Sinsheim

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 28.1.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Dokumente und Hinweise vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Nachdem einleitend in Südostniedersachsen von einem polizeilichen Todesschuß in Sinsheim berichtet wird (vgl. 11.10.1971, 9.11.1971) ist später der Kommunistische Arbeiter-Jugendbund (KAJB) des KBW mit einer Ortsaufbaugruppe in Sinsheim vertreten (vgl. 7.7.1973, 13.11.1973), während es in Sinsheim zum Berufsverbot kommt (vgl. 4.9.1974, 18.9.1974, 2.10.1974) und später zum Protest gegen den Paragraphen 218 (vgl. 26.5.1975).

Die dann gebildete Zelle Sinsheim des KBW berichtet wiederholt von Achsen-Hahn (vgl. 12.2.1976, 13.2.1978), aber auch von den Schulen (vgl. 26.8.1976, 26.12.1977, 12.11.1979), und vor allem von den Bauern.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

11.10.1971:
In Sinsheim wird, laut Kommunistische Schülerfront (KSF) Göttingen (vgl. 28.4.1972), ein junger Mann durch die Polizei erschossen, da sich ein Beamter bedroht fühlte (vgl. 9.11.1971).
Quellen: Schulkampf Nr. 2, Göttingen 1.5.<1972>, S. 7

09.11.1971:
Das Sozialistische Aktionskollektiv (SAK) Clausthal-Zellerfeld (vgl. Juli 1972) berichtet, dass heute in Sinsheim ein Mann durch einen Polizisten erschossen wurde (vgl. 11.10.1971).
Q: Rote Aktion Nr. 8, Clausthal-Zellerfeld Juli 1972, S. 19

07.07.1973:
Der KAJB (NRF) Mannheim/Heidelberg beginnt seine erste Gesamtmitgliederversammlung, auf der ein Rechenschaftsbericht des Zentralen Ausschusses verabschiedet wird und der KAJB sich politisch dem KBW unterstellt, weswegen das 'NRF' im Namen fortfällt. Ortsaufbaugruppen hat der KAJB u.a. in Sinsheim und Neckargemünd.
Q: Kommunistische Jugendzeitung Nr. 8, Mannheim Sept. 1973

13.11.1973:
Frühestens heute gibt der KAJB Mannheim/Heidelberg/Wiesloch, der jetzt auch seine Ortsaufbaugruppe Sinsheim im Titel erwähnt, die Nr. 10 seiner 'Kommunistischen Jugendzeitung' (vgl. 3.10.1973, 6.1.1974) heraus.
Q: Kommunistische Jugendzeitung Nr. 10, Mannheim Nov. 1973

04.09.1974:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr. 18 (vgl. 21.8.1974, 18.9.1974) heraus und berichtet u.a., daß Mechthild Veil (Realschullehrerin an der Realschule Sinsheim) vom Dienst suspendiert wurde.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 18, Mannheim 4.9.1974, S. 1 und 10

KVZ1974_18_01

KVZ1974_18_02

KVZ1974_18_19

KVZ1974_18_20


18.09.1974:
Der KBW gibt die Nr. 19 der 'Kommunistischen Volkszeitung (KVZ - vgl. 4.9.1974, 2.10.1974) heraus. Es berichtet Mechthild Veil, Heidelberg, in "Lehrermangel und große Klassen. Das Oberschulamt verteilt, aber behebt nicht die Misere" aus Heidelberg Stadt und Land, Wieblingen und Sandhausen. Ein Bildbericht schildert den Protest von Mechthild Veil gegen ihre Entlassung in Sinsheim.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 19, Mannheim 18.9.1974, S. 10

KVZ1974_19_20


02.10.1974:
Der KBW gibt seine 'Kommunistische Volkszeitung' (KVZ - vgl. 18.9.1974, 16.10.1974) Nr. 20 heraus. In "Sein eigenes Schulwesen braucht das Volk. Die Solidarisierung mit den 4 entlassenen Lehrern nimmt immer mehr zu" wird berichtet über Veranstaltungen in Heidelberg mit über 300 Menschen, mit ca. 45 Menschen in Sinsheim und über 60 in Schwetzingen.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 20, Mannheim 2.10.1974, S. 10

KVZ1974_20_19

KVZ1974_20_20


26.05.1975:
In Sinsheim wird, laut und mit KBW (vgl. 5.6.1975), spätestens in dieser Woche ein Komitee oder eine Initiativgruppe gegen den Paragraphen 218 gegründet, die für die Volksentscheidsdemonstration am 21.9.1975 aufruft (vgl. 31.5.1975).
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 22, Mannheim 5.6.1975

08.01.1976:
Der KBW gibt seine 'KVZ' Nr. 1 (vgl. 15.1.1976) heraus. Aus Baden-Württemberg wird berichtet darüber, daß der KBW zu den Landtagswahlen am 4. April u.a. in folgenden Wahlkreisen Kandidaten aufgestellt hat: 41 Sinsheim.
Q: Kommunistische Volkszeitung Nr. 1, Mannheim 8.1.1976

