Arbeiter-Basis-Gruppen München / Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD:
'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Das Zentralorgan der ABG München, bzw. ab dem Oktober 1971 dann auch der ihnen angeschlossen m.-l- Organisationen, vor allem in Gestalt der Sozialistischen Betriebsgruppe (SBG) Regensburg, deren 'Arbeitersache' dadurch ihren Charakter als Zentralorgan verliert und zur örtlichen Betriebszeitung wird, wird hier dokumentiert anhand einiger Extrablätter sowie des Sammelbandes

ABG_KAZ267


Der Sammelband 1970-1972 und auch einige spätere Ausgaben, die uns nur gebunden vorlagen, sind leider teilweise etwas verschnitten (wir bitten um Ergänzungen). Hier das Register der Jahre 1970-1972:

ABG_KAZ001

ABG_KAZ002


Die weiteren Jahrgänge werden sukzessive ergänzt werden.

Wir danken dem "Archiv für alternatives Schrifttum (afas)" in Duisburg und Herrn Jürgen Bacia für die freundliche Unterstützung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

01.05.1970:
In München vertreiben die Arbeiterbasisgruppen (ABG), nach eigenen Angaben, zum 1. Mai erstmals eine 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' (KAZ) Nr. 0 (vgl. Juni 1970) vor 30 Betrieben. Die Zeitung wird herausgegeben vom Zentralkomitee der ABG, enthält u.a. die Programmatische Erklärung der ABG, aus der das eigenen ZK im März 1971 ausgiebig zitiert, einen Aufruf zur heutigen Maiveranstaltung und Berichte aus dem IGM-Bereich von Siemens Hofmannstraße und HDW Kiel. Verantwortlich sind Helge Sommerrock und Thomas Schmitz-Bender.

Berichtet wird über Kambodscha, HDW Kiel, sowie aus München aus dem Baubetrieb Kiwera, aus Haidhausen und von den Siemenswerken Balanstraße und Hofmannstraße.
Später berichtet man selbst so:"
Die Arbeiter-Basis-Gruppen legen mit ihrer Programmatischen Erklärung das erste Programm für den Wiederaufbau der KPD vor. Sie selbst sind zu einer kommunistischen Organisation geworden, die in der Kommunistischen Arbeiterzeitung über ein Zentralorgan verfügt, nach den Prinzipien des Demokratischen Zentralismus aufgebaut ist, zielstrebig und planmäßig dazu beitragen kann, daß die Arbeiterklasse wieder ihre unentbehrliche Kommunistische Partei erhält."
Zum 1. Mai erscheint "die Start-Nummer der Kommunistischen Arbeiterzeitung und trägt mit der Programmatischen Erklärung seit langer Zeit zum ersten Mal wieder ein umfassendes kommunistisches Programm in die Massen. … Die Programmatische Erklärung legt die Ziele der Arbeiterbewegung fest, benennt die Hauptkampffronten, weist die von der DKP fortgeführte sozialdemokratische Entstellung des Sozialismus zurück und hält das Banner der Erkenntnis hoch, daß die Ausbeutermacht der Kapitalistenklasse nur dadurch gebrochen und der Weg zu einer Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung nur dadurch freigemacht werden kann, daß die Diktatur der Bourgeoisie durch die Diktatur der Arbeiterklasse ersetzt wird".

Das Zentralkollektiv der RSF (vgl. 20.11.1970) berichtet vom Betriebsverkauf durch RSF-Mitglieder vor Druck- und Metallbetrieben.
Quellen: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 0 und 36, München 1.5.1970 bzw. Juni 1973; RSF: Internes Info Nr. 9, München 20.11.1970;AB: 10 Jahre Antwort auf die Frage 'Was Tun?'.10 Jahre Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD, München 1980, S. 24ff;MLPD-ZK: Geschichte der MLPD, I. Teil, Stuttgart 1985, S. 48;Langguth, Gerd: Protestbewegung. Entwicklung, Niedergang, Renaissance. Die Neue Linke seit 1968, Köln 1983, S. 109

ABG_KAZ267

ABG_KAZ001

ABG_KAZ002


Juni 1970:
In der Nr. 1 ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 1.5.1970, Juli 1970) berichten die Münchner ABG u.a. über ihre Betriebsgruppe Siemens (IGM- Bereich - vgl. 19.5.1970), die Chemietarifrunde (CTR der CPK) in Hessen, aus einer Fernmeldeeinrichtungskompanie in Rotenburg/Wümme, über den Arbeiterzirkel der ABG (vgl. März 1970) sowie eine Reihe von Flugblättern der ABG-Betriebsgruppe Siemens (vgl. 3.11.1969, 19.5.1970).
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 1, München Juni 1970

Juli 1970:
Eventuell im Juli erscheint die auf Juli/August datierte Nr. 2 der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Juni 1970, Sept. 1970). Die ABG berichten darin über das Verbot des SDS Heidelberg (vgl. 24.6.1970), von der Metallrunde in Nordbaden/Nordwürttemberg, von Seppelfricke Gelsenkirchen und AEG Berlin sowie aus München von BMW und Zündapp. Artikel sind u.a. "Cabora Bassa (Ein Staudamm gegen die Befreiung)" zu Mosambik; "Erklärung des Genossen Mao Tse-tung an die Völker der Welt".
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 2, München Juli/Aug. 1970

September 1970:
Die Nr. 3 der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Juli 1970, Okt. 1970) berichtet aus München von Südbremse, BMW, Süddeutscher Zeitung, Siemens Balanstraße und Werinherstraße sowie von Klöckner Bremen und aus Berlin von Bosch und Krupp in Rudow.
Es erscheinen auch die Artikel "Moskauer Vertrag - Frieden für wen" und "Kein Platz für Imperialistenknecht (Suharto- Besuch)" zu Indonesien.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 3, München Sept. 1970

Oktober 1970:
Die Nr. 4 der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Sept. 1970, Nov. 1970) berichtet aus München von der IGM Verwaltungsstelle, einem eigenen Flugblatt bei der MTU und von Siemens Balanstraße und Hofmannstraße, sowie von Klöckner Bremen, Daimler Stuttgart und aus Köln von KHD und Felten und Guillaume (F+G). Es erscheint auch der Artikel "Jordanien - Terror oder Befreiungskampf?"
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 4, München Okt. 1970

November 1970:
Die Münchner Arbeiterbasisgruppen (ABG) geben die Nr. 5 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (vgl. Okt. 1970, Nov. 1970) heraus, die berichtet aus München vom Pressehaus Bayerstraße (PHB, DruPa- Bereich) und BMW (IGM-Bereich) sowie aus einem Spritzgußwerk in Geretsrieth (IGM-Bereich), den Stadtwerken Offenbach (ÖTV-Bereich) und Felten und Guillaume (F+G, IGM-Bereich) in Köln.

Artikel sind u.a.:
- "Erklärung der vietnamesischen Genossen zu Nixons 'Friedensinitiative'";
- "Was haben die Guerillas in Asien mit unserem Lohn zu tun?".
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 5,München Nov. 1970

November 1970:
Die Münchner Arbeiterbasisgruppen (ABG) geben ein Extrablatt "Unser Kampf" ihrer 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (vgl. Nov. 1970, Dez. 1970) zur Metalltarifrunde (MTR) heraus, das berichtet aus dem IGM-Bereich über die Streiks der Münchener Metaller (vgl. 9.10.1970, 12.10.1970), aus dem Thomasstahlwerk in Neunkirchen, von Clark Mülheim (vgl. 26.8.1970), Küppersbusch Gelsenkirchen, Opel Bochum und Ford Köln.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Extrablatt Unser Kampf, München Nov. 1970

Dezember 1970:
In München erscheint die Nr. 6 der 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' der ABG (vgl. Nov. 1970, Jan. 1971) mit Berichten aus der örtlichen DruPa und vom Pressehaus Bayerstraße, von Eurocan München und aus Baden-Württemberg von Bosch Reutlingen (IGM-Bereich).
Enthalten ist auch:"Volksrepublik China - die Hauptfriedenskraft unter den Staaten dieser Welt"´.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 6, München Dez. 1970

Januar 1971:
Die Nr. 7 der Münchener 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ - vgl. Dez. 1970, Feb. 1971) berichtet u.a. von BMW München (IGM-Bereich), aus Rheinland-Pfalz von Michelin Kreuznach (CPK-Bereich), aus NRW von Hoesch Dortmund (IGM- Bereich) und vom Seeleutestreik (ÖTV-Bereich) in Hamburg und Bremen (vgl. 10.12.1970).
Enthalten ist auch der Artikel "US-Imperialismus - Sieg oder Niedergang".
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 7, München Jan. 1971

Februar 1971:
Die Nr. 8 der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Jan. 1971, März 1971) der ABG enthält fast ausschließlich Münchner Berichte, von der Drucktarifrunde (vgl. 28.1.1971), den Vietnamaktionen (vgl. 6.2.1971), von Zündapp und vom zehntägigen Streik des Bodenpersonals der Lufthansa (DLH) auf dem Flughafen München-Riem.
Enthalten ist auch der Artikel "Sozialismus in Polen? Sozialismus in China!".
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 8, München Feb. 1971

März 1971:
Die Nr. 9 der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ - vgl. Feb. 1971, Apr. 1971) der ABG berichtet u.a. über den geplanten Großflughafen im Erdinger Moos, von einer Flugblattverteilung bei dem von der Schließung bedrohten VFW-Werk (450 Beschäftigte), aus der DruPa München vom Buchgewerbehaus und vom Pressehaus Bayerstraße (PHB), vom Zugunglück in Aitrang und den Arbeitsbedingungen der Lokführer und Bus- und Taxifahrer, von MAN, MTU, MBB, Krauss Maffei und Siemens (in München über 40 000 Besch.).
Von Siemens wird auch aus dem Werk Balanstraße und vom Halbleiterwerk in Regensburg berichtet. Hierbei wird erstmals die Stadt Regensburg in den Spalten dieser Zeitung erwähnt.
Enthalten ist sind auch die Artikel:
- "Seit wann liegt Laos in Vietnam"; und
- "Die Pariser Kommune lebt".
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 9, München März 1971

April 1971:
In der Nr. 10 der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. März 1971, Mai 1971) berichten die ABG erstmals über die Herausgabe einer Betriebszeitung einer ihrer Betriebsgruppen.
Im Zentralorgan erwähnt wird die 'Arbeitersache' der Betriebsgruppe BMW, auf April datiert erscheinen aber tatsächlich noch weitere Betriebszeitungen (s.u.).
Außer aus dem DruPa Ortsverein, dem Paketzustelldienst und aus NRW von der Niederrheinischen Hütte Duisburg wird auch von Siemens berichtet.
Hierbei werden die Werke in der Münchner Balanstraße, in Baden-Württemberg in Heidenheim, in Berlin sowie in Bayern in Neustadt/Saale, Regensburg, Traunreut, Würzburg und Coburg angesprochen.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 10, München Apr. 1971

Mai 1971:
Die Nr. 11 der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Apr. 1971, 8.5.1971) der ABG berichtet vom internationalen Kampftag der Arbeiterklasse nur aus München, von dort wird auch die Existenz einer eigenen Druck Branchengruppe und einer eigenen Betriebszeitung beim Münchner Merkur (MM) (vgl. Apr. 1971) kundgetan.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 11, München Mai 1971

Juni 1971:
Die Nr. 12 der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 8.5.1971, Juli 1971) der ABG berichtet u.a. aus München von Arri und dem Streik bei der Süddeutschen Zeitung (vgl. 4.5.1971), von Post und Chemie und aus NRW von der HOAG Oberhausen.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 12, München Juni 1971

Juli 1971:
Noch im Juli erscheint in München die auf Juli/August datierte Nr. 13/14 der 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Juni 1971, Sept. 1971) der ABG, die ihre Berichterstattung wieder einmal, mit Ausnahme der Besprechung der bundesweiten Chemietarifrunde (CTR) fast ganz auf München beschränkt. Hierbei wird eingegangen auf Zündapp, die Siemenslehrlinge, die Erzieherfachschule (vgl. 16.6.1971), den Mietersternmarsch (vgl. 8.6.1971), auf verschiedene Stadtteile und den Süddeutschen Verlag/Süddeutsche Zeitung. Aufgerufen wird zur Arbeiterversammlung am 22.7.1971.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 13/14, München Juli/Aug. 1971

September 1971:
In der Münchner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' Nr. 15 (vgl. Juli 1971, Okt. 1971) wird u.a. über die "Gemeinsame Erklärung zur KPD-AO" vom 26.7.1971 berichtet und über das Sozialistische Initiativkomitee (SIK) Altötting, welches laut ABG aus Schülern, Studenten und 3 Arbeitern besteht. Aus München wird berichtet von Siemens Balanstraße, Arri und Flugblattverteilungen bei Zündapp. In einer Beilage wird die Aktionseinheit zur Metalltarifrunde (MTR) 1971 vorgestellt. Neben den 11 Gründungsorganisationen wird auch noch die Teilnahme folgender
anderer Gruppen vermeldet:
- KB/ML Eutin,
- SALZ Cuxhaven,
- SALZ Stade,
- KB Wilhelmshaven,
- Kommunistische Aufbaugruppe Oldenburg,
- KB/ML Lübeck und
- Sozialistisches Initiativkomitee Altötting.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 15, München Sept. 1971

Oktober 1971:
Die bisherige Münchner 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' erscheint mit ihrer Nr. 16 (vgl. Sept. 1971, Nov. 1971) nicht mehr nur als Organ der ABG München sondern auch als jenes der ihr angeschlossenen marxistisch-leninistischen Organisationen, die auch in Regensburg (SBG) und Altötting (Sympathisantengruppe der ABG) vertreten zu sein scheinen.
Aus Regensburg wird berichtet vom Siemens Wernerwerk, der Bundeswehr und der Brauerei Thurn und Taxis. Aus München wird berichtet vom 'Roten Widerdruck' der eigenen Betriebsgruppe Graphisches Gewerbe, vom 'Roten Aufmucker' der Betriebsgruppe Pressehaus Bayerstraße und der 'Roten Optik' für Arri sowie von Siemens Balanstraße (vgl. 11.7.1971). Weitere Berichte behandeln u.a. die Raffinerie Ingolstadt sowie Klöckner Hamm und Osnabrück.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 16, München Okt. 1971

November 1971:
Die südbayrische 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' Nr. 17 (vgl. Okt. 1971, 22.11.1971) läßt u.a. den Ständigen Ausschuß der Roten Schülerfront (RSF) zu Wort kommen.
Aus München wird berichtet von der 'Auf Draht' der Betriebsgruppe Siemens, die sich mit dem Werk Hofmannstraße befaßt, es wird aber auch auf die Werke Balan- und Martinstraße, BMW und den DGB KV eingegangen, sowie auf Perlach und Hasenbergl. Die SBG Regensburg berichtete in ihrer 'Arbeitersache' aus Schwabelweis. Chemielehrlinge aus dem Chemiedreieck an Inn und Salzach beschäftigen sich mit Hoechst Gendorf und VAW Töging. Aufgerufen wird zur Münchner Türkeidemonstration (vgl. 13.11.1971).

Enthalten ist auch eine Beilage "Zu den 'Thesen' der DKP zu ihrem Parteitag. DKP - eine neue Sozialdemokratie".
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 17, München Nov. 1971

22.11.1971:
In München geben die ABG vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Nov. 1971, Dez. 1971) unter dem Titel "BVG durchgepeitscht" heraus, welches auch dem 'Metallarbeiter' Nr. 10 und bei Arri der 'Roten Optik' Nr. 2 beigeheftet wird.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Extrablatt BVG durchgepeitscht, München o. J. (1971)

Dezember 1971:
Die Nr. 18 der südbayrischen 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 22.11.1971, 3.1.1972) berichtet u.a. aus Altötting und von der Beschlagnahme eines Flugblattes der KPD/ML-ZK in Burghausen. Die SBG Regensburg beschäftigte sich in ihrer 'Arbeitersache' mit den oberpfälzischen Hütten in Sulzbach-Rosenberg, Haidhof und Amberg. In München war eine Türkeidemonstration (vgl. 13.11.1971), die
Betriebsgruppe Zündapp gibt einen 'Zündfunken' (vgl. Jan. 1972) heraus, in der Druckbranche erschienen 'Roter Aufmucker' und 'Roter Widerdruck'. Eingegangen wird auch die DJU bei der FR und der TZ in München, dem Mainecho Würzburg und beim Trierischen Volksfreund.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 18, München Dez. 1971

03.01.1972:
Ein auf Jan. datiertes Extrablatt "Metaller setzen sich zur Wehr!" der südbayrischen 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' (vgl. Dez. 1971, 7.1.1972) erscheint vermutlich Anfang dieser Woche zur Metalltarifrunde (MTR) und lädt ein zum am 28.1.1972 beginnenden neuen Arbeiterzirkel in München. Angekündigt wird die Nr. 19 der KAZ.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Extrablatt Metaller setzen sich zur Wehr!, München Jan. 1972

07.01.1972:
Die vermutlich Ende dieser Woche erscheinende südbayrische 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' Nr. 19 (vgl. 3.1.1972, Feb. 1972) berichtet u.a. von den Münchner Indiendemonstrationen (vgl. 17. und 18.12.1971), dem Münchner Merkur und Haidhausen, dem GEW Landesverband Bayern, der DruPa in Speyer und Offenbach, den Bauern in Altötting und über die Durchführung einer Vietnamveranstaltung der Basisgruppe Marktoberdorf in einer Schule.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 19, München jan. 1972

Februar 1972:
Die südbayrische 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' Nr. 20 (vgl. 7.1.1972, 18.2.1972) berichtet u.a. aus dem Münchner DGB KJA, wo die DKP den Vorsitzenden und den IGM-Vertreter stelle. Ihr Kandidat für den stellvertretenden Vorsitzenden sei aber nicht gewählt worden, sondern ein Mitglied der HBV. Die DKP habe dann behauptet, er sei in den ABG und müsse deshalb abgewählt werden. Damit sei sie aber nicht durchgekommen. Beim nächsten Treffen seien dann viele SDAJler erschienen und hätten ihn abgewählt.
Weitere Berichte aus München behandeln Siemens, die Süddeutsche Zeitung, den DruPa Ortsverein, Rohde und Schwarz und BMW. Aus Hagen wird über die Schließung der Textilfirma Göcke (1045 Beschäftigte) berichtet, die der Neuen Augsburger Kattunfabrik gehöre, aus Dortmund von Hoesch und aus Gelsenkirchen vom Schalker Verein.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 20, München Feb. 1972

18.02.1972:
Ein Extrablatt "Stoppt die Machtergreifung von Strauß und Co in Rundfunk in Fernsehen" der südbayrischen 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' (vgl. Feb. 1972, 3.3.1972) erscheint vermutlich Ende dieser Woche und ruft auf zur Demonstration in München am 21.2.1972.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Extrablatt Stoppt die Machtergreifung von Strauß und Co in Rundfunk in Fernsehen, München o. J. (1972)

03.03.1972:
Spätestens heute erscheint die Märznummer der südbayrischen 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 18.2.1972, Apr. 1972). Manch Strauß wird mit der DKP ausgefochten, in Regensburg zum 23.4.1945 (vgl. 17.2.1972), bei den Münchner Fahrpreiserhöhungen (vgl. 22.2.1972), der Rundfunkgesetzdemonstration (vgl. 21.2.1972) und auch im DruPa Ortsverein München. Das die DKP die neue Sozialdemokratie sei trete immer wieder zu tage, wie "bei dem Lügen- und Hetzblatt gegen die Arbeiter-Basis-Gruppen, das die Münchner IG-Druck Vorsitzenden SPD-Götz und DKP-Hankofer Hand in Hand verbrachen" (vgl. 20.12.1971). Kritisiert wird aber auch die Arbeitersache (vgl. 26.2.1972). Berichtet wird u.a. von Siemens München-Balanstraße, BMW und dem Süddeutschen Verlag.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 21, München März 1972

April 1972:
Die ABG geben die Nr. 22 ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 3.3.1972, 24.4.1972) heraus, in der u.a. die KPD/ML-ZB und die KPD/ML-ZK wegen deren Kampagne zum Hugo Lanz Prozeß angegriffen werden. Eigene Maiaktionen werden angekündigt für den 1. Mai in München, Regensburg, dem Chemiedreieck (vgl. Burgkirchen) und Passau.

Aus München wird berichtet von der HBV-Kundgebung (vgl. 21.3.1972), in die auch die eigene HBV-Branchengruppe eingriff, von BMW, Siemens Hofmann- und Balanstraße, Arri, dem DGB KJA, dem DruPa Ortsverein und dem Münchner Merkur (Münchner Zeitungsverlag - MZV). Die eigene Aktion Roter Punkt (ARP) (vgl. 29.2.1972) habe bereits 8 Stadtteilkomitees, man selbst beging den Frauentag (vgl. 8.3.1972) die Fachhochschulstudenten demonstrierten (vgl. 24.3.1972).

