Dortmund: Nicaragua-Solidarität

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 7.1.2020


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Hier können nur wenige Flugblätter zur Nicaragua-Solidarität in Dortmund vorgestellt werden. Wir bitten um Ergänzungen.

Wir danken der Geschichtswerkstatt Dortmund für die freundliche Unterstützung.

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

1984:
Vermutlich 1984 erscheint vom "Centro-Latinoamerikano Dortmund" und dem Nicaragua-Komitee Dortmund" das Flugblatt: "Stoppt die US-Intervention in Zentralamerika. Unterstützt die Internationalen Arbeitsbrigaden in Nicaragua". Agitiert wird gegen die USA, die Somoza im Contra-Krieg unterstützen. Aufgerufen wird zur finanziellen Unterstützung der "Arbeitsbrigaden".
Quelle: Centro-Latinoamerikano Dortmund/Nicaragua-Komitee Dortmund: Stoppt die US-Intervention in Zentralamerika. Unterstützt die Internationalen Arbeitsbrigaden in Nicaragua (Flugblatt), Dortmund, o. J. (1984).

Dortmund_Nicaragua_19840000_001

Dortmund_Nicaragua_19840000_002


28.03.1984:
Vermutlich einige Tage vor dem 31.3. erscheint das Flugblatt: "Demonstration, Samstag 31. März. Gemeinsam für den Frieden in Nicaragua".
Berichtet wird über die US-Bedrohung in Nicaragua. Im Artikel "No pasaran" wird u. a. die BRD-Regierung dazu aufgefordert: "Keine Unterstützung der USA-Mittelamerika-Unterstützung!". Weiter: "Sofortiger Stopp der US-Militärmanöver!". "Aufhebung des über Nicaraguas verhängten Wirtschaftsboykotts!"
Aufgerufen wird zur Demo am 31.3.1984 in Dortmund zur Unterstützung für den Frieden in Nicaragua. Unterzeichner eines Aufrufs sind u. a.: Nicaragua-Komitee Dortmund, Centro-Latinoamericano Dortmund, Informationszentrum 3. Welt, Dortmund, Chile-Gruppe Dortmund-Brackel, DKP-Dortmund, Gefangeneninitiative Dortmund, Marxistische Arbeiterbildung, SDAJ.
Abends soll eine "Kulturveranstaltung" im FH-Sonnenstraße stattfinden. U. a. soll "Herne 3" aufspielen.
Q: N.N.: Demonstration, Samstag 31. März. Gemeinsam für den Frieden in Nicaragua (Flugblatt), Dortmund, März 1984.

Dortmund_Nicaragua_19840300_001

Dortmund_Nicaragua_19840300_002


25.06.1984:
Vermutlich um den 25.6. erscheint das Flugblatt: "Frauen in Nicaragua". Berichtet wird u. a. über "Nicaraguas Frauen zwischen Alltag und Befreiung". Aufgerufen wird zu einer "Informations-Veranstaltung" am 30.6. in Dortmund, u. a. zu "Frauen in der Verteidigung", "Prostitution" mit einem Dia-Vortrag von Lisa Luger. Veranstalter ist: Centro Latinoamerikano Dortmund sowie AStA Uni-Dortmund, 3. Welt-Gruppe Kreuzgemeinde, AStA FH-Dortmund.
Q: N.N.: Frauen in Nicaragua, Dortmund, o. J. (25. Juni 1984).

Dortmund_Nicaragua_19840625_001


15.08.1984:
Vermutlich zur Monatsmitte erscheint vom "Nicaragua-Komitee Dortmund" das Flugblatt: "22. und 23. August: Nicaragua-Tage im Bafög-Streik".
Das Komitee erklärt u. a., dass man den Streik gut finde. Daher wolle man ihn "mit zwei Nicaragua Tagen unterstützen". Die Unterstützung sieht u. a. wie folgt aus:
- "Einführungsvortrag mit Dias zu Nicaragua"
- "K. Hess hält einen Vortrag über das Bildungswesen in Nicaragua"
- "Filmvorführung des aktuellen Films 'Der Weg zur Freiheit' aus El Salvador (von 1983).

Zum "Nicaragua-Komitee Dortmund" heißt es: "Das Nicaragua-Komitee Dortmund ist eine Gruppe von Deutschen und Lateinamerikanern, die hier die Nicaragua-Solidarität organisieren. Zur Zeit unterstützen wir vor allem die Nicaragua-Brigaden". Treffen: jeden Montag, 20.00 Uhr.
Q: Nicaragua-Komitee Dortmund: 22. und 23. August: Nicaragua-Tage im Bafög-Streik (Flugblatt), Dortmund, o. J. (15. August 1984).

Dortmund_Nicaragua_19840815_001

Dortmund_Nicaragua_19840815_002


Oktober 1984:
Vermutlich zu den November-Wahlen in Nicaragua erscheint von der KPD Dortmund das Flugblatt: "Hände weg von Nicaragua".
Berichtet wird über die "Bedrohung Nicaraguas mit Aggressionen" unter "Teilnahme der Armeen von Honduras, El Salvador und Guatemala". "Nordamerikanische und westeuropäische Kräfte" würden Druck ausüben um "die Sandinistas dazu zu bringen, der bürgerlich, reaktionären Opposition immer mehr Spielraum einzuräumen. Sie würden dabei auf die "angekündigten Wahlen" hoffen,
Q: KPD Dortmund, Dortmund, o. J. (Oktober 1984).

Dortmund_Nicaragua_19841000_001


15.11.1984:
Vermutlich um den 15.11. herum erscheint vom Mittelamerika-Komitee Dortmund das Flugblatt: "Keine US-Invasion in Nicaragua. Lasst die Völker Mittelamerikas ihren eigenen Weg gehen!"
Berichtet wird über Nicaragua seit 1979. Es schließt sich eine Chronik vom 1.11.1984-14.11.1984 an. Es heißt noch: "Angesichts der BRD-Politik liegt es in unserer Verantwortung, Zeichen zu setzen und das nicaraguanische Volk zu unterstützen. Es ist notwendig, unsere Proteste auszudrücken und den Mord an einem Volk aufzuhalten! Aufgerufen wird zu einer Informationsveranstaltung zu Nicaragua am 19.11. in Dortmund. Aufgerufen wird zur Demonstration am 24.11.
Q: Mittelamerika-Komitee Dortmund: Keine US-Invasion in Nicaragua. Lasst die Völker Mittelamerikas ihren eigenen Weg gehen, Dortmund (15. November 1984).

Dortmund_Nicaragua_19841115_001

Dortmund_Nicaragua_19841115_002


22.11.1984:
Vermutlich um den 22.11. herum erscheint das Flugblatt "Nicaragua".
Agitiert wird gegen die USA, die aus den Wahlen in Nicaragua "gestärkt hervorgehen". Auch die BRD wird hier an den Pranger gestellt. Sie habe den "NATO-Partner USA" unterstützt. Das müsse man durch "Demonstrationen, Kundgebungen, direkte Aktionen" verdeutlichen. FSLN-FMLN werden unterstützt. Aufgerufen wird zur Demonstration am 24.11.1984 in Dortmund, Klosterplatz
Q: NN.: Nicaragua, Dortmund, (22. November 1984).

Dortmund_Nicaragua_19841122_001


Letzte Änderung: 07.01.2020