Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung / Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung (Rhein-Neckar II)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die zunächst von den KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim erstellte 'Arbeiter-Zeitung', Regionalbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung (KVZ), des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW), setzte die 'Arbeiter-Zeitung' - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung fort. Mit der Gründung des Bezirks Heidelberg bzw. später Rhein-Neckar II war diese Bezirksbeilage auch noch für den Neckar-Odenwaldkreis zuständig, für den zuvor eine eigene Beilage zur KVZ erschienen war.

Fortgeführt wurde die Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung (Rhein-Neckar II) als Kommunistische Volkszeitung Bezirksbeilage Unterer Neckar / Bezirksteil Unterer Neckar.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

24.06.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 25 (vgl. 17.6.1976, 1.7.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Terrorurteil gegen Redakteur der Kommunistischen Hochschulzeitung" zum Urteil von einem Jahr und zwei Wochen Gefängnis ohne Bewährung gegen Volker Hurrle wegen Aufrufs zu Straßenblockaden gegen die Fahrpreiserhöhungen der HSB.

Weitere Artikel sind:
- "Proteste gegen HSB Prozesse" bei Teldix, am Pädagogischen Seminar der Uni und vom § 218-Komitee;
- "Aktionstag gegen das Inkrafttreten des 'neuen' 218" mit Berichten aus Neckargemünd, Schwetzingen und Heidelberg;
- "Kündigungen bei Teroson" von der Zelle Teroson;
- "Neckargemünder RZN-Leitung will mißliebige Kollegen mit allen Mitteln loswerden" zu den drei Betriebsräten, die im Januar gekündigt wurden und nun vor dem Landesarbeitsgericht Mannheim gewannen;
- "Haustarifvertrag am Rehabilitationszentrum gescheitert - Niederlage für Geschäftsleitung" von der Betriebszelle RZN und der Stadtteilzelle Wieblingen;
- "Neue Antreibermethoden am Kreiskrankenhaus Schwetzingen geplant" von der Zelle Kreiskrankenhaus Schwetzingen;
- "Prozeß gegen Gegner des § 218" am 28.6.1976 mit dem Aufruf zur Demonstration zum Gericht;
- "Emmertsgrund: Die Stadterwaltung hat die Jugendlichen gegen sich";
- "Jusos versuchen Jugendzentrum Neckargemünd als ihr Werk hinzustellen";
- "Polizeiüberfall auf Hendsemer Jugendliche" zur Jugendzentrumsinitiative Handschuhsheim, vom KJB;
- "Veranstaltung der sog. KSA-Mehrheit zu Angola: Versuch, die Einmischung des Sozialimperialismus zu rechtfertigen, ist gescheitert" am 18.6.1976;
- ein Bildbericht von der Kundgebung gegen des Besuch des US-Botschafters Hillenbrand;
- "Zundel war auf dem Schulfest im Pfaffengrund ein ungebetener Gast" an der Albert-Schweitzer-Schule, die mit der Stauffenberg-Schule zusammengelegt werden soll, wogegen die Stadtteilzelle des KBW Unterschriften sammelt;
- "Über 1 000 Unterschriften für Einberufung einer Bürgerversammlung gegen Klinikmüllverbrennungsanlage gesammelt" im Neuenheimer Feld;
- "Rechtsreferendarin soll für die Forderung nach Freilassung von J. Noth und D. Hildebrandt diszipliniert werden".

Angekündigt wird die Veranstaltung der GDCF zum 55. Jahrestag der Gründung der KP Chinas am 1.7.1976.
Quelle: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Terrorurteil gegen Redakteur der Kommunistischen Hochschulzeitung, Heidelberg o. J. (1976)

01.07.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 26 (vgl. 24.6.1976, 8.7.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "HSB-Terrorurteil stößt auf Widerstand - Fortsetzung im Prozeß gegen H. Rosenbaum und J. Noth: Öffentlichkeit ausgeschlossen" mit dem Aufruf zum Prozeß am 2.7.1976. Dokumentiert werden der Beschluß des Studentenparlaments der Uni vom 24.6.1976 und eine Solidaritätsadresse der Initiative gegen die Fahrpreiserhöhungen bei der Stuttgarter Straßenbahn (SSB).

Weitere Artikel sind:
- "Gemeinderat ernennt Wasserträger der Bourgeoisie zu Schöffen" aus der GUV;
- "ÖTV-Vorsitzender Stein schließt einen Delegierten mit Hilfe der Polizei aus", den Delegierten der Forschungsinstitute, G. Rosenbaum, von der Zelle MPI;
- ein "Offener Brief an die Staatsanwaltschaft" vom Komitee Weg mit dem § 218 vom 24.6.1976 zur Beschlagnahme eines Verfassungsrichterspiels;
- "Einstellung des § 218-Verfahrens gegen C. Roth und E. Faber!" wegen Hausfriedensbruch der Universität durch Unterschriftensammlung bei der Rückmeldung;
- "Trotz Verbot - Aktion für ein Jugendzentrum in Hendesse" bzw. Handschuhsheim, aus dem KJB;
- "Theaterstück: Der § 218 wird bis zur völligen Beseitigung bekämpft werden!";
- "DKFZ: Sieg der Belegschaft gegen den Dienstherrn";
- "Uniklinik: Kampf der weiteren Disziplinierung der Belegschaft";
- "Bolls rechte Hand als Arbeitnehmervertreter am Arbeitsgericht" von der Zelle Rehazentrum Neckargemünd;
- "Erfolg der Gegner gegen den § 218" zur Abholung des Verfassungsrichterspiels beim Staatsanwalt;
- "Nachtragshaushalt: Die Werktätigen schröpfen - Die Geldsäcke mästen";
- "Die Fußgängerzone nützt nur den Geldsäcken - Die Straßenbahn muß in der Hauptstraße bleiben!";
- "Es lebe der Kampf des Volkes von Azania!".

Aufgerufen wird zu Zimbabwe-Veranstaltungen.
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar HSB-Terrorurteil stößt auf Widerstand, Heidelberg o. J. (1976)

08.07.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 27 (vgl. 1.7.1976, 12.7.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "20 Jahre KPD-Verbot am 18. August: Weg mit dem KPD-Verbot! Vorwärts im Wiederaufbau der Kommunistischen Partei!".

Weitere Artikel sind:
- "HSB-Prozesse: Zundel verteidigt die Demokratie für die Reichen";
- "Heidelberger Auslandsamt plant Abschiebung eines revolutionären Persers in den Iran", des ehemaligen Auslandsreferenten des AStA der Uni, Reza Fadai-Mohadjer, wogegen die Fachschaften Mathematik und Physik protestieren;
- "ÖTV-Gewerkschaftsausschlüsse: Ein Mittel, um den Kampf der Lohnabhängigen gegen die staatlichen Dienstherren zu spalten" zu den 7 UVB-Verfahren wegen KBW-Unterstützung;
- "Neckargemünd: Standverbot mußte aufgehoben werden" gegen das § 218-Komitee;
- "Teroson Werk 3+4: Keine Streichung der betrieblichen Zulagen!" von der Zelle Teroson;
- "Schnellpresse: Nach Massenentlassung 9-Stundentag eingeführt" in Wiesloch, eine Leserzuschrift;
- "Uni-Klinik: KBW-Landtagskandidatin H. Döhring muß wieder eingestellt werden";
- "Französische Gewerkschaft protestiert gegen Unterdrückung gewerkschaftliche rund politischer Aktivitäten durch das EMBL" bzw. die Versetzung von G. Rosenbaum, von der Zelle MPI;
- "DKP-Parole 'Recht auf Arbeit' - Eine Irreführung der Arbeiter" zum ersten DKP-Auftritt in Neckargemünd;
- "Vorwärts in der Unterstützung des Volks von Zimbabwe - 4 Lastwagen für den Befreiungskampf!" mit einem Bildbericht von der Veranstaltung am 3.7.1976 in Pfaffengrund;
- "Ergebnis der Fachschaftswahlen an der Uni Heidelberg";
- "Stadt Heidelberg und Oberschulamt gemeinsam gegen fortschrittliche Lehrer" aus der GUV.
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar 20 Jahre KPD-Verbot am 18. August, Heidelberg o. J. (1976)

12.07.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt ein Extra der 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 8.7.1976, 15.7.1976) heraus mit dem Leitartikel "Urteil im HSB-Prozess: 1 Jahr und 1 Monat für Helga Rosenbaum 1 Jahr und 3 Monate für Jochen Noth, jeweils ohne Bewährung - Der Kampf gegen die staatliche Plünderpolitik läßt sich nicht verbieten!" und dem Artikel "Genosse Tekere aus Zimbabwe kommt nach Heidelberg" mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 26.7.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Heidelberg Extra Urteil im HSB-Prozess, Heidelberg o. J. (1976)

15.07.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 28 (vgl. 12.7.1976, 22.7.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die neuen Terrorurteile in den HSB-Prozessen werden nicht hingenommen" zur Demonstration von 100 Menschen am 12.7.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Zimbabwe-Solidaritätsveranstaltung am 26. Juli in der Stadthalle Heidelberg mit E. Z. Tekere, Mitglied des Zentralkomitees der ZANU"
- "Jungkapitalistenveranstaltung gestört - Stadt strengt in ihrem Auftrag Prozeß an" zum Juniorenkreis der IHK;
- "Emmertsgrund: Strafanzeige gegen Polizeischlägertrupp gestellt - Zundel reagiert nervös";
- "Gesinnungsschnüffelei an der Stiftung Rehabilitation" zum Berufsverbot am RZN Neckargemünd bzw. einem Brief an Ulrike Höllwarth;
- "RZN-Neckargemünd: Mit der Wiedereinstellung eines der 3 gekündigten Betriebsräte sind die Forderungen der Kollegen nicht erfüllt" von der Zelle RZN;
- "Teroson Vakuumraum Werk 3: Streichung der Erschwerniszulage zurückgenommen - Kollegen haben sich 26 Pf. erkämpft" von der Zelle Teroson;
- "Wiesloch: Arbeitsamt will Kfz-Elektriker auf den Bau schicken";
- "Zigarrenfabrik Neuhaus in Schwetzingen: Die Kollegen stellen die Einheit her" (NGG-Bereich) von der Stadtteilzelle Schwetzingen;
- "Kirchheim: Profit mit menschenunwürdigen Wohnverhältnissen in der Oberen und Unteren Seegasse im Sozial- und Notwohngebiet, aus der Stadtteilzelle Kirchheim;
- "Steckbrief eines Reaktionärs" aus Wiesloch, der einen Leserbrief "Kein Jugendzentrum für den KBW" verfasste und Direktionsassistent der Schnellpresse ist;
- "Die Armen werden ärmer" aus Schwetzingen;
- "Hockenheim: MASSA-Markt - Helfer der Menschheit?" zum geplanten Großmarkt, für den sich die SPD einsetzt, von der Sympathisantengruppe Hockenheim;
- "Kein Bau der Schnellbahntrasse Mannheim - Stuttgart!";
- "Tageblatt im Dienste der Imperialisten" zum Artikel über Kambodscha am 16.6.1976;
- "SPD-Rendtorff bejubelt Emmertsgrund".

Aufgerufen wird zur Veranstaltung "Die deutsche Revolution von
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Die neuen Terrorurteile in den HSB-Prozessen werden nicht hingenommen, Heidelberg o. J. (1976)

22.07.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 29 (vgl. 15.7.1976, 29.7.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "HSB-Prozesse: Lokaltermin geplatzt" und einer "Erklärung der KBW-Ortsleitung zu den HSB-Prozessen".

Weitere Artikel sind:
- "Uni-Klinik: Protest gegen HSB-Terrorurteile";
- "Aktionseinheit gegen das KPD-Verbot gebildet - Demonstration am 18.8." mit dem Text "Gemeinsame Erklärung der Aktionseinheit" von KBW, KSA und Nah-Ost-Komitee und SRK. Der KSV lehnte die Teilnahme ab;
- "Stotz-Kapitalisten: 'Rationalisierung wird verstärkt fortgesetzt'";
- "Uni-Klinik: Die wissenschaftlichen Hilfskräfte müssen vom Personalrat vertreten werden";
- "'Dann waschen Sie die Patienten halt jeden zweiten Tag'" in der chirurgischen Uniklinik;
- "Uni-Klinik: Politische Zensur bei der Übernahme von Auszubildenden";
- "Gnadenlose Ausbeutung während der Hitzewelle" zum Arztbesuch eines Arbeiters einer Mannheimer Gießerei in Ketsch;
- "Teldix: Debatte über Südafrika-Artikel in der Gewerkschaftszeitung 'Metall'" von der Zelle Teldix;
- "Zimbabwe-Solidarität in Schwetzingen" zum Solidaritätsfest in Oftersheim am 10.7.1976;
- "Neckargemünd: 156 DM für Zimbabwe gesammelt";
- "Rektor will 7 Studenten aus der Universität schmeißen", aus der KHG;
- "Die Fußgängerzone ist eine Polizeizone - Die Straßenbahn muß wieder fahren!" zur Hauptstraße in der Altstadt;
- "Zundels 'Behaglichkeitslösung mit Niveau' für die reichen Nichtstuer" zum Marktplatz in der Altstadt;
- "Ziel der CDU im Bundestagswahlkampf: Einen Schlag gegen die Arbeiterklasse führen";
- "§ 218-Gegner zu 500,- DM verurteilt" wegen Hausfriedenbruch in der Universität;
- "Taiwan raus aus den internationalen Sportgremien - Aufnahme der Volksrepublik China in diese Gremien" vom Vorstand des GDCF Ortsvereins Heidelberg.

Aufgerufen wird zur Zimbabwe-Veranstaltung am 26.7.1976, zur Veranstaltung "Die Revolution von 1848 in Deutschland".
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar HSB-Prozesse: Lokaltermin geplatzt, Heidelberg o. J. (1976)

29.07.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 30 (vgl. 22.7.1976, 5.8.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Reaktionär Zundel betreibt Berufsverbot gegen Rechtsanwälte Härdle und Kempf".

Weitere Artikel sind:
- "Gegen die Reaktion in dieser Stadt: Weg mit dem KPD-Verbot!" zu den RAs Härdle und Kempf;
- "Der entschiedene Kampf gegen die HSB-Prozesse ist notwendig" mit der einstimmig verabschiedeten "Resolution gegen HSB-Prozesse" der ÖTV-Betriebsgruppe DKFZ;
- "Stotz: Entlassung wegen Krankheit";
- "Heftiger Kampf gegen Einführung von Refa-Kontrollen am Kreiskrankenhaus Schwetzingen" von der Zelle Kreiskrankenhaus Schwetzingen;
- "Erfolgreicher Kampf gegen die Schliessung des Klinik-Kindergartens" von der Zelle Uniklinik;
- "Stellungnahme von Angela Lux zu ihrem geplanten Gewerkschaftsausschluss" aus der ÖTV aufgrund der UVB bzw. wegen Teilnahme an der KBW-Maiveranstaltung;
- "SPD-Rendtorff - ein Apostel des Zionismus", der zu den Gründern der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) gehörte;
- "KBW-Wahlveranstaltung in Eppingen" am 23.7.1976;
- "Altstadtsanierung: Rücksichtslos versucht die Stadt, ihre Interessen durchzusetzen" aus dem Arbeitskreis Heidelberger Wohnverhältnisse;
- "Erfolgreicher Auftakt der Rundreise der Delegation der ZANU" zur Veranstaltung am 26.7.1976;
- "Fussgängerzone: Der Ruf der Bourgeoisie nach der Polizei wird immer lauter" in der Altstadt;
- "Die Relegationen können verhindert werden" an der Universität.

