Lüneburg:
'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (1980)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 30.1.2018


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur Ausgaben der Betriebszeitung des KBW für den Chemiebetrieb Fibrit in Lüneburg vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

25.02.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 8.3.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "IG-Chemie Hauptvorstand empfiehlt Forderungsart. Wirkung auf die Hamburger Tarife" zur Chemietarifrunde (CTR).

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Zinsloser Kredit für die Fibrit-Kapitalisten" zur verzögerten Auszahlung der Löhne und Gehälter;
- "LZ: Hetze über Arbeitslose - Lügen über Fibrit";
- "115 Unfälle in einem Monat" in der Halle 5;
- "Erhöhung der Erzeugerpreise und Anbindung an die industriellen Produktionspreise zu den Bauern;
- "Zimbabwe: Mobilmachung und Putschvorbereitung der Imperialisten vor den Wahlen";
- "Abschaffung der Leichtlohngruppen, neuer Gehaltsrahmen für Angestellte, Mindestabschluß 1974" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "'Organisierte Kriegshysterie'? 'Metall' will schlichten. Für einen demokratischen Friedensvertrag"; sowie
- "Breite gewerkschaftliche Front gegen Hilfsarbeiterproduktion durch das BGJ. DGB formuliert positiv die Ausbildungsinteressen und bis zur Forderung nach der Einheitsschule ist es nicht weit" in Hamburg.
Quelle: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 25.2.1980

08.03.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 25.2.1980, 4.4.1980), die nicht verteilt wurde, in einer Auflage von 350 Stück heraus mit dem Leitartikel "Arbeitsbedingungen und Gehälter der Angestellten in der Hamburger Chemieindustrie".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Nützliche Forderungsart des Hauptvorstandes der IG Chemie" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Für zuviel Arbeit zuwenig Geld";
- "Arbeitszeitverkürzung bei Kontischicht" was bei den HAW gefordert wird;
- "4 000 französische Schafzüchter in Paris gegen EG-Marktordnungsplan für Schaffleisch";
- "Die ZANU will die Errichtung der Volksmacht und nationale Unabhängigkeit" zu Zimbabwe;
- "Schlußbericht der 'Brandt-Kommission' - Konzept gegen die Dritte Welt";
- "Hamburg, 4.3.80. Der VK IG Chemie bei den Hamburger Aluminiumwerken unterstützt den Vorschlag des Hauptvorstandes der IG Chemie für die Forderungsart im nächsten Tarifkampf";
- "Hamburg, 25,2,80. 'Der IG Chemie Vertrauenskörper der BASF Farben u. Fasern AG, Werk I" der den Vorschlag des Hauptvorstandes begrüßt;
- "Löhne und Gehälter in der Chemischen Industrie. 4. Ertrag des Vorschlages des Hauptvorstandes für verschiedene Tarifgebiete" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Delegiertenversammlung der IG-Chemie Hamburg - Dokumentation der Anträge";
- "Der hartnäckige Kampf der dänischen Fährarbeiter führt zu Ergebnissen"; sowie
- "Die unteren Lohngruppen müssen gestrichen werden".
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 8.3.1980

04.04.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 8.3.1980, 18.4.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Versicherungskassen gehören in die Hände der Arbeiter und Angestellten".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Vertrauensleute-VV Ludwigshafen jetzt doch für die Forderungsart des Hauptvorstandes" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Die unteren Gehaltsgruppen müssen gestrichen werden" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "BR Opel Bochum gegen Austausch der Belegschaft" durch Krankheitskündigungen;
- "Streik der US-Ölarbeiter erfolgreich: 52 Cent mehr Lohn, höhere Krankenversicherung";
- "Kautschuk: Mindestbetrag erforderlich" mit Berichten von Balatros und der Hamburger Ölmühle;
- "Palästina: Zionistischer Autonomieplan gescheitert";
- "Löhne und Gehälter in der Chemischen Industrie. 6. Auswirkungen des Hauptvorstandsvorschlags auf die Effektivlöhne und -gehälter";" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Betriebsrat der Hamburger Aluminiumwerke fordert zur Arbeitszeitverkürzung bei Kontischicht";
- "Fünf Phoenix-Arbeiter aus der Profilfertigung fordern die Einstellung des Ehrenbergprozesses gegen Dirk Steenken";
- "Beschlüsse und Aktivitäten der IG Chemie gegen Nacht- und Schichtarbeit";
- "Ehrenbergministerium für Steigerung der Schichtarbeit"; sowie
- "Der Kurs der Regierung erhöht die Kriegsgefahr. Der Kampf für einen demokratischen Friedensvertrag ist notwendig und dringlich".