In Passau entwickeln sich die Sympathisanten der ABG (vgl. 15.4.1972) und auch in Regensburg ist die SBG aktiv (vgl. 23.4.1972). Eingegangen wird auch auf das Chemiedreieck (Altötting).
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 22, München Apr. 1972

24.04.1972:
Die ABG geben vermutlich Anfang dieser Woche ein Extrablatt "Liebe Kolleginnen und Kollegen" der 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ - vgl. Apr. 1972, 2.5.1972) zur Unterschriftensammlung der Gewerkschaften für die Ostverträge und mit Aufruf zum 1. Mai.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Liebe Kolleginnen und Kollegen, München o. J. (1972)

02.05.1972:
Die ABG geben ihre 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' Nr. 23 (vgl. 24.4.1972, Juni 1972) frühestens heute, aber vermutlich noch in dieser Woche heraus.
Berichtet wird aus München vom 1. Mai, von DPG Ortsverein und DPG OJA sowie den Aktionen gegen den "CDU-Putschversuch" (vgl. 26.4.1972).
Die Ergebnisse der Betriebsratswahlen werden bei Arri, Zündapp und dem Münchner Zeitungsverlag (Münchner Merkur) im Pressehaus Bayerstraße positiv, bei Siemens Hofmannstraße (über 20 000 Beschäftigte) dagegen negativ beurteilt.
Im DruPa Ortsverein München sitze die DKP u.a. durch Hankofer und Lazarus gemeinsam mit der SPD im Vorstand, während die SDAJ die DruPa-Jugend kontrolliere. Eingegangen wird auch auf die Druckersparte. Außer mit ENKA Glanzstoff Wuppertal befaßt man sich u.a. auch noch mit einer Demonstration in Regensburg (vgl. 23.4.1972).
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 23, München Mai 1972

Juni 1972:
Vermutlich im Juni geben die ABG ein 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' (vgl. 2.5.1972, Juni 1972) Extrablatt "Flick & Strauß … … aus dem Rundfunk raus" zum Volksbegehren gegen das Rundfunkgesetz heraus, das uns in Ausgaben für München und Regensburg vorlag.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Extrablatt Flick & Strauß … … aus dem Rundfunk raus, München o. J. (1972); Kommunistische Arbeiter Zeitung Extrablatt Flick & Strauß … … aus dem Rundfunk raus, Regensburg o. J. (1972).

Juni 1972:
Vermutlich im Juni geben die ABG ein 'Kommunistische Arbeiter Zeitung' (vgl. Juni 1972, 1.6.1972) Extrablatt "SPD/FDP verschärft Notstandsgesetze" zum Bundesgrenzschutzgesetz (BGS-Gesetz), dem Vorbeugehaftgesetz, dem Verfassungsschutzgesetz und dem Bundeswaffengesetz heraus.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Extrablatt SPD/FDP verschärft Notstandsgesetze, München o. J. (1972)

01.06.1972:
Vermutlich heute geben die ABG die Nr. 24 ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Juni 1972, Aug. 1972) heraus, in der zu Vietnamdemonstrationen in Altötting und Passau (vgl. 1.7.1972) sowie in München und Regensburg (vgl. 4.7.1972) aufgerufen wird. Aus München wird berichtet vom Streik bei BMW (vgl. 29.5.1972), vom Bundesbahn-Ausbesserungswerk Freimann, der Katholischen Fakultät der Uni, Siemens Balanstraße, dem Münchner Zeitungsverlag (MZV), der Demonstration gegen das BHG (vgl. 18.5.1972), den Fahrpreiserhöhungen (vgl. 5.5.1972, 12.5.1972) sowie aus der DruPa Jugend und dem DruPa Ortsverein. Dort seien bei den Vorstandswahlen trotz des Bündnisses von DKP und SPD einige Fortschrittliche gewählt worden. Aufgerufen wird zur Kommunalwahlveranstaltung (vgl. 8.6.1972) und zum Straußbesuch (vgl. 9.6.1972), gegen den auch in Altötting schon demonstriert wurde (vgl. 24.5.1972). Aus Regensburg wird berichtet vom Siemens Wernerwerk und einer Indochinademonstration (vgl. 19.5.1972). Eine 50-köpfige Delegation von ABG, SBG Regensburg und ABG-Sympathisantenkollektiv Passau war beim Nixonbesuch in Salzburg.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 24, München Juni 1972

August 1972:
Vermutlich im August geben die ABG die Nr. 25/26 ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 1.6.1972, 11.9.1972) heraus, in der von der eigenen Mitgliederversammlung (vgl. Juni 1972), der Ausländergesetzdemonstration in München (vgl. 21.6.1972), den Vietnamdemonstrationen des VKfFuB (vgl. 1.7.1972) im südlichen Bayern und der DKP in München (vgl. 6.7.1972) berichtet wird.
Aus Regensburg wird kundgetan, daß die IGM Verwaltungsstelle mittlerweile bei Händler bereits 5 Kollegen für eine Mitgliederversammlung gewinnen konnte, während die SBG bei 200 stagniert (vgl. Mai 1972), dafür aber noch 40 Unterschriften für eine Betriebsratsfreistellung sammeln konnte. In Miesbach habe die DKP eine örtliche Sonderlinie entwickelt und zum Boykott der Kommunalwahlen aufgerufen, was seine Gründe wesentlich darin habe, daß die DKP selbst nicht genügend Unterschriften für eine Kandidatur zusammenbekam.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 25/26, München Juli/Aug. 1972

11.09.1972:
Vermutlich in dieser Woche geben die ABG ein auf September datiertes Extrablatt "Olympia - Rechnung" ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. Aug. 1972, 20.9.1972) heraus, in dem berichtet wird von Olympiade-Aktionen am 29.8.1972, 30.8.1972, 1.9.1972, 2.9.1972, 4.9.1972, 5.9.1972, 6.9.1972, 8.9.1972 und 9.9.1972.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Extrablatt Olympiade-Rechnung, München o.J. Sept. 1972

20.09.1972:
Vermutlich in dieser Woche geben die ABG die Nr. 27 ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 11.9.1972, 9.10.1972) heraus.
Bekanntgegeben wird die Gründung des Frauensekretariats beim ZK der ABG.

Aus Bayern wird berichtet aus der Offizierschule der Luftwaffe in Neubiberg und der Polizei in Weiden.

Aus München wird eingegangen auf die DJU bzw. die Journalisten der 'Quick' und den DruPa Ortsverein bzw. dessen Vorstand, indem inzwischen offensichtlich die DKP das Sagen habe. Eingegangen wird auch auf BMW, Zündapp und das Pressehaus Bayerstraße (PHB), eine vergangene Mieterveranstaltung (vgl. 19.9.1972) und eine kommende eigene Filmveranstaltung (vgl. 26.9.1972).

Aus Passau wird berichtet von der eigenen Betriebszeitung im HBV-Bereich bei Kühbacher (Haunsteiner), dem 'Roten Frischdienst'. Angekündigt wird eine eigene Veranstaltung (vgl. 27.9.1972).

In Regensburg habe das aus 16 Organisationen bestehende Vietnamkomitee für Frieden und Befreiungskampf (VKfFuB) bereits 4 000 Unterschriften gesammelt. Die DKP aber habe nun ihr eigenes Komitee für internationale Vietnam-Solidarität gegründet. Angekündigt wird eine Olympia-Ausstellung (vgl. 22.9.1972) und eine eigene Veranstaltung (vgl. 28.9.1972).

Aus Bremen wird berichtet vom Streik bei Klöckner (vgl. 25.8.1972).

Aus Hessen wird berichtet über den Streik bei Teves Frankfurt (vgl. 27.7.1972).

Aus Niedersachsen wird berichtet über den Streik bzw. die Demonstration bei Klöckner Georgsmarienhütte (vgl. 23.8.1972).

Aus NRW wird berichtet über Streiks bei Krupp Bochum (vgl. 24.7.1972, 26.7.1972), Klöckner Hagen (vgl. 1.8.1972), der MF Buckau-Wolf in Grevenbroich (vgl. 14.8.1972), Mannesmann (vgl. 9.8.1972) und Thyssen (vgl. 11.8.1972) Duisburg und Krupp Rheinhausen (vgl. 24.7.1972).

Aus dem Saarland wird berichtet vom Streik auf der Burbacher Hütte in Saarbrücken (vgl. 14.8.1972).
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 27, München Sept. 1972

09.10.1972:
Vermutlich in dieser Woche geben die ABG die Nr. 28 ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 20.9.1972, 20.11.1972) heraus.
In einer Erklärung der Projektgruppe Medizin München (PGM, früher auch ab und an PGM an der TU genannt, d.Vf.) heißt es u.a. zur KPD, mit der die PGM bisher ein wenig sympathisierte, "die Hochschullinie der Gruppe Rote Fahne Westberlin nur Verwirrung unter den Studenten stiftet, zur Isolierung … führt". Deshalb würden sich die Studenten der aus Studenten und werktätigen Intellektuellen bestehenden PGM nunmehr dem KHB/ML der ABG anschließen.

Berichtet wird von der Ausländergesetzdemonstration in Dortmund (vgl. 8.10.1972) und dem drohenden Verbot des KB Bremen.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von der drohenden Schließung von Hermes Precisa (200 Besch.) in Säckingen.

Aus Bayern wird berichtet vom DGB-Frauentreffen (vgl. 1.10.1972) sowie von der Entlassung eines DKP-Mitgliedes bei der Bayrischen Vereinsbank in Friedburg (?). In Amberg trafen sich ABG und DKP.
Aus Mitterteich wird berichtet über die DGB-Jugendgruppe und einen von den ABG durchgeführten Info-Abend.

Aus München wird berichtet von der eigenen Veranstaltung (vgl. 26.9.1972), dem Sternmarsch gegen den Weißen Kreis (vgl. 2.10.1972) und dem DruPa Ortsverein. Die DKP setze sich für 2 Ausschlüsse gegen die ABG (Zintl und Oppenhauer) ein und behaupte, die ABG würden von Faschisten finanziert. Berichtet wird von der Ausländergesetzdemonstration (vgl. 7.10.1972), aufgerufen wird zum Strauß-Besuch (vgl. 13.10.1972).

In Passau wurde nun auch die Olympiaausstellung gezeigt und gegen den Terror (vgl. 24.9.1972) protestiert.

Aus Regensburg wird berichtet über die eigene Veranstaltung (vgl. 28.9.1972) sowie aus dem Druckbetrieb des Pressemonopolisten.

Aus Niedersachsen wird berichtet von der drohenden Schließung von Maria Glück (Steinsalzbergbau, 160 Besch.) bei Celle und aus dem IGM OV Wolfsburg.

Aus NRW wird berichtet über den Streik bei ENKA Barmen (vgl. 19.9.1972) und die drohende Schließung der Elektro Isolier Industrie (400 Beschäftigte) in Porz bei Köln.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 28, München Okt. 1972

20.11.1972:
Vermutlich in dieser Woche geben die ABG die Nr. 29 ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (vgl. 9.10.1972, Dez. 1972) heraus.

Die Führer des Kommunistischen Bundes (KB) in Hamburg werden als "ausgemachte Opportunisten" bezeichnet. Eingegangen wird u.a. auch auf die Chemieindustrie bzw. die IG Chemie (CPK) und die Schleifmittelindustrie (vgl. 16.10.1972) sowie auf die Bundestagswahlen (vgl. 19.11.1972), speziell in Marburg in Hessen.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Daimler Stuttgart-Untertürkheim und -Hedelfingen.
Aus NRW wird berichtet von AEG Kanis Essen (vgl. 10.10.1972).

Aus Bayern wird berichtet aus Miesbach von der eigenen Vietnamdemonstration (vgl. Okt. 1972).
Aus München wird berichtet mit dem eigenen 'Roten Widerdruck' (vgl. Okt. 1972) aus dem DruPa Ortsverein und von den beiden Ausschlußverfahren, sowie über die eigene Betriebsgruppe Arri ('Rote Optik'). Berichtet wird von der Strauß-Kundgebung (vgl. 13.10.1972), aufgerufen zur Griechenlandveranstaltung (vgl. 26.11.1972).

Aus Passau wird berichtet vom Anti-Strauß-Komitee (ASK) (vgl. 4.10.1972) und dessen erster Aktion (vgl. 28.10.1972).

Aus Regensburg wird berichtet über die IGM-Jugendgruppe (vgl. 26.10.1972).

Die 'Kämpfende Jugend' befaßt sich mit der HBV-Jugendgruppe München, den nicht existierenden Jugendgruppen der IGM in München, der Jugendvertretung bei Ford Köln sowie den DGB KJAs in Mannheim und Heidelberg.
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 29, München Nov. 1972

Dezember 1972:
Die ABG geben die Nr. 30 ihrer 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 20.11.1972, Jan. 1973) heraus. Berichtet wird von dem KHD-Streik (vgl. 2.11.1972) in Baden-Württemberg in Ulm, in Hessen in Oberursel, in NRW in Isselburg und Köln sowie in Rheinland-Pfalz in Mainz.

Aus Bremen wird berichtet aus der Metallindustrie von Siemens und Kranbau Kocks.

Aus Hamburg wird berichtet aus der Metallindustrie von REK, Still Eßlingen, wo angeblich Seefahrzeugbau betrieben wird, und einer Nordwerft, womit die Norderwerft gemeint sein dürfte sowie von Klöckner (evt. Bremen gemeint) und Siemens und auch von Heidenreich und Harbeck.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus der Metallindustrie von VW Wolfsburg.

Aus NRW wird berichtet aus der Metallindustrie aus Duisburg.

Aus Bayern wird berichtet aus der Metallindustrie von Hercules und AEG Telefunken Nürnberg sowie von dem Chemiebetrieb Dynamit Nobel Fürth, der Stillegung der staatlichen Badewannenfabrik in Bodenwöhr, über Mercedes-Hanomag Graf Bassewitz in Hagelstadt, die Quarzgrube Thurn und Taxis, die Flick-Braunkohleunternehmungen in der Oberpfalz und im Bayrischen Wald.

Aus München wird berichtet von Siemens Hofmannstraße und über die Gründung des Anti-Strauß-Komitees (ASK) (vgl. 16.11.1972) sowie eine Irlandveranstaltung (vgl. 16.11.1972).

Aus Passau wird berichtet vom Anti-Strauß-Komitee (ASK), aus DruPa Ortsverein (OV) und Jugendgruppe (JG) sowie aus dem IGM OV. Der 'Rote Umschwung' von der Zahnradfabrik (ZF) befaßt sich mit der Lehrwerkstatt.

Aus Regensburg berichtet der 'Rote Widerdruck' von der Mittelbayrischen Zeitung (MZ) und aus dem DruPa OV. Eingegangen wird auch auf das Anti-Strauß-Komitee (ASK) (vgl. 14.11.1972), auf das Kalkwerk Andre Buechl, das AEG Sachsenwerk, Graubremse, Scheubeck und die beiden Siemens-Werke.

Die 'Kämpfende Jugend' berichtet aus München vom Bert Brecht Gymnasium (BBG), wo die Rote Schülerfront (RSF) eine Zeitung herausgibt, sowie aus Altötting und Neuötting (vgl. 23.10.1972).

Enthalten ist auch der Artikel "Argentinien: Peron zurückgekehrt". Dieser wird nachgedruckt vom IK/KHB Göttingen (vgl. 18.12.1972).
Q: Kommunistische Arbeiter Zeitung Nr. 30, München Dez. 1972; Rote Tribüne Nr. 4, Göttingen 18.12.1972, S. 10

Januar 1973:
Die ABG geben die Nr. 31 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. Dez. 1972, Feb. 1973) heraus. Der KB wird als Trotzkistenbande bezeichnet. Im "Programm der westdeutschen Kommunisten" (vgl. Nov. 1972) stünden "nur allgemeine Wahrheiten".
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 31, München Jan. 1973

Februar 1973:
Die ABG geben die Nr. 32 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. Jan. 1973, März 1973) heraus.

Veröffentlicht wird ein Offener Brief an die Organisationen des Bremer Kommunique. Diese hätten den Revisionisten anläßlich der Bonner Vietnamdemonstration (vgl. 14.1.1973) beim Spalten geholfen, indem sie zuwenig Zugeständnisse machten.

Aus München wird berichtet vom Prozeß gegen Helge Sommerrock (vgl. März 1973).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 32, München Feb. 1973; Auf Draht Nr. 2, Regensburg Feb. 1973, S. 4

März 1973:
Die ABG geben die Nr. 33 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. Feb. 1973, Apr. 1973) heraus.

Geworben wurde für diese u.a. in:
- Regensburg durch die SBG der ABG im IGM-Bereich (vgl. 26.2.1973) und deren Betriebsgruppe AEG Sachsenwerk (vgl. 26.2.1973), beide mit gleichlautendem Verweis auf einen Artikel zur Dollarschwäche der USA (vgl. 12.2.1973, 24.2.1973).
Q: Arbeitersache Nr. 29, Regensburg Feb. 1973, S. 6; Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 33, München März 1973;Roter Sachsenwerker Nr. 14, Regensburg Feb. 1973, S. 2

April 1973:
Die ABG geben die Nr. 34 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. März 1973, Mai 1973) heraus. Angekündigt werden Maiveranstaltungen (vgl. 1.5.1973) in Altötting, Augsburg, Kelheim, München, Nürnberg, Passau, Regensburg und Weiden.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 34, München Apr. 1973

Mai 1973:
Die ABG geben die Nr. 35 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. Apr. 1973, Juni 1973) heraus. Eingegangen wird u.a. auf die Bonner Rathausbesetzung (vgl. 10.4.1973). In München habe man die KPD deswegen von einer Vietnamdemonstration ausgeschlossen.**** Hingewiesen wird auf das fünfjährige Bestehen der ABG. Sie seien ein Vierteljahr vor der DKP und ein halbes Jahr vor der KPD/ML gegründet worden.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 35, München Mai 1973

Juni 1973:
Der Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD (ex-ABG) gibt die Nr. 36 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Mai 1973, Juli 1973) heraus. Berichtet wird vom Kongreß der ABG bzw. des AB (vgl. 26.5.1973).

Eine Beilage enthält die "Plattform für die Kämpfende Jugend".
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 36, München Juni 1973

Juli 1973:
Der AB (ex-ABG) gibt eventuell im Juli die Nr. 37/38 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Juni 1973, 3.9.1973) für Juli und August heraus.
Unter dem Motto "5 Jahre im Dienst der Arbeiterbewegung" wird auf die eigene Geschichte eingegangen bzw. auf die SBG Regensburg (vgl. Aug. 1971), den KHB/ML (vgl. 1.9.1971), das Frauensekretariat (vgl. 1.9.1971) und die Rote Schülerfront (RSF), die sich 1970 den ABG unterstellt habe.

Eingegangen wird vermutlich auf die Sozialmieten (vgl. Juni 1973), was auch die Kommunistische Gruppe (KG) Aachen des AB (vgl. 27.8.1973) übernimmt sowie aus München auf die FG Buchhandel und Verlage der HBV (vgl. Juni 1973), was durch die AB OG Passau bei Kühbacher (HBV-Bereich - vgl. 20.8.1973) übernommen wird.

Vermutlich zu dieser 'KAZ' erscheint auch eine Beilage der Buchläden 'Das freie Buch' in München, Baaderstr. 55 und Passau.
Q: Roter Frischdienst Nr. 13/14, Passau Juli/Aug. 1973, S. 4; Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 2/3, Aachen Juli/Aug. 1973, S. 3;Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 37/38, München Juli/Aug. 1973

03.09.1973:
Der AB (ex-ABG) gibt vermutlich in dieser oder der nächsten Woche die Nr. 39 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Juli 1973, Okt. 1973) für September heraus.
Angekündigt werden Veranstaltungen zur Diskussion des eigenen Programmentwurfs in Weiden (vgl. 10.9.1973), Sulzbach-Rosenberg (vgl. 13.9.1973), Waldkirchen (vgl. 13.9.1973), Vilshofen (vgl. 14.9.1973), Rosenheim (vgl. 15.9.1973), Burgkirchen/Altötting (vgl. 16.9.1973), Miesbach (vgl. 22.9.1973), Straubing (vgl. 27.9.1973), Kelheim (vgl. 28.9.1973), Deggendorf (vgl. 28.9.1973) und Augsburg (vgl. 5.10.1973).

Eingegangen wird auch auf das Programm des, laut AB, aus Liberalen und Trotzkisten bestehenden KBW.

Geworben wird für diese 'KAZ' u.a. in:
- Bayern im Nürnberger IGM-Bereich (vgl. 3.9.1973).
Q: Metallarbeiter Nr. 1, Nürnberg o.J. (1973), S. 2; Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 39, München Sept. 1973

Oktober 1973:
Der AB gibt die Nr. 40 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 3.9.1973, Nov. 1973) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 40, München Okt. 1973

November 1973:
Der AB gibt die Nr. 41 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Okt. 1973, Dez. 1973) heraus. Eingegangen wird u.a. auf die Kritik von Wilfried Maier (Ständiger Ausschuß des ZK des KBW) an dem Eintreten des AB für die Wiedervereinigung Deutschlands.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 41, München Nov. 1973

Dezember 1973:
Der AB gibt die Nr. 42 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Nov. 1973, Jan. 1974) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 42, München Dez. 1973

Januar 1974:
Der AB gibt die Nr. 43 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Dez. 1973, Feb. 1974) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 43, München Jan. 1974

Februar 1974:
Der AB gibt die Nr. 44 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Jan. 1974, März 1974) heraus.
Berichtet wird über die Finanzierung der UNO-Truppen im Nahen Osten durch die 'BRD' (vgl. Jan. 1974). Dieser Bericht wird auch übernommen durch die AB OG Weiden (vgl. 18.2.1974).

