1. Mai 1969 in Berlin

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 14.4.2020


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Zum 1. Mai 1969 wird die Auseinandersetzung zwischen der radikalen Linken, die sich nun in Form von Basisgruppen organisiert (vgl. März 1969, 30.4.1969), und der SEW (vgl. Apr. 1969) sowie den ihr nahestehenden Gruppen, wie dem Jungarbeiter- und Lehrlingskomitee (vgl. Apr. 1969), offen ausgetragen (vgl. 18.4.1969) und schlägt sich in zwei getrennten Demonstrationen nieder, trotz der Appelle von u. a. Spartacus für Einheit (vgl. 1.4.1969, 5.4.1969). Aber auch innerhalb der Linken gibt es Differenzen (vgl. 8.4.1969, 29.4.1969) und gegen Aktivistinnen erfolgen Repressionen (vgl. 5.5.1969).

Von der offenbar gelungenen Mobilisierung zeigen sich auch angehende DeutschlehrerInnen beeindruckt (vgl. 5.7.1969), aus dem Maikomitee 1969, das in seiner Mai-Zeitung (vgl. Apr. 1969) fast alle Artikel aus dem 'Roten Weichensteller' für DWM übernimmt, geht dann als langfristigere Organisationsform die Arbeiterkonferenz hervor (vgl. 15.3.1969, 29.3.1969, Apr. 1969, 23.11.1969).

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

März 1969:
in Berlin erscheint vermutlich im März ein 'Basisgruppen-Info' Nr. 4 (vgl. Mai 1969) mit dem "Bericht der Basisgruppe Moabit", die "entstand während der Kampagne zum 1. Mai 1968 um einen Kern von SDSlern." und dem Beitrag "Vorschläge für die Kampagne 1. Mai", mit der Einladung zur Arbeiterschulung am 15./16.3.1969.
Quelle: Basisgruppen-Info Nr. 4, Berlin o. J. (1969), S. 2ff

Berlin_Basisgruppen271

Berlin_Basisgruppen272

Berlin_Basisgruppen273


15.03.1969:
In Berlin treffen sich im Rahmen der Vorbereitung des 1. Mai erstmals die innerhalb der Basisgruppen organisierten Arbeiter zu einem zweitägigen Schulungsseminar und beschließen, sich zukünftig vierzehntäglich zu versammeln (vgl. 29.3.1969), was der Ursprung der Arbeiterkonferenz sein dürfte. Der Kontakt läuft über Hugo Brentzel.
Q: Apopress Nr. 7, Hamburg 21.4.1969,S.5

APO_Press_Hamburg030

APO_Press_Hamburg031


27.03.1969:
In Berlin erscheint die 'Agit 883' Nr. 7 (vgl. 20.3.1969, 3.4.1969). Eingegangen wird auch auf den 1. Mai.
Q: Agit 883 Nr. 7, Berlin 27.3.1969

29.03.1969:
In Berlin wollen sich die innerhalb der Basisgruppen organisierten Arbeiter erneut zu einem zweitägigen Schulungsseminar treffen (vgl. 15.3.1969).
Q: Apopress Nr. 7, Hamburg 21.4.1969,S.5

April 1969:
In Berlin berichtet die marxistisch-leninistische Fraktion der Arbeiterkonferenz (vgl. 26.11.1969) vermutlich aus dem April von der Arbeiterkonferenz (vgl. 12.7.1969):"
Der Entstehung der Arbeiterkonferenz gingen Diskussionen mehrerer Arbeiter voraus, die sich im damaligen Maikomitee (MK,d.Vf.) trafen. Unzufrieden mit ihrer Situation als Arbeiter in den Betriebs- und Basisgruppen und im Maikomitee beschlossen sie, ein Forum aller in der 'linken Bewegung' arbeitenden proletarischen Genossen einzurichten. Dort sollten die Arbeiter sich selbst artikulieren und ohne Studenten einen eigenen Standpunkt in der Bewegung zu entwickeln. Die Unzufriedenheit der meisten proletarischen Genossen beruhte auf dem Abhängigkeitsverhältnis zu den Studenten in den einzelnen Gruppen und Gremien. Der Grund dafür war die theoretische Rückständigkeit der Arbeiter und daß sie in der Minderheit waren. Anstatt Maßnahmen zur Beseitigung dieser theoretischen Kluft zu ergreifen, bauten die Studenten ihre Vormachtstellung aus und benutzten die Arbeiter in den Gremien als Alibi. Die Arbeiter waren so in die Konsumentenrolle gedrängt."
Q: ML-Fraktion der Arbeiterkonferenz: Die Situation der Arbeiterkonferenz, o.O. (Berlin) o.J. (1969), S. 1

