Bremen: VFW-ERNO und VFW-Fokker

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin

Von den Bremer Betrieben VFW-ERNO und VFW-Fokker lagen uns betriebliche Materialien des Kommunistischen Bundes Bremen (KBB) bzw. später des KBW teilweise vor, konnten aber noch nicht ausgewertet werden. Aufgenommen wurden in diese Darstellung über den Hauptsitz auch Berichte über den VFW-Konzern allgemein, der auch mit Werken in Lemwerder, in Nordenham-Einswarden und Speyer sowie evtl. München vertreten war.

Die KPD/ML-ZB stellt die Kapitalverflechtungen dar (vgl. 7.11.1970) sowie die enge Einbindung des Konzerns in die bundesdeutsche Aufrüstung (vgl. Feb. 1971), während die konkurrierende KPD/ML-ZK die Profite aus der Kriegsproduktion geißelt (vgl. 1.11.1971).

In Bremen ist der örtliche Kommunistische Bund bei VFW offenbar weit aktiver (vgl. 7.2.1971, Apr. 1971), als die wohl auch bei VFW agitierende DKP (vgl. 1.5.1969, 8.5.1971). Bald beginnt der KBB nicht nur mit der Arbeit unter den VFW-Lehrlingen (vgl. 9.5.1971), sondern auch mit der Herausgabe einer eigenen Betriebszeitung für VFW ERNO bzw. später die Bremer VFW Werke (vgl. Juli 1971), brüstet sich mit dieser gegenüber dem großen Bruder in Hamburg (vgl. Dez. 1971), während bei VFW Fokker das Weihnachtsgeld gesichert wird (vgl. 4.11.1971) und sich auch die VFW-Lehrlinge an der Maivorbereitung (vgl. 26.4.1972) und der Bewegung der Bremer Berufsschüler beteiligen (vgl. 8.5.1972, 26.5.1972).

Zwar macht die KBB-Zelle Fehler (vgl. 10.6.1972), zur Metalltarifrunde 1972/73 aber wird bei VFW, wenn auch nur mit knappem Ergebnis, eine den Linken nur zu genehme lineare Forderung erhoben (vgl. Okt. 1972, Nov. 1972, 29.11.1972).

In der Presse des KBB wird VFW bzw. seine dortige Zelle öfters erwähnt (vgl. 9.10.1972, 16.10.1972, 9.11.1972), auch der KAJB ist in der VFW-Gewerkschaftsjugend tätig (vgl. 15.1.1973) und noch im fernen Passau wird der VFW-Betriebsrat als vorbildlich gerühmt (vgl. Mai 1973). Ob es allerdings tatsächlich zum Streik für eine Teuerungszulage kam, erscheint angesichts nur eines Berichts fraglich (vgl. Juli 1973).

Der u.a. aus dem KBB entstandene KBW vertreibt nun seine 'Kommunistische Volkszeitung' auch bei den Bremer VFW-Werken mit einigem Erfolg (vgl. 11.7.1973, 12.9.1973, 26.9.1973, 10.10.1973), wobei besonders das große soziale Umfeld der zuständigen Verteilerzelle auffällt (vgl. 24.10.1973, 7.11.1973).

In der Metalltarifrunde 1974 kommt es offenbar zu Warnstreiks (vgl. 3.3.1974), bald darauf aber werden vermutlich mutmaßliche KBW-Anhänger aus der IG Metall ausgeschlossen (vgl. 20.5.1974). Das Ende dieser Darstellung wird vom Kampf um Arbeitsplätze eingenommen (vgl. 29.6.1976, 25.8.1977, 29.8.1977).

Foto: In Bremen demonstrieren am 25.8.1977 8.000 ArbeiterInnen gegen geplante Entlassungen bei VFW_Fokker, Klöckner und den Werften.

