u.a. von Streiks in der vergangenen Woche bei Vulkan Bremen und in 4 Hamburger Betrieben berichtet.
Q: Kommentar,Heidelberg 27.10.1971

29.10.1971:
In Bremen wird heute, laut KBB, auf dem Bremer Vulkan gestreikt und demonstriert. Bei Krupp Spinnbau streiken ebenfalls 800 und machen eine Kundgebung. Laut den KB/ML's Eutin und Flensburg und der RFO Saarland demonstrieren 3 000 Vulkanarbeiter.

Die Berliner Proletarische Linke / Parteiinitiative (PL/PI - vgl. 1.11.1971) berichtet, dass 4 300 von Bremer Vulkan und Krupp demonstrieren.
Q: Klassenkampf Nr.20,Berlin Nov. 1971; Kommunistische Arbeiter Zeitung Sdr.ausgabe,Flensburg 22.11.1971;Metallarbeiter Nr.9,München 1971;Metallkampf Nr.5,Eutin 22.11.1971;Kommunistische Arbeiter Korrespondenz Nr.9,Bremen o.J. (1971);Der Brenner Nr.5,Bremen Nov. 1971;Rote Fahne - Hadir Nr.16,St. Ingbert o.J. (1971);Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.84,Bochum 3.11.1971

November 1971:
In Bremen gibt die Aufbauzelle Vulkan des KB Bremen (KBB) vermutlich im November das Flugblatt "Einigkeit macht stark. Beharrlichkeit führt zum Ziel" zur Metalltarifrunde (MTR) heraus, in dem berichtet wird, dass die Geschäftsleitung das Weihnachtsgeld nur in der Vorjahreshöhe zahlen wolle, wenn es keine weiteren Aktionen der Belegschaft gäbe.
Q: KB Bremen-Aufbauzelle Vulkan: Einigkeit macht stark. Beharrlichkeit führt zum Ziel, Bremen o. J. (1971)

Bremen_Vulkan003


November 1971:
In Eutin gibt der örtliche KB/ML die Nr. 3 seines 'Metallkampf' (vgl. Okt. 1971, 22.11.1971) heraus. Berichtet wird von der MTR auch:"
In Bremen traten die Kollegen der Vulkanwerft in einen Proteststreik."
Q: Metallkampf Nr. 3, Eutin Nov. 1971, S. 2

05.11.1971:
Die Betriebsgruppe VFW - Erno des Kommunistischen Bundes Bremen (KBB) gibt vermutlich Ende dieser Woche ein Extrablatt "Einigkeit für unsere Interessen!" seiner Zeitung 'Das Triebwerk' heraus zu den Streiks für Weihnachtsgeld bei VFW Lemwerder und Speyer sowie auf dem Bremer Vulkan.
Q: Das Triebwerk Extrablatt Einigkeit für unsere Interessen!, Bremen o. J. (1971)

Bremen_VFW005

Bremen_VFW006


10.11.1971:
Der Bund Kommunistischer Arbeiter (BKA) Freiburg gibt ein Extra seines 'Klassenkampf' (vgl. 3.11.1971, 16.11.1971) für alle Metaller (vgl. 3.11.1971, 23.11.1971) zur Metalltarifrunde (MTR) heraus.
Ein Bild vom Streik auf der Vulkanwerft Bremen (vgl. 21.10.1971) wird kommentiert:"
Nur durch einheitliche Streikmaßnahmen können wir die 11% durchsetzen.

DIE EINZIGE ANTWORT, DIE DIE METALLARBEITER DEM GENERALANGRIFF DER KAPITALISTEN GEBEN KÖNNEN IST: STREIK FÜR DIE VOLLEN 11%"
Q: Klassenkampf Extrablatt An alle Metaller, Freiburg 10.11.1971

15.11.1971:
Der KJVD der KPD/ML-ZB bringt die Nr. 7 seines 'Jungen Bolschewik' (vgl. 15.10.1971, 3.4.1972) heraus und berichtet u.a. aus Bremen auch vom Bremer Vulkan.
Q: Der Junge Bolschewik Nr. 7, Bochum 15.11.1971, S. 16

JB_1971_07_010


15.02.1972:
Laut KPD/ML-ZB wird ihr Mitglied Kretschmann bei der Bremer Vulkan-Werft politisch entlassen, nachdem dies zuvor bereits bei Klöckner Bremen geschah (vgl. 9.1.1972).
Q: Kommunistischer Nachrichtendienst Nr. 21, Bochum 15.3.1972

08.05.1972:
In Bremen bestreiken, laut Bericht der KPD/ML-ZB, 1 000 Schüler der Berufsfachschule den Unterricht und führen eine Demonstration zum Arbeitgeberhaus durch. Auch 60 Lehrlinge der Vulkanwerft sollen sich dem Streik angeschlossen haben. Laut KBB führen über 1 000 Berufsschüler eine Spontandemonstration für eine Ausbildungsentgelterhöhung im Metallbereich um 100 DM bei einer Laufzeit von 9 Monaten durch. Organisiert worden sei das ganze vom Dachverband Bremer Berufsschüler (DBBS) an allen Berufsschulzentren und den Berufsschulen Elektrotechnik, Maschinenbau, Einzelhandel, Gestaltung, KFZ-Mechanik und Kredit, Verkehr und Industrie. Auch der IGM OJA habe nicht abgewiegelt. Beim Vulkan zählt der KBB 60 bis 70 Lehrlinge.

Die Berliner PL (vgl. Aug. 1972) berichtet aus Bremen von der Lehrlingsmetalltarifrunde (LMTR - vgl. 8.5.1972) im Gebiet Unterweser und Hamburg, daß am ersten Verhandlungstag eine Demonstration von der Berufsschule zum Arbeitgeberverband gemacht worden sei. Auf dem Bremer Vulkan hätten 60 Lehrlinge durch die Werft demonstriert. Gestreikt hätten Lehrlinge u.a. bei Krupp-Atlas-Elektronik (KAE), AG Weser (AGW - ca. 110), bei Siemens ZN und bei VFW Fokker.
Q: Klassenkampf Nr. 24,Berlin Aug. 1972; Rote Fahne Nr. 12, Bochum 12.6.1972;Kämpfende Jugend Nr. 1, Bremen Jan. 1973;Wahrheit Nr. 4 und 5/6, Bremen Mai 1972 bzw. Juni/Juli 1972

26.05.1972:
In Bremen treten, laut KPD/ML-ZB und KBB, die Lehrlinge aus 5 Metallbetrieben (AG Weser, Siemens ZN, Vulkanwerft, VFW-Fokker und Krupp Atlas Elektronik) in den Streik. Der KJVD der KPD/ML-ZB verteilt Flugblätter.
Q: Der Kampf der Arbeiterjugend Nr. 6, Bochum Juli 1972; Rote Fahne Nr. 12, Bochum 12.6.1972;Wahrheit Nr. 5/6, Bremen Juni/Juli 1972

Juni 1972:
In der Nr. 5 seines 'Der Kampf der Arbeiterjugend' (KDAJ) (vgl. Mai 1972, Juli 1972) berichtet der KJVD der KPD/ML-ZB aus Bremen u.a. von der Lehrlingsmetalltarifrunde (LMTR) von Berufsschulen und der Vulkanwerft.
Q: Der Kampf der Arbeiterjugend Nr. 5, Bochum Juni 1972, S. 6

KJVD_KDAJ_1972_05_06


10.06.1972:
In Bremen beginnt, nach eigenen Angaben, eine zweitägige Delegiertenkonferenz des Kommunistischen Bundes Bremen (KBB) bei der es sich um die 3. Halbjahreskonferenz des KBB handelt. Anwesend sind Vertreter aller Grundeinheiten (GE). Der Bericht der Betriebsinstrukteure wird angenommen, enthält er doch auch viel Angenehmes. Neben den Betriebszellen gibt es noch Aufbauzellen u.a. auf dem Bremer Vulkan.
Q: Wahrheit Nr. 5/6 und 7/8, Bremen Juni/Juli 1972 bzw. Aug./Sept. 1972

28.06.1972:
In Bremen beteiligen sich, laut KBB, 1 200 an einer Demonstration gegen die reaktionären Ausländergesetze, zu der ein Initiativkomitee aus KBB, KPD/ML-ZB, der Organisation spanischer Arbeiter, der Landeszentrale der EDL, dem Kommunistischen Studentenbund (KSB) Bremen, Schülerorganisationen und MSB Spartakus, nicht aber der DKP, aufrief. Zum selben Anlaß wird auch eine Veranstaltung durchgeführt, die sich u.a. mit der Lage der ausländischen Arbeiter (Türken, Jugoslawen, Spanier, Italiener, Griechen, Tunesier und Portugiesen) in Bremen, u.a. bei Vulkan, Klöckner und auf der AG Weser befaßt.
Q: Wahrheit Nr. 5/6, Bremen Juni/Juli 1972; Unter dem Roten Banner Nr. 2, Bremen o.J. (1972)

26.07.1972:
Die Nr. 47 des 'KND' der KPD/ML-ZB und des KJVD (vgl. 19.7.1972, 2.8.1972) erscheint. Aus Bremen wird berichtet vom Bremer Vulkan.
Q: Kommunistischer Nachrichtendienst Nr. 47, Bochum 26.7.1972

22.09.1972:
Die Betriebszelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich heute das Flugblatt "Tarifrunde '72. Für lineare Lohnerhöhung" zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. der IGM-Vertrauensleutesitzung heraus.
Q: KB Bremen-Betriebszelle Bremer Vulkan: Tarifrunde '72. Für lineare Lohnerhöhung, Bremen o. J. (1972)

Bremen_Vulkan004

Bremen_Vulkan005


26.09.1972:
Die Betriebszelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich Anfang dieser Woche das Flugblatt "Metalltarifrunde '72 für lineare Lohnerhöhung!" zur MTR bzw. der IGM-Vertrauensleutesitzung vom 22.9.1972 heraus.
Q: KB Bremen-Betriebszelle Bremer Vulkan: Metalltarifrunde '72 für lineare Lohnerhöhung!, Bremen o. J. (1972)

Bremen_Vulkan006

Bremen_Vulkan007


Oktober 1972:
Der Kommunistische Bund Bremen (KBB - vgl. 20.11.1972) berichtet vermutlich aus dem Oktober über die Aufstellung der MTR-Forderungen:"
VULKAN: 185 DM für Arbeiter, Angestellte und Lehrlinge, Kündigung des Tarifvertrages bei 3% Inflationsrate!"

Die KG (NRF) Mannheim/Heidelberg (vgl. 1.11.1972) berichtet vermutlich aus dem Oktober über die Aufstellung der MTR-Forderungen:"
Der Vertrauensleutekörper der Firma VULKAN in Bremen (6 000 Beschäftigte) hat mit Zweidrittelmehrheit beschlossen, eine Lohnerhöhung um 185 DM für alle (Arbeiter, Angestellte, Lehrlinge) zu fordern. Der Vertrag soll eine gemeinsame Laufzeit haben und gekündigt werden, wenn die Inflationsrate 3% erreicht."
Q: Die Rote Front Nr.5,Dortmund Dez. 1972,S.5

Oktober 1972:
Die Betriebszelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich im Oktober das Flugblatt "Was wird mit unserem Weihnachtsgeld?" heraus, in dem auch auf Fehler im Flugblatt zur IGM-Vertrauensleutesitzung vom 22.9.1972 eingegangen wird.
Q: KB Bremen-Betriebszelle Bremer Vulkan: Was wird mit unserem Weihnachtsgeld?, Bremen o. J. (1972)

Bremen_Vulkan008

Bremen_Vulkan009


Oktober 1972:
Die Betriebszelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich im Oktober das Flugblatt "Branchenversammlung - jetzt!" zur Metalltarifrunde (MTR) heraus, in dem auch auf das Weihnachtsgeld eingegangen wird.
Q: KB Bremen-Betriebszelle Bremer Vulkan: Branchenversammlung - jetzt!, Bremen o. J. (1972)

Bremen_Vulkan010


Oktober 1972:
Auf dem Bremer Vulkan erscheint, laut KAJB des KBB, erstmals die Betriebszeitung der Jusos der SPD.
Q: Kämpfende Jugend Nr.1,Bremen Jan. 1973

09.10.1972:
Frühestens heute gibt der KB Bremen die auf Oktober datierte Nr. 9 seiner 'Wahrheit' (vgl. 1.9.1972, 9.11.1972) heraus. Arbeiterkorrespondenzen kommen auch von der eigenen Zelle Bremer Vulkan ("Vulkan: Kampf für eine lineare Lohnerhöhung").
Von der MTR wird berichtet:"
Letzte Meldung:

Bei der Bremer Vulkanwerft hat sich der Vertrauensleutekörper für eine lineare Lohnerhöhung von 185,- DM ausgesprochen. Die Tarife sollen bei einer Inflationsrate von 3 % gekündigt werden.

Bei VFW Bremen stimmte der Vertrauensleutekörper für 150,- DM lineare Lohnerhöhung."
Q: Wahrheit Nr. 9, Bremen Okt. 1972, S. 4 und 7

Wahrheit_1972_09_07

Wahrheit_1972_09_08


23.10.1972:
Der Bund Kommunistischer Arbeiter (BKA) Freiburg gibt seinen 'Klassenkampf für die Kollegen der Metallindustrie' Nr.1 heraus. Unter der Überschrift "Für lineare Lohnerhöhung - Gegen Prozenterspaltung" wird von linearen Forderungen zur Metalltarifrunde (MTR) berichtet aus Bremen u.a. vom Bremer Vulkan.
Q: Klassenkampf für die Kollegen der Metallindustrie Nr.1,Freiburg 23.10.1972,S.1

30.10.1972:
Die Betriebszelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich Anfang dieser Woche das Flugblatt "Schweißer fordern außerordentliche Betriebsversammlung" heraus, in dem von der Branchenversammlung der Schweißer am 27.10.1972 berichtet wird, die sich gegen die Beschäftigung von Fremdfirmen auf dem Vulkan aussprach. Gefordert wird:"
Gegen die Verschärfung der Akkordhetze die Solidarität aller Vulkanesen und aller Kollegen der Fremdfirmen!
Für Angleichung des Lohnes an den Lohn der Kollegen von Fremdfirmen!".
Q: KB Bremen-Betriebszelle Bremer Vulkan: Branchenversammlung - jetzt!, Bremen o. J. (1972)

Bremen_Vulkan011


November 1972:
Der Kommunistische Arbeiterjugendbund (Neues Rotes Forum) Mannheim/Heidelberg (KAJB (NRF)) gibt erstmals seine 'Kommunistische Jugendzeitung' (KJZ) (vgl. 11.2.1972) heraus und berichtet aus Bremen von Vulkan, dass "die 185 DM-Forderung vor allem auch aus dem Bereich der Lehrlinge vertreten" worden sei.
Q: Arbeiter-Zeitung Nr. 11, Mannheim/Heidelberg Jan. 1973; Kommunistische Jugendzeitung Nr. 1, Mannheim Nov. 1972, S. 7

November 1972:
In Flensburg gibt der KB seinen 'Metallarbeiter' Nr. 18 (vgl. 4.7.1972, Dez. 1972) heraus, der u.a. berichtet vom Bremer Vulkan.
Q: Der Metallarbeiter Nr. 18, Flensburg Nov. 1972, S. 3

Flensburg202


November 1972:
Der Kommunistische Bund Göttingen (KBG) gibt die Nr. 1 von 'Der Metallarbeiter' (vgl. Dez. 1972) als Zeitung für die Kollegen der Göttinger Metallindustrie heraus. Berichtet wird:"
Die Bewegung für lineare Forderungen wächst in ganz Westdeutschland

Bei der Bremer Vulkan-Werft beschloß der Vertrauensleutekörper mit 2/3 Mehrheit die Forderung nach DM 150 mehr für Arbeiter, Angestellte und Lehrlinge! Bei 3% Inflationsrate soll der Tarifvertrag gekündigt werden."
Q: Der Metallarbeiter Nr. 1, Göttingen Nov. 1972, S. 3

07.11.1972:
Der Bund Kommunistischer Arbeiter (BKA) Freiburg gibt seinen 'Klassenkampf für die Kollegen der Metallindustrie' Nr.2 (vgl. 23.10.1972, 27.11.1972) heraus. Im Leitartikel "IGM-Vorstand gegen unsere Interessen" wird von der Aufstellung linearer Forderungen zur Metalltarifrunde (MTR) berichtet aus Bremen, u.a. beim Bremer Vulkan.
Q: Klassenkampf für die Kollegen der Metallindustrie Nr. 2, Freiburg 7.11.1972, S. 1

15.11.1972:
Der BKA Freiburg gibt die Nr. 26 seines 'Klassenkampfes' (vgl. Nov. 1972, 24.1.1973) heraus, die u.a. von den Zellen Vulkan und Klöckner des KB Bremen berichtet.
Q: Klassenkampf Nr. 26, Freiburg 15.11.1972

17.11.1972:
Die Betriebszelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt das Flugblatt "Drei Tote! bist du der nächste - Kollege?" zum gestrigen tödlichen Arbeitsunfall von drei Kollegen der Firma Meyer auf dem Vulkan heraus.
Q: KB Bremen-Betriebszelle Bremer Vulkan: Drei Tote! bist du der nächste - Kollege?, Bremen o. J. (17.11.1972)

Bremen_Vulkan012

Bremen_Vulkan013


20.11.1972:
Die Betriebszelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich Anfang dieser Woche das Flugblatt "Unsere Linear Forderung durchsetzen!" zur Metalltarifrunde (MTR) heraus, in dem von der Vertrauensleutesitzung am 17.10.1972 berichtet und die Sitzung der großen Tarifkommission am 23.11.1972 angekündigt wird.
Q: KB Bremen-Betriebszelle Bremer Vulkan: Unsere Linear Forderung durchsetzen!, Bremen o. J. (1972)

Bremen_Vulkan014

Bremen_Vulkan015


Dezember 1972:
Die Zelle Druckindustrie des KB Bremen ihre Zeitung 'Das Fundament' Nr. 5 (vgl. 30.10.1972, 25.1.1973) für Dezember heraus mit dem "Gedicht der Betriebszelle Vulkan zur Metalltarifrunde".
Q: Das Fundament Nr. 5, Bremen Dez. 1972, S. 10

Bremen_KBW_Druckindustrie062


Dezember 1972:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt erstmals ihre Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. Jan. 1973) heraus mit dem Leitartikel "Den Lohnkampf konsequent fortsetzen!" zur Metalltarifrunde (MTR).

Weitere Artikel sind:
-"Rationalisierung ist Arbeitshetze! Zum Thema: Umstellung der Hallenkräne";
- "Akkord ist Mord! Zum Thema: Unfallverhütung";
- "Was will 'das Ruder'?";
- "Oh, du mein Fofftein - mein!" zur Werkszeitung 'Fofftein'; sowie
- "Weihnachtsgeld - schöner Beschiss!".
Q: Das Ruder Nr. 1, Bremen Dez. 1972; Wahrheit Nr. 1, Bremen Jan. 1973

01.12.1972:
Vermutlich Anfang Dezember gibt der KB Bremen die Nr. 11 seiner 'Wahrheit' (vgl. 9.11.1972, 21.1.1973) heraus. Die Zelle Bremer Vulkan berichtet im Artikel "Drei Tote: Bist du der nächste - Kollege?" über tödliche Arbeitsunfälle.
Q: Wahrheit Nr. 11, Bremen Dez. 1972, S. 6

Wahrheit_1972_11_12


14.12.1972:
Die KG Frankfurt/Offenbach (vgl. Nov. 1972) gibt erstmals ihre 'Arbeiter-Zeitung' (AZ) heraus (vgl. 26.1.1973). Berichte kommen u.a. aus Bremen vom Vulkan.
Q: Arbeiter-Zeitung,Frankfurt/Offenbach 14.12.1972

Januar 1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt ihre Betriebszeitung 'Das Ruder' Nr. 2 (vgl. Dez. 1972, 23.2.1973) heraus mit dem Leitartikel "Kampf den Entlassungen konsequenter Kollegen!" zu Rolf Weinert und Manfred Stehmeier, die bei Krupp-Atlas-Elektronik entlassen wurden. Dokumentiert wird dazu die "Solidaritätsadresse von 18 Kollegen des Bremer Vulkan" und aufgerufen zur Solidaritätsveranstaltung am 30.1.1973.

Weitere Artikel sind:
- "Kürzester Witz des Jahres: Gewinnbeteiligung '71";
- "Vertrauensleutekörper - Kampforgan der Klasse! zu den Vertrauensleutewahlen" (VLW);
- "Fofftein - was (wer) steckt dahinter?" zur Werkszeitschrift;
- "Metalltarifrunde 72/3" zur MTR; sowie
- "Weniger gackern - mehr Eier legen!" zur Betriebszeitung 'Zündkerze' der Proletarischen Front - Gruppe Westdeutscher Kommunisten (PF/GWK), wozu es u.a. heißt:"
Im ersten Augenblick hat die Betriebszelle schon gedacht, daß die 'Gruppe Westdeutscher Kommunisten' nichts anderes sei, als eine ausgekochte 'Gruppe Westdeutscher Kapitalisten', die ihren neuesten Scherzartikel losgelassen haben, um die westdeutschen Kommunisten lächerlich zu machen."

In der Rubrik 'Kämpfende Jugend' erscheint der Artikel "Juso's - Interessenvertretung der Arbeiterjugend?" zu den Jusos, die seit Okt. 1972 eine Betriebszeitung beim Vulkan herausgeben.
Q: Das Ruder Nr. 2, Bremen Jan. 1973

10.01.1973:
In Bremen gibt die Zelle Atlas-Elektronik des KBB vermutlich Mitte dieser Woche die Nr. 2 ihres 'Radars' (vgl. 3.1.1973, 17.1.1973) heraus mit dem "Gedicht der Betriebszelle Vulkan zur Metalltarifrunde".
Q: Das Radar Nr. 2, Bremen Jan. 1973, S. 3

Bremen_Krupp_Atlas_Elektronik032


14.01.1973:
Die KPD/ML-ZK gibt die Nr.1 ihres 'Roten Morgens' (vgl. 31.12.1972, 20.1.1972) heraus, der KB Bremen (KBB) wird in einem Leserbrief angegriffen. Er sei nämlich in der Metalltarifrunde (MTR) anfangs für 150 DM eingetreten, ebenso wie die Jugendversammlung bei Klöckner und der Vertrauensleutekörper auf dem Bremer Vulkan. Nach der Beschlußfassung der Tarifkommission habe der KBB dann nur noch die volle Durchsetzung der verräterischen 11% gefordert.
Q: Roter Morgen Nr.1,Hamburg 14.1.1973

15.01.1973:
Frühestens heute gibt der Kommunistische Arbeiterjugendbund (KAJB) Bremen, der sich am KBB orientiert, erstmals seine 'Kämpfende Jugend' (vgl. Feb. 1973) heraus. U.a. wird eine KAJB-Jugendaufbauzelle (JAZ) Vulkan erwähnt. Berichtet wird aus Bremen u.a. vom Vulkan.
Q: Kämpfende Jugend Nr.1,Bremen Jan. 1973

15.01.1973:
Frühestens heute gibt der Kommunistische Arbeiterjugendbund (KAJB) Bremen erstmals seine 'Kämpfende Jugend' (vgl. Feb. 1973) heraus mit dem Artikel "Jugendaufbauzelle Vulkan. 'Juso Betriebsnachrichten'".
Q: Kämpfende Jugend Nr. 1, Bremen Jan. 1973, S. 21

Bremen_KAJB182


Februar 1973:
Bei der Tabakfabrik Brinkmann in Bremen gibt die Zelle des KBB erstmals ihren 'Drescher' (vgl. März 1973) heraus mit einem Bild vom Vulkan.
Q: Der Drescher Nr. 1, Bremen Feb. 1973, S. 9

Bremen_Brinkmann009


23.02.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich Ende dieser Woche ein Extrablatt "Der 1. Mai bleibt Kampftag der Arbeiterklasse!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. Jan. 1973, März 1973) heraus zur Vertreterversammlung der IGM am 26.2.1973, auf der die Absage der Maidemonstration beraten werden soll.
Q: Das Ruder Extrablatt Der 1. Mai bleibt Kampftag der Arbeiterklasse!, Bremen o. J. (1973)

März 1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt ihre Betriebszeitung 'Das Ruder' Nr. 3 (vgl. 23.2.1973, 21.3.1973) heraus mit dem Leitartikel "Kirchhoff & Co: Konsequent gegen Arbeiterinteressen!".

