'Berliner Arbeiter Zeitung'
Organ der Sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (SDA) (1970-1978)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 4.5.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Ausgaben der 'Berliner Arbeiter Zeitung' der Sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (SDA) bzw. zeitweise der Kommunistischen Arbeiterbasisgruppen Berlin (KABB) vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

November 1970:
Die Sozialistische Deutsche Arbeiterpartei (SDA) gibt eine, vermutlich die zweite, Ausgabe ihrer monatlichen 'Berliner Arbeiter Zeitung' (BAZ - vgl. Feb. 1971) für Nov./Dez. heraus, mit Berichten über die Metalltarifrunde (MTR der IGM) und Betrieben wie AEG Telefunken, wo es Zwangsurlaub zur Jahreswende gibt bzw. Siemens, Akkord keine Abhilfe für den Hungerlohn schafft. Verbreitung erfährt dabei die 'Dreibund-Theorie'. Berichtet wird über "Sonderbehandlung für Sonderschüler" für 29 Jugendliche in den Filialen der Supermarktkette Meyer & Co. Gefragt wird: "Was hat die Arbeiterklasse mit der bürgerlichen Presse zu tun", ein Leserbrief berichtet von der auf eine Krankmeldung wegen Operation umgehend erfolgte Entlassung. Ein Artikel äußert sich "Zur Wirtschaftspolitik der SPD", ein anderer Artikel lautet "ANGEKLAGT: das kapitalistische Gangstertum im Gesundheitswesen" und befasst sich mit der Schließung des Kreuzberger Bethanienkrankenhauses sowie den Totgeburtenraten in Wedding, Kreuzberg und Zehlendorf und der Säuglingssterblichkeit in Kreuzberg, Neukölln und Zehlendorf.

Verantwortlich zeichnet Paul H. Druschky. Die Diskussionsrunde ist jeden Freitag 19 Uhr 30 in der Lübbener Str. 18.
Quelle: Berliner Arbeiter Zeitung, Berlin Nov./Dez. 1970

Februar 1971:
Die Sozialistische Deutsche Arbeiterpartei (SDA) gibt die Nr. 3 der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (BAZ - vgl. Nov. 1970, Apr. 1971) heraus mit dem Leitartikel "Zum Berliner Wahlrummel" zu den Abgeordnetenhauswahlen (AW).

Weitere Artikel sind:
- "1. Mai - Kampftag der Arbeiter oder Bonzenfeier im SFB?";
- "SPD - Eine Kurz'arbeiter'-Partei!" zur Kurzarbeit in den Berliner Betrieben;
- "Kreuzberger Wahlversammlung der SPD";
- "Wohngeld - wozu?";
- "Kreuzberger Stadtsanierung und die Zusammenfassung der Produktion in größeren Betrieben";
- "Revolutionärer Massenkampf der polnischen Arbeiter";
- "Bild, BZ, Morgenpost und die Lügen zu den polnischen Ereignissen";
- "Kampf dem faschistischen Franco-Regime";
- "Streiknachrichten aus England";
- "Zur Situation an den Universitäten";
- "Kambodschas Luftwaffe zerstört";
- "US-amerikanische Invasion in Laos";
- "England: Rolls Royce ist pleite".

Beigelegt ist ein Flugblatt mit der "Stellungnahme zur Berliner Wahl" und der Einladung zur Zickenrunde.
Q: Berliner Arbeiter Zeitung Nr. 3, Berlin Feb. 1971; SDA: Stellungnahme zur Berliner Wahl, Berlin o. J. (1971)