Aus München wird berichtet von Arri (vgl. 17.1.1974).
Q: Der Rote Schlüssel, Weiden Jan./Feb. 1974, S. 9; Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 44, München Feb. 1974

März 1974:
Der AB gibt die Nr. 45 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Feb. 1974, Apr. 1974) heraus. Berichtet wird u.a. von der eigenen außerordentlichen Delegiertenkonferenz (vgl. Feb. 1974).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 45, München März 1974

April 1974:
Der AB gibt die Nr. 46 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. März 1974, Mai 1974) heraus.
Berichtet wird u.a. aus Mainz sowie vermutlich von Electrovac Passau (IGM-Bereich - vgl. März 1974).

Maiveranstaltungen werden angekündigt für Altötting/Neuötting/Burgkirchen, Augsburg, Kelheim, München, Nürnberg, Passau, Regensburg und Weiden.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 46, München Apr. 1974

Mai 1974:
Der AB gibt die Nr. 47 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Apr. 1974, Juni 1974) heraus.
Berichtet wird u.a. von den Maiveranstaltungen (vgl. 1.5.1974) der eigenen Sympathisantengruppen in Aachen und Mainz.

Aus München wird in "Endlich Laufkatze?" berichtet aus dem Materiallager von Arri.

Veröffentlicht wird ein gemeinsames Kommunique des AB und der Kommunistischen Gruppe 'Roter Niethammer' Mainz, die bei MAN Gustavsburg tätig ist. In dem Kommunique wird eingegangen auf die Geschichte der Gruppe (vgl. Okt. 1969, Jan. 1973), die aus der KPD/ML-ZB hervorging und nun Sympathisantengruppe des AB ist.

Aus Wiesbaden wird berichtet vom KBW und vom RJVD des KABD.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 47, München Mai 1974

Juni 1974:
Der AB gibt die Nr. 48 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Mai 1974, Juli 1974) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 48, München Juni 1974

Juli 1974:
Der AB gibt die Nr. 49 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ - vgl. Juni 1974, Aug. 1974) heraus.
In einer Kritik am Programm der KPD werden folgende Punkte betont:
- der BRD-Imperialismus werde verharmlost;
- die faschistische Gefahr werde nicht gesehen;
- die SPD werde als sozialfaschistisch bezeichnet;
- die Supermächte tauchen nicht auf.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 49, München Juli 1974

August 1974:
Der AB gibt die Nr. 50 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Juli 1974, Sept. 1974) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 50, München Aug. 1974

September 1974:
Der AB gibt die Nr. 51 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Aug. 1974, Okt. 1974) heraus. Berichtet wird vom Kongreß der eigenen Roten Schülerfront (vgl. Juli 1974), von der eigenen Ortsgruppe Altötting/Neuötting und aus Kelheim, wo die RSF vor drei Betrieben die KAZ verkauft habe, wodurch sich nun eine AB-Sympathisantengruppe herausgebildet habe. Es erscheint auch ein Aufruf zu den bayrischen Landtagswahlen (vgl. 27.10.1974), ein gemeinsames Kommunique mit der Kommunistischen Gruppe Aachen (vgl. 21.7.1974) und das "Aktionsprogramm für den gemeinsamen Kampf der Ausländer, Einwanderer und der westdeutschen Arbeiter!".
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 51, München Sept. 1974

Oktober 1974:
Der AB gibt die Nr. 52 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Sept. 1974, Nov. 1974) heraus.
Anläßlich der bayrischen Landtagswahlen (vgl. 27.10.1974) wird erneut zur Wahl der SPD aufgerufen.
An den demokratischen Forderungen im Programm des KBW wird kritisiert, daß diese den Unterschied zwischen Kapitalismus und Sozialismus verwischen würden.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 52, München Okt. 1974

November 1974:
Der AB gibt die Nr. 53 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Okt. 1974, Dez. 1974) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 53, München Nov. 1974

Dezember 1974:
Der AB gibt die Nr. 54 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Nov. 1974, Jan. 1975) heraus. Berichtet wird u.a. vom eigenen KAZ-Pressefest in München (vgl. 9.11.1974).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 54, München Dez. 1974

Januar 1975:
Der AB gibt die Nr. 55 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Dez. 1974, Feb. 1975) heraus.
Stellung genommen wird u.a. zum KABD.

Aus Bayern wird berichtet aus München von Agfa, Süddruck (vgl. Nov. 1974), aus der IG Bau (BSE), von BMW und der eigenen 'Roten Optik' bei Arri. Weitere Berichte aus Bayern kommen von Renk Augsburg (vgl. Dez. 1974), der Hoechst-Tochter Zellwolle Kelheim, von Arzberger Möbel in Herrsching, aus Deggendorf und Regensburg sowie von DELOG/DETAG Weiherhammer (vgl. Dez. 1974).

Aus Berlin wird berichtet über die GEW.

Aus Hessen wird berichtet von MAN Gustavsburg und dem Großhandel in Wiesbaden.

Die 'Kämpfende Jugend' befaßt sich mit der Deutschen Bundesbahn und einer Soldatenzeitung in Schwarzbek, womit vermutlich Schwarzenbek (Kreis Herzogtum Lauenburg) in Schleswig-Holstein gemeint ist.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 55, München Jan. 1975

Februar 1975:
Der AB gibt die Nr. 56 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Jan. 1975, März 1975) heraus. Veröffentlicht wird das gemeinsame Kommunique mit der KG Goslar (vgl. 5.1.1975). KBW und KPD werden als 'Studentenparteien' bezeichnet.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Siemens Karlsruhe und Heidenheim, wobei auch die Jugendvertreter des Werks Karlsruhe Erwähnung finden.

Aus Bayern wird berichtet von der eigenen Zeitung in Kelheim (vgl. Jan. 1975), der Schließung der Teppichwerke Schaeffler in Schwarzenhammer (vgl. 31.12.1974) und von dessen Mutterbetrieb Teppichwerke Regensburg, von Hoechst Bobingen, Agfa München, MAN Augsburg, der Bayrischen Berg-, Hütten- und Salzwerke AG in Weiherhammer (Kreis Neustadt an der Waldnaab) sowie den Arbeitslosen in München und Weiden.

Aus Niedersachsen wird berichtet vom Fahrpreiskampf in Hannover (vgl. Jan. 1975), dem 'Roten Chemiearbeiter' (vgl. Dez. 1974) und der 'Arbeiterzeitung' (vgl. 3.2.1975) der KG Goslar.

Aus NRW wird berichtet von Garbe-Lahmeyer Aachen, wo bis Anfang Dez. 1974 noch 1 180 Personen beschäftigt waren, sowie von Opel Bochum, AEG Essen und Mannesmann Duisburg.

Die 'Kämpfende Jugend' berichtet aus Rheinland-Pfalz von VFW und Salamander Speyer.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 56, München Feb. 1975

März 1975:
Der AB gibt die Nr. 57 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. Feb. 1975, 6.4.1975) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet über den AKW-Kampf in Wyhl und von Daimler-Benz Stuttgart-Untertürkheim.

Aus Bayern wird berichtet vom Krankenhaus München-Harlaching, dem Eingreifen des eigenen 'Roten Kelheimers' bei der Zellwolle Kelheim, von Tankstellenpächtern in Landsberg, dem IGM Bezirk Bayern und dessen Verwaltungsstelle Nürnberg, vom DruPa OV München, von der HBV Weiden und der Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV München, von Agfa München, dem Metallbetrieb Heidolph in Kelheim und dem GEW Bezirk Schwaben.

Aus Hessen wird berichtet von der Rheinhütte in Wiesbaden-Biebrich und über die JVA Frankfurt-Preungesheim.

Aus Niedersachsen wird berichtet von H.C. Starck Goslar.

Aus NRW wird berichtet aus Duisburg von Mannesmann und der IGM Ortsverwaltung (OV). Aus Bochum wird eingegangen auf die Gruppe oppositioneller Gewerkschafter (GOG) Opel Bochum, die bei ihrer Gründung (vgl. 26.3.1972) von der KPD/ML-ZB geleitet worden sei.

Die 'Kämpfende Jugend' berichtet aus Rheinland-Pfalz von der DGB Jugend Mainz und aus Hessen von Opel Rüsselsheim.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 57, München März 1975

20.04.1975:
Der AB gibt vermutlich heute mit der Nr. 59 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 6.4.1975, 4.5.1975) die zweite auf April datierte Ausgabe heraus, womit ein vierzehntägiger Erscheinungsrythmus beginnt.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet über die Audi-Werke in Heilbronn, Neuenstein und Neckarsulm.

Aus Bayern wird berichtet aus der IG Metall (IGM) Regensburg, von Siemens Regensburg, über IG BSE Passau, den DruPa OV München, aus Schweinfurt und Taimering (Kreis Regensburg) und von einer DKP-Veranstaltung in München (vgl. 15.4.1975)

Aus Berlin wird berichtet von den Assistenten am Fachbereich 14 der TU sowie von TU, HBK und Musikhochschule.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus der IG Metall (IGM) Goslar und von VW Salzgitter.

Aus NRW wird berichtet aus Aachen vom DGB und von Philips.

Maiveranstaltungen (vgl. 1.5.1975) werden angekündigt aus Bayern in Altötting, Augsburg, Kelheim, München, Nürnberg, Passau, Regensburg und Weiden, aus NRW in Aachen, aus Niedersachsen in Goslar und aus Rheinland-Pfalz in Mainz.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 59, München Apr. 1975

04.05.1975:
Der AB gibt die Nr. 60 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 20.4.1975, 18.5.1975) heraus.

Aus Bayern wird berichtet von Agfa München, vom HBV OV München, von Hoechst Gersthofen, von DETAG Weiden und einem Textilbetrieb bei Weiden.

Aus NRW wird berichtet von Mannesmann Duisburg (vgl. 18.3.1975) sowie von vietnamesischen Studenten in Bonn.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von den Beschäftigten der Uni Mainz.

Vom 1. Mai wird berichtet aus Bayern aus Altötting, Augsburg, Kelheim, München, Regensburg und Nürnberg, aus Hessen aus Wiesbaden, aus NRW aus Aachen (vgl. auch 30.4.1975), Duisburg, Erwitte und Neuß und aus Rheinland-Pfalz aus Mainz.

Die Kämpfende Jugend befaßt sich mit der Dortmunder Demonstration gegen Jugendarbeitslosigkeit (vgl. 19.4.1975) und den Jugendvertretungen bei Hoechst Bobingen und Gersthofen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 60, München 4.5.1975

18.05.1975:
Der AB gibt die Nr. 61 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 4.5.1975, 1.6.1975) heraus. Für ihre Positionen der Vaterlandsverteidigung werden KPD und KPD/ML angegriffen.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus Pforzheim von Metallwaren Rau und von Rode und Winneberger.

Aus Bayern wird berichtet aus dem DruPa OV München, von Dynamit Nobel Fürth (vgl. 13.5.1975), der DFG/IdK Wasserburg am Inn (vgl. 8.5.1975), dem Fliesenlegerstreik in Augsburg und München, von Hoechst Bobingen und Gersthofen, von BMW Dingolfing, vom Siemens-Wernerwerk Regensburg, der VVN Augsburg, der Demonstration gegen Jugendarbeitslosigkeit in Nürnberg (vgl. 10.5.1975), der KPD in München (vgl. 9.5.1975) und dem Metzeler-Werk in München-Westend.
Beim Kaufhaus Neckermann München habe der AB ein Flugblatt verteilt, welches anläßlich des 25-jährigen Jubiläums eine Sonderzulage von 100 DM gefordert habe.

Aus Berlin wird berichtet von der GEW (vgl. 6.5.1975).

Aus NRW wird berichtet von Demag Kalletal.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 61, München 18.5.1975

01.06.1975:
Der AB gibt die Nr. 62 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 18.5.1975, 15.6.1975) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Daimler Stuttgart-Untertürkheim.

Aus Bayern wird berichtet aus Burgkirchen aus einem Chemiebetrieb des Kunststoffbereichs sowie von den IG Chemie (CPK) Jugendgruppen bei Hoechst Bobingen und Gersthofen (vgl. Mai 1975).

Aus Hessen wird berichtet von Opel Rüsselsheim und MAN Gustavsburg.

Aus NRW wird berichtet von Thyssen Niederrhein (TN) Duisburg-Hochfeld (vgl. 22.5.1975), Opel Bochum, Ford Köln, Demag Kalletal, den Eisenwerken Essen, Seibel Erwitte und der Gewerkschaft Textil und Bekleidung (GTB) Bielefeld.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von der Gewerkschaft Textil und Bekleidung (GTB) Kaiserslautern und der DGB Kreisjugenddelegiertenkonferenz Mainz, wo auch die IGM vertreten war.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 62, München 1.6.1975

15.06.1975:
Der AB gibt die Nr. 63 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 1.6.1975, 29.6.1975) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Siemens Bruchsal und von Audi Neckarsulm.

Aus Bayern wird berichtet von Aktionen gegen die Jugendarbeitslosigkeit (vgl. 7.6.1975), vom Fliesenlegerstreik in Augsburg, München, Nürnberg, Nord- und Ostbayern, aus Bad Aibling, Rosenheim, Holzkirchen, Ebersberg, von Siemens Augsburg und München Balanstraße und Martinstraße bei München, von den Angestellten in der IGM München, von MAN Augsburg, den Lehrlingen bei Hoechst Bobingen, der Deutschen Bundesbahn in München, in Dachau, München-Riem, München-Allach, Bruckmühl und in Warngau.
Die Ortsgruppe Altötting/Neuötting befaßte sich bereits im Sommer 1973 in ihrem 'Roten Landboten' mit dem Altenheim Hotel Post Altötting.

Aus Hessen wird berichtet von MAN Gustavsburg und vom Arbeitersamariterbund (ASB) Wiesbaden.

Aus NRW wird berichtet von Seibel Erwitte, Demag Kalletal, SEL Dortmund, Schlemper Solingen und der Bundesbahn in Duisburg-Walsum.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet aus einem Krankenhaus in Mainz.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 63, München 15.6.1975

29.06.1975:
Der AB gibt die Nr. 64 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 15.6.1975, 13.7.1975) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von den Fahrpreiserhöhungen in Heidelberg und Dozenten an der FHS Mannheim.

Aus Bayern wird berichtet von Renk und Siemens Augsburg, der Grenzlandkaserne Oberviechtach, von MBB Schrobenhausen, den Fliesenlegern in München, Krauss Maffei München, dem Münchner Merkur (MM) und Dynamit Nobel Fürth.

Aus Niedersachsen wird berichtet von der Demonstration gegen Jugendarbeitslosigkeit in Hannover (vgl. 14.6.1975) und deren Teilnehmer aus Goslar/Bad Gandersheim sowie von den Fahrpreiserhöhungen in Hannover.

Aus NRW wird berichtet aus der Schirmfabrik Brauer (Bereich der GTB) Aachen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 64, München 29.6.1975

13.07.1975:
Der AB gibt die Nr. 65 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 29.6.1975, 27.7.1975) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Audi Neckarsulm, Wyhl und der Druckmaschinenfabrik Mailänder Bietigheim.

Aus Bayern wird berichtet vom eigenen 'Metallarbeiter' in Nürnberg, dem Städtischen Krankenhaus Nürnberg und der Abteilung Ärzte der ÖTV Nürnberg sowie von der Demonstration gegen Jugendarbeitslosigkeit in Passau (vgl. 5.7.1975).

Aus Hessen wird berichtet aus Frankfurt-Bockenheim und von Springer Darmstadt.

Aus Niedersachsen wird berichtet von der Demonstration gegen Jugendarbeitslosigkeit in Hannover (vgl. 14.6.1975) und den Jusos der SPD in Stade.

Aus NRW wird berichtet von DEMAG Kalletal, Seibel Erwitte, Westdruck Hagen sowie von Opel und IGM-Verwaltungsstelle Bochum.

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet von Gruner und Jahr Itzehoe.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 65, München 13.7.1975

27.07.1975:
Der AB gibt die Nr. 66 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 13.7.1975, 10.8.1975) heraus.
Aus Bayern wird berichtet von Arbeitslosen in München, MAN Augsburg, dem eigenen 'Metallarbeiter' in Augsburg (vgl. Juli 1975) und von der DPG München.

Aus Berlin wird berichtet von der GEW.

Aus Hamburg wird berichtet von Reynolds.

Aus Hessen wird berichtet von MAN Gustavsburg.

Aus NRW wird berichtet von Pierburg Neuß.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von der BASF Ludwigshafen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 66, München 27.7.1975

10.08.1975:
Der AB gibt die Nr. 67 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 27.7.1975, 24.8.1975) heraus. Eingegangen wird u.a. auf die Kampagne des KBW für einen Volksentscheid gegen den Paragraphen 218 und die Vaterlandsverteidigung der KPD.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Ciba-Geigy Grenzach.

Aus Bayern wird berichtet von Siemens Erlangen, Wacker Chemie Burghausen, den Lagerhäusern der BayWa und Raiffaisen sowie aus München von BMW, der Bundesbahn, dem Druckbetrieb Gaeßler und dem eigenen 'Roten Widerdruck' der Betriebsgruppe für das graphische Gewerbe, der sich u.a. mit dem Süddeutschen Verlag (SV) befaßte.

Aus Berlin wird berichtet vom Siemens Fernsprecherwerk, der Siemens Metall- und Eisengießerei, AEG Telefunken und dem Paragraph 218 Komitee, von dessen 39 Mitgliedern 4 Mitglieder des KBW bzw. seiner Massenorganisationen seien.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von der BASF Ludwigshafen und den dortigen Lehrlingen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 67, München 10.8.1975

24.08.1975:
Der AB gibt die Nr. 68 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 10.8.1975, 6.9.1975) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Burda Offenburg und Knecht Filter in Lorch/Württemberg.

Aus Bayern wird berichtet von IG Metall (IGM) und AEG Sachsenwerk Regensburg, von Siemens Augsburg, vom Druckbetrieb Wenschow (Süddeutscher Verlag - SV) München und dessen Tochter IRO-Verlag in München und Stammham (Kreis Altötting), von Hoechst Augsburg, womit wohl die Werke Bobingen und Gersthofen gemeint sein sollen, von Südbremse München und den Münchner Bayrischen Leichtmetallwerken (BLW) (1 200 Besch.).

Aus Hessen wird berichtet von Burda Darmstadt.

Aus NRW wird berichtet von Opel Bochum, Girardet Essen und der IG Metall (IGM) Wuppertal.

Die Kämpfende Jugend berichtet aus Rheinland-Pfalz von der BASF Ludwigshafen sowie aus Bayern von der General Konrad Kaserne in Bad Reichenhall, dem Gebirgsartillerie Bataillon 235 und der 4./232 in Bischofswiesen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 68, München 24.8.1975

06.09.1975:
Der AB gibt die Nr. 69 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 24.8.1975, 21.9.1975) heraus.
Eine Kritik an der KPD widmet sich u.a. deren Tätigkeit im Hamburger Gesundheitswesen.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Ciba-Geigy Grenzach.

Aus Bayern wird berichtet von Hoechst Augsburg (bzw. Bobingen und Gersthofen), dem geplanten AKW Gersthofen, dem geplanten Chemiebetrieb Eli Lilly in Landsberg, der US-Radaranlage in Gablingen, dem Bundeswehrdepot in Aichach-Friedberg und dem Jugendclub Freising, in dem u.a. die DFG/VK tätig ist.

Aus Hessen wird berichtet von Röhm Darmstadt.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von BASF Ludwigshafen (vgl. Aug. 1975).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 69, München 6.9.1975

21.09.1975:
Der AB gibt die Nr. 70 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 6.9.1975, 5.10.1975) heraus.
Aus Bayern wird berichtet aus Bad Reichenhall von Amnesty International (AI) und der DFG/VK, aus dem Landkreis Eggenfelden und dem Kreiskrankenhaus Simbach, vom ÖTV-KV München und den in ihm organisierten Gemeindebeamten und - angestellten, von der Soldatenarbeit in Regensburg (vgl. Sept. 1975) und dem Strauß-Auftritt (vgl. 13.9.1975) in München.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Lehrern am Tulla-Gymnasium Mannheim.
Aus Bremen wird berichtet von Klöckner.
Aus Hessen wird berichtet vom Luftlande- und Transportgeschwader der Bundeswehr in Altenstadt.
Aus Niedersachsen wird berichtet von der 1. Panzergrenadierbrigade in Hildesheim.
Aus NRW wird berichtet aus Stukenbrock (vgl. 6.9.1975) und dem Duisburger Stahlbereich.
Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von der AOK Neuwied.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 70, München 21.9.1975

05.10.1975:
Der AB gibt die Nr. 71 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 21.9.1975, 19.10.1975) heraus.