Aufgerufen wird zu Veranstaltungen "Im Kampf gegen die Reaktion baut die Arbeiterklasse ihre Partei auf".
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Reaktionär Zundel betreibt Berufsverbot gegen Rechtsanwälte Härdle und Kempf, Heidelberg o. J. (1976)

12.08.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 32 (vgl. 29.7.1976, 12.8.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Kein Ausschluss von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat!"

Weitere Artikel sind:
- "Abbruch der Hauptstrasse 9 durch erfolgreiche Aktion der Bewohner verhindert" in der Altstadt, vom Arbeitskreis Heidelberg Wohnverhältnisse;
- "Mit der Absetzung des Personalratsvorsitzenden wollte der Dienstherr die ganze Belegschaft treffen" von der Zelle DKFZ;
- "Anklage wegen Staatsverleumdung" in der Zeitschrift 'Rote Robe' in Artikeln zu den Haftbedingungen der RAF-Gefangenen, gegen Rolf Lebert, Jürgen Sendler und J. Elfert;
- "Sofortige Rücknahme der Auflösung der Fachgruppe Buchhandel und Verlage in der HBV", wogegen bei der Buchhandlung Ziehank und dem Hüthig-Verlag Resolutionen verabschiedet wurden;
- "HSB-Prozesse: Gegen das Urteil unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der Stadt demonstriert" am 9.8.1976 mit 50 Menschen. Mit der Resolution des Jugendzentrums Handschuhsheim gegen die Prozesse. Angekündigt wird für den 12.8.1976 das Erscheinen der Broschüre "Weg mit den HSB-Terrorprozessen - Weg mit dem KPD-Verbot";
- "Die kommunistische Propaganda lässt sich nicht die Straße verbieten" zum Wahlkampf zu den Bundestagswahlen (BTW) mit Berichten aus Hockenheim, Eppingen, Heidelberg-Pfaffengrund und "Wiesloch: Erfolgreiche Agitation des KBW: Dem CDU-Freiherrn ein Dorn im Auge";
- "4 Lastwagen für Zimbabwe!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung in Mannheim am 16.8.1976;
- "Wieslocher Altstadtsanierung: Kapitalinteressen und Größenwahnsinn";
- "Scharfer Protest von Plöckanwohnern" gegen das Parkhaus, mit einem Offenen Brief der Anwohnerinitiative Plöck / Friedrich-Ebert-Anlage;
- "Die Fussgängerzone ist bei den Massen verhasst" zur Altstadt.

Aufgerufen wird zu Demonstrationen gegen die Abschiebung von Reza Mohadjer am 13.8.1976 und gegen das KPD-Verbot am 18.8.1976, eingeladen zur Bildungsveranstaltung "!Die Pariser Kommune" am 20.8.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Nr. 32, Heidelberg 12.8.1976

19.08.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 33 (vgl. 12.8.1976, 26.8.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Neckargemünd: Agitationsverbot erfolgreich durchbrochen".

Weitere Artikel sind:
- "Schluss mit den Angriffen auf die Rechtsanwälte Härdle und Kempf" mit dem Aufruf zur Veranstaltung der GUV am 24.8.1976;
- "Proteste gegen geplantes Terrorurteil gegen ausländischen Kollegen" im HSB-Prozeß mit einer Resolution der Veranstaltung vom 12.8.1976;
- "ÖTV-Vorsitzender Stein und OB-Zundel gemeinsam für Rationalisierungen" aus dem PLK Wiesloch;
- "Einen halben Liter Blut für die Hierarchie" aus der Chirurgischen Uniklinik;
- "Unfall im Kaufhof";
- "Die bürgerlichen Politiker: Wo kein Profit ist, da ist für sie kein Leben" zur Verwaltungsreform in Eppelheim;
- "300 Heidelberger auf der Abschlussveranstaltung der Zimbabwe-Solidaritätswochen in Mannheim" am 16.8.1976;
- "Brandt in Eppelheim: Mit viel Parteiprominenz will die SPD die Arbeiterklasse und das Volk für die Ziele des westdeutschen Imperialismus gewinnen" am 28.8.1976;
- "Schwetzingen: Die Polizei soll den bürgerlichen Parteien die Straße freimachen" zur Verbannung der Theateraufführung des § 218-Komitees am 14.8.1976 in den hintersten Winkel des Marktplatzes und dem Verbot von Ständen;
- "Polizeiüberfälle auf Agitationszentrum" auf dem Bismarckplatz am 14.8.1976;
- "§ 218: Beratung heißt weitere Schikane" aus dem § 218-Komitee Schwetzingen;
- "Ziegelhausen: § 218-Wurfspiel auf der Kerwe" am 14.8.1976, vom § 218-Komitee Ziegelhausen;
- "Eppelheim: Erfolgreiche Hausagitation" zu den Bundestagswahlen (BTW) von der Stadtteilzelle Eppelheim;
- "Fussgängerzone: Der Widerstand wächst" in der Altstadt.

Eingeladen wird zur Bildungsveranstaltung "Die Pariser Kommune" am 20.8.1976 in Heidelberg und zur Veranstaltung in Hockenheim gegen das KPD-Verbot am 23.8.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Nr. 33, Heidelberg o. J. (1976)

26.08.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 34 (vgl. 19.8.1976, 30.8.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Erklärung von Helga Rosenbaum gegen den geplanten Ausschluss aus dem Gemeinderat - Antwort an OB Zundel".

Weitere Artikel sind:
- "Insgesamt 19 Jahre Gefängnis gegen 7 Jugendliche der 'Kobra-Bande' - Ein Klassenurteil der Bourgeoisie" zum Jugendzentrum Emmertsgrund;
- "Weg mit dem Sammlungsverbot! 4 Lastwagen für die ZANU" mit dem Aufruf zur Demonstration am 27.8.1976;
- "Teldix: Wiedereinstellung erreicht";
- "Pfaudler - Schwetzingen: Einführung der Schichtarbeit erfolgreich bekämpft" aus dem CPK-Bereich;
- "MPI: Den Kampf um tarifliche Absicherung der Zulagen führen" am MPI für Kernphysik;
- "Helios: Den Kampf gegen Kurzarbeit, Rationalisierung und Entlassung weitertreiben" von der Stadtteilzelle Weststadt;
- "Im Katastrophenfall: der Arbeiter kommt zuletzt" zu Frankl & Kirchner Schwetzingen;
- "Die Lebensverhältnisse der Massen sind es, die zum Kampf gegen den Staat zwingen" zu den HSB-Prozessen;
- "HSB Prozeß: Lügengebäude des Staatsanwalts zusammengebrochen";
- "Das Gericht treffend charakterisiert: 8 Hausverbote beim HSB-Prozeß;
- "'Arbeitnehmertreffen' der SPD in Eppelheim" mit Willy Brandt am 28.8.1976;
- "Schikane der Stadtverwaltung gegen die Kandidatur des KBW" bei der Unterschriftensammlung zu den Bundestagswahlen (BTW);
- "Solidarität mit dem Kampf des palästinensischen Volkes unter der Führung seiner Befreiungsorganisation PLO" mit dem Aufruf zur Veranstaltung von Nah-Ost-Komitee (NOK) und Palästina-Arbeitskreis am 27.8.1976;
- "Weg mit der Oberstufenreform! Weg mit dem neuen Schulgesetz!" mit Bericht vom KFG Heidelberg und den Gewerbeschulen Wiesloch, Schwetzingen, Sinsheim und Eberbach;
- "Spenden für vier Lastwagen für den Befeiungskampf des Volkes von Zimbabwe", u.a. gesammelt von der Zelle Weststadt der GUV;
- "'Für Geschäfte zu unsicher geworden'" zur Einstellung der Charterflüge der Touropa-Scharnow nach Zimbabwe;
- "Solidarität mit dem Volk von Azania (Südafrika)" mit dem Aufruf zum Diavortrag des KSA am 26.8.1976;
- "Der Bolzplatz im Pfaffengrund muss her!";
- "Einweihung des Baus der Schnellbahntrasse Mannheim - Stuttgart - der Widerstand muss organisiert werden!" aus der Ortsgruppe Schwetzingen.

Angekündigt wird die Kambodscha-Solidaritätswoche des Indochina-Komitees (ICK) vom 18. bis 28.8.1976 mit der Abschlußveranstaltung am 28.8.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Nr. 34, Heidelberg o. J. (1976)

30.08.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt vermutlich Anfang dieser Woche ein Extra der 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 26.8.1976, 2.9.1976) in einer Auflage von 10 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Erklärung von Helga Rosenbaum gegen den geplanten Ausschluss aus dem Gemeinderat - Antwort an OB-Zundel" mit dem Aufruf zur Gemeinderatssitzung am 2.9.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Fortschritte der Arbeiterbewegung";
- "Gegen den Eid auf die Verfassung der Kapitalistenklasse";
- "Kampf der Fahrpreiserhöhung bei der HSB";
- "Widerstand gegen die Sanierung für die Interessen der Geldsäcke" in der Altstadt;
- "Schulpolitik der Stadt: 'Damit die Kinder der Arbeiter wieder Arbeiter werden'" mit der Rede Helga Rosenbaums vom 24.6.1976 gegen die Zusammenlegung der Albert-Schweitzer- und der Stauffenberg-Schule;
- "Betrug mit der Klinikmüllverbrennungsanlage wird aufgedeckt" im Neuenheimer Feld;
- "Haushalt 76: 'Mit fester Hand im Bereich des Soliden'";
- "Zundel und die Klassenjustiz gehen gegen die Jugendlichen im Emmertsgrund vor" mit einem Bild von der Demonstration gegen die Erhöhung der Jugendzentrumsgebühren am 18.12.1975.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Erklärung von Helga Rosenbaum gegen den geplanten Ausschluss aus dem Gemeinderat - Antwort an OB-Zundel, Heidelberg o. J. (1976)

02.09.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 36 (vgl. 30.8.1976, 9.9.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Bourgeoisie verlangt den Ausschluß von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat - Die Arbeiterbewegung muß ihn vereiteln!" mit einem Leserbrief von 6 Menschen, u.a. aus Selbstverwaltungsgremien der Universität und dem Aufruf zur Gemeinderatssitzung um 17 Uhr und zur KBW-Veranstaltung um 20 Uhr.

Weitere Artikel sind:
- "Die Volksmassen für die imperialistischen Ziele gewinnen";
- "Vorbereitung des I.G.-Chemie Gewerkschaftstages: Die Beschlüsse müssen zur Stärkung und Einheit der Belegschaften gegen die Kapitalisten führen" mit den Beiträgen "Teroson: Die Vertrauensleute als Bollwerk gegen die Kapitalisten stärken!" und "Gleichstellung der ausländischen Arbeiter!" von der Zelle Teroson;
-"Teldix: Den Grossküchenkapitalisten Zentsch im Angriff auf die Geschäftsleitung schlagen" von der Zelle Teldix;
- "Hein: Betriebsrat und Stadtrat Menger mauschelt mit Geschäftsleitung Kürzung der Betriebsrente aus";
- "SPD-Professor Ehmke und Rendtorff bei Stotz: Wahlpropaganda ohne Beachtung!";
- "Krankenhaus Schwetzingen: Refa-Kontrollen stossen auf Widerstand" von der Ortsgruppe Schwetzingen;
- "'Eine Akkordarbeiterin gilt nach 10 Jahren als alte Arbeiterin'" zu Stotz Walldorf;
- "Chirurgie: Intensivstation aufgelöst" von der Zelle Uni Klinik;
- "Unikliniken: Ausländischen Kollegen soll Arbeitsgenehmigung verweigert werden", die aus Indien, Südkorea und Taiwan kommen; - "HSB-Prozeß: Geldstrafe soll einheitliches Handeln der Arbeiterklasse verhindern";
- "SPD nach dem alten Moto: Wir seifen ein…" zum Arbeitnehmertreffen am 28.8.1976 in Eppelheim, aus der GUV Altstadt;
- "Unterschriftensammlung für die Kandidatur des KBW zu den Bundestagswahlen in der Region Heidelberg erfolgreich abgeschlossen";
- "Gegen die Erfolge des bewaffneten Befreiungskampfes von Zimbabwe hetzt die bürgerliche Presse";
- "Den Kampf gegen die Fußgängerzone organisieren!" in der Altstadt.

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Eberbach, Eppelheim, Eppingen, Hockenheim, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch sowie für Unikliniken / Bergheim / Weststadt, Orthopädie / Ziegelhausen, Altstadt und Neuenheim.
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Nr. 35, Heidelberg 1.9.1976

08.09.1976:
Der KBW berichtet von der Chemietarifrunde (CTR):"
Mauser Bammental: I.G. Chemie-Gewerkschaftsmitglieder stellen Forderung von 130.- DM auf

Auf der IG-Chemie Mitgliederversammlung der Betriebsgruppe Mauser am letzten Mittwoch wurde mit nur einer Gegenstimme eine Festgeldforderung von 130 DM für alle gleich erhoben. In der Diskussion um verschiedene Forderungen wurde festgehalten, daß es nicht darum geht, daß die höheren Lohngruppen weniger kriegen und die unteren Lohngruppen mehr kriegen, sondern daß wir gerade die Spaltung in unseren Reihen bekämpfen müssen und einen einheitlichen Kampf in der Lohnbewegung gegen die Kapitalisten führen müssen. Dafür ist die Forderung in Mark und Pfennig nötig."
Q: Arbeiter-Zeitung - Bezirksbeilage Heidelberg Nr. 37, Heidelberg 1976, S. 2

09.09.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 36 (vgl. 2.9.1976, 11.9.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Versammlung auf dem Rathausplatz beschliesst: Demonstration gegen den geplanten Ausschluss von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat Donnerstag, 15.9.76" mit der am 7.9.1976 verabschiedeten Resolution.

