'Spanien im Kampf' - Zeitung der Spanien-Initiativen

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 23.8.2015

Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier mit einigen Ausgaben dokumentierte 'Spanien im Kampf' der Spanien-Initiativen vor allem aus Hamburg und Kiel, befasst sich vor allem mit der Gründung der Einheitsgewerkschaft, Sindicato Unitario in Spanien, aber auch mit der Arbeiterbewegung und der Lage der Frauen.

Ob weitere Ausgaben erschienen sind, ist uns derzeit unbekannt, wir bitten ggf. um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank „Materialien zur Analyse von Opposition“ (MAO)

05.02.1977:
Die Spanien-Initiative Hamburg gibt erstmals die 'Spanien im Kampf' (vgl. 1.5.1977) als Zeitung der Spanien-Initiativen Hamburg und Kiel, die von Spanien-Freunden aus Bremen, Frankfurt, Heidelberg und Lübeck unterstützt werden, in einer Auflage von 1 500 Stück zum Preis von 50 Pfennig unter Verantwortung von Uwe Mäffert heraus mit dem Leitartikel "Eine Woche Kampf des Volkes und Terror der Faschisten". Bei unserem Exemplar ist die Seite 20 leider nicht bedruckt.

Weitere Artikel sind:
- "Eine Zeitung der Spanieninitiativen";
- "Die Grundlage für unsere Solidarität";
- "Unsere Aufgaben";
- "Die Worte. Die Taten";
- "Carillo gestern - Carillo heute";;
- "Vor dem 23. Januar. Helmut Schmidt zieht Bilanz";
- "Suarez' Amnestie: Freiheit für gedungene Mörder";
- "23. Januar: Madrid demonstriert für Amnestie und Freiheit - Polizei und Ultras prügeln und morden";
- "24. Januar. Maria Luz Najera, 20 Jahre. Auf einer Demonstration in Madrid von Polizisten getötet";
- "Auf dem Friedhof von Barajas. 3 000 sangen die Internationale";
- "Nacht des 24. Januar. Die Nacht der langen Messer";
- "Drei Schläge des Faschismus";
- "Verstärkung der Polizei";
- "26. und 27. Januar. Ausnahmezustand und massive Repression gegen den Generalstreik";
- "28., 29. und 30. Januar. Den Ultras wird kein haar gekrümmt";
- "Verfolgung der Kommunisten";
- "Keine Demokratie entspringt dem Faschismus";
- "GRAPO: Faschisten, verkleidet als Kommunisten";
- "Die Regierung Suarez verschweigt die Wahrheit";
- "Die Einheitsgewerkschaft aufbauen!";
- "Drohung heute"; sowie
- "Verbrechen gestern".
Quelle: Spanien im Kampf Nr. 1, Hamburg 5.2.1977

01.05.1977:
Die Spanien-Initiative Hamburg gibt die 'Spanien im Kampf' Nr. 2 (vgl. 5.2.1977, Juni 1977) als Zeitung der Spanien-Initiativen in einer Auflage von 1 000 Stück zum Preis von 50 Pfennig unter Verantwortung von Uwe Mäffert heraus mit dem Leitartikel "Westdeutsche und spanische Arbeiter gemeinsam heraus zum 1. Mai".

Weitere Artikel sind:
- "Für die Gewerkschaftseinheit. Vorwärts mit der Einheitsgewerkschaft";
- "Für die Gewerkschaftseinheit";
- "Freiheit und Demokratie - dafür kämpfen die Völker Spaniens";
- "Wachsende Abhängigkeit vom Ausland - Beispiel USA";
- "La Guerra de los Tractores. Der Krieg der Traktoren" zur Bauernbewegung;
- "Juan Carlos von Bourbon-Parma der 'demokratische' Monarch";
- "Die Solidarität ausbreiten. Bericht der Kieler Initiative" vom 15.3.1977; sowie
- "Die Forderungen bleiben unverändert".
Q: Spanien im Kampf Nr. 2, Hamburg 1.5.1977

Juni 1977:
Die Initiative Solidarität mit den spanischen Völkern gibt vermutlich im Juni die Dokumentation Nr. 1 ihrer 'Spanien im Kampf' (vgl. 1.5.1977, Nov. 1977) zum Preis von 1 DM heraus zum Gründungskongress des Sindicato Unitario.

