"Info der Landeskonferenz NRW"
"NRW Landeskonferenz-Info"
"Atomschläge - Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW"
(1978 - 1984)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 12.4.2019


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Das "Info" verstand sich als "Koordinationsorgan" und "Forum für die Bürgerinitiativen", vertreten durch "ihre Delegierten". Sinn und Zweck des "Infos" sollte es vor allem sein, "Material einzelner BIs … allen zugänglich zu machen". Darunter wurde verstanden: Weitergabe von Protokollen, Anträgen und anderes Info-Material. Die LK verstand sich als "eine Organisationsform der Anti-AKW-Bewegung" in NRW. Und: "Die Ergebnisse jeder LK und die Themen der nächsten werden in Form eines Info-Blattes allen BI's und deren Mitgliedern mitgeteilt".

Zuerst wurde das "Info" vom "Bochumer Atom-Büro" herausgegeben (Nr. 1-5); ab der Nr. 6 vom 27.10.1978 vom "Büro für Atomenergieprobleme, Bochum"; ab der Nr. 18 vom 19.3.1980 bis zur Ausgabe 46 vom 4.3.1984 von der "Essener Initiative gegen Atomanlagen". Die letzte vorliegende Ausgabe (Nr. 46) datiert aus dem März 1984. Ob danach noch weitere Ausgaben erschienen, ist z. Zt. noch unklar. Wie bitten evtl. um Ergänzungen.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

April 1978:
Vermutlich im April erscheint vom "Bochumer Atombüro" die Null-Nummer des "Info der Landeskonferenz NRW". Die Landeskonferenz habe sich dazu entschlossen, "einen Info-Dienst" herauszugeben. Mit der vorliegenden Null-Nummer wird erklärt, "wie ein solcher Info-Dienst aussehen könnte". Sinn des Infos soll es sein, "Material einzelner BIs "allen zugänglich zu machen". Das erscheinen setze voraus, "dass die einzelnen BIs ihren Vorschlag und ihr Material rechtzeitig an den Info-Dienst schicken".

Zum "Info" wird weiter ausgeführt: "Von Bochumer Delegierten wurde in letzter Zeit mehrfach die Entwicklung der Landeskonferenz kritisiert, besonders in den nachfolgenden Punkten. Wir fordern die BI's auf, über die Entwicklung in der LK zu diskutieren, um ihre Arbeit erfolgreicher zu gestalten.
Zustand der Landeskonferenz aus Bochumer Sicht:
1. Nicht von den BI's besprochene Anträge wurden von deren Vertretern als Anträge der BI eingebracht und abgestimmt, ohne dass gesagt wurde, dass es persönliche. Anträge waren.
2. Anträge, die in den BI's abgelehnt wurden, wurden in der LK von Delegierten erneut eingebracht und dort behandelt (LK als 'Zweite Instanz')"
3. Beim Verlauf der Diskussionen in der LK standen oft Gruppeninteressen im Vordergrund.
4. Es wurden neue Anträge sofort auf der LK diskutiert und abgestimmt, ohne mit den BI's Rücksprache gehalten zu haben. Bei diesem Verfahren wird das imperative Mandat unterlaufen.
5. Aufgrund mangelnder Information konnte die inhaltliche Diskussion in den BI's nicht stattfinden …
6. Wegen der daraus resultierenden Arbeitsfülle fand die LK zu oft statt.

Hieraus ergeben sich Fragen nach dem Selbstverständnis der BI's und der Landeskonferenz als Organisationsformen der ANTI-AKW-BEWEGUNG.
Das Thema Landeskonferenz wurde im Bochumer Atom-Büro mehrfach diskutiert, wobei sich folgende Standpunkte ergaben:
1. Die ANTI-AKW-BEWEGUNG ist eine autonome Bewegung, die nicht in erster Linie aus Gruppeninteressen, sondern aus dem Kampf gegen AKW's,.. Atomprogramm etc. resultiert. Die Basis für ihr Bestehen ist die Arbeit in den einzelnen BI's. Die LK ist Koordinationsorgan und Forum für die BI's vertreten durch ihre Delegierten.
2. Die Delegierten der BI's stellen in der LK die Beschlüsse ihrer BI's dar und sind an ein imperatives Mandat gebunden.
3. Anträge (außer GO-Anträge) sollten von der BI diskutiert worden sein bevor sie eingebracht werden. Die Delegierten sind nicht berechtigt, eigene oder von Gruppen beschlossene Anträge einzubringen oder in BI abgelehnte Anträge erneut zur Diskussion zu stellen …
4. Die inhaltliche Diskussion soll in den BI's stattfinden, die Delegierten geben auf der LK die Ergebnisse dieser Diskussionen wieder. Aus dem daraus resultierenden Bild erfolgen Beratungen, Beschlüsse und Abstimmungen.
5. Die Delegierten sind ihren BI's zu vollständiger Auskunft verpflichtet … sind bei Abstimmungen an die Beschlüsse ihrer BI's gebunden (imperatives Mandat).
6. Damit obige Punkte erfüllt werden können, ist eine Neustrukturierung des Informationsflusses erforderlich. Alle auf der LK zu besprechenden Themen sollten den BI's vorher bekannt sein, so dass sie vorher diskutiert werden können. Die Ergebnisse jeder LK und die Themen der nächsten werden in Form eines Info-Blattes allen BI's und deren Mitgliedern mitgeteilt. Die einzelnen BI's werden aufgefordert, über evtl. Anträge die anderen Bl's rechtzeitig'zu informieren. Dasselbe gilt für Einzelanträge. Standortbezogene Fragen und Aktionen sollten von den örtlichen BI's, den anderen BI's anhand ausreichenden Info-Materials zugänglich gemacht werden.
7. Es sollte die Frage eines regelmäßigen Info-Dienstes diskutiert werden, der allen Mitgliedern der BI's zugänglich ist …"

Artikel des "Infos" sind:
- "Protokoll der Landeskonferenz NRW am 9.4.1978 in Duisburg"
- "Kalkar-Prozess Diskussion mir Rechtsanwalt De Witt"
- "Kalkar-Prozess"
- "Gesamtabrechnung aller Kalkar-Verfahren"
- "Rechenschaftsbericht, Demoleitung vom 4.3.1978"
- "Arbeitskreis Umweltschutz, Dortmund"
- "Neues Ruhrgebiet im Dortmunder Norden?"
- "Information zu den Rieselfeldern und dem dort geplanten Bau des größten Atomenergiezentrums der Welt"
- "Genaueres zu den VEW-Planungen"
- "Funktion der Ultrazentrifuge"

Berichtet wird über die Demo in Amelo am 24.91977 gegen den "Schnellen Brüter", über den "Arbeitskreis Umweltschutz", Dortmund. Dieser ruft zur Unterstützung seiner Aktionen gegen das "Atomenergiezentrum der VEW, Datteln/Waltrop" auf. Dazu werden auch Informationen der BI Castop-Rauxel veröffentlicht. Ein "Aktionskreis Leben" veröffentlicht in der Ausgabe den Aufruf: "Gegen den Marsch in den atomaren Wahnsinn …" Berichtet wird noch von einer "Sternfahrt in die Rieselfelder für den 20.5.1978". Parolen sind u. a.: "Unterstützt die Unterschriftensammlung gegen den Standortvorbescheid!", "Rettet die Rieselfelder!"
Quelle: Atom-Büro Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 0, Bochum, (April 1978).

13.05.1978:
Es erscheint die Nr. 1 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Bochumer Atom-Büros.
Artikel der "Infos" sind:
- "Bericht von der zentralen Konferenz zu den Grohnde-Prozessen in Hannover am 7.5.1978"
- "Die Diskussion auf der Konferenz und ihre Ergebnisse"
- "Ergänzungen aus dem Protokoll aus Hannover. Umseitig der verabschiedete Aufruf …"
- "Erklärung zu den Grohnde-Prozessen"
- "Neues Terrorurteil gegen AKW-Gegner"

Berichtet wird vom Stand der Grohnde-Prozesse, einer Konferenz vom 7.5., über die BI Oststadt/List, über die Grohnde-Prozesse und den Aufruf der "Konferenz von Bürgerinitiativen aus über 30 Städten und Orten vom 7.5.1978 in Hannover": "Protestieren wir gemeinsam am 10.6. in Hannover gegen die Grohnde-Prozesse".
Aufgerufen wird zum Kongress am 10./11.6. in Hannover zum: "Atomenergieprogramm und Demokratie/Anti-AKW-Bewegung und Gewerkschafter/Wiederaufbereitungsanlage in Gorleben/Widerstandsformen.
Q: Atom-Büro Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 1, Bochum, 13. Mai 1978.

22.06.1978:
Es erscheint die Nr. 2 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Bochumer Atom-Büros.
Artikel des "Infos" sind:
- "Kurzer Bericht über die letzte LK am 18.6.1978"
- "Nächste Landeskonferenz am 2.7.1978"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 7.5.1978 in Duisburg"
- "Rieselfelderaktionen"
- "Prozessinformationsbroschüre, Grohnde-Prozesse"
- "Info"
- "An die Bürgerinitiativen und Atomgegner"
- "Rainer Barzel in Kalkar"
- "Gründung der GLU-NRW …"

Berichtet wird über den "Thieu-Prozess" in Bonn, über die Aktionstage Rieselfelder, Gronau und Kalkar, den Grohnde-Prozessen, über die Pressekonferenz der Waltroper BI zum geplanten "Energiezentrum in den Rieselfeldern" am 19.6.1978. Anwesend waren u. a.: BI Waltrop, BI Lünen, BI Bochum, BI Castop-Rauxel. Die "Info-Gruppe Hannover" gibt eine "Dokumentation und Analyse der bisherigen Grohnde-Prozesse" heraus. Das "Info 7" der Gruppe Hannover gibt einen Bericht über ihre "Aktionswoche vom 9.-11.6.", über eine Podiumsdiskussion am 9.6., eine Demo in Hannover am 10.6. und ein Arbeitstreffen am 10./11.6. Veröffentlicht wird noch der Aufruf der BBU über eine "bundesweite Kampagne gegen die Plutoniumwirtschaft" und "bundesweite Aktionstage" am 30.6.
Q: Atom-Büro Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 2, Bochum, 22. Juni 1978.