April 1971:
Die Sozialistische Deutsche Arbeiterpartei (SDA) gibt die Nr. 4 der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (BAZ - vgl. Feb. 1971, 26.4.1971) heraus. Der Leitartikel "Kollegen wehrt euch!" berichtet von der Firma Edmund Dreissig Maschinenbau (IGM-Bereich) in Kreuzberg, Erkelenzdamm 59/61. Zum BVG erscheint der Artikel "Entwurf für das Betriebsverfassungsgesetz - Maulkorb für Arbeiter!", berichtet wird über Kurzarbeit, Entlassungen und Betriebsverlagerungen aus Berlin von Osram Seestraße (vgl. 17.5.1971), der Siemens Gießerei in Spandau (vgl. 5.4.1971), AEG Telefunken, AEG Sickingenstraße (vgl. 22.3.1971) und AEG Werk Wedding, von Bosch Forckenbeckstraße, Adrema, DWM, Eternit (CPK-Bereich), Schwartzkopff (vgl. März 1971), den Staufen Fahrzeugwerken mit Stammsitz in Esslingen, Thyssen-Bandstahl Reinickendorf (vgl. 30.6.1971), Borsig Tegel (vgl. 5.3.1971), C&A Wilmersdorferstr (HBV-Bereich).
Berichtet wird über die Verlagerung des Sitzes der Axel Springer AG (DruPa-Bereich), über die Waffenlieferungen von Heckler & Koch Oberndorf an Thailand, aus dem NGG-Bereich über "Beschiss im Hotelgewerbe", über die Schließung von Schmalbach Lubeca, über "Schamloser Betrug an ausländischen Kollegen" beim Lohnsteuerjahresausgleich in München, von einer Zeitarbeitsfirma (Sklavenhändler) heißt es: "Solidarität macht Unternehmer weich!". Berichtet wird auch über "Obstvernichtung für den Profit", festgestellt wird zum neuen Gesetzentwurf zum Mietrecht und zur Begrenzung des Mietanstiegs: "Mietwucherer, die SPD ist eure Partei!", gefordert wird stattdessen: "Jedem die Wohnung, die er braucht!", wobei auf die Hausbesetzungen in Frankfurt eingegangen wird.
Gefragt wird "Emanzipation - wo?" wobei von Bosch Wilmersdorf und den Leichtlohngruppen bzw. Frauenlohngruppen berichtet wird aus Berlin von Nadge & Neffen (Furniere, vermutlich GHK-Bereich), von der Neuköllner Meiereizentrale (NGG-Bereich), aber auch aus der Schuhindustrie (GLeder-Bereich), der Glasindustrie (CPK-Bereich), von Elsenbusch Elektroküchen Dorsten und Blaupunkt Hildesheim.

Beigelegt ist das Flugblatt "1. Mai Weltkampftag der Arbeiterklasse".
Q: Berliner Arbeiter Zeitung Nr. 4, Berlin Apr. 1971; SDA: 1. Mai Weltkampftag der Arbeiterklasse, Berlin 1971

26.04.1971:
Die Sozialistische Deutsche Arbeiterpartei (SDA) gibt vermutlich in dieser Woche die 'Berliner Arbeiter Zeitung' (BAZ - vgl. Apr. 1971, Juli 1971) zum 1. Mai 1971 heraus mit dem Leitartikel "Arbeiter am 1. mai auf die Strasse!".

Weitere Artikel sind:
- "Der 1. Mai ist seit 80 Jahren unser Kampftag";
- "Unsere Antwort auf Lohnraub und Entlassungen: Kampf gegen die Ausbeuterklasse!";
- "Kollegen, laßt euch nicht verwirren! Für EINE Demonstration in Neukölln!" zu SEW und KPD/AO;
- "Losungen zum 1. Mai".

Aufgerufen wird zum "Kreuzberger Demonstrationsblock". Eingeladen wird zur Arbeiterversammlung, freitags in der Lübbener Straße und zur Stadtteilgruppe Neukölln.
Q: Berliner Arbeiter Zeitung 1. Mai 1971, Berlin 1971

