GIM / RKJ: 'Speyerer Betriebsreport'

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Vom 'Speyerer Betriebsreport', einer der ältesten und der wohl wichtigsten aller Betriebszeitungen der Gruppe Internationaler Marxisten (GIM) und ihrer Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ), können hier bisher nur wenige Ausgaben dokumentiert werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Der 'Betriebsreport' behandelt zahlreiche Konflikte in den Betrieben Speyers, wobei sowohl auf Siemens und die Vereinigten Flugtechnischen Werken (VFW) Fokker Speyer als auch auf die Druckindustrie bzw. die IG DruPa und Klambt als auch auf Salamander eingegangen wird.

Der 'Betriebsreport' berichtet aber auch über Entwicklungen am Ort, wie etwa über das Jugendhaus oder am Speyer-Kolleg.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

27.07.1970:
Die Sozialistische Betriebsgruppe (SBG) Speyer gibt vermutlich in dieser Woche den 'Betriebsreport' Nr. 6 für Juli / August (vgl. 8.10.1970) zum Preis von 20 Pfennig heraus, von dem uns die Seite 10 fehlt, mit einem Titelbild zu Schillers sozialer Symmetrie und den Artikeln:
- "In eigener Sache…";
- "VFW-Belegschaft setzte Signal - freie Fahrt für Arbeiterdemokratie!" zur Demonstration im Werk aufgrund der Inflation, womit eine Tarifierung der bisher außertariflichen Leistungszulage erreicht wurde;
- "Die Metall-Tarifrunde hat begonnen!" zur MTR;
- "Geschenktes Vermögen - oder: IG Metall auf Abwegen…" zur Vermögensbildung im ab dem 1.7.1970 gültigen Manteltarifvertrag (MTV);
- "Waldemar haut daneben!" zum Kommentator der 'Speyerer Tagespost', der sich jüngst mit einem Flugblatt von DKP, SBG und Sozialistischer Schülerbasisgruppe gegen eine Kundgebung der Landsmannschaft der Schlesier befasste;
- "Pfälzische Preßstoffwerke: Unternehmer Foos muß zurückstecken!!", da die SBG nachweisen konnte, dass die Berichte in den Nummern 4 und 5 stimmen, vermutlich aus dem IGM-Bereich;
- "So müssen wir es machen: Streiken!";
- "So sollen die Arbeiter der ehemaligen 'Baumwollspinnerei AG' betrogen werden" aus dem GTB-Bereich, zu deren Stillegung, über man bereits in der Nummer 5 berichtete;
- "Der Bierhahn wird zugedreht" zur Stillegung der Bierproduktion ab 1.10.1970 bei der von der Eichbaumbrauerei (NGG-Bereich) übernommenen Schwartz-Storchen-Brauerei AG, wo in Speyer nun lediglich Fuhrpark und zentraler Handwerksbetrieb verbleiben sollen, so dass nur 2/3 der Belegschaft übernommen werden, 11 Brauer nach Mannheim wechseln und die anderen Beschäftigten zur Fruchtsaftfirma Karl Lehr KG wechseln, die nun in den Gebäuden produziert, was Lohneinbußen bedeutet;
- "Also sprach Hieronimi: '…und geben Sie alle Ihr Bestes!' zur Salamander AG;
- "'Bild' sagt, wie es ist - wirklich?";
- "Recht und Wirklichkeit der unehelichen Mütter und Kinder" zum Nichtehelichen-Gesetz;
- "Kindergärten in Speyer - Werktätige Bevölkerung soll verschaukelt werden!";
- "Mietpreisentwicklung im Kapitalismus";
- "Die SPD verschaukelt ihre Arbeiterwähler! Gegen die arbeiterfeindlichen Steuervorauszahlungen";
- "Brasilien - Land des Fußballes und der faschistischen Diktatur!"; sowie
- "Das Verbot des Heidelberger SDS - ein Schlag auch in das Gesicht der Arbeiter!".