Aus Bayern wird berichtet von der Bundeswehr in Regensburg, von Hoechst Bobingen und Gersthofen (vgl. Sept. 1975) und der IG Chemie (CPK) Nebenstelle Gersthofen sowie aus München von BMW, Agfa und Zündapp.

Aus Bremen wird berichtet von Nordmende.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus Emden (vgl. 18.9.1975).

Aus NRW wird berichtet von den Eisenwerken Essen und von den 4 Gruben im Aachener Revier, besonders der Zeche Sophia Jacoba (4 000 Besch.) in Wassenberg (Kreis Heinsberg) und der dortigen Feierabendsiedlung.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 71, München 5.10.1975

19.10.1975:
Der AB gibt die Nr. 72 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 5.10.1975, 2.11.1975) heraus.
Aus Bayern wird berichtet von Siemens München, der Spaniendemonstration in München (vgl. 4.10.1975), Dynamit Nobel Fürth und aus Eschenlohe im Kreis Garmisch-Partenkirchen.

Aus Bremen wird berichtet von Klöckner.

Aus Hessen wird berichtet von MAN Gustavsburg, dem KBW Darmstadt (vgl. Okt. 1975), dem Städtischen Krankenhaus Wiesbaden, Opel Rüsselsheim und Siemens Frankfurt.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus Goslar und von H.C. Starck Goslar (vgl. 2.10.1975).

Aus NRW wird berichtet von Siemens Bocholt und Kamp-Lintfort, der Schirmfabrik Brauer Aachen (vgl. Okt. 1975), der Vietnamsolidarität in Köln (vgl. 26.10.1975), Hoesch Dortmund und der GOG Opel Bochum.

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet von der Luftwaffe auf Sylt.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet von der Bundeswehr aus der 5./221 und aus Niedersachsen von der DGB Kreisjugendkonferenz (KJK) Goslar/Bad Gandersheim.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 72, München 19.10.1975

02.11.1975:
Der AB gibt die Nr. 73 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 19.10.1975, 16.11.1975) heraus.
Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus Wyhl und von Hüller Ludwigsburg (vgl. 23.10.1975).

Aus Bayern wird berichtet aus München von Metzeler im Westend, Siemens, von der Süddeutschen Zeitung (SZ), dem IRO-Verlag, dem Klinikum Großhadern, der Fachhochschule (vgl. 28.10.1975), einer Vietnamwoche (vgl. 18.11.1975) und einer Angolaveranstaltung (vgl. 14.11.1975). Weitere Berichte aus Bayern behandeln AEG (vgl. Okt. 1975) in Nürnberg und Regensburg.

Aus NRW wird berichtet von Pierburg Neuß (vgl. 2.10.1975), Springer Essen (vgl. 17.9.1975) und Kochs Adler Bielefeld.

Die Kämpfende Jugend ruft zur Demonstration in Dortmund am 8.11.1975 gegen die Jugendarbeitslosigkeit auf und geht auf die Lehrlinge bei Klöckner Bremen ein.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 73, München 2.11.1975

16.11.1975:
Der AB gibt die Nr. 74 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 2.11.1975, 30.11.1975) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Streiks bei Südrad Ebersbach (vgl. 5.11.1975), Zinser Ebersbach (vgl. 3.11.1975), Hüller Ludwigsburg (vgl. 23.10.1975), den Montanwerken Kälble Tübingen (vgl. Okt. 1975), SEL Stuttgart (vgl. 22.10.1975) und Graubremse Heidelberg (vgl. Okt. 1975).

Aus Bayern wird berichtet von den Bierbrauern (vgl. 19.11.1975), von MBB Ottobrunn, von der MF Esterer Altötting, dem größten Betrieb dort und von der IG Chemie (CPK) Bezirksjugendkonferenz Bayern, wo auch die Verwaltungsstelle Augsburg vertreten war, aus deren Organisationsbereich auch Hoechst Bobingen Erwähnung findet.
Aus der Bundeswehr wird berichtet aus Regensburg aus der Nibelungenkaserne, aus Nürnberg vom Streik bei der Trafo-Union (vgl. 15.10.1975) und den Bierbrauern (vgl. Nov. 1975).
Aus München wird berichtet von der IG Metall (IGM) Ortsverwaltung, Siemens Balanstraße, Siemens Balanstraße und dem eigenen 'Roten Widerdruck', der sich u.a. mit dem Münchner Merkur (MM) und dem Süddeutschen Verlag (SV) befaßte.

Aus Berlin wird berichtet vom Streik im Druckhaus Tempelhof (vgl. Okt. 1975).

Aus Hessen wird berichtet vom Non Food Service Offenbach, aus Wiesbaden und von Streiks bei Eles Bleidenstadt (vgl. 29.10.1975), der Druckindustrie Darmstadt (vgl. Okt. 1975), Philips Limburg (vgl. Okt. 1975), Walker Viernheim (vgl. Nov. 1975), dem Elektrohandwerk in Kassel (vgl. 17.10.1975) und dem Buchhandel in Frankfurt (vgl. Okt. 1975).

Aus Niedersachsen wird berichtet von Streiks bei Göttker Celle (vgl. Sept. 1975), Wilke Braunschweig (vgl. Okt. 1975) und HAZ und NHP Hannover (vgl. 31.10.1975.

Aus NRW wird berichtet von Seibel Erwitte, Demag Kalletal, Pierburg Neuß, dem Gußstahlwerk in Düsseldorf-Oberkassel, von MMRW Düsseldorf-Lierenfeld, der Bergbau AG Niederhein, Siemens Wesel, Ford Köln , dem Springer Druckhaus in der Essener Sachsenstraße (vgl. Okt. 1975) und dem Springer Druckzentrum in Kettwig, von der Neuen Ruhr Zeitung (NRZ) Essen, Westdruck Hagen (vgl. Okt. 1975), dem ab Januar 1977 arbeiten sollenden WAZ-Druckzentrum Hagen und von Streiks bei den Eisenwerken Essen (vgl. 24.9.1975), der MF Jagenberg Düsseldorf (vgl. 15.9.1975), bei Eisenbau Bleichert Neuß (vgl. Okt. 1975), bei Rheinstahl Witten-Annen (vgl. Okt. 1975), der ZF Velbert (vgl. 14.11.1975), Bauknecht Gevelsberg (vgl. 3.10.1975), Dr. C. Otto Bochum (vgl. 3.11.1975), Pohlschröder Dortmund (vgl. Nov. 1975), der Schirmfabrik Brauer Aachen (vgl. Okt. 1975) und im Hammerwerk Hagen-Haspe (vgl. Okt. 1975).

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von einem Streik bei der BASF Ludiwgshafen (vgl. Okt. 1975).

Aus dem Saarland wird berichtet vom Streik bei Siemens St. Wendel (vgl. 30.10.1975).

Die Kämpfende Jugend befaßt sich mit der Dortmunder Demonstration gegen die Jugendarbeitslosigkeit (vgl. 8.11.1975).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 74, München 16.11.1975

30.11.1975:
Der AB gibt die Nr. 75 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 16.11.1975, 14.12.1975) heraus.
Eingegangen wird u.a. auf die Metalltarifrunde (MTR).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom Streik bei Erhard Schwäbisch-Gmünd (vgl. Nov. 1975).

Aus Bayern wird berichtet von Hoechst Kelheim aus den Abteilungen Dolan und Zellwolle, vom DGB Ortsverein Moosburg (Kreis Freising), MAN Augsburg, der Bereitschaftspolizei in Königsbrunn, dem Streikentscheid der Bierbrauer (vgl. 19.11.1975), der Jugendvertretung im Siemens Zählerwerk Nürnberg, AEG - EBHZ Nürnberg, Alcan Aluminium Nürnberg und vom Regensburger Soldatenkomitee (vgl. Nov. 1975). Aus München wird berichtet aus der Druckindustrie bzw. DruPa von Mandruck und Bruckmann, aus dem GEW-KV, von Siemens Balan- und Hofmannstraße, dem IG Metall (IGM) Ortsverein München und der Polizei.

Aus Bremen wird berichtet vom GEW-Landesverband sowie von der GEW und Referendaren in Bremerhaven.

Aus Hamburg wird berichtet von Siemens.

Aus Hessen wird berichtet von Streiks bei Eles Bleidenstadt (vgl. 29.10.1975) und bei den Stadtwerken Offenbach (vgl. 20.11.1975) sowie dem Berufsverbot an der Frankfurter Ernst-Reuter-Schule (vgl. 16.10.1975).

Aus NRW wird berichtet von IG Metall (IGM) Ortsverein und Opel Bochum, IG Metall (IGM) Ortsverein und Pierburg Neuß, dem Schalker Verein Gelsenkirchen, Mannesmann Duisburg-Huckingen und der Hoesch Westfalenhütte Dortmund.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von einem Streik bei der BASF Ludwigshafen (vgl. 25.11.1975).

Die Kämpfende Jugend befaßt sich mit der BSE Verwaltungsstelle Amberg und berichtet aus Weiden vom DGB KV, der HBV-Jugend, der BSE und der IG Chemie (CPK), die in Weiden die größte Gewerkschaft sei.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 75, München 30.11.1975

14.12.1975:
Der AB gibt die Nr. 76/77 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 30.11.1975, 11.1.1976) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Bauknecht Plochingen (vgl. Nov. 1975), Unterland Konserven Bad Friedrichshall (vgl. Nov. 1975) und Singer Blankenloch (vgl. Nov. 1975).

Aus Bayern wird berichtet vom Kampf gegen die Berufsverbote in Augsburg (vgl. 5.12.1975), von Hoechst Bobingen und Gersthofen, von der Maxhütte Haidhof und der Trafo-Union Nürnberg (vgl. Nov. 1975). Aus München wird berichtet von der Jugendvertretung bei Agfa, vom DGB KJA, in dem u.a. die GHK aktiv ist, von Südbremse, Agfa, der IGM Verwaltungsstelle, den Fahrpreiserhöhungen (vgl. 6.12.1975), dem Pressehaus Bayerstraße (PHB), dem HBV OV, dem Süddeutschen Verlag (SV), dem Listverlag und dem Südwestverlag.

Aus Berlin wird berichtet vom Druckhaus Tempelhof (655 Besch.) und dem DruPa Ortsverein (OV).

Aus Hamburg wird berichtet von der Betriebsräteveranstaltung (vgl. 6.12.1975) sowie aus der IG Metall (IGM) von Valvo und dem KB.

Aus Niedersachsen wird berichtet vom Streik bei Holz Henkel Göttingen (vgl. 10.11.1975) und der DruPa Hannover.

Aus NRW wird berichtet aus dem Bochumer Ausbildungssektor (vgl. 3.12.1975) und von den SSW Hagen-Eckesey (vgl. Nov. 1975).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 76/77, München 14.12.1975

11.01.1976:
Der AB gibt die Nr. 78 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 14.12.1975, 25.1.1976) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus Heidelberg von Harvester und Teldix.

Aus Bayern wird berichtet von MAN Augsburg und den Arbeitern im AKW Gundremmingen (Kreis Günzburg). Aus München wird berichtet aus Allach, vom Münchner Merkur (MM), von BMW, Agfa, der IGM-Ortsverwaltung, der Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV und den Bayrischen Leichtmetallwerken (BLW).

Aus Hessen wird berichtet von MAN Gustavsburg.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus Goslar (vgl. 20.12.1975).

Aus NRW wird berichtet aus Bochum von Arbeitslosen, Graetz, Opel und der GOG Opel, aus dem Ruhrgebiet aus einem städtischen Betrieb, von Seibel Erwitte, KHD Köln, Hoesch und Mannesmann. Aus Aachen wird berichtet von Siro Hydraulik (165 Besch., ex Sauer und Sohn), Garbe und Lahmeyer, Valvo, Brauer, Schumag und der IG Metall (IGM) Ortsverwaltung.

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet von Siro Hydraulik Neumünster.

Die Kämpfende Jugend berichtet von IG Chemie (CPK) Jugend und KJA der Verwaltungsstelle Augsburg sowie, vermutlich aus Oberbayern von der Soldatenarbeit (vgl. Dez. 1975).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 78, München 11.1.1976

25.01.1976:
Der AB gibt die Nr. 79 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 11.1.1976, 8.2.1976) heraus.
Aus Bayern wird berichtet von der eigenen Ortsgruppe Altötting/Neuötting (vgl. 12.12.1975) und dem Baubetrieb Heinz Schell in Weiden. Ein Leserbrief berichtet von der Stillegung der Texa Teppichwerke (100 Besch.) in Eging (Landkreis Passau).
Berichtet wird auch u.a. von den Jugendvertretungen bei Hoechst Bobingen und Gersthofen. Die IG Chemie (CPK) Bezirksjugendkonferenz unterstütz die dortigen Jugendgruppen in der Herausgabe ihres 'Chemiearbeiter' (vgl. Sept. 1975), von dem bisher zwei Nummer erschienen, desssen weitere Herausgabe aber dann durch die CPK untersagt worden sei.
Aus München wird berichtet von BMW, den Lehrlingen bei Rhode und Schwarz, dem Münchner Merkur (MM), von Springer bzw. dem Buchgewerbehaus (BGH), der DruPa-Jugend und dem DruPa-OV, dem Kaufhof und der Fachgruppe Einzelhandel der HBV, der Arbeiterwohlfahrt (Arwo) und der Abteilung Sozialarbeit der ÖTV.

Aus Hamburg wird berichtet von der Gewerbeschule 5 (G5), wo u.a. die Drucklehrlinge lernen.

Aus Hessen wird berichtet aus der IG Chemie (CPK) Darmstadt.

Aus NRW wird berichtet von den SSW Geisweid (vgl. 15.1.1976) und in einem Leserbrief von Mannesmann Duisburg-Huckingen.

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet von der DGB-Jugend Neumünster und der Jugendvertretung bei FSG Flensburg sowie den Privatmüllbetrieben in Itzehoe und im Kreis Pinneberg.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 79, München 25.1.1976

08.02.1976:
Der AB gibt die Nr. 80 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 25.1.1976, 22.2.1976) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom AKW Wyhl.

Aus Bayern wird berichtet über Studenten in Regensburg.
Aus München wird berichtet von BMW, Siemens, Agfa (4 000 Besch.), Südbremse, MAN, Kleinbetrieben und dem IG Metall (IGM) Bezirk. Aus der DruPa wird berichtet von der Jugendgruppe und der Jugendversammlung, wo u.a. Bruckmann und Francisdruck vertreten waren.

Aus Berlin wird berichtet über die Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV (vgl. 30.10.1975).

Aus Hessen wird berichtet von MAN Gustavsburg.

Aus Niedersachsen berichtet u.a. das Arbeiterbuch Hannover von Streiks bei Conti Hannover (vgl. 30.1.1976).

Die Kämpfende Jugend berichtet aus Rheinland-Pfalz von der Jugendvertretung bei BASF Ludwigshafen und aus Bayern von der Jugendvertretung bei Hoechst Gersthofen sowie von der IGM-Ortsjugendkonferenz München, wo u.a. der OJA, die Jugendgruppe Siemens-Hofmannstraße sowie Jugendliche von BMW, Deckel und Rathgeber versammelt waren.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 80, München 8.2.1976

22.02.1976:
Der AB gibt die Nr. 81 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 8.2.1976, 7.3.1976) heraus.

Berichtet wird von der Initiative des AB gegen die Vaterlandsverteidigung (vgl. 11.12.1975, 8.2.1976). An den KABD richtete sich ein Brief zur Gewerkschaftsfrage. Eingegangen wird auch auf das bundesweite Treffen des 'Expreß' des Sozialistischen Büros (SBO), an dem sich 30 Mitglieder von DPG, GdED und ÖTV beteiligten.

Aus Bayern wird berichtet vom NPD-Parteitag in Landshut (vgl. 4.4.1976), dem eigenen 'Roten Schlüssel' in Weiden, der sich mit der Hutschenreuther-Tochter Bauscher befaßte, vom eigenen 'Roten Landboten' in Altötting, Neuötting, Burghausen und Burgkirchen, von der AB-Sympathisantengruppe Augsburg und dem KAZ-Lesezirkel Nürnberg. Aus München wird berichtet vom Bundesbahn-Ausbesserungswerk Freimann (1 250 Besch.) und der dortigen GdED-Sektion, von der Straßenbahn, der Arbeiterwohlfahrt (Arwo) und von BMW.

Aus NRW wird berichtet aus dem ÖTV-Bereich von den Beschäftigten der Gemeinde Dortmund.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von VFW Speyer.

Die Kämpfende Jugend berichtet aus Bayern von den Großhandelskaufleuten an der Berufsschule Weiden sowie aus der DruPa München von Jugendgruppe und OJA.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 81, München 22.2.1976

07.03.1976:
Der AB gibt die Nr. 82 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 22.2.1976, 21.3.1976) heraus.
Erwähnung findet das eigene 'Druck Info' (vgl. Feb. 1976).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus dem DruPa Ortsvereinen (OV) Reutlingen und Stuttgart, von Belser Weinheim, Bosch Stuttgart, Daimler Stuttgart und aus Mannheim.

Aus Bayern wird berichtet aus Nürnberg vom eigenen 'Metallarbeiter', der sich u.a. mit AEG und Siemens befaßte, von der 'Rührt Euch' des Regensburger Soldatenkomitees, die über die Sanitäter in der Bajuwarenkaserne berichtet und von der rechtsradikalen College Association for the Research of Principles (CARP) in Regensburg.
Aus München wird berichtet vom DruPa Ortsverein (OV) sowie von Bruckmann, der Süddeutschen Zeitung (SZ), dem Münchner Merkur (MM), BMW und Siemens.

Aus Berlin wird berichtet aus dem DruPa Landesbezirk und den Bezirken Charlottenburg und Tempelhof.

Aus Hamburg wird berichtet von Bauer, Springer und dem DruPa OV.

Aus Hessen wird berichtet von den DruPa OV Bensheim und Darmstadt.

Aus Niedersachsen wird berichtet von den DruPa OV Hameln, Hannover, Hildesheim und Oldenburg, von Madsack Hannover und einer Erwitte-Veranstaltung in Goslar (vgl. 30.1.1976).

Aus NRW wird berichtet von den DruPa OV Essen und Krefeld, der Sparte Druckformherstellung in der DruPa Essen, der NRZ-WAZ, Pierburg Neuß, einem Streik bei Opel Bochum (vgl. 6.2.1976) und mit Hilfe der eigenen 'Aachener Arbeiterzeitung' vom dortigen letzten 1. Mai und den Lehrlingen bei der GHH, vermutlich in Oberhausen.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet vom DruPa OV Speyer.

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet von den DruPa OV Itzehoe und Ahrensburg.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 82, München 7.3.1976

21.03.1976:
Der AB gibt die Nr. 83 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 7.3.1976, 4.4.1976) heraus.

Man befaßt sich vor allem mit dem DKP-Parteitag (vgl. **.**.1976) und berichtet in einer Beilage von der eigenen Delegiertenkonferenz (vgl. Feb. 1976).

Aus Bayern wird berichtet aus München vom DGB Kreisfrauenausschuß, der DruPa-Jugend, den ÖTV-Frauen und dem GEW KV.

Aus Hessen wird berichtet von der Postlerdemonstration (vgl. 17.3.1976).

Die Kämpfende Jugend befaßt sich mit der Bundesjugendkonferenz der ÖTV (vgl. 4.3.1976).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 83, München 21.3.1976

04.04.1976:
Der AB gibt die Nr. 84 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 21.3.1976, 18.4.1976) heraus.

Erneut eingegangen wird auf den DKP-Parteitag (vgl. **.**.1976). Kommentiert werden Reaktionen auf die eigene Delegiertenkonferenz (vgl. Feb. 1976) vom KABD und der KG Bochum/Essen (KGB/E) (vgl. Feb. 1976).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Streiks in der Druckindustrie (vgl. 29.3.1976) in Leutkirch, Mannheim, Ravensburg und Stuttgart.

Aus Bayern wird berichtet von Streiks in Nürnberg (vgl. 29.3.1976) bei Maul und Co und den Nürnberger Nachrichten. Aus München wird berichtet von Streiks beim Münchner Merkur (MM) (vgl. 31.3.1976, 1.4.1976) und der Süddeutschen Zeitung (SZ) (vgl. 29.3.1976), von Siemens Hofmannstraße, der HBV Jugendgruppe und der FHS (vgl. 7.4.1976).

Aus Hessen wird berichtet von Streiks in der Darmstädter Druckindustrie (vgl. 29.3.1976).

Aus NRW wird mit Hilfe der eigenen 'Aachener Arbeiterzeitung' aus Aachen berichtet vom DGB KV, der IGBE, der IGM und deren Jugend, sowie von Siro Hydraulik, der IGM Verwaltungsstelle, Garbe und Lahmeyer und den Arbeitslosen.

Aus Rheinland-Pfalz wird der eigene KHB/ML Mainz erwähnt.

Die Kämpfende Jugend berichtet aus Regensburg sowie vom Aufenthalt der 1./194 auf dem Truppenübungsplatz Putlos in Schleswig-Holstein.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 84, München 4.4.1976

18.04.1976:
Der AB gibt die Nr. 85 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 4.4.1976, 2.5.1976) heraus.
Berichtet wird von der bundesweiten Betriebsveranstaltung (vgl. 10.4.1976).

