'Zwischenruf Links' - Zeitung der Kommunistischen Studenten (KS)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 11.11.2015


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Wir dokumentieren hier einige Ausgaben der Zeitung der "Kommunistischen Studenten" (KS): "Zwischenruf Links". Die Hochschulzeitung erschien zweimal pro Semerster im Verlag Roter Morgen, Dortmund. Wir bitten um Ergänzungen.

Die KS wurden Anfang Mai 1980 gegründet. Sie waren die Studentenorganisation der "Kommunistischen Partei Deutschlands" (KPD, ehemals KPD/ML). Vorläufer der KS waren der 'Kommunistische Studentenbund/Marxisten-Leninisten" (KSB/ML) bzw. die Rote-Garde-Hochschulgruppen.

Die Nullnummer des 'Zwischenruf Links' erschien anscheinend 1981; wann die Zeitung eingestellt wurde, ist uns noch unklar. Spätestens im Sommer 1985 jedoch kamen die ersten Zweifel am Sinn der Zeitung auf. So hieß es im Vorwort zur Nummer 14 (1985): "Was die Zukunft des Zwischenruf betrifft. sind zwar noch nicht alle Würfel gefallen, aber es gibt genügend Vorschläge, einiges zu ändern.

Ausgehend von der Tatsache, dass die Anzahl der verkauften Exemplare noch immer unter einer vertretbaren Zahl liegt, und Kritiken, die gelegentlich an der inhaltlichen Qualität der Artikel geübt wurden, hat sich die Redaktion einige Gedanken über Sinn und Unsinn des Zwischenruf gemacht.

Andererseits hat sich dann doch herausgestellt, dass für viele Zwischenrufer die Hefte recht gut geeignet waren, um in Initiativen, Wahllisten und Fachschaftsräten Diskussionen anzuregen bzw. die eigene Meinung zu bestimmten Themen zu untermauern. Kurzum, wir haben uns also vorgenommen, den Zwischenruf weiterzumachen. Aber auch mit einigen konkreten Änderungen. Die Anzahl der Hefte sollte auf 3 Exemplare/Jahr gesenkt (bisher 4 bis 5). Jedes Heft sollte einen klaren Schwerpunkt haben, der in der vorhergehenden Nummer angekündigt wird … So ist klar, dass der Zwischenruf nur dann einen Sinn hat, wenn auch mit ihm gearbeitet wird … Nach unserer Ansicht sollte aber der Zwischenruf ein Ausdruck der Qualität unserer Zusammenarbeit sein, ein Ausdruck unserer Möglichkeiten, politische Auseinandersetzungen zu Positionen zu kristallisieren.

Trotzdem gilt es noch eines klar zu machen: Ohne weitere Abonnenten, ohne eine gewisse feste Abnahmezahl geht die ganze Sache dann doch irgendwann in die Hose …" (Nr. 14/85, S. 2)

Die Originale der Ausgaben der Zeitung liegen zum Teil im "Archiv für alternatives Schrifttum (afas)" in Duisburg. Wir danken Herrn Jürgen Bacia für die freundliche Unterstützung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

März 1983:
In Dortmund erscheint die Nr. 5 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Leserbriefe"
- "Arbeitsgemeinschaft für Revolutionäre Hochschulpolitik gegründet", über eine AG und den KS
- "Die Meinung anderer", über die Marxistische Gruppe
- "Kurz berichtet: Ausländer raus", über Neonazis
- "Heidelberger Atmosphäre - Skandalöser Vorschlag des Uni-Rektors aus Heidelberg", über die die Uni und Proteste der Studenten
- "Oldenburg: Protest gegen Fächerbegrenzung", über eine Vollversammlung
- "An Berliner Unis: Aktionen", über Widerstandsmaßnahmen der Studenten gegen die Kürzungen des Zuschusses zum Studentenwerk
- "Hochschulen und Hitler-Faschismus", über die Widerstandsbewegung 1933 und die das veränderte Gesicht des Hochschullebens
- "Weiße Rose", über den Widerstandskampf von Hans und Sophie Scholl
- "Erich Mühsam", über Mühsam
- "Schöne neue Welt?", über die Kernenergie, Mikroelektronik und die Gentechnologie
- "Es lebe die PLO. Interview mit Palästinensers, über ein Interview der "KS" mit palästinensischen Studenten
- "Theater Alternativ", über das Stück "Henry Ford oder das große Gesetz"

Am 18. Dezember 1982 wurde unter Beteiligung der "KS", des BWK FAUST, Initiativgruppen aus Hildesheim, Freiburg und verschiedenen KHGs, die "Arbeitsgemeinschaft für revolutionäre Hochschulpolitik" gegründet. Beschlossen wurde u. a. ein "14-tätiges Nachrichten- und Analysenblatt" herauszugeben und einen offenen Arbeitskongress zu den Auswirkungen der politischen Wende auf die Hochschulen für das Sommersemester 1983 vorzubereiten".

