'Roter Morgen'
Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Ausgabe DDR

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die "Sektion DDR" der Kommunistischen Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten (KPD/ML) wurde zur Jahreswende 1975/76 gegründet. Die Zeit sei längst reif gewesen, auch in der DDR den Aufbau einer neuen marxistisch-leninistischen Partei in Angriff zu nehmen, hieß in der Gründungserklärung der neuen Sektion.

Das Zentralorgan der Sektion DDR war der "Rote Morgen". Er erschien zuerst mit dem Zusatz "Ausgabe DDR" zur Unterstützung der Parteiarbeit in der DDR, später wurde er mehr und mehr von Parteimitgliedern in der DDR erstellt. Ab April 1978 hieß der Zusatz dann "Ausgabe der Sektion DDR". Er wurde im Westen gedruckt und auf verschiedenen Wegen in die DDR geschmuggelt.

Über die Entwicklung der Sektion DDR der KPD/ML und die Repression gegen sie berichtete der RM (aus verständlichen Gründen) zuerst nur spärlich:

Gleich in der ersten Ausgabe berichtete der RM, neben einem allgemeinen Artikel über die Gründung der KPD/ML in der DDR und dem Abdruck der Grußbotschaft der Sektion DDR an den III. Parteitag der KPD/ML, über die Verhaftung eines Genossen aus Neumünster am 12.2.1977 an einem Grenzübergang von West- nach Ost-Berlin. Im Haftbefehl hieß es: Verdacht auf staatsfeindliche Hetze (vgl. RM, erste Nummer 1977).

Im Oktober 1977 veröffentlichte der RM ein "Interview mit einem illegalen Genossen der Sektion DDR" (vgl. RM, Oktober 1977, S. 7).

Im Januar 1978 berichtete der RM über die Verbreitung von Flugblättern der Sektion DDR der KPD/ML (vgl. RM, Januar 1978, S. 7).

Im April 1978 veröffentlichte der RM den Artikel "Zwei Jahre Sektion DDR der KPD/ML", der auch Handlungsanweisungen für die tägliche Agitation und Propaganda enthielt. Anlässlich einer Veranstaltung auf dem Alexanderplatz (Berlin) am 7. Oktober soll es zu "Massenverhaftungen" durch Polizei und Stasi gekommen sein. Dazu verbreitete die "Sektion DDR der KPD/ML" zwei Tage später ein Flugblatt, das mit den Parolen endete: "Schließen wir uns zusammen gegen die Sozialfaschisten und neuen Ausbeuter! Gemeinsam sind wir stark! Vorwärts im Kampf für ein vereintes, unabhängiges und sozialistisches Deutschland, in dem es keine brutale volksfeindliche Polizeimehr geben wird!". Kurz nach den folgenden Gerichtsprozessen veröffentliche der RM das Flugblatt. Außerdem veröffentlicht der RM ab dieser Ausgabe Leserbriefe (vgl. RM, April 1978).

In der Juli-Ausgabe 1978 rief die "Sektionsleitung DDR der KPD/ML" in einem Artikel dazu auf, den RM, die "Stimme der Arbeiterklasse", zu verbreiten, den "Aufbau illegaler Parteizellen" zu unterstützen, den revolutionären Sender "Radio Tirana" zu hören, den "Roten Morgen" zu vertreiben und den "illegalen Widerstand" zu organisieren (vgl. RM, Juli 1978, S. 1 u. 7). Außerdem veröffentlichte der RM jetzt "Arbeiterkorrespondenzen".

Im Artikel "Lernen wir vom heldenmütigen Widerstand gegen das Hitlerregime!" in der Oktober-Ausgabe 1978 wollte der RM seinen Lesern anhand von praktischen Beispielen zeigen, wie der Widerstand gegen den Honecker-Staat unter den Bedingungen der Illegalität möglich sei.

In der Januar-Ausgabe 1979 berichtete der RM vom IV. Parteitag der KPD/ML und veröffentlichte ein Gespräch eines Genossen mit Arbeitern über die Wirkung der Parteiarbeit. Außerdem erschien der zweite Teil des Artikels "Lernen wir vom heldenmütigen Widerstand gegen das Hitlerregime" (vgl. RM, Januar 1979).

In der Mai-Ausgabe 1979 zog die "Sektionsleitung DDR der KPD/ML" die Möglichkeit in Betracht, im RM "über die illegale Arbeit der Sektion DDR" zu berichten: "Soweit es die Sicherheit erlaubt … wollen wir über die Erfahrungen, die die Parteizellen bei der Agitation und Propaganda, bei Aktionen und bei der Organisierung der Arbeiter und Werktätigen machen, berichten". Dazu veröffentlichte sie in der neuen Rubrik "Aus dem Parteileben" den Artikel "Über unsere Aufgaben auf dem Gebiet der Agitation und Propaganda" (vgl. RM, Mai 1979, S. 7).

In der Ausgabe vom September 1979 teilte der RM unter der Rubrik "Aus dem Leben der Partei" mit, dass zwei Genossen nach zweieinhalb Wochen Haft frei seien. Ihre Freilassung sei ein Ergebnis des Kampfes "der gesamten Partei, der Roten Garde und vieler fortschrittlicher Menschen". Ferner berichtete eine Parteizelle "über das Studium der Werke der Klassiker". Die Zelle wäre davon überzeugt, "dass diese theoretische Seite unserer Arbeit großen Wert für unsere praktische Arbeit" habe (vgl. RM, September 1979, S. 6f.).

In der Ausgabe vom Dezember 1979 veröffentlichte der RM einen Auszug aus dem Sammelflugblatt "Der rote Stachel" der KPD/ML (siehe dazu auch: Dietmar Kesten: Sektion DDR der KPD/ML: 'Der Rote Stachel'). In der Rubrik "Aus dem Leben der Partei" hieß es u. a., dass Genossen der KPD/ML es "unter den schwierigen Bedingungen der Illegalität schafften … mit Hilfe eines einfachen Abzugsverfahrens ein Flugblatt herzustellen und zu verteilen". Es richtete sich an die "Arbeiter Berlins" und hatte den 30. Jahrestag der DDR zum Thema (vgl. RM, Dezember 1979, S. 3 und 7).

Als Beilage zum RM vom März 1980 erschien der "Bericht der Leitung der Sektion DDR der KPD/ML zur Entwicklung der Lage in der DDR, der Arbeit der Sektion im letzten Jahr und der Aufgaben". Im März-RM selbst erschienen Korrespondenzen u. a. aus Berlin, Rostock, Schwerin. Außerdem stellte sich eine weitere Zelle vor, von der zwei selbst geschriebene, hergestellte und verteilte Flugblätter abgedruckt wurden.

Die Ausgabe vom Mai 1980 gab eine Meldung des Hamburger Abendblattes wieder, in der über eine "Beschlagnahmeaktion gegen den 'Roten Morgen' in der DDR" berichtet wurde. Danach habe die Staatssicherheit in den Ostberliner Stadtteilen Friedrichshain und Prenzlauer Berg in mehreren Straßenzügen systematisch alle Hausbriefkästen aufgebrochen und daraus gegen die SED gerichtete Flugblätter beschlagnahmt. In der zwölfseitigen Flugschrift seien scharfe Angriffe gegen die Wirtschaftspolitik der SED enthalten gewesen. In der gleichen Meldung gab der RM bekannt, dass im Januar 1980 die "erste vollständig in der DDR hergestellte Nummer des illegalen 'Roten Morgen', Ausgabe der Sektion DDR der KPD/ML erschienen" sei. Ferner sei es der Sektion gelungen, ein Korrespondentenwesen aufzubauen (vgl. RM, Mai 1980 S. 1 und 7).