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

01.05.1969:
Die DKP bringt die Nr.5 ihrer 'Unsere Zeit' (UZ) heraus (vgl. 24.4.1969, 8.5.1969). Berichtet wird u.a. von VFW Bremen.
Q: Unsere Zeit Nr.5,Essen 1.5.1969

07.11.1970:
Die Nr.48 des 'KND' der KPD/ML-ZB (vgl. 4.11.1970, 11.11.1970) erscheint. Zur Konzentration des Kapitals in der 'BRD' heißt es u.a.:"
AEG-TELEFUNKEN will sich mit ca 25% am Kapital der ERNO-RAUMFAHRTTECHNIK GMBH in Bremen beteiligen. Damit will die AEG-Telefunken-Gruppe die Gewähr bekommen, daß sie in Zukunft ihr Geschäft stärker auf den Raumfahrtsektor ausrichten kann, wenn die europäischen Imperialisten (durch die Verschärfung der imperialistischen Konkurrenz gezwungen) ihr eigenes Raumfahrtsystem aufbauen. AEG-Telefunken hatte bisher auch schon am Bau von Nachrichtensatelliten mitgewirkt. Außer AEG ist noch die westdeutsch-holländische (niederländische,d.Vf.) Gesellschaft VFW-Fokker mit 60% an der ERNO-Gesellschaft beteiligt."
Q: Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.48,Bochum 7.11.1970

Februar 1971:
Der KJVD der KPD/ML-ZB (vgl. März 1971) berichtet vermutlich u.a. aus dem Februar:"
DIE ZUSAMMENARBEIT KLAPPT - EINFLUSS DES RÜSTUNGSKAPITALS WÄCHST

Momentan reden die SPD-Führer dauernd von Entspannung. Momentan schaffen sie noch durch Verhandlungen in Osteuropa neue Absatzmärkte, d.h. neue Profite für die Kapitalisten. Aber was wird geschehen, wenn die Profite der Kapitalisten in Osteuropa durch Verträge nicht mehr gesichert werden können?

Sie werden zu dem gleichen Mittel greifen, mit dem die Krupp und Thyssen schon einmal ihre Profite retten wollten - zum Krieg. Und für diesen Fall treffen die SPD-Führer schon ihre Vorbereitungen.

Da ist z.B. ERNST WOLF MOMMSEN. Er soll die Rüstung koordinieren. Mommsen ist Vorstandsvorsitzden der Thyssen-Röhrenwerke (IGM-Bereich,d.Vf.), also eines Konzerns, der sehr stark am Osthandel beteiligt ist. Dadurch wird seine Aufgabe offensichtlich: Er soll dafür sorgen, daß die Durchsetzung der Thyssen-Profite auf alle Fälle gesichert wird. Das gab er in der 'Welt am Sonntag' (WamS - vgl. **.*.1971,d.Vf.) selber zu, als er sagte, daß die Bonner Ostpolitik und die Militärpolitik 'nicht zwei verschiedene Stiefel sind, sondern zusammengehören.' Bevor Mommsen sein jetziges Amt antrat, war er auch noch Aufsichtsratsmitglied bei der Hamburger Rüstungsfirma Blohm und Voss (B+V - IGM-Bereich,d.Vf.). Er ist also gleichzeitig ständiger Vertreter der Rüstungskapitalisten im Kriegsministerium. Für diesen Posten ist Mommsen besonders gut geeignet; er war schon unter Hitlers Rüstungsminister Albert Speer Verbindungsmann zwischen Militär und Industrie. In der 'Welt' brüstete er sich damit, daß er 'in den letzten Kriegsjahren die ganze eisenverarbeitende Industrie zu steuern hätte.'

Zusätzlich hat SPD-Kriegsminister Schmidt sogar noch einen 'Arbeitskreis für Rüstungswirtschaft' eingerichtet, durch den die Rüstungskapitalisten Einfluß auf die militärische Planung nehmen können. In diesem Arbeitskreis sitzen u.a.:

- Wolfgang Pohle, persönlich haftender Gesellschafter der Friedrich Flick AG;
- Otto Paul Caesar, Vorstandsvorsitzender der Rheinmetall GmbH;
- Claudius Dornier, Vorsitzender der Dornier GmbH und Präsident des Bundesverbandes der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie;
- Ludwig Bölkow, Chef der Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB,d.Vf.) GmbH;
- Werner Knieper, Vorsitzender der Vereinigten Flugtechnischen Werke (VFW,d.Vf.);
- Karl-Heinz Sonne, Vorstandsvorsitzender von Klöckner-Humboldt-Deutz (KHD,d.Vf.).

