'Deutschland darf kein Schlachtfeld werden. Friedensplan der KPD' (1981)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 20.3.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Vermutlich im Sommer 1981 erscheint ein "Friedensplan der KPD" (ehemals KPD/ML).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Juni 1981:
Vermutlich im Sommer 1981 erscheint ein "Friedensplan der KPD" (ehemals KPD/ML) mit der Parole auf der Titelseite: "Deutschland darf kein Schlachtfeld werden".

Einleitend heißt es: "Dem deutschen Volk droht Gefahr. Die Kriegsgefahr wächst. Ähnlich wie in der Zeit vor dem ersten und vor dem zweiten Weltkrieg verschärfen sich die Widersprüche der Großmächte, der Militärblöcke untereinander. In ihrem Streben nach hohen und höchsten Profiten: nach Rohstoffquellen, Absatzmärkten, billigen Arbeitskräften, Einflusssphären und Weltherrschaft geraten vor allem die zwei Supermächte, die Sowjetunion und die USA, aneinander. Zunehmend gewinnen Scharfmacher in Ost und West Einfluss auf ihre Regierungen, bestimmen eroberungssüchtige Machtpolitiker die Geschicke der Völker.

Vor allem im Nahen und Mittleren Osten, aber auch in anderen Weltgegenden spitzen sich die Widersprüche zwischen den Supermächten zu, wächst die Gefahr der offenen Konfrontation, des Ausbruchs eines Krieges, der sich sehr schnell zu einem Weltkrieg ausweiten könnte - dem Dritten Weltkrieg, dessen zentrales Schlachtfeld zweifellos Deutschland würde. Ein solcher, mit den modernsten Massenvernichtungswaffen geführter Krieg würde mit Sicherheit die weitgehendste Zerstörung Deutschlands und -zig Millionen Tote bedeuten. Dies aber kann morgen schon sein. In tiefer Sorge um die Zukunft Deutschlands, des deutschen Volkes und die Erhaltung des Friedens wendet sich deshalb die Kommunistische Partei Deutschlands, ihre Sektion Deutsche Bundesrepublik, Deutsche Demokratische Republik und Westberlin, an die Regierungen beider deutscher Staaten und den Senat von Westberlin mit dem Vorschlag …"

Abschnitte der Broschüre sind:
- "Deutschland darf kein Schlachtfeld werden!"
- "Friedensplan der KPD"
-- "Maßnahmen zur Entspannung und Sicherung des Friedens in Mitteleuropa"
--- "Die Regierung der DDR für die Deutsche Demokratische Republik"
--- "Der Senat von West-Berlin möge zusammen mit der Regierung beider deutscher Staaten folgende Berlin-Regelung beschließen"
-- "Maßnahmen zum Ausbau der innerdeutschen Beziehungen"
- "Erläuterungen zum Friedensplan der Kommunistischen Partei Deutschlands (Sektion Deutsche Bundesrepublik)"
-- "Warum legt die KPD ihren Friedensplan beiden deutschen Regierungen und dem Senat von West-Berlin vor?"
-- "Aber gibt uns der Austritt aus der NATO, die Abkoppelung von den USA nicht schutzlos dem Angriff aus dem Osten preis? Müssen wir nicht gerade verstärkt- wie zum Beispiel durch die Stationierung von Mittelstreckenraketen auf bundesdeutschem Boden- aufrüsten, um einen Gegner von einem Angriff abzuschrecken?"
-- "Wird eine neutrale Bundeswehr aber nicht gerade den Angriff der Sowjetunion, der Warschauer-Pakt-Truppen auf Westdeutschland hervorrufen? Inwiefern würde die Neutralität die Sicherheit der BRD erhöhen?"
-- "Sind wir unseren Bündnispartnern, vor allem der USA, nicht aber zur
Bündnistreue, zur Solidarität verpflichtet? Haben sie uns nicht nach Kriegsende beim Wiederaufbau geholfen?"
-- "Wer garantiert uns, dass wir trotz Neutralität nicht doch in einen Krieg hineingezogen werden? Und was sagen die Supermächte, die USA und die Sowjetunion, zu einem neutralen Deutschland, werden sie es dulden?
-- "Was aber geschieht, wenn nur einer der beiden deutschen Staaten seine Neutralität erklärt, würde das nicht der anderen Seite einen Vorteil bringen?"

Abschließend heißt es: "Die Kommunistische Partei Deutschlands (Sektion Deutsche Bundesrepublik) wendet sich an alle westdeutschen Parteien, Gewerkschaften und Organisationen und bittet sie um ihre Unterstützung bei der Durchsetzung vorliegenden Friedensplanes. Sie appelliert an die Bevölkerung der Bundesrepublik, den Kampf aufzunehmen für seine Verwirklichung, denn es geht nicht nur um die Zukunft des deutschen Volkes, das Leben und die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder, ob Deutschland am Ende dieses Jahrhunderts noch bewohnbar ist, es geht um den Frieden der Welt!"
Quelle: Kommunistische Partei Deutschlands (ehemals KPD/ML): Deutschland darf kein Schlachtfeld werden. Friedensplan der KPD, Herne, o. J. (Juni 1981)

KPDML_1981_Friedensplan_01

KPDML_1981_Friedensplan_02

KPDML_1981_Friedensplan_03

KPDML_1981_Friedensplan_04


Letzte Änderung: 20.03.2017