Berichtet wird von den HAW:"
Hamburg, 26.3.80. Vor allem für die Anhebung der unteren Lohngruppen sprach sich Hartmut Döpke aus, Sekretär der Bezirksverwaltung Hamburg der IG Chemie. Auf der Betriebsversammlung der Hamburger Aluminiumwerke forderte er die Belegschaft auf, den Vorschlag des Hauptvorstandes der IG Chemie zu diskutieren, damit der VK am 1. April einen Vorschlag an die Tarifkommission abschicken könne. Außerdem unterstrich er, daß die Gewerkschaft dringend etwas gegen die Belastung durch die Schichtarbeit unternehmen müsse".

Berichtet wird:"
Vertrauensleute der Ölmühle Hamburg stellen Lohnforderung auf. Am 25.3.80 haben sie der Tarifkommission Hamburg der IG Chemie empfohlen, eine Forderung von 180 DM, mindestens 8% aufzustellen."

Berichtet wird:"
Forderungslage in der IG Chemie Jugend Hamburg bezüglich der Ausbildungsvergütungen: Hoechst 200 DM, Beiersdorf 150 DM, Norddeutsche Affinerie 9,5% jeweils für alle Lehrjahre gleich. Nach Diskussion hat der KJA der IG CPK Hamburg folgende Forderung für die Auszubildenden beschlossen: 40% von T3 für die Auszubildenden."

Eingeladen wird zur Kampuchea-Seminarwoche und aufgerufen zum 1. Mai.
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 4.4.1980

18.04.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 4.4.1980, 5.5.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Frauenarbeit in der Chemieindustrie".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Für zuviel Arbeit so wenig Geld" zu den Überstunden;
- "Reaktionen auf Forderung der Betriebshandwerker" nach 50 Pfg. mehr;
- "Neuer Mitgliederrekord in der IG Chemie-Papier-Keramik";
- "Osterdemonstrationen in Irland für Abzug der britischen Imperialisten und irische Einheit";
- "Fachhochschule Hamburg: Ausbildungs- und Tarifvertrag für Praktikanten" zum FHS Fachbereich Maschinenbau / Chemie;
- "Alle iranischen Studenten in Hamburg freigesprochen worden";
- "Vertrauensleutekörper Hamburger Aluminiumwerke beschließt Forderungen zum 1. Mai";
- "Löhne und Gehälter in der Chemischen Industrie. 7. Ausgangsbedingungen für die Tariflohn- und Gehaltsverhandlungen" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "75% vom Lohn als Rente! Mindestrente! Bezahlung der Kosten durch die Kapitalisten!";
- "DGB fordert: Höchstens 4 Stunden Bildschirmarbeit täglich"; sowie
- "Klose, Schmidt und Apel - in der Steuerausplünderung liegt die Meisterschaft".
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 18.4.1980

05.05.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 18.4.1980, 19.5.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Beruf Chemiewerker: Die Kenntnisse dienen nur zur Akkordarbeit".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Die Kapitalisten sollen für die Folgen der Profitproduktion zahlen" zu den Arbeitsunfällen;
- "Schwerer Unfall in Werk I";
- "Einstellung des Ehrenberg-Prozesses" gegen Dirk Steenken, was 14 Kollegen von Fibrit fordern;
- "Kein westdeutsches Kriegsschiff in den Indischen Ozean!" zum Iran;
- "Langandauernde Streiks von US-Arbeitern erfolgreich";
- "Erfolge der kautschukproduzierenden Länder gegen die imperialistische Ausbeutung";
- "IG-Chemie Bezirk Niedersachsen empfiehlt Unterstützung des Hauptvorstandsvorschlages" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Löhne und Gehälter in der Chemischen Industrie. 8. Wirkung einer kostenneutralen Strukturverbesserung" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Hamburg, 22.4.80. Tarifkommission Hamburg fordert 9% auf T3, bei Anwendung des Strukturvorschlages";
- "Jugenddelegierte fordern Streichung des Tarifvertrages für Jugendliche ohne Hauptschulabschluß" mit einem Bericht von der BASF Ludwigshafen und einem Schaubild "Lohnverteilung der Lehrlinge in Niedersachsen"; sowie
- "1. Mai 1980: Die politischen Aufgaben der Arbeiterklasse werden sichtbar" mit Berichten aus Hamburg, Hamburg-Harburg und -Bergedorf, Lüneburg, Stade, Uelzen und Lüchow.