Weitere Artikel sind:
- "Sozialdemokratische Gewerkschaftsführung will die ideologische Herrschaft in der Gewerkschaft festigen" zur ÖTV-Kreisdelegiertenkonferenz am 14.9.1976;
- "2 alltägliche Erscheinungen im Gesundheitswesen" zur AOK-Vertreterversammlung mit den Berichten "Krehl-Klinik: Zulagenkürzung und Gefährdung der Patienten" von der Zelle Unikliniken und "Mit Schönheitsoperation an 71-Jähriger scheffeln Professoren Tausende aus Steuern- und Kassenbeiträgen" an der Chirurgischen Uniklinik;
- "Frauenarbeit im Kapitalismus", wozu eine ständige Rubrik geplant ist;
- "Elco-Kleider: Akkordarbeit ist das Mittel, um die Löhne zu drücken" in Heidelberg-Kirchheim;
- "Mauser-Plastik, Bammental: 'Bis zu 16 Stunden am Tag'";
- "Helios: 'Die Lügen der Geschäftsleitung'";
- "Der geplante Ausschluss stösst auf Widerstand" mit Erklärungen des HSB-Komitees und des Komitees Weg mit dem § 218 sowie den Berichten "Ziegelhausen: Das muss deutlich gesagt werden, dass wir den Ausschluss nicht wollen!" und "Neuenheim: 39 Gemeinderäte überflüssig!'";
- "Gemeinderat beschliesst auf 4 Jahre hinaus Schröpfung der Werktätigen durch Gebührenerhöhung";
- "Wahlagitation in Tauberbischofsheim: 'Auch das Risiko tragen die Arbeiter'" u.a. zur Pleite der Baufirma Jana;
- "Auch CDU-Phrasen können die kapitalistische Ausbildung nicht verdecken" zum CDU-Stand auf dem Marktplatz Schwetzingen, wobei von Frankl & Kirchner berichtet wird;
- "Der Kampf gegen das neue Schulgesetz entwickelt sich" am KFG Heidelberg;
- "Kurfürst-Friedrich-Gymnasium: Bezahlung der lärmdämmenden Mauern durch RWI-Kapitalisten und die Stadt";
- "Initiative Jugendzentrum Ketsch: die Jugendlichen sollen an die 'freiheitlich demokratische Grundordnung' gekettet werden" aus der OG Schwetzingen;
- "Aus dem 'Kommentar für die Kollegen von Teldix': SPD-Funktionäre wollen Arbeiter für Aufrechterhaltung der Rassistenherrschaft gewinnen" zum Azania-Artikel in der 'Metall' Nr. 14/1976;
- "Sammelaktivitäten für die vier Lastwagen für die ZANU" von der Zelle Unikliniken mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 9.9.1976;
- "Das Programm der Springer-Kapitalisten: Stellenabbau, Mehrarbeit, Lohnabbau".

Aufgerufen wird zur NATO-Veranstaltung des SRK am 17.9.1976.

Eingeladen wird zu KVZ-Leserkreisen in Eberbach, Eppelheim, Eppingen, Hockenheim, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch sowie für Unikliniken / Bergheim / Weststadt, Orthopädie / Ziegelhausen, Altstadt und Neuenheim / Handschuhsheim.
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Nr. 36, Heidelberg o. J. (1976)

11.09.1976:
Die KBW Bezirksverbände Heidelberg und Mannheim geben eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 9.9.1976, 16.9.1976) in einer Auflage von 12 000 Stück heraus unter der Schlagzeile "Dem Andenken Mao Tse-tungs: Es lebe der immer siegreiche Marxismus-Leninismus! Es leben die immer siegreichen Maotsetung-Ideen!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 14.9.1976 in Mannheim, dem "Telegramm des ZK des KBW" u.a. an die KP Chinas und dem Artikel "Die chinesische Arbeiterklasse ist eine Vorkämpferin des internationalen Proletariats".
Q: Arbeiter-Zeitung Dem Andenken Mao Tse-tungs, Heidelberg 11.9.1976

13.09.1976:
Der KBW berichtet:"
Baukolonne streikte, bis der Chef den Lohn brachte

Am Montag, den 13.9., streikte eine Baukolonne der Baufirma Seemann aus Mosbach. Die sieben Arbeiter legten die Arbeit nieder, weil der Lohn, der nach Vereinbarung mit dem Betriebsrat bis zum 10.9. ausbezahlt werden mußte, immer noch nicht da war.
Nach einer Stunde kam der Chef persönlich um den Lohn auszuzahlen."
Q: Arbeiter-Zeitung - Bezirksbeilage Heidelberg Nr. 37, Heidelberg 1976, S. 2

16.09.1976:
Der KBW Bezirksverband Heidelberg gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 37 (vgl. 9.9.1976, 20.9.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Bezirksbeilage Heidelberg der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Kein Ausschluss von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat - Interview mit einem Ehepaar vom Boxberg".

Weitere Artikel sind:
- "Die Arbeiter haben eine grosse Hochachtung vor den Lehren Mao Tsetungs - die bürgerliche Presse sucht sein Andenken zu zerstören";
- "Stellungnahme von Helga Rosenbaum an OB Zundel";
- "Den Kampf gegen den geplanten Ausschluss aus dem Gemeinderat organisieren!" mit der Erklärung des KVZ-Leserkreises Teroson und dem Aufruf zur Demonstration am 16.9.1976;
- ein Bildbericht von der Mao Tsetung-Veranstaltung am 14.9.1976;
- "Unikliniken: Geplanter Lohnabbau und Rationalisierung auf Kosten der Belegschaft und Patienten" von der Zelle Uniklinik;
- ein Bildbericht aus dem Kreiskrankenhaus Schwetzingen;
- "Arbeitsamt: Personalrätin fristlos entlassen";
- "Frauenarbeit im Kapitalismus: Akkord und Überstundenschinderei bei Berk (Betty Barclay) in Nußloch", aus der Zelle Nußloch;
- "Kantinenpreiserhöhung bei Stotz" in Walldorf;
- "Betriebsversammlung bei Hein";
- "Teldix: Kollegen verweigern Überstunden" von der Zelle Teldix;
- "Elco: Verbot der Akkordarbeit! Verbot der Überstundenarbeit!";
- "Alex Möller im Betrieb" bei Mecano im Pfaffengrund am 13.9.1976;
- "Wie die bürgerlichen Parteien den Wahlkampf führen" zum FDP-Frühschoppen im Emmertsgrund mit einem Teilnehmer;
- "Weg mit dem § 218! Volksentscheid!" mit den Berichten "Tersosonabteilung mehrheitlich gegen § 218" von der Zelle Teroson, "Annemarie Griesinger: Sag ja zum Leben!" zur rede der Gesundheitsministerin von Baden-Württemberg bei der Einweihung der Elisabeth-Frauenklinik in Heidelberg und "'Soziale Hilfen' - Schikane und Bevormund";
- "DKP in Mosbach";
- ein Bildbericht über den CDU-Kandidaten Neuhaus;
- "Frecher Angriff der Buchhandelskapitalisten gegen Lehrlinge" zur Handelslehranstalt (HLA) II;
- "Thadden-Gymnasium: Weg mit der neuen Schulordnung";
- "Von 32 Lehrstellenbewerbern wurden 27 abgelehnt" bei Teroson;
- "SPD lässt Arbeiterjugendliche durch Polizei aus dem Saal räumen" auf ihrer Veranstaltung "Raus aus der Schule, was dann?", die der KJB besuchte;
- "Erfolgreiche Strassensammlung für Zimbabwe in der Altstadt";
- "Leserkreisveranstaltung Bergheim / Weststadt / Uni-Kliniken: 800.- DM für 4 Lastwagen für die ZANU";
- "Volkswirte: Tischtennisturnier für den Befreiungskampf von Zimbabwe" durch die KHG-Zellen Volkswirtschaft und Geschichte und die Institutsgruppe Volkswirtschaft.

Die Zelle Teroson berichtet:"
Teroson: Belegschaft soll Rationalisierung unterstützen

Die Teroson-Kapitalisten haben, um ihre Rationalisierungsmaßnahmen noch gezielter einzusetzen, eigens von einer Firma einen Rationalisierungsmann eingestellt. Er soll jede Abteilung durchkämmen, mit dem Ziel 'überflüssige' Kollegen 'in andere Abteilungen zu versetzen'. Auf deutsch heißt das, daß einige Kollegen auf die Straße fliegen sollen und die übrigen die Arbeit mitmachen. Diese Unternehmen, so wird von der Geschäftsleitung aufgefordert, sollten die Abteilungen unterstützen."

Geworben wird für die Broschüre zum Ausschluß von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat.
Q: Arbeiter-Zeitung - Bezirksbeilage Heidelberg Nr. 37, Heidelberg 1976

20.09.1976:
Der KBW Bezirksverband Heidelberg gibt eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 16.9.1976, 23.9.1976) in einer Auflage von 15 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Unterstützt die Unterschriftensammlung! Der Ausschluss von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat muss fallen!"

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Erklärung von H. Rosenbaum" vom 13.9.1976;
- "Der Kampf gegen den Ausschluss von H. Rosenbaum entwickelt sich gut" mit Berichten von den Unikliniken, von der Zelle Neuenheim / Handschuhsheim, der Zelle Weststadt und aus Ziegelhausen, wobei auch berichtet wird von den Unterschriften von 12 Teroson-Kollegen, von 7 von 8 Rechtsreferendaren auf einer ÖTV-Sitzung, 8 von 20 Schülern einer Klasse am Schulzentrum Walldorf sowie von den Erklärungen der Fachschaften Germanistik, Medizin, Politologie, Psychologie und Romanistik an der Universität;
- "DKP - auf Seiten der Reaktion";
- "Der Gemeinderat - Instrument der Ausplünderung und Unterdrückung, durch Helga Rosenbaums Tätigkeit empfindlich gestört", eine Chronologie vom 22.5.1975 bis zum 16.9.1976.

Geworben wird für die Broschüre "Kein Ausschluss von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat!". Aufgerufen wird zur KBW-Veranstaltung am 23.9.1976.
Q: Arbeiter-Zeitung Unterstützt die Unterschriftensammlung! Der Ausschluss von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat muss fallen!, Heidelberg 20.9.1976

23.09.1976:
Der KBW Bezirksverband Heidelberg gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 38 (vgl. 20.9.1976, 28.9.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Bezirksbeilage Heidelberg der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Den Ausschluss von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat zu Fall bringen!" mit einem Bild von der Demonstration am 16.9.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Hochschule: 'Linke Liste' rät ab vom Kampf gegen die HSB-Prozesse";
- "Die Lehrerin Heike Wintermantel muss an der Fröbelschule bleiben!" zum Berufsverbot in Wieblingen wegen Unterschrift gegen den Ausschluß von Helga Rosenbaum;
- "Neue Antreibermethoden der Kapitalisten stossen bei den Arbeitern auf Granit" mit Berichten von Graubremse und durch die KBW-Zelle von Teldix;
- "Frauenarbeit im Kapitalismus: Akkord- und Schichtarbeit bei Teroson: Rücksichtslose Ausbeutung der Frauen";
- "Teroson: Immer mehr Arbeitsunfälle";
- "Vetternwirtschaft bei Teroson", eine Zuschrift eines Kollegen;
- "ÖTV-Delegiertenkonferenz: Kollegen wiesen den Versuch, sie auf die bürgerlichen Parteien festzunageln, zurück" am 14.9.1976;
- "Unikliniken: Politische Entlassung von Margit Gora musste zurückgewiesen werden" zum Berufsverbot wegen Kandidatur für den KBW zum Gemeinderat;
- "Kliniken: Trotz Salmonellenerkrankung zur Arbeit gezwungen" an der Medizinischen Klinik, von der Zelle Unikliniken;
- "Der Kampf gegen den Ausschluss von Helga Rosenbaum entwickelt sich" mit Berichten aus der Orthopädie in Schlierbach, von der Zelle Orthopädie, von Teroson im Pfaffengrund von der Zelle Teroson, vom Arbeitsamt Heidelberg sowie aus der Zelle Hockenheim:"
Beim Unterschriftensammeln gegen den Ausschluß von H. Rosenbaum in Hockenheim diskutierte ich mit einem älteren Mann. Er unterschrieb und meinte dann: 'Wenn ihr soviel Unterschriften zusammenbekommt, wie sie damals gewählt haben, wird der Ausschluß nicht durchzusetzen sein.' Dies zeigt, daß die Unterschriftensammlung als gute Möglichkeit erkannt wird, eine Front gegen diesen Gemeinderat herzustellen.";
- "Weg mit der Fussgängerzone! Die Strassenbahn muss wieder fahren!" von der Zelle Altstadt mit dem Aufruf zur Versammlung am 28.9.1976;
- "Kampf gegen HSB-Prozesse";
- "Emmertsgrund: Kampf gegen HSB-Prozesse und Mieterhöhungen";
- "Eppelheim: Die Mieter der Richard-Wagner-Str. schliessen sich zusammen";
- "Thadden-Gymnasium: Der Religionsunterricht muss abgeschafft werden!";
- "Schnellpresse: 350 Lehrlinge sollen in die Produktion gepresst werden";
- "Sofortige Wiedereröffnung des Jugendzentrums im Emmertsgrund! Gudrun Rieger muss wieder eingestellt werden!";
- "Zur erkennungsdienstlichen Behandlung aus dem Betrieb abgeführt" wegen Malens von Parolen, von einem Schreinerlehrling am Theoreticum der Universität.

Berichtet wird:"
Das Komitee gegen den § 218 Neunheim hat letzte Woche einen Stand durchgeführt. 15 Exemplare der neuen Komiteebroschüre wurden verkauft und 8 Unterschriften für die Forderungen der Komitees gesammelt. Ein Lehrlinge hat eine ganze Liste mitgenommen."

Berichtet wird auch:"
Die Firma Dieffenbacher Eppingen, Herstellerfirma von hydraulischen Pressen, hat für Oktober Kurzarbeit angesetzt. Ein Arbeiter dieser Fabrik berichtete, daß wenn dort kurzgearbeitet wird, die Arbeiter praktisch genausoviel produzieren wie normalerweise."

Aus der KBW-Zelle Hockenheim wird berichtet:"
"SPD-'Freiheitshelden' entlarvt

Hockenheim. Am Samstag hatten wir unser Agit-Zentrum auf dem Markt. Plötzlich tauchte SPD-Rendtorff im Mercedes und Begleitfahrzeug auf. Er versuchte Stimmen zu fangen, indem er die SPD über Lautsprecher als Freiheitskämpfer darstellte. Gleich enthüllten wir über Megaphon, was es mit diesem 'Freiheitskämpfer' auf sich hat. In Heidelberg betreiben sie den Ausschluß der Kommunistin Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat durch SPD-Zundel. Das hat die SPD-ler so fuchsig gemacht, daß sie versuchten, uns am Sprechen zu hindern und schließlich Musik auf volle Lautstärke über Lautsprecher spielten. Darüber waren die Umstehenden sehr empört. Man sieht: Die Sozialdemokraten müssen Angst haben vor der Veröffentlichung ihrer Taten. Wir dagegen sammelten 15 Unterschriften gegen den Ausschluß."

Berichtet wird auch:"
In der Zeitschrift 'Psychologie heute' wird die Beteiligung der Psychologen an der Polizeiaufsicht über die Schwangeren in der staatlichen Beratung angepriesen. 13 Psychologen aus Neckargemünd haben in einem Brief erklärt: 'Wir erklären, daß wir diese uns zugedachte Funktion niemals ausfüllen werden. Wir fordern die ersatzlose Streichung des § 218 und einen Volksentscheid gegen den § 218!'"