Weitere Artikel sind:
- "Akkord bei den Elektrikern";
- "Hoesch und Klöckner: Beispielhafte Kämpfe der Stahlarbeiter!", wobei berichtet wird von Hoesch in Hamm (vgl. Feb. 1973) und Dortmund (vgl. 8.2.1973) sowie aus Bremen von Klöckner (vgl. 31.1.1973) und Nordmende (vgl. 1.2.1973);
- ein türkischer Artikel über die Entwicklung in der Türkei;
- "Unfall an der Froriep-Walze"; sowie
- "Vietnam-Abkommen: ein großer Sieg des vietnamesischen Volkes" (vgl. 27.1.1973).
Q: Das Ruder Nr. 3, Bremen März 1973

16.03.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen (vgl. 21.3.1973) berichtet vom heutigen Polizeieinsatz gegen Verteiler vorm Vulkan!", die dort den 'Arbeiterkampf' des KB verkauften.
Q: Das Ruder Nr. 4, Bremen März 1973, S. 11f

21.03.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich heute ihre Betriebszeitung 'Das Ruder' Nr. 4 (vgl. März 1973, 22.3.1973) als zweite Märzausgabe heraus mit dem Leitartikel "Gestalten wir den 1. Mai, mit unseren Forderungen, als unseren Kampftag!".

Weitere Artikel sind:
- "Endlich: Lüfter in der Halle. Beharrlichkeit führt zum Ziel!";
- "Dreherei: Kampf gegen die Umstellung des Krans auf Flurbetrieb";
- "Was immer mehr Kollegen dazu bringt, gegen die Kapitalisten zu kämpfen - auf dem Vulkan!" zu den Sozialleistungen;
- "Zur Aufsichtsratswahl" (ARW) am 24.4.1073, wozu man sich wendet "Gegen Mitbestimmungsillusionen" und auffordert: "Streichen wir den Stimmzettel durch!";
- "Zum 'Leserbrief der für sich selber spricht'" in der 'Fofftein';
- "Polizeieinsatz gegen Verteiler vorm Vulkan!" (vgl. 16.3.1973), die dort den 'Arbeiterkampf' des KB verkauften, wozu auch der Artikel "Spalter am Werk! Zum Verkauf des 'Arbeiterkampfs'" erscheint; sowie
- "Raus mit den Denunzianten aus den Gewerkschaften!" zu Stehmeier und Weinert, für deren Antrag am Donnerstag am Werkstor Unterschriften gesammelt werden sollen und wofür auch die Vertrauensleuteversammlung des Vulkan am 21.3.1973 eintreten solle.
Q: Das Ruder Nr. 4, Bremen März 1973

22.03.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich heute ein Extrablatt "Solidarität durch Unterschrift!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 21.3.1973, 2.4.1973) zum Antrag von Stehmeier und Weinert heraus.
Q: Das Ruder Extrablatt Solidarität durch Unterschrift!, Bremen o. J. (1973)

22.03.1973:
Der KB Göttingen gibt die Nr. 15 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 13.3.1973, 26.4.1973) heraus mit Betriebsberichten auch vom Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 15, Göttingen 22.3.1973, S. 11

Goettingen_KAZ101


27.03.1973:
Auf dem Bremer Vulkan wird auf der Jugendversammlung der 1. Mai vorbereitet.
Q: Kämpfende Jugend Nr. 4, Bremen Apr. 1973, S. 1 und 3

Bremen_KAJB017

Bremen_KAJB019


30.03.1973:
Auf dem Bremer Vulkan streiken, laut KBB, 300 der 700 Schweißer (organisiert zumeist in der DAG) für Wassergeld und genügend Anzüge und bessere Handschuhe. Daraufhin beteiligen sich die Schweißerinnen der Schiffbauhalle, und auch die Schweißer von Helgen und Baudock machen mit, so daß sich die Schweißer bis Feierabend durchgesetzt haben (vgl. 2.4.1973).
Q: Wahrheit Nr. 4, Bremen Apr. 1973, S. 4; Das Ruder Nr. 5, Bremen Apr. 1973

Wahrheit_1973_04_07

Wahrheit_1973_04_08


02.04.1973:
Auf dem Bremer Vulkan streikt, laut KBB, die Mehrheit der Werkstoffprüfer im Labor von Arbeitsbeginn bis 9 Uhr 30 und setzt so die Zahlung von Leistungslohn durch.
Q: Wahrheit Nr. 4, Bremen Apr. 1973, S. 4

02.04.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt "Erfolgreicher Streik der Schweißer!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 22.3.1973, 10.4.1973) zu deren Streik (vgl. 30.3.1973) heraus. Aufgerufen wird:"
Einheitlicher Kampf - Für vorzeitige Kündigung der Tarifverträge!"
Q: Das Ruder Extrablatt Erfolgreicher Streik der Schweißer!, Bremen o. J. (1973)

10.04.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich heute ein Extrablatt "Gestalten wir den 1. Mai!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 2.4.1973, 16.4.1973) zur heutigen Vertrauensleutesitzung heraus.
Q: Das Ruder Extrablatt Gestalten wir den 1. Mai!, Bremen o. J. (1973)

16.04.1973:
Auf dem Bremer Vulkan gibt die Zelle des KBB vermutlich in dieser Woche 'Das Ruder' Nr. 5 (vgl. 10.4.1973, 18.4.1973) heraus mit dem Leitartikel "Heute Betriebsversammlung! Unsere Maiforderungen beschlossen, jetzt unseren eigenen Redner durchsetzen!".

Weitere Artikel sind:
- "Warum wir unsere Maiplakate überklebten", da darauf abgebildete Hafenarbeiter dagegen protestierten;
- "Gerüstbauer erkämpfen Zulage!"; sowie
- "Die Rubrik 'Kämpfende Jugend', die in "Arbeiterjugend bereitet klassenkämpferischen 1. Mai vor!" von der Jugendversammlung am 27.3.1973 berichtet.
Q: Das Ruder Nr. 5, Bremen Apr. 1973

18.04.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich Mitte dieser Woche ein Extrablatt "Kirchhoff: Weiter konsequent gegen Demokratie und Arbeiterinteressen!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 16.4.1973, 30.4.1973) zum Abbruch der gestrigen Betriebsversammlung heraus.
Q: Das Ruder Extrablatt Kirchhoff: Weiter konsequent gegen Demokratie und Arbeiterinteressen!, Bremen o. J. (1973)

30.04.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt "Trotz 20 DM und zwei Flaschen Bier, wir lassen uns nicht vor den Karren der Kapitalisten spannen!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 18.4.1973, 9.5.1973) zum Baubeginn des ersten 320.000 tdw Tankers am 8.5.1973 heraus.
Q: Das Ruder Extrablatt Trotz 20 DM und zwei Flaschen Bier, wir lassen uns nicht vor den Karren der Kapitalisten spannen!, Bremen o. J. (1973)

Mai 1973:
Bei Brinkmann Bremen gibt die Zelle des KBB ihren 'Drescher' Nr. 4 (vgl. Apr. 1973, Aug. 1973) heraus mit dem Artikel "Streiks beim Bremer Vulkan".
Q: Der Drescher Nr. 4, Bremen Mai 1973, S. 8f

Bremen_Brinkmann044

Bremen_Brinkmann045


09.05.1973:
Auf dem Bremer Vulkan gibt die Zelle des KBB vermutlich heute 'Das Ruder' Nr. 6 (vgl. 30.4.1973, 16.5.1973) für Mai heraus mit dem Leitartikel "Die Lehren des 1. Mai".

Berichtet wird in "Die Ausschlußdrohungen gegen konsequente Gewerkschafter und Arbeitervertreter zurückweisen!", daß der Vorsitzende der eigenen Jugendvertretung, Hartwig Elster, aus der IG Metall ausgeschlossen werden soll (UVB).

Im Jugendteil 'Kämpfende Jugend' wird aufgerufen: "Den Kampf gegen die Spaltung führen!" und daher eine einheitliche Zulage für alle Lehrberufe und Lehrjahre von 120 DM gefordert.

Weitere Artikel sind "Rentner verhöhnt" und "Kritik am Spendenaufruf" sowie vom 9.5.1973 die:"
Aktuelle Informationen

Gewerkschaftsführung will DGB-Kreisjugendausschuß auflösen!

Wie soeben bekannt wurde wird auf der DGB-Kreisvorstandssitzung am Freitag, 11.5. ein Antrag auf Auflösung des DGB-Kreisjugendausschusses vorliegen. Die Gewerkschaftsführung führt ihre Politik der Spaltung und Sabotage überall dort, wo klassenbewußte Gewerkschaftspolitik machen, konsequent weiter.

Der DGB-KJA hat von der letzten Kreisjugendkonferenz, von den gewählten Vertretern der Gewerkschaftsjugend klare einstimmige politische Aufträge bekommen. Die Erfüllung dieser Aufträge versucht die Gewerkschaftsführung zu verhindern. Die Auflösung des KJA ist ein Angriff auf die gesamte gewerkschaftl. Jugendarbeit in Bremen.

- Keine Auflösung des DGB-Kreisjugendausschusses!
- Sofortige Einberufung einer Kreisjugendkonferenz!

Wir solidarisieren uns mit dem DGB KJA, weisen wir seine Auflösung entschlossen zurück."
Q: Das Ruder Nr. 6, Bremen Mai 1973

16.05.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich Mitte dieser Woche ein Extrablatt "Kirchhoff stellt Gewerkschaftsausschlußantrag gegen den Kollegen Elster!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 9.5.1973, 22.6.1973) zum UVB-Verfahren gegen den Vorsitzenden der Jugendvertretung heraus.
Q: Das Ruder Extrablatt Kirchhoff stellt Gewerkschaftsausschlußantrag gegen den Kollegen Elster!, Bremen o. J. (1973)

25.05.1973:
Beim Bremer Vulkan erschien eine "Einladung!" der Betriebsratsmitglieder Fritz Bettelhäuser, Walfried Würz und Heinz Scholz zu einem Diskussionsgespräch über die sich häufenden UVB-Ausschlußverfahren aus der IGM im Jugendheim Alt-Aumund um 19 Uhr, zu dem auch die Presse, der DGB-Kreisvorsitzende Erwin Schmidt, der IGM-Bevollmächtigte Arno Weinkauf, der Vertrauensleutevorstand, der Betriebsratsvorsitzende Dieter Kirchhoff "sowie alle Kollegen auch aus anderen Betrieben gegen denen bereits Ausschlußverfahren anhängig sind" eingeladen werden.
Q: Fritz Bettelhäuser, Walfried Würz, Heinz Scholz: Einladung!, Bremen o. J. (1973)

Bremen_Vulkan098


Juni 1973:
Die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973) berichtet von Nordmende Bremen, vermutlich aus dem Juni, unter Erwähnung von Klöckner und Bremer Vulkan, dass dort Frauen arbeiten, darunter 60 % ausländische, wobei nicht nur die Fließbänder, sondern auch die Heime der Jugoslawinnen angesprochen werden.
Q: Wir wollen alles Nr.6,Gaiganz 27.7.1973

07.06.1973:
Die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973) berichtet vom Bremer Vulkan (vgl. 14.6.1973), dass heute die Verhandlungen über eine Teuerungszulage scheitern, woraufhin es in den nächsten Tagen in einigen Abteilungen zu Streiks kommt.
Q: Wir wollen alles Nr.6,Gaiganz 27.7.1973

14.06.1973:
Auf dem Bremer Vulkan beginnt, laut KBW und KAJB Mannheim/Heidelberg/Wiesloch ein Streik bis zum 22.6.1973 für eine Teuerungszulage von netto 70 DM und einen 13. Monatslohn (vgl. 7.6.1973, 15.6.1973). Laut KHG Heidelberg / Mannheim / Karlsruhe beginnt der Streik morgen.
Laut RFO Saarland beteiligen sich rund 5 000 am Ausstand.

Laut ABG erreichen die 5 000 bis zum 21.6.1973 Streikenden eine Teuerungszulage (TZL) von 25 Pfg. bzw. 43 DM im Monat und 60 bzw. 120 DM für Lehrlinge. Gefordert hatten sie 70 DM.

Laut KPD beteiligen sich 4 000 an einer Streikdemonstration durch Bremen-Nord für eine Teuerungszulage (TZL) von 70 DM. Es wird ein Streik zunächst bis zum 18.6.1973 beschlossen (vgl. 21.6.1973). Getragen worden sei die Aktion u.a. von fortschrittlichen Betriebsräten.

Berichtet wird auch durch die KPD/ML (vgl. 30.6.1973), durch die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973), sowie in:
- Baden-Württemberg durch den BKA Freiburg (vgl. 28.6.1973).
- Bayern durch die RSF München (vgl. Juli 1973).
- Bremen durch den KAJB (vgl. 29.6.1973).
- Niedersachsen durch den KSB Göttingen (vgl. 28.6.1973), die Göttinger Betriebszeitung (GBZ - vgl. 18.6.1973) und den AKKB Harz (vgl. 25.6.1973).
Q: Göttinger Betriebszeitung Extra Immer mehr Betriebe nehmen den Kampf auf!, Göttingen 18.6.1973; Kommunistische Arbeiter Nachrichten Nr. 3, Clausthal-Zellerfeld Juni/Juli 1973, S. 2;Klassenkampf für die Kolleginnen und Kollegen in den Metallbetrieben Nr. 16, Freiburg 28.6.1973, S. 3f;Kommunistische Hochschulzeitung Nr. 27, Heidelberg 6.7.1973, S. 13;Roter Weg Ausgabe München Nr. 7, München Juni/Juli1973, S. 13;Wir wollen alles Nr. 6, Gaiganz 27.7.1973;Roter Morgen Nr. 25, Dortmund 30.6.1973;Rote Fahne Nr. 25 und 41, Dortmund 20.6.1973 bzw. 10.10.1973;Arbeitersache Nr. 33, Regensburg Juni 1973;Kämpfende Jugend Nr. 6/7, Bremen Juni / Juli 1973, S. 2ff;Roter Kurs Nr. 42, Göttingen 28.6.1973, S. 8;Roter Widerdruck o.Nr. (18), Regensburg o.J. (Juni 1973);Roter Aufmucker Nr. 28, München Juli 1973;Roter Widerdruck Nr. 24, München Juli 1973;Kommunistische Jugendzeitung Nr. 7, Mannheim Juli 1973;Kommunistische Volkszeitung Nr. 1, Mannheim Juli 1973, S. 3f;Rote Fahne - Röchling o.Nr. (7), Völklingen o.J. (1973)

Bremen_KAJB026

Bremen_KAJB027

Bremen_KAJB028

KVZ1973_01_05

KVZ1973_01_06

KVZ1973_01_07

Freiburg_Metall095

Freiburg_Metall096

Heidelberg_KHZ362


15.06.1973:
Auf der Vulkanwerft in Bremen beginnt, laut SAG, ein siebentägiger Streik u.a. der Lehrlinge.

Die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973) berichtet vom Bremer Vulkan (vgl. 14.6.1973, 18.6.1973), dass heute der Streik fortgesetzt wird.
Q: Wir wollen alles Nr.6,Gaiganz 27.7.1973; Klassenkampf Nr.25/26,Frankfurt Juli/Aug. 1973

18.06.1973:
Die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973) berichtet vom Bremer Vulkan, dass heute der Streik fortgeführt wird (vgl. 15.6.1973, 19.6.1973).
Q: Wir wollen alles Nr.6,Gaiganz 27.7.1973

19.06.1973:
Die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973) berichtet vom Bremer Vulkan, dass heute der Streik fortgeführt wird (vgl. 18.6.1973, 20.6.1973).
Q: Wir wollen alles Nr.6,Gaiganz 27.7.1973

20.06.1973:
Die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973) berichtet vom Bremer Vulkan, dass heute der Streik u.a. mit einer Demonstration durch Vegesack fortgeführt wird (vgl. 19.6.1973, 21.6.1973). Davon berichtet auch der KOB Bremen ((vgl. 25.6.1973).
Q: Wir wollen alles Nr.6,Gaiganz 27.7.1973; Schulkampf Nr.6,Bremen 25.6.1973,S.22

21.06.1973:
Auf der Bremer Vulkanwerft wird, laut KPD (vgl. 27.6.1973), nach 7 Tagen Streik (vgl. 14.6.1973) die Arbeit wieder aufgenommen.

Die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973) berichtet vom Bremer Vulkan, dass heute der Streik fortgeführt wird (vgl. 20.6.1973, 22.6.1973).
Q: Wir wollen alles Nr.6,Gaiganz 27.7.1973; Rote Fahne Nr.26,Dortmund 27.6.1973

21.06.1973:
Beim Bremer Vulkan erscheint das Flugblatt "Verhandlungsergebnis", welches von Betriebsrat, Vorstand und dem Vermittler unterzeichnet ist und die Beilegung des Streiks bekanntgibt.
Q: N. N.: Verhandlungsergebnis, Bremen 21.6.1973

Bremen_Vulkan115

Bremen_Vulkan116

Bremen_Vulkan117


22.06.1973:
Die 'Wir wollen alles' (WWA - vgl. 27.7.1973) berichtet vom Bremer Vulkan, dass heute der Streik (vgl. 7.6.1973, 21.6.1973) mit einem Ergebnis von 25 Pfennig mehr und einer Treueprämie von 30 DM nach sechs Monaten plus 15 DM pro Jahr abgeschlossen wird. Dafür sei aber die Gewinnbeteiligung weggefallen und auch die Streikzeit werde nicht bezahlt.

Der KOB Bremen ((vgl. 25.6.1973) berichtet vom heutigen Streikabbruch und dem Beatmusik-Lautsprecherwagen der SPD, der die Diskussion der Kollegen verhinderte.
Q: Wir wollen alles Nr.6,Gaiganz 27.7.1973; Schulkampf Nr.6,Bremen 25.6.1973,S.22

22.06.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KB Bremen gibt vermutlich heute ein Extrablatt "Kolleginnen und Kollegen!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 16.5.1973, 25.6.1973) zur Einigung zwischen Betriebsrat und Geschäftsleitung heraus.
Q: Das Ruder Extrablatt Kolleginnen und Kollegen!, Bremen o. J. (1973)

23.06.1973:
An der Karlsruher Demonstration "Hände weg von der KPD!" nehmen, laut KPD, bei Regen über 5 000 Personen teil. Zusätzlich zu den aufrufenden Organisationen (vgl. 20.6.1973) beteiligen sich u.a. auch PCML Frankreich, TTIA Iran und MCE Spanien, sowie Mitglieder der SJD - Die Falken und ein Mitglied des DKP Kreisvorstandes Düren aus NRW. Grüße kommen u.a. von der Initiative oppositioneller Gewerkschafter (von deren Mitgliedern werden der Betriebsrat Scholz vom Bremer Vulkan, der Betriebsrat Lechner aus Berlin, der Betriebsrat Aufermann der IMG Gummersbach aus Bochum, das Mitglied der VK-Leitung bei Bayer Leverkusen, Achilles, Mitglieder der IGM-Jugend Geislingen, des DGB KJA Rendsburg und Jugendvertreter von u.a. IWKA Karlsruhe, Siemens und Schering Berlin sowie von Mannesmann Düsseldorf-Lierenfeld genannt).

Laut KBW demonstrieren ca. 5 000 Anhänger der KPD und der GIM in Karlsruhe unter der Parole "Hände weg von der KPD" auf einer Demonstration der gleichnamigen Komitees, in denen sich neben der KPD selbst fast nur die GIM mit dieser solidarisierte, was sie mit einer Abspaltung in Berlin bezahlen mußte. Später kommt es zu Prozessen, u.a. in NRW in Köln (vgl. 8.4.1974, 10.6.1974).
Q: Dortmunder Solidaritätskomitee-Hände weg von der KPD: Hände weg von der KPD, Dortmund o.J. (Juni 1973); KPD-OL Dortmund: Freiheit für J. Horlemann, U. Kranzusch und Chr. Semler. Aufruf der KPD zur Demonstration, Dortmund o.J. (Juni 1973);Kommunistische Volkszeitung Nr. 1, Mannheim Juli 1973, S. 15;Eigener Bericht, Berlin 1988;Rote Fahne Nr. 23, 24, 25, 26, 16 und 25, Dortmund 6.6.1973, 13.6.1973, 20.6.1973, 27.6.1973, 17.4.1974 bzw. 19.6.1974

23.06.1973:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' (RM) Nr. 24 (vgl. 16.6.1973, 30.6.1973) heraus und berichtet u.a. aus Bremen von der Vulkanwerft:"
Kampf für Teuerungszulage beim Bremer Vulkan!

Zwei Stunden demonstrierten rund 4 000 Werftarbeiter beim Bremer Vulkan durch die Strassen. Streckenweise wurde der Verkehr zum Erliegen gebracht."
Q: Roter Morgen Nr. 24, Dortmund 23.6.1973, S. 3

25.06.1973:
Der KBW Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich Anfang dieser Woche das Flugblatt "Der Streik der Vulkanesen - ein wichtiger Schritt vorwärts!" heraus zum dortigen Streik für eine Teuerungszulage (TZL). Berichtet wird auch vom Streik bei Klöckner am 21.6.1973 und von Engelhardt & Förster.
Q: KBW OG Bremen: Der Streik der Vulkanesen - ein wichtiger Schritt vorwärts!, Bremen o. J. (1973)

Bremen_Vulkan001

Bremen_Vulkan002


25.06.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt "Ein Schritt nach vorn. Den Kampf gegen die Abwiegler aufnehmen" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 22.6.1973, Juli 1973) zum beendeten Streik heraus. Gefragt wird: "Welche Lehren müssen wir aus dem Kampf ziehen" und geantwortet: "Gewerkschaftsbücher hinschmeißen - kein Ausweg".

In "Erklärung" wird die Gründung des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) bekanntgegeben.
Q: Das Ruder Extrablatt Ein Schritt nach vorn. Den Kampf gegen die Abwiegler aufnehmen, Bremen o. J. (1973)

25.06.1973:
Das Branchenkollektiv Metall der Kommunistischen Gruppe Hamburg die 'Informationen für die Kollegen der Metallindustrie Hamburgs' (vgl. 2.5.1973, 3.7.1973) heraus unter der Überschrift "Die Forderungen klären!" mit einem Streikbericht vom Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Gruppe Hamburg: Informationen für die Kollegen der Metallindustrie Hamburgs Die Forderungen klären!, Hamburg 25. Juni 1973, S. 1ff

Hamburg_KBWIGM_012

Hamburg_KBWIGM_013

Hamburg_KBWIGM_014


25.06.1973:
Vermutlich in dieser Woche erscheint erstmals der 'Metallarbeiter' - Zeitung des Hoesch-Kollektivs der Proletarischen Linken (PL) Hamm (vgl. Mai 1974). Berichtet wird auch vom Bremer Vulkan.
Q: Der Metallarbeiter - Hoesch Nr. 1, Hamm Juni 1973, S. 8

Hamm_KBW051


27.06.1973:
An diesem Tag erscheint eine zweiseitige Ausgabe von 'Die Rote Front aktuell' - Aktuelle Information für die Hoesch-Kollegen (vgl. 20.6.1973, 9.7.1973):"
'BREMEN: KLÖCKNER - KOLLEGEN IM STREIK!
60 PFG. MEHR FÜR ALLE!"

Die Kollegen der Klöckner Hütte in Bremen haben auf die ständigen Preissteigerungen, die Lohnraubabschlüsse, die Hinhaltemanöver von Kapitalisten und Gewerkschaftsspitze jetzt die einzige mögliche Antwort gegeben: Sie STREIKEN für 60 Pfg. mehr für alle.