Im Artikel "Zur Arbeit der aktiven Leser des 'Roten Morgen' und der Freunde unserer Partei" in der Ausgabe vom August 1980 wurden Bedingungen und Schwerpunkte der Mitarbeit von RM-Lesern allgemein diskutiert. Es wurden Vorschläge zur illegalen Arbeit gemacht und Vorsichtsmaßregeln erklärt (etwa zum Briefe schreiben und versenden). Ferner wurde unter der Überschrift "Mitteilungen der Partei" über eine erhaltene Spende aus Schwerin berichtet und dazu aufgerufen, "Spenden für die Partei populär zu machen". Weiter wurde mitgeteilt, dass die Nr. 3 des "Sektionsaufbaus" (internes Mitteilungsblatt der Partei) ab September "auf üblichem Wege erhältlich" sei. (Vgl. RM 3/1980, S. 6f.)

In der Rubrik "Aus dem Leben der Partei" wurde im RM 4/1980 (Oktober) der Brief eines alten Kommunisten, der sich der KPD/ML angeschlossen hatte, veröffentlicht. Außerdem zwei Buchtipps: Margot Pikarski/Günter Uebel: "Die KPD lebt" (über die Wirksamkeit illegaler Flugblätter der KPD von 1933 bis 1945) und Erich Hanke: "Erinnerungen eines Illegalen" (über den antifaschistischen Widerstand der KPD).

Der RM 1/1981 (Januar) erschien mit einer Beilage, die sich mit dem fünfjährigen Bestehen der KPD/Sektion DDR beschäftigte. Darin wurde auch die Namensänderung der Partei (Weglassen des Zusatzes "ML") und die der Sektion DDR begründet (siehe Beilage, S. 3f.).

In der Ausgabe vom Juni 1981 wurde ein Flugblatt der KPD/ML aus Rostock über die "Realität in unserer Stadt" abgedruckt; die RM-Leser werden zur Herstellung von weiteren Flugblättern und Handzetteln ermuntert. Abgedruckt wurde ebenfalls das Foto eines Plakates, welches Genossen der KPD/ML an der Rückfront eines Busses angebracht hatten. (Vgl. RM 2/1981, S. 3f.)

Der RM 3/1981 (September) erschien mit der Schlagzeile "Honecker-Regime verfolgt kommunistische Opposition: KPD-Genossen in der DDR verhaftet". In dem Artikel und auf den Seiten 4 und 5 wurde über die Verfolgung der weitgehend unbekannten kommunistischen Opposition in der DDR berichtet. Außerdem wurden auf der letzten Seite "Briefe an den Roten Morgen" veröffentlicht.

Am 21.11.1981 organisierte das westdeutsche Solidaritätskomitee mit den verhafteten kommunistischen Oppositionellen in der DDR eine Solidaritätsaktion am Alexanderplatz. Unter dem Titel "Warum schweigen Sie, Erich Honecker?" druckte der RM das während der Aktion verteilte Flugblatt ab (vgl. RM 1/1982, S. 3).

Der RM 2/1982 (Mai) veröffentlichte Auszüge aus dem Artikel "Das wahre Gesicht des 'realen Sozialismus'. Solidarität mit den verhafteten Kommunisten in der DDR' aus dem Theoretisches Organ der KPD (Nr. 2/82). Außerdem wurde in anderen Artikeln (S. 4) zu Protestaktionen gegen die Inhaftierung von Manfred Wilhelm und Andreas Bortfeldt aufgerufen sowie über weitere Solidaritätsaktionen berichtet.

Im August 1982 berichtete der RM auf der Titelseite über "kommunistische Oppositionelle", die in der DDR zu hohen Haftstrafen verurteilt worden waren (darunter Manfred Wilhelm und Andreas Bortfeldt aus Berlin). Zudem druckte der RM wieder Auszüge aus dem Artikel "Das wahre Gesicht des 'realen Sozialismus'. Solidarität mit den verhafteten Kommunisten in der DDR" aus dem Theoretischen Organ der KPD und weitere Leserbriefe ab. (Vgl. RM 3/1982, S.1 u. 4ff.)

Wir danken Herrn Herbert Polifka (seinerzeit Mitglied der Sektion DDR der KPD/ML) und Herrn Jürgen Bacia (Archiv für alternatives Schrifttum (afas)) für die freundliche Unterstützung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

1977:
Die erste "Ausgabe DDR" des "Roten Morgen", Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten erscheint.

Im Hauptartikel heißt es einleitend, dass sich die Sektion DDR der KPD/ML Anfang 1976 mit einer "Gründungserklärung" konstituiert habe. Aus ihr gehe hervor, dass "die Zeit längst reif" sei, "auch in der DDR den Aufbau einer neuen marxistisch-leninistischen Partei der Arbeiterklasse in Angriff zu nehmen". Die SED sei schon lange und "unwiderruflich zu einer Partei des revisionistischen Verrats, zu einer bürgerlichen sozialfaschistischen Partei entartet". In der DDR würde heute "eine sozialfaschistische Diktatur einer neuen Bourgeoisie" herrschen. In der DDR könne die "Herrschaft der Honecker-Clique" "nur durch eine neue gewaltsame Revolution" zerschlagen werden. Die "Honecker-Clique" sei "ein Vasall des russischen Sozialimperialismus". Nach einem Jahr seit der Gründung habe "sich die Sektion DDR der KPD/ML gefestigt".

Aufgefordert wird dazu, "an allen Fronten gegen das sozialfaschistische Honecker-Regime und die russischen Besatzer" zu kämpfen: "Kämpft mit der KPD/ML für die sozialistische Revolution, für die Wiedererrichtung der Diktatur des Proletariats in der DDR!".

Artikel der Ausgabe sind:
-"Vor einem Jahr: KPD/ML in der DDR gegründet
- "III. Parteitag der KPD/ML erfolgreich abgeschlossen", über den III. ordentlichen Parteitag der KPD/ML vom Februar 1976 in Ludwigshafen
- "Grußbotschaft der Sektion DDR an den III. Parteitag", über ein Grußtelegramm der Sektion, die "die Linie des Zentralkomitees unserer Partei und unsere Arbeit in der DDR verbreitern und zu verbessern" gedenkt
- "Grußbotschaft der Partei der Arbeit Albaniens an den III. Parteitag der KPD/ML", über die KPD/ML, die "die wahrhafte Erbin der ruhmreichen revolutionären Tradition des deutschen Proletariats und seiner hervorragendsten Vertreter" sei
- "Präambel des Statuts der KPD/ML", über die KPD/ML, die "beide deutsche Staaten und Westberlins vereinigt"
- "Westdeutscher Kommunist vom Stasi verhaftet", über die Verhaftung von Bernd Hübner
- "9. Parteitag der SED - Verschärfte Ausbeutung, neue Antreibermethoden", über den wirtschaftlichen Kurs des Parteitags
- "Trotz Entspannungsgerede - Die Kriegsgefahr wächst", über die Aufrüstung und Militarisierung "seit der Konferenz von Helsinki"
- "Sport in der DDR- Nur die Medaillen zählen", über den Leistungssport in der DDR

Der "Rote Morgen" solle, so heißt es auf der Titelseite, gelesen und weitergegeben werden. Aufgerufen wird weiterhin, "Radio Tirana" zu hören.

Kontakte zur KPD/ML gebe es in:
- Berlin (Buchladen "Roter Morgen")
- Lübeck (Buchladen "Roter Morgen")
- Hannover (Buchladen "Roter Morgen")
- Hamburg (Buchladen "Roter Morgen")
- München (Buchladen "Roter Morgen)
Quelle: Roter Morgen, Ausgabe DDR, 1. Jg. (erste Nummer, 1977).

