Zur Verbreitung der Schriften von Kim Ir Sen im deutschsprachigen Raum

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen

Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Im Gegensatz zu den Schriften Mao Tse-tungs wurden die Verlautbarungen von Kim Il Sung (Transkription: Kim Ir Sen), Generalsekretär des ZK der "Partei der Arbeit Koreas“ und Vorsitzender des Ministerrats der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea), von der maoistischen Bewegung eher stiefmütterlich behandelt. Auch die Werbung für den Sozialismus in Nordkorea und der angeblich auf den Marxismus-Leninismus fußenden "Dschutsche"-Ideologie hielt sich in engen Grenzen.

Die frühen maoistischen Gruppen fielen bei der Verbreitung der Schriften Kim Il Sungs nicht sonderlich auf. Lediglich der West-Berliner "Hochschulkampf" und die frühe RPK, vor allem aber die KPD/AO, propagierten die Schriften von Kim Il Sung und sandten zu verschiedenen Anlässen (Glückwunsch-)Telegramme nach Nordkorea. Nachdrucke der "Ausgewählten Schriften" Kims erschienen im "Verlag Roten Fahne" der KPD/AO (1971/72). Die hier vorgestellten Broschüren erschienen überwiegend im "Verlag für fremdsprachige Literatur" in Pjöngjang (Nordkorea) (1968-1974).

Dokumentiert werden u. a.:

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

1969:
Die ersten Schriften des 1. Vorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas, Kim Ir Sen, erscheinen im "Verlag für fremdsprachige Literatur" in deutscher Sprache, u. a.: "Über einige theoretische Probleme der sozialistischen Ökonomik. Antwort auf Fragen von Funktionären des Bereiches Wissenschaft und Bildung, 1 März 1969".
Quelle: Kim Ir Sen: Über einige theoretische Probleme der sozialistischen Ökonomik. Antwort auf Fragen von Funktionären des Bereiches Wissenschaft und Bildung, Pjöngjang (Nordkorea) 1969.

VRK_Kim_Ir_Sen_1969_00_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1969_00_02

VRK_Kim_Ir_Sen_1969_00_03


1971:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur", Pjöngjang (Nordkorea), erscheint von Kim Ir Sen in deutscher Übersetzung: "Die Aufgaben und die Rolle der örtlichen Machtorgane auf der gegenwärtigen Etappe". Hierbei handelt es sich um eine Rede, gehalten "auf der gemeinsamen Beratung der Vorsitzenden der Bezirks,- Stadt- und Kreisvolkskomitees und leitender Parteifunktionäre" am 1. Februar 1952.
Q: Kim Ir Sen: Die Aufgaben und die Rolle der örtlichen Machtorgane auf der gegenwärtigen Etappe. Rede auf der gemeinsamen Beratung der Vorsitzenden der Bezirks,- Stadt- und Kreisvolkskomitees und leitender Parteifunktionäre, Pjöngjang (Nordkorea) 1971.

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_01_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_01_02

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_01_03


1971:
Im "Verlag Rote Fahne" (Verlag der Aufbauorganisation für die Kommunistische Partei Deutschlands - KPD/AO) erscheint eine Rede von von Kim Ir Sen: "Über die Fragen der Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Sozialismus und der Diktatur des Proletariats." Dazu heißt es: "Dieses Werk wird anlässlich des 60. Geburtstages des Genossen Kim Ir Sen, des Generalsekretärs des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas und Vorsitzender des Ministerrates der KVDR, des geliebten und verehrten Führers des 40 Millionen zählenden koreanischen Volkes, in deutscher Sprache herausgegeben."
Q: Kim Ir Sen: Über die Fragen der Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Sozialismus und der Diktatur des Proletariats. Rede vor Mitarbeitern auf dem Gebiet der ideologischen Parteiarbeit, 25. Mai 1967, Westberlin 1971.

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_02_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_02_02

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_02_03


1971:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur“, Pjöngjang (Nordkorea), erscheint von Kim Ir Sen in deutscher Übersetzung die Rede: "Über die Beseitigung des Dogmatismus und des Formalismus sowie über die Herstellung der Dschutsche in der Ideologischen Arbeit." Gehalten wurde sie am 28. Dezember 1955 vor Mitarbeitern für Parteipropaganda und -agitation.
Q: Kim Ir Sen: Über die Beseitigung des Dogmatismus und des Formalismus sowie über die Herstellung des Dschutsche in der ideologischen Arbeit. Rede vor Mitarbeitern für Parteipropaganda und -agitation, 28. Dez. 1955, Pjöngjang (Nordkorea) 1971.