Angespornt durch den Streik der Kollegen von der Bremer-Vulkan-Werft (für 70 DM mehr für alle!) und deren Aufruf zur Solidarität, der auf der Belegschaftsversammlung verlesen wurde, führten die Kollegen im Kaltwalzwerk am Donnerstagabend einen 3-stündigen Warnstreik durch."
Q: Die Rote Front aktuell, Dortmund 27.6.1973

27.06.1973:
Bei Nordmende Bremen gibt der KBW vermutlich erst heute ein auf den 26.6.1973 datiertes Extrablatt "Nur wir selbst können die 250,- DM und lineare Lohnerhöhung durchsetzen!" seiner 'Antenne' (vgl. 16.5.1973, 28.6.1973) heraus. Ein Bild zeigt streikende ausländische Kollegen vom Vulkan.
Q: Die Antenne Extrablatt Nur wir selbst können die 250,- DM und lineare Lohnerhöhung durchsetzen!, Bremen 26.6.1973, S. 2

Bremen_Nordmende305


28.06.1973:
Die Kommunistische Gruppe (KG) Hamburg gibt die Nr. 3 ihrer 'Hamburger Arbeiterzeitung' (HAZ - vgl. 24.5.1973, 26.7.1973) heraus mit dem Leitartikel "Streikwelle in der Metallindustrie" zu den wilden Streiks für Teuerungszulagen (TZL), wobei Bilder vom Bremer Vulkan abgedruckt werden. Von diesem wird auch berichtet im Artikel "Der Streik der Bremer Vulkanarbeiter".
Q: Hamburger Arbeiterzeitung Nr. 3, Hamburg 28.6.1973, S. 2 und 5f

Hamburger_Arbeiterzeitung050

Hamburger_Arbeiterzeitung053

Hamburger_Arbeiterzeitung054


Juli 1973:
Der KHB/ML der ABG gibt vermutlich im Juli seine 'Kommunistische Studentenzeitung' (KSZ) Nr.16 für Juli/August (vgl. Juni 1973, Sept. 1973) heraus. Von der Streikwelle für Teuerungszulagen (TZL) wird aus Bremen von der Vulkanwerft.
Q: Kommunistische Studentenzeitung Nr.16,München Juli/Aug. 1973,S.14

Muenchen_KHBML307


Juli 1973:
Auf dem Bremer Vulkan gibt die Zelle des KBW 'Das Ruder' Nr. 7 (vgl. 25.6.1973, 26.9.1973) für Juli heraus mit dem Leitartikel "Vorzeitige Tarifkündigung vorbereiten".

Weitere Artikel sind:
- "Hitzegeld: Kuhhandel oder Kampf um unsere Interessen?";
- "Bordmontage für Erschwerniszulage"; sowie
- "Einiges zur Politik der DKP und 'KPD'".

Angekündigt wird für den Nachmittag der Verkauf der 'KVZ' des KBW.
Q: Das Ruder Nr. 7, Bremen Juli 1973

04.07.1973:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' Nr. 27 (vgl. 27.6.1973, 11.7.1973) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von der Vulkanwerft.
Q: Rote Fahne Nr. 27, Dortmund 4.7.1973, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1973_27_09


06.07.1973:
Die KHG Heidelberg/Mannheim/Karlsruhe (HD/MA/KR) gibt die Nr.27 ihrer 'Kommunistische Hochschulzeitung' (vgl. 20.6.1973, 17.10.1973) heraus, die u.a. berichtet von den Streiks bei Vulkan und Klöckner Bremen.
Q: Kommunistische Hochschulzeitung Nr.27,Heidelberg/Mannheim/Karlsruhe 6.7.1973

07.07.1973:
Es findet die zweite Sitzung des ZK des KBW (vgl. 16.6.1973, 15.9.1973) statt. Es gibt u.a.:"
Beschlußanträge:

In Ausführung der Beschlüsse der Gründungskonferenz, die die Notwendigkeit einer gründlichen Auswertung der Streikerfahrungen der einzelnen Betrieb festgestellt hat, beschließt das ZK die Herstellung und Veröffentlichung einer Broschüre, in der die Streiks bei Mecano Bundy, Harvester, John Deere, Vulkan, Klöckner (alle IGM-Bereich in Bremen, Heidelberg und Mannheim,d.Vf.) ausgewertet werden sollen. Die betreffenden Kollektive werden beauftragt bis spätestens Ende August ausführliche Berichte anzufertigen, die unabhängig von Charakter und Gliederung des Berichts folgende Informationen enthalten sollen: Charakterisierung des Betriebs, Organisationsgrad, Vorgeschichte des Streiks, Auslösung des Streiks, Verhalten des Betriebsrats und des VLK. Besonders sorgfältig soll das Vorgehen des örtlichen Gewerkschaftsapparats und der Geschäftsleitung untersucht werden. Nachgeschichte des Streiks. Auswirkungen auf die Belegschaft, Verschiebungen in BR und VLK. Politik der Zelle vor, während und nach dem Streik. Die Kollektive sollen sofort an die Ausarbeitung ihres Beitrags zur Broschüre gehen. Mit dem Vorwort zur Broschüre werden die Genossen B. und A. beauftragt. Das Vorwort wird vom Ständigen Ausschuß geprüft und verabschiedet. Der Ständige Ausschuß zeichnet für die Broschüre verantwortlich."
Q: KBW-ZK-StA: ZK-Sitzung vom 7.7.1973, o.O. o.J. (1973); KBW-N.N.: ZK-Sitzung 7.7.1973 Protokoll, o.O. o.J. (1973)

10.07.1973:
Die Gruppe Arbeiterstimme gibt ihre 'Arbeiterstimme' (ARSTI - vgl. 8.5.1973, 22.9.1973) Nr. 3 heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von Vulkan.
Q: Arbeiterstimme Nr. 3, Nürnberg 10.7.1973

11.07.1973:
Von der ab heute erscheinenden 'KVZ' Nr.1 des KBW verkauft der Arbeiter- und Jugendverein (AJV) Waiblingen insgesamt 188 Exemplare. Im Bericht heißt es u.a.:"
Da wir bisher als AJV nur wenige Male im Stadtbereich aufgetreten sind und wir infolgedessen nicht erwarten konnten, daß die Bevölkerung den Zusammenhang zwischen AJV und dem KBW bzw. KVZ kennt, hatten wir zusätzlich zum Verkauf eine Ausgabe der Arbeiterstimme verteilt, in der wir auf diesen Zusammenhang und unsere Unterstützung der Politik des KBW hinwiesen.

Außerdem hatten wir einen Info-Stand mit folgenden Artikeln gemacht:
1. die wirtschaftliche Lage der Arbeiterklasse (Reallohnabbau, Steuern, Inflation)
2. die zunehmenden Kämpfe der Arbeiterklasse (z.B. AEG Winnenden, Vulkan usw.)
3. die Aufgaben der Kommunisten (die Rolle der KVZ)"
Q: AJV Waiblingen: KVZ-Verkaufsbericht, Waiblingen o.J. (1973)

11.07.1973:
Die Kommunistische Gruppe (KG) Frankfurt/Offenbach gibt zum letzten Mal ihre 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. Mai 1973) heraus. Im Leitartikel wird u.a. ausgeführt:"
AUS DEN STREIKBEWEGUNGEN LERNEN!
NIEDERLAGEN IN SIEGE VERWANDELN!

Eine Welle von heftigen Arbeitskämpfen geht durch die Betriebe in Westdeutschland. Hoesch, Mannesmann, John Deere, Vulkan, Karmann, AEG und Klöckner - diese Namen stehen jeweils für kraftvolle Streikaktionen tausender Kollegen, die auch von der Unternehmerpresse nicht totgeschwiegen werden konnten. Neben diesen großen, oft eine Woche oder länger dauernden Kämpfen fanden hunderte kleinerer Streiks statt, oder wurde auf andere Weise Lohnforderungen Nachdruck verliehen. So auch in Frankfurt und Umgebung, bei Adler, bei Messer, Klimsch, Honeywell (in Dörnigheim,d.Vf.)… Praktisch IN ALLEN Betrieben wurde und wird über solche Forderungen diskutiert."
Q: Arbeiter-Zeitung Extra, o.O. (Frankfurt) 11.7.1973

11.07.1973:
Der KBW Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich Mitte dieser Woche das Flugblatt "Kolleginnen und Kollegen. Schließen wir uns fest zusammen im Kampf gegen die Entlassung unserer Interessenvertreter!" heraus zur Entlassung von Wegner und Dinger bei Klöckner sowie Rousseau bei Nordmende. Berichtet wird auch von der Solidarität beim Vulkan.
Q: KBW OG Bremen: Kolleginnen und Kollegen. Schließen wir uns fest zusammen im Kampf gegen die Entlassung unserer Interessenvertreter!, Bremen o. J. (1973), S. 1

Bremen_KBW069


11.07.1973:
Von der ab heute erscheinenden 'KVZ' Nr. 1 verkauft der Bezirk Nord der OG Bremen des KBW beim Vulkan 21 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen: Statistik zum Verkauf der KVZ Nr. 1, Bremen 25.7.1973

11.07.1973:
Der KSB Bremen des KBW gibt die Nr.12/13 seiner 'Unter dem Roten Banner' (13.6.1973, 24.10.1973) heraus, in der er sich u.a. mit dem Streik bei Vulkan befaßt.
Q: Unter dem Roten Banner Nr. 12/13, Bremen 11.7.1973, S. 1 und 4

Bremen_Unter_dem_Roten_Banner094

Bremen_Unter_dem_Roten_Banner097


18.07.1973:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' Nr. 29 (vgl. 11.7.1973, 25.7.1973) heraus. Aus Bremen wird berichtet von der Vulkanwerft, dass der dortige Streik auch in Hamburg bei Blohm & Voss sowie HDW zu Unruhe geführt habe.
Q: Rote Fahne Nr. 29, Dortmund 18.7.1973, S. 4

21.07.1973:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' (RM) Nr. 28 (vgl. 21.7.1973, 28.7.1973) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von der Vulkanwerft.
Q: Roter Morgen Nr. 28, Dortmund 21.7.1973, S. 1f

RM_1973_28_01

RM_1973_28_02


23.07.1973:
Vermutlich erscheint zu Beginn der dritten Juli-Woche die Nr. 1 des 'Roten Hansa-Kumpel' (vgl. 12.9.1973) - Zeitung des kommunistischen Kollektivs Zeche und Kokerei Hansa. Die Ausgabe erscheint mit einem einzigen Artikel:"
LOHNRAUBABSCHLUß '73

Die Metallarbeiter bei Krupp, Kloeckner, Hoesch, Mannesmann, Vulkan-Werft, John-Deere, und in anderen Betrieben haben ein Beispiel gegeben. Sie haben aus dem Stabilitätsabschluß im Frühjahr gelernt, haben auf Betriebs -und Vertrauensleuteversammlungen Forderungen aufgestellt und zu ihrer Durchsetzung den selbständigen gewerkschaftlichen Kampf ergriffen."
Q: Roter Hansa Kumpel Nr. 1, Dortmund Juli 1973

25.07.1973:
Bei Krone Berlin gibt die KPD die Nr. 4 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterpresse' (vgl. 18.6.1973, 10.10.1973) heraus. Berichtet wird aus Bremen vom Streik auf der Vulkan-Werft.
Q: Kommunistische Arbeiterpresse - Ausgabe Krone Nr. 4, Berlin 25.7.1973, S. 4

Berlin_Krone174


26.07.1973:
Der KB/Gruppe Hamburg gibt die Nr.9 seines 'Metallarbeiters' heraus. Berichtet wird u.a. über Vulkan und Klöckner Bremen.
Q: Der Metallarbeiter Nr. 9, Hamburg 26.7.1973, S. 4

Metallarbeiter_Hamburg243


August 1973:
Bei Brinkmann Bremen gibt die Zelle des KBW ihren 'Drescher' Nr. 5 (vgl. Mai 1973, Feb. 1974) heraus mit dem Artikel "Streiks in Bremer Grossbetrieben" mit Berichten auch von Vulkan.
Q: Der Drescher Nr. 5, Bremen Aug. 1973, S. 5

Bremen_Brinkmann051


22.08.1973:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' Nr. 34 (vgl. 15.8.1973, 29.8.1973) heraus. Aus Bremen wird berichtet von Klöckner und der Vulkanwerft.
Q: Rote Fahne Nr. 34, Dortmund 22.8.1973

September 1973:
Die Aktionsgruppe Demokratischer Lehrer (ADL) Bremen gibt ihr 'ADL-Info' Nr. 5 (vgl. Apr. 1973) heraus. Ein Artikel berichtet über "Die selbständigen Streiks der westdeutschen Arbeiter", wobei u.a. genauer auf Vulkan Bremen eingegangen wird.
Q: ADL-Info Nr. 5, Bremen Sept. 1973, S. 8

Bremen_ADL_Info_055


03.09.1973:
In Flensburg bringt der KB die Nr. 25 seines 'Metallarbeiters' (vgl. 4.7.1973, 18.9.1973) heraus mit dem Artikel "Bremer Vulkan: Nach 8 Tagen Streik ein mieser Abschluß" zur TZL.
Q: Der Metallarbeiter Nr. 25, Flensburg 3.9.1973, S. 6f

Flensburg276

Flensburg277


12.09.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 2 verkauft der Bezirk Nord der OG Bremen des KBW beim Vulkan 13 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen: KVZ-Statistik Bremen/Delmenhorst, Bremen o.J. (1973)

15.09.1973:
Es beginnt die zweitägige 3. Sitzung des ZK des KBW (vgl. 7.7.1973, 13.10.1973), im Protokoll heißt es u.a.:"
F.: Was G. sagt ist richtig.
zu H.: Vulkan, Klöckner, Nordmende, AG-Weser (alle Bremen,d.Vf.) - in allen Streiks haben Zellen einen wesentlichen Anteil gehabt. Vulkan: VKL hat Streik organisiert, drei in Streikleitung, zwei in VK. Bis zu Forderungen hin starker Einfluß. IGM wagt es nicht Genossen auszuschließen."
Q: KBW-ZK-N.N.: ZK-Sitzung 15. Sept., o.O. o.J. (Sept. 1973)

26.09.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 3 verkauft der Bezirk Nord der OG Bremen des KBW beim Vulkan und bei Krupp Spinnbau Farge 15 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:Verkaufsstatistik der Ortsgruppe Bremen von KVZ Nr. 3, Bremen o.J. (1973)

26.09.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "Den Kampf um mehr Lohn jetzt vorbereiten!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. Juli 1973, 28.10.1973) heraus zur heutigen Betriebsversammlung.

Weitere Artikel sind:
- "Den Tarifkampf selbst in die Hand nehmen!";
- "Sofortige Lohnangleichung an andere Werften!";
- "Was steckt hinter dem 'Stabilitäts'-gerede?"; sowie
- "Nahrungsmittelvernichtung" aus der 'KVZ'
Q: Das Ruder Extrablatt Den Kampf um mehr Lohn jetzt vorbereiten!, Bremen 26.9.1973

01.10.1973:
Der KBW berichtet vermutlich aus dieser Woche vom Bremer Vulkan:"
BETRIEBSRAT STRAFVERSETZT

Unter dem Vorwand, ihm einen gesünderen Arbeitsplatz zu schaffen, wurde Kollege Scholz von seinem Kranführerposten ins Archiv versetzt. Kollege Scholz ist Betriebsrat. Die Kollegen sagen von ihm: endlich mal einer, der sich richtig einsetzt und der das sagt, was schon lange mal einer hätte sagen müssen! (aus einem Leserbrief an die Betriebszeitung der KBW-Zelle Vulkan)

Die Geschäftsleitung will ihn durch diese Versetzung von seinen Kollegen isolieren, um 'den größten Quertreiber vom ganzen Vulkan' (so nannte ihn Direktor Schiff) endlich 'unschädlich' zu machen."
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.5,Mannheim 24.10.1973,S.5

10.10.1973:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' Nr. 41 (vgl. 3.10.1973, 17.10.1973) heraus. Aus Bremen wird berichtet vom Rote Fahne Freundeskreis (RFFK) über sein eigenes Flugblatt für die Kranführer der Vulkanwerft und den dortigen letzten Streik (vgl. 14.6.1973).
Q: Rote Fahne Nr. 41, Dortmund 10.10.1973, S. 3

KPD_Rote_Fahne_1973_41_06


10.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 4 verkauft der Bezirk Nord der OG Bremen des KBW in Betrieben, d.h. hauptsächlich beim Vulkan, 14 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen: KVZ-Verkaufsstatistik Nr. 4, Bremen o.J. (1973)

13.10.1973:
Es beginnt die zweitägige 4.Sitzung des ZK des KBW (vgl. 15.9.1973, 10.11.1973), vom Verlauf der Sitzung lag uns das handschriftliche Protokoll vor, in dem es u.a. heißt:"
Streikbroschüre:
Nach wie vor Misere. Vulkan, Klöckner (beide IGM-Bereich in Bremen, d.Vf.) fehlt. Laut B. sind Berichte losgeschickt und lang auf Tonband, Harvester (IGM-Bereich in Heidelberg, d.Vf.) gibt es noch nicht. Streikbroschüre noch auf dem gleichen Stand."
Q: KBW-ZK-N.N.: Protokoll vom 13.10.1973, o.O. o.J. (1973)

16.10.1973:
Heute findet in Hamburg, laut und mit KPD, ein Solidaritätsmeeting ihrer Roten Hilfe e.V. (RH) und des Solidaritätskomitees für die entlassenen Ford-Arbeiter (Köln) für Baha Targün (entlassenes Mitglied der Streikleitung) um 19 Uhr im Audimax der Uni mit 1 200 Personen statt. Anwesend sind auch Beschäftigte der Vulkanwerft Bremen und Mitglieder des KBW. Aufgerufen wurde auch durch die RH e.V. (vgl. 10.10.1973).
Q: Rote Hilfe Nr. 1, Dortmund o.J. (1973), S. 8; Rote Fahne Nr. 41 und 43, Dortmund 10.10.1973 bzw. 24.10.1973

24.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr. 5 verkauft der Bezirk Nord der OG Bremen des KBW in Betrieben, d.h. hauptsächlich beim Vulkan, 14 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen: Statistik vom KVZ-Verkauf Nr. 5, Bremen o.J. (Nov. 1973)

27.10.1973:
Die Schülerkommission der Ortsgruppe Waiblingen des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) gibt die Nr.1 ihres 'Schulkampf' (vgl. Nov. 1973) heraus. Von den "Streiks der Metallarbeiter" wird u.a. berichtet von Vulkan Bremen.
Q: Schulkampf Nr. 1, Waiblingen 27.10.1973. S. 3

Waiblingen_KSG_Schulkampf_002


28.10.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 10 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 26.9.1973, 6.11.1973) für Oktober heraus mit dem Leitartikel "Den Tarifkampf selbst in die Hand nehmen!" zur Metalltarifrunde (MTR).

Weitere Artikel sind:
- "Zur Angleichung der Löhne an andere Werften!";
- "Die Lehren aus Chile!";
- "Zum Vorholen!" der Arbeitszeit um Neujahr und Weihnachten; sowie
- "Hand in Hand: Leschnik, Rössler und Wohlgemuth!" zu den Kantinenwagen.

Beigelegt ist von Das Politische Buch, Bremen eine "Einladung zum Liederabend" am 2.11.1973.
Q: Das Ruder Nr. 10, Bremen 28.10.1973; Das Politische Buch, Bremen: Einladung zum Liederabend, Bremen o. J. (1973)

02.11.1973:
Der KBW berichtet aus Bremen von der Vulkan Werft vom Rücktritt des Betriebsratsvorsitzenden Dieter Kirchhof.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 7, Mannheim 22.11.1973, S. 6

KVZ1973_07_11

KVZ1973_07_12


02.11.1973:
Das Politische Buch, Bremen, Bermpohlstraße 13 veröffentlichte eine "Einladung zum Liederabend" in seinen Räumen um 19 Uhr 30. Verbreitet wurde diese auch durch die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen.
Q: Das Politische Buch, Bremen: Einladung zum Liederabend, Bremen o. J. (1973)

06.11.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "Kirchhoffs Rücktritt. Zusammenbruch der arbeiterfeindlichen SPD-Politik im Betriebsrat?" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 28.10.1973, 12.11.1973) heraus.

Eingeladen wird zur Türkeiveranstaltung (vgl. 10.11.1973).
Q: Das Ruder Extrablatt Kirchhoffs Rücktritt. Zusammenbruch der arbeiterfeindlichen SPD-Politik im Betriebsrat?, Bremen 6.11.1973

07.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.6 verkauft der Bezirk Nord der OG Bremen des KBW im Betriebe, d.h. beim Vulkan, 7 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen: Statistik über den Verkauf der KVZ Nr. 6, Bremen o.J. (1973)

10.11.1973:
Von der Ortsgruppe Bremen des KBW wurde u.a. beim Vulkan (vgl. 6.11.1973) eingeladen zur Türkeiveranstaltung um 19 Uhr im Schützenhof Gröpelingen, Bromberger Str. 117.
Q: Das Ruder Extrablatt Kirchhoffs Rücktritt. Zusammenbruch der arbeiterfeindlichen SPD-Politik im Betriebsrat?, Bremen 6.11.1973, S. 4

12.11.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "Unsere Fehler und die Manöver der alten SPD-Betriebsratsclique" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 6.11.1973, 14.12.1973) heraus. Gefordert wird eine außerordentliche Betriebsversammlung.
Q: Das Ruder Extrablatt Unsere Fehler und die Manöver der alten SPD-Betriebsratsclique, Bremen 12.11.1973

14.11.1973:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' Nr. 46 (vgl. 7.11.1973, 20.11.1973) heraus. Aus Bremen wird berichtet von der Vulkanwerft u.a. über die Kranfahrer und die SPD. Der Betriebsrat Bettelhäuser wird positiv dargestellt.
Q: Rote Fahne Nr. 46, Dortmund 14.11.1973, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1973_46_10


17.11.1973:
An einer Metallerkonferenz ihres Regionalkomitees Wasserkante nehmen, laut KPD, Arbeiter von Vulkan Bremen und den Hamburger Werften HDW und Blohm und Voss teil.
Q: Rote Fahne Nr. 47, Dortmund 20.11.1973

20.11.1973:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' Nr.47 (vgl. 14.11.1973, 28.11.1973) heraus. Aus Bremen wird berichtet von den Teilnehmern an der Metallerkonferenz Wasserkante der KPD in Hamburg (vgl. 17.11.1973) sowie von der Vulkanwerft über die Kranführer, die SPD, den Rote Fahne Freundeskreis (RFFK) der KPD und Heinz Scholz.
Q: Rote Fahne Nr. 47, Dortmund 20.11.1973, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1973_47_09

KPD_Rote_Fahne_1973_47_10


14.12.1973:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "Oelkrise, Araberhetze und Notverordnungen: Geschäft der Monopole!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 12.11.1973, 21.1.1974) heraus.

Ein Bericht fragt: "Großtankerbau gefährdet?".
Q: Das Ruder Extrablatt Oelkrise, Araberhetze und Notverordnungen: Geschäft der Monopole, Bremen 14.12.1973

21.01.1974:
Bei Vulkan Bremen wird, laut AB, in dieser Woche eine Stunde lang gestreikt.
Q: Metallarbeiter Extrablatt und In die gleiche Kerbe hauen, München 30.1.1974 bzw. o.J. (1.2.1974)

21.01.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 11 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 14.12.1973, 5.3.1974) für Januar heraus mit dem Leitartikel "Schleichender Ausverkauf unserer Interessen. Den Lohnraub verhindern!" zur Metalltarifrunde (MTR).

Weitere Artikel sind:
- "Diskussionsveranstaltung des KBW: Kampf den Notstands- und Krisenmaßnahmen der Kapitalisten und ihres Staates" (vgl. 21.1.1974);
- "Benzin und Heizöl noch teurer" aus der 'KVZ';
- "Der Dreh mit den Müllsäcken" der Bremer Stadtwerke, die deutlich kleiner sind als die alten;
- "Schweißerinnen kämpfen gegen verschärfte Arbeitshetze";
- "Politische Drohungen, Ausschlüsse und Entlassungen in der Krise" bei Nordmende, Krupp-Atlas-Elektronik, Klöckner und auf dem Vulkan;
- "Eine Antwort auf die Rede des Kollegen Piosek" auf der letzten Betriebsversammlung;
- "'Blanker Hans' in Lemwerder: Häuser saufen ab" zu den fünf Sturmfluten zwischen 13.11. und 14.12.1973; sowie
- "Statt staatlicher Bildungsmisere: Die Schulen unter Volkskontrolle".

Eingeladen wird zur Theateraufführung (vgl. 25.1.1974) und einer Diskussionsveranstaltung (vgl. 21.1.1974).
Q: Das Ruder Nr. 11, Bremen 21.1.1974

21.01.1974:
U.a. beim Bremer Vulkan wurde eingeladen zur "Diskussionsveranstaltung des KBW: Kampf den Notstands- und Krisenmaßnahmen der Kapitalisten und ihres Staates" um 19 Uhr 30 im Niederdeutschen Theater, großer Festsaal, Eingang Lauenburgerstraße.
Q: Das Ruder Nr. 11, Bremen 21.1.1974, S. 4

25.01.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen (vgl. 21.1.1974) kündigte an (vgl. 27.1.1974):"
Theater… Theater…

Kollegen! wann kommt unsereins schon mal ins Theater? Meistens gibt es sowieso nur Blödsinn, und wenn es mal ein gutes Stück gibt, sind die Karten für einen Arbeiter unerschwinglich! Ein solche Ausnahme ist das Stück 'Die Feinde' von Maxim Gorki. Beim Betriebsrat gibt es für die Vorstellung vom 25.1. Freikarten!