Berichtet wird:"
Hamburg, 22.4.80. Der Betriebsrat der Hamburger Aluminiumwerke verhandelt mit der Betriebsführung über die Verkürzung der Arbeitszeit bei Kontischicht. Der Vorschlag des Betriebsrates (…) wurde von der Betriebsführung erst einmal abgelehnt. Sie wollen einen Gegenvorschlag machen, der am 28.4.80 verhandelt werden soll. Der Betriebsrat hat in einem Aushang erklärt, daß er keiner Vereinbarung zustimmen werde, bei der abzusehen ist, daß die Arbeitszeitverkürzung durch Intensivierung der Arbeit und Verlängerung des Arbeitstages unterlaufen werden soll."

Berichtet wird:"
Hamburg, 22.4.80. Seit drei Wochen wird der Deutschunterricht bei den Hamburger Aluminiumwerken für ausländische Arbeiter durchgeführt. Es nehmen ca. 50 Arbeiter an dem Unterricht teil. Wegen des Kontischichtbetriebes findet der Unterricht an vier Tagen im Anschluß an die Frühschicht und an 2 Tagen vor der Spätschicht statt."
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 5.5.1980

19.05.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 5.5.1980, 2.6.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Verbot von Überstunden! Jetzige Mehrarbeit muß so teuer wie möglich werden".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Nützliche Forderungen der Lohn- und Gehaltstarifkommissionen" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Urlaubsgeldzahlung im Mai: der Staat kassiert die Hälfte";
- "Lohnerhöhung für die Schlosser in Werk II und IIa";
- "Keine öffentliche Rekrutenvereidigung! Schluß mit den Kriegsvorbereitungen!" zu Bremen (vgl. 6.5.1980);
- "Dreckschleuder 'Spiegel' hetzt gegen das Demokratische Kampuchea";
- "Österreich: Chemieabschluß ist nicht ausreichend";
- "Löhne und Gehälter in der Chemischen Industrie. Kapitalisten: 6% - Auf keinen Fall Strukturveränderung";
- "Die Herzinfarktrate steigt. Folge der verschärften Ausbeutung";
- "Landwirtschaft / Industrie: Austausch ganz verschiedener Arbeitsmengen";
- "Nein zum Gemeinsamen Markt der Trusts, höhere Erzeugerpreise! Kämpfe französischer Bauern"; sowie
- "Weniger als die Hälfte der Verkaufserlöse für die Bauern".
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 19.5.1980

02.06.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 19.5.1980, 16.6.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Uneingeschränktes Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Die 40 Stundenwoche ist nicht erreicht" zur kunststoffverarbeitenden Industrie in Niedersachsen;
- "Für eine Steuerreform, die was bringt";
- "DGB fordert Verbot der Leiharbeit";
- "Aktionstag der britischen Gewerkschaften gegen die Thatcher-Regierung";
- "Amsterdam: Erfolgreicher Streik gegen Kontischicht. 5-Schichtsystem durchgesetzt" bei Mobil Oil in den Neiderlanden;
- "Chemiekapitalisten lehnen Strukturvorschlag der IG Chemie ab. Verhandlungen gescheitert";
- "Am 7. Mai hat die Große Tarifkommission für die Kautschukindustrie in Hamburg und Schleswig-Holstein die Forderung der IG Chemie beschlossen";
- "Artikelserie zum Herzinfarkt. Ist der Herzinfarkt angefressen?"; sowie
- "Dokumentation von Anträgen der Verwaltungsstelle Hamburg zum 13. o. Gewerkschaftstag der IGM".
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 2.6.1980

16.06.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 2.6.1980, 30.6.1980), die nur in Werk I verteilt wurde, in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Nicht die Krankenkassen, sondern Ehrenberg ist zuständig für die Kostendämpfung im Gesundheitswesen".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Kapitalisten im Lohnkampf" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Chemie-Forderung: Gegen Verschlechterung der Reproduktion";
- "Mehr ausländische Kollegen in der IG-Chemie-Papier-Keramik";
- "El Salvador: Revolutionäre Volksunion ruft zu Volksaufstand und Sturz der Junta auf";
- "Afghanische Befreiungskräfte sprengen sowjetisches Treibstoff- und Munitionslager", ein Bildbericht;
- "Schluß mit den imperialistischen Kriegsvorbereitungen" zur Bundesmarine im Indischen Ozean;
- "Südkorea: Eine neue Etappe im Kampf für Unabhängigkeit und Freiheit hat begonnen";
- "Die Tarifabschlüsse" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Artikelserie zum Herzinfarkt. Übergewicht soll Infarktursache sein - Lohnsenkung das Heilmittel";
- "Klose erhält Beifall von den Hamburger Kapitalisten. Halbzeitzwischenbilanz des Hamburger Senats"; sowie
- "Landeszentralbank: Verbindung zwischen Finanz-, Industriekapital und Hamburger Senat".
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 16.6.1980

