'Statut des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands, Jugendorganisation der KPD' (1976)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 24.12.2016


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Wie fast alle maoistischen Gruppen in der BRD, so hatte auch die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD, ehemals KPD/AO) eine eigene Jugendorganisation, die sich ab 1975 "Kommunistischer Jugendverband Deutschlands" (KJVD) nannte (und nichts mit dem KJVD der im Frühjahr 1973 aufgelösten KPD/ML-Zentralbüro zu tun hatte). Das Statut von 1976 gliederte sich in 46 Unterabschnitte. U. a. wurde unter Punkt 27 die organisatorische Selbständigkeit des Jugendverbandes und die politische Unterordnung unter das Programm der KPD erläutert. Festgeschrieben wurde im Statut auch die "Schmiedung einer antihegemonistisch-demokratischen Aktionsgemeinschaft", die der Politik der KPD entsprach. Als Neuerung gegenüber anderen Jugendorganisationen wurde unter Punkt 34 die Erlahmung des "revolutionären Willens" eines Mitgliedes der JO eingeführt, der zum Austritt aus der Organisation führen sollte.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

1976:
Vom Zentralkomitee des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands (KJVD) herausgegeben, erscheint im "Verlag Kämpfende Jugend" (Köln) das "Statut des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands, Jugendorganisation der KPD".
Eine Präambel gibt es nicht. Die Statuten gliedern sich 46 Punkte, wobei die organisatorische Selbstständigkeit des JV und ihr demokratischer Zentralismus unter Punkt 27 betont wird. Die Unterordnung unter die Politik der KPD umfasst den Hauptteil der Statuten. Der Marxismus-Leninismus bleibt die Richtschnur. Als Neuerung wird die Erlahmung des "revolutionären Willens" der Mitglieder in die Statuten eingeführt.
Die Abschnitte der Statuten gliedern sich in die Punkte:
- "Der KJVD ist die Jugendorganisation der Kommunistischen Partei Deutschlands"
- "Der Kommunistische Jugendverband ist Massenschule des Kommunismus, Vorhut- und Kampforganisation der Arbeiterjugend"
- "Der demokratische Zentralismus"
- "Die Mitglieder des KJVD"
- "Die leitenden Organe des KJVD"
- "Die Grundorganisationen des Verbandes"
- "Propaganda"
- "Finanzen"
Quelle: Zentralkomitee des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands (Hrsg.): Statut des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands, Jugendorganisation der KPD, Köln 1976.

KJVD_1976_Statut_01

KJVD_1976_Statut_02

KJVD_1976_Statut_03

KJVD_1976_Statut_04

KJVD_1976_Statut_05

KJVD_1976_Statut_06

KJVD_1976_Statut_07

KJVD_1976_Statut_08

KJVD_1976_Statut_09

KJVD_1976_Statut_10

KJVD_1976_Statut_11

KJVD_1976_Statut_12

KJVD_1976_Statut_13

KJVD_1976_Statut_14

KJVD_1976_Statut_15

KJVD_1976_Statut_16

KJVD_1976_Statut_17

KJVD_1976_Statut_18

KJVD_1976_Statut_19

KJVD_1976_Statut_20

KJVD_1976_Statut_21

KJVD_1976_Statut_22

KJVD_1976_Statut_23

KJVD_1976_Statut_24


Letzte Änderung: 25.12.2016