Auf den KABD wird zur Frage der Vaterlandsverteidigung Bezug genommen.
Die DKP wird in einem Offenen Brief zu einer Podiumsdiskussion gefordert, was die DKP zumindest in München auch annimmt (vgl. 9.6.1976).

Aus Stuttgart wird berichtet von einem Berufsverbot beim Regierungspräsidium
gegen ein Mitglied des MSB Spartakus der DKP.

Aus Bayern wird berichtet von Dynamit Nobel Fürth.
Aus München wird berichtet vom DGB KV und der GHK-Jugendgruppe.
Maiaktionen werden angekündigt aus Altötting, Burghausen, Neuötting (vgl. 30.4.1976), Augsburg, München, Nürnberg, Regensburg und Weiden (vgl. 30.4.1976, 1.5.1976).

Aus Berlin wird berichtet von Berufsverboten gegen GEW-Mitglieder.

Aus Hamburg wird berichtet von Berufsverboten an der Hochschule für bildende Künste (HBK) und gegen ein DKP-Mitglied bei der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt.

Aus Hessen wird berichtet aus dem IGM-Bezirk Frankfurt.

Aus Niedersachsen werden Maiaktionen angekündigt aus Goslar.

Aus NRW wird berichtet von Seibel Erwitte und Dyckerhoff Zement, von Mannesmann Duisburg-Huckingen und Berufsverboten gegen ein GEW-Mitglied in Köln.
Mit Hilfe der 'Aachener Arbeiterzeitung' wird berichtet von Taschner Krefeld, Opel Bochum, Böhme Witten und der IGM-Verwaltungsstelle Köln sowie aus Würselen von Singer und von Torrington, wo es einen Warnstreik gab und aus Aachen von Talbot, von Garbe und Lahmeyer, wo es drei Warnstreiks gab und von der Nadelfabrik Lammertz und Zimmermann in der Roosstraße, wo es auch jeweils einen Warnstreik gab. Maiaktionen werden angekündigt aus Aachen.

Aus Rheinland-Pfalz werden Maiaktionen angekündigt aus Mainz.

Die Kämpfende Jugend berichtet aus Bayern von der Bundeswehr in Mittenwald.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 85, München 18.4.1976

02.05.1976:
Der AB gibt die Nr. 86 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 18.4.1976, 16.5.1976) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom 1. Mai in Mannheim und Stuttgart.

Aus Bayern wird berichtet vom 1. Mai in Altötting/Neuötting (vgl. auch 30.4.1976), Augsburg, Burghausen, Kelheim, München, Nürnberg, Regensburg, Tegernsee und Weiden (vgl. 30.4.1976), sowie dem eigenen 'Roten Landboten' (vgl. Juni 1975) in Altötting/Neuötting, der DruPa Augsburg und einer KB-Veranstaltung in Nürnberg (vgl. Apr. 1976).

Aus Berlin wird berichtet vom 1. Mai.

Aus Hamburg wird berichtet vom 1. Mai.

Aus Hessen wird berichtet vom 1. Mai in Frankfurt und Wiesbaden.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus Hannover von Madsack und der NHP, sowie vom 1. Mai in Hannover und Goslar.

Aus NRW wird berichtet vom 1. Mai in Aachen (vgl. auch 30.4.1976), Bochum, Dortmund, Essen, Köln und Soest.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet vom 1. Mai in Mainz.

Die Kämpfende Jugend berichtet aus NRW vom Truppenübungsplatz Coerde bei Münster und der Zeitung 'Rührt Euch', die von der Demokratischen Soldaten- und Reservistengruppe Münster herausgegeben wird.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 86, München 2.5.1976

16.05.1976:
Der AB gibt die Nr. 87 seiner 'Kommunistischen Arbeiter Zeitung' (KAZ) (vgl. 2.5.1976, 22.5.1976) heraus.

Aus Bayern wird berichtet von Springer München, der DruPa München, dem Pressehaus Bayerstraße München, der DruPa Nürnberg (Nürnberger Nachrichten, Nürnberger Zeitung, Sebaldus-Verlag, Maul und Co), DruPa und DJU beim Mainecho Aschaffenburg, wo die 400 Beschäftigten der Technik 2 Tage lang streikten und vom Anti-Strauß-Komitee (ASK) Regensburg (vgl. 23.4.1976).

Aus Berlin wird berichtet von der GEW und von Mercator sowie dem HBV Landesbezirk und dessen Fachgruppe Buchhandel und Verlage.

Aus Hamburg wird berichtet von Bauer und aus der IG Metall (IGM).

Aus Hessen wird berichtet aus der DruPa Frankfurt und Krefeld.

Aus NRW wird berichtet von Springer Essen und der WAZ, aus der DruPa Dortmund, Köln und Krefeld sowie über die Jugendarbeitslosigkeit in Aachen.

Die Kämpfende Jugend berichtet aus Baden-Württemberg über die Soldatenzeitung 'Gegendruck' in Stetten am Kalten Markt, die sich mit der 2./Pz.Bt. 293 befaßte.
In einer Beilage "Den BDJ aufbauen" (Bund demokratischer Jugend), die z.T. schon mit der KAZ Nr. 85 verbreitet worden sein soll heißt es u.a., daß die Politik des Ringes Bündischer Jugend (RBJ) "in den letzten Jahren im wesentlichen spontan, wenn auch stark beeinflußt durch den KB" gewesen sei. Der RBJ betreibe leider keinerlei Arbeit unter der Arbeiterjugend. Der BDJ stellt die Dachorganisation des RBJ und des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP) dar und scheint den Vorstellungen des AB von der aufzubauenden überparteilichen Jugendorganisation zu entsprechen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 87, München 16.5.1976

22.05.1976:
Der Arbeiterbund gibt für die heutige KOFAZ-Demonstration in Bonn, nach eigenen Angaben, ein Extrablatt seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 16.5.1976, 30.5.1976) heraus, welches uns bisher leider noch nicht vorlag.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 88, München 30.5.1976

30.05.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 88 (vgl. 22.5.1976, 13.6.1976) heraus.
Aus Bayern wird berichtet von der DP München, einer Bank (HBV-Bereich) in Regensburg, Hoechst Bobingen (CPK-Bereich) und der DGB-JG und dem DGB KJA Augsburg.

Aus Berlin wird berichtet von Mercator (DP-Bereich).

Aus Niedersachsen wird berichtet vom 'Roten Chemiearbeiter' (CPK-Bereich - vgl. Mai 1976) der eigenen Kommunistischen Gruppe Goslar (KGG).

Aus NRW wird berichtet wird von der landesweiten KOFAZ-Demonstration in Bonn (vgl. 22.5.1976).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 88, München 30.5.1976

13.06.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 89 (vgl. 30.5.1976, 27.6.1976) heraus.
Berichtet wird vom Pfingstkongreß des SBü (vgl. 5.6.1976).

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg vom eigenen 'Metallarbeiter' (vgl. Mai 1976), von Renk und der DKP-Veranstaltung zum AB (vgl. Juni 1976).
Aus München wird berichtet von BMW und der DKP-Veranstaltung zum AB (vgl. 9.6.1976).

Aus Hessen wird berichtet von der eigenen Betriebsgruppe Rheinhütte Wiesbaden (vgl. Mai 1976).

Aus Niedersachsen wird berichtet vom Eisenwerk Wülfel in Hannover.

Aus NRW wird berichtet von Seibel Erwitte.

Die Kämpfende Jugend berichtet aus Baden-Württemberg von der Soldatenzeitung 'Gegendruck' in Stetten am Kalten Markt und aus Bayern vom 'Schlagbolzen' bei er Bundeswehr in Garmisch-Partenkirchen (vgl. Mai 1976) sowie aus München von Südbremse (Knorr), wo es bei 2 000 Beschäftigten 110 Lehrlinge gibt.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 89, München 13.6.1976

27.06.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 90 (vgl. 13.6.1976, 11.7.1976) heraus.
Eingegangen wird auf den KB. Auf die Frage, sind im KBW "jemals wesentliche Kräfte für den Wiederaufbau der KPD gewesen?" wird mit einem entschiedenen Nein geantwortet.

Berichtet wird von der bundesweiten Demonstration des VDS gegen den Abbau demokratischer Rechte (vgl. 22.6.1976).

Aus Bayern wird berichtet von Hoechst Bobingen und Gersthofen (CPK-Bereich), Bosch Nürnberg (IGM-Bereich), dem Strauß-Auftritt in Nürnberg (vgl. 18.6.1976), der Auflösung der eigenen Ortsgruppe Passau (vgl. Mai 1976), dem Besuch von Vorster (Azania - vgl. 23.6.1976) im Bayrischen Wald und aus Augsburg von Renk (IGM-Bereich) und der Initiative gegen die Berufsverbote (BV).

Aus Hessen wird berichtet aus dem Landesbezirk der IG Chemie (CPK), dessen Verwaltungsstellen Gießen, Hanau und Wiesbaden, aus der Verwaltungsstelle Darmstadt von Röhm, Resart Ihm, den Effbe-Werken, Merck Darmstadt und Gernsheim, Ciba Geigy Marienberg und Lampertheim, der AK Chemie und den Deutschen Amphibolinwerken sowie aus der Verwaltungsstelle Frankfurt von Cassella, Dupont, der Metallgesellschaft, den Chemischen Werken (CW) Bad Homburg, den Farbwerken Griesheim, Glanzstoff Kelsterbach, Ellen Betrix, Eichler und Hoechst.

Aus NRW wird berichtet aus dem IG Chemie (CPK) Bezirk Nordrhein, dessen Verwaltungstelle Wuppertal und den Betrieben Clouth, Wackerchemie, Herbol, Erdölchemie, Böttcher, Degussa, Sachtleben, Akzo, Messer-Griesheim, Wiederholt und Uranit. Eingegangen wird auch auf Siemens Gladbeck und die IG Metall (IGM) Verwaltungsstelle Gelsenkirchen sowie einen Streik in Essen im DP-Bereich bei Girardet und Industriedruck.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet vom IG Chemie (CPK) Bezirk, dessen Verwaltungsstellen Mainz und Neustadt sowie der BASF Ludwigshafen.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern von den Lehrlingen bei Siemens München (IGM-Bereich) und einer Jugendvertreterkundgebung der IGM in Kösching (vgl. 12.6.1976).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 90, München 27.6.1976

11.07.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 91 (vgl. 27.6.1976, 25.7.1976) heraus.

Aus Bayern wird berichtet aus der IGM-Verwaltungsstelle München von BMW, Südbremse und Siemens, von den Hitzestreiks bei AEG Nürnberg (vgl. 2.7.1976), von der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg, dem KHB Nürnberg und der RSF Ortsgruppe Regensburg.
In Nürnberg habe die DKP bzw. ein Bürgerkomitee Veretidigung der Grundrechte - Aufhebung der Berufsverbote eine 15-minütige Kundgebung mit 120 Teilnehmern gegen das Berufsverbot von Rudi Roeder (DKP) durchgeführt, der sich u.a. 1974 an Aktionen der Aktionseinheit gegen Strauß beteiligt hatte, zu denen zwar die DKP nicht aufrief, unter deren 1 500 Teilnehmern sich aber viele DKP-Mitglieder befunden hätten. Ein weiteres Berufsverbot (BV) traf einen Assistenten der Uni Regensburg wegen Mitgliedschaft im MSB Spartakus der DKP.

Aus Berlin wird berichtet aus der DruPa bzw. von Mercator.

Aus Hessen wird berichtet von MAN Gustavsburg sowie aus Dietzenbach von Volvo und dem DGB Ortskartell.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus Goslar von der eigenen Kommunistischen Gruppe Goslar (KGG), die sich in ihrem 'Roten Chemiearbeiter' u.a. mit H.C. Starck und der Hansheinrichhütte in Langelsheim befaßte.

Aus NRW wird berichtet aus Gelsenkirchen-Buer und von Siemens Gladbeck.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern von den Lehrlingen bei Siemens München, Linde in Höllriegelskreuth (Kreis München) und der Kolb KG in Dachau, wo 50 Beschäftigte u.a. Sicherheitsgurte produzieren.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 91, München 11.7.1976

25.07.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 92/93 (vgl. 11.7.1976, 17.8.1976) heraus, in der er sich u.a. mit der DKP befaßt.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Siemens Bruchsal (vgl. 17.6.1976).

Aus Bayern wird berichtet von Siemens Erlangen, den Streiks bei AEG Nürnberg (vgl. 2.7.1976) und aus Augsburg aus Domviertel und Georgviertel. Aus München wird berichtet von Siemens Martinstraße bei München, der Stillegung von Zeiss Compur (vgl. Juli 1976) und dem eigenen 'Metallarbeiter' (vgl. Juli 1976).

Aus Bremen wird berichtet von VFW (vgl. 29.6.1976).

Aus Niedersachsen wird berichtet vom BFW Bad Pyrmont (vgl. 15.6.1976).

Aus NRW wird berichtet von der GOG Opel Bochum und von den MMRW Hilden (vgl. 16.7.1976).

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet vom 1. Mai in Speyer.

Aus dem Saarland wird berichtet von Röchling Saarbrücken und Völklingen (vgl. 17.6.1976).

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet über die Papierfabrik Temming Glückstadt (vgl. Juni 1976).

Die Kämpfende Jugend (KJ) befaßt sich mit VW und den Hoechst-Werken in Frankfurt und Bobingen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 92/93, München 25.7.1976

17.08.1976:
Der AB gibt ein Extrablatt seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 25.7.1976, 22.8.1976) unter dem Titel "Weg mit dem KPD-Verbot!" heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Weg mit dem KPD-Verbot!, München 17.8.1976

22.08.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 94 (vgl. 17.8.1976, 29.8.1976) heraus.
Zu den Bundestagswahlen wird zur Wahl der SPD aufgerufen.

In "Zu den Angriffen der ehemaligen Ortsgruppe Passau gegen den Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD - Wenn Kleinbürger radikal werden" wird von der Auflösung der eigenen OG Passau berichtet (vgl. Mai 1976).

Aus Bayern wird aus München der eigene 'Rote Aufmucker' beim Münchner Merkur (MM) erwähnt.

Aus Hamburg wird, mit Hilfe des eigenen Münchner 'Roten Widerdrucks', berichtet aus dem DruPa Ortsverein und von Broschek.

Aus NRW wird berichtet von Opel Bochum.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern von Hoechst Gersthofen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 94, München 22.8.1976

29.08.1976:
Der AB gibt ein Extrablatt seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ - vgl. 22.8.1976, 5.9.1976) zu den Bundestagswahlen heraus. Aufgerufen wird zur Wahl der SPD.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt zu den Bundestagswahlen 1976, München 29.8.1976

05.09.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 95 (vgl. 28.9.1976, 19.9.1976) heraus.

Aus Bayern wird berichtet von Renk Augsburg und aus München von der Kunststoffabrik, dem DruPa OV, dem Münchner Merkur (MM) und einer DKP-Veranstaltung (vgl. 17.8.1976).

Aus NRW wird berichtet aus Aachen von den Schülervertretungen (SMV) und der Initiative gegen Berufsverbote (BV). Aus Essen wird berichtet von Girardet, wobei man sich der 'Betriebszeitung der Essener Druckindustrie' bedient. Eingegangen wird auch auf Ford Köln.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet aus Mainz von einer KBW-Kundgebung (vgl. 17.8.1972).

Die 'Kämpfende Jugend' (KJ) befaßt sich mit einem Hoechstbetrieb, eventuell in Marburg (dann würde es sich wohl um die Behringwerke handeln, d.Vf.) und mit der DGB Jugend München.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 95, München 5.9.1976

09.09.1976:
Der AB gibt ein Extrablatt "Mao Tsetung ist tot - Seine Ideen und sein Werk leben weiter!" seiner 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 5.9.1976, 19.9.1976) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Mao Tsetung ist tot - Seine Ideen und sein Werk leben weiter!, München 9.9.1976

19.09.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 96 (vgl. 9.9.1976, 3.10.1976) heraus.

Aus Bayern wird berichtet aus Nürnberg vom Helmut Schmidt-Auftritt (vgl. 12.9.1976) und aus Augsburg (vgl. 6.9.1976) vom Strauß-Besuch. Aus München wird berichtet vom eigenen 'Motor' bei BMW.

Eingegangen wird auch auf die GEW Berlin.

Aus NRW wird berichtet vom Antikriegstags in Aachen (vgl. 4.9.1976) und dem Franz Josef Strauß-Besuch in Bochum (vgl. 8.9.1976).

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Limburg und aus einer Grundschule.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 96, München 19.9.1976

03.10.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 97 (vgl. 19.9.1976, 17.10.1976) heraus.
Eingegangen wird auf die Beachtung der eigenen Roten Schülerfront (RSF) durch die bürgerliche Presse (vgl. 16.9.1976) sowie ein bundesweites Treffen oppositioneller Gewerkschafter (vgl. 25.9.1976).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet über die Druckindustrie in Reutlingen.

Aus Bayern wird berichtet aus Regensburg (vgl. 17.9.1976) von einer eigenen Veranstaltung und einer Aktion der SDAJ, aus München von DGB Jugend und DGB KV.

Aus Berlin wird berichtet vom Druckhaus Tempelhof und der zentralen Jugendgruppe der DruPa.

Aus Hamburg wird berichtet von Broschek sowie aus den Ortsvereinen der DruPa und der DJU.

Aus Hessen wird berichtet aus Frankfurt von Hoechst und der IG Chemie (CPK) Verwaltungsstelle sowie aus dem HBV-Bereich Buchhandel und Verlage.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus dem ÖTV KV Göttingen über Städtische Betriebe und die Stadtverwaltung.

Aus NRW wird berichtet aus Bochum vom 'Roten Kadett' der DKP bei Opel und aus Gelsenkirchen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 97, München 3.10.1976

17.10.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 98 (vgl. 3.10.1976, 31.10.1976) heraus.

Aus Bayern wird berichtet aus Wildflecken im Kreis Bad Kissingen, von einem Streik bei SKF Schweinfurt (vgl. 12.10.1976) sowie aus München von BMW und einem Extrablatt des eigenen 'Roten Widerdrucks', welches sich mit dem Münchner Merkur (MM) und dem DruPa-OV befaßte.

Aus Berlin wird berichtet von der GEW.

Aus Hessen wird berichtet von 3 Ausschlußverfahren in der IG Chemie (CPK) Jugendgruppe Merck Darmstadt sowie über die JVA Butzbach.

Aus NRW wird berichtet von der Thyssen Gießerei in Duisburg-Meiderich und Opel Bochum.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet vom eigenen Kommunistischen Hochschulbund (KHB) Mainz.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet von bayrischen Soldatenkomitees (vgl. März 1976) sowie aus Baden-Württemberg vom seit drei Jahren bestehenden Antimilitaristischen Arbeitskreis (AMAK) Stuttgart, der auch die Demokratische Soldatengruppe in Stetten am Kalten Markt sowie Soldatengruppen in Böblingen und Esslingen unterstütze.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 98, München 17.10.1976

31.10.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 99 (vgl. 17.10.1976, 14.11.1976) heraus.

Aus Bayern wird berichtet aus München von BMW (vgl. Okt. 1976), aus dem Buchgewerbehaus (Springer) sowie vom Ausschlußverfahren gegen Hans Zintl aus der DruPa München. Die Ortsgruppe Nürnberg des KB versuche in Regensburg Fuß zu fassen, weswegen ein Brief des Ortskomitees (OK) bzw. der Ortsgruppe (OG) Regensburg des AB verfaßt wurde. Vor einiger Zeit habe der KB in Regensburg zu einer Veranstaltung "Schluß mit der Repressionspolitik der Gewerkschaftsführung" besonders den AB eingeladen. Das OK Regensburg lädt nun zu einer Veranstaltung über den KB ein.

Aus Hamburg wird berichtet von Hoechst.

Aus Hessen wird berichtet von Hoechst Frankfurt, Hoechst und IG Chemie (CPK) Verwaltungsstelle Offenbach und der Hoechst-Tochter Behringwerke Marburg.

Aus NRW wird berichtet aus Aachen von Garbe Lahmeyer und der DGB Kreisjugendkonferenz (KJK).

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet aus Brokdorf.

Die Kämpfende Jugend (KJ) befaßt sich mit dem IGM OJA München, der dortigen Siemens Jugendgruppe und den Lehrlingen bei BMW.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 99, München 31.10.1976

14.11.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 100 (vgl. 31.10.1976, 28.11.1976) heraus. Man befaßt sich mit der Position des KABD zu spontanen Streiks, mit der Geschichte der eigenen Roten Schülerfront (vgl. Dez. 1969, 1.5.1970) sowie mit der Haltung des KB zu KPD, KBW, KABD und KPD/ML.

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg aus der GEW und aus dem Textilbetrieb Glöggler, aus Erlangen von Siemens, aus München aus dem DruPa OV und dem ÖTV-Kreisfrauenausschuß, aus Regensburg vom Siemens-Wernerwerk und der eigenen 'Auf Draht' für Siemens, aus Weiden von der HBV Jugendgruppe und der HBV bei Witt, sowie von dem naheliegenden Orte Reuth.