Oktober 1977:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Es lebe der Rote Oktober. Nieder mit den neuen Kremlzaren!", über den russischen Oktober, die Vernichtung des Sozialismus durch die Honecker- und SED-Clique, die Feinde der Arbeiterklasse und die Sozialimperialisten
- "Einführung der neuen Grundlöhne - Verschärfte Arbeitshetze und Ausbeutung", über das "Antreiberlohnsystem, Normenerhöhungen und Mehrmaschinenbedienung"
- "Vom Sozialismus kann keine Rede mehr sein", über die SED, die einst eine "revolutionäre Partei war", ein "Staat der Arbeiter und Bauern", jetzt sei sie "revisionistisch" entartet
- "Erichs Krönung", über eine "Kaffee-Mixtur"
- "Honeckers Wohnungsbauprogramm - Wohnungselend für die Werktätigen", über das Wohnungsbauprogramm der SED, Wohnungsnot in der DDR, Prunkgebäude (Palast der Republik)
- "Wohnungszuteilung in der Sozialistischen Volksrepublik Albanien - Gerecht und demokratisch", über den Wohnungsbau und die Wohnverhältnisse in Albanien
- "Interview mit einem illegalen Genossen der Sektion DDR - Deine scharfe Waffe Roter Morgen", über den "Roten Morgen" (Ausgabe DDR), Kontakte zur Sektion und Stasi- Spitzel
- "Verteidigt das revolutionäre Erbe des Genossen Mao Tsetung", über die KP Chinas, Mao und die Kulturrevolution.
Q: Roter Morgen, Ausgabe DDR, 1. Jg., Oktober 1977.

Januar 1978:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Intershops. Die Westmark zur zweiten Währung gemacht", über das "Metropol" in der Friedrichstraße und "Valuta-Restaurants", Intershop-Läden und die Westmark
- "SED-Revisionisten auf Reisen: Dunkle Absichten, verbrecherische Ziele", über die Reisetätigkeit von Honecker und anderen Regierungsmitgliedern der SED
- "Ein antikommunistisches Manifest", über den "Bund Demokratischer Kommunisten Deutschlands"
- "Streik in Rumänien", über den Ausstand von "über 35.000 rumänischen Bergarbeitern des Schiltals gegen die Einführung eines neuen Rentengesetzes"
- "Gesundheitswesen. Sorge um das Wohlergehen der neuen Bourgeoisie", über das Gesundheitswesen in der DDR, Mangel an medizinischem Personal und die "Wiedereinführung des Kapitalismus in der DDR"
- "Letzte Steinkohlezeche stillgelegt", über die Schließung der letzten Steinkohlezeche im "Martin-Hoop-Werk im Zwickau-Ölsnitzer Revier"
- "Streiflichter aus Albanien", über eine Reise von westdeutschen Genossen der KPD/ML nach Albanien
- "Grußadresse des ZK der KPD/ML", über den 9. Jahrestag der Gründung der KPD/ML
- "Flugblätter aufgetaucht", über Flugblätter der Sektion "zu aktuellen Anlässen"
- "Bonn nimmt Kurs auf ein neues 33", über die BRD, die "heute … neben Spanien der reaktionärste Staat in Westeuropa" sei
Q: Roter Morgen, Ausgabe DDR, 2. Jg., Januar 1978.

April 1978:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint. Ab dieser Nummer heißt es nicht mehr "Ausgabe DDR", sondern "Ausgabe der Sektion DDR".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Jahresendprämie - Druckmittel der neuen Kapitalisten", über die "JPE" und die Ausbeutung in der DDR
- "Zwei Jahre Sektion DDR der KPD/ML", über die Gründung der Sektion zur Jahreswende 1977/78, was ein "großer Schritt auf dem Wege zur proletarischen Revolution" sei
- "Erneute drastische Teuerungswelle in der Sowjetunion", über Preiserhöhungen in der SU "um bis zu 25%" für "viele Haushaltswaren und Güter"
- "Neues Arbeitsgesetzbuch - Peitsche zur Ausbeutung", über das neue Arbeitsgesetzbuch, das in der DDR am 1. Januar in Kraft trat
- "Nach den Straßenkämpfen auf dem Alex - Mehrjährige Gefängnisstrafen gegen Jugendlich", über eine Veranstaltung am 7. Oktober, Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei, Verhaftungen und einem sich anschließenden Prozess. Die "Sektion DDR der KPD/ML verbreitet dazu ein Flugblatt
- "Brutaler Polizeiüberfall auf iranische Antifaschisten", über eine Besetzung der iranischen Botschaft in Berlin am 27.2.
- "Aus dem Programm der KPD/ML", über die "Entartung der Sowjetunion zu einer sozialimperialistischen Supermacht"
- "Ein Feind der Imperialisten, ein Freund der Arbeiterklasse: J. W. Stalin", über den Todestag von Stalin und die Verleumdungen gegen Stalin durch die Honecker-Clique
- "Vor 25 Jahren - Neues Deutschland", übe das ND zu Stalins Tod
- "Enver Hoxha über Stalin", über eine Erklärung Hoxhas über Stalin auf dem V. Parteitag der PAA (1. November)
- "Jugend in Albanien", über den 7. Kongress des VJAA (Verband der Jugend der Arbeit Albaniens)
- "Leserbriefe"
- "80. Geburtstag von Bertolt Brecht", über den Dichter und Schriftsteller

Im Artikel "Zwei Jahre Sektion DDR der KPD/ML", heißt es u. a.: "Die Entartung der KPdSU und in ihrem Gefolge der KPD und SED zu Parteien des Arbeiterverrats machte es notwendig, eine neue revolutionäre Arbeiterpartei in ganz Deutschland zu gründen … Der korrekte Kampf der KPD/ML und die konsequente Anwendung der Lehren des Marxismus-Leninismus ermutigten uns endgültig. Auch den Kampf in der DDR aufzunehmen. Zwei Jahre Kampf gegen die sozialfaschistische Honecker-Clique stärkte die Reihen der Sektion DDR …"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 2. Jg., April 1978.

Juli 1978:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Auch auf dem Lande regiert der Profit", über die Landwirtschaft in der DDR, die Erntezeit, Temposteigerung bei der Ernte und profitable Ausbeut4ung durch die LPGs
- "Die Sektionsleitung der DDR der KPD/ML ruft auf: Verbreitet den 'Roten Morgen', die Stimme der Arbeiterklasse, über die Aufgaben der Zeitung
- "Vopo-Terror gegen Erfurter Jugend", über das 23. Pressefest des SED-Bezirksorgan 'Das Volk' in Erfurt und einem Einsatz von Vopos gegen Jugendliche am IGA-Freizeitzentrum
- "Kampf gegen militaristischen Drill und Offizierswillkür bei der NVA", über die "Nationale Volksarmee" und die Unterdrückung von Soldaten durch Offiziere
- "Arbeiterkorrespondenz", über die Intensivierung der Ausbeutung im Kombinat Kühlautomat
- "Vor 10 Jahren in Prag - 1945 kamen sie als Befreier, nun kommen sie als Besatzer", über den August 1968 in der CSSR
- "Zum 108. Geburtstag W. I. Lenins - Seine Lehre ist unbesiegbar", über Lenin
- "Ein Land, in dem ein Mensch Angst hat, einen anderen zu kritisieren, ist kein sozialistisches Land", über ein Hoxha Zitat
- "Leserbriefe"
- "Aktuelles aus Westdeutschland - Arbeitereinheit gegen Bosse und Bonzen!", über die RGO

Im Artikel "Die Sektionsleitung der DDR der KPD/ML ruft auf: Verbreitet den 'Roten Morgen', die Stimme der Arbeiterklasse" wird u. a. erklärt, dass man es nicht verhindern könne, den "Roten Morgen" zu verbreiten und den revolutionären Sender "Radio Tirana" zu hören. Aufgerufen wird dazu, den "Aufbau illegaler Parteizellen" und die "Organisierung illegaler Widerstandsaktionen" zu betreiben sowie zur "Umwandlung spontaner Kämpfe wie lokale Streiks und Demonstrationen in organisierte Massenaktionen".