In dem Stück geht es um die Lage der Arbeiter und ihren Streik, sowie darum, wie die Kapitalisten versuchen diesen Streik zu zerschlagen."

Aufgerufen wurde auch durch die Zelle Klöckner (vgl. 14.1.1974), wo der Betriebsrat Karten für den 25.1.1974 verkauft.
Q: Das Ruder Nr. 11, Bremen 21.1.1974, S. 9; Der Zunderbrecher Einheitlich gegen die Krisenmaßnahmen der Kapitalisten!, Bremen o. J. (1974), S. 3

27.01.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen (vgl. 21.1.1974) kündigte im Zusammenhang mit der Theateraufführung von 'Die Feinde' von Maxim Gorki (vgl. 25.1.1974) an:"
Am 27.1. ist eine Diskussionsveranstaltung mit Vertrauensleuten von Klöckner, des Vulkans und anderer Betr."

Dis tat auch die Zelle Klöckner (vgl. 14.1.1974).
Q: Das Ruder Nr. 11, Bremen 21.1.1974, S. 9; Der Zunderbrecher Einheitlich gegen die Krisenmaßnahmen der Kapitalisten!, Bremen o. J. (1974), S. 3

28.01.1974:
In Bremen gibt die Betriebszelle Hanomag-Henschel des KBW ihre Betriebszeitung 'Der Scheinwerfer' Nr. 1 (vgl. Dez. 1973, 25.2.1974) heraus mit dem Artikel "Wie kriegen wir mehr Lohn?" zur Metalltarifrunde (MTR), wobei auch vom Streik beim Vulkan berichtet wird.
Q: Der Scheinwerfer Nr. 1, Bremen 28.1.1974, S. 3

Bremen_Hanomag019


13.02.1974:
In der Nr. 7 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 19.12.1973, 9.1.1974) befaßt sich die KPD u.a. mit Bremen. Von dort berichtet der Rote Fahne Freundeskreis (RFFK) vom IG Metall (IGM) Bezirk und von Klöckner und der Vulkanwerft.
Q: Rote Fahne Nr. 7, Dortmund 13.2.1974, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1974_07_08


20.02.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 6.2.1974, 6.3.1974) Nr.4 heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von der Betriebszelle Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.4,Mannheim 20.2.1974, S. 12

KVZ1974_04_23


25.02.1974:

In Bremen kommt es, laut KPD, vermutlich in dieser Woche zum Streik auf der Vulkanwerft, in den auch der Rote Fahne Freundeskreis (RFFK) Bremen der KPD eingreift.
Q: Rote Fahne Nr. 10, Dortmund 6.3.1974, S. 1 und 5

KPD_Rote_Fahne_1974_10_02

KPD_Rote_Fahne_1974_10_10


03.03.1974:
In der Metallindustrie in Bremen kommt es, laut KPD, vermutlich in dieser Woche zu Streiks u.a. in Bremen bei VFW Fokker, VFW Erno, der AG Weser und dem Bremer Vulkan, in die auch die DKP eingreift. Der eigene Rote-Fahne-Freundeskreis (RFFK) Bremen habe in einem Großbetrieb (Bremer Vulkan) eine Gruppe oppositioneller Gewerkschafter (GOG) aufgebaut.
Q: Rote Fahne Nr. 11, Dortmund 13.3.1974, S. 1 und 5

KPD_Rote_Fahne_1974_11_02

KPD_Rote_Fahne_1974_11_09

KPD_Rote_Fahne_1974_11_10


05.03.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich heute ein Extrablatt "Den Streik vorbereiten" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 21.1.1974, 6.3.1974) heraus zum am 6.3.1974 beginnenden Streik in der Metalltarifrunde (MTR).
Q: Das Ruder Extrablatt en Streik vorbereiten, Bremen o. J. (1974)

06.03.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "Nehmen wir die Sache in die Hand!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 5.3.1974, 25.4.1974) heraus zum heute beginnenden Streik in der Metalltarifrunde (MTR).

Enthalten ist auch eine "Letzte Meldung! OBO-Stapellauf am Freitag?".
Q: Das Ruder Extrablatt Nehmen wir die Sache in die Hand!, Bremen o. J. (6.3.1974)

11.03.1974:
Der KBW (vgl. 20.3.1974) berichtet aus Bremen in "IG-Metall-Führung will mit dem Bremer Streik eine Niederlage organisieren" aus dieser Woche von der Metalltarifrunde (MTR), wobei auch auf die AG Weser, den Vulkan und VFW eingegangen wird.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 6, Mannheim 20.3.1974, S. 5

KVZ1974_06_09

KVZ1974_06_10


14.03.1974:
In Hamburg gibt die Ortsgruppe des KBW die Nr. 6 ihres 'Motor' als Betriebszeitung für Demag-Conz (vgl. 12.2.1974, 22.4.1974) heraus mit dem Leitartikel "Die Streikfront in Bremen steht!" zur Metalltarifrunde (MTR) in Unterweser, von der auch in "Nicht geglückt" berichtet wird vom Versuch des Streikbruchs beim Bremer Vulkan.
Q: Der Motor Nr. 6, Hamburg 14.3.1974, S. 1 und 3

Hamburg_KBWIGM_146

Hamburg_KBWIGM_148


18.03.1974:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt ein Extra der 'Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen' heraus zur Metalltarifrunde (MTR). Berichtet wird über Solidarität auch von den Lehrlingen bzw. der IGM-Jugendgruppe beim Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Extra Was bringt Schlichtung? Zu wenig!, Bremen 18.3.1974, S. 1

Bremen_KVZ_Ortsbeilage005


20.03.1974:
In der Nr. 12 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 13.3.1974, 27.3.1974) befaßt sich die KPD u.a. aus Bremen mit dem Bremer Vulkan (u.a. den Angestellten).
Q: Rote Fahne Nr. 12, Dortmund 20.3.1974, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1974_12_07

KPD_Rote_Fahne_1974_12_08


27.03.1974:
In der Nr. 13 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 20.3.1974, 3.4.1974) befaßt sich die KPD u.a. aus Bremen mit der Metalltarifrunde (MTR) im Gebiet Unterweser u.a. beim Bremer Vulkan.
Q: Rote Fahne Nr. 13, Dortmund 27.3.1974, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1974_13_09

KPD_Rote_Fahne_1974_13_10


28.03.1974:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt ein Extra "16 000 mal NEIN für Loderer, von Steeg und Weinkauf!" der 'Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen' heraus zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. dem Ergebnis der Urabstimmung.
Berichtet wird auch: "Der Vulkan sagt Nein".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Extra 16 000 mal NEIN für Loderer, von Steeg und Weinkauf!, Bremen 28.3.1974, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage008


April 1974:
Die Gewerkschaftsabteilung des ZK der KPD gibt ihre 'Revolutionäre Gewerkschaftsopposition' (RGO) Nr.2 (vgl. 18.2.1974, Okt. 1974) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von der IG Metall (IGM) und der Metalltarifrunde (MTR) Bremen-Unterweser sowie vom Bremer Vulkan, wo seit dem Streikende eine Gruppe oppositioneller Gewerkschafter (GOG) bestehe.
Q: Revolutionäre Gewerkschaftsopposition Nr. 2, Dortmund Apr. 1974

April 1974:
Der KB / Gruppe Kiel gibt die Nr. 2 seines 'Metallers' (vgl. 11.3.1974, Mai 1974) heraus. Berichtet wird im Leitartikel zur Metalltarifrunde (MTR) auch über den Streik an der Unterweser aus Bremen u.a. vom Bremer Vulkan,
Q: Metaller Nr. 2, Kiel Apr. 1974, S. 2

Kiel_KB126


03.04.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 20.3.1974, 17.4.1974) Nr. 7 heraus und berichtet vom Bremer Vulkan von der Betriebsversammlung. Gezogen werden auch "Die Lehren aus dem Bremer Streik. Die Vulkan-Kollegen zeigen die Richtung".
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 7, Mannheim 3.4.1974, S. 3f

KVZ1974_07_05

KVZ1974_07_06

KVZ1974_07_07

KVZ1974_07_08


10.04.1974:
In der Nr. 15 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 3.4.1974, 17.4.1974) befaßt sich die KPD u.a. mit der Metalltarifrunde (MTR) im Gebiet Unterweser, wobei außer auf den Bremer Vulkan und die IG Metall (IGM) Verwaltungsstelle Bremen auch auf den KBW eingegangen wird.
Q: Rote Fahne Nr. 15, Dortmund 10.4.1974, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1974_15_07

KPD_Rote_Fahne_1974_15_08


24.04.1974:
Der KBW (vgl. 15.5.1974) berichtet aus Bremen über die "Betriebsversammlung auf dem Bremer Vulkan. Die erste Betriebsversammlung seit dem Streik: keinerlei Resignation bei der Belegschaft".
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 10, Mannheim 15.5.1974, S. 5

KVZ1974_10_10


25.04.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "1. Mai - Kampftag der Arbeiterklasse" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 6.3.1974, 14.5.1974) heraus.

Eingeladen wird auch zur §218-Veranstaltung (vgl. 27.4.1974).
Q: Das Ruder Extrablatt 1. Mai - Kampftag der Arbeiterklasse, Bremen 25.4.1974

27.04.1974:
Zur § 218-Veranstaltung der KBW-Stadtteilzelle Bremen-Nord im Norddeutschen Hof wurde auch eingeladen durch die Zelle Bremer Vulkan (vgl. 25.4.1974).
Q: Das Ruder Extrablatt 1. Mai - Kampftag der Arbeiterklasse, Bremen 25.4.1974, S. 4

01.05.1974:
In Bremen-Nord beteiligen sich laut KBW an der DGB-Maidemonstration ca. 1 5OO Menschen:"
Im Block der Vulkan-Kollegen wurden die Hauptparole und andere Parolen des KBW-Maiaufrufs mitgeführt. Im Anschluß führten unsere Genossen mit höchstens 25O Teilnehmern eine KBW-Kundgebung auf einem nahegelegenen Platz durch. Die zentralen Veranstaltungen zum Mai waren erfolgreich. In der Stadthalle Bremen über 8OO Teilnehmer bei etwa 15O abgewiesenen Menschen, in Nord 8O bis 1OO Teilnehmer, d.h. über den Kreis der Organisierten und Sympathisanten hinaus."

Die Gruppe Arbeiterstimme (vgl. 18.5.1974) berichtet, dass der DGB keine Demonstration organisiert habe, sondern einen evangelischen Gottesdienst in der Kirche Unser lieben Frau. Danach habe er eine Kundgebung mit 2 500 Leuten auf dem Domhof durchgeführt. In Bremen-Nord hätten sich 3 000 an den Maiaktionen beteiligt. Der KBW habe mit mehreren hundert Personen demonstriert.
Q: Arbeiterstimme Nr. 2, Nürnberg 18.5.1974; Kommunistische Volkszeitung Nr. 10, Mannheim 15.5.1974

06.05.1974:
Die Betriebszelle VFW Bremen des KBW gibt vermutlich heute ihre Zeitung 'Das Triebwerk' als Extra heraus mit dem Artikel "Angriff auf die Einheitsgewerkschaft auch in anderen Bremer Betrieben" zu den UVB-Verfahren beim Vulkan und in der DPG sowie zum Protest der GEW dagegen.
Q: Das Triebwerk Gegen die Gewerkschaftsausschlüsse!, Bremen o. J. (1974), S. 2

Bremen_VFW029


13.05.1974:
Beim Bremer Vulkan wird vermutlich in dieser Woche, laut KPD, ein Ingenieur aus der Gießerei entlassen.
Q: Rote Fahne Nr. 21, Dortmund 22.5.1974, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1974_21_09


14.05.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 12 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 25.4.1974, 22.5.1974) heraus mit dem Leitartikel "Keinerlei Strompreiserhöhungen!".

Weitere Artikel sind:
- "Die Konsequenzen aus dem 1. Mai ziehen!";
- "Aufruf der PFLOAG. Das Volk von Oman muss unterstützt werden!" sowie "Auszug aus einem zweiten Aufruf", beide aus der 'KVZ';
- "Sozialwahlen / Betriebsarzt. Das Betriebsgesundheitswesen in die Hände des arbeitenden Volkes!", wobei für die gleichnamige Broschüre geworben wird; sowie
- "Huchzermeiers Antistreik-Propaganda" auf der letzten Betriebsversammlung.
Q: Das Ruder Nr. 12, Bremen 14.5.1974

22.05.1974:
In Bremen werden auf dem Bremer Vulkan 4 Ausschlußanträge aus der IG Metall (IGM), u.a. gegen Jugendvertreter (JV) gestellt, woran die SPD Betriebsgruppe beteiligt ist. Weitere Verfahren aufgrund der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB) gibt es in Bremen bei der Postgewerkschaft (DPG - vgl. 9.5.1974), nämlich 6 und vier bei VFW Fokker.
Q: Rote Fahne Nr. 22, Dortmund 29.5.1974; Kommunistische Volkszeitung Nr. 11, Mannheim 29.5.1974, S. 5

KVZ1974_11_10


22.05.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 13 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 14.5.1974, 24.5.1974) heraus mit dem Leitartikel "Brandt's Rücktritt - was folgt?".

Weitere Artikel sind:
- "Heute Entscheidung über Mechau!" zur angestrebten Absetzung des Meisters in der Gießerei;
- "Fofftein. Eigentor!"; sowie
- "Vulkan entlässt Kommunisten. Erklärung des betroffenen Kollegen".

Auf der Jugendseite des Kommunistischen Arbeiterjugendbundes Bremen (KAJB) wird berichtet vom "Betrug bei der OJA-Wahl!" (vgl. 27.4.1974).
Q: Das Ruder Nr. 13, Bremen 22.5.1974

24.05.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "Die Ausschlussanträge müssen vom Tisch!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 22.5.1974, 27.5.1974) zu den UVB-Verfahren gegen den Betriebsrat Scholz, den Vertrauensmann Koldehofe und die Jugendvertreter Bachmann und Elster heraus.
Q: Das Ruder Extrablatt Die Ausschlussanträge müssen vom Tisch!, Bremen 24.5.1974

27.05.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 14 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 24.5.1974, 28.5.1974) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Ausschluss schadet der Gewerkschaftsarbeit!" zu den UVB-Verfahren beim Vulkan.

Weitere Artikel sind:
- "Geschäftsleitung verzögert!" zum Meister Mechau in der Gießerei;
- "Ist der KBW gewerkschaftsfeindlich?"; sowie
- "Verfahren gegen Regierungsrätin Lindner. Grund: Flugblatt verteilt" aus der 'KVZ' Nr. 10.
Q: Das Ruder Nr. 14, Bremen 27.5.1974

27.05.1974:
Auf der heutigen Vertrauensleutesitzung der IGM beim Bremer Vulkan zu den UVB-Verfahren gegen den Betriebsrat Scholz, den Vertrauensmann Koldehofe und die Jugendvertreter Bachmann und Elster wird von Bachmann, Elster und Koldehofe ein Beschlussantrag gestellt, dem als Material der Brief der Ortsverwaltung an Bachmann vom 22.5.1974 beigefügt ist.
Q: Bachmann, Elster und Koldehofe: Beschlussantrag, Bremen o. J. (1974)

Bremen_Vulkan184

Bremen_Vulkan185


28.05.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "Gestern Vertrauensleutesitzung: Ausschlußanträge finden keine Unterstützung" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 27.5.1974, 6.6.1974) zu den UVB-Verfahren gegen den Betriebsrat Scholz, den Vertrauensmann Koldehofe und die Jugendvertreter Bachmann und Elster heraus.

Eingeladen wird zur Veranstaltung der Zelle (vgl. 30.5.1974).
Q: Das Ruder Extrablatt Gestern Vertrauensleutesitzung: Ausschlußanträge finden keine Unterstützung, Bremen o. J. (28.5.1974)

30.05.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen (vgl. 28.5.1974) lud ein zu ihrer Veranstaltung "'Die Politik der Gewerkschaften muß im Interesse der Arbeiter geändert werden' - Zur Arbeit des KBW in den Gewerkschaften" um 19 Uhr 30 in Marktklause Grohn mit einem Vertreter der Ortsleitung sowie: "Die Mitglieder unserer Zelle werden Stellung nehmen zu den dringendsten Fragen des gewerkschaftlichen Kampfes auf dem Vulkan."
Q: Das Ruder Extrablatt Gestern Vertrauensleutesitzung: Ausschlußanträge finden keine Unterstützung, Bremen o. J. (28.5.1974), S. 2

31.05.1974:
In Bremen führt das Regionalkomitee Wasserkante (RK WK) der KPD eine Veranstaltung über den Programmentwurf der KPD durch, zu der, laut KPD, auch der KBW aufrief. Es kommen über 600 Personen.

Eine Aktionseinheit mit dem KBW sei bei den Ausschlußverfahren (vgl. 20.5.1974) auf dem Bremer Vulkan aufgrund der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB) der IG Metall (IGM) entstanden.
Q: Rote Fahne Nr. 23, Dortmund 5.6.1974, S. 7

KPD_Rote_Fahne_1974_23_14


03.06.1974:
Auf dem Bremer Vulkan wird, laut KPD, vermutlich in dieser Woche ein Former nach dem Unvereinbarkeitsbeschluß (UVB) Verfahren und dem Ausschluß aus der IG Metall (IGM) entlassen, woran auch die SPD mitgearbeitet habe.
Q: Rote Fahne Nr. 24, Dortmund 12.6.1974

05.06.1974:
Die Zelle Klöckner der KBW Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich Mitte dieser Woche ihre Zeitung 'Der Zunderbrecher' (vgl. 3.6.1974, 5.7.1974) als Extra "Für kampfstarke und klassenbewusste Einheitsgewerkschaften! Die Ausschlüsse müssen vom Tisch" heraus zu den UVB-Ausschlußverfahren wegen dem 1. Mai gegen sechs Mitglieder der DPG, vier Kollegen bei VFW und vier Kollegen beim Vulkan.
Q: Der Zunderbrecher Extra Für kampfstarke und klassenbewusste Einheitsgewerkschaften! Die Ausschlüsse müssen vom Tisch, Bremen o. J. (1974), S. 1ff

Bremen_Kloeckner205

Bremen_Kloeckner206

Bremen_Kloeckner207


06.06.1974:
Beim Bremer Vulkan erscheint vermutlich heute ein Flugblatt "Die Antwortschreiben der ausschlußbedrohten Kollegen an die IG Metall Ortsverwaltung" zu den UVB-Verfahren gegen den Betriebsrat Scholz, den Vertrauensmann Koldehofe und die Jugendvertreter Bachmann und Elster. Wobei Scholz am 6.6.1974 eine eigene Antwort verfasste und von den drei anderen auch noch "Auszüge aus unserer Rechtfertigung" vom 6.6.1974 abgedruckt werden.
Q: N. N.: Die Antwortschreiben der ausschlußbedrohten Kollegen an die IG Metall Ortsverwaltung, Bremen o. J. (1974)

Bremen_Vulkan187

Bremen_Vulkan186


06.06.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt eine Ausgabe ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 28.5.1974, 10.6.1974) heraus mit dem Leitartikel "Ungeheure Profite auf unsere Kosten!".

Weitere Artikel sind:
- "Übrigens Kollegen" zu den Versuchen, Arbeiten, für die zwei vorgesehen sind, von einzelnen Kollegen erledigen zu lassen;
-"Lehren aus den Ausschlussanträgen!" zu den UVB-Verfahren"; sowie
- "Das Betriebsgesundheitswesen in die Hände des arbeitenden Volkes!" zur Stellenanzeige des Vulkan nach einem Sicherheitsingenieur.

Eingeladen wird zur Chile-Veranstaltung (vgl. 8.6.1974).
Q: Das Ruder Ungeheure Profite auf unsere Kosten!, Bremen 6.6.1974

10.06.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt eine Ausgabe ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 6.6.1974, 13.8.1974) heraus unter der Schlagzeile "Morgen Vertrauensleutesitzung: Die Verschlechterung der Lage der Belegschaft und der Kampf dagegen müssen auf den Tisch!".
Q: Das Ruder Morgen Vertrauensleutesitzung: Die Verschlechterung der Lage der Belegschaft und der Kampf dagegen müssen auf den Tisch!, Bremen 10.6.1974

11.06.1974:
Der KBW (vgl. 26.6.1974) berichtet in "Bremer Vulkan: Vertrauensleute verurteilen Ausschlüsse" von der heutigen Vertrauensleutesitzung auf dem Bremer Vulkan zu den UVB.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 13, Mannheim 26.6.1974, S. 6

KVZ1974_13_11


12.06.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 29.5.1974, 26.6.1974) Nr. 12 heraus. Geschildert wird "Der Kampf gegen Gewerkschaftsausschlüsse auf dem Bremer Vulkan".
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 12, Mannheim 12.6.1974, S. 6

KVZ1974_12_11


13.06.1974:
Die Betriebszelle Bildungswesen der KBW Ortsgruppe Bremen gibt ihre 'Rote Hausmitteilungen' Nr. 6 (vgl. 6.5.1974, Sept. 1974) heraus mit dem Leitartikel "Für kampfstarke und klassenbewußte Einheitsgewerkschaften! Die Ausschlüsse müssen vom Tisch!" zu den 16 UVB-Verfahren seit dem 1. Mai, davon 4 beim Vulkan wegen Unterstützung des KBW.
Q: Rote Hausmitteilungen Nr. 6, Bremen 13.6.1974, S. 1f

Bremen_KBW_Bildungswesen034

Bremen_KBW_Bildungswesen035


17.06.1974:
Bei Nordmende Bremen gibt der KBW vermutlich in dieser Woche seine 'Antenne' Nr. 11 (vgl. 3.6.1974, 8.7.1974) heraus mit dem Artikel "Vulkan".
Q: Die Antenne Nr. 11, Bremen Juni 1974, S. 4

Bremen_Nordmende361


24.06.1974:
In Bremen gibt die Betriebszelle Hanomag-Henschel des KBW ihre Betriebszeitung 'Der Scheinwerfer' erneut als Nr. 7 (vgl. 13.5.1974, 15.10.1974) in heraus mit dem Artikel "Für kampfstarke Einheits-Gewerkschaften. Die vom Ausschluss bedrohten Kollegen müssen in der Gewerkschaft bleiben" zu den UVB-Verfahren gegen je 4 IGM-Mitglieder von VFW und Vulkan, eines von Wilkens, den Vorsitzenden des IGM OJA und sechs Mitgliedern der DPG wegen des 1. Mai.
Q: Der Scheinwerfer Nr. 7, Bremen 24.6.1974, S. 3f

Bremen_Hanomag051

Bremen_Hanomag052


26.06.1974:
In Bremen wird eine Ortsleitung (OL) der KPD gebildet, die im IGM-Bereich mit ihrer Betriebszelle Bremer Vulkan und ihren Sympathisanten bei der AG Weser (AGW) u.a. mit dem KBW als alteingessener Organisation zu tun hat.
Q: Rote Fahne Nr. 27, Dortmund 3.7.1974

24.07.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 24.7.1974, 21.8.1974) Nr. 16 heraus. Aus Bremen wird berichtet in "Kurzer Streik bei Vulkan. Gegen viehische Arbeitsbedingungen".
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 16, Mannheim 7.8.1974, S. 5

KVZ1974_16_09


27.07.1974:
In Bremen führt die KPD Ende Juli, also vermutlich an diesem Wochenende ihre erste Mitgliederversammlung (MV) durch, auf der eine erste Ortsleitung (OL) gewählt wird. Die KPD interessiert sich in Bremen u.a. vor allem für den Bremer Vulkan (BV), wo sie eine Betriebszelle hat.
Q: Rote Fahne Nr. 34, Dortmund 21.8.1974, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1974_34_08


31.07.1974:
In der Nr. 31 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 24.7.1974, 7.8.1974) berichtet die KPD u.a. aus Bremen von den Unvereinbarkeitsbeschlüssen (UVB) im IGM-Bereich beim Bremer Vulkan und bei Klöckner.
Q: Rote Fahne Nr. 31, Dortmund 31.7.1974, S. 3

13.08.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 16 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 10.6.1974, 9.9.1974) heraus mit dem Leitartikel "Bezahlung der Pausen erkämpfen!".