13.07.1978:
Es erscheint die Nr. 3 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Bochumer Atom-Büros.
Artikel der "Infos" sind:
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 2.7."
- "Nächste Landeskonferenz, 10. September, Eschhaus, Duisburg"
- "Presseerklärung der Landeskonferenz NRW der Bürgerinitiativen gegen Atomenergie"
- "Kurzbericht zu den Ergebnissen der Regionalkonferenz der Aktionsgemeinschaft Dortmunder Rieselfelder vom 8.7.1978 in Waltrop"

Berichtet wird über die Regionalkonferenzen der BIs, über die Bunte Liste Hamburg, die Gründung der GLU NRW, über Rieselfelder Aktionen, über die "Aktionsgruppe Siegerland-Dadern", die Aachener BI, die eine Reise über Jülich/Kalkar bis nach Gorleben plant und über die "Presseerklärung der Landeskonferenz NRW der Bürgerinitiativen gegen Atomenergie" am 2.7.1978, die u. a. über eine "Wahlbeteiligung aus Anlass der GLU-Gründung in Düsseldorf" diskutiert. Die am 23.6. stattgefundene Regionalkonferenz berichtet über die "geplatzte Rieselfeldeaktionen". Aktionen im Herbst sollen u.a. sein:
- "Information, Agitation und Mobilisierung zum 5.9. beim Kanalfest in Datteln"
- "Vorbereitung für ein organisiertes Vorgehen am 5.9."
- "Nach dem Erörterungstermin Rieselfeldaktion … nachholen".

Die nächste Regionalkonferenz soll am 22.7. in Waltrop stattfinden.
Geworben wird für die Schrift der Bürgerinitiative Umweltschutz Waltrop: "Einspruch gegen VEW".
Q: Atom-Büro Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 3, Bochum, 13. Juli 1978.

31.08.1978:
Es erscheint die Nr. 4 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Bochumer Atom-Büros.
Artikel der "Infos" sind:
- "Bericht von den Regionalkonferenzen. Wie weiter arbeiten?", Kalkar, Hamm, Dortmunder Rieselfelder, Ahaus …"
- "Wahlen und was ist inzwischen passiert?"
- "Gorleben. Dezentrales Konzept, Was halten wir davon?" Und was machen wir daraus?"

Berichtet wird von der GLU-NRW, von der Disziplinierung von Jens Scheer. Die BU Lüchow-Dannenberg" berichtet über Gorleben und den "bundesweiten Aufruf zum Widerstand". Berichtet wird noch über eine mögliche Demo gegen den "Schnellen Brüter" in Kalkar. Dazu soll die "Zustimmung der NRW-Bis" eingeholt werden.
Q: Atom-Büro Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 4, Bochum, 31. August 1978.

12.10.1978:
Es erscheint die Nr. 5 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Bochumer Atom-Büros.
Artikel der "Infos" sind:
- "Landeskonferenz am 22.10.1978, Eschhaus, Duisburg"
- "Gorleben"
- "Wahlen"
- "Kalkar …"
- "Bericht von den Standorten (Regionalkonferenzen)"
- "Protokoll der Landeskonferenz NRW vom 10.9.1978"
- "Koordinierungsausschuss des deutschen Umwelttreffens"
- "Bürgeraktion Stopp Kalkar"
- "Atomenergiezentrum Rieselfelder"
- "Rädelsführerprozess gegen Jens Scheer und Ulli Lenze (KPD)"

Berichtet wird von den Prozessen gegen Scheer und Lenze wegen "Rädelsführerschaft" (Aktionen in Brokdorf). Der Prozess soll am 8.11. beginnen. Weiter über die anstehenden Kalkar-Prozesse, über das Sommercamp in Gorleben.
Aufgerufen wird zu einem Wochenendseminar am 16./17.12. und zu einem Aktionswochenende am vom 27.-29.10. An der LK vom 10.9. nahmen u. a. teil: BIs aus: Bochum, Herne, Köln, Aachen, Coesfeld, Dinslaken, Krefeld, Bottrop, Münster, Castrop-Rauxel, Bonn, Siegen, Lippstadt, Hagen, Gütersloh, Leverkusen, Moers, Essen, Duisburg, Kleve. Berichtet wird noch vom "Koordinationsausschuss des deutschen Umwelttreffens" vom 9./10.9. in Vlotho und von der "Interessengemeinschaft gegen radioaktive Verseuchung (im LBU/BBU e. V.)"
Q: Atom-Büro Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 5, Bochum, 12. Oktober 1978.

27.10.1978:
Es erscheint die Nr. 6 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Bochumer Atom-Büros. Mit der Ausgabe ändert sich der Herausgeber des "Infos", der sich nun: "Büro für Atomenergieprobleme, Bochum" nennt. Bochum wird weiter als "Kontaktstelle für das Info" genannt. "Hier wird es zusammengestellt und verschickt".
Artikel der "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz: 26.11.1978, Eschaus (Duisburg)"
- "Protokoll der Landesdelegiertenkonferenz vom 22.10.1978"
- "Kritik der Regionalkonferenz Niederrhein an der bisherigen Arbeit der Landesdelegiertenkonferenz"
- "Rede Minister Dr. Riemer anlässlich der Plenarsitzung am 4.10.1978 im Rahmen der Aussprache über die Regierungserklärung"
- "Natriumbrüter"
- "Atommülllager Asse"

Berichtet wird über Anti-AKW-Aktivitäten in NRW (Bottrop, Aachen, Mülheim, Moers, Dinslaken, Düsseldorf, Duisburg, Bochum, Bonn, Ahaus, Lippstadt und Krefeld), über die WAA in Gorleben, über die BI Lüchow-Dannenberg. Geworben wird für: "Gorleben informiert. Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg".
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 6, Bochum, 27. Oktober 1978.

Dezember 1978:
Vermutlich erscheint im Dezember die Nr. 7 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Landeskonferenz NRW: 7.1.1979"
- "Bericht vom bundesweiten Treffen der BI Lüchow-Dannenberg"
- "Bericht vom Gorleben Wochenende"
- "Bericht der BIs über den Stand der Diskussion zum 3. bundesweiten Aktionswochenende"
- "Kalkar, Gorleben, Aktionstag zu Ahaus"
- "LK-Info
- "Abrechnung"
- "Gorleben. Bericht vom bundesweiten Treffen in Trebel"
- "Gorleben. Bericht vom NRW-Treffen in Düsseldorf"
- "Gorleben. Aufruf"
- "Kalkar-Prozess in Siegen"
- "Grohnde Prozess"
- "Protokoll der letzten Landeskonferenz"
- "Kritik des Göttinger Arbeitskreises zur bisherigen Gorleben Diskussion"

Eingeladen wird zu einem "bundesweiten Arbeitstreffen" der Atomkraftgegner in Braunschweig am 10./11.2.1979. Berichtet wird über die BI Umweltschutz Siegerland, über die Kalkar-Broschüre: "Wir sind das Volk", weiter über eine "Einladung zum Landeskoordinierungsausschuss NRW" und eine Vorbesprechung am 26.11., weiter über eine Tagung des Bundeskoordinationsausschusses in Kassel vom 3.12.1978. Im "Protokoll der Landeskonferenz vom 26.11." u. a. mit Vertretern der BIs aus: Aachen, Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck, Krefeld, Moers, Lippstadt, wird über Aktionen der Anti-AKW-Gegner berichtet. So fanden in Gelsenkirchen am 28.10. eine "Straßentheateraktion" statt, in Duisburg eine "Atommüllaktion" und in Bochum eine "Photoausstellung zu Gorleben" statt.
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 7, Bochum, (Dezember 1978).

Februar 1979:
Vermutlich erscheint im Februar die Nr. 8 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Landeskonferenz NRW, 4.3.1979, Eschhaus, Duisburg"
- "LK-Info. Wie und wer macht weiter?"
- "Finanzen des LK", Kalkar-Broschüre"
- "Gorleben. Was folgt aus den Beschlüssen von Braunschweig für uns?"
- "Niederlande: Vorschlag für eine Kalkar Aktion zu Pfingsten"
- "Volksbegehren. Diskussion, Antrag des AKU Bielefeld"
- "BI Lü-Dan. Stellungnahme zum Arbeitstreffen in Braunschweig"
- "Presseerklärung des Arbeitstreffens"
- "Brief des LAK an die BI Lü-Dan"
- "Aufruf des Göttinger AK zum Autokonvoi nach Gorleben"
- "Erörterungstemin in Ahaus"
- "Bremer Arbeitskreis und Umweltschutz Zentrum"
- "Prozess(e) gegen den Schnellen Brüter"
- "Braunschweiger Anti-AKW-Arbeitstreffen zu Gorleben"
- "Landeskriminalamt Niedersachsen rechtfertigt Spitzeleinsatz gegen den Göttinger Arbeitskreis gegen Atomanlagen"
- "Bremer Arbeits- und Umweltschutz-Zentrum"
- "Göttinger Arbeitskreis gegen Atomenergie"
- "Erörterungstermin über Atomdeponie"
- "An alle Anti-AKW Gruppen in Gelderland (und Umgebung) und in Nordrhein-Westfalen"
- "AKU Bielefeld"
- "Lieder gegen Atomenergie"
- "Schneller Brüter. Nicht kalkulierbares, untragbares Risiko. Der Prozess gegen den Schnellen Brüter geht weiter. Notruf der Deutsch-holländischen Bürgerinitiativen"

Berichtet wird über Bauern von Gorleben, die mit Treckern gegen die Atommülldeponie vorgegangen sind. Berichtet wird über das bundesweite Treffen in Trebel, vom Gorleben-Wochenende in Düsseldorf, über den Bohrbeginn in Gorleben, über ein Bundesarbeitstreffen in Braunschweig am 10./11.2., über die nächste LK, die am 4.3. im Eschhaus (Duisburg) stattfinden soll, über eine "Resolution" von Bauern aus Lüchow-Dannenberg, die u. a. fordern: "Stopp der Atomenergie, solange es keine 100%ige Sicherheit gibt!", "Verstärkt geförderte Nutzbarmachung alternativer Energiequellen wie Sonne, Wind, Biogas usw.!" Die BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg veröffentlicht "Thesen zur Braunschweiger Konferenz". Das Braunschweiger Anti-AKW-Arbeitstreffen veröffentlicht eine "Presseerklärung zum bundesweiten Arbeitstreffen gegen Atomanlagen vom 10./11.2." Berichtet wird noch über den "Notruf der Deutsch-holländischen Bürgerinitiativen" und über Bauer Maas. Geworben wird für "Lieder gegen Atomenergie".
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 8, Bochum, (Februar 1979).

