SEX-POL-INFO

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 11.9.2017


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Das in Hamburg-Harburg erscheinende SEX-POL-INFO verstand sich als "Organ der undogmatischen und antiautoritären neuen Linken zum Thema Sexualität und Herrschaft".

Es nahm Bezug auf den 1931 von Wilhelm Reich und der Weimarer KPD gegründeten "Deutschen Reichsverband für Proletarische Sexualpolitik", kurz: Sexpol, der vor allem in der Arbeiterjugend wirken sollte und mit Kritik an der repressiven Sexualmoral der bürgerlichen Gesellschaft ein wesentliches Standbein hatte. Vorgänger der Bewegung in der Jugend- und Studentenbewegung war m. E. die West-Berliner "Kommune 2" (1967/68), die mit der Schrift "Versuch der Revolutionierung des bürgerlichen Individuums" den Reichismus und seine bürgerliche Konservierung auf die Spitze trieb. Einige sog. "Reichistische Initiativen" konstituierten sich ab 1977/78 in der BRD.

Die zwei (Wir bitten um Ergänzungen.) hier vorliegenden Ausgaben des SEX-POL-Infos vermitteln einen Eindruck von den Themen, die für die Sexualtheorie- und Politik der Bewegung relevant erschienen.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Juni 1974:
In Hamburg-Harburg erscheint vermutlich im Juni die Nr. 21 des "SEX-POL-Infos". SEX-POL stehe für die Abkürzung der Sexualpolitik. Das Info erscheint monatlich. Die Nr. 21 bereits im 3. Jhrg. "Wir verstehen das SPINFO als Organ der undogmatischen und antiautoritären neuen Linken zum Thema Sexualität und Herrschaft."
Artikel der Ausgabe sind:
- "3. Sex-Pol-Treffen in Bremen (7.-9. Juni)"
- "Die Deutschen und das Buch"
- "Buchbesprechung- Charles Rycroft"
- "In eigener Sache"
- "Mitarbeit"
- "Buchtipps"
- "Was ist eigentlich Karezza"
- "Orgonomie"
- "Abwehr durch Überempfindlichkeit oder Unempfindlichkeit"
- "SPINFO Shop"

Aufgerufen wird zum "SEX-POL"-Treffen in Bremen vom 7.-9. Juni. Geworben wird neben Reich-Schriften auch für Emma Goldmanns: "Freie Liebe", E. Pape: "Die westdeutsche psychiatrische Anstalt als totale Institution".
Quelle: SEX-POL-Info, Jg. 3, Nr. 21, Hamburg, o. J. (Juni 1974).

Sex_Pol_Info_1974_21_01

Sex_Pol_Info_1974_21_02

Sex_Pol_Info_1974_21_03

Sex_Pol_Info_1974_21_04

Sex_Pol_Info_1974_21_05

Sex_Pol_Info_1974_21_06

Sex_Pol_Info_1974_21_07

Sex_Pol_Info_1974_21_08

Sex_Pol_Info_1974_21_09

Sex_Pol_Info_1974_21_10


Juli 1974:
In Hamburg erscheint im Juli die Nr. 22 des "SEX-POL-Infos" mit einer Beilage. Die Herausgeber beklagen unter "Intern" den Rückgang der Abozahlen von 152 (Nr. 21) auf 138. Die Auflage wird mit 290 Exemplaren angegeben.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Leserbriefe"
- "Homosexuelle"
- "Kindererziehung - Theorie"
- "Wir, die fantastischen Vier"
- "Genscher ist lieb"
- "Hammer des Monats"
- "Leider ernste Satire"
- "Buch Hinweis (Massenpsychologie des Faschismus, Reich)"
- "Spinfo Intern"
- "Wir sind kein Phantom"
- "Berührungsangst"
- "Kindererziehung"
- "Kindererziehung in der K2"
- "Spinfo Shop"
- Beilage: "Wie man gegen Polizei und Justiz die Nerven behält"

Geworben wird für "Thing. Zeitschrift für Praxis und Theorie fortschrittlicher Jugendarbeit" und u. a. für Schriften von Wilhelm Reich.
Q: SEX-POL-Info, Jg. 3, Nr. 22, Hamburg, Juli 1974.

Sex_Pol_Info_1974_22_01

Sex_Pol_Info_1974_22_02

Sex_Pol_Info_1974_22_03

Sex_Pol_Info_1974_22_04

Sex_Pol_Info_1974_22_05

Sex_Pol_Info_1974_22_06

Sex_Pol_Info_1974_22_07

Sex_Pol_Info_1974_22_08

Sex_Pol_Info_1974_22_09

Sex_Pol_Info_1974_22_10

Sex_Pol_Info_1974_22_11

Sex_Pol_Info_1974_22_12

Sex_Pol_Info_1974_22_13

Sex_Pol_Info_1974_22_14

Sex_Pol_Info_1974_22_15

Sex_Pol_Info_1974_22_16

Sex_Pol_Info_1974_22_17

Sex_Pol_Info_1974_22_18

Sex_Pol_Info_1974_22_19

Sex_Pol_Info_1974_22_20

Sex_Pol_Info_1974_22_21

Sex_Pol_Info_1974_22_22

Sex_Pol_Info_1974_22_23

Sex_Pol_Info_1974_22_24

Sex_Pol_Info_1974_22_25


Letzte Änderung: 11.09.2017