Weitere Artikel sind:
- "Die vielen Lohngruppen spalten uns";
- "Dicke Luft auf den Tankern" zu den Schweißern;
- "11. September: 1. Jahrestag des chilenischen Militärputsches", wobei aufgerufen wird: "Ein Stundenlohn für Chile"; sowie
- "Bundesregierung finanziert Chile-Junta" aus der 'KVZ'.
Q: Das Ruder Nr. 16, Bremen 13.8.1974

31.08.1974:
Die Rote Hilfe (RH) e.V. der KPD (vgl. Okt. 1974) berichtet:"
Ortsgruppen in Bremen und Siegen gegründet

Die Bremer Genossen berichten von ihrer Gründungsversammlung: … Unser Schwerpunkt in der nächsten Zeit ist der Kampf gegen die Gewerkschaftsausschlüsse (UVB,d. Vf.) - z. B. beim Bremer Vulkan sind 4 Kollegen vom Ausschluß bedroht - und politische Entlassungen.
Q: Rote Hilfe Nr. 7, Dortmund Okt. 1974, S. 7

03.09.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan der KPD gibt die Nr. 1 ihrer Betriebszeitung 'Der Vulkan' (vgl. 29.11.1974) heraus mit dem Leitartikel "Was will die KPD?".

Weitere Artikel sind:
- "'Kirchhof-Bonus' - Was steckt dahinter?";
- "Arbeiterkorrespondenz Von der Betriebsversammlung"; sowie
- "Vorwärts im Geiste Ernst Thälmanns!".
Q: Der Vulkan Nr. 1, Bremen 3.9.1974; Rote Fahne Nr. 37, Dortmund 11.9.1974, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1974_37_09


04.09.1974:
In der Nr. 36 ihrer 'Roten Fahne' (RF - vgl. 28.8.1974, 11.9.1974) berichtet die KPD u.a. von der Vorbereitung des IG Metall (IGM) Tages in Hannover in Niedersachsen (vgl. 15.9.1974) u.a. von Vulkan Bremen.
Q: Rote Fahne Nr. 36, Dortmund 4.9.1974, S. 5

09.09.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 17 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 13.8.1974, 18.9.1974) heraus mit dem Leitartikel "Kampf der Verkürzung der Pausenzeiten".

Weitere Artikel sind:
- "Für Verkürzung der Arbeitszeit!";
- "Die Gewerkschaftsausschlüsse müssen endlich vom Tisch!" zu den UVB-Verfahren gegen den Betriebsrat Scholz, den Vertrauensmann Koldehofe und die Jugendvertreter Bachmann und Elster; sowie
- "Steingut entlässt 300 Kollegen!" zur Norddeutschen Steingutfabrik (CPK-Bereich) in Bremen-Grohn.
Q: Das Ruder Nr. 17, Bremen 9.9.1974

18.09.1974:
Der KBW gibt die Nr. 19 der 'Kommunistischen Volkszeitung (KVZ - vgl. 4.9.1974, 2.10.1974) heraus. Aus Bremen wird berichtet in "Vulkanesen kämpfen erfolgreich gegen die Kürzung der Pausen".
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 19, Mannheim 18.9.1974, S. 5

KVZ1974_19_09

KVZ1974_19_10


18.09.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 18 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 9.9.1974, 18.9.1974) heraus mit dem Leitartikel "Die Verkürzung des Arbeitstages ist notwendig!" und dem Artikel "IGM-Ausschlüsse. Durchführung des Ausschlußverfahrens vor 4 Monaten beschlossen, jetzt erst eingeleitet!" zu den UVB-Verfahren gegen den Betriebsrat Scholz, den Vertrauensmann Koldehofe und die Jugendvertreter Bachmann und Elster.
Q: Das Ruder Nr. 18, Bremen 18.9.1974

Oktober 1974:
Die Gewerkschaftsabteilung des ZK der KPD gibt ihre 'Revolutionäre Gewerkschaftsopposition' (RGO) Nr.3 heraus. Aus Bremen wird berichtet vom Bremer Vulkan (IGM-Bereich).
Q: Revolutionäre Gewerkschaftsopposition Nr.3,Dortmund Okt. 1974; Rote Fahne Nr.48 und 51/52,Dortmund 27.11.1974 bzw. 18.12.1974

05.10.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich Ende dieser Woche ihre Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 18.9.1974, 20.11.1974) heraus mit dem Leitartikel "Geschäftsleitung verbietet Jugendmitgliederversammlung" der IGM, die am 1.10.1974 stattfinden sollte.

Weitere Artikel sind:
- "Wem nützt Akkordarbeit?";
- "Wem nützen die Kapitalisten?";
- "Einen feinen SPD-Arbeitsminister haben wir!" zu Walter Arendt; sowie
- "25 Jahre Volksrepublik China!".

Eingeladen wird zur Diskussionsrunde über die 'KVZ' am 9.10.1974 im Gasthaus Zur Eiche in der Georg-Gleistein-Straße bei den Aumunder Tauwerken.
Q: Das Ruder Geschäftsleitung verbietet Jugendmitgliederversammlung, Bremen o. J. (1974)

07.10.1974:
Vermutlich in dieser Woche werden, laut KPD, beim Bremer Vulkan vier Ausschlußanträge aus der IGM aufgrund der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB), u.a. gegen Heinz Scholz gestellt. Die SPD-Betriebsgruppe unterstütze den Ausschluß, im Gegensatz zur GOG.
Q: Rote Fahne Nr. 42, Dortmund 16.10.1974, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1974_42_07

KPD_Rote_Fahne_1974_42_08


12.10.1974:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' (RM) Nr. 41 (vgl. 5.10.1974, 19.10.1974) heraus. In "Lehrlinge der AG Weser Werft. Gegen die Spaltungsmanöver der Revisionisten - revolutionärer Kampf gegen politische Entlassungen" wird berichtet von der AG Weser Bremen, wo sich das gewerkschaftsoppositionelle AG-Weser-Komitee eng mit der GOG Vulkan verbünden will.
Q: Roter Morgen Nr. 41, Dortmund 12.10.1974, S. 3

30.10.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 16.10.1974, 7.11.1974) Nr. 22 heraus. Von der MTR wird berichtet über:"
Beschlüsse in Bremer Metallbetrieben zur Metalltarifrunde

Vier Abteilungen des Bremer Vulkan haben in der letzten Woche auf Branchenversammlungen Forderungen in Mark und Pfennig in Höhe von 1 Mark erhoben."
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 22, Mannheim 30.10.1974, S. 5

30.10.1974:
In Bremen findet ein Arbeitsgerichtsprozeß gegen eine Jugendvertreterin der AG Weser statt, die zu den 8 bei AGW und BWM entlassenen Lehrlingen gehört. Aufgerufen zum Prozeß wird vom AG-Weser-Komitee und der gewerkschaftsoppositionellen Gruppe (GOG) Vulkan, die dazu auch am 1.11. eine Veranstaltung im Keglerheim durchführen.
Q: AG-Weser Komitee / GOG Vulkan: Kampf dem Entlassungsterror!, Bremen o. J. (1974)

Bremen_BWM103

Bremen_BWM104


31.10.1974:
In Bremen-Nord, in der Marktklause am Grohner Markt will der KBW eine Diskussionsveranstaltung "Müssen wir in der Krise stillhalten?" durchführen. Eingeladen wird durch ein gemeinsames Flugblatt der Betriebszellen VFW Lemwerder und Bremer Vulkan sowie der Stadtteilzelle Bremen-Nord und auch bei VFW Lemwerder.
Q: Das Leitwerk Nr. 7, Bremen 29.10.1974, S. 3; KBW: Aufruf zur Diskussionsveranstaltung des KBW: Müssen die Arbeiter in der Krise stillhalten?, Bremen o. J. (1974)

Bremen_KBW047

Bremen_KBW048


11.11.1974:
Auf der Bremer Vulkanwerft werden, laut KPD, vermutlich in dieser Woche vier Ausschlußverfahren aus der IGM aufgrund der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB) weiter getrieben, die zumindest vom Vorsitzenden der SPD-Betriebsgruppe befürwortet werden (vgl. 7.10.1974, 25.11.1974).
Q: Rote Fahne Nr. 47, Dortmund 20.11.1974, s. 4

KPD_Rote_Fahne_1974_47_07


20.11.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ihre Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 5.10.1974, 16.12.1974) heraus mit dem Leitartikel "Heute Vertrauensleutesitzung" und den Artikeln:
- "Den Werksarzt unter die Kontrolle des Betriebsrats!" zum betrieblichen Gesundheitswesen; sowie
- "Weg mit der Isolations- und Vernichtungshaft" zur gestrigen Beerdigung von Holger Meins (RAF).
Q: Das Ruder Heute Vertrauensleutesitzung, Bremen o. J. (20.11.1974)

21.11.1974:
Der KBW gibt die Nr. 25 seiner 'KVZ' (vgl. 14.11.1974, 28.11.1974) heraus. Berichtet wird:"
Wie die Vulkan-Kapitalisten die Krise nutzen

Bremen. Bei Vulkan soll jetzt ein Ingenieur eingestellt werden, der nichts anderes zu tun hat, als hinter der Belegschaft herzuspionieren, um die Pünktlichkeit jedes Kollegen zu überwachen. Begründet wird die Einstellung des Ingenieurs ganz offen damit, daß man bei derart vielen Arbeitslosen die für den Betrieb Passabelsten aussuchen und die anderen auf die Straße werfen werde.
Trotz der Behauptungen, die Arbeitsplätze bei Vulkan seien nicht gefährdet wegen guter Auftragslage, ist klar: Die Kapitalisten nutzen die Krise, um aus den Kollegen mehr Arbeit herauszupressen."
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 25, Mannheim 21.11.1974, S. 5

25.11.1974:
Auf dem Bremer Vulkan werden, laut KPD, vermutlich in dieser Woche von den Drehern die IGM-Vertrauensleute abgewählt, die als Mitglieder der SPD-Betriebsgruppe die 4 Ausschlußverfahren aufgrund der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB - vgl. 11.11.1974) unterstützten.
Q: Rote Fahne Nr. 49, Dortmund 4.12.1974, S. 3

KPD_Rote_Fahne_1974_49_05


25.11.1974:
Auf dem Bremer Vulkan fälscht der KBW, laut KPD, vermutlich in dieser Woche ein Flugblatt gegen die 4 IGM-Ausschlußverfahren aufgrund der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB).
Q: Rote Fahne Nr. 49, Dortmund 4.12.1974, S. 3

25.11.1974:
In Bremen gibt das Schulkollektiv des KOB an der GfSS seine 'Kommunistische Schüler-Zeitung' Nr. 4 (vgl. 5.11.1974, 3.2.1975) heraus. Berichtet wird:"
Wie es einem ergeht, der Moritz Thape sprechen will…

Den Stahlbauschülern des Bremer Vulkan wurde der Berufsschulunterricht gestrichen. Der Betriebsrat versuchte die Zurücknahme der Streichung mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu erreichen. U.a. rief er auch den Senator für BiWiKu an. Die Vorzimmerdame wies ihn jedoch ab, mit dem Hinweis, der Herr Senator sei in einer Sitzung, und im übrigen könne man ihn erst nach dem 15.12. wieder telefonisch erreichen!"
Q: Kommunistische Schüler-Zeitung - GfSS Nr. 4, Bremen 25.11.1974, S. 3

27.11.1974:
In der Nr. 48 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 20.11.1974, 4.12.1974) berichtet die KPD aus Bremen erneut von den IGM-Ausschlußverfahren aufgrund der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB) beim Bremer Vulkan.
Q: Rote Fahne Nr. 48, Dortmund 27.11.1974, S. 1

KPD_Rote_Fahne_1974_48_02


27.11.1974:
In Bremen besuchen, laut KAJB des KBW (vgl. 12.12.1974), heute ca. 120 Jugendliche, u.a. von der AG Weser und vom Bremer Vulkan sowie von der Jugendvertretung Klöckner die Veranstaltung des IGM-OJA zur Stufenausbildung.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 28, Mannheim 12.12.1974

28.11.1974:
Der KBW gibt die Nr. 26 seiner 'KVZ' (vgl. 21.11.1974, 5.12.1974) heraus. Aus Bremen wird von den UVB berichtet in "Bremer Vulkan: Gewerkschaftsausschluss".
Dokumentiert wird zur MTR: "Bremen: Tarifbeschlüsse der IGM-Vertrauenskörper und der Tarifkommission".
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 26, Mannheim 28.11.1974, S. 5

KVZ1974_26_09


29.11.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan der KPD gibt ihre Zeitung 'Der Vulkan' (vgl. 3.9.1974, Jan. 1975) heraus mit der Schlagzeile "Weg mit den IGM-Ausschlüssen".
Q: Rote Fahne Nr. 51/52, Dortmund 18.12.1974, S. 4

Dezember 1974:
Die Rote Hilfe (RH) e.V. der KPD gibt ihre Zeitschrift 'Rote Hilfe' Nr. 9 (vgl. Nov. 1974, Jan. 1975) für Dezember heraus mit dem Artikel "Gewerkschaftsausschlüsse in Bremen: 'Auftrag erfüllt'" zu den 4 UVB auf dem Bremer Vulkan.
Q: Rote Hilfe Nr. 9, Dortmund Dez. 1974, S. 2

RHeV_241


05.12.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 28.11.1974, 12.12.1974) Nr.27 heraus. Die Zelle Vulkan berichtet über Stahlbauschüler (Anlernlinge), das Gerhard Rohlfs Gymnasium (GRG) und die Jugendvertretung.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.27,Mannheim 5.12.1974

12.12.1974:
Der KBW gibt die Nr. 28 seiner 'KVZ' (vgl. 5.12.1974, 19.12.1974) heraus. Aus Bremen berichtet die Betriebszelle Vulkan in "Bremer Vulkan: Kampf um die Gewerkschaft. IGM-Mitglieder wählen Funktionäre ab" von der Versammlung der Dreher am 29.11.1974. Die Betriebszelle Vulkan berichtet auch in "'Ordentlich aufgeräumt'. Hauptfeldwebel will bei Vulkan Ordnung schaffen" über den Hauptfeldwebel Sietmann von der Fahrschule des 324. Pzbtl. der Bundeswehr in Schwanewede.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 28, Mannheim 12.12.1974, S. 4 und 12

KVZ1974_28_07

KVZ1974_28_23


16.12.1974:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt mit Redaktionsschluß von heute eine Sondernummer Dezember ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 20.11.1974, 19.1.1975) in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Artikel "Rückblick - 3 Jahre Bremer Vulkan. Die Lage der Arbeiter und die Lage der Kapitalisten entwickelt sich in Widerspruch zueinander".
Q: Das Ruder Sondernummer Rückblick - 3 Jahre Bremer Vulkan. Die Lage der Arbeiter und die Lage der Kapitalisten entwickelt sich in Widerspruch zueinander, Bremen Dez. 1974

Januar 1975:
Die Zelle Bremer Vulkan der KPD gibt vermutlich im Januar die Nr. 3 ihrer Betriebszeitung 'Der Vulkan' (vgl. 29.11.1974, 3.3.1975) heraus mit dem Leitartikel "Die Kollegen sägen die SPD-Häuptlinge ab!" zu den UVB-Ausschlußanträgen aus der IGM gegen Heinz Scholz und drei weitere Beschäftigte des Vulkan.

Weitere Artikel sind:
- "12 % - das ist Hohn!" zur Metalltarifrunde (MTR);
- "IGM-Vorstand verschärft… …seinen arbeiterfeindlichen Kurs!" zu dessen Schreiben zu den Betriebsratswahlen (BRW) vom Nov. 1974;
- "Korrespondenz eines Bundeswehrsoldaten" aus der antimilitaristischen Gruppe Schwanewede;
- "Jeden Monat 40 - 50 Entlassungen auf dem BV. BR Witulski hilft dabei";
- "Betriebsversammlung"; sowie
- "Spalter" zur GEW Berlin (vgl. 16.12.1974).
Q: Der Vulkan Nr. 3, Bremen o. J. (1975)

Januar 1975:
Der KB/Gruppe Bremerhaven gibt die Nr. 36 seines 'Metallarbeiters' (vgl. Okt. 1974, Feb. 1975) heraus. Berichtet wird auch von den Ausschlüssen (UVB) aus der IG Metall beim Bremer Vulkan.
Q: Der Metallarbeiter Nr. 36, Bremerhaven Jan. 1975, S. 17

Bremerhaven306


08.01.1975:
In der Nr. 1 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 18.12.1974, 15.1.1975) berichtet die KPD aus Bremen über die Dreher auf dem Bremer Vulkan (IGM-Bereich).
Q: Rote Fahne Nr. 1, Dortmund 8.1.1975, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1975_01_08


19.01.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt die Nr. 1 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 16.12.1974, 3.2.1975) für Januar in einer Auflage von 2 000 Stück mit heutigem Redaktionsschluß heraus mit dem Leitartikel "Zur bevorstehenden Betriebsratswahlen: Die Aufgaben des neuen Betriebsrates festlegen!" zu den BRW sowie den Artikeln: "Bleibt Persönlichkeitswahl?" und "Gerechter Leistungslohn durch Akkord?".
Q: Das Ruder Nr. 1, Bremen 19.1.1975

22.01.1975:
Der Kommunistische Jugendverband (KJV) der KPD gibt die Nr. 2 seiner 'Kämpfenden Jugend' (KJ - vgl. 8.1.1975, 5.2.1975) heraus. Aus Bremen wird berichtet mit Hilfe des 'Roter Vulkan' der KPD-Zelle Vulkan von der antimilitaristischen Gruppe Schwanewede.
Q: Kämpfende Jugend Nr. 2, Dortmund 22.1.1975, S. 7

KJV657


22.01.1975:
Auf dem Bremer Vulkan gibt die Zelle der KPD ihren 'Vulkan' Nr. 4 (vgl. Jan. 1975, 3.3.1975) unter der Schlagzeile "Betriebsratswahlen: Gegen alle Versuche unsere Beschlüsse zu sabotieren!" zu den BRW heraus.
Q: Rote Fahne Nr. 5, Dortmund 5.2.1975, S. 4

24.01.1975:
Zu seiner Vietnamveranstaltung in Bremen-Nord in der Grohner Marktklause am Grohner Markt rief der KBW auch beim Bremer Vulkan auf (vgl. 19.1.1975).
Q: Das Ruder Nr. 1, Bremen 19.1.1975, S. 3

29.01.1975:
Die KPD berichtet von den heutigen Mordanschlägen (vgl. 3.2.1975) im IGM-Bereich bei Vulkan Bremen (vgl. 1.2.1975) und Opel Rüsselsheim:"
In der Nacht zum Donnerstag (31.1.) wurde auf zwei Arbeiter ein heimtückischer Mordanschlag verübt. … Die beiden feigen Anschläge geschahen zur gleichen zeit, in beiden Fällen mit einem Messer - In beiden Fällen war der Täter mit einer Strumpfmaske maskiert. Ein Zufall?"

Berichtet wird auch durch den KJV (vgl. 5.2.1975) und in:
- NRW durch das Regionalkomitee (RK) der KPD im IGM-Bereich (vgl. 6.2.1975) und in Dortmund durch die Ortsleitung (OL) der KPD (vgl. 31.1.1975).
Q: Kämpfende Jugend Nr. 3, Dortmund 5.2.1975, S. 3; KPD-RK NRW: Metalltarifrunde: 10 000 Metallarbeiter streikten gegen den Lohnraub, Dortmund o.J. (Feb. 1975), S. 2;KPD-OL Dortmund: Mordanschlag auf Rüsselsheimer Opel-Arbeiter und kommunistischen Betriebsrat der Vulkan-Werft-Bremen!, Dortmund o.J. (31.1.1975), S. 1;Rote Fahne Nr. 5, Dortmund 5.2.1975, S. 1 und 3

KJV662

KPD_Rote_Fahne_1975_05_02

KPD_Rote_Fahne_1975_05_05

KPD_Rote_Fahne_1975_05_06


29.01.1975:
Bei Opel Rüsselsheim wird, laut KPD, der fortschrittliche Kollege Dreisbach aus dem Modellbau niedergestochen, woran er am 31.1.1975 stirbt.
Im Zusammenhang mit dem Mordanschlag auf Heinz Scholz bei der Vulkanwerft Bremen (IGM-Bereich - vgl. 29.1.1975) heißt es:"
In Rüsselsheim wurde etwa zur gleichen Zeit, ebenfalls von einem mit Strumpfmaske maskierten Täter ein Mordanschlag auf den 48jährigen Kollegen Dreisbach aus dem Opel-Modellbau verübt. Der Opel-Arbeiter wurde von mindesten zehn Messerstichen getroffen."

Berichtet wird auch in:
- NRW durch das Regionalkomitee (RK) der KPD im IGM-Bereich (vgl. 6.2.1975) und durch die Ortsleitung (OL) Dortmund der KPD (vgl. 31.1.1975), u.a. im IGM-Bereich bei Holstein und Kappert (H+K - vgl. 10.2.1975).
Q: KPD-OL Dortmund: Mordanschlag auf Rüsselsheimer Opel-Arbeiter und kommunistischen Betriebsrat der Vulkan-Werft-Bremen!, Dortmund o.J. (31.1.1975), S. 1; KPD-OL Dortmund: Zeitung, Dortmund o.J. (1975), S. 3;Rote Fahne Nr. 5, Dortmund 5.2.1975, S. 1;KPD-RK NRW: Metalltarifrunde: 10 000 Metallarbeiter streikten gegen den Lohnraub, Dortmund o.J. (Feb. 1975), S. 2

29.01.1975:
In Bremen wird, laut KPD, Heinz Scholz (KPD-Anhänger und Betriebsrat beim Bremer Vulkan) niedergestochen:"
In Bremen wurde der bekannte Betriebsrat der Vulkan-Werft Heinz Scholz (40 Jahre, Mitglied der KPD) im Anschluß an eine Sitzung der gewerkschaftsoppositionellen Gruppe (GOG, d.Vf.) von hinten niedergestochen. Genosse Scholz gelang es noch bevor er bewußtlos wurde, den Täter in die Flucht zu schlagen - deshalb kam er mit dem Leben davon. Der auf das Herz gezielte Stich drang unterhalb des Herzens nur 3cm tief ein, ein zweiter Stich traf den Oberarm. Der Messerstecher trug eine Strumpfmaske."

Der KBW (vgl. 6.2.1975) berichtet, auf das Betriebsratsmitglied der Bremer Vulkan Werft, Heinz Scholz, wurde nach einer Sitzung der gewerkschaftsoppositionellen Gruppe Bremer Vulkan, ein Mordanschlag verübt.
Heinz Scholz, Mitglied der KPD wird dabei schwer verletzt. In einem Flugblatt, daß vor den Toren verteilt wird, behauptet die KPD, daß "die Sozialdemokraten die politische Verantwortung für den Mordanschlag hätten".

Berichtet wird auch durch den KB (vgl. 2.4.1975, 4.10.1976) und den KJV der KPD (vgl. 5.2.1975) und in:
- NRW im IGM-Bereich durch das KPD-RK (vgl. 6.2.1975), in Dortmund durch die Ortsleitung (OL) der KPD (vgl. 31.1.1975) und bei Holstein und Kappert (H+K, IGM-Bereich - vgl. 10.2.1975) berichtet die OL Dortmund der KPD von dem Mordanschlag als Ausfluß der Politik der IGM-Spitze.
Q: Arbeiterkampf Nr. 58/59 und 90, Hamburg 2.4.1975 bzw. 4.10.1976, S. 44 bzw. S. 17; Kämpfende Jugend Nr. 3, Dortmund 5.2.1975,S. 1;Kommunistische Volkszeitung Nr. 5, Mannheim 6.2.1975, S. 3;KPD-OL Dortmund: Zeitung, Dortmund o.J. (1975), S. 1 und 3;KPD-OL Dortmund: Mordanschlag auf Rüsselsheimer Opel-Arbeiter und kommunistischen Betriebsrat der Vulkan-Werft-Bremen!, Dortmund o.J. (31.1.1975), S. 1;Rote Fahne Nr. 5, Dortmund 5.2.1975, S. 1 und 3;KPD-RK NRW: Metalltarifrunde: 10 000 Metallarbeiter streikten gegen den Lohnraub, Dortmund o.J. (Feb. 1975), S. 2

KJV660


30.01.1975:
In Bremen führt der KBW eine Vietnamveranstaltung um 19 Uhr 30 im Kongreßsaal der Stadthalle durch, auf der, laut KPD, eine Solidaritätsresolution für Heinz Scholz nicht verlesen und auch nach Schluß der Veranstaltung nicht abgestimmt werden darf.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 3, Bremen 1975, S. 1; Rote Fahne Nr. 5, Dortmund 5.2.1975, S. 3

31.01.1975:
Die Ortsleitung Dortmund der KPD gibt vermutlich heute das folgende Flugblatt mit einer Seite DIN A 4 unter Verantwortung von T. Luczak, Dortmund, Zimmerstr.19, zu Mordanschlägen im IGM-Bereich (vgl. 29.1.1975) heraus:"
MORDANSCHLAG AUF RÜSSELSHEIMER OPEL-ARBEITER UND KOMMUNISTISCHEN BETRIEBSRAT DER VULKAN-WERFT-BREMEN!

