Hamburger Erwerbslosen- und Jobberinitiativen:
'Schwarze Katze' - Schulung - Organisation - Emanzipation (1984-1988)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 31.8.2018


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier vorgestellte 'Schwarze Katze' war die Zeitschrift der Hamburger Erwerbslosen- und Jobberinitiativen bzw. der autonomen Sozialbewegung in Hamburg, wobei neben theoretischen Artikeln auch zahlreiche Aktionsberichte enthalten sind.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

Mai 1984:
In Hamburg erscheint das Info 'Schwarze Katze' Nr. 1 (vgl. Mai 1985) mit dem Untertitel "Schulung - Organisation - Emanzipation". Die Redaktion ist über die große Freiheit erreichbar. Enthalten sind neben einem Vorwort der Redaktion die Abschnitte:
- "Wir sitzen alle in einem Boot?";
- - "Die Krise ist die Krise des Mehrwerts der Kapitalisten";
- - "Die Krise der Arbeits(lust) in der BRD";
- "Existenzrecht und Lebenswert", ein Diskussionspapier aus Bremen;
- - "1. Ethische Gesichtspunkte: Menschenrechte und Moral";
- - "2. Geschichte";
- - "3. Werttheorie und revolutionsstrategische Folgen";
- - "4. Zusammenfassung des Allgemeinen";
- - "5. Existenzrecht und Klassenzusammensetzung";
- "Kollektiver Existenzkampf - organisiert das garantierte Mindesteinkommen durchsetzen";
- - "Mehr Lohn und weniger Arbeit";
- - "Keine Zwangsarbeit im Knast und draußen";
- - "Nulltarif für alle Erwerbslosen";
- - "Gegen Abschiebungen und Zwangsarbeit für Asylbewerber";
- - "Wir wollen alles";
- "Streikauslese HDW";
- - "Was ist HDW?";
- - "Wer arbeitet auf HDW?";
- - "Was wollen die Werftkapitalisten?";
- - "Wie sieht der Widerstand der Arbeiter aus?";
- - "Vor der Besetzung";
- - "Übergang zur Besetzung";
- - "Wie war die Situation in den anderen betrieben (insbesondere Werften)";
- - "Ende der Besetzung";
- - "Auswertung";
- - "Die Situation Jan. / Febr.";
- "Wer 'Ausländer-Raus' fordert, fordert Lohnverzicht für Arbeiter und die Kürzung der Arbeitsloseneinkommen" aus dem Laden Balduinstr. 22;
- - "Zusammensetzung der Arbeiterklasse im Nazi-Faschismus";
- - "Neuzusammensetzung der Klassen nach '45";
- - "Was bedeuten die neuen Technologien";
- - "Wie funktioniert der neue Arbeitsmarkt nun genau (Beispiel Hamburg) und wie werden die Arbeiter gespalten";
- - "Wie wird das ganze politisch abgesichert";
- - "Was ist Rückkehrhilfe?";
- - "Wie sind die Ämter in dieses System integriert";
- - "Was tut der DGB";
- - "Was wollen wir?" mit der Einladung zur AG Ausländerpolitik in der Balduinstr. 22;
- "Strichweise heiter" zu den Scannerkassen im Handel; sowie
-"Literatouren".
Quelle: Schwarze Katze Nr. 1, Hamburg Mai 1984

