Österreich: 'Revolutionäres Afrika' - Dokumente und Analysen zum revolutionären Befreiungskampf der Völker von Azania (Südafrika), Namibia, Zimbabwe (Rhodesien) und der portugiesischen Kolonien, später: Dokumente und Berichte zum revolutionären Befreiungskampf der Völker im Süden Afrikas. Monatszeitschrift der österreichischen Afrika-Komitees gegen Rassismus und Kolonialismus

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 8.3.2016


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Von der Zeitschrift 'Revolutionäres Afrika' können hier nur wenige Ausgaben dokumentiert werden, wir bitten um Ergänzungen. In den ersten Ausgaben finden sich immer wieder Anzeigen für den die Publikationen des KB Wien und seiner Massenorganisationen, aber auch des Heidelberger KSA.

Berichtet wird in den uns vorliegenden Ausgaben nicht aus dem gesamten Afrika, sondern allein aus den Ländern Angola, Azania, Guinea-Bissau, Mozambique, Namibia und Zimbabwe, in der Ausgabe von 1977 dann auch aus der Westsahara.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

September 1973:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Wien gibt vermutlich im September sein 'Revolutionäres Afrika' - Dokumente und Analysen zum revolutionären Befreiungskampf der Völker von Azania (Südafrika), Namibia, Zimbabwe (Rhodesien) und der portugiesischen Kolonien Nr. 2 (vgl. Jan. 1974) heraus.

Enthalten sind die Artikel:
- "'Südafrikanisches Panorama'";
- "Massenstreiks in Südafrika";
- "Thabo-Piri: Portrait eines Wanderarbeiters in Südafrika";
- "Südafrika: der lange Weg des Widerstandes";
- "Apartheid in der Praxis";
- "Bei Profitgefahr - Stimmenthaltung. Österreichs Beziehungen zum südlichen Afrika";
- "Angola: verbissene Versuche, den Volkskrieg zu sabotieren";
- "PAIGC: Spezial-Kommunique" vom 24.7.1973;
- "Stenogramm des Befreiungskampfes: "Der 'Times'-Bericht über das Massaker von Wiriyamu";
- "Die österreichische Presse zu den Massakern in Mozambique";
- "Caetanos London-Besuch in der österreichischen Presse";
- "FELIMO dehnt Kampffront aus";
- "Militärprozeß in der BRD" am 19.6.1973 in Kaiserslautern gegen den GI Larry Johnson, ein Bericht vom KSA Heidelberg;
- "Solidaritätsbewegung in Österreich" von der berichtet wird aus Wien, aber auch von der Montanistischen Hochschule St. Leoben, aus Linz, Salzburg und Innsbruck.

Geworben wird u.a. für die 'Kommunistische Hochschulzeitung' der MLS Wien, den 'Roten Kurs' des MLS Salzburg Nr. 9/10 für Sept. / Okt., die Buchhandlung Brigitte Herrmann in der Grünangergasse 1 und 'Chollima' - Organ des Österreichischen Solidaritätskomitees für die friedliche Wiedervereinigung Koreas Nr. 2.
Quelle: Revolutionäres Afrika Nr. 2, Wien 1973

Januar 1974:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Wien gibt vermutlich im Januar sein 'Revolutionäres Afrika' - Dokumente und Analysen zum revolutionären Befreiungskampf der Völker von Azania (Südafrika), Namibia, Zimbabwe (Rhodesien) und der portugiesischen Kolonien Nr. 1 (vgl. Sept. 1973, Apr. 1974) heraus.

Enthalten sind die Artikel:
- "Eine gerechte Sache findet immer Unterstützung";
- "Guinea-Bissau. Historischer Sieg im Volkskrieg" zur Unabhängigkeitserklärung vom 24.9.1973;
- "Proklamation des Staates Guinea-Bissau";
- "Der Kampf geht weiter" zu Guinea-Bissau;
- "Volle diplomatische Anerkennung der Republik Guinea-Bissau" zur Solidaritätsveranstaltung in Wien am 13.12.1973 mit 400 Anwesenden;
- "Von der Waffe der Kritik zur Kritik der Waffen" zu Sao Tomé und Principe und der MLSTP;
- "Offensive an allen Fronten! Kampfbericht der FRELIMO 1972-73";
- "Südafrika - Österreich" mit den Berichten "Zum ersten Mal besuchte ein Repräsentant des ANC (African national Congress), des einzig legitimen Vertreters des südafrikanischen Volkes, die Republik Österreich" vom 5.-12.10.1973 auf Einladung des KSA Wien, "Besuch einer südafrikanischen Rassistendelegation in Österreich" im Okt. 1973, "Prügelei bei rassistischer Propagandaveranstaltung in Wien" am 23.11.1973;
- "13 Jahre bewaffneter Kampf in Angola";
- "Komplott gegen die MPLA";
- "Interview mit einem MPLA-Kämpfer",
- "Erziehungswesen in den befreiten Gebieten. Das X ist wie der Imperialismus"; sowie
- "'Wahl'-Fiasko des Faschistenregimes" in Portugal (vgl. 28.10.1973).