Enthalten sind die Artikel:
- "Sindicato Unitario";
- "Die Mesa";
- "Sicherheitsmaßnahmen";
- "Die ökonomische und politische Situation";
- "José Miguel Ibarrola. Die Situation der Gewerkschaft und unsere Alternative";
- "Rede von Macias eines Tagelöhners aus Extremadura, einer der ärmsten Regionen Spaniens und starkes Emigrationsgebiet";
- "Rede eines Körperbehinderten. Delegierter der Gewerkschaft der Körperbehinderten";
- "Rede des Delegierten aus Katalonien"; sowie
- "Interview mit Jose Miguel Ibarrola. Secretario General del Sindicato Unitario".
Q: Spanien im Kampf Dokumentation Nr. 1, Hamburg o. J. (1977)

November 1977:
Die Initiative Solidarität mit den spanischen Völkern gibt die Dokumentation Nr. 2 ihrer 'Spanien im Kampf' (vgl. Juni 1977, Dez. 1977) in einer Auflage von 800 Stück zum Preis von 1 DM heraus zur ULM (Vereinigung zur Befreiung der Frau) bzw. zur Frauenfrage.

Enthalten sind die Artikel:
- "Vorwort", in dem berichtet wird, dass diese Broschüre an zahlreiche Frauengruppen und -zentren geschickt worden sei;
- "Programm der U.L.M. - Union para la liberacion de a mujer (Vereinigung zur Befreiung der Frau)" vom März 1977;
- "Unterdrückung der Frau im Faschismus";
- "Gesetze gegen die Frau";
- "Bericht über Pilar";
- "Kampf der Frauen beim Streik von Motor Iberica"; sowie
- "Interview mit einer Vertreterin der U.L.M."
Q: Spanien im Kampf Dokumentation Nr. 2, Hamburg Nov. 1977

Dezember 1977:
Die Initiative Solidarität mit den spanischen Völkern gibt die Nr. 3 ihrer 'Spanien im Kampf' (vgl. Nov. 1977) in einer Auflage von 1 200 Stück zum Preis von 50 Pfennig heraus mit einem Titelbild "Der marsch der Arbeitslosen auf Madrid gegen den Sozialpakt von Moncloa".

Enthalten sind die Artikel:
- "Vorwort", in dem berichtet wird, dass die 'Spanien im Kampf' fortgeführt werde;
- "Der Pakt von Moncloa - eine Front der Reaktion";
- "Zwei Alternativen zur Lösung der ökonomischen Krise";
- "Streik des Flughafenpersonals";
- "Marsch der Arbeitslosen auf Madrid. Aufruf" vom 1.1.1977;
- "Interview mit Jesús San Martin. Führungsmitglied des Sindicato Unitario";
- "Warum wir nicht mehr die Arbeiterkommissionen (CC.OO) unterstützen" zu den CCOO, die eine Richtungsgewerkschaft der PCE seien;
- "Da die Wahlbestimmungen immer noch nicht erlassen worden sind, haben die Arbeiter in zahlreichen Betrieben begonnen, ihre Vertreter für den Betriebsrat zu wählen" u.a. bei Ford Valencia;
- "Übersicht über die wichtigsten spanischen Gewerkschaften";
- "Die spanischen Werften werden saniert…";
- "Zwei Mitglieder unserer Initiative berichten: Die Werftarbeiter in Cadiz kämpfen um ihre Arbeitsplätze";
- "Im September offiziell: Die Lebenshaltungskosten stiegen um 1,3 %";
- "Freiheitsmarsch der Basken: Der Tag der 100.000 Fahnen für totale Amnestie und Autonomiestatuten";
- "Für Autonomie";
- "US-Gewerkschaftler nennt Carrillo einen Streikbrecher";
- "Die Freunde der Arbeiter und der Emigranten: die Bauern";
- "Die Frau auf dem Lande - ein Mensch 3. Klasse";
- "Die spanischen Arbeiter fordern: Einen demokratischen Kongress in der Emigration";
- "'Wir wollen mehr und gerechtere Schulen'";
- "Einige Worte über die Arbeit unserer Initiative 'Solidarität mit den spanischen Völkern'"; sowie
- "BRD-Investitionen in Spanien".
Q: Spanien im Kampf Nr. 3, Hamburg Dez. 1977

Letzte Änderung: 28.08.2015

   Valid HTML 4.01 Transitional   Valid CSS

[ Zum Seitenanfang ]   [ nächste Zwischenübersicht ]   [ Hauptübersicht ]