Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU):
'Pro-Contra' (1970-1971)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 6.6.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Ausgaben der 'Pro-Contra' der Heidelberger Demokratischen Studentenunion (HDSU) vorgestellt werden. Ob weitere Ausgaben erscheinen sind, ist nicht bekannt, wir bitten ggf. um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

12.02.1970:
Die Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU) gibt ihre 'Pro-Contra' Nr. 1 (vgl. 17.4.1970) heraus mit dem Inhalt:
- "Rendtorff-Interview";
- "Aspekte konsequenter Reformpolitik";
- "Einige Bemerkungen zu Adornos 'Marginalien zu Theoire und Praxis' Teil I";
- - "Die 'Geschichte' des Theorie-Praxis-Problems";
- - "Adornos Kritik am 'Aktionismus'";
- - "Aktionismus als Ausdruck des bürgerlichen Instrumentalismus";
- - "Pseudo-Aktivität";
- - "Theorie als Praxis";
- "Vom Kopf der Woche der Ausspruch der Woche" zum HoPoKo mit dem "Antrag der HDSU im Großen Senat" zum Stimmrecht der Assistenten und Studenten bei Berufungen;
- "Interview mit dem AStA-Vorsitzenden" Dietrich Hildebrandt (SDS), von dem Zeichnungen aus seinem Tagebuch veröffentlicht werden;
- "Analyse der Wahl zum 32. Studentenparlament";
- - "Allgemeines";
- - "Der SDS und die sog. Unabhängigen";
- - "Die HDSU und das HoPoKo".
Quelle: Pro-Contra Nr. 1, Heidelberg 12.2.1970

17.04.1970:
Die Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU) gibt ihre 'Pro-Contra' Nr. 2 (vgl. 12.2.1970, 8.5.1970) heraus zum Thema "Zur sozialen Lage der Studenten" mit dem Inhalt:
- "Dokumentation zur Frage der Abschaffung der Studiengebühren" zu der AStA die Argumente aus der Pro-Contra' Nr. 1 übernommen habe, u.a. mit dem Brief des AStA vom 1.4.1970;
- "Warum wollen Sie eigentlich die Studiengebühren bezahlen ?????";
- "Reformbedürftigkeit der studentischen Krankenversicherung" zur DSKV;
- - "Privilegierung als Bumerang";
- - "SKV - Relikt ständischer Privilegierung";
- - "Sozialversicherung als Reformvorschlag";
- - "Gretchenfrage Finanzierung";
- - "Kurzfristige Perspektiven";
- "Modellvorschlag zur Ausbildungsförderung" zu Honnef bzw. später BAFöG;
- - "I Grundzüge";
- - "II Finanzierung";
- - "Begründung".
Q: Pro-Contra Nr. 2, Heidelberg 17.4.1970

08.05.1970:
Die Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU) gibt ihre 'Pro-Contra' Nr. 3 (vgl. 17.4.1970, 22.6.1970) heraus mit dem Inhalt:
- "Studiengebühren abgeschafft - rückwirkend für das SS 70! Prüfungsgebühren abgeschafft - ab 1. Jan. 1971 !!";
- "Bericht über den 'Ausschuß zur Reform des juristischen Studiums' und Dokumentation" von der Fachschaft Jura und studentischen Gremienmitgliedern;
- - "Beschlüsse des Ausschusses der Justizministerkonferenz zur reform der Juristenausbildung";
- - - "A. Prüfungsgrundsätze";
- - - "B. Zulassungsvoraussetzungen";
- - - "C. Prüfungsfächer";
- - - "D. Prüfungsleistungen";
- - ein Artikel aus der 'FR' über die Uni Gießen;
- - "Kurzprotokoll über die Sitzung des Studienreformausschusses am 19. März 1970 von 15 bis 19 Uhr";
- - ein Brief von Professor Laufs an die Mitglieder des Studienreformausschusses vom 7.4.1970;
- "Der Formallegalismus der Grundordnung oder Ist der Antrag Steinhausen ein Stück Selbstverständnis des Großen Senats?";
- - "1) Der verschlungene Weg des Antrags Steinhausen";
- - "2) Interpretation des Antrags Steinhausen";
- - "3) Die Interpretation des studentischen Gegenantrags";
- - Anträge von Steinhausen u. a. im Großen Senat am 27.4.1970 und 11.5.1970;
- - "Was ist Gewalt? Zum Karlsruher Urteil gegen Demonstranten" von Richard Schmidt, aus 'Die zeit' vom 15.8.1969;
- "GO-Splitter aufgelesen von unserem Fachgruppenmitglied Gerhard Wittemann (FG Anatomie)";
- "Zum Konflikt um das Vermögen der juristischen Fakultät - Bericht aus der Fakultätskonferenz vom 27.5.70";
- "Aktive Öffentlichkeit jetzt auch in der jur. Fak. Konferenz !!";
- "Hochschulgesetz von Baden-Württemberg verfassungswidrig?".
Q: Pro-Contra Nr. 3, Heidelberg 8.5.1970

22.06.1970:
Die Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU) gibt ihre 'Pro-Contra' Nr. 4 (vgl. 8.5.1970, 30.11.1970) mit einer fehlenden Seite 8 und einer doppelt gedruckten Seite 9 heraus mit der Schlagzeile "Wählen!" und dem Inhalt:
- "Wahlen zum 33. STP und GO-Politik";
- "Rechenschaftsbericht der Juristischen Fachschaft", die von der HDSU gestellt wird, vom 18.6.1970;
- - "I. Allgemeines";
- - "II. Studienreform";
- - "III. die beabsichtigte JAO-Änderung und der erwartete Referentenentwurf";
- - "IV. Öffentlichkeitsarbeit in den Gremien der Fakultät";
- - "V. Erste Versuche zur Koordination der Reformbemühungen der Fachschaften und Fakultätenvertreter auf Landesebene" zum treffen am 17.6.1970;
- - "VI. Vollversammlung und Kandidatenvorstellung für die Wahlen zum 33. StP";
- "Die Antipluralisten - eine Analyse und Absage".