Laut einer handschriftlichen Notiz wurden in zwei Betrieben 700 Stück verkauft.
Quelle: Betriebsreport Nr. 6, Speyer Juli / Aug. 1970

10.09.1970:
In der Nr. 5 der 'Sozialistischen Betriebskorrespondenz' (SBK) des Sozialistischen Büros (SBO) (vgl. 1.8.1970, 29.9.1970) wird u.a. berichtet über die Sozialistische Betriebsgruppe (SBG) Speyer, die einen 'Betriebsreport' für alle größeren Betriebe herausgibt.
Q: Sozialistische Betriebskorrespondenz Nr. 5, Offenbach 10.9.1970

08.10.1970:
In Speyer erscheint eine Ausgabe des 'Betriebsreports' (vgl. 27.7.1970, 16.3.1971), die sich u.a. mit Arbeitsunfällen und der 'Bild'-Zeitung befaßt. Bei dem ersten Thema wird u.a. über das Städtische Krankenhaus Schwetzingen und die Unfallklinik Heidelberg berichtet.
Q: Sozialistische Betriebskorrespondenz Nr. 6, Offenbach 12.11.1970

20.12.1970:
Die RKJ Speyer der GIM verfaßt einen "Gruppenbericht der RKJ-Gruppe Speyer" für die Nationale Konferenz (NK) der RKJ am 1.1.1971:"
Die RKJ-Gruppe Speyer hat zur Zeit 9 Mitglieder und 2 Kandidaten. Die Subgruppe Betrieb besteht aus 5 Mitgliedern und einem Sympathisanten. Sie interveniert direkt in die betrieblichen Konflikte. Ihr Agitationsorgan ist der 'Betriebsreport', von dem innerhalb eines Jahres 8 Ausgaben erschienen und seine Verkaufsauflage liegt bei 500 - 600 Exemplaren. Nachdem wir 1970 in mehr als 10 Betrieben interveniert haben, können wir jetzt feststellen, daß wir außer einer starken Vertrauensposition auch wichtige Verbindungen in die Betriebe hinein haben."
Q: RKJ-Info Nr. 9, Mannheim Mitte Januar 1971, S. 10f und S. 17f

Januar 1971:
In einem "Bericht der RKJ Speyer" heißt es auch:"
Sowohl die zunehmende Anwendung des demokratischen Zentralismus auf die Gruppenarbeit als auch die marxistische Schulung zeigte die Überlegenheit leninistischer Organisations- und Arbeitsprinzipien: die kontinuierliche Herausgabe und der Verkauf des 20-seitigen SBG-'Betriebsreport' (inzwischen sind 8 Nummern erschienen und haben eine Auflage von 700 Ex. erreicht), die enge Zusammenarbeit mit einigen Gewerkschaftern, Betriebsräten und Vertrauensleuten, die Initiative zu einer 'Speyerer Lehrlingsgruppe' (SLG) sowie die Herausgabe einer Zeitung durch diese ('Der Stift'), gezielte Flugblatt- und Befragungsaktionen sowie einige öffentliche Veranstaltungen beider Gruppen."
Q: Was Tun Nr. 1, Mannheim Jan. 1971, S. 15

16.03.1971:
Die Sozialistische Betriebsgruppe in der Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ) Speyer der GIM gibt den 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 8.10.1970, 29.7.1971) heraus.
Q: Speyerer Betriebsreport Nr. 12, Speyer 14.9.1971, S. 4

29.07.1971:
Die Sozialistische Betriebsgruppe in der Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ) Speyer der GIM gibt ein Extrablatt "Putsch und Gegenputsch im Sudan" des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 16.3.1971, 14.9.1971) heraus.
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt Putsch und Gegenputsch im Sudan, Speyer 29.7.1971

