Die Demonstration am 19.5.1973 in Dortmund gegen den Breschnewbesuch

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier bisher nur wenige Dokumente und Hinweise erschlossen werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Neben der KPD wird vor allem auch das Komitee gegen die Demonstrationsverbote (vgl. 18.5.1973) tätig, welches dem späteren KBW nahe steht, aber auch die KPD/ML ist anwesend.

Am Rande dieser Darstellung agiert die Polizei.

Der Breschnewbesuch führte trotz der damaligen Demonstrationsverbote, gegen die bereits am Vortag in Dortmund demonstriert wurde, wobei es zu zahlreichen Festnahmen kam, zu Protesten der radikalen Linken, vor allem der KPD. Aus dem Spektrum der Aktivitäten wird hier lediglich der 19.5.1973 in Dortmund dargestellt anhand zeitgenössischer Dokumente, wobei die Hinweise auf die anschließenden Prozesse noch äußerst lückenhaft sind (vgl. 7.11.1973, 9.2.1974, 13.3.1974, 27.3.1974, 2.5.1974).

Die Rote Hilfe Dortmund veröffentlicht in der Folge eine Broschüre "Nach dem Breschnew-Besuch bei Brandt: 1 000 Verhaftete fordern: Freiheit!" und das Dortmunder Komitee Hände weg von der KPD eine "Dokumentation über den Polizeiterror in Dortmund vom 18.-20. Mai 1973".

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

07.05.1973:
Frühestens heute gibt die KHG (NRF), die jetzt KHG (NRF) Mannheim / Heidelberg / Karlsruhe heißt, die Nr. 24 ihrer 'Kommunistischen Hochschulzeitung' (KHZ - vgl. Mai 1973, 25.5.1973) heraus mit dem Artikel "Gute Freunde: Breschnew bei Brandt" zum Breschnew-Besuch.
Quelle: Kommunistische Hochschulzeitung Nr. 24, Heidelberg o.J. (Mai 1973), S. 9f

Heidelberg_KHZ296

Heidelberg_KHZ297


07.05.1973:
Das Regionalkomitee NRW des KSV gibt vermutlich in dieser Woche sein Flugblatt "Was will Breschnew in Bonn?" als Nr. 1 der Serie "Breschnew und Brandt! Volksfeinde Hand in Hand" (vgl. 14.5.1973) heraus mit dem Aufruf zur Demonstration am 19.5.1973 in Dortmund.
Q: KSV-RK NRW: Was will Breschnew in Bonn?, O. O. o. J. (1973)

NRW_KSV_030

NRW_KSV_031


14.05.1973:
Das Regionalkomitee NRW des KSV gibt vermutlich Anfang dieser Woche sein Flugblatt "Solidarität mit dem Kampf der Völker Osteuropas!" als Nr. 2 der Serie "Breschnew und Brandt! Volksfeinde Hand in Hand" (vgl. 7.5.1973, 16.5.1973) heraus mit dem Aufruf zur Demonstration am 19.5.1973 in Dortmund.
Q: KSV-RK NRW: Solidarität mit dem Kampf der Völker Osteuropas!, O. O. o. J. (1973)

NRW_KSV_195

NRW_KSV_196


14.05.1973:
Die Liga den Imperialismus - Warendorf gibt vermutlich in dieser Woche das Flugblatt "Breschnew u. Brandt - Volksfeinde Hand in Hand" zum Breschnewbesuch heraus, in dem zur Veranstaltung in Warendorf am 18.5.1973 und zur Demonstration Dortmund am 19.5.1973 aufgerufen wird.
Q: LgdI-Warendorf: Breschnew u. Brandt - Volksfeinde Hand in Hand, Sassenberg o. J. (1973)

Muenster_Liga088

Muenster_Liga089


16.05.1973:
Der KSV der KPD gibt 'Dem Volke dienen' (DVD - vgl. 9.5.1973, 23.5.1973) Nr. 12 heraus mit dem Artikel "Die 'friedliche' Außenpolitik der Sowjetunion: Sozialismus in Worten, Imperialismus in der Tat", über die Außenpolitik der SU, das sowjetische Röhrengeschäft mit Mannesmann und den RGW sowie den Breschnew-Besuch.
Q: Dem Volke Dienen Nr. 12, Dortmund 16.5.1973, S. 8ff und 16

Dortmund_KSV_DVD_19730516_08

Dortmund_KSV_DVD_19730516_09

Dortmund_KSV_DVD_19730516_10

Dortmund_KSV_DVD_19730516_16


16.05.1973:
Das Regionalkomitee NRW des KSV gibt vermutlich Mitte dieser Woche sein Flugblatt "Die Europäische Sicherheitskonferenz: Betrug an den Hoffnungen der europäischen Völker auf Freundschaft und dauerhaften Frieden" als Nr. 3 der Serie "Breschnew und Brandt! Volksfeinde Hand in Hand" (vgl. 14.5.1973) zur KSZE heraus mit dem Aufruf zur Demonstration am 19.5.1973 in Dortmund.
Q: KSV-RK NRW: Die Europäische Sicherheitskonferenz: Betrug an den Hoffnungen der europäischen Völker auf Freundschaft und dauerhaften Frieden, O. O. o. J. (1973)

NRW_KSV_197

NRW_KSV_198


16.05.1973:
Vermutlich erscheint in Dortmund zur Wochenmitte ein Flugblatt der 'Roten Fahne' (RF - Zentralorgan der KPD) in Dortmund unter Verantwortung von Christian Semler, Zimmerstr.19:"
POLIZEIÜBERFALL AUF BÜROS VON KPD UND KSV IN DORTMUND, DER LIGA IN KÖLN UND WESTBERLIN! HAFTBEFEHLE GEGEN GEN. HORLEMANN UND SEMLER!

Am 15. Mai überfielen und besetzten Polizisten mit Maschinenpistolen, Kriminalbeamte und Agenten der Bundesanwaltschaft die zentralen Büros der KOMMUNISTISCHEN PARTEI DEUTSCHLANDS (KPD), des KOMMUNISTISCHEN STUDENTENVERBANDES (KSV) und der LIGA GEGEN DEN IMPERIALISMUS in Dortmund, Köln sowie das KPD-Büro in Aachen.

Genscher und seine Bundesanwaltschaft haben zu einem zentralen Schlag ausgeholt!

In West-Berlin wurde das Liga-Büro in Kreuzberg durchwühlt, ebenso die 'Internationale'-Buchhandlung. Überall wurden Redaktionsmaterialien, Büromaschinen, Briefverkehr und Buchhaltung beschlagnahmt. Gegen die Mitglieder des Zentralkomitees der KPD, Jürgen Horlemann und Christian Semler (verantwortlicher Redakteur des Zentalorgans ROTE FAHNE), wurde Haftbefehl erlassen; Jürgen Horlemann wurde in den frühen Morgenstunden in Untersuchungshaft genommen. Karl Weiland, verantwortlich für das Nationale Vietnam-Komitee, wurde heute früh in Bochum vorübergehend festgenommen. Gegen ihn und Christian Hommerich, verantwortlich für die Liga gegen den Imperialismus, sowie gegen weitere führende Funktionäre wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet wegen 'Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung'. In mehreren Hausdurchsuchungen in Westberlin, Dortmund und Köln - allein 13 in Westberlin - wurde versucht, entsprechendes Beweismaterial festzustellen."

Fortgefahren wird nun mit gleichlautenden Text wie am 15.5.1973, von "Als Vorwand ihrer bundesweiten Terroraktion" bis zum Ende. Aufgerufen wird zur Demonstration am 19.5.1973, 12 Uhr Reinoldi-Kirche.
Q: KPD-OL Dortmund: Polizeiüberfall auf Büros von KPD und KSV in Dortmund, der Liga in Köln und Westberlin! Haftbefehle gegen Genossen Horlemann und Semler, Dortmund o.J. ( Mai 1973)

16.05.1973:
Die Ortsgruppe Münster der LgdI gibt das Flugblatt "Neue Terrormassnahmen gegen KPD und Liga. Breschnew und Brandt - Volksfeinde Hand in Hand!" heraus mit dem Aufurf zur Veranstaltung "Zur Stalinfrage" um 20 Uhr, zur gemeinsamen Veranstaltung mit dem KSV am 17.5.1973, zur Veranstaltung der LgdI am 18.5.1973 und zur Demonstration gegen den Breschnewbesuch in Dortmund am 19.5.1973.
Q: LgdI-OG: Neue Terrormassnahmen gegen KPD und Liga. Breschnew und Brandt - Volksfeinde Hand in Hand!, Münster 16.5.1973

Muenster_Liga038

Muenster_Liga039


18.05.1973:
Die Liga den Imperialismus - Warendorf lud zum Breschnewbesuch ein zur Veranstaltung in Warendorf.
Q: LgdI-Warendorf: Breschnew u. Brandt - Volksfeinde Hand in Hand, Sassenberg o. J. (1973), S. 2

19.05.1973:
In Dortmund will die KPD heute gegen das Treffen von Breschnew und Brandt und die Demonstrationsverbote demonstrieren (vgl. 18.5.1973, 20.5.1973). Dabei werden wiederum zahlreiche Menschen festgenommen. Das Parteibüro der KPD wird von der Polizei besetzt, die Anwesenden in 'polizeilichen Gewahrsam' genommen. Ca. 2 000 Menschen demonstrieren, laut KPD, dennoch durch die Dortmunder Innenstadt. An anderer Stelle beteiligen sich, laut KPD, 4 000 Personen. Es kommt zu umfangreichen Festnahmen.
Die Ortsgruppe (OG) Dortmund der Roten Hilfe (RH) e.V. berichtet später (vgl. 17.11.1975):"
Am 19. Mai wurden ca. 1 000 Menschen verhaftet, gegen 500 wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet, 150 Anklagen wurden erhoben."