Man könnte evtl. noch die Rüstungsgüter, die die jeweiligen Firmen produzieren, hinzufügen.

Diese Tatsachen zeigen ganz klar, daß die Kapitalisten daran denken, ihre Profitinteressen in Osteuropa notfalls auch mit Krieg durchzusetzen. Wir sehen ebenso, daß die SPD-Regierung sie dabei nach Kräften unterstützt, indem sie sogar direkte Einflußmöglichkeiten einräumt."
Q: Der Kampf der Arbeiterjugend Nr.3,Bochum März 1971,S.6

07.02.1971:
Frühestens heute gibt der Kommunistische Bund Bremen (KBB) die Nr. 3 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Korrespondenz' (vgl. Dez. 1970, März 1971) für Februar heraus. Arbeiterkorrespondenzen kommen u.a. von der Kurzarbeit bei VFW Einswarden in Nordenham, von wo u.a. 30 Arbeiter nach Lemwerder und 20 nach Bremen versetzt wurden.
Quelle: Kommunistische Arbeiter-Korrespondenz Nr. 3, Bremen Feb. 1971, S. 25

April 1971:
Der KB Bremen gibt diesen Monat die Nr.5 und 6 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Korrespondenz' (vgl. 7.2.1971, 9.5.1971) heraus. Berichtet wird in der Nr. 6 von VFW Bremen.
Q: Kommunistische Arbeiter Korrespondenz Nr.5 und 6,Bremen Apr. 1971

08.05.1971:
Bereits heute verteilt in Bremen, laut KBB, die DKP ihre Betriebszeitung bei VFW-Mitte, die u.a. zum 1.Mai aufruft.
Q: Kommunistische Arbeiter Korrespondenz Nr.7,Bremen o.J. (1971)

09.05.1971:
Frühestens heute gibt der KB Bremen die Nr. 7 seiner 'Kommunistischen Arbeiter-Korrespondenz' (KAK - vgl. Apr. 1971, Sept. 1971) heraus auch eine Berufsschulzeitung des KBB, die sich u.a. um die VFW-Lehrlinge kümmert, wird erwähnt.
Q: Kommunistische Arbeiter-Korrespondenz Nr. 7, Bremen o.J. (1971), S. 20f

Bremen_KAK109

Bremen_KAK110


Juli 1971:
Bei VFW Erno Bremen gibt der KB Bremen erstmals sein 'Triebwerk' heraus.
Q: Wahrheit Nr.7/8,Bremen Aug./Sept. 1972

Juli 1971:
Bei AG Weser Bremen gibt der KBB die Nr.3 seines 'Brenners' (vgl. Juni 1971, Sept. 1971) heraus und befaßt sich u.a. mit VFW Bremen.
Q: Kommunistische Arbeiter Korrespondenz Nr.8,Bremen o.J. (1971);
Der Brenner Nr.3,Bremen Juli 1971