Kolleginnen und Kollegen!

In der Nacht zum Donnerstag wurde auf zwei Arbeiter ein Mordanschlag verübt.

In Bremen auf den bekannten kommunistischen Betriebsrat Heinz Scholz der Vulkanwerft als er nach einer Sitzung der Gewerkschaftsoppositionellen Gruppe (GOG, d.Vf.) in sein Auto steigen wollte, in Rüsselsheim auf den Kollegen Dreisbach, einen 48-jährigen Arbeiter aus dem Modellbau Opel. Heinz Scholz liegt schwerverletzt im Krankenhaus, Dreisbach ist nach unbestätigten Meldungen aus dem Betrieb heute gegen Mittag verstorben.

Beidesmal war der gekaufte Mörder maskiert, beidesmal zur gleichen Uhrzeit, beidesmal mit einem Messer. Wer steckt hinter diesen eindeutig politischen Mordanschlägen?

Seit Wochen schüren die politischen Parteien der Bourgeoisie in Betrieb und Gewerkschaft ein Klima der Hetze und Verfolgung gegen fortschrittliche Arbeiter. Die Reaktion, voran die Berufsbetriebsräte und Gewerkschaftsmafia der SPD gehen in der Betriebsratswahl (BRW, d.Vf.) mit den Mitteln der Kommunistenhetze und Spitzelei gegen fortschrittliche Arbeiter vor. In Westberlin ließ Gewerkschaftsbonze Sickert eine Gewerkschaftskonferenz durchführen (vgl. DGB - S1.**.197*,d.Vf.) unter dem Titel: 'Kommunistische Infiltration und Gegenmaßnahmen', in Frankfurt wurde der KPD-Genosse Schmidt bei den VDM-Werken (IGM-Bereich - vgl. S1.**.1974,d.Vf.) entlassen, weil er die SPD-Betriebsräte in einem Flugblatt angegriffen hat.

Die Krise, die Geißel der Arbeitslosigkeit soll ohne Widerstand der Arbeiterklasse die Werktätigen unterdrücken.

Nach Polizeimorden an G. Routhier in Duisburg (vgl. 18.6.1974, d.Vf.), Remizko in Mannheim (vgl. 17.7.1974), an dem Taxifahrer Jendrian in München (vgl. 24.5.1974,d.Vf.), kaufen sich jetzt die Kapitalisten Mörder oder lassen faschistische Banden gegen kämpfende Arbeiter vorgehen. In Braunschweig erhob der Staatsanwalt keine Anklage gegen zwei stadtbekannte NPD-Faschisten, die einen kommunistischen Buchladen zerstört hatten (vgl. 7.3.1974, Jan. 1975,d.Vf.) - in München sitzt das KPD-Mitglied Hanns Marzini seit Monaten in Untersuchungshaft, weil er gegen den NPD-Parteitag (vgl. 12.10.1974,d.Vf.) demonstrierte! Unsere ausländischen Klassenbrüder werden mit Abschiebung, Verbot und Verfolgung ihrer Organisationen unterdrückt.

Diese Mordanschläge müssen mit unserer ganzen geballten Solidarität beantwortet werden! Gewerkschafter reiht Euch ein in die Reihe oppositioneller Gewerkschafter, die kämpferische und kommunistische Betriebsräte aufstellen und wählen (BRW,d.Vf.)!

Ausländer, Werktätige, Schüler und Studenten reiht Euch ein in die Demonstration der türkischen Arbeitervereine (TAV,d.Vf.) und der KPD am Samstag, 1.Februar Nordmarkt in Dortmund.

Demonstriert Solidarität gegen politischen Terror von Kapital und arbeiterfeindlicher Schmidt-Regierung!

Demonstration gegen Arbeitslosigkeit und politische Unterdrückung

Sa., 1. Feb. 12 Uhr Dortmund Nordmarkt"
Q: KPD-OL Dortmund: Mordanschlag auf Rüsselsheimer Opel-Arbeiter und kommunistischen Betriebsrat der Vulkan-Werft-Bremen!, Dortmund o.J. (31.1.1975)

01.02.1975:
Die KPD berichtet vom Mordanschlag auf Heinz Scholz, Betriebsrat der Vulkanwerft (IGM-Bereich - vgl. 29.1.1975):"
Der feige Mordanschlag auf den kommunistischen Betriebsrat Heinz Scholz hat große Empörung unter den Bremer Metallern ausgelöst. Über 400 Arbeiter und Werktätige folgten am 1.2. dem Aufruf zur Protestdemonstration im Bremer Arbeiterviertel Nord. Die Demonstration wurde angeführt von der Frau des Genossen Scholz, von Genossen des Regionalkomitees Wasserkante der Partei und dem Betriebsrat der Vulkan-Werft, Kollegen Wurtz. Arbeiterdelegationen aus allen Regionen der BRD und Westberlin waren zu dieser Demonstration gekommen.

Genosse Scholz ließ vom Krankenhaus seine Entschlossenheit übermitteln, in den Reihen der KPD noch entschiedener für die Sache der Arbeiterklasse einzutreten.

Sein Betriebsratskollege Wurtz bekundete auf der Schlußkundgebung die Solidarität der Vulkanarbeiter, die voller Abscheu den feigen Mordanschlag verurteilen."

Verbreitet wird dieser Bericht auch in:
- NRW durch das Regionalkomitee (RK) der KPD im IGM-Bereich (vgl. 6.2.1975).
Q: KPD-RK NRW: Metalltarifrunde: 10 000 Metallarbeiter streikten gegen den Lohnraub, Dortmund o.J. (Feb. 1975),S.2; Rote Fahne Nr. 5, Dortmund 5.2.1975, S. 1

01.02.1975:
In Göttingen findet vermutlich heute eine Kundgebung gegen den Mordanschlag auf Heinz Scholz auf der Bremer Vulkanwerft statt. das IK/KHB berichtet am 28.2.1975 intern, bei den Linken hätten sich im Wintersemester Tendenzen zum Rückzug und zur Kapitulation gezeigt. "Selbst bei der KAG-SG und uns waren solchen Tendenzen anläßlich einer Protestkundgebung gegen den Anschlag auf H. Scholz unverkennbar. (nur knapp die Hälfte der Mitglieder war erschienen)".
Q: IK/KHB-PV: Stellungnahme des IK/KHB Göttingen zur Hamburger Konferenz am 8./9., Göttingen 28.2.1975, S. 2

01.02.1975:
In Dortmund soll heute ab Nordmarkt gegen die Arbeitslosigkeit demonstriert werden, wozu, laut KPD, sie selbst und der Türkische Arbeiterverein (TAV) bzw. die TAVs Initiative ergriffen hätten. Laut KPD beteiligen sich über 1 000 Personen, nicht aber KBW und KPD/ML.

Aufgerufen wurde u.a. von der Ortsleitung Dortmund der KPD (vgl. 31.1.1975).

In der 'Roten Fahne' (RF - vgl. 5.2.1975) der KPD heißt es im Zusammenhang mit der Bremer Demonstration (vgl. 1.2.1975) gegen den Mordanschlag auf der Vulkanwerft (IGM-Bereich - vgl. 29.1.1975) gegen Heinz Scholz:"
Auch auf der Dortmunder Demonstration der türkischen und deutschen Arbeiter erklang die Stimme der Arbeitersolidarität für Genossen Heinz Scholz."

Berichtet wird auch in:
- NRW durch das Regionalkomitee (RK) der KPD im IGM-Bereich (vgl. 6.2.1975).
Q: KPD-RK NRW: Metalltarifrunde: 10 000 Metallarbeiter streikten gegen den Lohnraub, Dortmund o.J. (Feb. 1975), S. 2; KPD-OL Dortmund: Mordanschlag auf Rüsselsheimer Opel-Arbeiter und kommunistischen Betriebsrat der Vulkan-Werft-Bremen!, Dortmund o.J. (31.1.1975), S. 1;Rote Fahne Nr. 4 und 5,Dortmund 29.1.1975 bzw. 5.2.1975, S. 1 bzw. S. 1

03.02.1975:
Gegen die Mordattentate im IGM-Bereich (vgl. 29.1.1975) auf Heinz Scholz von der Vulkanwerft Bremen und Hugo Dreisbach von Opel Rüsselsheim wird von der KPD nahestehenden Personen spätestens Anfang dieser Woche der folgende Text verfaßt:"
PROTESTERKLÄRUNG

Hiermit protestieren wir aufs schärfste gegen den Mordanschlag auf das KPD-Mitglied und Betriebsrat von der Bremer Vulkan-Wertf, Heinz Scholz, und dem Arbeiter Dreisbach von Opel Rüsselsheim.

Die beiden Mordanschläge wurden zur gleichen Zeit und in der selben Art und Weise durchgeführt.

Ob diese Mordanschläge von faschistischen Organisationen oder direkt von den Opel- und Vulkankapitalisten geplant und in Auftrag gegeben wurden, spielt dabei nicht die Hauptrolle, denn diese Mordanschläge sind mit das Ergebnis der Hetze der Bourgeoisie und ihrer Handlanger in der SPD und Gewerkschaftsführung gegen klassenbewußte und oppositionelle Gewerkschafter.

Heinz Scholz sagte nach dem Mordanschlag: 'Jetzt erst recht! So kriegen sie uns nicht klein!' Diese Worte gelten auch für uns oppositionelle Gewerkschafter und Betriebsratskandidaten.

Wir werden noch entschiedener für die Sache der Arbeiterklasse kämpfen, trotz aller Hetze und allem Terror durch die Reaktion.

Egon Redereit, Münster, IG Chemie-Vertrauensmann (CPK,d.Vf.), Betriebsratskandidat; Ludger Pries, Münster, Berufsschultagessprecher; Norbert Zöller, Bielefeld, IGM-Vertrauensmann; Rosi Reuthner, Düsseldorf, ÖTV-Betriebsrat; WESTBERLIN: Anton Papp, IGM-Betriebsrat; Dieter Schukai, Jugendvertreter, AEG-Brunnenstraße; Ingo Hoppe, Personalrat/Technische Universität (TUB,d.Vf.), ÖTV; Karin Kaiser, Vertrauensfrau, Rudolf-Virchow-Krankenhaus (RVK,d.Vf.); Evelin Cacke, Vertrauensfrau, Rudolf-Virchow-Krankenhaus; Ingrid Töteberg, Abteilungsvorstand Wissenschaft und Forschung (WiFo,d.Vf.), ÖTV; Hajo Ehrig, Vorstand Fachgruppe Gerichtsreferendare, ÖTV; Jan Greve, Vertrauensmann bei Schering-Müllerstraße, IG Chemie; Johannes Ruhs, Betriebsrat bei REWE, HBV; Michael König, Betriebsrat bei der Schaubühne; Helmut Lechner, Betriebsrat Krone, Uwe Tietz, Betriebsrat Krone; Gerhard Przygodda, Betriebsratsvorsitzender, IGM; Martin Moers, Hauptjugendvertretung, ÖTV; Ulrich Scherler, Personalrat, Urbankrankenhaus; Hubert Bacia, Betriebsrat, ÖTV; Ursula Heist, ehem. Jugendvertreterin DeTeWe (DTW, d.Vf.); Kordula Neubauer, ehem. Jugendvertreterin DeTeWe; Franz Seguin, ehem. VLK-Vorsitzender, Bosse-Telefonbau.

DIE UNTERZEICHNENDEN RUFEN AUF: UNTERSCHREIBT DIE PROTESTERKLÄRUNG!"

Verbreitet wird dieser Text u.a. durch die 'Rote Fahne' (RF - vgl. 5.2.1975) der KPD und in:
- NRW in Dortmund bei Holstein und Kappert (H+K, IGM-Bereich - vgl. 10.2.1975) durch die Ortsleitung (OL) Dortmund der KPD.
Q: KPD-OL Dortmund: Zeitung, Dortmund o.J. (1975), S. 3; Rote Fahne Nr. 5, Dortmund 5.2.1975, S. 3

03.02.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich in dieser Woche eine Sondernummer "Erklärung zum Mordanschlag auf Heinz Scholz" (vgl. 29.1.1975) ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 19.1.1975, 22.2.1975) heraus.
Q: Das Ruder Sondernummer Erklärung zum Mordanschlag auf Heinz Scholz, Bremen o. J. (1975)

03.02.1975:
Für den KJV Münster verfasst Bernhard Beste das heutige Flugblatt, in dem von den Mordanschlägen auf Heinz Scholz bei der Vulkan-Werft Bremen und den Kollegen Dreisbach bei Opel Rüsselsheim berichtet wird.
Q: KJV Münster: Kolleginnen und Kollegen, Genossen!, Münster 3.2.1975, S. 1

KJVD_Muenster118


06.02.1975:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr. 5 (vgl. 30.1.1975, 13.2.1975) heraus. Aus Bremen wird berichtet von den BRW in "Betriebsratswahlen: Programm der Kranführer. Bei Vulkan werden die Kandidaten festgelegt" aus der Ortsbeilage Nr. 4.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 5, Mannheim 6.2.1975, S. 5

KVZ1975_05_09


08.02.1975:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' (RM) Nr. 6 (vgl. 1.2.1975, 15.2.1975) heraus. Auf der Titelseite heißt es:"
Mordanschlag

Am Abend des 29.1.75 gegen 20 Uhr wurde in Bremen auf den Betriebsrat der Vulkan-Werft Heinz Scholz, Sympathisant der Gruppe Rote Fahne Dortmund, ein Mordanschlag verübt. Ein maskierter Mann stach von hinten zweimal mit einem Messer auf Heinz Scholz ein, als er wie jeden Mittwoch Abend nach einer Sitzung einer gewerkschaftsoppositionellen Gruppe nach Hause fahren wollte."
Dazu erscheint auch der Artikel "Bremer Vulkan. Mordanschlag auf Heinz Scholz".
Q: Roter Morgen Nr. 6, Dortmund 8.2.1975, S. 1 und 3

RM_1975_06_03


10.02.1975:
Bei Holstein und Kappert (H+K) gibt die Ortsleitung (OL) Dortmund der KPD vermutlich in dieser Woche die folgende 'Zeitung' mit sechs Seiten DIN A 4 unter Verantwortung von Thomas Luczak, Dortmund, Zimmerstr.19, mit folgendem Leitartikel zur Entlassung von Bernhard Wolff (vgl. 3.2.1975) bzw. den BRW heraus:"
SOFORTIGE WIEDEREINSTELLUNG VON BERNHARD WOLFF - WÄHLT KLASSENBEWUSSTE BETRIEBSRÄTE!

Doch wer seine Kollegen zum gemeinsamen Kampf für einheitliche Lohnforderungen - 250 DM mehr für alle - auffordert, der wird entlassen! Wer wegen Wahlbehinderung eine Abteilungsversammlung einberuft - kurz, wer als Kommunist und kämpferischer Kollege eine Politik im Interesse der Kollegen macht, der wird fristlos entlassen. Außerdem wird dem Kollegen Bernhard Wolff noch der Ausschluß aus der IG Metall (UVB, d.Vf.) angekündigt, weil die Mitgliedschaft in der KPD unvereinbar mit der Zugehörigkeit zur IG Metall ist!

Jetzt fragen manche Kollegen: Bei den Kapitalisten ist das ja verständlich. Aber Betriebsrat und Gewerkschaft - Was haben die denn für einen Grund für so ein Vorgehen? - Die SPD-Betriebsräte haben eine Karriere in der Partei und im Gewerkschaftsapparat vor sich. Die Gewerkschaftsfunktionäre mästen sich an unseren Beiträgen und wollen natürlich nicht weg von ihren Fleischtöpfen. Deshalb schüren sie die Stimmung gegen jeden, der kämpft. Das Ergebnis ist dann schließlich, daß ein gekaufter Mörder einen Anschlag auf den kommunistischen Betriebsrat Heinz Scholz auf der Bremer Vulkan-Werft (IGM-Bereich - vgl. 29.1.1975,d.Vf.) beging, der nur knapp dem Tod entging."

Aus dem IGM-Bereich (vgl. 29.1.1975) wird berichtet:"
MORDANSCHLAG AUF KOMMUNISTISCHEN BETRIEBSRAT DER VULKAN-WERFT-BREMEN UND RÜSSELSHEIMER OPELARBEITER!

In der Nacht zum Donnerstag (30.1.) wurde auf zwei Arbeiter ein heimtückischer Mordanschlag verübt.

In Bremen wurde der bekannte BR der Vulkan-Werft Heinz Scholz (40 Jahre, Mitglied der KPD) im Anschluß an eine Sitzung der gewerkschaftsoppositionellen Gruppe (GOG, d.Vf.) seines Betriebes auf dem Parkplatz von hinten niedergestochen. Genosse Scholz gelang es noch, bevor er bewußtlos wurde, den Täter in die Flucht zu schlagen - deshalb kam er mit dem Leben davon. Der aufs Herz gezielte Stich drang unterhalb des Herzens nur drei Zentimeter tief ein, ein zweiter Stich traf den Oberarm. Der Messerstecher trug eine Strumpfmaske.

In Rüsselsheim wurde etwa zur gleichen Zeit, ebenfalls von einem mit Strumpfmaske maskierten Täter ein Mordanschlag auf den 48jährigen Kollegen Dreisbach aus dem Opel-Modellbau verübt. Der Opelarbeiter wurde von mindestens zehn Messerstichen getroffen. Die beiden feigen Anschläge geschahen zur gleichen Zeit, in beiden Fällen mit einem Messer - in beiden Fällen war der Täter mit einer Strumpfmaske maskiert!"

Dokumentiert wird eine bundesweite Protesterklärung (vgl. 3.2.1975).
Q: KPD-OL Dortmund: Zeitung, Dortmund o.J. (1975)

13.02.1975:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr. 6 (vgl. 6.2.1975, 20.2.1975) heraus.
Aus Bremen wird berichtet in "Bremer Vulkan Werft: Die Lage der Arbeiter und die Betriebsratswahlen. Die Ausbeutung steigt ständig - Die Einheit der Kollegen auf dem Boden des Kampfprogramms herstellen!" von den BRW.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 6, Mannheim 13.2.1975, S. 4f

KVZ1975_06_07

KVZ1975_06_08

KVZ1975_06_09


17.02.1975:
Auf dem Bremer Vulkan lehnt der KBW, laut KPD, vermutlich in dieser Woche die Erklärung zum Mordanschlag auf den Betriebsrat Heinz Scholz als falsch ab.
Q: Rote Fahne Nr. 8, Köln 26.2.1975, S. 2

KPD_Rote_Fahne_1975_08_04


17.02.1975:
Der KBW (vgl. 20.2.1975) berichtet in "Vorbereitung zur Betriebsratswahl bei Vulkan. Vertrauensleute beschließen Einheitsliste" von der heutigen VLK-Sitzung und dokumentiert zur Metalltarifrunde (MTR) die folgende:"
Resolution

Im Interesse der 5 700 Werftarbeiter lehnen wir die Übernahme des Verhandlungsergebnisses von 6,8 % anderer Tarifgebiete ab. Begründung: Dieses Ergebnis bedeutet eine Reallohnsenkung und wird die Kollegen dazu zwingen, noch mehr Überstunden zu machen. Mit diesem Ergebnis haben die Arbeitgeber erneut Oberwasser bekommen. Die Metallarbeitgeber wollen es schnell in allen Tarifgebieten durchsetzen und damit ihre Interessen der organisierten Metallarbeiterschaft aufzwingen. Somit würde die IG Metall zwangsläufig eine Niederlage erleiden. Vom Vorstand erwarten wir, daß er im Interesse der Kollegenschaft und des Ansehens der IG Metall die 6,8-Prozent ablehnt. Gleichzeitig fordern wir die bezirkliche Tarifkommission auf, dafür Sorge zu tragen, daß es bei uns nicht zu einem entsprechenden Abschluß kommt. Die von uns aufgestellte Forderung muß voll durchgesetzt werden.
Einstimmig beschlossen im Vertrauensleutekörper der IG Metall beim Bremer Vulkan am 17. Februar 1975."
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 7, Mannheim 20.2.1975, S. 2 und 5

KVZ1975_07_10


22.02.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt eine Ausgabe "6, 8%-Abschluss können wir uns nicht leisten" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 3.2.1975, 24.2.1975) in einer Auflage von 2 000 Stück mit heutigem Redaktionsschluß heraus.
Q: Das Ruder 6, 8%-Abschluss können wir uns nicht leisten, Bremen 22.2.1975

24.02.1975:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt vermutlich in dieser Woche das Flugblatt "6,8 % ablehnen!" zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. zur Sitzung der Großen Tarifkommission am 6.3.1975 heraus. Dokumentiert wird die Resolution des Vertrauensleutekörpers vom Bremer Vulkan vom 17.2.1975.
Q: KBW-OG: 6,8 % ablehnen!, Bremen o. J. (1975)

Bremen_IGM015

Bremen_IGM016


24.02.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich Anfang dieser Woche die Nr. 2 ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 22.2.1975, 2.4.1975) für Februar heraus mit dem Leitartikel "Betriebsratswahl" (BRW).

Weitere Artikel sind:
- "Die Bedeutung von Forderungen", die bereits in vier Branchenversammlungen erhoben wurden;
- "Zum Weihnachtsgeld";
- "Ist das chinesische Volk ein Freund von Strauß" zum Chinabesuch von FJS;
- "Steuerreform: CDU/CSU - SPD/FDP: Keiner will es mehr gewesen sein" aus der 'KVZ' Nr. 6 vom 20.2.1975; sowie
- "2 Erfahrungen mit dem Sanitätswesen" zum Betriebsgesundheitswesen.

Die Jugendseiten des KAJB befassen sich mit der Jugendarbeitslosigkeit und laden dazu ein zur Veranstaltung (vgl. 26.2.1975).
Q: Das Ruder Nr. 2, Bremen Feb. 1975

26.02.1975:
Die Stadtteilzelle Bremen-Nord des KAJB des KBW lud beim Bremer Vulkan (vgl. 24.2.1975) zur Jugendarbeitslosigkeit ein zu ihrer Veranstaltung um 19 Uhr 30 im Jugendfreizeitheim Alt-Aumund.
Q: Das Ruder Nr. 2, Bremen Feb. 1975, S. 4

März 1975:
In Bremen gibt die Gewerkschaftsoppositionelle Gruppe Bremer Vulkan (GOG) der KPD vermutlich im März zwei Flugblätter zur Aufstellung der IG Metall-Liste zu den Betriebsratswahlen heraus.
Q: Gewerkschaftsoppositionelle Gruppe Bremer Vulkan , ohne Titel, Bremen o. J. (1975)

Bremen_KPDML058

Bremen_KPDML059

Bremen_KPDML060

Bremen_KPDML061


03.03.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan der KPD gibt ihre Betriebszeitung 'Der Vulkan' (vgl. 22.1.1975, 2.4.1975) heraus mit der Schlagzeile "SPD-Betriebsräte stimmen gegen Absetzung Riekens als Betriebsrat: Und sei der Lump auch noch so gross - die SPD hält ihn im Schoss!".
Q: Der Vulkan SPD-Betriebsräte stimmen gegen Absetzung Riekens als Betriebsrat: Und sei der Lump auch noch so gross - die SPD hält ihn im Schoss!, Bremen 3.3.1975

05.03.1975:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr. 9 (vgl. 26.2.1975, 12.3.1975) heraus. Aus Bremen wird berichtet über die IGM Verwaltungsstelle sowie vom Bremer Vulkan über die eigene Zelle und die GOG.
Q: Rote Fahne Nr. 9, Köln 5.3.1975, S. 6

KPD_Rote_Fahne_1975_09_12


20.03.1975:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr.11 (vgl. 13.3.1975, 26.3.1975) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet über JV und BR auf dem Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.11, Mannheim 20.3.1975, S. 11

KVZ1975_11_21


02.04.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan der KPD gibt die Nr. 5 ihrer Betriebszeitung 'Der Vulkan' (vgl. 3.3.1975, 14.4.1975) heraus mit dem Leitartikel "Wählt klassenbewußte Arbeiter in die Betriebsräte" zu den Betriebsratswahlen (BRW).