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_03_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_03_02

VRK_Kim_Ir_Sen_1971_03_03


April 1971:
Die RPK kündigt für April das Erscheinen des ersten Bandes der "Ausgewählten Werke" von Kim Il Sung im "Verlag Rote Fahne", Verlag der KPD/AO an.
Q: Rote Presse Korrespondenz, Nr. 109/110, West- Berlin, 2.4.1971, S. 26; Balsen/Rössel: Hoch die internationale Solidarität, Köln 1986.

RPK_1971_109_110_25


08.04.1971:
Am 8. April konstituiert sich in Berlin das "Solidaritätskomitee für den Kampf des südkoreanischen Volkes gegen Imperialismus und für Demokratie". An anderer Stelle wird es wieder als das Solidaritätskomitee für den Kampf des Südkoreanischen Volkes gegen den USA-Imperialismus, gegen den Faschismus und für Demokratie bezeichnet. Aufgabe des Komitees soll es sein, "die imperialistischen Machenschaften Japans und der BRD zu entlarven und überall zu brandmarken … die Errungenschaften in der Koreanischen Volksrepublik auf allen Gebieten zu propagieren und die Dschudse-Ideen und die Werke des Ministerpräsidenten Kim Il Sung zu verbreiten". Das Komitee verbreitet, nach eigenen Angaben, eine Reihe von Schriften des Ministerpräsidenten der Koreanischen Volksrepublik in der BRD. So u. a.: "Die gegenwärtige Lage und die Aufgaben unserer Partei" und die "Thesen zur sozialistischen Agrarfrage in unserem Land".
Q: Rote Presse Korrespondenz, Nr. 111 und 121, West-Berlin 1971, S. 4 bzw. S.3f.

13.04.1971:
Die Nr. 6 des "Hochschulkampf" des "Initiativkomitees der Roten Zellen der PL/PI" erscheint. Zur Volksrepublik Nordkorea erscheint zu dessen 59. Geburtstag am 15.4.1971 der Artikel: "Lang lebe der Genosse Kim Ir Sen".
Q: Hochschulkampf, Nr. 6, West-Berlin, 13.4.1971.

06.05.1971:
Der AStA der FAU Erlangen-Nürnberg gibt seine "Faust-Informationen" Nr. 7/8 heraus. Im AStA gibt es unentgeltlich verschiedene wissenschaftliche Zeitschriften und Tageszeitungen, aber auch die "Münchner Studentenzeitung" und unregelmäßig andere Studentenzeitungen sowie auf Koreanisch die Gesammelten Werke und andere Publikationen von Kim Ir Sen aus der DVR Korea.
Q: Faust-Informationen, Nr. 7/8, Erlangen, 6.5.1971.

05.07.1971:
In Berlin gibt das "Initiativkomitee (IK) der Roten Zellen der Proletarischen Linke / Parteiinitiative" (PL/PI) sein Kampfblatt "Hochschulkampf" Nr. 12 heraus. Geworben wird für nordkoreanische Schriften von Kim Ir Sen und Kim Il Sung.
Q: Hochschulkampf, Nr. 12, Berlin, 5.7.1971.

06.09.1971:
Vermutlich zu Beginn dieser Woche gibt die KPD bei Hoesch Dortmund die Nr. 2 ihrer "Kommunistischen Arbeiterpresse" (KAP) heraus. In der Ausgabe befinden sich auch Auszüge aus der Rede des Genossen KIM IL SUNG, Ministerpräsident der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, zum Nixon-Besuch in der VR China.
Q: Kommunistische Arbeiterpresse Hoesch, Nr. 2, Dortmund, September 1971.

09.09.1971:
"Propagandaveranstaltung zum 23.Jahrestag der Gründung der Koreanischen Volksdemokratischen Republik" in West-Berlin. Nach eigenen Angaben mit ca. 300 Teilnehmern. Veranstalter waren: Liga gegen den Imperialismus (LgdI) der KPD, Solidaritätskomitee für den Kampf des Südkoreanischen Volkes gegen US-Imperialismus, gegen Faschismus und für Demokratie, Studentengruppe für die Werke des Genossen Kim Il Sung. Eine Gruppe von Teilnehmern, die die KVDR bereiste, berichtet über die Situation in Korea.
Q: Rote Presse Korrespondenz, Nr. 133, Berlin 1971, S. 1ff.