01.11.1971:
Die Rote Opel Betriebsgruppe (RBG) Bochum der KPD/ML-ZK gibt vermutlich in dieser Woche ihre 'Zündkerze' Nr.12 (vgl. 11.10.1971, 22.11.1971) heraus.
Im Jugendteil der Opel-Jugend-Betriebsgruppe der Roten Garde (RG) heißt es u.a.:"
'WEHRRECHTSREFORM'
ARBEITERJUGEND ALS KANONENFUTTER FÜR DIE IMPERIALISTEN!
ZUNEHMENDER WIDERSTAND GEGEN DIE BUNDESWEHR...
...
In aller Welt haben die westdeutschen Großkonzerne ihr Kapital investiert um überall aus den Völkern ihre Profite herauszuschinden. Zum Schutz dieser Investitionen ist die Bundeswehr gerade richtig. Unter der jetzigen SPD/FDP-Regierung sind die Rüstungsausgaben hoch wie noch nie: die offiziell angegebenen 21,9 Milliarden DM plus die versteckten Ausgaben für Bundesgrenzschutz, Stationierungskosten, Berlinhilfe usw. ergeben für 1971 Rüstungsausgaben in Höhe von 28,8 Mrd. DM. Für 1974 strebt die SPD-Regierung bereits 40 Mrd. DM Rüstungsausgaben an. Daß dabei den Waffenfabrikanten (Krupp, Krauss-Maffei, Flick, Dornier, VFW-Fokker) saftige Superprofite gesichert werden, versteht sich von selbst.

Doch wer bezahlt diese Summen?

DIE ARBEITERKLASSE UND DIE ANDEREN WERKTÄTIGEN MÜSSEN DEN APPARAT ZU IHRER UNTERDRÜCKUNG SELBST BEZAHLEN!
DER STEIN, DEN SIE ERHOBEN HABEN, FÄLLT AUF IHRE EIGENEN FÜSSE"
Q: Zündkerze Nr.12,Bochum Nov. 1971

04.11.1971:
Bei VFW Fokker Bremen findet, laut KPD/ML-ZB, ein Streik statt. Die RFO Saarland berichtet, daß 1 000 für 10% und Weihnachtsgeld gestreikt hätten, woraufhin das Weihnachtsgeld zugesichert worden sei. Der KB Bremen berichtet nur vom heutigen Streik in Lemwerder.
Q: Der Brenner Nr. 5, Bremen Nov. 1971, S. 2; Rote Fahne - Hadir Nr. 16, St. Ingbert o.J. (1971);KBB:Einigkeit macht stark - Beharrlichkeit führt zum Ziel!, Bremen 11.11.1971;Kommunistischer Nachrichtendienst Nr. 87, Bochum 13.11.1971

Dezember 1971:
Vermutlich im Dezember gibt der KB Bremen die Nr.10 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Korrespondenz' (vgl. Nov. 1971, 1.2.1972) heraus, in der u.a. zur Gründung des Kommunistischen Bundes in Hamburg Stellung genommen wird. Hierbei wird betont, daß man selbst auch schon 4 Betriebszeitungen herausgebe. Hierbei handelt es sich u.a. um das 'Triebwerk' bei VFW-Erno.
Q: Kommunistische Arbeiter Korrespondenz Nr.10,Bremen o.J.

26.04.1972:
Der KB Bremen (KBB - vgl. 16.5.1972) berichtet über die Maivorbereitung der Lehrlinge bei VFW-Fokker.
Q: Wahrheit Nr. 4, Bremen Mai 1972, S. 5

Wahrheit_1972_04_10


08.05.1972:
In Bremen bestreiken, laut Bericht der KPD/ML-ZB, 1 000 Schüler der Berufsfachschule den Unterricht und führen eine Demonstration zum Arbeitgeberhaus durch. Laut KBB führen über 1 000 Berufsschüler eine Spontandemonstration für eine Ausbildungsentgelterhöhung im Metallbereich um 100 DM bei einer Laufzeit von 9 Monaten durch. Organisiert worden sei das ganze vom Dachverband Bremer Berufsschüler (DBBS) an allen Berufsschulzentren und den Berufsschulen Elektrotechnik, Maschinenbau, Einzelhandel, Gestaltung, KFZ-Mechanik und Kredit, Verkehr und Industrie. Auch der IGM OJA habe nicht abgewiegelt. Die Berliner PL (vgl. Aug. 1972) berichtet aus Bremen, gestreikt hätten Lehrlinge u.a. bei VFW Fokker.
Q: Klassenkampf Nr.24,Berlin Aug. 1972;
Rote Fahne Nr.12,Bochum 12.6.1972;
Kämpfende Jugend Nr.1,Bremen Jan. 1973;
Wahrheit Nr.4 und 5/6,Bremen Mai 1972 bzw. Juni/Juli 1972