April 1969:
Es erscheint die 'Schering Betriebskorrespondenz' Nr. 2 für April (vgl. Juli 1969) mit dem Leitartikel "1. Mai 1969".
Q: Schering Betriebskorrespondenz Nr. 2, Berlin Apr. 1969

Berlin_Schering179


April 1969:
In Berlin veröffentlicht das Jungarbeiter- und Lehrlingskomitee, welches vermutlich der SEW nahesteht vermutlich im April den "Aufruf 1. Mai" des Lenin-Seminar Charlottenburger Jungarbeiter, Lehrlinge, Schüler und Studenten.
Q: Lenin-Seminar Charlottenburger Jungarbeiter, Lehrlinge, Schüler und Studenten: Aufruf 1. Mai, Berlin o. J.

Berlin_Mai001

Berlin_Mai002

Berlin_Mai003

Berlin_Mai004

Berlin_Mai005

Berlin_Mai006


April 1969:
In Berlin erscheint vermutlich im April die gemeinsame '1. Mai-Zeitung der Betriebs- und Basisgruppen der Arbeiter Lehrlinge Schüler und Studenten' unter den Titelköpfen der 'Schering Betriebskorrespondenz', der 'AEG Telefunken Betriebskorrespondenz', von 'der rote Weichensteller' und der 'Lehrlinge und Jungarbeiter Zeitung zum 1. Mai' mit dem Leitartikel "Berlinhilfe. Spekulanten sahnen ab. Arbeiter zahlen drauf!".

Weitere Artikel sind:
- "Was kann Arbeiterkontrolle für uns bedeuten?", wobei berichtet wird aus England vom Ford-Streik in Halewood (vgl. 17.2.1969);
- "Schieber und Meister bei DWM. Kleine Bosse - große Betrüger";
- "Wir wollen Betriebskindergärten";
- "Weißer Kreis - Ein Schlag ins Gesicht";
- "Vorwarnung: Neue Arbeitsbewertung droht" in der Metallindustrie; sowie
- "Lehrlinge als billige Arbeitskraft", wobei berichtet wird von DWM sowie:"
Notiz: AEG sucht qualifizierte Werkzeugmacher (weil die dort ausgebildeten Lehrlinge in der eigentlichen Fertigung nicht zu gebrauchen sind…)."

Aufgerufen wird zum 1. Mai und den Maiveranstaltungen am 27. und 30.4.1969. Bis auf den Berlinhilfe- und den Lehrlingsartikel stammen die Artikel all aus dem 'Roten Weichensteller' (vgl. Apr. 1969) für DWM.
Q: 1. Mai-Zeitung der Betriebs- und Basisgruppen der Arbeiter Lehrlinge Schüler und Studenten, Berlin o. J. (1969)

Berlin_Mai015

Berlin_Mai016

Berlin_Mai017

Berlin_Mai018

Berlin_Mai019

Berlin_Mai020

Berlin_Mai021

Berlin_Mai022


April 1969:
Die SEW Westberlin veröffentlicht vermutlich im April das Flugblatt "1. Mai Arbeiter Studenten Schüler", welches zur Maidemonstration ab Karl-Marx-Platz aufruft.
Q: SEW: 1. Mai Arbeiter Studenten Schüler, Berlin o. J. (1969)

Berlin_Mai033

Berlin_Mai034


April 1969:
Das Kollektiv der Lehrlinge und Jungarbeiter West-Berlins, das sich mittwochs in der Brandenburgischen Str. 79 trifft, gibt vermutlich im April die 'Lehrlinge und Jungarbeiter Zeitung zum 1. Mai' heraus mit dem Inhalt:
- "Brief einer Verkäuferin" zur Sexualität;
- "Kritische Berichtshefte", in denen auf Mißstände hingewiesen wird;
- "Mitbestimmung der Lehrlinge" vom Lehrlingskomitee an der Berufsschule für Nahrung und Genußmittel, mit Bericht von der Bäckerfreisprechung am 31.3.1969;
- "Sexualität & Produktivität";
- "Friseurgeld für Lehrlinge" zu den Leistungsprämien u. a. bei AEG und Bosch;
- "'Fertigungsgerechte Ausbildung'" zu AEG;
- "Ein Nörgler" aus dem Waggonbau;
- "Schabernack bei DeTeWe";
- "Zweiter Bildungsweg: Scheiße" zum ZBW;
- "Lehrlinge im Handwerk" zum Kfz-Handwerk.
Q: Lehrlinge und Jungarbeiter Zeitung zum 1. Mai, Berlin o. J. (1969)

Berlin_Mai212

Berlin_Mai186

Berlin_Mai187

Berlin_Mai188

Berlin_Mai189

Berlin_Mai190


April 1969:
Vermutlich im April bringt die Rote Garde (RG) - MLJO Westberlin eine weitere Nummer ihrer Zeitung 'Rote Garde' - Marxistisch-leninistische Jugendorganisation (vgl. März 1969, Sept. 1969) heraus. Diese Nr. 3 erscheint in einer Ausgabe für Schüler und einer anderen für Lehrlinge, Haupt- und Realschüler.
Enthalten ist auch der Artikel: "1. Mai. Macht die SEW bei der Senatsfeier mit?".