13.09.1971:
Es erscheint der Berliner "Hochschulkampf" Nr. 15/16 der der PL/PI befreundeten Roten Zellen mit dem Artikel: "Kim Il Sung: Die Jugend muss die Revolution fest in ihre Hand nehmen und vorantreiben! Rede gehalten auf dem 6. Kongress der Liga der sozialistischen Arbeiterjugend Koreas (LSAJ) am 24. Juni 1971".
Q: Hochschulkampf, Nr. 15/16, West-Berlin, 13.9.1971.

19.11.1971:
Der "Verlag Rote Fahne der KPD" wirbt auch für KIM IL SUNG - WERKE, BD. 1 und 2. Dazu heißt es: "Genosse Kim Il Sung organisierte in den 30er Jahren den bewaffneten Widerstand gegen die japanische Okkupation und zwang den japanischen Imperialismus im langdauernden Partisanenkrieg in die Knie. Nach dem Kriege legte er den Grundstein für die Koreanische Volksdemokratische Republik und den sozialistischen Aufbau.

Unter seiner Führung fügte das koreanische Volk in einem großartigen Abwehrkampf dem US-Imperialismus die erste entscheidende Niederlage zu. Genosse Kim Il Sung entwickelte die Linie des sozialistischen Aufbaus aus eigener Kraft (Dschudse-Ideen) und des beschleunigten gleichmäßigen Aufbaus der Schwer- und Leichtindustrie, gestützt auf die politische Initiative der werktätigen Massen (Dschollima-Bewegung). In Verallgemeinerung der Erfahrungen des sozialistischen Aufbaus entwickelte er die Lehre von der kollektiven Leitung der Produktionseinheiten (Daeaner Arbeitssystem).

Genosse Kim Il Sung ist der Auffassung, dass die Diktatur des Proletariats geschwächt wird durch ‘ökonomische Hebel’ und ‘materielle Interessiertheit’ der Werktätigen, dass sie nur gefestigt werden kann durch die ständige revolutionäre Erziehungsarbeit unter den Massen, durch das Primat der revolutionären Politik durch die feste Linie, alle Klassen und Schichten des Volkes auf das Niveau der revolutionären Arbeiterklasse zu heben und mit ihr zu verschmelzen."

Bd.1 sei noch vorrätig; Bd. 2 erscheine im Januar 1972.
Q: Rote Fahne, Nr. 30, West-Berlin, 19.11.1971, S. 10.

1972:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur“, Pjöngjang (Nordkorea), erscheint von Kim Ir Sen in deutscher Übersetzung: "Über die aktuelle Politik und Wirtschaftspolitik der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, sowie über einige internationale Probleme." Dabei handelt es sich um "Antworten auf Fragen von Korrespondenten der japanischen Zeitung ‘Yomyuri simbung‘ vom 10. Januar 1972“.
Q: Kim Ir Sen: Über die aktuelle Politik und Wirtschaftspolitik der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, sowie über einige internationale Probleme. Antworten auf Fragen von Korrespondenten der japanischen Zeitung "Yomyuri simbung", 10. Januar 1972, Pjöngjang (Nordkorea) 1972.

VRK_Kim_Ir_Sen_1972_04_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1972_04_02


1972:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur“, Pjöngjang (Nordkorea), erscheint von Kim Ir Sen in deutscher Übersetzung: "Der gemeinsame Kampf der revolutionären Völker Asiens gegen den USA-Imperialismus wird unbedingt vom Sieg gekrönt." Dabei handelt es sich um eine "Rede auf einer Massenkundgebung in Pjöngjang zu Ehren des Staatsoberhauptes von Kambodscha und Vorsitzenden der Nationalen Einheitsfront Kambodschas, des Prinzen Norodom Sihanouk“.
Q: Kim Ir Sen: Der gemeinsame Kampf der revolutionären Völker Asiens gegen den USA-Imperialismus wird unbedingt vom Sieg gekrönt. Rede auf einer Massenkundgebung in Pjöngjang zu Ehren des Staatsoberhauptes von Kambodscha und Vorsitzenden der Nationalen Einheitsfront Kambodschas, des Prinzen Norodom Sihanouk, 6. August 1971, Pjöngjang (Nordkorea) 1972.