26.05.1972:
In Bremen treten, laut KPD/ML-ZB und KBB, die Lehrlinge aus 5 Metallbetrieben (AG Weser, Siemens ZN, Vulkanwerft, VFW-Fokker und Krupp Atlas Elektronik) in den Streik. Der KJVD der KPD/ML-ZB berichtet vom Streik auf der Werft AG Weser, wo ca. 100 Lehrlinge für die anstehenden Tarifverhandlungen 100 DM mehr für alle fordern. Der KJVD verteilt Flugblätter.
Q: Der Kampf der Arbeiterjugend Nr.6,Bochum,Juli 1972;
Rote Fahne Nr.12,Bochum 12.6.1972;
Wahrheit Nr.5/6,Bremen Juni/Juli 1972

10.06.1972:
In Bremen beginnt, nach eigenen Angaben, eine zweitägige Delegiertenkonferenz des Kommunistischen Bundes Bremen (KBB) bei der es sich um die 3. Halbjahreskonferenz des KBB handelt. Anwesend sind Vertreter aller Grundeinheiten (GE). Der Bericht der Betriebsinstrukteure wird angenommen, enthält er doch auch viel Angenehmes, aber nicht nur: 'Das Triebwerk' bei VFW-Erno (vgl. Juli 1971) habe Fehler gemacht.
Q: Wahrheit Nr.5/6 und 7/8,Bremen Juni/Juli 1972 bzw. Aug./Sept. 1972

26.07.1972:
Die Nr.47 des 'KND' der KPD/ML-ZB und des KJVD (vgl. 19.7.1972, 2.8.1972) erscheint. Zum Essener Krupp-Konzern (IGM-Bereich) gehört u.a. die Firma VFW-Fokker Bremen.
Q: Kommunistischer Nachrichtendienst Nr.47,Bochum 26.7.1972

Oktober 1972:
Der Kommunistische Bund Bremen (KBB - vgl. 20.11.1972) berichtet vermutlich aus dem Oktober über die Aufstellung der MTR-Forderungen:"
VFW: 150 DM für Arbeiter, Angestellte und Lehrlinge!

Die KG (NRF) Mannheim/Heidelberg (vgl. 1.11.1972) berichtet vermutlich aus dem Oktober über die Aufstellung der MTR-Forderungen:"
Der Vertrauensleutekörper des Flugzeugwerks VFW Mitte, Bremen hat mit 11:9 Stimmen die Aufstellung einer linearen Lohnforderung beschlossen."
Q: Die Rote Front Nr.5,Dortmund Dez. 1972,S.5

09.10.1972:
Frühestens heute gibt der KB Bremen die auf Oktober datierte Nr. 9 seiner 'Wahrheit' (vgl. 1.9.1972, 9.11.1972) heraus. Von der MTR wird berichtet:"
Letzte Meldung:

Bei der Bremer Vulkanwerft hat sich der Vertrauensleutekörper für eine lineare Lohnerhöhung von 185,- DM ausgesprochen. Die Tarife sollen bei einer Inflationsrate von 3 % gekündigt werden.

Bei VFW Bremen stimmte der Vertrauensleutekörper für 150,- DM lineare Lohnerhöhung."
Q: Wahrheit Nr. 9, Bremen Okt. 1972, S. 7

16.10.1972:
Frühestens heute gibt der KSB Bremen die Nr.3/4 von 'Unter dem Roten Banner' (vgl. Juni 1972, 6.12.1972) heraus, in der er u.a. vom KBB-Verbotsantrag (vgl. 18.9.1972, 25.10.1972) berichtet, wozu u.a. ausgeführt wird, daß der KBB 12 Betriebszellen habe, von denen 6, nämlich u.a. VFW, auch Betriebszeitungen herausgeben.
Q: Unter dem Roten Banner Nr.3/4,Bremen o.J. (1972)