Vorgestellt werden die eigenen Kandidaten für das 33. Studentenparlament (StP).
Q: Pro-Contra Nr. 4, Heidelberg 22.6.1970 [Fragment]

30.11.1970:
Die Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU) gibt ihre 'Pro-Contra' Nr. 5 (vgl. 22.6.1970, 15.1.1971) heraus mit dem Inhalt:
- "Zur Entwicklung der Studiengebührenfrage";
- "Zwischen Universität und Gesellschaft: Die Studentenbewegung - Analyse eines Konflikts";
- - "I. Gesellschaftliche Hintergründe der studentischen Protestbewegung";
- - "III. Zum Thema Klassenantagonimus";
- - "IV. Technische Rationalität als Herrschaftsform";
- "A propos Mietwucher" vom Ausschuß der HDSU für Sozialfragen;
- "Aufgelesen bei unseren politischen Freunden";
- - "Zum Thema Wohnnot - oder habt Verständnis mit den armen Hausbesitzern" wie Burkhart von Braunbehrens, der eine 15-Zimmer-Villa habe;
- - "DKP/ML-Hochschulgruppe ist da!".
Q: Pro-Contra Nr. 5, Heidelberg 30.11.1970

15.01.1971:
Die Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU) gibt ihre 'Pro-Contra' Nr. 1 (vgl. 30.11.1970, 26.1.1971) heraus mit dem Inhalt:
- "Umfrage zur studentischen Wohnsituation fand rege Resonanz";
- "Zur Wohnsituation der Studenten in Heidelberg";
- "Schlag nach im Hochschulgesetz - oder die Kulturpolitik je nach Bedarf";
- "Beitrag zur Pluralismusdiskussion - die Position von Jürgen Habermas";
- - "I. Bemerkungen zur Methode Habermas'";
- - "II. Der Demokratiebegriff als Maßstab der Kritik";
- - - "1. Die Anknüpfung an das liberale Modell";
- - - "2. Die Verschränkung von Staat und Gesellschaft";
- - "III. Der Pluralismus als Wesensmerkmal der modernen Gesellschaft";
- - - "1. Pluralismus als soziales und politisches Phänomen";
- - - "2. Pluralismus und Klassengesellschaft".

Hingewiesen wird auf die Wahlen zum Großen Senat und zu den Fachgruppenkonferenzen vom 27.1. bis. 2.2.1971.
Q: Pro-Contra Nr. 1, Heidelberg 15.1.1971

26.01.1971:
Die Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU) gibt ihre 'Pro-Contra' Nr. 2 (vgl. 15.1.1971, 11.2.1971) heraus unter der Schlagzeile "Wählen" mit dem Inhalt:
- "Ein Jahr praktizierte Grundordnung - Versuch einer Perspektive";
- - "I. Die Lage innerhalb der Studentenschaft";
- - - "1) Der Dualismus zwischen Grundordnung und verfaßter Studentenschaft";
- - - "2) Die Spaltung der radikalen Linken";
- - - "3) Der fast gewandelte Boykott";
- - - "4) Die Schwierigkeit der Reformposition";
- - "II. Die Situation der Universität";
- - - "1) Das Rektorat Rendtorff";
- - - "2) Das Sammeln der Reaktion";
- - - "3) Die Schaffung einer Hochschulfraktion";
- - "III. Der Zugriff des Staates";
- - - "1) Der Angriff auf die Autonomie";
- - - "2) Die Bundesrahmenpläne";
- - "IV. Perspektiven";
- "Der AStA-Haushaltsplan";
- "Kandidatenlisten der HDSU";
- - "für den großen Senat";
- - "für die Fachgruppen";
- - "für das 34. Studentenparlament";
- "DSU-Pressemitteilung" zur Klage gegen die NLA wegen Gründung einer Deutschen Union (DU).
Q: Pro-Contra Nr. 2, Heidelberg 26.1.1971

11.02.1971:
Die Heidelberger Demokratische Studentenunion (HDSU) gibt ihre 'Pro-Contra' Nr. 3 (vgl. 26.1.1971) heraus mit dem Inhalt:
- "Reform der GO - Zur teilweisen Abschaffung des Negativkatalogs";
- - "1. Prüfungsangelegenheiten";
- - "2. Berufungsfragen";
- "Sozial-Informationen der deutschen Studenten-Union";
- - "1. Bundesausbildungsförderungsgesetz" zum BAFöG;
- - "2. Neuregelung der studentischen Krankenversorgung" zur DSKV;
- "Das Hamburger Modell einer einstufigen Juristenausbildung";
- "Beitrag zur Pluralismusdiskussion - die Position von Jürgen Habermas - Teil II";
- - "IV. Thesen gegen den Pluralismus";
- - "V. Der anthropologische Bezugspunkt: Individuum und Gemeinwohl";
- - "VI. Politische - versus politisierte Gesellschaft".
Q: Pro-Contra Nr. 3, Heidelberg 11.2.1971

Letzte Änderung: 06.06.2019