VRK_Kim_Ir_Sen_1972_05_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1972_05_02


Januar 1972:
Der "Verlag Rote Fahne der KPD" kündigte an:
SCHRIFTENREIHE 2:
"DER KAMPF DER VÖLKER GEGEN DEN IMPERIALISMUS UND FASCHISMUS …" KIM IL SUNG - WERKE, Bd. 1 und 2, Bd.1 sei noch vorrätig; Bd.2 erscheine im Januar 1972.
Q: Rote Fahne, Nr. 30, Berlin, 19.11.1971, S. 10.

April 1972:
"Der Verlag Rote Fahne der KPD kündigte vermutlich für den April u. a. an: "DOKUMENTE ZUM VOLKSKRIEG." Der Band enthält Schriften und Textauszüge von Mao Tse-tung, von Marx, Engels, Lenin, Lin Biao, Truong Chin, Ngu Yen Giap und Kim Il Sung zu den Problemen des Volkskriegs.
Q: Rote Fahne, Nr. 30, West-Berlin, 19.11.1971, S. 10.

12.04.1972:
Die RF der KPD/AO berichtet:
"GENOSSEN KIM IL SUNG ZUM 60.GEBURTSTAG. Genosse Kim leitet als Führer der Partei der Arbeit Koreas und des ganzen Volkes den sozialistischen Aufbau im Norden Koreas, nicht zuletzt dank seines Festhaltens am Klassenziel des Proletariats - dem Kommunismus - wurden die Anstrengungen der Revisionisten in der Partei, den eigenständigen sozialistischen Aufbau zu verhindern und das Land in Abhängigkeit vom Sozialimperialismus neuen Typs zu bringen, vereitelt.

Deshalb ist die Koreanische Demokratische Volksrepublik heute für USA und den japanischen Imperialismus eine uneinnehmbare Festung - das Hinterland der Volksrevolution im Süden. Für die KPD ist die von den koreanischen Genossen, allen voran Kim Il Sung, eingehaltene Linie der revolutionären Wiedervereinigung Vorbild und Lehre im Kampf gegen den Verrat der SED-Führung (DDR, d. Verf.) an der Einheit der deutschen Nation. Der ständige Ausschuss des ZK der KPD übersandte Genossen Kim Il Sung die Glückwünsche der Partei und aller fortschrittlichen Menschen der Bundesrepublik."
Q: Rote Fahne, Nr. 41, Dortmund, 19.4.1972, S. 6.

Juni 1972:
Die KPD/AO bzw. ihr "Verlag Rote Fahne" kündigen an:
"NEUERSCHEINUNG. KIM IL SUNG - WERKE, BAND 1 UND 2.
Genosse Kim Il Sung organisierte in den 30er Jahren den bewaffneten Widerstand gegen die japanische Okkupation und zwang den japanischen Imperialismus im langdauernden Partisanenkrieg in die Knie. Nach dem Kriege legte er den Grundstein für die Koreanische Volksdemokratische Republik und den sozialistischen Aufbau.

Genosse Kim Il Sung ist der Auffassung, dass die Diktatur des Proletariats geschwächt wird durch 'ökonomische Hebel' und 'materielle Interessiertheit' der Werktätigen, dass sie nur gefestigt werden kann durch die ständige revolutionäre Erziehungsarbeit unter den Massen, durch das Primat der revolutionären Politik, durch die feste Linie, alle Klassen und Schichten des Volkes auf das Niveau der revolutionären Arbeiterklasse zu heben und mit ihr zu verschmelzen.

BD. 2 ERSCHEINT IM JUNI, CA. 250 S., 7, 50 DM, BD. 1 NOCH VORRÄTIG, 410 S., 4, 50 DM."

Am 14.6.1972 erscheint derselbe Text in der "Roten Fahne“, Band 2 wird immer noch für den Juni angekündigt, aber Band 1 wird nunmehr als vergriffen ausgewiesen.
Q: Rote Fahne, Nr. 45 und 47, Dortmund, 31.5.1972 bzw. 14.6.1972, S. 4 bzw. S.5.

04.10.1972:
Die KPD veröffentlicht die Nr. 63 ihrer "Roten Fahne". In der Ausgabe wird auch Werbung für den zweiten Band der "Ausgewählten Reden und Aufsätze" von Kim Il Sung, erschienen im "Verlag Rote Fahne" (Dortmund) gemacht.
Q: Rote Fahne, Nr. 63, Dortmund, 4.10.1972.