Mai 1985:
In Hamburg erscheint das Info 'Schwarze Katze' Nr. 2 (vgl. Mai 1984, 24.3.1986) mit dem Untertitel "Schulung - Organisation - Emanzipation". Die Redaktion ist über die Große Freiheit erreichbar. Enthalten sind neben einem Vorwort der Redaktion die Abschnitte:
- "Arbeit macht alle!";
- - "1. Mai - Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse";
- - "Mehr Lohn und weniger Arbeit";
- - "Gegen Zwangsarbeit und Massenarmut";
- - "Gemeinsam international kämpfen";
- "Thesen zum Arbeitsbegriff";
- - "Arbeit ist Ausbeutung";
- - "Arbeit ist Entfremdung";
- - "Arbeit macht krank";
- - "Arbeit ist Gewalt";
- - "Arbeit ist Kontrolle";
- - "Arbeit ist Zerstörung der Natur";
- "Mehr Geld - weniger Arbeit!" ein Flugblatt zum 1. Mai 1984;
- - "Warum auf dem 1. Mai im eigenen Block demonstrieren!";
- - "1. Mai-Nachlese - Was lief am 1. Mai praktisch ab?" vom Jobber- und Erwerbsladen Balduinstr. 22 vom 15.5.1984;
- - "Kaputte Bankenfenster - Scheiben und Knallkörper";
- - "DGB-Führung gegen eine autonome, klassenbewußte Organisierung der Erwerbslosen und Jobber";
- "Erlebnisbericht vom Nulltarifaktionstag: Wir nehmen uns, was wir brauchen!" zum HVV;
- "Das Arbeitsamt Hamburg informiert";
- - "Was will der Staat mit Umschulen bezwecken?";
- - "Widerstand ist notwendig";
- - "Für ein garantiertes Einkommen";
- - "Anfänge sind schon gemacht!";
- "'Der Präsident als weitsichtiger Führer'" zum Weltwirtschaftsgipfel (WWG);
- "Der IWF: Geschichte, Aufbau und Kreditvergabe" aus 'Blätter des IZ3W';
- - "Mitgliedschaft, Quoten und Stimmrechte";
- - "Der Organisationsaufbau des IWF";
- - "Die IWF-Kredite und ihre Auflagen";
- - "Sonderziehungsrechte";
- "Brasilien - Your home is my Kasse";
- - "Beispiel: Soja";
- - "Das Sandwich-Prinzip"; sowie
- - "Immer suttje durch den Alltag… Plakatieren macht Spaß!".
Q: Schwarze Katze Nr. 2, Hamburg Mai 1985

24.03.1986:
In Hamburg erscheint das Info 'Schwarze Katze' Nr. 3 (vgl. Mai 1985, 15.4.1987) für Frühjahr Ende März, also vermutlich in dieser Woche. Enthalten sind neben einem Vorwort der Redaktion, die jetzt über Cafe & Buch in der Holstenstraße 186 erreichbar ist, die Abschnitte:
- "Wir nehmen uns, was wir brauchen - Teil 2" zum HVV bzw. der Nulltarif-Aktionswoche vom 7.-12.10.1985;
- - "Sachbearbeiter…";
- - "Bullen…";
- - "Bahnhöfe, Einzelkämpfertum";
- - "Bahnen, Busse, Kontrolleure…";
- - "Chefs, Leiter, Direktoren…";
- - "Unser Mann aus dem Strohhaus lieferte uns folgende Dokumentation";
- "Immer suttje durch den Alltag… Wer fährt schon zum Vergnügen Bus?";
- "Nulltarif in allen öffentlichen Einrichtungen - Teil des Kampfs ums garantierte Einkommen!";
- "Krise der Autonomie, Massenarmut und garantiertes Einkommen" ein Vortrag von Karl Heinz Roth auf einem Treffen norddeutscher Erwerbsloseninitiativen im Frühsommer 1984;
- "Kampf den Pfeffersäcken" zur Zerstörung des Denkmals von Simon von Utrecht am 4./5.6.1985;
- - "Wer war Klaus Störtebeker?";
- - "Wer war Simon von Utrecht?";
- "Der Seeräuber als Sozialrebell";
- - "Zum Existenzrecht";
- - "Zur Situation der Hansezeit";
- - "Was hat das mit uns zu tun?";
- "Rede vorm Sozialamt St. Pauli anläßlich der Demonstration der Häuserprojekte am 06.07.85";
- "Militantes Sektfrühstück bei DIS" einem Sklavenhändler, aus der 'Wildcat';
- "Die Ware lebt" zur Initiative "Weg mit der Zwangsarbeit" Köln;
- "Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich" zur Initiative "Weg mit der Zwangsarbeit" Köln;
- - "Superprofite mit Leiharbeit";
- - "Keine Angst vor Personalchefs und Arbeitsgerichten! Rechtliche Tips gegen Sklavenhändler";
- - "Dem Sklavenhandel einen Strich durch die Rechnung machen!";
- "Geschichte des DGB: Gewerkschaftsgründung im Interesse der Imperialisten" mit einem Bild vom Polizeieinsatz am 1.5.1985;
- - "Vom Ordnungsfaktor in der Weltwirtschaftskrise zum Garanten des Wiederaufbaus der kapitalistischen Herrschaft in der BRD";
- - "Vorgeschichte: Die Gewerkschaften am Ende der Weimarer Republik";
- - "ADGB-Führer in Exil und Illegalität";
- - "Zur Rolle des AFL/CIO";
- - "Gewerkschaftsaufbau nach 1945";
- - "Die Interzonenkonferenz der Gewerkschaften";
- - "Gewerkschaften und Marshallplan";
- - "Währungsreform, Massenarmut und Arbeiterwiderstand" mit einem Bild vom 1.5.1985;
- "Unsere Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften";
- - "Zu den Problemen, die viele 'Autonome' mit den Gewerkschaften haben";
- - "Streiks";
- - "Teile und herrsche!";
- "Einen Schritt vor - zwei zurück - Klassenkämpfe in Dänemark im Frühjahr '85" zum Streik ab dem 25.3.1985, von Autonomen Marxisten Kopenhagen;
- - "Die Lehren des Frühlings - wie weiter";
- - "Tillidsmandsringen (Vertrauensleutekreis)";
- - "Die Ursache des Streiks";
- - "Massenstreik";
- - "Zehn Tage, die Dänemark erschütterten";
- "Das Letzte"; sowie
- "Was bedeutet die Schwarze Katze?" mit den Adressen der Erwerbslosen- und Jobberinitiativen in Bergedorf, Harburg, Hamburg-Nord, Osdorf und St. Pauli.
Q: Schwarze Katze Nr. 3, Hamburg Frühjahr 1986