12.02.1976:
Die Ortsgruppe Heidelberg des KBW gibt zur 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 6 eine 'Arbeiter-Zeitung' (vgl. 6.2.1976, 18.2.1976) als Beilage heraus mit dem Leitartikel "Im Raum Heidelberg über 6 000 Metaller im Warnstreik. Ein Signal gegen das Programm der Kapitalisten" zur MTR bzw. dem Streiks bei Schnellpresse, Graubremse, Mecano, Harvester, Autz und Herrmann, Eltro, Teldix, BBC-Stotz, Kolbenschmidt in Rot, Hahn in Sinsheim und der MF Diedesheim bei Mosbach.
Q: Arbeiter-Zeitung - Ortsbeilage Heidelberg zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 6, Heidelberg 12.2.1976, S. 1

Heidelberg_KBW_AZ271


26.08.1976:
Die KBW Ortsgruppen Heidelberg, Neckargemünd, Schwetzingen und Wiesloch und die KBW-Sympathisantengruppe Hockenheim geben zur heutigen 'Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) Nr. 34 (vgl. 19.8.1976, 30.8.1976) die 'Arbeiter-Zeitung' als Regionalbeilage Rhein-Neckar der KVZ heraus mit dem Artikel "Weg mit der Oberstufenreform! Weg mit dem neuen Schulgesetz!" mit Bericht vom KFG Heidelberg und den Gewerbeschulen Wiesloch, Schwetzingen, Sinsheim und Eberbach.
Q: Arbeiter-Zeitung - Regionalbeilage Rhein-Neckar Nr. 34, Heidelberg o. J. (1976), S. 4

Rhein_Neckar_KBW079


27.01.1977:
Der KBW Bezirksverband Rhein-Neckar II gibt zur heutigen Nr. 4 (vgl. 20.1.1977, 3.2.1977) die 'Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung' (KVZ) heraus mit dem Artikel "Bauarbeiter für Festgeldforderung im Lohnkampf" auf der Baustelle Sinsheim von Dyckerhoff & Widmann.
Q: Bezirksbeilage zur Kommunistischen Volkszeitung Nr. 4, Heidelberg 1977, S. 2

Rhein_Neckar_KBW241

Rhein_Neckar_KBW242


26.12.1977:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt eine Bezirksbeilage zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 52 mit dem Artikel "'…nicht verzweifeln' jeder wird jetzt oder später auf seinem Platz benötigt…' Selbstmord eines Schülers wegen 2 6ern in Religion und Sport" am Gymnasium Sinsheim, wobei auch von Teldix berichtet wird.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksbeilage Unterer Neckar Nr. 52, Mannheim 25.12.1977, S. 4

Unterer_Neckar_KBW359

Unterer_Neckar_KBW360


06.02.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 6 mit dem Artikel "Kreispflegeanstalt Sinsheim: 'ein bedeutender Wirtschaftsfaktor zur Stabilisierung der Wirtschaftslage'" aus der Zelle Sinsheim.

Berichtet wird auch:"
Ausdehnung der Polizei in Sinsheim

Sinsheim. Im Bereich des Polizeireviers Sinsheim haben 1977 die polizeilichen Maßnahmen gegen das Volk drastisch zugenommen. Die Zahl der Blutproben wurde um 1/3 erhöht, mehr Führerscheine wurden eingezogen, Festnahmen von seiten des Polizeireviers wurden von 106 (1976) auf 142 (1977), Festnahmen seitens der Kriminalaußenstelle von 25 auf 47, die zahl der erkennungsdienstlichen Behandlungen von 63 auf 117 erhöht. Die Polizei soll noch weiter ausgebaut werden."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 6, Mannheim 6.2.1978, S. 18 und 20

Unterer_Neckar_KBW404


13.02.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 7. Im Artikel "Der Kampf zur Durchsetzung des 7-Stundentags bei vollem Lohnausgleich, Verbot der Akkord-, Nacht-, Schicht- und Überstundenarbeit muß Programm der Betriebsräte werden" zu einem Brief von 17 Arbeitern von SMW Walldorf wird auch berichtet wird von Warnstreiks bei John Deere und Achsen-Hahn in Sinsheim.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 7, Mannheim 13.2.1978, S. 18

Unterer_Neckar_KBW411


13.02.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 7. Berichtet wird aus dem NGG-Bereich:"
60 Arbeiter durch Konkurs arbeitslos

Meckesheim. Die Konservenfabrik Kehr hat überraschend Konkurs angemeldet. Am Montag letzter Woche wurden die 60 Arbeiter gleich morgens wieder nach Hause geschickt. Vom Konkurs ist auch ein Zweigwerk in Biblis betroffen, wo 15 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verloren. Viele der 60 Arbeiter sind vor 10 und mehr Jahren in die Fabrik gekommen. es ist ziemlich aussichtslos, dort wieder Arbeit zu bekommen. Im Bezirk Heidelberg liegt die Arbeitslosenquote bei 4 &, im angrenzenden Bezirk Sinsheim liegt sie bei 4,5 %."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 7, Mannheim 13.2.1978, S. 18