14.09.1971:
Die Sozialistische Betriebsgruppe in der Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ) Speyer der GIM gibt die Nr. 12 (vgl. 29.7.1971, 20.1.1972) des 'Speyerer Betriebsreport' heraus mit den Artikeln:
- "Ortsverein Speyer der IG Druck u. Papier stellt Antrag zum Gewerkschaftstag" für den Austritt aus der Konzertierten Aktion;
- "Gewerkschaftstage im Zeichen qualifizierter Forderungen" zum IGDruPa-Tag (vgl. 24.10.1971) und zum IGM-Tag (vgl. 27.9.1971);
- "Der Fall Neubeck. Dokumentation eines Rechtsstreits" zur Agitation der Speyerer Lehrlingsgruppe (SLG), die seit dem 5.3.1971 gemeinsam mit der DGB-Jugend Speyer-Germersheim den Jour Fix bilde, bei Auto-Neubeck, Speyer, worüber das ZDF-Jugendmagazin am 18.9.1971 berichten werde. Geschildert wird dabei auch die "Misere im Ausbildungssektor als Folge der kapitalistischen Gesellschaftsordnung", aufgerufen wird zu Spenden für die Prozesskosten;
- "Wie im Ortsverein der Gewerkschaft Leder der Vorsitzende gewählt wird…" zur Generalversammlung am 21.7.1971, auf der von der Jugendgruppe eine Gegenkandidatin, Betriebsrätin bei Salamander, vorgeschlagen wurde, sich aber der bisherige Vorsitzende mit 49 zu 40 Stimmen durchsetzen konnte;
- "Voigtländer… Eine Fabrik schließt" zu Braunschweig;
- "Zum Verlauf der IG-Metall-Tarifrunde in Speyer: Pleitgen erneut auf Kurs gegen die Kollegen!!" zur MTR, zu der der IGM Ortsverein eine Vorweganhebung von 10 % sowie 13 % Lohnerhöhung gefordert hatte;
- "Lohn und Leistung im kapitalistischen Industriebetrieb", der letzte Teil eines Artikels:
- "Kurz-Informationen" zur Arbeitslosigkeit sowie zu Siemens;
- "Frauenarbeit im DGB!" zur DGB-Bundesfrauenkonferenz (vgl. 11.6.1971), übernommen aus einer anderen Betriebszeitung;
- "Speyer-Kolleg: Kultusbürokratie verstärkt Druck auf Kollegiaten"; sowie
- "Der Rechtsputsch in Bolivien wird die sozialistische Revolution in Südamerika nicht aufhalten!!"

Beigelegt sind das Extrablatt vom 29.7.1971 und das bundesweite Flugblatt "In der Metall-Tarifbewegung droht Lohnstopp" der 'Was tun im Betrieb zur IGM-Tarifbewegung' zur Metalltarifrunde (MTR), das sich nach der Ankündigung des Lohnstopps gliedert in die Abschnitte:
- "Nutzt dies der Preisstabilität?";
- "Demokratisiert die Gewerkschaft";
- "Für gleitende Lohnskala";
- "Für lineare Lohnerhöhungen";
- "Für flexible Arbeitszeit - gegen Entlassungen";
- "Für die Kontrolle des Arbeitstempos"; und
- "Was ist mit dem 13. Monatsgehalt?".

Ein Kasten berichtet über die "Dollarkrise - Krise des kapitalistischen Systems".
Q: Speyerer Betriebsreport Nr. 12, Speyer 14.9.1971; Was tun im Betrieb zur IGM-Tarifbewegung In der Metall-Tarifbewegung droht Lohnstopp, Hamburg u.a. o. J. (1971)

