Dokumentation der IGM Verwaltungsstelle Ulm zum Arbeitskampf bei Videocolor (1982)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 25.1.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier vorgestellte Broschüre der IG Metall gibt einen Überblick über die Aktionen der Videocolor-Belegschaft in Ulm für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Nach einem fast 3-wöchigen Streik erklärte das Streikkomitee am 28.1.1982, dass das Ziel, "die Arbeitsplätze bei Videocolor zu erhalten, nicht erreicht wurde". Später wurde das Werk geschlossen.

Neben einer Reihe von Solidaritätsbekundungen aus dem In- und Ausland, der örtlichen Presse, der Einzelgewerkschaften des DGB für den Streik der Belegschaft gegen Arbeitsplatzvernichtung und Lohnraub war es vor allem die Bezirksleitung der IG Metall Stuttgart (Franz Steinkühler) und der Vorstand der IG Metall Frankfurt/M. (Sozialplanverhandlungen), die den Arbeitskampf tatkräftig unterstützten.

Die Gründung eines Streikkomitees bei Videocolor (13.1.1982) befeuerte den Beschluss eines unbefristeten Arbeitskampfes, der vermutlich mit der Erklärung des Komitees vom 28.1. ein Ende fand. Mit zahlreichen kulturellen Veranstaltungen versuchte die Belegschaft auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen.

Die Broschüre gibt zudem einen geschichtlichen Überblick über die Entwicklung des Fernsehens, des Farbbildröhrensystems, der ersten Produktionsanlagen und der weiteren Entwicklung (PAL-System) der AEG-Telefunken und den Bau des Farbbildröhrenwerks in Ulm ab 1965.

Berichte über Videocolor finden sich u. a. hier:

Wir danken der Verwaltungsstelle Ulm der IG Metall für die freundliche Unterstützung.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

April 1982:
Vermutlich im Frühjahr 1982 erscheint, von der IG Metall Verwaltungsstelle Ulm herausgegeben, die Broschüre: "Der Kampf um die Arbeitsplätze bei Videocolor. Eine IGM-Dokumentation".

Im Vorwort heißt es dazu u. a.: "Der Erhalt unserer Arbeitsplätze bei Videocolor war unser Ziel, für das wir, deutsche wie ausländische Kolleginnen und Kollegen, fast drei Wochen gekämpft haben.

Viele Organisationen und Einzelpersonen haben uns bei unserem Kampf durch Solidaritätsbekundungen unterstützt. Ihnen gilt an dieser Stelle noch einmal unser Dank und die Versicherung, daß diese Unterstützung uns in den Auseinandersetzungen gestärkt hat. Insbesondere die tatkräftige Unterstützung der IG Metall hat wesentlich zum Gelingen des Arbeitskampfes beigetragen.

Wir haben das Ziel unseres Kampfes nicht erreicht. Wir wissen, dass durch die zusätzlich erreichten 12,5 Mill. DM und die Weiterbezahlung des Lohnes während des Streiks keiner unserer Arbeitsplätze erhalten bleibt. Trotzdem glauben wir, dass unter Berücksichtigung der ökonomischen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen unser Arbeitskampf positiv zu werten ist …

Darum war unser Kampf nicht vergeblich, sondern wir sehen ihn, sofern wir bereit sind, aus den Erfahrungen zu lernen, als ermutigendes Beispiel für zukünftige Auseinandersetzungen an. Denn: Arbeitsplatzvernichtung und eine sich daraus ergebende Arbeitslosigkeit mit ihren Auswirkungen wird auch zukünftig eine ständige Herausforderung für die Arbeitnehmer sein. Der Kampf um Videocolor hat hierzu ein bundesweites Signal gesetzt.

Die vorliegende Dokumentation hat daher die Aufgabe, all denjenigen, die mit Interesse unseren Arbeitskampf verfolgt haben, umfassend das Ziel und den Ablauf unseres Arbeitskampfes darzustellen. Um dieses zu erreichen, enthält die Dokumentation Informationen über die Geschichte und Unternehmenspolitik von Videocolor und eine ausführliche Beschreibung des Ablaufes des Arbeitskampfes.

Darüber hinaus soll diese Dokumentation auch eine Hilfe für diejenigen sein, die künftig ebenfalls für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze kämpfen müssen".

Inhalt der Broschüre:
"1. Vorwort
2. Vom AEG-Farbbildröhrenwerk in Videocolor
3. Videocolor-Farbbildröhrenwerk im Donautal
4. Wirtschaftsstruktur und Arbeitsmarktsituation in Ulm
5. Konsequenzen für die betriebliche Interessenvertreterarbeit
6. Der Arbeitskampf bei Videocolor
6.1 Ablaufbeschreibung des Arbeitskampfes unter Einbeziehung von Dokumenten und Presseartikeln
6.2 Träger und unterstützende Faktoren des Arbeitskampfes
a) die Arbeit des Streikkomitees
b) die Arbeit des Solidaritätskomitees
c) betriebliche und außerbetriebliche Öffentlichkeitsarbeit
d) kulturelle Aktivitäten
e) internationale Kontakte
f) Solidaritätsgruppe der Frauen
g) Beispiele für Solidaritätsbekundungen
h) Zur Bedeutung der Presse im Arbeitskampf
6.3 Bewertung des Arbeitskampfes
a) Udo Tischer, Sprecher des Streikkomitees
b) Karl-H. Becker, Betriebsratsvorsitzender von Videocolor
c) Horst Müller, 1. Bevollmächtigter der IG Metall, Ulm
d) Franz Steinkühler, Bezirksleiter der IG Metall, Stuttgart
7. Schluss".
Quelle: IGM Verwaltungsstelle Ulm (Hrsg.): Der Kampf um die Arbeitsplätze bei Videocolor. Eine IGM-Dokumentation, Ulm, o. J. (1982)