April 1979:
Vermutlich im April erscheint die Nr. 9 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Kalkar. Aktionstage an Pfingsten"
- "Auswertung von Göttingen. Was folgt für NRW daraus?"
- "Kriminalisierung/Widerstandsrecht/Jens Scheer/Grohnde Prozesse"
- "Weitere Anträge …"
- "Leverkusen zum Kalkar Aktionstag"
- "Kriminalisierung und Widerstandsrecht
- "Protokoll der letzten Landeskonferenz"
- "Abrechnung des Infos"
- "Kalkar muss auch leben. Zum internationalen Aktionstag, Pfingsten 1979"
- "Da hört ja wohl die Zivilisation auf!"
- "Neues Vorort-Konzept. Werden Bürgerinitiativen vom WDR verschaukelt?"
- "Interview mit Burkhart W."
- "Presseberichte" (u. a. Besetzung der St. Petri-Kirche in Hamburg)

In "In eigener Sache" wird erklärt, dass "das Info auch weiterhin erscheinen soll". Allerdings sei es bisher noch nicht gelungen, "über das Info einen Diskussionsprozess zwischen den BIs anzukurbeln".

Berichtet wird von einer "Stellungnahme des Arbeitskreises Umwelt Münster zur Frage der Durchführung einer Großdemonstration in Gorleben", über einen "Antrag des Arbeitskreises Umwelt Münster an die Bundeskonferenz" am 5.5. Berichtet wird weiter von der LK am 8.4. mit Vertretern von 17 BIs. Ein Vorbereitungstreffen für einen Sternmarsch nach Kalkar soll am 7.4. stattfinden. Der Aktionstag zu Pfingsten soll stattfinden am 3./4.6. Bis zum 17.4. sollen Stellungnahmen "zu einer Großdemo in Gorleben an die BI Göttigen geschickt werden". Eingeladen wird zu einem Treffen "aller Bürgerinitiativen und sonstigen Atomkraftgegnern zum bundesweiten Treffen in Göttigen" am 5.5.
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 9, Bochum, (April 1979).

01.06.1979:
Es erscheint die Nr. 10 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Achtung"
- "Nächste Landeskonferenz NRW, 14.6.1979"
- "Kalkaraktion"
- "Bonn Demo"
- "Sommercamps"
- "Kriminalisierung"
- "Meinungsbilder, Resolutionen zur letzten Bundeskonferenz"
- "Beiträge zu: Widerstand und Kriminalisierungsfrage"
- "Bericht vom letzten Vorbereitungstreffen in Göttingen für die Bonn Demo"
- "Brief des BBU-Bundesvorstands"
- "Zum Prozess und Berufsverbot von Jens Scheer"
- "Bundeskonferenz 5./6. Mai. Warum nach Bonn?"
- "Resolution"
- "Beschlüsse und Empfehlungen"
- "Im Bauerntreck gegen den Gorleben Dreck"
- "Stellungnahme der BI Essen"
- "Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)"
- "Kriminalisierung"
- "Amnestie?"

Berichtet wird von der BuKo am 5./6.5., von einer "Resolution zum Verhältnis der Bürgerinitiativen zu den Gewerkschaften". Berichtet wird weiter von einer Demo in Bonn im Herbst "gegen die Schmidt-Regierung und das gesamte Atomprogramm mit den Forderungen nach "Stilllegung aller Atomkraftwerke" und "Schluss mit der Kriminalisierung der Atomkraftgegner". Am 14.10. soll ein Vorbereitungstreffen zur Bonn Demo stattfinden".
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 10, Bochum, 1. Juni 1979.

06.07.1979:
Es erscheint die Nr. 11 des "Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Landeskonferenz am 15..7."
- "Kriminalisierung. Was dagegen unternehmen?"
- "Bonn Demo, Stand. Wie weiter?"
- "Kalkar Seminar im September"
- "Sommercamp in Ahaus. Stand der Mobilisierung"

Berichtet wird vom Göttinger Arbeitskreis gegen Atomenergie, der in einer "Resolution" den Vorschlag, "im Herbst eine Großdemonstration gegen das Atomenergieprogramm der Bundesregierung durchzuführen, unterstützt", weiter vom Berufsverbot gegen Jens Scheer, vom AKW Stade und Harrisburg. Berichtet wird noch der Gründung des "Verein für Umwelt und Arbeitsschutz" (V.U.A.). Die Mitglieder des V.U.A. planen den Aufbau eines "Bremer Arbeits- und Umweltschutz-Zentrum" (B.A.U.Z.) Das erste Sommercamp in Ahaus soll stattfinden vom 28.7.-10.8.1979 "am geplanten Bauplatz des zentralen Brennelementezwischenlagers" Berichtet wird noch über eine Broschüre des Arbeitskreises AuA: "Atomenergie und Arbeitsplätze" und über einen Harrisburg-Film.
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: Info der Landeskonferenz, Nr. 11, Bochum, 6. Juli 1979.

02.08.1979:
Es erscheint die Nr. 12 des "Infos" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum. Mit der Ausgabe ändert sich der Titel in: "LK Info der Landeskonferenz NRW".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz in NRW, 19.7.1979, Eschhaus, Duisburg"
- "Stand der Tiefbohrungsfrage im Zusammenhang und Verhältnis zur Bonn Demo"
- "Kalkar Seminar im September"
- "Stand der Diskussion zur Kriminalisierung und Verteidigung demokratischer Rechte"
- "Planung und Verhinderungsaktion an den Bohrfahrzeugen in Gorleben"
- "Bonn Demo"
- "Amnestie Debatte"
- "Anti Atomkongress der Frauenbewegung der Zeitung Courage"

Berichtet wird vom Vorbereitungstreffen zur Bonn Demo am 14.10.1979. Dazu wird ein Protokoll veröffentlicht, von der BI Recklinghausen, von der BI Oststadt/List, die eine "Arbeitskampagne" vorschlägt, vom "Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz NRW e. V.", der an die Bundesvorstände der CDU, SPD und FDP ein Schreiben verschickt, das über die "überparteiliche Dachorganisation" informiert. Die BI Umweltschutz Unterelbe informiert über die Frauenzeitung Courage und über einen Kongress, der am 1.9. stattfinden soll.
Geworben wird für den "Atomexpress" des "Göttinger Arbeitskreis gegen Atomanlagen", für den AKW-Kalender 1980.
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: LK Info der Landeskonferenz NRW, Nr. 12, Bochum, 2. August 1979.

12.09.1979:
Es erscheint die Nr. 13 des: "LK Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Zur Landeskonferenz"
- "Zur Bundeskonferenz"
- "Bericht von Gorleben"
- "Diskussion zur Bonn Demo, Pro und Contra"
- "Protokoll der Demo-Leitung für die Bonn Demo und Schreiben aus Bremen"
- "Stellungnahmen zur Kriminalisierung und Amnestie"
- "Buchbesprechung zur Kalkar Demo von Gerda D."
- "Schreiben der Grünen zu den Wahlen"
- "Bericht über den Thalium Skandal"
- "Gorleben: Auf einem Baum ein Kuckuck saß. Atomgegner behinderten Tiefbohrungen"
- "Heute Bäume, morgen Menschen"
- "Bremer Bürgerinitiative gegen Atomenergieanlagen (BBA)"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 19.8.1979"
- "Initiativgruppe gegen Atomanlagen Leverkusen"
- "Bürgerinitiative Umweltschutz Düsseldorf (BUD)"
- "An den Bundeskanzler"
- "Protokoll der Regionalkonferenz vom 2.9.1979 in Kleve"
- "Bonn Demo am 14.10. 1979"
- "Protokoll der Demonstrationsleitung am Sonntag, den 2. September 1979"
- "An die Initiative: Amnestie für alle verurteilten AKW-Gegner"
- "Bürgerinitiative gegen Atomenergie Osnabrück". Betrifft: Presseerklärung zu Bespitzelungs- und Kriminalisierungsversuchen Osnabrücker Polizei- und Justizbehörden gegen unsere Bürgerinitiative"
- "Bremer Bürgerinitiative gegen Atomanlagen"
- "Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU). Anregung an den BBU-Vorstand und an die Mitgliedergruppen, sich an einer Amnestie-Kampagne zu beteiligen"
- "Die Grünen NRW: An alle AKW-Gegner in NRW-Landtagswahlen"

Berichtet wird über die "Neue Freie Presse", über ein Treffen am 28.8.1979 zum Umweltskandal in Erwitte, Geseke, Paderborn und Lengerich. Anwesend waren u. a.: BI Umweltschutz Lippstadt, Schülersprecher für SV Overhagen, Mitglieder der BI Umweltschutz Paderborn. Gefordert wird u. a.: "Gründliche und umfassende Untersuchung über das genaue Ausmaß der Katastrophe durch eine unabhängige Prüfungskommission unter Beteiligung der Betroffenen. Bis dahin Produktionsstopp in den Zementwerken bei vollem Lohnausgleich". Geworben wird für: Amory B. Lovins: "Sanfte Energie".
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: LK Info der Landeskonferenz NRW, Nr. 13, Bochum, 12. September 1979.