15.03.1978:
Der KBW will eine Veranstaltung "Die Revolution in Zimbabwe ist Teil der Weltrevolution" in Sinsheim durchführen.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 11, Mannheim 13.3.1978, S. 17

13.03.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 11 mit einem Bildbericht von der Demonstration gegen die Streckenstillegung der Deutschen Bundesbahn zwischen Steinsfurt (heute Sinsheim) und Eppingen.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 11, Mannheim 13.3.1978, S. 17

Unterer_Neckar_KBW433


27.03.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 13. Im Artikel "Bourgeoisie plant großangelegten Ausbau des Spitzelstellennetzes zur Unterdrückung der besitzlosen Jugend" zum Regionalplan Unterer Neckar heißt es auch:"
Insgesamt planen sie noch weitere 18 Jugend- und Erziehungsberatungsstellen. Insbesondere sollen welche in Sinsheim und Wiesloch aufgemacht werden. In beiden Städten sind Berufsschulzentren. In Sinsheim ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk am größten.
In Mannheim sollen 6 und in Heidelberg eine zusätzliche errichtet werden. Die Sinsheimer Polizei hat bereits jetzt eine Rauschgiftabteilung, deren Aufgabe es ist, die Jugend zu bespitzeln und zu schikanieren.
Unter dem Vorwand, daß Jugendliche Rauschgift in ihren zimmern versteckt hätten, nimmt die Polizei bei ihnen Hausdurchsuchungen vor, wobei sie das ganze Zimmer auf den Kopf stellen. Der Zweck ist offensichtlich, die Jugendlichen einzuschüchtern. Sie sollen sich als ohnmächtig gegenüber der Staatsmacht sehen.

Die katholische Kirche hat in Sinsheim den Jugendlichen einen Raum zur Verfügung gestellt. Dieser Raum wurde eingerichtet, um dem Kampf der Sinsheimer Jugend für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum die Spitze zu nehmen.
1970/71 gab es eine starke Bewegung unter der Jugend, die den Gemeinderat zwang, den Punkt Jugendzentrum auf die Tagesordnung zu setzen.
Mit dem Spaltungsmanöver 'Jugendclub' gelang es der kath. Kirche diese Bewegung im Sinne der Bourgeoisie zu kanalisieren. Ausdrücklich ist die politische Betätigung in diesem Club strikt untersagt. Die Kirche droht, den Club sofort zu schließen."
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 13, Mannheim 27.3.1978, S. 19

03.04.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 14 mit dem Artikel "Das Krankenhaus Neckarbischofsheim soll geschlossen werden", wodurch dann die Sozialstation Sinsheim zuständig werde.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 14, Mannheim 3.4.1978, S. 17

Unterer_Neckar_KBW466


03.04.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 14. Die "Bedingungslose Herausgabe der beschlagnahmten Gelder der ZANU! Sofortige Anerkennung der Patriotischen Front durch die Bundesregierung!" fordern 25 Bewohner aus Sinsheim.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 14, Mannheim 3.4.1978, S. 18

10.04.1978:
Der Bezirk Unterer Neckar des KBW erstellt einen Bezirksteil zur 'Kommunistischen Volkszeitung' Nr. 15 mit dem Artikel "Keine Streckenstillegung und Fahrplanverdünnung. Aktionen des DGB Ortskartells Sinsheim am 1. Mai" zur Deutschen Bundesbahn und deren Strecken Lauda - Wertheim - Miltenberg und Lauffen - Leonbronn - Eppingen - Steinsfurt, u.a. im Landkreis Karlsruhe, dem Neckar-Odenwald Kreis und dem Rhein-Neckar Kreis, aus der Zelle Walldürn.
Q: Kommunistische Volkszeitung - Bezirksteil Unterer Neckar Nr. 15, Mannheim 10.4.1978, S. 17

Unterer_Neckar_KBW472


12.11.1979:
Der KBW berichtet:"
Seit Montag, den 12.11., boykottieren die Schüler des Berufsschulzentrums Sinsheim die Kantine. Der Boykott richtet sich dagegen, daß die Preise für Brötchen seit '76 von 0,60 DM auf jetzt 1,20 DM erhöht wurden und das auch noch dazu für drei Tage alte 'Gummibrötchen'. Im Boykottaufruf heißt es: 'Ab Montag wollen wir, d.h. die SMV, Lehrer und alle Schüler, mit einem Boykott der Schulkantine darauf aufmerksam machen, daß es so nicht geht. Also: Bringt Eure Stullen mal von zu Hause mit. Dafür könnte Ihr vielleicht hier mal was Anständiges bekommen. Dies klappt natürlich nur, wenn alle mitmachen.' Der Boykott soll eine Woche lang durchgeführt werden."
Q: Kommunistische Volkszeitung für die Schüler in Heide, Hamburg 10.12.1979, S. 3

Letzte Änderung: 28.01.2019