Juli 1971:
Frühestens Anfang Juli erscheint die Nr. 6/7 der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (vgl. 26.4.1971, Okt. 1971) der Sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (SDA), die in der 'BRD' nun 60 Pf. kostet statt 50 Pf. in Berlin. Der Leitartikel behandelt die Fahrpreiserhöhungen bei der BVG.
Berichtet wird recht ausführlich über die Chemietarifrunde (CTR) in der 'BRD' und Berlin, Treffs der SDA gibt es in Kreuzberg und Neukölln. Berichtet wird auch in "Ein großer Schritt vorwärts" von der Aktionseinheit zur Metalltarifrunde (MTR), wobei die 11 Gründungsgruppen aufgeführt werden. Berichtet wird auch aus dem IGBE-Bereich: "Stahlbosse legen weitere Ruhrzechen still", Streiknachrichten aus dem Ausland behandeln Italien, die USA, Schottland bzw. Großbritannien, Frankreich, Belgien, Uruguay, Venezuela und Australien. Eingegangen wird auch auf Chile und Kuba, sowie auf Schwenningen, festgestellt wird: "Gewerkschaftsführer brauchen keine Lohnerhöhung". Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus behandelt der Artikel "Arbeiter und Kapitalisten- Millionen und Millionäre". dargestellt wird auch "Schillers Stabilitätspolitik". Eingegangen wird auf die Dividenden der Aktionäre, festgestellt wird: "Steuerreform - Schwindel der SPD/FDP-Regierung". Der Artikel "Notsandsübung" berichtet über die Erschießung von Petra Schelm in Hamburg (vgl. 15.7.1971). Fortgesetzt wird der Artikel aus der 'BAZ' Nr.4 zur "Emanzipation der Frau" nun mit einem Teil zum §218. Kurznachrichten aus Betrieben behandeln aus Berlin Askania bzw. Siemens Mariendorf, Paikos, VDK Neukölln und AEG Telefunken aber auch die Zahnradfabrik Friedrichshafen und die Rheinstahl AG Essen. In "Aktionäre erhalten für Betriebsschliessungen Millionen von Steuergeldern geschenkt" wird berichtet von Phrix Okriftel und Krefeld.

Beigelegt ist eine Werbeseite.
Q: Berliner Arbeiter Zeitung Nr. 6/7, Berlin o.J. (1971)

Oktober 1971:
Vermutlich im Oktober erscheint die Nr. 8 der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (vgl. Juli 1971, 1.5.1973) der Sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (SDA) mit einem Leitartikel zur Metalltarifrunde (MTR) der IGM, in dem u.a. berichtet wird von der Tarifkommission aller fünf Fordwerke - ohne deren Standorte zu nennen, von Klöckner Bremen und Siemens München, aber auch, u.a. über die Lehrlinge, aus der IGM in Berlin, wo Fahrpreiserhöhungen bei der BVG sowie Tariferhöhungen für Gas und Strom anstehen. Ein Artikel zu den Fahrpreiserhöhungen fordert mit der ÖTV einen 30 Pfg. Einheitstarif und berichtet von Fahrpreiskämpfen in Hannover, Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Hamburg, Kassel (vgl. Mai 1971) und Ludwigsburg:"
Resolutionen und Unterschriften allein bringen 'unsere' Volksvertreter nicht dazu, sich für unsere Interessen einzusetzen. So sagte z. B. der Ludwigsburger Ortsvereinsvorsitzende der SPD zu einer Unterschriftensammlung gegen eine Fahrpreiserhöhung: 'Was sind schon 21 000 Unterschriften. Das zählt nicht; das ist doch nur ein Viertel der Bevölkerung.'".

Aus dem NGG-Bereich wird berichtet von der Stadtteilgruppe Moabit der SDA in "Der Dank des Hauses Brinkmann: Entlassung". Berichtet wird aus dem IGM-Bereich über die Umsätze von SEL, aus Kreuzberg von der MF Pahlitzsch, deren über 100 Beschäftigten jüngst die Stillegung zum 31.3.1972 bekanntgegeben wurde, über die Geschäfte der BMAG (DIAG) in Libyen, von der Schmelzerei und Gießerei Neukölln (MAN) über Entlassungen und Kurzarbeit, von Siemens und von der Berthold AG.
Beigelegt ist eine Werbeseite. Treffpunkte der SDA gibt es in Kreuzberg in der Lübbener Str. 18 sowie in Neukölln Braunschweiger- Ecke Wipperstraße.