Vor einem der zur Konzentrierung und Lagerung der Gefangenen benutzten Bunker beteiligen sich, laut KPD, 50 an Agitationsmaßnahmen.

Laut BKA Freiburg nehmen 4 000 Polizisten 300 Verhaftungen vor. Die KG (NRF) Mannheim/Heidelberg zählt lediglich 1 000 Demonstranten. Die GIM Dortmund in NRW berichtet bei Hoesch (IGM-Bereich - vgl. 13.6.1973) von 4 000 Demonstranten. Berichtet wird auch durch den AStA der PH Dortmund (vgl. 21.5.1973).

Zum Breschnewbesuch gibt es auch eine Broschüre der KPD: "Breschnew und Brandt. Zwei Friedensheuchler reichen sich die Hände".

Kommen wollten auch die Mitglieder des VA Dortmunder Oberschüler des NVK (vgl. 10.5.1973).

Die Ortsleitung (OL) Dortmund der KPD (vgl. 15.5.1973, 16.5.1973) rief auch zur Demonstration unter den Losungen "Freiheit für die KPD! Sofortige Freilassung der inhaftierten Genossen! Kampf dem staatlichen Terror der Brandt-Regierung" um 12 Uhr ab Reinoldikirche auf und berichtet:"
Am Samstag leitete Polizeiminister Weyer (FDP, d.Vf.) persönlich von einem Hubschrauber aus die Polizeiaktion. Der Westenhellweg war praktisch gesperrt, kaum jemand konnte dort einkaufen, ohne Gefahr zu laufen, festgenommen zu werden. Straßenbahnen wurden aufgehalten, Personalien dort kontrolliert und jeder, der nicht aus Dortmund und unter dreißig war, wurde mitgenommen. Straßensperren wurden errichtet, 'verdächtig' aussehende PKW's kontrolliert und zurückgehalten. Die Zentrale der KPD wurde erneut vorübergehend besetzt, obwohl kein Durchsuchungsbefehl vorhanden war. Die Zimmerstraße selbst war für ca. 1 1/2 Stunden gesperrt. Die Bewohner der Zimmerstraße, Hausfrauen, die vom Einkauf kamen, durften nicht in ihre Wohnungen gehen.

Doch alle diese Maßnahmen konnten nicht verhindern, daß trotzdem eine Demonstration von 4 000 Menschen durchgeführt wurde. Den Zug selbst konnte die Polizei nicht auflösen. So wurden die Demonstrationsteilnehmer später durch zivile Greifer verfolgt und einzelne verhaftet. Die Polizei sammelte ein, was ihr unter die Finger kam. Leute, die nach dem Grund ihrer Verhaftung fragten, wurden auf den Polizeiwachen zusammengeschlagen. Die meisten Festgenommenen wurden dann im Atombunker in der Zwickauer-Straße, wie in einem Internierungslager, mehr als 24 Stunden festgehalten. Insgesamt mehr als 700 Menschen.

Aber selbst nach den Verhaftungen kam es zu weiteren Rechtsbrüchen: der Rechtsanwalt wurde mehrmals weggeschickt mit der Behauptung, es sei niemand festgenommen. Verletzten wurde der Arzt lange Zeit verweigert. Es wurden Sachen beschlagnahmt, ohne daß ein Protokoll angefertigt wurde."

Der KSV der KPD (vgl. 23.5.1973) berichtet über die aktuellen Demonstrationsverbote (vgl. 18.5.1973, 20.5.1973):"
SONNTAG.
Nach wie vor werden 'Verdächtige' von der Straße weg festgenommen. Die weiblichen Festgenommenen werden im Laufe des Samstagsabends und nachts freigelassen, die Männer sitzen noch im 'Bunker'. Gegen Abend versammeln sich viele Eltern und Bekannte von Festgenommenen vor dem Polizeipräsidium und verlangen die sofortige Entlassung der Inhaftierten, die zum größten Teil widerrechtlich bis zu 36 Stunden im 'Bunker' festgehalten werden. Als anschließend abends die Genossen schubweise entlassen werden und mit draußen wartenden Bekannten und den aus Interesse und Empörung angesammelten Passanten diskutieren, rückt berittene Polizei an, um diesen 'Auflauf' aufzulösen. Am späten Abend werden auch die Genossen Karl Weiland und Uwe Bergmann entlassen, die man aus den 'Massenzellen' des Bunkers in Einzelhaft verlegt hatte und gegen die die Klassenjustiz einen Haftbefehl zurechtzuzimmern versucht hatte. Dies war ihr nicht gelungen, die Beweise für eine Verdacht auf Mitgliedschaft in einer 'kriminellen Organisation' reichen offensichtlich nicht aus. Trotz all der Terrormaßnahmen herrscht überall bei den Genossen gute und kämpferische Stimmung. Die Aktionen innerhalb und außerhalb des 'Bunkers' waren ein großer Erfolg für uns und ein dicker Strich durch die Rechnung der Bourgeoisie und ihres Staatsapparate!"

Der KSV der KPD (vgl. 23.5.1973) verbreitet auch den folgenden:"
BERICHT AUS DEM BUNKER

Ich wurde Samstag, 19.5., gegen 12.30 Uhr an der Freitreppe gegenüber dem Dortmunder Hauptbahnhof von 2 Bullen festgenommen. Sie schmissen mich zunächst auf den Boden und fingen an, loszuprügeln. Härteren Schlägen konnte ich dadurch ausweichen, indem ich mich zusammenkrümmte und losbrüllte, was das Zeug hielt, sodaß die Leute, die die am Rande des Platzes standen, genau mitbekommen konnten, was sich abspielte. Die zwei Bullen schrien mich dauernd an, ich sollte aufstehen, wobei sie mich gleichzeitig am Boden festhielten. Schließlich gelang es mir hochzukommen, und die beiden führten mich im Polizeigriff ab. Der eine drückte mir dabei seinen Gummiknüppel so stark vor die Kehle, daß ich kaum Luft bekam. Nur dadurch, daß ich wieder wie ein Stier losbrüllte, gelang es mir, ihn dazu zu bewegen, den Knüppel etwas locker zu lassen. Unter Beschimpfungen stießen sie mich schließlich in den bereitgestellten Wagen. Nach mir warfen die Bullen 2 Mädchen in den Wagen. Die eine war an den Haaren herbeigeschleift worden. Dabei wurden ihr ganze Büschel von Haaren ausgerissen. Der Polizist, der am Steuer saß, kannte sich in Dortmund gar nicht aus. Er war offensichtlich einer von denen, die extra zu dieser Riesen-Bürgerkriegsübung Marke WEYER von weit her herangekarrt worden waren. Er rief permanent nach einem Lotsen und fluchte über das Durcheinander. Schließlich wurden wir vier, die beiden Genossinnen, ein dritter Genosse und ich, unter Bewachung von zwei Bullen zur Polizeiwache am Gesundheitsamt gefahren. Die Wache war schon gerammelt voll, 30 bis 50 Verhaftete. Jedem wurde der Ausweis abgeknöpft, und trotz Protest wurde hier schon jeder zum ersten Mal mit einer Polaroid-Kamera fotografiert. Ich kam mit drei anderen Genossen zum Bunker in der Zwickauerstraße. Durch ein Spalier von Bullen wurden wir zu einer Zelle geführt (im Bunker nennen sich die Zellen 'Aufenthaltsräume', 'Schlafräume' etc.), wo schon mindestens 15 andere Genossen saßen. Viele kannte ich von der Polizeiwache wieder. Wir forderten von Anfang an, d. h. am Samstag 13. 30 Uhr, einen Rechtsanwalt zu sprechen, worauf die Bullen, die sich auf den Gängen aufhielten, uns zunächst einfach anlogen: der Rechtsanwalt komme gleich, sei benachrichtigt, sei unterwegs etc. Als allmählich die Zelle immer voller geworden war - zuletzt waren wir 38 - fingen wir an, die ersten organisatorischen Gegenmaßnahmen gegen diese widerrechtliche Inhaftierung einzuleiten. Wir fertigten eine Liste an, in die sich alle Genossen eintrugen und die wir später dem RA übergeben wollten.
Weiter schärften wir unsere Verhandlungsmaßregeln für kommende mögliche Vernehmungen ein (keine Aussagen zu machen, außer zu den Personalien usw.). Als wichtigstes legten wir fest, immer wieder einen RA zu fordern, zu verlangen, daß mindestens einer von uns selbst mit dem RA telefonieren könnte, und nicht auf leere Versprechungen einzugehen. Genauso forderten wir Decken, denn im Bunker war die Temperatur höchstens 5 Grad C. Einige von uns waren schon erkältet, einige waren stark durchnäßt. Auf unsere Forderungen nach Decken logen uns die Bullen genauso an, wie sie das auf die Forderung nach dem RA taten. Schließlich wurden sie immer zynischer und machten blöde Witze: Hoffentlich würden wir auch ordentlich frieren. Ob wir nicht auch einen Linksanwalt wollten etc. Um das Maß voll zu machen fraßen und soffen sie dann demonstrativ vor unserer Zelle, während wir nichts bekamen.
Wir wurden dann, etwa um 15.00 Uhr in eine andere Zelle gebracht. Dabei liefen wir einzeln durch ein langes Spalier von Bullen, offenbar deshalb, damit die Bullen einzelne von uns, die sie besonders auf dem Kieker hatten, identifizieren könnten. Sie fanden aber keinen. Wieder in der anderen Zelle, berichtete später ein Genosse, daß er gehört habe, wie die Bullen miteinander flüsterten:
'Ist er das nicht?' - 'Nee, das ist er nicht' - 'das ist er auch nicht'.
Hiernach wurden wir wiederum in eine andere Zelle gebracht. In Gruppen zu Fünfen wurden wir dabei zum zweitenmal fotografiert, wobei jeder von uns eine Nummer ins Bild halten mußte. Auch diese widerrechtliche Behandlung wurde gegen unseren Protest durchgeführt. In der neuen Zelle war es nach wie vor kalt, erst um 17 oder 18 Uhr bekamen wir endlich Decken. Wir fingen jetzt an, laute Sprechchöre zu machen: 'Rechtsanwalt - Freilassung - Rechtsanwalt - Freilassung'. Wir nahmen die Inneneinrichtung der Zelle soweit auseinander, um Stöcke und Metallgegenstände zu bekommen, mit denen wir im Rhythmus oder Sprechchöre gegen die Luftschächte donnern konnten.

