"Tollwut - Zeitung für das Sauerland und angrenzende Umgebung" (1991-92)

Materialien zur Analyse von Opposition

Von Dietmar Kesten, Gelsenkirchen, 9.1.2020


Die Datenbank MAO ist ein
vollständig selbstfinanziertes Projekt.
Unterstützen Sie uns durch:

Von "Tollwut" können hier nur fünf Ausgaben vorgestellt werden. Ob noch weitere erschienen sind, wissen wir zurzeit nicht. Wir bitten evtl. um Ergänzungen.

Im Artikel "Wir über uns" formulieren die Verfasser: "Wir wollen mit diesem Info die wenigen Strukturen, die vorhanden sind, unterstützen. Mit Strukturen meinen wir Menschen und Zusammenhänge, die die gesellschaftlichen Gewaltverhältnisse hier bekämpfen, also Leute, die sich z. B. in der Antifa-Arbeit, in Flüchtlingsgruppen und in anderen selbstbestimmten Gruppen engagieren und so dem kapitalistischen Alltag etwas entgegensetzen um ein HERRschaftsfreies Leben zu verwirklichen. (…) Wir veröffentlichen regionale und überregionale Infos". (Tollwut, Nr. 1/1991, S. 1)

In der Nummer 2 heißt es zusätzlich: "Wir verstehen uns (ab jetzt) als monatlich erscheinende sauerlandweite Infozeitung, d. h., wir wollen Infos aus den verschiedenen Städten des Sauerlands unzensiert veröffentlichen und dabei besonders die Sachen berücksichtigen, die in den herrschenden Medien unterdrückt werden". (Tollwut, Nr. 2/1992, S. 2)

Wir danken der Geschichtswerkstatt Dortmund für die freundliche Unterstützung.

Liste der als Scans vorhandenen Zeitungen

Auszug aus der Datenbank "Materialien zur Analyse von Opposition" (MAO)

August 1991:
Es erscheint die Nr. 1 von: "Tollwut - Zeitung für das Sauerland und angrenzende Umgebung" - mit dem Hinweis, dass man mit diesem Info "die wenigen Strukturen, die vorhanden" seien, unterstützen wolle und sich mit Menschen zusammenschließen möchte, "die die gesellschaftlichen Gewaltverhältnisse hier bekämpfen".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Infocafe Neheim", über das Info-Cafe "Trafo" in Neheim
- "Neues aus Voßwinkel", über ein Treffen von Nazis auf dem Voßwinkler Schützenfest
- "Deutschland, halt's Maul-Widerstand organisieren", über ein Flugblatt, das im Februar/März verteilt wurde
- "Erklärung zur Besetzung der Caritas-Geschäftsstelle in Bochum, Oberhausen, Köln und Dortmund am 2.8.1991", über die "Roma-UnterstützerInnengruppen", über ihre Forderungen: "Die Caritas soll ihre Beteiligung an den 'Reintegrationsprogramm' aufkündigen und stattdessen den Kampf der ROMA und ihr Bleiberecht hier unterstützen"
- "Suchen Sie eine Wohnung?", über Hausbesetzungen, drei Hausbesetzungen u. a. ('Am Sauerfeld'), die 'Antifa-Lüdenscheid', Wohnungspolitik und Mieten. Parolen sind u. a.: "Krieg den Palästen", "Weg mit den Knästen"
- "Wohnungsnot muss nicht sein", über ein Flugblatt aus Hagen, über die "europaweiten Aktionstage der besetzen Häuser und Zentren am 10./11.5."
- "Kunterbunt e. V.", über Kurzinfos der "Förderung von Jugend- und Kulturarbeit"
- "Rechtshilfe-Infos", über das Verhalten bei Demonstrationen, Festnahmen Zeugenladung, Hausdurchsuchungen
- "24.-27. August: 'European caravan' in Dortmund, Kirmesplatz am Fredebaumpark, Eberstraße", über die Karawane, die durch Europ zieht und auch in Dortmund ihre Zelte aufschlagen wird
- "Polizeiterror in Herne", über eine Zusammenrottung von Nazi-Skins am 25.5. in Herne
- "Besetztes Haus in Bochum geräumt", über die Räumung der Brückstraße 33
- "Solidarität mit dem Hungerstreik der kämpfenden Gefangenen in Frankreich", über den Hungerstreik der Gefangenen aus der 'Action Directe'.