"Wir sind keine Träumer und wissen sehr genau, dass erst ein sehr geringer Prozentsatz der Arbeiter in der DDR von unserer Existenz und unseren Erfolgen beim Parteiaufbau weiß. Aber ein nicht geringer Teil der Arbeiter schweigt verständlicherweise über sein Wissen! Gerade hier haben wir den Punkt, bei dem jeder von Euch mithelfen kann, seinen Beitrag für die proletarische Revolution in Deutschland zu leisten! Man muss zwar aufpassen, nicht ins Schwatzen zu geraten, aber in wichtigen Augenblicken muss man sein Wissen auch anderen zukommen lassen."
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 2. Jg., Juli 1978.

September 1978:
Eine Sondernummer des "Roten Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint zu den Auseinandersetzungen zwischen der KPCh und der PAA.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Antikommunismus, chauvinistischer Akt gegen Chinas Albanien. Albanien entlarvt Chinas Großmachtstreben", über chinesische Regierung, die "alle mit der SVR Albanien bestehenden Vereinbarungen einseitig aufgekündigt " hat
- "Mao Tsetung ist kein Klassiker des Marxismus-Leninismus", über "schwerwiegende Fehler und Abweichungen" Maos
- "Hua Guo-feng auf dem Balkan. Chinesische Revisionisten als Kriegstreiber im Dienste Washingtons", über Gespräche von Hua mit der rumänischen und der jugoslawischen Regierung
- "Brief des ZK der Partei der Arbeit Albaniens und der Regierung der Sozialistischen Volksrepublik Albanien, gerichtet an das ZK der KP Chinas und die chinesische Regierung", über einen Brief des ZK der PAA und des Ministerrats der SVRA vom 29. Juli an die chinesische Regierung über die "Theorie der drei Welten", die einen "Übergang zum Revisionismus" darstellt
- "Zur Information. Die wütenden Angriffe der revisionistischen sowjetischen Führung gegen die PAA", über einen Generalangriff der sowjetischen Führung gegen die PAA "auf politischem und wirtschaftlichem Gebiet"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, Sondernummer, 2. Jg., September 1978.

Oktober 1978:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Adolf Hennecke - damals und heute?", über den Bergmann Hennecke und die "Normerfüllung", die Aktivistenbewegung und die heutige wirtschaftliche Situation in der DDR
- "Kein zusätzlicher Arbeitstag am 28.10.", über die Vorbereitung des 30. Jahrestages der Gründung der DDR
- "Der Schah war und bleibt ein Mörder", über einen Nichtempfang des Schahs in der DDR
- "Der RGW - Kommandohöhe der imperialistischen Sowjetunion", über die wirtschaftliche Abhängigkeit von Ostblockländern durch den RGW und der Sowjetunion
- "Phrasen und Entpolitisierung nützen nichts!", über das "FDJ-Studienjahr"
- "Einberufung zur Armee", über Kasernierung, Schikanen und Missstände
- "Lernen wir vom heldenmütigen Widersand gegen das Hitler-Regime", über den "heroischen Widerstandskampf gegen die Nazibanden, der von der KPD angeführt wurde"
- "Alexlied", über ein Lied gegen die "Polizeimethoden der Volkspolizei am 7. Oktober 77 auf dem "Alex"
- "Der Schah war und bleibt ein Mörder", über eine Demonstration von "100.000 Iranern in Teheran gegen das faschistische Schah-Regime"
- "Irrgarten Arbeitsrecht", über das AGB (Fortsetzungsserie)
- "Arbeiterkorrespondenz - Wahrhaft segensreich"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 2. Jg., Oktober 1978.

Januar 1979:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Der Wohnungsbau dient der Ausbeutung der Werktätigen", über "schlechte bzw. unzumutbare Wohnverhältnisse" in der DDR
- "IV. Parteitag der KPD/ML erfolgreich abgeschlossen", über den Parteitag der KPD/ML in Hamburg
- "Die Mao-Tse-tung-Ideen widersprechen dem Marxismus-Leninismus", über die "revisionistische chinesische Führung" und ihrer "konterrevolutionären Theorie der drei Welten"
- "Hausfrauenfreunde- Korrespondenzen"
- "Das Gespräch", über ein Gespräch zwischen dem "Roten Morgen" und einem Genossen aus der DDR
- "Verstärkte Ausbeutung durch Initiativschichten", über Ausbeutung durch sog. "Initiativschichten" bzw. "Wochen der Initiativschichten"
- "Westdeutschland - Großartige Kampfmoral der Stahlwerker", über einen Streik der Strahlarbeiter in der BRD
- "Erfolgreicher Abschluss des IV. Ordentlichen Parteitags der Kommunistischen Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten", über den Parteitag, den RB der Leitung der Sektion DDR der KPD/ML und Resolutionen zu "dringenden Aufgaben der Partei"
- "Albanien schreitet sicheren Schritts und unerschrocken voran", über die Politik der VRA
- "Vom Kampf der kommunistischen Partei im Iran", über die Lage im Iran und die "militanten Massendemonstrationen"
- "Lehrer, an Händen und Füßen gefesselt", über den 8. Pädagogischen Kongress in der DDR und die Arbeitsordnung für Lehrer
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 3. Jg., (Nr. 1), Januar 1979.

Februar 1979:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Gipfel der Heuchelei. SED-Bonzen entdecken ihre 'Liebe' für das iranische Volk", über den DDR-Außenminister Fischer und sein Gespräch mit dem Schah in Teheran
- "KPD/ML - Helfer der Neonazis?", über einen Artikel des DKP-Jugendmagazins "Elans", in dem KPD/ML in Nähe der Neonazis gerückt wird
- "China überfällt Vietnam- Droht ein neuer Weltkrieg?", über chinesische Truppen, die am 17. Februar die Grenzen Vietnams überschritten haben
- "Warum gibt es keine ausreichende Wintervorbereitung?", über den extremen Wetterumschlag und das Versagen der SED
- "Studienplätze für Arbeiterkinder?", über die Verlogenheit der SED-Regierung
- "Korrespondenzen"
- "Solidaritätsspende", über ein "Solidaritätskonto" und einen Abteilungsleiter
- "Irrgarten Arbeitsgerecht (AGB) - Fortsetzungsserie"
- "Kleider machen Leute", über Moskauer Modeschöpfer im Palast der Republik
- "Gleichberechtigung der Frau in der DDR - Theorie und Wirklichkeit", über das Frauenbild in der DDR

Geworben wird, wie in jeder Ausgabe, für das Hören von "Radio Tirana".
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 3. Jg., (Nr. 2), Februar 1979.