Weitere Artikel sind:
- "Zu den Betriebsratswahlen in anderen Betrieben" zur AG Weser, Krone Berlin und Blohm & Voss Hamburg;
- "Vietnam und Kambodscha kurz vor dem endgültigen Sieg!".
Q: Der Vulkan Nr. 5, Bremen 2.4.1975

02.04.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt ein Extrablatt "Die Betriebsversammlung nutzen im notwendigen Kampf gegen die Kapitalisten!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 24.2.1975, 14.4.1975) heraus.
Q: Das Ruder Extrablatt Die Betriebsversammlung nutzen im notwendigen Kampf gegen die Kapitalisten!, Bremen 2.4.1975

09.04.1975:

In der Nr. 14 ihrer 'Roten Fahne' (RF - vgl. 2.4.1975, 16.4.1975) berichtet die KPD aus Bremen von der Vulkanwerft (IGM-Bereich).
Q: Rote Fahne Nr. 14, Köln 9.4.1975, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1975_14_07


14.04.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan der KPD gibt ihre Betriebszeitung 'Der Vulkan' (vgl. 2.4.1975, 21.4.1975) heraus unter der Schlagzeile "Wählt klassenbewußte Arbeiter in die Betriebsräte!" zu den Betriebsratswahlen (BRW). Eingeladen wird dazu zur Veranstaltung am 15.4.1975 mit einem revolutionären neugewählten Betriebsrat von Blohm & Voss Hamburg.
Q: Der Vulkan Wählt klassenbewußte Arbeiter in die Betriebsräte!, Bremen 14.4.1975

14.04.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt eine Ausgabe "Forderungen einigen die Belegschaft" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 2.4.1975, 16.4.1975) heraus.
Q: Das Ruder Forderungen einigen die Belegschaft, Bremen 14.4.1975

16.04.1975:
Der KBW (vgl. 24.4.1975) berichtet vom Bremer Vulkan über die heutigen Betriebsratswahlen (BRW), daß die zuvor aus der IGM per UVB Ausgeschlossenen Heinz Scholz (KPD), Bachmann (KBW, auf Platz 21) und Elster (KBW, Platz 23) gewählt wurden, davon die beiden KBWler erstmals. Der KBWler Koldehofe wurde auf Platz 28 zum Ersatzmitglied.

Laut SAG ergibt sich eine linke Mehrheit.
Laut KPD kommt im Rahmen der Persönlichkeitswahl für die KPD Heinz Scholz auf den 5. Platz (vorher 7.).
Laut KB wurden vor der Wahl Mitglieder des KBW und der KPD aufgrund der UVB aus der IGM ausgeschlossen.
Q: Rote Fahne Nr. 22,Köln 4.6.1975, S. 5; Klassenkampf Nr. 48, Frankfurt 17.6.1975;Arbeiterkampf Nr. 65, Hamburg 19.8.1975;Kommunistische Volkszeitung Nr. 16, Mannheim 24.4.1975, S. 5

KVZ1975_16_10


16.04.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt eine Ausgabe "Wahlaufruf - Sayin Türk Arkadaslari!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 14.4.1975, 3.11.1975) zu den Betriebsratswahlen (BRW) heraus.
Q: Das Ruder Wahlaufruf - Sayin Türk Arkadaslari!, Bremen 16.4.1975

17.04.1975:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr.15 (vgl. 10.4.1975, 24.4.1975) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet aus dem IGM-Bereich u.a. vom Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.15,Mannheim 17.4.1975

16.04.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt eine Ausgabe "Wahlaufruf - Sayin Türk Arkadaslari!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 14.4.1975, 3.11.1975) zu den Betriebsratswahlen (BRW) heraus.
Q: Das Ruder Wahlaufruf - Sayin Türk Arkadaslari!, Bremen 16.4.1975

21.04.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan der KPD gibt ihre Betriebszeitung 'Der Vulkan' (vgl. 14.4.1975, 15.9.1975) heraus unter der Schlagzeile "Schluß mit der Pöstchenschieberei der SPD- und Gewerkschaftsführung im neuen Betriebsrat!" zu den Betriebsratswahlen (BRW).
Q: Der Vulkan Schluß mit der Pöstchenschieberei der SPD- und Gewerkschaftsführung im neuen Betriebsrat!, Bremen 21.4.1975

24.04.1975:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 16 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Vulkan. Überstunden gekürzt".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 16, Bremen 1975, S. 1

Bremen_KVZ_Ortsbeilage032


29.04.1975:
In Bremen besuchen, nach eigenen Angaben, über 80 Personen, u.a. von der Vulkanwerft (IGM-Bereich) die Maiveranstaltung der KPD.
Q: Rote Fahne Nr. 18, Dortmund 7.5.1975

01.05.1975:
Die KPD will u.a. einen oppositionellen Block auf der Vulkan-Demonstration, womit wohl die DGB-Demonstration in Bremen-Nord gemeint ist, bilden.
Q: Rote Fahne Nr. 16 und 18, Köln 23.4.1975 bzw. 7.5.1975

05.05.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW Bremen (vgl. 15.5.1975) berichtet vermutlich aus dieser Woche von der Betriebsversammlung (BV), auf der ein Vertreter der KPD/ML-Neue Einheit (KPD/ML-NE) die Direktion aufforderte, den Staaten der Dritten Welt großzügigere Kredite zu geben, damit diese mehr Dampfer bei Vulkan bauen lassen können. Die Kollegen hätten ihn ausgelacht.
Die KPD/ML-NE stehe schon offen auf Seiten der Bourgeoisie, betrachte die soziale Revolution nicht als Hauptaufgabe, "Einheitsfront mit der Dritten Welt gegen die imperialistischen Supermächte wird ihr so zum Vorwand, um die Arbeiterklasse den Interessen der westdeutschen imperialistischen Bourgeoisie unterzuordnen."
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.19,Mannheim 15.5.1975

07.05.1975:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr. 18 (vgl. 30.4.1975, 15.5.1975) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet aus dem IGM-Bereich durch die Zelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 18, Mannheim 7.5.1975, S. 4

KVZ1975_18_07

KVZ1975_18_08


11.05.1975:
Die KPD entsendet eine Delegation in die VR China, deren 10 Teilnehmer derzeit bei Bosch Stuttgart, Vulkan Bremen, VDM Frankfurt, Trafo-Union Nürnberg, SEL Berlin, als Kraftfahrer in Münster und ehemals bei Daimler Berlin tätig sind bzw. waren.

Laut der Ortsleitung (OL) Dortmund der KPD (vgl. 11.7.1975) begann die bis zum 5.6.1975 dauernde Reise bereits gestern.
Q: KPD-OL Dortmund: Arbeiterdelegation aus der VR China zurück!, Dortmund o.J. (Juli 1975), S. 1; Rote Fahne Nr. 19, Dortmund 14.5.1975

12.05.1975:
Der KBW (vgl. 22.5.1975) berichtet vermutlich aus dieser Woche aus Bremen von einer Solidaritätsveranstaltung mit Seibel Erwitte (CPK-Bereich), zu der einige Betriebsräte aus dem IGM-Bereich von Klöckner und Vulkan aufgerufen hatten.

Solidaritätsadressen werden verlesen von den Jusos der SPD und der Ortsgruppe des KBW.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.20,Mannheim 22.5.1975

12.06.1975:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr. 23 (vgl. 5.6.1975, 19.6.1975) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet aus dem IGM-Bereich u.a. vom Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 23, Mannheim 12.6.1975, S. 4

KVZ1975_23_07

KVZ1975_23_08


Juli 1975:
Der KBW Ortsgruppe Bremen gibt zu den Bürgerschaftswahlen die Broschüre "Das kapitalistische System beruht auf der Ausbeutung der Arbeiter durch die Kapitalisten. Nieder mit dem Lohnsystem!" heraus mit den Abschnitten "I. Die Arbeiter schaffen den Reichtum - die Kapitalisten eignen ihn sich an" mit einem Bericht vor allem vom Vulkan, "Gegen die Verlängerung des Arbeitstages - Verbot der Überstundenarbeit! Beschränkung des Arbeitstages auf 7 Stunden an 5 Wochentagen", wobei vom Vulkan berichtet wird, "Gegen die Arbeitshetze - Verbot des Akkordsystems", wobei auch eingegangen wird auf die Vulkan-Werft und "Kontrolle der Arbeitssicherheit und des Betriebsgesundheitswesens durch die Betriebs- und Personalräte" in dem auch berichtet wird vom Vulkan.
Q: KBW: Das kapitalistische System beruht auf der Ausbeutung der Arbeiter durch die Kapitalisten. Nieder mit dem Lohnsystem!, Bremen Juli 1975, S. 3ff, 9ff und 14f

Bremen_KBW335

Bremen_KBW336

Bremen_KBW337

Bremen_KBW338

Bremen_KBW339

Bremen_KBW341


Juli 1975:
Der KBW Ortsgruppe Bremen gibt zu den Bürgerschaftswahlen die Broschüre "Das Gesundheitswesen in die Hand des Volkes!" heraus mit dem Abschnitt "Größerer Reichtum für die Kapitalisten - gewachsene Arbeitsqual der Arbeiter", wobei auch berichtet wird vom Vulkan.
Q: KBW: Das Gesundheitswesen in die Hand des Volkes!, Bremen Juli 1975, S. 5

Bremen_KBW365


18.07.1975:
In Bremen führen die KPD und ihre Rote Hilfe (RH) e.V., laut KPD, eine Kundgebung vor der Vulkanwerft gegen Gewerkschaftsausschlüsse und Berufsverbote (UVB/BV) bzw. politische Entlassungen, wie es sie u.a. bei der AG Weser Werft (vgl. 7.7.1975) gibt, durch, bei der 20 Unterschriften für die KPD bei den Bürgerschaftswahlen (BW - vgl. 28.9.1975) gesammelt werden.
Q: Rote Fahne Nr. 29, Köln 23.7.1975, S. 5

KPD_Rote_Fahne_1975_29_10


25.07.1975:
In Bremen besuchen, laut und mit KPD, 60 eine Veranstaltung gegen politische Entlassungen, Gewerkschaftsausschlüsse und Berufsverbot (UVB/BV), die sich u.a. mit Prof. Jens Scheer von der Uni Bremen sowie aus dem IGM-Bereich mit Blohm und Voss (B+V) Hamburg, dem Bremer Vulkan und der AG Weser Werft (vgl. 7.7.1975) sowie einem Berufsverbot (BV) in Bremerhaven (vgl. 14.7.1975) befaßt.
Q: Rote Fahne Nr. 30, Köln 30.7.1975

21.08.1975:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 33 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Vulkan-Werft. Angriff auf den Betriebsrat zurückweisen" aus der Betriebszelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 33, Bremen 1975, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage053


15.09.1975:
Auf dem Bremer Vulkan gibt die Zelle der KPD ihre Betriebszeitung 'Der Vulkan' (vgl. 21.4.1975, 10.12.1976) heraus.
Q: Rote Fahne Nr. 5, Köln 4.2.1976

02.10.1975:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 39 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Vulkan-Werft. Spanische Kollegen gegen Franco-Diktatur".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 39, Bremen 1975, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage057


03.11.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt vermutlich in dieser Woche eine Ausgabe "Es geht nicht nur um 50 DM!" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 16.4.1975, 20.11.1975) heraus zum Weihnachtsgeld.

Weitere Artikel sind:
- "Die LB-Schweiss-Elektroden sind gesundheitsgefährdend";
- "DGB-Kundgebung am 8.11." in Dortmund gegen die Jugendarbeitslosigkeit; sowie
- "Wir dürfen nicht aufhören, lineare Beträge zu fordern!" zur Metalltarifrunde (MTR).
Q: Das Ruder Es geht nicht nur um 50 DM!, Bremen o. J. (1975)

13.11.1975:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 45 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Weihnachtsgeldforderung beim Vulkan. Angebot der Geschäftsleitung abgelehnt".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 45, Bremen 1975, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage069


17.11.1975:
Der KBW Bremen gibt vermutlich Anfang dieser Woche das Flugblatt "Stahlabschluß: Echte 2,2 % Brutto! Eine Herausforderung der gesamten Arbeiterklasse!" zur Stahltarifrunde (STR) heraus. Berichtet wird auch von Klöckner. Eingetreten wird für einheitliche lineare Forderungen "von 140,- bis 150,- DM, wie sie von Branchen beim Vulkan und den ÖTV-Kollegen an der Universität schon beschlossen wurden."
Q: KBW: Stahlabschluß: Echte 2,2 % Brutto! Eine Herausforderung der gesamten Arbeiterklasse!, Bremen o. J. (1975), S. 2

20.11.1975:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Ortsgruppe Bremen gibt eine Ausgabe "Die Belegschaft läßt sich nicht abspeisen: Mehr Weihnachtsgeld" ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 3.11.1975) heraus zum Weihnachtsgeld.
Q: Das Ruder Die Belegschaft läßt sich nicht abspeisen: Mehr Weihnachtsgeld, Bremen 20.11.1975

18.12.1975:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 50 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Betriebsversammlung Bremer Vulkan. 'Wir sind die Arbeiter, ohne uns ist die Direktion nichts'. Belegschaft gegen Erhöhung der Kommunaltarife.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 50, Bremen 1975, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage073


04.02.1976:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr. 5 (vgl. 28.1.1976, 11.2.1976) heraus.
Aus Bremen wird berichtet durch die eigene Zelle vom Bremer Vulkan (IGM-Bereich) u.a. über die Fremdfirmen und die Großsektionshalle.
Q: Rote Fahne Nr. 5, Köln 4.2.1976, S. 4

KPD_Rote_Fahne_1976_05_07


05.02.1976:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 5 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Vulkan. Der Zusammenschluss der Arbeiter kann die Pläne der Kapitalisten durchkreuzen" aus der Zelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 5, Bremen 1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage081


24.02.1976:
Die KPD gibt die Nr. 8 ihres 'Rote Fahne Pressedienstes' (RFPD - vgl. 17.2.1976, 2.3.1976) heraus. Aus Bremen wird berichtet von der Metalltarifrunde (MTR - IGM-Bereich) u.a. aus Bremen von Klöckner und Vulkan als Betriebe, "wo sich die SPD-Betriebsräte ihres Rückhalts unter der Belegschaft schon lange nicht mehr sicher sein können".
Q: Rote Fahne Pressedienst Nr. 8, Köln 24.2.1976, S. 3

11.03.1976:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 10 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "IGM-Vertreterversammlung. Antrag auf gewerkschaftliche Mai-Demonstration abgelehnt", der von Kollegen von Klöckner und Vulkan gestellt wurde.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 10, Bremen 1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage101


15.03.1976:
Beim Bremer Vulkan demonstrieren, laut KPD, 1 000 anläßlich der Metalltarifrunde (MTR), am Streik beteiligen sich 4 000. Laut KBW Bremen streiken 3 000.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 11, Bremen 1976, S. 1; Rote Fahne Nr. 11, Köln 17.3.1976, S. 4

Bremen_KVZ_Ortsbeilage104


15.03.1976:
Die Zelle Bremer Vulkan der KPD gibt, nach eigenen Angaben, vermutlich in dieser Woche ein Flugblatt zum Lohnraub in der Metalltarifrunde (MTR) heraus.
Q: Rote Fahne Nr. 12, Köln 24.3.1976, S. 1 und 4

KPD_Rote_Fahne_1976_12_02

KPD_Rote_Fahne_1976_12_07


18.03.1976:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 11 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Klöckner-Kollegen. Große Zustimmung zum Vulkan-Streik".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 11, Bremen 1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage105


23.03.1976:
Die KPD gibt die Nr. 12 ihres 'Rote Fahne Pressedienstes' (RFPD) (vgl. 16.3.1976, 30.3.1976) heraus. Aus Bremen wird berichtet von der Vulkanwerft (IGM-Bereich).
Q: Rote Fahne Pressedienst Nr. 12, Köln 23.3.1976

25.03.1976:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 12 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Diskussionen über Tarifrunden und Vulkan-Streik. Die Arbeiter wollen kämpfen!" mit einer Grußadresse von 25 Kollegen des Zentralkrankenhauses St. Jürgenstraße an die Kollegen des Vulkan, sowie Berichten aus der Zelle AG Weser und von der Berufsschule Nord.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 12, Bremen 1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage109


22.04.1976:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 16 eine Ortsbeilage heraus mit dem Artikel "Bremer Vulkan. Aus Schweiß und Blut der Arbeiter ziehen die Kapitalisten ihren Profit" zu einem Arbeitsunfall.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Nr. 16, Bremen 1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage125


29.04.1976:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 17 eine Ortsbeilage für Bremen, Achim, Bremerhaven und Osterholz-Scharmbeck heraus mit dem Artikel "Vulkan-Betriebsversammlung. Für einen kämpferischen 1. Mai unter roten Fahnen!".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Achim Bremerhaven Osterholz-Scharmbeck Nr. 17, Bremen 29.4.1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage129


06.05.1976:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 18 eine Ortsbeilage für Bremen, Achim, Bremerhaven und Osterholz-Scharmbeck heraus mit dem Artikel "Explosionsunglück auf dem Bremer Vulkan. 'So wird rationalisiert!'".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Achim Bremerhaven Osterholz-Scharmbeck Nr. 18, Bremen 6.5.1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage135


20.05.1976:
Die Ortsgruppe Bremen des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 20 eine Ortsbeilage für Bremen, Achim, Bremerhaven und Osterholz-Scharmbeck heraus mit dem Artikel "Gas-Vergiftung eines Vulkan-Schweißers: Amtsarzt bezeichnete den Arbeitsplatz als 'menschenunwürdig'. Erfolg der Vulkan-Schweisser gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen" von der Betriebszelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Achim Bremerhaven Osterholz-Scharmbeck Nr. 20, Bremen 20.5.1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage145


12.08.1976:
Die Ortsgruppen Bremen, Achim und Bremerhaven des KBW geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 32 eine Ortsbeilage für Bremen, Achim, Bremerhaven und Osterholz-Scharmbeck in einer Auflage von 2 000 Stück heraus mit dem Artikel "Bremer Vulkan. Lohnrückstufungen und Sonntagsarbeit abgewehrt".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Achim Bremerhaven Osterholz-Scharmbeck Nr. 32, Bremen 12.8.1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage204


19.08.1976:
Die Ortsgruppen Bremen, Achim und Bremerhaven des KBW geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 33 eine Ortsbeilage für Bremen, Achim, Bremerhaven und Osterholz-Scharmbeck heraus mit dem Artikel "Vulkan. Betriebsrat lehnte Einführung des Programmlohns ab".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Achim Bremerhaven Osterholz-Scharmbeck Nr. 33, Bremen 19.8.1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage212


26.08.1976:
Die Ortsgruppen Bremen, Achim und Bremerhaven des KBW geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 34 eine Ortsbeilage für Bremen, Achim, Bremerhaven und Osterholz-Scharmbeck heraus mit dem Artikel "Betriebsrat des Bremer Vulkan gegen Disziplinierung in Schwaneweder Kaserne" aus der 'Volksmiliz' des SRK Nr. 6/1976.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Ortsbeilage Bremen Achim Bremerhaven Osterholz-Scharmbeck Nr. 34, Bremen 26.8.1976, S. 2

Bremen_KVZ_Ortsbeilage220


02.09.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 35 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Vulkan: Streik der Schweißer. Nur im Kampf kann dem Lohnabbau entgegengetreten werden" aus der Betriebszelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 35, Bremen 2.9.1976, S. 2

Bremen_Unterweser_KBW004


06.09.1976:
Die Werft Betriebsgruppen der DKP geben frühestens in dieser Woche eine gemeinsame Ausgabe ihrer Betriebszeitungen über die Werftkonferenz der DKP (vgl. 4.9.1976) heraus. Bei diesen Zeitungen handelt es sich aus Bremen u.a. um die 'Werft Nachrichten' für den Bremer Vulkan Bremen.
Q: DKP-Werft Betriebsgruppen: gemeinsame Ausgabe, o.O. o.J. (1976)

16.09.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 37 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Werftkapitalisten drohen mit Rationalisierungen, Lohndrückerei und Entlassungen" zu AG Weser und Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 37, Bremen 16.9.1976, S. 4

Bremen_Unterweser_KBW018


22.09.1976:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr. 38 (vgl. 15.9.1976, 29.9.1976) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet aus dem IGM-Bereich von den Werften, u.a. vom Bremer Vulkan.
Q: Rote Fahne Nr. 38, Köln 22.9.1976

23.09.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 38 eine Bezirksbeilage heraus mit den Artikeln "IGM-Bevollmächtigter Weinkauf auf der Vulkan-Betriebsversammlung: 'Mit allen Mitteln gegen die Japaner'" aus der Betriebszelle Vulkan, "Was Vulkan-Direktor Schirmer vom Wahlausgang erwartet" und "Vulkan-Betriebsrat nimmt Stellung zur Berufsschulstundenverteilung. 'Wir fordern 12 Berufsschulstunden an zwei arbeitsfreien Tagen'".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 38, Bremen 23.9.1976, S. 2f

Bremen_Unterweser_KBW020

Bremen_Unterweser_KBW021


07.10.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 40 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Die Tarifauseinander um den Lohn zu großen Kämpfen gegen die absolute Verelendung führen" zum Bremer Vulkan bzw. zur Metalltarifrunde (MTR).
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 40, Bremen 7.10.1976, S. 2

Bremen_Unterweser_KBW028


14.10.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 41 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Leitartikel "der Lohnkampf beginnt" zur Stahltarifrunde (STR) bei Klöckner, der ÖDTR und den anderen Tarifrunden in der Industrie, wie der Metalltarifrunde (MTR), wobei berichtet wird:"
Am Freitag verhinderten die Kollegen bei Hoesch-Bremen, einem Kleinbetrieb, einmütig den Abbau der Überlappzeiten der beiden schichten, d.h. die Ausdehnung der Arbeitszeit um eine halbe Stunde. Bei Geerts kämpft die Belegschaft gegen die Einführung eines Prämiensystems. Auf dem Vulkan wird die Ablehnung des Programmlohns und von niedrigen Eingruppierungen an neuen Montagestraßen weiter geführt. Überall ist die Kampftätigkeit der Arbeiter ungebrochen. Und diejenigen Belegschaften, die bislang als ruhig und außerhalb der Bewegung der Arbeiterklasse galten, sie erheben sich und nehmen den Kampf auf. So bei Karstadt oder bei Kaffee Jacobs."