15.04.1987:
In Hamburg erscheint das Info 'Schwarze Katze' Nr. 4 (vgl. 26.3.1986, 31.5.1987) mit dem Untertitel "Schulung - Organisation - Emanzipation". Enthalten sind neben einem Vorwort der Redaktion die Abschnitte:
- "Beeken muß weg!";
- "Aktionen im Sozialamt St. Pauli";
- "Aktion im Sozialamt Altona";
- "Aktion im Sozialamt HH-Nord";
- "Entwicklung der Erwerbslosen- und Jobberinitiative HH-Nord";
- - "Zu den Stadtteilen";
- - "Wohnungssuche";
- - "Politische Bestimmung";
- - "Entwicklung der politischen Diskussion";
- - "Raumsuche";
- "Selbstdarstellung der Initiative Lurup / Osdorf";
- "Erwerblosen- und Jobberinitiative Bergedorf";
- "Zwangsräumung am Birkholzweg (Farmsen-Berne)";
- "Geschichte der 'Jä-Pa-Ini' - Persönliche Erklärung von Uwe Träubler beim Gerichtsverfahren am 25.09.86" zur Hausbesetzung in der Jäger-Passage;
- "Die Ausländer-Arbeitsgruppe des Erwerbslosen- und Jobberladens Balduinstraße stellt ihre Arbeit vor";
- "Aktion im Sozialamt Billstedt" von der AG Ausländer;
- - "Zur Vorgeschichte";
- - "Zur Anlage der Aktion";
- - "Zum Ablauf";
- - "Ergebnisse";
- - "Das Verwaltungsgerichtsurteil";
- - "Gemeinsam kämpfen"
- - "Wir nennen die Täter";
- "Freiräume schaffen! - Aktion in der Ausländerbehörde" von der AG Ausländerpolitik im Laden Balduinstraße;
- "Tatort Bieberhaus" zur Ausländerbehörde, die am 17.2.1987 besucht wurde;
- - "Information";
- - "Wartesaal";
- - "Antrag auf Asyl";
- - "Zwangsverteilung der Flüchtlinge";
- - "Folgeanträge";
- - "Rechtsabteilung";
- - "Außenstelle des Zirndorfer Bundesamtes für die Anerkennung - wohl besser Ablehnung - der Asylbewerber";
- - "Abschiebung";
- - "Gemeinsam den multinationalen Kampf gegen Staat und Kapital organisieren";
- "Grenzen auf für alle!";
- "Presseerklärung" zum Besuch der Ausländerbehörde am 19.2.1987 von AG Ausländerpolitik, Hamburger Flüchtlingskoordination, sowie den türkischen Gruppen Dev Genc, Dev Isci und ATIF;
- "Freizügigkeit ab 1.12.1986 für alle türkischen Staatsangehörigen: Grenzen auf für alle";
- "Parole gestrichen" zur Übermalung einer faschistischen Parole;
- "Zentrum für gemeinsames Lernen und Handeln" in der Thadenstr. 130a;
- "Der blinde Fleck der autonomen Sozialbewegung";
- - "Zum allgemeinen Charakter des Sozialstaates";
- - "Die Landesversicherungsanstalt Hamburg" zur LVA;
- - "Zur Geschichte des Vertrauensärztlichen Dienstes";
- - "Zur Entwicklungsgeschichte des Sozialstaats";
- - "Zur Krise des Sozialstaats";
- - "Das Versorgungsamt Hamburg";
- - "Die gesetzliche Unfallversicherung";
- "'Aus der Krankheit eine Waffe machen!' - Anmerkungen zum SPK" Heidelberg;
- - "Unsere materiellen Bedingungen";
- - "Von der Therapie zur Agitation";
- - "Theorie und Praxis";
- - "Was hat das SPK an sichtbarer Besserung für die einzelnen gebracht?";
- - "Das SPK war erst ein Anfang…";
- "Atomkraftwerke + Arbeit (Einleitung)", zwei Redebeiträge auf Anti-AKW-Veranstaltungen des Wendlandplenums;
- - "Brokdorf-Demo"
- - "Umstrukturierung einer Region am Beispiel Hamburg-Unterelbe (Redebeitrag)";
- - - "Stadtplanung in Hamburg";
- - - "Ein zweiter Aspekt: Strategische Planung im Energiesektor als Antwort auf Klassenkämpfe";
- - - "Zu Hamburg und speziell zur Unterelberegion";
- - - "Die sieben Entwicklungsachsen";
- - "Sklavenhändler hast du Arbeit für mich? Arbeitsbedingungen in AKW's (Redebeitrag)";
- "Kurzmeldungen";
- "Was bedeutet die Schwarze Katze?" mit den Adressen der Erwerbslosen- und Jobberinitiativen in Barmbek, Bergedorf, Lurup / Osdorf und St. Pauli; sowie
- "Was tut sich Rechtliches beim Volkszählungsboykott?" zum VOBO.