30.06.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 16.6.1980, 14.7.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Tariflohnerhöhung 7,1%. Zahlung auf übertarifliche Zulagen muß durchgesetzt werden" zur Chemietarifrunde (CTR).

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Schluß mit den Drohungen gegen kranke Kollegen!";
- "Kapitalisten nutzen Möglichkeit zur Kündigung bei Krankheit";
- "Neuer Entgelttarif ist nötig" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "17. Juni - DGB-Kundgebungen gegen Faschismus - Faschistenaufmarsch verhindert" in Frankfurt und Philippstal;
- "Carter inspiziert Mittelmeerländer - USA drängen Spanien zum NATO-Beitritt" zu den Azoren;
- "Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) unterstützt den bewaffneten Kampf in Azania";
- "Selbstschutzveranstaltung: HH-Senat trifft Kriegsvorbereitungen";
- "Mit der 2. Tarifverhandlung am 23.6.80 wurde ein neuer Tarifvertrag für die chemische Industrie Hamburg abgeschlossen" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Erhöhung des Tariflohnes um 7,1% = 7,1% Lohnerhöhung?";
- "Artikelserie zum Herzinfarkt. Rauchen und Bewegungsmangel - Ursachen des Herzinfarktes?";
- "Industrieansiedlung in Brunsbüttel teuer bezahlt von den Volksmassen";
- "Kreis Plön: Ein Drittel der Erwerbstätigen sind Berufspendler".
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 30.6.1980

14.07.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 30.6.1980, 28.7.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Steuerpaket an Erhöhungen der Verbrauchssteuern gekoppelt".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Keine Teile? - Durchschnitt!"
- "Neuer Entgelttarif: Übertarifliche Zahlungen absichern";
- ""Mehr ausländische Kollegen in der IG-Chemie-Papier-Keramik";
- "Weiter Kurzarbeit bei Ford Köln: Kapitalisten wollen um 2 000 Beschäftigte reduzieren";
- "Vietnamesischer Einfall nach Thailand, um Rückkehrstrom zu unterbrechen" zu Kampuchea;
- "Streiks erschüttern das südafrikanische Kolonialregime" zu Azania;
- "Entgelttarifvertrag: Worum geht es?" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Asylbewerber in Harburg fordern de Zurücknahme der Gesetze der Bundesregierung" zum Lager Wetternstraße;
- "Kriegspaket der italienischen Regierung - Streiks in der gesamten Industrie"; sowie
- "Die Kapitalisten ruinieren die Gesundheit der Arbeiter. Untersuchung über Arbeitsunfähigkeitsfälle AOK Hamburg".
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 14.7.1980

28.07.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 14.7.1980, 11.8.1980) in einer Auflage von 400 Stück heraus mit dem Leitartikel "Gesetzliches Verbot der Überstunden".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Immer wie's der Firma gerade paßt…?";
- "Bei Neueinstellungen - Hallendurchschnitt";
- "Probezeit und Kündigungsschutz";
- "Neuer Manteltarifvertrag für die Metallindustrie Südbaden abgeschlossen" zum MTV;
- "Der Kampf der polnischen Arbeiter setzt dem Ausverkauf des Landes Grenzen";
- "Conti-Gummi will Kléber-Colombès schlucken" in Frankreich;
- "Monatslohn Hoechst und Bayern: Auf was man sich nicht einlassen kann, was man nutzen kann";
- "Widerstand gegen die Verdichtung des Arbeitstages in der Elektrolyse der Hamburger Aluminiumwerke (HAW);
- "15 Arbeiter einer Abteilung der Phoenix AG in Hamburg Harburg haben an Bundesminister Lambsdorff einen Brief geschrieben" zu dessen Japan-Reise;
- Schaubilder zur Effektivlohnentwicklung;
- "Von wegen 'Begabung': Viel bessere Bedingungen des Lernens am Gymnasium als an der Hauptschule"; sowie
- "Entwicklung der Haushaltsabkommen: CDU/SPD verschärfen die Spaltung der Volksmassen".
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 28.7.1980

11.08.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 28.7.1980, 25.8.1980) in einer Auflage von 200 Stück heraus mit dem Leitartikel "Sonderprogramme des Hamburger Senats zur Ausbeutung Schwerbehinderter".