Berichtet wird über das "Info-Cafe Neheim", das "Ausgangspunkt für linke politische Arbeit im Raum Arnsberg/Meschede/HSK sein soll", über Wohnungsdurchsuchungen in Meschede und Freienohl am 6.6., über einen europaweiten Aktionstag von Hausbesetzern am 10./11.5., über "Kunterbunt e. V." , das am 31.10.88 gegründet worden sei und "von der Stadt Schwerte als 'kulturtragend' anerkannt wurde", über die Brückstraße in Bochum und die Räumung vom 19.6.
Geworben wird u. a. für den "Heidelberger Rundumschlag", für den "Ausbruch - Zeitung für Freiburg", für den "Südwind - Zeitung für den mittleren Neckarraum.
Quelle: Tollwut, Jg. 1, Nr. 1, Arnsberg, August 1991.

Februar 1992:
Es erscheint die Nr. 2 von: "Tollwut - Zeitung für das Sauerland und angrenzende Umgebung".
Zu "Tollwut" wird ausgeführt: "Wir verstehen uns (ab jetzt) als monatlich erscheinende sauerlandweite Infozeitung, d. h., wir wollen Infos aus den verschiedenen Städten des Sauerlands unzensiert veröffentlichen und dabei besonders die Sachen berücksichtigen, die in den herrschenden Medien unterdrückt werden".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Skinheadrandale in Arnsberg", über "Fascho-Skinheads", die am 9.11.1991 in Arnsberg randalierten und die Berichterstattung der Medien
- "Glatzenkonzert in Meschede", über ein Skinheadkonzert in Meschede am 30.8.1991
- "Das Unrecht hat einen Namen und eine Adresse!", über ein Flugblatt von Antifaschisten aus Hagen
- "1992", über das Jahr 1992, das System der Ausbeutung, Profit- und Machtinteressen
- "Kirmes ohne Zwischenfälle. 275 Beamte hatten alles im Griff. Skins reisen im Polizeikonvoi ab", über Punks und Skins in Meschede
- "Skinheads randalieren in der Stadt", über einen "brutalen Kampf mit Punkern" und: "Alles nur Gerüchte-Kein Hinweis auf 'Skin-Besuch'
- "Zur Gewalt bereit wie Landsknechte", über die 'Arnsberger Szene'

Berichtet wird über die Auseinandersetzungen in Arnsberg am 9.11.1991 und die Mobilisierung der Antifa am 15./16.11.1991 zur Verhinderung weiterer Aktionen, über die Auseinandersetzungen in Nuttlar am 3.10.1991, über den Weltwirtschaftsgipfel vom 6.-8.7. in München. Geworben wird u. a. für die Zeitung "Unfassba", für "Clash", für das "Projektil", für "Land Unter - Zeitung aus Schleswig-Holstein", für das "Antifaschistische Infoblatt", für "Ausbruch".
Q: Tollwut, Jg. 2, Nr. 2, Dortmund, Februar 1992.