20.01.1972:
Die Sozialistische Betriebsgruppe in der Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ) Speyer der GIM gibt die Nr. 13 des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 14.9.1971, Apr. 1972) heraus mit den Artikeln:
- "Betriebsstillegung von Salamander Lingenfeld - Arbeiterinnen gewinnen Prozeß";
- "Der Tarifkampf der Druckarbeiter beginnt! Tarife zum 31. Januar gekündigt" zur Drucktarifrune (DTR), wozu der Antrag des DruPa OV Speyer an den Hauptvorstand dokumentiert wird;
- "Klambt-Druck: Bargeldlose Lohnzahlung…";
- "Ashland Chemical: 'Zauberei mit Ruß'";
- "Gewerkschaftliche Jugendpolitik in unserem DGB-Kreis oder: Bürokrat Neve legt sich quer!" zum Jour Fix Speyer;
- "Kurzinfo: Kapitalisten informieren sich gegenseitig bei Stellungswechsel von Arbeitern" zu den Arbeitszeugnissen, aus dem 'BED';
- "Nachlese zum Tarifkampf in der Metallindustrie" zur Metalltarifrunde (MTR);
- "Zum Tarifabschluß im öffentlichen Dienst" zur ÖDTR;
- "Kapitalisten bauen ihren Propagandaapparat aus!", aus dem 'BED';
- "Speyer-Kolleg: Kneift der DGB vor seinen eigenen bildungspolitischen Zielen?"; sowie
- "Interview mit Fabrikdelegierten in Italien".
Q: Speyerer Betriebsreport Nr. 13, Speyer 20.1.1972

April 1972:
Die Sozialistische Betriebsgruppe in der Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ) Speyer der GIM gibt vermutlich im April ein Extrablatt "Betriebsratswahlen bei Klambt-Verlag KG: So kann die Interessenvertretung einer Belegschaft auf kaltem Wege kaputtgemacht werden!!" des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 20.1.1972, Sept. 1972) heraus zu den BRW bei Klambt, wozu aufgrund der nicht gewährte Möglichkeit der Befragung der Kandidaten der Rücktritt des neugewählten Betriebsrates gefordert wird.
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt Betriebsratswahlen bei Klambt-Verlag KG: So kann die Interessenvertretung einer Belegschaft auf kaltem Wege kaputtgemacht werden!!, Speyer o. J. (1972)

September 1972:
Die Sozialistische Betriebsgruppe in der Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ) Speyer der GIM gibt vermutlich im September ein Extrablatt "Plattform zur Aktionseinheit gegen die politische Unterdrückung" des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. Apr. 1972, 30.10.1972) heraus.
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt Plattform zur Aktionseinheit gegen die politische Unterdrückung, Speyer o. J. (1972)

30.10.1972:
Die Sozialistische Betriebsgruppe in der Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ) Speyer der GIM gibt die Nr. 15 des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. Sept. 1972, 16.11.1972) heraus mit den Artikeln:
- "Ashland Chemical: Kollegen bestanden auf Gesundheitsschutz - Antwort der Geschäftsleitung: Fristlose Entlassung…";
- "Klambt-Druck: Lohnabbau für die Setzer";
- "Zur Bundestagswahl. Worauf kommt es an?";
- "Hysterie bei Unternehmern: 'Alarmplan für Industriebetriebe' zur Bespitzelung der Arbeiter" aus dem 'BED';
- "Zur Ansiedlung der Grünzweig + Hartmann AG. Nicht rangeln, ob Arbeitsplätze oder Umweltschutz, sondern: Kämpfen um Arbeitsplätze und Umweltschutz!";
- "Stuttgart: Mercedes-Schuh schmeisst alle raus!" zur Stillegung der Mercedes Schuhfabriken GmbH in Bad Cannstatt zum 31.3.1973 mit 350 Beschäftigten;
- "Wichtiger Beschluss der DGB-Kreisdelegiertenkonferenz zur Gestaltung des 1. Mai" zur Wahl eines Maikomitees;
- "Die Metall-Tarifrunde hat begonnen! Jetzt in den Betrieben die Forderungen aufstellen und den Kampf vorbereiten!" zur MTR, wobei eingetreten wird für eine 1 DM mehr;
- "Lineare Lohnerhöhung";
- "Bald auch Berufsverbot für sozialistische und kommunistische Arbeiter? Bundesarbeitsgericht baut weiterhin demokratische Grundrechte der Arbeiterbewegung ab!" zum Verbot des politischen Streiks durch das BAG;
- "Wer verdient am betrieblichen Vorschlagswesen?";
- "Klassenkampf in Spanien: Vigo - Auftakt zu einem heißen Herbst in Spanien";
- "Solidarität mit Vietnam!" mit dem Aufruf zur Demonstration in Mannheim am 4.11.1972; sowie
- "Klambt-Verlag: Deshalb kämpfte die Belegschaft um einen funktionstüchtigen Betriebsrat".
Q: Speyerer Betriebsreport Nr. 15, Speyer 30.10.1972