Berichtet wird vom Mieterprotest in der Gropiusstadt und im Märkischen Viertel (vgl. 17.8.1971).

Mit dem BVG befasst sich der Artikel "Unsere Rechte im Betrieb sollen abgebaut werden". Aus der BRD erscheinen Betriebsnachrichten aus Braunschweig über Voigtländer und Zett-Werk (vgl. 27.8.1971, 8.9.1971), von Klöckner Georgsmarienhütte, Magirus-Deutz Ulm, Pfaff Kaiserslautern, Hanomag-Henschel Bremen, Hamburg-Harburg und Kassel, aus dem DPG-Bereich über die Deutsche Bundespost und:"
Pleitefirma bleibt Lohn schuldig

Die Strumpffabrik 'Sulida' in Dachau hat Konkurs angemeldet. Gleichzeitig wurden über 300 Beschäftigte des Werkes entlassen. Die Firma schuldet ihnen rund 200 000 DM Lohn."

Berichtet wird auch:"
Olympia-Werke

Seit Anfang des Jahres ist die Belegschaft durch Werkschließungen, Einstellungsstop usw. um 2 000 Kollegen gemindert worden. Am 3. September hagelte es neue Maßnahmen für die verschiedenen Olympia-Werke: Wiesmoor - 240 Entlassungen; Werk geschlossen. Leer: Kurzarbeit bis Weihnachten für 2 000 Kollegen. Freitag als Arbeitstag gestrichen. Kaufbeuren: gleiche Kurzarbeit wie in Leer für 1 600 Kollegen. Hauptwerk Roffhausen: 400 Kündigungen, 300 ausscheidende Kollegen werden nicht ersetzt.

Olympia gehört 100 prozentig zum AEG-Telefunken-Konzern und zahlte ihm 1970 nicht weniger als 16 Prozent Dividende."

Zur Umweltverschmutzung erscheint der Artikel "Unsere Umwelt versaut für den Profit". "Kurzberichte aus dem Ausland" behandeln Großbritannien, Italien, Japan, Spanien, die Türkei und die USA. Weitere Auslandsberichte erscheinen zu Südvietnam, den Philippinen und zu Nordirland.
Q: Berliner Arbeiter Zeitung Nr. 8, Berlin o. J. (1971)

01.05.1973:
Zum 1. Mai erscheint eine Nummer der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (vgl. Okt. 1971, Nov. 1973) mit einem Aufruf zur Maidemonstration in Neukölln. Diese Zeitung, welche früher von der Sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (SDA) herausgegeben wurde, erscheint nun durch die Kommunistische Arbeiter Basisgruppe Berlin (KABB). Verantwortlich zeichnet wie zuvor H. Druschky.
Q: Berliner Arbeiter Zeitung, Berlin o. J. (1973)

November 1973:
Es erscheint auf November 1973 datiert eine erste Ausgabe der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (vgl. 1.5.1973, 29.4.1974) ehemals publiziert von der Sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (SDA) und nun durch die Kommunistische Arbeiter-Basisgruppe Berlin (KABB). Eine Nummer wird nicht angegeben, aber es soll sich um den ersten Jahrgang handeln und offenbar ist es nach der Sondernummer zum 1. Mai 1973 die erste Ausgabe einer neuen Serie, da gefragt wird: "BAZ warum?" und darin auf die frühere 'BAZ' sowie die SDA eingegangen wird.

