Aschaffenburg - Linde Güldner

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 23.6.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Dokumente und Hinweise zu Linde-Güldner vorgestellt werden, wir bitten um Ergänzungen.

Nachdem zunächst Anhänger des KABD im Betrieb aktiv wurden, die sich aber später von diesem abwandten, berichtet ab 1977 auch der KBW wiederholt von Linde-Güldner.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

01.06.1970:
Es erscheint die Nr. 2 der 'Sozialistischen Betriebskorrespondenz' (SBK) (vgl. 1.5.1970, 1.7.1970) die u.a. über eine Reihe von Streiks berichtet, u.a. bei Linde Aschaffenburg.
Quelle: Sozialistische Betriebskorrespondenz Nr. 2, Offenbach 1.6.1970

03.06.1970:
In Berlin gibt die KPD/AO bei AEG-Telefunken die Nr. 3 ihrer 'Kommunistischen Arbeiterpresse' (KAP) heraus. Für gleichen Lohn für Deutsche und Ausländer, hätten sich die wilden Streiks u.a. bei Linde Aschaffenburg eingesetzt.
Q: Kommunistische Arbeiterpresse AEG Telefunken Nr. 3, Berlin 3.6.1970

01.07.1970:
In der Nr. 3 der 'SBK' (vgl. 1.6.1970, 1.8.1970) wird über Streiks berichtet u.a. von Güldner Aschaffenburg.
Q: Sozialistische Betriebskorrespondenz Nr. 3, Offenbach 1.7.1970

April 1972:
Die Arbeiter- und Lehrlingsgruppe (ALG) Aschaffenburg gibt vermutlich im April ein Flugblatt von 'Der Rote Stapler' für die Linde-Güldner Belegschaft (vgl. 12.6.1972) unter dem Titel "1. Mai - Kampftag der Arbeiterklasse" heraus.
Q: Der Rote Stapler 1. Mai - Kampftag der Arbeiterklasse, Aschaffenburg o. J. (1972)

12.06.1972:
Die Arbeiter- und Lehrlingsgruppe (ALG) Aschaffenburg gibt vermutlich Anfang dieser Woche ihren 'Roten Stapler" für die Linde-Güldner Belegschaft (vgl. Apr. 1972, 29.6.1979) heraus mit dem Leitartikel "Akkord ist Mord!".

Weitere Artikel sind:
- "Arme Unternehmer!" zu den Investitionen;
- "Sicherheitsingenieure machen zu wenig!" zur Arbeitssicherheit;
- "Dorn wieder Gesamtbetriebsratsvorsitzender";
- "Jugendvertreterwahl bei Güldner" zu den JVW am 14.6.1972;
- "Wagenbau in der Lehrwerkstatt - Arbeit für ein Butterbrot".

Geworben wird für die Berufsschulzeitung 'Der Rotstift', aufgerufen wird zur Vietnamdemonstration am 23.6.1972.
Q: Der Rote Stapler Akkord ist Mord!, Aschaffenburg o. J. (1972)

September 1976:
Innerhalb des KABD erscheint 'Lernen und kämpfen' Nr. 9 (vgl. Aug. 1976, Okt. 1976). Die OG Aschaffenburg berichtet, daß sie einen Güldner Stammtisch eingerichtet habe, von dessen 12 Teilnehmern 6 KABDler seien, außerdem arbeite man noch in einem kleinem Metallbetrieb.
Q: Lernen und kämpfen Nr. 9, O. O. Sept. 1976

25.09.1977:
Der Bezirk Unterfranken des KBW gibt eine Bezirksbeilage zur 'KVZ' Nr. 39 (vgl. 19.9.1977, 17.10.1977) heraus. Über die Jugendarbeitslosigkeit bzw. vom Berufsgrundschuljahr (BGJ) bei Güldner Aschaffenburg, aber auch von einer Baufirma in Mainaschaff wird berichtet in "Die Kapitalisten nutzen die elende Lage der Jugendlichen zur Verschärfung der Ausbeutung".
Q: Kommunistische Volkszeitung Bezirksbeilage Unterfranken Nr. 39, Würzburg 25.9.1977, S. 2

Schweinfurt413


17.10.1977:
Der Bezirk Unterfranken des KBW gibt eine Bezirksbeilage zur 'KVZ' Nr. 42 (vgl. 25.9.1977, 23.10.1977) heraus. KVZ-Verkaufsstellen werden auch benannt montags 7 - 7 Uhr 30 vor Linde-Güldner.

Der Leitartikel fordert zur Metalltarifrunde (MTR) "220 DM mehr für alle gleich" und berichtet von Linde Güldner Aschaffenburg sowie von Fichtel & Sachs Schweinfurt.
Q: Kommunistische Volkszeitung Bezirksbeilage Unterfranken Nr. 42, Würzburg 17.10.1977, S. 1

Schweinfurt414


29.06.1979:
Die ehemalige KABD-Ortsgruppe Aschaffenburg gibt die Nr. 1 des 8. Jahrgangs von "Der Rote Stapler" für die Linde-Güldner Belegschaft (vgl. 12.6.1972, 28.4.1980) unter dem Titel "100 Jahre Linde: Grund zum Jubeln?" heraus.
Q: Der Rote Stapler Nr. 1, Aschaffenburg 29.6.1979

28.04.1980:
Von der Gruppe Aschaffenburger Marxisten-Leninisten (GAML) wird die Zeitung 'Der Rote Stapler' Nr. 1 (vgl. 29.6.1979) für Mai vermutlich Anfang dieser Woche mit einem Aufruf zum 1. Mai unter dem Titel "Das Erbe unserer Großväter" herausgegeben, wobei der vermutlich Ablauf der Veranstaltung des DGB Aschaffenburg am 30.4.1980 beschrieben wird und es abschließend heißt:"
Und wer nicht alles so in Ordnung findet und protestieren will, der muß halt nach Frankfurt fahren. Dort ist er noch nicht so entstellt, dort kommen noch zehntausende zusammen, die noch ihre Forderungen auf die Straße tragen."
Q: Der Rote Stapler Nr. 1, Aschaffenburg Mai 1980

Letzte Änderung: 23.06.2019