Aufgerufen wird zur Wahlveranstaltung in der Stadthalle am 29.9.1976 mit Helga Rosenbaum, H. Döring und U. Kommer.
Q: Arbeiter-Zeitung - Bezirksbeilage Heidelberg Nr. 38, Heidelberg 1976

28.09.1976:
Der KBW Bezirksverband Heidelberg gibt eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 23.9.1976, 30.9.1976) in einer Auflage von 8 000 Stück heraus mit dem Aufruf zur "Wahlkundgebung des Kommunistischen Bundes Westdeutschland" am 29.9.1976 in der Stadthalle, auf der die Bundestagskandidaten des KBW, Helga Rosenbaum für Heidelberg-Stadt, Hannelore Döring für Heidelberg-Land und Uwe Kommer für Tauberbischofsheim, sprechen.

Gemeinsame Abfahrten werden organisiert in Hockenheim, Mosbach, Neckargemünd, Sandhausen, Schwetzingen und Wiesloch.

Enthalten sind auch die Artikel:
- "Bereits 14 000 Unterschriften: Der Kampf gegen den Ausschluß von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat geht weit über Heidelberg hinaus";
- "Der Gemeinderat will die Altstadtsanierung gegen die Interessen der Bewohner vorantreiben".
Q: Arbeiter-Zeitung Wahlkundgebung des Kommunistischen Bundes Westdeutschland, Heidelberg 28.9.1976

30.09.1976:
Der KBW Bezirksverband Heidelberg gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 39 (vgl. 28.9.1976, 6.10.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Bezirksbeilage Heidelberg der KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Unterstützt den bewaffneten Volkskrieg in Zimbabwe! 4 Lastwagen für die ZANU bis zum 3. Oktober!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 8.10.1976.

Weitere Artikel sind:
- "'Aufzucht'" zur Podiumsdiskussion der Volkshochschule Mosbach mit dem KBW-Kandidaten zu den Bundestagswahlen, U. Kommer;
- "Der Ausschluß von H. Rosenbaum aus dem Gemeinderat wird nicht hingenommen" mit Bericht aus Hockenheim und Schwetzingen;
- "Stellungnahme zum Kommentar der Arbeiterzeitung Nr. 38" zur Linken Liste an der Universität, die sich von den Fahrpreiskämpfen distanzierte;
- "Kreiskrankenhaus Schwetzingen: Der Kampf gegen die kapitalistische Rationalisierung wird geführt" von der Zelle dort;
- "Arbeitslosenzahl gestiegen";
- "RZN Neckargemünd: Salmonellenepidemie";
- "Rationalisierung vor dem Weihnachtsgeschäft: Mit weniger Arbeitern mehr Profit!" bei Esudro Hockenheim;
- "Teroson: Verstärkte Ausbeutung der Arbeiter stößt auf Widerstand";
- "Frauenarbeit im Kapitalismus: Spaltung in deutsche und ausländische Arbeiter: Ein Mittel der Kapitalisten, den Lohn unter das Existenzminimum zu drücken" über eine Diskussion im KVZ-Leserkreis Eppelheim über den Kleinbetrieb Schönfeldt Heidelberg (NGG-Bereich), der Pommes Frites und Kartoffelsalat herstellt;
- "Ranko Hockenheim: Der Akkord wird verschärft";
- "Vögele: Kurzarbeit und volle Auftragsbücher" in Hockenheim;
- "Heimarbeit: Für den Kapitalisten für 3.- DM pro Stunde schuften" aus Eppingen;
- "Dinkelsbühl: 1 500 demonstrierten gegen Streckenstillegung" der Deutschen Bahn, aus Eppingen;
- "Eltern der Fröbelschule fordern: Die Lehrerin H. Wintermantel soll bleiben!" zum Berufsverbot in Wieblingen, mit dem Bericht der Zelle Teldix: "Die Arbeiterklasse muss den Kampf gegen die staatliche Schulgewalt führen!";
- "Aktionstag gegen den § 218" mit Ständen in Heidelberg, Neckargemünd und Schwetzingen;
- "'Wenn der Junge nicht aus der Industriestrasse käme, würden die sich das nicht erlauben!'" zur Albert-Schweitzer-Schule;
- "500.- DM Geldstrafe für Plakette gegen HSB-Prozesse", die während eines Prozesses getragen wurde;
- "'Wir wollen die Sanierungspläne der Stadt nicht'" zur Altstadt;
- "Ausbildungsförderung: Die Volksmassen werden 2 mal geschröpft" zum BAFöG, von einem ehemaligen PH-Studenten;
- "Polizeischikane gegen Handschuhsheimer Jugendliche";
- "Der Befreiungskampf von Zimbabwe findet grosse Unterstützung" mit Berichten von der Orthopädie Schlierbach, des KVZ-Leserkreises Eppingen, des KJB beim Heidelberger Herbst, der Juristen in der GUV und bei einem "Theaterstück auf einer Veranstaltung der Kommunistischen Hochschulgruppe".

Angekündigt wird ein Prozeß wegen Plakatierens für die Jugendzentrumsinitiative Handschuhsheim.
Q: Arbeiter-Zeitung - Bezirksbeilage Heidelberg Nr. 39, Heidelberg 1976

06.10.1976:
Der KBW Bezirksverband Heidelberg gibt ein Extra "Gegen die Entspannungsmanöver der Imperialisten hält das Volk von Zimbabwe am bewaffneten Befreiungskampf fest!" der 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 30.9.1976, 7.10.1976) heraus mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 8.10.1976 im Zieglerbräu. Bekanntgegeben wird: "Spendensammlung erfolgreich abgeschlossen: 4 Lastwagen für die ZANU!".

In "1 Stundenlohn für Zimbabwe" wird berichtet aus der Orthopädie.

Der Artikel "Eingreifen der Kommunisten in den Bundestagswahlkampf: Ein Schritt voran im Aufbau der Kommunistischen Partei!" berichtet über 2 100 Unterschriften gegen den Ausschluß von Helga Rosenbaum mit Berichten aus Pfaffengrund, Rohrbach, Ziegelhausen und Neckargemünd.
Q: Arbeiter-Zeitung Extra Gegen die Entspannungsmanöver der Imperialisten hält das Volk von Zimbabwe am bewaffneten Befreiungskampf fest!, Heidelberg 6.10.1976

07.10.1976:
Der KBW Bezirksverband Heidelberg gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 40 (vgl. 6.10.1976, 14.10.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Bezirksbeilage in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel zu den Bundestagswahlen (BTW), "Wahlergebnis: Gegen die schwarze Reaktion haben grosse Teile der Arbeiterbewegung für die SPD/FDP-Regierung gestimmt - Im Kampf gegen die Reaktion kann die Arbeiterklasse nur selbständig und klassenmässig organisiert siegen!".

Weitere Artikel sind:
- "Salmonellenepidemie: Die Kapitalistenklasse verbreitet Fäulnis" vom Rehazentrum Neckargemünd (RZN);
- ein Bildbericht aus Walldorf vom Protest gegen die Schließung der Kneipe 'Mosquito' und für ein Jugendzentrum;
- "Stotz-Kontakt Heidelberg: Alle 1,4 Sekunden ein Stück und das 8 Stunden am Tag" zur Akkordarbeit der Frauen dort;
- "Landesregierung Baden-Württemberg: Angriff auf den Lohn der Beschäftigten im öffentlichen Dienst geplant" zu den Grund- und Hauptschullehrern bzw. der GEW;
- ein Bericht vom Springer-Verlag Heidelberg;
- "Einstellungsgespräch bei der Firma Dietrich Dossenheim";
- "Frauenarbeit im Kapitalismus: 'Die Arbeit wird in einer ordentlichen Haltung gemacht!'" zur Lederwarenfirma Adler in Rohrbach-Süd;
- "Kreiskrankenhaus Schwetzingen: Personalversammlung einhellig gegen Rationalisierungsmassnahmen";
- "Uniklinik: 82 Sunden Dienst am Stück" im Augenklinik-OP;
- "Verwarnung wegen Überstundenverweigerung zurückgeschlagen" im Labor der Chirurgie der Uniklinik;
- "ÖTV-Abteilung Sozialarbeit gegen Ausschluss von H. Rosenbaum aus dem Gemeinderat" zur Resolution auf der Sitzung am 30.9.1976 mit 16 Stimmen bei einer Enthaltung;
- "Der Kampf gegen den Ausschluß von H. Rosenbaum aus dem Gemeinderat kommt voran" zu den über 2 000 Unterschriften bis zum 4.10.1976, mit Bericht aus Neckargemünd;
- "500 Unterschriften gegen die Fussgängerzone in Heidelberg - Ein Schritt im Kampf gegen die Altstadtsanierung";
- "Nachtragshaushalt";
- "Agitation gegen den § 218" in Heidelberg;
- "Brief der Anwohner an die Stadtverwaltung: 'Wir wollen in der Siemensstrasse wohnen bleiben!'" aus der Zelle Pfaffengrund;
- "300 Jugendliche kämpfen in Walldorf: 'Gegen Nepp und Bevormundung - Für ein freies Jugendhaus!'";
- "Sofortige Wiedereröffnung des Jugendzentrums Emmertsgrund mit Gudrun Rieger als Leiterin!";
- "Realschule Brühl: Der Schulausschluß muß verhindert werden" von der Stadtzelle 2 Schwetzingen;
- "4 Lastwagen für die ZANU gesammelt";
"Kreiskrankenhaus Schwetzingen: Krankenpflegeschüler billige Pflegekraft".

Berichtet wird:"
Kapitalist plant 10% Lohnkürzung

Eppingen. In der Firma Zimmermann, die Bremsen herstellt, sind vorwiegend Türken beschäftigt. 200 bis 250 Arbeiter verkaufen dort ihre Arbeitskraft. Einen Betriebsrat gibt es nicht. Nachdem eine Bremsscheibe kaputtgegangen ist, soll diese von den Arbeitern bezahlt werden durch Lohnabzug. Der Chef ließ verlauten, daß er, um neue Maschinen anzuschaffen, eine Lohnsenkung von 10% plane."
Q: Arbeiter-Zeitung - Bezirksbeilage Heidelberg Nr. 40, Heidelberg 1976

14.10.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 41 (vgl. 7.10.1976, 21.10.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Beilage zur KVZ in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Interview mit einem Arbeiter über den Befreiungskampf in Zimbabwe: 'Wir Arbeiter haben kein Interesse an Ausbeutung und Unterdrückung irgendeines Volkes!'" mit dem Bildbericht "Erfolgreiche Zimbabwe-Veranstaltung: 2 100 DM gespendet für die ZANU" am 8.10.1976 mit über 300 Menschen.

Weitere Artikel sind:
- "Das Volk kämpft gegen die kapitalistische Stadtsanierung. Der Beschluß des Gemeinderats zur Fußgängerzone ändert nichts daran" zur Altstadt;
- "Arbeitsgerichtsprozess der Sozialarbeiterin G. Rieger. Stadt Heidelberg: Gesprächsrunden ja, Vollversammlungen nen!" zum Jugendzentrum Emmertsgrund;
- ein Bildbericht vom "Kampf um ein freies Jugendhaus in Walldorf" mit Verweis auf den Artikel in der 'KVZ';
- "Massa-Kapitalist Kipp will Entlassung von 300 Kollegen benutzen, um Eröffnung des Einkaufszentrums durchzusetzen" aus Hockenheim;
- "Frauenarbeit im Kapitalismus - Völlige Gleichberechtigung von ausländischen Arbeitern!" zur Kosnervenfabrik Hengstenberg (NGG-Bereich) in Diedesheim;
- "Teldix: Ausreichende Lohnerhöhung auf den Normalarbeitstag in Lohn und Pfennig! Abschaffung der unteren Lohngruppen!";
- "Entlassung bei Teldix";
- "Kapitalistische Rationalisierung im Öffentlichen Dienst - Verstärkte Kontrolle und Unterdrückung der Patenten" mit den Berichten "2 Betten mehr auf jede Station…" aus den Johannes-Anstalten Schwarzach, "Oberinnen zur Salmonellenepidemie: Selbstverschuldete Infektion" an der Medizinischen Uniklinik, und "'Notfalls müssen die Kinder in den Betten bleiben…'" von der Orthopädischen Klinik;
- "An der selben Maschine für 2.- DM weniger die Stunde" zur Druckerei Metzger in Obrigheim;
- "Der Kampf gegen den Ausschluß von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat entwickelt sich gut";
- "Der kapitalistischen Wohnungspolitik entgegentreten" aus der Zelle Pfaffengrund mit einem "Interview mit einem Bauarbeiter aus der Siemensstraße" und der "Stellungnahme von Stadträtin Rosenbaum an OB Zundel und den Gemeiderat" vom 12.10.1976;
- "Weg mit allen HSB-Prozessen!";
- "Stellungnahme von Stadträtin Rosenbaum an OB Zundel und den Gemeiderat" vom 12.10.1976;
- "Interview mit einem Lehrling von der Schnellpresse: Die Verlegung der Lehrwerkstatt dient der verschärften Ausbeutung" zur Verlegung von Heidelberg nach Wiesloch;
- "Praktisches Jahr der Medizinstudenten: Kampfaktionen für einen Ausbildungs- und Tarifvertrag" zum PJ;
- "Kantinenboykott - Kampfmaßnahme gegen die Verhältnisse in der imperialistischen Armee" in Walldürn durch das PzGrenBtl 362, das PzArtlBtl 362 und die Instandsetzungskompanien 2/12 und 4/12;
- "Solidaritätsveranstaltung mit dem Kampf des palästinensischen Volkes" am 5.10.1976.

Geworben wird für die Broschüre des KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II: "Kein Ausschluß von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat!".
Q: Arbeiter-Zeitung - Beilage zur KVZ für den Rhein-Neckar II Nr. 41, Heidelberg 1976

21.10.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 42 (vgl. 14.10.1976, 28.10.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Verelendung verhindern, die Spaltungsversuche der Kapitalisten durchkreuzen: Die Arbeiterklasse muss einen grossen Kampf um den Lohn vorbreiten!".