In kurzer Zeit dröhnte es im ganzen Bunker, alle Zellen fielen ein und es entstand ein unbeschreiblicher Lärm, der die Bullen ganz schön konfus machte und ihnen klar zeigte: Ihr könnt noch soviel verhaften, ihr könnt uns noch solange festhalten - wir lassen uns nicht unterkriegen, wir kämpfen weiter, auch hinter Gittern. Und je mehr ihr uns fertig zu machen versucht, desto stärker wehren wir uns, desto offensiver gehen wir vor, desto mehr machen wir euch die Hölle heiß, sodaß ihr keine ruhige Minute mehr findet! Und so war es auch. Nach einer gewissen Zeit hatten sich die Inhaftierten aller Zellen so aufeinander eingestellt, daß sich Zelle für Zelle mit dem Krach ablöste und es so teilweise stundenlang im Bunker dröhnte, stundenlang die Sprechchöre zu vernehmen waren. Gegen Abend - wir hatten uns über einen Lüftungsschacht mit den angrenzenden Zellen auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt - wählten wir drei Sprecher, die von nun ab alles organisierten und allein mit den Bullen auf dem Gang verhandelten, um Gespräche zu vermeiden, die doch keinen Nutzen brachten. Wir beschlossen gemeinsam mit allen anderen Zellen auf dem Flur, in den Hungerstreik zu treten. Den Bullen sagten wir klipp und klar: Wir essen und trinken erst dann wieder, wenn wir Kontakt mit unserem RA bekommen haben. Das Abstimmungsergebnis - übertragen durch die Lüftungsschächte - wurde in den jeweiligen Nachbarzellen immer mit freudigem Klatschen begrüßt. Von nun ab hieß unserer Sprechchor: 'Hungerstreik - Rechtsanwalt - Freilassung'.
In der Nacht richteten wir von 23.00 bis 6.00 Uhr morgens einen Wachdienst im Halb-Stunden-Turnus ein, damit nicht ohne unser Wissen einzelne von uns rausgeschleppt werden könnten. Nachdem wir zunächst nocheinmal höllischen Lärm geschlagen hatten, hielten wir am nächsten Morgen erneut eine Beratung ab. Wir hatten festgestellt, daß die Zellentür zu knacken war: die Türangeln befanden sich innen und man konnte durch Herausziehen der Angelbolzen die Tür einfach herausnehmen. Flucht wäre natürlich selbstmörderisch gewesen. Aber wir stellten fest, daß unsere einzige Chance, die Entlassung zu beschleunigen und unsere Forderung nach einem Rechtsanwalt durchzusetzen, darin bestand, unsere Widerstandsmaßnahmen durchzusetzen und zu verstärken. Wir mußten den Bullen eindringlich klar machen, daß ihre Schwierigkeiten mit uns zunehmen würden, je länger sie uns festhielten."

Laut dem Dortmunder Solidaritätskomitee - Hände weg von der KPD demonstrieren unter der Losung 'Breschnew und Brandt - Friedensheuchler Hand in Hand' ca. "4 000 Menschen in Dortmund gegen den Besuch des sowjetischen Parteichefs. Auch diese Demonstration ließ Weyer verbieten: Vom Hubschrauber aus dirigierte er 4 000 Polizisten, die brutal auf Jugendliche, Passanten, sogar ältere Menschen einschlugen und wahllos Menschen verhafteten - insgesamt über 700".

Das Komitee gegen die Demonstrationsverbote berichtet:"
Am Samstag, dem 19.5. planten die beiden Gruppen 'Rote Fahne (KPD)' und 'Roter Morgen (KPD/ML)' eine Demonstration gegen den Breshnew-Besuch. Aufgrund des starken Polizeiaufgebotes wurde spontan gegen das Demonstrationsverbot und die politische Unterdrückung demonstriert. Neben vielen kleinen Aktionen wurde um 11 Uhr eine Hauptdemonstration, an der sich ca. 3 000 Personen beteiligten, durchgeführt. Die Demonstration zog von der Reinoldikirche zur Freitreppe am Hauptbahnhof. Dort wurde eine kurze Schlußkundgebung veranstaltet. Gerade als sie beendet war, kamen mehrere Hundertschaften der Polizei.

Auffallend an der Demonstration war die Disziplin. Ständig wurden Ketten und festzusammenbleibende Pulks gebildet. Dadurch wurde es der Polizei erschwert, teilweise unmöglich gemacht, die Demonstration in verschiedene Teile aufzulösen und dann Massenverhaftungen durchzuführen. Trotz dieser Taktik gelang es der Polizei, etwa 600 Personen zu verhaften. Die Verhafteten wurden bis zu dreißig Stunden im Sonnenbunker (Spottname auch Sonnen-KZ) ohne Anwalt festgehalten. Die Bedingungen im Bunker waren katastrophal: 5 Grad Celsius, für je zwei Mann eine Decke, kaum etwas zu essen, insgesamt zwei Schmalzbrote und zwei Becher 'Kaffee'."

In der 'WAZ' erscheint heute der Artikel "An alle KPD-Sympathisanten, die der Vernunft zugänglich sind: Staatsanwalt macht auf die Konsequenzen aufmerksam. Anklagebehörde bearbeitet 82 Verfahren gegen den 'harten Kern', in dem ausgeführt wird:"
Sämtliche für die Zeit des Breschnew-Aufenthaltes geplanten Demonstrationen der linksradikalen KPD und KPD/ML sind vom Polizeipräsidenten verboten worden. Da nach Angaben der KPD ungeachtet der Verbotsverfügungen demonstriert werden soll, insbesondere heute vormittag in der Innenstadt, könnte es zu einer neuerlichen Konfrontation kommen. Die Dortmunder Staatsanwaltschaft macht deshalb in einer Presseinformation auf die Konsequenzen aufmerksam, die auf die Teilnehmer der verbotenen Aktion zukommen können.

'Wir warnen alle Mitglieder und Sympathisanten der KPD und der KPD/ML, die der Einsicht und Vernunft noch zugänglich sind, an den in diesen Tagen in Dortmund vorgesehenen Demonstrationen trotz Verbots teilzunehmen', heißt es in der Pressemitteilung.

Verwiesen wird auf die strafrechtlichen Folgen:

Allein die Teilnahme kann vorübergehende polizeiliche Festnahme, eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Wochen oder eine Geldstrafe bis 500 DM nach sich ziehen.

Der Tatbestand des schweren Landfriedensbruchs könnte vorliegen, wenn bei gemeinschaftlichen tätlichen Auseinandersetzungen mit der Polizei Schlag- und Wurfwerkzeuge verwendet werden. Das Gesetz schreibt für diese Fälle sechsmonatigen Freiheitsentzug als Mindeststrafe vor. Gegen die 'harten Kerne' der linksradikalen Gruppierungen sind bei der Dortmunder Staatsanwaltschaft bereits 82 Verfahren anhängig. 51 Verfahren resultieren aus den Ereignissen vom 1. Mai."

Im Lokalteil Dortmund der 'WAZ' heißt es heute:"
Bereits bei den Vorfällen am 1. Mai war ein WAZ-Redaktionsmitglied in 'Foto Konflikt' mit der Polizei geraten. Die Polizei erklärte jedoch später in einem offiziellen Schreiben an die WAZ, die Beamten hätten sich 'korrekt verhalten'. Von einem Fotografierverbot könne keine Rede sein. Vielmehr sei dem WAZ-Berichterstatter lediglich empfohlen worden, das Fotografieren einzustellen, weil Demonstranten bei voraufgegangenen Aktionen einem Reporter die Kamera abgenommen hätten."

Die der KPD/ML nahestehende Rote Hilfe (RH) Dortmund berichtet (vgl. 18.5.1973, 20.5.1973):"
Am Samstag glich Dortmund einer belagerten Stadt. 4 000 behelmte und mit Knüppeln und Schußwaffen ausgerüstete Polizisten wollten 'Stärke demonstrieren' (So 'Schutz'polizeidirektor Dr. Bröcker).

Bereits am Morgen überfiel die Polizei zum zweiten Mal das Büro der KPD und nahm den Genossen Uwe Bergmann fest. Die Polizei sperrte die Zufahrtsstraßen nach Dortmund ab, kontrollierte Busse und Privatwagen, in denen Jugendliche saßen. Vermutliche Demonstranten wurden mit der Drohung, sie sofort festzunehmen, zum Umkehren gezwungen. Straßenbahnen, in denen junge Menschen saßen, wurden angehalten, die Jugendlichen herausgeholt, festgenommen und teilweise verprügelt. Die Polizei hatte den Kaufhäusern nahegelegt, bei Demonstrationen die Türen zu schließen, um zu verhindern, daß Demonstranten in die Kaufhäuser flüchten konnten. Um 11 Uhr begannen die Aktionen mit einer kurzen Kundgebung der KPD/ML gegen den sowjetischen Sozialimperialismus vor Karstadt. Das war der erste Anlaß für den massiven Polizeieinsatz. Eine Menschenmenge verhinderte jedoch den sofortigen Zugriff durch die Polizei. Nach der Kundgebung griffen sich zivile Greifer zwei Kundgebungsteilnehmer aus der empörten Menge. Rufe wie 'Ihr Schweine, hört auf!' drangen den Polizisten entgegen.