Geworben wird für die Treffen "Internationales Cafe".
Q: Schwarze Katze Nr. 4, Hamburg 15.4.1987

31.05.1987:
In Hamburg erscheint das Info 'Schwarze Katze' (vgl. 15.4.1987, Juni 1988) mit dem Untertitel "Schulung - Organisation - Emanzipation" in einer Auflage von 500 Stück als Extra "Dokumentation Internationaler Block & Kundgebung Hamburg 1. Mai '87" mit den Abschnitten:
- "Editorial";
- "Offener Brief an die Kolleginnen und Kollegen im DGB" von den Erwerbslosen- und Jobberinitiativen vom 15.4.1987;
- "Aufruf der Erwerbslosen- und Jobberinitiativen";
- "Aufruf der TAXISTAS";
- "Aufruf der autonomen AKW-Gegner/innen";
- "Parolenzettel für die 1. Mai-Demo '87";
- "Redebeiträge auf der Abschlußkundgebung vor dem Bieberhaus";
- - "Frauen kämpfen international gegen Imperialismus und Patriarchat (Internationalismus Frauengruppe)";
- - "Gemeinsame Organisierung von Flüchtlingen und Erwerbslosen (AG Ausländerpolitik; Erwerbslosen & Jobberinitiativen)";
- - "Grundlagen internationaler Solidarität (Autonome Nah-Ost Gruppe, El Salvador Komitee, Freunde des kurdischen Volkes)";
- - "Politik des DGB - 35 Stunden Kampagne (FAU / IAA)";
- - "Türkei (A. V. Dev Genc, Hamburg)";
- - "Kurdistan (Arbeiterverein aus Kurdistan)";
- - "Iran (Sympathisanten der Guerillaorganisation Volksfedayin Irans)" von der OIPFG;
- - "Anti-AKW-Kampf (Wendland-Plenum)";
- "Presse"; sowie
- "Was bedeutet die Schwarze Katze?" mit den Adressen der Erwerbslosen- und Jobberinitiativen in Barmbek, Bergedorf, Lurup / Osdorf und St. Pauli.

Q: Schwarze Katze Extra Dokumentation Internationaler Block & Kundgebung Hamburg 1. Mai '87, Hamburg Mai 1987