Weitere Artikel sind:
- "Die Einheit der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst festigen!" zur Tagung des GEW-Bezirksausschusses Nordbaden in Wiesloch, wo 25 Lehrer gegen 20 geplante UVB-Ausschlüsse protestierten;
- "Erfolgreiche Aktion gegen das BAFöG-Amt: 100 DM mehr für alle BAFöG-Empfänger und 1 500 DM Elternfreibetrag";
- "Für ein Jugendzentrum in Selbstverwaltung im Emmertsgrund!";
- "Teroson: Die Forderungen für den Lohnkampf aufstellen!" zur Chemietarifrunde (CTR);
- "Fristlose Kündigung des Vertrauensleutevorsitzenden: dem Kampf gegen die Refa-Kontrollen soll die Spitze genommen werden" zum Kreiskrankenhaus Schwetzingen;
- "Forderung nach Lohnerhöhung in Mark und Pfennig aufgestellt!" zur ÖDTR in der Abteilung Sozialarbeit Heidelberg und an der Orthopädie;
- "Interview mit einem Arbeitslosen: Nur halbtags arbeitsfähig - das Arbeitsamt streicht Arbeitslosenhilfe";
- "Erfolgreiche Unterschriftensammlung gegen den Ausschluß von H. Rosenbaum aus dem Gemeinderat" von der Zelle Bergheim;
- "Weg mit allen HSB-Prozessen" von der Zelle Orthopädie;
- "'Die sollten mal gezwungen werden, 4 Wochen mit dem Bus zu fahren!'" zur Fußgängerzone, aus der Altstadtzelle;
- "Interview mit einem HSB-Busfahrer: 'Keine Fussgängerzone, Straßenbahn wieder rein!'" zur Altstadt;
- "Die Ursachen der Salmonellenepidemie aufdecken" zum Rehazentrum Neckargemünd (RZN);
- "Aktion von GEW- und ÖTV-Mitgliedern gegen Unvereinbarkeitsbeschlüsse" zum 15.10.1976 in Wiesloch;
- "ÖTV-Kollegen gegen Unvereinbarkeitsbeschlüsse in der GEW" in der Abteilung Sozialarbeit Heidelberg;
- "Walldorf: Der Kampf für ein Jugendzentrum in Selbstverwaltung kommt voran";
- "Gegen die Polizeiüberfälle der Stadt - Ein Jugendzentrum in Selbstverwaltung" im Pfaffengrund;
- "Biologiestudenten verweigern Ersatzgelder";
- "Weg mit dem Kleinen Senatsprozeß" gegen vier Studenten der Uni;
- "Spendensammlung für den Befreiungskampf des palästinensischen Volkes eingeleitet";
- "Erfolgreiche Veranstaltung der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft" (GCDF) am 12.10.1976 mit 19 Menschen in Rohrbach;
- "Die Unterstützung des Befreiungskampfes in Zimbabwe fortsetzen".
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 42, Heidelberg 1976

28.10.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 43 (vgl. 21.10.1976, 4.11.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die kommunistische Stadträtin muß ihren Sitz im Gemeinderat wieder einnehmen!" zu Helga Rosenbaum.

Weitere Artikel sind:
- "Hochschule: Die Zeichen stehen auf Sturm" zur Universität;
- "Die imperialistischen Interventionspläne der BRD-Kapitalisten entlarven! Die Unterstützung des bewaffneten Befreiungskampfes in Zimbabwe verstärken!";
- "Um eine ausreichende Lohnerhöhung in Mark und Pfennig muß es gehen!" zur Metalltarifrunde (MTR);
- "Steigende Zahl der Unfälle - Resultat der verschärften Ausbeutung" von der Zelle Teroson;
- "Frauenarbeit im Kapitalismus - Abschaffung der unteren Lohngruppen!" zu Ranco Hockenheim;
- "Die Einheit der Arbeiter, Angestellten und kleinen Beamten gegen den Dienstherrn herstellen!" zur ÖDTR, aus der Zelle Psychiatrisches Landeskrankenhaus Wiesloch;
- "Festgeldforderung aufgestellt" zur ÖDTR in der hochschulfreien Forschung am 21.10.1976;
- "Spottlied auf Zundels Fußgängerzone" in der Altstadt;
- "Interview mit einer Arbeiterin von Teldix: Nur wenn sich die Arbeiter zusammentun, kann der § 218 abgeschafft werden!" aus dem 'Kommentar' für Teldix;
- "Der Kampf gegen die Altstadtsanierung läßt sich nicht unterdrücken!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung der Initiative gegen die Fußgängerzone am 29.10.1976;
- "Anwohner der Siemensstraße entlarven OB Zundels 'Gründe' für den Abriß: 'Wir halten an unseren Forderungen fest!'" aus der Zelle Pfaffengrund, mit einem Offenen Brief der Anwohner;
- "Der Kampf der Studenten gegen die Verschlechterung ihrer materiellen Lage und politische Unterdrückung entwickelt sich schwungvoll" mit den Berichten "Klausurboykott der Germanistik-Studenten", "'Die Wirtschaft ist wie ein Apfelbaum.'" aus der Wirtschaftswissenschaft und "IG-Volkswirtschaft besetzt Bafög-Amt";
- "Erfolgreiche Kleidersammlung für Zimbabwe durchgeführt" aus der Stadtteilzelle Schwetzingen;
- "Massendemonstration gegen Auflösung des CA" am 22.10.1976.

Berichtet wird:"
Rücknahme der Kündigungen bei Massa Hockenheim!

Hockenheim. Der Massa-Kapitalist Kipp hat letzte Woche 240 Arbeiter fristlos gekündigt, auch den Arbeitern, die aus anderen Massa-Märkten nach Hockenheim versetzt worden waren und schon jahrelang bei Massa gearbeitet haben.
Auf der Betriebsversammlung griff das Hauptvorstandsmitglied der HBV, A. Stegmaier, den Kapitalisten Kipp scharf an. Kipp hat 'vorsätzlich gehandelt', er hat 80 % der Arbeiter eingestellt, als gerichtlich festgestellt war, daß der Markt nicht eröffnet werden darf.
20 Kollegen klagen gegen die Entlassung vor dem Arbeitsgericht. Der Gesamtbetriebsrat der Massa-Märkte fordert die sofortige Rücknahme der Kündigungen bis mindestens zum Jahresende."

Berichtet wird auch:"
Den Kantinenpreiserhöhungen ist der Kampf angesagt

Heidelberg. Zusätzlich zum Angriff auf den Lohn und die Arbeitsbedingungen der Arbeiter, versuchen die Kapitalisten, über Kantinenpreiserhöhungen, Verschlechterung des Essens, Rationalisierungen in den Kantinen noch mehr an 'unproduktiven Kosten' einzusparen. Die Belegschaften organisieren den Kampf dagegen.
Bei Teroson soll das Essen von 1,50 DM auf 1,80 DM erhöht werden. Die Suppe, die es bislang kostenlos gab, soll jetzt 50 Pfennig kosten.
Bei Teldix soll im Februar das Essen des Großküchenkapitalisten Zentsch von 1,80 DM auf 2,10 DM teurer werden. Das Essen dort wird immer schlechter, das Geschirr und Besteck nicht richtig saubergemacht.
Zentsch hat eine Frau in der Kantine wegrationalisiert. Über 300 Unterschriften hat der Vertrauensleutekörper bisher gesammelt mit der Forderung, daß der Zentsch aus dem Betrieb fliegt und der Betriebsrat die Kontrolle über die eigene Kantine ausüben kann.
Im Max-Planck-Institut für medizinische Forschung will der Pächter die Essenspreise von 1,50 DM auf 1,75 DM erhöhen. Die Leitung des Instituts unterstützt das Vorhaben. Der Betriebsrat hat die Preiserhöhung abgelehnt."

Berichtet wird auch:"
Weg mit den Prozessen gegen § 218-Gegner

Heidelberg, Hüthig-Verlag. Mit einem Brief haben 16 Beschäftigte des Verlages gegen die Strafprozesse gegen 6 Teilnehmer an der Demonstration gegen den § 218 am 21.9.75 in Bonn - darunter der Student Traue aus Heidelberg - protestiert und von dem Richter Hasse die Einstellung des Verfahrens verlangt."

Geworben wird für die Broschüren der KHG: "Ökologie - imperialistische Wissenschaft zur vermehrten Schweißauspressung, Ausbildung zum Hilfspolizisten" und "Prof. K. v. Beyme: Es lebe Ausbeutung, Unterdrückung und Expansion".
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 43, Heidelberg 1976

04.11.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 44 (vgl. 28.10.1976, 11.11.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "In den Öffentlichen Diensten: Sofortige Beschlussfassung für Festgeld in ausreichender Höhe ist notwendig!" zur ÖDTR.

Weitere Artikel sind:
- "Haushalt 1977 der Stadt Heidelberg: Steigende Tribute an das Finanzkapital";
- "Zundels Kopfnicker werden angegriffen" zu Baust in Ziegelhausen mit der "Moritat über den Gemeinderat Baust";
- "Kurzarbeit und verschärfte Ausbeutung bei Harvester: Die Lage der Arbeiter und Angestellten erfordert eine ausreichende Lohnerhöhung in Mark und Pfennig" zur Metalltarifrunde (MTR), aus der Zelle Rohrbach;
- "Teldix: Kampf gegen schlechte Arbeitsbedingungen";
- "Frauenarbeit im Kapitalismus: Arbeitshetze in der Mensa";
- "Betriebsversammlung Mauser Bammental: Zeitverträge zurückgeschlagen - Der Tarifkampf wird vorbereitet" ur Chemietarifrunde (CTR) von der Zelle Neckargemünd;
- "'Dieses Jahr wird es einen harten Kampf geben!'" zur Metalltarifrunde (MTR) von der Zelle Teldix;
- "Öffentliche Dienste: Eine Festgeldforderung muß her!" zur ÖDTR mit Berichten aus der ÖTV-Abteilung Heidelberg und vom Kreiskrankenhaus Schwetzingen;
- "Bauern gegen Erdgasspeicher in Sandhausen" aus der Zelle Sandhausen;
- "Interview mit G. Traue, angeklagt im § 218-Prozeß in Bonn: 'es ist gelungen, die Front gegen den § 218 zu erweitern'";
- "Haus- und Grundbesitz: staatlicher Preistreiber" zur Gemeinnützigen Gesellschaft für Haus- und Grundbesitz und deren Wohnungen in der Siemensstraße im Pfaffengrund;
- "City-Bus soll Geschäfte in Schwung bringen" zur HSB;
- "Die Straßenbahn muß wieder fahren!" zur Fußgängerzone in der Altstadt;
- "'Wann kriegen Sie, Herr Zundel, endlich die Abrißmedaille?'" zur Siemensstraße im Pfaffengrund;
- "Stotzarbeiterin: 'Die Fußgängerzone ist nur für die reichen.'" zur Altstadt;
- "Stadt fordert Treueschwur von G. Rieger", Sozialarbeiter im Jugendzentrum Emmertsgrund mit der "Stellungnahme G. Riegers gegenüber der Stadt";
- "Stadt will Jugendzentrum der Kirche übergeben" zum JZ Emmertsgrund;
- "Nur im selbständigen Kampf wird die Arbeiterjugend ein Jugendzentrum in Selbstverwaltung durchsetzen" in Wieblingen, aus dem KJB;
- "Mosbach. Stadtrat Weiler: Die militärische Intervention ideologisch vorbereiten" zur Afrika-Veranstaltung am 26.10.1976;
- "Erfolgreiche KHG-Veranstaltung zum Streik an der Sonderschule Offenburg" (vgl. 29.10.1976);
- "Institutsgruppenvollversammlung fordert VDS-Mitgliederversammlung und Streik" (vgl. 27.10.1976).

Berichtet wird:"
Kapitalist erzwingt unbezahlte Überstunden

Heidelberg-Kirchheim. Letzte Woche wurden bei Elco-Kleider mehrere Arbeiterinnen von Band I durch die Abteilungsleiterin gezwungen, zu unterschreiben, daß sie am Abend länger dableiben und Änderungen machen - ohne Bezahlung!
Am Band I waren viele Kleider fehlerhaft produziert worden, weil die Arbeiterinnen bei dem Arbeitstempo keine Zeit haben, sorgfältig zu nähen oder gar die Arbeit nachzukontrollieren.
Dieser freche Angriff der Geschäftsleitung ist auf große Empörung unter der Belegschaft gestoßen. Mehrere Kollegen wandten sich sofort an die Gewerkschaft in Mannheim. Im Betrieb muß die Gewerkschaft aufgebaut werden."

Berichtet wird auch:"
Für Fleisch reicht's nur für Einen!

Mosbach. Im Kapitalismus bekommen die Arbeiter gerade soviel als Lohn, wie sie brauchen, um ihre Arbeitskraft zu reproduzieren. Das wirkt sich bis in den Küchenzettel hinein aus. Vor einiger Zeit lernten wir eine Arbeiterfamilie kennen. Der Sohn ist Bauhelfer, die Eltern Rentner. Die alte Frau erzählte uns, daß sie immer zweierlei Essen kocht. Nur der Sohn, der schaffen muß, kriegt Fleisch, weil er das braucht, um seine Arbeitskraft herzustellen. Die beiden Eltern leben von Gemüse."
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 44, Heidelberg 1976

11.11.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 45 (vgl. 4.11.1976, 18.11.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Aufruf zum Tribunal: Gegen den Heidelberger Gemeinderat und seinen OB Zundel - Der Ausschluß von Helga Rosenbaum muß fallen!" am 23.11.1976 in der Stadthalle.

Weitere Artikel sind:
- "Schmiergelder" zu einem Arbeitsvermittler im Arbeitsamt;
- "Die Germanistik-Studenten führen den großen Kampf gegen die Reaktion!" aus der KHG;
- "Gegen die Spaltungsversuche der Sozialdemokraten: Eine ausreichende Lohnerhöhung in Mark und Pfennig aufstellen!" zur Kürzung des Weihnachtsgelds bei Helios Heidelberg;
- "Arbeitsamt: '…verpflichtet, jede Arbeit anzunehmen.'";
- "Teldix: Die Front im Lohnkampf wächst" zur Metalltarifrunde (MTR), von der Zelle Teldix;
- "Mauser: 6,2 %-Abschluß wird nicht hingenommen" zur Chemietarifrunde (CTR) in Bammental;
- "Frauenarbeit im Kapitalismus: Elco ist ein Zuchthaus, gewerkschaftliche Organisierung muß her!" aus Kirchheim;
- "Teroson: Arbeiter verweigern Überstunden" von der Zelle Teroson;
- "Öffentlicher Dienst: Breite Debatte in den Belegschaften um ausreichende Lohnforderung" zur ÖDTR mit einem Bericht der Zelle Unikliniken von der dortigen ÖTV-Mitgliederversammlung;
- "Fachgruppe Gymnasien in der GEW gegen Unvereinbarkeitsbeschlüsse" (UVB) in Heidelberg;
- "'Die Drohnen müssen fortgeschafft werden!'" aus dem Psychiatrischen Landeskrankenhaus (PLK) Wiesloch;
- "Das Tribunal gegen die Politik des Finanzkapitals wird vorbereitet" in Mosbach;
- "Das Komitee gegen die HSB-Prozesse sammelt Unterschriften gegen den Ausschluss von H. Rosenbaum aus dem Gemeinderat";
- "Die Politik des Finanzkapitals wird angegriffen" mit dem Bericht "Gemeinderat Lachenauer: ein getreuer Kopfnicker Zundels" aus Ziegelhausen;
- "C & A Brenninkmeyer schluckt den Engelkomplex" in der Altstadt Heidelberg;
- "Terrorurteil im Kleinen Senatsprozeß geplant";
- "Teroson wollen für ihre Profite die Siemensstraße" im Pfaffengrund;
- "Interview mit Lehrlingen aus dem Rehab-Zentrum Neckargemünd: Unterdrückung und Bespitzelung wie im Zuchthaus";
"Schriesheim: der Kampf gegen den Abriß des Jugendzentrums wird organisiert";
- "Gewerbeschule II: Gegen Bussgeldbescheide die erste Unterrichtsstunde boykottieren";
- "Mosbach: Erfolgreiche Sammelaktion für Zimbabwe" im Stadtteil Masseldorn;
- "Teroson KVZ Leserkreis: 40.- DM für die PLO gespendet";
- "Kurfürst Friedrich Gymnasium: Die Schallschluckmauer muss erkämpft werden".
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 45, Heidelberg 1976

18.11.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 46 (vgl. 11.11.1976, 25.11.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Tribunal gegen OB Zundel und den Gemeinderat Dienstag 23.11. 20 Uhr Stadthalle Heidelberg.