Geworben wird für die Broschüre: "Rüstungsforschung und Hochschulen".
Quelle: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 5, Dortmund, Februar/März 1983.

Mai 1983:
In Dortmund erscheint die Nr. 6 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Volksbefragung 1983. Argumente, Fakten, Analysen, Meinungen", über Verfassungsbeschwerden gegen die geplante Volkszählung
- "Kurz berichtet. Nein für Frauen-Lehrstuhl", über Forderungen für einen Lehrstuhl und gegen Diskriminierung
- "Erste Privatuniversität öffnet die Tore. Eine alternative Hochschule?", über die erste Privatuni in Witten/Herdecke
- "Was will der Staat wissen", über Fragen der Volkszähler
- "Kohls Aufschwung zur Elitehochschule", über den Niedergang des "demokratischen Bildungsideals"
- "Kleiner Wegweiser für Erstsemester", über Informationen für Erstsemester
- "Lieber Frühlinkserwachen … als zu spät gegen Rechts aufstehen!", über politische Eliten
- "Technologie-Transfer", über Wachstumstechnologie und die Ergebnisse der "Steinbuch-Kommission"
- "H. Kipphardt: Bruder Eichmann", über den Dramatiker Kipphardt

Gegen die "Volksaushorchung" soll am 27. April in Nürnberg, Hamburg und Frankfurt/M., eine Demo stattfinden. Aufgerufen wird zum "Kongress der Arbeitsgemeinschaft revolutionärer Hochschulpolitik zum Thema: Hochschulpolitische Wende", der vom 13.-15. Mai in Hannover stattfinden soll. Geworben wird für den "Roten Morgen", für Ernst Aust: "Für 's Vaterland", für die Broschüre: "Rüstungsforschung und Hochschulen" sowie für das Buch von Heinar Kipphardt: "Bruder Eichmann".
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 6, Dortmund, April/Mai 1983.

Juli 1983:
In Dortmund erscheint die Nr. 7 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Bericht über den Arbeitskongress 'Zur hochpolitischen Wende" der AG für revolutionäre Hochschulpolitik am 14./15. Mai in Hannover
- "17. Juni. Tag der Kalten Krieger", über den Jahrestag der Vertriebenenverbände
- "Kurz berichtet: Keine Mäuse für Kewenig", über Sozialbeiträge und den Wissenschaftssenator Kewenig
- "Westdeutsche Rektorenkonferenz", über die Jahrestagung der WRK am 9./10. Mai
- "VDS - Ja bitte!, über die Mitgliederversammlung der Vereinigten Deutschen Studentenschaft
- "Von Rechts gegen HRG. Eine Auseinandersetzung mit Vorschlägen des Hochschulverbandes", über die Rechte Professorenorganisation und den Hochschulverband (HV)
- "Hochschule und Faschismus (3. Teil)", über die Restauration der Hochschulen nach 1945
- "Leserbriefe"
- "KS in Aktion", über die "KS-Gruppe West-Berlin
- "Termine"

Berichtet wird über den Arbeitskongress "Zur hochpolitischen Wende" der "AG für revolutionäre Hochschulpolitik" am 14./15. Mai in Hannover. Am 2./3. Juli soll ein Kongress: "Verantwortung für den Frieden - Naturwissenschaftler warnen vor neuer Abrüstung" stattfinden. Ort: unbekannt. Aufgerufen wird zu einer "Regionalen Demonstration" für die Rechte der Ausländer am 18. Juni in Bochum. Ein KJD-Zeltlager soll vom 16.-30. Juli auf der Hallig Hooge stattfinden. Geworben wird für die Broschüre der KS: "Zurück zur Elite-Uni".
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 7, Dortmund, Juni/Juli 1983.