Mai 1979:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Im Jahr des Kindes. DDR - Ein Paradies für Kinder?", über die Ministerin für Volksbildung, Margot Honecker und die Misere in den Kindergärten- und Krippen
- "Neue Intershopregelung - Ein Schlag gegen Schieber und Spekulanten?", über die Intershop-Verordnung
- "(Nichts) neues in punkto Wohnungen!", über die Phrase vom "Wohnungsbauprogramm als Kernstück des Sozialprogramms"
- "Artistik in der Werkshalle?", über eine FDJ-Initiative
- "Reserveoffiziersbewerber gesucht", über ein Gespräch zur Bewerbung als Reserveoffizier
- "Alarmsignal Harrisburg - Auf der Flucht vor dem Atomtod", über den Reaktorunfall in Harrisburg
- "Bericht über Albanien. Was die Presse verschweigt", über Berichte über Albanien in der Presse
- "Aus dem Parteileben", über die Möglichkeit, der Berichterstattung im "Roten Morgen" über die "illegale Arbeit der Sektion DDR"
- "Über unsere Aufgaben auf dem Gebiet der Agitation und Propaganda", über "Agitation und Propaganda" und die "Herstellung und Verbreitung von Agitations- und Propagandamaterial
- "100.000 fordern in Hannover: Weg mit dem Atomprogramm", über die Demo von "100.000 Atomkraftwerksgegnern am 31. März" in Hannover

Im Artikel "Aus dem Parteileben" heißt es u. a., dass man die Möglichkeit in Betracht ziehe, im "Roten Morgen" "über die illegale Arbeit der Sektion DDR unserer Partei zu berichten". "Soweit es die Sicherheit erlaubt … wollen wir über die Erfahrungen, die die Parteizellen bei der Agitation und Propaganda, bei Aktionen und bei der Organisierung der Arbeiter und Werktätigen machen, berichten". Auch wolle man eine ML-Schulung auf die Beine stellen, um größere Klarheit zu schaffen. Zudem wird bekannt gegeben, dass man "Auszüge aus dem 'Sektionsaufbau Nr. 1' (dem internen Mitteilungsblatt der Partei)" veröffentlichen wolle.
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 3. Jg., (Nr. 3), Mai 1979.

September 1979:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 4, erscheint. Ab dieser Ausgabe beginnt die Nummerierung der RMs.
Artikel der Ausgabe sind:
- "'1.000 kleine Dinge' fehlen … Versorgungslage: katastrophal", über die Mangelware bei Dingen des täglichen Gebrauchs
- "3. Strafrechtsänderung - Noch mehr Maulkorb", u. a. über "ungesetzliche Verbindungsaufnahme"
- "Streik in Ungarn", über Streiks gegen "die drastischen Preissteigerungen"
- "Beispiellose Teuerungswelle", über Preissteigerungen in Rumänien, Bulgarien, der Sowjetunion, Ungarn und der Tschechoslowakei
- "Volksrevolution stürzt Somoza", über den Sturz von Somoza in Nicaragua
- "Albanien - Stabile Währung, stabile Preise", über die Kaufkraft des albanischen Lek
- "30 Jahre DDR - Schon lange kein Sozialismus mehr", über Extraschichten und unmögliche Arbeitsbedingungen
- "Aktuelles aus Westdeutschland", über explodierende Heizöl-Rechnungen und einer "Nachschlagsbewegung" in den Steinkohlenzechen im Ruhrgebiet, über VW und Loderer
- "Stoppt Strauß", über einen Kommentar von Ernst Aust
- "Schandmauer", über den Mauerbau
- "Arbeiter - und Bauernkontrolle in Aktion - Ein Bericht aus Albanien", über einen Reisebericht
- "Kurzgeschichten - Die Schlange", über die Freilassung zweier Genossen aus der DDR-Haft und einer Kurgeschichte
- "Gemeinsame Erklärung zum Stalin-Jahr", über eine Erklärung von ML-Parteien zum "Stalin-Jahr"
- "Selbständiges Studium", über den Bericht einer illegalen Parteizelle
- "Krieg ums Öl", über den US-Energieminister Schlesinger und seinen Ausspruch: "Die USA müssen die Ölquellen in den befreundeten arabischen Staaten… schützen und zwar notfalls durch militärische Präsenz"
- "Zivilverteidigung gleich Null", über eine Korrespondenz"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 3. Jg., Nr. 4, September 1979.

Dezember 1979:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 5, erscheint. Als Beilage enthält er ein Extrablatt zum 100. Geburtstag von Josef Stalin.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Durch breiten Widerstand. Teuerungswelle abgewehrt", über "einen großen Erfolg der Werktätigen der DDR" und die Zurücknahme von Preiserhöhungen
- "Josef W. Stalin 100 Jahre alt", über den Geburtstag von Stalin
- "Unruhen in Polen", über den Unmut von Bergarbeitern
- "Staatsbesuch in Äthiopien. Honecker stützt Militärregime", über DDR-Waffenlieferungen an das äthiopische Militär
- "Parkplatz für das Wohl des Volkes", über Parkplätze an einem neuen Warenhaus am Berliner Ostbahnhof
- "Der Mensch im Mittelpunkt", über eine Korrespondenz (Sparmaßnahmen)
- "Der Rote Stachel", über eine alleinerziehende Mutter ("Eine Lanze für Nina")
- "Vertrauensleutewahlen - Unmut und Aktivität der Kollegen sind gewachsen", über die diesjährigen Wahlen zu den Gewerkschaftsgruppenleitungen
- "Kennen sie den?", über die Abschaffung des Händedrucks zwischen Pieck und Grotewohl
- "Trinken Rentner keinen Kaffee?", über die Rentenerhöhung für die Rentenempfänger
- "Kapitalismus in China", über die Reise Hua Guo-fengs nach Westeuropa "und die zur gleichen Zeit abgeschlossenen Verträge Chinas mit verschiedenen kapitalistischen Ländern"
- "Reisereport SVR Albanien - Besuche beim Mechaniker Shefqet", über einen Reisebericht
- "Der Wohlgeschmack vom Baikalsee… oder Lüge und Logik vertragen sich nicht", über den Baikalsee in Sibirien, der vom "Untergang bedroht ist"
- "Grußbotschaft zum 38. Jahrestag der Gründung der PAA", über eine Grußadresse des ZK der KPD/ML an die PdAA
- "Eine Zelle berichtet - Sich besinnen und kämpfen, statt ducken", über den Bericht einer illegalen Zelle mit Kandidaten und Sympathisanten
- "Leserbriefe an den Roten Morgen"
- "Welchen Wert hat Breschnews Vorschlag?", über die Möglichkeit des Abzugs von 20.000 russischen Soldaten aus der DDR und Breschnews Abrüstungsvorschlag
- "ADN-Meldung zu Harrisburg-Untersuchung - Betrug", über den Kommissionsbericht zu Harrisburg
- "Stationierung amerikanischer Mittelstreckenraketen - Keine US-Raketen auf deutschem Boden", über atomare Mittelstreckenraten für Westeuropa und die Forderung nach "Keine US-Raketen auf deutschem Boden"

Artikel der Beilage sind:
- "Mit Stalin kontra Honecker", über Josef Stalin, den XX. Parteitag, den Honecker-Staat und den RGW
- "'Ökonomische Integration' und sozialistische Hilfe"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 3. Jg., Nr. 5, Dezember 1979 (mit Beilage).

Januar 1980:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 1, erscheint. Druck und Layout weichen stark von der sonstigen RM-Reihe ab (vermutlich wurde er in der DDR-hergestellt). Die Nummer befaßt sich vor allem mit dem Einmarsch der SU in Afghanistan.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Hintergründe und Ziele des sowjetischen Einmarsches in Afghanistan"
- "4 Propagandalügen Kabuls und Moskaus"
- "Was zeigen die Ereignisse im Mittleren Osten?"
- "Zwei Seiten einer Medaille (Korrespondenz)", über die Taktstraße 2 des WBK Halle
- "Krisenbewältigung a la Honecker - 11. Tagung des ZK der SED"

Geworben wird für das 1. und 2. Programm von Radio Tirana.
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 4. Jg., Nr. 1, Januar 1980.