Geworben wird u.a. für die Broschüre "Für den völligen Sieg über Kolonialismus und Imperialismus" vom KSA Heidelberg, den 'Klassenkampf' des KB Wien, die 'Kommunistische Hochschulzeitung' der MLS Wien, den 'Schulkampf' des Roten Schülerbundes (RSB), den 'Pressespiegel Südliches Afrika' des KSA Heidelberg, das 'Neue Forum', die Buchhandlung Brigitte Herrmann in der Grünangergasse 1 und die 'Chollima' - Organ des Österreichischen Solidaritätskomitees für die friedliche Wiedervereinigung Koreas.
Q: Revolutionäres Afrika Nr. 1, Wien 1974

April 1974:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Wien gibt vermutlich im April sein 'Revolutionäres Afrika' - Dokumente und Analysen zum revolutionären Befreiungskampf der Völker von Azania (Südafrika), Namibia, Zimbabwe (Rhodesien) und der portugiesischen Kolonien Nr. 2 (vgl. Jan. 1974, 13.6.1977) heraus.

Enthalten sind die Artikel:
- 2'Wir mögen den Frieden, aber Friede ohne Freiheit ist bedeutungslos'";
- "Der Volkswiderstand in Azania wird durch den Rassistenterror nicht gebrochen";
- "Rhodesien's Siedlerregime ist illegal!";
- "Das Volk von Zimbabwe bringt das Smith-Regime ins Wanken";
- "Nach Säuberung der eigenen Reihen kämpft Angolas Volk entschlossener denn je";
- "Im Volkskrieg befreit sich die afrikanische Frau";
- "Neuerliche Massaker der Kolonialisten in Mozambique";
- "Guinea-Bissau: Erfolge auf allen Ebenen";
- "Die Verfassung von Guinea-Bissau: ein Spiegel der wirklichen Volksherrschaft";
- "Verfassung von Guinea-Bissau";
- "Sofortige und bedingungslose Anerkennung der Republik Guinea-Bissau!";
- "Schluss mit der kolonialistischen Propaganda in Österreich!"; sowie
- "Gedruckte Lügen!" zum Interview mit Dr. Miranda im 'Kurier' vom 6.4.1974.

Geworben wird u.a. für das 'Indochina Info' 1 des Indochinakomitee Wien, den 'Schulkampf' des Roten Schülerbundes (RSB), den 'Pressespiegel Südliches Afrika' des KSA Heidelberg, das 'Wiener Tagebuch', die Buchhandlung Brigitte Herrmann in der Grünangergasse 1 und 'Chollima' - Organ des Österreichischen Solidaritätskomitees für die friedliche Wiedervereinigung Koreas, den 'Klassenkampf' des KB Wien, die 'Kommunistische Hochschulzeitung' der MLS Wien,
Q: Revolutionäres Afrika Nr. 2, Wien 1974

13.06.1977:
Das Komitee Südliches Afrika (KSA) Wien gibt vermutlich in dieser Woche sein 'Revolutionäres Afrika' - Dokumente und Berichte zum revolutionären Befreiungskampf der Völker im Süden Afrikas. Monatszeitschrift der österreichischen Afrika-Komitees gegen Rassismus und Kolonialismus Nr. 6/7 (vgl. Apr. 1974) heraus. Im Editorial werden auch das KSA Linz, der Arbeitskreis Südliches Afrika Innsbruck und das Komitee gegen Apartheid / Graz als Mitherausgeber erwähnt. Bei den Kontakadressen findet sich auch die Initiaivgruppe Horn.

Enthalten sind die Artikel:
- "Solidaritätsveranstaltung mit R. Chiwara / Zanu. Abschluss der Spendensammlung für den Befreiungskampf in Zimbabwe" vom 20. bis 27.6.1977 in Wien, Graz, Linz, Innsbruck und Salzburg;
- "Zimbabwe: 'Die letzten Tritte eines verreckenden Pferdes'";
- "Neuerlicher Überfall auf Mozambique: Verzweiflungstat des waidwunden Smith-Regimes";
- "Treffen Vorster Mondale: Imperialistisches Komplott gescheitert" in Wien am 19./20.5.1977;
- "Erfolgreiche UNO-Konferenz in Maputo" vom 16. bis 22.5.1977;
- "Erfolgreiche Aktionen gegen das Treffen Vorster - Mondale";
- "Mozambique: Glückwünsche zur zweijährigen Unabhängigkeit";
- "Putschversuch in Angola";
- "Azania: Ein Jahr Soweto"; sowie
- "Brennpunkt südliches Afrika" mit Berichten aus Zimbabwe, Namibia, Azania, Mozambique und der Westsahara.

Geworben wird u.a. für die Buchhandlung Brigitte Herrmann in der Grünangergasse 1.
Q: Revolutionäres Afrika Nr. 6/7, Wien 1977

Letzte Änderung: 29.06.2016