Ulm_Videocolor_001

Ulm_Videocolor_002

Ulm_Videocolor_003

Ulm_Videocolor_004

Ulm_Videocolor_005

Ulm_Videocolor_006

Ulm_Videocolor_007

Ulm_Videocolor_008

Ulm_Videocolor_009

Ulm_Videocolor_010

Ulm_Videocolor_011

Ulm_Videocolor_012

Ulm_Videocolor_013

Ulm_Videocolor_014

Ulm_Videocolor_015

Ulm_Videocolor_016

Ulm_Videocolor_017

Ulm_Videocolor_018

Ulm_Videocolor_019

Ulm_Videocolor_020

Ulm_Videocolor_021

Ulm_Videocolor_022

Ulm_Videocolor_023

Ulm_Videocolor_024

Ulm_Videocolor_025

Ulm_Videocolor_026

Ulm_Videocolor_027

Ulm_Videocolor_028

Ulm_Videocolor_029

Ulm_Videocolor_030

Ulm_Videocolor_031

Ulm_Videocolor_032

Ulm_Videocolor_033

Ulm_Videocolor_034

Ulm_Videocolor_035

Ulm_Videocolor_036

Ulm_Videocolor_037

Ulm_Videocolor_038

Ulm_Videocolor_039

Ulm_Videocolor_040

Ulm_Videocolor_041

Ulm_Videocolor_042

Ulm_Videocolor_043

Ulm_Videocolor_044

Ulm_Videocolor_045

Ulm_Videocolor_046

Ulm_Videocolor_047

Ulm_Videocolor_048

Ulm_Videocolor_049

Ulm_Videocolor_050

Ulm_Videocolor_051

Ulm_Videocolor_052

Ulm_Videocolor_053

Ulm_Videocolor_054

Ulm_Videocolor_055

Ulm_Videocolor_056

Ulm_Videocolor_057

Ulm_Videocolor_058

Ulm_Videocolor_059

Ulm_Videocolor_060

Ulm_Videocolor_061

Ulm_Videocolor_062

Ulm_Videocolor_063

Ulm_Videocolor_064

Ulm_Videocolor_065

Ulm_Videocolor_066

Ulm_Videocolor_067

Ulm_Videocolor_068

Ulm_Videocolor_069

Ulm_Videocolor_070

Ulm_Videocolor_071

Ulm_Videocolor_072

Ulm_Videocolor_073

Ulm_Videocolor_074

Ulm_Videocolor_075

Ulm_Videocolor_076

Ulm_Videocolor_077

Ulm_Videocolor_078

Ulm_Videocolor_079

Ulm_Videocolor_080

Ulm_Videocolor_081

Ulm_Videocolor_082

Ulm_Videocolor_083

Ulm_Videocolor_084

Ulm_Videocolor_085

Ulm_Videocolor_086

Ulm_Videocolor_087

Ulm_Videocolor_088

Ulm_Videocolor_089

Ulm_Videocolor_090

Ulm_Videocolor_091

Ulm_Videocolor_092

Ulm_Videocolor_093

Ulm_Videocolor_094

Ulm_Videocolor_095

Ulm_Videocolor_096

Ulm_Videocolor_097

Ulm_Videocolor_098

Ulm_Videocolor_099

Ulm_Videocolor_100

Ulm_Videocolor_101

Ulm_Videocolor_102

Ulm_Videocolor_103

Ulm_Videocolor_104

Ulm_Videocolor_105

Ulm_Videocolor_106

Ulm_Videocolor_107

Ulm_Videocolor_108

Ulm_Videocolor_109

Ulm_Videocolor_110

Ulm_Videocolor_111

Ulm_Videocolor_112

Ulm_Videocolor_113

Ulm_Videocolor_114

Ulm_Videocolor_115

Ulm_Videocolor_116

Ulm_Videocolor_117

Ulm_Videocolor_118

Ulm_Videocolor_119

Ulm_Videocolor_120

Ulm_Videocolor_121

Ulm_Videocolor_122

Ulm_Videocolor_123

Ulm_Videocolor_124

Ulm_Videocolor_125

Ulm_Videocolor_126

Ulm_Videocolor_127

Ulm_Videocolor_128

Ulm_Videocolor_129

Ulm_Videocolor_130

Ulm_Videocolor_131

Ulm_Videocolor_132

Ulm_Videocolor_133

Ulm_Videocolor_134

Ulm_Videocolor_135

Ulm_Videocolor_136

Ulm_Videocolor_137

Ulm_Videocolor_138

Ulm_Videocolor_139

Ulm_Videocolor_140

Ulm_Videocolor_141

Ulm_Videocolor_142

Ulm_Videocolor_143

Ulm_Videocolor_144


Letzte Änderung: 25.01.2019