24.10.1979:
Es erscheint die Nr. 14 des: "LK Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz 11.11."
- "Auswertung der Bonn Demo und die letzten Ereignisse im Landkreis"
- "Unser Verhältnis zur BBU, oder warum der BBU nicht für alle BIs von NRW … sprechen kann"
- "Unser Verhältnis zu den Jusos und der DKP"
- "Widerstand gegen das Zwischenlager von Ahaus"
- "Widerstand gegen Atommülldeponie in Gorleben"
- "BBU Pressedienst"
- "Vorschlag zur Erweiterung der Tagesordnung für die kommende LK"
- "Duisburger Jungsozialisten"
- "Notruf des Freundschaftskreises Ahaus"
- "In Ahaus wird bereits gebaut"
- "Bürgerinitiative Umweltschutz Düsseldorf: Vorschlag zur Weiterentwicklung unseres Gorleben Widerstandes"
- "Sollen wir uns distanzieren? Stellungnahme der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg"
- "Verkauft die AFU (Lübeck) die Anti-AKW-Bewegung? Boykottiert die AFU!"
- "Wir brauchen eine selbständige Kraft links von der SPD"
- "Treffen der Grünen, Alternativen, Bunten in Bonn"

Eingeladen wird zur Konferenz: "Kein Zwischenlager in Ahaus" am 3.11., zur "Trebel Konferenz am 3./4.11." Berichtet wird über den Bundestagswahlkongress der Grünen, der am 3./4.11. stattfinden soll. Der "Göttinger Arbeitskreis gegen Atomanlagen" hat den AKW-Kalender 1980 fertig gestellt. Berichtet wird über die Bonner Demo vom 14.10.
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: LK Info der Landeskonferenz NRW, Nr. 14, Bochum, 24 .Oktober 1979.

07.01.1980:
Es erscheint die Nr. 16 des: "LK Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 20.1.1980, Eschhaus, Duisburg"
- "Ahaus Aktionstage, 1./2. März"
- "Diskussion über den Zustand der (autonomen) Anti-AKW-BIs und der Bewegung"
- "Wir halten eine Spaltung für verhängnisvoll"
- "BI Waltrop"
- "FAZ: neuer Standort für die Wiederaufbereitungsanlage gesucht"
- "Angeklagt wir alle. Oder?"
- "Stromzahlungsboykott", BINKA, Umweltladen"
- "Presseinformation: Klage gegen die polizeiliche Räumung des Anti-Atomdorfes in Grohnde"
- "Gründung der grünen Partei"
- "Bürgerinitiative Hamm"
- "Vorläufiger Vorbereitungsausschuss, Hearing, Atompark Euregio"
- "Aufforderung"

Eingeladen wird zur 4. Konferenz der "Internationalen Koordinationskonferenz der Anti-Atomenergie-Bewegung" vom 18.-20.1.1980.
Geworben wird für Martin Nitz: "Wirtschaftspolitik für eine lebenswerte Zukunft"
Aufgerufen wird zur "Ahaus-Konferenz".
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: LK Info der Landeskonferenz NRW, Nr. 16, Bochum, 7. Januar 1980.

13.02.1980:
Es erscheint die Nr. 17 des: "LK Info der Landeskonferenz NRW" des Büros für Atomenergieprobleme aus Bochum.
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz 24.2.1980"
- "Lüchow-Dannenberg"
- "Ahaus Aktionstage"
- "Einige Informationen …"
- "Gorleben: Platzbesetzung geplant"
- "Hier wird ein Platz besetzt"
- "Der Bauzaun muss weg"
- "Atommüll in Trocken- und Kompaktlagern"
- "Berufsverbot für Jens Scheer perfekt?"
- "Zerstörung der Bohrstellen 8, 20 und 37"
- "Materialien zur bundesweiten Müllaktion am 1. März"
- "Friends of the Earth"
- "Nuclear Power"
- "Öko Institut, Arbeitsstelle Hannover: Probleme und Risiken der Endlagerung radioaktiver Abfälle oder Entsorgung heute, die Sorgen morgen"
- "Stellungnahme der Bürgerinitiative Umweltschutz Waltrop (BUW)"
- "Initiative gegen Atomkraftwerke, Herne"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 20.1.1980"
- "Vorläufiger Vorbereitungsausschuss, Hearing Atompark Euregio, 9.3 Ahaus"
- "BBU: Geplanter Störfall. Leitlinien"
- "LK Info. Wie weiter"

Termine: 22.2.: Veranstaltung kritischer Wissenschaftler über Atomenergiefragen, 24.2. Landeskonferenz NRW, 1. März: Bundesweite Aktionstage gegen Atommüll, 2. März: Trebeltreffen, 15./16. März: Amsterdamer Vorbereitungstreffen für eine internationale Konferenz von westdeutschen und amerikanischen Atomkraftgegnern, 19./20.4.: Konferenz gegen Zwischenlager, Endlager, Kompaktlager, Obrigheim oder Neckarwestheim, 22.April: Berufsverbotsprozess gegen Jens Scheer".
Q: Büro für Atomenergieprobleme, Bochum: LK Info der Landeskonferenz NRW, Nr. 17, Bochum, 13. Februar 1980.

19.03.1980:
Es erscheint die Nr. 18 des: "LK Info der Landeskonferenz NRW". Erklärt wird, dass sich nun die Verantwortlichkeit für das "Info" geändert hat. Zukünftig wird es vom "Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen" herausgegeben.
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz 13.4.1980, Eschhaus, Duisburg"
- "BuKo zu den Wahlen 80"
- "Wer bereitet 'Ahaus 'Sommercamp 80' mit vor?"
- "Presseerklärung des Arbeitskreises gegen Atomanlage, Castop-Rauxel anlässlich der Pressekonferenz der VEW am 5.3.1980"
- "Brokdorf"
- "Stellungnahme des Büros für Atomenergieprobleme, Bochum, zur Bundeskonferenz in Brunsbüttel am 29./30.1980"
- "Bericht über das Treffen in Trebel"
- "Arbeitskreis politische Ökologie-Gorleben Gruppe"
- "Erstes Stimmungsbild aus Marburg zur Platzbesetzung in Gorleben"
- "Bürgerinitiative gegen Atomkraftwerke, Segeberg"
- "Ahaus aktuell"
- "Arbeitskreis Brokdorf"
- "Presseinformation: Die Räumung des Anti-Atom-Dorfes Grohnde am 23.8.1977 war rechtswidrig!"
- "Bürgerinitiative Umweltschutz, Paderborn"

Ein Trebeltreffen soll am 22.3. stattfinden. Der "Freundeskreis Ahaus" plant für den 12./13.4. ein Treffen in Legden. Am 19./20.4. soll eine Konferenz gegen Zwischenlager,- Kompakt- und Endlager in der Nähe von Obrigheim oder Neckarwestheim stattfinden. Eingeladen wird zu einem bundesweiten Arbeitstreffen, um den Widerstand gegen das AKW Brokdorf und andere Atomanlagen zu diskutieren. Berichtet wird über ein Treffen in Brunsbüttel am 23.2., über eine Aktionswoche mit anschließender Demo am Bauplatz Brokdorf, über eine weitere Demo nach Beginn des Baus. Ein weiteres Arbeitstreffen soll schon am 29./30.3.1980 stattfinden. Dazu wird ein Vorbereitungstreffen am 9.3. angesetzt. Parole: "Kein Weiterbau in Brokdorf. Der Bauzaun muss weg!" Der "Arbeitskreis Brokdorf" berichtet über seine Arbeit und die Demo vom 23.12.1979.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: LK Info der Landeskonferenz NRW, Nr. 18, Hagen, 19. März 1980.

07.05.1980:
Es erscheint die Nr. 19 des "Infos". Mit der Ausgabe ändert sich der Titel. Es heißt nun: "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz 18.5.1980, Eschhaus, Duisburg"
- "Der Bohrplatz 1004 ist besetzt. Kein Atommüll nach Gorleben!"
- "Landeskonferenz vom 13.3. in Duisburg"
- "Emi/Inigruppe Ahaus"
- "Viele Grüße aus Gorleben 1004 in der Freien Republik Wendland!"
- "Ankündigung der Essener Initiative gegen Atomanlagen"
- "Demonstration am 14. Juni in Lingen"
- "Lasst es nicht geLingen"
- "Aufruf zum Aktionstag in Hamm am 31. Mai 1980"
- "Bedroht Talium auch 1980 die Bevölkerung von Erwitte und Geseke?"
- "Neues Info-Material"

Berichtet wird von täglichen Platzbesetzungen in Gorleben, Beginn: 3.5. Am 31.5. soll ein Aktionstag in Lingen stattfinden, am 7.6. ein Arbeitstreffen zur Energiewirtschaft in Essen, am 28./29.6. soll eine internationale Demo in La Hague stattfinden. In Honolulu soll vom 10.-17.5. eine Konferenz für einen nuklearfreien Pazifik stattfinden. Auf der LK vom 13.4. waren u.a. folgende BIs und Aktionsgruppen anwesend: Bürgeraktion Umweltschutz Bonn, BI Oberhausen gegen Atomanlagen, AKU Coesfeld, AKU Münster, Umweltschutzgruppe Schwerte, Arbeitskreis gegen Atomanlagen Castrop, Arbeitskreis gegen Atomanlagen Hagen, BI Moers, Aktion Umwelt Mülheim, AKW Nee Bottrop, Jugendselbsthilfe Troisdorf, BI Diusburg- Rheinhausen, AK Politische Ökologie Köln, Duisburger BI gegen Atomanlagen, Aachen, Krefeld, Beckum, Dinslaken.