In der Ausgabe für Lehrlinge, Haupt- und Realschüler erscheint der Artikel "Organisiert muß sich die Arbeiterklasse die Macht erkämpfen!" zur Forderung nach Mitbestimmung, die DGB und SEW am 1. Mai propagieren.
Q: Rote Garde - Marxistisch-leninistische Jugendorganisation Nr. 3 beide Ausgaben, Berlin o.J. (1969)

Berlin_Rote_Garde035

Berlin_Rote_Garde036

Berlin_Rote_Garde037

Berlin_Rote_Garde038

Berlin_Rote_Garde046

Berlin_Rote_Garde047

Berlin_Rote_Garde051


01.04.1969:
In der Westberliner TU wird, laut BED, Anfang April ein Initiativkomitee der Außerparlamentarischen Opposition zur Vorbereitung des 1.Mai gegründet. Dem Initiativausschuss schließen sich die Basisgruppen Wedding, Zehlendorf, Spandau, Tegel, Siemens, Wilmersdorf sowie die SJD - Die Falken der SPD Westberlin, der Sektion Politische Ökonomie, der Arbeitskreis Agitprop im RC, der RC Westberlin, die Justizkampagne, der Zentralrat der Kinderläden, der Sozialistische Club (SC) Neukölln, die Koordinierungsgruppe 1.Mai und der Initiativausschuß für eine rev. Jugendorganisation (IAfeRJO) Spartacus an. Ziel ist die Gründung eines Mai-Komitees.
Q: Berliner Extra Dienst Nr. 28, Berlin ****1969,S.1

01.04.1969:
In Berlin verfaßt Spartacus - IAfeKJO einen Offenen Brief an die Linke für ein gemeinsames 1. Maikomitee aller linken und sozialistischen Gruppen und eine gemeinsame Veranstaltung, der vermutlich bei der heutigen Gründung des Maikomitees verbreitet wird.
Q: Spartacus - IAfeKJO: Offener Brief, O. O. (Berlin) O. J. (1969)

Berlin_Spartacus_082


05.04.1969:
In Berlin verfaßt Spartacus - IAfeKJO einen Offenen Brief an das 1.Maikomitee der Basisgruppen und anderer Gruppen, die FDJ-W und SEW, die RG und die SJD, der sich für eine gemeinsame Demonstration und eine Veranstaltung am 30.4.1969 ausspricht, auf der Basisgruppen, Rote Garde, SEW und Spartacus reden sollen ausspricht.
Q: Spartacus - IAfeKJO: Offener Brief, Berlin 5.4.1969

Berlin_Spartacus_062

Berlin_Spartacus_063

Berlin_Spartacus_064


08.04.1969:
In einem Rundschreiben der Berliner Gruppe Spartacus - IAfeKJO wird u.a. bekanntgegeben, daß man auf der 1. Sitzung des Maikomitees bereits ausgezogen sei, da das Maikomitee Träger der Kampagne der Basisgruppen sei.
Q: Spartacus - IAfeKJO :Rundschreiben 8.4.69,Berlin 8.4.1969

12.04.1969:
In Berlin findet eine Aktion der Lehrlinge der Porsche Oberschule statt, bei der sich Spartacus - IAfeKJO hinter einem Aktionskomitee der Porsche Oberschule versteckt. Dies führt später zu internen Auseinandersetzungen innerhalb von Spartacus - IAfeKJO.