Aus Berlin wird berichtet aus der GEW.

Aus Bremen wird berichtet von Klöckner.

Aus Hamburg wird berichtet, mit Hilfe der 'UZ' der DKP, aus dem Ortsverein 5 (Eimsbüttel) der IG Bau (BSE).

Aus Hessen wird berichtet von Thyssen-Henschel Kassel.

Aus NRW berichtet die Sympathisantengruppe Aachen von Valvo und aus dem IGM OV. Eingegangen wird auch Opel Bochum, Eurovia Gelsenkirchen (vgl. 5.11.1976), Schalker Verein und Küppersbusch Gelsenkirchen sowie, mit Hilfe der 'UZ' der DKP, auf die Hoesch Westfalenhütte Dortmund.

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet von den AKW Brokdorf-Demonstrationen (vgl. 30.10.1976, 13.11.1976), wobei man sich an das baden-württembergische Wyhl erinnert fühlt.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern von der Ortsjugendversammlung der IGM München, an der u.a. die Jugendgruppen MAN und Siemens sowie die Jugendvertretung Südbremse teilnahmen.

Spenden gingen ein aus Bayern von Sympathisanten in Straubing, der Sympathisantengruppe Augsburg, aus Altötting, vom KHB Regensburg, den Ortsgruppen Regensburg und Weiden, dem AB-Freundeskreis Regensburg, der RSF Regensburg, der KHB Zelle Nat/Ing (vermutlich München), der KHB Zelle A Nürnberg und dem 'Metallarbeiter'-Zirkel Nürnberg; aus Berlin von der Sympathisantengruppe und aus NRW aus Bonn.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 100, München 14.11.1976

28.11.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 101 (vgl. 14.11.1976, 12.12.1976) heraus. Berichtet wird von der KAZ-Werbewoche (vgl. 22.11.1976).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Siemens Bruchsal (1972: 6 000 Besch., 1976: 4 000), Grundig Stuttgart, Kaco Heilbronn (vgl. Okt. 1976) und Daimler Sindelfingen (vgl. 22.11.1976). Erwähnung findet auch das geplante AKW Wyhl.

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg von den Krankenhäusern des Zweckverbandes, aus Nürnberg (vgl. 22.11.1976), aus Schweinfurt von Kugelfischer. Aus München wird berichtet aus der DruPa vom Auschlußverfahren gegen H. Zintl (vgl. Nov. 1976), der Verhaftung eines türkischen Sozialisten (vgl. Nov. 1976), von der IGM-Verwaltungsstelle, BMW (19 000 Besch. im Werk 1) und Südbremse, der KAZ-Werbewoche (vgl. 22.11.1976, 26.11.1976).

Aus Bremen wird berichtet von Klöckner und der Vulkanwerft.

Aus Hessen wird berichtet von Opel Rüsselsheim und der IGM-Verwaltungsstelle Darmstadt sowie vom Streik bei Dunlop Hanau (vgl. 17.11.1976).

Aus NRW wird berichtet von den IGM-Verwaltungsstellen Aachen (Bezirk Köln) und Gelsenkirchen, der GOG Opel Bochum, der Duisburger Stahlindustrie, den drei großen Hoesch-Werken in Dortmund, der Thyssen Gießerei in Duisburg-Meiderich, den Stahlwerken Südwestfalen (SSW), Hoesch Siegerland (vgl. Okt. 1976), Eurovia Gelsenkirchen (vgl. 29.10.1976, 5.11.1976), Krupp Duisburg-Rheinhausen (vgl. Okt. 1976) und der PH Aachen (vgl. 16.11.1976). Berichtet wird: "Bei den Stahl- und Röhrenwerken Reisholz in Düsseldorf wurde 12 % mehr Lohn und Gehalt gefordert."

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet vom AKW Brokdorf.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet vom bundesweiten Antimilitarismus (vgl. 19.11.1976, 20.11.1976), aus Bayern von der Betriebsgruppe BMW, aus Hessen von einer Schülerdemonstration in Kassel (vgl. Nov. 1976) und aus NRW von Lehrlingen in der IGM-Verwaltungsstelle Aachen.

Spenden kamen aus Baden-Württemberg von einem KABD-Mitglied aus Ulm; aus Bayern von der AB-OG Altötting-Neuötting, der RSF München und der Zelle Philosophie des KHB, von RSF und AB-OG Regensburg, von der Maxhütte, der Polizei in Straubing und Lesern bei Renk Augsburg; aus Rheinland-Pfalz vom KHB Mainz.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 101, München 28.11.1976

12.12.1976:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 102 (vgl. 28.11.1976, 9.1.1977) heraus.

Aus Bayern wird berichtet mit Hilfe des eigenen Münchner 'Metallarbeiters' vom Agfa Camera Werk in München und den bayrischen Zweigwerken in Altenstadt, Peißenberg, Peiting und Rottenburg.
Aus Augsburg wird berichtet vom eigenen 'Metallarbeiter' (vgl. Nov. 1976) sowie den Berufsverboten (BV - vgl. 19.11.1976). Aus München wird berichtet vom eigenen 'Motor' bei BMW, der Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV, der Abteilung Frauen der ÖTV, der Arbeit der eigenen DruPa-Gruppe im Ortsverein, und von Wacker Gerätebau, wo es u.a. 1 000 Arbeiter und 26 kaufmännische Lehrlinge gibt. Aus Nürnberg wird berichtet von den Jusos der SPD (vgl. Nov. 1976).

Aus Berlin wird berichtet von der GEW.

Aus Bremen wird berichtet vom IG Metall (IGM) Bezirk und von Klöckner (vgl. 1.12.1976, 7.12.1976).

Aus Niedersachsen wird eingegangen auf die DKP-Sympathien von Teilen der Kommunistischen Gruppe Goslar (KGG - vgl. Dez. 1976).

Aus NRW wird berichtet von Krupp Duisburg-Rheinhausen (vgl. 26.11.1976), Thyssen Niederrhein (TNO) Oberhausen (vgl. 29.11.1976), den Thyssen Edelstahlwerken (vgl. 29.11.1976) in Wengern und Witten, den Stahlwerken Bochum (vgl. 1.12.1976), Hoesch Dortmund (vgl. 7.12.1976), dem Schalker Verein in Gelsenkirchen (vgl. 7.12.1976), der Henrichshütte in Hattingen (vgl. 7.12.1976), der Thyssen Gießerei in Duisburg-Meiderich (vgl. 7.12.1976) und aus Wuppertal.
Im Ruhrgebiet verkaufe der AB mittlerweile 500 Exemplare der 'KAZ'.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet mit Hilfe des 'Rebell' des KB aus dem IGM OJA Hamburg, man selbst berichtet aus NRW von Lehrern und Schülern am Düsseldorfer Comenius-Gymnasium und über die Jugendvertretungen (JV) bei Hoesch Dortmund und der Henrichshütte Hattingen.

Anläßlich des 5-jährigen Bestehens des eigenen Kommunistischen Hochschulbundes (KHB bzw. zumindest anfänglich KHB/ML) wird u.a. die Herausgabe der ersten 'KSZ' (anfänglich hieß das: Kommunistische Schüler- und Studentenzeitung, das Schüler fiel später weg) erwähnt. Der KHB/ML wurde "gegründet in scharfer Abgrenzung gegenüber einer kleinbürgerlichen Strömung …, die die Überlegenheit der Intellektuellen gegenüber der Arbeiterklasse propagierte". Dies bezieht sich auf die Münchner Arbeitskonferenz (AK) Fraktion der Roten Zellen. Der KHB/ML habe die Asten an der Uni Regensburg und an der Fachhochschule München. Berichtet wird auch aus Rheinland-Pfalz vom KHB Mainz über das Berufsverbot gegen Wolfgang Lefevre von der FU Berlin und aus NRW von der CISNU (Iran) an der Ruhruniversität Bochum (RUB).

Spenden gingen ein aus Niedersachsen von der Grundeinheit Chemie Goslar, aus NRW von der Sympathisantengruppe Aachen, aus Bochum, von GenossInnen und von Opel und von einem Mitglied der KPD Duisburg, aus Bayern von zwei Lesern bei Renk Augsburg, einem Leser in Kindheim, den 'Roten Kelheimern', von der Maxhütte, aus Altötting, KHB Nürnberg, von der AB-Ortsgruppe (OG), dem Freundeskreis und von Siemens Regensburg, sowie aus München von der Stadtteilgruppe der AB-OG, der Betriebsgruppe BMW, der Roten Schülerfront (RSF).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 102, München 12.12.1976

09.01.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 103 (vgl. 12.12.1976, 23.1.1977) heraus.

Berichtet wird von der eigenen Roten Schülerfront (RSF) (vgl. Dez. 1976). Anläßlich des Leserbriefes eines Nürnberger KB-Mitgliedes befaßt man sich mit dem KB.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom Siemens Fernsprechgerätewerk Bruchsal, Daimler Sindelfingen (vgl. Dez. 1976) und Bosch Stuttgart (vgl. Dez. 1976).

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg vom Siemens D-Betrieb und vom Siemens Wernerwerk und aus Nürnberg vom 'Metallarbeiter' (vgl. Dez. 1976). Aus München wird berichtet von BMW (vgl. Dez. 1976), den Busfahrer des MVV bzw. von den Stadtwerken und von Siemens (vgl. Dez. 1976).

Aus Berlin wird berichtet vom Siemens Fernsprechgerätewerk.

Aus Bremen wird berichtet von der Vulkanwerft (vgl. 5.1.1977).

Aus NRW wird berichtet von Opel Bochum.

Aus dem Saarland wird berichtet vom Siemens Fernsprechgerätewerk St. Wendel (vgl. 31.12.1976).

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Baden-Württemberg von Bosch Stuttgart, aus Bayern von Siemens Erlangen und dem ÖTV KJA München sowie aus NRW von der Henrichshütte Hattingen und der IG Metall (IGM) Verwaltungstelle Gelsenkirchen.

Spenden gingen ein:
- aus Bayern aus Altötting von der AB-Ortsgruppe (OG), aus Augsburg von der Sympathisantengruppe, aus Kelheim von Genossen, aus München vom KHB und dessen Zellen Medizin, Nat/Ing und Philosophie sowie seiner Zentralen Leitung, von einem Drucker, der Metallbranchenzelle und der RSF, aus Nürnberg vom KHB und vom Metallarbeiter-Zirkel, aus Regensburg vom KHB, seinen Sympathisanten, den Zellen Medizin und Germanistik sowie dem KHB an der Fachhochschule, von der RSF, dem Freundeskreis des AB und dessen OG, sowie aus Weiden von der AB-OG;
- aus Berlin von Sympathisanten;
- aus Hamburg von Sympathisanten;
- aus Niedersachsen aus Goslar von der Sympathisantengruppe;
- aus NRW aus Aachen und vom KHB Bochum;
- aus Rheinland-Pfalz vom KHB Mainz.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 103, München 9.1.1977

23.01.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 104 (vgl. 9.1.1977, 6.2.1977) heraus.
Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom Reutlinger Generalanzeiger (vgl. 7.5.1976, 13.1.1977).

Aus Bayern wird berichtet von Hoechst Gersthofen, dem AKW Gundremmingen im Landkreis Günzburg, dem KB in Regensburg (vgl. 14.1.1977) und dem dortigen eigenen demokratischen Kampf (vgl. 15.1.1977).
Aus München wird berichtet von MAN (8 000 Besch.), von Siemens durch die eigene 'Auf Draht', vom GEW KV, dem ÖTV KV sowie von Straßenbahn und Müll und dem 5 Jahre alten Protest gegen die Berufsverbote (BV) (vgl. 28.1.1972).

Aus Berlin wird berichtet aus der GEW.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus Goslar bzw. Clausthal-Zellerfeld (vgl. Jan. 1977).

Aus NRW wird berichtet von Opel Bochum.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Baden-Württemberg von AEG Backnang, aus Berlin von den IGM-Jugendgruppen (JG) Berliner Maschinenbau AG, Orenstein und Koppel (O&K), Fritz Werner und Flohr Otis, aus Bremen von den Jugendvertretungen (JV) bei Vulkan und Rasmussen Spinnbau Bremen sowie der JV Seebeck Bremerhaven, aus Hessen aus Frankfurt von Teves, VDO und dem IGM OJA und aus Schleswig-Holstein von HDW Kiel.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 104, München 23.1.1977

06.02.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 105 (vgl. 23.1.1977, 20.2.1977) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus Tübingen vom Chilekomitee, der Uni und dem Hochschulring Tübinger Studenten (HTS) sowie mit Hilfe der 'Roten Fahne' des KABD von der Deutschen Bank in Karlsruhe.

Aus Bayern wird berichtet aus Kelheim (vgl. Jan. 1977), aus Nürnberg von einer Südafrika-Veranstaltung (vgl. 28.1.1977), aus Regensburg vom DGB KV und dem Uni-Streik (vgl. Jan. 1977) sowie aus Sulzbach-Rosenberg vom Kampf gegen die Berufsverbote (BV) (vgl. 25.1.1977).
Aus München wird berichtet von der Springer-Tochter Pressehaus Bayerstraße (PHB), aus dem ÖTV KV von Müllabfuhr, Verkehrsbetrieben, E-Werk, Wasserwerk, Arbeiterausschuß, Straßenbahn und Stadtwerken, von BMW aus der Halle 140, von der 'Auf Draht' der eigenen Siemens-Zelle, von der AB-Zelle im AB-Freundeskreis München, von DGB KV und KJA, von den Schwierigkeiten der Soldatenarbeit (vgl. 9.1.1977) sowie von der Initiative der AB-Ortsleitung für die Diskussion der Marxisten-Leninisten (vgl. Okt. 1976, 14.11.1976, 22.1.1977).

Aus Berlin wird berichtet vom Berufsverbot (BV) gegen einen bei der Jugendbildungsstätte Kaubstraße des Bundes deutscher Pfadfinder (BDP) angestellten KBWler.

Aus Hamburg wird, mit Hilfe der 'Metall' der IGM Nr. 1/77, berichtet von Still Billbrook.

Aus Hessen wird berichtet von Opel Rüsselsheim, u.a. durch die 'Metall' 1/77, sowie, mit Hilfe der 'UZ' der DKP aus dem DruPa Ortsverein (OV) Wiesbaden.

Aus NRW wird berichtet von WIK Essen (vgl. Jan. 1977), Krantz und Garbe-Lahmeyer Aachen, dem KBW Aachen (vgl. Jan. 1977), dem DGB KV und KJA Aachen sowie den dort vertretenen Jugenden der IGM und IGBE, dem Jugendzentrum (JZ) Ostviertel und Trumpf, der DKP Bochum (vgl. 20.1.1977) und aus Düsseldorf von der Beerdigung von Max Reimann (vgl. 22.1.1977).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 105, München 6.2.1977

20.02.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 106 (vgl. 6.2.1977, 6.3.1977) heraus.

Berichtet wird von der griechischen Jugendorganisation Rigas Fereos (vgl. 12.2.1977).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von der IGM in Freiburg, Konstanz, Mannheim und Stuttgart.

Aus Bayern wird berichtet aus Amberg aus der IGM, aus Augsburg von MAN und dem Anti-AKW-Kampf (vgl. 12.2.1977), aus Nürnberg von einem deutsch-griechischen Fest (vgl. Feb. 1977) und der Südafrika-Veranstaltung (vgl. 28.1.1977) und aus Regensburg aus der IGM sowie von der Frauengruppe (vgl. Feb. 1977) und den Lehrerstudenten (vgl. 8.2.1977). Aus München wird berichtet von Agfa, BMW, der IGM, durch den eigenen 'Roten Widerdruck' aus dem DruPa OV und vom Münchner Merkur, sowie von der KABD Ortsgruppe. Seit 1974 nämlich seien einige Münchner Intellektuelle vom AB zum KABD übergetreten, weil der Faschismus noch nicht aktuell sei.

Aus Berlin wird berichtet vom Kampf der GEW gegen die Berufsverbote (BV) (vgl. 11.2.1977) sowie von der IGM.

Aus Bremen wird berichtet vom Schulkampf (vgl. 22.9.1976).

Aus Hessen wird berichtet aus Rodenbach bei Hanau, von der IGM Darmstadt, von der Landesschülervertretung (vgl. 8.2.1977) sowie Schüleraktionen in Gießen (vgl. 3.12.1976), Hanau (vgl. 8.12.1976) und Wiesbaden (vgl. 8.12.1976).

Aus Niedersachsen wird berichtet vom Schulkampf in Papenburg und Hannover (vgl. 19.10.1976) sowie von der IGM in Hannover.

Aus NRW wird berichtet vom Berufsförderungsjahr (BFJ) (ca. 100 Teilnehmer) auf der stillgelegten Zeche Datteln, von den ZDL in der Kaserne Vinckehof Castrop-Rauxel, von der IGM in Köln sowie von Schulaktionen in Essen (vgl. 18.12.1976), Moers (vgl. 18.12.1976) und Witten (vgl. 13.12.1976).

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von der IGM Speyer.

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet über die Anti-AKW-Aktionen (vgl. 19.2.1977) in Brokdorf und Itzehoe, wobei man selbst Brokdorf besser findet.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 106, München 20.2.1977

06.03.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 107 (vgl. 20.2.1977, 20.3.1977) heraus.
Im Leitartikel "Für Atomenergie und Sozialismus!" heißt es:"
Im Kapitalismus haben wir keinen Grund, uns zu einer Bewegung der Atomkraftgegner zu rechnen, ebensowenig wie wir Grund gehabt hätten, uns zu einer Bewegung von Elektrizitätsgegnern zu rechnen. Wir beschuldigen die Kapitalisten nicht der Nutzung der Atomenergie. Wir beschuldigen sie auch nicht nur für sich Nutzen zu ziehen … Wir beschuldigen die Kapitalisten vielmehr der ungenügenden Nutzung der Atomenergie".
Mit diesem Artikel befaßt sich auch der KB (vgl. 16.5.1977).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom Reutlinger Generalanzeiger (vgl. 6.5.1976), vom ÖTV-Streik in Stuttgart (vgl. 21.2.1977), von Störck Temperaturmeß- und Regelgeräte Stuttgart-Vaihingen sowie den DruPa Ortsvereinen (OV) Freiburg, Konstanz, Mannheim und Stuttgart.

Aus Bayern wird berichtet aus Altötting/Neuötting vom eigenen 'Roten Landboten' und dem SPD-OV, aus Augsburg von den Gymnasien (vgl. 25.2.1977), aus Nürnberg von den Schulen (vgl. Feb. 1977) und dem GEW KV, aus Regensburg von den Architekten und Bauingenieuren der Stadt und den Schulen (vgl. Feb. 1977) und aus Schweinfurt aus dem DruPa OV. Aus München wird berichtet vom ÖTV-Streik (vgl. 21.2.1977), der Diskussion mit anderen ML-Organisationen (vgl. Feb. 1977), dem Frauentag (vgl. 28.2.1977), von ÖTV-Abteilung und Jugendgruppe Gesundheitswesen, von OV und Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV, dem DruPa OV sowie von MAN, Siemens und BMW.

Aus Berlin wird berichtet aus dem DruPa Landesbezirk (LBV).
Die SEW habe den Eintritt in die Spalter-GEW des DGB empfohlen.

Aus Hessen wird berichtet vom ÖTV-Streik in Frankfurt (vgl. 21.2.1977) und Kassel (vgl. 23.2.1977) sowie vom DruPa OV Darmstadt.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus der IG Chemie (CPK) Verwaltungsstelle Wolfenbüttel, die u.a. für Braunschweig, Goslar und die Hans Heinrich Hütte Langelsheim zuständig ist sowie von der GdP Hannover.

Aus NRW wird berichtet von der GOG Opel Bochum, dem ÖTV-Streik in Oberhausen (vgl. 21.2.1977) und Herne (vgl. 23.2.1977) und dem DruPa OV Köln.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet aus Mainz vom ÖTV-Streik (vgl. 11.2.1977) und der DKP (vgl. Feb. 1977).

Die Kämpfende Jugend (KJ) befaßt sich mit dem Drupa OV und der DruPa JG München.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 107, München 6.3.1977; Arbeiterkampf Nr. 104, Hamburg 16.5.1977, S. 8

20.03.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 108 (vgl. 6.3.1977, 3.4.1977) heraus. Eingegangen wird u.a. auf den Zentralen Delegiertentag (ZDT) des KABD (vgl. 18.12.1976).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom AKW Wyhl, dem Generalanzeiger Reutlingen und aus dem DruPa OV Aalen, der u.a. auch für den Schwabenverlag Ellwangen zuständig ist.
Mit Hilfe des 'Alb-Boten' wird berichtet aus dem DGB Ortskartell Münsingen, in dem der DGB KV, die IGM, die GHK, die BSE, die GLF, die GEW und die ÖTV vertreten sind.