Es erscheint auch das Schaubild "Entwicklung des durchschnittlichen Monatslohn bei Normalarbeitszeit auf dem Bremer Vulkan 1971 - 1976".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 41, Bremen 1976, S. 1f

Bremen_Unterweser_KBW033


11.11.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 45 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Bremer Vulkan. Wachsende Schweißauspressung stößt auf zunehmenden Widerstand der Arbeiter".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 45, Bremen 10.11.1976, S. 2

Bremen_Unterweser_KBW053


25.11.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 47 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Leitartikel "Lohnkampf Metallindustrie. Weiter den Zusammenschluß für Streik herstellen" zur Metalltarifrunde (MTR), in dem es auch heißt:"
Wo die Vertrauensleute noch keine Forderung aufgestellt hatten, haben verschiedene Abteilungen die Initiative ergriffen und die Festgeldforderung nach 1 Mark mehr pro Stunde erhoben. So bei VFW-Bremen, wo 45 Kollegen zweier Abteilungen 170,- DM aufgestellt haben. So bei Dewers in Rönnebeck, wo daraufhin der Vertrauensleutekörper gegen 1 Stimme 1 Mark mehr pro stunde forderte, wie auf der AG 'Weser', wo Kollegen einer Abteilung (Instandhaltung) die gleiche Forderung erhoben und der VK 10 % mindestens 197,- DM forderte." Eingegangen wird im weiteren auf die Werftenkrise.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 47, Bremen 23.11.1976, S. 1f

Bremen_Unterweser_KBW062

Bremen_Unterweser_KBW063


28.11.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 101 (vgl. 14.11.1976, 12.12.1976) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von der Vulkanwerft.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 101, München 28.11.1976

10.12.1976:
Die Betriebszelle Bremer Vulkan der KPD gibt ihren 'Vulkan' (vgl. 15.9.1976) heraus, in dem sie sich außer mit der MTR u.a. auch mit der DKP und Klöckner Bremen befaßt.
Q: Rote Fahne Nr.51/52, 2 und 5,Köln 22.12.1976, 12.1.1977 bzw. 2.2.1977

16.12.1976:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 50 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Leitartikel "Nieder mit dem Programm der Finanzbourgeoisie. Arbeiter gegen Fahrpreiserhöhungen". Dokumentiert wird die Resolution des VLK vom Bremer Vulkan vom 13.12.1976.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 50, Bremen 1976, S. 1

Bremen_Unterweser_KBW074


Januar 1977:
Die Bezirksleitung Bremen-Unterweser des KBW gibt die zweite, überarbeitete Auflage der Broschüre "Die Bremer Straßenbahn AG: Ausplünderungsmittel des Senats im Interesse des Finanzkapitals!" heraus mit dem Abschnitt "Einige Dokumente des Kampfes aus Betrieben und Gewerkschaften" u.a. vom Vulkan.
Q: KBW: Die Bremer Straßenbahn AG: Ausplünderungsmittel des Senats im Interesse des Finanzkapitals!, 2. Aufl., Bremen Jan. 1977, S. 25

Bremen_KBW196


05.01.1977:
Die KPD (vgl. 12.1.1977) berichtet vom Bremer Vulkan (vgl. 6.1.1977) über den nach der Mittagspause beginnenden spontanen Streik von 150 Drehern.

Auf der Vulkanwerft in Bremen beginnt auch laut AB ein zweitägiger Streik von 250 Drehern und Werkzeugmachern.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr.103,München 9.1.1977; Rote Fahne Nr. 2, Köln 12.1.1977

06.01.1977:
Die KPD (vgl. 12.1.1977) berichtet vom Bremer Vulkan (vgl. 5.1.1977, 7.1.1977), daß sich nun auch 100 Werkzeugmacher dem spontanen Streik von 150 Drehern anschließen.

Vermutlich heute wird dazu auch ein Flugblatt der KPD verteilt.
Q: Rote Fahne Nr. 2, Köln 12.1.1977

07.01.1977:
Die KPD (vgl. 12.1.1977) berichtet vom Bremer Vulkan (vgl. 5.1.1977, 6.1.1977) über den um 10 Uhr endenden spontanen Streik von 150 Drehern und 100 Werkzeugmachern.
Q: Rote Fahne Nr. 2, Köln 12.1.1977

19.01.1977:
In Bremen wird von der Aktionseinheit gegen die Fahrpreiserhöhung die Einleitung verfasst für die Broschüre "Tribunal gegen die Ausplünderung des Volkes durch den Bremer Senat". Im Abschnitt "Der Widerstand der Arbeiter gegen Ausbeutung durch die Kapitalisten wächst" wird berichtet vom Vulkan.
Q: Aktionseinheit gegen die Fahrpreiserhöhung: Tribunal gegen die Ausplünderung des Volkes durch den Bremer Senat, Bremen o. J. (1977), S. 9f

Bremen_Fahrpreis005

Bremen_Fahrpreis006


23.01.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 104 (vgl. 9.1.1977, 6.2.1977) heraus. Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet u.a. aus Bremen von den Jugendvertretungen (JV) u.a. bei Vulkan.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 104, München 23.1.1977

27.01.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 4 eine Bezirksbeilage in einer Auflage von 2 500 Stück heraus mit dem Artikel "Trügerische Ruhe" zur Metalltarifrunde (MTR), in dem auch der dreitägige Streik der Dreher auf dem Vulkan erwähnt wird.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 4, Bremen 1977, S. 1

17.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 11 eine Bezirksbeilage heraus mit den Artikeln "SPD will die Arbeiter für die Werftkapitalisten gewinnen" zum Bremer Vulkan und "Bremer Vulkan. Was sollte uns hindern, die Fahrpreiserhöhung vom Tisch zu kriegen?".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 11, Bremen 17.3.1977, S. 2

Bremen_Unterweser_KBW119


31.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 13 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "Betriebsversammlung Bremer Vulkan" aus der Betriebszelle Vulkan, in dem auch auf den 1. Mai eingegangen wird.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 13, Bremen 31.3.1977, S. 1f

Bremen_Unterweser_KBW122

Bremen_Unterweser_KBW123


31.03.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt ein Extra der 'Kommunistischen Volkszeitung' heraus mit den Artikeln "Schwarz-rot-goldener Strick" zur Mai-Plakette des DGB, wobei auch auf den Vulkan eingegangen wird;
- "Mit staatlichen Subventionen die Ausbeutung verschärfen und Weltmarktanteile erringen. Zukunftsinvestitionen in der Werftindustrie" mit dem Auszug "Aus dem Beitrag eines Kollegen auf der Betriebsversammlung" des Vulkan; und
- "Betriebsversammlung Bremer Vulkan".
Q: Kommunistische Volkszeitung Extra Lenin zum 1. Mai 1904, Bremen 31.3.1977, S. 1f

Bremen_Unterweser_KBW126

Bremen_Unterweser_KBW127


April 1977:
Die Gesellschaft zur Unterstützung der Volkskämpfe (GUV) Bremen-Unterweser des KBW gibt die Broschüre "Weg mit der Orientierungsstufe! Einheitsschule bis zum 18. Lebensjahr" heraus mit dem Abschnitt "Weg mit der Orientierungsstufe. Einheitsschule unter Volkskontrolle", wobei auch berichtet wird über den Bremer Vulkan.
Q: GUV Bremen-Unterweser: Weg mit der Orientierungsstufe! Einheitsschule bis zum 18. Lebensjahr, Bremen Apr. 1977, S. 28

Bremen_GUV018


07.04.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 14 eine Bezirksbeilage heraus mit einem Bericht von der Jugendversammlung beim Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 14, Bremen 7.4.1977, S. 3

Bremen_Unterweser_KBW130


14.04.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 15 eine Bezirksbeilage heraus mit einem Bericht von der Universität aus dem Studiengang Sozialwissenschaften, der sich mit dem Vulkan befasst.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 15, Bremen 13.4.1977, S. 3

Bremen_Unterweser_KBW185


21.04.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 16 eine Bezirksbeilage heraus mit den Artikeln "Beschlüsse zum 1. Mai" u.a. vom IGM-VLK Vulkan, "Mode à la Vulkan" zu einem Artikel in der Nord-Beilage der Bremer Tageszeitungen und "Bremer Vulkan: Debatte über das Notensystem" aus der Betriebszelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 16, Bremen 20.4.1977, S. 2

Bremen_Unterweser_KBW134

Bremen_Unterweser_KBW135


28.04.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 17 eine Bezirksbeilage heraus. Berichtet wird:"
Versammlung der IG-Metall Vertrauenskörperleitungen:

Unter dem Tagesordnungspunkt 1. Mai wurde vom zuständigen IGM-Sekretär Meinking die Forderungen vom Bremer Vulkan verlesen und auf Nachfragen erklärt, daß in diese Richtung die Forderungen, die von der IG-Metall in Bremen auf der Demonstration erhoben werden, gehen würden."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 17, Bremen 28.4.1977, S. 2

05.05.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 18 eine Bezirksbeilage heraus mit einem Bildbericht vom 1. Mai in Bremen-Nord über den Vulkan-Block.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 18, Bremen 5.5.1977, S. 2

Bremen_Unterweser_KBW142


12.05.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 19 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Leitartikel "7-Stunden-Tag: Nicht Mittel um mehr Arbeitsplätze zu schaffen, sondern um der Ausbeutung Schranken zu ziehen", in dem es auch heißt:"
Die Arbeiterklasse beginnt sich heute darauf zu einigen, daß die normale Länge des Arbeitstages 7 Stunden nicht überschreiten darf. Der Beschluß der Opel-Belegschaft hat dazu ein Signal gesetzt. Es haben sich bereits viele Belegschaften angeschlossen, in Bremen der Vulkan und Dewers".

Es erscheint auch der Artikel "Jugendliche Schweißer als Lohndrücker eingesetzt" zum Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 19, Bremen 12.5.1977, S. 1f

Bremen_Unterweser_KBW145


20.06.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 25 eine Bezirksbeilage heraus mit den Artikeln "Bremer Vulkan: Kündigung oder befristete Probearbeitsverhältnisse für Lehrlinge" von der Zelle Vulkan und "Bremer Vulkan: Mehr Lohn muß her!" der Bezug nimmt auf den 1. Mai, von dem vermutlich ein Foto stammt.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 25, Bremen 20.6.1977, S. 2

Bremen_Unterweser_KBW166


16.07.1977:
Das Soldaten- und Reservistenkomitee (SRK) Hamburg-Unterelbe des KBW gibt seine 'Volksmiliz' Nr. 13 (vgl. 26.6.1977, 31.7.1977) heraus mit dem Artikel "Bremer Vulkan: Betriebsrat und Jugendvertretung gegen Soldatendisziplinierung, für Lohnfortzahlung und Kündigungsrecht" zur Solidarität mit dem Soldaten Fröhlich, der in Uniform an der 1. Mai-Demonstration in Bremen-Nord teilgenommen hatte.
Q: Volksmiliz Nr. 13, Hamburg 16.7.1977, S. 4

Hamburg_SRK532


11.07.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 28 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Artikel "'Humanisierung der Arbeitswelt' auf dem Bremer Vulkan".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 28, Bremen 11.7.1977, S. 2

Bremen_Unterweser_KBW243


15.08.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 33 eine Bezirksbeilage heraus mit dem Leitartikel "Demonstration der IG-Metall: Die Demonstration der Metallarbeiter als Schlag gegen die Kapitalisten organisieren! 100 DM mehr Lohn - 7-Std-Tag - keine Entlassungen!" zur Demonstration am 25.8.1977 gegen die Entlassungen bei AG Weser, Bremer Vulkan, Klöckner-Hütte, Lürssen-Werft und VFW, die vom Vertrauensleutekörper Klöckner gefordert und auch beim Vulkan unterstützt wurde. Angekündigt wird die außerordentliche Vertrauensleute-Vollversammlung der IGM Bremen am 22.8.1977.

Es erscheint auch der Artikel "100 DM mehr Lohn. Lohnuntersuchung auf dem Bremer Vulkan" von der Zelle Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Bremen-Unterweser Nr. 33, Bremen 15.8.1977, S. 1f

Bremen_Unterweser_KBW276

Bremen_Unterweser_KBW278

Bremen_Unterweser_KBW279


23.08.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 119 (vgl. 26.7.1977, 6.9.1977) heraus. Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bremen von einem Brief der Jugendvertretung der Vulkan-Werft an den Oberleutnant (OLT) der Lützow-Kaserne in Schwanewede im niedersächsischen Landkreis Osterholz-Scharmbeck.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 119, München 23.8.1977

25.08.1977:
In Bremen demonstrieren, laut AB, 15 000 gegen Entlassungen in der Metallbranche, die u.a. auf den Werften AG Weser (AGW) und Vulkan, beim Stahlwerk Klöckner und bei den Vereinigten Flugtechnischen Werken (VFW) anstehen. Laut SAG beteiligen sich 10 000 bzw. an anderer Stelle 15 000 an einer Demonstration der IG Metall (IGM) gegen Arbeitsplatzvernichtung.
Q: Sozialistische Arbeiterzeitung Nr.30 und 31,Frankfurt 31.8.1977 bzw. 14.9.1977; Kommunistische Arbeiterzeitung Nr.121,München 20.9.1977

12.09.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 37 mit dem Artikel "Gewerkschaftssozialdemokraten versuchen mit üblen Kürzungen, den Zusammenschluß der Arbeiter und Soldaten zu hintertreiben!" zur Disziplinarstrafe gegen Gerd Fröhlich aus der Lützow-Kaserne, Schwanewede, wegen dem 1. Mai, gegen die Betriebsrat und Jugendvertretung vom Vulkan protestieren.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 37, o. O. (Bremen) 12.9.1977, S. 18

Bremen_Unterweser_KBW311


03.10.1977:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Bezirk Bremen-Unterweser gibt vermutlich in dieser Woche eine Ausgabe ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 20.11.1975, 31.10.1977) heraus mit dem Leitartikel "Der Wiederspruch zwischen Arbeiter und Kapitalisten ist unversöhnlich!" zum Bericht der 'Welt am Sonntag' (WamS) vom 4.9.1977 über Baron Heini von Thyssen.

Weitere Artikel sind:
- "Der Lohnkampf wird aufgenommen!" mit einem Bericht der KBW-Betriebszelle VW-Wolfsburg;
- "Keine Stimme der spalterischen 'Spickzettelgäng'" zu den Betriebsratswahlen (BRW);
- "Die Vertrauenskörperleitung spaltet!" zu deren Angriffen gegen die unorganisierten Kandidaten zum Betriebsrat, die 1974 aus der IGM aufgrund der UVB ausgeschlossen worden waren;
- "Was ist klar an dem Flugblatt 'Wir sind für klare Verhältnisse'?" zu den BRW;
- ein türkischer Artikel;
- "Rein in die Kartoffeln - raus aus die Kartoffeln" zu den BRW; sowie
- "Polen: Erfolgreicher Streik gegen versuchte Lohnkürzung" aus der 'KVZ'.

Aufgerufen wird zur Demonstration in gegen die Verbotsanträge in Bonn am 8.10.1977.
Q: Das Ruder Der Wiederspruch zwischen Arbeiter und Kapitalisten ist unversöhnlich!, Bremen o. J. (1977)

Bremen_KBW_BZ008

Bremen_KBW_BZ009

Bremen_KBW_BZ010

Bremen_KBW_BZ011

Bremen_KBW_BZ012

Bremen_KBW_BZ013

Bremen_KBW_BZ014

Bremen_KBW_BZ015


03.10.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 40 mit dem Artikel "Nieder mit dem Flottenbauprogramm. Es geht nicht um Arbeitsbeschaffung sondern um die Vorbereitung des imperialistischen Krieges" aus 'Das Ruder' der Zelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 40, Bremen 3.10.1977, S. 18

Bremen_Unterweser_KBW333


17.10.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 42 mit dem Artikel "Die Betriebsratswahlen auf dem Bremer Vulkan" zu den BRW, von der Betriebszelle Bremer Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 42, Bremen 17.10.1977, S. 18

Bremen_Unterweser_KBW345


31.10.1977:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Bezirk Bremen-Unterweser gibt vermutlich in dieser Woche eine Ausgabe ihrer Betriebszeitung 'Das Ruder' (vgl. 3.10.1977, Juli 1978) heraus mit dem Leitartikel "Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz - Dem Fofftein wird nicht genug gedämpft" zum KVDG bzw. der Werkszeitschrift 'Fofftein'.

Weitere Artikel sind:
- "Unter dem Deckmantel der 'Terrorbekämpfung' - Gesetze gegen das Volk" zum Republikschutzgesetz;
- "Presseerklärung der Rechtsanwältin Jutta Bahr-Jendges vom 25.10.1977" zu ihrer Mandantin Irmgard Möller (RAF) bzw. den Todesfällen in Stammheim, wozu auch eine Karikatur abgedruckt wird;
- "Bilanz der letzten Lohnabschlüsse. Gewaltige Steigerung der Überstundenarbeit und der Arbeitsintensität. Löhne unter Tariferhöhung gesenkt" zu den Industriearbeiterlöhnen in Bremen;
- "Streik bei Mercator" in Berlin;
- "60 Unterschriften für 200 DM mehr" in Bremen bei BWM;
- "Betriebsvereinbarung - Mittel zur Spaltung der Belegschaft und Schwächung des Lohnkampfes"; sowie
- "Für die Rechte der Arbeiterklasse und des Volkes. Auf dieser Grundlage kann man die Front aufbauen" zur Demonstration in gegen die Verbotsanträge in Bonn am 8.10.1977 bzw. zum gemeinsamen Vorschlag von KBW und KPD vom 24.10.1977.

Eingeladen wird zum Revolutionären Schauspiel mit dem Theaterstück 'Die erste Reiterarmee' am 3.11.1977.
Q: Das Ruder Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz - Dem Fofftein wird nicht genug gedämpft, Bremen o. J. (1977)

07.11.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 45 mit dem Artikel "Vulkan: Die Einheit für 220 DM mehr Lohn herstellen" zur Metalltarifrunde (MTR) von der Betriebszelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 45, Bremen 7.11.1977, S. 18

Bremen_Unterweser_KBW362


14.11.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 46 mit dem Artikel "Jugendliche Hilfsarbeit" von der Vulkan-Zelle.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 46, Bremen 14.11.1977, S. 18

Bremen_Unterweser_KBW369


21.11.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 47 mit den Artikeln "Widerlegung 'natürlicher' Argumente gegen Interessen und Kampf der Werftarbeiter" in auf den Bremer Vulkan und die Seebeckwerft Bremerhaven eingegangen wird und "Kernenergieprogramm: In den Gewerkschaften wird die Politik des DGB-Vorstands verurteilt" zu den AKW, der auch berichtet über 15 Arbeiter vom Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 47, Bremen 21.11.1977, S. 18 und 20

Bremen_Unterweser_KBW377

Bremen_Unterweser_KBW378

Bremen_Unterweser_KBW381


28.11.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 48 mit den Artikeln "Weg mit den Tariferhöhungen! Leserbrief von sechs Vulkanarbeitern" an die Bremer Tageszeitungen, wozu später korrigiert wird, dass er von 36 Arbeitern stamme, und "Die Lage der Lehrlinge erfordert 220 DM mehr" von der Zelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 48 und 49, Bremen 28.11.1977 bzw. 5.12.1977, S. 17f bzw. S. 18

Bremen_Unterweser_KBW383

Bremen_Unterweser_KBW386


05.12.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 49 mit dem Leitartikel "Entweder Streik für 200 Mark - oder kein Streik - Lohnabbau" zur Metalltarifrunde (MTR) von der Zelle Vulkan.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 49, Bremen 5.12.1977, S. 17

Bremen_Unterweser_KBW391


12.12.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 50 mit dem Artikel "Beschlüsse zum Tarifkampf IGM" zu MTR und STR, in dem es auch heißt:"
Bremer Vulkan: Auf der Branchenversammlung der Maschinenbrenner wurden gegen den Vorschlag des Vertrauensmannes von 120 DM einstimmig 200 DM beschlossen. Anwesend waren 30 Arbeiter.
Die Tischler und die Schiffbauhalle haben 200 netto, die Profilhalle (Schiffbau) 150 DM, die Schiffbauhalle (Heruth) 130 DM, die Schweißer 130 DM aufgestellt."

Es erscheint auch der Artikel "Jugendversammlung Bremer Vulkan".
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 50, Bremen 12.12.1977, S. 18 und 20

Bremen_Unterweser_KBW406


19.12.1977:
Der Bezirk Bremen - Unterweser des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 51 mit dem Artikel "Vulkan-Betriebsversammlung: das 50 DM-'Geschenk' ist eine Leimrute gegen den Lohnkampf"
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Bremen-Unterweser Nr. 51, Bremen 19.12.1977, S. 17f

Bremen_Unterweser_KBW408

Bremen_Unterweser_KBW409


18.06.1978:
Das Soldaten- und Reservistenkomitee (SRK) Hamburg-Unterelbe des KBW gibt seine 'Volksmiliz' Nr. 11 (vgl. 21.5.1978, 26.8.1978) heraus mit dem Artikel "Die Verdichtung des Arbeitstages wird immer unerträglicher. Interview mit einem IG-Metall-Vertrauensmann des Bremer Vulkan" aus der 'KVZ'.
Q: Volksmiliz Nr. 11, Hamburg 18.6.1978, S. 6

Hamburg_SRK424


Juli 1978:
Die Zelle Bremer Vulkan des KBW - Bezirk Bremen-Unterweser gibt eine Betriebsausgabe der 'Kommunistischen Volkszeitung' (vgl. 31.10.1977) in einer Auflage von 1 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Kurzarbeit? Wenn sie die Arbeitshetze weiter steigern können, dann ganz gewiss".

Weitere Artikel sind:
- "'3,5% sind zuviel bei den Werften' - Koschnicks Lohnempfehlung März 1978. Auszüge aus seiner Rede vor der Industrie- und Handelskammer Bremerhaven";
- "Die Verdichtung des Arbeitstages wird unerträglich. Interview mit einem IG-Metall-Vertrauensmann des Bremer Vulkan";
- "Krach um Davignons Pläne" zur Industriepolitik der EG; sowie
- "Erklärung zum jüngsten Massaker des Smith-Regimes" in Zimbabwe, von Robert Mugabe.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Betriebsausgabe Bremer Vulkan Kurzarbeit? Wenn sie die Arbeitshetze weiter steigern können, dann ganz gewiss, Bremen Juli 1978

01.05.1979:
Laut KB beteiligen sich in Bremen-Nord an einer DGB-Demonstration ca. 1 000 Menschen. U.a. hatte auch der KBW zur Demo aufgerufen. Im Verlaufe der Demonstration kam es "zu einem brutalen Bulleneinsatz gegen Vulkan-Jugendliche und KBW-ler".
Q: Arbeiterkampf Nr. 153, Hamburg 14.5.1979, S. 14

April 1980:
Die RGO gibt ihre 'RGO-Nachrichten' Nr. 4 (vgl. März 1970, Mai 1980) heraus und berichtet von der Vulkan Werft/Bremen. Dort traten Gerüstbauer in den Streik. "Damit wollen sie die Rücknahme von Aufträgen an Fremdfirmen erzwingen."
Q: RGO-Nachrichten Nr. 4, Vellmar April 1980, S. 6

RGO_RGO_Nachrichten_1980_04_06


September 1980:
Die RGO gibt ihre 'RGO-Nachrichten' Nr. 9 (vgl. Aug. 1980, Okt. 1980) heraus und berichtet von Vulkan/Bremen. Dort soll der Betriebsrat "Material für Verfassungsschutz" sammeln.
Q: RGO-Nachrichten Nr. 9, Vellmar Sept. 1980, S. 6

RGO_RGO_Nachrichten_1980_09_06


April 1981:
Laut KB werden bei den Betriebsratswahlen (BRW) bei der Bremer Vulkan Werft vermutlich im April vierzehn oppositionelle Kandidaten der 'Echolotgruppe' in den 21köpfigen Betriebsrat gewählt. Die RGO der KPD (ex-KPD/ML) erhält keinen Sitz.

Am 27.4.1981 schreibt der KB:"
Der vierte Wahlvorschlag um den Volksfront-Vorsitzenden Eike Hemmer trat mit Forderungen wie voller Lohnausgleich bei Kurzarbeit, gesetzliches Verbot der Aussperrung usw. an. Sie konnte sich gegen die starke Konkurrenz nicht durchsetzen. Die Kandidaten folgten erst ab Platz 44 in der Rangfolge der Stimmenzahl, wohl auch deshalb, weil ihre Forderungen auch von der Gruppe um G. Ziemann (der bisherige Betriebsratsvorsitzende) - wenn auch jetzt nicht ausdrücklich - im Wahlprogramm - vertreten werden."
Q: Arbeiterkampf Nr. 199, 200 und 204, Hamburg 13.4.1981, 27.4.1981 bzw. 22.6.1981, S. 18, S.22 bzw. S. 19

Juni 1981:
Die RGO gibt ihre "RGO-Nachrichten", Nr. 6 (vgl. Mai 1981, Juli 1981) heraus.
Bei den Betriebsratswahlen bei der Vulkan Werft in Bremen hat die Liste "Echo-Lot" 14 BR-Sitze erlangt. Im "17-köpfigen Betriebsrat hat sie die Mehrheit".
Q: RGO-Nachrichten Nr. 6, Kassel Juni 1981, S. 4

Mai 1984:
Die RGO gibt ihre 'RGO-Nachrichten' Nr. 2 für März/April/Mai (vgl. Feb. 1984, Aug. 1984) heraus. Von der Betriebsratswahl wird berichtet von Bremer Vulkan/Bremen. Dort musste die "Echolot-Gruppe" herbe Verluste hinnehmen". Bisher stellten sie 13 Sitze, "jetzt sackte ihr Anteil auf fünf Sitze".
Q: RGO-Nachrichten Nr. 2, Dortmund, März/April/Mai 1984, S. 2 und 4f

RGO_RGO_Nachrichten_1984_02_04

RGO_RGO_Nachrichten_1984_02_05


Letzte Änderung: 01.01.2016