23.10.1972:
Der Bund Kommunistischer Arbeiter (BKA) Freiburg gibt seinen 'Klassenkampf für die Kollegen der Metallindustrie' Nr.1 heraus. Unter der Überschrift "Für lineare Lohnerhöhung – Gegen Prozenterspaltung" wird von linearen Forderungen zur Metalltarifrunde (MTR) berichtet aus Bremen u.a. bei VFW.
Q: Klassenkampf für die Kollegen der Metallindustrie Nr.1,Freiburg 23.10.1972,S.1

November 1972:
In München gibt die Betriebsgruppe Zündapp der ABG ihren 'Zündfunken' Nr.11 (vgl. Okt. 1972, Dez. 1972) heraus, der u.a. berichtet von der Metallindustrie in Bremen, u.a. von VFW.
Q: Zündfunke Nr.11,München Nov. 1972

09.11.1972:
Frühestens heute gibt der Kommunistische Bund Bremen (KBB) die Nr.10 seiner 'Wahrheit' (vgl. 5.10.1972, 1.12.1972) heraus. Zu Wort kommt u.a. auch 'Das Triebwerk' von VFW-Erno.
Q: Rote Fahne Nr.12,Dortmund 21.3.1973;
Wahrheit Nr.10,Bremen Nov. 1972

09.11.1972:
Frühestens heute gibt der Kommunistische Bund Bremen (KBB) die Nr. 10 seiner 'Wahrheit' (vgl. 9.10.1972, 1.12.1972) heraus. Zu Wort kommt auch 'Das Triebwerk' von VFW-Erno mit dem Artikel "VFW: 'Wenn wir 150 DM sagen, meinen wir auch 150 DM!'" zur Metalltarifrunde (MTR).
Q: Wahrheit Nr. 10, Bremen Nov. 1972, S. 6

Wahrheit_1972_10_11

Wahrheit_1972_10_12


29.11.1972:
In der Nr.71 der 'Roten Fahne' (vgl. 21.11.1972, 6.12.1972) der KPD wird zur Metalltarifrunde u.a. auf VFW Bremen eingegangen.
Q: Rote Fahne Nr.71,Dortmund 29.11.1972

15.01.1973:
Frühestens heute gibt der Kommunistische Arbeiterjugendbund (KAJB) Bremen, der sich am KBB orientiert, erstmals seine 'Kämpfende Jugend' (vgl. Feb. 1973) heraus. Berichtet wird u.a. aus Bremen von den IGM Jugendgruppen u.a. bei VFW.
Q: Kämpfende Jugend Nr.1,Bremen Jan. 1973

Mai 1973:
Die Sympathisantengruppe Passau des AB berichtet bei der Zahnradfabrik (ZF,IGM-Bereich - vgl. 6.6.1973) vermutlich aus dem Mai von den Vereinigten Flugtechnischen Werken (VFW):"
VEREINIGTE FLUGWERKE (Bremen) Der Betriebsrat zeigt durch eine beispielhafte Resolution an die Konzernleitung, wie ein Betriebsrat trotz der Friedenspflicht die Belegschaft unterstützen kann: 'Mit allem Nachdruck müsse der Betriebsrat feststellen, daß er über die derzeitige Preisentwicklung zutiefst besorgt sei. Die Arbeiter würden zu spontanen Aktionen greifen, wenn sie nicht eine fünfprozentige Lohnzulage (TZL,d.Vf.) erhielten - und er als Betriebsrat sehe sich nicht in der Lage, sie davon abzuhalten.'"
Q: Roter Umschwung Extra Inflation ist Tagesgespräch!,Passau o.J. (Juni 1973),S.2

Juli 1973:
Vermutlich im Juli gibt die SAG ihren 'Klassenkampf' Nr.25/26 für Juli und August (vgl. Juni 1973, 12.9.1973) heraus, in dem man sich mit der Streikwelle in der Metallindustrie befaßt, aus Bremen wird u.a. berichtet von 1 000 Streikenden bei VFW.
Q: Klassenkampf Nr.25/26,Frankfurt Juli/Aug. 1973