Weitere Artikel sind:
- ein Bildbericht von der Demonstration am 10.11.1976;
- "Klunckers 8 %-Forderung taugt nicht für die Einheit im Lohnkampf" zur ÖDTR;
- "Teldix: Die Kantine wird bestreikt - Die Vertrauensleute beschließen 170 DM-Forderung" zur Metalltarifrunde (MTR) von der Zelle Teldix;
- "Mosbach: Die Interventionsabsichten der Imperialisten in Zimbabwe finden im Volk keine Unterstützung";
- "Gegen das Programm der Kapitalisten - Der Kampf um den Lohn kommt voran!" zur Metalltarifrunde (MTR) mit Bericht von Teldix und dem Kfz-Betrieb Brüggemann in Wieblingen;
- "Verschärfte Ausbeutung in den Industriebetrieben des Rhein-Neckar-Kreises";
- "Kampf gegen die politische Entrechtung" am Kreiskrankenhaus Schwetzingen;
- "Sozialdemokraten versuchen vergebens, Festgeldforderung zu verhindern" zur ÖDTR in der ÖTV-Mitgliederversammlung der Abteilung Querschnitt an der Orthopädie;
- "Frauenarbeit im Kapitalismus: Für einen Monat harte Arbeit: 404.- DM" zur Kartoffelfabrik Schönfeldt (NGG-Bereich) in Eppelheim;
- "Orthopädie: Auf die Feier der Bourgeoisie wird gepfiffen";
- "Junge Union abgeschifft" aus dem § 218-Komitee Schwetzingen;
- "Die Bewohner der Siemensstrasse klagen die Stadt an" aus dem Pfaffengrund;
- "Neue Gemeindeordnung angewandt";
- "Den Kampf gegen die HSB-Prozesse organisieren!" zur Veranstaltung der LiLi an der Uni am 15.11.1976;
- "Unterschriftensammlung im Höllenstein: Einstellung aller HSB-Prozesse!";
- "Uni: Vollversammlung beschließt Aktionstage und Demonstration gegen die Angriffe der Reaktion" zur VV am 16.11.1976;
- "Schüler der Gewerbeschule II rebellieren gegen Notenterror und Unterrichtsinhalte";
- "Kundgebung der Medizinstudenten für einen Ausbildungs- und Tarifvertrag im Praktischen Jahr" (PJ) am 10.11.1976;
"Der bürgerlichen Geschichtsfälschung durch Unterstützung des Befreiungskampfes von Zimbabwe entgegentreten" aus der Stadtzelle Schwetzingen und "76 DM für eine Fotoausrüstung für die ZANU gesammelt" von der Stadtzelle Schwetzingen.

Berichtet wird von der ÖDTR:"
Öffentlicher Dienst: 170 DM mehr müssen her!

Psychiatrisches Landeskrankenhaus Wiesloch. Die Ankündigung von Kluncker, 'auf einen Nachschlag zu verzichten', hat unter den ÖTV-Mitgliedern zu einer gründlichen Debatte geführt. 8 Kollegen haben jetzt ihre Ansicht in einem Brief an das ÖTV-Magazin zusammengefaßt: Gefordert wird, daß die Mitglieder die Höhe der Forderung bestimmen müssen. In dieser Tarifrunde ist eine Forderung von 170.- DM für alle gleich notwendig."
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 46, Heidelberg 1976

25.11.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 47 (vgl. 18.11.1976, 2.12.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Resolution des Tribunals gegen OB-Zundel und den Gemeinderat - Der Ausschluss von H. Rosenbaum aus dem Gemeinderat muss fallen" vom 23.11.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Gegen die spalterische Prozentforderung" in der Metalltarifrunde (MTR), gegen die 2 Arbeiterinnen von Teldix mit einem Leserbrief an die 'Metall' protestierten;
- "Die besitzlosen Studenten müssen gegen das Beamtenrecht und für Koalitionsrecht gegenüber dem bürgerlichen Staat kämpfen";
- "Die Front der Metaller für Festgeld wird stärker - Den Kampf um den Lohn mit dem Kampf um die Erhöhung der Rente verbinden" zur Metalltarifrunde (UMTR) mit Bericht von Teldix;
- "Teldix: der Kantinenboykott steht seit 2 Wochen" von der Zelle Teldix;
- "Klunckers 8 % Vorschlag muß vom Tisch! Festgeldforderung mindestens 170 DM!" zur ÖDTR mit Berichten von der Uniklinik, der Zelle Orthopädie und der ÖTV-Fachgruppe Justiz Heidelberg;
- "Abschaffung der unteren Lohngruppen! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!" zu Teldix;
- "Festgeld in ausreichender Höhe muß her!" zur ÖDTR mit einer Gegendarstellung von 13 Krankenpflegeschülern der Uniklinik;
- "'Mieterhöhung - Nein!'" zu den Sozialwohnungen der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Wiesloch, aus der Zelle Wiesloch;
- "Weg mit dem § 218! Volksentscheid gegen § 218!" mit dem Bericht "Die Bevormundung durch den § 218 wird angegriffen: 'Wir müssen selber entscheiden!'" aus Heidelberg und dem "Lied des Schwetzinger Komitees gegen den § 218";
- "Solidarität mit Brokdorf!" zur Resolution der Uni-VV;
- "Weg mit dem Ausschluß von Helga Rosenbaum aus dem Gemeinderat", dessen sofortige Vollziehbarkeit angeordnet wurde;
- "Gemeindeordnung = Polizeiordnung";
- ein Bildbericht von der Demonstration am 19.11.1976;
- "100 DM mehr für alle Bafög-Empfänger! 1 500 DM Elternfreibetrag!";
- "Einstellung aller Prozesse gegen J. Noth!", verantwortlich für den 'Kommentar' am BFW, von der Zelle Wieblingen;
- "Die Kämpfe der Studenten finden Unterstützung" vom KVZ-Leserkreis Teroson;
- "Firma Gaster: Arbeiter verweigern Überstunden" zu einer Karton- und Wellpappefabrik mit ca. 50 Beschäftigten im Pfaffengrund;
- "Gewerbeschule II: Lehrlinge verweigern Klassenarbeit";
- "Kurfürst Friedrich Gymnasium: Klassensprecherversammlung beschließt Streik gegen Sanierungslärm" von der Zelle Altstadt und dem KJB;
- "Wiesloch: Die bürgerlichen Politiker müssen auf einem Tribunal angegriffen werden - Protestkundgebung und Hausbesetzung für ein Jugendzentrum in Selbstverwaltung";
- "Zimbabwe Kinderbuch stößt auf großes Interesse" aus Heidelberg;
- "194 DM für die ZANU gesammelt" am 19.11.1976 auf der KSA-Veranstaltung in Heidelberg.
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 47, Heidelberg 1976

02.12.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 48 (vgl. 25.11.1976, 9.12.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Es lebe der Kampf der spanischen Arbeiterklasse und der Völker Spaniens!" mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 2.12.1976 in Mannheim.

Weitere Artikel sind:
- "Das Volk von Zimbabwe wird siegen!" mit dem Aufruf zur Kundgebung in Frankfurt am 11.12.1976;
- "Niederträchtige Spaltungsversuche" zur Siemensstraße im Pfaffengrund;
- "Personalversammlung an den Unikliniken Heidelberg: Die Einheit im Lohnkampf kommt voran" zur ÖDTR;
- "Betriebsversammlung Teldix: 170 DM Forderung bekräftigt - Der selbständige Zusammenschluss der Belegschaft im scharfen Angriff auf die Teldix-Kapitalisten gestärkt" zur Metalltarifrunde (MTR) und zu den Arbeitsunfällen, von der Zelle Teldix;
- "Die Personalrätin M. Morgen muß weiterbeschäftigt werden!" im Arbeitsamt, entscheid das Arbeitsgericht;
- "'Überstunden lehnen wir ab.'" zu Hein;
- "'Ein Rückfall in die Zeit der Leibeigenen!'" zur Reinigungsfirma Labitzke Mannheim, von einem Arbeiter von Fulton Schwetzingen;
- "Goedecke: Abteilung geschlossen für 150.- DM Festgeld" in Heidelberg;
- "Neue Gebührenerhöhungen" in Heidelberg;
- "Einspruch gegen Fussgängerzone" in der Altstadt;
- "Zundel mußte Leine ziehen" auf dem Neuenheimer Markt;
- "Der § 218 ist ein Klassenparagraf - Er muß fallen!" mit den Berichten "'Blaue Heimat' Neuenheim - die sozialen Verhältnisse sind es, die die Besitzlosen zur Abtreibung zwingen", "Orthopädie: Die Kinder scheren den Dienstherren einen Dreck" und "Der § 218 gehört abgeschafft!" aus dem Pfaffengrund;
- "Referendare kämpfen gegen Verschlechterung ihrer Lage";
- "Siemensstraße: 'Wir lassen uns nicht gegen die Kommunisten aufbringen'" aus dem Pfaffengrund;
- "Jugendversammlung: Fortschritte im Kampf gegen die Schnellpresse-Kapitalisten" in Heidelberg, vom KJB;
- "Schritte im Kampf für ein Jugendzentrum beschlossen" von der Zelle Mosbach;
- "Hochschule: Der bundesweite Streik wird vorbereitet";
- "Physikaufgabe für Anfänger";
- "Kurfürst Friedrich Gymnasium: Schüler beschliessen Prüfungsboykott";
- "Völker sind stärker als jede Gewalt" zum Zundel-Lied des Indochinakomitees (ICK) Heidelberg.

Berichtet wird:"
Weg mit den HSB-Prozessen

Heidelberg Kirchheim. An den Straßenbahnblockadeaktionen gegen die Fahrpreiserhöhungen im letzten Sommer haben sich etliche Arbeiter aus der Arbeitersiedlung Höllenstein beteiligt. Gegen den Prozeß, den Zundel H. Müller angehängt hat, der damals im Auftrag der Bewohner eine Protesterklärung im Gemeinderat verlesen hat, wurden jetzt in kurzer Zeit über 50 Unterschriften gesammelt. Gefordert wird zugleich die Einstellung aller HSB-Prozesse".
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 48, Heidelberg 1976

09.12.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 49 (vgl. 2.12.1976, 16.12.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Das Volk von Zimbabwe befreit sich im bewaffneten Kampf" mit dem Aufruf zur Veranstaltung in Frankfurt am 11.12.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Beleidigungsklage gegen H. Rosenbaum wegen OB-Wahlaufruf des KBW: Für die Ausbeuterklasse Unterdrückung betreiben ist schwer - Zundel erteilt sich selber Aussagegenehmigungen";
- "Betriebsversammlung in der Metallindustrie: Die Belegschaften sammeln die Kraft für den Kampf um mehr Lohn" zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. zu Graubremse, Helios und Teldix;
- "HSB: Weitere Linienstillegung für reibungslose Geschäfte";
- "'Wie ein Sklavenhalter'" zur Bude der Wohlfahrtslotterie auf dem Bismarckplatz;
- "Wiesloch: Stadt versucht mit Kündigungen das Weihnachtsgeld einzusparen";
- "Die öffentlichen Dienste dienen der Volksunterdrückung" zum Psychiatrischen Landeskrankenhaus Wiesloch und der Psychiatrischen Klinik der Unikliniken Heidelberg;
- "Untersuchung der Lohnstruktur im DKFZ: Festgeld 190,- DM! Weg mit den Zeitverträgen!" zur ÖDTR;
- "Mensa: Erfolgreiche Unterschriftensammlung für 180 DM und Streichung der untersten Lohngruppe" zur ÖDTR;
- "11.12. Aktionstag gegen den § 218 gegen das Programm der Regierung" vom § 218-Komitee Teroson;
- "Die Schulunterdrückung wird bekämpft" zur Handelslehranstalt Heidelberg;
- "Weg mit allen HSB-Prozessen!" mit dem Interview mit Bewohnern vom Höllenstein: 'Das ist vielleicht eine Demokratie!'";
- "Teroson-Arbeiter gegen HSB-Prozeß";
- "Bespitzelung boykottiert" an der Fachschule für Sozialpädagogik Neckargemünd;
- "900 PH-Studenten für Streik!";
- "Luftwaffenregiment Roth: Die Schweigeverpflichtung wird verweigert" zur 11./LAR 3 in Roth, aus dem SRK Heidelberg;
- "Polizeieinsatz gegen Klausurboykott" in der Medizin;
- "Arbeitsamt: 'Man wird gezwungen, sich für einen Mindestlohn zu verkaufen.'";
- "Die Solidarität mit dem spanischen Widerstand hat eine lange Tradition" zur Veranstaltung am 2.12.1976;
"'Wenn die USA ein zweites Vietnam haben will, so soll sie es haben'" zu Zimbabwe;
- "Breite Unterstützung für das Jugendzentrum in Wiesloch".

Berichtet wird:"
Das Schulwesen verrottet

Eppelheim. Vor drei Wochen haben Schüler der Realschule ihren Eltern ein Schreiben der Schulbürokratie überbringen müssen, das den Eltern beibringen will, ihre Kinder zur Hausaufgabenkontrolle und Nachhilfe dem 'Heidelberger Pädagogikum' zuzuführen. Für zwei mal zwei Stunden die Woche Gruppenbetreuung sollen 60 DM gezahlt werden.
Der bürgerliche Staat ist immer weniger imstande die Ausbildung der Jugend zu gewährleisten. Geschäftemacher, wie das Privatunternehmen 'Pädagogikum' werden herangezogen und direkt Schulgeld wieder eingeführt. Für die besitzlosen Klassen werden die Schulverhältnisse immer unerträglicher. Viele Eltern haben schon erklärt, daß diese Unverschämtheit nicht geschluckt wird."