Spartacus verteilt bei der Aktion ein Flugblatt, das auf den 10.3.1969 Bezug nimmt, zu seinen Treffen in der Hornstr. 20 in Kreuzberg einlädt und zum 1. Mai aufruft.
Q: Spartacus - IAfeKJO-8 Mitglieder: Eine Stellungnahme, Berlin o.J. (1969); Spartacus - IAfeKJO: Kolleginnen! Kollegen!, Berlin O. J. (1969)

Berlin_Spartacus_073

Berlin_Spartacus_074


18.04.1969:
Die Nr. 9 der 'RPK' (vgl. 11.4.1969, 20.4.1969) erscheint mit dem Artikel "Maikampagne", ein Brief an die SEW, der für das Sozialistische Maikomitee von Tilman Fichter, Hans Jürgen Grune, Jürgen Horlemann, Dietrich Kreidt, Peter Neitzke, Bernd Rabehl, Christian Semler und Dieter Sturm unterzeichnet und der SEW am 17.4.1969 überreicht worden war. Dazu heißt es: "In dem Gespräch vertraten die Genossen der SEW die Grundlinie, dass das politisch Gemeinsame dem politische Trennenden übergeordnet werden müsse. Die SEW stelle sich eine breite Einheitsfront bis zu den Vertreter der linken Bourgeoisie vor. Dieses Vorgehen schließe die Veröffentlichung 'antisowjetischer' in Plakaten und Sprechchören aus. Symbol des gemeinsamen Kampfes sollten die roten Fahnen sein."

Die SEW, die eine "breite Einheitsfront" aufbauen wolle, fände nicht die Unterstützung des "Maikomitees", da das "keinen Begriff von Einheit akzeptieren" könne, "dessen wesentlicher Inhalt im Dunkeln" bleibe.

Die SEW wird besonders in den Fragen:
- Der Bestimmung der Etappen der Revolutionierung des Klassenbewusstseins;
- Der Mitbestimmung- und Mitbestimmungsforderungen;
- Der Theorie und Praxis des europäischen Klassenkampfes;
- Ihrer Haltung zur Gewerkschaftsbürokratie;
- Von nichtssagenden Solidaritätserklärungen;
- Der bürgerlichen Rechtsordnung und der Haltung zum Staatsapparat;
- Der Intervention der CSSR kritisiert.
Dagegen gehalten wird die "Arbeiterkontrolle", die "notwendige Kampfmaßnahmen zur Zerschlagung des bürgerlichen Staatsapparats entwickeln".
Die SEW wurde weiter kritisiert, da sie sich "weigert … die einzelnen Etappen der Revolutionierung des Klassenbewusstseins zu bestimmen". Sie hoffe, mit ihrem "Entwurf einer erweiterten und qualifizierten Mitbestimmung an die Mitbestimmungsforderungen der Gewerkschaften anzuknüpfen". Das "Maikomitee" nahm in diesem Zusammenhang den Begriff der "Arbeiterkontrolle" wieder auf, der bereits in der 'RPK' 5/1969 erörtert worden war, um "den integrativen Charakter der Mitbestimmungsparole bloßzustellen und dem Kampf der Arbeiter von der Betriebsebene aus eine Perspektive zu geben". Die "Arbeiterkontrolle" sei "ein Kampfinstrument der Arbeiterklasse … sie muss notwendige Kampfmaßnahmen zur Zerschlagung des bürgerlichen Staatsapparates entwickeln".

Die SEW habe auch "keine Theorie und Praxis des europäischen Klassenkampfes", hieß es weiter. Sie meine, "während die NATO als Bürgerkriegsarmee sich auf die Zerschlagung von westeuropäischen Befreiungsbewegungen umgestellt hat", im "Verein mit den 'prosowjetischen' kommunistischen Parteien einen unverbindlichen 'Internationalismus der Tat' propagieren zu müssen". Die SEW beschränke sich auf "nichtssagende Solidaritätserklärungen, haltlose Beschimpfungen der Volksrepublik China und auf Wiederholung der sowjetischen Ansichten zur Intervention in der CSSR".
Q: Rote Presse Korrespondenz Nr. 9, Berlin 18.4.1969, S. 1f

RPK_1969_009_01

RPK_1969_009_02


18.04.1969:
Das Berliner Sozialistische Maikomitee verabschiedet, laut 'RPK', anläßlich der Mai-Kampagne einen "Brief an die SEW", in dem es mehrere Kritiken an den politischen Vorstellungen der SEW formuliert. U.a. wird erklärt:"
Wir schlagen deshalb der SEW vor, die unterschiedlichen politischen Strategien in einer Veranstaltung spätestens acht Tage vor dem 1. Mai öffentlich zu klären und ein gemeinsames Vorgehen zum 1. Mai vom Ergebnis dieser Veranstaltung abhängig zu machen. Das Generalthema soll lauten: Zur Dialektik von Reform und Revolution im revolutionären Prozeß." Der "Brief an die SEW" ist von Tilman Fichter, Hans Jürgen Grune, Jürgen Horlemann, Dietrich Kreidt, Peter Neitzke, Bernd Rabehl, Christian Semler und Dieter Sturm unterzeichnet.
Q: Rote Pressekorrespondenz Nr. 9, Berlin 1969, S. 2