16.11.1972:
Die Sozialistische Betriebsgruppe in der Revolutionär Kommunistischen Jugend (RKJ) Speyer der GIM gibt ein Extrablatt des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 30.10.1972, Dez. 1972) zur Metalltarifrunde und zur Bundestagswahl heraus unter der Schlagzeile "Tarifpolitik in der Sackgasse" zur MTR.

Enthalten sind auch ein "Tarifpolitischer Kalender" zur MTR, der Artikel "Bundestagswahl. Was wollen die Kapitalisten" sowie die Berechnung "10 % Bruttolohnerhöhung sind nur 6,2 - 6,9 % Nettolohnerhöhung".
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt zur Metalltarifrunde und zur Bundestagswahl Tarifpolitik in der Sackgasse, Speyer 16.11.1972

Dezember 1972:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt vermutlich im Dezember ein Extrablatt "Die IG Metall ist ganz schön auf dem Teppich geblieben" des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 16.11.1972, 23.2.1973) zur Metalltarifrunde (MTR) heraus, deren Ergebnis auf der gestrigen Vertrauensleutesitzung bei VFW heftig kritisiert worden sei.
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt Die IG Metall ist ganz schön auf dem Teppich geblieben, Speyer o. J. (1972)

23.02.1973:
Die GIM gibt einen 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. Dez. 1972, Aug. 1973) unter der Schlagzeile "Der 'kleine Mann' bekommt den Tritt!" heraus, der den Titelzusatz "Für die Beschäftigten im Raum Ludwigshafen - Mannheim - Heidelberg - Speyer - Neustadt trägt, wie die Serie der 'Was tun im Betrieb' zur Metalltarifrunde (MTR), auf deren Ausgabe zu Hoesch Dortmund vom 13.2.1973 auch Bezug genommen wird. Aufgerufen wird: "Fordert Eure Vertrauensleute auf, den Kollegen von Hoesch Solidaritätstelegramme zu senden!"
Q: Speyerer Betriebsreport Der 'kleine Mann' bekommt den Tritt!, Speyer 23.2.1973

28.02.1973:
Die Gruppe Speyer der GIM gibt die Nr. 16 des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 23.2.1973, Aug. 1973) heraus mit einem Titelbild zu Hoesch Dortmund und dem zugehörigen Artikel "Solidarität mit den Hoesch-Arbeitern im Kampf gegen 8,5 %-Lohnabbau-Abschlüsse - gegen politische Entlassungen und für die Erhaltung des Streikrechts!".

Weitere Artikel sind:
- "In eigener Sache" zur Vereinigung von RKJ und GIM;
- "Tarifverträge in der Druckindustrie werden zum 31. März gekündigt: Ortsverein Speyer der IG Druck und Papier fordert u.a. 1,- DM mehr für jeden und Preisgleitklausel für den neuen Tarifvertrag" zur Drucktarifrunde (DTR), wobei in einem Nachtrag auf die Veröffentlichung der Forderungen als erstes durch die KG (NRF) und nicht durch den Vertrauensleutekörper sowie die deshalb erfolgenden Angriffe der DKP auf diese, eingegangen wird. Die DKP fordere den Ausschluss der KG (NRF) aus der Vertrauensleutearbeit, habe aber dasselbe auch schon selbst in der letzten DTR getan;
- "Preisgleitklausel oder Kündigungsklausel? Wo liegt der Unterschied?" zur Forderung des DruPa Ortsvereins für die DTR;
- "Salamander 'rationalisiert' die Arbeiterinnen und Arbeiter zum Werkstor hinaus!";
- "Regierungserklärung und Steuerbeschlüsse: Der 'kleine Mann' bekommt den Tritt!" mit den Artikeln "Geheimtreffen Brandts mit führenden Industriellen" und "SPD-Betriebsgruppen werden vom Arbeitgeberverband gegen DKP-Betriebsstrategie geschult" aus dem 'Berliner Extradienst' (BED);
- "Vor einem kämpferischen 1. Mai in Speyer?";
- "In der Chemie-Tarifrunde: Aufsteigende Konjunktur, Position der Vertrauensleute gestärkt - Die Erhöhung der Reallöhne kann erkämpft werden !!" zur CTR;
- "Vietnam braucht weiter unsere Solidarität!";
- "Ernest Mandel: Zur Währungskrise" aus 'konkret'; sowie
- "Kollege, hast Du's gewußt?" zum Streik bei Ford in Belgien.
Q: Speyerer Betriebsreport Nr. 16, Speyer 28.2.1973