März 1980:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 1, erscheint. Er enthält eine Beilage mit dem "Bericht der Leitung der Sektion DDR der KPD/ML zur Entwicklung der Lage in der DDR, der Arbeit der Sektion im letzten Jahr und der Aufgaben".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Afghanistan und Iran: Supermächte schüren den Krieg"
- "Russen raus aus Afghanistan"
- "Streik in Gdansk"
- "Gegen Olympia-Boykott"
- "Letzte Meldung Kabul"
- "Rationalisierung á la Honecker; Unmenschliche Antreiberei"
- "Türkei: Bürgerkrieg in Izmir"
- "Korrespondenzen"
- "Manöverterror: 6 Tote"
- "Neues von der Versorgungsfront"
- "Ein erfüllter Lebensabend"
- "1.000 Betten zuviel"
- "Neuer Wimpel"
- "Wenn ein beliebter Minister kommt"
- "Eine Zelle stellt sich vor" (Rubrik: "Aus dem Leben der Partei"; abgedruckt werden 3 Flugblätter der Zelle)
- "Aktuelles aus Westdeutschland": "
- "Volksfront gegründet" (am 6.10.79 in Dortmund)
- "Ein erfolgreicher Kongreß" (gegen Reaktion und Faschismus am 26.1.80 in Dortmund)
- "Aufstand in Herat. Augenzeugenbericht eines Afghanen über die Kämpfe vom 14. bis 17. März 79"
- "Selbstenthüllung der Sozialimperialisten" (über Afghanistan)
- "Mit einer Brotfabrik fing alles an …" (über Afghanistan)
- "Die großen und die kleinen Gauner" (über das "parasitäre Leben" der Oberschicht)
- "Alle Jahre wieder …" (über die Diplomatenjagd Anfang Januar 1980 im Bezirk Magdeburg)

Als Beilage erscheint der "Bericht der Leitung der Sektion DDR der KPD/ML zur Entwicklung der Lage in der DDR, der Arbeit der Sektion im letzten Jahr und der Aufgaben (vorgelegt vom ZK der KPD/ML auf dem Januar-Plenum 1980)".

Geworben wird für das 1. und 2. Programm von Radio Tirana.
Quelle: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 4. Jg., Nr. 1, März 1980.

Mai 1980:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 2, erscheint. Er enthält eine Beilage (Titel: "Der wachsenden Kriegsgefahr begegnen!") mit Auszügen aus einer Artikelserie des "Roten Morgen" (Ausgabe Westdeutschland), Nr. 10-19.

Artikel der Ausgabe sind:
- "Preise ziehen an. Versorgungslage wird chaotisch", über die kritische -Versorgungslage in der DDR und die Mangelware für Grundnahrungsmittel
- "Rettet den Frieden", über das Anwachsen der Kriegsgefahr
- "Stasi-Aktion gegen Roten Morgen", über die "Beschlagnahmeaktion gegen den 'Roten Morgen' in der DDR"
- "Abenteuer Afghanistan ohne uns", über die sowjetische Besetzung Afghanistans
- "Aktion gegen sowjetisches Denkmal in Karl-Marx Stadt", über eine Sprengladung, die an einem Panzerdenkmal in Karl-Marx-Stadt detonierte
- "Zwei Lehrer gemaßregelt", über Disziplinarverfahren gegen Lehrer
- "Begeisterung in Brandenburg", über eine Stippvisite von Honecker am 8. Mai
- "Ministerratsverordnung - Aufmerksam und fürsorglich", über die Verordnung, die besagt, dass "zwischen Wochenfeiertagen und Wochenenden liegende Werktage künftig nicht mehr verlagert werden dürfen"
- "Für Arbeiter kein Platz in Moskau", über Olympia in Moskau
- "Abschließendes zu den Gewerkschaftswahlen 1979/80 - Zweckoptimismus nach außen- Katzenjammer nach innen", über das Wahlergebnis, den Wahlmodus, die Sicherung der wichtigsten Posten durch den FDGB und die allgemeine wirtschaftliche und politische Lage in der DDR
- "Die Bewegung gegen die Kriegsgefahr wächst", über die Sorge der westdeutschen Bevölkerung "über die wachsende Kriegsgefahr"
- "Gift für die Spree", über kupferhaltige Schwefelsäurelösung und die Vergiftung der Spree
- "Keine weitere Kürzung der JEP", über die Jahresendprämienauszahlung
- "Zum Lehrertag. Erfolgreiche Bilanz?, über Ausfallstunden und fehlenden Lehrernachwuchs
- "Entschlossene Kämpfer schreiben für den Roten Morgen", über Korrespondenten, die für den "Roten Morgen" schreiben
- "Der Arbeitergenosse aus Karl-Marx-Stadt: Ein Sieg auf der ganzen Linie", über die Aufstellung der neuen Kandidaten eines Brigadebetriebes
- "Solo Sunny", über den Film "Solo Sunny", einer DEFA-Produktion
- "Bettina Wegner in Teltow", über die Liedermacherin der DDR
- Beilage: "Der wachsenden Kriegsgefahr begegnen! Auszüge aus einer Artikelserie des 'Roten Morgen', Ausgabe Westdeutschland Nr. 10-19 1980", u. a. die "Erklärung des Politbüros der KPD/ML"

Im Artikel "Stasi-Aktion gegen Roten Morgen" wird u. a. über die "Beschlagnahmeaktion gegen den 'Roten Morgen' in der DDR" berichtet. Danach sind in zwei Bezirken von der Stasi in Straßenzügen Briefkästen aufgebrochen worden, um illegales Propagandamaterial der KPD/ML, Sektion DDR, zu beschlagnahmen.
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 4. Jg., Nr. 2, Mai 1980 (mit Beilage).

August 1980:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 3, erscheint. Er enthält eine Beilage (Titel: "Tiefgehende Veränderungen in der Lebensweise des albanischen Dorfes von heute") über Veränderungen in Albanien und die Landflucht in der DDR.

Artikel der Ausgabe sind:
- "7. Baukonferenz - Sparen, sparen, sparen", über die Konferenz von SED-ZK und Ministerrat vom Juni
- "100.000 Arbeiter streiken in Polen", über einen Streik in polnischen Betrieben von Anfang bis Mitte Juni
- "Arbeiterunruhen in der Sowjetunion", über Streiks im "Gorki-Autowerk"
- "Sparpolitik in Aktion", über die Fertigstellung eines "Fünfgeschossers" in der Hans-Loch-Straße in Berlin-Lichtenberg
- "34. RGW-Tagung - Im Zeichen der Krise", über die diesjährige Tagung des RGW
- "Das ND und die Neutronenbombe", über sowjetische Armeeeinheiten in der SU
- "Afghanistan - Truppenabzug ein Scheinmanöver", über einen Kommentar von "Radio Moskau", demzufolge geplant sei, "10.000 Soldaten und 108 Panzer" aus Afghanistan abzuziehen
- "Erfolg für wen?", über die Moskaureise von Schmidt
- "Korrespondenzen", u. a. über einen Besuch beim Wohnungsamt
- "Rationalisierung auf Knochen der Bauarbeiter", über die 7. Baukonferenz und den "verschärften Leistungsdruck" der Bauarbeiter
- "Beseitigung des kleinen Spreeparks. Ein notwendiges Übel", über den Abriss von "älteren Wohnhäusern an der Oberspreestraß"
- "Worüber die Betriebszeitung Henningsdorfer Stahl nicht schreibt - Korrespondenz aus Henningsdorf", über das E-Stahlwerk, die Staubbelastungen und die Staubbekämpfung
- "Keine Ehrung für die heutige Sowjetarmee", über die Besetzung Afghanistans
- "Arbeiter bleiben Mai-Demonstration fern", über Werktätige der Karl-Marx-Stadt", die "nicht mehr gewillt sind", unter SED-Losungen am 1. Mai zu demonstrieren"
- "Fleisch und Obst Mangelware", über Mangelware und Lebensmittelknappheit
- "Alle meine Mädchen. Filmkritik", über den Film, der das die "Frauenbrigade im Glühlampenwerk NARVA Berlin" porträtiert
- "Ernst Busch ist tot", über den Sänger und Dichter Busch
- "Eine Zelle berichtet", über eine illegale Berliner Zelle
- "Mitteilungen der Partei - Spende übergeben", über eine Spende für die Sektion
- "Zur Arbeit der aktiven Leser des 'Roten Morgen' und der Freunde unserer Partei", über Leserkorrespondenten und die Lösung des "Problems der Sicherheit"
- "Urlaub mit dem FGDGB", über den Feriendienst des FDGB und Ferienplätze
- "Probt die NVA den Napalm-Einsatz?", über NVA-Manöver und möglicher Verätzungen an den Stränden bei Zinnowitz durch Napalm

Artikel der Beilage sind:
"Tiefgehende Veränderungen in der Lebensweise des albanischen Dorfes von heute" von Veniam Toci (aus: "Albanien heute)
- "30 Jahre DDR - 20 Jahre Landflucht", über die "stetige Flucht in die Stadt"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 4. Jg., Nr. 3, August 1980 (mit Beilage).