21.04.1969:
In Berlin erscheint vermutlich in dieser Woche ein Flugblatt "1. Mai" mit dem Aufruf des Organisationskomitees zur Veranstaltung für Schüler am 30.4.1969 und zur Lehrlingsveranstaltung am 27.4.1969.
Q: Organisationskomitee: 1. Mai, O. O. (Berlin) o. J. (1969)

Berlin_Mai203


25.04.1969:
In Berlin gibt die Schülergruppe Südwest von Spartacus - IAfeKJO, vermutlich Ende dieser Woche ihr Flugblatt Nr. 2 heraus mit dem Aufruf zur 1. Mai-Veranstaltung für Oberschüler im Mittelhof am 29.4.1969.
Q: Spartacus - IAfeKJO: Spartacus Nr. 2, O. O. (Berlin) O. J. (1969)

Berlin_Spartacus_075

Berlin_Spartacus_076


25.04.1969:
In Berlin verfasst E. A. Rauter für den Arbeitskreis Agitation und Propaganda des Republikanischen Clubs (RC) einen Brief mit der Einladung zur vorbereitenden Diskussion am 27.4.1969 im Keller der Drehscheibe, Pfalzburger Str. 20, für eine gemeinsame 1. Mai-Demonstration.
Q: RC-AK Agitprop: Liebe Genossen!, Berlin 5.4.1969

Berlin_Mai191


27.04.1969:
Die RG Westberlin führt im Audimax der TU eine Maiveranstaltung für Lehrlinge unter dem Motto 'Organisiert die Kapitalistenklasse bekämpfen!' durch.

Laut Spartacus - IAfeKJO führen Basisgruppen und Infi eine Lehrlingsveranstaltung zum 1.Mai durch.
Q: Spartacus - IAfeKJO: Flugblatt zum 1.5., Berlin 30.4.1969; Rote Garde - Marxistisch-leninistische Jugendorganisation Nr.3 Ausgabe für Lehrlinge, Haupt- und Realschüler, Berlin o. J. (1969)

28.04.1969:
In Berlin gibt die SEW vermutlich Anfang dieser Woche ein Flugblatt "1. Mai Arbeiter - Studenten - Schüler" heraus mit dem Aufruf zur Demonstration in Neukölln.
Q: SEW: 1. Mai Arbeiter - Studenten - Schüler, Berlin o. J. (1969)

Berlin_Mai201

Berlin_Mai202


28.04.1969:
In Berlin wird eine Presseerklärung für eine gemeinsame 1. Mai-Demonstration in Neukölln veröffentlicht von Randolf Lochmann, Vorstandsmitglied im RC, den RC-Arbeitskreisen AGITPROP, Politische Theorie, Organisation und Sozialistische Kultur, der SJD Gruppe Friedrich Engels, dem Ständiger Arbeitsausschuß für Frieden, nationale und internationale Verständigung, dem Club der EDA-Freunde, der VUS und dem Jüdischen Aktionskreis.
Q: Lochmann u.a.: Diese Erklärung wurde…, O. O. (Berlin) o. J. (1969)

Berlin_Mai207


28.04.1969:
In Berlin erscheint vermutlich Anfang dieser Woche ein Flugblatt der Ad-hoc-gruppe "Rote Hilfe" mit dem Text "An alle Linken in Westberlin" von Wolfgang Neuss, der sowohl die Kundgebung der Arbeiter in Kreuzberg als auch die der Studenten im Wedding anhören will.
Q: Ad-hoc-gruppe "Rote Hilfe": An alle Linken in Westberlin, O. O. (Berlin) o. J. (1969)

Berlin_Mai208


28.04.1969:
Bei AEG Telefunken Berlin-Schwedenstrasse erscheint eine Ausgabe der 'AEG Telefunken Betriebskorrespondenz' vermutlich Anfang dieser Woche (vgl. 24.3.1969, 5.5.1969) mit dem Leitartikel "1. Mai 1969", der 'Westberliner Betriebsgruppen', wobei auch auf den britischen Ford-Streik eingegangen wird.
Q: AEG Telefunken Betriebskorrespondenz o. Nr., Berlin o. J. (1969), S. 1f und 3

Berlin_AEG037

Berlin_AEG038

Berlin_AEG040


28.04.1969:
In Berlin-Spandau erscheint vermutlich in dieser Woche bei Orenstein und Koppel (O+K) durch die Basisgruppe Spandau erstmals die 'O&K Solidarität - Rote Betriebskorrespondenz' für April/Mai (vgl. 30.6.1969) mit dem Leitartikel "1. Mai - Tag der Arbeiter oder Tag der Unternehmer".
Q: O&K Solidarität Nr. 1, Berlin Apr./Mai 1969, S. 1f