Berichtet wird auch:"
Erfolgreiche Spendensammlung im Schwesternheim

Heidelberg Unikliniken. Im Schwesternhochhaus 2 kündigten wir mit einem Flugblatt an, daß wir Spenden für den Befreiungskampf in Zimbabwe sammeln wollen. Wir trafen 15 Schwestern an, die insgesamt 20 DM und eine Tüte Kleider spendeten. Wir verkauften 2 Kinderbücher, 1 Zimbabwe-Broschüre und eine KVZ. Außerdem wollen 2 Schwestern, wenn es ihr Schichtdienst möglich macht, zur Veranstaltung nach Frankfurt mitkommen."

Aufgerufen wird zu einer täglichen Veranstaltungsreihe "Nieder mit Imperialismus und Reaktion! Vorwärts im Aufbau der Kommunistischen Partei!" vom 13.12. bis 17.12.1976 und zur Kundgebung am 18.12.1976.
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 49, Heidelberg 1976

16.12.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 50 (vgl. 9.12.1976, 23.12.1976) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Nieder mit Imperialismus und Reaktion! Vorwärts im Aufbau der Kommunistischen Partei! Gegen das Programm der Regierung! Gegen die Plünderabsichten der Stadt! Der Ausschluss von H. Rosenbaum muss fallen! R. Köhler in den Gemeinderat!" mit dem Aufruf zur Sitzung des Gemeinderats am 16.12.1976 und zur Demonstration am 18.12.1976.

Weitere Artikel sind:
- "Festgeld statt Mindest- oder Mischforderung" zur ÖTV-Kreisdelegiertenkonferenz zur ÖDTR;
- "Die besitzlosen Sudenten schliessen sich im Kampf zusammen!" an Uni und PH;
- "Pfaudler Schwetzingen: Gegen Arbeitshetze und Lohnabbau - Die Front für eine ausreichende Lohnerhöhung wächst" zur Metalltarifrunde (MTR);
- "IG Metall Ketsch: 'Prozente haben keinen Sinn mehr'" zur Funktionärskonferenz zur Metalltarifrunde (MTR) mit Vertretern von Pfaudler Schwetzingen;
- "Uniklinik: Klunckers 8 % Vorschlag treibt die Lohnabhängigen in die Steuerfalle" zur ÖDTR, von der Zelle Unikliniken;
- "Den Kampf um den Lohn mit dem Kampf um die Erhöhung der Renten verbinden!";
- "Beamtenrecht - Fessel im Lohnkampf" bei der Post in Sandhausen;
- "Mensa Heidelberg: 3/4 der Belegschaft fordert 180,- Mark mehr und Abschaffung der unteren Lohngruppe" zur ÖDTR in der Mensa Neuenheimer Feld;
- "Erfolgreicher Aktionstag der Komitees gegen den § 218" am 11.12.1976 mit Bericht aus Heidelberg;
- "Gegen alle Spaltungsabsichten wird die Front gegen den § 218 aufgebaut!" bei Teldix;
- "AWO-Bachstädt: Jünger des Fachs Despotie und Niedertracht" zum angestrebten Ausschluß eines Kindes aus dem Kindergarten in Wieblingen wegen dem Zimbabwe-Kinderbuch;
- "Einstellung des Prozesses gegen J. Noth!" wegen dem 'Kommentar' am BFW;
- "Jugendzentrum Emmertsgrund: Die Pläne der Stadt werden zurückgewiesen";
- "Kinderarbeit: Schrankenlose Ausbeutung der jugendlichen Arbeitskraft";
- "Zimbabwe Vortrag im Jugendzentrum" in Schriesheim;
- "Erfolgreiche Spendensammlungen zur Unterstützung des bewaffneten Befreiungskampfes des Volkes von Zimbabwe" in der Altstadt und von der KBW Stadtteilzelle Neunheim / Handschuhsheim;
- "Streik der PH-Studenten gegen die Landesregierung";
- "Prof. Maria Blohmke: 'Zu lasche Handhabung der Gesundheitskontrolle.'" zur Arbeits- und Sozialmedizin mit einem Bildbericht vom Klausurenboykott in der Medizin;
- "Soldaten unterstützen den Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe" aus der II./FmRgt 32 Lauda-Königshofen.

Berichtet wird:"
Diese Weihnachtsfeier schmeckt dem Kapitalisten gar nicht

Obrigheim Metzger-Druck. Am 17.12. will der Kapitalist eine Weihnachtsfeier machen. Dazu hat er sich eine Tombola ausgedacht. Er ließ eine Liste rumgehen, wo jeder Arbeiter einen Gegenstand im Wert von 80,- DM eintragen sollte, was er als Hauptpreis vorschlägt. Der erste Kollege schrieb drauf 1,- DM mehr für alle und 2 Tage Sonderurlaub. Die anderen 18 Kollegen schrieben bis auf einen alle auch dasselbe drauf, wobei der Sonderurlaub manchmal höher wurde."
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 50, Heidelberg 1976

23.12.1976:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 51 (vgl. 16.12.1976, 6.1.1977) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "IGM-Tarifkommission beschliesst 7 % und 50.- DM: Die Lage der Arbeiterklasse verlangt Festgeldforderungen!" zur Metalltarifrunde (MTR), wobei auch auf Teldix eingegangen wird.

Weitere Artikel sind:
- "Die 4 Lastwagen für die ZANU treffen die Bourgeoisie empfindlich";
- "Stellenstreichungen an den Hochschulen: verschärfte Abhängigkeit der besitzlosen Studenten - verstärkter Druck auf die Lohnabhängigen";
- "Öffentlicher Dienst: Den Kampf um den Lohn mit dem Kampf gegen die kapitalistische Rationalisierung verbinden!" zur ÖDTR mit Bericht von der Krehlklinik und den Unikliniken allgemein;
- "Der Beschluß der ÖTV-Kreisdelegiertenversammlung wird abgelehnt" in der ÖTV-Abteilung Sozialarbeit;
- ein Bildbericht von einer GEW-Versammlung;
- "'Wenn ich nach Haus komm', bin ich völlig fertig.'" zu Plaza Schwetzingen;
- "Graubremse: Zeiterfassungsgeräte sind Schweißauspressungsgeräte! Verbot der Akkordarbeit!";
- "300 % mehr Lohnsteuern auf das Weihnachtsgeld" im Öffentlichen Dienst;
- "Die neue Polizeiverordnung wird nicht hingenommen" u.a. durch die Initiative gegen die Klinikmüllverbrennungsanlage im Neuenheimer Feld;
- "Terosonarbeiter fordern: Einstellung aller HSB-Prozesse!";
- "Interview mit der Frau eines Postbeamten: 'Die wollen nur immer von einem was haben'" aus dem Pfaffengrund;
- "Anwohnerversammlung 'Engelblock'" in der Altstadt;
- "PH-Streik: Ein Schritt voran im Zusammenschluß der besitzlosen Studenten";
- ein Bericht von den Studentenparlamentswahlen an der Uni;
- ein Bildbericht von der Demonstration der Medizinstudenten;
- "Unterstützung für den Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe" am Dolmetscher Institut, an der Uni, in Bergheim und der Weststadt;
- "'Freiheit für Zimbabwe'" ein Gespräch mit einer 11-jährigen Hauptschülerin über das Kinderbuch.
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 51, Heidelberg 1976

06.01.1977:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 1 (vgl. 23.12.1976, 13.1.1977) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Öffentlicher Dienst: Der Kampf um den Lohn kann nicht getrennt werden vom Kampf gegen politische Entrechtung und Rationalisierung" zu ÖDTR und Berufsverbot mit Bericht von der Psychiatrischen Klinik der Unikliniken.

Weitere Artikel sind:
- "'Verinnerlichung'" zu den Klagen der IHK über das Weihnachtsgeschäft;
- "'Zimbabwe ist für die Imperialisten eine schreckliche Angelegenheit'";
- "Helios Belegschaft kämpft gegen Kündigung ihrer Betriebsräte" in Heidelberg;
- "HBV-Kollegen für 170.- DM und mindestens 600.- DM für Lehrlinge" beim Hüthig-Verlag und der Buchhandlung Ziehank in Heidelberg;
- "Referendare bereiten Demonstration vor" am Gymnasium Hockenheim, wo zum Streik und der Demonstration der GEW in Stuttgart mobilisiert wird;
- "7 Jahre Kampf der Teldix-Belegschaft" von der Zelle Teldix;
- "Horten: Zeitverträge dienen zur Antreiberei und Spaltung der Arbeiter" in Heidelberg;
- ein Bildbericht zur neuen Polizeiverordnung;
- "Die HSB-Prozesse müssen fallen" zur Veranstaltung in Kirchheim am 21.12.1976;
- "Interview mit einer Arbeiterin aus Eppelheim: 'Abschaffung des Notensystems!'";
- "Sonderschulverdächtig, wer für mehr Lohn eintritt";
- "Wer gegen das Privateigentum auftritt, bekommt kein Abitur" mit einem Bildbericht vom Kurfürst-Friedrich-Gymnasium Heidelberg;
- "97 Mieter der Breslauerstr. Wiesloch fordern: 'Keine Mieterhöhung!'";
- "Mosbach: Gegen die Spaltungsversuche der Stadt organisieren die Jugendlichen den Kampf" für ein Jugendzentrum;
- "Der Kampf für 100 DM mehr für alle Bafögabhängigen Studenten ist notwendig!" von der Zelle Psychologie der KHG;
- "Die Bussgeldbescheide an der Gewerbeschule II müssen weg!" vom KJB Heidelberg;
- "Jugendzentrum Wiesloch" zur Jugendausschußsitzung am 8.12.1976;
- "Erfolgreiche Aktion des Soldaten- und Reservistenkomitees im Heidelberger Hauptbahnhof" am 3.1.1977;
- "Am Ende 3 000.- DM draufgezahlt!" für den Wehrdienst, aus der II./FmRgt 32 in Lauda-Königshofen;
- "Medikamentensammlung für die ZANU" durch die GUV in Ziegelhausen.

Aufgerufen wird zur Palästina-Veranstaltung am 15.1.1977.
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 1, Heidelberg 1977

13.01.1977:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 2 (vgl. 6.1.1977, 20.1.1977) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Gegen den Schlichtungsschwindel - Die Metallarbeiter müssen das Heft in die eigene Hand nehmen" zur Metalltarifrunde (MTR), der eingeht auf Grau, Harvester und Teldix Heidelberg sowie Pfaudler Schwetzingen.

Weitere Artikel sind:
- "'Potenzierter Pessimismus' der Bourgeoisie" zum Konjunkturgutachten;
- "Universität Heidelberg: Der unbefristete Streik wird vorbereitet";
- "Die Bourgeoisie fürchtet die Forderung nach 170 DM" zur ÖDTR bzw. dem Verbot der ÖTV-Mitgliederversammlung hochschulfreie Forschung Heidelberg:
- "Die 170,- DM Forderung schliesst die Masse der Beschäftigten zusammen - sie spaltet die Dienstaufsicht ab" zur ÖDTR von der Zelle Orthopädie;
- "Die einheitliche Front aller Lohnabhängigen im Tarifkampf herstellen!" zu Goedecke Heidelberg bzw. dem Einzelhandel;
- "Erfolgreiche Schritte beim Aufbau einer Gewerkschaftsgruppe bei Goedecke!" in Heidelberg, aus der Zelle Kirchheim;
- "Das Lohngruppengestrüpp ist ein Mittel der Spaltung und Lohndrückerei" zu Teldix;
- "Helios: Rationalisierungen, Lohnabbau, Angriffe auf den Betriebsrat werden bekämpft" von der Zelle Weststadt;
- "Zundels neue Polizeiverordnung wird bekämpft" zum Infostand des Indochinakomitees (ICK) am 8.1.1977;
- "Thadden-Gymnasium: Oberstufenreform - verschärfte Auslese und Unterdrückung";
- "'Die Strichregelung muß vom Tisch!'" zur Humboldt-Realschule Eppelheim mit dem Aufruf zur Veranstaltung am 14.1.1977;
- "Straußgegner sollen ins Gefängnis" zum Prozeß wegen Malens von Parolen an der Rhein-Neckar-Halle Eppelheim vor dem FJS-Auftritt am 30.3.1976;
- "Schluß mit der Willkür der Klassenjustiz gegen D. Hildebrandt!" im Rektoratsprozeß am 17.1.1977;
- "Einstellung des Verfahrens gegen J. Noth!" (vgl. 19.1.1977);
- "Gaster KG: Auspressung der jugendlichen Arbeitskraft bis zum letzten" zu einer Karton- und Wellpappefabrik mit ca. 60 Beschäftigten in Heidelberg;
- "Mosbach: Strafanzeige wegen Hausfriedenbruch" bei einer Rhodesien- bzw. Zimbabwe-Veranstaltung;
- "Filmvorführung in Oftersheim über die Volksrepublik China" am 5.1.1977 mit ca. 20 Menschen;
- "Hochschule: Der Kampf gegen die Stellenstreichungen entwickelt sich" aus der KHG-Zelle Anglistik;
- "Die Lage der besitzlosen Studenten erfordert den bundesweiten Streik. Das 'Angebot' der Regierung ist an Unverschämtheit kaum noch zu überbieten!";
- "Spendensammlung für die ZANU" von der Zelle Pfaffengrund.

Aufgerufen wird zur Palästinaveranstaltung am 15.1.1977.
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 2, Heidelberg 1977

20.01.1977:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 3 (vgl. 13.1.1977, 27.1.1977) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit den Artikeln:
- ein uns nur bruchstückhaft vorliegender Artikel zur ÖDTR;
- "Die Antwort der Studentenmassen auf die Pläne der Reaktion: Urabstimmung für Streik! Streik!";
- "Die Chemiearbeiter kämpfen gegen Rationalisierung und Arbeitshetze - Sie bereiten den Lohnkampf vor" von der Zelle Teroson;
- "'Wir müssen streiken!'" von der Zelle Teldix;
- "Arbeitsamt: 'Wie auf dem Sklavenmarkt!'";
- "Betriebsunfall bei Teroson", über den auch in der Orthopädie berichtet wurde, von der Zelle Teroson;
- "Orthopädie: Verschärfte Überwachung der Volksmassen";
- "Tarifforderungen im öffentlichen Dienst" zur ÖDTR;
- "Helios: Die Arbeiter sollen in den Lohngruppen heruntergestuft werden";
- "Bauarbeiter schliessen sich gegen Lohnabbau zusammen" zur IG BSE-Mitgliederversammlung in Heidelberg;
- "'Wir waren auch gegen die Fahrpreiserhöhungen!'" aus dem Pfaffengrund;
- "Hausverbot soll Zundel Luft schaffen" zur Altstadt;
- "Aufbau eines Komitees gegen den § 218 bei Teldix-Heidelberg - Der § 218 ist bei den Arbeitern verhasst!";
- ein Bericht zum § 218 aus dem Höllenstein in Kirchheim;
- "Die Wiedereinführung des Schulgeldes muss verhindert werden!" zur Grundschule Eppelheim, aus dem KJB;
- "Nach der Lebensmittelvergiftung die Krätze" am Rehazentrum Neckargemünd;
- "Behinderte sollen doppelt ochsen" am Rehazentrum Neckargemünd;
- "Das Schulwesen verrottet" zur Elly-Heuß-Hauswirtschaftsschule Neckargemünd;
- "AWO-Kindergarten: Der Zusammenschluss von Eltern und Beschäftigten lässt sich nicht unterdrücken" zur AWO-Kindertagesstätte und der Legasthenie;
- "Jugendzentrumsinitiative Mosbach" aus der Zelle Mosbach;
- "'Die Vorlesung weist das BAFöG-Angebot der Bundesregierung zurück'" aus der KHG-Zelle Math/Phys;
- "Der Kampf des palästinensischen Volkes findet Unterstützung" zur Veranstaltung am 15.1.1977;
- "Schwetzingen: Erfolgreiche Spendensammlung für die ZANU".