Berichtet wird in "Streik und Gewerkschaft" von den wilden Streiks für Teuerungszulagen (TZL). Ein Artikel schildert "Chile: der 'legale' Weg zum Sozialismus - ein tödlicher Irrtum!", ein Artikel zum Nahostkrieg lautet "Der Kampf ums Öl".
Q: Berliner Arbeiter Zeitung, Berlin Nov. 1973

29.04.1974:
Vermutlich Anfang dieser Woche erscheint eine Sondernummer der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (BAZ - vgl. Nov. 1973, Dez. 1974) der Kommunistischen Arbeiterbasisgruppen Berlin (KABB) zum 1. Mai mit dem Aufruf zur Demonstration ab Fehrbelliner Platz.
Q: Berliner Arbeiter Zeitung Sondernummer 1. Mai 74, Berlin 1974

Dezember 1974:
Es erscheint auf Dezember datiert die Nr. 7 der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (BAZ - vgl. 29.4.1974, 3.12.1976) der Kommunistischen Arbeiterbasisgruppen Berlin (KABB) mit einem Leitartikel "Auf die Massen bauen - den Kampf beginnen" zum Tod von Holger Meins (vgl. 9.11.1974), wobei zur RAF auch ein Artikel aus der 'Wir wollen alles' (WWA) Nr. 19 vom August 1974 übernommen wird.
Mit dem Bund Freies Deutschland (BFD) befasst sich der zweite Teil des Artikels "Die 'Linke' pennt, bis Deutschland brennt!", der zur Gründung von Antifakomitees aufruft, die sich derzeit in Neukölln im Kindl-Lokal, Mainzerstraße Ecke Biebricherstraße treffen, wo auch der sonntägliche Frühschoppen der KABB stattfindet.

Mit der SU befasst sich der Artikel "Die Macht der heutigen Führer der Sowjetunion: eine Gefahr für Europa", der sich für ein vereinigtes Europa einsetzt.

Berichtet wird auch über "Chile: Widerstandskampf des MIR" sowie über "Arbeitslosigkeit… verschärfte Ausbeutung" sowie von der Berliner Drenkmannkundgebung (vgl. 21.11.1974). Eingeladen wird zur Veranstaltung des American Indian Movement (AIM - vgl. 9.12.1974). Angekündigt wird eine Grundschulung.
Q: Berliner Arbeiter Zeitung Nr. 7, Berlin Dez. 1974

03.12.1976:
Es erscheint die Nr. 14 der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (BAZ - vgl. Dez. 1974, 1.5.1978) der Sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (SDA), herausgegeben durch deren Exekutivkomitee. Ein Vermerk gibt das zweimalige Erscheinen pro Monat bekannt. Über die antikommunistische Anti-AKW-Bewegung berichtet der Leitartikel: Brokdorf: Gegen Kernkraftwerk, gegen Rote!", von den Demonstrationen berichtet auch der Artikel "Böser Mann - was nun?", von der KWU bzw. den nunmehrigen Alleinbesitz daran von Sieme4ns ohne AEG kündet der Artikel "Siemens und der 'Vater Staat' sind ein Gangstersyndikat!"
Eingetreten wird für Plasmareaktoren und Sonnenenergie. Franz-Josef Strauß (FJS) wird in "Ruhm und Ehe unserem aktivsten Genossen!" zur Spaltung der Rechten beglückwünscht, in "Neues in Braun" wird aus Neukölln von der durch die Polizei verhinderten Wiedergründung der NSDAP berichtet, aber auch über die Nazisekte der Gylfiliten in Lippe.

Fortgesetzt wird der Artikel "Wir enteignen unser Oma ihr klein Häuschen!". Von Nazis bei der Bundeswehr wird berichtet in "Rudel-Bumsen mit Leber-Käse!", zum dortigen Linienkampf heißt es: "VR China - Kein Rätselraten!". Mit Wolf Biermann befasst sich der Artikel "Gitarre oder Knarre?".
Q: Berliner Arbeiter Zeitung Nr. 14, Berlin 3.12.1976

01.05.1978:
Es erscheint ein Extrablatt der 'Berliner Arbeiter Zeitung' (BAZ - vgl. 3.12.1976) der Sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (SDA), mit der Einladung, sich von der SDA besuchen zu lassen.
Q: Berliner Arbeiter Zeitung Extrablatt, Berlin 1.5.1978

Letzte Änderung: 04.05.2019