August 1973:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt ein Extrablatt des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 28.2.1973, 18.6.1974) heraus zur Betriebsbesetzung bei Salamander Romans in Frankreich, welches bei Rovo verteilt wird.
Q: Speyerer Betriebsreport zur Kundgebung Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Betriebsstillegung. Die Kundgebung war nur der Anfang, Speyer 21.10.1974, S. 2

18.06.1974:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt ein Extrablatt des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. Aug. 1973, 20.6.1974) heraus unter der Schlagzeile "VFW: Durch Entlassungsdrohungen nicht einschüchtern lassen!".
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt VFW: Durch Entlassungsdrohungen nicht einschüchtern lassen!, Speyer 18.6.1974

20.06.1974:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt ein Extrablatt des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 18.6.1974, 22.6.1974) heraus zu VFW unter der Schlagzeile "Den Widerstand gegen die Entlassungen organisieren!".
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt Den Widerstand gegen die Entlassungen organisieren!, Speyer 20.6.1974

22.06.1974:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt den 'Speyerer Betriebsreport' Nr. 22 (vgl. 20.6.1974, 23.9.1974) heraus. Eingegangen wird auch auf die IG Druck.
Q: Speyerer Betriebsreport Nr. 23, Speyer 23.9.1974, S. 8

23.09.1974:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt den 'Speyerer Betriebsreport' Nr. 23 (vgl. 22.6.1974, 30.9.1974) heraus mit dem Leitartikel "Massenentlassungen - Arbeitslosigkeit. Angst um den Arbeitsplatz" zu Siemens und VFW.

Weitere Artikel sind:
- "VFW: Die Grenzen des Betriebsrats - Wie geht es weiter?";
- "Bundestagsabgeordneter Büchner: 'Auch bei Schwankungen der Auftragslage keine Entlassungen?'" zum SPD-MdB Büchner bzw. zu VFW;
- "Küter stiftet 'Unruhe': IG-Metall-Sekretär auf VFW angesetzt!";
- "Siemens: Wir wollen wissen, woran wir sind!";
- "Neues Entlohnungssystem bei Siemens";
- "Information der Belegschaft?" zu Siemens;
- "Gölter (CDU) hat ein besonderes Rezept" zu Siemens;
- "Kurzarbeit bei Siemens-Bruchsal";
- "Entlassungen, niedrigere Löhne - steigende Preise" zum Kaufhof Speyer (HBV-Bereich);
- "IG Druck. Bedenklicher Beschluss im Ortsverein" zum Verbot der Teilnahme von Nichtmitgliedern an DruPa-Sitzungen, was die DKP in ihrem 'Kontra' "bejubelt" habe;
- "Ausbildung? Bericht aus einem Kfz-Betrieb in Speyer" zum Autohaus Ignaz Schätzel;
- "Zum IGM-Gewerkschaftstag" (vgl. 15.9.1974) mit einem Kasten "Manipulation?";
- "Für ein Jugendhaus in Selbstverwaltung" zur Jugendversammlung vom 30.8.1974, an der sich ca. 70 Leute beteiligten; sowie
- "Ein Jahr Militärdiktatur in Chile. Woche der Solidarität mit dem chilenischen Widerstand vom 9. bis 14. September", die in Speyer vom Chile-Arbeitskreis, der GIM und dem KBW unterstützt wurde, wobei 50 - 60 eine Veranstaltung besuchten und 33 am 14.9. mit dem Bus zur Demonstration nach Frankfurt fuhren.