11.07.1973:
Von der ab heute erscheinenden 'KVZ' Nr.1 verkauft die Verteilerzelle Siemens des Bezirks Süd der OG Bremen des KBW bei VFW Werk Duckwitzstraße 3 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:Statistik zum Verkauf der KVZ Nr.1,Bremen 25.7.1973

11.07.1973:
Von der ab heute erscheinenden 'KVZ' Nr.1 verkauft die Verteilerzelle VFW des Bezirks Süd der OG Bremen des KBW beim VFW Hauptwerk 25 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:Statistik zum Verkauf der KVZ Nr.1,Bremen 25.7.1973

12.09.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.2 verkauft der Bezirk Süd der OG Bremen des KBW bei VFW Duckwitzstraße 2 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:KVZ-Statistik Bremen/Delmenhorst,Bremen o.J. (1973)

12.09.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.2 verkauft der Bezirk Süd der OG Bremen des KBW beim VFW Hauptwerk 31 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:KVZ-Statistik Bremen/Delmenhorst,Bremen o.J. (1973)

26.09.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.3 verkauft die Verteilerzelle VFW des Bezirks Süd der OG Bremen des KBW bei VFW 39 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:Verkaufsstatistik der Ortsgruppe Bremen von KVZ Nr.3,Bremen o.J. (1973)

10.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.4 verkauft die Verteilerzelle VFW des Bezirks Süd der OG Bremen des KBW bei VFW 25 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:KVZ-Verkaufsstatistik Nr.4,Bremen o.J. (1973)

24.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.5 verkauft die Verteilerzelle VFW des Bezirks Süd der OG Bremen des KBW bei VFW 22 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:Statistik vom KVZ-Verkauf Nr.5,Bremen o.J. (Nov. 1973)

24.10.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.5 verkauft die Verteilerzelle VFW des Bezirks Süd der OG Bremen des KBW im Stadtteil 15 Exemplare und 41 an Genossen und Bekannte.
Q: KBW-OG Bremen:Statistik vom KVZ-Verkauf Nr.5,Bremen o.J. (Nov. 1973)

07.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.6 verkauft die Verteilerzelle VFW des Bezirks Süd der OG Bremen des KBW bei VFW 20 Exemplare.
Q: KBW-OG Bremen:Statistik über den Verkauf der KVZ Nr.6,Bremen o.J. (1973)

07.11.1973:
Von der heutigen 'KVZ' Nr.6 verkauft die Verteilerzelle VFW des Bezirks Süd der OG Bremen des KBW 1 Exemplar im Stadtteil und 40 Exemplare an Genossen, Bekannte und Sympathisanten.
Q: KBW-OG Bremen:Statistik über den Verkauf der KVZ Nr.6,Bremen o.J. (1973)

20.02.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 6.2.1974, 6.3.1974) Nr.4 heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von VFW.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.4,Mannheim 20.2.1974

20.02.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 6.2.1974, 6.3.1974) Nr.4 heraus, es kommen Spenden aus Bremen auch von VFW.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.4,Mannheim 20.2.1974

03.03.1974:
In der Metallindustrie in Bremen kommt es, laut KPD, vermutlich in dieser Woche zu Streiks u.a. in Bremen bei VFW Fokker und VFW Erno.
Q: Rote Fahne Nr.11,Dortmund 13.3.1974

16.03.1974:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' Nr.11 (vgl. 9.3.1974, 23.3.1974) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von VFW Fokker über Leiharbeiter.
Q: Roter Morgen Nr.11,Dortmund 16.3.1974

16.03.1974:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' Nr.11 (vgl. 9.3.1974, 23.3.1974) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von VFW Fokker über Leiharbeiter.
Q: Roter Morgen Nr.11,Dortmund 16.3.1974, S. 3