Oktober 1983:
In Dortmund erscheint die Nr. 8 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Kommentar: Latschdemo oder Randale?", über das Bundesplenum der Friedensinitiativen, die Aktionswoche im Herbst und die kommenden Großdemonstrationen
- "Kurz berichtet", u. a. über die Friedensbewegung
- "Raus aus der NATO", über Gründe für den NATO-Austritt
- "Volksbefragung: Ja!", über die Möglichkeit einer Volksbefragung "über die Stationierung der Mittelstreckenraketen"
- "Gibt es keine Zusammenhänge?", über Forschung und Lehre
- "NRW: Numerus Clausus nach 1. Staatsexamen?", über einen NR in NRW
- "US-Invasion in Nicaragua", über die Invasion der USA gegen Nicaragua
- "Vergessene US-Interventionen: Eine unvollständige Liste", über eine Zeittafel der Interventionen
- "Stichwort: Das Ende des keynesianischen Zeitalters?", über Keynes und die die bürgerliche Ökonomie
- "Zeitungssplitter", über Zeitungsmeldungen und Kulturnotizen
- "2. Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft für revolutionäre Hochschulpolitik", über die MV am 17. Juli
- "Blues-Festival in Den Haag: The Blues neuer die", über ein Festival in Den Haag
- "Buchtipp", über Arnold Shaw
- "Plattentipp", über Louisiana Red

Berichtet wird von der 2. Mitgliederversammlung der "Arbeitsgemeinschaft für revolutionäre Hochschulpolitik" am 17. Juni. Beschlüsse werden u. a. zur "Unterstützung des Kampfes der Völker Mittelamerikas" und "Aktivitäten gegen die Kriegsvorbereitungen gegen den BRD-Imperialismus" gefasst. Vorankündigung: Wochenendseminar der KS vom 10.-13. November: Thema: "Politische Ökonomie der Ausbildung" und: "Bürgerliche Demokratie, Rätedemokratie", Anfang Dezember. Geworben wird für: Gabriel Garcia Marquez: "Die Geiselnahme" und Antonio Skarmeta: "Der Aufstand".
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 8, Dortmund, September/Oktober 1983.

Dezember 1983:
In Dortmund erscheint die Nr. 9 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Leserbrief"
- "Kommentar", über die Aktionswoche der Friedensbewegung vom 15.-22. Oktober
- "Kurz und knapp", u. a. über Genscher und die MLPD
- "Friedensherbst, Friedensuni", über Urabstimmung und Streik
- "Malik", über den "Malik"-Verlag
- "Wargames", über den Krieg der Programme, Informatiker und das Pentagon
- "Über alte und neue Jagdstrategien", über die Restrukturierung bürgerlicher Ökonomie
- "So werden die Grenzen verloren gehen'", über Gedichte eines Dortmunder Autors
- "Goldene Zeiten", über 3. Lesung der NS-Gesetze am 29. Mai 1967 und die Besetzung des "Germanischen Seminars" am 27. Mai
- Der Buchtipp: Umberto Eco: "Der Name der Rose".

Aufgerufen wird zur "Solidarität mit Grenada".
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 9, Dortmund, Dezember 1983.

April 1984:
In Dortmund erscheint die Nr. 10 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Schöne elektronische Welt", über das laufende "Orwell-Jahr" in Ludwigshafen
- "Kurz & Knapp", u. a. über Familienpolitik und Flüchtlinge
- "Hintergrund", über ein neues HRG
- "Die vergessene Revolution", über die Revolution in Portugal 1974
- "Die Mächtigen und die Naiven", über Krisenregulierungen und Alternativprojekte
- "Zur Diskussion: Hochschule im Sozialismus", über die Frage wie Hochschule und Bildung im Sozialismus aussehen kann
- "Leserbriefe"

Aufgerufen wird zum Sommerzeltlager der KJD vom 21. Juli - 11. August in Österreich auf dem Camp der "Sozialistischen Jugend Österreichs." Gefordert wird die "Sofortige Freilassung" von Cornelia Koepsell.
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 10, Dortmund, April/Mai 1984.

August 1984:
In Dortmund erscheint die Nr. 11 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Was ist gewerkschaftliche Orientierung?", über die GO-Politik der Verbände MSB und SHB, DKP und SPD
- "Sozialismus zur Diskussion", über die Teilung von Hand- und Kopfarbeit
- "Leserbriefe"
- "Technik und Kommunisten", über die Maschinenmacht
- "Neue Angriffe auf den zweiten Bildungsweg", über ein Interview mit einem ZBW'ler
- "Kurz & Knapp", u. a. über Paul II und den AStA Oldenburg
- "Brennpunkt Europa. Eine aufmüpfige Region", über das Baskenland
- "Revolutionäre Medien & Befreiungskampf", über die FMLN von El Salvador und Radio Venceremos
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 11, Dortmund, Juli/August 1984.