März 1992:
Es erscheint die Nr. 3 von: "Tollwut - Zeitung für das Sauerland und angrenzende Umgebung".
Zu "Tollwort" heißt es: "Nach marktwirtschaftlichen Prinzipien sind wir sogar auf dem besten Wege, ein erfolgreiches Unternehmen zu werden. Die Nachfrage ist inzwischen größer als das Angebot!"
Artikel der Ausgabe sind:
- "Aufruf an die Städte", über eine Yuppie-City in Lüdenscheid, Inserlohn und Koordinierung der Zeitung
- "Erinnert ihr euch noch?", über den 30. August 1991 und das "Glatzenkonzert" und die "Antifa Arnsberg/Neheim
- "Hagen", über "Anti-Weltwirtschaftsgipfel Mobilisierung", über das "Kulturzentrum Pelmkeschule in Hagen Wehrdichhausen
- "SchwerterInnen zu Pflugscharen", über den Rat der Stadt Schwerte
- "Faschos verteilen Flugblätter", über Skins, die am 27.2.1992 vor einer Disko in Schmallenberg Flugblätter verteilten
- "Vorab-Informationen über die DVD in Passau", über das Faschotreffen in der Nibelungenhalle in Passau am 14.3.1992 und die bundesweite Antifa
- "Autonome aus Rosenheim: Diskussionspapier", über das "Verhältnis von Monopolen und der Provinz"

Aufgerufen wird zu Aktionen gegen die DVU am 14.3. in Passau. Berichtet wird über die Antifa Arnsberg/Neheim.
Q: Tollwut, Jg. 2, Nr. 3, Dortmund, März 1992.

April 1992:
Es erscheint die Nr. 4 der "Tollwut - Die Zeitung für das Sauerland" mit geändertem Untertitel.
IM Artikel "Hallo und Guten Tag" heißt es u. a.: "Was wir so an Resonanz auf die Tollwut mitkriegen, ist fast durchgehend positiv".

Artikel der Ausgabe sind:
- "Neues von der Antifa Arnsberg/Heheim", über ein mögliches "Glatzenkonzert" in der Bruchhausener Schützenhalle im April
- "Cafe Hick-Hack", über das Cafe, dass seit Mai 1991 besteht und das Anlaufstelle für linke Politik und linke Gruppen ist und Provokationen von verschiedener Seite
- "Hagener Rathaus. Polizei greift durch", über Platzverbote und Verhaftungen
- "Gegen die HERRschende Weltordnung. 500 Jahre sind zuviel!" über den WWG und das Vorbereitungstreffen in Münster!"
- "An alle Antifaschisten", über die DVD-Großveranstaltung am 14.3.
- "Alle Menschen auf die Beine gegen die Faschistenschweine!", über Diskussionen über den Faschismus und über einen "antifaschistischen Ostermontag im Cafe Hick-Hack!"

Berichtet wird über die Antifa Arnsberg/Neheim und den Aufruf für einen Antifa-Tag am 20.4. im Cafe Hick-Hack, über das "Kurdische Media-Kulturzentrum" in Hagen, über den WWG und den "Aufruf zum Aktionstag und zur Demonstration am 8./9. Mai in Münster". Dazu soll am 9.5. eine Demo in Münster stattfinden. Berichtet wird noch über die DVU-Veranstaltung am 14.3. in Passau.
Q: Tollwut, Jg. 2, Nr. 4, Dortmund, April 1992.

Mai 1992:
Es erscheint die Nr. 5 von "Tollwut - Die Zeitung für das Sauerland".
Artikel der Ausgabe sind:
- "Was tun gegen Faschismus? Was tun!!", über den "Komplex Faschismus"
- "Vorbereitende Maßnahmen zur Verhinderung des Weltwirtschaftsgipfel", über den WWG vom 6.-8.7. in München
- "Weltwirtschaftsgipfel, 6.-8. Juli in München", über einen "Gipfelsturm"
- "Verhindert den NPD-Parteitag am 17. Mai in Bo-Wattenscheid!", über den NPD-Parteitag in der Pestalozzi-Realschule am 17.5. in Wattenscheid
- "Mit Bier auf der Suche nach Randale", über Skinheads

Berichtet wird über den WWG und den Aktionstag in Hagen "für den Tag X" und über den NPD-Parteitag in Wattenscheid am 17.5.
Q: Tollwut, Jg. 2, Nr. 5, Dortmund, Mai 1992.

Letzte Änderung: 09.01.2020