RM_1974_11_03


20.03.1974:
In der Nr.12 ihrer 'Roten Fahne' (vgl. 13.3.1974, 27.3.1974) befaßt sich die KPD u.a. mit Bremen. Es wird berichtet u.a. von VFW Fokker (u.a. über die Angestellten).
Q: Rote Fahne Nr.12,Dortmund 20.3.1974

April 1974:
Der KB / Gruppe Kiel gibt die Nr. 2 seines 'Metallers' (vgl. 11.3.1974, Mai 1974) heraus. Berichtet wird im Leitartikel zur Metalltarifrunde (MTR) auch über den Streik an der Unterweser aus Bremen u.a. von VFW Fokker.
Q: Metaller Nr.2,Kiel Apr. 1974,S.2

Kiel_KB126


20.05.1974:
In Bremen werden, laut KPD, vermutlich in dieser Woche auf dem Bremer Vulkan 4 Ausschlußanträge aus der IG Metall (IGM), u.a. gegen Jugendvertreter (JV) gestellt, woran die SPD Betriebsgruppe beteiligt sind. Weitere Verfahren aufgrund der Unvereinbarkeitsbeschlüsse (UVB) gibt es in Bremen bei der Postgewerkschaft (DPG), nämlich 6 und vier bei VFW Fokker.
Q: Rote Fahne Nr.22,Dortmund 29.5.1974

13.02.1975:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr.10 (vgl. 6.3.1975, 20.3.1975) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von VFW.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr.1O,Mannheim 13.3.1975

Oktober 1975:
Der Spartacusbund (SpB) gibt sein 'Spartacus' Nr.21 (vgl. Sept. 1975, Nov. 1975) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von VFW.
Q: Spartacus Nr.21,Essen Okt. 1975

27.01.1976:
Die KPD gibt die Nr.4 ihres 'Rote Fahne Pressedienstes' (RFPD - vgl. 20.1.1976, 3.2.1976) heraus. Aus Bremen wird berichtet von VFW (IGM-Bereich).
Q: Rote Fahne Pressedienst Nr.4,Köln 27.1.1976

18.02.1976:
Die SAG gibt ihren 'Klassenkampf' mit der Nr.53 (vgl. 15.12.1975, März 1976) heraus. Aus Bremen wird eingegangen auf VFW.
Q: Klassenkampf Nr.53,Frankfurt 18.2.1976

29.06.1976:
Bei VFW Bremen streiken, laut AB, fast 300 dreieinhalb Stunden lang.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr.92/93,München 25.7.1976

07.07.1976:
Die KPD gibt ihre 'Rote Fahne' (RF) Nr.27 (vgl. 30.6.1976, 14.7.1976) heraus. Aus Bremen wird u.a. berichtet von VFW-Fokker aus der Schlosserei.
Q: Rote Fahne Nr.27,Köln 7.7.1976

25.08.1977:
In Bremen demonstrieren, laut AB, 15 000 gegen Entlassungen in der Metallbranche, die u.a. auf den Werften AG Weser (AGW) und Vulkan, beim Stahlwerk Klöckner und bei den Vereinigten Flugtechnischen Werken (VFW) anstehen. Laut SAG beteiligen sich 10 000 bzw. an anderer Stelle 15 000 an einer Demonstration der IG Metall (IGM) gegen Arbeitsplatzvernichtung.
Q: Sozialistische Arbeiterzeitung Nr.30 und 31,Frankfurt 31.8.1977 bzw. 14.9.1977;
Kommunistische Arbeiterzeitung Nr.121,München 20.9.1977

29.08.1977:
Bei VFW Bremen beteiligen sich, laut SAG, diese Woche 4 000 an einem Warnstreik gegen Arbeitsplatzvernichtung.
Q: Sozialistische Arbeiterzeitung Nr.31,Frankfurt 14.9.1977

Letzte Änderungen: 10.2.2012

Valid HTML 4.01 Transitional   Valid CSS


[ Zum Seitenanfang ]   [ Zur nächsten Zwischenübersicht ]   [ Zur Hauptübersicht der Datenbank MAO ]