Daraufhin fuhren rd. 30 Mannschaftswagen an Kampstr. und auf dem Westenhellweg zwischen Reinoldikirche und Hansastr. vor. Der Alte Markt, auf dem sich Hunderte von Menschen befanden, darunter zahlreiche Hausfrauen, Rentner usw., wurde von starken Polizeikräften, mit Schlagstöcken bewaffnet und mit Plastikschilden bewehrt, eingeschlossen. Sprechchöre riefen politische Parolen. Spontan scharten sich die Dortmunder Bürger um die Flugblattverteiler und diskutierten mit ihnen über den Breschnewbesuch. Während die Polizei diese Diskussionsgruppen immer wieder auseinandertrieb, kam es unter anderem zu folgendem Gespräch zwischen Passanten und Polizisten:

Ein Passant: 'Was Sie hier machen, ist Unrecht.'
Ein Polizist: 'Dieser Einsatz ist rechtmäßig.'
Der Passant: '1933 war auch alles rechtmäßig.'
Ein anderer Passant: 'Was sucht Ihr überhaupt hier?"
Polizist: 'Wir sind hier, um den Staat und das Volk zu schützen, das ist unsere Pflicht.'
Der zweite Passant: 'Wir gehören auch zum Volk. Wir haben Euch nicht gerufen.'

Zivile Greifer mischten sich unter die Diskussionsgruppen, horchten die Leute nach ihrer politischen Einstellung aus, fragten einzelne: 'Was halten sie von unserer Demokratie?' Gab einer zu verstehen, daß 'unsere Demokratie' nur einer kleinen Clique von Ausbeutern nützt, sorgten sie dafür, daß er festgenommen wurde. Die zivilen Greifer schlugen teilweise so brutal zu, daß z.B. ein Mann noch am Dienstag im Krankenhaus lag, unter Schockwirkung stand und unter Sprach- und Gedächtnisstörung litt.

Kurz nach 11 Uhr formierte sich vor dem Kaufhaus Hertie ein Demonstrationszug der KPD/ML von 200 Leuten. Sie zogen mit Transparenten, roten Fahnen und Sprechchören durch die Brückstr. Als die Polizei von der Hauptpost her anrückte, löste sich die Demonstration plötzlich auf. Die Genossen verschwanden in den Seitenstraßen. So entkamen alle dem Zugriff der Polizei. Bei den zahlreichen Polizeieinsätzen wurde einer alten Frau die Nase eingeschlagen, eine andere Frau wurde von Polizisten umgestoßen, fiel aufs Gesicht und blieb verletzt liegen. Sich um sie zu kümmern, fiel keinem Polizisten ein.

Um 12 Uhr sammelten sich mehrere Tausend Demonstranten vor der Reinoldikirche, um an der von der KPD angekündigten Demonstration teilzunehmen.

Laut wurden Parolen gegen das Demonstrationsverbot, gegen die Kommunistenverfolgung und gegen den russischen Sozialimperialismus gerufen. Als die Polizei mit Knüppeln gegen die Kundgebung vorging, wichen die Demonstranten aus und formierten sich zu einem Demonstrationszug, an dem sich über 2 000 Menschen beteiligten. Die Demonstration zog bis zur Freitreppe vor dem Hauptbahnhof. Dort fand eine Schlußkundgebung statt, die mit Knüppelgewalt auseinandergetrieben wurde. Dutzende von Demonstranten wurden zusammengedroschen, ca. 50 verhaftet. Ein Mädchen wurde von mehreren Polizisten mit dem Schlagstock traktiert, bereits am Boden liegend wiederholt ins Gesicht getreten und, als sie ohnmächtig war, an den Beinen zum Polizeiwagen gezogen, wobei ihr Kopf auf den Bordstein aufschlug. Die ROTE HILFE mußte mehreren Verletzten auf einem Parkplatz zwischen Autos versteckt erste Hilfe leisten.

Ein Polizist schlug so auf die Demonstranten ein, daß sein Knüppel in zwei Teile zerbrach.

Um die Brutalität der Polizei nicht ans Licht der Öffentlichkeit gelangen zu lassen, wurde das Recht auf freie Information außer Kraft gesetzt: wer fotografieren wollte, wurde handgreiflich daran gehindert, zum Teil festgenommen. Ein Kameramann des Fernsehens wurde zusammen mit Demonstranten in den Teich vor dem Hauptbahnhof geworfen.

Angesichts des Polizeiterrors erklärte ein Mann seinen beiden etwa 5- bis 7jährigen Söhnen:
'WENN MAN EUCH IN DER SCHULE ETWAS ÜBER UNSERE DEMOKRATIE ERZÄHLT, DANN DENKT DARAN, WAS IHR HEUTE HIER GESEHEN HABT!'

Noch den ganzen Tag über bildeten sich Diskussionsgruppen, Kurzkundgebungen und kurze Demonstrationen fanden statt, die sofort den massiven Einsatz zahlreicher Polizeihundertschaften auslösten. Um 16 Uhr bildete sich ein Demonstrationszug der KPD/ML an der Ecke Missundestr./Bornstr., der fast bis zur Münsterstr. gelangte, bevor der Einsatz von 500 Polizisten die Auflösung der Demonstration erforderte. Wieder konnte keiner der Demonstranten gefaßt werden.

Gleichzeitig mit den Aktionen in der Innenstadt fanden Kurzkundgebungen in den Außenbezirken statt. Die Hysterie der Polizei nahm seltsame Formen an: Am Nordmarkt forderte eine Hundertschaft der Polizei eine Gruppe von etwa 10 Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren auf, die 'Versammlung' aufzulösen, sonst werde die verbotene Demonstration mit Zwangsmitteln aufgelöst. Berufsschüler, die in größerer Zahl aus der Berufsschule kamen, gefährdeten offenbar ebenfalls die öffentliche Sicherheit und forderten damit einen Knüppeleinsatz heraus.

Geleitet wurden alle Einsätze der Polizei aus der Luft - durch zwei Polizeihubschrauber. In einem davon saß NRW-Polizeiminister Weyer, der sich tags darauf zufrieden über den 'gelungenen' Polizeieinsatz äußerte.

TROTZ ALLEDEM! …
AUGENZEUGEN BERICHTEN
SA., 13 UHR…

'Gegen 13 Uhr am Samstag ging ich am Westenhellweg entlang, als ich sah, wie eine Gruppe von Polizisten zwei Italiener verhaftete, die dort zwei Stockplakate trugen.

Ich schrie irgendetwas den Bullen zu und packte in meiner Wut einen Polizisten am Arm.

Darauf schmiß sich ein Bulle auf mich, riß mich zu Bonden und eine Menge von Bullen schlug auf mich ein und rissen mich an Haaren, Beinen und Armen hoch und führten mich ab. Im Bus fragte ich den Bullen, warum er mich verhaftet habe: Ich hätte seine Kollegen geschlagen und verletzt, er werde Anzeige wegen Körperverletzung machen.'

Wir kamen dann in die Silberwache, wo wir fotografiert wurden und die Personalien aufgenommen wurden.

Dann wurden wir in einem Laster in den Bunker gefahren: Zu 89 Mann kamen wir ein eine Zelle, darunter viele, die mit der ganzen Sache gar nichts zu tun hatten. Wir forderten in Sprechchören einen Rechtsanwalt und Freilassung.

Wir verabschiedeten auf Initiative eines KPD/ML-Genossen eine Resolution zur Solidarität mit Ernst Aust und Jürgen Horlemann. Wir nahmen Kontakt auf mit anderen Zellen und insgesamt 189 Gefangene erreichten wir, die sich hinter die Resolution stellten.

Später kamen wir dann in die Schlafzellen, wo wir beschlossen, in den Hungerstreik zu treten, da man uns über unsere Entlassung im Unklaren ließ. Gegen 18 Uhr 30 am Sonntag wurden wir entlassen und in Huckarde ausgesetzt.'

LINIE 6…

'Am 19.5.1973 stieg ich um etwa 11 Uhr 30 in die Linie Sechs ein, um nach Dortmund zu fahren. Unterwegs hörte ich, daß die Bahnen angehalten wurden und stieg aus. Auf der Bornstraße kam ich in eine Kontrolle und wurde festgenommen, als die Polizei ein Flugblatt der KPD bei mir fand.

Man brachte mich zur Polizeiwache Nord. Dort wurden unsere Personalien aufgenommen und wir wurden einmal mit dem Polizeibeamten, der uns festgenommen hatte, fotografiert. Als wir einen Anwalt verlangten, wurde uns gesagt, wir könnten alles bekommen, nur keinen Anwalt. Danach kamen wir in einen Polizeiwagen und wurden in den Sonnenbunker gebracht.

Dort kamen wir in eine Sammelzelle mit etwa 80 Personen. Wir forderten wieder einen Anwalt. Als uns dieser nicht gewährt wurde, forderten wir mit Sprechchören weiterhin einen Anwalt. Es waren etwa 5 Grad in der Zelle und einige Genossen, die bei der Festnahme am Bahnhof ins Wasser gefallen bzw. geworfen wurden, froren erbärmlich, aber man gab uns dennoch keine Decken. Danach wurden wir noch einmal erkennungsdienstlich (ED, d.Vf.) behandelt. Als sich einige Genossen weigerten, sich fotografieren zu lassen, wurden sie brutal zusammengeschlagen. Nach dem Fotografieren kamen wir in eine Zelle mit 37 Genossen.