Berlin_Orenstein_und_Koppel013

Berlin_Orenstein_und_Koppel014


28.04.1969:
In Berlin gibt Spartacus - IAfeKJO, vermutlich Anfang dieser Woche ein Flugblatt "Auf zum Kampf! Auf zum sozialistischen 1. Mai!" für Schüler heraus mit dem Aufruf zur 1. Mai-Veranstaltung am 30.4.1969 und zur 1. Mai-Demonstration in Moabit.
Q: Spartacus - IAfeKJO: Auf zum Kampf! Auf zum sozialistischen 1. Mai!, Berlin O. J. (1969)

Berlin_Spartacus_080

Berlin_Spartacus_081


28.04.1969:
In Berlin gibt die Schülergruppe Südwest von Spartacus - IAfeKJO, vermutlich Anfang dieser Woche ihr Flugblatt Nr. 3 heraus mit dem Aufruf zur 1. Mai-Veranstaltung für Oberschüler im Mittelhof am 29.4.1969 und zur 1. Mai-Demonstration in Moabit.
Q: Spartacus - IAfeKJO: Spartacus Nr. 3, O. O. (Berlin) O. J. (1969)

Berlin_Spartacus_077


29.04.1969:
In Berlin erscheint das 'RC-Bulletin' Nr.7/69 (vgl. 3.4.1969), in dem sich u.a Rudi Schmidt über die Maikampagne äußert:"
Zum ersten Mal wird es in Westberlin drei Kundgebungen aus gleichem Anlaß geben. … Als zentrale agitatorische Kategorie galt die 'Arbeiterkontrolle', die scharf gegen das Mitbestimmungskonzept der Gewerkschaften abgesetzt wurde. Hieran entzündete sich auch der erste Streit zwischen dem Sozialistischen Maikomitee der Basisgruppen und der SEW. Die SEW ließ erkennen, daß sie ihre eigene Kampagne mit dem Mitbestimmungskonzept führen wolle, und daß sie darüber nicht zu verhandeln gedächte; einzig die gemeinsame Demonstration und die Kundgebung waren für sie von Interesse. … Für sie war die APO eine ideale Rekrutierungsbasis - mehr ist sie für die SEW nie gewesen! Dabei vermied sie entschlossen jede Debatte über ihre Grundposition im Kampf gegen die kapitalistische Gesellschaft".
Q: RC-Bulletin Nr. 7, Berlin 29.4.1969

30.04.1969:
In der 'RPK' (vgl. 9.5.1969)heißt es zur Maikampagne u.a.:"
Wichtigstes Resultat der gemeinsamen Arbeit war die Vorbereitung und Durchführung der Großveranstaltung in der Hasenheide vom 30.4.1969, in deren Verlauf Sprecher fast aller Gruppen zum ersten Male ihre Vorstellungen zur Lösung der Organisationsfrage öffentlich erörterten."
U.a. ist an dem Treffen in der Hasenheide und am 1. Mai auch die Westberliner Rote Garde (RG) beteiligt.

Im 'Basisgruppen-Info' (vgl. Mai 1969) werden von der Veranstaltung vier Referate zur Organisationsfrage dokumentiert von Eike Hemmer (Basisgruppe Wedding), Christian Semler, Günter Waschkuhn (Rote Garde) und Wolfgang Zeller (Spartacus).
Q: Rote Presse Korrespondenz Nr. 12, Berlin 9.5.1969; Basisgruppen-Info Nr. 4, Berlin o. J. (1969), S. 14ff

RPK_1969_012_01

RPK_1969_012_02

Berlin_Basisgruppen242

Berlin_Basisgruppen243

Berlin_Basisgruppen244

Berlin_Basisgruppen245

Berlin_Basisgruppen246

Berlin_Basisgruppen247

Berlin_Basisgruppen248

Berlin_Basisgruppen249


30.04.1969:
In Berlin geben DeTeWe-Arbeiter in Zusammenarbeit mit der Basisgruppe Kreuzberg die Nr. 1 der 'DeTeWe aktuell' heraus unter der Überschrift "Wir können es nur selber tun!". Aufgerufen wird zur heutigen Maiveranstaltung und zur morgigen Maidemonstration.
Q: DeTewe aktuell Nr. 1, O. O. (Berlin) o. J. (30.4.1969)

Berlin_Kreuzberg006


30.04.1969:
Die RG Westberlin führt für Schüler ebenfalls eine Veranstaltung durch, unter dem selben Motto und am selben Ort wie am 27.4.1969 .
Q: Rote Garde - Marxistisch-leninistische Jugendorganisation Nr. 3 beide Ausgaben, Berlin o.J. (1969); Spartacus - IAfeKJO: Protokoll der Plenumssitzung vom 12.4., Berlin 12.4.1969

