KBW-Ortsaufbaugruppe Kiel und Sympathisantengruppen Elmshorn, Flensburg, Heide, Itzehoe, Neumünster, Norderstedt, Pinneberg, Plön, Preetz und Quickborn / Ellerau: Die Krankenkassen und das Gesundheitswesen in die Hand des Volkes. Zur Lage im Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein (1975)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Jürgen Schröder, Berlin, 17.5.2018


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Die hier dokumentierte Broschüre der Gruppen des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) in Schleswig-Holstein gegen die Umweltverschmutzung, aber auch gegen die Atomkraftwerke, wie vor allem das AKW Brokdorf, wurde zu den Landtagswahlen 1975 erstellt, während der der KBW vermutlich erstmals seine Gruppen in Schleswig-Holstein enger koordinierte und eine gemeinsame Publizistik in Form von Broschüren wie der vorliegenden entwickelte.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

März 1975:
Die Ortsaufbaugruppe Kiel des KBW und seine Sympathisantengruppen in Elmshorn, Flensburg, Heide, Itzehoe, Neumünster, Norderstedt, Pinneberg, Plön, Preetz und Quickborn / Ellerau veröffentlichen vermutlich im März die Broschüre "Die Krankenkassen und das Gesundheitswesen in die Hand des Volkes. Zur Lage im Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein" zu den Landtagswahlen in einer Auflage von 1 500 Stück zum Preis von 50 Pfennig mit den Abschnitten:
- "Einleitung";
- "Betriebsgesundheitswesen";
- - "Die kapitalistische Profitproduktion ruiniert die Gesundheit des Volkes!";
- - - "Nacht- und Schichtarbeit";
- - - "Betriebsunfälle";
- - - "Berufskrankheiten";
- - "Die Politik des bürgerlichen Staates: Gesetze für die herrschende Klasse - schöne Worte für das Volk";
- - - "Das Betriebsärztegesetz";
- - - "Das Gerede der bürgerlichen Parteien - Sand in die Augen der werktätigen Bevölkerung";
- - "Den Kampf um unsere Arbeits- und Lebensbedingungen unter einheitlichen und klaren Forderungen aufnehmen!";
- "Krankenhausversorgung: Der Staat wälzt die Kosten für die Krankenhäuser auf die werktätige Bevölkerung ab";
- - "Die Zahl der Krankenhausbehandlungen ist gestiegen";
- - "Zunehmende Defizite und Planlosigkeit im Krankenhauswesen";
- - "Das neue Krankenhausfinanzierungsgesetz";
- - "Rationalisierung im Krankenhaus - Kosteneinsparung auf dem Rücken von Personal und Patienten";
- - "Auch in Schleswig-Holstein heißt Krankenhausplanung: Verwaltung des Mangels";
- "Ambulante Versorgung";
- - "Niederlassungsfreiheit der Kassenärzte";
- - "Ambulanzen und Polikliniken";
- - "Gesundheit als Ware";
- "Um die Einheitsversicherung unter Kontrolle und Verwaltung der Versicherten muß gekämpft werden"; sowie
- "Der Standpunkt der Kommunisten zur Gesundheitspolitik".
Quelle: KBW-OAG Kiel und SyGs Elmshorn, Flensburg, Heide, Itzehoe, Neumünster, Norderstedt, Pinneberg, Plön, Preetz und Quickborn / Ellerau: Die Krankenkassen und das Gesundheitswesen in die Hand des Volkes. Zur Lage im Gesundheitswesen in Schleswig-Holstein, Kiel O. J. (1975)

Kiel_KBW850

Kiel_KBW851

Kiel_KBW852

Kiel_KBW853

Kiel_KBW854

Kiel_KBW855

Kiel_KBW856

Kiel_KBW857

Kiel_KBW858

Kiel_KBW859

Kiel_KBW860

Kiel_KBW861

Kiel_KBW862

Kiel_KBW863

Kiel_KBW864

Kiel_KBW865

Kiel_KBW866

Kiel_KBW867

Kiel_KBW868

Kiel_KBW869

Kiel_KBW870

Kiel_KBW871

Kiel_KBW872

Kiel_KBW873


Letzte Änderung: 17.05.2018