Wir beschlossen einen Hungerstreik und wollten damit unserer Forderung nach einem Rechtsanwalt Nachdruck verleihen. Die Solidarität war einmalig. Andere Zellen machten auch einen Hungerstreik. Resolutionen wurden verfaßt und von allen Zellengenossen unterschrieben. Am Sonntag um 17 Uhr wurden wir dann gruppenweise in Dortmund verteilt.'

MISSHANDELT

'Am Sonnabend wurden zwei Genossen und ich festgenommen. Am Westenhellweg wurden wir von einem Polizeibeamten in Zivil aufgefordert, uns auszuweisen. Dann mußten wir in einen Polizeiwagen steigen und wurden auf die Polizeiwache Silberstr. gefahren. Dort wurden unsere Personalien aufgenommen und wir fotografiert. Dann bin ich mit 5 Leuten, von denen einer eine Kopfverletzung hatte, in einen Polizeiwagen geladen worden. der Mann mit der Kopfverletzung wurde beim Einladen gestoßen, so daß er mit dem Kopf an den Türrahmen stieß. Man fuhr uns zum Polizeipräsidium, doch dort war schon alles voll. Dann wurden wir zum Atombunker gefahren. Wir wurden in kleinen Gruppen reingeführt. Ein Kumpel und ich forderten einen Arzt für den Verletzten, da wurde auf uns eingeprügelt. Wir kamen in eine Zelle, dann wurden wir wie Kriminelle fotografiert, mit Nummer und so. Dann wurde der Verletzte endlich zum Polizeiarzt gebracht, doch der sah ihn nur an, sonst nichts.

Dann bekamen wir zwei Decken und eine kalte Zelle zugewiesen. Dort suchte ich mir eine Liege. Wir wählten ein Komitee. Um 24 Uhr wurde der Verletzte aus der Zelle geholt. Es wurden Listen mit Namen und Adressen von uns aufgestellt. Dann bekamen wir Kontakt mit der Nebenzelle. Daraufhin renkten wir die hintere Zellentür aus und nahmen unsererseits Kontakt mit den Nebenzellen auf (rechts 45 Mann, links 36 Mann).

Ab jetzt stellten wir Wachen auf, um zu verhindern, daß jemand ohne unser Wissen aus der Zelle geholt wurde. Jedesmal, wenn die Tür geöffnet wurde, gab es Gesang oder Sprechchöre. Morgens agb es wie am Vorabend Tee, dann traten wir in Hungerstreik und nahmen auch keine Getränke an. um 15 Uhr 35 wurde ich entlassen.

Geschrieben am 22.5.'

SONNENBUNKER? - 'SONNEN-KZ!'
'SCHÖNER WOHNEN…'

Als Redaktionsmitglied einer Jugendverbandszeitung der SJD-Falken (der SPD, d.Vf.) befand ich mich am 19.5. in der Dortmunder Innenstadt, um dem Informationsbedürfnis einer breiten Leserschaft zu den erwarteten Zwischenfällen nachzukommen.

Auf dem Rückweg von einem Fotogeschäft auf der Hansastr. traf ich unterwegs einen Freund, der mich zum Zentrum des Geschehens begleiten wollte. Auf dem Westenhellweg etwa 50 m von der Hansastr. entfernt trafen wir auf eine ca. 30 Mann starke Polizeitruppe. Wir schauten uns die Polizisten an und gingen weiter. Wenige Augenblicke später - um 11 Uhr 35 - wurde ich hinterrücks von mehreren Polizeibeamten festgehalten. Man riß mir die Kamera aus der Hand, nahm mich in den Polizeigriff und führte mich ab. Mein Freund fragte die Beamten, warum sie mich verhaftet hätten, da ich doch keine Aufnahmen gemacht hätte, geschweige denn irgendwelche Parolen geschrien hätte. Und er möchte doch die Dienstnummer sehen. Daraufhin nahm man auch meinen Freund fest. Man führte uns zu den bereitgestellten Mannschaftswagen und wollte uns wegfahren. Einer der Beamten sagte jedoch, daß noch ein Platz frei wäre, worauf man wenig später noch einen jungen Mann in den Wagen sperrte. Man brachte uns zu einer Polizeistelle in der Innenstadt, wo unsere Personalien festgestellt wurden und ein Foto gemacht wurde. Zwei auf der Wache befindliche Personen weigerten sich, ein Foto von sich machen zu lassen. Daraufhin wurde mit Fäusten auf sie eingeschlagen. Sie wurden von hinten an den Haaren gerissen, damit der Kopf fotografiert werden konnte. Mein Freund und ich versuchten, die Beamten zu überzeugen, daß man uns wahllos von der Straße aufgegriffen hatte und wir ein Recht auf einen Rechtsanwalt hatten. Man tat das mit einem Lächeln ab und gab uns zu verstehen, daß wir morgen noch genug Zeit dazu hätten. Man brachte uns zum Polizeipräsidium, wo man noch einmal ein Foto machte. Diesmal hielt ein Beamter dabei eine mehrstellige Nummer vor meine Brust. Danach sperret man mich mit acht weiteren Leuten in eine 2-Mann-Zelle, wo man uns fast eine Stunde sizten ließ. Dann brachte man uns zum 'polizeilichen Gewahrsam' in den Sonnenbunker, den ich seitdem nur noch Sonnen-KZ nenne. Als wir aus dem Mannschaftswage stiegen, fragte ein Kind, was wir gemacht hätten, worauf ihm ein Beamter antwortete: 'Die kommen aus ganz Deutschland, um unser schönes Dortmund kaputtzumachen!' Wir wurden dann zusammen mit 41 anderen Leuten in eine Zelle gesperrt. Nach einiger Zeit spürten wir, wie die Kälte in uns drang. Einige Leute waren ganz sommerlich gekleidet, da sie in der Innenstadt waren, um Einkäufe zu tätigen. Diese waren am härtesten betroffen, aber die Kälte machte allen zu schaffen. Erst gegen Abend bekamen wir pro Person 2 Decken. Mehrere Versuche, einen Rechtsanwalt zu bekommen, wurden unberücksichtigt gelassen. Stunde um Stunde verging. Stunde um Stunde verstärkte sich aber auch die Erkenntnis, daß dieser Staat in seiner bestehenden Form nicht mehr zu akzeptieren ist. Die Kette ist lang, die den stetigen Abbau demokratischer Grundrechte aufzeigt. Was wird morgen verboten? Das recht, sich frei auf der Straße zu bewegen oder mit mehreren Leuten zusammenzustehen, wurde schon am 18. und 19. Mai stark eingeschränkt.'

'FREIHEIT FÜR JÜRGEN HORLEMANN! - HÄNDE WEG VON ERNST AUST!'

'Ich bin gegen 11 Uhr 15 auf dem Westenhellweg gestellt und verhaftet worden. Zuvor war ich von mehreren Zivilbeamten 'unauffällig' umstellt worden. Zwei Leute, die in meiner Begleitung waren, wurden mit mir festgenommen. Nach Ausweisabnahme und Lichtbildaufnahme auf der Silberwache kam ich in einem Transport zum Atombunker.

Ich war dort auf einer Zelle mit ca. 40 anderen. Der Raum war ungefähr 7 m mal 8 m. Bettstellen dreifach übereinander.

Wir waren uns sofort darüber einig, daß wir einig und entschlossen auftreten müssen. Sofort wurden Parolen angestimmt:

Rechtsanwalt! Freilassung! Freiheit für alle politischen Gefangenen! Und dann wurde die Internationale angestimmt. Von Zelle zu Zelle wurde sie weitergetragen. Nach ein paar Stunden erfuhren wir, daß man uns bis gegen Montag abend festahlten wollte. Wir traten sofort in Hungerstreik. Die Parolen wurden erweitert:

FREIHEIT FÜR JÜRGEN HORLEMANN!

HÄNDE WEG VON ERNST AUST!

WEG MIT BRESCHNEW UND BRANDT! - ALLE MACHT IN ARBEITERHAND!

Die Nacht über verbarrikadierten wir die Türen mit Kopfbrettern der an die Wand angebrachten Sitze.

Sonntag erneuerten wir den Hungerstreik und schlugen die Taktik ein:

1/2 Stunde ausruhen,

1/2 Stunde Singen und Parolen rufen. Es herrschte eine gute Kampfstimmung. Um die Mittagszeit herum wollte ein Aufgebot von 14 Polizisten einen willkürlich herausgesuchten Genossen herausholen, da er angeblich der Hauptrandalierer sein sollte.

Wir wehrten uns geschlossen dagegen und erklärten:

Entweder alle oder keinen! und riefen ihnen entgegen:

Schickt doch Eure Schlägertrupps!

Die Bullen zogen unter Drohungen ab. Die Kampfstimmung stieg noch weiter. Immer wieder ertönte die Internationale. Gegen 17 Uhr wurde ich als Dortmunder entlassen. Die Genossen von der KPD und KPD/ML bildeten eine geschlossene Front und beschränkten sich auf die gemeinsame Parole:

FREIHEIT FÜR DIE KOMMUNISTISCHE PARTEI!

Wir versprachen uns, für die Einheit der Marxisten-Leninisten weiter zu kämpfen.'"

Die 'Westfälische Rundschau' (WR) berichtet am 21.5. im Lokalteil*Dortmund:"
Die Auseinandersetzungen begannen, als recht junge Polizisten der Bereitschaftspolizei gegen die Menge losgingen. Würgegriffe, Fußtritte, Schläge mit der Faust und auch mit Funkgeräten, waren nicht dazu angetan, unter den vielen Schaulustigen das Image der Polizei zu heben. Die Stimmung schlug um, richtete sich gegen die Polizei, Passanten murrten, als sie wegen der Absperrungen die Kaufhäuser oder den Alten Markt nicht betreten durften. Die KPD-Leute hatten keine Chance. Der Satz von der 'Unangemessenheit der Mittel' ist der Polizei vorzuhalten.