30.04.1969:
In Berlin gibt Spartacus - IAfeKJO ein Flugblatt heraus zum 1. Mai bzw. zur SEW, wobei von der Lehrlings-Veranstaltung am 27.4.1969 berichtet wird, auf der SEW und SDS die Diskussion gemeinsam abwürgten.
Q: Spartacus - IAfeKJO: Genossen!, Berlin 30.4.1969; Spartacus Nr. 4/5, Berlin Mai/Juni 1969, S. 2f

Berlin_Spartacus_078

Berlin_Spartacus_079


Mai 1969:
In Berlin erscheint vermutlich im Mai, eventuell auf der 1. Mai-Demonstration, ein Flugblatt, mit dem sich das Kollektiv Schwarze Rose vorstellt, das in der Reichenberger Strasse 47 eine politische linke Kneipe eröffnet hat, die sich als Organisationszentrum für die Agitation in den Kreuzberger Betrieben dienen soll. Ausgeführt wird u. a.:"
Während der politischen Stagnation seit dem 1. Mai 1968, haben sich Kernpunkte einer neuen politischen Strategie in Form von Basis- und Betriebsgruppen gebildet. Der Versuch der politischen Agitation in der Arbeiterklasse in Zusammenarbeit mit Lehrlingen und Arbeitern in Betrieben hat sein erstes Ergebnis in der Mai-Demonstration dieses Jahres. Es hat sich gezeigt, daß die Basis der linken Bewegung nicht verlorenging, sondern sich in der Qualität veränderte. Die Verallgemeinerung des Basisgruppenansatzes muß durch Agitation in den Kreuzberger Großbetrieben weitergeführt werden. Das vergangene Jahr hat auch gezeigt, daß die bestehenden pseudolinken Kneipen (LSX, Kleine Weltlaterne, Leierkasten, Malkiste, Zodiak, Shoppop) dazu beitragen, das viele Genossen aus der politischen Arbeit herausfielen. Die linke Masche entpuppte sich als gutes Geschäft."
Q: Kollektiv Schwarze Rose: Genossen!, O. O. (Berlin) o. J. (1969)

Berlin_Basisgruppen265

Berlin_Basisgruppen266


01.05.1969:
In Berlin gibt es heute, laut RJ/ML, drei Demonstrationen. Neben Aktionen von Senat und SEW habe die Apo einen Zug von 6 000 Leuten organisiert. Mehr als 8 000 Lehrlinge, Jungarbeiter, Schüler und Studenten beteiligen sich, laut 'RPK', an der "Sozialistischen Mai-Demonstration" im Wedding. Ihre "Mailosung" lautet u.a.: "Lieber getrennt siegen, als vereint mit der SEW untergehen". Mit dieser Demonstration findet erstmals am 1.Mai eine bewußte Abgrenzung von der Politik der SEW statt. Waren noch etwa 40 000 Menschen an der 1.-Mai-Demonstration 1968 beteiligt, so kommt es jetzt erstmals zu zwei linken Demonstrationen in Berlin. Der Landesverband der SJD - Die Falken rief die Mitglieder seiner Organisation dazu auf, am 1. Mai zusammen mit den Lehrlingen, jungen Arbeitern, Schülern und Studenten von Moabit zum Wedding zu demonstrieren.
Q: Rote Pressekorrespondenz Nr. 11 und 12, Berlin 1969; Rebell Nr. 9, Mannheim Mai 1969

01.05.1969:
Der 'Berliner Extra Dienst' (BED) erscheint mit einem Sonderblatt zum 1. Mai mit der Schlagzeile "Wofür demonstrieren wir am 1. Mai in Westberlin".
Q: Berliner Extra Dienst Sonderblatt zum 1. Mai, Berlin o. J. (1969)

Berlin_Mai197

Berlin_Mai198


01.05.1969:
In Berlin verteilte die Schülergruppe Südwest von Spartacus - IAfeKJO, nach einem internen Bericht, zur Vorbereitung des 1. Mai 5 Flugblätter an 12 Schulen.
Q: Spartacus - IAfeKJO: Die Arbeit der Schülergruppe SW, Berlin o.J. (1969)

05.05.1969:
Bei AEG Telefunken Berlin-Schwedenstrasse erscheint ein Extrablatt "Der zweite Versuch!" der 'AEG Telefunken Betriebskorrespondenz' vermutlich in dieser Woche (vgl. 28.4.1969, Juni 1969) und berichtet über die zweite politische Entlassung, dieses Mal gegen eine Kollegin, die auf der sozialistischen 1. Maikundgebung redete.
Q: AEG Telefunken Betriebskorrespondenz Extrablatt Der zweite Versuch!, Berlin o. J. (1969)