Berichtet wird:"
Heidelberg. Eltern und Erzieher des Kinderhauses Neuenheim haben einen Brief verabschiedet. Sie stellen fest, daß sie die Einmischung des AWO-Vorstandes im AWO-Kindergarten wegen des Mitbringens des Zimbabwe-Kinderbuches ablehnen und verurteilen. Weiter heißt es, daß Bächstädt (AWO-Vorstandsmitglied), der Zundels Politik unterstützt, mitbeteiligt ist an der Zuschußstreichung für das Kinderhaus. Es wird gefordert, daß das Hausverbot für die Eltern des Kindes, das das Zimbabwe-Kinderbuch in den AWO-Kindergarten mitgenommen hatte, zurückgenommen wird."

Geworben wird für die Broschüre der GUV "Der Kampf der Eltern an der Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt in Heidelberg".
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 3, Heidelberg 1977 [Fragment]

27.01.1977:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 4 (vgl. 20.1.1977, 3.2.1977) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Tausende von Metallern in Heidelberg im Warnstreik - Mit dem Streik können die Absichten der Kapitalisten zerschlagen werden" zur Metalltarifrunde (MTR) bzw. den Streiks bei Grau-Bremse Heidelberg und Schnellpresse Wiesloch sowie den Vorbereitungen bei Helios.

Weitere Artikel sind:
- "Zwei Sorten Solidarität" mit Azania durch den IBFG und zu der Zimbabwe-Resolution des IGM-Vertrauensleutekörpers von Teldix, die der Ortsvorsitzende Bock verhinderte;
- "Von den besitzlosen Studenten wird die Streikfront aufgebaut!" mit dem Aufruf zur Demonstration am 27.1.1977;
- "Streik in der Graubremse-Bohrerei gegen schlechte Arbeitsbedingungen: 'Dieser Streik war eine gute Vorbereitung für den Lohnkampf'" zur Metalltarifrunde (MTR) von der Zelle Pfaffengrund;
- "Zwangsurlaub wird abgelehnt" in Schwetzingen bei Pfaudler (vgl. 19.1.1977);
- "Bauarbeiter für Festgeldforderung im Lohnkampf" auf der Baustelle Sinsheim von Dyckerhoff & Widmann;
- "Nach dem Beschluß der großen Tarifkommission der ÖTV: Im Kampf gegen den staatlichen Dienstherrn die Front für 170 DM Festgeld festigen!" zur ÖDTR;
- "Referendare bereiten landesweite Demonstration am 4.2. in Stuttgart vor" am Studienseminar Heidelberg;
- "Jugendvertretung fordert 170 DM und 60 % der Lohnerhöhung für die Ausbildungstarife" zur ÖDTR von den Unikliniken;
- "'Mit Nacht- und Überstundenarbeit können Sie sich ja was dazuverdienen.'" zu VOD Eppelheim;
- "VOD Heidelberg: 'Maschinenbesetzung wie bisher!'" aus Eppelheim;
- ein Bildbericht vom Kreiskrankenhaus Schwetzingen;
- "PH-Studenten gegen alle HSB-Prozesse";
- "Rechenarbeit nach der Stoppuhr" an der Grundschule Eppelheim;
- "Gegen die Stadtsanierung für den Proit - Kein Abriß des Engelblocks!" in der Altstadt;
- "Imperialistische NPD-Feier durchkreuzt" in Schwetzingen;
- "Der Ausschluß von H. Rosenbaum muß fallen! Rolf Köhler in den Gemeinderat!";
- "Neue Polizeiverordnung kann die Wahrheit nicht unterdrücken" zum Polizeieinsatz gegen die Stände auf dem Handschuhsheimer Markt;
- "Auf dem Sozialamt 3 Stunden Kampf um Heizgeld" in Heidelberg;
- "Gewerbeschule: 'Generell ist eine solche Strafe nicht abzulehnen' - Gegen die Bußgelder entwickelt sich der Widerstand" zur Gewerbeschule II Heidelberg, aus der Zelle Schwetzingen;
- "Die Streikbewegung an der PH hat an Kraft gewonnen" aus der KHG-Zelle PH;
"Die Imperialisten werden den Aufbau des demokratischen Kambodscha nicht verhindern" zur Veranstaltung der Zelle Uniklinik am 3.2.1977;
- "Das Gesundheitswesen der VR China stösst auf grosse Zustimmung" in Altlußheim (vgl. 22.1.1977);
- "Polizeiüberfall auf die Medizinstudenten die die Streikfront aufbauen" (vgl. 25.1.1977).

Die Zelle Teroson berichtet:"
Terosonarbeiter unterstützen Spendensammlung für Schweissbrenner

Heidelberg. Bei Teroson wurde im letzten 'Kommentar' der Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe behandelt. Die Kollegen von Teroson sammeln für einen Schweißbrenner und haben im letzten Jahr schon über 900.- DM für das kämpfende Volk von Zimbabwe gesammelt. Immer wieder gibt es Diskussionen im Betrieb über den Befreiungskampf. Bei der letzten Sammlung vor Teroson konnten 51.- DM gesammelt werden und eine Chimurengabroschüre verkauft werden. Für den Schweißbrenner sind inzwischen sind fast 100.- DM zusammengekommen."

Die Zelle Mosbach berichtet:"
Sonderschicht verweigert

Metzger-Druck, Obrigheim. Zur Zeit versucht der Kapitalist Metzger in der Druckerei zwei Schichten zu fahren, weil er mordsmäßig viel Aufträge hat. Die Kollegen haben sich nach 3 Wochen Schinderei und ständiger Hetze geweigert, in der 4-ten Woche die Zweifarben-Maschine in Schicht zu fahren. Metzger plant sich eine 4-Farben-Maschine anzuschaffen und bestimmt will er sie nicht voll besetzen. Denn die 2-Farben-Maschine bedient nur 1 Drucker, obwohl noch ein Arbeiter für diese Arbeit nötig wäre.
Den unersättlichen Heißhunger der Kapitalisten nach unbezahlter Mehrarbeit setzen die Arbeiter ihre Forderungen entgegen. In den Druckbetrieben wird dafür gekämpft, daß die Maschinen ausreichend besetzt werden."

Die Zelle Sandhausen berichtet:"
Sandhausen: Spendensammlung für die ZANU

Sandhausen. Bei einer Zimbabwe-Spendensammlung, die im Arbeiterviertel Heckengarten durchgeführt wurde, konnten Kleider und 8.- DM Spende gesammelt werden. Es wurden zwei KVZ verkauft. Bei Debatten kamen die Bewohner auf die Wohnverhältnisse zu sprechen und diskutierten über die geplanten Mieterhöhungen in einigen Sozialwohnungen."
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 4, Heidelberg 1977

03.02.1977:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 5 (vgl. 27.1.1977, 10.2.1977) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "Die Arbeiter haben die Kraft, die Pläne der Kapitalistenklasse zunichte zu machen" zur Metalltarifrunde (MTR) mit Bericht von Teldix.

Weitere Artikel sind:
- "Chauvinistisches Manöver" zur drohenden Abschiebung von 80 indischen Kollegen aus Heidelberger Kliniken, meist Krankenschwestern, davon 40 aus der Uniklinik;
- "Einstellung aller Lehrer! Weg mit Beamtenrecht und KPD-Verbot! Einheitsschule! Demonstration der Lehrer und Studenten gegen die Pläne der Landesregierung am 4.2. in Stuttgart";
- "Die 8% Forderung muß vom Tisch - Die große Tarifkommission der ÖTV muß die 170 DM neu beschließen!" zur ÖDTR mit den Berichten "Psychiatrische Klinik: der Personalrat muss zu einem Instrument gegen den Dienstherrn werden", "AWo: Mit Wandzeitung und Briefen wird für 170.- DM Festgeld gekämpft" in der AWO-Geschäftsstelle Gaisbergstraße und "Pflegeschüler kämpfen gegen Zeitverträge" an den Unikliniken;
- "6,9%-Abschluß wird nicht hingenommen!" von Graubremse zur Metalltarifrunde (MTR);
- "Zwei Linen im Kampf gegen das Beamtenrecht" in der GEW Fachgruppe Gymnasien des Rhein-Neckar-Kreises aus der GUV Heidelberg;
- "HBV: Die Beschäftigten bestehen auf einer Festgeldforderung" in Heidelberg beim Hüthig-Verlag, der Buchhandlung Ziehank und der Goedecke-Zentrale in Rohrbach;
- "'Strafarbeiten? Noch schöner!'" zur Hauptschule Sandhausen, aus der Zelle Sandhausen;
- "'Das Ansehen des Reaktionärs Strauß hat Schaden gelitten'" zum Prozeß in Heidelberg wegen dem Protest gegen FJS in Eppelheim;
- "Einstellung aller HSB-Prozesse!" zum Prozess gegen Volker Hurrle;
- "Arbeitsbeschaffungsprogramm: Mittel der Rationalisierung und Lohndrückerei" zu den ABM-Maßnahmen;
- "AWO-Kindergarten: Beitragserhöhung zurückgewiesen" in der Weststadt, von der GUV Weststadt;
- "Erklärung der Bezirksleitung des KBW Rhein-Neckar II" zur Ersetzung von Helga Rosenbaum im Gemeinderat durch Rolf Köhler;
- "'Sie haben doch schon 3 Kinder, da können Sie auch ein weiteres grossziehen!'" zum § 218-Komitee Wiesloch;
- "Hochschule: Die Demonstration am 4.2. muss zu einem Schlag gegen die Landesregierung gemacht werden" aus der KHG;
- "Die Bafög-abhängigen Studenten sollen unter Druck gesetzt werden" aus der KHG;
- "Die PH-Studenten kämpfen für die Durchsetzung ihrer Forderungen" aus der KHG - PH;
- "Jugendvollversammlung Mosbach: Die Gängelung durch die Stadt wird zurückgewiesen" zum Jugendzentrum, von der Zelle Mosbach;
- "Die Soldaten schliessen sich zusammen im Kampf um den Sold" in Lauda-Königshofen;
- "Unterstützt die kämpfenden Volksmassen von Azania" zur kommenden Veranstaltung von KHG und KSA mit zwei Vertretern des SASM.
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 5, Heidelberg 1977

10.02.1977:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 6 (vgl. 3.2.1977) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) in einer Auflage von 3 000 Stück heraus mit dem Leitartikel "1. Tag im HSB-Prozeß gegen Volker Hurrle: Die Klassenjustiz soll den Kampf gegen die staatliche Plünderpolitik unterdrücken!" mit dem Aufruf zur Demonstration am 11.2.1977.

Weitere Artikel sind:
- "20 000 demonstrierten in Stuttgart gegen Verrottung des Ausbildungswesens" (vgl. 4.2.1977), aus der GUV;
- "Die Front für 170.- DM Festgeld im Öffentlichen Dienst weiter aufbauen" zur ÖDTR;
- "Die Forderung nach 170.- Mark ist für die Arbeiter nach dem 6,9% Abschluss nicht erledigt!" zur Metalltarifrunde (MTR) von Graubremse;
- "'Für diese 6,9% haben wir nicht gestreikt!'" zur Metalltarifrunde (MTR) von BBC-Stotz Kontakt;
- "Die Kündigung der Helios-Betriebsräte in erster Instanz zurückgewiesen - Die Helios-Arbeiter überlassen die Entscheidung nicht dem Gericht" zu Lincoln Helios;
- "Bei steigenden Arbeitslosenzahlen - Entlassungen beim Arbeitsamt";
- "Vorbereitung der Personalratswahlen: Den Kampf gegen die staatlichen Dienstherrn voranbringen!" zu den PRW, von denen aus der Psychiatrischen Uniklinik berichtet wird;
- "Leserbrief einer Versammlung von Kollegen der Uniklinik zur Vorbereitung der Personalsratswahlen gegen die Abschiebung der indischen Kollegen" vom 8.2.1977;
- "Jahreshauptmitgliederversammlung der HBV fordert: 170 DM! Streichung der unteren Lohngruppen!" am 3.2.1977 mit ca. 140 Anwesenden, wobei berichtet wird von Telegrammen an die Tarifkommission vom Springer-Verlag und den Verlagen Müller / Deckers und Hüthig sowie den Buchhandlungen Braun und Ziehank;
- "Kampf gegen HSB-Prozesse von Jura-Studenten unterstützt" aus der KHG-Zelle Jura;
- "Die kapitalistische Stadtsanierung wird angegriffen" zum Engelblock in der Altstadt;
- "Bewohner der Siemensstraße schließen sich gegen alle Manöver Zundels zusammen" aus dem Pfaffengrund;
- "Sofortige Einstellung aller HSB-Prozesse!" aus der Zelle Ziegelhausen;
- "Gegen die Täuschungsmanöver der Bourgeoisie verstärken die Komitees den Kampf gegen den § 218" aus der Zelle Teldix;
- "AWO: Die Erpressung gelingt nicht" zum Zimbabwe-Kinderbuch im AWO-Kindergarten, von der Zelle Weststadt;
- ein Bildbericht aus dem Jugendzentrum Emmertsgrund;
- "Der Wehrsold muss abgeschafft werden. Lohnfortzahlung durch die Kapitalisten!" mit berichten aus dem SRK Heidelberg und aus Hardheim aus dem SRK Mosbach;
- "10 000 DM im Jahr für das Jugendzentrum von der Stadt!" in Neckargemünd, aus dem KJB;
- "EWS-Professor Röhrs: Die 'labilen Bantu' brauchen die starke Hand der Imperialisten" zur Entwicklungssoziologie bzw. Azania, von der KHG.

Berichtet wird durch die Zelle Weststadt:"
Erfolgreiche Unterstützungsaktion für die ZANU

Heidelberg. Die Zelle Weststadt hat letzte Woche eine erfolgreiche Unterstützungsaktion für den Befreiungskampf des Volkes von Zimbabwe durchgeführt. In der Blumenstraße wurde die Sammlung durch ein Flugblatt angekündigt, das breit verteilt worden ist. 6 Säcke und DM 7,-- wurden von den Bewohnern gespendet. Bei der Aktion wurden zugleich 3 KVZ und 2 Chimurenga-Broschüren verkauft."
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 6, Heidelberg 1977

Letzte Änderung: 11.01.2019