Oktober 1980:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD/Marxisten-Leninisten, Nr. 4, erscheint. Eine Beilage beschäftigt sich mit der Lage und den Streiks im Sommer 1980 in Polen.

Artikel der Ausgabe sind:
- "'Das Beste zum 10. Parteitag': SED-Führung zieht die Schrauben an"
- "Sieg der polnischen Arbeiter"
- "Wat die Polen könn - det könn wa och"
- "Blutiges Putschpoker"
- "Eine Verkäuferin berichtet"
- "'Wir bleiben hier, bis die Ware auf den Tisch kommt!"
- "Schichtarbeiter: 'Fünfmal in der Woche - Maloche"
- "Korrespondenzen: Aktuelle Beispiele aus der Baupolitik" (Königswusterhausen, Strausberg)
- "Zusätzliche Tagesproduktion - Hintergründe"
- "Neue Rahmenkrankenhausordnungen: Versprechen und nichts dahinter"
- "Sparmaßnahmen trotz Bettenmangels"
- "Herbstmanöver von NATO und Warschauer Pakt: Deutschland ist Zentrum der Kriegsübungen"
- "Militaristische Erziehung der Soldaten der NVA"
- "Aus dem Leben der Partei"
- "Urlaubsversorgung: Rhabarber, Kartoffeln und leere Regale"
- "Ein Arbeiter sagt: 'Eine ganze Kaste hoher Herren lebt von unserer Arbeit'"
- "'Die Marktlücke' - Folklore-Festival in Berlin"
- "'Balkanschreck' auf dem Feld"

Artikel der Beilage:
- "Die polnischen Arbeiter haben einen großen Sieg errungen - Bericht über die Streiks im Sommer 1980"
- "Polens Weg zurück in den Kapitalismus"
- "21 Forderungen auf dem Tisch"
- "Polens Kapitalismus in der Krise"
- "Die Vereinbarung von Gdansk"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 4. Jg., Nr. 4, Oktober 1980 (mit Beilage).

Januar 1981:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD, Nr. 1, erscheint. Eine Beilage beschäftigt sich mit fünf Jahren KPD / Sektion DDR. Darin wird auch die Namensänderung der Partei (Weglassen des Zusatzes "ML") und die der Sektion DDR begründet (siehe Beilage, S. 3f.).

Artikel der Ausgabe sind:
- "Säbelrasseln von Warschauer Pakt und NATO. Hände weg von Polen"
- "Wirtschaftsskandal: Babynahrung für Schweine"
- "Fünf Jahre KPD/ML Sektion DDR. Änderung des Namens unserer Partei"
- "Türkei: Militärjunta verschärft den Terror"
- "Brief eines Rentners: '… wieder ein Schlag ins Gesicht'"
- "Schlamperei im Magdeburger Wohnungsbau"
- "Die Lage in Polen und bei uns. Antworten auf aktuelle Fragen"
- "Die neue Bourgeoisie in Polen: Parasiten"
- "Polen 1956 - Konterrevolution in Aktion. Auszug aus Enver Hoxha 'Die Chruschtschowianer - Erinnerungen', Tirana 1980"
- "Zum 80. Geburtstag von Anna Seghers: Die Wirklichkeit bewußtmachen"
- "Heißer Tip für die Urlaubsbuchung: Von diesem Platz ist dringend abzuraten"
- "Licht und Schatten des Neuerungswesens" (Karikatur)

Artikel der Beilage:
- "5 Jahre KPD / Sektion DDR: 'Genossen macht weiter so!''"
- "Grüße des Politbüros der KPD zum 5. Jahrestag der KPD / Sektion DDR"
- "Grußadressen zum 5. Jahrestag der Gründung der KPD / Sektion DDR"
- "Kommunistische Partei Deutschlands / Sektion DDR (KPD / Sektion DDR)"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 5. Jg., Nr. 1, Januar 1981 (mit Beilage).

Mai 1981:
Es erscheint ein "Sonderdruck" des "Roten Morgen" für Mai/Juni 1981: "Klassenkampf in Polen- Artikel aus 'Roter Morgen' Nr. 15,16 und 17/1981". Mit dem "Sonderdruck" wird die Zeitung, nachdem durch die Auflösung der KPD (ehemals: "Aufbauorganisation") der Name 'KPD' frei geworden war, zum Zentralorgan der "Kommunistischen Partei Deutschlands".
Der Artikel beschäftigt sich mit der polnischen Gewerkschaft "Solidarität". Er gliedert sich in:
- "Kapitalistische Entartung"
- "Der Kompromiss"
- "Die Arbeiterklasse erhebt sich"
- "Solidarität wird zur Massenbewegung"
- "Ein Schuldenberg von 23 Mrd. Dollar"
- "Klassenkampf ohne Versöhnung"
- "Die polnische Intelligenz"
- "Walesa - Sprachrohr des Papstes"
- "Ruhe und Ordnung"
- "Hoffnung auf Kania"
- "Die polnische Arbeiterklasse geht einen schweren Weg"
- "1 Million Russen einmarschbereit"
- "Übereinkommen der Supermächte"
- "Die klassische revolutionäre Situation"
- "Das polnische Dilemma"
- "Die polnische Arbeiterklasse wird sich ihre Partei schaffen"
Q: Roter Morgen, Sondernummer: Klassenkampf in Polen - Artikel aus Roter Morgen Nr. 15, 16 und 17 (1981), Dortmund, Mai/Juni 1981.

Juni 1981:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD, Nr. 2, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Neuer Rüstungswettlauf beginnt - Keine Atomraketen in Europa", über Stationierung von Mittelstrecken-Atomraketen in Westeuropa
- "In der DDR werden Menschenrecht verletzt", über die Verletzung von Menschenrechten, AI und die "Internationale Konvention über bürgerliche und politische Rechte"
- "Ungarn: "Ende der Planwirtschaft", über die Einführung des Kapitalismus in Ungarn und Janos Kadar
- "Jugoslawien: Aufstand in Kosova", über Streiks von Arbeitern, Studenten und Schülern in der "Provinz Kosova im Süden des Landes"
- "10. Parteitag der DED. Zum Parteitag das Beste - Fürs Volk die Reste", über den Parteitagsbericht von Honecker
- "Zu den Direktiven des 9. Parteitags. Versprechungen und Wirklichkeit - Ein Rückblick", über die Unterversorgung der Bevölkerung
- "Ein Flugblatt aus Rostock - Realität in unserer Stadt", über werktätige Familien in Rostock
- "Wer sind die Flugblattschreiber?", über illegale Handzettel
- "Aktuelles aus Westdeutschland", über die Friedensbewegung und den Krefelder Appell
- "Robert Havemann - Europa muss selbst entscheiden", über Gedanken zur Abrüstung in Europa von Havemann
- "Friedensplan der KPD: Deutschland darf kein Schlachtfeld werden", über den Vorschlag der KPD zur Erhaltung des Friedens in beiden deutschen Staaten an die Organe der BRD, der DDR und West-Berlin
- "Polen im Dilemma", über die unversöhnlichen Gegensätze in Polen
- "Die Sowjetunion nach dem 26. Parteitag - Eine katastrophale Bilanz der Revisionisten", über den Kongress, die heutige Wirklichkeit in der SU und den zehnten Fünfjahresplan
- "Die DDR als Müllkippe Europas? Eine Flut von Beschwerden", über Kommunisten aus Hennigsdorf, die über Umweltverschmutzung schreiben (auch als Flugblatt erschienen)
- "Weitere Grußadressen zum 5. Jahrestag der Gründung der Sektion DDR der KPD"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 5. Jg., Nr. 2, Juni 1981.

