'Info Undogmatische Linke Hamburg' (1974)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 10.6.2018


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Es können hier nur wenige Ausgaben des 'Info Undogmatische Linke Hamburg' vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Fortgeführt wurde das 'Info' als 'Info Hamburger undogmatischer Gruppen' (Info-HUG).

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

03.09.1974:
Es erscheint das 'Info Undogmatische Linke Hamburg' (vgl. 9.9.1974) Nr. 3 mit den Artikeln:
- "Nochmal zum Info", dessen Auflage 500 Stück betrage;
- "Mieterbewegung in Harburg" gegen die SAGA, von der Stadtteilgruppe;
- "SSG-Veranstaltung zu Peter Schneiders 'Lenz'" an der Uni, von einer Germanistikstudentin;
- "Referate, Referate, Referate…" zum Aufbaue einer Referatskartei für Studenten;
- "Kritik am Folterkomitee 1. Teil", aus dem April 1974;
- "Verschiedenes"; sowie
- "Grüner Juni. Jetzt hat Ziegler es schwarz auf grün: Erist ein Folterknecht" eine Kommandoerklärung zum Anschlag gegen den Richter von Margrit Schiller (RAF) und den Besetzern der Ekhofstraße.
Quelle: Info Undogmatische Linke Hamburg Nr. 3, Hamburg 3.9.1974

09.09.1974:
Es erscheint das 'Info Undogmatische Linke Hamburg' (vgl. 3.9.1974, 8.10.1974) Nr. 4 mit den Artikeln:
- "Chile-Aktionswoche 9.9.-14.9.", an der sich AELA, Chile-Komitee, GIM und KBW, aber nicht KB und KPD beteiligen, beide seien auch gegen Reden der AELA, "weil sie sowieso eine 'trotzkistische' bzw. 'spontaneistische' Organisation sei.", von einem Mitglied der AELA;
- "Ermutigung" zur Chile-Solidaritätskampagne, vom Info-Kollektiv;
- "Die Angst der alten Männer" in der Kirche vor der ESG, wobei die "Thielicke-Clique" angegriffen wird;
- "Kritik am Folterkomitee 2. Teil", aus dem April 1974;
- "Zur Frage des bewaffneten Kampfes";
- "Basisarbeit und bewaffneter Widerstand" von der Gruppe 'Schwarze Front', organisiert in der Bewegung der revolutionären Linken;
- "'Going down, down, down…'" zur Nichtveröffentlichung eines Beitrags zu den RAF-Prozessen; sowie
- "Zündmann - eine Selbstdarstellung" einer Schülerzeitung.
Q: Info Undogmatische Linke Hamburg Nr. 4, Hamburg 9.9.1974

08.10.1974:
Es erscheint das 'Info Undogmatische Linke Hamburg' (vgl. 9.9.1974, 9.12.1974) Nr. 5 mit den Artikeln:
- "Prozesserklärung von E. Seckendorff";
- "St. Pauli: Die Sanierungswalze rollt" bei der SAGA in St. Pauli-Süd, wogegen sich die Mieterinitiative am Fischmarkt / Pinnasberg wehrt;
- "Offener Brief an das Folterkomitee" von 15 Ärzten und Medizinalassistenten;
- "Frauenaktion gegen Lesben-Prozess" am 16.9.1974 in Itzehoe;
- "Mieter seid heiter der Wohnungskampf geht weiter", ein Papier aus der Mieterinitiative Eppendorf;
- "Kommunique zur Klug-Aktion" (vgl. 4.10.1974); sowie
- "Was wir wollen" zum 'Info'.
Q: Info Undogmatische Linke Hamburg Nr. 5, Hamburg 8.10.1974

09.12.1974:
Es erscheint das 'Info Undogmatische Linke Hamburg' (vgl. 8.10.1974, 28.1.1975) Nr. 6 mit den Artikeln:
- "Die Hamburger Linke nach der Ermordung von Holger Meins";
- "Das Elend der Hamburger Spontis - eine Tragödie in mehreren Akten" u.a. zur Solidarität mit dem RAF-Hungerstreik bzw. mit Holger Meins;
- "Rechtsanwalt Reinhard verhaftet" wegen Unterstützung der Gruppe, die Ulrich Schmücker ermordete;
- "Zur Situation im Knast";
- "Einiges zur Klug-Aktion";
- "Leute passt auf euer Geld auf! - Aufhebung der Mietpreisbindung am 31.12.74" von der Infrastrukturgruppe;
- "Aktionstag der MI Eppendorf" zur Gruppe Haynstraße / Hegestraße der Mieterinitiative Eppendorf;
- "Karam Khella soll ausgewiesen werden!" nach Ägypten;
- "Danis Nesets Mörder immer noch frei!"; sowie
- "Erklärung der RAF/AO" zum Anschlag auf den Richter Ziegler in Sieversen am 19./20.11.1974.
Q: Info Undogmatische Linke Hamburg Nr. 6, Hamburg 9.12.1974

28.01.1975:
Es erscheint das 'Info Undogmatische Linke Hamburg' (vgl. 9.12.1974) Nr. 7 mit den Artikeln:
- "'Das ist kein Haus der Jugend, sondern ein Haus der Behörden'" zum HdJ Harburg, in dem auch KB und RBJ sowie die SDAJ agitieren;
- "1. Schwarzfahrersyndikat in Hamburg gegründet!" zu den Fahrpreiserhöhungen der HVV am 27.12.1974;
- "Stellungnahme der RAF/AO zur Kritik an den Aktionen gegen Klug und Mairose";
- "Mord an Holger Meins: Selbstanzeige eines Gefangenen" aus dem 'ID';
- "Druck und Papier: Gegen Vorstand Demonstration durchgesetzt" aus dem 'ID';
- eine Mitteilung der Amnesty International (AI) Gruppe Harburg zu ihrer Folterausstellung;
- "Schwarze Hilfe" zur SH und den Razzien;
- "Langgesuchter Terrorist im Jugendclub festgenommen!" zu Manfred Schneider; sowie
- "Berufsverbot" gegen Wolf-G. Lauchstaedt, früher KPD/ML, dem die Tätigkeit in der Aktionsgemeinschaft Ottensen (AO) vorgeworfen wird, nach einer Presseerklärung der Gruppe West der AO.
Q: Info Undogmatische Linke Hamburg Nr. 7, Hamburg 28.1.1975

Letzte Änderung: 10.06.2018