Juni 1988:
In Hamburg erscheint das Info 'Schwarze Katze' Nr. 5 (vgl. 31.5.1987) mit dem Untertitel "Schulung - Organisation - Emanzipation". Enthalten sind neben einem Editorial der Redaktion die Abschnitte:
- "Wir werden unsere Anwesenheit auf den Ämtern durchsetzen!" zur Aktion im Sozialamt Billstedt am 2.6.1988;
- - "Ämtertag der Koordination Hamburger Erwerbsloseninitiativen";
- - "Die Bedürftigkeitsprüfung soll uns das Rückgrat brechen";
- - "Amtsleiter Böttcher kämpft mit allen Mitteln!";
- "Stoff für die Bewegung - Bücherei Archiv Dokumentation" in der Thadenstr. 130a;
- "Eine ganz normale Datenherrschaft - Neuer Schub in der Gesundheits- und Sozialverwaltung" von Autonomen aus'm Ruhrgebiet gegen Informationstechnologie, erreichbar über den AStA der Uni Düsseldorf;
- - "Das Gesetz zur Einführung eines Sozialversicherungsausweises und zur Änderung anderer Sozialgesetze";
- - "Das Gesundheitsstrukturreformgesetz";
- - "Einschätzung";
- "Eine Reise ins Baskenland";
- "Vorschlag für eine Arbeitsgruppe Sozialpolitik";
- "Zwangsarbeit";
- - "Zwangsarbeit";
- - "Die gesetzlichen Grundlagen der Zwangsarbeit";
- - "Von der Theorie zur Praxis";
- - "Rechtliche Auseinandersetzung um die Zwangsarbeit";
- - "Geschichte der Zwangsarbeit in Hamburg";
- - - "Entwicklung bis 82/83";
- - - "Ausmaß";
- - - "Einsatzbereiche der Pflichtarbeit";
- - - "Entlohnung";
- - - "Entwicklung der Hamburger Arbeit und Beschäftigungs GmbH (HAB)";
- - - "Arbeitsbedingungen";
- - - "Moral ersetzt den Gesetzeszwang!";
- - - "Produktion";
- - - "HAB-Abteilung 'Öffentlichkeitsarbeit'";
- - - "Die HAB als Sklavenhändler";
- - - "Die HAB als Ausbildungsbetrieb";
- - - "Verweigerung der Betroffenen!";
- - - "Zur besonderen Situation von Frauen";
- - - "Der Beirat";
- - - "Aktuelle Situation";
- "Entwicklung der 'Arbeitsloseninitiativen' in Hamburg";
- - "Die Instrumente des Arbeitsamts";
- - "Geschichte der Arbeitsloseninitiativen";
- - "Bilanz nach 5 Jahren";
- - "Professionalisierung der Arbeit";
- - "Personalstruktur";
- - "Handlungskonzept";
- - "Gegen neue Formen der Kontrolle";
- "Die Arbeitslosenselbsthilfe Wandsbek - Eine Darstellung aus unserer Sicht";
- - "Das Büro und Kontaktzentrum in der Wandsbeker Allee";
- - "Das Kompostprojekt";
- - "Der Übungshof";
- - "Struktur des Projekts ASH";
- - "Resumee";
- "Alltagssituation und Funktion von Zivildienstleistenden" (ZDL) aus einer Broschüre der SOZDL Hamburg;
- - "Arbeitsbedingungen";
- - "Ausbildung";
- - "Trotzdem: Zivildienst ist gut und sozial?";
- - "Vernichtet der Zivildienst Arbeitsplätze?";
- "Knastantritt - Protokoll der Aufnahme in Anstalt I, Suhrenkamp 92" der JVA Fuhlsbüttel;
- "Patriarchat und Prostitution oder das Märchen von der guten und der bösen Fee";
- - "'Unsittlichkeit des Vertrages'";
- - "Ausschluß aus dem System der Risikoversicherung bei gleichzeitiger Steuerpflicht";
- - "Legalisierte Ausbeutung";
- - "Sperrgebiete";
- - "Beispiel Hamburg";
- - "Kontrolle der Frauen unter dem Deckmantel des Schutzes";
- - "Einschränkung der Bürgerrechte";
- - "Verbot der Werbung für Prostitution";
- - "Ausstieg aus der Prostitution";
- "Es gärt, es drückt, es liegt in der Luft… Frauengruppe Balduinstraße";
- - "Frauenarbeit";
- - "Bevölkerungspolitik / Schwerpunkt 218";
- "Multinationale Arbeit in Hamburg. Bericht eines Genossen Hamburger Erwerbslosen- und Jobberinitiativen" aus der 'Wildcat' Nr. 44;
- - "Die Vorgeschichte";
- - "Die Ausländer-Arbeitsgruppe";
- - "Die ausländischen Jugendlichen und die Selbstverteidigungskomitees";
- - "Das 'Internationale Cafe'";
- - "Die Ausländerbehörde";
- "Streik der Lederarbeiterinnen in Istanbul" in der Türkei;
- "Delegationsbesuch in der Türkei"; sowie
- "Was bedeutet die Schwarze Katze?" mit den Adressen der Erwerbslosen- und Jobberinitiativen in Barmbek, Bergedorf, Lurup / Osdorf und St. Pauli.

Für Mitte Juni wird ein Nachdruck von Flugblättern der Jobber- und Erwerbsloseninitiativen mit über 200 Seiten angekündigt.
Q: Schwarze Katze Nr. 5, Hamburg Juni 1988

Letzte Änderung: 31.08.2018