Folgende Taktik konnte man beobachten: ein Festgenommener wurde am Kragen gepackt und bekam wenig Luft. Die geringste Reflexbewegung war dann Anlaß für mehrere Polizisten, zu den Schlagstöcken zu greifen. Besonders schlimm erging es denen, die sich losreißen konnten. Obwohl bei 4 000 Mann Polizei die Flucht nach ein paar Metern enden mußte, setzten die Beamten den Betreffenden nach und knüppelten sie zusammen. So geschehen z.B. vor dem 'Alten Bergamt'."

Ebenfalls in der 'WR' heißt es am 21.5.1973 im Lokalteil?*:"
Zwei Minuten später löste die Polizei die verbotene Demonstration auf. Schlagstöcke frei, Festnahme im Würgegriff. Wem die Luft ausging und wer dabei strampelte, dem wurde in mehreren Fällen per Schlagstock Mores beigebracht.

Ähnliches Vorgehen am Markt, wo mit Plastikschildern bewehrte Bereitschaftspolizisten dichte Kordons bildeten. Auch hier zeichnete sich die Bereitschaftspolizei durch harten Einsatz aus. KPD-Krakeeler und mutmaßliche Schreier, objektiv Beteiligte, aber auch perplexe Passanten wurden mit und ohne Schlagstockhiebe in Mitleidenschaft gezogen.

Einige Festgenommene mußten am Boden liegend ungezielte Polizeitritte hinnehmen. Innenminister Weyer, der noch vor Jahren das harte Vorgehen der Berliner Polizei bei den Studentendemonstrationen rügte, schwebte im Hubschrauber beobachtend über dem Einsatzort."

Ebenfalls am 21.5. berichtet die 'WR', vermutlich im Lokalteil Dortmund:"
Die Polizei spricht von etwa 330 vorläufigen Festnahmen, und es habe keine Verletzten gegeben. Zumindest die letzte Aussage erscheint nach Augenzeugenberichten falsch. Ein Festgenommener - die Männer wurden im Sonnenbunker an der Zwickauer Straße untergebracht und erkennungsdienstlich (ED, d.Vf.) behandelt - erklärte gestern nach seiner Freilassung, man habe einen Rechtsanwalt verlangt und sei in den Hungerstreik getreten. Mit ihm sei ein Berliner eingeliefert worden, der stark am Kopf geblutet habe."

Zu Prozessen kommt es später u.a. in Dortmund gegen Heinz Scharf (vgl. 25.11.1975).

Das ZK der KPD/ML schreibt 1979 im Rückblick über die Dortmunder Demonstration gegen den Besuch Breschnews:"
Erstmals im Frühjahr kündigt der Chef des sowjetischen Sozialimperialismus, Breschnew, seinen Besuch bei den Bonner Machthabern an, was zeigt, daß der deutsche Imperialismus keine Außenseiterrolle mehr im Konzert der Weltmächte spielt. Zunehmend wird er als ein ernstzunehmender Partner und Rivale im Kampf um die Beherrschung und Neuaufteilung der Welt erkannt. Die Partei ruft in einem Extrablatt des 'Roten Morgens' 'Nieder mit den neuen Zaren!', die Bevölkerung dazu auf, sich keine Illusionen über den Breschnew-Besuch zu machen, ihm den Friedensschleier herunterzureißen und 'den Kremlzaren entsprechend zu begrüßen'.

Als Breschnew zu seinem Besuch erscheint, sind 26.000 Mann Polizei und Bundesgrenzschutz, allein 3.000 Mann Leibgarde und Scharfschützen zu seinem Schutz aufgeboten. Während mit freundlichem Wohlwollen des Innenministeriums und ebenfalls unter dem Schutz der Polizei rund 10.000 Anhänger der DKP in Bonn ihren Pflichtjubel absolvieren, wird jeder Protest aus der Bevölkerung, jeder Protest von links brutal unterdrückt. Als Breschnew erwägt, ins Ruhrgebiet zu fahren, um Betriebe zu besichtigen, ruft die Partei zu einer Gegendemonstration in Dortmund auf. Die Staatsanwaltschaft Dortmund droht allen, die sich daran beteiligen, mit Verhaftung.

Trotzdem kommt es am 19. Mai 1973 in der Innenstadt von Dortmund zu Demonstrationen und Kundgebungen. Gegen die Demonstranten wird der größte Polizeieinsatz seit Jahren aufgeboten. Rücksichtslos macht die Polizei von ihren Schlagstöcken Gebrauch. Hunderte von Demonstranten und Passanten werden niedergeknüppelt. Eine alte Frau wird zusammengeschlagen und dann, als sie bereits bewußtlos am Boden liegt, von Polizeistiefeln noch zweimal ins Gesicht getreten. Ihr Gesicht ist bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Um 14 Uhr kommt der Befehl der Polizeieinsatzleitung, alles zu verhaften, was zu verhaften ist. Bis zum Abend hat die Polizei samt ihren zivilen Spitzeln etwa 800 bis 1.000 Demonstranten und Passanten festgenommen; Straßenbahnen werden ausgeräumt; alte Frauen, die sich empören: 'Das ist ja wie 1933', werden gleich mitgeschleppt; ein Mann, der lebensgefährlich krank ist und nur mit Medikamenten leben kann, wird eingebuchtet, er erhält 30 Stunden weder Medikamente noch einen Arzt.

Aber die Gefangenen, die in einem ehemaligen Luftschutzbunker zusammengepfercht sind, lassen sich nicht weiter traktieren. Von Anfang an treten sie in einen Hungerstreik, rufen und malen Parolen, singen Arbeiterkampflieder, verabschieden Resolutionen und Erklärungen. Als die Insassen einer Zelle zusammengeschlagen werden, brechen die Gefangenen in anderen Zellen die massiven Türen aus, basteln sich Waffen aus allem, was sie ergreifen können, und beschließen die Eröffnung des Kampfes, sobald die Polizei es noch einmal wagt, einen Gefangenen anzurühren. Vor dieser Kampfentschlossenheit weicht die Polizei zurück: Am Abend des 20. Mai werden die Häftlinge entlassen. Über die Ereignisse wird absolute Nachrichtensperre verhängt. Breschnew aber zieht es vor, keine Fabrik im Ruhrgebiet zu besichtigen.

In all diesen Kämpfen, sei es im Streik, im Kampf gegen Fahrpreiserhöhungen, Manöverterror, Mietwucher, bei Hausbesetzungen und Demonstrationen gegen den Abbau demokratischer Rechte und Faschisierung, gegen Imperialismus und Krieg, für die Freiheit der Völker, stehen Kommunisten, stehen Genossen der Partei und der Roten Garde an der Spitze, weisen sie den Werktätigen den revolutionären Ausweg."

Für den KB Bremen (KBB - vgl. 28.5.1973) berichtet Joachim Töws:"
Die Demonstration am 19. Mai der Gruppen 'Rote Fahne' (KPD) und 'Roter Morgen' (KPD/ML) gegen den Breschnew-Besuch war natürlich auch verboten. Sehr schnell wurde diese Demonstration gegen den erklärten Willen der Veranstalter zur Protestdemonstration gegen das Demonstrationsverbot. Etwa 3.000 Menschen demonstrierten. Aber auch diese Demonstration wurde auseinandergetrieben und zerschlagen. Wiederum wurden etwa 500 Menschen verhaftet."

Aufgerufen wurde auch durch die Liga Warendorf (vgl. 14.5.1973) und bei Hoesch Dortmund (vgl. 9.5.1973).