Berichtet wird:"
Kurznotiz ROVO-Salamander Werk 14

Bei den Arbeitern und Angestellten von Salamander / Speyer geht wieder das Gerücht um, das Speyerer Werk werde stillgelegt. Obwohl dieses Gerücht auf wackligen Beinen steht, müssen wir trotzdem die Pläne der Konzernleitung aufmerksam verfolgen. Denn wir wissen, daß die Kapitalisten einen Betrieb von einem auf den anderen Tag dicht machen, wenn er ihnen nicht mehr profitabel erscheint.

Mehr dazu im nächsten Betriebsreport."
Q: Speyerer Betriebsreport Nr. 23, Speyer 23.9.1974

30.09.1974:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt ein Extrablatt des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 23.9.1974, 21.10.1974) heraus unter der Schlagzeile "Geplante Betriebsstillegung bei Rovo-Salamander: Kollegen, organisiert den gemeinsamen Kampf gegen die Absichten der Salamander-Bosse!".
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt Geplante Betriebsstillegung bei Rovo-Salamander: Kollegen, organisiert den gemeinsamen Kampf gegen die Absichten der Salamander-Bosse!, Speyer 30.9.1974

21.10.1974:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt einen 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 30.9.1974, 20.9.1975) zur Kundgebung heraus unter der Schlagzeile "Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Betriebsstillegung. Die Kundgebung war nur der Anfang" zum Protest gegen die Entlassungen bei VFW und der Stillegung von Rovo (Salamander).

Aus Frankreich berichtet der Artikel "Salamander Romans: Stillegung durch Besetzung verhindert", wobei es sich um eine gekürzte Fassung eines Extrablattes des Betriebsreports handelt, das im Aug. 1973 vor Rovo verteilt worden sei.

Dokumentiert wird die "Solidaritätserklärung der Vertrauenskörperleitung der Fa. Pierburg / Neuss" und eingeladen zur Veranstaltung um 19 Uhr 30 mit Vertretern von Salamander Romans und Lip Besancon.
Q: Speyerer Betriebsreport zur Kundgebung Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Betriebsstillegung. Die Kundgebung war nur der Anfang, Speyer 21.10.1974

20.09.1975:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt ein Extrablatt "Betriebsschliessung bei Ashland!?" des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 21.10.1974, 17.11.1975) heraus zur dortigen außerordentlichen Betriebsversammlung am Vortag.
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt Betriebsschliessung bei Ashland!?, Speyer 20.9.1975

17.11.1975:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt ein Extrablatt "Bei VFW Arbeitsplätze weiterhin gefährdet!" des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 21.10.1974, 12.12.1975) für die Kollegen bei VFW heraus.

Berichtet wird in "Tarifrunde 75/76" von der Stahltarifrunde (STR) in NRW und in "Besuch im Werk Speyer!" vom 11.11.1975 über Kultusminister Vogel.
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt für die Kollegen bei VFW Bei VFW Arbeitsplätze weiterhin gefährdet!, Speyer 17.11.1975

12.12.1975:
Die Ortsgruppe Speyer der GIM gibt ein Extrablatt "Heute wir - morgen ihr!" des 'Speyerer Betriebsreport' (vgl. 17.11.1975) heraus zu den 900 Entlassungen bei VFW und den 300 Entlassungen bei Siemens.
Q: Speyerer Betriebsreport Extrablatt Heute wir - morgen ihr!, Speyer 12.12.1975

Letzte Änderung: 20.02.2016