Berichtet wird von einer Demo in Beckum am 3.5., über eine Demo am 12.4. gegen den Bau des Kraftwerkszentrums in den Dortmunder Rieselfeldern am 12.4., über ein Treffen des Freundeskreises Ahaus am 12.5. In Emmerich soll demnächst eine Regionalkonferenz von niederländischen und westdeutschen BIs stattfinden. Ende Mai/Anfang Juni soll eine Aktion gegen den Schnellen Brüter in Kalkar stattfinden. Eingeladen wird zum 1. Sommerlagervorbereitungstreffen, das am 10./11. Mai stattfinden soll. Die LK schlägt vor, dass am 7./8. 6.1980 eine BK stattfinden soll. Berichtet wird weiter über ein Treffen gegen Atomanlagen und den Widerstand dagegen am 19./20.4. in Brunsbüttel. Ein Arbeitstreffen zur Energiewirtschaft gegen Atomenergie, soll am 7. 6. stattfinden. Eingeladen hat dazu die Essener Ini gegen Atomenergie. Weiter wird berichtet von einer Demo, die am 14.6. in Lingen stattfinden soll. Parolen sind u. a.: "Keine Atomanlagen im Emsland und anderswo!", "Verstärkte Erforschung und Anwendung umweltfreundlicher Energien und Technologien!" Aufgerufen wird noch zum Aktionstag in Hamm am 31.5.1980.
Geworben wird u. a. für: "Grünes Blatt, Münster", "Ahaus Aktuell" "Göttinger Atomexpress".
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 19, Hagen, 7. Mai 1980.

27.07.1980:
Es erscheint die Nr. 20 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 10.8. im Freundschaftshaus am Brüter in Kalkar"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom Juni in Duisburg"
- "Hopp, Hopp, Hopp, Kalkar Stopp"
- "Information zum Brüter für die Landeskonferenz in Kalkar"
- "Pressemitteilung zum Stand des Prozesses gegen den Schnellen Brüter in Kalkar"
- "BBU-Pressedienst"
- "Aufruf zu Aktionen gegen Rüstung und Atom"
- "BI gegen Atomenergie Osnabrück: Diskussionsstand zu Aktionen und Militäranlagen im Herbst"
- "Überlegungen zum Widerstand gegen Atomwaffen und Akus"
- "Betrifft: Koordination 'Ökologie und Frieden'. Demonstration gegen Atom- Militäranlagen im Herbst"
- "Einige Zusatzbemerkungen zur Bonner Konferenz über Ökologie und Frieden"
- "Stören wir die Herbstmanöver!"
- "Fight Back"
- "Kurzbericht über das Arbeitstreffen zur Energiewirtschaft am 7. Juni in Essen"

Berichtet wird über eine Pressekonferenz der BI Stopp Kalkar in Kalkar am 30.6., weiter darüber, dass der Widerstand gegen den Schnellen Brüter "auf drei Ebenen, parlamentarisch (Erwitte-Kommission, FDP-Rebellen, Grüne), juristisch (…) und außerinstitutionell läuft". Der BBU lädt zu einem Vorbereitungstreffen der Niederrheinischen Bürgerinitiativen und Friedensgruppen ein, am 13.9. bei Bauer Maas im Melkstall. Berichtet wird weiter über eine Koordinationskonferenz der bundesdeutschen Ökologie- und Friedensbewegung in Bonn am 12./13.7. Gegen "Rüstung und Atom" soll am 11.9. in Kalkar eine Demo stattfinden, eine weitere am 25.10. In Nordhorn/Lingen. Die BI gegen "Atomenergie Osnabrück" berichtet über den "Diskussionsstand zu Aktionen gegen Atom- und Militäranlagen". Dazu fand am 16.7. ein Treffen statt. Vom 15.-27.9. sollen Aktionen in verschiedenen Städten gegen NATO-Manöver stattfinden. "Fight Back" veröffentlicht eine Erklärung zur russischen Invasion in Afghanistan und zur NATO. Parolen sind u. a.: "Kampf dem Herbstmanöver der NATO!", "Nieder mit der NATO!", "Nieder mit den US/SOWJET und allen imperialistischen Kriegsvorbereitungen". Die Essener Ini gegen Atomanlagen berichtet über das Treffen zur Energiewirtschaft am 7.6. in Essen. Ein "Bauplatzzelten" beim geplanten AWK Öpflingen (in der Nähe von Biberach), soll vom 27.8.-5.9. stattfinden.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 20, Hagen, 27. Juli 1980.

14.09.1980:
Es erscheint die Nr. 21 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz am 21.9.1980, Eschhaus, Duisburg"
- "Einladung zur Bundeskonferenz der Anti-AKW-Bewegung"
- "Protokoll der LK vom 10.8. im Kalkar Freundschaftshaus"
- "Presseerklärung: Ermittlungsausschuss für die Vorfälle am 25.5.1980"
- "Ankündigung"
- "STROBO Bundestreffen"
- "Arbeitsgruppe 'Sinn und Unsinn des STROBO', oder die politische Qualität des Strobo"
- "Verein für Umwelt- und Arbeitsschutz (VUA) e. V."
- "Straßenaktion"
- "Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit"

Berichtet wird über ein bundesweites Treffen zahlreicher Bis, das am 29./30.11. in Kassel stattfinden soll. Dazu fand in Kassel ein Vorbereitungstreffen am 23.8. auf Initiative der BI Lüchow-Dannenberg statt. Die AG in der BU-Düsseldorf lädt zu einem Treffen am 8./9.11. ein. Zum STROBO-Boykott werden Gründungen, Boykottmaßnahmen, Boykotteure etc. veröffentlicht, u. a. von der "Gewaltfreie Aktion Umweltschutz, GAU (Dortmund) seit 1.7.1979, Aktivitäten der BI-Untergruppe in Siegen seit August 79, in Köln seit 1.9.1979, in Moers seit dem 1.3.1980. Berichtet wird noch von der Gründung des "Vereins für Umwelt- und Arbeitsschutz" in Bremen im April 1979.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 21, Hagen, 14. September 1980.

17.10.1980:
Es erscheint die Nr. 22 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 2. November 1980, Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll der Landeskonferenz NRW vom 21.September 1980"
- "Wer steckt hinter der atomaren Sauerei?"
- "Diplomarbeit über die Rieselfelder"
- "Bundeskonferenz"
- "Prozessbericht der ersten Runde in Uelzen vor dem Schöffengericht"
- "Thesen zur Anti-AKW-Bewegung"
- "Ahaus Konferenz"
- "Flächenbrand"
- "Duisburger Bürgerinitiative gegen Atomanlagen"

Berichtet wird über die Landeskonferenz vom 21.9. Eingeladen wird zum "2. NRW-Seminar über die Energieversorgungsunternehmen, Zuliefer- und Betreiberfirmen des Atomgeschäfts" am 8./9.11. in Düsseldorf. Berichtet wird weiter davon, dass die BuKo wohl nicht in Kassel, sondern in Bremen stattfinden soll. Und noch von der ersten Runde der Prozesse gegen AKW-Gegner vor dem Schöffengericht in Uelzen. Veröffentlicht werden noch "Thesen zur Anti-AKW-Bewegung". Geworben wird für den "Atomexpress".
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 22, Hagen, 17. Oktober 1980.

24.12.1980:
Es erscheint die Nr. 23 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 18. Januar 1981, Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 2.11.1980"
- "Anti-Atom-Bundeskonferenz: Eine zarte Pflanze der Hoffnung!?"
- "Jo Leinen im Namen des BBU-Vorstandes gegen die Spalter"
- "Einige Anmerkungen zur Bundeskonferenz in Bremen"
- "Resolutionsentwurf der Arbeitsgruppe 'Energiepolitik' auf der Bundeskonferenz"
- "AKU Ahaus: An LK-Info: Widerstandskonzept in Ahaus"
- "Brokdorf: Der Weiterbau droht"
- "Schleichende Kriminalisierung"
- "Arbeitskreis Politische Ökologie, Köln"

Berichtet wird von der Lingen Demo am 25.10, vom Bochumer Thesenpapier zur Anti-AKW-Bewegung, über die Anti-Atom-BuKo in Bremen, auf der "die Orientierungslosigkeit und Zersplitterung der Anti-AKW-Bewegung nochmal deutlich zum Ausdruck gekommen ist". AKU Ahaus, ehemals "Emi/Immigrantengruppe" berichtet von ihrer Arbeit. U. a. wird von der Jugendarbeit berichtet. Es sollen drei Gruppen bestehen: die USG Heek, die Aktionsgruppe Stadtlohn und eine Gruppe in Südlohn. In Gronau soll eine AG gebildet werden. Im Kreis Borken soll ein "Info" herausgegeben werden: "Info der Regionalkonferenz". Eingeladen wird zu einem "Gründungstreffen einer naturwissenschaftlichen Gruppe gegen die Wiederaufbereitungsanlage in Hessen, Rheinland-Pfalz und anderswo", am 7./8.2.1981 in Marburg.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 23, Hagen, 24. Dezember 1980.

04.05.1981:
Es erscheint die Nr. 24 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 12.2.1981, Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 8.2.1981"
- "Sofortige Freilassung aller gefangenen AKW-Gegner"
- "Protokoll vom Sonntagstreff vom 22. März 1981"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 18.1.1981"
- "Bremer Bürgerinitiative gegen Atomenergieanlagen (BBA): Bundesweite Flugschrift in Vorbereitung"
- "LBU-Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e. V."

