FU Berlin - Rote Zelle Ökonomie (RotZÖk) - acht Mitglieder:
Strategische Bestimmungen der Rotzök-Massenlinie, vorgelegt zur Arbeitskonferenz am 5. Juli 1970

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 4.5.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Das hier vorgestellte Papier wurde vermutlich von einer Minderheitsfraktion der RotZÖk verfasst, die sich auf der Arbeitskonferenz nicht durchzusetzen vermochte.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

05.07.1970:
In Berlin wird heutigen Arbeitskonferenz der Roten Zelle Ökonomie (RotZÖk) an der FU von acht Mitgliedern ein Papier "Strategische Bestimmungen der Rotzök-Massenlinie" vorgelegt, das sich gliedert in die Abschnitte:
- "Zur Widersprüchlichkeit einer Massenlinie für Studenten", wozu es heißt, es sei "notwendig, den angemaßten Kaderanspruch der studentischen Aktivisten zu zerstören. Die selbsternannten Kader in den Betrieben, Zellen und Gruppen haben einerseits in Rücksicht auf die stattgefundenen und stattfindenden Kämpfe des Proletariats keine Berechtigung, andererseits schon gar nicht gesehen auf die Studentenbewegung, deren Führer mit Kadern gleichzusetzen nur durch Ignoranz gegenüber der revolutionären Theorie ermöglicht wird.";
- "Strategische Bestimmungen des Kampfes wissenschaftlicher Intelligenz", deren Klassensituation "erst in der Phase der Berufsausübung bestimmbar" sei. Gefordert wird "ein hohes Maß … auch theoretischer Arbeit und verlangt schon rein arbeitsökonomisch ein kritisches Bewerten und Relativieren solcher Praxis, wie sie z. B. die PEI-Praxis darstellt, abgesehen von ihren prinzipiellen Fehlern.";
- "Allgemeine Bestimmung der Rotzök-Massenlinie", wozu es heißt, die Betriebsarbeit sei gutgemeinte aber perspektivlose Handwerkelei. Sie müsse erweitert werden auf die zukünftige Berufspraxis der Studenten und münden in den Aufbau von Angestelltengruppen.

Es sei "notwendig, den angemaßten Kaderanspruch der studentischen Aktivisten zu zerstören. Die selbsternannten Kader in den Betrieben, Zellen und Gruppen haben einerseits in Rücksicht auf die stattgefundenen und stattfindenden Kämpfe des Proletariats keine Berechtigung, andererseits schon gar nicht gesehen auf die Studentenbewegung, deren Führer mit Kadern gleichzusetzen nur durch Ignoranz gegenüber der revolutionären Theorie ermöglicht wird."
Quelle: Hagelstange et al.: Strategische Bestimmungen der Rotzök-Massenlinie, O. O. (Berlin) o. J. (1970)

Berlin_RotzOek333

Berlin_RotzOek334

Berlin_RotzOek335

Berlin_RotzOek336

Berlin_RotzOek337

Berlin_RotzOek338

Berlin_RotzOek339

Berlin_RotzOek340

Berlin_RotzOek341

Berlin_RotzOek342

Berlin_RotzOek343

Berlin_RotzOek344


Letzte Änderung: 04.05.2019