29.11.1972:
Laut der KPD erscheint vermutlich Ende des Monats im Dortmunder Verlag "ROTE FAHNE" die "Kurze Geschichte der revolutionären Tätigkeit des Genossen Kim Ir Sen".
Q: Rote Fahne, Nr. 71, Dortmund, 29.11.1972, S. 8.

1973:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur“, Pjöngjang (Nordkorea), erscheint von Kim Ir Sen in deutscher Übersetzung: "Über die Verbesserung der Arbeitsmethoden der Kreisparteiorganisation in Übereinstimmung mit der neuen Lage." Dabei handelt es sich um eine Rede auf einer Plenarsitzung des Parteikomitees des Kreises Kangso vom 18. Februar 1960.
Q: Kim Ir Sen: Über die Verbesserung der Arbeitsmethoden der Kreisparteiorganisation in Übereinstimmung mit der neuen Lage. Rede auf einer Plenarsitzung des Parteikomitees des Kreises Kangso, 18. Februar 1960, Pjöngjang (Nordkorea) 1973.

VRK_Kim_Ir_Sen_1973_06_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1973_06_02


1973:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur“, Pjöngjang (Nordkorea), erscheint von Kim Ir Sen in deutscher Übersetzung: "Gespräch mit der Delegation der Gesellschaft der Sozialistischen Stadtbürgermeister Japans".
Q: Kim Ir Sen: Gespräch mit der Delegation der Gesellschaft der Sozialistischen Stadtbürgermeister Japans, 14. Mai 1972, Pjöngjang (Nordkorea) 1973.

VRK_Kim_Ir_Sen_1973_07_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1973_07_02


1973:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur“, Pjöngjang (Nordkorea), erscheint von Kim Ir Sen in deutscher Übersetzung: "Über die Organisierung und Entfaltung des bewaffneten Kampfes gegen den japanischen Imperialismus". Dabei handelt es sich um eine "Rede auf der Funktionärskonferenz der Partei und des Kommunistischen Jugendverbandes in Myongwolgu, Kreis Yantsi“ vom 16. Dezember 1931.
Q: Kim Ir Sen: Über die Organisierung und Entfaltung des bewaffneten Kampfes gegen den japanischen Imperialismus. Rede auf der Funktionärskonferenz der Partei und des Kommunistischen Jugendverbandes in Myongwolgu, Kreis Yantsi, 16. Dezember 1931, Pjöngjang (Nordkorea) 1973.

VRK_Kim_Ir_Sen_1973_08_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1973_08_02

VRK_Kim_Ir_Sen_1973_08_03


Juli 1973:
In der "Internationalen Solidarität. Zeitschrift der Liga gegen den Imperialismus" Nr. 15/1973 wird Werbung für Schriften von Kim Il Sung gemacht:
- "Rechenschaftsbericht des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas an den V. Parteitag" und
- "Kurze Geschichte der revolutionären Tätigkeit des Genossen Kim Ir Sen".
Quelle: Internationale Solidarität. Zeitschrift der Liga gegen den Imperialismus, Nr. 15, Köln, Juli 1973.

1974:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur“, Pjöngjang (Nordkorea), erscheint von Kim Ir Sen in deutscher Übersetzung seine "Neujahrsansprache" vom 1. Januar 1974.
Q: Kim Ir Sen: Neujahrsansprache, 1. Januar 1974, Pjöngjang (Nordkorea) 1974.

VRK_Kim_Ir_Sen_1974_09_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1974_09_02


1974:
Im "Verlag für fremdsprachige Literatur“, Pjöngjang (Nordkorea), erscheint in deutscher Übersetzung: "Wir festigen und entwickeln weiter die beim Aufbau des sozialistischen Dorfes erzielten Erfolge." Dabei handelt es sich um eine "Rede auf dem Landwirtschaftskongress des ganzes Landes", gehalten am 10. Januar 1974.
Q: Kim Ir Sen: Wir festigen und entwickeln weiter die beim Aufbau des sozialistischen Dorfes erzielten Erfolge. Rede auf dem Landwirtschaftskongress des ganzes Landes, 10. Januar 1974, Pjöngjang (Nordkorea) 1974.

VRK_Kim_Ir_Sen_1974_10_01

VRK_Kim_Ir_Sen_1974_10_02


Letzte Änderungen: 15.11.2014

   Valid HTML 4.01 Transitional   Valid CSS

[ Zum Seitenanfang ]   [ geographische Zwischenübersicht ]   [ thematische Zwischenübersicht ]   [ Hauptübersicht ]