Berichtet wird darüber, dass das "LK-Info eine neue Redaktion sucht". Berichtet wird weiter darüber, dass "nach dem Beschluss vom 4.1., spätestens 3 Wochen nach Beginn des Weiterbaus des AKW-Brokdorf eine internationale Großdemo" durchgeführt werden soll. Die Konferenz vom 7.2. konnte sich noch nicht auf einen Termin einigen. Das soll beim Koordinierungstreffen am 14.2. verabredet werden. Zu Kalkar soll eine Regionalkonferenz am 1.3.1981 durchgeführt werden. Gefordert wird: "Sofortige Freilassung aller gefangenen AKW-Gegner". Und zu Kalkar wird weiter berichtet, dass am 1. Mai-Wochenende über notwendige Aktionen debattiert werden soll. Berichtet wird noch über die Jahreshauptversammlung der RWE am 26.2. Es soll dazu ein Flugblatt erstellt werden. Gegen Bauer Maas steht ein Prozess ins Haus. Aufgerufen wird zum "Aufbau eines Kontaktnetzes auf regionaler Ebene".
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 24, Hagen, 4. Mai 1981.

15.06.1981:
Es erscheint die Nr. 25 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 24.5.1981, Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 3. Mai 1981"
- "Bundesweiter, dezentraler Aktionstag"
- "Aufruf zur Großdemonstration an der VEBA-Konzern-Zentrale in Düsseldorf"
- "Herbert M.: Brokdorf Nachlese"
- "Zur Energiemesse in Essen"
- "Pressemitteilung"

Berichtet wird über die BIs Gronau/Ahaus, deren Arbeitsschwerpunkt u. a. die Agitation gegen den Bau einer Uranreicherungsanlage in Brasilien ist. Am 30.5. soll eine Auslandskonferenz stattfinden. Die BI Bochum hat u. a. vorgeschlagen, gegen "Kriminalisierung und Inhaftierung" zu agitieren. Die Essener BI hat eine Broschüre zum RWE erstellt. Berichtet wird über einen bundesweiten, dezentralen Aktionstag, der am 29.3. in Bonn stattfinden soll. Ein erstes Treffen dazu fand am 25.4. in Marburg statt. Aufgerufen wird zu einer Großdemonstration an der VEBA-Konzern-Zentrale in Düsseldorf. In der "Pressemitteilung" der BI Umweltschutz, Düsseldorf", geht es u. a. um Brokdorf, die VEBA und die Atomindustrie.
Geworben wird für die Zeitung: "Ökologie und Pädagogik".
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 25, Hagen, 15. Juni 1981.

29.06.1981:
Es erscheint die Nr. 27 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Protokoll der NRW Landeskonferenz vom 14.6.1981"
- "Nächste Landeskonferenz, Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll der Landeskonferenz Bürgerinitiativen Umweltschutz NRW vom 14.6.1981"
- "Sommercamp und Musikfest in Kalkar"
- "Betrifft: Kalkar Ansatz zur Diskussion (Made in Holland)"
- "Hauswurfsendung: Energiebroschüre"

Aufgerufen wird zum Energieseminar NRW am 18./19.7. in Duisburg. Berichtet wird über die "BI Stopp Kalkar" und ein Zwanggeld gegen Bauer Maas. Sein Melkstall in dem Treffen stattfinden, soll durch Ordnungskräfte versiegelt werden. Das konnte durch einen RA verhindert werden. Ein Musik/Theaterfest fand am 25./26.7. statt. Der dezentrale Aktionstag soll am 26./27.9. stattfinden. Berichtet wird noch darüber, dass die nächste LK am 12.7. stattfinden soll.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 27, Hagen, 29. Juni 1981.

21.08.1981:
Es erscheint die Nr. 28 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz am 6.9.1981, Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 12.7.1981"
- "28.2.1981: Brokdorf: Kriminalisierung von AKW-Gegnern"
- "Aus dem Info der Osnabrücker BI"
- "Keine WAA in Nordhessen und anderswo"
- "H.: Landeskonferenz NRW, ein Relikt aus früheren Zeiten"
- "Energiepolitik"

Aufgerufen wird zum Bundestreffen. Die Aktionstage sollen am 25./26.9. stattfinden. Am 13.8. soll eine bundesweite Sternfahrt nach Gorleben stattfinden. Berichtet wird über den 1. Brokdorf-Prozess am 29.9. Berichtet wir noch über weiter Gorleben-Aktionen vom 2.-4.10. und von der Friedensdemo in Bonn am 10.10., über den Aufruf des Anti-Atom-Büros Diemelstadt: "Keine WAA in Nordhessen und anderswo!" Es erscheint noch der Aufsatz: "Energiepolitik. Voraussetzungen für die Entwicklung der Atomindustrie in der BRD".
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 28, Hagen, 21. August 1981.

18.09.1981:
Es erscheint die Nr. 29 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 27.9., Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 6.9.1981"
- "Brokdorf-Prozesse"
- "Energie-Seminar: Protokoll vom 18./19.7.1981"

Am 26.9. soll eine Demo in Brokdorf oder Itzehoe "gegen die Kriminalisierung" stattfinden, am 1.10. stehen Markus M. und Michael D. vor Gericht. Weitere Prozesstermine sind: 15./16.10, 21.10., 22.10., 23.10., 30.10. Gorleben-Aktionstage sollen vom 1.-4.10 stattfinden. Berichtet wird noch vom "Energie-Seminar" vom 18./19.7.1981 und von einer "bundesweiten Energieflugschrift". Das Bochumer "Büro für Atomenergieprobleme" steuert zu dieser Ausgabe das Flugblatt: "Bürgerinitiative gegen Atomanlagen. Was ist kriminell? Atomkraftwerke bauen, oder sie verhindern?" bei.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 29, Hagen, 18. September 1981.

15.10.1981:
Es erscheint die Nr. 30 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 27.9.1981"
- "Nächste Landeskonferenz 1.11.1981"
- "Bonn beschleunigt Genehmigungsverfahren
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 27.9.1981"'
- "Kritik der Energiebroschüre, Teil II: Es geht auch anders, aber nicht so!"
- "Brokdorf Prozesse"
- "Finanzen des LK-Infos"

Teilnehmer der LK vom 27.9.1981 waren: Münster, Bochum, Moers, Wuppertal, Velbert, Recklinghausen, Bonn, Bottrop, Duisburg. Berichtet wird von der Bonner Demo am 10.10., von einem Treffen mit Vertretern der AGDF und der Aktion Sühnezeichen vom 25.9., über die Kriminalisierung von AKW-Gegnern, über die Brokdorf-Prozesse.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 30, Hagen, 15. Oktober 1981.

22.11.1981:
Es erscheint die Nr. 31 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 1.11."
- "Nächste Landeskonferenz: 6.12.1981, Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 11.11.1981"
- "Materialien zu den Brokdorf Prozessen"
- "12.12. 4. NRW-Energieseminar"
- "Energiebroschüre"
- "Initiative Umweltschutz Heidelberg"
- "Kriminalisierung-Kurzinfos zu Prozessen"
- "Michaels Haftbedingungen"
- "Staatsschutz will Brokdorfangeklagten als Spitzel anwerben"
- "Ermittlungsausschuss. Politische Prozesse, Osnabrück"
- "Kriminalisierung von AKW-Gegner/innen"
- "Aufruf zum ersten bundesweiten Kongress aller autonomen Friedensinitiativen, Anfang 1982 in Osnabrück"
- "Zur neueren Entwicklung der Bürgerinitiativ-Bewegung im Bereich Kernenergie"

Eingeladen wird zur nächsten LK am 6.12. im Eschhaus, Duisburg. Am 13.12. soll in Bochum das 4. Energieseminar stattfinden. Berichte wird über die Brokdorfprozesse und dass dazu "wenig INFO-Arbeit gemacht wird", über ein Treffen der Redaktionsgruppe vom 31.10./1.11. Berichtet wird noch von der "Initiative Umweltschutz, Heidelberg" und von den Videofilmern aus Essen, die 3 Filme über Brokdorf gemacht haben, über den ersten bundesweiten Kongress der autonomen Friedensinitiativen, Anfang 1982 in Osnabrück.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 31, Hagen, 22. November 1981.

05.02.1982:
Es erscheint die Nr. 33 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 17.1.1982"
- "Zur Veranstaltung am 27.2. im JZ Essen"
- "Karl Hein Roth: Wir müssen lernen mit unserer Angst umzugehen"
- "Hanne Birckenbach: Weder Kochtopf noch Stahlhelm"
- "Die Grünen. Arbeitskreis Schneller Brüter"
- "Protokoll der Bördenkonferenz vom 5.1.1982"
- "Sammeleinspruch"
- "Atompfennig ohne uns"
- "Windmacherei"
- "Gründe für eine Beanstandung des Genehmigungsverfahrens beim Schnellen Brüter in Kalkar"
- "Presseerklärung"

Aufgerufen wird zu einer Veranstaltung am 27.2. im JZ Essen. Themen sind u. a.: Atom- und Überwachungsstaat, Energiepolitik. Eingeladen wird zur "Strobo-Konferenz" am 7.2. in Kleve. Eine außerordentliche MV des BBU in Hamm soll Ende März stattfinden.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 33, Hagen, 5. Februar 1982.

15.04.1982:
Es erscheint die Nr. 34 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 25.4., Eschhaus, Duisburg"

Aufgerufen wird zur Kalkar Demo am 10.6. in Bonn. Zur "Zukunft des Infos" wird angemerkt, dass "von der letzten LK kein Protokoll vorliegt. Außerdem fehlt der von Essen versprochene Bericht über das Energieseminar. Es fehlen Berichte über die laufenden Planungen zu Kalkar, über Stand der Brokdorf Prozesse, über laufenden Aktivitäten der Friedensbewegung. Und schließlich fehlt auch GELD!"
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 34, Hagen, 15. April 1982.