November 1984:
In Dortmund erscheint die Nr. 12 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Notwendige Orientierung im Friedenskampf. Raus aus der NATO!", über Manöververhinderungen in Fulda und Hildesheim, die NATO und die Forderungen nach einem Austritt der BRD
- "Aus einem Funken kann ein Steppenbrand entstehen", über Streiks am Zweiten Bildungsweg ZBW, Streikchronik
- "Polizeieinsatz gegen Kollegiaten: Proteste beim CDU-Technologieforum", über ein Forum am 28.8. und einem Polizeieinsatz
- "Kurz & Knapp", u. a. über die EAP und Lehrerarbeitslosigkeit
- "Weg mit dem Elitedreck", über die Novellierung des HRG
- "Hintergrund - Zeitungssplitter", u. a. über die BDA und den WRK-Präsidenten
- "Reformuni Oldenburg", über Studenten und Eliten
- "Eine Frauenseite im ZL", über die erste Frauenseite
- "Zur Diskussion", über Recht auf Arbeit, Bildung und Chancengleichheit
- "Brennpunkt Zentralamerika. Der Krieg und die Wahlen in Nicaragua", über die Wahlen am 4. November

Aufgerufen wir dazu, für die britischen Bergarbeiter zu spenden. Geworben wird für den "Roten Morgen" und die "Kommunistischen Hefte" der KPD
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 12, Dortmund, Oktober/November 1984.

Dezember 1984:
In Dortmund erscheint die Nr. 13 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten".
Inhalt der Ausgabe ist:
- "Die tägliche Aufrüstung", über den Krieg "als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln"
- "Frauenseite", über die Unterdrückung der Frauen
- "Kommentar", über den Streik der britischen Bergarbeiter
- "Keine Studienbeschränkung für Ausländer/-innen", über ein Interview mit einem Oldenburger Kommilitonen
- "Erklärung der Kommunistischen Studenten", über die neue HRG-Novelle
- "Basisgruppen-Erklärung", über die Erklärung der Basisgruppen und Asten zur HRG-Novelle
- "Radikal", über Bildungspolitik
- "Peru - Ein Reisebericht", über Peru und die politische Situation

Aufgerufen wird zur "Konferenz der VDS-Ausländerreferenten" vom 5.-8. Dezember in Oldenburg.
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 13, Dortmund, Dezember 1984.

August 1985:
In Dortmund erscheint die Nr. 14 der Studentenzeitung "Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten". Im Editorial wird u. a. festgestellt, dass der "Zwischenruf Links" mit Problemen zu kämpfen hat. U. a. heißt es, "dass der Zwischenruf nur dann einen Sinn hat, wenn auch mit ihm gearbeitet wird". "Nach unserer Ansicht sollte aber der Zwischenruf ein Ausdruck der Qualität unserer Zusammenarbeit sein, ein Ausdruck unserer Möglichkeiten, politische Auseinandersetzungen zu Positionen zu kristallisieren. Trotzdem gilt es noch eines klar zu machen: Ohne weitere Abonnenten, ohne eine gewisse feste Abnahmezahl geht die ganze Sache dann doch irgendwann in die Hose …"

Inhalt der Ausgabe ist:
- "Dritte Welt und Verschuldung", über die Schuldenlast der Dritten Welt und die Rolle des IWF
- "Bilanz des Bergarbeiterstreiks", über den Streik der englischen Bergarbeiter
- "Sozialismus zur Diskussion", über den "Übergang zur freien Gesellschaft oder Untergang im Bürokratismus?"
- "Duisburger Atomlager", über Forschungsprojekte und Forschungsskandale
- "Kritische Gegenhochschule", über Kritik an MSB, SHB, AStA Duisburg, Massenuniversitäten und Alternativen
- "Die Geschichte des Hochschulrahmengesetzes", über die Geschichte des HRG seit den 1960er Jahren

Zum Thema: "Sozialismus" veranstalteten die "Kommunistischen Studenten" zwei Seminare veranstalten, im Dezember 1984 und Februar 1985. U. a. wurde über das TO der KPD Nr. 9: "Marx und Engels über die sozialistische Gesellschaft" debattiert.
Q: Zwischenruf Links - Zeitung der Kommunistischen Studenten, Nr. 14, Dortmund, Sommer 1985.

Letzte Änderung: 08.01.2016