Berlin_AEG034


23.05.1969:
Die Nr. 14 der 'RPK' (vgl. 16.5.1969, 30.5.1969) erscheint. Berichtet wird:"
Diskussion mit der SEW

Der Parteivorstand der SEW hat eine öffentliche Diskussion mit den Gruppen des Sozialistischen Maikomitees zugesagt. Die SEW war vor dem 1. Mai von einer Vollversammlung in der FU zu dieser Diskussion aufgefordert worden. Der FU-Asta wird in den nächsten Tagen mit den Basisgruppen und anderen sozialistischen Gruppen Themenvorschläge ausarbeiten und der SEW zuleiten."
Q: Rote Presse Korrespondenz Nr. 14, Berlin 23.5.1969, S. 5

Juli 1969:
In Berlin erscheint vermutlich im Juli die 'NEUE Aktion ' Nr. 6 (vgl. Mai 1969) mit dem Artikel "So schlecht geht es uns (gar nicht)!" zum 1. Mai 1969.
Q: NEUE Aktion Nr. 6, Berlin Mai 1969, S. 9f

Berlin_Neue_Aktion101

Berlin_Neue_Aktion102


05.07.1969:
Die Rote Zelle Germanistik (Rotzeg) konstituiert sich an der FU in Berlin vermutlich an diesem Wochenende (vgl. 8.7.1969) als erste Rote Zelle. Die Rotzeg (vgl. 26.11.1969) berichtet über sich selbst (vgl. Jan. 1969, Aug. 1969) u.a.:"
Die Rotzeg-Gründung fand in einer Situation statt, in der die Arbeit der Basisgruppen gut voranzuschreiten schien (vgl. die Streiks bei ARWA (GTB-Bereich - vgl. 23.6.1969,d.Vf.), die Aktionen bei Gillette (IGM-Bereich - vgl. S2.*.1969,d.Vf.)), die Gründung des SALZ (vgl. S2.*.1969,d.Vf.), die über eine Studentendemonstration weit hinausgehende Mobilisierung bei der 1.Mai Demonstration etc.). Die sinnvollste Unterstützung der Basisarbeit schien uns nicht das individuelle Abwandern in die Basisgruppen, sondern die organisierte Eröffnung einer neuen Front, die Forcierung des Kampfes im Erziehungssektor zu sein."
Q: Rotzeg: Bericht der Roten Zelle Germanistik, o.O. (Berlin) o.J. (1969), S. 1f

23.11.1969:
Auf einer Beiratssitzung (Beiratskonferenz) der 'RPK' beschließt dieser, die "Arbeitskonferenz zur Neubestimmung der Linie der RPK um eine Woche auf den 6. und 7.12. zu verschieben". Der Beirat beschließt weiter, "einen Artikel der ML-Fraktion zur Organisationsfrage erst nach Abschluß der Arbeitskonferenz vom 6./7. Dezember zu veröffentlichen" (vgl. 24.11.1969).

In dem Artikel "Die Marxistisch-Leninistische Organisation in Angriff nehmen", an dem sich der RPK-Streit entzündet, wird von folgender Situation ausgegangen:
(1) Das Scheitern, die Arbeiterkonferenz zur zentralen Organisation der Arbeiter zu machen. Es sei hinzugefügt, daß der Entstehung der Arbeiterkonferenz Diskussionen im Mai-Komitee 1969 vorangingen. Die Diskussion ergab als Konsequenz die Einrichtung eines "Forums aller in der linken Bewegung arbeitenden proletarischen Genossen". An einer ersten Arbeiterkonferenz nahmen fünfzig Arbeiter aus zwölf Gruppen teil. Eine Übereinstimmung in Fragen verbindlicher Arbeit kam nicht zustande."
Q: RPK-Redaktion: Den Kampf zweier Linien führen, Berlin 1969; ML Westberlins: Die Marxistisch-Leninistische Organisation in Angriff nehmen, Berlin 1969;Rote Pressekorrespondenz Nr. 41, Berlin 28.11.1969

05.03.1970:
In einem Interview mit Oskar Voigt von den Betriebs- und Basisgruppen bzw. der Basisgruppe Wedding wird auch eingegangen auf den 1. Mai 1969.
Q: Interview mit Oskar Voigt (Betriebs- und Basisgruppen), O. O. (Berlin) 5.3.1970, S. 13ff

Berlin_Basisgruppen164

Berlin_Basisgruppen165

Berlin_Basisgruppen166


Letzte Änderung: 14.04.2020