11.05.1982:
Es erscheint die Nr. 35 des (NRW) "Landeskonferenz-Info der Anti-AKW-Bewegung".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Nächste Landeskonferenz 23.5., ESG, Bochum"
- "Protokoll der Landeskonferenz der BIs in NRW am 25.4.1982 im Eschhaus, Duisburg"
- "Zu den Kontroversen und zum Stand der Vorbereitung der Demonstration am 10.6. in Bonn anlässlich des Nato-Gipfels!"
- "Brokdorf Prozesse"
- "Aufrufvorschlag des Arbeitstreffens für den 4.4. Osnabrücker Aufruf"
- "Bundeskongress autonomer Friedensinitiativen, BAF"
- "Diskussionspapier zur Reagan-Demo"
- "US Strategie oder der Weg in den Krieg"
- "Die Rolle der BRD in der alten/neuen Natostrategie"
- "Protokoll der Börderkonferenz am 6.4.1982 in Hamm"
- "Arbeitstreffen Kalkar"
- "Erfahrungen aus dem Brokdorf-Prozessen 1981/82"
- "Arbeitskreis Umwelt Münster"

Aufgerufen wird zum Arbeitstreffen Kalkar am 19./20.5. Berichtet wird von der NRW-Regionalkonferenz zum Thema Kalkar am 4.4. in Moers. Berichtet wird weiter über die Demo am 10.6. in Bonn und über die Frage ob es sinnvoll sein, einen "autonomen Block zu bilden"? Aufgerufen wird zum Seminar: "Wie geht's weiter in Kalkar?" am 19./20.5. Ein "Arbeitstreffen" zum NATO-Gipfel soll am 4.4. stattfinden. Der "Osnabrücker Aufruf" fordert u. a.: "Rücknahme des NATO-Nachrüstungsbeschlusses!", "Austritt der Bundesregierung aus der NATO!", "Auflösung von NATO und Warschauer Pakt!", "Für eine atomwaffenfreie Zone in Mitteleuropa!" Der "Bundeskongress autonomer Friedensinitiativen" ruft zur Bonner Demo am 10.6. auf. Dazu wird von vom Buko eine "Presseerklärung" vom 25.4. verbreitet. Ein "Arbeitstreffen Kalkar" soll am 19./20.5. 1982 in Kleve zum Thema: "Schneller Brüter" stattfinden.
Q: Arbeitskreis gegen Atomenergie, Hagen: Landeskonferenz-Info der Anti-AKW-Bewegung, Nr. 35, Hagen, 11. Mai 1982.

07.06.1982:
Es erscheint die Nr. 36 des "NRW Landeskonferenz-Infos". Es wird jetzt von der "Essener Initiative gegen Atomanlagen" herausgegen.
Artikels des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 19.6.1982, Eschhaus, Duisburg"
- "Bericht der BI Stopp Kalkar, Kleve, Emmerich, über das Arbeitstreffen zum Schnellen Brüter in Kalkar 19./20.5"
- "Informationen zum Prozess um den Schnellen Brüter"
- "Essener Initiative: Diskussionspapier zu Kalkar"
- "Internationale Mafia"
- "Presseschau der AKW-Lobby"
- "Worum geht es wirklich?"
- "Nee, nee, immer diese SPD"
- "Unruhe"
- "Psychodrama um Hochtemperaturreaktoren und Schnellen Brüter. Forschungspolitik unter der Abrissbirne"

Berichtet wird vom Arbeitstreffen: Schneller Brüter in Kalkar am 19./20.5., über den Prozess um den Brüter.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: NRW Landeskonferenz-Info. Zeitung gegen den freiwilligen Rückzug in die Reservate, Nr. 36, Essen, 7. Juni 1982.

25.08.1982:
Es erschein die Nr. 38 des "NRW Landeskonferenz-Infos".
Artikels des "Infos" sind:
- "Protokoll des Vorbereitungstreffens vom 22.8. zur Kalkar Demo"
- "Bericht aus Holland"
- "Diskussion zur Vorbereitung des bundesweiten Treffens am 12.9."
- "Plakate, Sticker …"
- "Ausschüsse"
- "Kalkar-Demoaufruf verabschiedet: Abriss des Brüters"
- "Ärger um Jo Leinen"
- "Abriss des Schnellen Brüters bald möglich?"
- "Kalkar: Die Pfahlbürgerfraktion putscht"
- "BBU Pressedienst"
- "Joe Leinen: Interview zu Friedensbewegung und Wahlen. Für einen neuen Reformblock"
- "Skandal um Brüter"
- "Beobachtungen unbekannter Spaziergänger"
- "Vorschlag für einen Flugblatttext"
- "Vorschlag zur Bundeskonferenz im Herbst 1982"

Aufgerufen wird zur Kalkar-Demo am 2.10. Ein bundesweites Vorbereitungstreffen soll dazu am 12.9. im Eschhaus, Duisburg stattfinden. Berichtet wird über den Schnellen Brüter und eine Konferenz am 25.7.,mit den Forderungen: "Sofortiger Baustopp und bald möglicher Abriss des Schnellen Brüters in Kalkar und des THTR in Hamm!", "Weg mit dem militärischen und zivilen Atomprogramm!", "Keine Kriminalisierung von AKW-Gegnern!" Berichtet wird noch von der LK am 25.7. und vom BBU Pressedienst und über Joe Leinen. Aufgerufen wird noch dazu am 2.10. zum Bauplatz in Kalkar zu kommen. Dazu ruft u. a. die "BI Emsland gegen Atomanlagen" auf. Die "Aktionsgemeinschaft Umweltschutz, Darmstadt" macht einen Vorschlag zur BuKo im Herbst 1982.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: NRW Landeskonferenz-Info. Zeitung für den knallharten Kompromiss, Nr. 38, Essen, 25. August 1982.

12.10.1982:
Es erschein die Nr. 39 des "NRW Landeskonferenz-Infos".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 24.10., Eschhaus, Duisburg"
- "Protokoll vom Brokdorfprozesstreffen in Bremen am 14.2."
- "Liebesgeschichte"
- "Freiheit für alle Brokdorf-Angeklagten!"
- "Auf welcher Demo waren wir?"
- "Protokoll des Vorbereitungstreffens zur Bundeskonferenz der Anti-Atomanlagen-Bewegung am 25.9.1982 in Darmstadt"
- "Kalkar-Demo"
- "Demo-Vorbereitungsttreffen"
- "Einladung zur Bundeskonferenz der Anti-AKW-Bewegung"

Berichtet wird vom Brokdorfprozesstreffen vom 14.2., von den Brokdorf-Prozessen: "Freiheit für alle Brokdorf Angeklagten!", von einem Positionspapier der BBU", von der Kalkar-Demo am 2.10., von einem Vorbereitungstreffen zur BuKo am 29.9. in Darmstadt und über die Einladung zur BuKo am 5.-7.11. in Kassel.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: NRW Landeskonferenz-Info. Nr. 39, Essen, 12. Oktober 1982.

13.11.1982:
Es erschein die Nr. 40 des "NRW Landeskonferenz-Infos".
Artikel des "Infos" sind:
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 24.10.1982"
- "Nächste Landeskonferenz, 19.12.1982, Eschhaus, Duisburg"
- "Energiepolitik. Protokoll der 3. AG der BuKo"
- "Akzeptanz"
- "Jungsozialisten in der SPD Duisburg"
- "Bauplatzwachen Kalkar"
- "Was war los am Schacht Konrad? Eine wichtige Nachlese"
- "Demoablauf: Keine Atempause"
- "Advent, Advent, der Brüter brennt. Ein Strommast fällt, da lacht die Welt"
- "Auszug aus der Rede von Markus M. auf der Kalkar-Demo am 2.10."
- "Atomkraftwerke, Ruinen der modernen Volkswirtschaft"

Berichtet wird von der Landeskonferenz vom 24.10., von den Jungsozialisten in Duisburg, vom Info: "Bauplatzwachen Kalkar. Info Nr. 1", vom Schacht Konrad, vom Göttinger AK gegen Atomenergie.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: NRW Landeskonferenz-Info. Zeitung vor dem Infarkt, Nr. 40, Essen, 13. November 1982.

20.01.1983:
Es erscheint die Nr. 41 des "NRW Landeskonferenz-Info".
Artikel des "Infos" sind:
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 19.2. im Eschhaus, Duisburg"
- "Nächste Landeskonferenz, 20.2.1983, Eschhaus, Duisburg"
- "Wir wollen, dass ihnen auch noch Morgen ein Licht aufgeht!"
- "Öffentliche Bauplatzbesetzung in Kalkar"
- "Am Bau von Kalkar beteiligte Firmen …"
- "Spendenaufruf. Notruf vom Niederrhein"
- "Kalkarer Brüter-Gerichtstag Pro"
- "Es geht auch anders. Eine Ausstellung über Energie-Alternativen"
- "Wahlkampf aktuell: SPD"

Aufgerufen wird zu einer Veranstaltung, u. a. mit "Cochise" am 5.2. in Adolfinum in Moers. Berichtet wird über die Kriminalisierung von AKW-Gegnern, über Bauplatzbesetzung und Bauplatzwache in Kalkar". Berichtet wird noch von einem "Spendenaufruf: Notruf vom Niederrhein" zum Brüterprozess, u. a. unterzeichnet von der "Interessengemeinschaft gegen radioaktive Verseuchung/Kalkar". Berichtet wird noch von einer alternativen Energieausstellung in der Zeche Carl in Altenessen, die im Sommer stattfinden soll.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: NRW Landeskonferenz-Info, Nr. 41, Essen, 20. Januar 1983.