Berichtet wird auch durch die KPD/ML (vgl. 26.5.1973), den KOV (vgl. Juni 1973) und den KHB/ML (vgl. Juni 1973) sowie in:
- Baden-Württemberg durch den BKA Freiburg (vgl. 30.5.1973).
- Berlin durch den KJV bei Siemens (vgl. Mai 1973).
- NRW durch das KPD-RK (vgl. 18.8.1976) und durch dei KPD bei Hoesch Dortmund (vgl. 25.5.1973).
Q: Wahrheit Nr. 5/6, Bremen Mai/Juni 1973, S. 3; Westdeutsche Allgemeine Zeitung-Dortmunder Lokalteil, 19.5.1973;Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 19.5.1973;Westfälische Rundschau-Dortmunder Lokalteil, Dortmund 21.5.1973;RH Dortmund: 1 000 Verhaftete fordern: Freiheit!, Dortmund o.J. (1973), S. 3ff;KPD: Breschnew und Brandt. Zwei Friedensheuchler reichen sich die Hände, Dortmund 1973;KPD-OL Dortmund: Hände weg von der KPD, Dortmund o.J. (Mai 1973);KPD-OL Dortmund: Polizeiüberfall auf die Zentrale der KPD und des KSV in Dortmund und die Liga-Büros in Köln und Westberlin. Führende Funktionäre in Untersuchungshaft, Dortmund o.J. (15.5.1973);KPD-OL Dortmund: Polizeiüberfall auf Büros von KPD und KSV in Dortmund, der Liga in Köln und Westberlin! Haftbefehle gegen Genossen Horlemann und Semler, Dortmund o.J. (Mai 1973);KPD-RK NRW: Weg mit dem KPD-Verbot!, Dortmund 21.8.1976, S. 2;Dortmunder Solidaritätskomitee-Hände weg von der KPD: Hände weg von der KPD, Dortmund o.J. (Juni 1973);KPD/ML: Der Kommunismus lässt sich nicht verbieten!, Hamburg Feb. 1974, S. 44f;Klassenkampf Extra Weg mit den Verbotsdrohungen gegen Kommunisten! und Nr. 33, Freiburg "3.5.73" bzw. 24.5.1973, S. 2 bzw. S. 5;LgdI-Warendorf: Breschnew u. Brandt - Volksfeinde Hand in Hand, Sassenberg o. J. (1973), S. 2;Dortmunder Komitee Hände weg von der KPD: Dokumentation über den Polizeiterror in Dortmund vom 18.-20. Mai 1973, Dortmund 1973;Rote Fahne Nr. 18, 19, 20 und 21, Dortmund 2.5.1973, 9.5.1973, 16.5.1973 bzw. 23.5.1973, S. 4, S. 1, S. 1 und 8 bzw. S. 1ff;Roter Morgen Nr. 20, 21 und 34, Dortmund 26.5.1973, 2.6.1973 bzw. 1.9.1973, S. 1f, S. 2 und 7 bzw. S. 7;Kommunistische Arbeiterpresse DeTeWe Nr. 8, Berlin 5.6.1973, S. 3f;Kommunistische Arbeiterpresse Hoesch Der Klassenkampf läßt sich nicht verbieten! und Nr. 25, Dortmund o. J. (9.5.1973) bzw. 25.5.1973, S. 5f bzw. S. 4f;Kommunistische Arbeiterpresse KWU Nr. 25, Berlin 15.5.1973;Kommunistische Jugendpresse - Siemens Nr. 7, Berlin Mai 1973, S. 5f;Arbeiter-Zeitung Nr. 5, Mannheim/Heidelberg Juni 1973;Solidarität Nr. 5, Dortmund 13.6.1973, S. 4;Komitee gegen die Demonstrationsverbote: 18./19. Mai 73 Dokumentation, Dortmund o.J. (Juni 1973), S. 1ff;VA Dortmunder Oberschüler: Protokoll der Sitzung vom 10.5.1973, Dortmund o.J. (1973);Dem Volke Dienen Nr. 13, Dortmund 23.5.1973;DOS Nr. 20 und Sdr.Nr. Einführung in das PH-Studium (2. Aufl.), Dortmund o.J. (1973) bzw. o.J. (Okt. 1973), S. 15ff bzw. S.38;RH e.V.-OG Dortmund: Für ein unabhängiges, vereintes und sozialistisches Deutschland!, Dortmund o.J. (Nov. 1975), S. 1f;Schulkampf Nr. 7, Berlin Juni 1973, S. 1f;ZK der KPD/ML (Hrsg.): 1968/69 bis 1978/79. Zehn Jahre KPD/ML. 10 Jahre Kampf für ein vereintes, unabhängiges, sozialistisches Deutschland, Dortmund 1979, S. 116ff;Kommunistische Studentenzeitung Nr. 15, München Juni 1973, S. 9f;Kommunistische Inselpresse Nr. 2/3, Berlin Juni 1973, S. 12ff

KPD_Rote_Fahne_1973_18_07

KPD_Rote_Fahne_1973_18_08

KPD_Rote_Fahne_1973_20_15

KPD_Rote_Fahne_1973_20_16

KPD_Rote_Fahne_1973_21_01

KPD_Rote_Fahne_1973_21_02

KPD_Rote_Fahne_1973_21_03

KPD_Rote_Fahne_1973_21_04

KPD_Rote_Fahne_1973_21_05

KPD_Rote_Fahne_1973_21_06

Osswald045

Osswald046

KOV_Schulkampf297

KOV_Schulkampf298

KOV_Schulkampf300

Muenchen_KHBML264

Muenchen_KHBML265

RM_1973_20_01

RM_1973_20_02

RM_1973_21_02

RM_1973_21_07

RM_1973_34_07

Berlin_DTW026

Berlin_DTW027

Berlin_KJV014

Berlin_KJV015

Dortmund_Hoesch_KPD104

Dortmund_Hoesch_KPD105

Dortmund_Hoesch_KPD097

Dortmund_Hoesch_KPD098

Berlin_Scharfenberg027

Berlin_Scharfenberg028

Berlin_Scharfenberg029

Wahrheit_1973_05_05

Wahrheit_1973_05_06

Freiburg_KBW845

Freiburg_KBW884


20.05.1973:
Die Evangelischen Studentengemeinden ESG) Bochum und Dortmund verabschieden heute eine Protestresolution anläßlich der Demonstrationen in Dortmund am 18. und 19. Mai 1973.

Laut dem Komitee gegen die Demonstrationsverbote wird in einer Presseerklärung der ESG (Evangelische Studentengemeinde) Dortmund und Bochum vom 20.5.1973 formuliert:"
Am 18. und am 19. Mai fanden in Dortmund zwei linksgerichtete Demonstrationen mit insgesamt an die 10 000 Teilnehmern statt. Die beiden Demonstrationen richtete sich 1) gegen das von der nordrhein-westfälischen Landesregierung verhängte allgemeine Demonstrationsverbot für kommunistische Gruppen links von der DKP und 2) gegen - wie die Veranstalter erklärten - Friedensillusionen anläßlich des Breschnew-Besuches….
Unabhängig von der Zustimmung oder Ablehnung zu beiden oder einer der beiden Demonstrationen erklären wir unsere schärfste Empörung über den brutalen Aufzug und Einsatz von Polizei, Bundesgrenzschutz (BGS,d.Vf.) und über die Regierungsorgane, vertreten durch Innenminister Weyer (FDP,d.Vf.), der den Einsatz am 19.5. persönlich überwacht haben soll. Dortmund gleicht einem Heerlager, schon zum dritten Mal seit dem 1.Mai. Wir können sie nur verstehen als äußerst umfassende Notstandsmanöver, die sich gegen die Bevölkerung und gegen die Demonstranten gleichermaßen richten…."
Q: Komitee gegen die Demonstrationsverbote:18./19. Mai 73 Dokumentation,Dortmund o.J. (Juni 1973),S.6; Roter Morgen Nr.22,Dortmund 9.6.1973,S.7

RM_1973_22_07


21.05.1973:
Die KPD/ML gibt vermutlich Anfang dieser Woche ein Extrablatt Mai ihres 'Roten Morgen' (RM- vgl. 19.5.1973, 26.5.1973) heraus, welches unter der Schlagzeile "Kampf der politischen Unterdrückung!" berichtet vom Breschnewbesuch in Dortmund, aber auch von der Anklage gegen Ernst Aust und aufruft zur Aktionswoche dazu vom 21.5. bis 27.5.1973 sowie zur Demonstration in Hamburg am Vorabend des Prozesses, dem 28.5.1973.
Q: Roter Morgen Extrablatt,Dortmund Mai 1973

RM_1973_19_Extra_01

RM_1973_19_Extra_02


21.05.1973:
Der KOB und der KSB Bremen geben vermutlich Anfang dieser Woche das Flugblatt "Polizeiterror gegen die Rechte des Volkes" heraus zum Demonstrationsverbot in NRW und den Demonstrationen in Dortmund gegen das Demonstrationsverbot (vgl. 18.5.1973) und gegen den Breschnewbesuch (vgl. 19.5.1973).
Q: KOB, KSB: Polizeiterror gegen die Rechte des Volkes, Bremen o. J. (1973)

Bremen_KOB2_054

Bremen_KOB2_055


28.05.1973:
§§§
Die der KPD/ML nahestehende Rote Hilfe (RH) Dortmund gibt vermutlich in dieser Woche eine Broschüre mit Deckblatt und 24 Innenseiten DIN A 5 unter Verantwortung von Klaus Dillmann heraus:"
Solidarität siegt! Nach dem Breschnew-Besuch bei Brandt: 1 000 VERHAFTETE FORDERN: FREIHEIT!

Schluß mit dem Polizeiterror!

FREIHEIT FÜR WEN?

Die herrschende Klasse in der Bundesrepublik und Westberlin verschärft in den letzten Wochen und Tagen die Verfolgung demokratischer und kommunistischer Kräfte. Besonders in Nordrhein-Westfalen, wo die Arbeiterklasse sehr kampfstark ist, sehen sich Demokraten und Kommunisten sowie ihre Organisationen einer konzentrierten Kampagne von Politikern, Justiz und Polizei ausgesetzt. Nahezu die gesamte bürgerliche Presse, ganz gleich, ob sie der CDU, der SPD oder der DKP nahesteht, betreibt eine Kommunistenhetze, die an die Zeiten des Hitlerfaschismus erinnert.

Polizeiüberfälle, Verhaftungen, Mißhandlungen, Anklagen und Verurteilungen gehören immer mehr in das tägliche Bild eines Staates, der sich unablässig auf seine freiheitlich demokratische Grundordnung (FdGO,d.Vf.) beruft. Dortmunds werktätige Bevölkerung ist betroffen, wenn es um Verbot und Zerschlagung der traditionellen roten 1.-Mai-Demonstration geht. Sie wird ihrer letzten verbrieften Rechte und Freiheiten beraubt, damit ein Breschnew, der Unterdrücker des sowjetischen Volkes dem westdeutschen Großkapital und seiner politischen Vertretung einen Friedens- und Freundschaftsbesuch abstatten kann."

Berichtet wird aus Dortmund vom 18.5.1973, bundesweit aus Dortmund vom 19.5.1973 sowie wieder aus Dortmund vom 20.5.1973.
Aus der 'Roten Fahne' Nr.21 der KPD (vgl. 23.5.1973) werden Solidaritäts-Adressen von u.a. J.P. Sartre aus Frankreich, der PCML Italien und verhafteter Demonstranten übernommen.