September 1981:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD, Nr. 3, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Honecker-Regime verfolgt kommunistische Opposition: KPD-Genossen in der DDR verhaftet" über Manfred Wilhelm, Andreas Bortfeld u. a.
- "Hinter dem Schleier von Friedensbeteuerungen: UdSSR lehnt Beteiligung an atomwaffenfreier Zone ab"
- "Trotz des sowjetischen Terrors gegen die Bevölkerung: Der Widerstand in Afghanistan weitet sich aus"
- "Angeklagt: der Stasi. Warum musste Matthias sterben?" über Matthias Domaschk
- "KPD-Genossen aktiv" im Berliner Werk für Fernsehelektronik (WF)
- "Verkehrtrum gebaut: Die Mauer muss weg!"
- "Solidarität mit den polnischen Arbeitern wird brutal verfolgt"
- "Eine Korrespondenz aus Leipzig: 'Riesenpilz im Bad gezüchtet'" über Wohnverhältnisse
- "So wohnen die Arbeiter … …und so die Funktionäre"
- "Vor der Wahl den Bonzen auf den Pelz gerückt …"
- "Für Frieden und Solidarität ins Gefängnis: Kommunistische Oppositionelle verhaftet"
- "Zur Lage in Polen"
- "Provokativer Aufmarsch der Supermächte" zu Militärmanövern
- "Herbert Mies (DKP) verteidigt NATO"
- "Appell der Schriftsteller Europas" gegen einen begrenzten Atomkrieg
- "Labour-Party will einseitig nuklear abrüsten"
- "Briefe an den Roten Morgen"
- "Atom-Müll-Endlager bei Marienborn: 'Sicher, sauber, stabil'?"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 5. Jg., Nr. 3, September 1981.

Februar 1982:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD, Nr. 1, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Breiter Widerstand der Arbeiterklasse in Polen - Weg mit der Militärdiktatur", über die Verhängung des Kriegsrechtes durch Jaruzelski in Polen (13. Dezember 1981)
- "Streiks auch in Rumänien", über die katastrophale Wirtschaftslage in Polen
- "Was ist das für ein Sozialismus, in dem auf Arbeiter geschossen wird?", über den Schriftsteller Stefan Heym
- "Aus Protest gegen die Polen-Politik der SED - Hunderte Arbeiter verlassen FDGB", über den Austritt aus der Gewerkschaft
- "Warum schweigen Sie, Erich Honecker", über das westdeutsche Solidaritätskomitee "mit den verhafteten kommunistischen Oppositionellen in der DDR" und der Aktion auf dem "Alex"
- "Besetzung des ADN-Büros in Bonn", über die Besetzung des Büros durch Mitglieder des "Solidaritätskomitees für die verhafteten Oppositionellen in der DDR"
- "5 Tage Hungerstreik in Westberlin", über einen Hungerstreik des Komitees "am DDR-Grenzübergang Bornholmer Straße in Westberlin"
- "Offener Brief an den Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets in der UdSSR, Leonid Breschnew", u. a. über die Mittelstreckenraketen SS 20, die Nachrüstung der NATO und die in Europa lagernden Atomwaffen und für die Erhaltung des Friedens
- "Zum Brief Havemanns an Breschnew- Eine gute Initiative", über die Offerte von Havemann
- "Korrespondenzen - Wenn das Kind krank ist, zahlt die Mutter doppelt drauf", über die Krankheit von Kindern und die bodenlose Bürokratie
- "Tag der Bauarbeiter - Von unten und von oben", über zwei Einladungen zum Tag der Bauarbeiter
- "Ergebnisloses Treffen im leer geräumten Güstrow", über das Treffen von Honecker und Schmidt
- "Zu den Forderungen der polnischen Gewerkschaft Solidarität", über den Forderungskatalog
- "Keine Päcken für die Junta", über den Befehl der SED: "Keine Päckchen packen!"
- "Solidarnosc: Aufruf, Flugblatt, Briefe aus dem polnischen Untergrund- Lied: Unsere Forderungen"
- "Woher kommt die Wirtschaftskrise in Osteuropa?", über die Widereinführung des Kapitalismus in den Ostblockstaaten
- "Warum keine Drohung gegen Ungarn?", über wirtschaftliche Abhängigkeiten
- "8. Parteitag der Partei der Arbeit Albaniens - Triumph des Sozialismus", über die Errungenschaften des Sozialismus in Albanien
- "Was tun die Schriftsteller für den Frieden? Gesamtdeutsche Berliner Begegnung", über die "Berliner Begegnung"
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 6. Jg., Nr. 1, Februar 1982.

August 1982:
Der "Rote Morgen" (Ausgabe der Sektion DDR), Zentralorgan der KPD, Nr. 3, erscheint.
Artikel der Ausgabe sind:
- "Meinungsfreiheit a la Honecker - Kommunistische Oppositionelle zu hohen Haftstrafen verurteilt", über die Verurteilung von Manfred W. aus Berlin "zu acht Jahren Gefängnis"
- "Geheimjustiz", über Prozesse gegen DDR Bürger
- "Der Widerstand gegen die Junta ist ungebrochen - Massenproteste in Polen", über Aktionen der polnischen Werktätigen "gegen die Militärjunta seit der Verhängung des Kriegsrechtes"
- "Trotz zweieinhalb Jahren Besatzerterror - Afghanistan kämpft", über den Widerstand in Afghanistan
- "Beteiligt sich Honecker am Völkermord? Nervengas in Eritrea", über die Militärjunta und "Experten", die die "äthiopische Armee mit sowjetischer Hilfe neu ausrüsten"
- "Sowjetunion ist weltgrößter Waffenexporteur", über die Bilanz des Stockholmer Institutes für "Internationale Friedensforschung"
- "Staatsfeind Nr. 1 - Der Friedens-Schmidt", über "Schwerter zu Pflugscharen"
- "Friedenskämpfer Robert Havemann ist tot- Schikanen bis ins Grab", über den Tod von Havemann
- "die DDR ist ein sozialfaschistischer Staat", über Auszüge aus dem Artikel: 'Das wahre Gesicht des 'realen Sozialismus'. Solidarität mit den verhafteten Kommunisten aus der DDR, aus dem TO der KPD Nr. 2/1982"
- "Solidaritätsaktion in Holland", über eine Demo in Holland
- "Lob aus dem Westen und aus Moskau - Ungarns kapitalistische Wirtschaftsreform wird fortgesetzt", über den Beitritt Ungarns zum IWF
- "Wo das Wort 'Krise' als Fremdwort ist - Sensationelle Preissenkungen in Albanien", über eine Preissenkung in Albanien für Massenartikel
- "Alt-Nazi Kurt A. Becher beutet schon wieder die ungarische Arbeiterklasse aus", über die Enttarnung eines Nazi-Verbrechers
- "Leere Läden in Rumänien- Mitglied des IWF seit 1972, "SVR Albanien - Steigendes Angebot an Kosumwaren", über den Mangel an Waren in Rumänien und die steigende Kaufkraft in Albanien
Q: Roter Morgen, Ausgabe der Sektion DDR, 6. Jg., Nr. 3, August 1982.

Letzte Änderung: 06.05.2017