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "In Lüneburg genauso wie in Varel?" zu den Drohbriefen an Kranke bei der Porzellanfabrik und bei Fibrit;
- "Nützliche Forderungen zum Gewerkschaftstag";
- "DGB-Vorsitzender Vetter gegen Angriffe des Grafen Lambsdorff";
- "Polen: Lohnerhöhung auf breiter front erkämpft - Schon die Streikdrohung hat oft Erfolg gebracht";
- "Regierung Zimbabwes streicht Grundschulgebühren";
- "Internationale Streiks der Lohnabhängigen im Öffentlichen Dienst" in den USA und Kanada;
- "Verbot von Nacht- und Schichtarbeit (I). Anträge an den Gewerkschaftstag der IG Chemie zur Schichtarbeit / Projekt PROSA der IG Chemie";
- Berichte von Molan Bremen;
- "CDU-Politik: Kapitalistische Umweltzerstörung - 'Errungenschaft modernen Industriegesellschaft'";
- "Zwei Drittel ihres Schmutzwassers läßt die Industrie ungeklärt abfließen"; sowie
- "Verengte Lebensmöglichkeiten in Haushalten" zum Nettoeinkommen.
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 11.8.1980

25.08.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 11.8.1980, 8.9.1980) in einer Auflage von 200 Stück heraus mit dem Leitartikel "Phoenix Arbeiter gegen Lambsdorff's 'Mehr arbeiten - weniger krankfeiern'" zum Brief von 15 Arbeitern.

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "Aktionen des DGB zum Antikriegstag, 1. September";
- "…es bleibt viel zu tun, packen wir's an…" zur Betriebsversammlung;
- "Nachreaktion soll Ursache gewesen" für die Explosion bei Bayer Leverkusen;
- "Demokratisches Kampuchea: Große Anstrengungen, die Landwirtschaft wiederaufzubauen";
- "Aktionen gegen NATO-Herbstmanöver" in Norddeutschland;
- "Sechsstundenarbeitstag im chinesischen Kohlenbergbau";
- "Verbot von Nacht- und Schichtarbeit (II). Schichtarbeit dient der Erhöhung des Profits";
- "CDU: Bundesmarine und NATO weltweit - SPD: Entspannung durch Mittelstreckenraketen - FDP: Frieden durch Stärke" zu den NATO-Herbstmanövern;
- "'Deutsche Marineeinheiten am Kap'";
- "Unterstützt die gewerkschaftlichen Aktionen zum Antikriegstag! BRD raus aus der NATO. Abzug der Besatzertruppen. Demokratischer Friedensvertrag"; sowie
- "Einstellung des Wehrkraftzersetzungsprozesses gegen Thomas Wulf!" in Hamburg.
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 25.8.1980

08.09.1980:
Die Zelle Lüneburg des KBW gibt ihre 'Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit' (vgl. 25.8.1980) in einer Auflage von 200 Stück heraus mit dem Leitartikel "Politischer Fortschritt innerhalb der IG Chemie - Bewegung für Forderungen gegen den bürgerlichen Staat wächst" zum Gewerkschaftstag (vgl. 7.9.1980).

Weitere Artikel und Meldungen sind:
- "…es bleibt viel zu tun, packen wir's an…" zur Betriebsversammlung;
- "Phoenix-Arbeiter gegen Angriffe des Grafen Lambsdorff";
- "Bürgerkriegsmanöver anläßlich der Demonstration gegen Strauß in Hamburg" (vgl. 29.8.1980);
- "Verbot von Nacht- und Schichtarbeit (III). Den Kapitalisten ist die technisch notwendige Schichtarbeit nur recht";
- "Bürgerliche Versprechungen: der Zweck ist die Ablenkung vom Klassenkampf";
- "Breuel: 'Offensichtlich sind die Menschen… entschlossen, mehr zu arbeiten.'"; sowie
- "Herbstmanöver: Am 24. wird der Gegenangriff vorgetragen" mit einer Resolution dagegen von Fuba Salzdetfurth.
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Beschäftigten von Fibrit, Hamburg 8.9.1980

Letzte Änderung: 30.01.2018