Auf Seite 22 heißt es:"
PRESSEHETZE - KOMMUNISTENJAGD
'Ein Verbot ist fällig' FAZ

DIE PRESSE ZEIGT IHR WAHRES GESICHT - SPRACHROHR DER HERRSCHENDEN KLASSE

'Blutige Gewaltaktionen linksextremistischer Terroristen in Frankfurt und Bonn haben in den letzten Wochen Politiker, Sicherheitsbehörden und Bevölkerung aufgeschreckt.' WAZ

'So weiß man, daß ein Teil der 'Chaoisten', wie die radikalen Demonstranten in Linkskreisen genannt werden, aus öffentlichen Mitteln lebt' W. Rundschau (WR,d.Vf.)

'Der maoistisch-anarchistische Flügel, aus dem sich seit 1971 auch die 'Baader-Meinhof-Bande' (RAF,d.Vf.) entwickelte, zählte' WAZ

'KPD-Führer Jürgen Horlemann wurde wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung verhaftet. Sein Chefideologe Christain Semler, Sohn der Schauspielerin Ursula Herking, konnte untertauchen. Beide gehören zur Führerspitze der maoistischen Terrortruppe.' Bild

'Bürgerliche Intellektuelle bestrafen sich selbst für ihre Herkunft, schaffen sich rigide Organisationsformen, in denen die Jugendlichen aus den Mittelschichten mit ihren vielfältigen Neurosen für kürzere oder längere Zeit einen Halt finden.' Konkret

'Bisher hat diese sogenannte Partei allerdings auch darauf verzichtet, wie eine Partei aufzutreten. Sie hat sich eher wie eine Terrororganisation nach arabischem oder südamerikanischem Muster betätigt.' WAZ

'Ebenfalls als maoistisch-anarchistische Gruppe versteht sich die KPD/ML (Marxisten-Lenisten), die sich ebenfalls von der DKP abgrenzt.' Ruhr-Nachrichten

'Seit eh und je begleiten Sektierer und Spinner die Arbeiterbewegung. Dazu gehört auch die 'KPD', die jetzt Verfassungsschutz und bürgerliche Presse zum neuen Staatsfeind hochspielt: Gäbe es diese Gruppe nicht, müßte das Kapital sie erfinden' Konkret

ANTIKOMMUNISMUS ZIEHT NICHT MEHR - MARXISTEN-LENINISTEN JETZT ALS CHAOTEN, VERRÜCKTE UND KRIMINELLE BESCHIMPFT!"

Als letzter Beitrag erscheint:"
ROTE HILFE
UNTERSTÜTZT DIE ROTE HILFE!

Die ROTE HILFE wendet sich insbesondere an Augenzeugen und Geschädigte der Geschehnisse von Freitag, dem 18., und Samstag, den 19. Mai in Dortmund: Informiert uns! Wir brauchen Berichte auch für spätere Prozesse. Die ROTE HILFE prangert alle staatlichen Verbots- und Verfolgungsmaßnahmen gegen fortschrittliche Menschen und Organisationen an, ebenso die wüste Begleitmusik der bürgerlichen Presse dazu.

WIR FRAGEN: Wer hat die gewaltsamen Auseinandersetzungen in der Dortmunder Innenstadt zu verantworten? Etwa diejenigen, die von bestimmten Politikern und Schreiberlingen in volksverhetzerischer Manier als Vandalen, Chaoten, Politrocker und Anarcho-Maoisten bezeichnet werden, oder nicht vielmehr die 'Ordnungskräfte'?

WIR FRAGEN: Wer war bis an die Zähne bewaffnet, mit Knüppeln, Schilden und Schußwaffen? Wer raste durch die Dortmunder Fußgängerzone und gefährdete so die öffentliche Sicherheit und Ordnung? Demonstranten etwa oder nicht vielmehr auf Prügeln abgerichtete Bullen?

WIR FRAGEN: Wie kommt es, daß nach Tagen betretenen Schweigens die zuständige Behörde das Gerücht in die Welt setzt von 115 teilweise erheblich verletzten Polizisten und von nur 3 bis 4 verletzten Demonstranten, zugleich aber durch den Polizeieinsatz verletzte Passanten überhaupt nicht erwähnte? Wieso wird nun auf einmal ein Wagen mit von der Polizei 'sicher' gestellten Schlagwaffen, der der NPD gehört, den Kommunisten untergejubelt?

ROTE HILFE fordert alle, die wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung oder anderer Übergriffe Strafanzeige gegen die Polizei stellen wollen, auf, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

ROTE HILFE Dortmund ist eine demokratische, unabhängige Vereinigung. Ihre Aufgabe besteht in der Unterstützung politisch Verfolgter, in der Organisierung von Rechtsbeistand und Tilgung von Prozeßkosten. Die ROTE HILFE versteht sich als politische Vereinigung, die jeder Art von Antikommunismus entschieden entgegentritt.

Die Aufgaben der ROTEN HILFE wachsen mit den Anforderungen: Sie wird ebenso aus dem Schuldienst entlassene Lehrer unterstützen wie erste Hilfe leisten bei Verletzten, die bei Polizeieinsätzen niedergeknüppelt wurden. Sie wird künftig auch für Kollegen Streikkassen einrichten, die von verräterischen Gewerkschaftsführern diskriminiert werden. Sie verurteilt entschieden die Anschläge des Bonner Staates und seiner Justiz auf klassenkämpferische Arbeiter, Kommunisten, Demokraten und Antifaschisten. Die ROTE HILFE fordert die Bevölkerung Dortmunds auf, bei der Empörung über die Terrormaßnahmen des Polizeiapparates nicht stehenzubleiben, sondern uns durch Mitarbeit und finanzielle Unterstützung zu stärken.

SPENDET AUF DAS ROTE HILFE-KONTO
STATDTSPARKASSE DORTMUND … (K. DILLMANN)"

Aufgerufen wird zum eigenen Treff (vgl. 5.6.1973).
Q: RH Dortmund:1 000 Verhaftete fordern: Freiheit!,Dortmund o.J. (1973); Roter Morgen Nr. 23, Dortmund 23.6.1973,S.4

RM_1973_23_04


Juni 1973:
Es erscheint die 'Rote Hilfe' Zeitung Nr.20 vgl. Mai 1973, Sept. 1973). Aus Dortmund vom Breschnewbesuch und vom drohenden Verbot der KPD wird berichtet in den Artikeln "Verbot droht" und "Angriff auf Demonstrationsfreiheit".
Q: Rote Hilfe Nr.20, Frankfurt o. J. (Juni 1973),S.14

Berlin_RH193


11.06.1973:
Das Dortmunder Komitee 'Hände weg von der KPD' veröffentlicht vermutlich in dieser Woche seine "Dokumentationüber den Polizeiterror in Dortmund vom 18.-20. Mai 1973", die berichtet vom 1. Mai und der Demonstration gegen die Demonstrationsverbote am 18.5.1973, vor allem aber vom Breschnewbesuch in Dortmund am 19.5.1973 und aufruft zur Demonstration in Karlsruhe am 23.6.1973.
Quelle: Dortmunder Komitee Hände weg von der KPD: Dokumentation über den Polizeiterror in Dortmund vom 18.-20. Mai 1973, Dortmund o. J. (1973)

13.10.1973:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' (RM) Nr.40 (vgl. 6.10.1973, 20.10.1973) heraus. Berichtet wird aus Dortmund von einem Prozess wegen des Breschnewbesuchs.
Q: Roter Morgen Nr.40,Dortmund 13.10.1973,S.7

RM_1973_40_07


07.11.1973:
In Dortmund beginnt ein Prozess wegen der Demonstration gegen den Breschnewbesuch am 19.5.1973.
Q: Roter Morgen Nr.47,Dortmund 1.12.1973,S.7

RM_1973_47_07


09.02.1974:
Die KPD/ML gibt ihren 'Roten Morgen' Nr.6 (vgl. 2.2.1974, 16.2.1974) heraus und berichtet auch von einem Prozeß wegen des Breschnewbesuchs in Dortmund.
Q: Roter Morgen Nr.6,Dortmund 9.2.1974,S.7

RM_1974_06_07


März 1974:
Die Rote Hilfe (RH) e.V. der KPD gibt ihre Zeitschrift 'Rote Hilfe' Nr.3 (vgl. Feb. 1974, Mai 1974) für März heraus. Aufgefordert sich zu melden werden alle, die ein Verfahren wegen dem Breschnewbesuch in Dortmund am 19.5.1973 erhielten, wobei 120 Fälle von Anklagen oder Strafbefehlen bekannt sind.
Q: Rote Hilfe Nr.3,Dortmund März 1974,S.10

RHeV_106


13.03.1974:
In Dortmund wird, laut KPD/ML (vgl. 23.3.1974), die Berufung des "Genossen Kiel" gegen seine Geldstrafe von 450,- DM für die Demonstration gegen den Breschnewbesuch verhandelt. Kiel wird zu zwei Monaten Gefängnis und 1 000 DM Geldstrafe verurteilt.
Q: Roter Morgen Nr.12,Dortmund 23.3.1974,S.7

RM_1974_12_07


27.03.1974:
Der Kommunistische Jugendverband (KJV) der KPD gibt die Nr.6 seiner 'Kämpfenden Jugend' (KJ - vgl. 13.3.1974, 10.4.1974) heraus und berichtet aus Dortmund vom ersten Prozess wegen der Breschnewdemonstration vom 19.5.1973.
Q: Kämpfende Jugend Nr.6,Dortmund 27.3.1974,S.7

KJV346

KJV347


02.05.1974:
Vor dem Amtsgericht Dortmund findet der Prozess gegen den KPD/ML-Genossen Sigi M. wegen Beteiligung an der Demonstration gegen den Breschnewbesuch und vorsätzlicher schwerer Körperverletzung von Beamten mittels eines Schuhs statt.
Q: Rote Hilfe Nr.25,Dortmund o. J. (Juli 1974),s. 7 und 15

RHD_046

RHD_054


Letzte Änderung: 06.08.2016