Kommunistischer Bund Westdeutschland (KBW):
Landtagswahl in Hessen 1978

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 8.5.2024

Zur Landtagswahl in Hessen am 8.10.1978 veröffentlicht der KBW seinen Aufruf.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Juli 1978:
Die Regionalleitung Mitte des KBW ruft zu den Landtagswahlen in Hessen auf: "Aufruf zur Landtagswahl in Hessen. Für den Aufbau der Kommunistischen Partei! Stimmt revolutionär! Wählt KBW!".
Informiert wird u. a. über "bürgerliche Parteien". Dazu meint der KBW: "Es sind Parteien des kapitalistischen Privateigentums, des Privateigentums, das auf der Aneignung des Produkts fremder Arbeit beruht. (…) Dafür treten die bürgerlichen Parteien ein. (…) Das Privateigentum ist garantiert und Eigentum verpflichtet. Die Wahrheit gesagt: Die Ausbeutung soll verewigt werden und der Profit Zweck der Produktion bleiben". (S. 1) Dagegen setzt der KBW das "Programm der Kommunisten". Es ist: "Aufhebung des Privateigentums an den Produktionsmitteln, Zerschlagung des bürgerlichen Staatsapparates zu diesem Zweck. Ersetzung der Diktatur der Bourgeoisie durch die Diktatur des Proletariats, die mit der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen Schluss macht". (S. 1) Zudem werden die Kandidaten der Landesliste des KBW bekannt gegeben.
Geworben wird für die KVZ, die KuK und das "Programm des KBW".
Quelle: KBW, Regionalleitung Mitte: Aufruf zur Landtagswahl in Hessen, Frankfurt/M. (Juli 1978).

Hessen_KBW_Landtagswahlen_19780709_001

Hessen_KBW_Landtagswahlen_19780709_002


Letzte Änderung: 08.05.2024