Aus Bayern wird berichtet aus Weiden von der eigenen Ortsgruppe (vgl. März 1977) sowie von Detag und der Bauscher-Tochter Hutschenreuther. Aus München wird berichtet vom DruPa OV und der DruPa JG, dem ÖTV KV und dem Verein für heilpädagogische Aufgaben e.V., dem DGB KV und den darin organisierten Frauen, der IGM Kreisjugendkonferenz, der HBV Fachgruppe Buchhandel und Verlage und der DKP. Diese verkaufe 5 kg Kartoffeln für 2 DM und habe eine schlechtfunktionierende 'Zweigstelle' in Konkurrenz zum Mieterverein eröffnet. Aus Regensburg wird berichtet vom Siemens Wernerwerk, der Jugendarbeitslosigkeit (vgl. 5.3.1977) und vom Frauentag (vgl. 8.3.1977).

Aus Niedersachsen wird in einer Beilage berichtet von der KG Goslar (vgl. Dez. 1976).

Aus NRW wird berichtet von Delog-Detag Gelsenkirchen.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet erneut von Schüleraktionen in Augsburg (vgl. 25.2.1977).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 108, München 20.3.1977

03.04.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 109 (vgl. 20.3.1977, 17.4.1977) heraus.

Berichtet wird u.a. vom bundesweiten Soldatentreffen (vgl. 19.3.1977) und der VVN (vgl. 15.3.1977).

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus der DruPa Aalen.

Aus Bayern wird berichtet von der eigenen Ortsgruppe Altötting-Neuötting. Aus München wird berichtet von BMW (vgl. 11.3.1977), den Lehrlingen und der IGM-Jugendgruppe bei Siemens, der Hauptabteilung Gesundheitswesen im ÖTV KV, dem DruPa Ortsverein (OV) (vgl. März 1977) und einem eigenen Fest (vgl. 2.4.1977).

Aus Niedersachsen wird berichtet von der Demonstration gegen das AKW Grohnde (vgl. 19.3.1977).

Aus NRW wird berichtet von Opel Bochum (vgl. März 1977) und Pierburg Neuß.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern aus München von ausländischen Jungarbeitslosen und dem IGM OJA sowie von Schüleraktionen in München (vgl. 12.3.1977) sowie (vgl. März 1977) landesweit, in Würzburg und Scheinfeld.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 109, München 3.4.1977

17.04.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 110 (vgl. 3.4.1977, 3.5.1977) heraus.

Aus Bayern finden Erwähnung die eigenen 'Roten Kelheimer Betriebe' und der 'Rote Schlüssel' aus Weiden, berichtet wird aus Passau, von der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg und Haidhof (vgl. 29.3.1977) sowie aus dem Bereich Buchhandel und Verlage bzw. der HBV aus Erlangen, Fürth und Nürnberg.
Aufgerufen wird zur Demonstration gegen die NPD in Dachau (vgl. 7.5.1977).
Maiaktionen werden angekündigt für Burghausen, Burgkirchen, Kelheim (vgl. 29.4.1977), Neuötting (vgl. 30.4.1977), Nürnberg und Weiden (vgl. 30.4.1977).
Aus Augsburg wird berichtet aus der HBV Buchhandel und Verlage, von GEW und DGB KV, dem Stadttheater und den Maiaktionen (vgl. 28.4.1977, 1.5.1977).
Aus München finden Erwähnung der 'Rote Widerdruck' für die Druckindustrie, der 'Metallarbeiter' für die Metallindustrie, der 'Rote Aufmucker' für das Pressehaus Bayerstraße (PHB), 'Auf Draht' für Siemens und 'Der Motor' für BMW.
Aus der Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV wird berichtet von Juventa, Urban und Schwarzenberger, DTV, Piper, Buchhandlung Kaiser, Rothacker und Hugendubel.
Eingegangen wird auch auf den MVV, angekündigt werden die Maiaktionen.
Aus Regensburg wird berichtet aus der HBV Buchhandel und Verlage, von Siemens, wo man selbst die 'Auf Draht' herausgibt, und aus dem IGM Ortsverein. Aufgerufen wird zum 1. Mai.

Aus Hessen findet Erwähnung das eigene 'Linksgewinde' bei der Rheinhütte Wiesbaden.

Aus Niedersachsen wird aufgerufen zum 1. Mai in Goslar.

Aus NRW finden Erwähnung aus Aachen die eigene 'Aachener Arbeiter Zeitung', der DGB KV, der DGB KJA und der IGM OJA sowie die Maiaktionen (vgl. 29.4.1977, 1.5.1977). Aufgerufen wird auch zum 1. Mai in Bochum.

Aus Rheinland-Pfalz wird aufgerufen zum 1. Mai in Mainz.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern aus dem DGB KV München, vom ostbayrischen Jugendzentrentreffen (vgl. 30.4.1977) und von der Berufsschule Weiden. Aus Schleswig-Holstein wird berichtet aus der Bundeswehr Itzehoe, über den BGS-Flugplatz Bad Bramstedt und das FlaBtl 3 in Hamburg-Fischbek. Propagiert wird der Maiaufruf der Soldatenkomitees (vgl. 19.3.1977).

Beigelegt ist der Maiaufruf des AB.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 110, München 17.4.1977

02.05.1977:
Der AB gibt vermutlich in dieser Woche ein Extrablatt seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (vgl. 17.4.1977, 3.5.1977) heraus. Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom 1. Mai in Mannheim und Stuttgart.

Aus Bayern wird berichtet vom 1. Mai aus Burglenglenfeld und München, dem AKW Ohu (vgl. 7.5.1977) und dem KBW Oberbayern und Schwaben (vgl. 1.5.1977).

Aus Berlin wird berichtet vom 1. Mai.

Aus NRW wird berichtet vom 1. Mai in Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg und Gladbeck.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet vom 1. Mai in Ludwigshafen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt, München Mai 1977

03.05.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 111 (vgl. 2.5.1977, 8.5.1977) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus der JVA Stuttgart-Stammheim von der RAF sowie von Maiaktionen in Tübingen (vgl. 29.4.1977).

Aus Bayern wird berichtet von der Anti-NPD Demonstration in Dachau, zu der nun auch die VVN aufrufe, die dort auch jüngst aktiv war (vgl. 24.4.1977), vom vermutlich eigenen oder nahestehenden 'Auftrieb' in der IG Chemie Augsburg (vgl. Apr. 1977), von Studenten der Uni Regensburg sowie dem dortigen Anti-Strauß-Komitee (ASK) (vgl. 26.4.1977). Von Maiaktionen wird berichtet aus Altötting, Augsburg, Burgkirchen, Kelheim (vgl. 29.4.1977), Nürnberg (vgl. 28.4.1977), Regensburg, Weiden und Weiherhammer. Aus Haidhof bzw. Sulzbach-Rosenberg wird berichtet von Maiaktionen bzw. der Maxhütte (vgl. 22.4.1977, 23.4.1977). Aus München wird berichtet vom 1. Mai, dem Pressehaus Bayerstraße (PHB) (vgl. Apr. 1977) und aus dem Buchhandel.

Aus Bremen wird berichtet vom 1. Mai.

Aus Hamburg wird berichtet vom 1. Mai.

Aus Hessen wird berichtet von Maiaktionen in Frankfurt (vgl. 30.4.1977) und Wiesbaden.

Aus Niedersachsen wird berichtet vom 1. Mai in Goslar.

Aus NRW wird berichtet vom 1. Mai in Aachen (vgl. 29.4.1977), Bottrop, Gelsenkirchen und Herne/Wanne-Eickel (vgl. 30.4.1977).

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet vom 1. Mai in Mainz.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet vom BDP/BDJ Bremen (vgl. Apr. 1977) und der Uni Regensburg.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 111, München 3.5.1977

08.05.1977:
Der AB gibt zu den heute beginnenden Aktionen des KOFAZ ein Extrablatt "Für ein friedliches Zusammenleben der Völker - Stärkt die Friedensbewegung" seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (vgl. 3.5.1977, 14.5.1977) heraus. Eigene Veranstaltungen werden angekündigt für Regensburg und am 11.5.1977 in München und in Nürnberg im KOMM.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Für ein friedliches Zusammenleben der Völker - Stärkt die Friedensbewegung, München Mai 1977

14.05.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 112 (vgl. 3.5.1977, 31.5.1977) heraus. Von der DAG wird berichtet von ihrer Tätigkeit bei Deutsche Lufthansa und Condor.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Textilstreiks in Tübingen (vgl. Mai 1977).

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg vom eigenen 'Metallarbeiter' (vgl. 15.4.1977, 18.4.1977), aus Dachau vom Protest gegen die NPD (vgl. 7.5.1977), aus München-Neuaubing vom Bundesbahn-Ausbesserungswerk, aus Nürnberg vom Friedenskampf (vgl. 11.5.1977), aus Regensburg vom Friedenskomitee (vgl. 18.5.1977) und von Siemens. Aus München wird berichtet vom Friedenskampf (vgl. 11.5.1977, 21.5.1977).

Aus Niedersachsen wird berichtet von Streiks im Einzelhandel (vgl. Mai 1977) in Hannover und Göttingen, sowie der Grundeinheit (GE) Chemie der Kommunistischen Gruppe Goslar (KGG).

Aus NRW wird berichtet von Textilstreiks (vgl. Mai 1977) in Grefrath, Hinsbeck, Oedt, Opladen, Rheinberg und Wuppertal, von Chemiestreiks (vgl. Mai 1977) in Duisburg, Essen, Köln und Oberhausen, aus Bochum vom eigenen KHB und der DKP (vgl. 29.4.1977).

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet aus den Chemiebetrieben BASF Ludwigshafen (vgl. 10.5.1977) und Michelin Bad Kreuznach.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Niedersachsen aus Goslar, aus NRW aus Aachen sowie aus Bayern von der SDAJ München (vgl. 11.5.1977).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 112, München 14.5.1977

31.05.1977:
Der AB gibt vermutlich heute seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 113 (vgl. 14.5.1977, 14.6.1977) heraus.

Vom Russell-Tribunal (RT) wird u.a. eingegangen auf die Positionen von GIM, KB und SBü.
Berichtet wird von der Deutschen Lufthansa und der Condor.

Aus Bayern wird berichtet von der Studentendemonstration (vgl. 18.5.1977), dem Kreiskrankenhaus Dachau und dem Friedenskampf in Altötting und Neuötting (vgl. 21.5.1977).
Aus München wird berichtet durch den eigenen 'Roten Widerdruck' für die Druckindustrie aus dem DruPa Ortsverein (OV).
Aus Regensburg wird berichtet von der Antifaarbeit (vgl. 21.5.1977, 23.5.1977) sowie dem Friedenskampf (vgl. 18.5.1977).

Aus Hamburg wird berichtet von den ca. 100 000 Beschäftigten des Einzelhandels den Druckbetrieben Broschek und Springer und dem Kampf gegen die Berufsverbote (BV) (vgl. 12.2.1977).

Aus Hessen wird berichtet aus der Druckindustrie in Kassel, von Habra und dem DruPa OV Darmstadt, von Opel Rüsselsheim, dem DGB KV Frankfurt und dem Jugendzentrum (JZ) Bockenheim (vgl. Mai 1977).

Aus Niedersachsen wird berichtet von Preussag Nordenham und von der DKP Goslar (vgl. Apr. 1977).

Aus NRW wird berichtet von der GOG Opel Bochum und der KOFAZ-Demonstration in Essen (vgl. 21.5.1977).

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von der BASF Ludwigshafen (vgl. Mai 1977).

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet von Gruner und Jahr Itzehoe.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet mit Hilfe der 'Aachener Arbeiter Zeitung' Nr. 20 aus NRW von Talbot Aachen.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 113, München o.J. (1977)

Juni 1977:
Der AB gibt ein Extrablatt seiner 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 31.5.1977, 14.6.1977) unter dem Titel "UZ und KAZ auf dem Prüfstand" heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt UZ und KAZ auf dem Prüfstand, München Juni 1977

14.06.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 114 (vgl. Juni 1977, 28.6.1977) heraus.
Berichtet wird von der Deutschen Lufthansa (DLH) und der Condor.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet vom DGB Ortskartell (OK) Münsingen sowie von Theologiestudenten in Tübingen.

Aus Bayern wird berichtet von der 1.Gebirgsdivision der Bundeswehr und aus Augsburg sowie aus dem Landkreis Ebersberg aus Poing, Grafing und Markt Schwaben. Aus München wird berichtet vom Berufsverbot (BV) gegen einen Kandidaten der Demokratischen Front (DF) des KHB. Aus Nürnberg wird berichtet aus der GEW, sowie mit Hilfe des eigenen 'Metallarbeiters' vom Bosch Werk 2 und der IGM Verwaltungsstelle. Der KHB Nürnberg befaßt sich mit KABD und KSG Nürnberg und Erlangen. Aus Regensburg wird berichtet vom Berufsverbot (BV) gegen einen Kandidaten der Demokratischen Front (DF) des KHB, dem Kampf gegen Berufsverbote (vgl. 13.3.1977), von der GEW an Uni und Fachhochschule und von Pustet, wo sowohl die DruPa als auch die HBV tätig sind.

Aus Berlin wird berichtet von der Tätigkeit der KPD bei Reemtsma.

Aus Bremen wird berichtet aus der Druckindustrie (vgl. 4.6.1977) und dem Ortsverein der Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft (GDCF).

Aus Hamburg wird berichtet aus der GEW.

Aus Niedersachsen wird berichtet von XOX Celle und der KG Goslar (KGG).

Aus NRW wird berichtet aus Essen von der Stadtzeitung 'Klartext' (vgl. Mai 1977), von XOX Kleve, über die GOG Opel Bochum und aus Aachen vom AStA PH, dem DGB KJA, der eigenen Sympathisantengruppe und der Demokratischen Fraueninitiative (DFI) Eschweiler.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von BASF Ludwigshafen (vgl. Mai 1977, 2.6.1977).

Aus dem Saarland wird berichtet vom Einzelhandel in Saarbrücken (vgl. Mai 1977).

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus München von BMW und DPG, aus Unterfranken aus Sulzfeld, Grabfeld und Bad Neustadt sowie aus dem DGB KJA Mainz (vgl. Mai 1977), in dem u.a. auch die IG Chemie (CPK) vertreten ist.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 114, München 14.6.1977

28.06.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 115 (vgl. 14.6.1977, 13.7.1977) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von SKF Stuttgart (vgl. Juni 1977) und dem Bundesbahn-Ausbesserungswerk Karlsruhe.

Aus Bayern wird berichtet aus Nürnberg von dem Metallbetrieb Ardie (vgl. Juni 1977) und von der Braun-Tochter Consul Feuerzeuge (290 Besch.) sowie aus Schweinfurt von SKF.
Aus München wird berichtet von BMW, den Chemischen Werken München (CWM) Bärlocher in der Riesstraße, dem Bundesbahn-Ausbesserungswerk Freimann, der Beschäftigung des Sozialistischen Zentrums (SZ) München des SBü mit Siemens, sowie von Naziattacken an der Universität (vgl. 19.6.1977, 22.6.1977).

Aus Bremen wird berichtet von den Bremer Nachrichten und dem Weserkurier.

Aus Hessen wird berichtet aus Frankfurt von der NPD (vgl. 17.6.1977) und der ÖTV.

Aus NRW wird berichtet aus Aachen mit Hilfe der eigenen 'Aachener Arbeiter Zeitung' (vgl. Juni 1977) über den DGB KJA, aus Oberhausen von der HOAG, aus Düsseldorf von Mannesmann (vgl. Juni 1977) und aus Essen von Vebaglas (vgl. 21.6.1977).

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet aus Mainz von der NPD (vgl. 16.6.1977) bzw. der DKP (vgl. 18.6.1977) sowie dem Bundesbahn-Ausbesserungswerk (DB-AW) Trier.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern aus der Jugendstrafanstalt Ebrach sowie aus NRW von den Lehrlingen bei Krupp Bochum (vgl. Juni 1977), über das Jugendzentrum (JZ) Gladbeck und Schüler in Düsseldorf.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 115, München 28.6.1977

13.07.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 116 (vgl. 28.6.1977, 26.7.1977) heraus.
In einem Brief eines Mitgliedes der KSG des KABD heißt es, daß die Zentrale Leitung (ZL) der KSG das Angebot der ZL des KHB zur Auseinandersetzung bisher noch nicht beantwortet habe. Der KABD sähe nämlich außerhalb seiner eigenen Reihen keine revolutionären Kräfte mehr. Veröffentlicht wird auch ein Leserbrief an den KB, der auch an die KAZ und die 'Rote Fahne' des KABD geschickt wurde.

Aus Bayern wird berichtet aus Parsberg, von GEW und SPD OV Esting (Landkreis Fürstenfeldbruck) und aus Würzburg. Aus München wird berichtet von BMW (vgl. Juli 1977), MBB, Siemens Hofmannstraße (vgl. Juli 1977), Zündapp, der DKP (vgl. 23.6.1977, Juli 1977), der eigenen Haltung zur Stadtratswahl (vgl. Juli 1977)

Aus Berlin wird berichtet von der Solidarität von Professoren und Rechtsanwälten mit dem Göttinger Bubacknachruf.

Aus Hamburg wird berichtet aus dem Einzelhandel und von MBB.

Aus Hessen wird berichtet von Opel Rüsselsheim, der SAG in der Darmstädter Druckindustrie (vgl. Juni 1977), den Stadtratswahlen in Marburg (SRW - vgl. Juli 1977) und Braun Frankfurt oder Kronberg.

Aus NRW wird berichtet über Arbeitslose in Essen, die DKP bei Hertie Wanne-Eickel und die eigene Regionalgruppe AB Ruhr/Westfalen.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern aus München erstmals von Hellmuth Kaiser (SRK des KBW) (vgl. 28.5.1977) sowie von Agfa und der Stiftungsfachhochschule, wo u.a. KHB, das SBü, die Jusos der SPD und der Gewerkschaftliche Arbeitskreis der Studenten (GAST) aktiv seien, aus Regensburg von der Jugendarbeitslosigkeit (vgl. Juli 1977) und aus NRW aus Herne und Wanne-Eickel.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 116, München 13.7.1977

26.07.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 117/118 (vgl. 13.7.1977, 23.8.1977) heraus.

Berichtet wird u.a. über die Hochseefischerei.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von Bauarbeitern in Tuttlingen (vgl. Juli 1977), aus Bietigheim, Neunburg am Rhein und Ulm.

Aus Bayern wird berichtet von Bauarbeitern (vgl. Juli 1977) in Fürstenstein, Hauzenberg und Straubing, aus Nürnberg von der VVN und der Fachhochschule, aus Lenggries, Parsberg und Würzburg. Aus München wird berichtet vom Münchner Zeitungsverlag (MZV), dem DGB KV, der ÖTV Fachgruppe Erziehungsdienst, dem antifaschistischen Kampf an der Uni (vgl. 21.7.1977, 22.7.1977) und der Thailand-Solidarität (vgl. 8.7.1977). Aus Weiden wird berichtet mit Hilfe des eigenen 'Roten Schlüssels' (vgl. Juli 1977).

Aus Berlin wird berichtet von Siemens Zentrale Technik Spandau und den Gerichtsreferendaren im Strafrecht.

Aus Bremen wird berichtet aus dem DruPa OV sowie von den Bremer Nachrichten und dem Weser Kurier.

Aus Hamburg wird berichtet von MAN Roß und von MBB sowie von Blohm und Voß, wo die KPD 1930 eine Betriebszeitung 'Knochenmühle' herausgab.

Aus Hessen wird berichtet aus Hanau von der Diamantschleiferei Keller (vgl. Juli 1977), aus Weilburg, über Arbeitslose in Darmstadt und aus Frankfurt von der Uniklinik (UK).

Aus Niedersachsen wird berichtet von MAN bzw. Büssing Braunschweig sowie aus Ebstorf.

Aus NRW wird berichtet aus Bensberg, Bochum, Düsseldorf, Mettmann, über die Jugendvertretung bei Felten und Guillaume (F+G) Köln und Studenten in Dortmund.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 117/118, München 26.7.1977

23.08.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 119 (vgl. 26.7.1977, 6.9.1977) heraus. Berichtet wird von der zweiten DK des eigenen KHB (vgl. Juli 1977).

Man befaßt sich u.a. mit dem Thurn und Taxis Besitz, der sich u.a. auf Schmuckbetriebe in Pforzheim, die Erba, die Flachglas, die bayrischen Metallwerke Dachau GmbH, die Erlus Baustoff, die Ziegelwerke Ludwigsburg AG und die Ziegelwerke Ergoldsbach AG erstreckt.

Aus Bayern wird berichtet aus Parsberg, von der Bundeswehr in Mittenwald (vgl. Aug. 1977) und vom antifaschistischen Kampf (vgl. 6.8.1977) in Nürnberg bzw. Ansbach. Aus München wird berichtet von der Arbeiterwohlfahrt (ARWO), dem Süddeutschen Verlag (SV) und dem Protest gegen einen 'Polizeimord' (vgl. Aug. 1977).

Aus Berlin wird berichtet über das vor einem Jahr stillgelegte Mannesmann (MM) Werk und über Studenten am Klinikum Steglitz der FU.

Aus Bremen wird berichtet vom Seeleutestreik auf der 'Kayode Bakare' (vgl. 26.7.1977).