05.04.1983:
Es erscheint die Nr. 42 der " Atomschläge - Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW" (vorher: "NRW der Landeskonferenz-Info").
Artikel des "Infos" sind:
- "Protokoll der Landeskonferenz vom 20.2.1983"
- "Gegen die US-Bombentransporte. Aufruf des Bundestreffens in Bremen am 5.3.1983"
- "Bürger beobachten Die Bombentransporte"
- "Zug um Zug"
- "Bombenstimmung"
- "Dokumentation"
- "Solidaritätsfest für die verurteilten Krefelder AKW-Gegner"
- "Energiewirtschaft: Filz & Co."
- "Bürgerinitiativen Emsland gegen Atomanlagen"
- "Stoppen wir die Atombombenbrüter in Kalkar und überall". Keine Strompreiserhöhungen!"
- "Eine Woche auf'm Bau"
- "Arbeitskreis gegen Atomanlagen, Münster"
- "Ende oder Wende? Und die entschlossene Antwort: weder noch!"
- "Terrorismushetze in Göttingen. Großrazzia beim Atom-Express"
- "Versuch einer Einschätzung"

Berichtet wird vom Bundestreffen aus Bremen am 5.3. und die Munitionstransporte, "die von Nordenham (Weser) oder Emshaven (Groningen) laufen". Aufgerufen wird zu Blockaden. Am 7.5. soll ein weiteres Bundestreffen wegen der Munitionstransporte stattfinden. Berichtet wird noch von einem "Solidaritätsfest für die verurteilten Krefelder AKW-Gegner" am 16.4. in Krefeld. Die "Bürgerinitiative Emsland gegen Atomanlagen" richtet sich mit einer "Presseerklärung" vom 23.1.1983 gegen "Exxon Nuclear". Berichtet wird weiter von Aktionen gegen das Beratungsbüro des RWE Hamborn am 25./26.2.1983. Der "Arbeitskreis gegen Atomanlagen Münster" ruft zu einer Unterschriftenaktion: "Kein Atom-Müll nach Ahaus" auf.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW, Nr. 42, Essen, 5. April 1983.

17.05.1983:
Es erscheint die Nr. 43 der "Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste Landeskonferenz, 29.5.1983, Eschhaus, Duisburg"
- "Anhörungstermin zum Transportbehälter-Lager für abgebrannte Brennelemente in Ahaus"
- "Es gibt wichtige Dinge, als mit diesem Amerikaner zu feiern"
- "Rassismus in der Friedensbewegung"
- "Landeskonferenz der Bürgerinitiativen NRW"
- "Ausverkauf Kalkar"
- "Bürgerinitiativen Emsland: DKP Betriebszeitung Rote Spindel"
- "Gorleben: Sommerlager statt Atommülllager"
- "Information zum bundesweiten Treffen autonomer Gruppen"
- "Zur Lage"
- "Essener Initiative gegen Atomanlagen"
- "Es geht auch anders"
- "Vorträge und Veranstaltungen"

Berichtet wird über einen "Anhörungstermin zum Transportbehälter-Lager für abgebrannte Brennelemente in Ahaus". Dazu ruft die BI zur Mobilisierung und zu einer Veranstaltungsreihe auf. Eine Demo soll am 11.6. stattfinden. Der "Krefelder Arbeitskreis Frieden" ruft zu einer Demo und Kundgebung gegen US-Vize Bush auf, der am 25.6. nach Krefeld kommt. Berichtet wird noch vom "ersten überregionalen Vorbereitungstreffen für die Sommerlager in der Atom-Wahn-Region, Gorleben" am 30.4. Ein 2. Treffen soll am 4.6.1983 stattfinden. Berichtet wird noch vom "bundesweiten Treffen von autonomen Gruppen in Hannover am 26./27.2. 1983". Am 25.6. soll in der Zeche Carl in Essen der Vortrag: "Energie von der Sonne" stattfinden. Weitere Veranstaltungen sind u. a.: "Das Naturhaus in der Stadt", am 27.6., am 28.6.: "Wir bauen eine Solaranlage", am 29.6.: "Die Kohle-Ölanlage-Bottrop".
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW, Nr. 43, Essen, 17. Mai 1983.

21.08.1983:
Es erscheint die Nr. 44 der "Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW".
Artikel des "Infos" sind:
- "Erstaufruf zur Demonstration am 17. September 1983 in Hamm/Westfalen"
- "Situationsbericht aus Gronau". 2. Teilerrichtungsgenehmigung zur Urananreicherungsanlage erteilt"
- "Seit frühester Jugend auf Draht. RWE ist 85 Jahre alt geworden"
- "Krefeld"
- "Die neuen Terrorismus-Konstruktionen"
- "Dokumentation zu Krefeld"
- "Initiativenhaus Essenbergerstraße, Moers"
- "Solidaritätserklärung"
- "An alle AKW-Gegner: Aufruf zur AKW-September Demonstration in Hamm-Uentrop"
- "Vorläufiger Aufruf zur Protestdemonstration gegen die faschistische Militärjunta in der Türkei im dritten Jahr"

Aufgerufen wird zur THTR-Demo in Hamm am 17.9. Dazu gibt es einen "Erstaufruf" u. a. mit den Forderungen: "Keine Probeläufe des THTR 300 im Herbst 1983!", "Kein Weiterbau des Schnellen Brüters in Kalkar!", "Gegen die Inbetriebnahme des AKW in Grohnde!", "Für umweltfreundliche Kohletechnologie!", "Gegen weiteres Zechensterben!" Die BI Emsland gegen Atomanlagen berichtet von einer "Presseerklärung" wonach "in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni ein Teil des Fuhrparks auf dem Gelände des Speicherbeckens in Geeste lahmgelegt wurde". Berichtet wird noch von der Krefelder Demo am 25.6. Die "Föderation Umweltschutz Unterelbe e. V.", hat eine Doku zu Krefeld herausgegeben. Berichtet wird noch von einer "Solidaritätserklärung", die das "Initiativhaus Essenbergerstraße" wegen "Hausfriedensbruch" unterstützen soll.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW, Nr. 44, Essen, 21. August 1983.

01.12.1983:
Es erscheint die Nr. 45 der "Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW".
Artikel des "Infos" sind:
- "Deeskalation in Hamm"
- "Bei jeder Schweinerei ist die BRD dabei. AKW und Waffen für die Türkei"
- "Aktionsvorschlag aus Moers"
- "Solidarität mit den Gefangenen der Anti-Bush-Demonstration"
- "Protokoll vom Kriminalisierungstreffen. Stattgefunden am 10.9.1983"
- "Terrorismushetze im Umweltzentrum Münster. Razzia"
- "Versuch einer Einschätzung"
- "Neue politische Linie. Der heiße Herbst des Staates"
- "Umweltzentrum Münster"
- "Solidaritätserklärung"

Berichtet wird von der Hammer Demo am 17.9., von den Waffenlieferungen an die Türkei, von einem "Aktionsvorschlag aus Moers", der den Anti-AKW-Widerstand betrifft, weiter über die Anti-Bush-Demo vom 25.6., über das Kriminalisierungstreffen vom 10.9., weiter vom Umweltzentrum Münster, das seit 1979 versucht "als Koordinationsstelle verschiedener sozialer Bewegungen zu fungieren". Jetzt sei ein Ermittlungsverfahren nach 129a eingeleitet worden. Und am 27.10. sei das Zentrum durchsucht worden. Dazu wird eine "Solidaritätserklärung" veröffentlicht.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW, Nr. 45, Essen, 1. Dezember 1983.

04.03.1984:
Es erscheint die Nr. 46 der "Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW".
Artikel des "Infos" sind:
- "Nächste LK, 18.3.1984, Eschhaus, Duisburg"
- "Lüchow-Dannenberg muß atommüllfreie Zone bleiben"
- "2. Stufe Wendlandblockade"
- "3. Stufe Zwischenlangerblockade"
- "Kein Frieden mit den Zerstörungen Lüchow-Dannenbergs!"
- "Gorleben-Dragahn ist überall!"
- "Auszüge aus dem Protokoll der Regionalkonferenz Gorleben/Dragahn in Lüneburg am 19.2.1984"
- "Aufruf der BI Lüchow-Dannenberg"
- "Menschenkette"
- "Offener Brief an die BI Lüchow-Dannenberg"
- "BRD: Heimlicher Atomwaffenstaat durch friedliche Atomenergie"
- "BRD und Atomwaffensperrvertrag"
- "Fünf Wege zur Atombombe"
- "BRD Atompolitik: zivil-itärische Geschäfte"
- "Nein zu Atomraketen! Ja zur Plutoniumwirtschaft?"
- "Demonstration, 2.10.1982"
- "Schneller Brüter: Notruf vom Niederrhein. Spendet für den Brüterprozess"
- "An alle Brüter-Gegner, AKW-Gegner und Friedensfreunde"
- "Prozess-Info"
- "Kampf dem Verbrechen"
- "Waldsterben"
- "RWE, AEG, Siemens, KWU, Deminex, MBB, Hochtief, Thyssen, Krupp"
- "Die Provinz lebt. Immer noch!"

Berichtet wird von Lüchow-Dannenberg und einem Aufruf zum Widerstand. Unterzeichner sind u. a.: Göttinger AK gegen Atomenergie, Lübecker Initiative gegen Atomanlagen, Bremer Bürgerinitiativen gegen Atomanlagen, Sani-Gruppe Lüneburg, Anti-AKW-Gruppe Schöneberg (Berlin). Berichtet wird noch von der Regionalkonferenz Gorleben/Dragahn am 19.2.1984 in Lüneburg, von der "Interessengemeinschaft gegen radioaktive Verseuchung/Kalkar", die dazu aufruft für den Brüterprozess zu spenden und von einer "Regionalkonferenz des BBU im Dezember 1983 in essen". Am 11.3. soll in den Trebeler Bauernstuben ein überregionales Vorbereitungstreffen zur Wendlandblockade stattfinden, wozu eingeladen wird, am 24.3. soll die Menschenkette in Lüchow-Dannenberg starten, am 25.3. soll ein bundesweites Vorbereitungstreffen zur Wendlandblockade in Lüchow-Dannenberg stattfinden.
Q: Essener Initiative gegen Atomanlagen: Atomschläge. Zeitung der Anti-AKW-Gruppen aus NRW, Nr. 46, Essen, 4. März 1984.

Letzte Änderung: 12.04.2019