Aus Hessen wird berichtet über das vor einem Jahr stillgelegte Mannesmann (MM) Werk (150 Besch.) in Neu Isenburg.

Aus NRW wird berichtet von den Mannesmann (MM) Werken in Düsseldorf-Reisholz (vgl. 26.3.1973), Düsseldorf-Lierenfeld, Immigratz und Rath, über die Stillegung von MM Brackwede vor einem Jahr, von den Zivildienstleistenden im Annahospital Wanne Eickel, von MAN Siegen, aus Bochum, Düsseldorf, über eine Friedensdemonstration in Bad Godesberg (vgl. 6.8.1977) und über die Initiative gegen die Polizeiübergriffe Herne.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bremen von einem Brief der Jugendvertretung der Vulkan-Werft an den Oberleutnant (OLT) der Lützow-Kaserne in Schwanewede im niedersächsischen Landkreis Osterholz-Scharmbeck.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 119, München 23.8.1977

06.09.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 120 (vgl. 23.8.1977, 18.9.1977) heraus.
Aus der Papierherstellungsindustrie (Bereich der IG Chemie - CPK) wird berichtet von Feldmühle, Haindl und den PWA.

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg mit Hilfe des eigenen 'Metallarbeiters' (vgl. Aug. 1977) von einem Ausschlußverfahren aus der IGM (vgl. Aug. 1977), aus Nürnberg von Triumph, aus Passau von Arbeitslosen und aus Sulzbach-Rosenberg von der Maxhütte (vgl. 20.8.1977).
Aus München wird berichtet von Zettle Elektrotechnik, der Stadt, der HBV Fachgruppe Buchhandel und Verlage, den städtischen Krankenhäusern und dem antifaschistischen Kampf (vgl. 3.9.1977).

Aus Bremen wird berichtet von Klöckner (vgl. 12.7.1977).

Aus Hamburg wird berichtet von MAN.

Aus Hessen wird berichtet von Volvo Dietzenbach.

Aus Niedersachsen wird berichtet vom AKW Grohnde.

Aus NRW wird berichtet aus Aachen von der eigenen Sympathisantengruppe (vgl. Aug. 1977) und vom Antikriegstag (AKT) (vgl. 2.9.1977) sowie von Thyssen Niederrhein Oberhausen (TNO), Seibel Erwitte und aus Alsdorf.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet aus Kaiserslautern von Siemens und Arbeitslosen sowie von Lehrlingen am Mainzer Krankenhaus.

Aus dem Saarland wird berichtet von den Eisenwerken Neunkirchen, der Dillinger Hütte und Röchling Burbach.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern aus Fürstenfeldbruck und von der DGB Jugend München sowie aus Hessen von den MLD im BDP/BDJ (vgl. Aug. 1977).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 120, München 6.9.1977

18.09.1977:
Der AB gibt ein Extrablatt "Zum IGM-Gewerkschaftstag. Die Situation erkennen - richtig entscheiden!" seiner 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 6.9.1977, 20.9.1977) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Zum IGM-Gewerkschaftstag. Die Situation erkennen - richtig entscheiden!, München 20.9.1977

20.09.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 121 (vgl. 18.9.1977, 4.10.1977) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von der Südostasien-Solidarität in Tübingen (vgl. 29.8.1977).

Aus Bayern wird berichtet über die Stadt Nürnberg, aus Ansbach, Dachau und Starnberg sowie aus Fürstenfeldbruck, wo der Juso-Unterbezirk (UB) Amper-Lech der SPD tätig ist und sich u.a. mit der Brauerei und Lehrlingen befaßt. Aus München wird berichtet von BMW und über den eigenen 'Roten Widerdruck' (vgl. Sept. 1977).

Aus Bremen wird berichtet aus der Metallindustrie (vgl. 25.8.1977).

Aus NRW wird berichtet von Opel Bochum, Hoesch Dortmund (vgl. 29.8.1977) und den Mannesmann Röhrenwerken (MMRW) in Düsseldorf-Reisholz.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Hessen aus Frankfurt vom Klinger Gymnasium (vgl. Sept. 1977), aus NRW von IGM und DGB Bochum sowie aus Schleswig-Holstein vom Jugendzentrum (JZ) Westerland.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 121, München 20.9.1977

04.10.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 122 (vgl. 20.9.1977, 5.10.1977) heraus.

Eingegangen wird u.a. auf die Flachglas AG.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus Ulm und von Daimler-Benz Mannheim (vgl. Sept. 1977).

Aus Bayern wird berichtet aus München von den eigenen Betriebsgruppen Siemens und Druckindustrie (vgl. Sept. 1977) sowie von BMW und MAN.

Aus Hessen wird berichtet über das Schauspielhaus Frankfurt.

Aus NRW wird berichtet über Opel Bochum, die eigene 'Aachener Arbeiterzeitung' (AAZ) und die Anti-AKW-Demonstration in Kalkar (vgl. 24.9.1977).

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet von VFW Speyer.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Baden-Württemberg von der Rommelkaserne Dornstadt, aus Bayern vom Fachbereich Pädagogik der Bundeswehrhochschule (BWHS) Neubiberg bei München, aus Berlin von Lehrlingen in Drogerien, aus Hessen von Lehrlingen bei Cassella Frankfurt, aus Rheinland-Pfalz von der Ortsgruppe Mainz des BDP/BDJ und aus NRW vom Jugendzentrum (JZ) Werne (vgl. 17.9.1977).
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 122, München 4.10.1977

05.10.1977:
Der AB hat heute Redaktionsschluß für das Extrablatt "Aufruf An alle Arbeiter und ihre Organisationen. An die Gewerkschaften. An alle Demokraten" seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 4.10.1977, 20.10.1977) zum K-Gruppen-Verbotsantrag.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Aufruf An alle Arbeiter und ihre Organisationen. An die Gewerkschaften. An alle Demokraten, München o. J. (1977)

18.10.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 123 (vgl. 5.10.1977, 1.11.1977) heraus.
Eingegangen wird u.a. auf die K-Gruppen Verbotsanträge und das eigene 'KAZ'- Extrablatt dazu (vgl. 5.10.1977) sowie auf den Verband Demokratischer Juristen (VDJ), der über 800 Mitglieder habe.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet von SEL Mannheim (vgl. 6.9.1977) und dem KBW Karlsruhe (vgl. Okt. 1977).

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg vom GEW KV und der GEW an der Uni. Aufgerufen wird zu Veranstaltungen zum 60.Jahrestag der Oktoberrevolution (vgl. Okt. 1977) in Altötting-Neuötting, Augsburg, München, Nürnberg, Regensburg und Weiden. Aus München wird berichtet mit Hilfe des eigenen 'Metallarbeiters' (vgl. Okt. 1977), über die Strafverteidiger (vgl. 7.10.1977) und über Siemens, u.a. die Jugendvertretung (JV) im Werk Balanstraße.

Aus Berlin wird berichtet von SEL (vgl. Sept. 1977).

Aus Bremen wird Klöckner erwähnt.

Aus Hessen wird berichtet aus Frankfurt von Hoechst und der Societätsdruckerei, die u.a. die Frankfurter Neue Prese (FNP) herstellt.

Aus Niedersachsen wird berichtet von der Kommunistischen Gruppe Goslar (KGG) (vgl. Okt. 1977). Aufgerufen wird zu einer Veranstaltung zum 60.Jahrestag der Oktoberrevolution in Goslar (vgl. Okt. 1977)

Aus NRW wird berichtet aus Aachen durch die eigene 'Aachener Arbeiter Zeitung' (AAZ). Ein Leserbrief kommt aus Hagen. Eingegangen wird auch auf Seibel Erwitte, Hoesch Dortmund und die Stahlwerke Südwestfalen (SSW) in Siegen. Aufgerufen wird zu Veranstaltungen zum 60.Jahrestag der Oktoberrevolution (vgl. Okt. 1977) in Aachen und Bochum.

Aus Rheinland-Pfalz wird aufgerufen zu einer Veranstaltung zum 60.Jahrestag der Oktoberrevolution in Mainz (vgl. Okt. 1977).

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus NRW von der Jugendarbeitslosigkeit in Aachen, aus Bayern von der Bundeswehrhochschule (BWHS) in Neubiberg bei München, der Fachgruppe Buchhandel und Verlage im HBV OV München, der IGM-Jugend Nürnberg, der NPD in Regensburg (vgl. 9.10.1977) und mit Hilfe des 'Schlagbolzen' des Soldatenkomitee Mittenwald von der Bundeswehr in Niedersachsen in Hannoversch Münden und in Hessen in Marburg.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 123, München 18.10.1977

01.11.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 124 (vgl. 18.10.1977, 15.11.1977) heraus.
Ein Aufruf der GIM zur Aktionseinheit gegen die K-Gruppenverbote (vgl. 29.10.1977) wird abgelehnt, da der AB nicht mit Vaterlandsverteidigern zusammen kämpfen kann. Eher vermutlich schon mit dem KB (vgl. 10.10.1977). Man wendet sich gegen "all diejenigen …, wie z.B. den KABD, die selbst keinen sicheren Boden unter den Füßen haben, die nicht wissen was die Stunde geschlagen hat" und deshalb eine Aktionseinheit mit der SPD ablehnen.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus der Jugendstrafanstalt Adelsheim und der RAF in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Stuttgart-Stammheim, aus Böblingen und Sindelfingen und über Studenten in Tübingen.

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg vom Streik bei Bäuerle (vgl. Okt. 1977), von der Maxhütte in der Oberpfalz, aus Bayreuth, Hof und Regensburg sowie vom DGB Weiden, der Post Jugend Weiden und dem DGB Ortsverein Oberviechtach.
Aus München wird berichtet aus Bogenhausen, Neuperlach und Schwabing, über den eigenen 'Metallarbeiter' (vgl. Okt. 1977), eine eigene Veranstaltung gegen den Paragraphen 88a (vgl. 26.10.1977), den Strauß-Auftritt (vgl. 20.10.1977) und über die türkischen Organisationen Arbeiterkulturbund der Türkei (TIKB), Türkischer Studenten Verein München e.V. (MTÖD), Türkischer Sozialistenbund München (MTSB), Progressive Volkseinheit der Türkei in München e.V. (THDB) und Türkischer Frauenbund in Bayern (BTKB).

Aus Bremen wird berichtet von Klöckner.

Aus Hamburg wird berichtet aus dem DruPa OV.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus Göttingen.

Aus NRW wird berichtet aus Aachen von der eigenen Sympathisantengruppe (vgl. Okt. 1977), aus Bochum von Opel, aus Dortmund von Hoesch, aus Düsseldorf vom DGB KV und Kreisfrauenausschuß, aus Duisburg von Thyssen Meiderich und der August Thyssen Hütte (ATH) Hamborn, aus Essen vom St. Vincenz Krankenhaus und vom Marienhospital Altenessen sowie der Stillegung einer Baufirma (vgl. 10.10.1977), aus Gelsenkirchen von der Stahlindustrie, aus Gladbeck von Siemens, aus Hilden von den Mannesmann Röhrenwerken (MMRW), aus Köln-Niehl von Parker Hannifin, aus Siegen von den Stahlwerken Südwestfalen (SSW) und vom IGM Bezirk Münster, zu dem auch Demag Kalletal gehört.

Aus dem Saarland wird berichtet aus Saarbrücken von Röchling (vgl. 26.10.1977).

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus NRW aus Essen und aus Bayern vom Aufbaugymnasium Parsberg.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 124, München 1.11.1977

15.11.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 125 (vgl. 1.11.1977, 29.11.1977) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet aus Freiburg aus der GEW und aus Karlsruhe von der Großbäckerei Rud. Neff.

Aus Bayern wird berichtet von MAN Augsburg, aus Bamberg von VVN, DGB KV und Jusos der SPD, aus Nürnberg von der Reichskristallnacht Veranstaltung des DGB (vgl. 9.11.1977), von Zivildienstleistenden (ZDL) im Freizeitheim (FZH) Puschendorf und dem Albrecht Dürer Gymnasium bzw. der JVA Ebrach und aus Würzburg aus der GEW. Aus München wird berichtet von BMW, dem DGB KV, der IGM bei Siemens und von der JVA Stadelheim.

Aus Bremen wird berichtet aus der GEW.

Aus Hamburg wird berichtet aus der DruPa.

Aus Hessen wird berichtet von MAN Gustavsburg und der GEW an der Kaufmännischen Berufsschule Wetzlar.

Aus NRW wird berichtet aus Aachen mit Hilfe der eigenen 'Aachener Arbeiter Zeitung' (AAZ) von Garbe Lahmeyer, aus Bochum von Opel, aus Essen von der Fachklinik Rhein/Ruhr in Kettwig.

Aus Schleswig-Holstein wird berichtet vom AKW Brokdorf.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Baden-Württemberg von der LHG-Demonstration (vgl. 9.11.1977), aus Bayern aus Dachau, Badersfeld (?) und Oberschleißheim, aus Hessen aus Frankfurt von der Demonstration gegen die Jugendarbeitslosigkeit (vgl. 5.11.1977) aus NRW aus Wanne-Eickel und Herne von der SDAJ der DKP und der Bezirksschülervertretung (BSV) Bochum-Herne.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 125, München 15.11.1977

29.11.1977:
Der AB gibt vermutlich heute seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' Nr. 126 (vgl. 15.11.1977, 3.12.1977) heraus.

Aus Baden-Württemberg wird berichtet über die Heidelberger Verlagsanstalt.

Aus Bayern wird berichtet aus Augsburg vom DGB KV, aus Memmingen von Jugendlichen u.a. am Bernhard Strigel Gymnasium, aus Neubiberg von der Bundeswehrhochschule (BWHS), aus Nürnberg vom DGB KJA, in dem .a. die IGM vertreten ist, aus Regensburg von der Fachgruppe Buchhandel und Verlage der HBV und dem Fachbereich Psychologie an der Fachhochschule (FHS), aus Roding von DGB Jugend sowie von den AKWs Ohu, Kahl und Gundremmingen. Mit dem KB befaßt man sich im Zusammenhang mit der Wehrsportgruppe (WSG) Hoffmann in Heroldsberg. Aus München wird berichtet mit Hilfe des eigenen 'Roten Widerdruckes' für die Druckindustrie (vgl. Nov. 1977), von Siemens Hofmannstraße, dem K-Gruppen Verbot (vgl. 14.11.1977) und über Schüler.

Aus Berlin wird berichtet aus der GEW Charlottenburg und vom BDP.

Aus Bremen wird berichtet aus der GEW.

Aus Hamburg wird berichtet aus der DruPa und von der Deutschen Bundesbahn.

Aus Hessen wird berichtet durch den Bund Deutscher Kommunisten (BDK) Butzbach von Luwa-SMS Apparatebau, Rumpf, Faun, Verfahrenstechnik, Gastechnik, SF-Luft, Wärmetechnik und den stillgelegten Werken Pintsch-Bamag, Apparatebau Schäfer, Hessena und der Kleiderfabrik Fromm und Rumpf. Aus Frankfurt wird berichtet aus der GEW, aus Dietzenbach vom Einzug zweier DKP-Mitglieder in den Stadtrat.

Aus Niedersachsen wird berichtet aus Emden (vgl. Nov. 1977), von der Konferenz für die Grund- und Menschenrechte in Oldenburg (vgl. 12.11.1977), vom AKW Würgassen, aus der Bundeswehr Buxtehude sowie der GEW Hannover.

Aus NRW wird berichtet aus Düsseldorf aus der GEW, aus Duisburg von Thyssen Niederrhein (TN) (vgl. 3.11.1977), aus Gelsenkirchen von Thyssen.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet aus der GEW Kaiserslautern und Speyer sowie aus Mainz und von der Bundeswehr in Zweibrücken.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern von der KHB Ortsgruppe Nürnberg und der Jugendarbeitslosigkeitsdemonstration in München (vgl. 19.11.1977) sowie aus NRW aus Duisburg.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 126, München "15.11.1977"

03.12.1977:
Der AB gibt ein Extrablatt seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 15.11.1977, 3.12.1977) unter dem Titel "Berufsverbot für Strauß" heraus. Eingetreten wird für eine bundesweite Demonstration in Bonn.
Aus Bayern wird berichtet aus der GEW Augsburg.

Aus Rheinland-Pfalz wird berichtet vom KJVD der KPD an der Uniklinik (UK) Mainz.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Berufsverbot für Strauß, München 3.12.1977

03.12.1977:
Der AB gibt vermutlich heute ein Extrablatt seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 3.12.1977, 3.12.1977) unter dem Titel "Aufruf An alle Arbeiter und ihre Organisationen. An die Gewerkschaften. An alle Demokraten" heraus zum Kontaktsperregesetz und zum Polizeigesetz. Eingetreten wird für eine bundesweite Demonstration in Bonn.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Aufruf An alle Arbeiter und ihre Organisationen. An die Gewerkschaften. An alle Demokraten, München o. J. (1977)

03.12.1977:
Der AB gibt ein Extrablatt "Klassenkampf mit Kaffeesatz" seiner 'Kommunistischen Arbeiterzeitung' (KAZ) (vgl. 3.12.1977, 13.12.1977) zum Gutachten der 5 Weisen heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt Klassenkampf mit Kaffeesatz, München 3.12.1977

13.12.1977:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 127/128 (vgl. 3.12.1977, 8.1.1978) heraus. Berichtet wird von der bundesweiten Türkeidemonstration in Köln (vgl. 3.12.1977).

Aus Bayern wird berichtet vom DGB KV Augsburg. Ein Leserbrief kommt aus Weiden.
Aus München wird berichtet über den eigenen 'Metallarbeiter' (vgl. Nov. 1977), die MF Wacker, die Demonstrationen gegen Berufsverbote (BV) (vgl. 3.12.1977) und die DKP (vgl. Dez. 1977).

Aus Berlin wird berichtet über Repressionen gegen Lehrer und Dozenten u.a. in der Soziologie und an der TU.

Die Kämpfende Jugend (KJ) berichtet aus Bayern von Demonstrationen gegen Jugendarbeitslosigkeit in Nürnberg (vgl. 2.12.1977) und Regensburg (vgl. 3.12.1977), von der Panzerbrigade 12 der Bundeswehr in der Kaiser Wilhelm Kaserne in Amberg, dem Soldatentreffen (vgl. 29.11.1977) und der 2./82 in der Ritter von Leeb Kaserne in Landsberg sowie aus Baden-Württemberg von der Buchandelsberufsschule in Stuttgart und aus Hessen vom Raketenbataillon 22 in Schwalmstadt.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 127/128, München 13.12.1977

08.01.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 129 (vgl. 3.12.1977, 24.1.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 129, München 8.1.1978

24.01.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 130 (vgl. 8.1.1978, 7.2.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 130, München 24.1.1978

07.02.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 131 (vgl. 24.1.1978, 21.2.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 131, München 7.2.1978

21.02.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 132 (vgl. 7.2.1978, 7.3.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 132, München 21.2.1978

07.03.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 133 (vgl. 21.2.1978, 21.3.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 133, München 7.3.1978

21.03.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 134 (vgl. 7.3.1978, 4.4.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 134, München 21.3.1978

04.04.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 135 (vgl. 21.3.1978, 18.4.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 135, München 4.4.1978

18.04.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 136 (vgl. 4.4.1978, 2.5.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 136, München 18.4.1978

02.05.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 137 (vgl. 18.4.1978, 16.5.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 137, München 2.5.1978

16.05.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 138 (vgl. 2.5.1978, 30.5.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 138, München 16.5.1978

30.05.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 139 (vgl. 16.5.1978, 13.6.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 139, München 30.5.1978

13.06.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 140 (vgl. 30.5.1978, 27.6.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 140, München 13.6.1978

27.06.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 141 (vgl. 13.6.1978, 24.1.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 141, München 27.6.1978

11.07.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 142 (vgl. 27.6.1978, 25.7.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 142, München 11.7.1978

25.07.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 143/144 (vgl. 11.7.1978, 24.1.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 143/144, München 25.7.1978

25.08.1978:
Der AB gibt vermutlich heute seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 145/146 (vgl. 25.7.1978, 1.9.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 145/146, München "25.7.1978"

01.09.1978:
Der AB gab ein Extrablatt seiner 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ - vgl. 25.8.1978, 19.9.1978) zum Antikriegstag heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Extrablatt zum Antikriegstag, München 1978

19.09.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 147 (vgl. 1.9.1978, 3.10.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 147, München 19.9.1978

03.10.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 148 (vgl. 19.9.1978, 17.10.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 148, München 3.10.1978

17.10.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 149 (vgl. 3.10.1978, 31.10.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 149, München 17.10.1978

31.10.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 150 (vgl. 17.10.1978, 14.11.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 150, München 31.10.1978

14.11.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 151 (vgl. 31.10.1978, 28.11.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 151, München 14.11.1978

28.11.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 152 (vgl. 14.11.1978, 12.12.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 152, München 28.11.1978

12.12.1978:
Der AB gibt seine 'Kommunistische Arbeiterzeitung' (KAZ) Nr. 153/154 (vgl. 28.11.1978) heraus.
Q: Kommunistische Arbeiterzeitung Nr. 153/154, München 12.12.1978

Letzte Änderung: 08.05.2017